Kommentare - USA: Kinder ab fünf werden geimpft

03. November 2021 - 08:08 Uhr

In den USA dürfen Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren ab sofort geimpft werden. Dem hatte die oberste Gesundheitsbehörde CDC zugestimmt. US-Präsident Biden sprach von einem "Wendepunkt" im Kampf gegen Corona.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@dr.bashir - Warum sollte ich meine Kinder impfen lassen?

08:58 von dr.bashir:
"Bei den Kindern wird es zäher, bis die Eltern so nach und nach überzeugt sind, ihre Kinder impfen zu lassen."

Meine Kinder haben keine Vorerkrankungen und das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs ist praktisch null. Sie haben auch keinen Umgang mit ungeimpften Erwachsenen oder Risikopatienten.

Ich wüsste daher keinen Grund, warum ich meine Kinder impfen lassen sollte.

10:02 von Advocatus Diabo...

"...Lohn in der Pflege nachhaltig zu verbessern"
Das Wichtigste überhaupt ist die Einstellung von SEHR VIEL Personal, denn nur so können die Arbeitsbedingungen verbessert werden.
Diese sind und waren bereits vor Corona unmenschlich. Endlosschichten, regelmäßige Zusatzschichten auch an Wochenenden, riesiger Druck, enorme psychische Belastung, weil man an die eigenen Grenzen stößt, das Gefühl von Hilflosigkeit...
Mehr Lohn ändert daran nichts, erheblich mehr Personal schon.

@stbr

"Ich hab kleine Kinder und werde sie auf keinen Fall impfen lassen. Und bevor ich jetzt angegriffen werde: ich bin Wissenschaftlerin und bilde mir meine Meinung auf der Basis von wissenschaftlichen Publikationen, nicht bei KenFM."

Die ganze Corona bzw. Impfsache ist längst eine Frage der Ideologie geworden. Lesen Sie sich die Kommentare der täglich hier vertretenen Foristen durch, dann wissen was ich meine.
Das Schlimme daran ist, das nicht mal mehr die Meinung der Stiko gehört wird, siehe Boosterimpfungen, selbst da machen unsere Politiker unterdessen was sie wollen.

Am 03. November 2021 um 09:46 von sonnenbogen

Naja, falls die STIKO entscheidet das geimpft werden sollte.... dann gibt es ja, wie bei Erwachsen, angeblich kein Grund mehr das "wir" für die Tests von Kindern bezahlen sollten....
___
Ich weiss nicht, woher Sie diese Mär wieder haben. Überall, wo Tests erforderlich sind, sind diese für Kinder + Jugendliche U17 gratis, obwohl schon eine Empfehlung für die 12-17 jährigen vorliegt. Ich frage mich, wieso Sie ständig Falschinfos verbreiten. Im übrigen werden Kinder ohnehin 2-3 Mal/Woche in den Schulen getestet. Kostenlos !

@ grübelgrübel 10:12

Erstens sollen die Eltern entscheiden und zweitens so banal zu sagen das psychische Belastungen durch Impfen verschwinden. Haben Sie überhaupt eine Ahnung, was eine psychische Belastung ist . Im schlimmsten Fall begleitet es die jetzigen Kinder ein Leben lang. Dann muss die Frage auch erlaubt sein ob das ganze es Wert war .

Kinderimpfungen

Ich bin sehr zwiegespalten was eine Impfung der Kinder angeht. Bisher habe ich meine Kinder nach den Empfehlungen der Stiko impfen lassen. Aber ich sehe die Gefahr für Kinder an Corona schwer zu erkranken eben nicht. Alle Impfungen die sonst im Kindesalter geimpft werden bringen vor allem einen großen Eigenschutz. Letztendlich befürchte ich wird es dazu kommen das auch Kinder trotzdem geimpft werden,einfach um normal am Leben teilnehmen zu dürfen.

Die Tauben

Die Tauben spielen bei Aschenputtel eine wichtige Rolle. Sie soll eine Schüssel voll Erbsen sortieren. Dabei helfen die Tauben: "Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen!".
.
Nach dem gleichen Motto scheinen viele die Nachrichten zur Corona-Impfung und -Erkrankung zu bearbeiten, indem sie sich nur alles Nachteilige zu Gemüte führen.

...ttestEineMeinung @03. November 2021 um 09:15 von Thomas-Eg

>>Zu 08:23 von nie wieder spd
...
2. Impfgegner gibt es nur sehr wenige, ich denke sie meinen mRNA-Impfskeptiker - die Skepsis ist nicht unbegründet und muss zugestanden werden...
3. Ihre Ansicht zur Impfpflicht ... kann man als unlogischen totalitären ineffektiven Quatsch bezeichnen. Die Impfzahlen stimmen nicht (min 5% zu wenig), Untererfassung der Impfdurchbrüche (weil keine Testpflicht - höhere Dunkelziffer), etc.
Eine pauschale Pflicht für nicht-Risikogruppen wäre Körperverl.<< [sic!]

Sie nennen die Meinung Anderer Quatsch, erzählen aber selbst welchen:

- Skepsis ist immer gut, erweist sich im Fall der mRNA-Impfstoffe allerdings als unbegründet.
- Es gibt praktisch keine Dunkelziffer bei schweren Verläufen von Impfdurchbrüchen - und das ist die wichtige Zahl. Massentests wären im Moment ineffizient.
- Selbst bei völlig gesunden jungen Menschen ist das Risiko von Langzeitschäden oder Tod Ungeimpfter nach einer Erkrankung um ein Vielfaches grösser als das von Impfnebenwirkungen.

Elternentscheidung zur Kinderimpfung

um 09:16 von Pharmaopfer:
Sind hier Eltern...
"von solch jungen Kindern? Mich würde die Einstellung interessieren. Lassen sie ihre Kinder impfen, wenn es eine Stiko Empfehlung gibt?"
.
Hierbei handelt es sich ja um einen auf 1/3 einer Erwachsenendosis runtertitrierten Impfstoff.
Ob das bei einer Impfstoff-Unverträglichkeit schützen würde, müsste uns eine studierte Biologin m Nebenfach Humangenetik u Hauptfach Anthropologie/Schwerpunkt Verhaltensforschung sagen können.
Ich könnte mir vorstellen, dass es i ungünstigen Fall nicht gut ausgehen könnte.
Ich würde impfen lassen, mit Entscheidungshilfe durch (kinder-) ärztliche Beratschlagung.
Man muss aber auch sehen, dass das Risiko einer Covid-Erkr. bei Kindern aufgrund viel höherer Immunsystemaktivität - so gestern nochmal i TV gesehen - erhebl. geringer ist als bei (älteren) Erwachsenen.
Allerdings möchten keine Eltern das eigene Kind unter den äInfizierten im Kkhs eingelieferten sehen. Zahlen bis April 2021: 43 Hospitalisierungen U14j.

Die Pharmafirmen können rechnen

Pfizer/Biontech werden 2021 36 Milliarden Dollar an Comirnaty verdient haben - größtenteils in OECD Ländern.

Die Prognosen für 2022 stehen noch aus.

Dies hängt von folgenden Faktoren ab: können die mit EU oder U.S.A. verhandelten Preise weltweit erzielt werden?
Werden 3., 4. etc. Impfungen in Ländern mit hoher Impfquote empfohlen? Wird die Impfung auch bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt und ab welchem Alter ?

Der Druck auf Ungeimpfte, der Druck auf Eltern, selbst kleine Kinder impfen zu lassen, kommt der Industrie zu pass.

Dabei ist implizite Pflicht, sich und andere zu schützen, eine paternalistische und autoritär anmutende Maßnahme.

Mit derselben Logik könnte der Staat auch die Kondompflicht bei Geschlechtsverkehr einführen (wegen HIV, Hepatitis C etc.) oder Motorradfahren verbieten!

@Wolf666, 10.30 Uhr - Impfen schützt, mit Booster noch besser

"Damit ist das letzte und jüngste Argument der Impfkampagne Impfen schützt vor schwerer Erkrankung mit dem Corona-Virus" auch hinfällig."

Falsch. Impfen schützt gut vor schweren Verläufen. Mit Auffrischung ist der Schutz (für jeden!) noch besser.

Die Fakten dazu findet man im Netz. Das interessiert aber keinen freiwillig Ungeimpften mehr. Deshalb habe ich auch keine Lust mehr, da zu argumentieren.

Freiwillig ungeimpft -> wahrscheinlich freiwillig erkrankt -> möglicherweise freiwillig verstorben

Die Entscheidung ist zu akzeptieren. Kommt gut durch den Winter, liebe Ungeimpfte.

um 10:36 von weingasi1

Am 03. November 2021 um 10:04 von grübelgrübel
Und bevor ich jetzt angegriffen werde: ich bin Wissenschaftlerin und bilde mir meine Meinung auf der Basis von wissenschaftlichen Publikationen, nicht bei KenFM.

>>Ja, mit den Wissenschaftlern - gerade und vor allem in Sachen Covid19 - sind wir ja ein Volk von (Hobby-)Wissenschaftern ;) wer nicht selbst Wissenschaft…<<

Die oben mir zugeschriebene Aussage stammt von der Userin stbr. Bitte Zitate genauer wiedergeben.

Zu 10:37 von Traumfahrer

„… es eine generelle Impfpflicht gibt, gegen Covid 19, ohne wenn und Aber, zumindest für Menschen, die nicht zu einer Risikogruppe gehören.“

Hä?

Alle impfen nur die Risikogruppe nicht?

Ich kann ihrer Denke nicht mehr folgen?

Wo ist da die Logik die ihre skurrile Forderung stützt?
(Analog …Helmpflicht für alle, nur nicht für Motorradfahrer… // …so das genügend Intensivplätze für Motorradfahrer zur Verfügung stehen?)

10:28 von Margitt. Genau das

10:28 von Margitt.

Genau das hat Herr Mertens nie gesagt! Er sagte, er würde seine Kinder/Enkel J E T Z T nicht impfen lassen! Da besteht schon ein Unterschied.
Aber viele andere Ärzte haben gesagt - auch in TV Sendungen - , sie würden Ihre Kinder sofort impfen lassen.

Und das Sie was - was auch immer - gegen die bisher zugelassenen Impfstoffe haben, weiß hier wohl jeder.

//Dass das BGM trotz der Bereitschaft von 56 % der befragten Ungeimpften in der Forsa-Befragung (S. 22) zur Impfung mit einem Totimpfstoff immer noch keinen der 4 Totimpfstoffe, die außerhalb der EU zugelassen sind, mit einer Notfallzulassung zuläßt (analog Ungarn), ist befremdlich//

NEIN, denn es wurden IMMER NOCH NICHT ALLE Zulassungsunterlagen eingereicht! Da stelle ich mir die Frage : warum nicht?
Und wenn die Unterlagen vorliegen, ist eine Zulassung sicher.

Wolf

Am 03. November 2021 um 10:30 von wolf 666
die allseits gepriesene Strategie ...
... impfen und noch mehr impfen schützt den Geimpften und schützt die Mitmenschen und schützt "vor allem vor schwerer Corona-Erkrankung" (wie es aus allen Kanälen schallt) ist ja nun nachweislich widerlegt"
.
Von wem?
Gerade heute früh wurde im ardzdf morgenmagazin etwas ganz anderes gesagt.
.

psy. Belastungen

Einige sind hier der Meinung, das die psy. Belastungen enstehen, wegen panischer Angst, sich zu infizieren. Mitnichten. Wenn ich mir die Zahlen betrachte, habe ich keine Angst vor Corona. Dennoch bin ich zweimal geimpft, um nicht ganz vom Leben ausgeschlossen zu werden. Shoppen geht ja auch schon nicht mehr, da viele Geschäfte die Befreiung MNS nicht anerkennen. Wie soll ich sagen, die psy. Belastungen kommen bei mir durch die ewigen Maßnahmen, nicht durch die Angst sehr krank zu werden.

@10:42 von Dr. Cat

"Auch nackte Wissenschaftliche Daten sind auch noch von einer individuellen Einschätzung geprägt, wenn man sie durchliest"

Klar, deswegen kommen ja Ärzte und Wissenschaftler auf Grundlage der gleichen Daten zu durchaus unterschiedlichen Einschätzungen. Ein Fakt wäre z.B. "Nebenwirkung X tritt zu Y% auf". Der Fakt ist für alle gleich. Ob ich aber die Nebenwirkung und deren Häufigkeit als gravierend oder vertretbar einschätze ist individuell geprägt.

Häufig werden in Diskussion "Fakten" und "Meinungen" durcheinander geworfen. Wenn jemand Fakten ("es gibt kein Covid-19") leugnet ist das keine Frage der Meinungsfreiheit. Ob er die Krankheit als schlimm empfindet schon.

....ttestEineMeinung @03. November 2021 um 10:09 von Theas

>>Ich bin Mutter eines 8-jährigen Jungen und ich würde ihn auf keinen Fall gegen Corona impfen lassen. Diese Erkrankung betrifft Kinder nicht.
(Gegen manch andere Erkrankung ist er im Übrigen geimpft.)
Alle Erwachsenen, die sich impfen lassen wollen und/oder einer Risikogruppe angehören, können das tun.
Die Kinder sollten nun endlich nach 1,5 Jahren aus dem ganzen Thema rausgehalten werden. Es reicht, was sie schon erleiden mussten. Man sieht es in den psychologischen Praxen.
...
Erschreckend ist, dass viele eher den "Empfehlungen" von Spahn und Lauterbach, als von Kinderärzten und der Stiko folgen würden. Das zeigt, dass es hier nicht um Logik und Argumente geht.<<

Wenn es ihnen um Logik und Argumente ginge, sollten sie wissen, dass selbst bei Kindern die Nebenwirkungen einer Impfung geringer sind als die einer Erkrankung.

Kinder sind eigentlich recht resilient.
Ob und wie sie mit einer Situation umgehen können hängt oft vom Verhalten ihres Umfelds ab, von dem sie das lernen.

um 10:53 von Thomas-Eggenfelden

09:58 von grübelgrübel
„ Um z.B. die Großeltern nicht anzustecken.“
>>Es ist keine sterile Immunität, d.h. geimpfte Personen können dennoch ansteckend sein. <<

Niemand behauptet, es sei eine sterile Immunität. Es geht um Wahrscheinlichkeiten.

>>Wenn die Großeltern Angst haben schwer zu erkranken, sollen sie sich impfen lassen. <<

Mein Vater, 95 Jahre alt ist 3x geimpft. Meine Frau 3x, ich 2x. Schon einmal von Impfdurchbrüchen gehört?

>>Man könnte sagen Sie sind ein Egoist…<<

Was daran ist egoistisch?

@weingasi1 10:36: wenn das so wäre wie Sie sagen..

.. dann bräuchte man die Diskussion doch garnicht führen.

Dann reichte es doch völlig aus, wenn die StiKO eine Unbedenklichkeitserklärung für Kinderimpfungen abgibt und die Medien darüber informieren.

Übrigens sagt weder EMA noch StiKO das eine solche Impfung „sinnhaft“ wäre. Hier wird stattdessen wieder von allen Meinungsmultiplikatoren auf die individuelle Nutzen/Risiko Entscheidung des Einzelnen verwiesen. Es gibt ja nicht mal für Erwachsene eine Impfpflicht.

Und da setzt das Problem an: öffentlich wird deshalb gefordert, das „Angebot“ anzunehmen, da sonst persönliche Nachteile drohen. Wie kann man da noch von einer „freien Entscheidung“ sprechen?

@Parsec - Fakten oder Ideologie?

10:50 von Parsec:
"Klare Antwort: die Wahrscheinlichkeit durch chinesische oder russische Empfehlungen hinter die Fichte geführt zu werden ist nun mal höher als durch eine amerikanische."

Auf welcher Faktenbasis kommen Sie zu dieser Einschätzung? Oder ist das nur die Folge eines ideologischen Bauchgefühls?

10:49 von weingasi1

wäre Corona vor ca. 25 Jahren ausgebrochen, man hätte sich vermutlich ohne grosses Theater impfen lassen
---------------

davon ist auszugehen !
Aber das Denken der Menschen ändert sich eben,
ist nicht Statisch und zwar in allen Bereichen des Lebens,
auch wenn das einige noch nicht realisiert haben

Parsec

"
Klare Antwort: die Wahrscheinlichkeit durch chinesische oder russische Empfehlungen hinter die Fichte geführt zu werden ist nun mal höher als durch eine amerikanische"
.
So wie den Massenvernichtungswaffen im Irak? Oder den Brutkästen?
.
Nein, es ist schon sehr gut, dass wir das alles nochmal gemäß unseren Interessen und Auffassungen überprüfen.

um 10:54 von Nachfragerin

"Meine Kinder haben keine Vorerkrankungen und das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs ist praktisch null. Sie haben auch keinen Umgang mit ungeimpften Erwachsenen oder Risikopatienten.

Ich wüsste daher keinen Grund, warum ich meine Kinder impfen lassen sollte."

Die Impfung macht nicht immun, sondern verringert das Risiko einer Infektion "nur" um 95%. Meine Eltern sind inzwischen dreifach geimpft, könnten sich aber mit sehr viel Pech trotzdem anstecken, wenn sie sich mit ihren ungeimpften Enkeln unterhalten. (Zum "Glück" haben 13jährige praktisch null Interesse an langen Gesprächen mit Oma und Opa.)

Wer sich an einer Diskussion beteiligen will, sollte Grundkenntnisse haben. Alles andere ist unhöflich.
_

Traumfahrer, 10:37 (Re : Thomas- Eggenfelden)

"Im Grunde ist es doch einfach, wenn sie in ein bestimmtes Land wollen, müssen sie auch gegen bestimmte Dinge geimpft sein, sonst gibt es keine Einreise, fertig !"

Ist schon seit Beginn des Flugzeitalters so.

"natürlich plädiere ich für eine grundsätzliche Testpflicht für ALLE, egal welchen Status sie haben, um eben alle dunklen Impfdurchbrüche zu lokalisieren und isolieren"

Diese Strategie - erst die Fakten feststellen, dann ihre Ursache herausfinden und entsprechend vernünftig handeln - ist zumindest in Bremen voll aufgegangen (siehe die heutige Meldung).

"Das hat aber nichts mit totalitärem Denken zu tun, sondern mit einem großen Gemeinsinn und Solidarität"

Totalitär ist Denken (bzw. Schlüsseziehen und entscheiden) dann, wenn es nur einigen "zusteht". Wie in totalitären Staaten.

"Die jetzigen hohen Infektionszahlen zeigen doch zum einen wie gefährlich der Virus ist, zum anderen, wie unvernünftig und fahrlässig viele mit der Situation umgehen"

Durchaus keine abwegige Analyse.

10:54 von Nachfragerin Sie

10:54 von Nachfragerin

Sie lassen Ihre Kinder also von den geimpften Menschen in Ihrer Umgebung schützen und sehen das als ok an?

//Ich wüsste daher keinen Grund, warum ich meine Kinder impfen lassen sollte.//

Um sie vor (sehr gut möglichen) schweren Infektionen, mit ITS und invasiver Beatmung zu schützen?
Um sie vor (sehr gut möglichem) Long Covid zu schützen?

Logischer Schritt

Vereinfacht gesagt, sind Antikörper das Einzige was gegen das Virus hilft. Irgendwann werden wir alle Antikörper haben, entweder durch eine Impfung oder durch eine Infektion.
Da die Infektion mit einem deutlich höheren Risiko verbunden ist, sollte man auch in Europa baldmöglichst das Impfen auch für Kinder freigeben.

Am 03. November 2021 um 10:54 von Nachfragerin

" Meine Kinder haben keine Vorerkrankungen und das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs ist praktisch null. Sie haben auch keinen Umgang mit ungeimpften Erwachsenen oder Risikopatienten.

Ich wüsste daher keinen Grund, warum ich meine Kinder impfen lassen sollte. "

Also handelt Ihr Umfeld verantwortungsvoll, warum sollten Sie das dann auch tun ;-), Sie haben das wirklich sehr schön veranschaulicht.

10:15 von Thomas-Eggenfelden

>>>Sind Sie Ermittler beim Gesundheitsamt?
Ist die Infektionskette eindeutig auf einen/mehrere Covid-Ungeimpfte zurückzuführen?<<<

Inzwischen deutet alles darauf hin, dass das Virus durch die Heimleitung, selbst an Covid erkrankt, eingetragen wurde. Trotz positivem Test hat er die Einrichtung betreten.

Meine Mutter lebt in einem Seniorenwohnen. Besuchen darf ich sie nur, wenn ich alle Vorgaben (3G) erfülle. Das wird jedesmal kontrolliert. Dazu Desinfektion, FFP2 und einen Besuchszettel. Demnächst sollen vor Ort auch Geimpft/Genesen getestet werden. Schnelltest ist mitzubringen und dort zu machen.
Damit ja, ich bin überzeugt, dass das Virus mehrheitlich über nichtgeimpftes Personal in die Einrichtungen eingeschleppt wird.

Am 03. November 2021 um 10:54 von Nachfragerin

Sie haben auch keinen Umgang mit ungeimpften Erwachsenen oder Risikopatienten.

Ich wüsste daher keinen Grund, warum ich meine Kinder impfen lassen sollte.
___
Ich weiss ja nicht, wie alt Ihre Kinder sind. Wenn sie noch sehr klein sind, wissen Sie natürlich mit welchen Menschen Ihre Kinder zusammentreffen. So ab ca. 6-7 Jahren sind sie ja nun wirklich nicht mehr ständig "unter Kontrolle", schon weil sie ja zur Schule gehen.
Trotzdem ist die Gefahr, wenn sich keine anderslautenden Infos ergeben, z.B. wegen einer anderen Abart, recht gering.
Letztlich muss es jeder selbst für seine Kinder entscheiden, abhängig vom individuellen Gefahrenpotenzial und der jeweiligen Lebenssituation.

@Thomas-Eggenfelden Schuldige benennen

um 10:15 von Thomas-Eggenfelden:
"Es werden viel zu oft Schuldige an den Pranger gestellt ..."
Mh, ist das denn nicht gerechtfertigt? Schuldige auch zu benennen, von mir aus auch an den Pranger zu stellen?
Also ich möchte sehr wohl wissen, wem wir die Lockkdowns zu verdanken haben, allein schon damit ich als Geimpfter weiß, alles richtig gemacht zu haben.
.
"Ist die Infektionskette eindeutig auf einen/mehrere Covid-Ungeimpfte zurückzuführen?"
.
Also das Umgeimpfte (länger) ansteckend(er) sind, ist m.W. schon länger nachgewiesen.
Aber hier bitte nicht nur den ersten Teil der plakativen Überschrift lesen:
"https://www.mdr.de/wissen/corona-deltavariante-ansteckung-geimpfte-unge…"
.
Im Übrigen halte ich es für asozial, nicht alles zu tun, um gerade Betagte Mitmenschen vor einer Infektion und der hohen Todeswahrscheinlichkeit zu schützen.

...ttestEineMeinung @03. November 2021 um 10:30 von wolf 666

Lügen werden nicht wahrer, indem man sie öfter wiederholt.

Sie behaupten Impfungen würden nicht vor schweren Erkrankungen schützen.

Als Argument führen sie an:

>>Allein 25 % der Corona-Kranken auf Intensivstationen in Deutschland waren vor Erkrankung mit SarsCov2doppelt geimpftDas musste selbst die bekannte Impfenthusiastin Christina Berndt, ... bei Anne Will m 31.1.,2021 eingestehen.
Damit ist das letzte und jüngste Argument der Impfkampagne Impfen schützt vor schwerer Erkrankung mit dem Corona-Virus" auch hinfällig.<< [sic!]

Die Zahlen vom 31.1. können höchstens vom 30.1. stammen. Von der Infektion bis zur Verlegung in die Intensivstation dauert es min. 8 Tage.
Zweitimpfungen fanden erst ab dem 15. Januar. statt, anfangs noch sehr wenige.

Die meisten davon hätten sich - ihrer Behauptung nach - sofort danach anstecken und auf die Intensivstation kommen müssen.

Selbst wenn der Impfschutz noch am Tag der Zweitimpfung vollständig wäre - Ihre Aussage bleibt eine glatte Lüge!

11:59 von Parsec Da habe ich

11:59 von Parsec

Da habe ich noch eine Ergänzung zu ;-))

**... Nun gibt es aus den USA neue Erkenntnisse, die ebenfalls darauf hindeuten, dass erkrankte Geimpfte deutlich weniger Viren übertragen. Laut Ross Kedl, einem Immunologen der University of Colorado School of Medicine, weist Grundlagen-Immunologie daraufhin, dass sich das Virus einer geimpften Person, die sich infiziert, von dem Virus einer ungeimpften Person unterscheidet. Kedl sagte NPR, einer Rundfunk-Kooperation aus den USA, das hänge mit den gebildeten Antikörpern zusammen. Auch wenn sie nicht immer vor einer Infektion schützen, so umhüllen sie die Coronaviren der Infizierten. Ein mit Antikörpern umhüllter Virus sei demnach weniger ansteckend. ...**
(steht weiter unten)

"https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/corona-newsletter-montag-ach…"

@ Möbius 11:38

Da gebe ich Ihnen Recht. Bei der Diskussion um das Impfen , wird diese Schizophrenie entweder nicht wahrgenommen oder ignoriert. In dieser Beziehung gibt es für mich keine freie Entscheidung.

um 11:09 von Dr. Cat

@ grübelgrübel 10:12
Erstens sollen die Eltern entscheiden

Bin ich voll dafür. Habe selber 3 Kinder

und zweitens so banal zu sagen das psychische Belastungen durch Impfen verschwinden.

Hab ich nicht behauptet. Die Aussage der Userin stbr war in die Zukunft gerichtet. Dazu meine Empfehlung: Impfen lassen

10:30 von wolf 666 //Damit

10:30 von wolf 666

//Damit ist das letzte und jüngste Argument der Impfkampagne Impfen schützt vor schwerer Erkrankung mit dem Corona-Virus" auch hinfällig.//

Da ist nichts hinfällig! Denn die verbleibenden mindestens 75% bleiben gesund.

Und ja, es wird eine 3. Impfung geben- und. Gegen Influenza lasse ich mich (übrigens ca. 25 Millionen andere auch) jährlich impfen. Wenn das auch bei Covid19 so sein sollte, dann ist das so.

//Anstatt endlich die Fehleinschätzung zuzugeben//

Da es keine Fehleinschätzung gibt, kann auch niemand eine solche zugeben!

"Wendepunkt"

Seit fast 2 Jahren erleben wir diese von Politiker proveseiten Wendepunkte.

Leider ist mal wierder Aktuell nichts davon zu sehn.
Ich glaube nur eine Impfpflicht würde uns einen echten "Wendepunkt" bringen.

Nachfragen könnte helfen

um 11:39 von Nachfragerin:
*10:50 von Parsec:
Klare Antwort: die Wahrscheinlichkeit durch chinesische oder russische Empfehlungen hinter die Fichte geführt zu werden ist nun mal höher als durch eine amerikanische.*
Auf welcher Faktenbasis kommen Sie zu dieser Einschätzung? Oder ist das nur die Folge eines ideologischen Bauchgefühls?"
.
Sagen wir mal so: ich vertraue da deutlich eher den "westlichen" Erkenntnisse als denen eines diktatorischen Regimes.
Wenn Sie das anders halten, können Sie das ja tun.
Seltsamerweise ist das Misstrauen der eigenen russ. Landsleute gegen eine Impfung in Russland unfassbar hoch, was die miserablen Impfquoten und nicht zuletzt Recherchen belegen; googeln Sie selbst, damit Sie das auch faktenbasiert bestätigt bekommen.

@ dr.bashir 11:35

Gut ,die den Virus leugnen sind nach meiner Meinung sowieso ein Sonderfall. Wenn man nach Fakten geht , muss man aber öfters verschiedene Bereiche gleichzeitig im Auge behalten und deshalb ist die ganze Thematik so schwierig.

@ wolf 666

"Damit ist das letzte und jüngste Argument der Impfkampagne Impfen schützt vor schwerer Erkrankung mit dem Corona-Virus" auch hinfällig."
Nein, ist es nicht. Denn es stimmt nicht. Die Impfung (mit den zugelassenen mRNA-Impfstoffen) minimiert (nach Gewichtung der Zahlen) das Individuelle Risiko eines schweren Verlaufs um etwa 95% (Delta). Die Impfung ist das beste und potenteste Mittel der Pandemiebekämpfung.

warum muß unsere Stiko dann noch eigene Bewertungen vornehmen?

von nie wieder spd @

Weil wir Aufgrung von Gesetzten und Reglen dazu verpflichtet sind. Einfach etwas übernehmen was in andern Länder schon gut klappt ist nicht die stärke von unserem Land. Wir müssen schon immer versuchen das Rad noch runder zu machen.

13:24 von

13:24 von BILD.DirEinDuHä...

Da ich nicht weiß, oder der User noch da ist, antworte ich mal:
er wird die Sendung von Sonntag (01.11.2021) meinen.
Ändert aber nichts daran, das die Aussage falsch ist, da die übrigen 75% gesund bleiben!

um 10:30 von wolf 666

die allseits gepriesene Strategie ...
... impfen und noch mehr impfen schützt den Geimpften und schützt die Mitmenschen und schützt "vor allem vor schwerer Corona-Erkrankung" (wie es aus allen Kanälen schallt) ist ja nun nachweislich widerlegt.
Allein 25 % der Corona-Kranken auf Intensivstationen in Deutschland waren vor Erkrankung mit SarsCov2doppelt geimpft.
Das musste selbst die bekannte Impfenthusiastin Christina Berndt, Wissenschaftsredakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung" bei Anne Will m 31.1.,2021 eingestehen.
Damit ist das letzte und jüngste Argument der Impfkampagne Impfen schützt vor schwerer Erkrankung mit dem Corona-Virus" auch hinfällig.

Da die allermeisten Schwererkrankten über 60 sind ergibt sich folgendes: Rund 90% dieser Altersgruppe ist geimpft. Lediglich 10% Ungeimpfte machen aber 75% der Schwererkrankten aus. Fällt da was auf?

so kann man es auch machen,

""Die US-Gesundheitsbehörde CDC hält eine Impfung von Kindern von fünf bis elf Jahren mit dem Mittel von BioNTech/Pfizer für unbedenklich. Die entsprechende Empfehlung von CDC-Direktorin Rochelle Walensky kommt Stunden nach der Zustimmung von Fachberatern. Die US-Arzneimittelaufsicht FDA erteilte am Freitag eine Notfallzulassung für entsprechende Impfungen."""

Es ist eine Pandemie der Umgeimpften

um 13:24 von ich1961:
"Da habe ich noch eine Ergänzung zu ;-))
... Erkenntnisse, die ebenfalls darauf hindeuten, dass erkrankte Geimpfte deutlich weniger Viren übertragen."
.
Es kommt ja auch nicht von ungefähr, dass in Altenheimen Betagte sterben, wo 50% des Personals ungeimpft Viren verschleudert.
Ich halte das nicht nur für asozial sondern für eine bewußte Inkaufnahme, andere anzustecken in dem Wissen, dass die hochwahrscheinlich daran verstorben werden.
Ich hoffe sehr, dass dem Gesetzgeber bald ermöglicht wird, eine derartige widersinnige Beschäftigung von Altersheim- oder Klinikmitarbeitern unzer erheblicher Strafandrohung zu unterbinden.
Leider dürften da mal wieder unüberwindliche Hürden im Wege stehen.
Inzwischen ist es überdeutlich eine Pandemie der Umgeimpften.

Woher die Skepsis ?

Ist es vielleicht nur gesundes Misstrauen weil sich Behörden seit Beginn der Pandemie nicht mit Ruhm bekleckert haben und dadurch Vertrauen verloren gegangen ist?

Ich meine, ja. Ein Blick in die Geschichtsbücher verrät das Menschen früher angeordneten oder angebotenen oder empfohlenen medizinischen Maßnahmen mehr oder wenig bereitwillig folgten.

So habe ich als Kind wie selbstverständlich eine ganze Batterie Impfstoffe in den Oberarm bekommen (viele ältere Mitbürger kennen noch diese „Impfnarbe“) und ich habe selbstverständlich den Polio Impfstoff auf den Zuckerwürfel geträufelt geschluckt und meine Eltern fanden nichts dabei.

Denn der Staat hat sich früher entweder garnicht gekümmert oder sich zumindest aus den meisten Lebensbereichen herausgehalten. Und wenn mal etwas angeordnet wurde, wie die obligatorischen Reihenuntersuchungen vom Schularzt oder die TBC-Durchleuchtungen der Lunge, dann war man froh das es das gibt, weil man garnicht auf die Idee kam das zu hinterfragen.

@ grübelgrübel 13:35

Ich muss Sie leider korrigieren, es war nicht Userin stbr , worauf Sie geantwortet haben , sondern Userin Theas von 09:51 . Die 2 Sätze die Sie als Antwort geschrieben haben , kann man aber so Auslegen . Und die Aussage von Userin Theas war nicht in die Zukunft gerichtet, sondern ins jetzt.

13:37 von werner1955

Ich glaube nur eine Impfpflicht würde uns einen echten "Wendepunkt" bringen
------

wie stellen sie sich das vor ?
wo eine Maskenpflicht bereits einige schon an die Menschenrechtsverletzungen des 3.Reiches" erinnert.

übrigens ich selbst würde auch zu einer Impfpflicht tendieren,
als " Privatperson" wohlgemerkt - sollte die Sache weiter eskaliert.
Ob das aber politisch durchführbar ist, das bezweifle ich sehr

Am 03. November 2021 um 11:41 von Sisyphos3

wäre Corona vor ca. 25 Jahren ausgebrochen, man hätte sich vermutlich ohne grosses Theater impfen lassen
---------------
davon ist auszugehen !
Aber das Denken der Menschen ändert sich eben,
ist nicht Statisch und zwar in allen Bereichen des Lebens,
auch wenn das einige noch nicht realisiert haben
___
Da ist auch nichts gegen einzuwenden, obwohl bezüglich der Denke hinsichtlich von Vorsorge gegen Infektionskrankheiten, sich m.M. nicht soviel geändert haben kann.
Ich führe die Vorbehalte auf die Info-Flut zurück. Diese zu durchschauen, wird für die meisten mitunter garnicht möglich sein und wenn es dann noch Kanäle gibt, die sich insbesondere dieser Problematik "widmen", dann ist es halt kontraproduktiv.

RKI Daten

Quellen:
Epidemiologisches Bulletins 33/2021 und der Anhang 2 dazu (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/33_2…).
Im Hauptbericht wird klar dargestellt, dass die Risiken für Kinder und Jugendliche durch Covid-19 gering sind (inklusive Long Covid, Zitat dazu aus dem Bericht: "In keinem der abgefragten Merkmale fand sich ein Unterschied zwischen
seropositiven und seronegativen Kindern bzw. Jugendlichen."). Dahingegen bezieht sich die Sicherheitsanalyse, wie aus Anhang 2 hervorgeht, auf nur etwa 2200 Kinder und die wissenschaftliche Evidenz der Studie wird sogar offiziell als nicht sonderlich hoch angegeben. Auf einer solch niedrig-evidenten Grundlage große Zahlen von Kinder und Jugendlichen zu impfen, die, wie vorher festgestellt, sehr wenig durch die Erkrankung gefährdet sind, halte ich für grob fahrlässig.

11:31 von ich1961

< NEIN, denn es wurden IMMER NOCH NICHT ALLE Zulassungsunterlagen eingereicht! Da stelle ich mir die Frage : warum nicht?
Und wenn die Unterlagen vorliegen, ist eine Zulassung sicher. >
Der Hersteller Sinopharm hat keinen Zulassungsantrag gestellt in der EU. Nichtsdestotrotz haben Ungarn und auch die WHO den Impfstoff (Wirksamkeit 79 %) mit Notfallzulassung zugelassen.
Um den Impfstoff von Sinovac, den Sie wohl meinen, geht es mir nicht. Dieser hat eine deutlich geringere Wirksamkeit und er würde wohl deshalb bei einer Zulassung auch kaum gewählt werden.
Denn natürlich will man, wenn man sich impfen lässt, eine relativ hohe Wirksamkeit des Impfstoffes auch haben.

13:52 von Parsec Da haben Sie

13:52 von Parsec

Da haben Sie recht!
Es müsste doch möglich sein, mindestens für diese Berufe mit engem Kontakt zu anderen Menschen, eine Impfpflicht zu erlassen.

Unwissenheit schützt vor Infektionen nicht

um 10:09 von Theas:
"Ich würde mein Kind nicht impfen lassen!
Ich bin Mutter eines 8-jährigen Jungen und ich würde ihn auf keinen Fall gegen Corona impfen lassen. Diese Erkrankung betrifft Kinder nicht."
.
Ich erspare mir hier ihr ges. Plädoyer zu den psych. Folgen bei Kindern während der Pandemie.
Allerdings sollten Sie sich hinsichtlich der Ansteckungsgefahr von Kindern besser informieren.
Definitiv ist das Erkrankungsrisiko für Kinder extrem gering, aber es ist falsch, dass es Kinder nicht betreffen kann. Hierzu gibt es zahlreiches Informationsmaterial im Internet.
Ich vermute auch, dass einige Eltern viele psych. Probleme der Kinder durch falsches Vorleben als Katalysator befeuern, indem sie ihre negative Grundhaltung dem eigenen Kind gegenüber ungewollt aber doch merklich spüren lassen.

@MartinBlank - Grundkenntnisse

11:43 von MartinBlank:
"Die Impfung macht nicht immun, sondern verringert das Risiko einer Infektion 'nur' um 95%. Meine Eltern sind inzwischen dreifach geimpft, könnten sich aber mit sehr viel Pech trotzdem anstecken, wenn sie sich mit ihren ungeimpften Enkeln unterhalten."
> Da die Impfung nicht immun macht, kann das bei geimpften Enkeln auch passieren. Das sagt die Logik. Die Mathematik sagt, dass man eine Wahrscheinlichkeit von praktisch Null nicht weiter reduzieren kann.

"Wer sich an einer Diskussion beteiligen will, sollte Grundkenntnisse haben."
> Ich vermisse in Ihrem Beitrag die Grundkenntnisse der Logik und der Mathematik.

Am 03. November 2021 um 11:38 von Möbius

@weingasi1 10:36: wenn das so wäre wie Sie sagen..

.. dann bräuchte man die Diskussion doch garnicht führen.
___
Ich habe das nicht "aus dem Bauch heraus " geschrieben, sondern mich informiert. Insbesondere worin der Unterschied zwischen EMA und STIKO liegt. Das können Sie ja auch mal machen.
Ausserdem besagt gerade die Einschätzung der STIKO etwas über die "Sinnhaftigkeit" aus.
Während bei der EMA die "Sinnhaftigkeit" keine grosse Rolle spielt, sondern die prüft, ob alle Vorschriften hinsichtlich der Patientensicherheit durch entsprechende Studien z.B. belegt sind.

um 14:07 von stbr: ".... Auf

um 14:07 von stbr:
".... Auf einer solch niedrig-evidenten Grundlage große Zahlen von Kinder und Jugendlichen zu impfen, die, wie vorher festgestellt, sehr wenig durch die Erkrankung gefährdet sind, halte ich für grob fahrlässig."
.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Freigabe des Biontech/Pfizer-Impfstoff auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.
Ich erwarte nach bekanntermaßen eingehender und zeitintensiver Prüfung durch die deutsche Ständige Impfkommission, dass auch in Deutschland der auf 1/3 seiner Konzentration abgesenkte Impfstoff empfohlen wird.
Vermutlich weil auch hierzulande mehr oder wenig vergleichbare Prüfverfahren und Studien durchgeführt werden.

Parsec

"Sagen wir mal so: ich vertraue da deutlich eher den "westlichen" Erkenntnisse als denen eines diktatorischen Regimes."
.
Also doch eher dein Bauchgefühl, als faktenbasiertes Wissen.
.
Es gibt genügend Beispiele für und gegen dein Bauchgefühl.
.
Dann vertraue ich doch lieber unserer eigenen Untersuchung.

14:12 von Margitt. Eine

14:12 von Margitt.

Eine "Notfallzulassung" soll es in der EU nicht geben. Da gab es eine Konferenz zu, bei der das festgelegt wurde.
Und wenn Ungarn das trotzdem getan hat, dann ist das eben so, wird aber kaum überall in der EU so werden.
Entweder Sie warten einfach, bis ein entsprechender Impfstoff zugelassen wird, oder Sie lassen sich noch mal beraten und sich dann doch mit einem mRNA Impfstoff impfen.
Die Gefahren sind bei einer Erkrankung an Covid19 ungleich höher!

@ich1961 - Kinder haben ein gutes Immunsystem

11:46 von ich1961:
"Sie lassen Ihre Kinder also von den geimpften Menschen in Ihrer Umgebung schützen und sehen das als ok an?"
> Meine Kinder haben ein intaktes Immunsystem, dass sie nicht nur ausreichend schützt.

"Um sie vor (sehr gut möglichen) schweren Infektionen, mit ITS und invasiver Beatmung zu schützen?"
> Sehr gut möglich? Ein funktionierendes Verständnis von Wahrscheinlichkeiten besagt, dass diese Möglichkeit extremst unwahrscheinlich ist.

"Um sie vor (sehr gut möglichem) Long Covid zu schützen?"
> Wie häufig ist das bei Kindern? Und wie lange ist "long"?

Nicht Null Risiko für Kinder

um 14:31 von Nachfragerin:
" Da die Impfung nicht immun macht, kann das bei geimpften Enkeln auch passieren. Das sagt die Logik. Die Mathematik sagt, dass man eine Wahrscheinlichkeit von praktisch Null nicht weiter reduzieren kann."
.
Die Wahrscheinlichkeit von "praktisch" Null ist halt nicht gegeben:
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123123/Elf-Todesfaelle-durch-COV…"
Ist von April diesen Jahres die Zahlen dürften heute entsprechend höher werden.
Wie gesagt, nachfragen hilft.

@weingasi1 14:31: STIKO ist beim RKI angesiedelt

Und das wiederum untersteht dem Bundesminister der Gesundheit.

Gestern unterstellten Sie mir, ich wüsste nicht über die Haftung bei Impfschäden Bescheid.

Formell besteht eine Staatshaftung zwar, da haben Sie recht. Die Beweislast liegt freilich beim Bürger. Er muss nachweisen das eine gesundheitliche Schädigung ursächlich mit der Impfung zusammenhängt. Das ist in der Praxis aber oft schwierig bis unmöglich (Fallstudie Schweinegrippen Vakzin).

Darstellung: