Kommentare - Parteitag der Grünen: "Das werden vier anstrengende Jahre"

02. Oktober 2021 - 13:13 Uhr

Mitregieren wollen sie, auch wenn das kein Spaziergang wird: Die Grünen-Chefs Baerbock und Habeck haben ihre Partei auf eine herausfordernde Zeit eingestimmt. Über einen möglichen Koalitionsvertrag sollen am Ende die 120.000 Grünen-Mitglieder abstimmen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Parteitag der Grünen: "Das werden vier anstrengende Jahre"...

In einem anderen Artikel steht "zwei wollen zueinander finden (Grüne und FDP)" und "Bündnisse müssen möglich sein".
Da können die Unterschiede ja nicht so groß sein.
Und da fragt sich für wen die nächsten vier Jahre anstrengend werden. Wahrscheinlich für Hartzer, Niedriglöhner und Mieter. Die haben nämlich am allerwenigsten von einer FDP gutes zu erwarten.

Die Macht des Faktischen

Wohlgemeinte Ziele sind das Eine, die Macht des Faktischen ist etwas anderes. Das werden auch die Grünen, so sie an einer Regierung beteiligt sein werden, zu spüren bekommen.

Schau mer mal …

Alle Parteien, die jetzt in eine Koalition eintreten - vermutlich die Ampel - werden Abstriche an ihrem Programm machen müssen. Alle werden sich Gedanken machen, ob sie diese Abstriche ihren Wählern „schmackhaft“ machen können, weil ja andererseits Punkte aus ihren Programmen umgesetzt werden können und sie als Mitregierungspartei gestalten können. Diese Erfahrung haben alle Parteien schon gemacht, teilweise mit ernüchterndem Ergebnis bei der folgenden BT-Wahl. Daran denken sie sicherlich auch.
Wenn ich mal 4 Jahre zurückblicke: nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen hat man die FDP buchstäblich medial „zerrissen“ (nicht regierungsfähig, wird nicht mehr gebraucht, …) - und jetzt? Das Wahlergebnis spricht für sie! Vielleicht war es doch besser, damals Jamaika abzusagen… heute sind die Chancen mit der Ampel besser!
Will sagen: es wird über die Medien dermaßen viel „gelabert“, was substanzlos ist, und das passiert derzeit schon wieder.
Schau mer mal, dann seh mehr schon …

Was mich stört

"Ein Weiter-so können wir nicht zulassen. Die nächste Bundesregierung muss eine Klimaregierung sein."

" "Der Stillstand wurde abgewählt", fasst Baerbock das Ergebnis der Bundestagswahl auf dem kleinen Parteitag der Grünen in Berlin zusammen. "

Sind immer diese markigen Worte, hat die SPD die letzten 4 Jahre nichts erreicht, ich bin zwar kein Grünwähler, aber Herr Habeck hat fast immer die bessere Wortwahl und auftreten.
Und ich gehe davon aus, das eher anstrengende Jahre für die Bürger kommen, die Politiker leben ja in einem deutlich besser gesicherten Raum.

Wäre ich die SPD,

ich würde Armin Laschet den Vortritt als Kanzler überlassen. Mit den beiden Juniorpartnern kann sich keiner mit Ruhm bekleckern und außerdem, warum soll die CDU nicht ihre Versäumnisse der letzten 16 Jahre selbst aufarbeiten?

@ Dr. Hans 13.11 Vorgängerthread

"Man möchte auswandern. Vielleicht zunächst nach Ostdeutschland. Dort gibt es noch Vernünftige."

Da kann ich Ihnen nur zustimmen: Auch in
"Ostdeutschland" gibt es viele Vernünftige - alle die, die keine AFD-Wähler / Anhänger sind.

um 13:34 von bolligru

Was heißt hier "Macht des Faktischen".
Ist es nicht auch ein Fakt, dass die Grünen wie dazumal die FDP zum Mehrheitsbeschaffer degeneriert erscheinen. Schaut man die Verhandlungskommision der Grünen an, so ist sie nicht von denen besetzt, die ein noch schlechteres Abschneiden verhindert haben, sondern allein von denen, die den verkorksten Wahlkampf zu verantworten haben.
Die Macht des Faktischen, die hemmungslose Ausbeutung des Planeten und die Folgen, sitzen im Übrigen immer mit am Tisch.
Nur kann eine Regierung mit derart unvereinbren Standpunkten dieser Anforderung wirklich gerecht werden? Ich fürchte nein.

@bolligru um 13:34

>> Die Macht des Faktischen: Wohlgemeinte Ziele sind das Eine, die Macht des Faktischen ist etwas anderes. Das werden auch die Grünen, so sie an einer Regierung beteiligt sein werden, zu spüren bekommen. <<

Das gilt natürlich für alle Parteien; die Grünen und die FDP haben die Chance, in die Regierung zu kommen - diese Chance wollen beide nutzen, und werden deshalb Zugeständnisse an die anderen bzw. Abstriche an ihren Programmen machen.
Die SPD ist noch Regierungspartei und möchte es auch bleiben; insofern glaube ich fast, dass sie am meisten verlieren kann. Wenn ich mir das bestimmende Personal bei der SPD anschaue - das sind die beiden Vorsitzenden, dann auch Kühnert, auch die Jusos sind wohl stark vertreten, und dann der doch eher konservative Scholz - dann bin ich mal gespannt, auf was die SPD aus ihrem Programm verzichten wird und was sie durchbringt; v. a. im Abgleich zur FDP sehe ich da echte Stolpersteine!

Hat es doch ...

"In der Geschichte der Bundesrepublik habe es ein Dreierbündnis auf Bundesebene schließlich noch nicht gegeben."

Da irrt Fr. Baerbock. Das hat es, zu Anfang mit Bundeskanzler Adenauer.

Die Grünen sind Traumtänzer

Die Grünen sind Traumtänzer und Fantasten, die FDP die ewigen Besserwisser und immer das Gegenteil der anderen, SPD weiß seit einer gefühlten Ewigkeit nicht so recht was sie will und die CDU schließlich vergeigt so ziemlich alles selbst den eigenen Wahlkampf was letzten Endes auch gut ist denn 16 Jahre waren mehr als genug.

"Der Stillstand wurde abgewählt“

fasst Baerbock das Ergebnis der Bundestagswahl auf dem kleinen Parteitag der Grünen in Berlin zusammen“

Den kann sich auch schlicht niemand, der Wert auf eine lebenswerte Zukunft legt mehr leisten.

„Die Grünen würden künftig mitentscheiden - und sich für diese Entscheidungen rechtfertigen müssen. Das werde die Partei formen“

„Learning by doing“ hat sich schon immer als das Effektivste erwiesen.

„Vor der Wahl befanden sich Grüne und Liberale stets eher auf Konfrontationskurs. Doch nun - mit der Ampel-Koalition vor Augen - kommt die Kehrtwende“

Wird auch Zeit. Dieses gegenseitige „Blockieren“ ist schließlich der Grund des Stillstands. Und für die Abschaffung auf obsoleten politischen Strukturen beruhender Statuten, die die dringend nötigen politischen Fortschritte ausbremsen auch:

„Kaum rechtfertigen müssen sich die beiden Parteichefs dafür, dass sie bei der Suche nach einer Koalition quasi einen Frühstart hingelegt hatten. Denn eigentlich erteilt erst (…) den offiziellen Auftrag“

...so nicht...

Ich bin und bleibe skeptisch. Denn Klimaziele über Steuern zu erreichen wird nicht funktionieren.
Ein Beispiel: Ich fahre schon einen sparsamen Kleinwagen und die meisten Kilometer fahre ich zur Arbeit. Wenn man jetzt den Spritpreis in die Höhe treibt, dann werde ich mit meinen kleinen Einkommen " bestraft"
Die großen SUV Fahrer aber, die können sich ihre Kisten weiterhin leisten.
Das gleiche gilt für die Heizung. Wer ein 300 m3 Haus hat, dem werden die paar Euro mehr an Heizkosten auch nicht stören.
Deshalb Klimaschutz nicht über Steuern, sondern über Gesetze regeln.

Blick auf das große Ganze

Die GRÜNEN haben sich bisher vornehmlich auf den Klimaschutz fokussiert. Als Regierungspartei müssen sie aber das große Ganze im Blick haben, so wie dies bei den Volksparteien wie selbstverständlich vorausgesetzt wird. Es werden wohl in der Tat "anstrengende Jahre" - nicht nur für die GRÜNEN, sondern auch für die Bürger. Die guten Jahre dürften zunächst einmal vorbei sein, aber dieses Umdenken kann ja durchaus auch positive Aspekte mit sich bringen (Ende der Wegwerfgesellschaft, Stärkerer Zusammenhalt der Gesellschaft u.a.).

Am Ende der blumigen Phrasen stehen

irgendwann mal konkrete Taten, oder auch nicht.
Einem Bergsteiger sieht man den Aufstieg oft an, dann sieht man leicht wie anstrengend es war.

Vier anstrengende Jahre

Richtig. Aber weniger für die Politik als für die Menschen in diesem Lande. Gleich welche Partei sie gewählt haben. Dabei werden die kommende vier Jahre anstrengender werden für die niedrigere und mittlere Einkommensschichten. Hier auf einzugehen habe ich wieder vermisst. Im übrigen auch bei den anderen Parteien. Dies wird nicht honoriert werden. Es ist an der Zeit deutlich zu sagen was auf uns zukommt, für wen und wann und wie. Die Einkommensentwicklung wird in den kommenden Jahren für mittlere und niedrigere Einkommensschichten langsamer verlaufen. Die notwendige Investitionen im Umweltbereich drastisch zunehmen und die werden sich nicht sofort in Bare Münze umschlagen. Der Arbeitsmarkt wird sich drastisch ändern, nicht nur Digitalisierung sondern ganze Industrie und Handels- Bereiche werden verschwinden durch Konkurrenz und durch Neugestaltung unserer Lebensweise. Die Städte werden zum leben noch anspruchsvoller und noch viel teurer werden. Politik sollte lernen hiermit um zu gehen.

"Das werden vier anstrengende Jahre"

Zitat: ""Das werden vier anstrengende Jahre""

Das kann man wohl sagen!

Das faktenfreie Geschwurbel, das die Grünen_r_s_in_* zum "Besten" geben werden, wird kein intelligenter noch moralisch integrer Bürger ertragen können.

Rot-Rot-Grün

Die FDP muss unter allen Umständen von der Regierung ferngehalten werden, dass sie das Thema Klimawandel nicht ernst nimmt.

Die Mängel der LINKEN, die es natürlich auch gibt, wiegen längst nicht so schwer.

@Wohlergehen um 13:47

>> @ Dr. Hans 13.11 Vorgängerthread
"Man möchte auswandern. Vielleicht zunächst nach Ostdeutschland. Dort gibt es noch Vernünftige."

„Da kann ich Ihnen nur zustimmen: Auch in
"Ostdeutschland" gibt es viele Vernünftige - alle die, die keine AFD-Wähler / Anhänger sind.“ <<

Das wären dann so ca. 75% abzgl. Wähler der Linke (ca. 10%) - bleiben also um die 65% übrig - also deutlich weniger die Mitte der Gesellschaft als im Westen der Republik. Dann bleibe ich doch lieber hier - in Oberbayern. Wobei die Mieten im Osten der Republik deutlich niedriger sind … aber das politische Gedankengut, das im Osten stärker vorherrscht wie im Westen (oder hier im Süden), hält mich wirklich ab, gen Osten zu ziehen (auch wenn es dort schöne Gegenden gibt!).

Streng genommen...

...gibt es die zumindest immer wenn die Union beteiligt ist.
CDU/CSU bilden zwar eine Fraktionsgemeinschaft, sind aber zwei Parteien, die zu diesem Zweck koalieren plus Koalition mit derzeit SPD, ein andermal mit der FDP.
Aber richtig ist, das die derzeitige Situation zwischen (scheinbar) politisch soweit auseinanderliegenden Parteien einmalig und damit auch einmalig brisant ist.
Gerade auch dann für den dritten Koalitionär.

Parteitag der Grünen

Bei der wahrscheinlichen Regierungsbeteiligung der Grünen werden deren hochtrabende Ziele hoffentlich bald auf dem Boden der Tatsachen zurück sein.

@Nettie um 13:56

>> „Vor der Wahl befanden sich Grüne und Liberale stets eher auf Konfrontationskurs. Doch nun - mit der Ampel-Koalition vor Augen - kommt die Kehrtwende“

Wird auch Zeit. Dieses gegenseitige „Blockieren“ ist schließlich der Grund des Stillstands. Und für die Abschaffung auf obsoleten politischen Strukturen beruhender Statuten, die die dringend nötigen politischen Fortschritte ausbremsen auch <<

Tja, dieses gegenseitige Blockieren - man darf es halt nicht einseitig der FDP unterstellen, wie es viele - Sie ja auch - machen. Sagen Sie mal, wo die Grünen und wo die FDP blockiert? Dann sehe ich schon, was Sie mit „gegenseitigem Blockieren“ verstehen - hoffentlich keine Einseitigkeit!

13:54 von my walden

"Die Grünen sind Traumtänzer und Fantasten, die FDP die ewigen Besserwisser und immer das Gegenteil der anderen, SPD weiß seit einer gefühlten Ewigkeit nicht so recht was sie will und die CDU schließlich vergeigt so ziemlich alles selbst den eigenen Wahlkampf was letzten Endes auch gut ist denn 16 Jahre waren mehr als genug."

,.,.,

Das ist ja interessant, wie Sie absolut JEDE demokratische Partei für grundsätzlich unfähig halten.

Kann das sein, dass Sie sämtliche MENSCHEN für Versager halten?

Also das Menschengeschlecht als solches?

Regieren nach dem Lustprinzip

Na klar. Macht sicher wenig Spass, den Dreckstall aufzuräumen, den die gute alte konservative BRD hinterlassen hat. Klima, Umweltgifte, explodierte Energiepreise, verpennte E-Mobilität, verschleppte Landwirtschaftsreform, Insektensterben, Halbherzige Ernergiewende, Neue Armut, Wohnungsnot, hungernde Hartz IV Empfänger, Schuldenbremse, strukturschwacher Osten, und Konzerne, die Deutschland als ihr Steuervermeidungsparadies ansehen.

Da kommt jetzt in der Tat was zusammen.
Aber wer kann schon nach dem Lustprinzip regieren? Ach ja. Stimmt. CDU/CSU. Fast vergessen.

14:03 von MartinBlank

«Die FDP muss unter allen Umständen von der Regierung ferngehalten werden, dass sie das Thema Klimawandel nicht ernst nimmt.»

Das ginge nur mit nochmal GroKo. Diesmal SPD / Union.
Das wird so aber nicht. Weil das niemand will.

vier anstrengende Jahre,

besonders für leistungsbereite Bürger , Stuerzahler und Rentner.

14:02 von Blitzgescheit

§Das faktenfreie Geschwurbel, das die Grünen_r_s_in_* zum "Besten" geben werden, wird kein intelligenter noch moralisch integrer Bürger ertragen können."

,.,.,

Beziehungsweise ein solcher Bürger, der sich selber für intelligent oder moralisch integer HÄLT. ;-)

13:54 von my walden

«Die Grünen sind Traumtänzer und Fantasten.
Die FDP die ewigen Besserwisser.
Die SPD weiß seit einer gefühlten Ewigkeit nicht so recht was sie will.
Die CDU schließlich vergeigt so ziemlich alles.»

Am besten kommen die Klingonen, verscheuchen die Bande der Versager Politiker aus allen Parteien … und alles wird gut.

@MartinBlank um 14:03

>> Rot-Rot-Grün: Die FDP muss unter allen Umständen von der Regierung ferngehalten werden, dass sie das Thema Klimawandel nicht ernst nimmt.

Die Mängel der LINKEN, die es natürlich auch gibt, wiegen längst nicht so schwer. <<

Sehe nicht nur ich, sondern sicherlich mind. alle FDP Wähler und nochmals andere (z. B. die Unions- und auch AfD-Wähler, sicherlich auch Wähler von den Grünen und der SPD) ganz anders.
Was wollen Sie mit einer Partei, die nicht mal 5% bei der Wahl erzielt hat? Die selbst in ihrem Bundesland, in dem sie an der Macht ist (Thüringen: CDU (16,9 Prozent), AfD (24,0 Prozent), Die Linke (11,4 Prozent), SPD (23,4 Prozent), FDP (9,0 Prozent), Grüne (6,6 Prozent) und an 4.Stelle rangiert (!) - was wollen Sie mit denen erreichen? Nichts, absolut nichts!

Nicht frohgemut

TS in Stichworten:
>>... wird Parteichefin Annalena Baerbock nicht müde, zu betonen, dass das ein "klarer Auftrag" ... nicht als kleiner Partner am Rande, sondern als vorantreibende Kraft.<<
- "Der Stillstand wurde abgewählt" (Fr. Baerbock" / "Zeit für einen echten Aufbruch" / "kleinen verantwortungsvollen Schritten" / "Veränderung braucht Offenheit.<<

Das mag nun jeder sehen, wie er mag. Für mich sind das hehre - vielleicht auch leere, man wird sehen - , auch ziemlich vollmundige Worte ohne Substanz, mit der sie gefüllt werden.

Ich hoffe, das "olympische Motto" wird nicht das leitende sein. Frohen Mutes bin ich allerdings nicht. Was - wenn dem so sein sollte - werden sich die Grünen z. B. von der FDP dafür in Sachen Klima abhandeln lassen? - Wie gesagt, man wird sehen.

Am um 13:34 von bolligru

,,Die Macht des Faktischen
Wohlgemeinte Ziele sind das Eine, die Macht des Faktischen ist etwas anderes..."

Auch ein Verkehrstau oder Hamstertanken sind eine Macht des Faktischen und mit Zurückhaltung, Fleiß und Menschenverstand zu bewältigen. Die Hoffnung darauf, daß diese ,,Macht" die Grünen bestrafen soll, ist so verzweifelt wie die Weigerung Konservativer, auch nur einmal von den Konzepten abzulassen, die die Schlemmerjahre unter Selbstläuferbedingungen begleitet, nicht verursacht haben. Glauben Sie, daß nur wahlberechtigte FFF -Aktivist*innen und einige Überbleibsel der 70er die Grünen gewählt haben?
Daß Wirtschaft nur gut ist, wenn sie herrisch, brutal verdrängend, verarmend, überheblich, grausam oder kurz, friedrichmerzend ist damit es einer bequemen Schicht gut geht und alle anderen können sehen wo sie bleiben, gehört zu den Notmythen, die sich eine sog. Mitte zurechtgelegt hat, um in der Fliehkraft nach stramm-rechts nicht ganz dorthin abzuheben. Besser Machen wird faktisch.

Drittstärkste Kraft sind sie

Drittstärkste Kraft sind sie geworden und darum wird Parteichefin Annalena Baerbock nicht müde, zu betonen, dass das ein "klarer Auftrag" sei zum Mitregieren - und zwar nicht als kleiner Partner am Rande, sondern als vorantreibende Kraft."

Frau Baerbock sollte lieber auf den Boden der Tatsachen zurückkehren!

>>Der Stillstand wurde abgewählt<<

Würde Frau Baerbock auf das amtliche Endergebnis schauen, könnte sie feststellen, dass cdu und spd vom Volk gewählt wurde- also "Stillstand".

Die Weltfremdheit/Abgehobenheit der grünen Partei hat nach der Wahl zugelegt....

Am 02. Oktober 2021 um 14:02 von Blitzgescheit

Lieber Bote der Unwahrheit,

wer ist eigentlich „intelligenter“ / moralisch integrer: diejenigen, die sich konstruktiv und kompetent um die Zukunftsfähigkeit von D und unserer multikulturellen Gesellschaft kümmern oder etwa solche, die meinen, die „rein deutsche Kultur“ solle eine größere Rolle spielen, die dann aber nicht in der Lage sind, auch nur ein deutsches Gedicht zu benennen?

Ich erbitte eine auf Fakten basierende Replik.

LG

"Das werden vier an

"Zitat: ""Das werden vier anstrengende Jahre""

Das kann man wohl sagen!

Das faktenfreie Geschwurbel, das die Grünen_r_s_in_* zum "Besten" geben werden, wird kein intelligenter noch moralisch integrer Bürger ertragen können."

Gratulation zu diesem faktenbasierten Kommentar!
Auch wenn dieser - wie so oft bei AfD Wählern - sprachliche Schwächen offenbart.

Mali-Koalition

Alle reden von Ampel oder Jamaika. Es ist auch eine Mali-Koalition möglich und die geht so:
Grüne und FDP machen für die nächste Legislaturperiode eine Fraktionsgemeinschaft, genau so wie CDU und CSU das schon mehr oder weniger erfolgreich seit Jahrzehnten machen. Und nun hat die Fraktionsgemeinschaft Grüne/FDP eine Mehrheit der Mandate im neuen Bundestag: 210 Mandate gegenüber 206 Mandaten bei der SPD und 196 von der CDU/CSU. Grüne/FDP sind nun Seniorpartner einer Koalition und können sich den Juniorpartner aussuchen. Und dann stellen die Grünen zwei Jahre den Kanzler und zwei Jahre macht's Christian Lindner. Mit zwei Jahren Lindner als Kanzler kann ich eher leben als mit vier Jahren Laschet.

13:34, bolligru

>>Die Macht des Faktischen
Wohlgemeinte Ziele sind das Eine, die Macht des Faktischen ist etwas anderes. Das werden auch die Grünen, so sie an einer Regierung beteiligt sein werden, zu spüren bekommen.<<

Das ist für die Grünen nichts neues. Sie waren und sind ja an den unterschiedlichsten Regierungen auf Landes- und Bundesebene beteiligt.

um 13:51 von Wolf1905

Aus ihrer Argumetation gehen, so wie ich es sehe, berechtigte Zweifel an dem Funktionieren einer RGG Regierung hervor.
Wenn diese Regierung, was aufgrund der inneren Unvereinbarkeit der Standpunkte, zu erwarten ist, scheitert, so wird das wohl der Kanzlerpartei angerechnet werden.
Dann wird es eine sehr deutliche Mehrheit der Konservativen geben, die dann hoffentlich die Undurchführbarkeit eine sturen Wachstumspolitik eingesehen hat.
das wäre möglicherweise auch ein gangbarer Weg.
Besser wäre es wohl, wenn die SPD jetzt den keineswegs soliden Auftrag zur Regierungsbildung nicht annehmen würde.
Schließlich hat sie noch immer die Möglichkeit die gemeinsame Basis für zu schwach zu befinden.
Leider ist das wohl wenig realistisch. Auch dieHektik spricht dafür, dass man jede Möglichkeit zum Nachdenken und zur ruhigen Meinungsbildung (auch innerpartelich) vermeiden will.

Ich bin gegen Regierungshierarchien in Deutschland.

Was bei der Wahl passierte:
die Union wurde abgestraft und hat verloren, und sollte nicht regieren dürfen,
die SPD liegt nur sehr knapp vor der Union, und sollte auf die Kanzlerschaft freiwillig verzichten,
die Grünen sind nur drittstärkste Kraft geworden und nur sehr knapp vor der FDP, und sollten besser demütig aufs regieren verzichten,
alle anderen Parteien sind kleine Parteien,
insgesamt nähert sich das Wahlergebnis an viele gleich starke Parteien immer mehr an.
Das heisst in der Konsequenz: Entweder sollten 5 bis 6 Parteien ohne Opposition regieren, oder aber gar keine! So spiegelt sich der Wählerwille tatsächlich wider.

Sachsen und Thüringen: Spitzenplätze im Bildungsranking

Sachsen und Thüringen belegen in aller Regelmäßigkeit Spitzenplätze in nationalen Bildungsrankings, was sogar der Relotius-Spiegel konstatieren musste.

Logisch, dass in diesen beiden Bundesländern mit dem höchsten Bildungsniveau, die AfD als die stärkste Kraft bei der Wahl herauskommt und die Grünroten keinen Blumentopf gewinnen.

Das wundert niemanden.

Dass sich die Grünroten gerade dort durchsetzen, wo die Bildung notorisch marode ist (siehe Berlin, Bremen etc.) ist auch eine interessante Korrelation. Personen mit geringer Bildung geben sich eben mit populistischen einfachen Antworten zufrieden und sind selten in der Lage, komplexe Sachverhalte zu verstehen.

Q:

"https://www.spiegel.de/panorama/bildung/bildungsmonitor-sachsen-auf-pla…"

@Wolf1905, 14:09

„Tja, dieses gegenseitige Blockieren - man darf es halt nicht einseitig der FDP unterstellen, wie es viele - Sie ja auch - machen“

Was verstehen Sie unter „gegenseitig“?

14:02, Blitzgescheit

>>Zitat: ""Das werden vier anstrengende Jahre""

Das kann man wohl sagen!

Das faktenfreie Geschwurbel, das die Grünen_r_s_in_* zum "Besten" geben werden, wird kein intelligenter noch moralisch integrer Bürger ertragen können.<<

Faktenfreies Geschwurbel also.

Und wieder einmal eine Projektion.

Wofür steht eigentlich „_r_s_in_*“?

14:23 von HartmutRiehm

«Alle reden von Ampel oder Jamaika. Es ist auch eine Mali-Koalition möglich und die geht so:
Grüne und FDP machen für die nächste Legislaturperiode eine Fraktionsgemeinschaft … Und nun hat die Fraktionsgemeinschaft Grüne/FDP eine Mehrheit der Mandate im neuen Bundestag: 210 Mandate gegenüber 206 Mandaten bei der SPD und 196 von der CDU/CSU … Und dann stellen die Grünen zwei Jahre den Kanzler und zwei Jahre macht's Christian Lindner.»

Nur mit Wüsten-Mathe aus Mali wählen Grüne und FDP zusammen mit 210 Mandaten den Kanzler. So was kann nur die Mehrheit der Abgeordneten. Das wird so nix mit Mali aus dem Politik-Wunderland.

Am 02. Oktober 2021 um 14:25 von fathaland slim

Und wieviel mehr an Umweltschutz hat es gebracht? Speziell auch in Bereichen, welche nichts kosten den Bürger aber entlasten?
Das einzige was ich im Moment sehe das alle schon wieder den sozialen Faktor vergessen der mit einhergehen muss.
Wie war das noch vor der Europawahl, sozialer Ausgleich für CO2 Bepreisung...letztere ist gekommen ersteres wurde nicht mehr erwähnt.
Welche Umweltschutzmaßnahmen wurden bis dato von den eingenommenen Geldern in Angriff genommen?

Ausnahmsweise

@ 14:02 von Blitzgescheit

"Das faktenfreie Geschwurbel, das die Grünen_r_s_in_* zum "Besten" geben werden,..."

Ich habe Ihnen bislang noch nie zugestimmt.
Doch nehme ich, was im TS-Artikel von Hr. Habek und Fr. Baerbock zitiert ist, sehe ich mich veranlasst, von meiner Gewohnheit abzugehen.
Jedenfalls vollauf einer Einschätzung: Wortblasen, die offenbar geignet sein sollen, was herzumachen, ohne dass was din ist.

Grün ist immer eine „kleine“ Minderheit…

Daher wird es für grün immer schwer. Grün hat knapp 11% aller Wähler hinter sich.

Und die Ideen und Vorstellungen müssen irgendwie konform gemacht werden mit der Realität. Die Grünen in BW zeigen ja wie es geht. Und das die CDU der bessere Partner ist.

Daher wird das Schwierigste für die Grünen sein die Realitäten des Lebens anzuerkennen.

Und die Fakten zur Klimaerwärmung. Und die sind, dass es vollkommen egal ist was Deutschland noch so alles zusätzlich macht…

02. Oktober 2021 um 14:22 von Ralle57

Ich teile Ihre Bitte und transportierte Absicht, erwarte aber nichts. Man darf bei gescheiterten Existenzen nie zu viel erwarten. Nicht um der Erwartungshaltung willen, sondern eher des niederen Antriebsgrundes wegen.

um 14:21 von morgentau19

,,Drittstärkste Kraft sind sie geworden und darum wird Parteichefin Annalena Baerbock nicht müde, zu betonen, dass das ein "klarer Auftrag" sei zum Mitregieren - und zwar nicht als kleiner Partner am Rande, sondern als vorantreibende Kraft."

Frau Baerbock sollte lieber auf den Boden der Tatsachen zurückkehren!

>>Der Stillstand wurde abgewählt<<

Würde Frau Baerbock auf das amtliche Endergebnis schauen, könnte sie feststellen, dass cdu und spd vom Volk gewählt wurde- also "Stillstand"... "

Die Bürger haben in erster Linie im Bewusstsein von notwendigen Koalitionen, also auch taktisch gewählt und damit faktisch für ein Nicht-weiter-so. Sie nicht? Naja, vielleicht nächstes Mal.

@Am 02. Oktober 2021 um 14:33 von fathaland slim

Zitat: "Wofür steht eigentlich „_r_s_in_*“?"

Na, für die hochmoderne, vorbildliche, humanistische und in jeder Hinsicht fortschrittliche Gender-Sprache.

Sie leben wohl hinterm Mond, wie?

@ 13:47 von Schaefer -„Wäre ich die SPD,

… ich würde Armin Laschet den Vortritt als Kanzler überlassen. Mit den beiden Juniorpartnern kann sich keiner mit Ruhm bekleckern und außerdem, warum soll die CDU nicht ihre Versäumnisse der letzten 16 Jahre selbst aufarbeiten?“

Es ist ohnehin so, dass die Protagonisten im Vorfeld quasi schon Jamaika vorverhandelt hatten.

Man versteht sich auch besser. Bei der SPD sind doch viele eher Stutenbissig

Daher ja. Jamaika macht aus vielerlei Hinsicht mehr Sinn.

Die Frage ist nur, wie verkauft man das am Ende…

Das von Ihnen genannte Argument ist da aber eher nicht geeignet.

14:31 von Blitzgescheit

«Sachsen und Thüringen belegen in aller Regelmäßigkeit Spitzenplätze in nationalen Bildungsrankings, was sogar der Relotius-Spiegel konstatieren musste.

Logisch, dass in diesen beiden Bundesländern mit dem höchsten Bildungsniveau, die AfD als die stärkste Kraft bei der Wahl herauskommt.»

Wer wird denn im Bildungs-Ranking geprüft und aufgelistet?
Schüler an Schulen, oder Bäume in Baumschulen?

Suchen Sie sich was aus. Wählen dürfen beide nicht.

Es ist sehr interessant zu beobachten,

wie Grüne und FDP sozusagen zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammenfinden.

Das war vor gar nicht langer Zeit entschieden anders. Für die FDP waren die Grünen einfach nur eine ungeheure Provokation. Da waren sie immer schön angepasst, brav und karriereorientiert, wie es sich für brave Bürgerkinder gehört, und dann kommen die Rock‘n Roll-Bürgerkinder, die auf all das pfeifen, und laufen ihnen den Rang ab.

Wie gemein!

Und jetzt ist auf einmal alles ganz anders.

Tja, so kann‘s kommen...

14:21 von morgentau19

"Drittstärkste Kraft sind sie geworden und darum wird Parteichefin Annalena Baerbock nicht müde, zu betonen, dass das ein "klarer Auftrag" sei zum Mitregieren - und zwar nicht als kleiner Partner am Rande, sondern als vorantreibende Kraft."

Frau Baerbock sollte lieber auf den Boden der Tatsachen zurückkehren!

>>Der Stillstand wurde abgewählt<<

Würde Frau Baerbock auf das amtliche Endergebnis schauen, könnte sie feststellen, dass cdu und spd vom Volk gewählt wurde- also "Stillstand".

Die Weltfremdheit/Abgehobenheit der grünen Partei hat nach der Wahl zugelegt...."

,.,.,

Bezogen auf Ihre beiden letzten Absätze:

Frau Baerbock lebt offenbar in dem irrigen Glauben, dass auch die Grünen und die FDP, ja selbst die Afd "vom Volk gewählt" wurden. ;-)

um 14:31 von Blitzgescheit

"Sachsen und Thüringen belegen in aller Regelmäßigkeit Spitzenplätze in nationalen Bildungsrankings, was sogar der Relotius-Spiegel konstatieren musste.

Logisch, dass in diesen beiden Bundesländern mit dem höchsten Bildungsniveau, die AfD als die stärkste Kraft bei der Wahl herauskommt und die Grünroten keinen Blumentopf gewinnen.
blabla..."

Dumm nur, dass die AfD in Sachsen bei den jüngeren Wählern bei 7% (18-24 Jahre) und 14% (25-34) erheblich unter dem Durchschnitt liegt. Bei den Grünen ist es natürlich genau umgekehrt (13% bzw. 5%).
Soweit stimmt sogar die Aussage, dass Bildung hilft.

Ist der AfD Wähler nun wirklich zu ungebildet, Statistiken lesen und (!) verstehen zu können?

Ich weis nicht, für mich riecht es mal wieder nach GroKO.

Diesmal mit SPD Kanzler.

Grün und Gelb werden sich nicht einig, genau wie das letzte Mal.

Dann ist es mal wieder eine erzwungene GroKo von Grün und Gelb, Rot & Schwarz opfern sich dann mal wieder.
CDUler behalten ihre Posten in der Wirtschaft und alle sind zufrieden!!!!!

14:41, Blitzgescheit

>>@Am 02. Oktober 2021 um 14:33 von fathaland slim
Zitat: "Wofür steht eigentlich „_r_s_in_*“?"

Na, für die hochmoderne, vorbildliche, humanistische und in jeder Hinsicht fortschrittliche Gender-Sprache.

Sie leben wohl hinterm Mond, wie?<<

Mag sein. Aber mit so einem Quatsch wie Gendersprache beschäftige ich mich nicht. Da unterscheiden wir beiden uns ganz offensichtlich sehr.

Die Grünen sind generell schwierig

Das ist ja nichts Neues.

Und dass die bürgerlich-konservative Mitte eine Mehrheit hat, das wird ja auch gerne übersehen.

Wenn man die Wahlprogramme von Union, FDP und AfD vergleicht, dann gibt’s da deutlich mehr Übereinstimmungen, als mit den Grünen.

Gut. So lange die AfD noch geschnitten wird, muss man andere Mehrheiten finden.

Tauscht man blau durch grün aus, dann kommt das dem Wählerwillen wohl am nächsten.

Rot grün hat dagegen keine Mehrheit.

Aber wie die Grünen selber sagen: mit ihnen ist es nie einfach.

@02. Oktober 2021 um 14:15 von Sausevind

Und wer könnte nicht dem "Charme" dieses Wesens erliegen, dass sich für intelligenter und moralisch integer hält.
Dank Ihres Kommentars ist mein Tag schon gerettet.
:)

um 14:09 von Sausevind

Die Ausagen von "mein walden" sind meines Erachtens durchaus vertretbar. Diese "Sachverhalte" sind ja wohl auch Ursache des insgesamtgesehen unbefriedigenden Wahlergebnisses.

Die Pauschalaussagen, die sie dann formulieren, gehen an der Sache vorbei.
Man kann auch der Mehrheit der Parteien einen gemeisamen Fehler unterstellen, so die Wachstumsgläuigkeit, das heißt nicht, dass man alle Menschen als Versager sieht. Es ist aber durchaus möglich, dass ohne ein Umdenken wir tatsächlich alle die Verlierer sein werden. Parteien mögen sich in seltsamen Kompromissen treffen, die Natur geht keine faulen Kompromisse ein.

@Am 02. Oktober 2021 um 14:45 von fathaland slim

Zitat: "Mag sein. Aber mit so einem Quatsch wie Gendersprache beschäftige ich mich nicht. Da unterscheiden wir beiden uns ganz offensichtlich sehr."

Sie frauenfeindlicher Ketzer!

Buuuhh!

Am 02. Oktober 2021 um 14:42 von covid-strategie

Natürlich macht für sie Jamaika mehr Sinn. Wird es doch mehr Leute bei der nächsten Wahl in die rechte Wählerschaft und Arme der dortigen Populisten treiben.
Der entscheidende Punkt, die FDP hat bis dato nicht erklärt, an Fakten wie der Markt den Umweltschutz realisieren soll...aber zu viele glauben es geht..Allerdings sehen eben auch viele nicht woher sicher nicht wenige FDP stimmen kommen, gerade bei Erstwählern

Vier anstrengende Jahre, für

die Grünen, die ausser Reden sonst nicht viel geleistet haben, oder für die Bürger, die nach Brexit Idiologie, jetzt die Grünen Endzeit Ideologien finanzieren müssen. Deutschland hat gewählt, der Dino der Parteienlandschaft SPD soll in die Zukunft führen, hat es früher nicht geschafft, wird es auch weiter nicht schaffen. Kühnert: Ohne Ausbildung, aber in der Spd eine feste Grösse, nur als Beispiel für Experten genannt. Kleinstparteien, mit geringen Wählerauftrag werden uns die Lastenfahrräder und Strom abschalten nahelegen. Wenn die Kuh übermütig wird, begibt sie sich aufs Eis. Vielleicht war die Merkel Zeit unsere beste Zeit, mal sehen.

14:41 von Blitzgescheit

<< @Am 02. Oktober 2021 um 14:33 von fathaland slim
Zitat: "Wofür steht eigentlich „_r_s_in_*“?"

Na, für die hochmoderne, vorbildliche, humanistische und in jeder Hinsicht fortschrittliche Gender-Sprache.

Sie leben wohl hinterm Mond, wie? <<

,.,.,

Können Sie eigentlich ÜBERHAUPT nur keifen?

Versuchen Sie es doch einmal mit menschlichem Anstand.

Sooo weh tut der gar nicht.

um 14:48 von covid-strategie

"Tauscht man blau durch grün aus, dann kommt das dem Wählerwillen wohl am nächsten. "

Trotz mehrerer Anläufe hat die AfD hat nicht einen (!) Kandidaten als Bundestagsvizepräsident aufbieten können, der wählbar gewesen wäre.
Sie sollten sich endlich mal von dieser Option verabschieden und anerkennen, daß ihre Stimme für die Tonne war.

14:48, covid-strategie

>>Tauscht man blau durch grün aus, dann kommt das dem Wählerwillen wohl am nächsten.<<

Im Universum eines Freundes der AfD mag das so aussehen.

Aber auch nur dort.

@covid-strategie, 14:37

Nein, es ist nicht egal, was Deutschland in Sachen Klimaschutz "so alles zusätzlich macht". Klar ist freilich auch, dass wir globale Allianzen im Kampf gegen die Erderwärmung brauchen, denn alleine werden wir die Ziele nicht nachhaltig erreichen können. Wenn Sie sich nun aber gegen GRÜN aufregen, dann stelle ich einfach nur fest, dass das Verhalten der AFD, das ständige Polemisieren gegen die Konservativen und Kanzlerin Merkel, die aktuelle Entwicklung erst möglich gemacht hat.

"Dumm nur, dass die AfD in

"Dumm nur, dass die AfD in Sachsen bei den jüngeren Wählern bei 7% (18-24 Jahre) und 14% (25-34) erheblich unter dem Durchschnitt liegt. Bei den Grünen ist es natürlich genau umgekehrt (13% bzw. 5%)."

Also bei der AfD steigt die Zustimmung mit zunehmendem Lebensalter von 7% auf 14% und bei den Grünen fällt die Zustimmung von 13% auf 5%?

14:52, Blitzgescheit

>>@Am 02. Oktober 2021 um 14:45 von fathaland slim
Zitat: "Mag sein. Aber mit so einem Quatsch wie Gendersprache beschäftige ich mich nicht. Da unterscheiden wir beiden uns ganz offensichtlich sehr."

Sie frauenfeindlicher Ketzer!

Buuuhh!<<

Von Ihnen lasse ich mir das gerne nachsagen.

13:47 von Schaefer

gute idee. dann kann laschet zeigen was er wirklich kann mit guten partnern. diese linksgerichtete partei um kühnart braucht dieses land wirklich nicht

@ 14:50 logig - Wachstum ist ein Naturgesetz

„ Man kann auch der Mehrheit der Parteien einen gemeisamen Fehler unterstellen, so die Wachstumsgläuigkeit, das heißt nicht, dass man alle Menschen als Versager sieht. Es ist aber durchaus möglich, dass ohne ein Umdenken wir tatsächlich alle die Verlierer sein werden. Parteien mögen sich in seltsamen Kompromissen treffen, die Natur geht keine faulen Kompromisse ein.“

Was nicht mehr wächst, ist quasi schon auf dem absterbendem Ast.

Dass die Menschen nach höher, schneller und mehr streben, das liegt in unserer Natur.

Und wie Sie richtig sagen: die Natur geht keine Kompromisse ein.

Der Klimawandel wird Gewinner und Verlierer hervor bringen. Auch das ist immer so im Leben und in der Natur.

Wir Menschen passen uns an.

Eine andere Alternative haben wir sowieso nicht…

@Schaefer - 13:47

"Wäre ich die SPD, ich würde Armin Laschet den Vortritt als Kanzler überlassen. Mit den beiden Juniorpartnern kann sich keiner mit Ruhm bekleckern und außerdem, warum soll die CDU nicht ihre Versäumnisse der letzten 16 Jahre selbst aufarbeiten?"

Was die Union da gerade bietet geht aber mehr in die Richtung "Fleischwolf" als aus diesem Hauen und Stechen gute Ansätze für eine geordnete Regierungskoalition abzulesen.

Armin Laschet ist im Moment genau so angeschossen wie Martin Schulz und Andrea Nahles im einstigen Tragödien-Stadel der SPD. Die berüchtigte Schlangengrube dürfte nun auch in der Union ihr Gesicht zeigen.

Wir gehen politisch anderen Zeiten entgegen - mit deutlichem Reformbedarf für die einstigen Volksparteien.

@fathaland slim um 14:43

>> Es ist sehr interessant zu beobachten,
wie Grüne und FDP sozusagen zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammenfinden. <<
-> wird man noch sehen: bin gespannt, wer Abstriche in seinen Punkten macht, und wer welche Punkte durchbringt - und dann kommt der Dritte …

>> Das war vor gar nicht langer Zeit entschieden anders. Für die FDP waren die Grünen einfach nur eine ungeheure Provokation. Da waren sie immer schön angepasst, brav und karriereorientiert, wie es sich für brave Bürgerkinder gehört, und dann kommen die Rock‘n Roll-Bürgerkinder, die auf all das pfeifen, und laufen ihnen den Rang ab.

Wie gemein!

Und jetzt ist auf einmal alles ganz anders.

Tja, so kann‘s kommen... <<

Naja, ich bin 65 Jahre alt, musikalisch seit meiner Jugend verankert in der Hippiezeit (Grateful Dead, Jefferson Airplane, Frank Zappa, …) - auch heute noch in neuerer Musik interessiert, und trotzdem Wähler der konservativen Mitte… trotz Rockmusik Interesse.

@werner1955 um 14:12

Zitat: "vier anstrengende Jahre,

besonders für leistungsbereite Bürger , Stuerzahler und Rentner."

Gab es schonmal ein Jahr in dem das anders war?

Bei den Wahlen, die ich miterlebt habe, ging es immer um eine Schicksalswahl und eine Richtungsentscheidung für Deutschland. Immer wurde ein Aufbruch versprochen, bei dem alles besser werden sollte und immer musste der Bürger den Gürtel enger schnallen für die Zukunft Deutschlands.

02. Oktober 2021 um 14:50 von logig

" Diese "Sachverhalte" sind ja wohl auch Ursache des insgesamtgesehen unbefriedigenden Wahlergebnisses."

Ich wüsste nicht wieso das Wahlergebnis pauschal unbefriedigend sein sollte. Es haben drei Parteien demokratischer Basis signifikante Zugewinne im demokratischen Prozess erzielen können. Unbefriedigend ist das Ergebnis lediglich für CDU und Linke, deren Aufstellung offenbar nicht verfing. Das ist bedauerlich auf der einen Seite, aber auf der anderen ist doch auch schön zu beobachten, dass die Partei, die Faschisten beherbergt, die größten Stimmverluste ihrer kurzen Geschichte hinnehmen musste.
Aus Sicht von Demokraten war die Wahl daher ein großer Erfolg!

Am 02. Oktober 2021 um 14:31 vom AfD Sprecher

Am 02. Oktober 2021 um 14:31 von AfD Blitzdings
Sachsen und Thüringen: Spitzenplätze im Bildungsranking

Sachsen und Thüringen belegen in aller Regelmäßigkeit Spitzenplätze in nationalen Bildungsrankings, was sogar der Relotius-Spiegel konstatieren musste.

Logisch, dass in diesen beiden Bundesländern mit dem höchsten Bildungsniveau, die AfD als die stärkste Kraft bei der Wahl herauskommt und die Grünroten keinen Blumentopf gewinnen.

Q:

"https://www.spiegel.de/panorama/bildung/bildungsmonitor-sachsen-auf-pla…"
_____________

Seit wann dürfen Kinder wählen gehen?

Davon mal abgesehen haben die Erstwähler nicht wirklich die AfD gewählt sondern eher die FDP.
Wer intelligent genug ist und die Geschichte Deutschlands verstanden hat, wählt halt nicht braunes Zeugs -.-

Darstellung: