Kommentare - Union gegen Änderung der Sitzordnung im Bundestag

19. Oktober 2021 - 19:07 Uhr

Die FDP will weg von der AfD - und im Bundestag näher an Grüne und SPD rücken. Das geht nur mit einem Tausch mit der Union. Doch die lehnt Änderungen an der Sitzordnung ab. Die Linkspartei wiederum kann die FDP verstehen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Albern

Erinntert mich an meine Schulzeit.

Neue Sitzordnung..

Warum nicht..

FDP in die Mitte, Union neben die AfD..?

Dann sitzen die C-Parteien neben denen, deren Existenz sie durch Merkels Schwenk nach Mitte-Links mit zu verantworten haben

Keine Partei ..

will neben der AfD sitzen. Also bleibt die alte Sitzordnung.

Zum Schießen komisch!

Zitat: "Die FDP will weg von der AfD - und im Bundestag näher an Grüne und SPD rücken. Das geht nur mit einem Tausch mit der Union. Doch die lehnt Änderungen an der Sitzordnung ab. Die Linkspartei wiederum kann die FDP verstehen."

Zum Schießen komisch!

Aber, eigentlich traurig, wenn man als Bürger und Steuerzahler den selbsternannten "demokratischen" Parteien dabei zusehen muss, welchen Kindergarten sie im Deutschen Bundestag die Parteien - außer der AfD - hier veranstalten.

Wahrlich. Eine echte Verächtlichmachung der Demokratie.

Dieser Kindergarten ist also alles, was all die AfD-"Gegner" aufbringen können, die seit Jahren vollmundig ankündigen, die AfD "inhaltlich stellen" oder gar "argumentativ widerlegen" zu wollen?

Dieser Kindergarten entlarvt all die vollmundigen Argumentationsankündiger aufs Neue und bestätigt mich darin, richtig damit zu liegen, die AfD seit 2013 bei allen Wahlen gewählt zu haben.

Änderung der Sitzordnung im Bundestag

Diskussion im Kindergartenniveau würde ich sagen
Die Sitzordnung ist geschichtlich begründet
aber wie gesagt ein Kindergarten ....

19:13 von Kritikstar

alle wollen in der politischen Mitte sein
von daher .... schwierig,
wenn alle da hocken wollen
dann wird es eng, sehr eng

Ich würde schon gerne neben der AFD sitzen,

wenn ich irgendwie gewählt worden wäre.
Da ich keiner Partei angehöre, ist das ja auch total daneben.
Aber gewählte Menschen müssen sich wohl da hinsetzen wo Platz ist.
Alles andere ist kindisch und total albern.

FDP sehr bemüht darin, als "bürgerliche Mitte" zu erscheinen

Zitat: "Für die FDP geht es in der Frage auch um Symbolik, wie aus den Reihen der Liberalen zu hören ist. Die FDP sei die Partei der bürgerlichen Mitte, während sich CDU und CSU rechts der Mitte definieren würden. "

Ich finde es ja putzig, dass die FDP hier solch einen grotesken Ringeltanz veranstaltet, um den Eindruck (Betonung auf Eindruck!) zu erzeugen, dass die FDP in der "bürgerliche Mitte" zu liegen.

Wie wäre es damit, liebe FDP, einmal wieder tatsächlich liberal-konservative Positionen zu vertreten, also genau das, was die FDP seit Jahren mit Füßen tritt? Dann könnte man sich diese lächerliche Schauspiel sparen.

Für mich als AfD-Wähler ist es egal, wo die AfD im Deutschen Bundestag sitzt, links, rechts, Mitte, oben, unten ... für mich IST die AfD die bürgerliche Mitte, das aber nicht aufgrund eines solchen Kindergartens, sondern aufgrund der liberal-konservative Positionen, die die AfD seit Jahren mit Anstand, Rückgrat, Eloquenz und Charakter vertritt.

Abgesehen von der Geschichte

Warum wer wo sitzt, ist es der exakt richtige Platz für die FDP. Gibt ja nicht nur eine Gemeinsamkeit mit der AfD

ich habe eher ein Problem damit

dass die Bundestagsabgeordneten selber über ihr Gehalt entscheiden. Das Recht, zu sitzen, wo sie wollen, würde ich ihnen aber schon zugestehen.
Interessant finde ich indes, dass auch die Union sich dagegen wehrt, neben der AfD Platz zu nehmen. Da scheint es noch einen Rest von Anstand zu geben.
Und ich freue mich schon auf die Kommentare, in denen beklagt wird, dass "eine demokratisch gewählte Partei" von allen anderen gemieden / diskriminiert wird.

Hauptsache vage und schwammig daherschwurbeln

Zitat: "Zudem sei es "kein Spaß, neben der AfD zu sitzen", sagte Vize-Fraktionsvorsitzende Stephan Thomae kürzlich der "Augsburger Allgemeinen" und sprach von "vulgären" Kommentaren, die sich Frauen seiner Fraktion aus den Reihen der AfD anhören müssten, sowie von Gesprächen, in die man verwickelt werde, aber gar nicht führen wolle."

Vorwürfe, die echte Demokraten gegenüber dem politischen Gegner äußern, müssen konkret, sachlich und personenbezogen sein, damit jeder weiß, wovon die Rede ist und sich die angesprochene Person dazu äußern.

Derartig vage und unkonkret gelassenen Vorwürfe in Richtung AfD kann man getrost als billige Stimmungsmache und Verleumdung betrachten. Mehr nicht.

Dass die FDP sich schon lange nicht mehr um liberale Themen wie die Beendigung der Ausplünderung der Sparer, Steuerzahler und Arbeitnehmer durch die Geldpolitik der EZB führen MÖCHTE, kann ich schon verstehen: mit liberalen Prinzipien hat die FDP ja schon lange nichts mehr am Hut.

Gibt es keine dringenden

Probleme die zu lösen sind ? Als sich mit der Sitzordnung zu befassen.Frage ich mich.

Frage?

Wo sitzt eigentlich der SSW?

Die AfD und ihre Verachtung für das Parlament

Die AfD hat sich zu einer Rechtsaußenpartei entwickelt, die dem Parlamentarismus nur Verachtung entgegenbringt und Krawallbrüder in den Bundestag geschleust hat.

Sie nimmt im Halbrund den Platz ein, den früher im Reichstag die NSdAP innehatte. Natürlich will neben diesem Verein keine demokratische Partei sitzen.

Hr. Kortes Worte (Linke) in Gottes Ohr!

Zitat: ""Den Wunsch, nicht mehr neben der AfD zu sitzen, betrachte ich außerdem als ein Zeichen dafür, dass die Tür für eine Zusammenarbeit mit den Rechtsextremisten von der AfD ein für alle Mal geschlossen ist und sich Vorgänge wie in Thüringen damit nie wiederholen", sagte er in Anspielung auf den 5. Februar 2020 in Erfurt."

Hr. Kortes Worte (Linke) in Gottes Ohr!

Dass völlig inakzeptable Vorgänge im Zuge der Rückgängigmachung einer demokratischen Wahl des Hrn. Kemmerich sich in einem Land, das ernsthaft noch als demokratisch wahrgenommen werden will, ist ja selbstredend. Dass eine solch vorbildliche Selbsterkenntnis und -kritik gerade von einem Linken-Politiker kommt, verwundet einen jedoch: wurde doch gerade der Linke Ramelow durch dieser die Demokratie verächtlichmachende Charade ins Amt gehievt.

Was Hr. Korte mit "Rechtsextremisten" in Bezug auf die AfD meint, bleibt wohl sein Geheimnis und ist nicht weiter ernst zu nehmen.

Üblicher Unfug eben von den Linken ...

Rechts sind sie, dort sillten sie auch sitzen.

Mitte sind sie gerantiert nicht. Liberal auch nicht. Also neben die CDU/CDU an den Rand. Oder man setzt sie hinter die Reg-Bank, weil sie eigentlich gemäß ihrem sozial-nationalen Vorbild zwischen links und rechts sein wollen. Aber das sindcsie nicht, soziale Themen finde ich in dieser Partei keine, dafür aber umso mehr Themen, die von der Wirtschaft propagiert werden: Verbrenner bis zur Ewigkeit, AKWs, Renten Wirtschaftshand usw. Nur, da haben sich viele kleine Leute blenden lassen und diese Kapital-Vertreter trefflich gewählt. Die Weidel-Spenden zeigen ja, wie dieser Laden finanziert ist,nim übrigen gleich wie die CDU. Wer ist also noch Altpartei?

Aha

Ist das alles? Kann man sich dann jetzt wieder wenigstens halbwegs relevanten Dingen widmen?

Also ich habe Verständnis bei

Also ich habe Verständnis bei Kindern für so ein Verhalten! Aber im Bundestag! Jeder Abgeordnete der es meint, sich darüber zu beschweren, hat im Bundestag nichts verloren und sollte diesen gefälligst Anspruchslos verlassen. Kann man die FDP Abgeordneten wegen Rassismus nicht verklagen? Gott was sitzt da für ein Gelber Kasperverein im Bundestag!

19:27 von Magic.fire | Es gibt keine Gemeinsamkeit mit der FDP

'Warum wer wo sitzt, ist es der exakt richtige Platz für die FDP. Gibt ja nicht nur eine Gemeinsamkeit mit der AfD'

Nein, die gibt definitiv es nicht. Sie können die FDP mögen oder nicht, aber sie ist und bleibt eine durch und durch demokratische Partei. Von der AfD kann man das nicht behaupten.

Die Linkspartei wiederum kann die FDP verstehen.

na also
wo liegt dann das Problem
sollen die doch mit der FDP wechseln
würde wohl das bisherige System gänzlich auf den Kopf stellen
aber wenn man sonst keine Sorgen hat ....

19:13 von Kritikstar

>>Am 19. Oktober 2021 um 19:13 von Kritikstar
Keine Partei ..
will neben der AfD sitzen. Also bleibt die alte Sitzordnung.<<

Nun, wenn die CDU ihren Platz neben der AfD hätte, währe durch die hohe Anzahl ihrer Sitze im normalen parlamentarischen Alltag ein größerer Abstand zu AfD möglich als mit der FDP.

win win...

@Blitzgescheit, 19:22

Dieser Kindergarten ist also alles, was all die AfD-"Gegner" aufbringen können, die seit Jahren vollmundig ankündigen, die AfD "inhaltlich stellen" oder gar "argumentativ widerlegen" zu wollen?

Nein. Dieser "Kindergarten" scheint das einzige zu sein, was Sie als Fakt anzuerkennen bereit sind. Inhaltliche bzw. argumentative Auseinandersetzungen boykottieren Sie ja bekanntlich. Wenn Sie gleichzeitig befürchten, dass das Ansehen der AfD leiden könnte, weil andere Fraktionen nicht neben deren Abgeordneten sitzen wollen, kann ja Ihr Vertrauen in die inhaltliche oder argumentative Stärke dieser Partei nicht allzu groß ein. Andernfalls müsste Ihnen das ja völlig egal sein, oder?

Heureka!

Das mit der Sitzordnung ginge doch ganz klassisch von links nach rechts!
Links säße dann die Linke.
Und ganz rechts die AFD.
Draußen.
Auf der Reichstagswiese.
Ich würde auch einen Heizpilz spenden.

Etwas Kindergarten

ist es aber schon, die Idee mal den Bundestag zu verkleinern wäre das wesentlich wichtiger.
Die FDP neben Links wäre doch eine Option ;-).
Schön auch das Ergebnis über das Wahlalter und zu Cannabis, es gäbe also wichtigere Dinge zum nachdenken, wer der Banknachbar ist der einem in den Kram passt.
Und wichtiger wäre auch das nachdenken, warum es den Nachbarn noch immer gibt, woran das liegen könnte.

Kaspertheater

Du liebe Güte, die einen wollen nicht neben den Rechten sitzen, die anderen schon gleich gar nicht, alle sind plötzlich "Mitte".
Wie wärs wenn man jeden Monat auslost wer wo sitzt, na ja, oder wenigstens jede Legislaturperiode. Dann hätte jeder die Chance mal "Mitte" zu spielen.
Aber oh je, dann könnten ja auch die Rechten plötzlich in der Mitte sein ... das geht gar nicht. Am besten lassen wir's deswegen wie es ist und spielen beleidigte Leberwurst.
Wie wenn wir in diesem Land keine anderen Probleme haben. Liebe FDP, lasst das Kaspertheater bleiben, denn das ist lächerlich.

@ Am 19. Oktober 2021 um

@ Am 19. Oktober 2021 um 19:35 von

„…Wer ist also noch Altpartei?“

Sie werden sehen, die SPD!

Die Koalition sollte zusammen sitzen.

Und dann bietet sich das doch an das Die Union neben der AFD sitzt.
Oder sind die von der Union zu ängstliche neben der AFD zu sitzen?

Keine Partei möchte neben der AFD sitzen

Wann endlich begreift die AFD, dass sie mit ihren widerlichen, immerkehrenden Hass- und Hetzparolen, mit all dem Klamauk, der verbalen Verrohung und der z.T. offen zu Schau gestellten rechtsextremistischen/nazistischen Haltung in den Parlamenten eine absolute Außenseiterrolle einnimmt. Mit einer solchen Partei möchte niemand etwas zu tun haben und gerade auch die räumliche Nähe scheint für Abgeordnete der FDP zur Belastung geworden zu sein. "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern", scheint die Losung quer durch die Parteien zu lauten. Es wird höchste Zeit, dass die AFD endlich die notwendigen Konsequenzen daraus zieht...!

Infantiles Getue.

Nichts anderes. Peinlich.

Ich kann die FDP sehr gut verstehen.

Wer möchte schon direkt neben der dauerhaft krakeligen AfD-Fraktion sitzen müssen, wenn vorne am Rednerpult wer von einer anderen Partei redet. Schallschutzwände zwischen den Fraktionen gibt es im Bundestag ja nicht.

Ich kann auch die Union sehr gut verstehen.
Aus ganz genau den gleichen Gründen.

19:35 von Herr Gesangsverein

Ist das ihr Ernst? Gibt es etwas wichtigeres als der AFD eins auszuwischen? Da müssen sich die wichtigen Dinge schon etwas gedulden.

Wie denn?

Es ist selbstverständlich, dass niemand neben der AfD sitzen will. Aber irgendwer muss da ja sitzen. Und die FDP ist zwar inhaltlich meilenweit weg von der AfD - aber im Vergleich zu den anderen Parteien ganz klar am nächsten dran.
_

19:33 von MRomTRom

und Krawallbrüder in den Bundestag geschleust hat.
---

so weit mir bekannt waren es 3 (von 82) aus diesem Verein

Zitat :
"den Platz ein, den früher im Reichstag die NSdAP innehatte. "
glauben sie wirklich ?
Die vertreten Positionen die von Parteien im Reichstag damals vertreten wurden,
die erheblich weiter links saßen

@ 19:11 von Bauer Tom

Zitat: „ Albern
Erinntert mich an meine Schulzeit“

Kindergartenzeit trifft es eher!

Meuthen: 'Das ist Kindergarten, das schadet uns '

Manche Abgeordnete der AfD benehmen sich im Bundestag wie auf ihren Parteiveranstaltungen.

Der Co-Sprecher der AfD Jörg Meuthen hat in seiner Kalkar-Rede das Verhalten von AfD-Funktionören zur Sprache gebracht.

Er kritisierte
' die "rumkrakeelen und rumprollen", die sich "in der Rolle des Provokateurs gefallen wie pubertierende Schuljungen". Er sprach von einem Bundestagsabgeordneten, der es auf einer Corona-Demonstration "geradezu gezielt darauf angelegt" habe, in eine Rangelei mit der Polizei zu gelangen – das war unschwer erkennbar gegen den bayerischen Abgeordneten Hansjörg Müller gerichtet, der prominent bei Demonstrationen von Corona-Leugnern aufgetreten war und die Mund-Nasen-Maske als angebliches Symbol der Unterdrückung ablehnt. "Das ist Kindergarten, das schadet uns, das muss unterbleiben", sagte Meuthen. Solche Akteure strebten nur danach, "der eigenen überschaubaren Blase zeigen zu wollen, was für tolle Kerle" sie seien.

Die ZEIT, 28.11.21

19:33 von Mass Effect

«Frage? Wo sitzt eigentlich der SSW?»

Wahrscheinlich am Katzentisch in der Ecke.

@91541matthias, 19:12 Uhr

Nein, Frau Merkel hat eine Politik für die bürgerliche Mitte geführt und damit die Leistungsträger der Gesellschaft angesprochen. Sie hätte bei einer erneuten Kandidatur die BT-Wahl wohl locker gewonnen. Es war richtig, sich in keinster Weise inhaltlich der tumben Ideologie der Rechtsaußen-Partei AFD anzunähern. Dann hätte die Union tatsächlich ihre Wählerschaft in die Flucht getrieben. Die Brandmauer zur AFD hat gehalten und wird auch weiter halten. Neben der CDU/CSU dürften die Rechtspopulisten in der Opposition keine Zukunft mehr haben. Immerhin ist dies eine potitive Entwicklung aus dem Wahlergebnis. Letztlich hat sich die AFD mit ihrer Hetzkampagne gegen die Union das eigene Grab geschaufelt.

Wer wo sitzt ist mir egal .

Wer wo sitzt ist mir egal . Öfter war hier zu lesen das die Partei aus der Opposition sowieso
nicht bewirken kann . Die CDU wird wahrscheinlich eine O Partei werden .

@Am 19. Oktober 2021 um 19:40 von frosthorn

Zitat: "Wenn Sie gleichzeitig befürchten, dass das Ansehen der AfD leiden könnte, weil andere Fraktionen nicht neben deren Abgeordneten sitzen wollen, kann ja Ihr Vertrauen in die inhaltliche oder argumentative Stärke dieser Partei nicht allzu groß ein. Andernfalls müsste Ihnen das ja völlig egal sein, oder?"

Ich habe bereits geschrieben ( sofern der Kommentar freigeschalten wurde), dass es mir völlig Latte ist, wo die AfD im DB sitzt, links, rechts, oben, unten, Mitte. Für mich besitzt die AfD ihre moralische, argumentative, humanistische, intellektuelle, kulturelle und menschliche Autorität alleine durch die Positionen, die sie vertritt und die Personen, die sie prägen.

Ich lehne mich mit Popcorn zurück, teilweise höchst belustig über die Kindereien der Altparteien, teilweise jedoch zutiefst fremdbeschämt, da der Bundestag eigentlich das Hohe Haus und Herzkammer unserer Demokratie sein sollte, welche mal wieder durch die Narreteien der Altparteien verächtlicht gemacht wird.

19:33 von Mass Effect

"Wo sitzt eigentlich der SSW?"

Ich hab gehört, der Stefan Seidler will mit seinen Fischbrötchen zwischen Grünen und SPD sitzen, sonst gefällts ihm nicht.

Am 19. Oktober 2021 um 19:36 von MRomTRom

Demokratie schließt nicht das komplette Denken ein..Gemeinsamkeiten.u.a. "Schutz" des Wohlstandes der Besserverdienenden, Ablegung für Umverteilung von oben nach unten, keine Steuern für extrem gut verdienende, Probleme dieser Welt basieren auf Überbevölkerung, permanente Kritik und Ablehnung der coronamaßnahmen der Regierung, dazu einfach auch mal beide Wahlprogramme lesen und vergleichen

@Am 19. Oktober 2021 um 19:47 von schabernack

Zitat: "Ich kann die FDP sehr gut verstehen.
Wer möchte schon direkt neben der dauerhaft krakeligen AfD-Fraktion sitzen müssen, wenn vorne am Rednerpult wer von einer anderen Partei redet."

Von mir aus.

Einen Tipp, wie man Ihren Wunsch bzw. diesen der FDP realisieren kann.

Einfach vernünftige, liberal-konservative Politik machen, für die sogar einmal die FDP, man glaubt es kaum, einmal stand!

Einmal endlich das wahrmachen, was - auch die FDP - seit Jahren vollmundig ankündigen, aber nie tun: die AfD "inhaltlich stellen" oder gar "argumentativ widerlegen".

Eine derartig für die Herzkammer unserer Demokratie unwürdige kindische Reise nach Jerusalem, die die FDP veranstaltet, lässt echte Liberale und Demokraten wie mich nur in Fremdscham und/oder Belustigung von der FDP entfernen und mich der AfD zuwenden.

Ernst zu nehmen sind die Altparteien so nicht!

19:46 von Adeo60

«Es wird höchste Zeit, dass die AFD endlich die notwendigen Konsequenzen daraus zieht...!»

Irgendwo im Bundestag muss auch die AfD-Fraktion sitzen.
Man kann sie nicht in den Keller oder in den Geräteschuppen verbannen.

Vorschlag:

Für die FDP-Fraktion eine Schmerzensgeldpauschale pro Legislaturperiode...

Wie im

Kindergarten bäääh Mama ich mag net neben dem sitzen

Am 19. Oktober 2021 um 19:46 von Adeo60

" Es wird höchste Zeit, dass die AFD endlich die notwendigen Konsequenzen daraus zieht...! "

Welche sollten das sein, welcher gewählte Abgeordnete verzichtet auf rund 500 000 Gehalt für 4 Jahre und eine schöne Rente.
Wird keiner machen.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

weil das nächste problem schon vor der tür lauert. die socialistenfrauen wollen unbedingt eine der ihren auf einem der 3 wichtigsten stühle. ich würde mich wechlachen vor begeisterung, wenn doch der bisherige präsisdent für KGE ins gras beissen müsste. verdient hätte ER (nicht sie) es natürlich,

736 sind zuviel

Man sollte alle überzähligen und kostensteigernden Abgeordneten rechts von der AfD hinsetzen.
Als Zeichen für Demokratieabbau und Selbstversorgung.
Das heißt die halbe CSU...

Kindergarten und Ausgrenzung.

Kindergarten und Ausgrenzung. Wirkt halbherzig und zu sehr auf Äußerlichkeiten bedacht.

AfD Bundestagsabgeordnete mit Entgleisungen

Wer will neben einer Partei sitzen, die einen Duktus in das Herz der deutschen Demokratie gebracht haben, den nie wieder jemand in einem deutschen Parlament hören wollte.

Den Ton, den manche AfD Bundestagsabgeordnete im Bundestag angeschlagen haben, wie etwa Peter Böhringer, hatte hatte man im Reichstagesbgebäude nach der NS-Zeit nie wieder vernommen.

Da schickt die Partei einen Abgeordneten in den Haushaltsausschuss, der die Bundeskanzlerin als -wörtlich-
'Merkel-Nutte' und 'Dirne der Fremdmächte' bezeichnet hat. (FAZ 10.02.2018). Ich verzichte einstweilen auf die weitere Zitierung der noch unterirdischer werdenden Entgleisung. Sie ist aber beispielhaft für vieles andere, was aus den rechten Sitzungsreihen kommt.

Wer nicht ein Minimum an akzeptablen Umgangsformen mit den politischen Gegnern aufbringt, sollte in die politische Selbstisolation gehen. Dann wäre das Thema Sitzordnung gleich miterledigt.

@19:11 von Bauer Tom

//Albern
Erinnert mich an meine Schulzeit.//

Genau das habe ich auch gedacht. Andere Sorgen haben wir ja auch nicht.

20:00 von Blitzgescheit / @schabernack

«Einen Tipp, wie man Ihren Wunsch bzw. diesen der FDP realisieren kann. Einfach vernünftige, liberal-konservative Politik machen, für die sogar einmal die FDP, man glaubt es kaum, einmal stand!»

Der viel bessere Tipp an die AfD-Fraktion ist, das Krakelen sein zu lassen.
Ganz besonders geeignet ist dieser Tipp für an die Frau von Störchinnen.

Am 19. Oktober 2021 um 19:52 von Adeo60

Sie machen einen großen aber entscheidenden Fehler. Sie machen re htes Gedankengut an den Stimmen für die AfD fest. Re htes Gedankengut ist aber nicht an eine Partei gebunden. Eine Partei nutzt es nur aus . rechtes und linkes extremistische Gedankengut kommt nicht von alleine, es basiert auf die Verhältnisseund wie die Menschen sie empfinden.
Mittlerweile ist es in vielen Schichten der Bevölkerung anzutreffen, wie nicht gerade wenige Enthüllungen zeigen. Dabei auch in Ressorts welche der CDU unterstanden.
Die 16Jahre CDU/CSU waren ganz sicher mitverantwortlich. Was trotz Stimmenverluste auch die Anzahl der Wahlkreise in Bayern zeigte wo die AFD die meisten Zweitstimmen gewann.
Also so groß scheint der Schritt von Schwarz nach Blau nicht zu sein.
Verluste gab es, Gott sei Dank, durch die eigene Selbstzerlegung durch Machtpoker und Streitereien.
Was aber nichts an den Sumpf ändert, woraus rechtes Gedankengut entsteht

19:12 von 91541matthias

Warum nicht..
.
FDP in die Mitte, Union neben die AfD..?

Und die Sozis neben den Linken!

Grüne oder FDP sollten

Grüne oder FDP sollten dankbar sei das es die AFD gibt . Ohne diese Partei wäre in der heutigen Zeit einer von beiden nie in die Nähe einer Regierungsbeteiligung gekommen .

@Sparpaket

"
Am 19. Oktober 2021 um 19:42 von Sparpaket
Heureka!

Das mit der Sitzordnung ginge doch ganz klassisch von links nach rechts!
Links säße dann die Linke.
Und ganz rechts die AFD.
Draußen.
Auf der Reichstagswiese.
Ich würde auch einen Heizpilz spenden."

Das wollte ich auch gerade schreiben, bis ich Ihren Post gesehen habe. Ja die Reichstagswiese wäre ein guter Platz. Dort können die AfD-Abgeordneten dann rumkrakelen, sich auf den Boden werfen (wie schon mal in einem Landtag geschehen) und wegtragen lassen, oder "Volksfahrräder" brüllen, so laut sie möchten. Niemanden würde es stören und manchen belustigen.

Ich beteilige mich am Heizpilz.

@20:03 von harry_up

//Vorschlag:
Für die FDP-Fraktion eine Schmerzensgeldpauschale pro Legislaturperiode...//

Nö, die nehmen das am Ende noch an.

Wie wäre es, wenn man einfach ein paar Sitze entfernt und vor jeder Sitzung "Die Reise nach Jerusalem" spielt. Das gibt dann jedesmal eine neue Sitzordnung und Bewegung gratis dazu. Ist gut für Hirn. Kann ja auch nicht schaden.

Das kenne ich noch aus der

Das kenne ich noch aus der Schule. Ich wollte nicht neben Paul sitzen, weil ich dessen Meinung nicht mochte. Lea gab mir recht, wollte jedoch nicht, dass ich neben ihr sitze, weil sie meine Ansichten nicht mochte. Verstehe bis heute nicht, weshalb der Lehre keinen Verweis aussprach und Paul bzw. Lea nicht aus der Klasse ausgeschlossen wurden.

@schabernack

"Am 19. Oktober 2021 um 20:15 von schabernack
20:00 von Blitzgescheit / @schabernack

«Einen Tipp, wie man Ihren Wunsch bzw. diesen der FDP realisieren kann. Einfach vernünftige, liberal-konservative Politik machen, für die sogar einmal die FDP, man glaubt es kaum, einmal stand!»

Der viel bessere Tipp an die AfD-Fraktion ist, das Krakelen sein zu lassen.
Ganz besonders geeignet ist dieser Tipp für an die Frau von Störchinnen."

Reicht aber nicht. Ein Storch macht noch keinen Sommer, oder wie das Sprichwort heißt. :-)

@Blitzgescheit

"Für mich besitzt die AfD ihre moralische, argumentative, humanistische, intellektuelle, kulturelle und menschliche Autorität alleine durch die Positionen, die sie vertritt und die Personen, die sie prägen."

also jetzt wird's ganz krude!

haben sie es vlt. noch ne nummer pathetischer und größer?

wollen sie wissen, welche autorität ihre geliebte AfD hat: die des hasses und der unsäglichen entgleisungen, die des wahrheitverleugnens.

Wenn sich die AFD so aufführt,

sollte man sie mit einer Trennwand von den anderen Parteien abtrennen und bei Verstößen aus dem Plenarsaal verweisen.

@Am 19. Oktober 2021 um 20:15 von schabernack

Zitat: "«Einen Tipp, wie man Ihren Wunsch bzw. diesen der FDP realisieren kann. Einfach vernünftige, liberal-konservative Politik machen, für die sogar einmal die FDP, man glaubt es kaum, einmal stand!»

Der viel bessere Tipp an die AfD-Fraktion ist, das Krakelen sein zu lassen.
Ganz besonders geeignet ist dieser Tipp für an die Frau von Störchinnen."

Was meinen Sie damit?

Ich habe genug Reden von der AfD (und auch anderen Parteien) mir angehört, um eindeutig feststellen zu können, dass das Blöken und Krakeelen zuvörderst aus der grünlinken Ecke zu vernehmen ist.

Gerade die blitzgescheite Beatrix von Storch ist dafür bekannt, intelligente und witzige Reden zu halten, die - ich muss zugeben: zu meiner Belustigung - oft in einem hysterischen Hyperventilieren bei den üblichen Bekannten aus der grünlinken Ecke münden.

19:48 von Barbarossa 2

"Gibt es etwas wichtigeres als der AFD eins auszuwischen?

,.,.,

Das scheint nicht der Punkt.
Sondern wohl eher - wie schabernack (19:47) es vielleicht auch meint:

man ekelt sich vor ihrem Benehmen.
Mir würde davon ebenfalls übel werden, oder gar Schlimmeres.
Das ist keinem Menschen zumutbar.

Wie in der Schule

„Die FDP will weg von der AfD - und im Bundestag näher an Grüne und SPD rücken. Das geht nur mit einem Tausch mit der Union. Doch die lehnt Änderungen an der Sitzordnung ab. Die Linkspartei wiederum kann die FDP verstehen“

Ich kann jeden verstehen, der nicht neben den Vertretern der AfD sitzen will. Mit „Mobbing“ hat echter Widerwille jedenfalls nichts zu tun.

@Am 19. Oktober 2021 um 20:23 von suomalainen

Zitat: ""Für mich besitzt die AfD ihre moralische, argumentative, humanistische, intellektuelle, kulturelle und menschliche Autorität alleine durch die Positionen, die sie vertritt und die Personen, die sie prägen."

haben sie es vlt. noch ne nummer pathetischer und größer?"

Immer. Dazu reichen aber keine 1000 Zeichen aus.

Wieso fragen Sie?

20:16 von rareri

«Und die Sozis neben den Linken!»

Das ist sowieso schon so. Dafür muss man niemand mit der Reise nach Jerusalem erst umsetzen.

Rechts der Mitte

Die 11% bei der Bu-Wahl sind der FDP ganz schön zu Kopf gestiegen. Es gibt keinen Grund, die Sitzordnung, die der politischen Orientierung folgt, zu ändern. In einigen Punkten hatte sich die FDP durchaus der AfD angenähert, z.B. in der Migrantenpolitik (u.a. scharfe Kubicki-Kritik an Merkel).
Einen Teil der Argumente, die die FDP für eine Änderung der Sitzordnung geltend macht, könnte die CDU auch für sich geltend machen. Eigentlich unverschämt, die angebliche Zumutung anderen zumuten zu wollen.
Im Übrigen sollte man daran erinnern, dass die Bundestagswahl demokratisch abgelaufen und die AfD auf demokratischen Wege in den Bundestag gekommen ist. Es gibt andere, überzeugendere Wege, gegen die AfD anzutreten, als ein Kasperletheater mit Änderung der Sitzordnung.

Der Untergang der Weimarer Demokratie

Die Weimarer Demokratie ging auch am Niedergang der politischen Kultur zugrunde. Die Hetzreden der Nazis im Reichstag und die Verächtlichmachung des Parlaments zählten zu den Sargnägeln der 1. deutschen Demokratie.

Die Bundesrepublik hat ihre Lektion gelernt. Zum einen schützt sie ihre Verfassung im Inneren gegen Feinde, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richten. Zum anderen hat sie den Bundestag in den Mittelpunkt der Debattenkultur gestellt. Die muss geschützt werden. Niemand will neben einem Verein sitzen, der sich dieser Debattenkultur verweigert. Insofern ist die FDP gut zu verstehen.

Wie albern und lächerlich !

Hat sich mal jemand die Zusammensetzung des ersten Deutschen Bundestages (gerade die FDP !!!) angesehen und nachvollzogen, wie viele ehemalige NSDAP-Mitglieder darin saßen !?!?!?!

ECHTE Täter, Mitläufer und Gewinnler der NAZI-Zeitgeschichte.

UND....hat das irgendjemanden gestört, wurde drakonisch aufgeräumt ???

Nein, denn sie waren sehr gut vernetzt,...sie waren nützlich und gewinnbringend,...nicht wahr...

Was für ein affiger Artikel..., Gott sei Dank hat Deutschland derzeit keine größeren Probleme als die neue Sitzordnung im Dt. Bundestag...

@Am 19. Oktober 2021 um 20:12 von MRomTRom

Zitat: "Da schickt die Partei einen Abgeordneten in den Haushaltsausschuss, der die Bundeskanzlerin als -wörtlich-
'Merkel-Nutte' und 'Dirne der Fremdmächte' bezeichnet hat. (FAZ 10.02.2018). Ich verzichte einstweilen auf die weitere Zitierung der noch unterirdischer werdenden Entgleisung. Sie ist aber beispielhaft für vieles andere, was aus den rechten Sitzungsreihen kommt."

Äußerungen, die Hr. Böhringer nie getätigt hat.

Aber wenn Sie nichts "besseres" haben als unbelegte Verleumdungen, die üblichen aus dem Kontext gerissenen, nicht vollständig zitierten tatsächlich oder nur mutmaßlich "skandalisierbaren" Einzelaussagen, dann ist das intellektuell unterirdisch und sagt mehr über Sie aus, als über die AfD.

War das jetzt schon alles, oder kommt da - völlig unerwartet - einmal ein fundiertes Sachargument gegen die AfD?

20:20 von kommtdaher Das kenne ich noch aus der

Ja richtig,das kenne ich auch noch aus meiner Schulzeit, 1 Kasse war es bis dann der Lehrer uns so hingesetzt hatte und wir nicht mehr aufmucken durften.

Nein,bitte keinen Heizpilz

"Ich würde auch einen Heizpilz spenden."Ich beteilige mich am Heizpilz."
Ein Heizpilz ist schlecht für die Klimabilanz.

20:27 von Blitzgescheit

<< @Am 19. Oktober 2021 um 20:23 von suomalainen
Zitat: ""Für mich besitzt die AfD ihre moralische, argumentative, humanistische, intellektuelle, kulturelle und menschliche Autorität alleine durch die Positionen, die sie vertritt und die Personen, die sie prägen."

haben sie es vlt. noch ne nummer pathetischer und größer?"

Immer. Dazu reichen aber keine 1000 Zeichen aus.

Wieso fragen Sie?<<<

,.,.,

Ich nehme an, weil Sie so passend ironisch bezüglich AfD sind.

Nun haben ja viele hier geschrieben,

aber ich denke immer noch das diese Sitzordnung total unwichtig ist.
Alle gewählten Vertreter dieser Regierung haben das Recht im Bundestag zu sitzen.
Wenn aber einige nicht gewollt sind , hilft nur noch die Sitzordnung nach der Regel , alle in der Reihenfolge der Sitze zu setzen.
Warum müssen Parteien überhaupt zusammen sitzen , das ist doch Unsinn,oder?

@Am 19. Oktober 2021 um 20:28 von Theodor Storm

Zitat: "Die 11% bei der Bu-Wahl sind der FDP ganz schön zu Kopf gestiegen. Es gibt keinen Grund, die Sitzordnung, die der politischen Orientierung folgt, zu ändern. In einigen Punkten hatte sich die FDP durchaus der AfD angenähert, z.B. in der Migrantenpolitik (u.a. scharfe Kubicki-Kritik an Merkel)."

Diese Annäherung vollzieht die FDP aber medienwirksam nur kurz vor den Wahlen.

Hr. Lindner und seine FDP hat die Migrationspolitik seit 2015 im Großen und Ganzen mitgetragen und befürwortet.

Wenn die FDP die AfD-Anträge, die sich kritisch und oppositionell mit der Migrationspolitik Merkels auseinandersetzten, schon nicht zustimmen wollten oder konnte, weil dieser von den bösen Schwefelbuben von der AfD komme, hätte die FPD eigene entsprechende Anträge stellen können. Hat sie aber nicht.

Darstellung: