Kommentare - "Cringe" ist Jugendwort des Jahres

25. Oktober 2021 - 15:23 Uhr

Wenn Jugendliche etwas peinlich finden, nennen sie das häufig "cringe". Besonders unter den bis 20-Jährigen ist dieser Begriff laut Langenscheidt-Verlag weit verbreitet. Nun wurde er zum Jugendwort des Jahres gewählt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

aber was sollen die hiesigen rentnerinnen/pensionistinnen damit anfangen in dieser cringen anstalt?

Alles lost

um 15:25 von Karl Maria Jose...:
" ... aber was sollen die hiesigen rentnerinnen/pensionistinnen damit anfangen ... ?"
Die sind halt voll lost ;-)

hoffentlich ...

Na hoffentlich zieht dieses Wort deshalb nicht in den Duden ein. Da sollten doch schon ein paar mehr Qualitätskriterien gelten, um ein Wort in den Duden aufzunehmen.

Auch finde ich die Bewertung von Wörtern (z.B. Unwort des Jahres) Käse, die Bewertung sollte man dem Leser und dem Kontext überlasen und nicht per se abwerten.

KMJ

Aja, cringe eben. Bei uns war das noch cool. Oder steil. Oder geil. Manches ging 'ins Knie.
Das war 'abgefahren' oder 'abgespaced". Und wurde dann von manchem 'Burner" abgelöst. 'Lungern' wurde von 'abhängen und 'chillen' abgelöst.
So läuft das halt.
.
Relax, ceep cool.
Die werrn auch noch alt.

15:25 von Karl Maria Jose...

«wer hätte das gedacht … aber was sollen die hiesigen rentnerinnen / pensionistinnen damit anfangen in dieser cringen anstalt?»

Die schon was Älteren, die mit cringe nichts anzufangen wissen, scheuchen den Kids zu Weihnachten den Grinch hinterher, und schauen zu, wer als letzter lacht.

15:25, Karl Maria Jose...

>>wer hätte das gedacht
aber was sollen die hiesigen rentnerinnen/pensionistinnen damit anfangen in dieser cringen anstalt?<<

Lassen Sie Ihre Phantasie mal ein wenig spielen.

15:49 von Bender Rodriguez

«Das war 'abgefahren' oder 'abgespaced". Und wurde dann von manchem 'Burner" abgelöst. 'Lungern' wurde von 'abhängen und 'chillen' abgelöst.
So läuft das halt.
.
Relax, ceep cool.
Die werrn auch noch alt.»

Irgendwie wird das immer von was Englischem abgelöst, was heutzutage im Smartphone bei den Emojis wohnt.

Eigentlich gibt es im Deutschen auch tolle Worte, mit denen man sehr kreativ sein kann / könnte. Nicht selten haben sich die Neuen schon nach einer Saison dann hingemault, und sind daran verstorben.

Da springt mir ja der Draht aus der Mütze

Der Kosmos jugendlichen Sprachgebrauchs erweitert sich stetig und passt sich der Umgebung an.
Früher war noch etwas dufte, wenn man was toll fand. Heute ist dufte eher "cringe".

Und als in den 80´ern die Sprüche zirkulierten wie Haarspray auf Sandra´s Kopf, wurden allseits beliebte Sprüche geklopft (Lieber locker vom Hocker als hektisch übern Ecktisch, Besser Video als gar kein Deo usw., usf.). Diese waren schon damals äußerst nervig, wie heute "cringe".
Nun wurden sie ja nicht unbedingt von Jugendlichen erdacht, sondern von anderweitig hochintelligenten, erwachsenen Sprücheklopfern ausersonnen.

Sprache entwickelt sich. Und ob sie in der Entstehung von Jugendlichen ausgeht oder Erwachsenen oder wie man sie bewertet ist zweitrangig, solange man untereinander nicht den Draht verliert zu kommunizieren und vor allem einander versteht.

cringe - Jugendwort des Jahtes

Ich habe mich die letzten Jahre immer mal wieder überprüft, ob ich mit der Jugendsprache noch mithalten kann - vom Verstehen her.
Kids sind 24 und 21 und übersetzen manchmal...

... bei cringe bin ich kläglich gescheitert, konnte eine Bedeutung aber auch von so gar nichts herleiten.

16:04 von fathaland slim

«Lassen Sie Ihre Phantasie mal ein wenig spielen.»

Gibt es nicht im Ruhrpott schon seit langer Zeit die Cringer Kirmes in Herne …?

16:07 von David Séchard

Und als in den 80´ern die Sprüche zirkulierten wie Haarspray auf Sandra´s Kopf, wurden allseits beliebte Sprüche geklopft (Lieber locker vom Hocker als hektisch übern Ecktisch, Besser Video als gar kein Deo usw., usf.). Diese waren schon damals äußerst nervig, wie heute "cringe".
#
So ist es,mir fällt das Opium spontan ein: Gib Opi mal kein Opium,denn Opium bringt Opi um. Das ist doch auch "cringe" heute.

16:15, schabernack

>>16:04 von fathaland slim
«Lassen Sie Ihre Phantasie mal ein wenig spielen.»

Gibt es nicht im Ruhrpott schon seit langer Zeit die Cringer Kirmes in Herne …?<<

Die Cranger Kirmes.

Cringer, Cranger, Crunger,
Wir alle wer‘n nich junger...

Da bin ich

wohl eher außen vor, konnte mir unter dem Wort nichts vorstellen, hatte auch keine Verbindung gefunden, ist schon ein ungewöhnlicher Ausdruck.
Aber nächstes Jahr gibt es dann einen neuen, das nicht wusste was es bedeuten soll, ist mir auch gar nicht peinlich ;-).

Wer in Sachen "Jugendsprache"

Wer in Sachen "Jugendsprache" auf dem Laufenden sein will, muss sich nur Rezo anhören (oder "reinziehen?).

Ich habe tatsächlich im Netz suchen müssen, um alle seine Ausdrücke verstehen zu können. So konnte ich z.B. mit "Das ist sus." nichts anfangen.

So lernt man halt dazu :-)

@16:21 von schiebaer45 16:07 von David Séchard

//So ist es,mir fällt das Opium spontan ein: Gib Opi mal kein Opium,denn Opium bringt Opi um. Das ist doch auch "cringe" heute.//

Stimmt. Allerdings gibt es offensichtlich Dinge, die sich seit unserer Jugend nicht geändert haben.

Ich hatte mir neulich eine Art "Nostalgie-Stunde" gegönnt und mir alte Schlager angehört. Zwei davon (Hazy Osterwald) könnte man heut noch singen:

*Gehn Sie mit der Konjunktur*

(..."Geld, das ist auf dieser Welt
der einz’ge Kitt, der hält,
wenn man davon genügend hat."...)

und
*Der Aufzug nach oben ist besetzt, Sie müssen warten*

Immer noch Texte, die man nicht als "cringe" bezeichnen kann.

Gruß

16:12 von Nirwana1962

«Ich habe mich die letzten Jahre immer mal wieder überprüft, ob ich mit der Jugendsprache noch mithalten kann - vom Verstehen her.
Kids sind 24 und 21 und übersetzen manchmal ... bei cringe bin ich kläglich gescheitert, konnte eine Bedeutung aber auch von so gar nichts herleiten.»

Kontern Sie die Sprachblagen mal mit kleinen Japanizismen.
Dann wird es denen cringe, und sie raffen gar nichts mehr.

Für den Anfang reichen zwei.
Eins für Zustimmung, und eins für Ablehnung.

格好のいい kakkoonoii
      Rang Sympathie dessen gut
      toll, klasse, schick, cool

虻蜂    abuhachi・man sage: abu-hatschi
      Bremsen + Bienen
      Das Gesindel, das Gesocks, und die Kanaille。

Klingt schön, kann man immer sagen, versteht kein Mensch.
Und beim zweiten kann man immer behaupten, man hätte niesen müssen.

So zeigt man den Blagen, wo der Sprachhammer hängt. 
      

ich glaube

etwa, und dann hörn wir alle die engellein. kölsch kann ich nich und trink isch nich!

@16:44 von schabernack 16:12 von Nirwana1962

Danke für den Sprachunterricht. Kann ich gut gebrauchen.

Aber wie spricht man "kakkoonoii" aus?

Das Doppel-o langgezogen oder getrennt?
Und das oii am Ende wie Hanoi oder auch getrennt?

@Anna-Elisabeth

//Wir alle wer‘n nich junger...//
Ja, so'n Schiet aber auch. Gibt es dafür eigentlich auch einen neuen Ausdruck?

Naja, man bezeichnet uns als Gruftis. Und wenn unsereins tanzen (da fällt mir ein, das nannten wir "schwoofen") geht, nennen das die Jungen "Mumienschieben".

nicht so übel.....

Auch wenn ich solche Wörter oder Unwörter oder Jugendwörter per se eher peinlich finde, das alternde Publikum (zähle mich mit dazu) hier im Forum reagiert ja mit Kreativität und Frohsinn.
Tut gut bei all den schweren Themen!

Wie jedes Jahr...

...ein Wort, dass ich nie zuvor gehört habe. Es ist ja aber auch das "Jugendwort" der Jahres. Kein Wunder also, dass ich es nicht kenne.

Ist aber auch egal, denn die meisten Jugendwörter der letzten Jahre habe ich auch nie wieder gehört und kann trotzdem noch im Alltag kommunizieren.

Ist aber immerhin eine nette Abwechslung zu zu all den ebenso sinnbefreiten "Business-Buzz-Words" die aus der Phrasendreschmaschine unseres Marketing- oder Leadership-Teams kommen. Da finde ich meist auch keine inhaltliche Anknüpfung und bevor ich mich daran gewöhnt habe, gibt es schon wieder einen neuen Modebegriff.

Ist also kein Phänomen der Jugend, sondern der menschliche Versuch, sich durch Sprache als Gruppe von anderen abzuheben. Oder im Business-Bereich, wichtig zu tun durch "semantische Relevanzverstärkung".

Da ist mir der Versuch der Jugend, anders zu reden als wir alten Säcke doch sympathischer.

@schabernack

Jo kann man so machen :)
Mit der japanischen Sprache habe ich es leider nicht so, bis auf den Roman "Shogun" - dieser hat mir in einem schweren Lebensabschnitt einmal sehr geholfen.

Aber Ihre Idee ist die Richtige.
Als Kontra gebe ich gern aus altem Wortschatz wenn es passt.. Ungemach ist so eins ;)

16:42 von Anna-Elisabeth

Da fällt mir der Tirolerhut ein von Gus Backus.Hatte neulich im Krankenhaus viel Zeit und olle Kamellen angesehen b.z.W. angehört.

@17:07 von frosthorn @Anna-Elisabeth

//Und wenn unsereins tanzen (da fällt mir ein, das nannten wir "schwoofen") geht, nennen das die Jungen "Mumienschieben".//

Danke. "Mumienschieben" kannte ich noch nicht. Gefällt mir aber gut. :-)

17:00 von Anna-Elisabeth / @schabernack

«Danke für den Sprachunterricht. Kann ich gut gebrauchen.
Aber wie spricht man "kakkoonoii" aus?«

Sie sollten es so sagen: kak-ko-o-no-i-i.

Doppelvokale auf Japanisch immer einzeln.
Doppelkonsonanten immer getrennt als zwei.

Doppelkonsonant macht stets Betonung auf der Silbe mit dem zweiten Konsonant. Doppelkonsonanten können nur 2x der gleiche sein.
Anders ist Japanisch nie.

kak-KO-o-no-i-i.

Sie können das in den Originalzeichen von oben bspw. in den Google-Translator rein kopieren. Dann liest es eine Frauenstimme vor mit "anhören".

@17:12 von dr.bashir

//Ist aber immerhin eine nette Abwechslung zu zu all den ebenso sinnbefreiten "Business-Buzz-Words" die aus der Phrasendreschmaschine unseres Marketing- oder Leadership-Teams kommen//

Kommt mir irgendwie aus unserer Verwaltung bekannt vor.

//Oder im Business-Bereich, wichtig zu tun durch...//

Nicht nur da. Es ist lange her, aber ich erinnere mich an eine Untersuchungsanmeldung. Da stand als Untersuchungsgrund: Kontrolle vor Demissio. Da ich nicht wusste, was das heißt, hatte ich im Duden nachgesehen (gab noch kein Internet). Dort stand als Beispiel: Entlassung von Ministern aus ihrem Amt.
Da hatte ich mich auch gefragt: Was soll der Sch....? Können die kein Deutsch?

Jugendworte und Sprachgebrauch

Wir sollten es sportlich nehmen, wenn sich ernst nehmende, "gewichtige" Experten ihren Wettbewerb abhalten und ein Jugendwort küren. Jugendsprache war stets ein Dorn im Auge der älteren Generation, unverständlich und abgelehnt. Andererseits wollen Jugendliche ihre Sprache haben, finden es tough oder wie auch immer, wenn die Alten nichts verstehen. Sie wollen aber auch nicht, dass die Erwachsenen die Worte verwenden- in dem Moment finden sie es albern. Was machen wir nun aus dem Wissen zum Wort des Jahres? Ich nehme es zur Kenntnis und gut. Wichtiger, da von weitaus größerer Bedeutung und Tragweite ist der Sprachgebrauch und das Sprachverständnis, das wir jeden Tag erleben. Vereinfachung, falsche Bedeutung, Worte, die in Vergessenheit geraten. Fehler in Sinnerfassung, Rechtschreibfehler mit unglaublichen Formen und Grammatik wie Zeichensetzung. Da liegt Vieles im Argen. Textverständnis fehlt oft und Ausdruckweise von Medien bis Alltagssprache sind ein Rückschritt. Das ist unser Problem!

Am 25. Oktober 2021 um 15:34 von Parsec

Zitat:
"...um 15:25 von Karl Maria Jose...:
" ... aber was sollen die hiesigen rentnerinnen/pensionistinnen damit anfangen ... ?"
Die sind halt voll lost ;-)..."

LOL------> ROFL

@nennen das die Jungen "Mumienschieben". 17:07 frosthorn

Also als ich meinen Enkel kürzlich bei einer Aufklärung über seine sauteure Grafikkarte,
- mein OTon: 'die ist in 1 Jahr nur noch max. 500 Ocken Wert, sagt dir dein 'Grufti'

runzelte er erst die Stirn, um dann süffisant zu kontern:
'Aber Opi 'Grufti' ist man doch nur bis zur Rente, danach ist man Komposti'

Tja, die unbelehrbare Jugend ;-)

Am 25. Oktober 2021 um 16:23 von fathaland slim

Zitat:
"...Cringer, Cranger, Crunger,
Wir alle wer‘n nich junger..."

...aber weiser...

Weisheit stellt sich nicht immer mit dem Alter ein. Manchmal kommt auch das Alter ganz allein.

Erst „Knorke“ dann „geil“ und jetzt „mega“

Ich bin mir nicht so sicher, ob es eine „Jugendsprache“ überhaupt gibt.

Wenn ein Erwachsener diese Ausdrücke benutzt, hat es einen komischen Effekt - vielleicht deshalb.

Wohl aber gibt es in bestimmten Milieus Sprachregelungen, die anzeigen ob man dazu gehört oder nicht - auch unter Erwachsenen.

Wer zB nicht gendert, der gibt ein Statement ab.

Das „Jugendwort“ „cringe“ ist ja ein ganz normales und nicht mal besonders modernes englisches Verb das ich schon vor 40 Jahren in englischsprachigen Romanen gelesen habe ...

17:56 von Möbius

„Wenn ein Erwachsener diese Ausdrücke benutzt, hat es einen komischen Effekt - vielleicht deshalb.“
Warum brauchen wir dann solche Wörter, wenn wir „Alten“ sie nicht benutzen dürfen?
War cringe nicht ein Weihnachtskobold?(Scherz)

17:41 von Anna-Elisabeth / @schabernack

«Vielen Dank für die Nachhilfe.
Mal sehen, ob mein Neffe, der Japanisch lernt, mich versteht?»

Sollte Ihr Neffe es noch nicht kennen.
Empfehlen Sie ihm sehr, das hier zu lesen:

«https://www.japanisch-grund-und-intensivkurs.de/parodie»

Du willst also Japanisch lernen?
Eine ganz schlechte Idee!

Eine unfassbar lustige Groteske, was diese Geheimsprache ist, und warum sie so daher kommt, wie sie ist. Aus dem Vorwort der Uni Duisburg zum Studium Japanisch im Nebenfach in 3 Semestern.

Auch Sie lachen sich scheckig, wenn Sie das lesen. Doppelschwör.

@17:44 von Oppenheim

//Wichtiger, da von weitaus größerer Bedeutung und Tragweite ist der Sprachgebrauch und das Sprachverständnis, das wir jeden Tag erleben....//

Ich stimme Ihren gesamten Ausführungen zu. Was mich aber zusätzlich ärgert, ist dieser völlig unnötige Gebrauch englischer Wörter und Abkürzungen.

Als wir in den Neubau des UKE einzogen, fiel mir ein Wegweiser mit der Abkürzung SDS auf. Ich hatte meinen Chef gefragt, was das heißt. Erst sagt er: "Keine Ahnung".
Dann lachte er und meinte: "Das steht bestimmt für 'Sucht den Superstar' und am Ende des Flurs sitzt Dieter Bohlen."
Viele weitere Kollegen hatten keinen Schimmer. Schließlich haben wir dann doch erfahren, was es bedeutet: Same Day Surgery.

Und dann gibt es in der Eingangshalle bzw. im Treppenaufgang eine Leuchttafel mit den Namen der Spender für das UKE. Der Vorstand nennt dieses Ding "Wall of Fame". Ist das nicht schööön?

@17:49 von artist22

//'Aber Opi 'Grufti' ist man doch nur bis zur Rente, danach ist man Komposti'//

Dieser Thread gefällt mir immer besser...

Bei Susanne Daubners

Bei Susanne Daubners Definition bin ich "voll lost" (danke @Parsec :-) ):

Cringe ist das Gefühl, das Sie haben, wenn ich den folgenden Satz sage: Digga, wie fly ist eigentlich die Tagesschau, wenn sie mit Jugendwörtern flext?

Real ist mir nur "voll nice" begegnet; von Ü30jährigen, was ich etwas seltsam fand; wahrscheinlich weil ich schon einiges Ü40 bin.

17:49 von artist22

runzelte er erst die Stirn, um dann süffisant zu kontern:
'Aber Opi 'Grufti' ist man doch nur bis zur Rente, danach ist man Komposti'

Das habe ich von meinen Enkel noch nicht gehört.Es grüßt ein Komposti .

"Cringe" ist ja eigentlich noch ganz nett.

Aber häufig haben Modewörter ja auch etwas sehr entlarvendes, sei es über den Sprecher oder über gesellschaftliche Um- oder Miss-Stände.
Da brauche ich nur an das Schimpfwort "du Opfer!" zu denken.

Übrigens, als ich meine Frau kennenlernte, fragte sie mich "und was robotest du?". Zwischen uns beiden gab es nun kein Generationenproblem, aber ich brauchte schon ein paar Augenblicke, um zu begreifen, das sie wissen wollte, was ich beruflich mache.

Warum reichen eigentlich

Warum reichen eigentlich nicht die 18 Millionen Wörter, die die deutsche Sprache kennt, um sein Gefühlsleben und sonstiges zum Ausdruck zu bringen?

danke, @artist22

der "Komposti" ist die Bereicherung des Tages. Und dass wir in unserem Alter sogar darüber lachen können, so genannt zu werden, tut mir in der Seele gut.

17:56 von Möbius

<< Wenn ein Erwachsener diese Ausdrücke benutzt, hat es einen komischen Effekt <<

.-.-.

Letzteres war einmal.
Von Jahrzehnt zu Jahrzehnt wird diese Sprache von Erwachsenen mehr übernommen - und von den Jugendlichen aus deren Mündern auch akzeptiert.

Wer viel mit Jugendlichen zu tun hat - und sei er über 70 -, oder fährt viel S-Bahn, übernimmt diese Ausdrücke inzwischen.

Ich selber liebe sie, weil sie meist versuchen, Intensität auszudrücken.

18:15 von frosthorn danke, @artist22

der "Komposti" ist die Bereicherung des Tages. Und dass wir in unserem Alter sogar darüber lachen können, so genannt zu werden, tut mir in der Seele gut.
#
Das geht mir ebenso.Auch ich kann über den Komposti nur lachen.Das nenne ich Humor haben.

@Cillie21, 18:14

Warum reichen eigentlich nicht die 18 Millionen Wörter, die die deutsche Sprache kennt, um sein Gefühlsleben und sonstiges zum Ausdruck zu bringen?

Weil 18 Millionen zwar ziemlich viel ist, aber eben nicht ausreichen, um weit mehr als 18 Millionen Gefühlszustände zum Audruck zu bringen. Die Sprachforscher können hier weiterhelfen, es gibt sehr interessante Untersuchungen darüber, warum es bestimmte Begriffe in einer Sprache gibt oder auch nicht.
Es gibt kein spanisches Wort für "Fernweh", was eine mexikanische Bekannte von mir so berührt hat, dass sie deshalb deutsch gelernt hat. Die Engländer haben kein Wort für "schweigen", die Franzosen hingegen haben einen eigenen Begriff für "nicht arbeiten".

Cringe aus dem Englischen

Man mag ja sportlich übersehen, dass es Verballhornungen und Verfremdungen von Worten aus dem Englischen im Deutschen gibt. Dennoch wage ich zu behaupten, dass wir uns damit weder dem Verständnis für die englische Sprache nähern noch den englisch sprachigen Menschen deutlich machen, was wir mit dem Denglischen meinen. Cringe heißt auch katzbuckeln, zurückschrecken. Und dazu geben diverse Wörterbücher mehrfache Bedeutungen wieder. Aber es bringt eben weder Sprache noch Verständnis weiter, wenn wir Jugendsprache hier als neue Form von Sprachwissen verstehen. Selbst in Interviews von diversen Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft etc. werden verfremdende Denglisch-Variationen verwendet, die einen durchaus gebildeten Menschen oder sogar mit akademischen Hintergrund aufregen, weil sie unverständlich daherreden. Es ist weder besonders international noch gewandt, wenn man kommuniziert. Unterm Strich ist auch das nicht besser. Klare Sprache und Worte bringen weitaus mehr für alle.

@17:41 von FakeNews-Checker

//Wem haben wir denn diese Sprachverflachung zu verdanken?//

Ja, wem denn. Klären Sie uns da noch auf?

//Kein Wunder, daß das Goethe-Institut immer mehr Stellen abbaut und sich zur Briefkastenstiftung umbaut.//

Bei der Wahl Ihres Benutzernamens haben Sie aber auch nicht ans Goethe-Institut gedacht. Oder?

17:44 von Oppenheim

"Jugendsprache war stets ein Dorn im Auge der älteren Generation, unverständlich und abgelehnt."

,.,.,

Na ja. Diese Aussage zähle ich mal zu den Fakes.
Und zu den leicht durchschaubaren.

@18:26 von Sausevind 17:56 von Möbius

//Wer viel mit Jugendlichen zu tun hat - und sei er über 70 -, oder fährt viel S-Bahn, übernimmt diese Ausdrücke inzwischen.//

Das geschieht aber häufig unbewusst. Ich habe auch schon mal gesagt: "Mein Gott, jetzt rede ich auch schon so."

17:49 von artist22

«'Aber Opi 'Grufti' ist man doch nur bis zur Rente, danach ist man Komposti'.»

Ende der 1990-er gingen Freundin und ich mal in einen dieser Clubs mit größerer Tanzfläche, von denen es zu jener Zeit in aufgegebenen Fabrikhallen in Köln recht viele gab. Wir waren beide Mitte 30.

«Guckt mal die da.
Die kommen hierher zum Sterben.»

So hörten wir wen von den Greenhorns in Lumpenjeans im Eck in unsere Richtung tuscheln. "Wir werden die sein, die euch wiederbeleben und raustragen, wenn ihr wegen zu viel Extacy in der Birne kollabiert".

Hat meine Freundin zu denen gesagt.
Damit hatten sie nicht gerechnet.
Und dann haben wir alle gelacht.
Inkl. denen in Lumpenjeans und Netzshirt.

18:29 von frosthorn

Welche Sprache wird so verhunzt wie die deutsche? Denglish, Gendern, Jugendsprache Gott weiß was noch. Vielleicht gibt es z.b im spanischen das Wort Fernweh nicht, weil die das nicht kennen. Und im englischen heißt schweigen be silent.

Sausewind 17.44

Ob Sie meine Aussage als Fake hinstellen wollen, ist Ihre Sache. Sprachwissenschaft und viele Sparten der Forschung haben Umgangsprache in unserer Gesellschaft in durchaus vielen Etappen der jugendlichen Entwicklung und Sprache untersucht und dazu viele Forschungsergebnisse zusammengetragen. Man kann sich hier schnell im Netz Quellen dazu erschließen. Das Wort "Geil" war in den 80er Jahren ein sexuell bedeutsamer Begriff und galt als Unwort in den Augen der Erwachsenen. Heute benutzen wir den Begriff in allen Altersgruppen. Und dazu gibt es viele andere Untersuchungen, Beispiele und Forschungsergebnisse.

18:37 von Anna-Elisabeth

<<< @18:26 von Sausevind 17:56 von Möbius

//Wer viel mit Jugendlichen zu tun hat - und sei er über 70 -, oder fährt viel S-Bahn, übernimmt diese Ausdrücke inzwischen.//

Das geschieht aber häufig unbewusst. Ich habe auch schon mal gesagt: "Mein Gott, jetzt rede ich auch schon so." <<<

.-.-

Das ist aber doch ein gutes Zeichen.

Meiner Beobachtung nach schrumpft der gefühlte Abstand der Jüngeren zu den Älteren ohnehin von Jahrzehnt zu Jahrzehnt mehr.

@ 18:14 von Cillie21

"Warum reichen eigentlich nicht die 18 Millionen Wörter, die die deutsche Sprache kennt, um sein Gefühlsleben und sonstiges zum Ausdruck zu bringen?"

Die reichen völlig, was viele Schriftsteller in der Vergangenheit und Gegenwart beweisen, wir haben eine sehr ausdrucksstarke Sprache.

Trotzdem sei der Jugend ihre Sprache gegönnt, selbst muss man nicht jeden kurzlebigen Hype mitmachen.

@Cillie21

Jede Sprache ist ständig im Wandel und jede Generation hat ihre eigenen Jugendworte. Das bekommt man nur im Ausland nicht mit, weil die Jugendsprache selbst hier sehr regional ist.

Übrigens hat meine Oma schon "ade" und "tschüss(la)" gesagt. Das war in ihrer Jugend eben in Mode. Also keineswegs was neues. Nur ist es heute eben Englisch statt Französisch.

Ist doch cool ;)

Cringe ist ja wenigstens mal ein Anglizismus der im deutschen genauso verwendet wird wie im Original.
Kann man also im Webster nachschlagen und weiß Bescheid.

Gefällt mir deutlich besser als Handy oder Backshop.

18:29 von frosthorn

Es gibt kein spanisches Wort für "Fernweh", was eine mexikanische Bekannte von mir so berührt hat, dass sie deshalb deutsch gelernt hat. Die Engländer haben kein Wort für "schweigen", die Franzosen hingegen haben einen eigenen Begriff für "nicht arbeiten".

Vielen Dank für Ihren Einwand.
Ein Glück, wenn jemand in vielen Sprachen zuhause ist. Finde es immer wieder faszinierend wie Menschen, die mehrsprachig aufwachsen innerhalb eines Satzes zwischen zwei Sprachen hin- und herswitchen.

Mir fällt gerade das Lesen eines Buches schwerer als erhofft, was vermutlich daran liegt, dass es im Gegensatz zu den Vorgängern von einer anderen Person übersetzt wurde und somit ein unterschiedliches Sprachgefühl transportiert wird.

Am 25. Oktober 2021 um 18:05 von schabernack

Eine unfassbar lustige Groteske, was diese Geheimsprache ist, und warum sie so daher kommt, wie sie ist. Aus dem Vorwort der Uni Duisburg zum Studium Japanisch im Nebenfach in 3 Semestern.

Auch Sie lachen sich scheckig, wenn Sie das lesen. Doppelschwör.
__
Ich habe es gerade gelesen. Vor allem die Beschreibung der 3 Schriftformen haben mir gut gefallen.
An sich fallen mir Fremdsprachen leicht aber japanisch ? Ich glaube, das ist nochmal eine andere Hausnummer. Von der Schrift ganz zu schweigen.

18:29 von Oppenheim

"Dennoch wage ich zu behaupten, dass wir uns damit weder dem Verständnis für die englische Sprache nähern noch den englisch sprachigen Menschen deutlich machen, was wir mit dem Denglischen meinen."

,.,.,

Na, und?

Waren Sie schon mal in Lappland?
Da wird Finnisch, Schwedisch und Norwegisch munter vermischt.

In Zukunft werden sich die Menschen - und damit auch die Sprachen immer mehr vermischen.

Wer weiß: vielleicht wird es mal EINE Weltsprache geben, in der sämtliche existierende Sprachen eingegangen sind.

Auch bei uns in der S-Bahn habe ich schon eine mir unbekannte Sprache gehört, die ich aber teilweise verstehen konnte:
es waren haufenweise deutsche Anteile dabei. :)

@ Cillie21 um 18:42

"Welche Sprache wird so verhunzt wie die deutsche?"

Jede.
In Jede Sprache werden immer wieder Begriffe aus anderen eingebracht.

"Be Silent" ist kein Begriff sondern eine aus mehreren Wörtern bestehende Umschreibung die benutzt werden muss um das Fehlen eines Begriffes zu überbrücken.

Deutsch hat keinen Begriff für die Abwesenheit von Durst oder das Gefühl das der bedarf nach Flüssigkeit gestillt ist
Trotzdem kennen wir das Gefühl und den Zustand, genau wie Spanischsprachige das "Fernweh"
Gerade Emotionsbeschreibende Begriffe aus dem Deutschen sind in vielen Sprachen adaptiert worden: "Weltschmerz" z.b.

@18:29 von frosthorn @Cillie21,

//Weil 18 Millionen zwar ziemlich viel ist, aber eben nicht ausreichen, um weit mehr als 18 Millionen Gefühlszustände zum Audruck zu bringen.//

Ich glaube, wir Deutsche kriegen das hin. Ich weiß nicht mehr, wer es ursprünglich gesagt hatte: "Die Deutschen haben einfach für jedes Ding ein Wort". Während der Pandemie sollen über tausend neue Wörter hinzugekommen sein.

//Es gibt kein spanisches Wort für "Fernweh", was eine mexikanische Bekannte von mir so berührt hat, dass sie deshalb deutsch gelernt hat. Die Engländer haben kein Wort für "schweigen", die Franzosen hingegen haben einen eigenen Begriff für "nicht arbeiten".//

aus "ZEITjUNG" :>>Doch nicht nur wir Muttersprachler haben Freude an der deutschen Sprache, auch der Rest der Welt ist immer wieder fasziniert von ihr. So gibt es einige für uns alltägliche Wörter, die sich überhaupt nicht in andere Sprachen übersetzen lassen.<<

Schadenfreude
Weltschmerz
Ohrwurm
Kummerspeck
Der innere Schweinehund
Fremdschämen
Lebensmüde
usw.

Jugendsprache u.a.

Jugendliche wollen sich von Erwachsenen abgrenzen und auch untereinander suchen sie ihre Gruppen. Das gehört zu ihrer Reife und Entwicklung dazu. Wie man die Rappertexte teilweise schwer versteht oder andere Formen der Sprache in der modernen Version manchmal nicht versteht, so geht es den Jugendlichen nicht anders, wenn sie hochdeutsche Texte aus dem Goethezeitalter oder Lutherzeit lesen. Man muss eben zur Kenntnis nehmen, dass Sprache nicht statisch ist, sondern aus allen Fremdsprachen Worte übernimmt. Dass Jugend, Forschung und manche besondere Sprachformen wie in der Soziologie, Wirtschaft, Informatik oder Jura oder Handwerk ihren Slang, ihren Sprachgebrauch usw. genauso entwickeln und verwenden. Also, vielseitig und formbar. Nur unsere deutsche Hochsprache und Schriftsprache sind da die Brücke zwischen den ganzen Dialekten, Subkulturen oder anderen Spielarten. Damit können und sollten wir leben und umgehen lernen.

18:50 von Sausevind 18:37 von Anna-Elisabeth

Meiner Beobachtung nach schrumpft der gefühlte Abstand der Jüngeren zu den Älteren ohnehin von Jahrzehnt zu Jahrzehnt mehr.
#
Das sehe ich auch so.Es mag auch an der modischen Kleidung liegen die heute von älteren Menschen getragen wird.Mein Oma kannte ich nur mit der Kittelschürze .Tag ein Tag aus.

18:51 von Giselbert

<< @ 18:14 von Cillie21

"Warum reichen eigentlich nicht die 18 Millionen Wörter, die die deutsche Sprache kennt, um sein Gefühlsleben und sonstiges zum Ausdruck zu bringen?"

Die reichen völlig, was viele Schriftsteller in der Vergangenheit und Gegenwart beweisen, wir haben eine sehr ausdrucksstarke Sprache.<<<

Gerade unseren Dichtern hat die existierende Sprache NICHT gereicht.
Oder warum hat Goethe jede Menge neue Wörter erfunden - zum Beispiel in Faust I und II?

Auch Luther musste jede Menge neue Wörter bilden, um die Bibelübersetzung überzeugend hinzukriegen.

@frosthorn, 18:11

„Übrigens, als ich meine Frau kennenlernte, fragte sie mich "und was robotest du?". Zwischen uns beiden gab es nun kein Generationenproblem, aber ich brauchte schon ein paar Augenblicke, um zu begreifen, das sie wissen wollte, was ich beruflich mache“

Die ausdrucksvollsten Ausdrücke „erfasst“ man im ersten Moment meist nicht. Aber dann…

@ 18:14 von Cillie21

„ Warum reichen eigentlich nicht die 18 Millionen Wörter, die die deutsche Sprache kennt…“

Die reichten noch nie. Warum auch immer. Früher es halt Latein und Griechisch, die Lehnwörter geliefert haben. Dann war Französisch sehr wichtig. Und heute geht man eben zu einem Date, statt zu einem Rendezvous.

Ganz viele Wörter, die die Meisten für deutsche Worte halten würden, sind aus diesen 3 Sprachen „eingebürgert“ worden. Viele, die mal total „hip“ waren, sind wieder aus der Mode gekommen.

Also wir sind die Generation, die sich über sinnlose Anglizismen ärgern darf oder sich davon nicht die Laune verderben lässt.

Keep cool…

Re: 18:42 von Cillie21

>> Welche Sprache wird so verhunzt wie die deutsche? Denglish, Gendern, Jugendsprache Gott weiß was noch. Vielleicht gibt es z.b im spanischen das Wort Fernweh nicht, weil die das nicht kennen. Und im englischen heißt schweigen be silent.<<

Ts ts ts. Dafür, dass Sie hier so glühend das Schwert der Sprachreinheit und -qualität schwingen, scheint Ihnen noch nicht einmal aufgefallen zu sein, dass schweigen ein Verb ist, "silent" aber ein Adverb ist, das sich auf "to be" bezieht.

Ich bin mit 52 sicher nicht mehr Zielgruppe der Jugendsprache, kann aber nicht umhin festzustellen, dass die, die Anglizismen, Jugendsprache u.ä. so lauthals beklagen lediglich ihre mangelnde geistige Flexibilität aufgrund ihres Alters Kund tun.

Sprache ist lebendig, entwickelt sich. Aber keine Sorge, Ihre Texte in reinem deutschem Saft und Sütterlin wird man noch lang genug verstehen bis sich Ihr Dasein als Komposti dem natürlichen Ende zuneigt!

19:00 von Oppenheim

"Jugendliche wollen sich von Erwachsenen abgrenzen"

,.,.,

Wieder so eine platte - und ärgerliche - Verallgemeinerung.

@Sausevind um 19:06

"Gerade unseren Dichtern hat die existierende Sprache NICHT gereicht.
Oder warum hat Goethe jede Menge neue Wörter erfunden - zum Beispiel in Faust I und II?

Auch Luther musste jede Menge neue Wörter bilden, um die Bibelübersetzung überzeugend hinzukriegen."

Nicht nur das.
Sie Inkorporierten (!) auch viel Wörter aus andern Sprachen; Goethe, Zeitgemäß, meist aus Französisch und Italienisch, aber nicht nur: Der Diwan (der West-Östliche) stammt aus dem Persischen, auch wenn er es aus dem Arabisch beeinflussten Türkisch entnahm.

Bei Luther war es mehr Latein und Griechisch.

Versuche der damaligen Zeit die Sprache von modischen und anderen Fremdeinflüssen zu säubern scheiterten...wie Heute.
Wer will schon die Lateinische "Nase" gegen einen Germanischen Ersatz-"Nasenerker" tauschen.

Darauf ein Gläschen (Arabischen) Alkohol mit dem (Türkischen) Dolmetscher.

Das wichtige ist doch die sinnvolle Anwendung.

irgendwie fiel mir grade etwas

aus meinem Arbeitsleben ein. In unserer Reha-Einrichtung saßen die Gehörlosen beim Mittagessen immer an einem gemeinsamen Tisch. Natürlich fiel dort kein gesprochenes Wort, es wurde nur gebärdet. Und dennoch wurde an diesem Tisch mehr, lauter und ausgelassener gelacht als an allen anderen.

Kommunikation stellt sich dort ein, wo sie von allen Partnern gewünscht ist. Und für ihre Qualität ist die Anzahl zur Verfügung stehender Begriffe nur eines von mehreren und auch ein vergleichsweise geringwertiges Kriterium.

Sausewind 19.12

Haben Sie ein Problem, Sprachforschung als Wissenschaft zu akzeptieren? Sie reden von Fake in einem Beitrag, von Verallgemeinerung im letzten Beitrag. Ich werde mich mit Ihnen nicht streiten. Empfehle Ihnen einen Blick in die Studien zu solchen Untersuchungen zu werfen. Dann werden Sie vielleicht eher nachvollziehen können, dass meine beiden, von Ihnen kritisierten Aussagen sich auf anerkannte Forschungsergebnisse beziehen.

Ein gutes Beispiel

Für cringe ist die Videoantwort von Amthor auf Rezos Zerstörung... oder zumindest das, was davon geleakt ist. Da kommt auch direkt das nächte Jugendwort zum tragen: Amthor flext so hart cringe. MfG KongoMüller

Darstellung: