Kommentare - UN-Klimagipfel: Warum autoritäre Staaten Klimaschutz entdecken

02. November 2021 - 08:38 Uhr

Einst Bremser, plötzlich Klimaschützer? Manche autoritär regierte Staaten kündigen überraschend an, klimaneutral zu werden. Nicht immer steht dahinter ein Sinneswandel: Es geht auch um Hilfsgelder. Von Werner Eckert.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Brasilien: ein schlechter Witz!

Nur zu Brasilien, Auszug aus dem Kommentar:
>> … Denn sein Vizepräsident Hamilton Mourão hat deutlich gemacht, dass es neue und bessere Ansagen geben soll: Die Delegation werde ankündigen, dass die illegale Abholzung am Amazonas "schon 2027 oder 2028" beendet werden soll. Noch im April hatte sich Bolsonaro für das Datum 2030 feiern lassen… <<

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: ILLEGALE Abholzung ab 2027/28 beenden … ILLEGAL … das müsste sofort beendet werden, weil illegal!, und von mir aus die legale Abholzung dann eben in o. g. Jahren, wenn nicht anders möglich.

Nein, den gegenwärtigen Präsidenten aus den im Kommentar genannten Ländern glaube ich kein Wort! Die wollen nur Knete von der Weltgemeinschaft!

Die „Klimaschurken“ sind nur an einem interessiert:

Noch mehr Geld abzugreifen, um ihre Macht auszubauen

Zum Beispiel der brasilianische:
„Brasiliens Präsident Bolsonaro etwa fährt nicht nach Glasgow: Er hat zu Hause größere Probleme. Nur so ist zu erklären, dass er sich die Gelegenheit entgehen lässt, den großen Klimaschützer zu geben. Denn sein Vizepräsident hat deutlich gemacht, dass es neue und bessere Ansagen geben soll: Die Delegation werde ankündigen, dass die illegale Abholzung am Amazonas "schon 2027 oder 2028" beendet werden soll“

Sehr „witzig“. Man bietet also an, mit seinen Verbrechen schon früher aufzuhören (womit man immerhin zugibt, dass man es könnte).

Aber viele (nicht nur Politiker) sind offenbar so verzweifelt, dass sie alles glauben, was die zusagen.

BTW: Zu den realen Problemen nicht nur Brasiliens - leider eher für die Bevölkerung als für Bolsonaro und die Mitglieder seines Machtapparats - hier ein aktuelles Beispiel: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/indigene_influencer-100.html

Geld weg, Umsetzung mehr als fragwürdig

"Mindestens genauso wichtig sei die Zusage der Industriestaaten zur Finanzierung von Klimaschutz und Klimaanpassung in den ärmeren Ländern."

Genau deshalb haben Staaten den Klimaschutz entdeckt. Auf blumige Versprechen werden Gelder fließen, aber ob und wie es letztlich kontrolliert wird ist eine weitere Frage.

Für mich hat dies schon Erpressermanier, entweder Geld her oder wir holzen/brandroden weiter ab.

Selbstkritik fehlt

Scheinerfolge werden groß verkauft, kaum echte gute Nachrichten... diese Überschriften spiegeln nicht nur die Klimapolitik der im Artikel genannten Staaten wider.

Wenn man Geld verspricht…

Wenn mit Klimaschutzversprechen kein materieller Vorteil oder wenigstens ein Imagegewinn zu erzielen wäre, würden sich solche Staaten nicht dafür interessieren.

Ist doch eigentlich egal

Ziel ist die Verminderung der Emissionen und der Umweltschutz.

Gut, dass alle Staaten diese Themen fuer sich entdecken.

Bitte nicht Aepfel mit Birnen vergleichen.

Einfach zu beantworten

"Warum Autoritäre den Klimaschutz entdecken"
Aus Selbstschutz.
Schade, dass bei den meisten deutschen Politikern "Beraterhonorare" und "Aufsichtsratsposten" noch weit vor dem Selbstschutz, geschweige denn dem Wohl der Bürger, kommen.

Glaubwürdigkeit teilweise gleich Null

"illegale Abholzung am Amazonas "schon 2027 oder 2028" beendet werden soll. ...
Unter der derzeitigen Regierung nimmt die Abholzung des Regenwalds zu und nicht ab."

Wenn hier kein Umkehrtrend zu erkennen ist, ist solch eine Aussage absolut unglaubwürdig!

Ja klar, die schaffen die komplette Abholzung bis 2028 und dann ist sie beendet, weil es keinen Baum mehr gibt. (Ironie aus)

Wie immer

Es war viel Lärm , man hat viel gelacht aber nichts ist passiert ! Wie immer nur Lippenbekenntnisse und ein paar gute Vorsätze und das war´s mal wieder ! Scheinbar haben China und Russland das vorher schon gewußt.

Umweltschutz als Handelsgut

Am Ende geht es doch immer um die "Knete", könnte man meinen. "Emissionshandel" klingt natürlich erheblich besser. Es geht nicht um Einsicht, sondern Geld, Zahlungsmittel, die hin und her geschoben werden und Geld dient nun einmal dazu, Waren zu kaufen, die vorher produziert wurden oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Dient das wirklich dem Umweltschutz?

Illegale Abholzung ???

die illegale Abholzung soll in ein paar Jahren gestoppt weden. Hmm, wird sie dann noch illegaler als jetzt? Oder wie ist das zu verstehen?
Oder wird die Abholzung dann legalisiert? Ha! Das ist doch die perfekte Lösung die Illegale zu stoppen.
Selten so einen nonsens gelesen.

Autoritäre und diktatorische

Autoritäre und diktatorische Regime haben zwei Grundziele, die zudem zusammenhängen: die eigene Macht sichern und (dafür) Geld abgreifen: das ist das Motto bei Bolsonaro und Co bei ihrem angeblichen Engagement in Sachen Klimaschutz, das ist das gleiche bei Lukaschenkas grausamer Instrumentalisierung geflüchteter Menschen, die er an die polnische Grenze karren lässt.

Re : Bolligru !

Sollte dieser Emissionshandel so in dieser Art kommen, wäre dies mehr als schädlich, den hierzulande wird doch schon seit Beginn damit betrogen, und viel Geld verdient. Leider von der Politik so noch gut geheißen.
Dann könnten all die beteiligten Länder die Zertifikate hin und her schieben, Kohle damit machen, Kohle bekommen, und meinen sie hätten dem Umweltschutz was Gutes angetan !
Dies ist alles so scheinheilig, von Oben veranstaltet, dass ich kotzen könnte !
Es wäre so einfach, wer tatsächlich einspart, sich neue Technologien installiert, kriegt Geld, wer weiter verschmutzt, muss kräftig zahlen, und somit die anderen, die was tun, unterstützen. Dann hört vielleicht dieser unsägliche Egoismus und die Gier ein klein wenig auf.
Aber auch all die Menschen, denen es gut geht, sollten sich selbst mal überprüfen, wo sie "sparen" können, für die Umwelt, und nicht nur durch Reden !

Mitschuld des Westens an Bolsonaro

Roussef aus dem Amt gedrängt, den korrupten Temer an die Macht gebracht, Lula durch den "Starrichter" Moro in den Knast verfrachtet und Bolsonaro hatte freie Fahrt. Mit Unterstützung oder Stillschweigen des Wertewestens. Und dann geht die Jammerei über den schlimmen Autokraten los.

Am 02. November 2021 um 09:28 von SinnUndVerstand

"Autoritäre und diktatorische Regime haben zwei Grundziele, die zudem zusammenhängen: die eigene Macht sichern und (dafür) Geld abgreifen:.."

Sie haben die Monarchien, ob demokratisch oder nicht, vergessen....

"Umwelthilfen"

Der Herr Orban hat schon eine Villa und eine private Bahnlinie aus EU-Mitteln abgezweigt. Da sind andere Potentaten auf die Idee gekommen, dass man dergleichen auch mit "Umwelthilfen" bewerkstelligen kann. Und so verkündigen sie völlig unerwartet edle Umweltvorhaben.
.
Man erinnere sich daran, dass der Wolf Kreide gefressen hat, auf dass ihn die sieben Geißlein einlassen.

Da fast man

sich nur an den Kopf. Illegal Abholzung muss sofort beendet werden,denn sie ist ja illegal,also verboten.

Obwohl "Klimaschutz" keine

Obwohl "Klimaschutz" keine Probleme löst, sondern mit den alternativen Stromgewinnungsarten nur verlagert, eignet sich diese Politik ähnlich wie die Coronapandemie hervorragend für Diktaturen.

Auf der Welt

geht es grundsätzlich um den Schmierstoff Geld und Gewinn, sonst läuft die Maschine nicht. Auch die Subventionen werden werden gerne abgegriffen wenn man die Möglichkeit hat, oder sieht.
Fakt ist, es wird teuer, und das konnte man auch gestern im TV gut heraushören bei HaF.
Die Frage ist, wie lange der Kurs gut geht.

Zu 09:04 von krittkritt "DDR"

"Ohne den Zusammenbruch der Industrie der DDR stünde D. klimapolitisch schlechter da."

Was soll das wieder. Deutschland ist seit dem Referenzjahr vereint!
Vergangenheit: 1957 wurden in der DDR 213 Mio. Tonnen Rohbraunkohle gefördert (50 Prozent der Weltförderung), 32,7 Mrd. Kilowattstunden Strom und 2,9 Mio. Tonnen Stahl (14-mal so viel wie noch 1947) produziert.
Heute sind China und Indien die "Kohleweltmeister"!

Der von der EU im Übereinkommen von Paris festgelegte Klimaschutzbeitrag (NDC) zielte darauf ab, die Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber 1990 um mindestens 40 % zu reduzieren.

Im Rahmen des europäischen Grünen Deals hat die Kommission im September 2020 vorgeschlagen, die Zielvorgabe für die Verringerung der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 auf mindestens 55 % gegenüber dem Stand von 1990 anzuheben.

"https://ec.europa.eu/clima/eu-action/climate-strategies-targets/2030-cl…

Man würde nicht illegal abholzen

wenn man endlich das Grundproblem,wovon aber nicht gesprochen wird,den massiven Bevölkerungszuwachs in den Griff bekommt. Immer mehr Menschen,immer mehr Verbrauch. Egal wo und was.
Wenn dann in Afrika große Landstreifen entwaldet werden für das Mittagessen ist das halt so. Da grüne Energie hinzuliefern ist Utopie.
Die Wälder werden in Brasilien abgehholzt für Soja usw. Was ist Soja? Futtermittel und Essen füe Freaks. Schmeckt scheußlich ist aber vegan.
Bei mir regnet es jetzt schon den 2. Tag ohne Wind. Wo kommt mein Strom her? Na zumindest mal aus der Steckdose.

9:33 Hans Silberblick

"Mitschuld......"

Sie treffen haarscharf den Punkt.

Pikanterweise wurde Frau Roussef von den korruptesten der Korrupten wegen Korruption aus dem Amt gehievt.

Die Untertreibung

In dem Parallel-Artikel sagt der Klimaforscher Leverman zum Klimagipfel und seinen Ergebnissen: ".. "Tatsächlich steht unsere Art zu leben auf dem Spiel.....". Das ist eine ziemliche Untertreibung, denn da steht nichts mehr auf dem Spiel, sondern unsere (also die der Industrienationen) verbietet sich und verlangt eine Minimierung in jeder Hinsicht und in ganzer Breite. Elektroauto als Ausweg - barer Unsinn. Vielmehr drastische Reduktion von Auto überhaupt. Man sollte diese Tatsachen nicht verbal bemänteln.

Abholzung der Regenwälder ist ein Frevel

Eigentlich müsste man ein Verbrechenstatbestand daraus machen. Zumindest muss es sofort verboten werden und die Einhaltung international kontrolliert, vergleichbar dem Vorgehen in der Rüstungskontrolle.

Wichtig wäre es aber auch, der Papierindustrie klare Alternativen vorzuschreiben und es müssten Gehölze gepflanzt werden die genügend Bauholz liefern.

Die Vielfalt der Fauna und Flora auf der Erde steht auf dem Spiel. Und die Erhöhung der Biomasse an schnellwachsenden langlebigen Gehölzen täte dringend Not um mehr CO2 zu binden!
Zwar wird das aufgenommene CO2 beim Verrotten wieder freigesetzt, aber jede Tonne mehr an Holz im Fliessgleichgewicht entspricht 7 t weniger CO2 in der Atmosphäre! Da der CO2 Fußabdruck eines Mitteleuropäers bei etwa 13 Tonnen pro Jahr liegt, müsste in Deutschland, um auf diese Weise „CO2-neutral“ zu werden, jedes Jahr 300 Mio cbm Holz zusätzlich wachsen (also ein 12tel der Gesamtmenge). Das wäre sehr ambitioniert. Besser sieht’s aus mit weniger Emissionen.

langfristig sieht es für Erneuerbare gut aus

Denn wie ich gelesen habe reicht der Energieeintrag von Sonne und Wind auf der Erde aus, um den Bedarf der Menschen an Energie zu decken. Der Engpass liegt wohl nur darin, rechtzeitig die notwendige Infrastruktur dafür aufzubauen. Wäre ich Bundeskanzler, hätte ich versucht ein ausreichend großes Stück ausländisches Staatsgebiet für die Erzeugung von erneuerbarer Energie (zur Wasserstofferzeugung) für Deutschland zu kaufen, in dem der Eintrag von erneuerbarer Energie besonders groß ist, das aber sonst kaum wirtschaftliche Perspektiven bietet (z.B. Wüste). Von einer solchen Wirtschaftzone könnten auch die oft sehr armen Nachbarn mit Arbeitsplätzen profitieren. Aber ich fürchte, da ist wohl mit diesem Plan meine Phantasie wieder mal ausgebüchst .

9:35 schiebaer45

"Da fast man sich an den Kopf......."

Die Kritik ist berechtigt (enthält Ironie) aber sollte man nicht vor allem auch die Käufer des Holzes unter die Lupe nehmen. Denn irgendwer muss ja das Holz kaufen.

@ 09:42 von Hallelujah

Man könnte sich informieren, was die Ursachen der Regenwaldabholzung sind. Sie würden staunen. Das hat nichts mit Bevölkerungswachstum zu tun, auch icht mit der abstrusen These, dass "große Landstreifen entwaldet werden für das Mittagessen". Es ist Profitgier von Konzernen. Übrigens werden Bäume im Umfang von 42 Fußballfeldern umgehauen - nicht pro Woche, nicht pro Tag, nicht pro Stunde, sondern pro Minute. Sorry, dass ich Ihr Weltbild korrigieren muss.

Am 02. November 2021 um 09:35 von schiebaer45

"Da fast man
sich nur an den Kopf. Illegal Abholzung muss sofort beendet werden,denn sie ist ja illegal,also verboten."

Ja, aber man braucht vielleicht bis 2030 um die Legalisierung durch die gesetzlichen Instanzen zu kriegen.... erst dann ist das Problem gelöst.

Paranoia

"Obwohl "Klimaschutz" keine Probleme löst, sondern mit den alternativen Stromgewinnungsarten nur verlagert, eignet sich diese Politik ähnlich wie die Coronapandemie hervorragend für Diktaturen." @FakeNews-Checker
.
Klar, als in der DDR Aufgewachsener merke ich, dass die BRD eine viel schlimmere Diktatur ist. Der Psychologe sagt, ich leide an Paranoia. Da mag was dran sein.

09:32 von Traumfahrer

"Dies ist alles so scheinheilig"- den Eindruck habe ich auch.
"Emissionshandel" ist ein Milliardengeschäft und es gibt namhafte Vertreter, die Unsummen verdienten, unvorstellbar reich wurden. Al Gore ("Luxus-Ökoprinz"- Welt.de), der Klimapapst (von dem man in letzter Zeit wenig hört) gehört zu den prominenten Spekulanten, einem der großen Profiteure im Handel mit CO2-Zertifikaten. Mit Hilfe seiner Londoner Kanzlei verdiente er persönlich Summen, deren Nullen in diesem Feld kaum unterzubringen sind. Andererseits gibt zu denken, daß Al Gores Luxusvilla in Nashville pro Jahr für 30.000 Dollar Strom verbraucht...
Quelle: "https://www.welt.de/politik/article772622/Der-Luxus-Prinz-der-ein-Umwel…"

Am Ende, und das ist übel, zahlen die Verbraucher die Zeche.
Vielleicht sollte einmal grundsätzlich über den Sinn des CO2- Handels nachgedacht werden und darüber, WEM es wirklich etwas bringt.

Auch hier geben es die Kommentare ...

.. wieder: Der internationale Klimaschutz wird einfach zu einem verkommenen Geschäft ... an dem wenige Verdienen (aber viele bezahlen) ... nur der eigentliche "Patient" geht weitgehend leer aus.
Wenn Staaten bekunden, bis 2070 (!!) klimaneutral sein zu wollen und annähernd so lange Kohle verfeuern, andere auf Akw's zurückgreifen wollen oder in ein paar Jahren Illegale Abholzungen einstellen zu wollen, stellt sich doch die Frage, was wir hier in D eigentlich betreiben.
Unser Tun dürfte sich also im messtechnischen Tolleranzbereich wiederfinden, also um die 1% ... und das ggf. in mehreren 100 Jahren. Bekanntlich wirkt sich Klimaschutz mit sehr großer Verzögerung aus, verbessert Klimaneutralität zunächst ja noch nichts, bedeutet nur das der Status Quo vom "Stichtag" gehalten wird. Für eine Verbesserung bedürfte es bekanntlich einer "Minusemission".
Ob das meine ur-ur-ur-ur-Enkel erleben?

09:42, Hallelujah

>>Man würde nicht illegal abholzen
wenn man endlich das Grundproblem,wovon aber nicht gesprochen wird,den massiven Bevölkerungszuwachs in den Griff bekommt. Immer mehr Menschen,immer mehr Verbrauch. Egal wo und was.<<

Bitte mal hier lesen:

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/weltbevoelkerung-wachstum-101…

>>Wenn dann in Afrika große Landstreifen entwaldet werden für das Mittagessen ist das halt so.<<

Isst man da Bäume zu Mittag?

>>Da grüne Energie hinzuliefern ist Utopie.<<

Das macht die Sonne seit Anbeginn der Welt.

>>Die Wälder werden in Brasilien abgehholzt für Soja usw. Was ist Soja? Futtermittel und Essen füe Freaks.<<

Vorwiegend für die Massentierhaltung.

>>Schmeckt scheußlich ist aber vegan.<<

Geschmacksache.

>>Bei mir regnet es jetzt schon den 2. Tag ohne Wind. Wo kommt mein Strom her? Na zumindest mal aus der Steckdose.<<

Bei mir scheint seit Tagen die Sonne und es ist windig. Der Strom, den wir hier ins Netz einspeisen, kommt dann in Ihrer Steckdose an.

9:47 Esche999

"Die Untertreibung......"

Bin ganz bei ihnen.
Dabei geht es nicht nur ums Auto sondern um den ganzen Lebensstil. Und da beginnt die große Lüge man glaubt oder macht uns glauben, dass alles so bleiben kann wie es ist wenn wir z. Beispiel nur genug Windräder, Solardächer, E-Autos usw. usw . haben.
Regenwald wird abgeholz für billiges Palmöl oder Sojaplantagen usw. usw. und wohin wird das Zeug verkauft und für was? Faltencremes und Massentierhaltung z. Beispiel.

UN-Klimagipfel: Warum autoritäre Staaten.....

Bolsonaro kündigt an, daß ab 2027 oder 2028 der Amazonas nicht mehr gerodet wird. Das ist aber nobel. Wie groß ist er dann noch ? Und was ist mit dem Grundwasser ? Insgesamt kann der Glasgower Gipfel als gescheitert angesehen werden.
Und es gibt eine falsche Selbstwahrnehmung: Deutschland produziert 9,44 Tonnen CO2 im Jahr pro Kopf, China 7,38 Tonnen, Indien 1,91 Tonnen, Äthiopien 0,1 Tonnen. Und weil CO2 für Jahrhunderte in der Atmosphäre verbleibt: Seit dem Jahr 1850 produzierte Deutschland 88 Millionen Tonnen, Indien mit einer Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen 86 Milliarden Tonnen.

Am 02. November 2021 um 09:41 von gman

" Was soll das wieder. Deutschland ist seit dem Referenzjahr vereint! "

Ja das war das Beitrittsjahr der neuen Bundesländer, aber auch die Zeit, wo nach und nach die ganze Wirtschaft im Osten zusammenbrach, siehe Treuhand.
Von den vielen Firmen mit rauchenden Essen und Bahnanschluss, finden Sie heute nichts mehr, nur ganz wenige Firmen haben überlebt.
Also hat der User nicht ganz unrecht, und Artikel sind sicher auch zu finden, der ganze Dreck ist nicht mehr in der Luft.

08:50 von Wolf1905

Die wollen nur Knete von der Weltgemeinschaft!
--------------

natürlich wollen die das
trotzdem verstehe ich ihre Reaktion / Verwunderung nicht.
Ist doch gängige Praxis, Forderungen zu stellen, die erfüllt werden
Wie begründet sich sonst allgemeine Aufbauhilfe, Entwicklungshilfe
und wie sieht das im Kleinen aus, da hat der Bürger sogar nen Rechtsanspruch auf Geld von der Gesellschaft

09:53, sikgrueblerxyz

>>langfristig sieht es für Erneuerbare gut aus
Denn wie ich gelesen habe reicht der Energieeintrag von Sonne und Wind auf der Erde aus, um den Bedarf der Menschen an Energie zu decken. Der Engpass liegt wohl nur darin, rechtzeitig die notwendige Infrastruktur dafür aufzubauen. Wäre ich Bundeskanzler, hätte ich versucht ein ausreichend großes Stück ausländisches Staatsgebiet für die Erzeugung von erneuerbarer Energie (zur Wasserstofferzeugung) für Deutschland zu kaufen, in dem der Eintrag von erneuerbarer Energie besonders groß ist, das aber sonst kaum wirtschaftliche Perspektiven bietet (z.B. Wüste). Von einer solchen Wirtschaftzone könnten auch die oft sehr armen Nachbarn mit Arbeitsplätzen profitieren. Aber ich fürchte, da ist wohl mit diesem Plan meine Phantasie wieder mal ausgebüchst .<<

Die arabischen "Ölländer" investieren massiv in Photovoltaik und Wasserstoffproduktion. Warum sollte Deutschland da Flächen kaufen? Meinen Sie damit so etwas wie eine neue Art von Kolonie?

egal ??

und gut, dass sie das Thema für sich entdecken?? ...doch nur, um noch mehr Profit daraus zu schlagen; nicht etwa, weil die zwingende Notwendigkeit erkannt wird- daher werden Geld und Worten auch eher keine Taten folgen, da die Überzeugung fehlt.....kann nicht sein, das ich für etwas, was auch noch illegal ist, Belohnung kassiere...weshalb begreifen die Verantwortlichen nicht, dass sie bei Fortsetzung ihres Kurses auch ihren eigenen Ast absägen?? Geld kann man weder trinken, essen, noch atmen...

09:04 von Giselbert

Für mich hat dies schon Erpressermanier, entweder Geld her oder wir holzen/brandroden weiter ab.
-----------------

das ist die Welt !
Wollen sie Beispiele aus dem privaten haben ?
Bedauerlich aber Realität

@DeHahn um 10:04

>> Klar, als in der DDR Aufgewachsener merke ich, dass die BRD eine viel schlimmere Diktatur ist. Der Psychologe sagt, ich leide an Paranoia. Da mag was dran sein. <<

Sie sollten Ihren Beitrag als „Ironie“ kennzeichnen - wenn ernst gemeint, nehme ich ihn nicht ernst und frage mich, was Sie unter „Diktatur“ verstehen. Ich bin froh und dankbar, in Westdeutschland, in einem freien demokratischen Land geboren und aufgewachsen zu sein und nicht in einer Diktatur wie es die DDR war (ich erspare mir aufzuzählen, welche Restriktionen es dort gab).

09:53 von sikgrueblerxyz Ach,

09:53 von sikgrueblerxyz

Ach, wissen Sie, wenn da " was vernünftiges raus kommt" lassen Sie Ihre Phantasie ruhig ausbüchsen.
Jetzt müssen Sie nur noch Ihre Ideen "an den meist bietenden" verkaufen.

10:14, Sisyphos3

>>und wie sieht das im Kleinen aus, da hat der Bürger sogar nen Rechtsanspruch auf Geld von der Gesellschaft<<

Wo bekommen Sie eigentlich Ihr Geld her? Stellen Sie das selbst her? Oder kommt das nicht auch irgendwie von "der Gesellschaft"? Haben Sie keinen Rechtsanspruch auf Ihr Geld?

Wir müssen uns an andere Vegetation gewöhnen

Vermutlich werden die Winter in Deutschland bald noch milder, Schnee und Frost könnten selten werden.

Damit haben viele heimische Pflanzen aber ein Problem (und sogar Getreide !), denn zum Keimen wird Frost oder zumindest kurzzeitig sehr niedrige Temperatur benötigt.

In 2040 braucht man wohl nicht nur andere Getreidesorten, auch der Anbau typischer Ackerfrüchte wie Kartoffeln könnte zurückgehen. Ob es für Bananenplantagen reicht, weiß ich nicht, aber unsere Wälder werden anders aussehen. Die heute vorherrschenden (weil schnell wachsenden) Nadelbäume werden zB langsam anderen Arten weichen müssen. Das wird auch große Veränderung in der Tierwelt bedingen.

10:06 von H. Hummel

"Der internationale Klimaschutz wird einfach zu einem verkommenen Geschäft ... an dem wenige Verdienen (aber viele bezahlen) ... nur der eigentliche "Patient" geht weitgehend leer aus."
Umweltschutz ist eine Frage der Haltung, nicht des Geldes.
Mir persönlich kommt es so vor, als ob versucht wird, den "Teufel mit Beelzebub auszutreiben". Das ist so, als würde man versuchen, durch bessere Waffensysteme Kriege zu verhindern. Immer mehr Wachstum erfordert immer mehr Energie und da liegt das Problem. Wenn die Menschheit insg. nicht umdenkt, wird sich daran nichts ändern und das ist leichter gesagt als getan. Man versuche einmal einem armen Menschen ganz gleich wo auf der Welt zu erklären, er solle darauf verzichten, sich mehr Wohlstand zu wünschen und wir werden immer mehr Menschen, sind kurz vor der Acht Milliardenmarke.

10:18, Wolf1905

>>@DeHahn um 10:04
> Klar, als in der DDR Aufgewachsener merke ich, dass die BRD eine viel schlimmere Diktatur ist. Der Psychologe sagt, ich leide an Paranoia. Da mag was dran sein. <

Sie sollten Ihren Beitrag als „Ironie“ kennzeichnen - wenn ernst gemeint, nehme ich ihn nicht ernst und frage mich, was Sie unter „Diktatur“ verstehen. Ich bin froh und dankbar, in Westdeutschland, in einem freien demokratischen Land geboren und aufgewachsen zu sein und nicht in einer Diktatur wie es die DDR war (ich erspare mir aufzuzählen, welche Restriktionen es dort gab).<<

Ich bitte Sie.

Wer diesen Beitrag nicht als Ironie erkennt, der hat wohl nicht einmal einen Keller, in den er zum Lachen gehen kann.

Am 02. November 2021 um 09:34 von sonnenbogen

"Autoritäre und diktatorische Regime haben zwei Grundziele, die zudem zusammenhängen: die eigene Macht sichern und (dafür) Geld abgreifen:.."

Sie haben die Monarchien, ob demokratisch oder nicht, vergessen....
__
In Demokratien ist die Monarchie i.d.R. rein repräsentativ . Eine tatsächliche Macht ist nicht mehr vorhanden und natürlich muss die Monarchie in diesen Ländern dafür sorgen, dass die Bürger sie akzeptieren. Die Briten aber auch die Skandinavier lieben ihre "Royals" und haben sich ausdrücklich zu ihrer Erhaltung bekannt. Insofern ist Ihre Ergänzung also obsolet.

09:53 von sikgrueblerxyz

Wäre ich Bundeskanzler, hätte ich versucht ein ausreichend großes Stück ausländisches Staatsgebiet für die Erzeugung von erneuerbarer Energie (zur Wasserstofferzeugung) für Deutschland zu kaufen,
--------------

klingt gut, sehr gut ..... auf den ersten Blick !
Aber wie wird die Realität ausschauen ?
Wie in Berlin mit den Mietwohnungen.
Liebe Investoren baut Wohnungen, und wir enteignen die dann.
Was wäre wenn wir in Brasilien oder sonst wo ein Stück Urwald kaufen mit der Auflage keine Bäume fällen
das funktioniert vielleicht ein paar Jahre gut, dann kommen die ersten Stimmen,
wir brauchen das Holz, es ist unser Land,
und keine Angst da stoßen die auch hierzulande auf Verständnis

10:20 von Möbius

Wenn man jetzt ganz böse wäre, so würde man noch hinzufügen, daß wir immer weniger heizen müssen, also weniger Öl und Gas verbrennen müssen und somit die Umwelt entlastet wäre....

Zu 10:06 von H. Hummel ""Minusemission"

"Für eine Verbesserung bedürfte es bekanntlich einer "Minusemission".
Ob das meine ur-ur-ur-ur-Enkel erleben?"

Das wird kaum eintreten bzw. steht nicht in Menschenmacht.
Z.B. wieviel C02 aktuell der Vulkan Cumbre Vieja ausgestoßen hat bzw. noch ausstoßen wird, ist nicht bekannt. Unerheblich ist die Menge sicher nicht. Auch andere Schadstoffe wie Schwefeldioxid gelangen durch Vulkanausbrüche in die Luft, auch diese spielen wie vieles andere in der Erde Natur beim Klimawandel eine Rolle.

Das bedeutet aber nicht, dass die von Menschen eingebrachten Schadstoffe für Klima und Umwelt keine Bedeutung hätten. Vermeiden, verringern, einsparen, ersetzen ist unabdingbar! Abholzen von Urwäldern, für Energie, Palmöl, "Bio" gehört dazu. Nicht kaufen ist die Möglichkeit und die Macht der Verbraucher.

@Giselbert - Versprechungen

09:17 von Giselbert:
"Wenn hier kein Umkehrtrend zu erkennen ist, ist solch eine Aussage absolut unglaubwürdig!"

Richtig. Das ist wie einen Kohleausstieg bis 2038 zu versprechen und gleichzeitig den Hambacher Forst wegzubaggern.

10:19 von fathaland slim

ich habe mein Geld erarbeitet !
mehr noch mit meiner Arbeit halte ich die Gesellschaft am laufen
unterstütze Leute die eben nicht arbeiten können (oder wollen)

10:20, Möbius

>>Wir müssen uns an andere Vegetation gewöhnen
Vermutlich werden die Winter in Deutschland bald noch milder, Schnee und Frost könnten selten werden.

Damit haben viele heimische Pflanzen aber ein Problem (und sogar Getreide !), denn zum Keimen wird Frost oder zumindest kurzzeitig sehr niedrige Temperatur benötigt.

In 2040 braucht man wohl nicht nur andere Getreidesorten, auch der Anbau typischer Ackerfrüchte wie Kartoffeln könnte zurückgehen. Ob es für Bananenplantagen reicht, weiß ich nicht, aber unsere Wälder werden anders aussehen. Die heute vorherrschenden (weil schnell wachsenden) Nadelbäume werden zB langsam anderen Arten weichen müssen. Das wird auch große Veränderung in der Tierwelt bedingen.<<

Natürlich wird die Vegetation in Deutschland anders werden. Wer sich daran nicht gewöhnen kann, hat schlechte Karten. (Brot-)Getreide ist kein Kaltkeimer, und Kartoffeln lieben Wärme und (mäßige) Trockenheit.

Sie spekulieren munter und etwas ahnungslos drauf los.

Am 02. November 2021 um 10:23 von weingasi1

"In Demokratien ist die Monarchie i.d.R. rein repräsentativ ." ......
tja ...."idR" ... der Teufel liegt im Detail..... und die Macht ist gesichert....

10:25 von Nachfragerin

und gleichzeitig den Hambacher Forst wegzubaggern
-----------

seien sie fair
in Deutschland wird kein qm² Wald abgeholzt ohne das dieser woanders neu gepflanzt wird
Nicht umsonst wird der Waldanteil hierzulande größer

Am 02. November 2021 um 09:32 von Traumfahrer

Dies ist alles so scheinheilig, von Oben veranstaltet, dass ich kotzen könnte !
Es wäre so einfach, wer tatsächlich einspart, sich neue Technologien installiert, kriegt Geld, wer weiter verschmutzt, muss kräftig zahlen, und somit die anderen, die was tun, unterstützen
___
Wir haben ja schon einiges eingespart. Bekommen wir jetzt Geld von China und Russland ?
Wäre ja schön, wenn Ihre Vorstellungnur ein klein wenig Chance auf Realität hätte. Wie wollen Sie denn autokratische Staaten dazu bewegen ? Die Weltgemeinschaft schafft es ja nicht einmal z.B. in China die Menschenrechte durchzusetzen und Sie wollen dort Zahlungen erreichen, die nicht einmal irgendeine gesetzliche Grundlage haben ? Wie denn ?
Im übrigen sollten Sie sich wirklich langsam mal um Ihren Magen kümmern. Das nimmt ja überhand.

Absichtserklärungen muss man nicht so ernst nehmen

Wenn China erklärt bis 2060 klimaneutral zu werden, oder Indien bis 2070, dann sollte man das nicht als verbindlich ansehen.

Denn das selbst Deutschland bis 2050 klimaneutral werden wird, wie groß angekündigt, ist mehr als unwahrscheinlich, denn die Problematik ist seit 20 Jahren bekannt, und es ist auch etwas passiert: die CO2, Methan- und Lachgas-Emissionen (das sind die drei „klimaschädlichen“ Gase) sind nochmal deutlich angestiegen ...

Um das proklamierte Ziel zu erreichen, müssten die Maßnahmen radikal sein, und das ist ohne soziale Verwerfungen und gesellschaftliche Widerstände (Abkehr vom Individualverkehr) kaum zu machen.

@ Möbius

Zitat: "Damit haben viele heimische Pflanzen aber ein Problem (und sogar Getreide !), denn zum Keimen wird Frost oder zumindest kurzzeitig sehr niedrige Temperatur benötigt."
#
Um Fauna und Flora mache ich mir keine Gedanken, die haben diese Klimawechsel bekanntlich unzählige male hinter sich und werden auch mit diesem fertig.
Was anders ist, ist die Anwesenheit einer bestimmten Spezies von nahezu 8 Milliarden.
Und obwohl der Klimawechsel dieses mal auf Rechnung der Menschen geht sind wir es die damit nicht fertig werden.
Ohne uns wäre die Erde in wenigen tausend Jahren wieder ein blühender "Garten Eden".

@ 09:59 von SinnUndVerstand

"Das hat nichts mit Bevölkerungswachstum zu tun, ..."

Natürlich hat dies auch mit dem Bevölkerungswachstum zu tun (ausgenommen die Brandrodungen die für mehr landwirtschaftliche Fläche sorgen sollen).
Weniger Menschen haben weniger Bedarf/Nachfrage, auch nach Gütern in denen dieses Holz verarbeitet wird.

10:27, Sisyphos3

>>10:19 von fathaland slim
ich habe mein Geld erarbeitet !
mehr noch mit meiner Arbeit halte ich die Gesellschaft am laufen
unterstütze Leute die eben nicht arbeiten können (oder wollen)<<

Sie haben Ihr Geld also nicht selbst hergestellt. So wie wir alle auch nicht. Die allermeisten Menschen in unserem Lande bekommen ihr Geld als Gegenleistung für eine Leistung, die sie abliefern. Das unterscheidet Sie nicht von mir. Was Sie von mir unterscheidet, ist Ihre Haltung Menschen gegenüber, die nicht so glücklich sind wie wir beide. Arroganz und Selbstgerechtigkeit sind Eigenschaften, die ich bei mir sehr bekämpfe. Stattdessen bemühe ich mich um Mitgefühl und Verständnis. Da sind Sie anders gestrickt.

10:20 von Möbius

"Wir müssen uns an andere Vegetation gewöhnen."

Wir müssen uns an's vegetieren gewöhnen... faellt mir in ironischer Hinsicht dazu ein.

Am 02. November 2021 um 10:25 von Nachfragerin

Richtig. Das ist wie einen Kohleausstieg bis 2038 zu versprechen und gleichzeitig den Hambacher Forst wegzubaggern.
__
Der Hambacher Forst war Teil der Verträge, die im Zusammenhang mit dem Kohleabbau bis 2038 gemeinsam von SPD UND Grünen mit der RWE geschlossen wurden.
Auch wenn das niemand mehr hören will. Dass Vertragspartner u.U. auf der Einhaltung von Verträgen bestehen, soll vorkommen auch wenn im Nachhinein die Rodung gestoppt wurde.

10:35, H. Hummel

>>Um Fauna und Flora mache ich mir keine Gedanken, die haben diese Klimawechsel bekanntlich unzählige male hinter sich und werden auch mit diesem fertig.<<

Notfalls indem sie aussterben. So wie momentan. Wir erleben einen Artenschwund, wie es ihn schon lange nicht mehr gegeben hat.

Wenn man sich darum keine Gedanken macht, dann weiß man das natürlich nicht.

10:29 von fathaland slim

In 2040 braucht man wohl nicht nur andere Getreidesorten,
--------------

sollte es zu ihnen noch nicht vorgedrungen sein !

die verwenden jetzt schon andere Getreidesorten als vor 50 Jahren
und wie sie schon schreiben, auch unser Wald wird sich ändern
warum auch nicht
in südlicheren Gefilden wächst auch Wald, der mehr Wärme verträgt und mehr Trockenheit aushält

10:37 von fathaland slim

Da sind Sie anders gestrickt.
-------------

stimmt
trotzdem zahle ich meine Steuern - widerwillig (gelegentlich) - aber ich bezahle sie

vielleicht sollten sie das auch mal berücksichtigen

Am 02. November 2021 um 10:30 von sonnenbogen

"In Demokratien ist die Monarchie i.d.R. rein repräsentativ ." ......
tja ...."idR" ... der Teufel liegt im Detail..... und die Macht ist gesichert....
__
Die Einschränkung "in der Regel" habe ich nur aus dem Grunde gemacht, weil ich nicht weiss, ob das auch für Japan gilt. Die dortigen Verhältnisse kenne ich nicht und weiss nicht, ob dort der Tenno noch Macht hat.
Was "unsere" Hemisphäre anbelangt, stimmt aber meine Darstellung, dass die Monarchien keine tatsächliche Macht in Demokratien mehr ausüben. Vllt. weiss der Forist @Schabernack, wie sich das in Japan verhält, dann kann man das "i.d.R." auch komplett streichen.

10:31 von Möbius

"Um das proklamierte Ziel zu erreichen, müssten die Maßnahmen radikal sein, und das ist ohne soziale Verwerfungen und gesellschaftliche Widerstände (...) kaum zu machen."

Was ich nicht verstehe, ist, das man nicht sehen will oder kann, das genau das passieren wird, wenn man keine radikalen Massnahmen ergreift. Der Planet wird zu einen Kriegsgebiet aufgrund der Klimaveraenderung.

Vermutlich ist es die allseits bekannte Einstellung: "Nach mir die Sintflut." Frueher "las" ich immer Sinn-flut. Aber so was gibts wohl nicht..

ZU 10:13 von wenigfahrer "DDR" und die aktuellen Klimaziele

Am 02. November 2021 um 09:41 von gman
" Was soll das wieder. Deutschland ist seit dem Referenzjahr vereint! "
--
Ja das war das Beitrittsjahr der neuen Bundesländer, aber auch die Zeit, wo nach und nach die ganze Wirtschaft im Osten zusammenbrach, siehe Treuhand.
Von den vielen Firmen mit rauchenden Essen und Bahnanschluss, finden Sie heute nichts mehr, nur ganz wenige Firmen haben überlebt.
Also hat der User nicht ganz unrecht, und Artikel sind sicher auch zu finden, der ganze Dreck ist nicht mehr in der Luft.Das wird nicht gelingen bzw. steht nicht in Menschenmacht.

@wenigerfahrer, ja so war das in etwas. Der Intension des Users (der Zusammenbruch der DDR quasi als Vorteil) kann ich trotzdem nicht folgen.
Die Produktion wurde ersetzt, die neuen Bundesländer ertüchtigt, gerade was Umwelt und Klima angeht. Es ist nicht beendet.
Wenn ich in Dresden bin sehe ich zukunftsträchtige Unternehmen. Im Vergleich sehen westliche Städte oft alt aus. Hier besteht Nachholbedarf!

10:39, weingasi1

>>Am 02. November 2021 um 10:25 von Nachfragerin
Richtig. Das ist wie einen Kohleausstieg bis 2038 zu versprechen und gleichzeitig den Hambacher Forst wegzubaggern.
__
Der Hambacher Forst war Teil der Verträge, die im Zusammenhang mit dem Kohleabbau bis 2038 gemeinsam von SPD UND Grünen mit der RWE geschlossen wurden.
Auch wenn das niemand mehr hören will. Dass Vertragspartner u.U. auf der Einhaltung von Verträgen bestehen, soll vorkommen auch wenn im Nachhinein die Rodung gestoppt wurde.<<

Der Braunkohleabbau in NRW wurde weder von SPD und Grünen erfunden, noch wurde er von ihnen forciert. Die Tagebaugruben gab es schon, da war ich noch nicht geboren. Dörfer wurden umgesiedelt und Wälder verschwanden, da gab es die Grünen noch nicht und kein Mitglied der damaligen rotgrünen Regierung unter Hannelore Kraft war überhaupt geboren.

Das Thema eignet sich wenig zur Grünendiskreditierung.

Terminüberschneidung mit Prioritsierung?

Brasiliens Präsident Bolsonaro etwa fährt nicht nach Glasgow: Er hat zu Hause größere Probleme. Nur so ist zu erklären, dass er sich die Gelegenheit entgehen lässt, den großen Klimaschützer zu geben. Denn sein Vizepräsident hat deutlich gemacht, dass es neue und bessere Ansagen geben soll: Die Delegation werde ankündigen, dass die illegale Abholzung am Amazonas "schon 2027 oder 2028" beendet werden soll

_______

Ähem, ich habe gelesen, daß Bolsonaros Leibwächter in Rom beim G20 Gipfel einen Journalisten verprügelt haben.
Also war er wahrscheinlich auch dort.

Aber es ist wohl eine ganz klare Terminüberschneidung.
Die, die was zu sagen haben, gehen nach Rom und die, die hübsch auf dem Foto aussehen und schöne leere Worthülsen wie Seifenblasen ausstoßen, gehen nach Glasgow, bzw. in beiden Fällen gehen sie nicht, sondern fliegen.

Am 02. November 2021 um 10:38 von das ding

Wir müssen uns an andere Vegetation gewöhnen."

Wir müssen uns an's vegetieren gewöhnen... faellt mir in ironischer Hinsicht dazu ein.
__
Ja, wenn die Ideen so einiger radikaler Umweltaktivisten eine Chance hätten, sich durchzusetzen, könnte das allerdings passieren, was ich aber nicht glaube.

10:16/ fathaland slim die Antworten

//Die arabischen "Ölländer" investieren massiv in Photovoltaik und Wasserstoffproduktion. Warum sollte Deutschland da Flächen kaufen?//
ja, wir wären spät dran für einen solchen Plan. Solche Dinge kann man halt nicht vom Ende her denken, sondern nur vom Anfang.
//Meinen Sie damit so etwas wie eine neue Art von Kolonie?//
Nein, ich meinte nicht eine neue Art von Kolonie sondern erworbenes deutsches Staatsgebiet, so wie das gekaufte Alaska bei den USA.

10:38 von das ding

wir müssen uns an's vegetieren gewöhnen... faellt mir in ironischer Hinsicht dazu ein.
---------

übertreiben sie nicht maßlos ?

10:44, Sisyphos3

>>10:37 von fathaland slim
Da sind Sie anders gestrickt.
-------------

stimmt
trotzdem zahle ich meine Steuern - widerwillig (gelegentlich) - aber ich bezahle sie

vielleicht sollten sie das auch mal berücksichtigen<<

Ich zahle meine Steuern auch.

Und?

Wer viel Geld verdient, zahlt mehr Steuern als jemand, der wenig Geld verdient. Hat dann aber auch mehr übrig.

Kein Grund, selbstgefällig zu werden.

@Sisyphos3 - Abolzung kann man kaum ausgleichen.

10:30 von Sisyphos3:
"seien sie fair in Deutschland wird kein qm² Wald abgeholzt ohne das dieser woanders neu gepflanzt wird"

Ich bin fair. Es dauert viele Jahrzehnte, bis aus einer Nachpflanzung ein neuer Wald entstanden ist, der viel CO2 aufnehmen und speichern kann.

(Und eine Monokultur aus Nadelbäumen ist auch kein Wald.)

Darstellung: