Kommentare - Kanzleramtschef kritisiert Last-Minute-Beförderungen

17. Oktober 2021 - 13:06 Uhr

Top-Jobs für fast 200 Beamte: In vielen Ministerien und Behörden wurde in letzter Zeit offenbar nochmal kräftig befördert. Kanzleramtsminister Braun hat deswegen nun eine Mahnung ausgesprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schnell noch einmal

eine Beförderung vornehmen bevor die neue Regierung das verhindern könnte.Das kenne ich aus früheren Zeiten schon.

Kanzleramtschef mahnt Last-Minute-Beförderungen an...

Das geht also. Das funktioniert nassforsch. Ob es in anderen Bereichen, so ein paar Etagen darunter, auch so flotte Beförderungen gibt ? Da heißt es, ist kein Geld da. Und da machen Personal-und Betriebsräte in der Regel auch nicht den Mund auf.
Wie umgekehrt die Personalräte in den Ministerien wegen der exorbitanten Beförderungen auch nicht....

Es gab Mitte September im

Es gab Mitte September im Tagesspiegel einen Artikel über "Operation Abendsonne", mit der kleinen Überschrift "Vor der Wahl noch schnell die Getreuen versorgen".

Nun kann es durchaus sein, dass es hier und da sinnvoll ist, noch kurz vor Toresschluss die ein oder andere geplante Stelle einzurichten.
Es sieht aber tatsächlich eher so aus, als würden hier noch schnell Leute mit massiv überbezahlten Stellen, die vermutlich auch noch wenig Nutzen bringen, versorgt werden.
Braun: Jede noch geplante Beförderung "steht unter meinem ausdrücklichen Vorbehalt".
Wieso ist das nicht ohnehin so ? Kann jeder Minister Stellen schaffen, wie er/sie Lust hat, ohne dass das irgendwem gegenüber gerechtfertigt werden muss ? Das wäre mal ein Thema, mit dem sich die neue Regierung befassen könnte.
Aber das ist natürlich nicht zu erwarten.

Sind ja auch nur...

Steuergelder die da verpulvert werden....
Fragen sie einmal die unteren Gehaltsbezieher A 9 da warten ganz viele auf eine Höhergruppierung die aber von den Ländern verwehrt wird....

Dreistigkeit

Es müsste ein Gesetz geben, das ab ein gewissen Zeitraum ein Beföderungsverbot gibt . Und ein Gremium mit allen Parteien, die transparent darlegen, weshalb diese Person Befördert wird . Ein Maßstab, Qualifizierung , Kenntnisse in diesem Bereich .

was für eine Selbstbedienungsmentalität ...

auf Kosten der Steuerzahler.

Darf nicht war sein was hier abgeht.

"Braun hat seine Ministerkollegen nun per Brief ermahnt, auf Beförderungen und Ausschreibungen für neue Projekte zu verzichten."

Ohne Konsequenzen wird so eine Ermahnung wohl nicht viel nützen.

Gelebte Praxis

Der Bruder meines Kollegen ist Oberstleutnant bei der BW. Der ist auch noch rechtzeitig vor der Pensionierung zum Oberst befördert worden, ohne das sich seine Tätigkeit geändert hätte, damit es eine höhere Pension gibt.

Selbstbedienung schein sehr menschlich zu sein, wenn man es ermöglicht. Und die Beamten in "Top-Jobs" standen dem/der bisherigen Minister:in vermutlich näher, als irgendein ein kleiner Sachbearbeiter, die der Chef, die Chefin nie kennengelernt hat. Da hilft man sich. Evtl. sind die mit den "Top-Jobs" auch noch in der richtigen Partei.

13:33 von Dr. Cat

"Dreistigkeit
Es müsste ein Gesetz geben, das ab ein gewissen Zeitraum ein Beföderungsverbot gibt . Und ein Gremium mit allen Parteien, die transparent darlegen, weshalb diese Person Befördert wird . Ein Maßstab, Qualifizierung , Kenntnisse in diesem Bereich ."

Sehr guter Vorschlag!

Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden. Gibt es doch genügend unnütze Gesetze, da muss für solch ein nützliches Gesetzt auf jeden Fall noch Platz sein.

Beförderung

Die einzige Partei, die sich immer gegen so einen Beförderungsfetisch ausgesprochen haben war die AfD. Aber mehrere Anträge wurden von der vormaligen Regierung abgelehnt.

Hatte ich gestern

schon gelesen.

Und da stand auch dieser Absatz.

" Kanzleramtschef reagiert

Tatsächlich wurden vielen Neubesetzungen ihre Posten allerdings bereits formell übertragen, lediglich die formelle Ernennung fehlt. Damit muss der Vorgang nicht durch das Kabinett. Faktisch ist die Stelle damit aber schon neu besetzt und die neue Bundesregierung hat kaum noch eine Wahl. Sie muss die Beamten später offiziell ernennen. Von den 117 Besetzungsentscheidungen allein im Verteidigungsministerium wurden zwischen Juni und September lediglich vier vom Kabinett abgesegnet. "

Es ist wie es ist, und wird auch am Ende funktionieren ;-).
Übriges kann mich an die Zeit als Soldat noch erinnern, da wurde man vor dem gehen, auch befördert ;-).
Also so neu ist das nicht.

Die Pflicht kann warten -

wenn die Karriere ruft:

"Allein in den Ressorts Innen, Wirtschaft, Finanzen, Arbeit, Verteidigung und Justiz sowie im Kanzleramt seien in den vergangenen Wochen fast 200 Beamte in Top-Jobs der sogenannten B-Besoldung befördert worden. "Business Insider" beruft sich auf "teilweise interne Unterlagen der Ministerien". Dabei gehe es um lukrative Stellen mit monatlichen Grundgehältern ab 7123 Euro."

Ähnlich, wie bei den Panama- und Pandora-Papers, läuft hier ein weiterer Akt politischer Selbstversorgung.
Ich halte das für keine Neid-Debatte, weil hier die allgegenwärtige Forderung nach dem "schlanken Staat" diese Bereiche offenbar überhaupt nicht berührt.

"Schlank" ist der Staat dagegen bei Polizei, Justiz, Gesundheitsämtern und vielen weiteren Kontroll- und Dienstleistungsbehörden, wo vor lauter Sparzwang die Aufgabenstellungen sichtbar ins Taumeln geraten.
Neben langen Wartezeiten kommen noch Funktionseinbußen hinzu, begünstigt durch schlechte Ausstattung oder mangelnde Vernetzung.

@Giselbert

Im Artikel steht, er habe jede weitere Beförderung unter seinen ausdrücklichen Vorbehalt gestellt.
Da können wir froh sein, dass Braun zumindest ein Gewissen zu haben scheint.

Die neue Regierung sollte in ihr Programm aufnehmen, solch unkontrollierte Machenschaften in Ministerien und Behörden zu regulieren, in Ministerien angestellte Lobbyisten schnellstens zu entlassen (es muss Lobbyisten/Interessensvertreter geben, aber sie gehören, genau: in die Lobby eines Hauses, nicht zum Mitarbeiterstab), die Selbstbedienungsmechanik bei den Diäten der Bundestagsabgeordneten endlich zu blockieren und die Wahlkreise zu reorganisieren, damit wir nicht immer mehr Abgeordnete durchbringen müssen.

die Schamlosigkeit

Die Wähler hatten dem Parlament die Rote Karte gezeigt - eigentlich hätten Herabstufungen und Entlassungen die logische Folge sein müssen. Das Gegenteil ist der Fall - und beim nächsten mal wird es wegen des vergrößerten Bundestages noch schlimer.
"Wähler, vergeßt nicht diese Signale".
Ganz offensichtlich fehlt in dieser Demokratie eine PERMANENTE Instanz aus dem Volk. Die "Ampel" wird das ganz bestimmt zu verhindern wissen.

@ Wanderfalke 14:05

Ich gebe Ihnen Recht. Entschuldigung, wenn ich es mal so ausdrücke , der Wasserkopf in Berlin wird immer größer. Die Kontrolle- und Dienstleistungsbehörden sind komplett kaputt gespart.

Traurig

Wenn die gleiche politische Energie, mit der jetzt die Last-minute-Beförderungen betrieben werden, auf die Erhöhung des Hartz IV Satzes angewendet worden wäre, sähe die Zukunft von Millionen Menschen wesentlich besser aus.
Traurig.

Da haben Sie recht.

Die Demokratie hat ausgedient in Deutschand - bei Wahlen entscheiden die Reichen, weil ihre Themen von den Regierungen aufgegriffen werden. Die dringenden Themen der Armen spielen keine Rolle mehr.
Und so wird es dann mit der neuen Regierung weitergehen. Es wird keine Bürgerversicherung geben, die niedrigsten Renten aller hoch entwickelten Industriestaaten Europas werden so niedrig festgeschrieben. Es sollen weniger Sozialwohnungen gebaut werden als alte aus der Förderung herausfallen, Hartz 4 wird lediglich umbenannt, Niedriglohnverdiener werden nicht entlastet, dafür die Reichen nicht belastet.
Da passt es doch gut ins Bild, dass sich hohen Beamten gegenseitig befördern, um auch in Zukunft richtig Kasse zu machen.
Dieses Land ist einfach nur übel.

Es passt

Es passt natürlich, dass in den Ministerien jetzt nochmal kräftig befördert wird, die von abgewählten CDU Politikern.... "geleitet" wurden.
Es ist wunderbar.
.
Selbst im Kanzleramt, also dort wo Braun selbst verantwortlich ist, tjaja... Selbst dort.
.
Also wenn das dieser Neuanfang in der CDU sein soll, herzlichen Glückwunsch. Nochmal ein paar Getreuen zu mehr Kohle verhelfen, weil es ja auch immer nur darum geht. Läuft in der neuen, geläuterten Union.
.
Und das Braun nun extra nochmal ein Briefchen schreiben muss, auch das passt.
.
Ich bin so froh, dass dieser Haufen dann nun endlich verschwinden wird. Es ist in der christlichen Union jeder Wert verloren gegangen. Kompetenz sowieso.

furchtbar, Jedermann scheint sich selbst der Nächste

Hauptsache bei den kleinen Leuten wird gespart.
Wenn der Neuanfang der CDU so aussieht? Alle die in dieses System involviert sind sollten anstandshalber zurücktreten oder den Posten aufgeben. Wird daber keiner dieser Leute tun.
Welch ein Signal....
Ursache ist meist, das es Leute sind die in der freien Wirtschaft nicht unterkommen könnten wegen mangelnder od. ungeeigneter Ausbildung oder man will sich schnell noch eine Erhöhung sichern die später nicht angemessen wäre.
Einfach ohne Worte.
Es ist das Ergebnis von Duckmäusertum und mangelden Anstand.
Meine Freundin war bei einer Landesbehörde jahrelang in leitender Position. Sie kam aus der freien Wirtschaft und ist an diesen System der Günstlingswirtschaft ohne Sachkompetenz fast verzweifelt, trotz Stellenausschreibungen.

Typisch CDU

Sich nur für die eigenen Interessen und die Interessen der einem spendenden Firmen einzusetzen ist doch schon immer Unionspolitik. Eine Partei die zu wählen eine ebenso so große Schandtat ist wie eine Stimme für die AfD.

Passt doch

Bei den Maskendeals haben sich ja auch einige bedient. Aufarbeitung sieht anders aus besonders vorbildlich ist es nicht. In der Arbeitswelt wird man nach Leistung bezahlt, und wie sieht es bei den Damen und Herren dort aus? Die Maske fällt immer mehr und das wahre Gesicht kommt zum vorschein.

ekelhaft

…und mit der ampel wird’s sicher genau so schlimm!!!

Die Futtertröge

Da haben sich anscheinend ein paar Strategen den Staat zur Beute gemacht! Es offenbart, worum es in der Politik eigentlich zu gehen scheint!

Das ist doch bei jeder Wahl so

Meist ist schon vor der Wahl klar, welche Partei sicher wieder in der Regierung sitzen wird und welche nicht. 2017 versorgte man einige Hundert Genossen mit überflüssigen Jobs in davor SPD geführten Ministerien - die sind sicher noch alle da. Jetzt werden es wohl Unions geführte Ministerien sein, und wen wunderts, im Finanzministerium, das mit großer Wahrscheinlichkeit an Grüne oder FDP verloren geht.
.
Das hier die Parteien noch in der kommissarischen Regierung kräftig zu langen - für mich strafrechtlich relevant (Bereicherung) - zeigt den Charakter der Parteien und der handelnden Minister auf.
Ein Parlament mit Rückgrad dürfte derart Handelnde nicht in eine Regierung berufen.

Beförderung ...

... nach 16 Jahren?

Dann wirds aber höchste Zeit.

Die neue Regierung muss ja erstmal niemanden befördern. SPD und Grüne wollen ja auch lieber Nullrunden für Beamte (s. Kraft-Regierung in NRW).

und keiner gebietet Einhalt

Das ist doch nicht das erste Mal, auch in anderen Bereichen wird sich fleißig selbstbedient.

Die Regierenden lassen doch bewusst solche Schlupflöcher offen, so dass sich die Parteigetreuen alle schön bedienen können.

Selbstkontrolle scheinbar Fehlanzeige und keine Instanz die Einhalt gebietet.

Wo bleibt z.B. der Aufschrei vom Bundespräsidenten?

Vakante Stellen besetzen

Wenn vakante Posten besetzt werden sollte man dies positiv sehen, zumindest wenn es die Posten schon lange gab.

Stellt sich die Frage warum dies nicht bei Zoll und Steuerfahndung möglich ist.

Versorgungsposten

Nicht nur, daß der Bundestag bis zum Plätzen aufgebläht ist und zusätzlich Millionen kostet. Jetzt werden auch noch schnell "verdiente" Beamte befördert oder Parteifreunde mit gutbezahlte Stellen versorgt. Aber es können ja nicht alle Wahlverlierer bei den Firmen und Verbänden unterkommen, deren Lobbyarbeit sie unterstützt haben.

14:57, Hinterdiefichte

>>Die Futtertröge
Da haben sich anscheinend ein paar Strategen den Staat zur Beute gemacht! Es offenbart, worum es in der Politik eigentlich zu gehen scheint!<<

Ja klar.

Um Fressnäpfe und Futtertröge. In der Politik isst man ja nicht mit Messer und Gabel.

Apropos Politik: eigentlich handelt es sich aber um Beamte.

Aber egal. Auch die werden gern gehasst

Falsche Überschrift

„Kanzleramtschef mahnt Last-Minute-Beförderungen an“

Das hieße ja, daß es ihm nicht schnell genug ginge.

Der Artikel sagt aber das Gegenteil aus

Wundert das noch jemanden ?

Wundert das noch jemanden ? Alle Jahre wieder. Und es ist egal welche Partei. Und das dröge Volk wählt sie trotzdem wieder. Diese Dummheit gehört genau so bestraft. Mit diesen , sich als Demokraten bezeichnenden Politvertreter wird sich nichts ändern.

15:06, Giselbert

>>Wo bleibt z.B. der Aufschrei vom Bundespräsidenten?<<

Der Bundespräsident schreit eigentlich nie.

15:13, Parteibuchgesteuert

>>Wundert das noch jemanden ? Alle Jahre wieder. Und es ist egal welche Partei. Und das dröge Volk wählt sie trotzdem wieder. Diese Dummheit gehört genau so bestraft. Mit diesen , sich als Demokraten bezeichnenden Politvertreter wird sich nichts ändern.<<

Es geht um Beamtenbeförderung.

Nicht mehr und nicht weniger.

Die erste Überschrift war

Die erste Überschrift war etwas missverständlich ausgedrückt, wenn man etwas anmahnt, heißt dass, man will was beschleunigen. Da hat sich beim Lesen auch erst mal mein Puls beschleunigt , was? Der Kanzleramtsminister will diese Last-Minute-Beförderungen noch pressieren?
Zum Glück ist es jetzt korrigiert worden und seine wahre Absicht spiegelt sich nun auch in der Überschrift wieder.
Aber es wird wahrscheinlich trotzdem noch genug geben, die auf den Zug aufspringen wollen, die Steuerzahlenden sind die Dummen.

@ 15:10 von fathaland slim

Zitat: „ >>Die Futtertröge
Da haben sich anscheinend ein paar Strategen den Staat zur Beute gemacht! Es offenbart, worum es in der Politik eigentlich zu gehen scheint!<<

Ja klar. Um Fressnäpfe und Futtertröge. In der Politik isst man ja nicht mit Messer und Gabel. Apropos Politik: eigentlich handelt es sich aber um Beamte. Aber egal. Auch die werden gern gehasst“

Bevor Sie hyperventilieren, sollten Sie den Artikel lesen. Zitat: „ In wenigen Wochen könnte bereits eine neue Bundesregierung ihre Arbeit aufnehmen. Derweil versorgt die scheidende große Koalition offenbar noch zahlreiche Beamte mit Spitzenjobs in Ministerien und Behörden.“

Es sind also offenbar Politiker, die dort handeln. Zudem: Wer hasst denn hier wen? Sie kommen immer unglaublich schnell mit Hass um die Ecke. Dieses Wort fliegt einem bei Ihnen um die Ohren wie an Karneval die Kamellen!

14:17, Esche999

>>Die Wähler hatten dem Parlament die Rote Karte gezeigt<<

Inwiefern?

Aufruf zur Zurückhaltung

Der Aufruf ist leider notwendig und es ist gut, dass die abgewählte Regierung noch intakt ist, jedenfalls das Büro des Kanzleramtschefs funktioniert noch (die Chefin ist auf Abschiedstour). Die Inflation an Beförderungen zum Ende der Legislaturperiode kennt man ja seit Jahren - warum findet man keinen Hebel um das abzustellen? Es scheint nicht gewollt zu sein, quer durch die Parteien. Auch das gehört zu den Dingen, die auf die Agenda der neuen Regierung gehören.

Tja...

...und wieder hat der Herrn Braun eine Chance verpasst sich nicht vollends lächerlich zu machen. Manche lassen aber auch wirklich jede Gelegenheit liegen...besser ENDLICH zu schweigen.

Denn, wie einige Foristen bereits richtig erkannten, war die bis zum Schluss selbst in Brauns Kanzleramt gängige Praxis und wurde...auch noch schnell gemacht, durchgezogen. Und nun schreit der Dieb..."haltet den Dieb". Wie erbärmlich, wie beschämend. Die Merkel-CDU...ein wahrer Trümmerhaufen !

Naja, aber unter Merkels Regentschaft konnte in den letzten Jahren ja wirklich jeder machen was er wollte, ein Einschreiten oder eine Mahnung der egozentrischen Bundeskanzlerin (Hans-Ulrich Jörges bezeichnete sie kürzlich derart beim NDR, "Rote Sofa") brauchte niemand zu befürchten. Merkels Nachruf in der JU fällt entsprechend desaströs aus, niemand wird sie dort vermissen.

Nein nein, bei Braun & Co., also Union und SPD, findet jetzt wieder das s.g. Peterprinzip Anwendung.

WIEDER "zur Unfähigkeit befördert" !

@ fathaland slim 15:13

Ist doch nur ein kleiner Ausrutscher:-) Klar man hätte schreiben können rügt oder kritisiert .

DemokraSte

Diese Untugend des Beförderns "auf den letzten Drücker" ist schlimm, leider, soweit ich die letzten Jahrzehnte überblicke, in politischer Verwaltung unabhängig von der Partei-Zugehörigkeit des Ministers und im öffentlichen Dienst Gang und Gäbe. Nur sollten sie fairerweise mit dem CDU - Bushing aufhören, es wird allmählich langweilig. Bundesministerien u. a. für Arbeit, Justiz und Finanzen(O. Scholz!) sind doch SPD geführt. Bitte vor kommentieren etwas nachdenken.

Zu dieser Beförderungspraxis

Zu dieser Beförderungspraxis kann ich nur sagen, dass diese Praxis einfach verachtenswert ist.

warum sind das alles Beamte?

Das ist doch das eigentliche Problem.
Hier wird für "Freunde" etwas auf Lebenszeit geschaffen.
Beamte sind über finanziert in diesem Land.
Und bitte jetzt nicht kommen damit das Beamte weniger bekommen als in der freien Wirtschaft. Das ist ein altes Märchen. Wenn man den Status als privat versicherter, die Unkündbarkeit und die garantierte Pension einrechtet verdient ein Beamter deutlich mehr als ein Kollege in einer vergleichbaren Position.
Und hier kommt, gerade bei der CxU die Selbstbedienungsmentalität und das System der Seilschaften zum vorschein.

@ 15:22 von Theodor Storm

Zitat: „ Die Inflation an Beförderungen zum Ende der Legislaturperiode kennt man ja seit Jahren - warum findet man keinen Hebel um das abzustellen?“

Weil es „man“ nicht gibt! Wer sollte denn ein Interesse daran haben, das abzustellen? Die Politiker die ihre Apparatschiks dort gut versorgen sicher nicht!

@ 15:14 von fathaland slim

"Der Bundespräsident schreit eigentlich nie."

Das erkläre ich Ihnen gerne, "Aufschrei" nutzte ich als Metapher, also ich habe den eigentlichen Ausdruck durch etwas ersetzt, was anschaulicher/ausdrucksstärker ist.

Von dem abgesehen, glaube ich kaum, dass es einen Menschen gibt der nie schreit.

Eigentlich müsste die

Eigentlich müsste die Deadline für solche Beförderungen der Wahltag sein, dann könnten die WählerInnen auch noch sehen, welche Partei den Wasserkopf am eifrigsten vergrößern möchte und ggf. die Wahlentscheidung noch danach ausrichten. In dieser Zwischenzeit der Regierungsbildung sollte ein generelles Beförderungsmoratorium gelten, bis die neue Regierung antritt.

Vergesslichkeit

In 4 Jahren haben das die Medien und der Wähler wieder vergessen.

15:21, Hinterdiefichte @ 15:10 von fathaland slim

>>Zitat: „ >>Die Futtertröge
Da haben sich anscheinend ein paar Strategen den Staat zur Beute gemacht! Es offenbart, worum es in der Politik eigentlich zu gehen scheint!<<

Ja klar. Um Fressnäpfe und Futtertröge. In der Politik isst man ja nicht mit Messer und Gabel. Apropos Politik: eigentlich handelt es sich aber um Beamte. Aber egal. Auch die werden gern gehasst“

Bevor Sie hyperventilieren, sollten Sie den Artikel lesen.<<

Ich hyperventiliere nie.

>>Zitat: „ In wenigen Wochen könnte bereits eine neue Bundesregierung ihre Arbeit aufnehmen. Derweil versorgt die scheidende große Koalition offenbar noch zahlreiche Beamte mit Spitzenjobs in Ministerien und Behörden.“

Es sind also offenbar Politiker, die dort handeln.<<

Ja.

>> Zudem: Wer hasst denn hier wen? Sie kommen immer unglaublich schnell mit Hass um die Ecke. Dieses Wort fliegt einem bei Ihnen um die Ohren wie an Karneval die Kamellen!<<

Politiker und Beamte sind bei vielen Menschen Hassobjekte.

14:45 von DemokraSte

Bevor sie hie fakenews verbreiten sollten sie sich erstmal schlau machen. Das ist leider gängige Praxis die alle Parteien anheftet.

@ 15:32 von Giselbert

Zitat: >> „ @ 15:14 von fathaland slim
"Der Bundespräsident schreit eigentlich nie."

Das erkläre ich Ihnen gerne, "Aufschrei" nutzte ich als Metapher, also ich habe den eigentlichen Ausdruck durch etwas ersetzt, was anschaulicher/ausdrucksstärker ist. Von dem abgesehen, glaube ich kaum, dass es einen Menschen gibt der nie schreit“<<

Da irren Sie gewaltig. Hinter den sieben Bergen gibt es einen Berg, da kommen Sie kaum ran. Da wird nur geflüstert, nie gehasst, das Geld kommt unendlich aus dem Bankomat, der Strom unendlich aus der Steckdose und überall erklingt leises Klavierspiel! Da ist alles kostenlos und die Welt noch in Ordnung.

15:32, Giselbert

>>@ 15:14 von fathaland slim
"Der Bundespräsident schreit eigentlich nie."

Das erkläre ich Ihnen gerne, "Aufschrei" nutzte ich als Metapher, also ich habe den eigentlichen Ausdruck durch etwas ersetzt, was anschaulicher/ausdrucksstärker ist.<<

Ich weiß. Sie bedienen sich des Sprachgebrauchs der Boulevardpresse, der großen Empörungsmaschine. Da jagt ein Aufschrei den nächsten.

>>Von dem abgesehen, glaube ich kaum, dass es einen Menschen gibt der nie schreit.<<

Sagen wir mal so: Das Schreien gehört nicht zu den Aufgaben des Bundespräsidenten.

Und ich fände es auch sehr schön, wenn generell weniger aufgeschrien würde. Es bekäme dem gesellschaftlichen Klima sehr gut, wenn man Diskussionen versachlichen würde.

Die Fleischtopf-Exegeten

... kommen hier natürlich mal wieder voll auf ihre Kosten.

15:26, Dr. Cat

>>@ fathaland slim 15:13
Ist doch nur ein kleiner Ausrutscher:-) Klar man hätte schreiben können rügt oder kritisiert .<<

Ein sinnentstellender Ausrutscher.

Torschluss Panik

Sind die Koalitionsverhandlungen schon so weit, dass die alte Regierung in Torschluss-Panik gerät?

Beförderung von Beamten

Es fällt der Politik immer leicht auf Kosten des Volkes Fehlentscheidungen zu treffen ! Das Herr Braun das anspricht ist zunächst mal gut.
Leider ändert er nichts .... d a s wäre gut !

Ein tolles Aufregerthema

Alle vier Jahre wieder. Da kann „der kleine Bürger“ so richtig seinem Unmut Lauf lassen. Assistiert von der Boulevardpresse. Großes Aufregerpotential.

In jedem demokratischen Land dieser Erde.

In nicht demokratischen nicht. Da gibt es ja keine Machtwechsel.

@glaube ich kaum, dass es einen Menschen gibt 15:32 Giselbert

" der nie schreit."
zu @@15:14 fathaland slim

Dafür glaube ich nicht nur sondern bin ziemlich sicher,
dass sich manche Menschen absichtlich dumm stellen, um ihr 'Schreien hier' zu 'verschleiern'.

Interessant wäre auch, ob Blitze auch schreien.
Spricht ja vieles dafür ;-)

15:40, Hinterdiefichte

>>@ 15:32 von Giselbert
Zitat: >> „ @ 15:14 von fathaland slim
"Der Bundespräsident schreit eigentlich nie."

Das erkläre ich Ihnen gerne, "Aufschrei" nutzte ich als Metapher, also ich habe den eigentlichen Ausdruck durch etwas ersetzt, was anschaulicher/ausdrucksstärker ist. Von dem abgesehen, glaube ich kaum, dass es einen Menschen gibt der nie schreit“<<

Da irren Sie gewaltig. Hinter den sieben Bergen gibt es einen Berg, da kommen Sie kaum ran. Da wird nur geflüstert, nie gehasst, das Geld kommt unendlich aus dem Bankomat, der Strom unendlich aus der Steckdose und überall erklingt leises Klavierspiel! Da ist alles kostenlos und die Welt noch in Ordnung.<<

Und zwischen diesem Kitschreich und dem Land der Verrohung liegt eine weite Ebene, die von vernünftigen, verständigen, unaufgeregten Menschen bewohnt ist. Das nehmen die aus dem Land der Verrohung aber gar nicht wahr, weil ihre Sinne vom ständigen Gebrüll zu sehr abgestumpft sind.

@ 15:42 von fathaland slim

"Ich weiß. Sie bedienen sich des Sprachgebrauchs der Boulevardpresse, der großen Empörungsmaschine. Da jagt ein Aufschrei den nächsten."

Metaphern sind kein alleiniger Sprachgebrauch der Boulevardpresse, dies ist häufig Bestandteil guter deutscher Sprache: Beispiel: die Bäume schlagen aus ...

"Und ich fände es auch sehr schön, wenn generell weniger aufgeschrien würde. Es bekäme dem gesellschaftlichen Klima sehr gut, wenn man Diskussionen versachlichen würde."

Bei aller Sachlichkeit, wo es angebracht ist und bei diesem Skandal darf man sich schon einmal empört sein.

@ 15:43 von Wolfgang Wodrag

Zitat: „ Die Fleischtopf-Exegeten
... kommen hier natürlich mal wieder voll auf ihre Kosten.“

Die naseweisen Alleschecker, die über den Dingen schweben, aber auch, oder?

@ 15:49 von fathaland slim

"Ein tolles Aufregerthema
Alle vier Jahre wieder. Da kann „der kleine Bürger“ so richtig seinem Unmut Lauf lassen. Assistiert von der Boulevardpresse. Großes Aufregerpotential."

Finde ich toll, dass wenigstens Sie das Thema versachlichen.

"In nicht demokratischen nicht. Da gibt es ja keine Machtwechsel."

Stimmt, wir können alle froh sein, dass wir in einer Demokratie leben, auch wenn einiges in die Hose geht.

@um 15:49 von fathaland slim

!Alle vier Jahre wieder. Da kann „der kleine Bürger“ so richtig seinem Unmut Lauf lassen. Assistiert von der Boulevardpresse. Großes Aufregerpotential.

In jedem demokratischen Land dieser Erde.

In nicht demokratischen nicht. Da gibt es ja keine Machtwechsel."

Einen Militärputsch/Revolution zähle ich auch in Regimen ohne Demokratie als Machtwechsel. Haben wir doch sehr bespielhaft in den letzten Jahren in Afrika beobachten können. Und nicht nur dort!

@AfD-Presseabteilung Ia

"Am 17. Oktober 2021 um 13:47 von ChrupallaFanGörl
Beförderung

Die einzige Partei, die sich immer gegen so einen Beförderungsfetisch ausgesprochen haben war die AfD. Aber mehrere Anträge wurden von der vormaligen Regierung abgelehnt."

Jupp, schon klar. Die AlfD (Alternativlosigkeit für Deutschland) ist immer gegen alles. Wissen wir. Vor allem gegen jede Vernunft.

15:35 von Hans_Silberblick

Vergesslichkeit
In 4 Jahren haben das die Medien und der Wähler wieder vergessen.
#
Nicht ich, siehe was ich oben schrieb.

@Wolfgang Wodrag

"
Am 17. Oktober 2021 um 15:43 von Wolfgang Wodrag
Die Fleischtopf-Exegeten

... kommen hier natürlich mal wieder voll auf ihre Kosten."

Schönes Wort. Muß ich mir merken. Darf ich das bei Gelegenheit "klauen"? :-)

@dr.bashir um 13.34 Uhr

Vielen Dank für Ihren Beitrag.
Als ich genau dieses Vorgehen vor einiger Zeit hier im Forum ausführte, erntete ich nur Unverständnis. Dabei ist die Beförderung kurz vor der Rente im Beamtentum allseits gelebte Praxis, auf Kosten der Steuerzahler.

Denjenigen, die diese Praxis leben, mache ich nicht einmal die größten Vorwürfe. Die reden sich nämlich meist ein, dass es ja nur das eine Mal ist, das kann ich ja mal machen.
Aber diejenigen, die dies ermöglichen und einen Überblick haben, hätten dem längst einen Riegel vorschieben müssen.

@einfach unglaublich um 15.04 Uhr

"Die neue Regierung muss ja erstmal niemanden befördern. SPD und Grüne wollen ja auch lieber Nullrunden für Beamte (s. Kraft-Regierung in NRW)."

Ihnen ist schon der Unterschied zwischen einer Beförderung und einer Gehaltserhöhung klar, oder?

Praxis

Es ist übliche Praxis im Beamtenapperat. Nach Leistung wird nie bezahlt nur nach Dauer des absitzen.
Die Mentalität sich selbst zu bedienen, das Parlament zu erweitern, Jobs für Familienangehörige...ist wie bei den bösen Staaten Oligarchen werden nur nicht so benannt. Zusammen mit dem erweitern Lobbyistensystem kratzt es an Bestechlichkeit und Korruption. Bei der Auflistung Demokratie zerstörenden Aktivitäten tauchen diese Fakten merkwürdigerweise nie auf.
Böse und Schuld sind schließlich nur die Anderen.

@ 15:55 von fathaland slim

Zitat: >>>Da irren Sie gewaltig. Hinter den sieben Bergen gibt es einen Berg, da kommen Sie kaum ran. Da wird nur geflüstert, nie gehasst, das Geld kommt unendlich aus dem Bankomat, der Strom unendlich aus der Steckdose und überall erklingt leises Klavierspiel! Da ist alles kostenlos und die Welt noch in Ordnung.<<
Und zwischen diesem Kitschreich und dem Land der Verrohung liegt eine weite Ebene, die von vernünftigen, verständigen, unaufgeregten Menschen bewohnt ist. Das nehmen die aus dem Land der Verrohung aber gar nicht wahr, weil ihre Sinne vom ständigen Gebrüll zu sehr abgestumpft sind<<<

Lassen Sie mich raten: Sie wohnen auf der weiten Ebene die von vernünftigen, verständigen, unaufgeregten Menschen bewohnt wird, oder? Dann verstehe ich aber nicht, warum sie die Metapher „Aufschrei“ nicht verstehen und nicht wissen, dass das nichts mit „Schreien“ zu tun hat! Ich dachte, sie würden auf der Ebene der verständigen Menschen wohnen? Oder sind sie da nur auf der Durchreise?

Kanzleramtschef mahnt Last-Minute-Beförderungen an

wenn ich an meine Firmenzeit zurückdenke
da war das Gegenteil der Fall
wir hatten mal ne wahnsinnige Fluktuation bei Abteilungsleitern
alle 8 ... 10 Monate ein neuer. (über mehre Jahre)
Da war es übelst bei Beurteilungen und Beförderungen ohnehin
Jeder lehnte sich zurück und sagte (wo man ja nicht mal widersprechen kann)
"ich kenne sie ja nicht und ihre Leistungen"
also gab es keine höhere Rangstufe oder eine bessere Beurteilung

Wenn Beamter sein ...

... so toll ist ...

... dann wundert man sich, dass die Foristen hier selber keine Beamtenlaufbahn eingeschlagen haben.

@fathaland slim um 15.14 Uhr

"Der Bundespräsident schreit eigentlich nie."
Aber er hätte allen Grund dazu.
Ein Richard von Weizsäcker, der als Bundespräsident Missstände klar angesprochen hat, fehlt mir.

15:57, Giselbert @ 15:42 von fathaland slim

>>"Ich weiß. Sie bedienen sich des Sprachgebrauchs der Boulevardpresse, der großen Empörungsmaschine. Da jagt ein Aufschrei den nächsten."

Metaphern sind kein alleiniger Sprachgebrauch der Boulevardpresse, dies ist häufig Bestandteil guter deutscher Sprache: Beispiel: die Bäume schlagen aus ...<<

Daß Bäume ausschlagen ist keine Metapher.

Metaphern wie „Aufschrei“, „Fleischtöpfe“ etc. sind typische Boulevardpresse-Metaphern.

>>"Und ich fände es auch sehr schön, wenn generell weniger aufgeschrien würde. Es bekäme dem gesellschaftlichen Klima sehr gut, wenn man Diskussionen versachlichen würde."

Bei aller Sachlichkeit, wo es angebracht ist und bei diesem Skandal darf man sich schon einmal empört sein.<<

Jeder darf sich empören, über was und so oft er will. Ich, für mein Teil, fühle mich allerdings im Kreise unaufgeregter Menschen wohler.

Will wissen

was die saubere SPD jetzt noch schnell an seine Mitglieder in den Ministerien verteilt hat.

Auch gespannt was die Öffentlichen darüber berichten!!

16:03, schnitzundschnitz

>>@um 15:49 von fathaland slim
!Alle vier Jahre wieder. Da kann „der kleine Bürger“ so richtig seinem Unmut Lauf lassen. Assistiert von der Boulevardpresse. Großes Aufregerpotential.

In jedem demokratischen Land dieser Erde.

In nicht demokratischen nicht. Da gibt es ja keine Machtwechsel."

Einen Militärputsch/Revolution zähle ich auch in Regimen ohne Demokratie als Machtwechsel. Haben wir doch sehr bespielhaft in den letzten Jahren in Afrika beobachten können. Und nicht nur dort!<<

Ein Militärputsch oder eine Revolution sind die einzigen Möglichkeiten eines Machtwechsels in einem nichtdemokratischen Land. Gern „Regime Change“ genannt. Da werden dann natürlich auch gern große Teile des Beamtenapparates ausgetauscht.

Darstellung: