Kommentare - Schließung der Impfzentren: Mehr Impfangebote gefordert

30. September 2021 - 08:34 Uhr

Weil viele Impfzentren heute schließen, fordert der Sozialverband VdK mehr Impfangebote für sozial Benachteiligte. Die Impfung müsse zu den Menschen kommen - in die Fußgängerzone, vor den Supermarkt oder ins Jobcenter.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

10:58 von paganus65

Wir werden auch weiterhin mit der Unvernunft der Menschen leben müssen und das betrifft, mehr oder weniger, alle Menschen. Wer denkt schon beim Genuß eines Glases Wein mehr an die Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft? Verantwortungsgefühl kann nicht verordnet werden und das ist gut so. Es geht also nur über Vorschriften und damit sollte sparsam umgegangen werden. Es muß dem Menschen Freiraum bleiben. Deshalb bin ich auch beispielsweise für eine Legalisierung von Cannabis, auch wenn ich damit selbst gar nichts anfangen kann.
Auch werden wir weiter mit Infektionskrankheiten leben müssen, leider ist das so.
Freiheit ist ein hohes Gut, das vor dem Zugriff durch den Staat "zum Schutz der Allgemeinheit" geschützt werden muß.

10:59 von die-hexe

< Mit dieser Argumentation wäre doch eine Impfung in Wohnortnähe im Supermarkt etc vorzuziehen? Verstehe ich Sie hier falsch? >

Wenn auf der Heimfahrt nichts passiert, wäre das o.k.
Man weiß das aber immer erst hinterher.
Denn auch auf kurzen Strecken von 10 km kann ein Notfall plötzlich eintreten.
Natürlich ist, je länger eine Fahrt geht, das Risiko höher.
Aber egal, sollen sich die Leute im Supermarkt impfen lassen. Es wird bei den meisten gutgehen und wenn nicht ...

11:06 von Weiterdenken

Es waren in Münster übrigens nach meinem Wissensstand 86 Infektionen und nicht 80. Das ändert aber nichts an Ihrer Aussage.

um 11:06 von Margitt

//Mir kommt es vor, als würde man die aus med. Gründen Ungeimpften mit hohen Impfrisiken für "Quertreiber", um nicht zu sagen "Querdenker" halten.//

Neeee, Diese Gruppe mit medizinischer Kontraindikation wird selbst bei 2G behandelt wie die Geimpften.
Die Gruppe ist auch so klein, daß sie für die Quote nicht relevant ist.
Leute mit medizinischer Kontraindikation müssen wir einfach durchtragen. Es ist schon schlimm genug, daß diese Menschen für sich selbst mehr Risiken tragen.
Die werden aber auch von weniger belasteten Krankenhäusern profitieren, wenn die Neinsager endlich Vernunft annehmen.

Als Impfbefürworter werde ich nicht Solidarität einfordern, aber den Menschen mit Kontraindikation die Solidarität verweigern.

@Weiterdenken um 11:06

Sie haben vergessen zu erwähnen, dass das Gesundheitsamt in Münster auch noch Probleme hat überhaupt die Gäste der Party ausfindig zu machen.
D.h. die Anzahl von 80 ist mit einer unbekannten Dunkelziffer behaftet.

@11:02 von paganus65

Ja das glaube ich! Meine Mutte lag Intensiv und im künstlichen Koma, und nun in Beobachtung in Slowenien wo es etwas anders läuft, selbst war ich Herbst 2020 länger im ansässigen Kreiskrankenhaus stationär und danach oft ambulant und habe alles was mir möglich war hinterfragt, und vertrete nun diese Meinung, basierend auf selbst erlebten Erkenntnissen. Was kann daran falsch sein? Das ich nicht alles glaube was mir vorgesetzt wird?

Rückkehr zu

Community Masken, kommt wann?
Damit der Maskenmüll langsam zurückgefahren werden kann.
z.B. bei den sehr disziplinierten Kids in den Schulen, meine Hochachtung vor deren Durchhalten!
Die Kids mögen individualität auch beim MNS.
Dazu noch min. 2x Testung pro Woche, mittlerweile professionelle Routine selbst bei den Kleinsten.
An der Schule meines Sohnens dadurch bisher seit Beginn keine Fälle.
Da sollte so mancher Erwachsener mal drüber nachdenken bevor er auf 2G geht.

10:55 von die-hexe

< Tendenziell sind Totimpfstoffe neben den Lebendimpfstoffen diejenigen, bei denen am ehesten anaphylaktische Reaktionen eintreten. >
Die anaphylaktischen Reaktionen sind nur dann ein Problem, wenn man nicht schnell genug fachmännische Hilfe bekommt.
Ich hatte schon mehrere solcher Reaktionen.

< Das Thromboserisiko ist im übrigen bei Vektorbasierten Impfstoffen am höchsten (und immernoch sehr niedrig), dürfte sich aber in allen anderen Impfstoffen nicht großartig unterscheiden, da in beiden Fällen ähnliche Anteile löslichen Spike-Proteins entstehen. >
Dennoch gibt es auch bei Biontech enorm viele Thrombosen - siehe Seite 23 des PEI-Berichts zum 31. 7. 21.
Dazu aber auch noch viele Sinusvenenthrombosen bei diesem Impfstoff. Siehe Bericht zum 31. 8. 21. -Seite 29.

Wenn bei ALLEN Impfstoffen die von Ihnen beannten Anteile löslicher Spike-Proteine entstehen, dürfte nach meinem Verständnis jeder C.Impfstoff zu Thrombosen führen können.-> wäre fatal für Menschen mit Gerinnungsstörungen.

11:02 von paganus65 Sie haben

11:02 von paganus65

Sie haben den klaren Vorteil, die Praxis zu kennen.
Ich habe mir die Serie über die Charité in der Ard Mediathek angeschaut - und war einfach geschockt. Das das so dramatisch ist, konnte ich mir nicht vorstellen. Und ich habe schon selbst auf der Intensiv gelegen.
Ich habe - schon immer - großen Respekt für alle, die in der Medizin arbeiten, auch für Sie!

10:22 von dr.bashir

< Man kann nur raten, wie viele z.B. Thrombosen in einem PEI-Bericht über einen dieser Impfstoffe stünden, wenn erst mal ein paar Millionen Dosen in D davon verimpft wären. 3000 Thrombosen nach wie viel Millionen Impfungen? >
Man muss die Menschen, die ein Thromboserisiko haben, nur mit anderen Menschen, die dasselbe Risiko haben, vergleichen.
Vergleicht man sie mit Gesunden, die dieses Risiko nicht haben, ist das wie "Äpfel mit Birnen vergleichen".
Es mag sein, dass viele Gesunde die Impfung unbeschadet überstehen.
Aber für einen Vorerkrankten ist das, wie gesagt, kein wirklich sinnvoller Vergleich.

@ Weiterdenken 11:06

Ich gebe Ihnen Recht. Es ist mir persönlich schleierhaft, das es nicht richtig registriert wird und immer noch Gruppen pauschal vorverurteilt und ausgegrenzt werden. Mich persönlich widert so etwas an . Letztendlich wird etwas gesät , was nur Hass hervorbringt.

11:06 von Weiterdenken Es mag

11:06 von Weiterdenken

Es mag ja die Feiernden geben, aber ist das tatsächlich ein Grund, die Maßnahmen der Bundesregierung zu kritisieren?
Welche Qualifikation haben Sie, um das zu entscheiden? Sind Sie Experte*in in Virologie, Intensivmedizin oder auch "nur" Pflegepersonal?
Oder einfach nur frustriert nach der langen Corona Zeit?

Lesen Sie mal dieses, vielleicht denken Sie dann doch mal um:

"https://www.focus.de/gesundheit/news/aus-fuer-impf-weltmeister-das-isra…"

@Weiterdenken - 1G und 2G

"Jemand schrieb hier, sinngemäß, "ich habe keine Lust mir in der Nase herunstochern zu lassen"
Warum? Ist das unbequem?
Das machen wöchendlich alle Schüler in BRD mind. 2x! die haben damit kein Problem."

Es ist unangenehm, unbequem und sollte auch den Schülern nicht zugemutet werden. Für Schulklassen gibt es gepoolte Lollitests und Geimpfte sind nicht das Problem.

Deshalb ein ganz klares Nein zu ihrer Forderung nach Testung von Geimpften.

Die von Ihnen angeführte 2G-Party in Münster zeigt ganz klar: Impfdurchbrüche und Infektionen unter Geimpften (insbesondere jüngeren) sind irrelevant. Auf die Schwere der Erkrankung kommt es an, und da zeigt diese Party ganz klar, dass 2G funktioniert. Das dritte G hätte durch solche Infektionen nämlich leicht aus den Latschen gehauen werden können.

Die Impfung wirkt. Ganz klar.

Darüber hinaus als Geimpfter zu versuchen, für den Rest seines Lebens eine Infektion zu vermeiden, halte ich für ein aussichtsloses Unterfangen.

Erkrankung

Geimpfter ist "nachweislich" selten.

Stimmt, weil symtomlos geht niemand zum Arzt. Dan wird auch nichts nachgewiesen, logisch.
Meine Hauptgedanken liegen da auf Langzeitfolgen
ist wie beim Krebs.....
Daher bin ich nach wie vor für testungen, regelmässig oder sporadisch, schon alleine um bessere und vor allem richtigere Zahlen zu bekommen, damit auch die offiziellen, zitierten Faktenquellen aktuell werden können.
Modelle und Hochrechnen gut und schön,
Aber wenn real nur noch eine Gruppe getestet wird, ist das unwissenschaftlich, weil kein echter Vergleich mehr möglich ist.

Die Impfung müsse zu den Menschen kommen

Und warum musten die 60 bis 80 jährigen Senioren auf eigene Kosten und mit viele persönlichen Schwierigkeietn zu den oft weit entferneten Impfzentren fahren?

Richtig , wiel sie eigenverantwortlich sind udn Gesundheitschutz als persönliche Aufgabe ernst nehmen.

Impfen

Gute alles zu versuchen und zurchtlegen. Es wird aber an der Zeit Druck zu machen sollte Angebote und Information, Bitten nicht ausreichen.
Es wird immer ein Anteil Kritiker, Engstliche geben es kann aber nicht nicht hingnommen. Ein grundsätzliche Kritik und Mißtrauen gegenüber eines Staates rechtfertigt das nicht. Es steht jedem frei sich einen Staat zu suchen oder (er) wählen der gefällt.

@11:20 Margitt

"Wenn auf der Heimfahrt nichts passiert, wäre das o.k.
Man weiß das aber immer erst hinterher.
Denn auch auf kurzen Strecken von 10 km kann ein Notfall plötzlich eintreten.
Natürlich ist, je länger eine Fahrt geht, das Risiko höher.
Aber egal, sollen sich die Leute im Supermarkt impfen lassen. Es wird bei den meisten gutgehen und wenn nicht …"

Unter diesem Aspekt ließe sich dann allerdings keine medizinische Intervention, sei es stationär oder ambulant, durchführen, da alles was eine Wirkung haben soll natürlich auch Nebenwirkungen beziehungsweise Risiken hat?

Ich denke auch nicht, dass das Risiko einer Infektion vorzuziehen ist... auch hier kann es zu plötzlich auftretenden, die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigenden Ereignissen kommen. Dies ist lediglich schwer zu dokumentieren, da man den Infektionszeitpunkt nicht genau weiß.

um 11:19 von bolligru

//Es geht also nur über Vorschriften und damit sollte sparsam umgegangen werden. //

Absolut!
Ich bin selbst gegen viele der bestehenden Vorschriften und Verbote und schätze die Freiheit des Einzelnen sehr, sehr hoch ein.

Ich bin auch gegen eine Impfpflicht.

Aber eben die Hetze gegen den Impfstoff kann ich nicht akzeptieren. Denn eine "Freiheit, in den Veröffentlichungen zu lügen" möchte ich nur sehr begrenzt.

Und ich denke, daß ich mein Unverständnis für diese Unvernunft auch ausdrücken kann, was Sie ja auch nicht in Abrede stellen.

//Freiheit ist ein hohes Gut, das vor dem Zugriff durch den Staat "zum Schutz der Allgemeinheit" geschützt werden muß.//
Dem stimme ich zu. Das wird in vielen Bereichen aber nicht hinreichend geschützt.
Wie gesagt: Ich bin gegen eine Impfpflicht, aber für eine klare Benennung von Ursache und Wirkung der Einschränkungen.

10:43 von Traumfahrer

< Anaphylaxien treten in der Regel sehr schnell auf, denn der Organismus ist darauf getrimmt zügig zu reagieren. Dies geschieht in der Regel innerhalb von spätestens 30 Minuten ! >
Dennoch soll es auch Reaktionen geben können, die verzögert auftreten.
Wenn z. B. Medikamente gegen Allergien genommen werden, sollen Anaphylaxien später auftreten können.
Sicher, in den meisten Fällen dürfte bei einer Impfung die Anaphylaxie nach spätestens 30 Min. kommen.

Es kommt aber vermutlich noch drauf an, welche Allergie vorliegt.
Ich hatte wiederholt Anaphylaxien auf ein Nahrungsmittel und diese traten ca. 2 Stunden nach dem Essen auf.

@Margitt.

Seit Wochen deuten Sie hier ihr persönliches Gesundheitsrisiko an und begründen damit ihre Skepsis, sich mit einem der zugelassenen Impfstoffe impfen zu lassen.

Da ich Ihre Krankengeschichte nur aus Ihren Andeutungen kenne, kann man dazu nur folgendes sagen:

Ja, in Ihrem Fall könnte die Nutzen-Risiko-Abwägung für oder gegen eine Impfung tatsächlich schwieriger sein, als z.B. bei mir. Aber Ihre Forderung nach weiteren Impfstoffen löst Ihr Problem nicht, da Ihnen keiner garantieren kann, dass z.B. mit einem chinesischen Impfstoff das Problem nicht besteht. Oder haben Sie Daten zur Thromboserate unter einem Sinovac-Vakzin? Ich habe keine gefunden.

Und zum Thema "Impfprobleme am Steuer" nur folgendes: das allgemeine Unfallrisiko beim Autofahren ist sicher um einiges größer, als die Gefahr, einen anaphylaktischen Schock nun gerade am Steuer zu bekommen. Da hätte ich deutlich mehr Angst davor, dass mir ein Betrunkener ins Auto fährt oder mich als Fußgänger erwischt.

Keine Panik

@Quakbüdel - Impfnachweis

Der gelbe Impfpass wurde nicht akzeptiert? Das soll eigentlich nicht sein...

Was die "Quadrate" angeht: Die kann man auch als Ausdruck dabeihaben. Am besten als Kopie, weil die sich im Portemonnaie abscheuern. Ich habe meine als Ausdruck dabei, falls mein Telefon mal streikt.

Wie Sie die auf Ihr Telefon kriegen und vorzeigen? Das macht / zeigt ihnen bestimmt jemand gerne, der's kann :-)

um 11:20 von Margitt.

//Wenn auf der Heimfahrt nichts passiert, wäre das o.k.
Man weiß das aber immer erst hinterher.
Denn auch auf kurzen Strecken von 10 km kann ein Notfall plötzlich eintreten.
Natürlich ist, je länger eine Fahrt geht, das Risiko höher.//

Sehe ich es richtig: Sie sprechen von Ihrer persönlichen Angst einen anaphylaktischen Schock oder einen anderen Zwischenfall zu erleiden?
Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt. Der wird Ihnen, wenn sonst keine Kontraindikation besteht, sicher ermöglichen, 30min im Wartezimmer abzuwarten, damit Sie nicht alleine sind und im Ernstfall Hilfe nahe ist.
Ich kann solche Angst verstehen. Gerade, wenn man keine geschulten Personen in der Familie bei sich wohnen hat oder gar alleine wohnt.
Wie gesagt: Ihr Hausarzt wird es sicher zu regeln wissen.

10:52 von Traumfahrer

< Bei all den Zahlen ist immer noch nicht wirklich bewiesen, dass die Impfung tatsächlich die alleinige Schuld trägt. Ja es mag Zwischenfälle gegeben haben, wenn man aber diese Zahl vergleicht mit den ganzen Zahlen der Impfungen, ist dies ein sehr geringer Bruchteil. >
Sie machen denselben Denkfehler, den viele machen.
Wenn jemand, der ein hohes Thromboserisikos hat, mit Impfstoffen, die öfters zu Thrombosen führen, geimpft wird, nutzt ihm die Zahl der Impfungen von völlig Gesunden nicht viel zur Einschätzung des eigenen Risikos.
Dass ein völlig Gesunder, der kein Thromboserisiko hat, einen Impfstoff, der zu Thrombosen führen kann, unbeschadet übersteht, halte ich auch für sehr wahrscheinlich.
Das sagt aber nichts dazu aus, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Mensch mit hohem Thromboserisiko eine Thrombose durch die Impfung bekommt.

Lassen Sie sich helfen @11:17 von Quakbüdel

>>>im Klartext: Ich kann damit nicht umgehen und auch die Karos nicht einlesen bzw. bei Bedarf vorzeigen. De facto kann ich mich nicht als "geimpft" ausweisen und werde ausgegrenzt. Das ist m.E. wirklich diskriminierend !>>>

Nee ist nicht diskriminierend!
Ist ok, wenn man nicht versteht wie der
QR Code beim iPhone eingescannt wird! Aber Bitte, dann holen Sie sich doch Hilfe. Kinder, Enkel, jüngere nette Nachbarn, Notfalls auch ein Appleshop usw.
Ich habe das meiner Mutter auch auf dem Smartphone eingerichtet, das hätte sie selbst auch nicht gekonnt.

Aber das Niemand da ist, der/die Ihnen Hilfestellung bieten könnte, kann ich nicht glauben.

Wenn die Gruppe

Menschen mit Impfung nur bei Symptomen getestet werden, habe ich 2 mögliche Szenatien: Jeder Test bei Symtomen ist positiv, würde bedeuten: 100% der Getesteten mit Impfung sind Infektiös.
Oder die Symptome werden nicht erkannt, es erfolgt keine Testung, würde bedeuten, alle Geimpften sind save.

Und irgendwo dazwischen befindet sich eine Grauzone, von der niemand sagen kann, wie hoch diese real ist, weil keine Testungen mehr passieren.
Und deshalb ist in meinen Augen jede vergleichende Faktenquelle potentiell fehlerbehaftet.

Vergleichbare Aussagen gehen nur, wenn allen Gruppen gleiche Testkriterien zu Grunde liegen. Das ist aktuell nicht mehr der Fall.

Aktuell: Ungeimpfte haben Testpflicht, bei der sicher viele Infektionen ohne Symtome auftauchen.
Geimpfte/ Genesene brauchen nicht testen, und daraus wird abgeleitet, die sind weniger infektiös/infiziert.

Eine sehr riskante Nummer, die nicht zur Pandemieeindämmung taugt.

@Margitt

"Dennoch gibt es auch bei Biontech enorm viele Thrombosen"

Sie müssten die Thrombose-Ereignisse nach Biontech-Impfung mit der Gesamtzahl der durchgeführten Impfungen vergleichen. Das ist keine Zahl, bei der man im pharmazeutischen von "enorm viel" redet.

"Wenn bei ALLEN Impfstoffen die von Ihnen beannten Anteile löslicher Spike-Proteine entstehen, dürfte nach meinem Verständnis jeder C.Impfstoff zu Thrombosen führen können.-> wäre fatal für Menschen mit Gerinnungsstörungen"

Ja und Nein. Ja, jeder Coronaimpfstoff hat (unseres jetzigen Wissenstandes nach) ein Potential Thrombosen auszulösen, insbesondere wenn lösliche Spike Proteine entstehen.

Da eine Thrombose allerdings viele Ursachen haben kann ist eine Gerinnungsstörung NICHT zwangsläufig eine Kontraindikation. Der Mechanismus bei den Impfungen ist recht spezifisch, was das seltene Auftreten erklärt.

Zudem kann man durch gleichzeitige Gabe eines Antikoagulanz das Risiko NOCH weiter drücken

@11:42 von sosprach

Es wird immer Menschen geben, die versuchen Druck auszuüben...... kann ich so nicht hinnehmen.

Na dann.......... gute Reise.

@Margitt.

Wenn Sie wirklich solch große Sorgen wegen anaphylaktischen Schocks und Thromboserisiko haben, dann würde ich mich an Ihrer Stelle mit einem oder mehreren Ärzten Ihres Vertrauens beraten, die möglichst auch mit Ihrer Krankengeschichte vertraut sein sollten. Der Idealfall wäre Ihr langjähriger Hausarzt, so Sie denn einen haben sollten.

Dr. Google ist jedenfalls eine der schlechtmöglichsten Ideen.

Zu Ihrer Sorge bezüglich eines bis zu zwei Stunden später eintretenden anaphylaktischen Schocks würde ich Ihnen raten, einen Impfort mit nahegelegenen Café zu wählen, wo Sie sich dann nach der Impfung mit einer Zeitung oder einem Buch hineinsetzen und abwarten können, ob etwas passiert.

Sie können das Risiko so minimieren. Es komplett ausschalten können Sie natürlich nicht. Ich fahre gerade auf der Stadtbahn von Berlin, wo durchaus die Möglichkeit besteht, daß einer der gemauerten Bögen unter meinem Zug zusammenbricht und der mich begräbt. So etwas kommt höchst selten vor, aber wer weiß...

11:17 von Quakbüdel

< Gestern wurde mir erklärt, daß dieser Nachweis unzureichend sei. und ich zusätzliche Bestätigung brauche ( in Form dieser krakeligen Quadrate). Ein sehr hilfsbereiter Apotheker hat mir diese ausgedruckt und gab sie mir mit dem Hinweis, daß ich nunmehr mein i-phone damit nachrüsten müsse. Mit der modernen Technik bin ich nicht sehr vertraut - >

Aber es sollte doch der Impfausweis auch genügen?
Nicht jeder Mensch hat ein Smartphone.
Ich kenne einige, die keines haben .

Ich habe ein altes Smartphone und ich glaube nicht, dass man damit diesen Code einscannen könnte.
D. h. vielleicht geht das bei älteren Smartphones dann gar nicht?

Wer bis jetzt nicht geimpft

Wer bis jetzt nicht geimpft ist, wird das auch für 1000€ in bar nicht machen. Wozu also die Impfung zu den Leuten bringen? Jeder Internist kann sowas. Dort muss man sich anmelden.
Das kann jeder und ist jedem zuzumuten.
Die kostenpflichtigen Tests werden wohl auch nur die ganz Vergesslichen zur Impfung bewegen.
Alle anderen wollen sowieso nicht. Damit müssen sie halt selber klarkommen. Aber nicht zu Lasten der Geimpften und nicht auf Staatskosten.

@10:22 von dr.bashir: Thrombosen

"3000 Thrombosen nach wie viel Millionen Impfungen? Da stellt sich die Frage, wie viele Thrombose in der gleichen Zeit unter Ungeimpften auftreten."

Pro Tag gab es vor den Coronaimpfungen in Deutschland ca. 300 Thrombosefälle.

Die werden von den Impfgegnern jetzt natürlich alle den Impfungen zugeschrieben.

Ich finde immer wieder erstaunlich wen Impfgegner alles persönlich kennen. Von den extrem seltenen Einzelfällen (siehe schwere Impfreaktion auf der Fahrt nach hause), kennt jeder Impfgegner mindestens einen persönlich.

Bei uns in der Firma sind von 450 Kollegen fast alle geimpft und niemand hat von schlimmeren Nebenwirkungen als etwas Kopfweh oder leicht erhöhter Temperatur berichtet.
Auch im sonstigen Verwandten- und Bekanntenkreis nichts.

Korrektur:

12:45 von fathaland slim

Natürlich heißt es: „ mit nahegelegenem Café“, nicht „mit nahegelegenen Café“.

Autocorrect mag wohl den Dativ nicht.

Ich weiß, das ist Haarspalterei. Aber es ärgert mich ungemein, wenn ich die deutsche Sprache unbeabsichtigt wider besseres Wissen verhunze.

Weiterdenken....

... ist ein gewagter Nick für jemand mit deinen unhaltbaren Äußerungen.

Weiterdenker sollten sich ruhig verhalten und die Pandemie zu überleben versuchen. Und dabei so wenig wie möglich andere mit ihren Ideen in Gefahr bringen.

Es ist nicht 2g, das die Pandemie verlängert.

um 12:45 von fathaland slim

//@Margitt.
[...]
Dr. Google ist jedenfalls eine der schlechtmöglichsten Ideen.//

Und zudem die am meisten Angst auslösende Idee.

Ungeimpfte Vorerkrankte @12:43 von Tarek94

>>> Ausschließlich mit "schweren Vorerkrankungen"? Interessant, danke>>>

Ich habe in den Artikel geschaut, und Ja ungeimpfte PatientInnen mit schwerer Vorerkrankung gibt es trotz Impfmöglichleit weiterhin! Sind ja nicht nur Senioren. Denn leider gibt es eine Zahl X jüngerer vorerkrankter Menschen welche sich bisher nicht haben impfen lassen!

Die Gründe sind mannigfaltig, allerdings wurden diverse vorerkrankte Menschen durch "kritische" Familienangehörige oder Freunde/Bekannte in Gesprächen zur Impfung ausserordentlich verunsichert!
Schlimm wird es, wenn diese Verunsicherungen auf noch auf das Zeigen u weitergeben haarsträubender Fake News beruhen! "Mein Sohn hat aber gesagt und mir gezeigt.....!"

@Tarek 12:43

"Aus Ihrer Quelle: "Die Wahrheit ist: Auf der Corona-Intensivstation liegen fast ausschließlich ungeimpfte Patient*innen oder Patient*innen mit schweren Vorerkrankungen."
Ausschließlich mit "schweren Vorerkrankungen"? Interessant, danke!"

Da steht ungeimpfte Patient*innen ODER (geimpfte) Patient*innen mit schweren Vorerkrankungen.
Wenn Sie den gesamten Artikel gelesen hätten, dann wäre der Bezug klarer gewesen, denn hier heißt es:

"Auf der Intensivstation sind nur sehr wenige Patient*innen, die geimpft wurden, also deren Verlauf man als Imfdurchbruch bezeichnet. Hier handelt es sich aber um vorerkrankte Patienten, die in irgendeiner Form einen Immundefekt haben und bei denen auch für andere Infektionen ein schwerer Verlauf zu erwarten wäre.
Bei den ungeimpften intensivpflichtigen Patienten handelt es sich um junge Menschen, die häufig keine besonderen Vorerkrankungen mit bringen."

@12:58 von Bender Rodriguez Du?

Haben wir zusammen im Sandkasten gespielt?
Sie wollen mir doch nicht ernsthaft drohen, oder?
Meine Äußerungen bringen niemanden in Gefahr, Herr Burschi.
Ganz im Gegenteil, sie weisen auf die potentielle Gefahr von 2G Events hin, sowohl in Bezug auf Übertragung, Verlängerung, Eindämmung, usw. sowie Ausgrenzung mindestens der Menschen, die nicht geimpft werden dürfen.

12:43 von Tarek94 Ich hoffe,

12:43 von Tarek94

Ich hoffe, Sie haben nicht nur den ersten Satz gelesen!
Folgendes steht da nämlich auch :

**Bei den ungeimpften intensivpflichtigen Patienten handelt es sich um junge Menschen, die häufig keine besonderen Vorerkrankungen mit bringen. Jung heißt zwischen 30 und 55 Jahren für uns, häufig sind kleine Kinder zuhause. Die Patient*innen werden immer professionell und auch mit entsprechender Empathie behandelt. Aber wir wissen - das ist wissenschaftlich erwiesen - dass diese Menschen, wären sie geimpft, keinen so schweren Verlauf haben müssten; sie müssten nicht um ihr Leben kämpfen. Aber sie haben sich anders entschieden. Das müssen wir akzeptieren.**

12:45 von fathaland slim

< Wenn Sie wirklich solch große Sorgen wegen anaphylaktischen Schocks und Thromboserisiko haben, dann würde ich mich an Ihrer Stelle mit einem oder mehreren Ärzten Ihres Vertrauens beraten, die möglichst auch mit Ihrer Krankengeschichte vertraut sein sollten. Der Idealfall wäre Ihr langjähriger Hausarzt, so Sie denn einen haben sollten. >

Es geht nicht immer um meinen Fall, wenn ich zu einem Problem meine Meinung schreibe.

Wegen anaphylaktischem Schock würde ich selbst mir weniger Gedanken machen, da ich mich vorsehen würde, denn ich hatte das schon mal. Daher würde ich mich nur dort impfen lassen, wo Hilfe schnell da ist.
Wegen meiner Sinusvenenthrombosen (SVT) hat mir ein Facharzt einer Uniklinik vom Impfen bereits abgeraten.
Es geht aber, wie ich schon schrieb, nicht um mich oder nur insoweit, als dass ich einen anderen Imfpstoff suche (Totimpfstoff), der hoffentlich das Risiko einer SVT nicht hat.
D. h. ich muss abwarten, ob wir noch einen solchen hier bekommen werden.

Geme

"Ich finde immer wieder erstaunlich wen Impfgegner alles persönlich kennen. "

Das habe ich mir schon so oft gedacht.

All diese Vorkommnisse sind seltener, als vom Blitz getroffen zu werden.
Ich kenne weder irgendjemand mit irgendeiner Reaktion auf irgendeine Spritze, noch kenne ich irgendwen, der im Lotto abgeräumt hat. Ich kenne niemanden, der einem Arztfehler anheimgefallen ist.
Und ich kenne bis jetzt erst 2 Menschen, die corona wirklich hatten.
Jetzt noch kurz überlegen, wie viele Menschen ich so kenne. Mit Familie, Arbeit, Kunden, Sportveranstaltungen, Kneipe, .. Schätze ich mal 1000 Menschen.
Keiner von denen hat was oder sagt, dass er was hat.
Vielleicht kenne ich einfach zu wenig Leute.

12:55 von GeMe //Auch im

12:55 von GeMe

//Auch im sonstigen Verwandten- und Bekanntenkreis nichts.//

So war es bei uns auch. Der Einstich tat zwei Tage etwas weh und Müdigkeit - mehr nicht.
Und das als mehrfach vorerkranktes Ehepaar.
Unsere Kinder hatten auch nur die Symptome. Es gibt einfach nichts schlechtes zu sagen, aber die, die jammern werden eben eher gehört.
:-((

"Da steht ungeimpfte

"Da steht ungeimpfte Patient*innen ODER (geimpfte) Patient*innen mit schweren Vorerkrankungen."
Da steht wörtlich, Zitat: "Die Wahrheit ist: Auf der Corona-Intensivstation liegen fast ausschließlich ungeimpfte Patient*innen oder Patient*innen mit schweren Vorerkrankungen."
Bitte unterlassen Sie Ihre Falschbehauptungen (über die sich jedermann durch das lesen der genannten Quelle überzeugen kann).

Es wird höchste Zeit alle

Es wird höchste Zeit alle Maßnahmen bezüglich der Coronakrise zu beenden. Alle Bürger können sich schützen und das bitte auch in Eigenverantwortung.
Genug ist genug.

"Ich hoffe, Sie haben nicht

"Ich hoffe, Sie haben nicht nur den ersten Satz gelesen!
Folgendes steht da nämlich auch :"

Doch, habe ich. Wenn sich IHRE Quelle selbst widerspricht, dann ist das nicht mein Problem.

@Weiterdenken?

ich reise gerne und komme gerne zurück.
Bin geimpft und würde es wieder machen, da ich ein Grundvertrauen in Wissenschaft und Staat habe auch wenn ich nicht alles glaube und gutheiße.
Wie steht es mit Ihnen?
Kritisch, mistrauisch abweisend gar umstürztlerich? Lust auf einen Staat wie sie in sich wünschen? Wenn er nicht Deutschland ist wo wollen sie hin?

12:45, fathaland slim

>>Wegen meiner Sinusvenenthrombosen (SVT) hat mir ein Facharzt einer Uniklinik vom Impfen bereits abgeraten.<<

Und was sagt Ihr Hausarzt?

>>Es geht aber, wie ich schon schrieb, nicht um mich oder nur insoweit, als dass ich einen anderen Imfpstoff suche (Totimpfstoff), der hoffentlich das Risiko einer SVT nicht hat.
D. h. ich muss abwarten, ob wir noch einen solchen hier bekommen werden.<<

Auch Totimpfstoffe sind mit einem Thromboserisiko behaftet.

13:23 von Tarek94

Das kleine Wörtchen "ODER" in Ihrem angeblichen Belegsatz haben Sie wohl geflissentlich überlesen? Die PatientInnen in Darmstadt sind ENTWEDER ungeimpft ODER haben Vorerkrankungen. Was ist da nicht zu verstehen?

@um 09:35 von Mischpoke West

"Und was auch viele vergessen, das medizinische Personal welches an den (leeren) Impfzentren gebunden ist, opfert seine Freizeit, oder kann in der Zeit seinen eigentlichen beruflichen Aufgaben nicht nachkommen. Da fehlen Ärzte andernorts, und im Impfzelt sitzen sie und drehen Däumchen."

Die Mitarbeiter der Impfzentren werden ganz regulär für ihre Arbeit bezahlt (auch für´s Däumchen drehen) und opfern keineswegs ihre Freizeit. Ja viele wären ohne die Impfzentren sogar arbeitslos, weil ihre alten Job´s wegen anhaltender Coronamaßnahmen immer noch stark eingeschränkt bzw. verboten sind.

@Margitt

Es ist leider zwecklos, die gleiche Geschichte, ihr Schicksal übertragen auf alle andere..Katastrophendenken.
An sonsten beratungresistent.

13:23, Tarek94

>>"Ich hoffe, Sie haben nicht
"Ich hoffe, Sie haben nicht nur den ersten Satz gelesen!
Folgendes steht da nämlich auch :"

Doch, habe ich. Wenn sich IHRE Quelle selbst widerspricht, dann ist das nicht mein Problem<<

Die Quelle widerspricht sich nicht. Sie haben offensichtlich ein Leseproblem.

So wie Sie ja auch ärgerlicherweise nie kenntlich machen, auf welchen Kommentar Sie antworten und wen Sie zitieren.

Das könnte vielleicht miteinander zusammenhängen.

@13:19 von Tarek94

Ja, das "geimpfte" kam von mir ergänzend dazu, um dem ganzen Kontext zu geben. Den Kontext habe ich anhand eines Zitats gezeigt.

Auch ohne diese Ergänzung steht da "ungeimpft ODER mit schweren Vorerkrankungen". Selbst wenn Sie sich nur auf diesen einen Satz beziehen möchten ist Ihr Leseverständnis nicht das Beste.

13:19, Tarek94

>>"Da steht ungeimpfte Patient*innen ODER (geimpfte) Patient*innen mit schweren Vorerkrankungen."
Da steht wörtlich, Zitat: "Die Wahrheit ist: Auf der Corona-Intensivstation liegen fast ausschließlich ungeimpfte Patient*innen oder Patient*innen mit schweren Vorerkrankungen."
Bitte unterlassen Sie Ihre Falschbehauptungen (über die sich jedermann durch das lesen der genannten Quelle überzeugen kann).<<

Was Sie ganz offensichtlich nicht getan haben.

13:23 von Tarek94 Wie schon

13:23 von Tarek94

Wie schon angemerkt: Lesen bildet und wenn, sollte man schon den ganzen Artikel lesen UND verstehen!
Aber ist schon klar, im T........ gehen die Uhren anders.

Ab wann gilt ein Mensch als "geimpft"?

Meines Wissens gilt man 14 Tage nach der 2. Impfung erst als geimpft.
Wenn es nun nach der 2. Impfung zu einer schweren Impfreaktion kommt, die zur Folge hat, dass der Geimpfte auf die Intensivstation 3 Tage nach der 2. Impfung kommt:

Wird er in den Statistiken über die Belegung der Intensivbetten also als Ungeimpfter geführt?
oder
Gilt er dann dort als "Geimpfter"?

tendenziell korrekt

Die Menschen, die sich üblicherweise zu dem Impfzentren begeben (können) sollten weitgehend durch sein. Weiteres ggf beim Hausarzt. Aber auf jeden Fall muessen niederschwellige Angebote, wie Impfbus etc aufrecht erhalten oder gar verstärkt werden um eine höhere Impfrate zu erzielen. Auch wenn in der Politik einige der Meinung sind, dass mit der eigenen Impfung und staatlichen Einschränkungen seien die genug geschuetzt und könnten sich weitere Ausgaben für die Unterschicht sparen

13:23 von Tarek94

"Doch, habe ich. Wenn sich IHRE Quelle selbst widerspricht, dann ist das nicht mein Problem."

- Es wird ein Satz aus dem Vorspann gelesen
- dieser wird falsch verstanden
- das ist dann das persönliche Problem des Users, der diese Quelle zitiert hat

...ich werde daran erinnert, weswegen ich in der Regel selbst bei Themen, bei denen ich etwas beisteuern kann stummer Mitleser geworden bin.

13:27, fathaland slim

Mein Kommentar ist natürlich eine Antwort auf den Kommentar um 13:10 von Margitt.

13:30 von sosprach

< @Margitt
Es ist leider zwecklos, die gleiche Geschichte, ihr Schicksal übertragen auf alle andere..Katastrophendenken.
An sonsten beratungresistent. >

Wo soll ich beratungsresistent sein?
Konkrete Angaben?

Haben Sie meine Beiträge denn überhaupt gelesen, wenn Sie so pauschale Behauptungen aufstellen?

13:30 von fathaland slim Ich

13:30 von fathaland slim

Ich habe mir schon gedacht, das er/sie /es mich meint. Ich bin ja so blöd und antworte auch noch.
Aber Sie haben natürlich recht, das ist aber vielleicht zu kompliziert ?

@um 09:51 von H. Hummel

"Warum soll die überwiegende Zahl der Geimpften auf den unlustigen Teil der Bevölkerung auf ewig Rücksicht nehmen?"
Naja, der "unlustige Teil" fordert keinerlei Rücksicht oder Maßnahmen, sondern will einfach nur in Ruhe gelassen werden.
Wenn Sie Beschwerden o.ä. wegen der "Rücksicht" oder div. Maßnahmen haben, wenden Sie sich an Herrn Spahn.

@13:34 Margitt

"Meines Wissens gilt man 14 Tage nach der 2. Impfung erst als geimpft.
Wenn es nun nach der 2. Impfung zu einer schweren Impfreaktion kommt, die zur Folge hat, dass der Geimpfte auf die Intensivstation 3 Tage nach der 2. Impfung kommt:
Wird er in den Statistiken über die Belegung der Intensivbetten also als Ungeimpfter geführt?
oder
Gilt er dann dort als "Geimpfter"?"

Ja, gilt als Geimpft.
Sie sind auch nicht erst "14 Tage nach der 2. Impfung" geimpft. Zu diesem Zeitpunkt wird von der Höchstwirkung des Impfschutzes ausgegangen. Das sind zwei verschiedene Dinge.

13:34, Margitt.

>>Ab wann gilt ein Mensch als "geimpft"?
Meines Wissens gilt man 14 Tage nach der 2. Impfung erst als geimpft.
Wenn es nun nach der 2. Impfung zu einer schweren Impfreaktion kommt, die zur Folge hat, dass der Geimpfte auf die Intensivstation 3 Tage nach der 2. Impfung kommt:

Wird er in den Statistiken über die Belegung der Intensivbetten also als Ungeimpfter geführt?
oder
Gilt er dann dort als "Geimpfter"?<<

Ich verstehe die Relevanz Ihrer Frage nicht so richtig, würde aber annehmen, daß ein solcher Patient so wie alle anderen Patienten mit unvollständigem Impfschutz gezählt wird. Nämlich als Patient mit unvollständigem Impfschutz und nicht als Ungeimpfter.

Das Gruppenfoto der SPD Fraktion spricht Bände

Alle ohne Abstand und ohne Maske ... alle? Nein, ein einziger Parlamentarier trägt Maske: Karl Lauterbach !

Es wird Zeit, dass die Pandemielage auch offiziell für beendet erklärt wird !

Lauterbach steht es natürlich frei auch in den kommenden Jahren Maske zu tragen ...

09:50 von Oppenheim

"Gehe ich in den Sozialladen, schaffe ich sicherlich auch den Gang um die Ecke zum nahen Impfzentrum".
Ich weiß nicht, was ein Sozialladen ist, aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln bei viermaligem Umstieg pro Weg wäre hier auf dem Lande der Weg zum einzigen zugelassenen Impfzentrum (früher war man ja daran gebunden) nicht ohne Zwischenübernachtung realisierbar gewesen. Eine vernünftige Gemeindeleitung hat dann für autolose Senioren ohne Angehörige wie mich, und natürlich andere, die keinen Transport haben, die Beförderung organisiert. Dafür haben dann Freiwillige halbe Tage als Fahrer geopfert.

13:39 von die-hexe

< Ja, gilt als Geimpft.
Sie sind auch nicht erst "14 Tage nach der 2. Impfung" geimpft. Zu diesem Zeitpunkt wird von der Höchstwirkung des Impfschutzes ausgegangen. Das sind zwei verschiedene Dinge. >
Das sollte so sein.
Wenngleich ich dazu auch andere Meinungen schon gelesen habe. Daher auch meine Frage.

13:42 von Möbius

Zitat:"Alle ohne Abstand und ohne Maske "

Vielleicht sind alle geimpft?

12:52 von Margitt.

"vielleicht geht das bei älteren Smartphones dann gar nicht?"
Moto G5 von 2016 mit Android 7.1 klappte auf Anhieb. Habe bestimmt dumm geguckt, daß meine Corona-App beim Anblick des Codefeldes wusste, welchen Knopf sie für meine Kamera-App drücken musste.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

13:42 von Möbius //Es wird

13:42 von Möbius

//Es wird Zeit, dass die Pandemielage auch offiziell für beendet erklärt wird !//

Das tut die WHO wenn es denn so ist und das ist gut so!
** Sobald sich die Infektionszahlen durch COVID-19 global auf einem von der WHO als „erwartet oder normal“ bewerteten Niveau einpendeln, wird die Organisation die Krankheit als „endemisch“ einstufen.**

"https://www.nationalgeographic.de/wissenschaft/2021/08/das-ende-von-cor…"

Falls Sie Schwierigkeiten mit dem Begriff Pandemie haben, hilft eine Suchmaschine Ihrer Wahl weiter.
Und jeder, der es möchte, kann weiter bei Bedarf Maske tragen - nicht nur Herr Lauterbach!

@13:35 von rjbhome

"... Auch wenn in der Politik einige der Meinung sind, dass mit der eigenen Impfung und staatlichen Einschränkungen seien die genug geschuetzt und könnten sich weitere Ausgaben für die Unterschicht sparen"
Wieso gehen Sie davon aus, dass sich die bisherigen Impfverweigerer/-versäumer/-gegner alle in der Unterschicht befinden? Sozial schwach heißt ja nicht ungebildet. Und die bisherigen Angebote standen ALLEN offen, allen sozialen Schichten. Das Konsumieren und Glauben an sowie Verbreiten von Falschnachrichten und das Leben in einer Blase sind ja nicht das Privileg einer "Schicht" (wie diese Diskussion zeigt und z.B. als weiteres Beispiel der Glauben von ~ 50% der Wähler an eine gestohlene Wahl in den USA).

@13:44 von Margitt

"Wenngleich ich dazu auch andere Meinungen schon gelesen habe. Daher auch meine Frage."

Diese Definitionen sind allerdings keine Meinungen...
Ich kann mir jedoch vorstellen, dass ein wenig Verwirrung entsteht, da "Impfdurchbrüche" definitionsmäßig nur vorliegen, wenn jemand die von Ihnen angesprochene vollständige Immunisierung hat.

Es kommt also auf den Kontext an - wenn jemand von "Geimpften auf der Intensivstation" redet ist das eine andere Sache als "Impfdurchbrüche", auch weil ein Impfdurchbruch nicht zwingend mit einer Hospitalisierung einhergeht.

11:51 von Carina F

"das Niemand da ist, der/die Ihnen Hilfestellung bieten könnte, kann ich nicht glauben".
Von den knapp 20 Millionen Senioren leben ca. 6 Millionen alleine.
Wie viele davon haben wohl im Nachbarn usw. einen "Familienersatz"?
Als ich mich mal von einem Unfall mit schweren Verletzungen erholte, hat mir jeder Passant auf der Straße geholfen, den ich darum bat (Konserve aufmachen, Mantel ausziehen), aber die Regel ist das nicht - und da ging es auch nicht um Wertgegenstände und vertrauliche Daten, alles in einem Telefongerät.

@ um 11:19 von paganus65

"1) Die Leute haben mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Hausarzt, zu dem sie gehen können."

Kein Wohnsitz, keine Krankenversicherung, einen Hausarzt erst recht nicht ...

"2) Die Leute machen einen verschwindend geringen Anteil der Bürger aus. Sind also für die Coronamaßnahmen nicht relevant."

Ich würde einen sechsstelligen Anzahl in der Bevölkerung nicht für irrelevant halten. Und dank Regierung werden es täglich mehr.

Ich weiß nicht wie es andernsorts aussieht, hier in Berlin wurde auf eine Krankenversicherungsnachweis in den Impfzentren verzichtet.
Bei einigen Hausärzten wurde er hingegen gefordert, womit die Impfung für Obdachlose dort flach fällt. Außer der Arzt hat gerade gute Laune oder ein gutes Herz ....

@ Wolfes74

>>> Ja viele wären ohne die Impfzentren sogar arbeitslos, <<<
.
Wer kennt sie nicht, die vielen arbeitslosen Ärzte und medizinischen Fachangestellte.
Oder falls sie die Security und Parkplatzwächter meinen: Es gäbe wahrscheinlich sinnvollere Methoden Arbeitslose zu beschäftigen als Impfzentren zu unterhalten.

Darstellung: