Kommentare - Klimakonferenz in Glasgow: Johnson ruft zu mehr Ehrgeiz auf

07. November 2021 - 11:03 Uhr

Seit einer Woche wird in Glasgow um Maßnahmen zum Erreichen der globalen Klimaziele gerungen. Für die zweite Woche der Weltklimakonferenz erwartet der britische Premier Johnson erneut harte Verhandlungen - und mahnt Ergebnisse an.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kennen Sie Fukushima?

@ werner1955:
Hätten wir wie England unser sichern und CO2 freien AKWs weiterlaufen lassen und dafür die Braunkohle abgeschaltet könnten wir mit dem Finger auf ander zeigen.

Sichere AKWs? Die gibt's leider nur in der Märklin-Eisenbahn.
Wieso mit dem Finger auf anderen zeigen? Weil wir Johnsons Sprechblasen entlarven?

Bobinho

Am 07. November 2021 um 12:26 von Bobinho
12:19 von Anderes1961

"Mal abgesehen davon, daß eine Bevölkerung nicht explodieren kann"

"Wortwörtlich natürlich nicht, was Sie auch wissen. Deshalb gibt es das Wort auch im Deutschen nicht. Außer im Duden.

Im Duden steht dazu als Erklärung:

Bedeutung ⓘ
explosionsartige Zunahme der Bevölkerung,

"Bevölkerungswachstum mit dem Klimawandel rein gar nichts zu tun hat"

Mehr Menschen - mehr Konsum- mehr Konsumgüter. Mehr Menschen - mehr Wohnungen - mehr Energieverbrauch."

Ich denke, daß auch Ihnen nicht entgangen sein sollte, daß die Ursache des Klimawandels nicht die Bevölkerungszahl ist, sondern die Tatsache, daß wir als Menschheit zu viel CO2 in die Luft blasen. Und jetzt raten Sie mal, welche Länder das hauptsächlich sind. Spoiler: Es sind nicht die Afrikaner.

12:39 von fathaland slim

"Der Mitforist hat in seinem Kommentar, auf den Sie antworten, Josef Stalin zitiert, der die Haltung, die sich in Ihrem Kommentar ausdrückt, auf eine kurze und knappe Formel bringt:

"Ein Mensch,ein Problem, kein Mensch, kein Problem."

Ich habe überhaupt keinen Bezug auf das Zitat genommen.

Ich habe auch nicht geschrieben, dass ich das gut finde. Das ist nicht aufrichtig von Ihnen.

12:39, Bobinho

>>Erst durch den Wohlstand sanken die Geburtenraten signifikant.<<

Der Schlüsselsatz überhaupt.

>>Die Industrienationen stellen Güter her, die weltweit verkauft werden. Also produzieren sie was andere verbrauchen. Glauben Sie die Menschen in ärmeren Ländern verzichten freiwillig auf SUV`s und einem Pool in ihrem 200 qm Haus. Nein Sie haben so etwas schlicht und einfach nicht. Die meisten Menschen hätten gerne eine Lebensstandart wie wir hier!<<

Ja natürlich.

Wobei die meisten Menschen keinen Indoorpool brauchen, denn sie leben in Gegenden, wo es outdoor immer warm genug ist.

In 200qm-Häusern leben auch bei uns die allerwenigsten Leute.

Ein moderner SUV verbraucht etwa die Hälfte meines 25 Jahre alten Mittelklassevolvos. Der untermotorisiert ist, wie ich bei Steigungen merke.

Und wenn die Dinger mit 100% synthetischem Sprit oder elektrisch fahren, dann sind sie komplett klimaneutral.

Wohlstand, Lebensstandard und Klimaneutralität schließen sich nicht gegenseitig aus.

@ 12:51 von math333

Interessant. Ich lese hier viele differenzierte und argumentativ vorgebrachte Kritik an Johnson, die mit pauschalem Bashing nun wirklich nichts gemein hat. Und die Einordnung "grün" oder "links" lese ich nur bei Ihnen; die führt übrigens bei der fachlichen Diskussion eh ins Leere. Kann es sein, dass Sie Johnson eher zu einem Säulenheiligen machen möchten, den man nicht kritisieren darf, und wenn das jemand wagt, das für Sie nur "pauschales Bashing" sein kann?

@ DeHahn

Boris Johnson beherrscht die englische Sprache, ist intelligent, eloquent, witzig und selbstironisch.

Unfreiwillig witzig. Und bei intelligent bin ich mir nicht sicher.

Johnson

Boris Johnson kann erzählen, was er will, er wird diesmal auch wieder die richtigen Worte gefunden haben. Nur, er wird sich auch diesmal wieder nicht an Vereinbarungen halten. Schön daran zu sehen, da er nach diesen markanten Worten, die Alle so wunderbar in tränenreiche Aufruhr versetzt hatten, in seinem Privatjet nach London flog, um sich u.a. mit einem führenden Klimaleugner zu treffen.

Das wäre doch mal eine Win-Win-Lösung: Johnson deprivatisiert die verschiedenen englischen Bahngesellschaften, saniert das Bahnwesen und braucht so weniger LKW-Fahrer.

Aber so lange seine Zusagen von Gestern nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt werden (Beispiele gibt es im Zusammenhang mit dem Brexit ja genug), sind seine großen Reden von heute genauso aufrüttelnd für mich, wie die Musik im Supermarkt.

Zu 12:49 von fathaland slim

Lesen / zuhören (Links) und verstehen!
…nicht einfach ab in die alte Schublade!
Entscheidungen müssen durch Fortschritt und Entwicklungen immer wieder neu diskutiert und getroffen werden. (…andernfalls dürfen Sie gerne wieder in die Höhle ihrer Urahnen ziehen…)

12:46, Bubublitz

>>Die ganze Zeit ist hier davon die Rede, dass die Armutsprobleme in Afrika daherrühren, dass es so was wie den Klimawandel gäbe<<

Ach Quatsch.

Und das wissen Sie auch.

Ihre Versuche, jegliche ehrliche, sachliche Diskussion zu sabotieren, sind mehr als durchsichtig.

Am 07. November 2021 um 11:28 von Bernd Kevesligeti

Seine Prioritäten liegen ja eher wo anders: Modernisierung der Navy und der britischen Atomwaffen, neue Militärpakte.
Aber auch andere wollen verstärkt auf Atomkraft setzen. Wieder andere auf mehr SUV´s und den dafür notwendigen Autobahnausbau (Bundeswegeplan).
__
GB ist NATO-Mitglied ich habe bislang keine Meldung gehört, dass sie die Mitgliedschaft beenden wollen.
Was hat denn der "BundesVERKEHRSwegeplan, wie der richtig heisst, denn mit SUV's zu tun ? Dass wieder verstärkt auf Atomkraft gesetzt wird, halte ich zumindest was die weitergehende Forschung in diesem Bereich anbelangt für sehr erforderlich.
Was Sie darunter verstehen, dass andere auf SUV's setzen, hat sich mir nicht erschlossen. SUV's werden gebaut, wenn sie von Kunden nachgefragt werden, nicht wenn darauf "gesetzt" wird. Kein Unternehmen stellt freiwillig Ladenhüter her. Zumindest kann ich mir das nicht vorstellen.

12:58 von Anderes1961

"Ich denke, daß auch Ihnen nicht entgangen sein sollte, daß die Ursache des Klimawandels nicht die Bevölkerungszahl ist, sondern die Tatsache, daß wir als Menschheit zu viel CO2 in die Luft blasen"

Ja und wenn wir immer mehr Menschen werden nimmt dann der CO2 Ausstoß zu oder ab? Dies ist eine einfache Frage.

Und nochmal, ich bin nicht dafür irgendwelche künstlichen Maßnahmen zur Verhinderung von Bevölkerungswachstum oder so einzusetzen, außer Wohlstand und Bildung etc. Ich schreibe das, sonst werde
ich gleich nochmal in eine Ecke mit Josef Stalin gestellt.

? Arme Länder leiden unter...! ?

Der zitierte Temperaturanstieg von bis 0,7 Grad Celsius ist unzulässiges Sedativa.
Die Klimaschwankungen liegen regional bei bis zu 5 und 7 Grad Celsius plus, z.B auch in Bayern. Dieses ist begleitet mit mangelnden Regenfällen, fehlender Wasserspeicher ---Infrastruktur, Ernteverlusten++,
fehlendem technischen Hilfswerk, fehlenden Schwermaschinen für Hochwasserschutzbau.
Ums auf den Punkt zu bringen, Hunger macht mobil, und wenn deine Hütte/Haus und Ernte 3 mal weggeschwemmt wird, tendieren Menschen zum Umzug...deine Idee den Menschen -- Kinder zu verbieten, kollabiert mit der Rentensicherheit, nicht nur in Afrika, sondern auch in Europa. Ich vermisse auch die Emphatie ein wenig...
Wenn z.B in Bayern die Schneefallgrenze d.h Schneewasserspeicher um 500 Meter steigt, ist das schlecht+ für die Wasserversorgung der Flüsse im Sommer. Daraus folgt Kraftwerk und Industriekühlerabschaltung.
Daraus folgt kein Containergütertransport über europäische Flüsse...nicht nur ein Problem in Afrika..

@SinnUndVerstand Zitat: "@12:

@SinnUndVerstand
Zitat:
"@12:23 von Miauzi
Den entsprechenden TV-Bericht habe ich auch gesehen. Das hat allerdings mit meinem Kommentar wenig zu tun, es kommt sozusagen als britische Besonderheit on top dazu."

Es geht darum die letztlich endlichen Mittel effektiv einzusetzen - sprich welche Maßnahme bringt bei gleichen Mittel am meisten CO2-Einsparung
und
da steht die Gebäudesanierung an erster Stelle und nicht die Stromerzeugung
--
das musste ich in meinem Berufsleben - in dem es sich genau um diesen Bereich dreht - auf recht "schmerzhafte" Weise lernen
--
davon mal abgesehen - es steht noch nicht fest das die privat-finanzierte AKW-Anlage jemals wirklich fertig gestellt wird

@SinnUndVerstand um 12:00

>> Wenn Johnson es ernst meint, muss er das britische Atomenergie-Programm zurückfahren und deutlich die Prioritäten auf erneuerbare Energien legen; … <<
Warum denn? Mit AKWs neuester Bauart kann er Kohle und Gas runterfahren, was für die CO2-Bilanz positiv ist.
Natürlich sollte er zusätzlich auf erneuerbare Energien setzen, aber nicht nur. Frankreich und andere Staaten auf dieser Erde fahren die gleiche Strategie wie GB.
Dass Atomkraft andere Probleme mit sich bringt, die Sie in Ihrem Kommentar weiter beschrieben haben, ist unstrittig - für diese müssen natürlich auch geeignete Lösungen gefunden werden. Da baue ich auf die Wissenschaftler, die sich speziell in diesem Thema auskennen und Lösungen erarbeiten können. Fragen Sie mich bitte nicht, welche denn - ich bin kein Fachmann auf diesem Gebiet.

Kennen Sie Fukushima?

Tino Grupalla @
Sicher, nicht das AKW war falsch sondern der Standort.

@Blitzgescheit, 12:42 Uhr

Es besteht nicht der geringste Zweifel, dass der Klimawandel und die damit verbundene zunehmende Erderwärmung die menschliche Existenz bedroht. Dies gilt vor allem für die ärmeren Länder. Ich habe als Student häufig die Inseln im Südpazifik bereist. Vor allem Tuvalu, ein Inselstaat nördlich von Fiji, droht im Meer zu versinken. Und wenn dies auch noch ein paar Jahre dauern dürfte, so versalzen jetzt schon die Sußwasserquellen.Durch das Bleichen der Korallenstämme nimmt zudem der Fischreichtum ab,wichtigste Nahrungsgrundlage der Menschen. Folge: Massenmigration nach NZ. Für Sie scheint der Südpazifik weit weg zu sein, ebenso Afrika. Aber die Sünden beim Klimaschutz werden uns alle bzw. künftige Generationen einholen. Daher sind all diejenigen im besten Sinn des Wortes "konservativ", die für die Bewahrung unserer natürlichen Ressourcen kämpfen. Ich stimme Ihnen lediglich insoweit zu, als dass dieser Kampf, um wirksam und nachhaltig zu sein, global geführt werden muss.

13:02, Tino Grupalla

>>@ DeHahn
„Boris Johnson beherrscht die englische Sprache, ist intelligent, eloquent, witzig und selbstironisch.“

Unfreiwillig witzig. Und bei intelligent bin ich mir nicht sicher.<<

Das Zitat stammt von mir. Der von Ihnen angesprochene Forist zitierte mich.

Sie scheinen sich mit Boris Johnson nicht näher beschäftigt zu haben. Sonst würden Sie nicht schreiben, was Sie schreiben.

Ich bin das genaue Gegenteil eines Freundes der Politik Johnsons, mache aber nicht den Fehler, den Mann zu unterschätzen. Und nein, sein Humor ist nicht unfreiwillig.

@ 13:04 Thomas-Eggenfelden

Warum Sie auf einen kritisch-nachdenklichen Kommentar mit einem so groben Keil ("alte Schublade", "wieder in die Höhle der Urahnen") reagieren, verstehe ich nicht, und es überrascht mich auch, wenn Sie wirklich an Diskurs interessiert sein sollten.

@ Bobinho um 12.19 Uhr, Zustimmung

Ihre Liste dessen, wie "klimafreundlich" Menschen bisher ihren Alltag bewältigt haben, könnte ich ewig fortsetzen.
Selbstverständlich sind wir alle zu Fuß zur Schule gegangen, auch meine Kinder sind täglich 8km per Rad zur Schule gefahren (hin und zurück 16 km), auch bei Wind und Wetter, im Winter mit dem Bus. Ich selbst habe ein einziges Mal eine Woche Ferien an der Ostsee verbracht, sonst bei Verwandten auf dem Lande(ohne Eltern, die haben gearbeitet). Wir haben zu fünft auf 50 qm gewohnt, es gab ein Kinderzimmer für alle. Gespielt wurde draußen, Kleidung und Spielzeug wurde nicht weggeworfen, sondern repariert, geändert oder weitergegeben. Als ich später alleine mit der Bahn fahren durfte, bekamen wir eine Ermäßigung (Würmeling-Schein). Sonntags gab es Sonntagsessen (mit Fleisch, sonst nicht). Nach heutigen Maßstäben waren wir bitterarm, aber uns ging es gut."Und jetzt erzählt mir Frau Neubauer die mit 20 schon fast überall auf der Welt war, was ich tun muss um das Klima zu retten"

Zitat: "Dass wieder verstärkt

Zitat:
"Dass wieder verstärkt auf Atomkraft gesetzt wird, halte ich zumindest was die weitergehende Forschung in diesem Bereich anbelangt für sehr erforderlich."

Was wollen Sie denn noch alles erforschen?
Und was passiert mit dem bereits vorhandenen Atom-Müll?
Löst der sich ins Nichts auf weil wir ihn ignorieren - so wie z.B. in der Asse?
--
egal wie lange man ein AKW betreibt - irgendwann ist "Ende im Gelände" mit Baukörper und Maschinen - zu letzterem zählt eben nicht nur das Reaktorgefäß.
was dann?
Dann wird es abgerissen oder wie?
Nee - dann baut man es "Krümmel für Krümmel" zurück und produziert so ca. 100.000 Tonnen radioaktive Abfälle die EINGELAGERT werden müssen.
Für ein Kraftwerk rechnet man inzwischen ca. 50-80 Jahre für solch einen "Rückbau".
--
ich würde Greifswald inzwischen als MENETEKEL für den Rückbau von AKWs bezeichnen -> für den in Beton gegossenen Wahn des Atomzeitalters

@Thomas-Eggenfelden

Andere Lösungen?
Kernfusion, die gibts doch erst ca. 2060 - oder?
Nein! Ein Meilenstein wurde vor kurzem erfolgreich getestet (MIT) - Hochtemperatur-Supraleiter-Magnete (hts).[...]"

Doch. Ein schneller Blick auf Wiki hätte offenbart, daß selbst 2060 ein ziemlich optimistisches Datum ist. Und seit 40 Jahren erzählen die Entwickler, daß man in 30 Jahren Strom damit erzeugen könne:

"Das erfolgversprechendste Projekt ist der internationale Forschungsreaktor ITER, ein Tokamak, der seit 2007 in Cadarache in Südfrankreich im Bau ist. Mit ITER soll gezeigt werden, dass auf diese Weise technisch nutzbare Energie gewonnen werden kann. Das erste Wasserstoffplasma in ITER soll 2025 erzeugt werden, ein Deuterium-Tritium-Plasma voraussichtlich frühestens 2035.[1] Die mit ITER gewonnenen Erkenntnisse sollen die Grundlagen für den Bau des Demonstrationskraftwerks DEMO liefern, das ausreichend Tritium erbrüten und zuverlässig mehrere 100 MW ins Stromnetz einspeisen soll."

12:17 von Miauzi CO2-Emmission

Wenn ich bedenke, mit wie viel Sondermüll - wie Styrodur und Co KG als Wärmedämmung mit CO2-Emissionen produziert wird, kann mir nur schlecht werden. Meistens werden diese Platten dann auf der Baustelle geschnitten, zertrampelt und deren Verschnitt in alle Winde verteilt, um als Microplastik in der Erde zu versickern.

13:08, Bobinho

>>12:58 von Anderes1961
"Ich denke, daß auch Ihnen nicht entgangen sein sollte, daß die Ursache des Klimawandels nicht die Bevölkerungszahl ist, sondern die Tatsache, daß wir als Menschheit zu viel CO2 in die Luft blasen"

Ja und wenn wir immer mehr Menschen werden nimmt dann der CO2 Ausstoß zu oder ab? Dies ist eine einfache Frage.<<

Er nimmt dann zu, wenn die Menschen ihren Energiebedarf weiterhin fossil decken. Sonst nicht.

Und nochmal, ich bin nicht dafür irgendwelche künstlichen Maßnahmen zur Verhinderung von Bevölkerungswachstum oder so einzusetzen, außer Wohlstand und Bildung etc. Ich schreibe das, sonst werde
ich gleich nochmal in eine Ecke mit Josef Stalin gestellt<<

Ja, jetzt sind Sie beleidigt.

Dabei sagt das Stalinzitat genau das, was Sie hier ständig vertreten, wenn es ums Klima geht: Die Menschen sind das Problem, also muss es weniger geben.

Vielleicht denken Sie einfach mal ein wenig nach, anstatt sich in die Schmollecke zu verziehen.

13:00 von fathaland slim

"Wobei die meisten Menschen keinen Indoorpool brauchen, denn sie leben in Gegenden, wo es outdoor immer warm genug ist.

In 200qm-Häusern leben auch bei uns die allerwenigsten Leute."

Danke für den Hinweis, das wusste ich gar nicht. Sie kenne das Stilmittel der Übertreibung?

"Wohlstand, Lebensstandard und Klimaneutralität schließen sich nicht gegenseitig aus."

Im Moment schon und auch die nächsten Jahrzehnte. Mehr Menschen verbrauchen mehr Ressourcen und stoßen mehr CO2 aus. Das ist halt einfach so, egal durch welche Brille man schaut. Alle Menschen wollen auch Essen. Und zwar nicht nur Insekten und Algen.

@Bobinho

"
Am 07. November 2021 um 13:08 von Bobinho
12:58 von Anderes1961

"Ich denke, daß auch Ihnen nicht entgangen sein sollte, daß die Ursache des Klimawandels [...]"

Ja und wenn wir immer mehr Menschen werden nimmt dann der CO2 Ausstoß zu oder ab? Dies ist eine einfache Frage.

Und nochmal, ich bin nicht dafür irgendwelche künstlichen Maßnahmen zur Verhinderung von Bevölkerungswachstum oder so einzusetzen, außer Wohlstand und Bildung etc. Ich schreibe das, sonst werde
ich gleich nochmal in eine Ecke mit Josef Stalin gestellt."

Wieso noch mal? Soll das heißen, daß Sie hier auch als Giselbert unterwegs sind?

Auf die einfache Frage gibt es eine einfache Antwort, die auch Sie längst wissen könnten. Wie lange wird schon über Klimawandel diskutiert?

Es geht darum, den zusätzlichen CO2-Ausstoß auf 0 zu reduzieren und CO2-neutral zu werden. Und wenn der Menschheit das gelingt, ist es in Bezug auf den Klimawandel völlig egal, ob 1 Mensch, oder 100 Mrd Menschen auf der Erde leben.

12:30 fathaland slim

"Plädieren sie für die Abschaffung internationalen Konferenzen....."

Für solche aufgeblasenen Konferenzen die in keinem Verhältnis zum Ergebnis stehen, Ja?

"oder wollen sie mit wohlfeilem Schimpfen auf "die da oben" etwas Beifall heischen? ..."

Ja.

@Grupalla, 12:51

Zu Ihrer Erwiderung auf den User Recherchemeister möchte ich noch anmerken, dass demnaächst ein neuens Kohlekraftwerk in England gebaut werden soll. Zudem stehen Öl- und Gasfelder vor der schottischen Küste vpr ihrer Ausbeutung. Boris Johnson ist, wie auch der Brexit gezeigt hat, ein Blender.

Am 07. November 2021 um 12:50 von DeHahn

Es ist gewiss, dass die Konten von Trump und Johnson dank ihrer "Initiativen" gewaltig angewachsen sind. Aber wie haben sich USA und GB unter diesen "Cracks" entwickelt? Gewiss nicht zum Vorteil.
___
Also Sie müssen ja über Kontakte verfügen, die nicht einmal die CIA bzw. NSA oder der MI6 haben, dass Sie über aktuelle Kontostände dieser beiden Herren verfügen. Womit ich keinesfalls andeuten möchte, dass ich ein Fan der beiden bin. Nur wundern tu ich mich halt ob dieser Aussage.

@ Thomas-Eggenfelden 12:54

Meines Erachtens schon zu tief bei den Entscheidern verwurzelt .

11:49 von Dr. Cat

<<@ Nettie 11:21

Vernunftbegabte Menschen sind aber rar gesät:-) <<

,.,.,

Beliebte Floskel.
Wenn sie stimmen würde, würden wir keine Demokratie haben.
Aber um das zu verstehen, braucht man selber Vernunft.

@ Forfuture

Zitat: "... FfF ist da schon ein sehr guter Ansatz, wir alten Säcke sollten uns aufraffen und anschließen."
#
Sorry, falscher geht es nicht. FfF muss erst einmal beweisen das sie bereit sind, sich für den Klimasschutz ernsthaft einzusetzen ... und zwar nicht nur mit dem Mund, in Taten.
Ich bin auch ein "Alter" und würde mein Kinder- und Jugendleben gern wiederholt sehen. Ich durfte z. B. die Klamotten der großen Geschwister auftragen. Wenn die lange Hose an den Knien durch war, wurde eben eine kurze draus. Schuhe waren aus stabilen Leder ... und wurden X- mal neu besohlt. Es gab sie in modischen braun oder schwarz, und nur zum schnüren. Defekte Reißverschlüsse wurden ersetzt, die Jacke blieb! Mein erstes eigenes Fahrrad bekam ich mit 12. Die Beule im Auto wurde ausgetrieben und verpachtet...nix Neuteil.
Wenn FfF bereit ist (!) in Teilen wie ihre Großeltern oder wir in unserer Jugend zu leben, könnte ich ihre FORDERUNGEN (!) anerkennen, vorher nicht.
Fordern kann jeder ...

12:35 von Thomas-Eggenfelden

«Mal wieder zur Kernfusion sehen (1) …
Kernfusion, die gibts doch erst ca. 2060 - oder?
Nein!
Ein Meilenstein wurde vor kurzem erfolgreich getestet (MIT) - Hochtemperatur-Supraleiter-Magnete (hts).»

Wurde getestet im Forschungsreaktor.
Kein Prototyp im großindustriellen Maßstab.
Alle Arten von Fusionsreaktoren sind immer noch Tests von Prinzipien, wie man die Fusionsreaktion zünden, und dann stabil aufrecht erhalten kann.

Mag es früher möglich sein als 2060. Vielleicht 2050. Evtl. auch nicht.
Man erreicht aber keinen großen Umbau der Energieversorgung, wenn man ihn auf die Basis von könnte viel später mal so sein, man weiß es aber nicht.

Die Energiestrahlung des realen Fusionsreaktors namens Sonne kann man schon heute auffangen und nutzen. Für die Kosten eines Fusionsreaktors als Vision erzeugt man mehr als die Menge Sekundärenergie als beim Plasmafusionierer im Magnetfeld.

Egal ob die Sonne, the sun, el sol, oder "taiyoo" (Dick Positiv).
Wie man Mutter Fusion in Japan nennt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: