Kommentare - Nach Blockade: Trump will eigenes Online-Netzwerk gründen

21. Oktober 2021 - 08:31 Uhr

Ex-US-Präsident Trump war während seiner Amtszeit in Online-Netzwerken äußerst aktiv. Doch wegen seiner Rolle bei der Erstürmung des Kapitols blockierten ihn große Plattformen. Nun kündigt er erneut an, ein eigenes Netzwerk gründen zu wollen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Wichtig ist nur, daß er beschäftigt bleibt und deshalb möglichst wenig Zeit, seine emotionalen Ausbrüche und Ergüsse in die Welt zu katapultieren, die niemanden wirklich interessieren.

Mein Problem ist, das er

Mein Problem ist, das er immer noch vieeeel zu vieeeel Aufmerksamkeit bekommt und das nicht anders werden wird, wenn er eine eigene Plattform hat.
Dann kann er ungehindert "seine
(Un) Wahrheiten verkaufen".

dann kann "Fox News" ja dicht machen

Ich glaube, dass nach all dem, was dieser Mann fabriziert hat, die USA das einzige Land ist, in dem er weiterhin mit seiner Masche Erfolg hat. Bin nur gespannt, wie er dann mit Meinungen umgeht, die ihm auf seiner Plattform nicht wohlgesonnen sind.

In jedem Fall wird es Fox News dann schwer haben - oder leicht - weil dieser "Nachrichtensender" dann eine nicht versiegende "24-Stunden-Quelle" alternativer Fakten hat.

So ist es

wenn man viel Geld zur Verfügung hat wie Trump dann kann man sich die Nachrichten Sender selbst machen und Unwahrheiten verbreiten.

Mit wem will er sich auf

Mit wem will er sich auf seiner privaten Plattform unterhalten?
Bestimmt werden dort jede Menge Leute sein die ihm nur zustimmen, um zu sehen, wie er immer weiter überreagiert.

finde ich gut ...

Leider gibt es zu viele Plattformen die mittlerweile die Meinungsfreiheit einschränken!

Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein.

omg

Aus dem Artikel:
> Nun will Trump sein eigenes Netzwerk
> gründen.
> [...]
> Die wichtigsten Online-Netzwerke
> blockierten daraufhin seine Profile.

Ähh, das war absolut absehbar und doch auch schon angekündigt? oO

Trump schafft mit seinem(???) Geld eine Internetplattform, auf der ER permanent, perfide und penetrant, ABER ungefiltert (und sofort jeden auftauchenden Widerspruch löschend bzw. im ShitStorm ertrinkend) SEINE Lügen und Propaganda weiterverbreiten kann. -.-

„Trump will eigenes Online-Netzwerk gründen“

Immerhin: Es ist sein EIGENES Netzwerk. Somit dürfte es wenigstens keine „Abgrenzungsschwierigkeiten“ geben, weil jedem klar sein dürfte, woran er da ist.

Eines kann man ihm nicht absprechen

Er hat einen gewissen Unterhaltungswert und Langeweile gab es bei ihm auch nicht.
Um richtig verstanden zu werden,ich verzichte auf diese Art von Unterhaltung sehr gerne.
Bei Trump funktioniert es leider,damit die Anhänger zu mobilisieren.
Es gibt durchaus,auch hier in Deutschland viel,die das toll finden.
Wie gut er damit noch ankommt wird sich zeigen.
Ich hoffe immer noch,dass er von der öffentlichen Wahrnehmung verschwindet.

08:50 von Exilrüganer Sie

08:50 von Exilrüganer

Sie werden sich gleich noch wundern!
Die "Trumpianer" stehen bestimmt schon in den Startlöchern. ;-)

Einen gewissen Hang zur Satire kann man Trump nicht ...

... absprechen.

Das Truth in "TRUTH Social" kontrastiert zu den über 30.000 Unwahrheiten , welche die Fact Checker Trump in seinem Wahlkampf und während seiner Präsidentschaft nachgewiesen und dokumentiert haben.

Noch nicht mal Wetttervorhersagen, in denen sich Trump probiert hatte, hielten der Realität stand.

Letztlich geht es darum, seine nach seiner Abwahl abnehmende Zahl von Anhängern "im Zelt" zu halten und seinen Einfluss auf die Republikanische Partei zu bewahren. Dafür das neue Sprachrohr.

Trump möchte also in

den Online-Netzwerken das erreichen, was Rupert Murdoch bei den Fernsehmedien bereits erreicht hat: Starke Medien jenseits des linksautoritären Mainstreams.
Ich wünsche ihm viel Erfolg, habe jedoch meine Zweifel ob Trump Media & Technology Group jemals so erfolgreich wird wie News Corp.

@08:50 von Exilrüganer

>> Bin nur gespannt, wie er dann mit
>> Meinungen umgeht, die ihm auf seiner
>> Plattform nicht wohlgesonnen sind

Da es seine eigene Plattform ist, wird er wohl wahrscheinlich ein komplettes Arbeitsteam aufstellen, dessen einzige Aufgabe es ist, nur diese Kommentare umgehend zu deleten. -.-

09:07 von Giselbert Sie reden

09:07 von Giselbert

Sie reden von "Meinungsfreiheit" und meinen was damit?
In Verbindung mit D.T. fällt mir da alles ein, nur nicht Meinungsfreiheit. Lügen,Lügen und nochmal Lügen garniert mit noch mehr Lügen.
Und - mit Verlaub - die gehören für mich nicht zur Meinungsfreiheit.

Der erste Anlauf Trump's auf ein Online-Medium ging schief ...

... und wurde nach 29 Tagen vom Netz genommen.

Nachdem Trump aufgrund seiner wissentlichen Falschaussagen bezüglich der Korrektheit der Wahlen vom 3. November wegen Regelverstoßes von Twitter und Facebook gesperrt worden war, versuchte er sich mit dem Blog

"From The Desk of Donald Trump"

Der Zuspruch des Publikums zu dieser Plattform war allerdings so mau, dass Trump sie nach einem knappen Monat eingestellt hat, zumal er die Berichterstattung über die niedrigen Beteiligungszahlen nicht ertragen konnte.

Trump

Trump möchte also vermutlich mal wieder das Geld anderer Leute verbrennen um sich selbst wichtig zu machen.

Die Nachrichten sind so schön, seit man nicht mehr täglich die Ergüsse dieses größten Präsidenten der US-Geschichte hören und lesen muss.

Aber leider muss es anscheinend manchmal noch sein.

Da ich auch auf den bisherigen "sozialen" Netzwerken keinen Account habe, werde ich auch dem Trump´schen nicht beitreten. Leider werde ich es nicht vermeiden können, dass die anderen Medien dann "Inhalte" von dort zitieren und kommentieren. Ich fände ignorieren viel besser.

Telegram

Vielleicht kann ihm mal jemand stecken, dass es Telegram gibt. Da kann man jeden Blödsinn posten, jede Lüge verbreiten und nach herzenslust rumpöbeln und beleidigen. Könnte ihm gefallen...

Im Übrigen möchte ich bis zum nächsten US-Wahlkampf keine Bilder mehr von diesem Grimassenreißer sehen. Wenn man schon über ihn berichten will, dann vielleicht mit einem Bild des erstürmten Kapitols oder eines Golfplatzes. Auf dem Golfplatz kann er ja dann aus genügender Ferne ganz, ganz klein zu sehen sein.

09:34 von dr.bashir Dem

09:34 von dr.bashir

Dem schließe ich mich voll umfänglich an.

Trump's Angriff auf die Demokratie und die U.S. Verfassung ...

... sind in der Geschichte das Landes ohne Beispiel.

Seine Verantwortung für den Sturm auf den Kongress am 6. Januar mit 5 Toten im Gefolge und seine Diskreditierung des Wahlprozesses aufgrund haltloser Behautpungen sind offenkundig und werden vom Repräsentantenhaus aufgearbeitet.

Insofern ist es ein Privileg im "Land of the free", dass der Ex-Präsident ein Medium gründen darf, über welches er seinen Spin fortgesetzt verbreiten und die Integrität der U.S. Verfassungsprozesse weiter attackieren kann.

Lügen sind auch erstmal "frei" @09:27 von ich1961

>>> Sie reden von "Meinungsfreiheit" und meinen was damit?
In Verbindung mit D.T. fällt mir da alles ein, nur nicht Meinungsfreiheit. Lügen,Lügen und nochmal Lügen garniert mit noch mehr Lügen.
Und - mit Verlaub - die gehören für mich nicht zur Meinungsfreiheit >>>

Doch klar gehören auch Lügen erstmal zur Meinungsfreiheit! Alle dürfen lügen... das Ding ist nur wenn die Aufdeckung u Richtigstellung von Lügen absichtlich blockiert u ausnahmslos gelöscht wird!

Was in einseitigen Netzwerken Usus ist!

Soll er machen

Das erinnert doch wieder an die "Superabhörsicheren Telefone die kein Staat knacken kann" -verbreitet vom Geheimdienst um Kriminelle Aktivitäten besser überwachen zu können

Wo bei einem Telegramaccount im Falle einer Durchsuchung die Augenbrauen hochgehen ist dann bei einem "TRUTHSocial"alles klar

"Im Radikalisierungsprozess am Endpunkt angekommen"

Eine Komplettüberwachung aller dort verlinkten Personen wird sicher Bald in Staats/Verfassungsschutz diskutiert werden.

Trump Netzwerk

Wenn er sein neues Netzwerk starten sollte , wird es ein neuer Hafen für Q Anon , Rechte . Ich sehe es mit Besorgnis, weil die Propaganda ungefiltert sehr wahrscheinlich einem noch größeren Teil offen steht durch seinen Bekanntheitsgrad .

@09:27 von ich1961

"""Lügen garniert mit noch mehr Lügen.
Und - mit Verlaub - die gehören für mich nicht zur Meinungsfreiheit."""

Wer oder was soll dann im politischen Diskurs zeigen was Wahrheit oder Lüge ist, wenn nicht der Diskurs selbst? Ein Wahrheitsministerium? Dass es kein Zufall ist, dass die USA mit der weltweit am stärksten ausgeprägten Meinungsfreiheit zugleich die älteste Demokratie sind, haben fast alle anderen Staaten der Welt noch nicht kapiert.

Für Trump’s Versuch der Unterminierung der Wahlzertifizierung...

…im zeitlichen Umfeld des 6. Januar haben soziale Medien eine sowohl vorbereitende als auch begleitende Rolle gespielt. Facebook hätte sich zum Komplizen gemacht, wenn das ungeahndet geblieben wäre.

  • „The Big Lie“, die Mär von der gestohlenen Wahl …
    über Trump’s Tweets avancierte zum Brandbeschleuniger der Gewalteskalation gegen den Kongress und den von der Verfassung vorgesehenen Vorgang der Wahlzertifizierung. Die profane Ebene von „Meinungsäußerung“ im Rahmen von „free speech“ hatten die Äußerungen von Trump und seine Messages im Vorfeld längst verlassen.
     
  • Die Gefährdung der U.S. Demokratie durch die Machenschaften …
  • eines Amtsinhabers, der seine Stellung in der U.S. Verfassungsarchitektur missbraucht, war ein beispielloser Vorgang. Trump hat sich seit seiner Abwahl repetitiv darüber ausgelassen, dass er von VP Pence erwartete, die Zertifizierung der Wahl zu unterbinden.

    FB ließ sich dazu nicht bis zum Finale bespielen.

    @ 09:27 von ich1961

    "Sie reden von "Meinungsfreiheit" und meinen was damit?
    In Verbindung mit D.T. fällt mir da alles ein, nur nicht Meinungsfreiheit. Lügen,Lügen und nochmal Lügen garniert mit noch mehr Lügen.
    Und - mit Verlaub - die gehören für mich nicht zur Meinungsfreiheit."

    Sobald zensiert wird besteht die große Gefahr, dass auch Wahrheiten die dem Zensor nicht genehm sind geblockt werden.
    Von daher lieber komplett unzensiert, hier muss man es dem mündigen, informierten Bürger überlassen seine Auswahl zu treffen.

    Hier ein Zitat von Kurt Tucholsky:
    „Zensur besteht aus Frechheit und Angst.“

    09:07, Giselbert

    >>finde ich gut ...
    Leider gibt es zu viele Plattformen die mittlerweile die Meinungsfreiheit einschränken!

    Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein.<<

    Sie meinen, Trumps Plattform würde dann ein Hort der Meinungsfreiheit? Ich könne da dann auch posten? Unmoderiert? Oder ist da jeder frei, Trumps Meinung zu vertreten?

    Oje ...

    Artikel: "Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine große Präsenz auf Twitter haben, aber euer amerikanischer Lieblingspräsident wurde zum Schweigen gebracht"

    Sicherlich waren unter Trumps Veröffentlichungen Lügen, aber wenn andererseits Taliban-Accounts zugelassen sind, dann wird die Absurdität der Sperrung des Trump-Accounts offensichtlich.

    Re : Giselbert !

    Sicher die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut.
    Nur sollte ein so grasser Verdreher der Fakten und Lügner nicht wirklich die Bühner erhalten, wo er weiter seine Lügen und alternativen und skurrilen Fakten präsentiert. Dieser Mann hat zu viel Schaden angerichtet, und dafür sollte er erst einmal bestraft werden, und in den Knast. Da kann er sich dann mit den schweren Jungs austauschen. Mal sehen, wie die mit seinen "Fakten" umgehen.
    Was aber nicht zur Meinungsfreiheit gehört, sind Lügen, Diffamierungen, Hetze, Hass säen, Diskriminierungen, Drohungen, Einschüchterungen und gar Gewaltaufrufe. Solange man mit Achtung und Respekt miteinander umgeht, ist es in Ordnung, auch wenn unterschiedliche Meinungen zutage treten.

    Bitte um Erläuterung

    "Wenn Monopolisten zensieren, ... darf eine Demokratie das nicht zulassen." @marvin
    .
    Unter Monopolisten versteht man wirtschaftliche Konglomerate, die ein Marktsegment beherrschen. Was hat das mit Trump und Zensur zu tun? Ist Biden ein "Monopolist" und Trump die Freiheitsstatue?

    Re : Nettie !

    Vielleicht findet sich ein guter Hacker, der eine sehr gute Ramsonware bei ihm installiert, und damit blockiert !
    (Satire aus) !

    Spätzünder

    Mit 80 noch ein eigenes Twitter gründen? Wer's mag und wer die Spendengelder hat.

    09:18 von État DE gauche: linksautoritären Mainstreams

    "Trump möchte also in

    den Online-Netzwerken das erreichen, was Rupert Murdoch bei den Fernsehmedien bereits erreicht hat: Starke Medien jenseits des linksautoritären Mainstreams."

    Wenn man Breitbart oder PI-News für die neutrale politische Mitte hält, dann ist alles andere natürlich linksautoritärer Mainstream.

    09:28 Cosmopolitan_Citizen | Mit Pleiten kennt sich Trump aus

    'Der Zuspruch des Publikums zu dieser Plattform war allerdings so mau, dass Trump sie nach einem knappen Monat eingestellt hat, zumal er die Berichterstattung über die niedrigen Beteiligungszahlen nicht ertragen konnte. '

    Mit Pleiten und Insolvenzen kennt sich Donald Trump ja aus. Er hat schließlich etliche Unternehmen schon vorher in den Sand gesetzt. Wenn ihm das 'Establishment' und der 'Sumpf' nicht jedesmal mit Milliarden aus der Patsche geholfen hätten, würde er heute in einem beitragsfreien Golfclub die Bälle abschlagen und niemand würde sich darum scheren.

    @ Am 21. Oktober 2021 um 08:50 von ich1961

    >>Mein Problem ist, das er immer noch vieeeel zu vieeeel Aufmerksamkeit bekommt und das nicht anders werden wird, wenn er eine eigene Plattform hat.
    Dann kann er ungehindert "seine
    (Un) Wahrheiten verkaufen".<<

    Sie schreiben von (Un)wahrheiten. Dabei nennt sich doch seine neue Plattform "TRUTH Social".
    Ich bin fest davon überzeugt auf dieser Plattform nichts anderes als Die Wahrheit lesen zu werden, denn sonst würde man der Seite doch nicht so einen bedeutungsschwangeren Namen geben.

    Achtung! Dies war ein ironischer Beitrag.

    @ Giselbert

    Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein.

    Das hat Trump aber aber nun offensichtlich nicht geplant. Zwinker.

    Die meisten US-Bürger hielten früher Hillary für die größere Lüg

    @ 09:27 von ich1961
    -nerin. Die grüne Präsidentschaftskandidatin Jil Stein hatte ein Video erstellt, in dem verschiedene widersprüchliche Aussagen Hillary Clintons gegeneinandergeschnitten waren.
    Die meisten US-Bürger hielten damals einer Umfrage zufolge H. Clinton für die größere Lügnerin, angefangen von der "Erklärung" ihres Vornamens.
    Das Problem war offensichtlich, dass Clintons Aussagen seriös wirkten. Bei Trump waren manche Übertreibungen offenkundig.

    Trump lebt ja schon immer in

    Trump lebt ja schon immer in seiner eigenen Welt. Da darf er gerne sein eigenes online-Netzwerk gründen.

    @ Am 21. Oktober 2021 um 09:06 von Bender Rodriguez

    >>Mit wem will er sich auf seiner privaten Plattform unterhalten?<<

    Na selbstverständlich nur mit the greatest president himself.

    >>Bestimmt werden dort jede Menge Leute sein die ihm nur zustimmen, um zu sehen, wie er immer weiter überreagiert.<<

    Auf dieser Seite wird es doch wohl nur darum gehen den größten und beliebtesten Präsidenten der USA ever zu präsentieren, Lobeshymnen über ihn auszuschütten und den Betrug der verlorenen Wahl zu thematisieren. Dazu dann noch die Techgiganten bekämpfen, weil Sie den armen Donald gesperrt haben und jede Menge weiteren NonstopNonsens aus der Schwerelosigkeit ungezügelten Unsinns.

    @ Am 21. Oktober 2021 um 09:07 von Giselbert

    >>finde ich gut ...

    Leider gibt es zu viele Plattformen die mittlerweile die Meinungsfreiheit einschränken!

    Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein.<<

    Sie meine allen ernstes auf dieser Seite wird die Meinungsfreiheit akzeptiert?!

    @Giselbert, 09:07 Uhr

    Sie bringen da etwas durcheinander: Es gibt in der Tat zunehmend Plattformen, die gegen Hass- und Hetzbotschaften vorgehen. Dies ist keine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern eine Maßnahme, die dem Schutz der Meinungsfreiheit vor deren Missbrauch dient.
    Trump hat Wahrheit und Lüge austauschbar gemacht und Menschen durch breit angelegte Lügen, wie etwa in Sachen Wahlfälschung, zu manipulieren versucht. Zu Recht wurden die Tweets von Trump daraufhin gelöscht. Wenn er nun eine neue Plattform präsentieren will, kann man sich leicht vorstellen, dass damit sein altes System von Hass, Hetze, Lüge und Manipulation reaktiviert werden soll. Es wäre damit ein Leichtes für ihn, seine Anhänger erneut zu Verschwörungen und Aktionen wie den Marsch auf das Capitol aufzurufen.

    @ État de couche

    Trump möchte also in den Online-Netzwerken das erreichen, was Rupert Murdoch bei den Fernsehmedien bereits erreicht hat: Starke Medien jenseits des linksautoritären Mainstreams.

    Soll das ein Loblied auf den rechtsautoritären Mainstream werden? Geht's noch?
    Und das schreiben Sie in den Diskussionsbeitrag bei einem neutralen und seriösen Medium?

    09:07 von Giselbert | Welche denn genau ?

    'Leider gibt es zu viele Plattformen die mittlerweile die Meinungsfreiheit einschränken! '

    Dann fällt es Ihnen bestimmt nicht schwer, wenigstens eine davon zu nennen. Durften Sie dort Ihre Meinung nicht sagen und wie wurde das unterbunden ?

    'Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein.'

    Da musste ich dann doch herzhaft lachen, nichts für ungut!
    Glauben Sie tatsächlich, dass auf dieser Trump-Plattform auch nur ein Kritiker von Trump zu Wort kommt, seine Meinung frei sagen und seinen trump-kritischen Post platzieren kann ? Nicht wirklich, oder ?

    Abgeleitete Agressionen...

    Endlich kann man hier wieder ein wenig auf D.T.rumhacken. Da muss man sich für einige Zeit wenigstens nicht mit den wirklichen Problemen unserer Zeit beschäfigen. Diese Meldung funktioniert so etwa wie ein Blitzableiter.

    Zensur von Monopolisten: Problem mit Youtube, Facebook etc.

    @09:26 von marvin
    Der demokratische Staat hätte natürlich viel früher eingreifen müssen.
    Aber wenn der Staat selbst die Oberaufsicht übernimmt, ist natürlich die Neutralität, die Meinungsfreiheit, auch nicht automatisch gewährleistet.

    09:18, État DE gauche

    >>Trump möchte also in
    den Online-Netzwerken das erreichen, was Rupert Murdoch bei den Fernsehmedien bereits erreicht hat: Starke Medien jenseits des linksautoritären Mainstreams.<<

    Daß Rupert Murdoch bei Rechten höchste Wertschätzung genießt und seine Monopolstellung in Australien und Großbritannien mit Wohlwollen betrachtet wird, das wundert nicht und ist bekannt.

    Sie sollten aber die Orwell-Sprache („linksautoritärer Mainstream“) vermeiden, wenn Sie sich nicht lächerlich machen wollen.

    Allerdings scheinen Sie in dieser Hinsicht, genau wir der Blitzbote, schmerzfrei zu sein.

    09:50, Giselbert

    >>@ 09:27 von ich1961
    "Sie reden von "Meinungsfreiheit" und meinen was damit?
    In Verbindung mit D.T. fällt mir da alles ein, nur nicht Meinungsfreiheit. Lügen,Lügen und nochmal Lügen garniert mit noch mehr Lügen.
    Und - mit Verlaub - die gehören für mich nicht zur Meinungsfreiheit."

    Sobald zensiert wird besteht die große Gefahr, dass auch Wahrheiten die dem Zensor nicht genehm sind geblockt werden.
    Von daher lieber komplett unzensiert, hier muss man es dem mündigen, informierten Bürger überlassen seine Auswahl zu treffen.

    Hier ein Zitat von Kurt Tucholsky:
    „Zensur besteht aus Frechheit und Angst.“<<

    Zensieren kann nur eine Staatsführung und kein Wirtschaftsunternehmen.

    @ 09:55 von fathaland slim

    "Sie meinen, Trumps Plattform würde dann ein Hort der Meinungsfreiheit? Ich könne da dann auch posten? Unmoderiert? Oder ist da jeder frei, Trumps Meinung zu vertreten?"

    Nein, dies meinte ich nicht, ich meinte was ich schrieb: "Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein."

    Ihre Fragen kann ich nicht beantworten (die müssten Sie an Mr. Trump stellen), außerdem wird es die Zeit zeigen, ob dort die Meinungsfreiheit respektiert wird.

    Zu einfach gedacht! @09:50 von Giselbert

    >>> Von daher lieber komplett unzensiert, hier muss man es dem mündigen, informierten Bürger überlassen seine Auswahl zu treffen. >>>

    Nein! Menschenverachtende u lebensgefährliche "Meinugen u Tipps" gehören entsprechend gelöscht!

    Oder wollen Sie, dass zB das Trinken von giftigen Substanzen als gesundheitsfördernd gespriesen werden obschon diese ab bestimmter Dosierung tödlich sein können!

    Und wie soll die Bevölkerung durchgängig differenzierte Chemiekenntnisse haben?

    Käufliche Meinungsfreiheit

    Während Trumps Amtszeit war für Facebook und Twitter dessen Meinungswegzensur ganz unwichtig. Da waren die Milliarden wichtiger, die Trump Facebook und Twitter einbrachte.

    @ 10:04 von Wolfgang Wodrag

    "Spätzünder
    Mit 80 noch ein eigenes Twitter gründen? Wer's mag und wer die Spendengelder hat."

    Bin kein Trump-Fan, aber bei der Wahrheit kann man trotzdem bleiben.

    Trump ist 74 und keine 80. Im Prinzip egal, ist doch bewundernswert wenn ältere Menschen aktiv sind.

    Und ein Spätzünder war Trump gewiss nicht, wenn man seinen Werdegang in Schule und Beruf anschaut.

    @ um 09:07 von Giselbert

    "finde ich gut ...
    Leider gibt es zu viele Plattformen die mittlerweile die Meinungsfreiheit einschränken!
    Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein."

    Einige meiner Beiträge wurden hier nicht veröffentlicht, was ich nicht immer verstanden habe.
    Trotzdem finde ich es richtig, dass unsere Beiträge erst gelesen und dann veröffentlicht (oder auch nicht) werden.
    Es gibt einfach zu viele, die den Begriff "Meinungsfreiheit" völlig falsch interpretieren. Sorry.

    Absichtsbekundungen wie immer

    Breitbart und andere Netzwerke der besonderen Art werden bestimmt Hilfestellung geben, wenn Trump sich wiederum ins Netzwerken begibt. Seine Fans wird es freuen. Und die kann ein moderates, ehrlich arbeitendes Netzwerk der bestehenden Anbieter entbehren. Was an falschen und konfusen Absurditäten da verbreitet wird, existiert doch sowieso schon in Plattforen und Foren. Die Macht eines Medienkonzerns a la Murdoch wird Trump wohl kaum erreichen. Dennoch heißt es für uns alle, diese Tummelplätze medialer Verschwörung und Irreführung im Auge zu behalten. Was aus solchen kleinen Bewegungen entstehen kann, hat man am Kapitol gesehen. Und Trump wird sich weder verantwortlich noch haftbar sehen. Wie immer. Das ist seine Attitüde eines "Ich bin ohne Schuld" -Missionars in eigener Sache.

    @ Am 21. Oktober 2021 um 10:18 von MRomTRom

    >>Am 21. Oktober 2021 um 10:18 von MRomTRom
    09:07 von Giselbert | Welche denn genau ?
    (...)

    'Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein.'

    Da musste ich dann doch herzhaft lachen, nichts für ungut!
    Glauben Sie tatsächlich, dass auf dieser Trump-Plattform auch nur ein Kritiker von Trump zu Wort kommt, seine Meinung frei sagen und seinen trump-kritischen Post platzieren kann ? Nicht wirklich, oder ?<<

    Verwundern würde es mich nicht, wenn es tatsächlich einen Austausch mit trumpkritischen Kommentaren gäbe und im Verlaufe dessen dann die Kritiker argumentatorisch überzeugt würden und sich den Ausführungen der Gegenseite anschliessen. Liest sich sicherlich verschwörungsschwurbelig, aber ist nicht so weit hergeholt derartige Konstrukte zu spinnen, wenn man darum bemüht ist Lüge & Täuschung als Instrumente sinnvoll einzusetzen.

    @10:16 von Wolfgang Wodrag

    """Soll das ein Loblied auf den rechtsautoritären Mainstream werden? """

    Nein. In fast allen Themenbereichen sind die journalistischen Ansätze bei Fox News freiheitlicher als beim linksautoritären Mainstream.

    """Und das schreiben Sie in den Diskussionsbeitrag bei einem neutralen und seriösen Medium?"""

    Es gibt keine neutralen Medien. Das beste was es geben kann ist Medienvielfalt und -gleichberechtigung. Immerhin das haben die USA.

    Nachtrag

    Sorry, Trump ist im Juni 75 geworden.

    Trump arbeitet weiterhin an

    Trump arbeitet weiterhin an der Erschaffung einer alternativen Realität.
    Bei der VT vom Wahlbetrug war das ja schon erfolgreich. Ein Viertel der Amis glaubt dieser Lüge. Der 6.Januar war die direkte Folge davon.
    Trump will die Spaltung weiter fortsetzten, da diese ihm nutzt.
    Dann halt eben durch ein neues Netzwerk, wenn ihm Twitter die Plattform nicht mehr bietet.
    Der Name birgt natürlich eine grandiose Ironie, angesichts der Tatsache, dass Trump die Unwahrheit zum Stilmittel seiner Amtszeit erhoben hat.
    Trump arbeitet an seinem Comeback. Angriffe auf die Verfassung, die Vergiftung des politischen Diskurs und zahllose weiter Lügen sind da von ihm vorprogrammiert.

    @ 10:41 von pemiku

    "Einige meiner Beiträge wurden hier nicht veröffentlicht, was ich nicht immer verstanden habe.
    Trotzdem finde ich es richtig, dass unsere Beiträge erst gelesen und dann veröffentlicht (oder auch nicht) werden."

    Sehen Sie, so unterschiedlich können Meinungen sein. Ich finde es nicht gut, weil meine nicht veröffentlichen Beiträgen von der Meinungsfreiheit gedeckt waren.

    @Carina F. um 10:33

    "Nein! Menschenverachtende u lebensgefährliche "Meinugen u Tipps" gehören entsprechend gelöscht!"

    Da ist niemand dagegen, die Frage ist doch wer entscheidet das? Facebook/Algorithmen/Journalisten/Politiker/Richter oder andere denen genausoviel Vertrauen entgegen gebracht wird?

    "Oder wollen Sie, dass zB das Trinken von giftigen Substanzen als gesundheitsfördernd gespriesen werden obschon diese ab bestimmter Dosierung tödlich sein können!"

    Allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist...das trifft auf alle "Substanzen" zu.
    Das Problem ist die Entscheidungsgewalt, wer soll das Wahrheitsministerium bilden?
    Die Christliche Vereinigung gegen Alkohol oder doch Lieber der Marburger Bund?

    Es gibt natürlich Betrug, der so offensichlicher BS ist, dass es da jetzt schon Gesetze dagegen gibt.

    "Und wie soll die Bevölkerung durchgängig differenzierte Chemiekenntnisse haben?"

    Durch Bildung...das Problem ist logisches, kritisches Denken, Sachkenntnisse sind heute googlebar.

    @ État DE gauche

    Es gibt keine neutralen Medien.

    Die gibt es sehr wohl. Und Ihre Antwort verrät nicht viel über Medien, aber viel über Sie selbst.

    10:30, Giselbert

    >>@ 09:55 von fathaland slim
    "Sie meinen, Trumps Plattform würde dann ein Hort der Meinungsfreiheit? Ich könne da dann auch posten? Unmoderiert? Oder ist da jeder frei, Trumps Meinung zu vertreten?"

    Nein, dies meinte ich nicht, ich meinte was ich schrieb: "Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein."

    Ihre Fragen kann ich nicht beantworten (die müssten Sie an Mr. Trump stellen), außerdem wird es die Zeit zeigen, ob dort die Meinungsfreiheit respektiert wird.<<

    Ach so. Sie meinten gar nicht Trumps Plattform, als Sie "Von daher kann man über jede neue Plattform - die die Meinungsfreiheit respektiert - froh sein." schrieben.

    Wie konnte ich Sie nur so sehr mißverstehen.

    @ Giselbert

    Bin kein Trump-Fan, aber bei der Wahrheit kann man trotzdem bleiben. Trump ist 74 und keine 80.

    Entschuldigung, da habe ich mich vertan.

    Und ein Spätzünder war Trump gewiss nicht, wenn man seinen Werdegang in Schule und Beruf anschaut.

    Da haben Sie recht, er hat es früh zum Millionär geschafft, nämlich immerhin vor 74 Jahren.

    Zensur schafft nur Paralellstrukturen, die dann unsichtbar sind

    Zum einen finde ich es als linksliberaler sehr bedenklich wenn so große Plattformen selektiv Informationen filtern und mir meine ganz persönliche Blase bauen. Ich bin erwachsen und ich möchte selbst entscheiden können, was ich mir als nächstes anschaue...Es hat kein Algorithmus zu entscheiden aus welchen Beweggründen ich meinetwegen eine Trumprede sehen will. Vielleicht will ich das ja nur um auch die Argumente der Gegenseite zu kennen...

    Auf der anderen Seite sind diese Netzwerke wie Mediendrogen. Sie sind so programmiert, dass sie dem Nutzer immer härteren Stoff anbieten. Im Kern sind das feedbackloop gesteuerte Radikalisierungsmaschinen. Über kurz oder lang werden so viele Menschen aus der Realität entrückt werden, dass die Gesellschaft daran zerbrechen könnte.

    Es würde meines Erachtens aber schon reichen, die Algorithmen auf Zufallsauswahl zu stellen, statt den Benutzer gezielt mit immer kontroverseren Material zu verführen.

    Für Trump bietet sich da erstmal eine Marktlücke.

    "Sturm auf den Kongress": Tote waren Demonstranten.

    @09:40 von Cosmopolitan_Citizen
    Bis auf einen Polizisten, der einen Herzinfarkt erlitt.
    Gegner der USA verweisen süffisant darauf, dass eine Demonstrantin, ein ehemaliges Mitglied der U.S. Air Force, von der Polizei erschossen wurde.

    @ FakeNews-Checker

    Während Trumps Amtszeit war für Facebook und Twitter dessen Meinungswegzensur ganz unwichtig. Da waren die Milliarden wichtiger, die Trump Facebook und Twitter einbrachte.

    Milliarden? Wie soll das geschehen sein? Ich glaube, da müssen Sie nochmal checken.

    Respekt,

    in seinem Alter ein stolzes Projekt.

    Meinung gemeint @ 10:53 von Giselbert

    >>> Sehen Sie, so unterschiedlich können Meinungen sein. Ich finde es nicht gut, weil meine nicht veröffentlichen Beiträgen von der Meinungsfreiheit gedeckt waren. >>>

    Eine "Meinung" nicht zu veröffentlichen ist dann von der Meinungsfreiheit der Anbieter von "Meinungsplatformen" gedeckelt.

    Und da kann man dann jeglicher Meinung sein! Hausrecht

    Ohne unabhängige Medien kommen auch Sie nicht aus

    @ Giselbert:

    Von daher lieber komplett unzensiert, hier muss man es dem mündigen, informierten Bürger überlassen seine Auswahl zu treffen.

    Welche Auswahl wollen Sie denn treffen, wenn Sie keinem Medium vertrauen? Wenn Sie von keinem Medium mit Bestimmtheit wissen, dass eine Story fundiert und aufrichtig recherchiert ist? Dass Journalisten sich erhlich von einem Berufsethos leiten lassen?

    Ich sage Ihnen, was dann passiert. Sie landen beim Treffen dieser "Auswahl" nur immer wieder in Ihrer eigenen Meinungsblase.

    @ um 10:53 von Giselbert

    "Sehen Sie, so unterschiedlich können Meinungen sein. Ich finde es nicht gut, weil meine nicht veröffentlichen Beiträgen von der Meinungsfreiheit gedeckt waren"

    Die hier Verantwortlichen waren offensichtlich anderer Meinung. Auch das ist "Meinungsfreiheit". :-)

    Trump brauchte twitter fuer

    Trump brauchte twitter fuer seine voter fraud in the 2020 election Luegen und er wird benoetigen eine online-Buehne fuer den Kampf gegen McConnell.

    McConnell stellte sich oeffentlich gegen Trump's support fuer die midterm elections 2022 am Dienstag. Wichtig sei die Zukunft der GOP, und "...not a rehash of suggestions about what may have happened in 2020."

    Auf Twitter waere McConnell jetzt das Ziel von Trump's Attacken.

    @ krittkritt

    Gegner der USA verweisen süffisant darauf, dass eine Demonstrantin, ein ehemaliges Mitglied der U.S. Air Force, von der Polizei erschossen wurde.

    Sie wissen genau, dass das Notwehr war. Warum kommt dann das jetzt? Was ist daran süffisant? Das ist unaufrichtig.

    @ Carina F

    Und da kann man dann jeglicher Meinung sein! Hausrecht

    Eine Moderation streicht ja keine Meinung heraus. Jede Meinung ist selbstverständlich erlaubt und wird veröffentlicht. Eine Moderation streicht, wenn der Beitrag beispielsweise Beleidigungen enthält oder schlicht nicht zum Thema gehört.

    Darstellung: