Kommentare - Union vor Sondierungen: Laschets letzte Chance

02. Oktober 2021 - 17:52 Uhr

Ein gescheiterter Kandidat, eine verunsicherte Union und die Gefahr, dass alte Machtkämpfe neu ausbrechen: Für CDU-Chef Laschet wird es eng. Michael Stempfle über eine Tragödie mit ungewissem Ausgang.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

DIe CSU hat 5,2% der Zweitstimmen.

@20:51 von Tada
Die Überhangmandate sollen diese Relation wieder herstellen. Das "wie" begünstigt sie etwas. Das soll bis zur nächsten Reform beendet werden.
Die CSU ist an der Aufblägung des Bundestags schuld.

Geht schon

@ von Zuschauer49

"Kann nicht ein Parteifunktionär dazulernen und z.B. lernen, aufzuhören, sein Mäntelchen immer nach dem Wind zu hängen, und stattdessen auf seiner Meinung beharren ohne Rücksicht auf Wahl-Umfragen?"

Grundsätzlich kann man das schon, und auch ein Parteifunktionär. Nur müsste er eine sozusagen selbstlose Sichtweise einnehmen können. D. h. ohne überhaupt darauf zu achten, dass er die Meinung vertritt, die für sein Fortkommen mit Hilfe des „Windes“ günstig ist.

19:09 von schabernack

Die CSU hat 1 Mandat, die CDU 49 Mandate verloren. Aus Sicht der CDU gar nicht schön.

Die beiden jüngeren Ministerpräsidenten der CDU … die Herren Hans & Günther … sind neue Köpfe.

Heute ist ein Interview mit Herrn Günther in der NOZ. Auf die Frage, welche Fehler der Bundes-CDU er im Landtagswahlkampf vermeiden werde, kam die kurz und knappe Antwort: Alle!

In einer potentiellen Jamaika-Koalition sieht er die CDU als wichtige Klammer für die notwendige Transformation der Wirtschaft zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz mit gesundem Menschenverstand.

Armin Laschet sei die Verantwortung für das schlechte Abschneiden nicht allein zuzurechnen. Auf die Anmerkung, dass die CDU offensichtlich im Kompetenzfeld Wirtschaft über 35 Prozent verloren habe und den Wirtschaftsminister stellt:
...das hat uns offensichtlich nichts genutzt.

Quelle: NOZ, 02./03.10.21

um 21:01 von Blitzgescheit

"Ihre Antwort ist jetzt genau welches?"
Sie stellen eine Frage - das sieht man am Fragezeichen.
Ist es denn für einen AfD Wähler wirklich nicht möglich auch nur einen Satz in korrektem Deutsch zu schreiben?

Wenn sie (klein, da Höflichkeitsform nicht angebracht) den Wink mit dem Zaunpfahl oben nicht verstehen, dann kann ich - im Rahmen der Netiquette - auch nicht mehr helfen.

20:51 von Tada / @schabernack

«Also ist die CSU durch Überhangmandate so stark vertreten?»

Ja … die 45 Mandate sind mehr, als die CSU hätte, wäre sie proportional auf das ganze Bundesgebiet umgerechnet mit ihren Zweitstimmen im Bundestag vertreten. Die umgerechnet exakte Prozentzahl weiß ich nicht im Kopf, aber es sind niedrig 5,x %.

Die Anzahl Überhangmandate ist die Differenz von 45 zu der Zahl, die es nur nach Zweitstimmen sein sollten. Viele Überhangmandate machen dann auch viele Ausgleichsmandate für die anderen Parteien + den Bundestag fett an Sitzzahl.

Zurückbesinnung auf linkere Positionen der CDU

"Vielmehr sei wichtig, sich auf das zu besinnen, wofür die Union stehe, also auf grundlegende Werte der Partei, die Herausforderungen der Zukunft und Geschlossenheit." (aus dem Beitrag über eine Aussage Süssmuths)

Der Markenkern der Union war stets der Unionsgedanke: Union der Protestanten und Katholiken, Union der europäischen Staaten, Union von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Zum ursprünglichen Ziel der Union, der Errichtung eines europäischen Bundesstaats, habe ich oben schon einen Beitrag geschrieben.

Aber auch der Ausgleich zwischen Arbeitnehmern und -gebern war stets Markenkern der Union.

Hier ist die CDU unter Merkel nach rechts gerückt (die CDU ist übrigens nirgendwo nach links gerückt und nur beim Thema Gesellschaftspolitik in die Mitte wie die "Schröder-Gedöns"-SPD auch).

Sie sollte sich auf Blüm und auch Strauß zurückbesinnen, die für eine viel sozialere Politik als Schröder oder Merkel oder Merz oder Laschet standen.

21:01 von wenigfahrer

<< Am 02. Oktober 2021 um 20:23 von Sausevind

< Mein Bauchgefühl sagt mir, dass NICHT "alle Plätze schon besetzt sind", wie Sie befürchten. <

Also für was sollte die CDU jetzt stehen?, da ist kein Modell mehr frei, zum erneuern. <<

.-.-.

Derzeit ist das ganze Parteiensystem im Wandel.

Seit es die Grünen gibt - die die Natur BEWAHREN wollten, haben sie ein konservatives Element für sich geschaffen.

Das gehört eigentlich in das Ressort der konservativen CDU, aber sie hat das Thema nicht erkannt.

Zu bewahren weiterhin gibt es unsere humanen Werte.
Diese sind aus der Aufklärung erwachsen, aber AUCH aus dem Christentum.

Die CDU hat ein "C" im Namen, also beruft sie sich auf christliche Werte.
Dazu gehört u.a. Nächstenliebe - übersetzt ins Politische heißt das:
Aufgeben des sich zerfleischenden Konkurrenzdenkens. Stattdessen ein Miteinander.

Das liegt ohnehin in der Luft.

Daraus ließe sich vielleicht ein Programm basteln.

@Am 02. Oktober 2021 um 21:54 von warumeigentlichwer

Zitat: "Sie stellen eine Frage - das sieht man am Fragezeichen.
Ist es denn für einen AfD Wähler wirklich nicht möglich auch nur einen Satz in korrektem Deutsch zu schreiben?

Wenn sie (klein, da Höflichkeitsform nicht angebracht) den Wink mit dem Zaunpfahl o"

Wenn Sie das Wort "sie" mit Kleinbuchstaben schreiben, ist das aber das Personalpronomen 3. Person - Plural und ergibt überhaupt keinen Sinn. Bitte noch einmal versuchen.

21:01 von Blitzgescheit

@Am 02. Oktober 2021 um 20:51 von warumeigentlichwer
Zitat: "Und nun?
An der Richtigkeit der Positionen, die die AfD vertritt, ändert dies in meinen Augen nicht. Aber Sie werden es mir sicherlich gleich erklären."

So sieht es halt jeder aus seiner Blase. Auch Anders Breivik glaubt sich noch heute im Recht. Offenbar vermag es niemand diesen Herrn aus seiner Blase zu holen."

Ihre Antwort ist jetzt genau welches?

,.,.,

Die Antwort liegt doch auf der Hand, Blitzgescheit:

so wie Sie die unmenschlichen Afd-Werte verteidigen, so verteidigt auch Anders Breivik seine Unmenschlichkeit.

@18:03 Barbarossa 2 "Wahlrummel sparen."

Der weise MP Horst Seehofer zu Gast in der Sendung "Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich" am 20.05.2010 mit seiner Feststellung:
„Ich ä versuche nach dem logischen Menschenverstand zu entscheiden. Denn es is so wie Sie sagen: Diejenigen die entscheiden ham, sind nicht gewählt. Und diejenigen die gewählt werden ham nichts zu entscheiden.“

Wolfgang Schäuble in der ZDF Doku "Geheimakte Finanzkrise" ab Min. 36:34 „Früher hieß es ja immer: Wenn wir die Banken möglichst wenig regulieren, dann läuft des alles viel besser.
Irgendwann hatten wir sie so dereguliert, dass sie sich selbst zerstören konnten!
Und dann musste natürlich der Steuerzahler, also die dumme Politik einschreiten, um das Überleben zu sichern.“

21:09 von Blitzgescheit

<<< ZItat: "@20:10 von Blitzdings
>> Hier wird die Behauptung aufgestellt, die
>> AfD sei "rechtsradikal".

Sie haben vollkommen Recht, die AfD ist nicht(!) rechtsradikal, sie ist rechtsextrem. oO"

Echt?
Welche "rechtsextreme" Positionen soll die AfD denn vertreten?
Das wäre mir aufgefallen. Ich wähle diese Partei doch seit 2013.

Sie verbreiten hier doch keinen Blödsinn und billigste Propaganda, wie? <<<

,.,.,

Nein, nein, blitzgescheit, alles gut.
saschamaus hat schon recht.
Sie haben das nur noch nicht erkannt, aber alles gut.

Viele versuchen hier ja, Ihnen zu helfen.

21:49 von Kaneel

//Heute ist ein Interview mit Herrn Günther in der NOZ. Auf die Frage, welche Fehler der Bundes-CDU er im Landtagswahlkampf vermeiden werde, kam die kurz und knappe Antwort: Alle!
In einer potentiellen Jamaika-Koalition sieht er die CDU als wichtige Klammer für die notwendige Transformation der Wirtschaft zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz mit gesundem Menschenverstand.//

Dann hat aber, in den vergangenen 16 Jahren, der „gesunde Menschenverstand“ gefehlt, denn der hätte, mit Bezug auf die vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnisse, zu umfassenden drastischen Maßnahmen führen müssen.

Immer gleich den Kopf abschlagen ...

So ein Wahlkampf ist eine sehr dynamische Sache. Ob nur Laschet oder Söder: es lief für die CDU gerade nicht gut. Zu viele Querelen, zu viele Hiobs - und damit meine ich nicht Ahr, sondern Afghanistan, Lieferprobleme, Impfdesaster usw. Vom Scheuer-Müll ganz zu schweigen. Es ist nicht (nur) Laschet, die CDU ist verbraucht. Das wäre einem anderen Kandidaten auch passiert. Warum alsojetzt Laschet als Buhmann in die Ecke stellen? Fair ist das nicht!

Am 02. Oktober 2021 um 21:54 von schabernack

Sie verschweigen das das Wahlgesetz vorsieht, das bis drei Mandate nicht ausgeglichen werden.
Im Gegensatz zu allen anderen Parteien auch nicht mit anderen Ländern ausgeglichen werden können.

22:00 von Sausewind

//Seit es die Grünen gibt - die die Natur BEWAHREN wollten, haben sie ein konservatives Element für sich geschaffen.
Das gehört eigentlich in das Ressort der konservativen CDU, aber sie hat das Thema nicht erkannt.//

Die CDU hat das Thema durchaus erkannt, aber sie hat eindeutige Präferenzen für die Wirtschaft und das schafft Abhängigkeiten. Und so etwas wie „Natur bewahren“ gehört da nicht hin. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass die Wirtschaft umdenkt. Die CDU scheint das aber nicht im Blick zu haben, die FDP übrigens auch nicht.

21:49 von Kaneel / @schabernack

«Heute ist ein Interview mit Herrn Günther in der NOZ. Auf die Frage, welche Fehler der Bundes-CDU er im Landtagswahlkampf vermeiden werde, kam die kurz und knappe Antwort: Alle! … In einer potentiellen Jamaika-Koalition sieht er die CDU als wichtige Klammer für die notwendige Transformation der Wirtschaft zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz mit gesundem Menschenverstand.»

So sehr genau kenne ich als Karnevalslicht aus dem Westen der Herrn Daniel Günther von der Waterkant nun nicht. Aber er regiert ja in Schleswig-Holstein schon seit 2017 in einer Koalition mit Grünen und FDP. Beschwert über diese Art von Koalition haben sich weder Robert Habeck noch Mr. Silberrücken Kubicki. Also scheint das zumindest im sehr wenig Wählerland an der Waterkant schon was zu können.

Der Herr Günther ist ja auch ein eher Unaufgeregter mit Realitätssinn. So kommt mir das vor, ohne dass ich Details wüsste. Im Klein-Bundesland regiert es sich immer besser ohne Reingemaggel von 1.001x Interessen Berlin.

zu Grunde gerichtet

Nie hat ein Vorsitzender eine Partei in so kurzer Zeit so auf den Boden der Tatsachen befördert.

@ Barbarossa

Grundsätzlich halte ich von Umfragen nichts. Aber sie finden nun mal statt und werden zum Teil auch sehr Ernst genommen. Laut Umfragen wollen 75% der Bürger Laschet nicht. Das ist doch eine klare Ansage.

Nein. Für Menschen die zumindest grundsätzlich nichts von Umfragen halten, ist das auch keine Ansage.

jeder Tag, an dem Laschet länger am Ruder ist

schadet der CDU/CSU Union und zeigt die Unfähigkeit der Union zur Erneuerung nach Merkels selbstbezüglichen politischem Schlingerkurs. Die Parteien haben sich aus Machtgier unter Merkel von jeder Programmatik verabschiedet, zurückgeblieben ist eine leere Hülse, von der kein Mensch weiß, was das sein soll.

um 22:04 von Blitzgescheit

"Wenn Sie das Wort "sie" mit Kleinbuchstaben schreiben, ist das aber das Personalpronomen 3. Person - Plural und ergibt überhaupt keinen Sinn. Bitte noch einmal versuchen."

Den Grund warum ich das Personalpronomen klein geschrieben habe, wurde genannt. Höflichkeitsform ist nicht angebracht, wenn die angesprochene Person nicht höflich angesprochen werden soll.

Das ist so eine Marotte von mir - aber auch im Unternehmen in dem ich arbeite. Wenn jemand vom "Du" zum "sie" wechselt, kann der Angesprochene eigentlich die Koffer packen.

@ Tinkotus

Warum bitte...wurden eigentlich nach letztem Sonntag, 18:01 Uhr, die Worte "Laschet" und "Kanzler" überhaupt noch in einem Satz gebracht?

An den Satz kann ich mich nicht erinnern.

@Sparpaket, 18:58

„Sorry Leute, das schlechte Ergebnis ist eine kollektive "Leistung" der gesamten Union.“

Sehe ich auch so. Und diejenigen, die sich jetzt auf einen Parteikollegen einschießen und „nachtreten“ beweisen ganz schlechten Stil. Aber nicht das zur Gestaltung konstruktiver demokratischer Politik unerlässliche Integrationsvermögen. Das setzt nämlich den respektvollen Umgang mit allen voraus.

22:19 von Magic.fire / @schabernack

«Sie verschweigen das das Wahlgesetz vorsieht, das bis drei Mandate nicht ausgeglichen werden.»

Ich verschweige gar nix, und ich schreibe auch keine Rezension vom Wahlgesetz. Bis 3 Mandate nicht … mega toll. DER Durchbruch im Wahlrecht zum kleineren Bundestag wieder näher an 598 Sitzen.

Gar nix hat der Flopp mit den 3-Aber-Nicht bewirkt.
Noch mal mehr als nur 709 sind es nun im Bundestag.
Prima gemauschelt … CSU.

Tragödie letztlich zu hoch gegriffen

TS:
>>Er darf die unionsinternen Vorgespräche am Wochenende sowie die Gespräche mit der FDP ... und mit den Grünen am Dienstag für die CDU leiten. In der Tragödie wäre das ein "retardierendes Moment", also der Moment in der Tragödie, in dem der Protagonist noch Hoffnung schöpfen darf - vor dem endgültigen Fall.<<

Schön geschrieben! Aber ... anders als der Protagonist hat Hr. Laschet die Möglichkeit, das "Theater" stante pede verlassen. Ich vermute, kaum einer der "Zuschauer" würde ihm das übelnehmen, viele würden wohl erleichtert aufatmen. Den "endgültigen Fall" würde das, anders als in der Tragödie, ziemlich sicher nicht bedeuten, denn der Posten gibt es in Politik und Wirtschaft viele.

22:10 von Theodor Storm 21:49 von Kaneel

Dann hat aber, in den vergangenen 16 Jahren, der „gesunde Menschenverstand“ gefehlt, denn der hätte, mit Bezug auf die vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnisse, zu umfassenden drastischen Maßnahmen führen müssen.

"Gesunder Menschenverstand" scheint ja durchaus eine Frage der Definition zu sein, die Menschen der jeweiligen Parteien unterschiedlich mit Leben füllen. (oder auch nicht) Daniel Günther meinte damit wohl u.a. das Erhalten von Arbeitsplätzen und dass Menschen bei der Transformation "mitgenommen" werden müssen.

Einige der User hier äußern doch erhebliche Panik im Hinblick auf die potentiellen Kosten und Unbequemlichkeiten der notwendigen Veränderungen. Herr Günther und Herr Habeck haben m.W. in SH gut zusammen gearbeitet.

@ wenigfahrer

Mir ist unklar wohin die Partei neu starten will.

In die Opposition. Und das ist nicht einmal wirklich eine Frage des Wollens.

Ich habe den Eindruck

das so langsam ein umdenken in der CDU über die vielen Fehler die in der Vergangenheit passiert sind begonnen hat. Nun da Merkel sich auf das Altenteil zurück ziehen wird,trauen sich die Ersten den Mund aufzumachen. Da wird noch vieles sich in Zukunft ändern.Nun durch das schlechte abschneiden bei der Wahl kommt so alles hoch. Der Armin war nur der Beschleuniger.

22:23 von Theodor Storm

" 22:00 von Sausewind

//Seit es die Grünen gibt - die die Natur BEWAHREN wollten, haben sie ein konservatives Element für sich geschaffen.
Das gehört eigentlich in das Ressort der konservativen CDU, aber sie hat das Thema nicht erkannt.//

Die CDU hat das Thema durchaus erkannt,"

.-.-.

Zur Zeit, als die Grünen entstanden sind?
Das war Ende 1979.

Aber im Grunde haben Sie schon recht:

"aber sie hat eindeutige Präferenzen für die Wirtschaft und das schafft Abhängigkeiten. Und so etwas wie „Natur bewahren“ gehört da nicht hin. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass die Wirtschaft umdenkt. Die CDU scheint das aber nicht im Blick zu haben, die FDP übrigens auch nicht."

.-.-.

Ich vermute, dass sowohl CDU als auch FDP früher oder später ebenfalls umdenken werden.

Wenn die Wirtschaft der Vorreiter ist, dann ist doch der reine Wahnsinn. :-)

Am 02. Oktober 2021 um 22:00 von Sausevind

" Mein Bauchgefühl sagt mir, dass NICHT "alle Plätze schon besetzt sind", wie Sie befürchten. "
" Derzeit ist das ganze Parteiensystem im Wandel. "

Mit dem Bauchgefühl ist so eine Sache, das mit dem Wandel wird aber so sein, nicht jeder Wandel ist aber immer gleich gut.

Und alles was Sie aufführen, können die anderen auch, oder haben ähnliches im Programm, und mit dem C hat sich auch einiges gewandelt.
Meine Familie selbst kam aus einem Land oder Region, die war katholischer als der Papst selber ;-), außer mir, und ich bin schon reichlich alt, ich hab das nicht übernommen.
Und wenn man die Zahlen ansieht, setzt sich der Trend seit vielen Jahren fort, also nicht unbedingt ein Kriterium eine Partei deshalb zu wählen.
Hat also nichts mit einer humaner Denkweise zu tun, dafür stehen andere auch.
Die CDU müsste förmlich eine neue Partei gründen, mit völlig anderen Zielen, die aber nicht vorhanden sind.
Und dann mit dem alten Personal, wie Röttgen oder Merz, nebst Spahn, klappt nicht.

21:01 von wenigfahrer

//Trotzdem wäre ich für eine neue GroKo unter Kanzler Scholz, auch wenn ich damit einen Sturm auslösen werde.
Man könnte sogar Gelb einbinden, wenn man wollte.//

Das ist ja in den Diskussionen der vergangenen Tage ziemlich untergegangen: selbstverständlich ist die GroKo eine Option, nämlich für den Fall, wenn die FDP glaubt, mit unsauberen Mitteln SPD und Grüne unter Druck setzen zu können. Das würde ich nicht völlig ausschließen. Ich will aber den verbalen Vorgaben dieser Tage, zu konstruktiven Verhandlungen seitens der FDP, erstmal glauben.

@ Magic.fire

Sie verschweigen das das Wahlgesetz vorsieht, das bis drei Mandate nicht ausgeglichen werden.
Im Gegensatz zu allen anderen Parteien auch nicht mit anderen Ländern ausgeglichen werden können.

Überhangmandate können nie aus anderen Ländern ausgeglichen werden.

Laschets Problem

und das der CDU wurde schon in der ersten Pressekonferenz nach der Wahl deutlich: Erst bedankte sich Laschet artig bei Angela Merkel für 16 erfolgreiche Jahre, um im nächsten Satz seinen Anspruch zu formulieren, Deutschland zu schnell zu modernisieren. Wenn es die CDU in 16 Jahren Regierung nicht geschafft hat, Deutschland zu modernisieren, warum soll das jetzt ausgerechnet Laschet schaffen? Die CDU hat einen Scherbenhaufen hinterlassen und jetzt will die CDU das zerbrochene Porzellan wieder neu zusammenkleben? Das glaubt doch kein Mensch!

Die Hängepartie ...

... der Union bis zum Rücktritt Laschets kann durchaus noch Tage dauern und sie schadet der Union massiv.

Letzte Chance ? Das ist noch

Letzte Chance ?
Das ist noch nicht ausgemacht. Erst wenn FDP / Grüne sich mit der SPD geeinigt haben. Sollten die Schnittmengen mit der CDU/CSU größer sein, dann hat diese Konstellation auch eine satte Mehrheit.

/// Am 02. Oktober 2021 um

///
Am 02. Oktober 2021 um 23:07 von Peter Meffert
Laschets Problem

und das der CDU wurde schon in der ersten Pressekonferenz nach der Wahl deutlich: Erst bedankte sich Laschet artig bei Angela Merkel für 16 erfolgreiche Jahre, um im nächsten Satz seinen Anspruch zu formulieren, Deutschland zu schnell zu modernisieren. Wenn es die CDU in 16 Jahren Regierung nicht geschafft hat, Deutschland zu modernisieren, warum soll das jetzt ausgerechnet Laschet schaffen? Die CDU hat einen Scherbenhaufen hinterlassen und jetzt will die CDU das zerbrochene Porzellan wieder neu zusammenkleben? Das glaubt doch kein Mensch!///
.
Sie vergessen, dass die CDU ja zusammen mit der SPD regiert hat. Ihr Vorwurf, soweit er denn zutrifft, trifft die SPD also gleichermassen.

22:59 von wenigfahrer

<< Am 02. Oktober 2021 um 22:00 von Sausevind

" Mein Bauchgefühl sagt mir, dass NICHT "alle Plätze schon besetzt sind", wie Sie befürchten. "
" Derzeit ist das ganze Parteiensystem im Wandel. "

Mit dem Bauchgefühl ist so eine Sache<<

,.,.,

Ich habe Ihnen von Anfang an geschrieben, dass ich selber nicht konservativ funze, derzeit keine Antwort auf Ihre Fragen habe, nur so ein Bauchgefühl habe.

Dieses Bauchgefühl habe ich Ihnen mitgeteilt, um Sie nicht im Regen stehen zu lassen.

Aber ich merke, dass Sie gar nicht mitdenken wollen, sondern Ihre fertige Meinung haben.

Da bin ich dann auch fehl am Platz.

20:03 von Tada

Zitat:"Wie kann eine Partei aus einem Bundesland verhältnismäßig zu den anderen Bundesländern so viele Sitze haben?"

Weil sie in 45 von 46 bayrischen Wahlkreisen das Direktmandat gewonnen hat. Deswegen kommt auch niemand von der CSU über die Liste in den Bundestag, weil sie prozentual gar nicht so viele Sitze haben dürfte und das ist ein Grund für die Aufblähung des Bundestags, weil diese überzähligen Sitze für die anderen Parteien ausgeglichen werden.

@ Peter Meffert

Die CDU hat einen Scherbenhaufen hinterlassen und jetzt will die CDU das zerbrochene Porzellan wieder neu zusammenkleben?

Welcher Scherbenhaufen?

Was echten Konservativen am Herzen liegt

@"Blitzgescheit"

Sie fragen nach Belegen für die Behauptung, dass die sogenannte AfD rechtsradikal sei.

Eine Antwort darauf wiche vom Thema hier ab, deshalb nenne ich, um dem Thema gerecht zu werden, was zum Markenkern der Union gehört, also tatsächlich Konservativen und nicht Reaktionären, Rechtsradikalen oder Rechtsextremen am Herzen liegt.

Zum einen der Bundesstaat Europa als langfristiges Ziel (siehe Ludwigshafener Grundsatzprogramm oder Wahlprogramm 1980), zum anderen ein soziales Miteinander, wie es Blüm anstrebte. Das habe ich hier

02. Oktober 2021 um 21:54
02. Oktober 2021 um 20:18

ausgeführt.

Auch die Flüchtlingspolitik ist seit Ernst Albrecht Herzensanliegen der Union. Damals ging es um die freiwillige Aufnahme vietnamesischer Flüchtlinge, bei Merkel ging es um die Pflicht zur Aufenthaltsgestattung gemäß Dublin-III-Verordnung (siehe Bundestags-Drucksache 19/21316).

Nur um 3 Punkte zu nennen, in denen die sogenannte "AfD" vom Konsens konservativer Demokraten abweicht.

Lasches letzte Chance …

ist der geordnete Rückzug durch einen Rücktritt. Die CDU hat sich dieses Dilemma selbst eingebrockt, als die Wahl des Kanzlerkandidaten getroffen wurde. Das ist nicht überraschend, sondern war eindeutig vorauszusehen. Sein Mitbewerber aus der CSU hätte die weitaus besseren Chancen gehabt und hätte sie noch jetzt, wenn er die Verhandlungen für Jamaika führen würde. Größe zeigt, wer Niederlagen eingestehen kann. Das könnte zumindest die politische Bedeutungslosigkeit verhindern.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: