Kommentare - Diskussion über Corona-Strategie: Tests rücken wieder in den Fokus

05. November 2021 - 12:22 Uhr

Angesichts stark steigender Infektionszahlen fordern immer mehr Politiker und Experten eine neue Strategie im Umgang mit dem Virus. Im Fokus steht vor allem das Testen. In mehreren Ländern tritt eine verschärfte Testpflicht in Kraft.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Am 05. November 2021 um 13:24 von Adeo60

"Geimpfte haben jede Menge Vorteile. Bei einem - eher seltenen - Impfdurchbruch ist der Krankheitsverlauf in der Regel eher moderat. Sie schützen zudem sich und ihre Mitmenschen. Und zu guter Letzt müssen sie sich grds. nicht (mehr) testen lassen."

Und respektieren die AHA-L Regeln nicht mehr: Händeschütteln beim Papst und G20, Umarmungen .... ohne Masken in Hallen mit >> 100 Konferenzteilnehmern, ein Bad in der Menge und Bordeauxgenuss.... Kimmich ist ein Unschuldslamm dagegen!

...ttestEineMeinung @05. November 2021 um 13:06 von wenigfahre

"Wir haben nur noch 2 Themen, Virus und Grün, ich denke die Bürger sind langsam übersättigt, viele bauen deswegen Gegendruck auf, und werden ungenießbar." [sic!]

Sie haben völlig recht.

Und es ist alte Sitte dass man, wenn einem die schlechten Nachrichten auf die Nerven gehen, den Überbringer einen Kopf kürzer macht.

Ebenso alt ist übrigens die Tradition, daß nach der anfänglichen Befriedigung über diese Tat, die schlechten Nachrichten dadurch keinen Deut weniger schlecht werden.
Nur vielleicht eine Zeit weniger wahrnehmbar...

@ 13:28 von FalkoBahia

„ Nachdem erwiesenermaßen das Angebot zur freiwilligen Impfung von rd. 1/3 der Bevölkerung mit zum Teil hahnebüchenen Argumenten abgelehnt wird, muss der Impfdruck, in erster Linie mit Argumenten und Apellen, aber bis notfalls letztendlich hin zur Impfpflicht erhöht werden. Wir wollen doch Alle endlich wieder ein normales Leben.“

Es wäre wohl an der Zeit, dass die Politik endlich einmal Rückgrat beweist, die Impfpflicht einführt. Wenn dann das Ganze nicht besser wird, haben sie wenigstens nicht mehr die Gelegenheit die Bürger gegeneinander auszuspielen, dann müssen Sie die Schuld an dieser Katastrophe woanders suchen und die Menschen in diesem Land hören endlich auf sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen.

@ 13:31 von sonnenbogen

„u nd respektieren die AHA-L Regeln nicht mehr: Händeschütteln beim Papst und G20, Umarmungen .... ohne Masken in Hallen mit >> 100 Konferenzteilnehmern, ein Bad in der Menge und Bordeauxgenuss.... Kimmich ist ein Unschuldslamm dagegen!“

Das ist leider mittlerweile häufig zu beobachten. Kann ihnen nur zustimmen.

Ich habe da mal eine Frage?

Was läuft in diesen Ländern anderst als bei uns?
04.11.21
Schweden: Inzidenz 58,0
Impfquote 68,11%
04.11.21
Indien: Inzidenz 6,4
Impfquote 24,15%
Erstaunlich,daß im Land der Deltavariante Corona so gut wie keine Rolle spielt. Und das ohne viele Impfungen.
In Schweden ist alles offen,Maske wer will und die Zahlen steigen nicht.
Dem gegenüber als Beispiel Gibraltar Zahlen vom 31.10.21
Inzidenz 350,2
Impfquote 100%
Bei uns steigen die Zahlen wieder ohne Ende.Wie kann das nach Lockdown und der Impfquote sein?

@12:53 von LetzterNiederbayer

>> Mir drängt sich nach ca. 700 [Tagen]
>> Coronaerfahrung der Verdacht auf, daß die
>> Verantwortlichen, die Coronamaßnahmen
>> ergriffen haben noch nichts begriffen
>> haben.

Nope, das Problem ist diese permanente Gratwanderung (fast schon 'Eiertanz') ZWISCHEN 'den notwendigen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung' UND 'dem seit Monaten anhaltenden, herzzerreißenden Gejammer der Wirtschaft und deren Lobbyismus'. =(

13:06 von wenigfahrer

>>Es sollte mal die Impfpflicht eingeführt werden, sonst hört das Theater nie auf.<<

Sie wissen: Geimpfte können sich infizieren und das Virus weiter geben. Wurde ja ausreichend publiziert.

Ich nehme mal an, alle wären geimpft; dann kann das Virus trotzdem weiter übertragen werden.

Insofern stimmt ihre Theorie nicht ganz....

Das Theater- wie sie sagen- wird immer weiter gehen.

< Brysch sprach sich erneut

< Brysch sprach sich erneut gegen eine Impfpflicht für Pflegekräfte aus. Regelmäßiges Testen sei dagegen sehr viel effektiver. Grund sei, "dass sich auch Geimpfte und Genesene mit Corona infizieren und das Virus unbemerkt an die Pflegebedürftigen weitergeben" könnten. Daher brauche es vielmehr eine bundesweit geltende tägliche Testpflicht für Personal und Besucher in den Pflegeheimen. Zwei Tests pro Woche, wie jetzt von der Politik vorgeschlagen, "reichen hier nicht aus". >

Richtig;
Nur tägliche Tests des Pflegepersonals, also auch der Geimpften, ist effektiv.
Dasselbe sollte in Krankenhäusern, sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich auch gelten.
Begründung:
Die im April 2021 eingeführten Schnelltests haben zu einem schnellen Absinken der Inzidenzen geführt.
Das zeigt, dass nur das Testen effektiv ist.

Das Impfen ist sekundär, weil es nur dazu führt, dass ein infizierter Geimpfter einen milderen Infektionsverlauf hat.

Wichtig ist auch

Wichtig ist auch, dass durch eine verstärkte Testinitiative endlich mal Daten über den Infektionsstatus von Geimpften gesammelt werden können. Noch ist es seit fast einem Jahr Impfkampagne in Deutschland nicht möglich eine Positivquote unter Ungeimpften mit einer Positivquote von Geimpften auf Basis halbwegs ähnlicher Grundlage zu vergleichen.
Man hätte dies schon seit Sommer tun können.

12:53 von

12:53 von BitteHirnEinschalten

Wo haben Sie denn gelesen, das die Impfungen zu 100% wirksam sind? Es wurde von Anfang an kommuniziert, das die Impfungen zu ca. 95% wirksam sind! Und das war bei der Alpha Mutante, heute haben wir aber Delta - erheblich infektiöser.

**... Er beruft sich auf eine kürzlich erschienene Studie aus Israel, die sich auf infiziertes geimpftes Pflegepersonal bezieht. Alle Impfdurchbrüche stünden im Zusammenhang mit Kontakt mit ungeimpften Personen, so Kedl. ...**

"https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/corona-newsletter-montag-ach…"

Am 05. November 2021 um 13:28 von AlexSp

Ungeimpfte zahlen gerne.....

aber dann auch alles aufrechnen.

Impfungen sollten nicht von der Gemeinschaft, sondern nur von denen bezahlt werden die sich impfen lassen.
Museen, die 2G einführen, sollten nur Gelder von Geimpften erhalten ..., auch OPNV Unterstützung zu 2G Fussballspielen und die dazugehörige Polizei... Flughäfen etc etc.... auf die geimpften umlegen...

Auf‘s falsche Pferd gesetzt

Das ist die Rechnung.
Frühzeitige Anzeichen von Impfdurchbrüchen wurden klein geredet - auch hier. Die ganze Strategie baute auf einer sterilen Impfung auf, dem ist aber bei weitem nicht so. So verbreiten Ungeimpfte, Nicht-Impfbare und Geimpfte das Virus weiter (über die Anteile kann man sich streiten). Einstellung der kostenfreien Test war ein Fehler, genauso wie Geimpfte ungetestet auf einander und freigetestete Ungeimpfte loszulassen.
Wie weiter?
Testen, und zwar alle - 1G Kostenfrei für den Bürger. Unterschiedliche Testdichte (KHS/Pflege z.B. täglich, Büro z.B. 2x/Woche).
Flatten the curve Strategie um den „Dampf aus der Kiste zu bekommen“.
Endlich korrekte Zahlen generieren, diese Unschärfe (z.B. Dunkelziffern Erkrankte, Geimpfte, etc.) ist peinlich für ein Hochindustrieland. Und endlich offene und ehrliche Diskussionen, bisherige Entscheidungen müssen bei unangenehmen Erkenntnisse überdacht werden.

@ 13:36 von Hallelujah

„ Was läuft in diesen Ländern anderst als bei uns?
04.11.21
Schweden: Inzidenz 58,0
Impfquote 68,11%
04.11.21
Indien: Inzidenz 6,4
Impfquote 24,15%
Erstaunlich,daß im Land der Deltavariante Corona so gut wie keine Rolle spielt. Und das ohne viele Impfungen.
In Schweden ist alles offen,Maske wer will und die Zahlen steigen nicht.
Dem gegenüber als Beispiel Gibraltar Zahlen vom 31.10.21
Inzidenz 350,2
Impfquote 100%
Bei uns steigen die Zahlen wieder ohne Ende.Wie kann das nach Lockdown und der Impfquote sein?“

Die gleichen Fragen stelle ich mir auch und bestimmt auch viele andere.

@M.Höffling, 12:54h

"aber zügiges Durchseuchen muss angesichts der verstockten Impfunwilligkeit vieler Leute das Ziel sein"

Das wäre dann die ganz harte Tour, wir sprechen hier von über 20 Millionen ungeimpfter Erwachsener. Denn dies würde nicht nur zu einem Ansteigen der Todesfälle, wie jetzt bereits absehbar, führen, sondern auch zu einer totalen Überlastung der Krankenhäuser. Und dies wiederum bedeutet, dass andere Krankheiten, Unfälle etc. dann nur noch sehr eingeschränkt bis gar nicht mehr behandelt werden könnten.

Also es führt m.E. kein Weg an einer Impfpflicht vorbei.

testen ist wichtig aber die Überlastung der Kliniken

ist mir nicht ganz klar. In GB sind über Wochen die Zahlen 400-450 in anderen baltischen Staaten bis 900 . Da haben wir dochvergleichsweise recht niedrige Zahlen. Ab wann sind wir denn überlastet?? Es ist auch ein Unterschied ob ich nur über 2 Wochen hoheh Zahlen habe oder aber über Monate wie in GB.
GB hat eigentlich ein schlechtes Gesundheitssystem. Was machen die dort anders. Die Todeszahlen sind auch niedriger als bei uns im Verhältnis . Testen allein ist zu wenig - Ursachenforschung ist nötig. Schweden hat geringe Zahlen trotz mittlerer Impfquote. An Ballungszentren kann es nicht liegen. Bei uns in Thüringen sind die Zahlen im ländlichen Raum höher als in den Städten.
Es muss noch andere Ursachen haben neben der positiven Impfwirkung.

@sonnenbogen - Leben geht weiter mit 2G - Kritik an den Falschen

Lockdown und Grenzschliessungen...

Bringt nix : Beispiel Australien,Neuseeland

Und respektieren die AHA-L Regeln nicht mehr: Händeschütteln beim Papst

Unter geimpften , ist Virus minder tödliche

Was fehlt sind die dringenden schnellen Auffrischungs Impfungen, um die Durchbrüche noch weiter zu verhindern.

Ist zwar langsam ermüdend,

.. werfe dennoch mal einen aktuellen Bericht des BR ins Forum...

" Dr. Alexander Kraus, der an der Geomed-Kreisklinik COVID-Patienten auf der Isolations-Station betreut, ist sich sicher, dass die Corona-Schutzimpfung eine sehr große Zahl an Menschen davor bewahrt, stationär und hier womöglich sogar intensivmedizinisch betreut werden zu müssen. "Es sind so gut wie ausschließlich ungeimpfte Patientinnen und Patienten, die bei uns auf der Corona-Intensivstation liegen", sagt der erfahrene Internist. Die wenigen geimpften Patientinnen und Patienten, die stationär wegen Corona aufgenommen werden, seien in der Regel hochbetagte Personen mit Vorerkrankungen, deren Zweitimpfung oft bereits länger als sechs Monate zurückliegt. "

Wünsche fröhliche Diskussion :-)

Weitergehend,

als Ergänzung zu meinem vorherigen Kommentar, muss folgendes festgestellt werden. Die aktuelle Inzidenz darf nicht mit der vor einem Jahr verglichen werden, die Werteermittlung basierte auf einer anderen Teststrategie (z.B. jetzt werden Kids regelmäßig getestet) - wir sehen aktuell mehr Dunkelziffer.

Zudem hat die Regierung Merkel es nicht geschafft den Pflegenotstand zu bekämpfen, nun ist das Personal futsch - das ist die Rechnung…
Wie weiter?
Sofort große Prämien für Intensiv-Rückkehrer, und die dagebliebenen ebenfalls belohnen - nicht knausrig sein. Arbeitszeiten reduzieren sobald Personal kommt um auch hier den Dampf aus der Kiste zu bekommen.

Am 05. November 2021 um 13:30 von Kaneel

Wie man aus dem Satz wohl ersehen kann, ging es mir um die Geimpften, und ob die Impfung gewirkt hat.
Ich bin doppelt geimpft, und im Januar dran mit 3., könnte ja sein, ich hab so wenig, das es eher Sinn machen würde.
Es ging mir also nicht um irgendein Zertifikat, für was auch immer man das nötig hätte.
Stellen wo ich was vorzeigen muss, besuche ich nicht, obwohl ich könnte.

@Dr. Cat, 12:49

Ich bestreite ja gar nicht, dass die Tests notwendig sind. Aber die Impfdurchbrüche sind letzten Endes darauf zurückzuführen, dass das Virus aufgrund der unzureichenden Impfquote eine große "Spielwiese" innerhalb der Gesellschaft vorfindet, auf der es sich ungehindert austoben kann. Und dabei freie Hand bzw. reichlich Gelegenheit hat, sich immer neue "Spielarten" bzw. Varianten einfallen zu lassen, um sein "Überleben" auf Kosten der menschlichen Gesellschaft zu sichern.

Ich pflege außerdem keine "Feindbilder", ich lasse es mir nur nicht nehmen, auf m.E. offensichtliche Missstände und die für diese aus meiner Sicht ursächlichen "politisch bedingten" - also von Einzelnen zu verantwortenden - Umstände hinzuweisen.
Z.B. unzureichende Informationsfreiheit und IT-Strukturen:
"Besorgt zeigte sich [Virologe] Streeck angesichts des Datenmangels: "Geimpfte werden in Deutschland fast gar nicht getestet, so dass wir nicht wissen, wie viele Geimpfte infiziert sind und das Virus weitergeben können"

13:20 von M. Höffling

>>Gegen Impfdurchbrüche: Leute, frischt auf! Die dritte Dosis ist für jeden freigegeben.<<

Sie haben vollkommen recht.

Heute ist es die Booster-Impfung, morgen die Double-Verstärkung!

Und die Geboosterten stecken trotzdem weiter an....

PS. Was stimmt hier nicht?

um 12:49 von Margitt.

Malu Dreyer will aber nur Ungeimpfte testen!
Dass man Ungeimpfte testen muss, die im Krankenhaus oder Pflegeheim arbeiten, ist doch selbstverständlich.
Dreyer will das erst noch einführen.

>>Sie will die Pflicht einführen.

Nicht die Rede ist aber bei Dreyer davon, auch Geimpfte zu testen.
Wenn diese nicht getestet werden und unbemerkt infiziert sind, ist das ein viel größeres Risiko für einen geschwächten Kranken als ein tgl. getesteter Ungeimpfter!
Leider gilt häufig die 3G-Regel für das Pflegepersonal in den Krankenhäusern.
Das heißt, dass geimpftes Personal nicht getestet wird!

>>Meine Frau, Mitarbeiterin im Pflegeheim wird seit Verfügbarkeit der Tests 2x wöchentlich getestet. Sie ist seit Februar doppelt geimpft. Über externe Fortbildungen (nur für Geimpfte) wissen wir, dass überall hier in den angrenzenden Gebieten so verfahren wird.
Sollte das anderswo tatsächlich bislang nicht gemacht worden sein?

@grübelgrübel - Kinder impfen, weil Erwachsene nicht wollen?

12:40 von grübelgrübel:
"Es wird auch Zeit, Kinder von 5-12 Jahren zu impfen."
> Sie halten es für richtig, Kindern eine Verantwortung für die Gesellschaft aufzubürden? Meiner Meinung nach ist die Gesellschaft für die Kinder da, nicht andersherum.

"Wenn man sich die Infektionszahlen der Altersgruppen ansieht erkennt man, dass mittlerweile die Jungen die Treiber der Pandemie sind."
> Ich erkenne die Testpflicht an Schulen. Wenn sich alle Erwachsenen unabhängig vom Impfstatus mehrmals pro Woche testen müssten, wäre deren Inzidenz auch höher.

Außerdem stellt eine Infektion für Kinder in der Regel keine Gefahr dar.

und noch was

…ich bin gespannt bzgl. PCR-Testkapazitäten, die werden ggf. bald auch wieder an ihre Grenzen stoßen - dann wird wieder die Teststrategie geändert … peinlich.
Die PCR-Testkäpazität hätte man in den knapp zwei Jahren um ein vielfaches erhöhen müssen. China z.B. testet Millionenstätte doppelt (Fehler Minimierung) im Handumdrehen, was ist los in DE?

Testpflicht kommt 2 Monate zu spät

Genauso, wie die Impfzentren immer noch nicht geöffnet haben und vor 2 Monaten hätten öffnen müssen, um die völlig vorhersehbaren Auffrischungsimpfungen schnellstmöglich durchzuführen, hätten verpflichtende Coronatestungen schon längst stattfinden müssen. Die Inzidenzien steigen ja nicht erst seit kurzem.
Aber schnelles Handeln war ja noch nie die Stärke der noch geschäftsführenden Regierung.
Die neue Regierung kann eigentlich nur gewinnen - wenn sie sich an ihre Wahlversprechen hält.

@sonnenbogen - Es wird keinen Lockdown geben.

13:23 von sonnenbogen:
"Lockdown und Grenzschliessungen...
alles andere setzt Wirtschaft über Menschenleben."

Das wäre eine Möglichkeit, die nicht mehr eintreten wird. Das Problem ist nur, dass man diesen Zustand nicht bis zum Ende der Pandemie durchhalten kann.

(Das Ende kommt erst, wenn man Corona als Teil unseres Lebens akzeptiert hat.)

13:12 von Cillie21 Das ist

13:12 von Cillie21

Das ist einfach nicht wahr!
Ich habe Prof. Streeck mehrfach in TV Sendungen gesehen, z.B.: bei Hart aber fair, Markus Lanz, Maybritt Illner usw.
Nur weil Sie das möglicher Weise nicht sehen, ist er doch da gewesen.

13:28 von AlexSp

>>Jetzt kommt sicherlich das Argument, Raucher, Alkoholiker, Motorradfahrer, Extremsportler müssen ihren Krankenhausaufenthalt auch nicht selbst bezahlen.<<

Beim Raucher und Alkoholtrinker oder dem ungesunden Esskonsument und Sportler greift weiterhin das Solidaritätsprinzip.

Sie leisten für die KK einen wichtigen Dienst und schaffen die Begündung zur zukünftigen Entsolidarisierung der Gesellschaft und der weiteren Spaltung.

Ich bedanke mich bei ihnen für ihren Beitrag!

um 13:41 von Hans_Silberblick

@grübelgrübel
"In den USA besteht für BioNTech bereits eine ordentliche Zulassung. "

>>Pressemitteilung Biontech vom 29.10.21:
"Pfizer und BioNTech erhalten die erste US-Notfallzulassung für COVID-19-Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren durch die FDA"<<

Sie haben recht, hatte ich falsch in der Erinnerung. Gilt nur für Personen ab 16 Jahren.

@AlexSp, 13:28h

Stimme Ihnen voll und ganz zu. Solidarität muss in diesem Fall auch ihre Grenzen haben.

13:38 von ich1961

< Alle Impfdurchbrüche stünden im Zusammenhang mit Kontakt mit ungeimpften Personen, so Kedl. ...** >

Wurden die Ungeimpften denn nicht getestet? Und wenn nicht, kann man mit dieser Aussage nichts beweisen. Denn die Geimpften haben sicher noch andere Kontakte gehabt.

In dem Link geht es um mit mRNA-Geimpfte.
Es gibt aber auch in D viele, wie mein Mitbewohner, die mit astrazeneca geimpft sind und die sich mit mRNA ungern impfen lassen würden.

Dass sich bei infizierten Geimpften die Dauer der Infektiosität reduziert, spielt m. E. eine eher untergeordnete Rolle bei der Entscheidung über Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckungen, weil man zum einen oft nicht weiß, ob ein Geimpfter infiziert ist und wenn man das wüßte, auch nicht die Tage kennt, an denen er höher infektiös ist.
D. h. das Testen von Geimpften wäre dennoch erforderlich.

@13:05 von RainerHeiner

Zitat: "Anteil Impfdurchbrüche ITS: 27,5%, ergibt unter Berücksichtigung der Impfquote Impfeffektivität von 87,5%"

Das sollte man sinnvoll auch noch mal anders formulieren: Die Häufigkeit, mit der Geimpfte mit Impfdurchbruch unter den Patienten auf Intensivstationen vertreten sind, ist bei einer angenommen Impfquote von 80% derzeit 1: 10,5 im Verhältnis zu Ungeimpften.
(12,5/72,5 : 87,5/27,5)

Würde man eine Impfquote von 90% zugrunde legen (wie sie in einigen Regionen > 60 der Fall ist) dann wäre das Verhältnis 1: 23,7.

Dies vielleicht nochmal in aller Klarheit an alle, die an dem Nutzen von Impfung zweifeln wollen und diese Zweifel streuen möchten.

Eigentlich ist das Verhältnis noch ein wenig besser weil zu den Geimpften mit Impfdurchbruch viele Risikopatienten > 60 gehören. Deren Wahrscheinlichkeit für einen Impfdruchbruch ist eh höher und im Falle einer Infektion ernsthaft zu erkranken auch. Insofern ist das Verhältnis bezogen auf die Gesamtbevölkerung eher noch höher.

@ Minka04 13:42

Wenn ich mich mal dazwischen Schalten darf . Meine persönliche Meinung ist , das bei verschieden Menschen der Impfstoff schneller nach lässt, als bisher vermutet und ich rede nicht von Menschen mit Vorerkrankungen, dann gibt es sehr wahrscheinlich auch Menschen, bei den kann Corona sehr schlecht sich ausbreiten. Vor länger Zeit habe ich bei Nature und der Merkur gelesen, das Humangenetiker entschlüsseln wollen, warum es zum schweren Verlauf kommt.

@werner1955 - 2G

13:15 von werner1955:
"Zuerst muss ein Impflicht für gefährdetet Bereiche und Flächendekend 2G kommen."

Das wäre in der Tat eine Lösung: Man impft noch ein paar Menschen und stellt dann das Testen ganz ein.

Was man nicht sieht, ist nicht da. Pandemie vorbei.

13:28 von FalkoBahia

>>Nachdem erwiesenermaßen das Angebot zur freiwilligen Impfung von rd. 1/3 der Bevölkerung mit zum Teil hahnebüchenen Argumenten abgelehnt wird, muss der Impfdruck, in erster Linie mit Argumenten und Apellen, aber bis notfalls letztendlich hin zur Impfpflicht erhöht werden. Wir wollen doch Alle endlich wieder ein normales Leben.<<

Wenn es doch nicht die zunehmenden Impfdurchbrüche bei den Geimpften gäbe....könnten wir........

Bitte focussieren sie sich nicht nur auf die Ungeimpften.

Auch die Geimpften werden immer mehr zu einer ansteckenden Gefahr.

Das jetzige Leben ist die neue Normalität!

Lockdown sofort

Warum wird wieder gewartet? Lockdown sofort, bevor es noch schlimmer wird. Impfen ist gut und richtig, aber es kann keinen Lockdown ersetzen. Andere Länder ( z.B. China) haben es auch geschafft. Warum wir nicht?!

um 13:50 von Nachfragerin

@grübelgrübel - Kinder impfen, weil Erwachsene nicht wollen?

12:40 von grübelgrübel:
"Es wird auch Zeit, Kinder von 5-12 Jahren zu impfen."

>> Sie halten es für richtig, Kindern eine Verantwortung für die Gesellschaft aufzubürden? Meiner Meinung nach ist die Gesellschaft für die Kinder da, nicht andersherum<<

Sehen sie, ihre Sprache verrät schon den falschen Ansatz. Meine 3 Kinder haben alle Impfungen von kleinauf an bekommen. Diese Impfungen schützen sie selbst und andere Kinder. Daraus eine „Bürde“ abzuleiten ist ihr Denkfehler.

13:24 von Adeo60

"Geimpfte haben jede Menge Vorteile. Bei einem - eher seltenen - Impfdurchbruch ist der Krankheitsverlauf in der Regel eher moderat. Sie schützen zudem sich und ihre Mitmenschen. Und zu guter Letzt müssen sie sich grds. nicht (mehr) testen lassen."

Einspruch, Regierungssprecher.

Die Impfruchbrüche sind längst nicht mehr selten, sondern machen bereits über 20% aus.

Testen sollten sich auch Geimpfte, denn sie übertragen das Virus ebenfalls.

Zustimmung bekommen sie bezüglich dem moderaten Krankheitsverlauf von Geimpften.

PS. Von "jede Menge Vorteile" kann man nicht sprechen......sie müssen genauso Masken tragen und Abstandsregeln einhalten. Ja, sie werden in bestimmten Geschäften nicht ausgegrenzt.

Testen von Geimpften

Ja, das kann man ja in bestimmten Situationen, z.B. Besuch im Krankenhaus oder Seniorenheim, auch machen, aber was soll das groß bringen? Erstens wissen wir bereits, dass die Virenlast eines Geimpften deutlich geringer ist, zweitens dient dies fast ausschließlich dem Schutz der Ungeimpften, die sich ihrerseits sehr unsolidarisch verhalten, und drittens, so lesen wir hier auf TS.de, ist es wohl ein Leichtes, sich gefälschte Testergebnisse zu beschaffen oder selbst auszustellen.

Ohne Impfpflicht wird kein Schuh aus der Pandemiebekämpfung

um 13:18 von Nachfragerin:
"Wir brauchen endlich einen Plan B"
Dem stimme ich voll zu.
Und Plan B heißt nicht die Impfzentren geschlossen zu halten (Plan A), nicht die Maskenpflicht an Schulen trotz steigender Inzidenzen zu lockern ( Plan A) und die Auffrischungsimpfung nicht nur für die Ü70j zu empfehlen.
Mit Plan A werden auch überraschend viele dumme Fehler gemacht: die "häufigsten Ansteckungssituationen" sind alle bekannt und werden nicht unterbunden.
.
Plan B heißt Impf + Testpflicht.
So einfach ist das!
Ich kann das Rumgejammere um die freie Entscheidung nicht mehr hören.

@Wohlergehen

"dass es nicht gut gehen kann!"

Ich empfehle Ihnen dringend sich einen Platz in der Angsttheraphie zu suchen. Ich hoffe, es ist noch nicht zu spaet.

13:36 von Hallelujah

>>Was läuft in diesen Ländern anderst als bei uns?

04.11.21
Schweden: Inzidenz 58,0
Impfquote 68,11%
04.11.21
Indien: Inzidenz 6,4
Impfquote 24,15%
Erstaunlich,daß im Land der Deltavariante Corona so gut wie keine Rolle spielt. Und das ohne viele Impfungen.
In Schweden ist alles offen,Maske wer will und die Zahlen steigen nicht.
Dem gegenüber als Beispiel Gibraltar Zahlen vom 31.10.21
Inzidenz 350,2
Impfquote 100%
Bei uns steigen die Zahlen wieder ohne Ende.Wie kann das nach Lockdown und der Impfquote sein?“<<

Nicht nur Minka04 stellt sich die gleiche Frage, auch ich.

PS. Ich war schon immer für alles weiter laufen lassen, immer gegen Maske und Lockdowns (Vernichtung von etlichen beruflichen Existenzen)

Kinder stecken das Virus recht locker weg; (noch nicht mal eine handvoll Tote). Von ihnen geht auch keine Ansteckungsgefahr aus. Und trotzdem sollen sie jetzt geimpft werden.

Das verstehe wer will- ich nicht....

@ 13:53 von ich1961

jetzt wird schon wieder jemand, wenn die Sachargumente ausgehen persönlich.

Auch mit Hilfe des von Ihnen verlinkten Beitrags wird mir nicht klar, was an meiner Beurteilung der Aussage von Hr. Braun falsch sein soll.
Auch wenn man es tausendfach behauptet:
Die von Hr. Braun genannten Inzidenzen für einzelne Gruppen sind absolute Zahlen ohne Bezug zur Größe der zugrundeliegenden Stichprobenanzahl. Damit ist ein Vergleich der Zahlen völlig aussagelos. und kann in keinster Weise als Beleg herangezogen werden, dass die eine Gruppe erheblich gefährdender ist als eine andere.
Da er dies wider besseres Wissen (was ich bei einem Arzt voraussetze) tut und damit bewusst von einer anderen Ursache für den Anstieg der Pandemie und ihrer folgen ablenkt, könnten Juristen ggf. den Straftatbestand "fahrlässige Körperverletzung durch Unterlassung" als erfüllt ansehen. Damit nimmt er nämlich fahrlässig eine stärkere Erhöhung der Gesundheitsschäden durch die Pandemie in Kauf

@ich1961 - Sind Impfdurchbrüche ansteckend?

13:38 von ich1961:
"'Alle Impfdurchbrüche stünden im Zusammenhang mit Kontakt mit ungeimpften Personen, so Kedl.'"

Geimpfte stecken also keine Geimpften an. Das ist wenig überraschend, zeigt aber die Wirksamkeit der Impfung.

Nun stellt sich die Frage, ob sich Ungeimpfte bei Geimpften anstecken können. Sollte das möglich sein, müsste man auch Geimpfte regelmäßig testen.

13:22 von Dr. Cat **Von den

13:22 von Dr. Cat

**Von den 1.186 Corona-Patient:innen, die in Deutschland Mitte August bis Anfang September „intensivmedizinisch versorgt“ werden mussten, waren lediglich 119 gegen Corona geimpft. Die Impfung ist der sicherste und einfachste Weg aus der Pandemie, da sie vor Infektionen mit dem Corona-Virus schützen kann. Noch wichtiger ist aber, dass sie zu etwa 90 % davor schützt, dass ein schwerer Verlauf auftritt (Quelle). Da keine 100 % Sicherheit erreichbar sind, wird es immer Impfdurchbrüche und auch schwere Verläufe geben. Deren Zahl kann allerdings mit flächendeckenden Impfungen so weit reduziert werden, dass keine Überlastung des Gesundheitssystems droht. ...
Ein Teil der Erklärung für die gestiegene Anzahl an Impfdurchbrüchen ist nämlich unfassbar simpel, naheliegend und fast schon langweilig. Die (hoch wirksame) Impfung wurde mittlerweile viel mehr Menschen verpasst. ...**

"https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/irrefuehrend-impfdurch…

um 14:06 von morgentau19…

Die Impfruchbrüche sind längst nicht mehr selten, sondern machen bereits über 20% aus.

Hätten wir 100% Geimpfte hätten wir 100% Impfdurchbrüche.

@ Nettie 13:47

Sehen Sie , sie machen es an der Impfquote fest . Wie kann ich eine Impfquote im Auge haben, wenn eine Menge Daten fehlen. Jedes Virus findet einen Weg zu überleben, außer man kann eine sterile Immunisierung erzeugen .

Schließung der Kommentarfunktion naht!

Sehr geehrte User, die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 14:50 Uhr geschlossen. Es grüßt Die Moderation

13:28 von AlexSp Anzumerken

13:28 von AlexSp

Anzumerken hätte ich noch : weder Rauchen, noch Trinken, noch Motorrad fahren ist hochansteckend sondern eine eigene Entscheidung!

@13:58 von Humanokrat

"Die Häufigkeit, mit der Geimpfte mit Impfdurchbruch unter den Patienten auf Intensivstationen vertreten sind, ist bei einer angenommen Impfquote von 80% derzeit 1: 10,5 im Verhältnis zu Ungeimpften."

Die Wahrscheinlichkeit ist 1:10 etwa (ich hatte von 87% Impfeffektivität gesprochen und beziehe diesen Wert nur auf die letzte Woche).
Die Häufigkeit ist tatsächlich weniger als 1:4

Grundsätzlich bin ich aber - das habe ich schon mehrfach betont - bei Ihnen, dass die Impfung tatsächlich hilfreich ist, um diese Quote so tief wie möglich zu halten.

Die Zahlenreihe soll vielmehr zeigen, dass die Impfeffektivität degressiv abnimmt von ITS bis symptomatisch und letztlich als Annahme zu den 35-50% Impfeffektivität gegen asymptomatische Infektion führt.

@ Morgentau19. 13:59

"Das jetzige Leben ist die neue Normalität!"

Es soll Menschen geben, welche andere Ansprüche ans Leben haben. Wären meine Frau und ich nicht geeimpft, hätten wir keine Chance nach Asien zu reisen um unser Haus weiterzubauen. Lässt sich natürlich nicht verallgemeinern. Manch einer lebt glücklich mit dem Virus auf Du und Du...

13:31 von sonnenbogen Sie

13:31 von sonnenbogen

Sie sollten mal genauer hin sehen, nicht nnur, wenn Frau Merkel (oder andere) vor dem Mikrofon stehen!
Bei den persönlichen Treffen ist wohl auch eher die Impfung mit Tests angesagt.

@ 13:38 von ich1961

“Wo haben Sie denn gelesen, das die Impfungen zu 100% wirksam sind?”
Habe ich nie behauptet. Was unterstellen sie mir?

13:45 von wenigfahrer 13:30 von Kaneel

Der von mir geschilderte Fall diente als Ergänzung zu Ihrer Frage, ob bzw. zu welchem Zeitpunkt bei jemanden eine weitere Impfung sinnvoll ist. Als Drittimpfung (bei Ihnen), aber möglicherweise auch nach dem Einmalimpfstoff von Johnson und Johnson oder vielleicht ist diese nicht bei allen Menschen ein halbes Jahr nach einer Infektion angezeigt. Oder umgekehrt sogar früher notwendig. Das zu untersuchen, wäre allerdings auch mit Kosten verbunden.

Falls Sie jetzt einen Antikörpertest machen lassen und Ihr Arzt rät Ihnen davon ab die Drittimpfung bereits im Januar vorzunehmen, wie entscheiden Sie dann? Um diese Frage ging es mir u.a.

Ein Zertifikat ist zudem nicht nur für die Freizeitgestaltung erforderlich, sondern z.B. auch für einen Verwandtenbesuch im KH oder Seniorenheim.

@ ich1961 14:15

Entschuldigung, aber mit dem volksverpetzer , das ist meiner Meinung, wie mit der BILD . Ich respektiere Ihre Meinung, aber nur auf das Impfen zu setzen, ist mir zu kurz gedacht. Ich frage mich zum Beispiel, was verursacht die schweren Verläufe und bei welchem Menschen und dabei denke ich nicht an Vorerkrankungen und Hochbetagte.

13:38 von

13:38 von Thomas-Eggenfelden

//Frühzeitige Anzeichen von Impfdurchbrüchen wurden klein geredet - auch hier.//

Das ist schlicht nicht wahr!

Es steht schon in den Zulassungsunterlagen, das die Impfstoffe "nur zu ca. 95 % wirksam" sind.

**Doch auch wenn der Schutz vor Infektionen mit der Zeit zurückgeht, bleibt der Schutz vor schweren Erkrankungen weiter bestehen. Laut CDC-Studie sind Geimpfte "achtmal weniger gefährdet, sich zu infizieren, und 25 mal weniger gefährdet, im Krankenhaus behandelt zu werden oder zu sterben".

Derjüngste Wochenbericht des RKI bestätigt dies. Nur 0,55 Prozent der seit 1. Februar insgesamt 117.763 identifizierten wahrscheinlichen Impfdurchbrüche in Deutschland mussten auf einer Intensivstation behandelt werden. Der Schutz vor einer Behandlung auf der Intensivstation liegt bei 94 Prozent (18-59 Jahre) beziehungsweise 92 Prozent (über 60 Jahre). **
"https://www.dw.com/de/faktencheck-bedeuten-impfdurchbr%C3%BCche-ein-imp…"

13:42 von Minka04 Sie können

13:42 von Minka04

Sie können - wie ich und jeder andere Nutzer des Internets - eine Suchmaschine Ihrer Wahl füttern und sich dann informieren.

@ Morgentau19. 14:12

" Kinder stecken das Virus recht locker weg; (noch nicht mal eine handvoll Tote). Von ihnen geht auch keine Ansteckungsgefahr aus. Und trotzdem sollen sie jetzt geimpft werden."

Ihr Kommentar ist genauso menschenverachtend wie sachlich unseriös. Wieviele Tote Kinder sollen es denn sein, dass es für Sie relavant ist? Und die Aussage, dass Kinder das Virus nicht weitergeben ist zwischenzeitlich x mal wiederlegt. Dieses" Argument" sollten Sie besser mal aus Ihrem Argumentationsfundus streichen. Und nein, ich liefere hierzu keine Quellen, da ich mich nicht zum Clown mache.

13:49 von grübelgrübel

< Meine Frau, Mitarbeiterin im Pflegeheim wird seit Verfügbarkeit der Tests 2x wöchentlich getestet. Sie ist seit Februar doppelt geimpft. ...
Sollte das anderswo tatsächlich bislang nicht gemacht worden sein? >

In einer Uniklinik, in der ich heute vormittag anrief, bekam ich zur Auskunft, dass für das Pflegepersonal 3G gilt u. Tests nicht vorgeschrieben sind für das gimpfte Personal.
in einem Krankenhaus, in dem ich danach anrief, wurde mir gesagt, dem geimpften Pflegepersonal wurden 2 Tests pro Woche empfohlen - also keine Pflicht zum Test, sondern nur Empfehlung.

Wie es hier in Pflegeheimen aussieht, bin ich derzeit nicht voll informiert. Ich werde das aber noch in Erfahrung bringen.

Dass man Geimpfte möglichst oft, am besten täglich (oder zumindest 3 Mal pro Woche) testen sollte, ist für mich angesichts der steigenden Inzidenzen zwingend erforderlich. Es dient auch dem Schutz der Geimpften, wenn sie dann frühzeitig eine evtl. Infektion kennen, um Angehörige evtl zu schützen.

@ 14:28 von ich1961

In dem von Ihnen angeführten Link kann man wenige Zeilen tiefer die aktuell für D geltenten Wahrscheinlichkeiten lesen. Warum führen sie dann die "alten" Zahlen aus de CDC-Studie an?

Ich könnte dann auch sagen "jetzt weiß ich wie ich sie einzuschätzen habe"

13:48 von morgentau19 //PS.

13:48 von morgentau19

//PS. Was stimmt hier nicht?//

Die Frage stelle ich mir bei einigen Usern hier auch.

**Klar ist jedoch: Impfdurchbrüche sind nicht selten. Geimpfte können sich anstecken, und sie können selbst weiterhin andere anstecken. Das liegt vor allem daran, dass die derzeit dominierende Delta-Variante infolge einer höheren Viruslast deutlich ansteckender ist als frühere Varianten. Die meisten Übertragungen finden vor Krankheitsbeginn statt, wenn sich die frisch Infizierten noch gesund fühlen.
Dass eine vollständig geimpfte Person an Corona erkrankt, passiert vor allem bei hoher Viruslast, etwa in ungelüfteten Räumen, oder wenn die Impfung bereits einige Monate zurückliegt. Doch eine Studie aus Israel zeigt: Auch ein halbes Jahr nach der Corona-Impfung liegt das Risiko für einen schweren Verlauf bei einem Zehntel des Risikos, das Ungeimpfte haben.**
"https://www.spektrum.de/news/corona-impfung-wie-viele-geimpfte-liegen-i…"

Besser als Testpflicht wäre

Besser als Testpflicht wäre eine, von der Mehrheit befürwortete, Impfpflicht.

@ich1961

"Es steht schon in den Zulassungsunterlagen,"

Von Zulassung habe ich noch nichts gehoert. Ich dachte es waere nur eine beschleunigte oder Notzulassung??

@Dr. Cat, 14:19

"Sehen Sie , sie machen es an der Impfquote fest"

Ich halte eine möglichst hohe tatsächliche Impfquote tatsächlich für sinnvoll. Festmachen tue ich daran erst mal gar nichts. Erst recht nicht, wenn die tatsächliche Impfquote aus welchen Gründen auch immer - vermeidlichen oder unvermeidlichen - nicht genau zu "ermitteln" ist (dies zu "Wie kann ich eine Impfquote im Auge haben, wenn eine Menge Daten fehlen)"

"Jedes Virus findet einen Weg zu überleben"

Man muss ihm diesen Weg allerdings nicht "ausbauen".

Belastung der KH / Intensiv:

Helioszahlen KW43/2021:
260 Patienten ungeimpft davon 43 auf ITS
160 Patienten geimpft davon 15 auf ITS
100: (260+160) x 160 = 38% Anteil geimpft im KH
100: (43+15) x 15 = 26% Anteil geimpft auf ITS

aber im direkten Verhältnis:

260 ungeimpft zu 160 geimpft:
16 zu 10
auf 16 ungeimpften Patienten kommen 10 geimpfte Patienten im KH. (entspricht 62%)

43 ungeimpf zu 15 geimpft:
28 zu 10 also
auf 28 ungeimpfte Patienten kommen 10 geimpfte Patienten auf Intensiv! (entspricht 36%)

13:58 von Humanokrat Danke

13:58 von Humanokrat

Danke für Ihren Kommentar!
Und volle Zustimmung!

@Morgentau19, 13.37 Uhr - Impfschutz

">>Es sollte mal die Impfpflicht eingeführt werden, sonst hört das Theater nie auf.<<

Sie wissen: Geimpfte können sich infizieren und das Virus weiter geben. Wurde ja ausreichend publiziert.

Ich nehme mal an, alle wären geimpft; dann kann das Virus trotzdem weiter übertragen werden."

Und ich wiederhole es gerne zum hundertersten mal: Wenn alle geimpft sind, ist das völlig egal! Die Infektion ist uninteressant, wenn sie nicht mehr zu schweren Verläufen führt. Sie fordern doch auch keinen Lockdown wegen Lippenherpes.

Tagesschau 5.11.21:

Seit dem Ende der Herbstferien im Oktober ist die Inzidenz in Hamburg steil angestiegen. Betroffen sind jedoch ganz überwiegend ungeimpfte Menschen, wie die Gesundheitsbehörde auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. In der letzten Oktoberwoche habe die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 geimpfte Einwohner nur 19,8 betragen. Die Inzidenz für die nicht vollständig oder gänzlich ungeimpften Hamburger lag dagegen bei 370,6.

@ 13:28 von FalkoBahia

"Falsch, umgekehrt wird ein Schuh draus. Nachdem erwiesenermaßen das Angebot zur freiwilligen Impfung von rd. 1/3 der Bevölkerung mit zum Teil hahnebüchenen Argumenten abgelehnt wird, muss der Impfdruck, in erster Linie mit Argumenten und Apellen, aber bis notfalls letztendlich hin zur Impfpflicht erhöht werden. Wir wollen doch Alle endlich wieder ein normales Leben."

die alte Leier ist längst überholt und Schnee von gestern.

13:59 von morgentau19 Wenn

13:59 von morgentau19

Wenn alle geimpft wären, wäre die "Gefahr" sich anzustecken verschwindend gering.

**Derjüngste Wochenbericht des RKI bestätigt dies. Nur 0,55 Prozent der seit 1. Februar insgesamt 117.763 identifizierten wahrscheinlichen Impfdurchbrüche in Deutschland mussten auf einer Intensivstation behandelt werden. Der Schutz vor einer Behandlung auf der Intensivstation liegt bei 94 Prozent (18-59 Jahre) beziehungsweise 92 Prozent (über 60 Jahre). **

"https://www.dw.com/de/faktencheck-bedeuten-impfdurchbr%C3%BCche-ein-imp…"

Darstellung: