Kommentare

Coronavirus !

Tja, die Inzidenz steigt und steigt, die Krankenhäuser werden voll, zum größten Teil mit Nicht- Geimpften. Nun soll sogar die epidemische Lage aufgehoben werden, dann viel Spaß im Winter. Wieder einmal lässt die Politik auf sich warten, vor allem im so schönen Bayern, wo die höchsten Zahlen zu verzeichnen sind.
Was auch nicht veranlasst wurde, die Testpflicht für alle, also auch den Geimpften und Genesenen, die sich ja bekanntlich auch noch mal anstecken können. In meinen Augen ist dies eine total törichte und fahrlässige Einstellung der Politik auf allen Ebenen. Und die Stadien und Hallen dürfen auch großartig sich füllen, damit ja wieder der Rubel rollt.
Ich sehe leider auf etlichen Ebenen nur Idioten am Agieren, die mehr als sträflich mit dem Leben von anderen umgehen. Zum einen die Verweigerer, auf der anderen Seite die Verantwortungslosen in den Behörden !

Theater

"Doch bei den Ministerpräsidenten der Länder wächst die Sorge, dass mit dem Aufheben der Notlage ein bundesweiter Flickenteppich an Corona-Auflagen geschaffen wird. Sie drängen daher auf einheitliche Regelungen."

*

Was soll der Ruf nach Anweisung von oben? Wenn die Herren Ministerpräsidenten einheitliche Regelung haben wollen, dann sollen sie es einheitlich regeln. Wo ist das Problem? Sprechen die alle verschiedene Sprachen und verstehen einander nicht?

Ich vermute das Problem liegt eher im Schuldenmachen und Verantwortung von sich schieben. In der Notlage darf man so einiges, was sonst nicht geht.

Leider war das zu erwarten

Es läuft im Moment bei uns in Bayern ohne Maske, Abstand und mit Präsenzunterricht eine Durchseuchung der Schulen. Ein leider im Moment lebensnahes Beispiel ist die Bankfiliale unseres Sohnes. 3 Mitarbeiter fehlen wegen positiver Kinder oder Kinder in Quarantäne. Ein doppelt geimpfter Elternteil ist mittlerweile auch mit starken Grippesymptomen erkrankt. Das führt in einer kleinen Stadtfiliale zu extremem Personalnotstand, gerade zur Weltsparwoche.
Warum diese sogenannte „Stille“ Durchseuchung jetzt einfach laufen gelassen wird und gleichzeitig herablassend von einer Pandemie der Ungeimpften (Kinder in dieser Altersklasse können sich noch gar nicht selber impfen und stecken dann eben auch Immungeschwächte Angehörige an) gesprochen wird, ist eigentlich ein Schlag ins Gesicht der arbeitenden Bevölkerung, die das Ganze jetzt ausbaden muss.

Die Zahlen sind ja gut und schön ...

.. aber ähnlich dem Wert "Inzidenz zu Intensivbettenbelegung" sollte der Wert "Infektion mit- und ohne Impfung", "in intensivmedizinische Behandlung mit- und ohne Impfung" sowie "verstorben in Verbindung mit Corona mit-oder ohne Impfschutz".
Ich denke, dass würde den Zahlen mehr Aussagekraft verleihen. Die Erhebung sollte ja nicht das Problem sein.

Ich habe mittlerweile resigniert

Vorweg: Ja ich bin geimpft und unterstütze Impfungen.

Da es aber mittlerweile sogar Forderungen gibt die Maskenpflicht "für immer"(Zeit vom 13.9.) festzuschreiben, habe ich resigniert. Ich kaufe nur noch online, besuche keine Veranstaltungen mit Maskenpflicht, fahre nur noch Auto statt Nahverkehr und habe mich auch von meinem Ehrenamt verabschiedet. Früher war ich gegen so ein "egoistisches" Deutschland. Mittlerweile ist es mir egal.

Amnesie...

Die sogenannte Hospitalisierungsrate bleibt aber weiter auf niedrigem Niveau und steigt nur leicht an.

Bringe ich da etwas durcheinander oder sollten nicht eigentlich diese Zahlen neuerdings als Maßstab herangezogen werden?
Vielleicht geben sie ja einfach nicht genug her?

Der Realität hinterher

Die Inzidenz steigt rasant und sie bildet das Infektionsgeschehen vor 10 bis 12 Tagen ab. Also liegen wir im Moment vermutlich bundesweit vielleicht bei 140. Dann hat sich die Politik dazu breit schlagen lassen, die Hospitalisierungsinzidenz zu nehmen. Da ist der Zeitverzug nach Recherchen von Morgenpost, Zeit und Süddeutscher etwa 28 Tage.

Wer sich jetzt nicht impfen lässt...

... hat den Knall nicht gehört.

@ 10:51 von dito

„ Vorweg: Ja ich bin geimpft und unterstütze Impfungen.

Da es aber mittlerweile sogar Forderungen gibt die Maskenpflicht "für immer"(Zeit vom 13.9.) festzuschreiben, habe ich resigniert. Ich kaufe nur noch online, besuche keine Veranstaltungen mit Maskenpflicht, fahre nur noch Auto statt Nahverkehr und habe mich auch von meinem Ehrenamt verabschiedet. Früher war ich gegen so ein "egoistisches" Deutschland. Mittlerweile ist es mir egal.“

Ich kann sie wirklich gut verstehen. Mittlerweile nagt das Ganze dermaßen an den Nerven. Wenn meine zwei Männer aus der Arbeit kommen, flattern einem vorher schon die Nerven, welche Hiobsbotschaften jetzt wieder kommen. Im Moment: Katastrophe

Die Lage

ist unterschiedlich in den Krankenhäusern, so zumindest gestern im TV.
Es werden Zahlen von Weihnachten letztes Jahr genommen, wir haben bis Weihnachten aber noch lange Zeit.
Wichtig wäre für mich, einheitliche Regeln und kein Flickenteppich, und das es endlich Impfung Nummer 3 gibt.
Alle anderen Dinge wie Kneipe oder sonstiges meide ich wie immer, muss jeder selber wissen wie weit er gehen will.
Solange nicht wirklich Ruhe eintritt, vermeide ich Risiko, Leben ist wichtiger als einige andere Dinge.

Gefährliche Lage

Wer im Süden Bayerns und in Teilen von Thüringen oder Sachsen im Moment (und vermutlich mindestens noch auf Wochen hinaus) mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus muss, hat ein Problem. Eine angemessene intensivmedizinische Behandlung ist aufgrund der Belastunssituation nicht garantiert.

Re : H. Hummel !

Da D ja in der Digitalisierung leider einer der letzten Plätze im Ranking einnimmt, wird eine solche Erhebung zu einer absoluten Herkules- Aufgabe, die bei so vielen unterschiedlichen Behörden und Sprachen eher ins Unmögliche sich steigert.
Da stürzt zuvor der Eifelturm zusammen, bevor D dies wirklich auf die Reihe kriegt, all diese Werte mal für jeden verständlich dar zu legen. Tja, und dann wäre noch die erfolglose Kampagne für eine Impfung, die auch all die Skeptiker und Verweigerer erreicht, und diesen all die Vor- und Nachteile offen legt, genauso wie die endlich verpflichtende Impfung für alle Betriebsmitglieder jeder Firma und Organisation, so dass im Grunde dann fast alle geimpft wären. Die Politik ist nicht nur unfähig, sondern noch mehr feige !

@ dito

Zitat: "Da es aber mittlerweile sogar Forderungen gibt die Maskenpflicht "für immer"(Zeit vom 13.9.) festzuschreiben ... "
#
Die flächendeckende Anwendung der AHA-Regeln in Verbindung mit der Maske hat ja noch anderes Ungemach im Schlepptau.
Durch die Schutzmaßnahmen wird unsere Imunabwehr mehr und mehr "verweichlicht" weil schlicht die sonst übliche Konfrontation mit Erregern aller Art fehlt. Die Virusgrippe ist in 2020 nahezu komplett ausgefallen.
Vor diesem Hintergrund könnten selbst kleinere Infekte, besonders bei Kindern, Senioren und Vorerkrankten noch ungeahnte Ausmaße erreichen.

@ dito

... besuche keine Veranstaltungen mit Maskenpflicht, fahre nur noch Auto statt Nahverkehr und habe mich auch von meinem Ehrenamt verabschiedet. Früher war ich gegen so ein "egoistisches" Deutschland. Mittlerweile ist es mir egal.

Schade. Hätten wir den Mut und die Disziplin für wirksame Covid-Maßnahmen und die Solidarität aller zur Impfbereitschaft gehabt, hätte es nicht soweit kommen müssen.

So lange hier nicht ehrliche

So lange hier nicht ehrliche Arbeit mit den täglichen Zahlen betrieben werden, um so Ursachenerkennung und Vermeidung zu unserer aller Schutz zu betreiben, ist alle Arbeit und viel Geld vertan. Komisch, dass trotzdem die Verantwortung für solches Tun nie eingefordert werden und man so immer weiter mit Gesundheit und Leben der Menschen gespielt wird.

Ich hoffe inständig

dass die Notlage bald aufgehoben wird und damit sich die unsinnigen „G“ Regeln fallen. Die Schikanen die Ungeimpfte zur Zeit über sich ergehen lassen müssen sind schlicht nicht mehr tragbar.
Vor allem an den Universitäten, Studierende können sich die teuren Tests schlicht nicht leisten. Was hier geschieht ist schlicht Erpressung.

Testpflicht am Arbeitsplatz

Von Ungeimpften würde ich einen täglichen kostenpflichtigen Test am Arbeitsplatz verlangen und bei allen sonstigen Veranstaltungen 2G.

Gerade jetzt wieder

im Herbst und Winter wo die Menschen oft dicht an dicht zusammen stehen ist es unbedingt ratsam die Maske zu tragen.Auch wenn man geimpft ist.Das ist zum eigenen Schutz als auch für mein Gegenüber.

Nichts gelernt

Augen zu und durch, scheint die allgemeine Stimmungslage einschließlich des Gesuchs von Jens Spahn, die Notlage aufzuheben.
Erst vor 2 Wochen! empfahl die Stiko Booster Impfungen.
Wieder und wieder zu spät, mit sich beschäftigt, der Lockruf nach Freeday anstatt Lockdown soll helfen. In Österreich kommt sicher der Lockdown für Ungeimpfte, besser wäre stattdessen schon ein Lockdown für nicht 3 -fach Geimpfte.
Überall sind Regionen dunkellila.
Das Mahnen von H. Klingbeil ist zaghaft.
Testen hilft auch nicht mehr Infektionen zu erkennen und zu stoppen.
Quarantäne wird nicht strikt gemacht.
Präsenz ist angesagt. Partys werden gefeiert.
Es gibt Dinge, die wiederholen sich.

@ 11:14 von schiebaer45

„ Gerade jetzt wieder
im Herbst und Winter wo die Menschen oft dicht an dicht zusammen stehen ist es unbedingt ratsam die Maske zu tragen.Auch wenn man geimpft ist.Das ist zum eigenen Schutz als auch für mein Gegenüber.“

Ich stimme ihnen vollumfänglich zu. Auch in der Schule wäre das jetzt wieder höchste Eisenbahn.

@wenigfahrer

"Die Lage ist unterschiedlich in den Krankenhäusern, so zumindest gestern im TV." Am 23. Oktober 2021 um 11:02 von wenigfahrer

*

Das muss auch so sein, denn man hat in bestimmten Krankenhäusern / Kliniken extra Stationen für Corona-Patienten eröffnet, in denen man sich auf die Behandlung dieser Erkrankung spezialisiert hat.

Das hat zu Folge, dass betroffene Patienten aus größerer Umgebung dorthin verlegt werden.
Also gibt es Krankenhäuser mit vielen Plätzen und vielen Patienten und welche mit wenigen Plätzen und wenigen Patienten. Die letzteren sind schnell voll, aber die Patienten werden dann verlegt.

(Diese Spezialisierung ist seit Jahren in allen Bereichen so gewollt. Durch die Medien ging vor Jahren die Schließung von Geburtsstationen, weshalb Gebärende längere Wege haben.)

Gleiche Viruslast bei Geimpften und Ungeimpften.

@11:13 von Andreas Unzufrieden
Konsequenterweise müssten Sie die täglichen Tests von allen verlangen.
"Vaccinated and unvaccinated individuals
have similar viral loads in communities with a high prevalence of the SARS-CoV-2 delta variant"
[https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.31.21261387v1.full.pdf]
"Approximately three quarters (346; 74%) of cases occurred in fully vac- cinated persons (those who had completed a 2-dose course of mRNA vaccine [Pfizer-BioNTech or Moderna] or had received a single dose of Janssen [Johnson & Johnson] vac- cine ≥14 days before exposure)."
[https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/pdfs/mm7031e2-H.pdf]

Ohne Tests von Geimpften werden die Inzidenzen weiter steigen

Wenn man verhindern wollte, dass die Inzidenzen steigen, müsste man alle Bürger in regelmäßigen Abständen testen.
Denn Geimpfte wie auch Ungeimpfte können die Infektion bekommen und können andere anstecken.
D. h. die Inzidenzen werden steigen, wenn man nur die Ungeimpften testet und die seit der Kostenpflicht der Tests auch nicht mehr sehr oft.

Wollte man wirklich, dass es zu keiner 4., 5. oder 6. Welle kommt, dürfte man nicht so lasch vorgehen und müsste viel, viel mehr testen.

Wir wissen, dass bei uns die Inzidenzen nach der (späten) Einführung der Schnelltests im April sehr stark gesunken sind. Dieser enorme Rückgang der Infektionen ist der beste Beweis dafür, dass nur das Testen effektiv Infektionen verhindern, weil dann die Infizierten davon erfahren und sie in Quarantäne gehen müssen.

Ungetestet werden viele Geimpfte gar nicht wissen, dass sie infiziert sind, weil sie durch die Impfung das oft nicht mehr mitbekommen (milderer Verlauf der Infektionen durch Impfung).

Die Vernunft hat offensichtlich höchst ungleiche Chancen sich

durchzusetzen - und die dürften aller Wahrscheinlichkeit nach nicht geographisch, sondern politisch bedingt sein:

„Unter den Bundesländern verzeichnet derzeit Thüringen mit Abstand die höchste Sieben-Tage-Inzidenz von 206,3. Dahinter folgen Bayern mit 163,7 und Sachsen mit 159. Am niedrigsten ist der Wert in Schleswig-Holstein mit 52,4“

„Anfang September hatte der Bundestag beschlossen, dass die Anzahl der Corona-Patienten in Kliniken der entscheidende Faktor sein soll, wenn es um das Verhängen oder Lockern von Corona-Einschränkungen geht.
Der Generalsekretär der SPD, Klingbeil mahnt angesichts der steigenden Neuinfektionen trotzdem weiterhin zur Vorsicht. "Wir haben uns sehr vernünftig und solidarisch durch diese Krise bewegt. Das sollte auch auf den letzten Metern so bleiben.
>> Wir alle wollen, dass die Pandemie bald vorbei ist und wir zu dem Alten zurückkehren - zumindest in den meisten Bereichen"

Leider wollen offenbar nicht alle ihren Teil dazu beitragen. Nur die Vernünftigen.

@ dito, um 10:51

Das sieht nicht nur nach Resignation aus, sondern auch ein wenig nach Schuldzuweisung.

Ich hoffe, Ihnen damit nicht Unrecht zu tun.

Ja, die Schnau.e haben glaube ich alle voll.
Aber ich bin nicht bereit, mich selber auch noch zu bestrafen, indem ich mich von der Außenwelt abschotte.
rum werde ich mein Ehrenamt des Bürgerbusfahrers keinesfalls ablegen.

Geimpft (und gechippt) :-) bin ich natürlich ebenfalls.

10:41 von Minka04: Berechtigte Kritik

< Es läuft im Moment bei uns in Bayern ohne Maske, Abstand und mit Präsenzunterricht eine Durchseuchung der Schulen. ...
Warum diese sogenannte „Stille“ Durchseuchung jetzt einfach laufen gelassen wird und gleichzeitig herablassend von einer Pandemie der Ungeimpften (Kinder in dieser Altersklasse können sich noch gar nicht selber impfen und stecken dann eben auch Immungeschwächte Angehörige an) gesprochen wird, ist eigentlich ein Schlag ins Gesicht der arbeitenden Bevölkerung, die das Ganze jetzt ausbaden muss. >
Sie haben Recht.
M. E. kann die Politik die Fehler, die sie machte immer noch nicht zugeben.
Daran krankt es seit Pandemiebeginn.
Beispiel: Zu Beginn der Pandemie hat man das wenige vorhandene Schutzmaterial (> 14 to immerhin) nach China ausgeflogen, weil dort das Virus besonders "tobte".
Danach hat man hier behauptet, dass Masken nicht helfen würden.

Fehler (u.a. Schuldzuweisung an Ungeimpfte) werden lieber "schöngeredet", als dass man sie zugibt u. für Abhilfe sorgt.

@ Tada, um 10:38

Verkennen Sie bitte nicht die diesbezügliche Rollenverteilung in unserer Republik.
Und die Bedeutung des Begriffs “Notlage“.

Ja, und sicher liegt den MPs das Schuldenmachen mehr am Herzen...

10:57 von Andreas Unzufrieden: Der Realität hinterher

< Die Inzidenz steigt rasant und sie bildet das Infektionsgeschehen vor 10 bis 12 Tagen ab. Also liegen wir im Moment vermutlich bundesweit vielleicht bei 140. Dann hat sich die Politik dazu breit schlagen lassen, die Hospitalisierungsinzidenz zu nehmen. Da ist der Zeitverzug nach Recherchen von Morgenpost, Zeit und Süddeutscher etwa 28 Tage. >
Sehr zutreffend ist Ihre Überschrift:
"Der Realität hinterher".
Man versucht erst gar nicht, das aktuelle Geschehen betrachten zu wollen wie man daran erkennt, dass man die Hospitalisierungsinzidenz einführte.
Es ist traurig, dass unsere Politiker noch nicht gemerkt haben, dass es in Pandemien darauf ankommt, schnell zu sein. Dies wurde schon vor einem Jahr von der WHO u. a. kritisiert.
Schnell ist man aber nur, wenn man die aktuelle Lage kennt, einordnet und dann handelt.

...ttestEineMeinung @23. Oktober 2021 um 10:56 von Seebaer1

"Die sogenannte Hospitalisierungsrate bleibt aber weiter auf niedrigem Niveau und steigt nur leicht an.

Bringe ich da etwas durcheinander oder sollten nicht eigentlich diese Zahlen neuerdings als Maßstab herangezogen werden?
Vielleicht geben sie ja einfach nicht genug her?" [sic!]

Das Problem ist schlicht, dass die Hospitalisierungsrate den Infektionen, die durch die Inzidenz abgebildet werden, ca. 2 Wochen hinterher läuft.

Genau wäre es ja auch besser gewesen, wenn man einfach die Grenzwerte für Maßnahmen bei bestimmten Inzidenzen angepasst hätte, statt den Frühindikator für angeblich nutzlos zu erklären.

@ Capncrunch, um 11:11

Bezeichnen Sie die Behandlung eines ungeimpften Menschen auf einer Intensivstation ebenfalls als “Schikane“?.

Ja, ich weiß, was jetzt kommt:
“Auch Geimpfte...!“

Hrrrrch.....

@ 10:56 von Seebaer1

Die Hospitalisierungsrate steigt bekanntermaßen zeitverzögert an. Und es gibt regionale Unterschiede. Wenn Sie die Berichterstattung verfolgen, dann wissen Sie, dass viele Kliniken bereits wieder an der Kapazitätsgrenze sind und dass weit mehr als 90 Prozent der Corona-Intensivpatienten ungeimpft sind.
Die adäquaten Maßnahmen liegen klar auf dem Tisch, sowohl was das verantwortliche Verhalten jedes einzelnen angeht wie auch die notwendigen politischen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz im kommenden Winter.

Inzidenz und Hospitalisierung

Für mein Verhalten spielt die Hospitalisierungs-Inzidenz keine Rolle. Erstens ist sie wochenlang hinter dem aktuellen Geschehen zurück und zweitens zeigt sie nur an, wieviele Menschen so krank sind, dass sie in die Klinik müssen. Und da hat die Impfung dafür gesorgt, dass es deutlich weniger schwere Fälle gibt.

Die Inzidenz bei den Neuinfektionen und der R-Wert (heute 1,28) sind jedoch die Werte, die aktuell anzeigen, wie das Infektionsgeschehen ist. Sie zeigen mir in etwa, wie hoch zur Zeit das Risiko einer Ansteckung ist, wenn ich in die Straßenbahn einsteige, in die Kneipe gehe oder mich sonst unter viele Menschen begebe.
Danach treffe ich meine Entscheidungen.

Orientierung an GB

30% Steigerung zur Vorwoche: Wenn ich mal die Methode von "Mrs Exponentialfunktion" Brinkmann anwende, sehen wir Ende Novemer die 300.

Wie dramatisch ist das?

GB orgelt seit Juli zwischen 350 und 450 herum, mit gestiegenen, aber selbst in so einem kaputtgesparten Gesundheitssystem wie dort beherrschbaren Auswirkungen. Die Hospitalisierung hängt den Inzidenzwerten etwa zwei Wochen hinterher, nicht nur dort, sondern auch bei uns. Das kann jeder auf TS-Online, Aktueller Corona-Status, sehen, wenn er die Zeitpunkte der Spitzen bei Inzidenz und Intensivbettenbelegung vergleicht.

Bevor man also in Aktionismus verfällt, sollte man noch bis Mitte November abwarten, wie es sich entwickelt.

Und dann eben doch besser einen "Flickenteppich" mit lokal angepassten Maßnahmen haben, als alles über einen Kamm zu scheren. Ich sehe nicht ein, im gut durchgeimpften Rheinland-Pfalz irgendwelche Zusatzeinschränkungen zu bekommen, bloß weil Impfmuffel im fernen Sachsen dort die Krankenhäuser füllen.

@ harry_up

"@ Tada, um 10:38
Verkennen Sie bitte nicht" Am 23. Oktober 2021 um 11:43 von harry_up

*

Verkennen Sie es doch selbst nicht.

@ 10:51 von dito

Ich kann sie gut verstehen. Es gibt Tage, da geht es mir genauso wie ihnen.

Zumal das angekündigte Ende der epidemischen Lage wohl auch eher ein verfrühter Aprilscherz war, da alle Ministerpräsidenten dagegen sind und sogar Herr Spahn ihnen vor einigen Tagen die Fortsetzung empfohlen hat,

Wenn man bedenkt, wie viele das auch noch gut finden, da frage ich mich, ob die Leute überhaupt noch willens sind für sich selbst Entscheidungen treffen zu können.
Ich jedenfalls sehne mich danach, endlich mal wieder Einkaufen zu gehen ohne Maske. Aber anscheinend wird das in Zukunft nicht mehr möglich sein, weil Corona nicht ganz weg sein wird und im Winter kommt dann die Grippe wieder dazu, so dass das Geschrei wegen der Intensivbetten wieder groß sein wird.
Im übrigen die Kinderkliniken sind voll wegen der Maßnahmen und nicht wegen Corona. Da Kinder im letzten Jahr ihr Immunsystem nicht trainieren konnten.

11:13 von Andreas Unzufrieden

< Testpflicht am Arbeitsplatz
Von Ungeimpften würde ich einen täglichen kostenpflichtigen Test am Arbeitsplatz verlangen und bei allen sonstigen Veranstaltungen 2G. >

Und die ungetesteten Geimpften dürfen dann weiter Ihre Kundschaft anstecken?
Wirklich?
Mir graut es nämlich als Kunde vor Kontakten in Unternehmen, Behörden, etc., wenn ich erfahre, dass die dort beschäftigten Geimpfen nicht getestet werden.
D. h. ich gehe als Kunde nicht in solche Betriebe, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt.

@ 11:31 von Margitt.

„ Wenn man verhindern wollte, dass die Inzidenzen steigen, müsste man alle Bürger in regelmäßigen Abständen testen.
Denn Geimpfte wie auch Ungeimpfte können die Infektion bekommen und können andere anstecken.
D. h. die Inzidenzen werden steigen, wenn man nur die Ungeimpften testet und die seit der Kostenpflicht der Tests auch nicht mehr sehr oft.….
Ungetestet werden viele Geimpfte gar nicht wissen, dass sie infiziert sind, weil sie durch die Impfung das oft nicht mehr mitbekommen (milderer Verlauf der Infektionen durch Impfung)„

Sie sprechen mir aus dem Herzen. Genau dasselbe ist auch meine Meinung. Unaufgeregt, sachlich und nett. Wie immer schön zu lesen. Danke.

ungeimpfte

Logisch das die jetzt alle schwere Verläufe bekommen.

Und wieder werden viele Corona Tote zu beklagen sein.

@ 11:47 von SinnUndVerstand

„ Die Hospitalisierungsrate steigt bekanntermaßen zeitverzögert an. Und es gibt regionale Unterschiede. Wenn Sie die Berichterstattung verfolgen, dann wissen Sie, dass viele Kliniken bereits wieder an der Kapazitätsgrenze sind und dass weit mehr als 90 Prozent der Corona-Intensivpatienten ungeimpft sind.“

Es sollte im Moment auch auf die Hospitalisierungsraten in Kinderkrankenhäusern geschaut werden. Die werden meist völlig vergessen.

@harry_up

"Bezeichnen Sie die eines ungeimpften Menschen auf einer Intensivstation ebenfalls als “Schikane“?." Am 23. Oktober 2021 um 11:47 von harry_up

*

Warum diese Fixierung auf Ungeimpfte?

Wollen wir mal testen, wer alles raucht, Alkohol trinkt, vielleicht andere Drogen konsumiert (Cannabis soll legalisiert werden), sich zu wenig bewegt, zu viel isst, sich zu einseitig ernährt?

Sollen wir jeden liegen lassen, der bei Rot über die Straße gelaufen ist?

(Und all die anderen Impfungen sind hier noch nicht erwähnt.)

Zahlenchaos.

@11:10 von Kambrium2
Laut "Cicero" haben renommierte Statistiker und Epidemiologen wiederholt darauf hingewiesen, "dass viele Zahlen aus dem täglichen Corona-Dashboard in keinem Verhältnis zum wahren Epidemie-Geschehen stünden".
Cicero beruft sich auf den Statistikers Gerd Antes.
Demnach sei "konsequent verhindert" worden, eine repräsentative Kohortenstudie zu erstellen. Diese hätte anhand einer repräsentativen Gruppe aus 40.000 bis 60.000 Menschen Auskunft über das tatsächliche Ausmaß der Pandemie geben können. usw-

Impfpflicht!?

Wenn die Politiker wieder soviel Angst haben, warum sind sie dann nicht mal so ehrlich und sagen, das eine Impfpflicht eingeführt wird? Wahlen sind ja vorbei. Denn was anderes ist 2G im Grunde auch nicht, nur durch die "Hintertür". Erst Recht, wenn es jetzt sogar dem Lebensmitteleinzelhandel gestattet wird, diese einzuführen. Obwohl sie während der Pandemie immer als Systemrelevant galten und daher immer offen waren.

Denn auf diese ganzen Gängeleien habe ich keine Lust mehr, zumal für unsere Politiker ja kein Ende abzusehen ist. Selbst im Frühjahr (wie es jetzt oft heißt) glaube ich es erst, wenn die Maßnahmen und die epidemische Lage abgeschafft sind. Denn bis dahin kann noch wieder eine neue Variante kommen und dann heißt es wieder, geht wegen der Variante XYZ nicht.

@ 11:39 von Margitt.

„ M. E. kann die Politik die Fehler, die sie machte immer noch nicht zugeben.
Daran krankt es seit Pandemiebeginn.
Beispiel: Zu Beginn der Pandemie hat man das wenige vorhandene Schutzmaterial (> 14 to immerhin) nach China ausgeflogen, weil dort das Virus besonders "tobte".
Danach hat man hier behauptet, dass Masken nicht helfen würden.

Fehler (u.a. Schuldzuweisung an Ungeimpfte) werden lieber "schöngeredet", als dass man sie zugibt u. für Abhilfe sorgt.“

Sie sprechen mir aus der Seele. Unsere zwei tollen Nachbarskinder sitzen jetzt auch wieder zuhause, Mädchen Kiga, Junge 4 Klasse. Wie soll denn z.B. da ein möglichst gleiches Niveau für alle Kinder bei der Beschulung und gerade für Prüfungen gehalten werden. Einer ist 5 mal kurz hintereinander in Quarantäne, der andere hat Glück und war noch gar nicht. Eltern, die gar nicht mehr wissen, wo sie nich Betreuungsmöglichkeiten herbekommen sollen. Ein Desaster, schlimmer wie letzten Winter.

@Capncrunch „Ich hoffe

@Capncrunch
„Ich hoffe inständig
dass die Notlage bald aufgehoben wird und damit sich die unsinnigen „G“ Regeln fallen. Die Schikanen die Ungeimpfte zur Zeit über sich ergehen lassen müssen sind schlicht nicht mehr tragbar.
Vor allem an den Universitäten, Studierende können sich die teuren Tests schlicht nicht leisten. Was hier geschieht ist schlicht Erpressung.“

Dann seien Sie mal froh, dass Sie nicht in Österreich leben, bei den Nachrichten, die von dort gerade zu hören sind. Hier ist es nun wirklich noch moderat.

@Minka04

Also bei uns ist immer noch Maskenpflicht an allen Schulen und das seit den Sommerferien.
Nach Ferienende müssen alle Schüler 7 Tage lang wieder jeden Tag testen, danach 3x die Woche. Mehr geht definitiv nicht. Ich bin durchaus für Maßnahmen, vor allem auch für Abstandsregeln unter Erwachsenen, die immer weniger eingehalten werden zB im Supermarkt, aber irgendwann muss auch mal gut sein.

Am 23. Oktober 2021 um 11:02 von Andreas Unzufrieden

Wer im Süden Bayerns und in Teilen von Thüringen oder Sachsen im Moment (und vermutlich mindestens noch auf Wochen hinaus) mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus muss, hat ein Problem. Eine angemessene intensivmedizinische Behandlung ist aufgrund der Belastunssituation nicht garantiert.
#
#
Wollen Sie den Paniklevel erhöhen oder was soll Ihr Kommentar bezwecken?
In ganz DE werden zur Zeit alle Notfälle egal welcher Art sofort behandelt.
Sie dürfen aber gerne Ihren Kommentar mit einem aktuellen Link belegen, sonst steht der Verdacht einer Fake-News im Raum.

12:01 von Minka04

Eltern, die gar nicht mehr wissen, wo sie nich Betreuungsmöglichkeiten herbekommen sollen.
-------

in solchen Zeiten erkennt man Schwachstellen in unserem aktuell favorisierten Gesellschaftsmodell

@ Tada, um 11:55

re @ harry_up

Lenken Sie doch nicht mit diesen ollen Kamellen ab.

Ich hatte dem User darauf geantwortet, weil er die Behandlung der Ungeimpften als Schikane bezeichnet hat.

Da kommen Sie mit einem Vorwurf der zeigt, dass Sie das nicht mal gelesen haben.

4 G muss leider kommen

nun kenne ich einige Veweigerer deren geistiger Horizont für mich nicht mehr nachvollziehbar ist. (ist halt zu klein)
Auch habe ich den Verdacht, genau diese Menschen verdienen mit dem Sars-Virus,
oftmals medizinisches Personal oder Bestatter.
Bei mir kommt nur noch 4G in frage und ins Haus:
-Geimpft (das beste)
-Genesen (zum Glück überlebt)
-Getestet ( eine Impfung nicht möglich)
-Gestorben

11:55 von Tada

Sollen wir jeden liegen lassen, der bei Rot über die Straße gelaufen ist?
------------

wenn einer nen Verkehrsunfall baut,
der bei unter 130 vermeidbar gewesen wäre,
zahlt er seinen Schaden üblicherweise selbst

Das Virus zu ignorieren wird nicht funktionieren

Unsere Bundes- und Regionalpolitik will das Virus offenbar ignorieren. Folgeerkranken werden kaum angesprochen, die daraus resultierenden Kosten auch nicht, bei Kindern setzt man offensichtlich auf eine Durchseuchung, deren Folgen unklakulierbar sind, ich könnte noch weit mehr auflisten. In einer hessischen Großstadt wurden bei der Coronaverfolgung des Gesundheitsamtes die Stellen von um die 100 auf rund 50 zusammengestrichen und zum Jahresende soll die Abteilung komplett geschlossen werden. Wie soll man da Vertrauen in das Krisenmanagement haben?
Ich bin schockiert über das agieren unserer Regierenden, wenn Coronaleugner aus Dummheit, oder welchen Gründen auch immer, Unsinn erzählen ist es schon schlimm genug. Wenn ich aber sehen muss, dass Behörden und Politik uns im Stich lassen, die Verantwortung auf den „mündigen Bürger“ und die ums Überleben kämpfenden, kleinen Unternehmen abwälzen, dann wird mir schlecht.

11:01 von Minka04

Da es aber mittlerweile sogar Forderungen gibt die Maskenpflicht "für immer"(Zeit vom 13.9.) festzuschreiben
-------------

vielleicht gibt es ein Umdenken in der Gesellschaft
(da steht nicht ich finde das gut oder schlecht).
In China/Japan etc. trägt jeder ne Maske wenn er erkältet ist,
um andere nicht anzustecken.
Eine Selbstverständlichkeit und zwar ohne Zwang

Am 23. Oktober 2021 um 11:46 von BILD.DirEinDuHä...

Das Problem ist schlicht, dass die Hospitalisierungsrate den Infektionen, die durch die Inzidenz abgebildet werden, ca. 2 Wochen hinterher läuft.
#
#
Ach ja.
In DE sind etwa 66% zweimal oder mehr geimpft. Auch diese können sich mit Corona infizieren aber der Krankheitsverlauf soll milder sein.
Also ist die Zahl der infizierten Nichtgeimpfter wichtig, da diese schwere Verläufe haben.
Gibt es dazu Zahlen?
Wenn nein, warum nicht?

Am 23. Oktober 2021 um 11:01 von Minka04

Wenn meine zwei Männer aus der Arbeit kommen, flattern einem vorher schon die Nerven, welche Hiobsbotschaften jetzt wieder kommen. Im Moment: Katastrophe
__
Darf ich fragen, WARUM Sie Nervenflattern haben ? Welche Katastrophe befürchten/erwarten Sie ? Dass einer Ihrer Männer (?) mit der Botschaft nach Hause kommt, sich mit Corona infiziert zu haben ?
Wenn Sie alle geimpft sind, werden Sie und Ihre Familie möglicherweise eine Grippeerkrankung erleiden. Diese Situation gibt und gab es eigentlich in jedem Herbst u. Winter.
Wenn Sie natürlich NICHT geimpft sind, kann ich Ihre Nervosität verstehen aber das könnten Sie schnellstens nachholen.

10:51 von dito

«Da es aber mittlerweile sogar Forderungen gibt die Maskenpflicht "für immer" (Zeit vom 13.9.) festzuschreiben, habe ich resigniert. Ich kaufe nur noch online, besuche keine Veranstaltungen mit Maskenpflicht, fahre nur noch Auto statt Nahverkehr …»

Wenn doch nur mal endlich in Deutschland diese unsägliche schwere Beeinträchtigungsvermutung durch die Maske ins Gras bisse.

Wie lange wie viele Stunden pro Tag sitzt man denn im ÖPNV mit Maske herum? Warum schleicht man 3 Stunden pro Tag mit Maske im Supermarkt umher? Niemand weiß das, aber Millionen von Maskierten und Unmaskierten beklagen es.

Die Medizinisch Tätigen tragen FFP2 den ganzen Arbeitstag lang. Nicht selten inkl. körperlich sehr anstrengender Tätigkeiten. Wen interessiert das von den Supermarktbesorgten, die sich wegen Besorgnis nun alles im Internet besorgen.

Es scheint auch möglich zu sein, ohne Amputation von Armen oder Beinen stark unter Phantomschmerzen zu leiden. Der Phantomschmerz namens Corona-Maske. Verworren.

Unverständlich

Für mich persönlich ist es unverständlich warum ausgerechnet in Bayern die Inzidenz am höchsten ist. Es galten und gelten doch die strengsten Regeln im Bundesvergleich. Auch der bayerische Ministerpräsident wurde fast in ganz Deutschland, (außer von den meisten Floristen hier) hochgelobt für die strengen Regeln auch nach dem
abflauen der Pandemie. Bitte nicht missverstanden zu werden. Auch ich bin für strickte Regeln solange sie sinnvoll sind. Jetzt erlebe ich, das es nicht mehr in erster Linie um die Pandemie sondern um Politik geht. Bestes Beispiel Spahn.

...ttestEineMeinung #Kleine Mathestunde...

... für diejenigen, die meinen mit Impfungen wäre alles getan und alle Maßnahmen müssten sofort enden:

Wir waren schon mal nahe an der Belastungsgrenze der Intensivstationen (und nur deshalb nicht drüber, weil wir Operationen abgesagt haben um Betten frei zu bekommen) - bei Inzidenzen um die 100.

Bei einer Impfquote von 100% und einer Wirksamkeit der Impfung gegen schwere Erkrankungen wären wir bei einer Inzidenz über 1500 wieder an diesem Punkt.
Bei 65-70% Impfquote in der Gesamtbevölkerung und 85% bei den über 60-Jährigen reichen bundesweite Inzidenzen von 300-400 dafür aus.

Bei einem R-Wert (wieviel andere steckt ein Infizierter an) von 1,5 wären wir in spätestens 6 Wochen von 100 auf 400.
Delta hat ohne Maßnahmen einen R-Wert der weit höher liegt.

Bis jetzt waren höchstens 30% der Bevölkerung infiziert

Auch wenn sich nach und nach die allermeisten von uns infizieren werden, sollten wir die Entwicklung verlangsamen, um die erneute Überlastung der Intensivstationen zu vermeiden.

@ Capncrunch

... damit sich die unsinnigen „G“ Regeln fallen.

Die Regeln sind zum Schutz aller sehr sinnvoll.


Die Schikanen die Ungeimpfte zur Zeit über sich ergehen lassen müssen sind schlicht nicht mehr tragbar.

Die Impfung ist kostenlos.

10:33 von Traumfahrer: Entscheidungen der Politik

< Was auch nicht veranlasst wurde, die Testpflicht für alle, also auch den Geimpften und Genesenen, die sich ja bekanntlich auch noch mal anstecken können. In meinen Augen ist dies eine total törichte und fahrlässige Einstellung der Politik auf allen Ebenen >

Sie haben Recht: Törichter könnten politische Entscheidungen kaum sein.

Was die "Verweigerer" angeht:
Sooo viele sind das nicht, wenn man die Zahl der Genesenen noch bedenkt, die bei der Zahl der Geimpften fehlt und wenn man bedenkt, dass man Kinder unter 12 Jahren nicht impft bzw. nicht impfen sollte und selbst bei Kindern über 12 Jahren würde ich eine Impfung nicht für sinnvoll halten (gleicher Ansicht auch das STIKO-Mitglied Mertens, der seinen Enkeln vom Impfen abgeraten hat, wie er bei M. Lanz sagte).
Es ist zwar einfach und auch "billig", wenn man den Ungeimpften die Schuld geben will, aber die Tatsache, dass man die Geimpften nicht mehr testet, ist für mich törichter.

@harry-up - "Schikane" Ungeimpfter

"Ich hatte dem User darauf geantwortet, weil er die Behandlung der Ungeimpften als Schikane bezeichnet hat."

Ich hatte den User so verstanden, dass er die rhetorische Frage an Ungeimpfte richtet, ob diese denn auch eine ärztliche Behandlung einer wg des Impfstatus unnötig heftigen Corona-Erkrankung noch als Schikane empfinden würden.

Am 23. Oktober 2021 um 11:59 von Dany39

Wenn die Politiker wieder soviel Angst haben, warum sind sie dann nicht mal so ehrlich und sagen, das eine Impfpflicht eingeführt wird? Wahlen sind ja vorbei. Denn was anderes ist 2G im Grunde auch nicht, nur durch die "Hintertür". Erst Recht, wenn es jetzt sogar dem Lebensmitteleinzelhandel gestattet wird, diese einzuführen. Obwohl sie während der Pandemie immer als Systemrelevant galten und daher immer offen waren.
__
Ich bin mir nicht sicher, ob eine Impfpflicht rechtens wäre. Restriktionen verhängen kann man, das ist zulässig. Haben diverse Verfahren bestätigt. Restriktionen müssen sein. Die Tests müssen für Ungeimpfte zu zahlen sein, damit sich diese entweder fern halten, odre sicheben doch impfen lassen. Dass es Impfdurchbrüche gibt, weiss nun jeder. Meist ist die Infektion jedoch nur mit leichten Symptomen verbunden nur in ganz seltenen Fällen erkrankt der Geimpfte schwer. Dass sich Supermarktbetreiber in Anbetracht der vielen Ungeimpften schützen wollen, kann ich verstehen.

@ tagesschlau

Also ist die Zahl der infizierten Nichtgeimpfter wichtig, da diese schwere Verläufe haben.
Gibt es dazu Zahlen?
Wenn nein, warum nicht?

Ja, die gibt es. Die Ungeimpften sind in der Gesamtbevölkerung in der Minderheit, auf den Intensivstationen mit 85 bis 90% aber in der Mehrheit. Geimpfte mit einem schweren Verlauf sind fast immer alt oder haben durch Vorerkrankungen ein geschwächtes Immunsystem.

10:58 von Andreas Unzufrieden

Immer mehr Israelis haben sich impfen lassen, sind aber wieder mit Corona infiziert.

https://www.focus.de/gesundheit/news/immer-mehr-geimpfte-in-kliniken-was...

PS. Die haben zwar den Knall gehört, aber irgendwas stimmt wohl nicht so ganz, wie sie es sagen.

12:24 von Sisyphos3

«In China / Japan etc. trägt jeder ne Maske wenn er erkältet ist,
um andere nicht anzustecken.
Eine Selbstverständlichkeit und zwar ohne Zwang.»

So was kriegt man in Deutschland aber nicht hin. Coronaanfangs hatte ich das ja noch so etwas gehofft, dass es auch hierzulande so möglich wäre. Aber Pustekuchen wird nie was.

@Sysyphos3, 12.24 Uhr - Maskenpflicht

"Da es aber mittlerweile sogar Forderungen gibt die Maskenpflicht "für immer"(Zeit vom 13.9.) festzuschreiben
-------------

vielleicht gibt es ein Umdenken in der Gesellschaft
(da steht nicht ich finde das gut oder schlecht).
In China/Japan etc. trägt jeder ne Maske wenn er erkältet ist,
um andere nicht anzustecken.
Eine Selbstverständlichkeit und zwar ohne Zwang"

Freiwillig werde ich sicher keine Maske anziehen, solange es nicht das einzige Mittel einer anders nicht abwendbaren Lebensgefahr ist.

Maskenpflicht: Unakzeptabel, solange es nicht das einzige Mittel einer anders nicht abwensbaren Lebensgefahr ist!

Zweischneidig

Es herrscht Empörung und Entsetzen über die immer schneller steigenden Inzidenzzahlen in Deutschland. Gleichzeitig plädieren viele für weitere Öffnungen von Massenveranstaltungen.
Persönlich sehe ich da schon einen gewissen widersprüchlichen Konflikt. Vor allem bei dem Hintergrund, dass immer mehr vollständig Geimpfte an dem Covid 19 Virus erkranken.

11:13 von Andreas Unzufrieden

>>Von Ungeimpften würde ich einen täglichen kostenpflichtigen Test am Arbeitsplatz verlangen und bei allen sonstigen Veranstaltungen 2G.<<

Bei den Geimpften nicht?

https://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-party-im-berghain-offenbar-mehre...

Sehr fahrlässig.

@ 12:27 von Leberkas

„ Für mich persönlich ist es unverständlich warum ausgerechnet in Bayern die Inzidenz am höchsten ist. Es galten und gelten doch die strengsten Regeln im Bundesvergleich. Auch der bayerische Ministerpräsident wurde fast in ganz Deutschland, (außer von den meisten Floristen hier) hochgelobt für die strengen Regeln auch nach dem
abflauen der Pandemie“

Leider hat sich Herrn Söder anscheinend vom Team Vorsicht abgewandt. Wir gehören zu den ganz wenigen Bundesländern, in denen seit Anfang Oktober Klassen wieder mit über 30 Schülern vollgestopft werden, am Platz keine Maske getragen wird, nach wie vor kaum Lüfter in Klassenräumen stehen und kein Abstand mehr eingehalten werden muss. Das konnte nur in die Hose gehen.

Am 23. Oktober 2021 um 12:27 von Leberkas

te nicht missverstanden zu werden. Auch ich bin für strickte Regeln solange sie sinnvoll sind. Jetzt erlebe ich, das es nicht mehr in erster Linie um die Pandemie sondern um Politik geht. Bestes Beispiel Spahn.
__
Ach, nun hören Sie doch mal auf mit dem bashing. Herr Spahn ist doch quasi nur noch kommissarisch im Amt. Was sollte er (noch) für ein Interesse an, ja, woran eigentlich ? Darüber schweigen Sie sich aus, überhaupt haben ? Er bleibt nicht im Amt, eine neue Regierung wird gebildet. Vor allem sind die Restriktionen, ob sinnvoll oder nicht, Ländersache, solange es nicht wieder eine "Bundesnotbremse" gibt. Herr Spahn ist also für die Zustände in den einzelnen Bundesländern garnicht zuständig !

11:02 von Andreas Unzufrieden

>>Wer im Süden Bayerns und in Teilen von Thüringen oder Sachsen im Moment (und vermutlich mindestens noch auf Wochen hinaus) mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus muss, hat ein Problem. Eine angemessene intensivmedizinische Behandlung ist aufgrund der Belastunssituation nicht garantiert.<<

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Behandlung nicht garantiert ist. Bitte um eine seriöse Quelle.

Ansonsten darf ich ihren Kommentar in die Kategorie Angst- und Panikmache einordnen!

12:28 von BILD.DirEinDuHä...: Statistiken

< Bis jetzt waren höchstens 30% der Bevölkerung infiziert >

Diese Zahl ist nicht nachvollziehbar.
Bei 83 Mio Bürgern wären dies rd. 25 Mio Menschen.
Angesteckt waren lt. RKI offiziell 4,4 Mio Menschen.
Das ergibt rd. 5,3 %.

Auch wenn es eine Dunkelziffer nicht erkannter Infektionen sicher gibt, so würde ich diese nicht auf mehr als 20 Mio schätzen.

Oder gibt es zu der Zahl von 30 % valide Berechnungen?

@Leberkas

"Für mich persönlich ist es unverständlich warum ausgerechnet in Bayern die Inzidenz am höchsten ist. Es galten und gelten doch die strengsten Regeln im Bundesvergleich." Am 23. Oktober 2021 um 12:27 von Leberkas

*

Das wurde bereits in den Medien thematisiert, aber im Zusammenhang mit Erkrankungen von Kindern, und zwar allgemein, nicht speziell wegen Corona.

Das Immunsystem muss arbeiten, um fit zu sein. Und das ständig.

Lockdown und weitere Maßnahmen haben nicht nur Ansteckung mit Corona verhindert, sondern fast alle normalen Ansteckungen. Das Immunsystem hat quasi auf der Couch gelegen und ist faul und unflexibel geworden.

Ich bin mir sicher, dass aktuell nicht nur Inzidenzwerte für Corona steigen, sondern auch andere Erkrankungen.
Ich halte weitere Lockdowns für kontraproduktiv. Wir würden noch mehr Probleme mit dem Immunsystem bekommen.

@ Bild dir eine Meinung

Bis jetzt waren höchstens 30% der Bevölkerung infiziert

Die größte Prävalenz Studie für Deutschland kommt von der Uni Mainz und taxiert die Gesamtzahl der mindestens einmal infizierten Deutschen auf 7,6 Millionen (4,45 Millionen davon sind durch positiven PCR-Test statistisch erfasst).
Das bedeutet, dass etwa 9% der Bevölkerung die Infektion vermutlich schon durchgemacht haben (oder damit gestorben sind).

Impfen allein?

Ich habe wiederholt die Notwendigkeit einer hohe Impfquote betont.
Das heißt aber nicht, dass man mit Impfung allein die Pandemie in den Griff bekommen kann.
Trotzdem wurde und wird immer wieder die Hoffnung geweckt, dass es mit dem Impfen allein getan ist.

Und so wurden alle Bemühungen weitgehend eingestellt. Aufgrund mangelnder Testquote geht der Überblick über das Impfecktionsgeschen weitgehend verloren.
Das muntere Infektionsgeschehen bei Geimpften läßt es nur als eine Frage der Zeit erscheinen, wann ernsthafte Fluchtmutanten auftreten.
Ein Verzicht auf die Frühindikation durch Abwasseranalysen verhindert ein frühzeitiges Erkennen von Infektionsquellen.
Der von Biontech unsprünglich vorgesehene Zusatz einer m-RNA, die der Unterbindung der Virusvermehrung dienen sollte, wurde auf die lange Bank geschoben.

Boosterimpfung für alle (!) freigeben

In Israel gibt's die Boosterimpfung für alle bereits fünf Monate nach der "vollständigen". Vertragen wird's gut, schaden tut's nicht und wirksam ist es offenbar auch.

Bevor man jetzt über einschränkende Maßnahmen nachdenkt:

Gebt verdammt noch mal Gas bei der Impfung der echt gefährdeten Gruppen! Dieses unsägliche Impfgetrödel seitens der Verantwortlichen, das wir bis in den Juli hinein erlebt haben, darf nicht in die zweite Runde gehen.

Auf die STIKO dürfen wir auch nicht warten: Die empfehlen es ja doch irgendwann, nur eben ein viertel Jahr zu spät.

Also gebt außerdem den "Driiten Schuss" für alle frei, deren vollständigmachender 6 Monate her ist, besser noch 5! Der Impfstoff dafür ist vorhanden.

Unschuldig

Provokant gesehen kümmert die Politik die immer schneller steigenden Inzidenzzahlen doch im Moment wenig.
Die "alte" Regierung sagt tschüss und gibt das Problem an die folgende Regierung weiter.
Diese fühlt sich jedoch noch nicht für zuständig.
Mann/ Frau sind zur Zeit mit anderen Dingen voll ausgelastet (z.B.wie kann ich die Schuldenbremse umgehen, wie kann der Bürger weiter geschröpft werden).
Provokant gesehen kann die "neue" Regierung immer behaupten, wir hätten das Problem Corona von Anfang an besser gelöst. Wir waren jedoch nicht an der Regierung beteiligt und man hat ja nicht auf uns hören wollen (zumindest Politiker der Grünen und der FDP)
Sind wir gespannt ob der "neue Besen" alles zum besseren wenden kann

12:24 von Sisyphos3: Tragen von Masken

< vielleicht gibt es ein Umdenken in der Gesellschaft
(da steht nicht ich finde das gut oder schlecht).
In China/Japan etc. trägt jeder ne Maske wenn er erkältet ist,
um andere nicht anzustecken.
Eine Selbstverständlichkeit und zwar ohne Zwang >

Ich werde freiwillig für die nächsten Jahre oder evtl. auch bis an mein Lebensende (wenn ich länger lebe), die Maske (mind. FFP2, ggf. FFP3) zumindest in "geschlossenen Räumen" bzw. im Innern von Gebäuden tragen. Im Freien nur, wenn zuviele Menschen unterwegs sein sollten.
Ich denke, dass das vernünftiger ist, als sich einen um den anderen Infekt zu holen.

Es gab im vergangenen Winter wohl kaum Grippe und ich bin sicher, dass das Maskentragen dazu geführt hat.
Das ist für mich ein Beweis dafür, dass man mit dem Tragen von Masken sich gut schützen kann.

@ krittkritt

Das Problem, Post-Covid-Symptome, evtl. auch durch Impfen verursacht, können erst nach einer entsprechenden Zeit festgestellt werden.

Postcovid als Folge einer Impfung wurde noch nicht festgestellt. Bitte nicht die Legenden der Impfgegner als wissenschaftliche Ergebnisse darstellen. Das wäre nicht aufrichtig.

Neu Am 23. Oktober 2021 um

Neu
Am 23. Oktober 2021 um 11:31 von Margitt.
Ohne Tests von Geimpften werden die Inzidenzen weiter steigen
Wenn man verhindern wollte, dass die Inzidenzen steigen, müsste man alle Bürger in regelmäßigen Abständen testen.
————————-
Irgendwann wird das auch der letzte verstanden haben.

Unsicherheiten Inzidenz/ Impfrate

1. Vermutlich sind über 80% der Erwachsenen bereits geimpft (vgl. auch covimo_studie des RKI).
2. Die Inzidenz sagt nur wage etwas aus, das weiß man seit einem Jahr.
.
Es sind also tatsächlich weniger Menschen bislang nicht geimpft, als allgemein angenommen.
In der Gruppe der ungeimpften Erwachsenen ist die Gruppe der "Skeptiker" die größte, nicht die der radikalen Impfgegner, denn letztere, das belegt ebenfalls die Studie des RKI, stellen lediglich 3,2% der Bevölkerung.
Den Verschwörungstheoretikern hätte "der Wind aus den Segeln genommen" werden können, wenn von vornherein ein Impfstoff zur Verfügung gestanden hätte, der auf traditionelle Art hergestellt wird. Jetzt stehen bald solche Impfstoffe zur Verfügung. Ich frage mich, weshalb man nicht von vornherein einen derartigen Impfstoff mit allem Nachdruck entwickelte. Nachweislich sind diese sogar besser als Astra- Zeneka. (z.B. "Valneva", vgl. beispielsweise "handelsblatt.com" oder "apotheken-umschau.de")

@ Tada

Lockdown und weitere Maßnahmen haben nicht nur Ansteckung mit Corona verhindert, sondern fast alle normalen Ansteckungen. Das Immunsystem hat quasi auf der Couch gelegen und ist faul und unflexibel geworden.

Das ist eine oft gehörte Legende von Impfgegnern, die Sandra Cisek von der Uni Frankfurt im jüngsten Corona-Virus-Update des NDR anschaulich widerlegt. Haben Sie nicht gestern behauptet, Sie kennen sich in Humangenetik aus?

Kein valides Zahlenmaterial

@Traumfahrer: "Tja, die Inzidenz steigt und steigt, die Krankenhäuser werden voll, zum größten Teil mit Nicht-Geimpften." - - Auf welchen validen Zahlen beruht diese Aussage?

@kritikritt: So lange man das Volk mit "Dunkellila" auf der Karte im Zaume hält wird weiterhin nicht hinterfragt. Farbe wirkt schneller und einfacher.

Die Spaltung der Gesellschaft ist durch, es ist nicht weiter zielführend, auf den - inzwischen auch vom RKI eingeräumten, fehlerhaften (um nicht zu sagen: manipulativen) Umgang mit Zahlen und Inzidenzen hinzuweisen. So verbissen wird das Thema verteidigt und so geframed ist das Thema.

Ein Eingeständnis der Politik kann es niemals geben, man würde komplett das Gesicht verlieren. Drum: Heuchelei und weiterhin keine Kohortenstudien etcpp.

Arm-seelig.

Am 23. Oktober 2021 um 12:27 von schabernack

Es scheint auch möglich zu sein, ohne Amputation von Armen oder Beinen stark unter Phantomschmerzen zu leiden. Der Phantomschmerz namens Corona-Maske. Verworren.
__
Vielen Dank ! Trotz meiner Nachwehen des gestrigen Abends, unter denen ich heute sehr leide, musste ich doch lachen über Ihren pointierten Beitrag, der es wieder genau trifft.
You made may day, obwohl sich mein Tag heute eher übel anfühlt.

Ach, wie schön wäre es doch,

Ach, wie schön wäre es doch, wenn ich in einer der fürchterbaren "Diktaturen" leben würde, die nach einer einzigen Ansteckung in der Stadt erstmal zehn Tage alles zumachen würde. In der es eine Straftat wäre, fahrlässig mangels Maske oder mit gefälschtem Impfzertifikat andere mehr zu gefährden als vermeidbar. In der großmäulige Coronaleugner Impfverweigerer ihren Job verlieren oder gar Hausarrest bekommen. Oder wenigstens sozial geächtet werden - wo ich wohne, nicken sich diese Unwissenden überheblich zu (manche erschießen auch schlechtgelaunt einen Tankwart, wenn dieser zum Maske aufsetzen auffordert). In der man nicht achselzuckend zusieht, wie die Anzahl der Gestorbenen auf 100.000 zugeht und gleichzeitig ein Ende aller Maßnahmen fordert - als Gesundheitsminister. In der nicht künftig eine Riesenzahl von Zombies mit Long Covid, direkt auf die Blutgefäße im Gehirn wirkend, mit durchgeschleppt werden müssen.

Und wie das Leben allgemein

Und wie das Leben allgemein so ist, jede Entscheidung hat Konsequenzen, auch wenn sich Menschen nur aus Dickköpfigkeit nicht impfen lassen wollen!
———————-
Jeder, der sich nicht impfen lässt, hat seine guten Gründe. Schwangerschaft, Stillzeit, die Gefahr der Herzmuskelentzündung vor allem bei Jugendlichen, denen Corona nichts tut, viele Vorerkrankte, denen eine Impfung nicht empfohlen wird und, und, und. Das hat mit Dickköpfigkeit nichts zu tun. Da gibt es Missverständnisse, da viele Geimpfte nicht mit Ungeimpften kommunizieren.

12:52 von M.Höffling

„Also gebt außerdem den "Driiten Schuss" für alle frei, deren vollständigmachender 6 Monate her ist, besser noch 5! Der Impfstoff dafür ist vorhanden.“
Wer soll die Impfung geben? Ich mir selbst?Wenn ich denke, was ich als gefährdete Person für Kopfstände machen musste, um dieses Jahr noch einen Termin zu kriegen. Mein Hausarzt hat keine Termine mehr (angeblich), Fachärzte impfen nicht mehr. Es gibt lediglich 6 impfbusse und noch 2 oder 3 „impfzentren „. Die regulären wurden ja erfolgreich geschlossen.

@ Tada

Ich halte weitere Lockdowns für kontraproduktiv. Wir würden noch mehr Probleme mit dem Immunsystem bekommen.

Ich möchte auch keinen Lockdown mehr. Wenn uns die Lage zu entgleiten droht, müssen wir aber konsequent sein und uns alle (vor allem die Schwächen) schützen.
Eine Lösung kann nur über die flächendeckende Impfung erfolgen. Wer die Impfung verweigert, gefährdet sich und andere in unverantwortlicher Weise.

Kann der Inzidenzwert überhaupt stimmen?

Wie berechnet man eigentlich die Inzidenz, wenn zwei Drittel der Bevölkerung weitestgehend von der Testpflicht befreit sind? Im Extremfall wäre der reale Wert ja dreimal so hoch.

12:41 von M. Höffling

«Freiwillig werde ich sicher keine Maske anziehen, solange es nicht das einzige Mittel einer anders nicht abwendbaren Lebensgefahr ist.

Maskenpflicht: Unakzeptabel, solange es nicht das einzige Mittel einer anders nicht abwendbaren Lebensgefahr ist!»

Eben ganz genau das ist das ganz große Problem einer Gesellschaft, in der die Unbelehrbaren bis Egoisten den gar so unakzeptablen Popanz der Maske bis hin zur Lebensgefahr hätscheln und päppeln.

Und was haben sie davon?
Gar nichts bis dreimal gar nichts.
Außer mit dem Fuß aufgestampft, und Luft angehalten.
Bis sie im Gesicht coronarot anlaufen.

In erster Linie wegen der gleich doppelt gemoppelten Aufregeritis um das Stück Stoff des Teufels.

Am 23. Oktober 2021 um 12:52 von Scani

Wir waren jedoch nicht an der Regierung beteiligt und man hat ja nicht auf uns hören wollen (zumindest Politiker der Grünen und der FDP)
Sind wir gespannt ob der "neue Besen" alles zum besseren wenden kann
__
Ich weiss ja nicht, welche Forderungen Sie an die Politik stellen aber denken Sie, dass es möglich sein könnte, dass Herr Lindner oder Herr Habeck die immer noch Ungeimpften an den Haaren zur Kanüle zerren, denn eine Impfquote von +/- 90% ist das einzig wirklich wirksame Mittel gegen das erneute Aufflackern von Covid19.

Ungeimpfte zu stigmatisieren….

…. ist meiner Meinng nach ein Verstoß gegen die Menschenwürde. Die Regierung beharrt darauf, dass es keine Impfpflicht gibt, aber es werden immer mehr die Schreie laut, den ungeimpften das Leben immer schwerer zu machen. Was sind Wir nur für eine Gesellschaft, die das alles unterstützen. Alle Maßnahmen runterfahren und jeden Bürger selber entscheiden lassen wäre für mich das einzig wahre. Und wenn man erkrankt weil man nicht geimpft ist, dann muss man halt damit leben oder im schlimmsten Fall Sterben.
Oder aber die Regierung traut sich endlich eine Impfpflicht im Bundestag zu verabschieden.

btw. ich bin übrigens geimpft.

Tests für Geimpfte!

Die Impfquoten sind hoch. Dennoch steigen die Infektionszahlen, und das nicht nur in Deutschland. Setzt man die Impfquoten in Bezug zu den Infektionszahlen, kann man weltweit kaum eine Korrelation feststellen im Sinne von "je höher die Impfquote, desto geringer die Infektionszahlen". Das bedeutet, dass Impfungen zwar schwere Verläufe gut abmildern, aber offensichtlich nicht die Wirkung haben, dass die Pandemie sich abschwächt. Es wird viel zu wenig berücksichtigt, dass eben auch Geimpfte das Virus weiter verbreiten, und das offenbar nicht zu knapp, sonst wären die Zahlen andere. Dennoch müssen sich Geimpfte für Veranstaltungen etc. nicht mehr testen lassen, und das wohl nur, weil man nichts anderes beabsichtigt, als Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, durch Druck durch die Hintertür zu einer Impfung zu veranlassen. Für eine wirklich dauerhafte Eindämmung der Pandemie ist es aber notwendig, auch Geimpfte zu testen. Oder wir warten lange auf die "natürliche" Immunisierung.

@ Nelke785

Ohne Tests von Geimpften werden die Inzidenzen weiter steigen
Wenn man verhindern wollte, dass die Inzidenzen steigen, müsste man alle Bürger in regelmäßigen Abständen testen.
————————-
Irgendwann wird das auch der letzte verstanden haben.

Im übertragenen Sinne fordern also die Schmuggler, dass alle ehrlichen Grenzgänger gefilzt werden.

@ Nelke785

Irgendwann wird das auch der letzte verstanden haben.

Das ist doch reine Ablenkung.

Die letzten Meter vor der nächsten Welle.

"Wir haben uns sehr vernünftig und solidarisch durch diese Krise bewegt. Das sollte auch auf den letzten Metern so bleiben."

Wir kommen gerade zum dritten Mal von den angeblich "letzten Metern" in die nächste Welle. Dieses Spiel aus "fast geschafft" und "nee, doch nicht" wird sich so lange wiederholen, bis das öffentliche Interesse an diesem Virus versiegt ist.

Tada 12:45

Da haben Sie sicher recht. Dies gilt es auch zu bedenken.

12:44 von Minka04

Letztendlich frage ich mich warum momentan keine „Mittelwege“ beschritten werden. Schulen und Kitas sollten m.E. nicht wieder geschlossen werden. Das zieht wieder andere Nachteile mit sich. Aber statt entweder Präsenzpflicht oder Homeschooling könnte man doch dort, wo möglich, das Wechselmodell wieder laufen lassen. Einige SuS sowie Lehrende haben dies durchaus positiv empfunden, da der Fokus mehr auf Einzelne gerichtet werden konnte.

Auch den Weg unter 2G AHAL komplett aufzuheben halte ich zum Winter für verfrüht. M.E. sollten wir uns noch einen Herbst und Winter einschränken, ohne wieder bei sehr rigorosen Maßnahmen wie Ausgangssperren, Ladenschließungen, Kontakteinschränkungen etc. zu landen.

Ob es gesamtgesellschaftlich hilfreich ist einen Lockdown nur für Ungeimpfte einzuführen oder wie in einigen BL angedacht 2G in Supermärkten, da habe ich leise Zweifel.

An welchem auch gesunde

An welchem auch gesunde Kinder nach milden Infektionen erkranken können, ebenso wie StudentInnen, jung, fit, sportlich..... mit Long Covid, ist das vorbei! Dann kriechen sie wie "hochbetagte Leute" umher u schnaufen schon entkräftet nach 3 Treppenstufen!
—————
Nicht bei Kindern. Long Covid vergeht, irreversible Schäden munkelt man bis heute lediglich. Herzmuskelentzündung 40% Letalität bei Jugendlichen innerhalb 10 Jahre.

@ bolligru

Inzidenz sagt nur wage etwas aus, das weiß man seit einem Jahr.

Je mehr beschwichtigt und abgelenkt werden soll, desto mehr wird die Inzidenz in Frage gestellt.

Am 23. Oktober 2021 um 12:56 von Nelke785

Ohne Tests von Geimpften werden die Inzidenzen weiter steigen
Wenn man verhindern wollte, dass die Inzidenzen steigen, müsste man alle Bürger in regelmäßigen Abständen testen.
Irgendwann wird das auch der letzte verstanden haben.
___
So ein Unsinn. Seit wann verhindern Tests eine Infektion ? Sie machen sie allenfalls kenntlich.
Wenn ich selbst für mich unsicher bin und Befürchtungen hege, dass ich aus welchen Gründen auch immer, mich infiziert habe, dann kann ich mich selbst testen. Die Selbsttests gibt es für +/- € 1,00 .
Das kann ja wohl jeder machen, wenn er will. Dafür brauche ich weder Staat noch Politik. Dass wir immer noch Einschränkungen haben, die vermutlich auch wieder strikter werden, liegt an den mmer noch ungeimpften Bürgern. Deshalb ist auch 2G sinnvoll, denn man will diese ja zum Impfen nötigen, was verständlich ist.

Hätten wir eine impfpflicht

Hätten wir eine impfpflicht eingeführt, gäbe es diese ganze diskutiererei nicht. Bei Masern hat es ja auch funktioniert. Die können auch tödlich sein.

um 11:08 von H. Hummel

"Durch die Schutzmaßnahmen wird unsere Imunabwehr mehr und mehr "verweichlicht" weil schlicht die sonst übliche Konfrontation mit Erregern aller Art fehlt. "

Mit Recht setzen sie den Begriff "Verweichlicht" in Anführungsstriche.
er ist nicht nur sehr schwammig, sondern oberfächlich angewendet irreführend.

Nach eigener Erfahrung schützt die Einhaltung der Hygienevorschriften nicht vor banalen Infekten.

11:55 von Tada Sollen wir

11:55 von Tada
Sollen wir jeden liegen lassen, der bei Rot über die Straße gelaufen ist?

->
Wenn man eine falsche Parallele konstruieren will, dann eher 'jeden, der sich bewusst vor ein Motorrad wirft und dabei noch jemanden mitreißt'
- nicht nur sich selbst, sondern auch andere gefährdet.

"wir"? - das geht zulasten des Pflegepersonals, dass nicht nur unterbezahlt ist, sondern bereits vor Corona überbelastet war.

Nur noch eine Frage der Zeit bis eine Welle von Berichten über Burnout/ Medikamen- /Drogenmissbrauch des Pflegepersonals über uns schwappt, weil unser Pflegepersonal bereits bei 'Grundlast' auf Verschleiß gefahren wird und bei den Corona-Wellen Impfgeggner denen noch zusätzliche unnötige Belastung zumuten.

Nachsatz, falls gestattet

Nein, ich bin kein Impfgegner, auch nicht in Hinblick auf die neuen Impfstoffe.
Und: Gentherapien werden ein Segen sein für die Menschheit insb. bei der Behandlung von Krebserkrankungen. So gesehen ist auch die Entwicklung neuer Impfstoffe auf dieser Basis zu begrüßen.
Impfskepiker allerdings hatten Befürchtungen was die Langzeitwirkung anbetrifft. Deshalb stellt sich mir immernoch die Frage, weshalb man dies nicht berücksichtigte und mit Nachdruck einen traditionell hergestellten Impfstoff bereit stellte. Jedem Skeptiker hätte man sagen können: "Dann nimm doch den traditionell hergestellten Impstoff!"
Damit wäre jede Diskussion von vornherein unterblieben, absurde Theorien wären verhallt, ebenso die zu erkennende Spaltung der Gesellschaft.

@ Plexperte

Was sind Wir nur für eine Gesellschaft, die das alles unterstützen. Alle Maßnahmen runterfahren und jeden Bürger selber entscheiden lassen wäre für mich das einzig wahre

Es wundert mich, dass Sie mit der Ethik argumentieren und dann die Infektion durchmarschieren lassen wollen und offenbar in Kauf nehmen, dass alte Menschen oder Menschen mit geschwächte Immunsystem (z. b. bei Krebs oder Transplantation) sich bei Ungeimpften anstecken.

@Nelke & Margitt - Pflichttestung Geimpfter

"Wenn man verhindern wollte, dass die Inzidenzen steigen, müsste man alle Bürger in regelmäßigen Abständen testen.
————————-
Irgendwann wird das auch der letzte verstanden haben."

In meinem engeren Umfeld bekommt gerade jemand eine Chemo. Deshalb teste ich mich freiwillig selbst. Die Selbsttests sind kostengünstig, ich weiß wie man sie richtig durchführt, und ich brauche keine teueren Testzertifikate zertifizierter Teststellen, um die richtigen Schlüsse aus einem evtl. postivem Befund zu ziehen.

Allerdings wäre verpflichtendes Testen aller Ungeimpften nicht nur unnötig teuer (egal wer's bezahlen muss), sondern darüber hinaus eine unnötige Schikane. Unnötig unangenehm, unnötig zeitaufwändig.

Bis auf die wenigen, die sich nicht impfen lassen können und denen dadurch schwere Verläufe drohen, gilt:

Lasst euch impfen und schützt euch selbst! Wenn ihr euch nicht selbst schützen wollt, erwartet nicht von anderen, sich zu eurem Schutz einzuschränken oder unangenehme Prozeduren zu ertragen!

11:24 von Minka04 Wer hindert

11:24 von Minka04

Wer hindert Sie - oder alle Eltern/Mitbürger - daran, den Kindern/sich selber Masken "zu verpassen"?
Warum braucht man da die Vorgaben der Politik?
Allenthalben wurde nach Eigenverantwortung geschrien - und wo ist die ?

Am 23. Oktober 2021 um 13:07 von Plexperte

Und wenn man erkrankt weil man nicht geimpft ist, dann muss man halt damit leben oder im schlimmsten Fall Sterben.
__
Ja, aber zuvor blockieren diese dann die Intensivstationen so, dass die dringenden Fälle, wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs-OP
nicht behandelt werden können.
Die Gesellschaft ist gemein zu Ungeimpfen ?
NEIN ! Die Ungeimpften sind eine Schande für die Mehrheit der Bürger, die sich impfen liessen AUCH um damit die schlimme Lage für ALLE zu verbessern. Da sprechen Sie von "Würde" ? Überlegen Sie mal, was das überhaupt heisst.

Am 23. Oktober 2021 um 12:27

Am 23. Oktober 2021 um 12:27 von Leberkas
Unverständlich
Für mich persönlich ist es unverständlich warum ausgerechnet in Bayern die Inzidenz am höchsten ist. ——————-
Machen Sie mal Urlaub in Bayern, dann merken Sie die den Unterschied. Ist nicht so streng, wie man denkt.

@ R. Schmid

Tests für Geimpfte!

Dagegen sperre ich mich nicht, wenn alle geimpft sind.
Und natürlich sind bei Besuchen im Krankenhaus oder Pflegeheim auch heute schon Tests auch bei Geimpften sinnvoll.

13:07 von Plexperte

Zitat:"Alle Maßnahmen runterfahren und jeden Bürger selber entscheiden lassen wäre für mich das einzig wahre. Und wenn man erkrankt weil man nicht geimpft ist, dann muss man halt damit leben oder im schlimmsten Fall Sterben."

Tja, Regeln sind halt Mist. Ich fahre auch gern auf der Autobahn als Geisterfahrer, jeder Bürger soll doch selbst entscheiden. Bisher ist alles gut gegangen. Sollte doch mal ein Unfall passieren, dann muss ich halt damit leben oder schlimmstenfalls sterben...Dass ich durch mein Verhalten andere Menschen gefährde, vielleicht sogar töte, ist meine freie Entscheidung. Und wenn ich die Intensivstationen als Covid-Patient fülle, sodass keine anderen Patienten mehr adäquat versorgt werden können, was solls...Meine freie Entscheidung!
(Wer Ironie findet, darf sie behalten)

@Zuschauer49 - Maßnahmen für immer?

13:02 von Zuschauer49:
"In der man nicht achselzuckend zusieht, wie die Anzahl der Gestorbenen auf 100.000 zugeht und gleichzeitig ein Ende aller Maßnahmen fordert - als Gesundheitsminister."
> Wie viele Jahre Maßnahmen wünschen Sie sich denn? Bis das Virus zusammen mit diesem Planeten in der Sonne verschwindet?

"In der nicht künftig eine Riesenzahl von Zombies mit Long Covid, direkt auf die Blutgefäße im Gehirn wirkend, mit durchgeschleppt werden müssen."
> Wann kommen denn diese Covid-Zombies? Das Virus ist schließlich bald zwei Jahre alt. Oder ist das nur das Gegenstück zum herbeifantasierten Massensterben der Geimpften?

Spätfolgen gibt es natürlich trotzdem geben. Aber die hängen weniger mit der Erkrankung als mit den Maßnahmen (insbesondere die Schulschließungen) zusammen.

@11:02 von Andreas Unzufrieden

Es sind in diesem Jahr trotz Pandemienotlage in Bayern nochmal mehr als 400 Intensivkapazitäten (ca 10%) abgebaut worden. Die aktuelle Auslastung mit Covid-Patienten liegt bei knapp über 300.
Zahlen sind nachlesbar im DiVi-Intensivregister.
Daher muss die Frage nach der Ursache der Knappheit der Intensivressourcen erlaubt sein

@Zuschauer49 - Dann ziehen Sie doch nach China

"Ach, wie schön wäre es doch, wenn ich in einer der fürchterbaren "Diktaturen" leben würde, die nach einer einzigen Ansteckung in der Stadt erstmal zehn Tage alles zumachen würde. In der es eine Straftat wäre...."

Dann ziehen Sie doch nach China.

Ich fand den Umgang mit der Seuche hier schon grenzwertig einschränkend und für viele unnötig existenzgefährdend.

Und grenzwertig war es nur deshalb, weil Proteste ein Ausufern verhindert haben.

um 13:08 von R. Schmid

Richtig ist, so habe ich die neusten Imformatioenen verstande,n dass sich das Infektionsgeschen immer mehr zu den Geimpften verlagert.
das heißt z.B. auch das Mutationsgeschehen.
Um einen Überblick über das Infektionsgeschehen zu gewinnen, sind Testungen bei Geimpften erforderlich-
Im Grunde müßten auch Geimpfte bei allen Aktivitäten für die bisher ein Test erforderlich war getestet werden.

Wir können aber auch dem Virus weier hinterherlaufen und hoffen, dass es eine effektive Fluchtmutante nicht gibt.

Weingasi1

Seit wann verhindern Tests eine Infektion ?
————————-
Wer hat das behauptet?——————
Sie machen sie allenfalls kenntlich.
Wenn ich selbst für mich unsicher bin und Befürchtungen hege, dass ich aus welchen Gründen auch immer, mich infiziert habe, dann kann ich mich selbst testen. Die Selbsttests gibt es für +/- € 1,00 .
—————————
Nicht Ihr Ernst, oder? Geimpfte testen sich nicht bei Schnupfen und schon gar nicht, wenn sie symtomfrei sind.

Freiheiten die wir haben schätzen und schützen

Wir sollten die Freiheiten schätzen, welche wir gegenüber dem Vorjahr gewonnen haben (als 2G kann man praktisch alles machen nur eben mit AHA).

Es wäre schlichtweg dumm das (speziell in der kalten Jahreszeit) zu gefährden.

Wenn sich eine Person bewusst nicht impfen lässt ist das völlig ok - nur muss diese Person dann eben akzeptieren, dass sie innerhalb eines Restaurants oder Theaters oftmals nicht willkommen ist. Man kann im Leben fast alles tun - man muss aber auch bereit sein die Folgen für sein eigenes Handeln zu tragen.

@Capncrunch 11:11 Uhr

"dass die Notlage bald aufgehoben wird und damit sich die unsinnigen „G“ Regeln fallen. Die Schikanen die Ungeimpfte zur Zeit über sich ergehen lassen müssen sind schlicht nicht mehr tragbar.
Vor allem an den Universitäten, Studierende können sich die teuren Tests schlicht nicht leisten. Was hier geschieht ist schlicht Erpressung."

Und? Die könnten sich schlicht impfen lassen. Damit sind viele Probleme gelöst (mehr Geld, mehr "Freiheit", mehr Gesundheit).

Hier hat jemand geschrieben: "Wer sich jetzt nicht impfen lässt, hat den Knall nicht gehört."

Ja, stimmt. Aus vielerlei Gründen, wie gesagt.

10:58 von Andreas Unzufrieden

Wer sich jetzt nicht impfen lässt...
... hat den Knall nicht gehört.

Österreich droht allen Ungeimpften mit Ausgangssperre, etc. Bei uns in Deutschland werden die Ungeimpften mit Seidenhandschuhe angefasst.

Am 23. Oktober 2021 um 13:05 von Cillie21

Es gibt lediglich 6 impfbusse und noch 2 oder 3 „impfzentren „. Die regulären wurden ja erfolgreich geschlossen.
__
Ich weisse ja nicht, ob Sie irgendwo im Niemandsland leben. Ich habe gerade mal geschaut. Innerhalb Kölns gibt es an 8 Standorten mobile Impfteams, zuzügl. diverser Arztpraxen und dem Gesundheitsamt selbst.

@ Nelke785

Herzmuskelentzündungen kommen in Deutschland durchschnittlich bei einem geimpften Kind unter 170.000 vor und sind gut behandelbar. Nach anderthalb Wochen ist das Problem gelöst.

@13:08 von R. Schmid

Volle Zustimmung

12:41 von M. Höffling

Maskenpflicht: Unakzeptabel,
--------------

genau auf das wollte ich raus.
Ne kulturelle Sache.
In der einen Gesellschaft ist es ne "Selbstverständlichkeit"
(wie Händewaschen nach dem Klo)
bei der anderen ein massiver Eingriff in ihre freie Entscheidung

Am 23. Oktober 2021 um 13:17 von M. Höffling

Lasst euch impfen und schützt euch selbst! Wenn ihr euch nicht selbst schützen wollt, erwartet nicht von anderen, sich zu eurem Schutz einzuschränken oder unangenehme Prozeduren zu ertragen!
__
Besser kann man es nicht ausdrücken.

@Cillie21 - Impfmöglichkeiten

"Wer soll die Impfung geben? Ich mir selbst?Wenn ich denke, was ich als gefährdete Person für Kopfstände machen musste, um dieses Jahr noch einen Termin zu kriegen. Mein Hausarzt hat keine Termine mehr (angeblich), Fachärzte impfen nicht mehr."

Ein guter Hinweis!

Wenn das flächendeckend so ist, ist das eine weitere Hausaufgabe an die, die schon bis zum Frühsommer das Impfgetrödel verbockt haben:

Booster für alle, jetzt, und die Infrastruktur dafür bereitstellen / aktivieren, sofort!

13:10 von Nachfragerin

«Wir kommen gerade zum dritten Mal von den angeblich "letzten Metern" in die nächste Welle. Dieses Spiel aus "fast geschafft" und "nee, doch nicht" wird sich so lange wiederholen, bis das öffentliche Interesse an diesem Virus versiegt ist.»

Der Corona wird nicht Harakiri verüben, nur weil das Öffentliche Interesse an seiner Existenz versiegt. Starkregen hört auch nicht deswegen auf zu regnen, weil man sich öffentlich nicht mehr für Wasser aus Wolken interessiert.

steigt auf 100 an

Frage:
Wieviel geimpfte sind darunter?
Denn auch doppelt geimpfte können das Virus weitergeben - sind also infizidert.

13:13 von Andreas Unzufrieden

Für mich ist dies (Inzidenz) nur ein "Nebenkriegsschauplatz".
Entscheidend ist die Frage, wie man es schaffen kann, möglichst viele Menschen von der Impfung zu überzeugen, davon zu überzeugen, sich freiwillig impfen zu lassen.
Angst und Druck sind da nicht hilfreich.
Man muß Verständnis haben dafür, daß es Menschen gibt, die schlicht Angst haben vor einem neuartigen Impfstoff. Deshalb schrieb ich auch, daß die Frage bleibt, weshalb man nicht von Anfang an auch einen traditionell hergestellten Impfstoff mit Nachdruck entwickelte. Ein solcher wird bald zur Verfügung stehen und dann werden sich auch viele Impfskeptiker impfen lassen. Davon bin ich überzeugt. Damit wird die Impfrate noch weiter steigen, die jetzt schon bei den Erwachsenen über 80% ist. Alle Menschen wird man nicht erreichen, das ist klar, aber fast alle und das ist gut so. Was will man mehr?
Und: Dieser Impfstoff soll sogar besser sein als beispielsweise Astra- Zeneka. (Wirkung und Nebenwirkungen)

Die vierte Welle...

Trift überwiegend die nicht geimpften, aber die Durchbrüche bei Geimpften nehmen auch zu....
Das Virus hat sich verändert, da tragen die Impfgegner eine Mitschuld daran.
Denn hätten wir vor Monaten dem Virus durch Impfung die Grundlage entzogen dann wären die Mutanten eher unwahrscheinlich.

Die Herdenimunität das zeigen andere Länder ist die beste Bekämpfung der Pandemie....
Leider haben wir auch viele Länder des Südens allein gelassen und ihnen keinen Impfstoff abgegeben, der Patenschutz sollte in einem solchen Fall außer Kraft gesetzt werden.

13:17 von Andreas Unzufrieden

... und offenbar in Kauf nehmen, dass alte Menschen oder Menschen mit geschwächte Immunsystem (z. b. bei Krebs oder Transplantation) sich bei Ungeimpften anstecken.

Jeder Mensch, ob jung oder alt oder immungeschwächt, kann sich bei einem anderen anstecken, auch von einer Person, die geimpft ist. Bei einer Ansteckungsgefahr spielt die Impfung keine Rolle. Allerdings ist bei einer Ansteckung bei einem Geimpften der Krankheitsverlauf wesentlich milder als bei einem Ungeimpften, der womöglich auch mit dem Tod rechnen kann. Eine hundertprozentige Garantie für eine Ansteckung und einem milden Verlauf gibt es im Einzelfall aber nicht. Wie bei einer anderen Krankheitstherapie: Entweder die Therapie spricht an oder nicht. Wie gesagt: Einzelfallbezogen!

Re : Minka D !

Auch wenn diese Test, die bisher kostenlos waren, sollten die auch weiter für alle kostenlos bleiben, und auch alle Geimpften mit ein beziehen. Nur so sind dann auch Impf- Durchbrüche rechtzeitig zu finden und isolieren. Ich finde es völligen Blöd- und Schwachsinn, darauf zu verzichten.
Auch sollten alle Arbeitgeber dazu verpflichtet werden, alle AN nach dem Impf- Status nicht nur zu fragen, sondern es müssten dann alle Nicht- Geimpften grundsätzlich ausgeschlossen werden, bis sie, soweit es gesundheitlich geht, geimpft sind.
Aber wie immer schlittern alle in die nächste Krise, die noch schlimmer werden könnte, rein, Hauptsache man kann wieder feiern, saufen, Party machen, zum Fußball gehen, und knutschen, bis ins KH. Ich frage mich, wann kapieren die Politik und die Menschen endlich, dass ein Virus sich nur gemeinsam und voller Konsequenz besiegen lässt. All das Kreischen nach freier Wahl und Entscheidung ist purer Egoismus und Eigensucht, die noch von Idioten befeuert wird.

Am 23. Oktober 2021 um 13:17 von bolligru

Jedem Skeptiker hätte man sagen können: "Dann nimm doch den traditionell hergestellten Impstoff!"
Damit wäre jede Diskussion von vornherein unterblieben, absurde Theorien wären verhallt, ebenso die zu erkennende Spaltung der Gesellschaft.
____
Soweit ich weiss, wurde (noch)kein traditioneller Impfstoff, wie z.B. der Chinakram oder auch Sputnik von der EMA zugelassen, weil die einzureichenden Daten nicht, oder nicht vollständig vorgelegt wurden.
Zumindest war das der Sachstand vor einigen Wochen.

@ bolligru

Deshalb stellt sich mir immernoch die Frage, weshalb man dies nicht berücksichtigte und mit Nachdruck einen traditionell hergestellten Impfstoff bereit stellte

Wer ist man? Der Staat ist keine Pharmafirma. Es gibt Firmen, die solche Impfstoffe entwickeln. Die Daten reichen für eine Zulassung noch nicht aus. Und mit einem unsicheren Impfstoff überzeugen Sie niemanden. Auch die Hersteller von Sputnik V haben noch nicht alle Daten beisammen oder jedenfalls noch nicht vorgelegt.

um 13:13 von weingasi1

Ich gehe davon aus, dass sie den Sinn von Testungen nicht verstanden haben.

Wenn die Testungen als Nachweis dafür, dass man keine Viren ausscheidet, wie bisher bei allen stattfinden würden, die an entsprechende Aktivitäten teilnehmen wollen, würde man viele Virusverbreiter für ein gewisse Zeit aus dem Verkehr ziehen können.
Ansonsten möchte ich mich hier nicht wiederholen.

Testen und Infizierte + Kontakte verfolgen ist die Lösung

Ich kann einfach nicht verstehen, wie man, nachdem man Unsummen in die Hand genommen hat, nun eine Strategie fahren kann, die dem Gedankengut eines Coronaleugners zu entspringen scheint.
Soviel wie möglich testen, egal, ob geimpft, genesen, oder nicht. Infizierte und enge Kontakte isolieren und so den meisten Bürgern ein weitgehend normales Leben ermöglichen. Nun aber sind die Inzidenzen schon wieder so hoch und steigen rapide, dass man die Kontrolle aus der Hand gibt.
Impfen alleine ist wichtig, aber reicht ganz offensichtlich nicht. Je besser man Infizierte isoliert und Kontakte verfolgt und ebenfalls isoliert, umso weniger Menschen sind davon betroffen, wie kann man das nicht verstehen? Die gewaltigen Quarantänezahlen und Krankheitsfälle, die der Gesundheit und der Wirtschaft schaden entstehen doch nur, wenn man – wie wir gelernt haben müssten - zu lange wartet. Warum machen wir jetzt nicht nur den gleichen Fehler, sondern erheben den Fehler zur Strategie, ich könnte mir die Haare r

Tatsächlich immer noch der

Tatsächlich immer noch der Inzidenzwert... lässt sich halt immer noch am besten verkaufen.
Da der aber nun, wo der größte Teil der Menschen geimpft ist, noch viel weniger Aussagekraft hat als er ohnehin schon gehabt hat, ist der Wert völlig egal.

Interessant aber, wie hier die Kampagne gegen Spahns `Vorstoß´ aufgezogen wird. Und von wem.

Herzenssache

Eines sollten wir Alle nicht vergessen. Egal ob geimpft, ungeimpft, einer oder uneiniger Meinung. Wir sind alle Menschen, Familie, Freunde, Nachbarn, Kollegen, was auch immer. Wir können diskutieren, argumentieren, auch mal sarkastisch sein. Aber bitte schließen wir niemanden aus. Ideen, einem Menschen egal weshalb oder weswegen, egal ob Corona, TBC oder Suchterkrankung, eine lebensrettende Behandlung zu verweigern, sind m.E. nur schlimm. Wenn wir Menschen anfangen, andere Menschen zu diskriminieren, an den Pranger zu stellen und auszuschließen (das passiert im Moment von beiden Seiten, traurig, dass es überhaupt „Seiten“ gibt), hatte das in der Vergangenheit immer schon schlimme Folgen. Will man wirklich so miteinander umgehen?

13:18 von weingasi1

Die Gesellschaft ist gemein zu Ungeimpfen ?
NEIN ! Die Ungeimpften sind eine Schande für die Mehrheit der Bürger, die sich impfen liessen
---------------

ich würde es begrüßen wenn alle geimpft wären (sich impfen lassen würden).
Das als eine Selbstverständlichkeit betrachten würden.
Anderseits kommt bei mir der Eindruck auf,
Ungeimpfte werden zunehmend stigmatisiert.
"Ich bin geimpft also muß es der andere auch sein"
so eine Art >Gruppenzwang<
Nur wie kommt man aus so nem Dilemma raus

Am 23. Oktober 2021 um 13:22 von Peter Meffert

Tja, Regeln sind halt Mist. Ich fahre auch gern auf der Autobahn als Geisterfahrer...
#
#
Hat hier jemand geschrieben das Sie jeden Fremden Küssen und Umarmen sollen?
Immer extreme Beispiele bringen zerstört jede Diskussion.

13:17 von ich1961

Wer hindert Sie - oder alle Eltern/Mitbürger - daran, den Kindern/sich selber Masken "zu verpassen"?
Warum braucht man da die Vorgaben der Politik?
Allenthalben wurde nach Eigenverantwortung geschrien - und wo ist die ?

Wenn nur Einzelne in dicht gedrängten Räumen eine Maske tragen, wäre das m.E. nicht ausreichend zum Schutz derer, die sich mit Maske weiterhin schützen wollen.

Eigenverantwortung klingt gut, aber wenn diese überwiegend funktionierte bräuchten wir weder Gesetze, Polizei noch Justiz. Der Begriff wird doch sehr unterschiedlich ausgelegt.

Wenn ich mir die Uneinigkeit über die Weise der Pandemiebekämpfung hier im Forum anschaue, weiß ich nicht wie das klappen könnte, wenn es keine allgemein verbindlichen Grundregeln gäbe. Vielleicht täusche ich mich.

12:10 von

12:10 von tagesschlau2012

Versuchen Sie - andere User gerne auch - es mal hier:

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"

Von 1215 Kliniken sind 300 ausgelastet!

Am 23. Oktober 2021 um 13:26 von Nelke785

Nicht Ihr Ernst, oder? Geimpfte testen sich nicht bei Schnupfen und schon gar nicht, wenn sie symtomfrei sind.
___
Warum bezweifeln Sie das ? Ich würde mich, sollte ich Erkältungssymptome aufweisen, natürlich testen. Ja, warum denn nicht ?
Dieses Thema haben wir schon mehrfach im Freundeskreis besprochen und da herrscht Konsens. Und wir sind völlig normale Menschen. Weder vulnerable, noch besonders gefährdet, alle geimpft, noch niemand erkrankt, noch niemand mit Impf-Nachwirkungen. Was Sie zu dieser Aussage bewegt, erschliesst sich mir nicht, aber das ist ja bei einigen Ihrer Aussagen der Fall.
Ich rede hier natürlich nicht von PCR-Tests, sondern von den einfachen Schnelltests.

@bolligru, 13.17 Uhr - Traditionelle Impfstoffe

"Jedem Skeptiker hätte man sagen können: "Dann nimm doch den traditionell hergestellten Impstoff!"
Damit wäre jede Diskussion von vornherein unterblieben"

Vektorimpfstoffe würde ich "traditionell" nennen. Wo ist also das Problem? Es gibt Astra und J&J...

Außerdem: RNA ist nicht DNA, und eine mRNA-basierte Impfung ist keine Gentherapie. Ich korrigier's auch gern noch weitere hundert mal...

um 13:25 von M. Höffling

Wieviele Tote glauben sie, hätte es bei uns gegeben ohne die wenn auch zögerlichen Maßnahmen,
Wieviele Tote würde es in de Millionenstädten Chinas geben ohne ein konsequentes Vorgehen.

" Dann ziehen Sie doch nach China. "

Ausagen wie diese erlauben es, ihre Ausagen sachgerecht einzuodnen.

Am 23. Oktober 2021 um 13:18

Am 23. Oktober 2021 um 13:18 von weingasi1
Am 23. Oktober 2021 um 13:07 von Plexperte
Und wenn man erkrankt weil man nicht geimpft ist, dann muss man halt damit leben oder im schlimmsten Fall Sterben.
__
Ja, aber zuvor blockieren diese dann die Intensivstationen so, dass die dringenden Fälle, wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs-OP
nicht behandelt werden können.
———————-
Deshalb prophylaktisch Prädistinierte (Herzinfarkt, Schlaganfall)Stressbewältigungsgruppen und Ernährungstherapien besuchen. Entlastet die Intensivstation ungemein.

Am 23. Oktober 2021 um 13:29

Am 23. Oktober 2021 um 13:29 von Andreas Unzufrieden
@ Nelke785
Herzmuskelentzündungen kommen in Deutschland durchschnittlich bei einem geimpften Kind unter 170.000 vor und sind gut behandelbar. Nach anderthalb Wochen ist das Problem gelöst.
———————-
Stimmt nicht.

@ 13:18 von weingasi1

„ Die Gesellschaft ist gemein zu Ungeimpfen ?
NEIN ! Die Ungeimpften sind eine Schande für die Mehrheit der Bürger, die sich impfen liessen AUCH um damit die schlimme Lage für ALLE zu verbessern. Da sprechen Sie von "Würde" ? Überlegen Sie mal, was das überhaupt heisst.“

Bitte mäßigen sie sich in der Art und Weise, wie sie andere Menschen bezeichnen. Andere Menschen, egal warum oder wieso als „Schande“ zu bezeichnen, ist absolut nicht in Ordnung.

12:22 von Forfuture Aber die

12:22 von Forfuture

Aber die "Eigenverantwortung" ist doch
- zumindest laut einiger User hier - soooo wichtig und richtig. Warum soll denn nun schon wieder die Politik/Politiker dran glauben? Und Sie wollen genau das Gegenteil?
Manchmal weiß ich nicht, was ich von dem ganzen Geschreibsel halten soll.

13:27 von Gedanke_dazu

dass sie innerhalb eines Restaurants oder Theaters oftmals nicht willkommen ist.
-----------------

"nicht willkommen " ... das heißt ?
schräg angesehen werden
oder ihnen der Zutritt verweigert ?

13:29 von weingasi1

Schön, nur wohne ich nicht in Köln! Sondern in Rheinland-Pfalz. Und da sieht die Lage etwas anders aus.

@ Margitt

Ohne Tests von Geimpften werden die Inzidenzen weiter steigen

Ich halte das für reine Ablenkung. Gegenwärtig steigen sowohl die Zahl der Tests (auch bei Geimpften) und die Inzidenz. Der R-Wert lässt sich praktisch nicht runter testen. Das effektivste Mittel zur Senkung des R-Werts ist die Impfung.

@weingasi1 - Testen hilft.

13:13 von weingasi1:
"Seit wann verhindern Tests eine Infektion ? Sie machen sie allenfalls kenntlich."
> Eben. Wenn man weiß, dass man (trotz einer Impfung) infiziert ist, wird man Kontakte vermeiden.

"Wenn ich selbst für mich unsicher bin und Befürchtungen hege, dass ich aus welchen Gründen auch immer, mich infiziert habe, dann kann ich mich selbst testen."
> Seit meiner Zeitimpfung Anfang Juli habe ich mich dreimal getestet bzw. testen lassen. Vorher war es zweimal pro Woche. Die Gefahr einer unerkannte Infektion und Weitergabe ist also deutlich gestiegen. Und ich bin kein Einzelfall.

"Dass wir immer noch Einschränkungen haben, die vermutlich auch wieder strikter werden, liegt an den immer noch ungeimpften Bürgern."
> Und wenn alle geimpft wären, läge es an den Impfdurchbrüchen, an fehlenden Auffrischungen oder irgendwelchen anderen Dingen, die einfach mal unvermeidlich sind. Man wird bis in alle Ewigkeit Gründe für weitere Maßnahmen finden.

Am 23. Oktober 2021 um 13:26 von logig

Wir können aber auch dem Virus weier hinterherlaufen und hoffen, dass es eine effektive Fluchtmutante nicht gibt.
__
Sie sind ja eh nicht so für die Impfungen.

Was schlagen Sie stattdessen vor ?
Vielleicht ein 3-fach donnerndes "Ommmm",
vielleicht 4-fach den "herabschauenden Hund"
oder einfach ein paar Bachblüten, gerne mit einer Schale Macha-Tee ?

Re : Margitt !

Dem stimme ich so genauso voll zu !
Es muss wieder für ALLE Tests geben, und dies regelmäßig. Nur bis dies bei der eh schon lahmen und laschen Politik dieser alten Regierung auf den Schirm kommt, ist schon die 7. Welle über uns herein gebrochen, und es werden noch viele sterben, oder danach an Long Covid leiden.
Echt traurig, das Ganze, dass aus all dem nichts gelernt wurde und wird. Egal ob durch die Pandemie oder die dazu nötige digitale Infrastruktur, es wird immer zu lange und noch behäbiger diskutiert, zu viel Bürokratie betrieben, und im ganzen Land keine einheitliche Linie.

@ 13:29 von weingasi1

„ Ich weisse ja nicht, ob Sie irgendwo im Niemandsland leben. Ich habe gerade mal geschaut. Innerhalb Kölns gibt es an 8 Standorten mobile Impfteams, zuzügl. diverser Arztpraxen und dem Gesundheitsamt selbst.“

Bei uns im Landkreis gibt es genau 1 Impfzentrum. Und keine Impfbusse. Im Nachbarlandkreis gibt es ein Impfzentrum und einen Impfbus. Es wohnt leider nicht jeder in einer großen Stadt. Gut, dass man ja immer noch Hausärzte hat.

@Wir können aber auch dem Virus 13:26 von logig

"weier hinterherlaufen und hoffen, dass es eine effektive Fluchtmutante nicht gibt."

Wir werden den Viren immer hinterherlaufen, das ist die Logik der Natur.
Seit Milliarden Jahren übrigens.

Ich ordne Ihren Satz in das generelle Nichtverständnis von Biologie/Biochemie ein.
Wir können nur ein Gleichgewicht anstreben:
Maximalen Schaden zu vermeiden bei angemessener Bekämpfung
der maximalen Verbreitung.

Wie 'resistent' die Viren gegen ihre 'totale Vernichtung' sind,
zeigt der neueste moderate Pestausbruch in Afrika.

Angeblich gab es ja weltweit nur noch ein Dutzend Proben in ein, zwei Laboren weltweit.
Und doch nun das.
Sie haben wohl doch Jahrzehnte 'im Freien' überdauern können,
trotz minimalster Möglichkeit der Verbreitung.

@weingasi1 - 12:45

"Vor allem sind die Restriktionen, ob sinnvoll oder nicht, Ländersache, solange es nicht wieder eine "Bundesnotbremse" gibt. Herr Spahn ist also für die Zustände in den einzelnen Bundesländern garnicht zuständig!"

Genau - und mittlerweile müsste der SARS-CoV2-Virenstamm auch geschwächt sein, weil wir hier ein föderales System haben, wo er ins Taumeln geraten muss, da wir ihm mit 16 verschiedenen Maßnahmen und ständig wechselnden Vorschriften begegnen.

Mögen Sie albern finden, ist aber politisch gelebte Realität.

Und der Umgang mit der Hospitalisierungsrate kann ruhig weiter unklar bleiben, weil unsere Krankenhäuser den "Just-in-time-Modus" verinnerlicht haben - glaubt man zumindest...

@logig, 13.26 Uhr - Fluchtmutante

"Wir können aber auch dem Virus weier hinterherlaufen und hoffen, dass es eine effektive Fluchtmutante nicht gibt."

Die Fluchtmutante kommt oder kommt nicht. Wenn sie kommt, ist es egal woher. Wenn sie da ist, kennen wir jetzt die Maßnahmen, mit der man effektiv die Zeit überbrücken kann, bis die Impfstoffe angepasst sind. Danach: Rein damit und zurück ins normale Leben!

"Maßnahmen" als Dauerzustand für den Rest des Lebens? Die Vorstellung gefällt offenbar einigen wenigen. Den meisten aber nicht.

Zitat aus einem TS-Artikel zur Einstellung der Bevölkerung in GB zu neuerlichen Restriktionen: "Die meisten haben die Schnauze voll..."

Egal, was man davon halten mag.

um 13:28 von rareri

Ob die Idee von Ausgangssperrne in Östereich durchfürbar ist, weiß ich nicht. Sie zeigt aber eher, die Hilflosigkeit der Verantwortichen.
Achließlich sind wir mit manchen Vorschägen, z.B. in Niedersachsen, nicht weit von solchen Ideen entfernt.

Wenn geimpfte und ungeimpfte gleichermaßen Virusverbreiter sind, dann sind Maßnahmen allein gegen Ungeimpfte wenig erfolgversprechend.

Nur einscheinbares Randproblem: Was machen wir mit denen, die unter einer Impfphobie leiden?

@Sisyphos3 12:24 Uhr..

"In China/Japan etc. trägt jeder ne Maske wenn er erkältet ist, um andere nicht anzustecken.
Eine Selbstverständlichkeit und zwar ohne Zwang"

In Touristenstädten wie unserer sind wir den Anblick maskentragender Asiaten seit Jahrzehnten gewöhnt..

Hat nie gestört..

Am 23. Oktober 2021 um 13:24 von RainerHeiner

Daher muss die Frage nach der Ursache der Knappheit der Intensivressourcen erlaubt sein
___
Nirgendwo gibt es aktuell mehr Intensiv-Betten als bei uns. Ich glaube 34/100.000 EW.

@13:29 von Andreas Unzufrieden

"Nach anderthalb Wochen ist das Problem gelöst."
Naja, vielleicht mal detaillierter informieren?
durchschnittlich ist jede 5te Myokarditis rezidiv wg. Narbenbildung bzw. sehr langsamen Zellwiederaufbau.
Daher ist diese Aussage sehr fahrlässig

@schabernack - öffentliches Interesse

13:31 von schabernack:
"Der Corona wird nicht Harakiri verüben, nur weil das Öffentliche Interesse an seiner Existenz versiegt."

Das habe ich auch schon mehrfach geschrieben. Dieses Virus ist ein fester Bestandteil unseres Lebens geworden und nicht mehr verschwinden.

Ich wünsche mir allerdings, dass die Maßnahmen kein fester Bestandteil werden und wir einen normalen Umgang mit dem Virus haben dürfen, wie wir ihn mit anderen Viren haben. Grippe und Herpes sind auch allgegenwärtig, aber nicht von öffentlichem Interesse. Und der Schutz vor einer Infektion ist Privatsache.

@Cillie21 13:05 Uhr

"Wer soll die Impfung geben?"

Bei mir war es der betriebsärztliche Dienst..alle drei Impfungen hab ich gut vertragen..

" Mein Hausarzt hat keine Termine mehr (angeblich), "

Hausarzt wechseln könnte helfen..
Unserer wird von Impfwilligen überrannt..

um 13:31 von weingasi1

"Lasst euch impfen und schützt euch selbst! Wenn ihr euch nicht selbst schützen wollt, erwartet nicht von anderen, sich zu eurem Schutz einzuschränken oder unangenehme Prozeduren zu ertragen!
__
Besser kann man es nicht ausdrücken."

Ich sehe das etwas wenig anders. Besser kann man seine Problemblindheit und seine Ichbezogenheit nicht deutlich machen.
Danke.

Am 23. Oktober 2021 um 13:39

Am 23. Oktober 2021 um 13:39 von Minka04
Herzenssache
—————-
Schön geschrieben. Es gibt Mobbing deswegen.

@ 6X66

Wieviel geimpfte sind darunter?
Denn auch doppelt geimpfte können das Virus weitergeben - sind also infizidert.

Man schätzt, dass die Inzidenz bei Geimpften unter 10 liegt.

@Schabernack

„ Wenn doch nur mal endlich in Deutschland diese unsägliche schwere Beeinträchtigungsvermutung durch die Maske ins Gras bisse.“

Danke! Das wäre schön…ich trage 7-8 Stunden am Tag eine Maske, bisher konnte ich keinerlei Beeinträchtigung feststellen. Gut, im Sommer bei 25-30 Grad war es etwas unangenehm, aber das war‘s dann auch.
Wir haben uns auch vorgenommen, wenn das mal vorbei ist, zumindest im Winter weiterhin eine zu tragen im Zug oder Supermarkt.

12:39 von morgentau19 Ich

12:39 von morgentau19

Ich hatte Ihnen die Frage schon einmal gestellt, aber keine Antwort bekommen. Daher noch ein Versuch: Wenn die Impfquote von 100% beträgt, wie viele geimpfte liegen dann auf der ITS?

Aber zu Ihrer Information:
"https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/impfdurchbruch-das-wissen-wir-100.html"

"https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/studie-geimpfte-geringeres-sterberisiko/"
Hier die Quelle übrigens z.T. die CDC!

um 13:38 von Silverfuxx

"Tatsächlich immer noch der Inzidenzwert... lässt sich halt immer noch am besten verkaufen."

Jeder Wert, der zu Prognosen herangezogen wird, hat seine Probleme.
Ob die Anwendung immer fehlerfrei war, ist wohl nicht anzunehmen.
Wer ihn ganz ablehnt, hat die Bringschuld einen besseren Indikator vorzuschlagen.

Bauchgefühl oder gar Kaffesatz zählen nicht.

@13:41 von ich1961

"Von 1215 Kliniken sind 300 ausgelastet!"

Und was hat das direkt mit Covid zu tun, wenn der Anteil von COVID-Patienten, wie auf der gleichen Seite ebenso offensichtlich erkennbar bei 7% liegt?

12:45 von

12:45 von morgentau19

//Ansonsten darf ich ihren Kommentar in die Kategorie Angst- und Panikmache einordnen!//

Nein, dürfen Sie nicht. Das wurde gestern bereits im Morgenmagazin berichtet. Aber dazu müsste man sich ja auf seriöse Medien verlassen. Und nein, Reitschuster ist nicht seriös!

Wie der Herr, so´s Gescherr!

"Was soll der Ruf nach Anweisung von oben? Wenn die Herren Ministerpräsidenten einheitliche Regelung haben wollen, dann sollen sie es einheitlich regeln." @Tada
.
Wir leben in einer Gesellschaft, wo der sogenannte Liberalismus soweit geht, dass Solidarität nicht mehr herzustellen ist. Man weiß nur nicht genau, ob die oben dem Volke nach dem Munde reden, oder ob die Streiterei oben auf´s Volk abgefärbt hat. Wahrscheinlich hat sich das gegenseitig potenziert.

13:17 von M. Höffling

< In meinem engeren Umfeld bekommt gerade jemand eine Chemo. Deshalb teste ich mich freiwillig selbst. Die Selbsttests sind kostengünstig, >
Das ist lobenswert. Ich befürchte aber, dass es nur eine kleinere Minderheit bei den Geimpften ist, die sich selbst testet.

< Lasst euch impfen und schützt euch selbst! Wenn ihr euch nicht selbst schützen wollt, erwartet nicht von anderen, sich zu eurem Schutz einzuschränken oder unangenehme Prozeduren zu ertragen! >
Jeder Geimpfte weiß oder sollte es wissen, dass er sich so sicher nicht sein kann durch die Impfung.
Das Risiko schwer am Corona-Virus zu erkranken, sinkt zwar durch die Impfung. Aber es gibt eine zunehmende Zahl von Impfdurchbrüchen (siehe Wochenberichte des RKI).
Außerdem haben die Corona-Impfungen auch einige Impfrisiken (siehe Sicherheitsberichte des PEI). Allerdings dürfte es bei den Meldungen eine hohe Dunkelziffer geben, weil Ärzte sagen, dass sie für eine Meldung 30 bis 60 Minuten benötigen u. diese Zeit nicht jeder Arzt hat.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: