Kommentare - Migranten in Belarus - Lage an der Grenze spitzt sich zu

08. November 2021 - 15:19 Uhr

In Belarus haben sich Hunderte Migranten auf den Weg an die Grenze zu Polen gemacht. Das bestätigte eine Grenzbehörde. Bilder in sozialen Medien zeigen Menschen auf einer Autobahn und Sicherheitskräfte, die sie von der Straße drängen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

„Territorialverteidigung“?

Die Abbildung zum Artikel sagt schon alles darüber aus, worum es dabei geht: Sich mit Stacheldraht und einem Heer von bewaffneten „Sicherheitskräften“ mit Hunden gegen (unbewaffnete) Menschen in Not, darunter Kinder, zu „verteidigen“.

15:22 von Nettie

Und was wäre die Alternative? Durchwinken?

Ein Dilemma

Diese Menschen sind auf der Suche nach einem besseren Leben, getrieben vom Prinzip Hoffnung.

Auf der anderen Seite hätten Sie versuchen können einen Flug direkt in die EU zu buchen. Dabei hätten sie schnell gemerkt, dass sie zumeist nicht erwünscht sind. (Es gibt durchaus Möglichkeiten der Arbeitsmigration, aber die Hürden sind sehr hoch.)
Das interessiert sie nicht, sie wollen ihre Einwanderung dennoch erzwingen.

15:22 von Nettie

„ Die Abbildung zum Artikel sagt schon alles darüber aus, worum es dabei geht: Sich mit Stacheldraht und einem Heer von bewaffneten „Sicherheitskräften“ mit Hunden gegen (unbewaffnete) Menschen in Not, darunter Kinder, zu „verteidigen“.“

Mit Hunden? Das ist ja noch schlimmer als die Texaner mit ihren Pferden. Wo ist die EU?

15:32 von Carlos12

„ Dabei hätten sie schnell gemerkt, dass sie zumeist nicht erwünscht sind. (Es gibt durchaus Möglichkeiten der Arbeitsmigration, aber die Hürden sind sehr hoch.)
Das interessiert sie nicht, sie wollen ihre Einwanderung dennoch erzwingen.“

Wollen sie damit andeuten, dass diese mittellosen Menschen aus den ärmsten Ländern sich Flugtickets leisten können? Und jetzt illegal nach Europa gelangen wollen.

Feindseliger Akt

Ich denke, hier wäre ein Machtwort von Putin angebracht. Menschen werden offensichtlich als Faustpfand benutzt, um Polen und die EU bewusst zu destabilisieren. Wenn es zutrifft, dass Belarus Flüchtlinge ins Land holt, um sie dann über die Grenze nach Polen zu schleusen, dann ist dies ein aggressives Verhalten und ein feindseliger Akt, der mit Duldung Russlands initiiert wird.

Im Oktober waren es 31

Im Oktober waren es 31 Menschen, jetzt sind es ein paar Hundert: Frauen, Kinder, Männer. Und Polen hat immer noch nicht den Mumm und den Mut, zu unterscheiden zwischen dem Diktator Lukaschenko , der die Not von Menschen brutal ausnutzt, die aus Ihrer Heimat fliehen, und diesen Menschen, die zum Spielball des Diktators werden. Mit 12.000 hochgerüsteten und martialisch bewaffneten "Kräften" geht man gegen wehrlose unbewaffnete verzweifelte Menschen im Niemandsland vor.
Die Lösung ist denkbar einfach: Lasst die Menschen rein und lasst so Lukaschenkos Erpressungsversuche ins Leere laufen.
Die EU hat ca 450 Millionen Einwohner. An der polnischen Grenze sind wenige hundert oder meinetwegen auch tausend Menschen im Niemandsland: Niemand will uns ernsthaft weismachen, dass wir diese Menschen nicht problemlos in die EU aufnehmen könnten.

Dystopie jetzt

Die polnische Armee steht bewaffnet hinter dem Grenzwall und versucht, einige Hundert Menschen aus Afrika davon abzuhalten, die EU zu betreten.
Schlimmer geht's nimmer.
Wie aus einem Buch von Burroughs...
Jetzt lasst die Leute rein, denen ist kalt und sie haben kein Zuhause mehr, davon geht die EU nicht unter, wenn die herkommen.

15:29 Barbarossa 2 @ 15:22 Nettie

Exakt. Sie sagen es: "durchwinken" und so Lukaschenkos Erpressungsversuch mit "winkewinke" ins Leere laufen lassen.

um 15:22 von Nettie

Im Prinzip kann ich Ihnen zustimmen! Es sind Kinder, Frauen und Alte dabei! Wobei die Bilder manchmal vor allem junge Männer zeigen! Aber: diese Menschen sind nicht dumm! Dass Europa sich mehr und mehr abschottet, hat sich inzwischen auch in vielen Teilen der Welt fern der europäischen Außengrenzen herumgesprochen! Folglich muss man schon fragen dürfen, wie verantwortungslos Eltern mit ihren Kindern umgehen, sich von einem Verrückten in Belarus instrumentalisieren zu lassen. Der Artikel über den in Wien lebenden Syrer sagt doch alles: es ist Kontakt zu den Eltern da! Aber anstatt vor dieser Reise zu warnen, wird der erfolglose Versuch unternommen, irgendwie doch über die Grenze zu kommen! So einfach geht das aber nicht! Auch wenn ich das Bild traurig finde und mir die Menschen sehr leid tun! Nochmal Bilder wie 2015 wären katastrophal für den Zusammenhalt der EU und der Gesellschaft!

Das Bild sagt alles.....

....in der Tat. Eine Gruppe Menschen versucht allen Gesetzen zum Trotz eine Staatsgrenze zu überqueren. Das ist illegale. Ich hoffe die polnischen Sicherheitskräfte wissen was zu tun ist. Aber ich hab da das volle Vertrauen .

@Bobinho um 15:39

Wenn frau liest, was an Schleuser zu bezahlen ist, ist ein Flug sicher billiger.

Was ist die Lösung? Hat die

Was ist die Lösung? Hat die EU irgendeine Einflussmöglichkeit in Belarus? Kann sie Polen auffordern, die jetzt im Niemandsland hausendenen Menschen durchzulassen?

Man kann in den Herkunftsländern eine Informationskampagen starten, nicht mehr über Belarus zu fliehen und evtl. die Route sperren.
Aber man kann die Menschen, die jetz an der polnisch-belarussischen Grenze ausharren, nicht dort verhungern und umkommen lassen.

Wenn die EU oder auch einzelne Mitgliedstaaten, das zulassen würden, wäre das Projekt EU gescheitert, weil jeder staatliche Egoismus hingenommen würde. Hier muss auch die polnische Zivilgesellschaft deutlich Farbe bekennen.

Unsere westlichen Werte in Aktion...

Auf den Fotos sehe ich verzweifelte Menschen, die unsere Hilfe benötigen. Die Wortwahl des Artikels erzeugt bei mir aber den Eindruck, als müsste ein unmittelbar bevorstehender Angriff abgewehrt werden...

Worin besteht der Unterschied zu den Abschottungsversuchen der USA, für die Trump ausgiebig kritisiert wurde?

Und was hat es mit Putin zu tun, wenn Menschen über Polen in die EU wollen?

Und kann es sein, dass diese "polnische Freiwilligenarmee" eine Art paramilitärische Wehrsportgruppe mit völkisch-nationalem Hintergrund ist?

@ 15:32 von Carlos12

Diese verzweifelten Menschen werden an die Grenze gekarrt und dann aus dem Niemandsland nicht wieder auf Lukaschenkos Staatsgebiet zurückgelassen. Sie sind als 'Erpressungsmasse' gefangen. Aus humanitären Gründen kann man diese Menschen nicht ihrem Schicksal überlassen: Nicht diese geflüchteten Menschen wollen etwas erzwingen; Lukaschenko versucht, die EU zur Rücknahme von Sanktionen zu zwingen.

Tatsachen schaffen

Alle auf dem Weg in ein besseres Leben? Auf ins Schlaraffenland? Wächst das Geld im "goldenen" Westen wirklich auf den Bäumen?
Viele treibt es hierher, weil man die Märchen glaubt, hier bekommt jeder Geld ohne auch nur einen Finger zu rühren (abgesehen von einigen Unterschriften).
Hat Frau Merkel nicht gerade verkündet, wir (nicht sie) haben es doch geschafft, die Flüchtlingskrise von 2015 zu bewältigen?
Mit diesem Hintergrund kann man getrost sagen:
"Im Westen nichts neues"

@Bobinho, 15.39 Uhr - Nicht mittellos

"Wollen sie damit andeuten, dass diese mittellosen Menschen aus den ärmsten Ländern sich Flugtickets leisten können? Und jetzt illegal nach Europa gelangen wollen."

Flucht ist teuer, weiß ich aus erster Hand. Schlepper verlangen pro Person oft über 10000 Euro. Dazu reguläre Fahrkarten, Lebenshaltungskosten... Familien legen oft zusammen, damit einer nach Europa kommen kann, in der Hoffnung, dass über Familienzusammenführung weitere nachreisen können. Die Hoffnung ist, dass die Verwandten dann arbeiten und Geld schicken können.

Flüchtlinge sind im eigenen Land in der Regel Mittelschicht. Wirklich arme können sich die Flucht nicht leisten.

@Barbarossa 2 - Definitiv Durchwinken!

15:29 von Barbarossa 2:
"Und was wäre die Alternative? Durchwinken?"

Ja natürlich! Allein diese Frage lässt einen Totalverlust an menschlichen Werten vermuten.

Oder sehen Sie irgendeine Alternative zur Alternative?

Das war doch vorhersehbar!

Die Migrantenströme werden nicht mehr abreißen, sondern noch größer werden.
Ja, Syrien, der Iran, der Irak , Afghanistan und andere asiatische und afrikanische Staaten werden oder wurden von Despoten regiert. Aber was wurde mit den von uns unterstützten Farbrevolutionen, kriegerischen Handlungen und Sanktionen erreichter? Zu leiden hat immer die ärmste Bevölkerung.
Und statt Hilfe zur Selbsthilfe liefern wir ausrangierte Klamotten, Cola und Hühnerbeine und machen damit die einheimische Wirtschaft kaputt. Ich kann diesen Menschen doch keinen Vorwurf machen. Wie auch ich wollen alle nur das Beste für sich und ihre Angehörigen.

@Barbarossa 2, 15:29

"Und was wäre die Alternative? Durchwinken?"

Das wäre auf jeden Fall die bessere. Besser noch wäre es, die Fluchtursachen abzustellen. Wie auch immer: An die Menschenrechtskonvention hat sich jeder, der Anspruch darauf erhebt, Teil der zivilisierten Gesellschaft zu sein zu halten. Egal ob Einzelperson oder Organisation.

Naja, es geht um die illegale

Naja, es geht um die illegale Überquerung von Menschen zwischen zwei Staaten, dass Problem hierbei ist halt einfach, dass Weißrussland diese Menschen als Druckmittel einsetzen möchte und somit Druck auf die EU und Polen auszuüben. Kann ich schon verstehen, dass Polen dies nicht einfach so mit sich machen lässt, zumal es ja offensichtlich etwas das im vornherein lange geplant worden ist.
Dazu kommt ja eh schon die in letzter Zeit zugespitzte lage zwischen Russland/Weißrussland und der EU.

@ 15:44 von SinnUndVerstand

"""Exakt. Sie sagen es: "durchwinken" und so Lukaschenkos Erpressungsversuch mit "winkewinke" ins Leere laufen lassen."""

Dann würde sich der Diktator Lukaschenko erst recht freuen. Er will nämlich, dass EU Länder für sein Handeln die Zeche zählen. Gut dass Polen sich dem entschlossen, demokratisch und human entgegen stellt. Der Schutz der eigenen Bevölkerung hat für Warschau höchste Priorität. Richtig und menschlich so.

um 15:49 von SinnUndVerstand

"Lukaschenko versucht, die EU zur Rücknahme von Sanktionen zu zwingen."

Ist dem wirklich so? Oder ist Lukaschenko von Putins Gnaden dazu berufen, mit Hilfe von Flüchtlingen die EU und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu destabilisieren? Was Putin von der EU hält, wissen wir alle! Und wie sehr die Menschen hier vor Ort nervös werden, wenn Flüchtlinge an der Grenze stehen, wissen wir auch! Nicht einmal die Euro-Krise hat für soviel Verwürfnisse in der EU gesorgt wie die Flüchtlingskrise 2015! Wer hat da wohl ein Interesse an der Wiederholung? Warschau, Berlin oder Paris bestimmt nicht! Die Regie dazu wird wo ganz anders geführt! Ich würde mal nach Moskau blicken. Oder glauben Sie wirklich, Lukaschenko, dessen Machtgarantie im Kreml liegt, macht so einen Alleingang? Ich bin nicht davon überzeugt!

@15:47 von Guitar23

Das Bild sagt so gut wie gar nichts. Lukaschenko versucht mit quasi in Geiselhaft genommenen geflüchteten Menschen, die an der polnischen Grenze ins Niemandsland gezwungen werden, die EU zu erpressen.
Auch ich hoffe, die polnischen Sicherheitskräfte wissen, was zu tun ist: Die Menschen aus ihrer erzwungenen aussichtslosen Situation im Niemandsland zu befreien, asylrechtliche Verfahren einzuleiten und die Menschen damit völlig legal auf EU-Gebiet zu lassen.
Aber ich habe da aufgrund der Erfahrungen der letzten Wochen noch keine stabile Hoffnung.

@15:50 von Nachfragerin

"""Ja natürlich! Allein diese Frage lässt einen Totalverlust an menschlichen Werten vermuten."""

Sie verwechseln Menschlichkeit und Schein-Menschlichkeit. Die polnische Regierung versteht den Unterschied. Und handelt menschlich.

15:53 von Nettie

„ Das wäre auf jeden Fall die bessere. Besser noch wäre es, die Fluchtursachen abzustellen.“

Im Iran und Afghanistan? Wie soll das gehen?

sowas kommt von sowas

So schön die Idee von Demokratie und freien Medien ist, vielleicht sollten sich die gute Nato und die gute EU doch überlegen Belarus als Russisch/Union anzuerkennen und damit Ihre Missionstätigkeit vorerst aufzugeben.
Die Potentaten in Russland oder Belarus benutzen Menschen, ob die eigenen Staatsbürger oder fremde Staatsbürger, in einem ganz anderen Sinn als es der EU in den Sinn kommen würde.
Europa , insbesondere Deutschland ist leider für Migranten weltweit aufgrund der Leistungen viel zu attraktiv als das Luka u.a. sie nicht immerwieder als unendlich sprudelnde Erpressungsmaschine einzusetzen versuchen werden .
Es zeigt sich wieder, s.o., gut gemeint bewirkt selten Gutes - im Gegenteil die EU wird damit zerstört - es braucht eine vorausschauendende EU Aussen, Einwanderungs und Sozialpolitik, die alles im Blick hat, um diese offensichtliche Erpressungsmasche gar nicht erst herauszufordern

@ 15:56 von DB_EMD

Dass dieses menschenunwürdige Spektakel an der belarus-polnischen Grenze zumindest unter Stillschweigen, womöglich auch mit aktiver Billigung Putins geschieht, ist nicht ganz unwahrscheinlich.

@15:29 von Barbarossa 2

Zitat: " 15:22 von Nettie

Und was wäre die Alternative? Durchwinken?"

Sie setzen die Frage nach dem konkreten Handeln für die dort jetzt notleidenden Menschen gleich mit der politischen Handlungsebene und das kann nur ein unauflösbares Bild ergeben. Natürlich muss den Menschen dort jetzt und sofort geholfen werden, genauso wie man Menschen nicht im Meer ertrinken lässt. Aber ihr Kommentar wirft die Frage auf, ob Ihnen das ebenso selbstverständlich ist oder ob sie die Leute dort lieber sterben lassen möchten als von ihren politischen Sichtweisen zu Flüchtlingspolitik auch nur einen Millimeter abzuweichen. Dann sollten Sie das schreiben, weil dann wissen wir hier alle, mit welcher Gesinnung wir es zu tun haben.

Ansonsten geht es nach wie vor darum, eine konkrete humane Flüchtlings- und Einwanderungspolitik zu betreiben. Vorschläge dazu gibt es reichlich aber die wird mit Sicherheit nicht mit einer pauschal fremdenfeindlichen Ablehnung aller Immigration gemacht.

@SinnUndVerstand

" Die Lösung ist denkbar einfach: Lasst die Menschen rein und lasst so Lukaschenkos Erpressungsversuche ins Leere laufen.
Die EU hat ca 450 Millionen Einwohner. An der polnischen Grenze sind wenige hundert oder meinetwegen auch tausend Menschen im Niemandsland: Niemand will uns ernsthaft weismachen, dass wir diese Menschen nicht problemlos in die EU aufnehmen könnten. "

Sie haben aber schon die Absicht hinter Lukaschenkos Handeln verstanden ?
Gerade dann wenn die Menschen weiterkommen , die meisten nach Deutschland , geht Lukaschenkos Rechnung erst auf . Würde man niemanden durchlassen dann bekäme Lukaschenko ein Riesenproblem weil er dann die Menschen versorgen müsste .
Dass dies alles auf dem Rücken der Migranten passiert ist natürlich verwerflich aber letztendlich nicht die Schuld Europas den die Menschen haben sich in der Hoffnung auf ein besseres leben in Deutschland bewusst in die Flugzeuge Lukaschenkos gesetzt angelockt durch falsche Versprechungen .

Danke Polen

Wenn man eine Grenze nicht verteidigt, kann man die Grenze auch sein lassen.

Wir reden hier übrigens vom Schengen Raum. Auch den kann man abschaffen, wenn jeder reingelassen wird.

Immer wieder durchwinken...

...und durchwinken.
Einmal die Schleuse geöffnet und der Damm bricht schneller als man schauen kann.
Heute hunderte, Ende der Woche tausende, Ende des Monats zehntausende.
Ich frage mich immer wie man nur so naiv sein kann zu glauben, daß sich das nicht rumspricht, insbesondere mit der Werbung die von Belarus verbreitet wird.
Es gibt ein Potential von dutzenden Millionen Migranten, die man ohne große Probleme (bei durchgehendem Durchwinken) nach Europa so schleusen könnte.

15:50 von Fräulein Alt

„Viele treibt es hierher, weil man die Märchen glaubt, hier bekommt jeder Geld ohne auch nur einen Finger zu rühren (abgesehen von einigen Unterschriften).“
Es ist doch aber so. Die künftige Regierung hat ja sogar über eine Erhöhung der Zuwendungen nachgedacht. Wann werden diese Anreize wie in anderen europäischen Ländern auch endlich abgeschafft. Es gibt Sachleistungen, sonst nichts. Erst wenn der Asylantrag anerkannt ist wird über weiter Zuwendungen entschieden.

Durchwinken? Warum nicht?

Die Flüchtenden wollen nach BRD, so dass für Polen keine Gefahr besteht. Daher sollten die polnischen Behörden die Flüchtenden direkt an ihr Wunschziel - Deutschland - weiterleiten. BRD ist ein Einwanderungsland mit starken Sozialsystemen.

Am 08. November 2021 um 15:29 von Barbarossa 2

Zitat:
"...15:22 von Nettie
Und was wäre die Alternative? Durchwinken?..."

Denken Sie doch mal an die Flüchtlingskrise in Deutschland 2015/2016? wurden damals etwa die Migranten an der EU Grenze von ihrem Vorhaben nach Deutschland zu gelangen durch Stacheldraht abgehalten oder wurde die Krise durch Abkommen abgemindert?
Aber ES geht hier nicht um die Flüchtlinge sondern um Belarus.

@Adeo60 - Respektieren Sie die Würde von Menschen?

15:42 von Adeo60:
"Ich denke, hier wäre ein Machtwort von Putin angebracht."
> Die Menschen stecken zwischen Weißrussland und Polen fest. Putin ist der Präsident Russlands, das liegt hunderte Kilometer weiter östlich.

"Menschen werden offensichtlich als Faustpfand benutzt, um Polen und die EU bewusst zu destabilisieren."
> Sie schreiben über verzweifelte und hilfsbedürftige Menschen als handle sich es um irgendein schmutziges Werkzeug. Wofür steht eigentlich das "C" in ihrer Lieblingspartei?

"Wenn es zutrifft, dass Belarus Flüchtlinge ins Land holt, um sie dann über die Grenze nach Polen zu schleusen, dann ist dies ein aggressives Verhalten und ein feindseliger Akt, der mit Duldung Russlands initiiert wird."
> So etwas nenne ich eine Verschwörungstheorie.

um 15:42 von SinnUndVerstand

Wenn es bei ein paar hundert Menschen bliebe, würde ich ihnen zustimmen. Würde es aber nicht, wenn man sie nach Polen ließe.
Ich habe wirklich Mitgefühl für die Menschen, die sich derart von Lukaschenko ausnutzen lassen.

@15:51 von KarlderKühne

Nehmen sie eigentlich zur Kenntnis, dass es hier im belarus-polnischen Niemandsland keine "Migrantenströme" sind sondern wenige hundert dorthin gekarrte Menschen? Und wollen Sie die Tatsache berücksichtigen, dass das hier ein Erpressungsversuch Lukaschenkos ist?

Bobino

"Wollen sie damit andeuten, dass diese mittellosen Menschen aus den ärmsten Ländern sich Flugtickets leisten können? Und jetzt illegal nach Europa gelangen wollen."
Wer tausende für Schleuder aufbringen kann, könnte auch ein Ticket kaufen. Die Selenverkäufer, mit denen die übers Mittelmeer fahren , sind nicht billig.

Ganz einfach

Für jeden Migranten der geschickt wird, eine Sanktion mehr für Lukaschenko

Wie geht es weiter?

Man denke sich einfach mal, wie es weiter gehen könnte, wenn die EU ihre Aussengrenzen nicht wirksam schützt. Jetzt sind es dann um die 1000 Personen am Tag, nicht auszudenken was passieren würde, wenn Russland auch noch seine Flughäfen für Durchreisende öffnen würde. Dann sagt die EU zu Russland, sorry, Ihr müsst auch Flüchtlinge aufnehmen! Das Problem ist aber, das alle nach Deutschland wollen. Es werden gerade langsam die Menschenrechte gegen uns ausgespielt. Wenn irgendwann Zigtausend an den Aussengrenzen sind und die EU sie nicht reinlässt wird man sagen, dass für den Westen Menschenrechte leere Worthülsen sind. Das Spiel, was Russland hier treibt ist sehr perfide und auf dem Rücken der Flüchtlinge, es kann aber für den Westen zu einer echten Wertekrise werden.

15:49 von

15:49 von SinnUndVerstand

Volle Zustimmung!
Das nennt sich Humanität, Menschenrechte, Menschenwürde.
Aber damit hat es mancher (im heimischen Wohnzimmer gemütlich auf dem Sofa sitzend, Kaffee schlürfend) nicht so.

15:48, Nachfragerin

>>Unsere westlichen Werte in Aktion...
Auf den Fotos sehe ich verzweifelte Menschen, die unsere Hilfe benötigen. Die Wortwahl des Artikels erzeugt bei mir aber den Eindruck, als müsste ein unmittelbar bevorstehender Angriff abgewehrt werden...

Worin besteht der Unterschied zu den Abschottungsversuchen der USA, für die Trump ausgiebig kritisiert wurde?

Und was hat es mit Putin zu tun, wenn Menschen über Polen in die EU wollen?<<

Die polnische Reaktion ist genau so, wie es zu erwarten war, und auch Ihr Kommentar ist es.

Was Putin damit zu tun hat?

Er und sein Kumpel Lukaschenko üben sich wieder einmal in hybrider Kriegsführung. Und das ziemlich erfolgreich.

Putin ist ein Fuchs.

Warum, meinen Sie denn, kommen die verzweifelten Menschen ausgerechnet nach Belarus und von da aus zur polnischen Grenze?

>>Und kann es sein, dass diese "polnische Freiwilligenarmee" eine Art paramilitärische Wehrsportgruppe mit völkisch-nationalem Hintergrund ist?<<

Ja natürlich. Was denn sonst?

@Carina F

" Wollen sie damit andeuten, dass diese mittellosen Menschen aus den ärmsten Ländern sich Flugtickets leisten können? Und jetzt illegal nach Europa gelangen wollen.>>>

So wie Sie, verstehe ich den zitierten Kommentar auch!

Unglaublich....! "

Wer hat die Flugtickets nach Belarus bezahlt ?
Ein Migrant sagte letztens in einer Reportage dass er 4000 Dollar für das Ticket bezahlt habe , die Menschen setzen ihr letztes Erspartes ein nur um in eine ungewisse Zukunft zu fliegen die mit gelogenen Versprechungen eines Despoten mehr als fraglich ist .

16:04 von Jaroslaw P

„ Die Flüchtenden wollen nach BRD, so dass für Polen keine Gefahr besteht. Daher sollten die polnischen Behörden die Flüchtenden direkt an ihr Wunschziel - Deutschland - weiterleiten. BRD ist ein Einwanderungsland mit starken Sozialsystemen.“

De facto ja, de jure nein. Weil die Menschen zuerst in Polen ihren Asylantrag stellen müssten.

Der Zusammenhang zwischen einem starken sozialstem und Einwanderung ist Humbug wie jeder weiß.

Die Zeche zahlen derzeit die

Die Zeche zahlen derzeit die Kinder, Frauen und Männer, dessen Not Lukaschenko instrumentalisiert.
Oder wollen Sie tatsächlich von "Zeche zahlen" reden, wenn ein Staatengebilde mit 450.000.000 Menschen einige hundert Menschen aufnimmt?
Sie haben offensichtlich deutlich andere Kriterien für Menschlichkeit als ich, wenn Sie dafür plädieren, diese Menschen im Niemandsland ihrem Schicksal zu überlassen; die ersten Todesfälle gab es schon.

um 16:04 von Nachfragerin

"So etwas nenne ich eine Verschwörungstheorie."

Wären die Menschen in Belarus nicht für Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen, dann wäre dieses Land nicht noch näher als bisher an Russland herangerückt. Eine Nähe, die dem Machtmenschen Putin, der mit der Annektion der Krim bisher bewiesen hat, wie er sich Russland vorstellt, nämlich als ein großrussisches Reich, einfach nur gelegen kam. Genau genommen muss man sich sogar fragen, ob der Machtstratege Putin diese Aktionen in Belarus nicht sogar befeuert hat, um dieses Land von Europa weiter wegzurücken. Lukaschenko ist da ein williger Gehilfe. Und genau dieses Land nutzt Putin jetzt, um die EU weiter zu entzweien. Es gibt bei all dem nur einen, der daran ein Interesse hat. Und das ist Putin. Ganz gleich, wie sehr Sie das als Verschwörung sehen. Belarus ist für Moskau ideal, Zwietracht zu schürren und selber erstmal schön im Hintergrund zu bleiben. Lukaschenko hat weder die finanziellen Mittel noch auf Dauer die Macht dazu!

15:55 von Quoll Wären Sie so

15:55 von Quoll

Wären Sie so nett, in Zukunft "Ironie/Sarkasmus" als solche zu kennzeichnen? Danke.
Sollte es sich nicht um Ironie/Sarkasmus handeln : //entschlossen, demokratisch und human// ??
Pfui

@15:55 Quoll

Die Zeche zahlen derzeit die Kinder, Frauen und Männer, dessen Not Lukaschenko instrumentalisiert.
Oder wollen Sie tatsächlich von "Zeche zahlen" reden, wenn ein Staatengebilde mit 450.000.000 Menschen einige hundert Menschen aufnimmt?
Sie haben deutlich andere Kriterien für Menschlichkeit als ich.

Sinn & Verstand ?

"Niemand will uns ernsthaft weismachen, dass wir diese Menschen nicht problemlos in die EU aufnehmen könnten"
.
Du bist der Meinung, wir könnten problemlos 1-1,5milliarden Menschen aufnehmen ?
.
Es wird ja nicht bei den paar bleiben, wenn es sich erstmal rumgesprochen hat.
.
Das ist viel zu kurz gedacht.
.
Es wird Zeit für richtige Lösungen. An den Problemen doktern wir schon viel zu lange rum.

Am 08. November 2021 um 15:42 von SinnUndVerstand

Und Polen hat immer noch nicht den Mumm und den Mut, zu unterscheiden zwischen dem Diktator Lukaschenko , der die Not von Menschen brutal ausnutzt, die aus Ihrer Heimat fliehen, und diesen Menschen, die zum Spielball des Diktators werden.
__
Auch wenn Sie bevorzugen, all diesen Menschen den Zugang in die EU zu ermöglichen, würde dies ein falsches Signal sein. Ich bedaure diese Menschen auch, insbesondere die Kinder. Dennoch ist es so, dass merkwürdigerweise quasi jeder Flüchtling ein internetfähiges Telefon mit sich führt und eigentlich vor "Reise"antritt weiss, dass es sich hier um einen unrechtmäßigen Vorgang handelt. Die Menschen müssen zurück nach Belarus. Dort sind sie hergekommen. Wenn Herr Lukaschenko sich darum kümmern muss, wird er vllt seine Schleussertätigkeit einstellen. Mit dem Durchwinken erreicht man doch bei dem Mann nichts. Er weiss doch genau, dass das in der EU insbesondere in Polen ein heikles Thema ist und seeehr differenziert betrachtet wird.

@ 15:49 von SinnUndVerstand

In den 2000ern, in der Hochphase der Arbeitslosigkeit gab es im Privatfernsehen Auswanderdokus, bei denen Menschen gezeigt wurden, die planlos in ein anderes Land migrierten, ohne Sprachkenntnisse, Landeskenntnisse und Vorbereitungen. Und der Zuschauer konnte dann kopfschüttelnd das Elend verfolgen.

Wir habe hier Menschen aus desolaten Staaten, die viel Geld ausgeben, um irgendwie nach Europa zu kommen, vorzugsweise Deutschland oder gerne Groß-Britannien, wenn man ein wenig Englisch spricht, null Plan, null Vorbereitungen, null Kompetenzen.

Deutschland braucht Einwanderer. Aber bezüglich der Menschen, die direkt in Lukaschenkos Falle getappt sind, habe ich meine Zweifel.

@SinnUndVerstand - Erpressung mit welchem Ziel?

15:42 von SinnUndVerstand:
"Lasst die Menschen rein und lasst so Lukaschenkos Erpressungsversuche ins Leere laufen."

Da Sie einen Erpressungsversuch zu erkennen glauben, werden Sie sicherlich auch die Ziele Lukaschenkos benennen können.

Übrigens ist es die EU selbst schuld, wenn sie panische Angst vor Menschen hat.

@ 16:05 von schnitzundschnitz

Aha. Sie haben also Mitgefühl. Schon mal nicht schlecht. Und was rät Ihnen Ihr Mitgefühl zur Lösung der Situation?

@SinnUndVerstand

" Nehmen sie eigentlich zur Kenntnis, dass es hier im belarus-polnischen Niemandsland keine "Migrantenströme" sind sondern wenige hundert dorthin gekarrte Menschen? Und wollen Sie die Tatsache berücksichtigen, dass das hier ein Erpressungsversuch Lukaschenkos ist? "

Es sind mittlerweile mehr als Tausend deren Ziel eigentlich Deutschland ist und es werden sicherlich nicht weniger .
Und Sie sollten auch zur Kenntnis nehmen dass die Solidarität und Hilfsbereitschaft in Deutschland bei weitem nicht mehr dieselbe ist wie 2015 .
Reden sie mal mit den ehrenamtlichen Arbeitskreisen Asyl sofern diese überhaupt noch Mitglieder haben .
Genau dies ist nämlich die Intention Lukaschenkos . Er will die Migranten dazu benutzen vor allem bei uns für Instabilität und Protest zu sorgen und das wird ihm auch gelingen wenn all diese Menschen zu uns kommen .

16:04 von Nachfragerin Lesen

16:04 von Nachfragerin

Lesen Sie den Artikel noch mal!

**Zur aktuellen Lage teilte Putins Sprecher Dmitri Peskow laut Agentur Interfax am Vormittag mit: "Natürlich haben wir keinen Zweifel daran, dass die belarusischen Migrationsbehörden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Situation im Einklang mit dem Gesetz zu halten." Es werde sicher auch alles unternommen, um die Sicherheit von Belarus als auch Russlands zu gewährleisten. Die Lage sei sicher nicht einfach und "natürlich liegt eine große Last auf den Schultern der belarussischen Behörden", erklärte Peskow demnach.**

@16:01 von John Koenig

Sie scheinen nicht wahrzunehmen, dass Lukaschenko die Menschen aus dem Niemandsland nicht nach Belarus zurücklässt: Da ist nix mit "diese Menschen versorgen müssen".
Ein Mann, der bei der eigenen Bevölkerung schon über Leichen geht, interessiert sich Null für das Schicksal von Geflüchteten oder Migranten.

@16:01 von Benutzer_1

Wir werden nicht "angegriffen" an der polnischen EU-Grenze, deshalb muss man uns da auch nicht verteidigen.

Vielfältigkeit

Gerade Polen sollte diese Menschen unbedingt aufnehmen! Dieses Land und seine Bevölkerung hat in Sachen Vielfalt noch einiges aufzuholen. In der BRD ist es aufgrund des massiven Rechtsrucks und des antisemitismus eh zu gefährlich.

Am 08. November 2021 um 15:42 von SinnUndVerstand

Die EU hat ca 450 Millionen Einwohner. An der polnischen Grenze sind wenige hundert oder meinetwegen auch tausend Menschen im Niemandsland: Niemand will uns ernsthaft weismachen, dass wir diese Menschen nicht problemlos in die EU aufnehmen könnten.
___
Sie wissen doch ganz genau, dass es nicht um genau diese Menschen geht, sondern dann um weitere, die nachrücken, sobald kommuniziert wird - und das wird es mit Sicherheit, denn, wie ich schon schrieb, jeder hat ein Telefon - dass man in die EU einreisen durfte. Sie schreiben, man solle den Erpressungsversuch von Herrn Lukaschenko ins Leere laufen lassen und die Leute aufnehmen. Ich bin auch der Meinung, dass man den Erpressungsversuch ins Leere laufen lassen sollte aber eben nicht dadurch, dass man die Leute einreisen lässt. Dann kommen morgen weitere und übermorgen und nächste Woche usw. Wenn man aber nicht nachgibt, warum sollte Lukaschenko dann weitere Menschen schleussen ?

@ Am 08. November 2021 um 15:55 von Quoll

(...) >>Gut dass Polen sich dem entschlossen, demokratisch und human entgegen stellt. Der Schutz der eigenen Bevölkerung hat für Warschau höchste Priorität. Richtig und menschlich so.<<

Würden Sie mir bitte ihr "human" entgegen stellen näher erläutern? Wie sieht das aus?

um 16:14 von SinnUndVerstand

Mein Mitgefühl rät mir, diese Menschen nach Europa zu lassen. Klare Sache!

Polen handelt in vielfacher

Hinsicht menschlich. Den Schleppern das Handwerk zu legen, in dem man keine falschen Anreize setzt, schützt neben der eigenen polnischen Bevölkerung, auch potentielle Migranten vor den gefährlichen und falschen Versprechungen der Schlepper, und andere Länder der EU vor den Auswirkungen der Machenschaften von Schlepperkriminellen wie Lukaschenko.

16:13, Nachfragerin

>>@SinnUndVerstand - Erpressung mit welchem Ziel?
15:42 von SinnUndVerstand:
"Lasst die Menschen rein und lasst so Lukaschenkos Erpressungsversuche ins Leere laufen."

Da Sie einen Erpressungsversuch zu erkennen glauben, werden Sie sicherlich auch die Ziele Lukaschenkos benennen können.

Übrigens ist es die EU selbst schuld, wenn sie panische Angst vor Menschen hat.<<

Es geht um die Destabilisierung der EU. Das Auslösen einer Wertekrise. Nicht umsonst wurde Polen als rechtsextrem regiertes Land ausgewählt, um die EU vorzuführen. Solche Spiele treibt Putin seit langem, und das hat, mit anderen Mitteln, auch Trump betrieben. Zwei Männer, deren Partei Sie hier im Forum immer ergriffen haben.

Und jetzt erzählen Sie bitte nicht, Putin hätte damit nichts zu tun. Ohne Rückendeckung aus Moskau würde all das nicht passieren.

Man sollte die Kirche im Dorf lassen

Weißrussland spielt vielleicht ein falsches Spiel. Vielleicht ist man aber einfach nur gleichgültig und lässt die Flüchtlinge passieren.

Als nach dem Umsturz in der Ukraine - laut UN Angaben - 2 Millionen ethnische Russen nach Russland flüchteten (ein ARD Team berichtete sogar einmal aus einem der Flüchtlingscamps auf russischer Seite), da hat das in Deutschland niemanden gekratzt.

@ Am 08. November 2021 um 15:57 von Quoll

>>Am 08. November 2021 um 15:57 von Quoll
@15:50 von Nachfragerin

"""Ja natürlich! Allein diese Frage lässt einen Totalverlust an menschlichen Werten vermuten."""

Sie verwechseln Menschlichkeit und Schein-Menschlichkeit. Die polnische Regierung versteht den Unterschied. Und handelt menschlich.<<

Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter menschlich handeln?
Das ist die 2te Aussage diesbezüglich. Eine Erläuterung ihrerseits wäre interessant zu lesen.

15:32 von Carlos12

Diese Menschen sind auf der Suche nach einem besseren Leben, getrieben vom Prinzip Hoffnung.

Ein besseres Leben als in ihrem Heimatland hätten sie in Belarus oder in Russland auch.

Liebe Polen

Machen Sie sich einfach, winken Sie diese Leute einfach durch!

Am 08. November 2021 um 15:48 von Nachfragerin

Und was hat es mit Putin zu tun, wenn Menschen über Polen in die EU wollen?
___
Lukaschenko, der Herrscher über Belarus, von Putins Gnaden, hat diese Leute ja explizit geholt. Die sind eben nicht selbständig dorthin gekommen, sondern Lukaschenko möchte, da er z.Zt. sanktioniert wird, auf diese Weise die EU destabilisieren. Da kommt ihm der Umstand, dass Polen ohnehin nicht wild auf Flüchtlinge ist, natürlich gerade recht.

@Bibinho, 15.39h

Wie sind diese armen Menschen dann nach Belarus und an die polnische Grenze gelangt?

@15:42 von SinnUndVerstand

"Niemand will uns ernsthaft weismachen, dass wir diese Menschen nicht problemlos in die EU aufnehmen könnten."

Woher wissen Sie denn, dass es keine Probleme dabei geben wird bzw. was genau verstehen Sie unter "Problemen"? Und wie kommen Sie zu der Ansicht, dass keine weiteren Migranten kommen werden?

@ weingasi1

Ich bin hier absolut bei Ihnen: Man kann das nicht ins Leere laufen lassen, denn dahinter steht eine Strategie. Im Augenblick entscheidet Lukaschenko und Russland, wer in die EU einreist und nicht die EU. Was man im Westen leider immer wieder falsch einschätzt ist, dass im Osten nicht irgendwelche durchgeknallten Autokraten sitzen, sondern gewiefte Strategen, die in langen Linien denken. Das sollte man besser erst nehmen.

Sinn und verstand .

Oder wollen Sie tatsächlich von "Zeche zahlen" reden, wenn ein Staatengebilde mit 450.000.000 Menschen einige hundert Menschen aufnimmt?
Sie haben deutlich andere Kriterien für Menschlichkeit als ich.
"
.
Oder eine andere Vorstellung der Dimensionen:
Es wären über 10⁹ Menschen die kämen und 8x10⁶ ( vielleicht auch ein paar mehr), die sich drum kümmern müssten.

@ 16:12 von weingasi1

Na dann ich mal gespannt auf Ihren Vorschlag, wie man die geflüchteten Menschen zurück auf das Staatsgebiet von Belarus bringen soll.
Sie "bedauern diese Menschen" ja nach eigenem Bekunden: Welche Lösung schlägt Ihnen denn Ihr Bedauern vor?

Darstellung: