Kommentare - Ende der epidemischen Lage: Ampel-Parteien planen neue Corona-Regeln

07. November 2021 - 13:40 Uhr

Ende November läuft die epidemische Lage aus - und damit die Rechtsgrundlage vieler Corona-Maßnahmen. SPD, Grüne und FDP arbeiten derzeit an neuen Vorgaben. Sie könnten am 18. November vom Bundestag beschlossen werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Welcher Arzt wäre denn

Welcher Arzt wäre denn verpflichtet, mich (72) auf die Drittimpfung schriftlich hinzuweisen? Ich war 2011 bei einem (Resultat war, dass ich den Behindertenausweis bekam), 2016 bei einem anderen für einen Check-up und 2021 bei demselben nochmal, was gegen Bronchitis und gegen Bluthochdruck verschreiben lassen.
Kriege ich dann Post von dem? Ich wüsste nicht, daß er zu der Minderheit gehört, die eine Booster-Impfung anbieten?
Das klingt ja soo durchdacht ... irgendwer hat die Mär vom "Hausarzt" in die Welt gesetzt, als ob alle Rentner dauernd beim Arzt herumhingen, und dann denkt keiner der Herren Politiker mehr darüber nach, was für einen Quatsch sie sagen, wenn sie das Wort in den Mund nehmen?!

Frdl. Gruß, Zuschauer49

Gut, dass die derzeitgen

Gut, dass die derzeitgen Koalitionsverhandlerparteien zeigen, dass sie in der parlamentarischen Arbeit bereits konstruktiv produktiv arbeiten wollen und können. Vielleicht bewegt das die Brenser in den Verhandler-Arbeitsgruppen an der ein oder anderen Stelle auch, voranzukommen und das notwendige in Gang zu bringen, um es mal sehr vorsichtig und allgemein zu formulieren,

Es muss gehandelt werden

Neue Vorgaben im Kampf gegen die Pandemie und die beängstigend wachsende Zahl der Infektuions- und Hospitalisierungsrate lassen keine weiteren Verzögerungen zu. Frau Merkel hatte bereits vor Monaten eindringlich auf die Gefahr einer massiven 4. Welle hingewiesen. Wir sehen die Entwicklung in anderen Ländern. Österreich will die Wintersaison unbeschadet der massive Fallzahlen ohne größere Beschränkungen durchführen. Wilder Aktionismus wäre der falsche Weg, ein planvolles und abgestimmtes Verhalten auch bei uns in Deutschland muss indes das Gebot der Stunde sein. Sin now - pay later...

Also mal wieder Flickenteppich und Chaostage?

Sorry warum macht man so was? Ich frage mich nach wie vor warum es keine bundesweit einheitliche evidenzbasierte Regelung gibt die nicht jeder Landessuppenkasper nach eigener Gusto auslegen kann. Den bei letztgenannten sind da viel zu viele persönliche Interessen und Einflussnahme durch die Wirtschaft mit drin.

Deutschland

Leider sollen wieder die jeweiligen Länder entscheiden. Deutschland sollte sich erst einmal darüber einig werden, ob wir nun eine Nation/ein Land sind oder nicht. Im Moment sieht es leider überhaupt nicht so aus. Wie soll man Europa als Einheit begreifen, wenn man dies nicht mal im eigenen Land schafft?

Die Drei Waisen aus dem Übermorgenland

Artikel: «Zudem hatten sie [SPD / FDP / Grüne] angekündigt, dass spätestens zum 20. März 2022 sämtliche Corona-Beschränkungen auslaufen sollen.»

Völlig Banane, etwas anzukündigen zur Coronalage für die Zukunft in 4,5 Monaten, wovon heute niemand weiß, wie es dann sein wird. Man könnte es verbinden mit der Ansage, dass es ab dem 22. März 2022 auch keinen Starkregen mit Überflutungen mehr gibt, und Hochwasserschutz ganz auslaufen soll. Hochwasser auslaufen klingt auch toll.

Wie letztes Jahr

Jetzt beginnt wieder das Gewürge mit insuffizienten Maßnahmen. Bald werden wir wieder Wotschöpfungen wie „Lockdown light“ oder Brückenlockdown hören. Wahrscheinlich muss Lockdown durch etwas anderes ersetzt werden, weil es den ja nicht mehr gibt.

Fälschungssichere Impfnachweise. Ich lach´ mich tot. Eine PCR-Test-Bescheinigung kann sich jeder selbst am PC basteln. Eventuelle QR-Codes scannt ja sowieso nie jemand und die bekommt man für die Impfapp ja scheinbar auch gefälscht.

Soll mir alles recht sein. Ich kann es sowieso nicht ändern. Ich bin geimpft und werde das im Januar auffrischen lassen. Wenn ich Oma besuche, teste ich mich vorher. Und wenn sich andere lieber „natürlich Immunisieren“ kann ich das nicht ändern. Diskussionen mit Querulanten nützen nicht und machen schlechte Laune.

Ganz klar: Impflicht und 2G!

Mir unverständlich, dass es noch möglich ist, in Berufen zu arbeiten, die medizinisch sensibel sind, ohne geimpft zu sein. Lebte ich einem Pflegeheim, würde ich mich weigern, mich von einem Ungeimpften betreuen zu lassen. Es ist für diese stark gefährdete Personengruppe nicht zu rechtfertigen, dass sie sich einer Gefahr aussetzen, die mit einer Impfung zwar nicht auf Null aber doch sehr deutlich und lebensrettend gesenkt werden kann. Es gibt genügend Impfstoff mit minimalen Nebenwirkungen, deshalb ist die Sache klar: 2G und Impfpflicht bundesweit!

Untätiger Staat

Die Inzidenz steigt stetig, jeden Tag gibt es mehr Neuinfizierte, die Belegung der Intensivstationen kennt nur eine Richtung und es ist doch völlig klar, dass es in relativ kurzer Zeit zu einer völligen Übelastung kommt, wenn nicht endlich mit konsequenten Maßnahmen gegengesteuert wird.

Ein wenig spät

wie immer, damit sind nicht nur die 3 Neuen gemeint, jedes Land kocht seine eigene Suppe.
Und wenn ich mir die Zahlen auf der Karte ansehe, und viele zwischen 700-900 sehe, dann ist das einfach verpasst, was zu tun.
Wir haben heute den 7. November, bis zum 18. ist noch viel Zeit, um die Zahlen nach oben zu bringen.
Verstehen muss man das alles nicht, und welche Ärzte sollen den die Impflinge anschreiben, die haben auch so reichlich zu tun.

Das Kreuz mit den Ländern

Warum sind hier die Bundesländer zuständig? Ist das Virus in Bayern ein anderes als in MacPomm? Warum macht nicht einfach der Bund die komplette Gesundheitspolitik?

Bitte nicht krank werden

So wie die Situation in unseren Intensivstationen mit ungeimpften Corona-Patienten jetzt schon ist, kann man nur davon abraten, in den kommenden Monaten einen Unfall oder einen Herzinfarkt zu haben.

Maßnahmenkatalog

Ja mal sehen ob Herr Dr. Söder sich an den Maßnahmenkatalog hält, oder ob er (unnötigerweise) über das Ziel hinausschießt - ich befürchte letzteres…

@ schabernack 14:04

Ich kann mich dunkel erinnern, das eine solche Ankündigung schon mal gab , von der scheidenden Regierung, wenn Impfstoff da ist.

Ende der epidemischen Lage: Ampel-Parteien planen neue Corona-La

Zumindest ist die Corona-Lage, sind die beschlossenen oder für die Zukunft angedachten Maßnahmen von einem Hüh und Hott gekennzeichnet. Man erinnere sich auch an den Beginn der Impfkampagne. Da war noch nicht die Rede von einer dritten, einer Booster-Impfung. Da sollten, je nach dem verwendeten Impfstoff ein oder auch zwei Impfungen genügen.

Konsequente Verweigerung für Impfverweigerer

Wäre ich in einem Krankenhaus oder Altenheim, würde ich es konsequent verweigern, mich von einer ungeimpften Person behandeln zu lassen.
Hätte ich einen Betrieb oder ein Geschäft, würde niemand mehr das Gebäude ohne Impfnachweis betreten.

scheint als hätten

"schwurbler " recht behalten, die Notstandsgesetze bleiben für immer- schon im Sommer fehlte legliche Legitimation, da kein Notstand mehr vorlag bei solch niedrigen Zahlen, und weil nu vieles gesetzeswidrig wird ohne die recht undemokratischen Sondergesetze und man nicht ewig Notstand verlängern kann transferiert man Teile davon ins normale gesetzeswerk...

"Es geht darum, die Schutzmaßnahmen auf eine rechtlich tragfähige Grundlage zu stellen und dadurch abzusichern."
Klar, das die Lösung, wenn sie illegal sind/sein könnten- wurde ja so manches vor den Notstand gekippt, macht man sie legal. Vorgaben zu erlassen, die mit unseren aktuellen Gesetzen kompatibel sind reicht denen wohl nicht.

@Adeo60, 13:53

„Neue Vorgaben im Kampf gegen die Pandemie und die beängstigend wachsende Zahl der Infektuions- und Hospitalisierungsrate lassen keine weiteren Verzögerungen zu. Frau Merkel hatte bereits vor Monaten eindringlich auf die Gefahr einer massiven 4. Welle hingewiesen. [...]“

Ähm, Sie erinnern mich ja gerade an das Auftreten eines gewissen Markus Söder, der auch schon Opposition zu einer Ampel-Regierung probt, die noch nicht einmal im Amt ist.
Was dabei in Vergessenheit geraten könnte, aus Söders oder Ihrer Sicht womöglich soll, aus meiner Sicht nicht darf: Herr Söder und auch Frau Merkel sind mit ihren Regierungen noch im Amt und in Verantwortung und waren das auch in den letzten Wochen.

Haben die z.B. eine Benachrichtigung für die, die Auffrischungsimpfungen bekommen könnten (erstmal nur über 70) vorbereitet? Und was ist da überhaupt in (Süd-)Bayern los?

Ich zitiere Sie: „Es muss gehandelt werden“, und zwar schon länger.

Feige....

sich nicht der Realität zu stellen, jetzt muss der Staat auch einmal Zähne zeigen aber ein Zahnloser Tiger kann das nicht....
Impfpflicht sofort!
Wenn die Ampel so weitermacht dann werden das 4 Jahre des Stillstands und nicht des Aufbruchs....
Das Virus wird sich ganz bestimmt an den Fahrplan halten, auch das Klima wird sich selbst begrenzen und die Energiewende wird zum Atom- Fiasko...

@Zuschauer49, 13:47

Es ist kein "Quatsch", wenn die Politik dafür sorgt, dass möglichst viele Menschen geimpft werden und möglichst schnell auch die sog. "Booster-Impfung" bekommen. Sie selbst wissen ja nun bereits, wie wichtig diese Impfungen sind und dass sie angeboten werden. Nehmen Sie doch bitte dieses Impfangebot wahr - zum eigenen Schutz und zum Schutz Ihrer Mitbürger.

@Tino Grupalla, 14:13

„Das Kreuz mit den Ländern

Warum sind hier die Bundesländer zuständig? Ist das Virus in Bayern ein anderes als in MacPomm? Warum macht nicht einfach der Bund die komplette Gesundheitspolitik?“

Eine durchaus berechtigte Frage, wobei es hier ja eher um Infektions- und Katastrophenschutz geht.
Um die grundsätzlich zu klären, braucht man in meinen Augen wohl mehr Zeit, als gerade in Sachen Covid-19 zur Verfügung steht.

14:10 von wenigfahrer

«Verstehen muss man das alles nicht, und welche Ärzte sollen den die Impflinge anschreiben, die haben auch so reichlich zu tun.»

Ganz genau das war auch mein erster Gedanke dazu.

Die Krake Hausarzt mit den 8 Armen.
3 Arme impfen gegen Corona.
2 Arme impfen gegen Influenza.
2 Arme behandeln Bauchweh und gebrochene Beine.
Der 8. Arm schreibt zur Coronaimpfung an.

Die armen Ärzte.

Verantwortungslose Problemflucht

Jetzt vor dem Scheitelpunkt der vierten Welle die pandemiepolitische Verantwortung vom Bund auf die Gliedstaaten abzuwälzen, wäre ein armseliges Zeugnis amateurhafter Gleichgültigkeit, wäre eine riesige Verantwortungsflucht, wäre die Kapitulation der Spitzenfunktionäre vor der Realität.
Aber gemach, nur gemach!
Wer, wie die Ampelmänner/Frauen glaubt, mit einem Flickenteppich von 16 legislativen Entscheidungszentren durch die Pandemie zu kommen, der kriegt eh keine Koalition zustande.

Todesfälle in Zusammenhang mit der Impfung?

@ Bod51:

Impfung nicht ungefährlich
In Europa meldet die zuständige Behörde (EMA) über 16.000 Todesfälle - darunter 40 Kinder im Zusammenhang mit der Impfung.
Leider berichten die Leitmedien nicht darüber

Weil das ein Verschwörungsmythos ist.
Es ist richtig, dass in Deutschland schon Menschen wenige Tage nach einer Impfung gestorben sind. Das bleibt nach den Gesetzen des Zufalls ja nicht aus. In Deutschland wurde allerdings bei über 110 Millionen Impfdosen noch in keinem einzigen Fall ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfall nachgewiesen. Obwohl in solchen Fällen eine Obduktion angeordnet wird.

@schnitzundschnitz 14.07 Ganz klar?

So klar, wie Sie schreiben, ist die Sache leider nicht. Gegen eine generelle Impfpflicht spricht das Grundgesetz. Es handelt sich um einen schwerwiegenden Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, der vor dem BVG kaum Bestand haben dürfte. Und eine bundesweite 2G-Regelung hätte kaum positive Auswirkungen auf die Infektionszahlen. Wir sehen das ja jetzt schon an Beispielen wie Münster, wo bei einer Veranstaltung mit 2G-Regel in einem Club knapp 100 von 400 Besuchern hinterher infiziert waren. Viel sinnvoller wäre dagegen zumindest bei Veranstaltungen vor allen in Clubs etc. eine Testpflicht auch für Geimpfte, da man doch längst weiß, dass auch Geimpfte in erheblichem Maße zu einer Verbreitung des Virus beitragen. Kostenlose und für einige Bereiche verpflichtende Schnelltests können die Infektionszahlen viel eher senken als eine generelle Testbefreiung für Geimpfte, die die Infektionszahlen unnötig und gefährlich in die Höhe treibt.

Kekulé's Podcast beim MDR

Schön, wenn dabei auch die neuesten Erkenntnisse einfließen werden (bitte selber googeln beim MDR) und beschlossen werden wird, dass sich auch Geimpfte dringend testen lassen müssen. Vor allem, nachdem das RKI diesen Satz von ihrer Homepage strich, respektive der Sachverhalt widerlegt ist: "„Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen." Die kürzlich erst global (im selben zeitlichen Rahmen) ausgerufene "Pandemie der Umgeimpften" muss als falsche Annahme deutlich kommuniziert werden. Anders gesagt: diese Irreführung muss im Interesse der Gesundheit aller öffentlich widerlegt werden.

@ Bernd Kevesligeti

Da war noch nicht die Rede von einer dritten, einer Booster-Impfung. Da sollten, je nach dem verwendeten Impfstoff ein oder auch zwei Impfungen genügen.

Da muss ich Sie korrigieren. Virologen haben gleich darauf hingewiesen, dass Auffrischungsimpfungen notwendig werden können.

@Bernd Kevesligeti, 14:20

„[...] Man erinnere sich auch an den Beginn der Impfkampagne. Da war noch nicht die Rede von einer dritten, einer Booster-Impfung. Da sollten, je nach dem verwendeten Impfstoff ein oder auch zwei Impfungen genügen.“

Gerne auch für Sie zur Info: damals gab es auch noch keine Delta-Variante.

Würden die Verantwortlichen sich jetzt wortgetreu an zwei Impfungen festhalten, wäre es in meinen Augen deutlich mehr gerechtfertigt, ihnen das vorzuwerfen.

Niemand (auch nicht in der Politik) verfügt über die allwissende Kristallkugel. Also bleibt nur, von den aktuellen Erkenntnissen ausgehen zu planen und zu handeln, was bei neuen Ereignissen und Erkenntnissen ggf. angepasst werden muss.

Wie regeln Sie das in Ihrem Leben, wenn Dinge anders kommen als erwartet?

@Grupalla, 14:10

Ich finde auch, dass der Staat viel stringenter gegen die Pandemie vorgehen sollte. Aber letztlich sind wir, die Bürger, durch unser Handeln in erster Linie für die Infektionszahlen verantwortlich. Auch würde ich mir wünschen, dass Tino Chrupalla nach seiner Corona Infektion endlich zu einem Umdenken kommt und die Pandemie ernst nimmt. Die Aktion im deutschen BT, als 23 AFD-Politiker sich auf die Tribüne verbannen ließen, weil sie ihren Corona-Status nicht preisgeben wollte, ist gerde mit Blick auf die aktuelle Gefahrenlage einfach nur beschämend. Es wird Zeit, dass der Vorsitzende einmal ein Machtwort spricht.

@ 14:10 Tino Grupalla - temporäre Überlastung

„ Die Inzidenz steigt stetig, jeden Tag gibt es mehr Neuinfizierte, die Belegung der Intensivstationen kennt nur eine Richtung und es ist doch völlig klar, dass es in relativ kurzer Zeit zu einer völligen Übelastung kommt, wenn nicht endlich mit konsequenten Maßnahmen gegengesteuert wird.“

Wieso sollte das „völlig klar“ sein..?!

Respiratorische Viren verbreiten sich in Wellen und aktuell haben wir eine ansteigende Welle.

Die wird aber schon bald von alleine wieder abflachen.

Ziel des Gesundheitssystems sollte es sein bei Bedarf mehr Betten zu schaffen.

So hat auch Schweden erfolgreich die Pandemie beendet - ohne unnötige Einschränkungen von Grund- und Menschenrechten…

Jetzt Nägel mit Köpfen machen

@ firstrincewind:

ohne die recht undemokratischen Sondergesetze und man nicht ewig Notstand verlängern kann transferiert man Teile davon ins normale gesetzeswerk...

Na hoffentlich. Wir brauchen vernünftige Regeln und Gesetze zur Bekämpfung der Pandemie und zum Schutz der Bevölkerung.

rer Truman Welt

Wenn keine bundesweite epidemische Lage mehr festgestellt ist, können Freiheitsrechte der Bürger auch landesweit oder in Kommunen nicht mehr eingeschränkt werden. Das Grundgesetzt ist schließlich keine Schießbudenfigur für Provinzpolitiker! Dem muss Einhalt geboten werden!
Bezüglich Testpflicht:
Das Verlangen nach einem PCR Tests anstatt eines Schnelltests um eine Erlaubnis zu erhalten, eine öffentliche Räumlichkeit zu betreten, ist ebenso reine Willkür, wie deren unterschiedliche Dauer einer Gültigkeit! Oder infiziert sich ein PCR Getesteter weniger schnell als ein Schnell-Getesteter nach solch einem Test?
Diese offensichtliche Willkür muß umgehend beendet werden. Es verfolgt nur einen Zweck, den Willen der Politik durchzusetzen und in keinsterweise einem effektiven Gesundheitsschutz der Bürger. Wenn Politik solche Willkür und damit verbundene Gängelei walten lässt, muß sich diese Politik nicht wundern, wenn sich davon betroffene Bürger mit allem wehren, worüber sie verfügen.

Zu 14:04 von schabernack

„ Völlig Banane, etwas anzukündigen zur Coronalage für die Zukunft in 4,5 Monaten, wovon heute niemand weiß, wie es dann sein wird.“
-
Naja, so Banane ist das nicht.
-
Einfache Rechnung:
Zur natürlichen Durchseuchung (eigenes Immunsystem mit/ohne zusätzlichem Impfschutz) der Bevölkerung muss/wird es kommen - und jeden Tag mehr.
Man nehme die erfassten Infizierten (+/- hin und her) an einem Datum, multipliziere sie mit einer täglichen Dunkelziffer (via Positivrate, Teststrategie, etc.). Dies wiederholt man für jeden einzelnen Tag der Pandemie - z.B. mit Excel. Legt man nun pi mal Daumen die Daten des letzten Winters als Basis bis März kommt man zum Ergebnis: Hauptdurchseuchung (ca. 2/3 - 3/4) vollbracht.
Danach kommen immer kleiner werdende Wellen bis die Menschheit endet, aber dann reden wir hier über andere Themen…

@ firstrincewind

Es geht darum, die Schutzmaßnahmen auf eine rechtlich tragfähige Grundlage zu stellen und dadurch abzusichern.

Sie haben's vollkommen richtig erfasst.

Am 07. November 2021 um 13:47 von Zuschauer49

irgendwer hat die Mär vom "Hausarzt" in die Welt gesetzt, als ob alle Rentner dauernd beim Arzt herumhingen
___
Das hat doch niemand behauptet. Z.Zt. wird wohl niemand ohne wirklichen Grund bei Ärzten "herumhängen". Davon abgesehen, ist es aber wohl zutreffend, dass die Mehrheit der ü70jährigen zumindest sporadisch einen Arzt besucht. Wenn Sie ein Mittel gegen Bluthochdruck nehmen, was i.d.R. ein Dauermedikament und verschreibungspflichtig ist, sollten Sie doch bei einem Arzt registriert sein. Im Zweifel würde ich einfach mal die Krankenkasse anrufen oder mal auf der Corona-Seite Ihres Bundeslandes nachschauen. Ein wenig Recherchearbeit sollte man schon jedem zutrauen dürfen und Zugang zu einem PC scheinen Sie ja zu haben.
__
dann denkt keiner der Herren Politiker mehr darüber nach, was für einen Quatsch sie sagen, wenn sie das Wort in den Mund nehmen?!
___
Diesen Satz nehme ich mal als das, was er darstellt, substanzloses Politiker-bashing.

14:22 von Tino Grupalla

Wäre ich in einem Krankenhaus oder Altenheim, würde ich es konsequent verweigern, mich von einer ungeimpften Person behandeln zu lassen.
Hätte ich einen Betrieb oder ein Geschäft, würde niemand mehr das Gebäude ohne Impfnachweis betreten
-------------

leider sehen die Personen, die das zu bestimmen haben, total anders.
Wer in einer Kneipe was zu essen will kommt nur rein mit Impfnachweis
wer dort bedient - nicht
leuchtet das ein ?

@firstrincewind, 14:23

„[...] Vorgaben zu erlassen, die mit unseren aktuellen Gesetzen kompatibel sind reicht denen wohl nicht.“

Es ist durchaus demokratische Praxis, dass eine Mehrheit des Parlaments Gesetze verändern oder neue erlassen kann - auch wenn sie nicht allen gefallen.
Der Rechtsweg steht Ihnen und anderen ggf. ja frei, um prüfen zu lassen, ob Grundrechte evtl. doch verletzt worden sind.

Außerdem klingt hier doch weiterhin an, dass es sich keineswegs um Dauerregelungen handeln soll, sondern sie weiterhin aufgrund des Anlasses der Pandemie zeitlich befristet sein sollen - wenn ich das richtig verstanden habe.

@Grupalla, 14:22 Uhr

Sehr vernünftig, was Sie da schreiben. Freilich, sollte man diejenigen, die sich nachweislich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen, die Teilhabe am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben nicht verwehren. Hier müssen kostenlos Tests ausreichen (freilich nur für diese Gruppe).

Krankenkassen

Vielleicht wäre es eine Idee, dass die Krankenkassen das Anschreiben übernehmen. Serienbriefe über Datenbankeinträge kriegen die locker hin. Bei meinem Hausarzt habe ich da meine Zweifel.

Zentralismus soll es immer richten

Ich hab die dauernde Forderung nach bundeseinheitlichen Lösungen nie richtig verstanden. Die meisten leben doch nur in einem Bundesland. Über die dort vorherrschenden Regel kann sich doch jeder informieren. Klar, für die Hauptstadt-Medien ist das natürlich unübersichtlich. Aber die Corona-Lage ist halt regional immer unterschiedlich und fordert jeweils unterschiedliche Massnahmen.

Daten und Fakten

… schön wäre es, wenn Sie über das was wir wissen (und nicht das Unwissen) berichten. Wieso ist es relevant, was alles „offenbar nicht beschlossen werden soll“ und wer legt fest, welche dieser Dinge „offenbar nicht beschlossen werden“? Auch der völlige Verzicht auf Maßnahmen,… gehört doch wohl dazu.

Zu den Pflegekräften: auf die sind wir als Gesellschaft (und als Einzelpersonen) angewiesen. Diese zu irgendetwas zu zwingen oder ihre Lage noch schwerer zu machen, ist wenig hilfreich. Gern wird hier erwähnt, dass man sich nicht von einer ungeimpften Pflegekraft helfen lassen würde. Aber von wem dann?

@ 14:04 schabernack- Experten sagen das seit einem Jahr

„ Völlig Banane, etwas anzukündigen zur Coronalage für die Zukunft in 4,5 Monaten, wovon heute niemand weiß, wie es dann sein wird. Man könnte es verbinden mit der Ansage, dass es ab dem 22. März 2022 auch keinen Starkregen mit Überflutungen mehr gibt, und Hochwasserschutz ganz auslaufen soll. Hochwasser auslaufen klingt auch toll“

Prof. Dr. Klaus Stöhr und Kollegen hatten schon vor einem Jahr voraus gesagt, dass bei uns die Endemie Anfang 2022 erreicht sein wird.

Auch die anderen Vorhersagen darüber was funktioniert und was nicht haben sich ja bewahrheitet.

Andere Länder mit weniger Maßnahmen haben ihre Bevölkerung kontrolliert durchseucht und haben daher schon früher die Endemie erreicht.

Zu viele Maßnahmen bringen nichts und ziehen nur die Pandemie in die Länge.

Nur weil Ihnen das Verständnis für die Zusammenhänge fehlt, sollten Sie die Experten, die das können, nicht auslachen…

Am 07. November 2021 um 13:56 von Ravenbird

Sorry warum macht man so was? Ich frage mich nach wie vor warum es keine bundesweit einheitliche evidenzbasierte Regelung gibt die nicht jeder Landessuppenkasper nach eigener Gusto auslegen kann. Den bei letztgenannten sind da viel zu viele persönliche Interessen und Einflussnahme durch die Wirtschaft mit drin.
___
Grundsätzlich bin ich zwar Ihrer Meinung, dass zumindest ab einer bestimmten Grössenordnung der Zahlen (z.B. der KH-Auslastung) überregionale Richtlinien gelten sollten. Was die sogenannten "Landessuppenkasper" anbelangt, so wird ein derartiger Interessenkonflikt doch allzu gerne auch den "Bundessuppenkasper" unterstellt.

@schabernack, 14:04

Danke. Ich hätt's nicht besser audrücken können.

@Nettie, 14:22

Ich bin gespannt, ob die FDP, welche die Corona-Beschränkungen ja in der Vergangenheit häufig gegeißelt und oft genug mit Querdenkern sympathisiert hat, bei einer voraussichtlichen Regierungsverantwortung
ihr Verhalten üerdenken und dem gesundheitlichen Schutz der Bürger die notwendige Beachtung schenken wird. Insgesamt sind wir in Sachen Corona-Pandemie mit der GroKO und Kanzlerin Merkel sehr gut gefahren.

Bayern prescht wieder vor.

"Überall, wo zuvor die 3G-Regel galt, gilt nun 3G-Plus: Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen."

Ich finde es kurios, dass sich Bayern immer die härtesten Regeln ausdenkt, aber trotzdem die höchsten Fallzahlen hat.

13:47 von Zuschauer49

2016 bei einem anderen für einen Check-up und 2021 bei demselben nochmal,
was gegen Bronchitis und gegen Bluthochdruck verschreiben lassen.
-------------
mal nachgefragt

Medikamente gegen Bluthochdruck muß man permanent nehmen
also mein Arzt gibt nur dann ein Rezept raus, wenn er den Patienten persönlich sieht !

@Zuschauer 49

Zunächst: seien Sie froh, dass Sie in den letzten 10 Jahren so selten einen Arzt aufsuchen mussten.
Wenn Sie in diesem Jahr beim Arzt waren, um sich ein Medikament gegen hohen Blutdruck verschreiben zu lassen, dann müsste dieser Ihnen den Brief schicken, weil Sie einer seiner aktuellen Patienten sind. Und hoher Blutdruck geht nicht weg, wenn man eine Packung Tabletten genommen hat. Der bleibt Ihnen vermutlich erhalten, gerade in Ihrem Alter. Also müssen Sie sich regelmäßig neue Rezepte besorgen und sich ab und zu mal untersuchen lassen.
Dafür sind (Haus) Ärzte da, nicht dass Sie dort jede Woche hingehen.
Ich kann in diesem Zusammenhang keinen "Quatsch" entdecken in dem, was die Politiker vorschlagen.

am 20.3.22

schlage ich ein Fass Bier an :-)

Tägliche Test ist nervig

Hallo,

jeden Tag sich in die Nase reinstechen zu lassen
bis zum Hals ist sehr unangenehm und ggf.
auch schmerzhaft - das halte ich für übertrieben
bin geimpft und genesen - außerdem nutze
ich Maske und Abstand - das sollte reichen

@YinYangFish, 14:25 Uhr

Die Auffrischungsimpfungen ("Booster") wurden überall kommuniziert, auch in ihrer Bedeutung. Sie wissen aber sicherlich, dass die STIKO in ihrer Empfehlung noch etwas hinterher hinkt. Ich selbst bin 63 und habe mich - entgegen der Empfehlung der Stiko - bereits zu einer Booster-Impfung angemeldet (in knapp 14 Tagen ist es soweit). Leider können Sie die Menschen zu ihren Glück nicht zwingen. Ja selbst notorische Impfverweigerer werben sogar im Bundestag für ihre kruden Thesen und nehmen den Tod oder erhebliche gesundheitliche Schäden ihrer Mitmenschen in Kauf. Die aktuelle Bundesregierung ist (nur noch) geschäftsführend im Amt. Umso wichtiger ist es, dass die Koalitionsverhandlungen möglichst zügig abgeschlossen werden.

14:20 von Bernd Kevesligeti

Da war noch nicht die Rede von einer dritten, einer Booster-Impfung
--------------

also ich erinnere mich daran
dass die Ärzte es so formulierten
"schauern wir mal"

alles andere wäre ja auch unseriös
oder wußten die vor nem Jahr ob und wie schnell das Virus mutiert

Am 07. November 2021 um 14:13 von Tino Grupalla

Warum sind hier die Bundesländer zuständig? Ist das Virus in Bayern ein anderes als in MacPomm? Warum macht nicht einfach der Bund die komplette Gesundheitspolitik?
___
Die Kompetenzen sind unterschiedlich verteilt. Gesundheit ist, wie z.B. auch Schulpolitik Ländersache. Da die Länder für unterschiedliche Bereiche aber auch unterschiedliche Gelder vom Bund erhalten, über die sie u.U. unterschiedlich bestimmen können, werden die Länder sich freiwillig von keiner Zuständigkeit trennen wollen. Auch wenn es in diesem Falle sinnvoller wäre.
Würden Sie sich gerne in Ihrem Beruf Kompetenzen streitig machen lassen, über die Sie eine gewisse "Verfügungsgewalt" haben?

Ohne Bundesweiten 2G wird das ganze niemals enden

Zudem müssen die Kassenärztlichen Vereinigungen

Impfzentren auf die Beine stellen , wo sich jeder
zum Impfen anmelden kann.
Beratungsgespräche leisten die Apotheker vor der Impfung

Der Aufwand immer 6 Patienten Termine für eine Impfdose
zu bestellen, kostet wertvolle Praxiszeit.

14:39 von Adeo60

die Teilhabe am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben nicht verwehren.
---------------

ob das Virus da Verständnis zeigt
Befindlichkeiten bezüglich "sozialem Gewissen" aufbringt

um 14:07 von schnitzundschnitz

An ihnen ist die sachliche Diskussion vorbeigegangen.
Impfplicht ist nicht die Lösung und 2G ein wesentlicher Teil der zukünftigen Probleme.
Bitte entschuldige sie, ich möchte die Argumntation nicht erneut wiederholen.
Sie haben die Gelegenheit sich zu informieren.

@schnitzundschnitz - Lieber ungeimpfte als gar keine Betreuung.

14:07 von schnitzundschnitz:
"Mir unverständlich, dass es noch möglich ist, in Berufen zu arbeiten, die medizinisch sensibel sind, ohne geimpft zu sein."
> Beim allgegenwärtigen Fachkräftemangel darf man halt nicht wählerisch sein.

"Lebte ich einem Pflegeheim, würde ich mich weigern, mich von einem Ungeimpften betreuen zu lassen."
> Das überlastete Pflegepersonal wird die Betreuung sicherlich niemandem aufzwingen. Wer nicht will, bekommt halt keine.

"Es ist für diese stark gefährdete Personengruppe nicht zu rechtfertigen, dass sie sich einer Gefahr aussetzen, die mit einer Impfung zwar nicht auf Null aber doch sehr deutlich und lebensrettend gesenkt werden kann."
> Deshalb laufen ja nun die Auffrischungen an.

Wenn die pandemische Lage

Wenn die pandemische Lage schon auslaufen soll, dann muss wenigstens der Lockdown für ungeimpfte her. Außerdem kostenlose Test und testpflicht auch für genesene und geimpfte zumindest wenn sie dahin wollen wo großes Gedränge ist oder in Innenräumen.

An Minka04

Sie schreiben:"Leider sollen wieder die jeweiligen Länder entscheiden. Deutschland sollte sich erst einmal darüber einig werden, ob wir nun eine Nation/ein Land sind oder nicht. Im Moment sieht es leider überhaupt nicht so aus."

Sehe ich anders. Wir haben zur Zeit in unterschiedlichen Bundesländern sehr unterschiedliche Zahlen was die Inzidenz betrifft oder auch die Impfquote. Deshalb ist gegen unterschiedliche Maßnahmen meiner Meinung nach nichts einzuwenden. Es sollte nur grundsätzlich klar sein, ab welchem z.B. Hospitalisierungswert welche Maßnahmen gelten. Das darf nicht von Land zu Land unterschiedlich sein.

@Grupalla, 14:30

Volle Zustimmung. Es gibt sie leider immer wieder - Verschwörungstheoretiker, die irgendwelche Behauptungen oider frei erfundene Zusammenhänge in die Welt setzen, dadurch Menschen verunsichern und in der Folge den Tod von Mitbürgern verursachen. Meinungsfreiheit kann, wenn sie in diesem Sinne mißbraucht wird, sehr viel Schlimmes anrichten. Umso wichtiger ist es, sich mit Sachargumenten damit auseinanderzusetzen, so wie Sie dies getan haben.

@covid-strategie, 14:35

„Ziel des Gesundheitssystems sollte es sein bei Bedarf mehr Betten zu schaffen.“

Aha, und die Menschen versorgen sich darin selbst?
Im Zweifel legen die sich bestimmt dann auch eine ECMO - oder wie?!

Also im Ernst:
1. Betten sind ja nun einige mehr da als belegbar.
2. Personal ist aber knapp und auch nicht unendlich schnell zusätzlich zu beschaffen, schon gar nicht in so einer Situation.
3. Bleibt also, dass wir als Gesellschaft auf andere Weise mitwirken sollten als vor allem über unseren Geldbeutel und die Bezahlung von Geld (sei es in Beiträgen oder direkt).

von Tino Grupalla 14:33

Von Booster- oder einer dritten Impfung, schon sechs Monate nach der zweiten Impfung war aber am Anfang der Impfkampagne nicht die Rede.

Aber so ist das eben: Auch jeden Tag-Experten in Talkshows können sich irren.

14:13 von Tino Grupalla

„Das Kreuz mit den Ländern
Warum sind hier die Bundesländer zuständig? Ist das Virus in Bayern ein anderes als in MacPomm? Warum macht nicht einfach der Bund die komplette Gesundheitspolitik?“
Das frage ich mich seit Beginn der Pandemie. Sowohl gesundheits- als auch Bildungspolitik gehören in eine Hand. Dann wird da auch was draus. Den Flickenteppich an coronamaßnahmen überblickt dann keiner mehr.

Ach ja und am 20.03.2022 ist

Ach ja und am 20.03.2022 ist die Pandemie dann vorbei. So will es unsere künftige Ampelregierung. Herr lass Hirn regnen!

14:30 von Tino Grupalla

Es ist richtig, dass in Deutschland schon Menschen wenige Tage nach einer Impfung gestorben sind.
--------------

kommt gelegentlich vor ...
bei nem 20 Jährigen eher selten
bei nem 95 Jährigen schon häufiger ...

>>Weil das ein Verschwörungsmythos ist.<<

so ist der Mensch (gelegentlich)
er liebt das geheimnisvolle und je abwegiger desto besser
Aber wie wollen sie argumentieren, wenn ein 100 Jähriger bedenken äußert
bezüglich genetische Auswirkungen auf sein Nachkommen

Warum sollte es besser werden?

Die Vertreter der Ampel sind alle in den Länderregierungen vertreten.
Seit fast 2 Jahren bekommen diese Länder und die jetzt geschäftsführende Regierung, keine einheitliche Regelung zusammen.
Warum sollte es jetzt besser werden?
Und dies gilt nicht nur für COVID, sondern auch für Breitbandausbau, Schulen, Infrastrukturprojekte usw. !

um 14:39 von Adeo60

Das Problem ist, dass wenn sie Testungen bei einer Teilgruppe anerkennen, wird es schwierig, andern das zu verweigern.
Außerdem ist es nicht so einfach, die Gruppe, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden darf, abzugrenzen. Was machen sie mit einem Patienten mit diagnostizierter Impfphobie?
Aber das ist nicht das Entscheidende.
Das Entscheidende isr, dass wir zur Beherrschung der Pandemie und Vermeidung von Tausenden von Todesopfern eine Testpflicht für alle brauchen.
So laufen wir der Virusentwicklung weiter hinterher.

@covid-strategie, 14:42

„Andere Länder mit weniger Maßnahmen haben ihre Bevölkerung kontrolliert durchseucht und haben daher schon früher die Endemie erreicht. “

Dann schauen Sie doch bitte auch darauf, was der andere Umgang für Folgen hatte.
In einer Menge anderer Länder sind viel mehr Menschen (nicht nur in absoluten Zahlen, sondern auch im Verhältnis zur jeweiligen Bevölkerungsgröße) in sehr direktem Zusammenhang mit Corona-Erkrankungen verstorben. GB und die USA wären hier z.B. zu nennen.

Die

Bundesregierung gibt also das „Ende der epidemischen Lage“ vor. Warum braucht es dann neue Maßnahmen? Die Pandemie ist doch dann nach dem Willen unserer Regierung vorbei, zumindest in Deutschland. Also doch alles wieder gut, auch wenn fast alle die Intensivbetten belegt sind und die Zahl der Neuinfektionen auf Rekordniveau steht.
Oder bin ich der Einzige, der Herrn Spahns Gedankengänge nicht versteht ?

@covid-strategie - Bei Bedarf mehr Betten schaffen

Das dazugehörige Personal malen Sie sich natürlich mit dem Edding.

Alles laufen lassen getreu ihres ""Ioannidis""

es werden ja lediglich 10 tsd Personen sterben und die Pandemie geht wieder wie die Grippe vorbei :-)

Zu 14:30 von Tino Grupalla

„ In Deutschland wurde allerdings bei über 110 Millionen Impfdosen noch in keinem einzigen Fall ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfall nachgewiesen.“
-
Falsch!
Das PEI bestätigt 48 Tote aufgrund Impfung und hat 1.254 Verdachtsfallmeldungen (Tod) (Sicherheitsbericht vom 19.08.21 - S.13 Kap. 4.6.). Im Bericht vom 20.09. sind es bereits 1.450 Verdachtsmeldungen, diesmal ohne genaue Angabe der Zahl der bestätigten Opfer. Im aktuellen Bericht (26.10.) sind es bereits 1.802 Verdachtsmeldungen, auf die bestätigten wird nicht genauer eingegangen.

Das sind (nur) die bestätigten Zahlen.

@Tino Grupalla, 14:13

„Ist das Virus in Bayern ein anderes als in MacPomm?“

Das Virus nicht. Aber das Infektionsgeschehen.

von YinYangFish 14:34

Also gut, die Eliten in den Talkshows und der Politik sind nicht allwissend. Obwohl es manchmal den Anschein hat, daß die das anders sehen.

Darstellung: