Kommentare - Amnesty-Bericht: "Taliban demontieren Menschenrechte"

Kommentare

Wer hat was anderes erwartet?

Die tun halt das, was sie immer tun.

Die Frage ist: Wer kann das Problem lösen und wie?

Die letzen 20 Jahre Krieg haben es nicht vermocht. Präsident Biden sagte es ganz richtig: (sinngemäß) Jetzt raus gehen, in einem Jahr rausgehen, in 5 Jahren rausgehen? Was ist der Unterschied?

Es zeigt sich: Demokratie und Menschenrechte, dieses recht neue Konzept in der Menschheitsgeschichte, ist und lieb und wertvoll geworden. Bei anderen Völkern ist das wohl anders.

Am Ende werden die Afghanen sich selbst von den Taliban befreien müssen oder mit dieser Lebensweise arrangieren.
Von außen, das ist wohl die bittere Lehre aus den 20 Jahren Krieg, ist das nicht zu machen.
Also können wir nur traurig zusehen.
Nur: Unterstützen braucht man das nicht mit deutschem Geld.

Unbenommen davon: WIE der Abzug vorging, das empfinde ich als schlimm. Besonders gegenüber den Ortskräften eine Schande! Aber das ist ein anderes Thema.

Wer - bitte - war denn so

Wer - bitte - war denn so blauäugig, das alles zu glauben?

Die Bilder im TV waren auch eindeutig!
Und die Regierungen dieser Welt verlassen sich auf die Versprechungen?
Ich verstehe es nicht.

keine Lösung

""alles in ihrer Macht Stehende" zu tun, um "durch die Taliban gefährdeten Menschen" Schutz in Deutschland zu ermöglichen. ""

Dies kann nicht die Lösung sein, betrachtet man die weltweit hohe Anzahl der Schutzsuchenden.
Nur die Bildung von Schutzzonen im jeweiligen Land können hier gezielt Abhilfe schaffen.

Schutz in Deutschland

Mich irritiert die Forderung von Amnesty International an die Bundesregierung. Es wird so getan als ob Deutschland der einzige Fleck auf diesem Planeten sei, auf dem Afghanen vor den Taliban in Sicherheit seien.

Bevor jetzt irgendjemand einwendet, die Ortskräfte hätten dort aber doch für Deutschland gearbeitet : Das haben sie nicht. Sie haben für eine bessere Zukunft Afghanistans gearbeitet, die - u.a. auch - Deutschland dort versucht hat anzubieten. Allein die Annahme dieses Angebots, neben einem für dortige Verhältnisse stattlichen Honorar wohlgemerkt, kann keine Berechtigung zur Einreise nach Deutschland bewirken.

Einschränkung von Grundrechten

"Durch Artikel 9 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt."
Drucksache 19/30938, Deutscher Bundestag – 19. Wahlperiode

Da Grundrechte auch in Deutschland mit einfachem Gesetz eingeschränkt werden können, sollte man die Taliban nicht dafür tadeln.

mit Mördern verhandeln man nicht

Na so was, doch kein seriöser Verhandlungspartner...
Dann sind die bis zu 600 Millionen EUR "Afghanistan-Hilfe" vielleicht doch nicht für die Taliban angebracht.
Kurvt Herr Maas eigentlich immer noch in den Nachbarländern herum und verspricht finanzielle Geschenke um "Ortskräfte" heimzuholen?

13:29, paganus65

>>Es zeigt sich: Demokratie und Menschenrechte, dieses recht neue Konzept in der Menschheitsgeschichte, ist und lieb und wertvoll geworden. Bei anderen Völkern ist das wohl anders.<<

Wollen Sie sagen, daß andere Völker gern unterdrückt und massakriert werden?

Denn darum geht es ja im hier diskutierten Artikel.

>>Am Ende werden die Afghanen sich selbst von den Taliban befreien müssen oder mit dieser Lebensweise arrangieren.
Von außen, das ist wohl die bittere Lehre aus den 20 Jahren Krieg, ist das nicht zu machen.
Also können wir nur traurig zusehen.<<

Aber daß die Taliban nur deswegen so stark sind, weil sie von außen, von Pakistan und den Emiraten, unterstützt werden, das ist Ihnen bekannt?

Sie meinen, die afghanischen Menschen hätten gegen diese massive Unterstützung eine Chance?

13:54, Giselbert

>>keine Lösung
""alles in ihrer Macht Stehende" zu tun, um "durch die Taliban gefährdeten Menschen" Schutz in Deutschland zu ermöglichen. ""

Dies kann nicht die Lösung sein, betrachtet man die weltweit hohe Anzahl der Schutzsuchenden.
Nur die Bildung von Schutzzonen im jeweiligen Land können hier gezielt Abhilfe schaffen.<<

Wie stellen Sie sich denn die Einrichtung von Schutzzonen in Afghanistan vor?

Das geht doch eigentlich nur mit massiver Militärpräsenz, oder?

@13:40 von ich1961

"Wer - bitte - war denn so blauäugig, das alles zu glauben?
Die Bilder im TV waren auch eindeutig!
Und die Regierungen dieser Welt verlassen sich auf die Versprechungen?
Ich verstehe es nicht."

Niemand war und ist so blauäugig. Das es Rückschritte geben wird war vorhersehbar. Leider geht aus diesem Artikel, möglicherweise aber aus dem kompletten Bericht, nicht hervor wie genau die Lage im Vergleich zu ehemaligen extremen Talibanverhälnissen wirklich ist.
Die entscheidende Frage bleibt, was unsere Regierungen verhandlungsmässig ausrichten können um wenigstens etwas zu verbessern, und ob sie überhaupt angemessen darum bemüht sind.

14:07, sozialstaat

>>mit Mördern verhandeln man nicht
Na so was, doch kein seriöser Verhandlungspartner...<<

Herr Trump und Herr Pompeo waren da anderer Ansicht. Aber auch nur die.

>>Dann sind die bis zu 600 Millionen EUR "Afghanistan-Hilfe" vielleicht doch nicht für die Taliban angebracht.
Kurvt Herr Maas eigentlich immer noch in den Nachbarländern herum und verspricht finanzielle Geschenke um "Ortskräfte" heimzuholen?<<

Nicht die Taliban bekommen Geld von Deutschland, sondern die UN, die es dann an Hilfsorganisationen weiterleitet.

Wem verspricht Herr Maas finanzielle Geschenke, um Ortskräfte heimzuholen? Bitte werden Sie etwas deutlicher.

14:10 von fathaland slim

"Wie stellen Sie sich denn die Einrichtung von Schutzzonen in Afghanistan vor?

Das geht doch eigentlich nur mit massiver Militärpräsenz, oder?"

Der Ansatz war von Beginn an der falsche, freiheitlich, demokratisch, denkende Menschen mit Taliban in einem Land unter einer Regierung vereinen zu wollen. Der Militäreinsatz in Afghanistan hätte von Beginn an auf eine Zweistaatenlösung hinarbeiten müssen, was ich bei derart konträren Lebensphilosophien als einzig zielführenden Weg sehe.

14:05, Tarek94

>>Einschränkung von Grundrechten
"Durch Artikel 9 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt."
Drucksache 19/30938, Deutscher Bundestag – 19. Wahlperiode

Da Grundrechte auch in Deutschland mit einfachem Gesetz eingeschränkt werden können, sollte man die Taliban nicht dafür tadeln.<<

Eigentlich unterscheiden sich die Rechtvorstellungen der Taliban gar nicht groß von unserem Grundgesetz.

Danke für diese bahnbrechende, wegweisende juristische Erkenntnis.

Taliban demontieren Menschenrechte ?

Und dafür haben wir mehr als 20 Mrd. Euro ausgegeben und sind viele unserer Soldaten gestorben? Herr Schröder und Herr Fischer erklären Sie das bitte mal. Wie sollte den dieser Krieg unsere Sicherheit verteidigen?

14:05 von Tarek94

«Da Grundrechte auch in Deutschland mit einfachem Gesetz eingeschränkt werden können, sollte man die Taliban nicht dafür tadeln.»

Alles das Gleiche in Afghanistan und in Deutschland. Mit nur dem einen Unterschied, dass Frau Merkel nicht andauernd mit einer Kalschnikow in Berlin umher rennt.

Dann sollten wir AFG eben

Dann sollten wir AFG eben nicht unsere Steuergelder schicken. Zwanzig Jahre konnten die Afghanen sehen, wie man ohne Taliban lebt. Nun sehen sie, wie es mit denen nicht läuft. Totales Chaos, wirtschaftlicher Niedergang. Zwanzig Jahre hat die internationale Gemeinschaft wieder und wieder erklärt und angeleitet, wie man Ackerbau statt Mohn kultiviert, wie man effektive Sicherheitsstrukturen schafft. Hat nichts genützt, die Gelder kamen ja trotzdem, also Lächeln und weitermachen. Deutschland ist einer der Löwenanteilseigner der Geberkonferenz. Aber was kommt danach? Bildungswesen für die Taliban aufbauen? Jobs für die Taliban schaffen? Große Infrakstruktur errichten?
Irgendwann muss man auch mal einsehen: zwanzig Jahre haben da nichts Dauerhaftes erreicht und jetzt auf ewig hinterherbuttern bringt nichts. Die Leute wollen da eh weg. Widerstand ist dort doch auch nur marginal organisiert, aber das muss das Land selbst regeln. Wie gesagt, Anleitung zur Selbsthilfe hat es gegeben.

Fazit: Mit ziviler Hilfe geht es nicht ???

Ein Oberstleutnant der US Army, Experte für Aufstandsbekämpfung sagt:
Wir müssen die Regierungen der islamischen Länder unterstützen, damit sie ihren Bürgern die notwendigen wirtschaftlichen Bedingungen und gute Bildungsmöglichkeiten bieten können, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft, sonst können wir den Krieg nicht gewinnen."

Im zivilen geholfen haben wir zwar auch, aber nur in den ersten Jahren , danach immer weniger (**),
und die USA, die ja dort viel präsenter war, war dort sowieso von Anfang an nur militärisch aktiv (kein nation-building) (***)

(*) TV, Phoenix, 11. 9.21, 9/11 - die Welt danach - Spirale der Gewalt(2017)
(**) D hat seine Rolle als Retter (Krankenhäuser, Schulen aufbauen ec) in den letzten Jahren anscheinend aufgegeben (nur noch verschanzt..) ARD, 10.11.20021: 9/11 , Zeitzeugen u.a.: eine Afghanin vom Kulturzentrum Berlin bzw. eine deutsche Soldatin
(***) TS, 31.8.2021 : „Es ging nie um Afghanistan“

Am 21. September 2021 um 14:18 von fathaland slim

Nicht die Taliban bekommen Geld von Deutschland, sondern die UN, die es dann an Hilfsorganisationen weiterleitet.
---
Haben Sie das aus der Prawda?
Schon die alte Regierung hatte sich Milliarden abgezweigt
Man nenne nur Präsident, Vizepräsident, Chef der Nationalbank usw.
Die allumfassnde Korruption war eine der Ursachen, warum die Taliban das Land binnen einer Woche überrant haben.
Ihre zweite Frage zu beantworten ist mir zu dumm.
Einfach mal im Internet unabhängige Medien lesen.

mit Mördern verhandeln man nicht?

von sozialstaat@

Das wurde doch mit der Hams, Fahtch, PLO, ETA, IRA, RAF usw. auch gemacht.

Wir verhandeln doch auch mit China, Russland, Iran, und noch sehr vielen andern Staaten?

@Giselbert, 14:20

Der Militäreinsatz in Afghanistan hätte von Beginn an auf eine Zweistaatenlösung hinarbeiten müssen, was ich bei derart konträren Lebensphilosophien als einzig zielführenden Weg sehe.

Du liebe Zeit.Dann müsste man jeden Staat der Welt in (mindestens) zwei neue teilen. Und alle paar Jahre noch mal.
Bis wir dann bei der 8-Milliarden-Staaten-Lösung sind.

Immer wieder wichtig scheint

Immer wieder wichtig scheint es zu sein, zu betonen: Flüchtlinge können auch in den regionalen Drittländern Schutz finden (ja, die haben sich schon fast alle dagegen verschlossen, siehe WELT Darstellung https://www.youtube.com/watch?v=K-Fgsxcz7Dw). Was Deutschland betrifft, da ist klar ein MIGRATIONSziel (mit eigenen Sorgen).

... und gestern noch....

Und gestern noch erschienen hier viele Kommentare von vornehmlich grün/linken Schreiberlingen die sagten man müsse die Taliban finanziell unterstützen weil die Gelder dann der Bevölkerung zugute kämen. Mein Kopfschütteln hält seit gestern an......

Taliban und Menschenrechte

Diese Leute nehmen auseinander, was in ihren islamistischen Glauben nicht passt. Das Recht und die Werte des Menschen berufen sich auf Allah, der nach ihrem Glauben Alleinvertretungsanspruch und Omnipräsenz hat. Alle Macht geht von ihm aus. Es gibt nichts daneben. Unsere Menschenrechte aus dem Westen und dem Rest der Welt werden als gottlästernde Arroganz begriffen, so dass die Taliban, wie auch in anderen Ländern mit Gottesstaatsbezug, die Herrschenden gern Scharia und göttliche Werte setzen, während andere gestrichen werden. Naja, und auch manche Religionen, mit denen wir meist ganz gut auszukommen glauben, haben auch ihre schitzophräne Haltung zu menschengemachten Gesetzen, Frauenfrage und Geschlechterumgang miteinander. Wer nie lernte, dass Demokratie und Staat sich nicht mit Religion ausschließen müssen, wird also eher abkanzeln, was nicht von einem Allmächtigen abgeleitet ist. Und wer dessen Allmacht infrage stellt, muss eingenordet oder bestraft werden. Talibans Grundregeln.

um 14:30 von Tinkotis

//Demokratie und Menschenrechte sind politische Konzepte, zu denen man auch Alternativen finden mag.

Gewalt, Unterdrückung und Armut sind aber keine Alternativen, sondern einfach nur falsch.//

Ja, natürlich sind Gewalt und Unterdrückung aus unserer Moral falsch! Ja! und ich halte sie für ganz abscheulich falsch!

Aber 20 Jahre Krieg haben es nicht vermocht, etwas daran zu ändern. Zwanzig weitere Jahre der gleichen Art von Krieg würden auch nichts ändern.

Ist es so schwer zu begreifen? Wir, Die Bundesrepublik KANN da nicht daran ändern!

Oder soll man hingehen, die zusammenbomben und jeden, der wie ein Taliban aussieht nach Guantanamo schicken?

Krieg war und ist ein untaugliches Mittel in dieser Sache.

Gestern noch...

Gestern noch gab es hier einen Bericht wo die Taliban sagten das Afghanistan ein freies friedliches Land wären..... Die EU möchte 1 Milliarde Euro ohne jegliche Gegenleistung zu fordern den Taliban in den Rachen werfen. Hat jemand vielleicht eine Ahnung davon welche Halbwertzeit eine Zusage oder Vereinbarung mit einem Taliban hat?

Am 21. September 2021 um 14:31 von werner1955

Fragen Sie doch bitte auch die Parlamentarier, die jeden Bw Einsatz bedenkenlos durchwinken. Sieht man auch am Mali Einsatz: kommt einmal Kritik durch, sind auf einmal alle schon immer skeptisch bis ablehnend gewesen.

um 14:31 von werner1955

>>"Und dafür haben wir mehr als 20 Mrd. Euro ausgegeben und sind viele unserer Soldaten gestorben? Herr Schröder und Herr Fischer erklären Sie das bitte mal. Wie sollte den dieser Krieg unsere Sicherheit verteidigen?"<<

Und das viel Schlimmere ist das die EU jetzt noch eine Milliarden ohne jegliche Zusagen seitens den Taliban hinterherschmeißen will? Vor ein paar Wochen wurden wir von den Taliban aus dem Land gejagt und es konnte nicht schnell genug gehen und jetzt sind die Taliban auf einmal ganz lieb und bekommen Geld damit die Bevölkerung was zu essen hat.

14:20 von Giselbert

«Der Militäreinsatz in Afghanistan hätte von Beginn an auf eine Zweistaatenlösung hinarbeiten müssen, was ich bei derart konträren Lebensphilosophien als einzig zielführenden Weg sehe.»

Genau. Nach dem Ewigen Vorbild Nordkorea / Südkorea.
Entmilitarisierte Zone mit Mauer und Stacheldraht dazwischen.
Fett viele Truppen zu beiden Seiten vom Niemandsland stationieren.

Ist man schon mit den Zweistaatenlösungen dabei, kann man weitermachen. Südtirol könnte man von Italien abtrennen. Katalonien muss man von Spanien sowieso.

Aus Afghanistan könnte man auch 3 bis 5 bis 7 Staaten machen.
Weiß ich nicht so genau, wie viele. Aber mehr als 2 auf jeden Fall.

14:46, eine_anmerkung.

>>Gestern noch gab es hier einen Bericht wo die Taliban sagten das Afghanistan ein freies friedliches Land wären..... <<

Natürlich sagen die Taliban das.

>>Die EU möchte 1 Milliarde Euro ohne jegliche Gegenleistung zu fordern den Taliban in den Rachen werfen.<<

Was für ein Unsinn. Weiter entfernt könnten Sie von der Wahrheit gar nicht sein.

>>Hat jemand vielleicht eine Ahnung davon welche Halbwertzeit eine Zusage oder Vereinbarung mit einem Taliban hat?<<

Niemand hält die Taliban für vertrauenswürdig.

um 13:54 von Giselbert

>>""alles in ihrer Macht Stehende" zu tun, um "durch die Taliban gefährdeten Menschen" Schutz in Deutschland zu ermöglichen. ""

Dies kann nicht die Lösung sein, betrachtet man die weltweit hohe Anzahl der Schutzsuchenden.
Nur die Bildung von Schutzzonen im jeweiligen Land können hier gezielt Abhilfe schaffen."<<
.
.
Sehe ich genauso. Warum immer Deutschland! Warum immer Deutschland! Dänemark, Schweden, Visegardstaaten, Österreich werden keine Afghanen aufnehmen. Warum immer Deutschland! Warum?

14:43, eine_anmerkung.

>>... und gestern noch....
Und gestern noch erschienen hier viele Kommentare von vornehmlich grün/linken Schreiberlingen die sagten man müsse die Taliban finanziell unterstützen weil die Gelder dann der Bevölkerung zugute kämen. Mein Kopfschütteln hält seit gestern an......<<

Das hat hier absolut und zu 100% niemand geschrieben.

Schreiberling ist übrigens ein Schimpfwort. Aber das wissen Sie ja.

14:20, Giselbert

>>14:10 von fathaland slim
"Wie stellen Sie sich denn die Einrichtung von Schutzzonen in Afghanistan vor?

Das geht doch eigentlich nur mit massiver Militärpräsenz, oder?"

Der Ansatz war von Beginn an der falsche, freiheitlich, demokratisch, denkende Menschen mit Taliban in einem Land unter einer Regierung vereinen zu wollen. Der Militäreinsatz in Afghanistan hätte von Beginn an auf eine Zweistaatenlösung hinarbeiten müssen, was ich bei derart konträren Lebensphilosophien als einzig zielführenden Weg sehe.<<

Den Staat Afghanistan gab es bis vor gar nicht so langer Zeit gar nicht. Er wurde von Kolonialmächten erfunden und existiert de facto immer noch nicht. Wie wollen Sie zwei Staaten schaffen, wenn nicht einmal einer wirklich existiert?

Wie unerwartet ...

Zitat: "Seit ihrer Machtergreifung seien die radikalislamischen Taliban dabei, die Errungenschaften bei den Menschenrechten in Afghanistan zu demontieren, kritisiert Amnesty International."

Wie unerwartet ...

20 Jahre hat der Westen unzählige Milliarden dafür ausgegeben, um die Afghanen für eine wie auch immer geartete westliche Demokratie zu begeistern.

Eine - zumindest auf dem Papier - 300.000-starke, von der USA und D aufgebaute afghanische Armee hat sich dazu entschieden, den 80.000 Taliban das Land kampflos überlassen.

Irgendwann muss man einmal zur Kenntnis nehmen, dass Afghanistan ein islamisches Land ist, wo mehr als 90 % der Menschen die Sharia wollen.

Dann hat sich auch das Thema Menschenrechte westlicher Prägung erledigt.

Q:

"https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/studie-mehrheit-der-mu…"

@um 14:43 von eine_anmerkung.

"Und gestern noch erschienen hier viele Kommentare von vornehmlich grün/linken Schreiberlingen die sagten man müsse die Taliban finanziell unterstützen weil die Gelder dann der Bevölkerung zugute kämen. Mein Kopfschütteln hält seit gestern an......"

Hab mir zum Spaß mal den gestrigen Artikel inkl. aller geschriebenen Kommentare angetan.
Ihr anhaltendes Kopfschütteln muss andere Gründe haben, denn
"...viele Kommentare von vornehmlich grün/linken Schreiberlingen die sagten..."
sind dort schlicht nicht aufzufinden. Mit viel Interpretationsspielraum vllt. einer.

Gute Besserung....

@eine_anmerkung, 15:20

Und das viel Schlimmere ist das die EU jetzt noch eine Milliarden ohne jegliche Zusagen seitens den Taliban hinterherschmeißen will?

Seit Tagen verbreiten Sie nun schon diese Falschmeldung. Nicht die Taliban, die UNO erhält dieses Geld. Ist diese Unterscheidung für Sie zu komplex? Dann erkläre ich es Ihnen gerne noch einmal.

PS: militärisch klappt es nicht

Zwar kann man, laut den Experten, mit gezieltem Töten (bewaffnete Drohnen ec) temporär ev eine Gruppe ausschalten; dann aber wachsen langfristig neue nach.

IS Nachfolger: Ich hab aus dem report mind. 8 Gruppen gezählt, verteil über 7 Länder und 2-3 Kontinente
Q: tv, Phoenix, 11.9.21:  9/11 - Die Welt danach - Spirale der Gewalt, Teil 2

@Am 21. September 2021 um 14:08 von realitychecker

Zitat: "@13:26 von Blitzdings
>> wählt jeder vernünftige Bürger die AfD
>> schließlich.

"Sie kennen den 'Dunning-Kruger-Effekt"

Vor allem wenig förderlich für das eigene, plump vorgetragene AfD-Anliegen (lt. Forenregeln ist Parteienwerbung übrigens untersagt), wenn der genannte Effekt sich paart mit dreisten Vielfachforennamendiskurshoheitsvortäuschungsversuchen."

Ich habe - aktuell - nur einen Usernamen. Dass Sie immer das Gefühl haben, dass Sie Ihrer Deutungshoheit verlustig gehen, muss wohl daran liegen, dass Ihre "Argumente" nicht stichhaltig sind.

wie unerwartet, @Blitzgescheit, 15:29

20 Jahre hat der Westen unzählige Milliarden dafür ausgegeben, um die Afghanen für eine wie auch immer geartete westliche Demokratie zu begeistern.
Eine - zumindest auf dem Papier - 300.000-starke, von der USA und D aufgebaute afghanische Armee hat sich dazu entschieden, den 80.000 Taliban das Land kampflos überlassen.
Irgendwann muss man einmal zur Kenntnis nehmen, dass Afghanistan ein islamisches Land ist, wo mehr als 90 % der Menschen die Sharia wollen.
Dann hat sich auch das Thema Menschenrechte westlicher Prägung erledigt.

Blättert man nur 10 Tage in den Kommentaren zurück, dann findet man diesen Ihren Beitrag wortgleich 10 mal. Wie unerwartet, dass er auch heute erscheint.

Die Chinesen sagen "für einen Menschen, dessen einziges Werkzeug ein Hammer ist, ist jedes Problem ein Nagel". Wie praktisch, dass Sie bei 100.000 Fragen mit einem Dutzend Antworten auskommen, und auch die unterscheiden sich kaum voneinander.

zu:Amnesty-Bericht

Ich frage mich, was hat Amnesty erwartet nach dem die Alliierten abgezogen sind? Es wird alles bleiben wie zu Zeiten der Freunde aus dem Westen?
Nein diese sogenannten neuen Machthaber sind und bleiben Verfechter des alten islamischen Glaubens, mit eigenen Regeln.
Was soll man denn machen, Geld kommt nicht an es wird von den neuen Machthabern abgefangen und für Waffen ausgegeben.
Nein das afghanische Volk muss diese Situation selbst ändern. Nicht wir, wir sind für Taliban ungläubige Menschen.

um 15:27 von fathaland slim

>>"Das hat hier absolut und zu 100% niemand geschrieben.
Schreiberling ist übrigens ein Schimpfwort. Aber das wissen Sie ja."<<

Lesen Sie mal die Kommentare zu dem gestrigen Bericht "Willkommen in unserem friedlichen Afghanistan". Ihre ganzen grün/linken Kommentatorenfreunde außer Ihnen war da vertreten. Apropos Kommentatorenfreunde? Was ist aus Ihrem werten Herrn "anderseits" geworden? Von dem höre ich seit langem nicht mehr? Schreiberling war nicht als Schimpfwort gemeint.

14:40, sozialstaat

>>Nicht die Taliban bekommen Geld von Deutschland, sondern die UN, die es dann an Hilfsorganisationen weiterleitet.
---
Haben Sie das aus der Prawda?
Schon die alte Regierung hatte sich Milliarden abgezweigt
Man nenne nur Präsident, Vizepräsident, Chef der Nationalbank usw.
Die allumfassnde Korruption war eine der Ursachen, warum die Taliban das Land binnen einer Woche überrant haben.
Ihre zweite Frage zu beantworten ist mir zu dumm.
Einfach mal im Internet unabhängige Medien lesen.<<

Sie rühren hier ganz viel durcheinander.

Noch einmal:

Es fließt kein Geld an die Taliban.

Das Geld geht an die UN, die es an Hilfsorganisationen verteilen. Näheres erfahren Sie, wenn Sie "Afghanistan Hilfszahlungen UN" in eine Suchmaschine Ihrer Wahl eingeben.

Da können Ihre unabhängigen Medien, die ich alle kenne, schreiben, was sie wollen. Es herrscht Meinungsfreiheit, und die schließt ein, daß man den größten Blödsinn ungestraft verbreiten darf.

Die Prawda lese ich eher selten, wenn überhaupt.

@14:40 von sozialstaat

>> Einfach mal im Internet unabhängige
>> Medien lesen.

Ist "unabhängige Medien" nicht ein Oxymoron? oO

um 17:25 von Anderes1961

>>"Seit Tagen verbreiten Sie nun schon diese Falschmeldung. Nicht die Taliban, die UNO erhält dieses Geld. Ist diese Unterscheidung für Sie zu komplex? Dann erkläre ich es Ihnen gerne noch einmal."<<

Über die UNO an die Taliban um es dann ganz genau zu sagen. Sie glauben doch wohl nicht im ernst das die UNO an den Taliban vorbei irgendwelche Hilfslieferungen tätigen kann ohne das die Taliban sich davon "Ihren Anteil" abgreifen und die Geschehnisse vor Ort nach Ihren Vorstellungen steuern?

um 15:34 von klug und weise

>>"PS: militärisch klappt es nicht
Zwar kann man, laut den Experten, mit gezieltem Töten (bewaffnete Drohnen ec) temporär ev eine Gruppe ausschalten; dann aber wachsen langfristig neue nach."<<

Es wird nie in Afghanistan militärisch klappen, es sei den man besetzt dieses Land flächendenkend. Es wird nie Ruhe dort einkehren. Als nächstes werden IS und Taliban sich untereinander die Köpfe einschlagen. Dann mischen noch einige Warlords mit.

Zur Scharia:

Für sämtliche Muslime dieser Erde ist die Scharia verbindlich.

Fragt man einen Muslim, ob die Scharia für ihn wichtig ist, so wird er mit ja antworten.

Die Scharia hat aber mit dem, was einige hier blitzgescheit behaupten, wenig bis nichts zu tun.

Diese Blitzgescheiten teilen ganz offensichtlich die deobandische Schariaauffassung, die die der Taliban ist.

15:32 von frosthorn

Nicht die Taliban, die UNO erhält dieses Geld. Ist diese Unterscheidung für Sie zu komplex?

Die UN will 500 Mio. Euro an Hilfsgelder für Afghanistan zahlen und die EU extra noch 200 Mio.; angeblich an Hilfsorganisationen für Afghansistan.

In den vergangenen Jahren sind Milliarden an Hilfsgeldern an Afghanistan gezahlt worden und in dunkle Kanäle verschwunden.

Man wird doch nicht im Ernst glauben, dass die Taliban von den "Hilfsgeldern" nicht selbst profitiert. Mal schaun, was die künftigen Berichte so bringen, wenn wieder mal etwas auffliegt.

2021 um 15:41 von frosthorn

>>"Blättert man nur 10 Tage in den Kommentaren zurück, dann findet man diesen Ihren Beitrag wortgleich 10 mal. Wie unerwartet, dass er auch heute erscheint."<<

Aber was ist daran so schlimm wen der Beitrag auch in diesem Falle passend ist?

@14:05 von Tarek94

//Da Grundrechte auch in Deutschland mit einfachem Gesetz eingeschränkt werden können, sollte man die Taliban nicht dafür tadeln.//

Autsch! Sind Sie so ahnungslos oder wollen Sie nur provozieren? Letzteres wäre allerdings auch kein Nachweis von Klugheit.

15:43, eine_anmerkung.

>>um 15:27 von fathaland slim
>>"Das hat hier absolut und zu 100% niemand geschrieben.
Schreiberling ist übrigens ein Schimpfwort. Aber das wissen Sie ja."<<

Lesen Sie mal die Kommentare zu dem gestrigen Bericht "Willkommen in unserem friedlichen Afghanistan". Ihre ganzen grün/linken Kommentatorenfreunde außer Ihnen war da vertreten. Apropos Kommentatorenfreunde? Was ist aus Ihrem werten Herrn "anderseits" geworden? Von dem höre ich seit langem nicht mehr? Schreiberling war nicht als Schimpfwort gemeint.<<

Niemand, wirklich niemand hat hier verlangt, die Taliban zu unterstützen.

Dafür werden die Taliban in Veröffentlichungen der Rechten gern hoch gelobt. Wegen Identität und so.

Der Forist "andererseits" hat sich vor geraumer Zeit aus gesundheitlichen Gründen aus dem Forum verabschiedet.

Schreiberling ist objektiv ein Schimpfwort, egal wie Sie es meinen.

15:45 von fathaland slim

Es fließt kein Geld an die Taliban.
.
Die Prawda lese ich eher selten, wenn überhaupt.

Ich glaube, Sie lesen doch die Prawda.

M. W. hat die Bundesregierung nach Verhandlungen mit den Taliban bereits 100 Millionen Euro für "humanitäre Hilfe" gezahlt ; man kann dies auch "Lösegeld" für verbliebene deutsche Staatsbürger und Ortshelfer bezeichnen.

15:52, eine_anmerkung.

>>um 17:25 von Anderes1961
>>"Seit Tagen verbreiten Sie nun schon diese Falschmeldung. Nicht die Taliban, die UNO erhält dieses Geld. Ist diese Unterscheidung für Sie zu komplex? Dann erkläre ich es Ihnen gerne noch einmal."<<

Über die UNO an die Taliban um es dann ganz genau zu sagen. Sie glauben doch wohl nicht im ernst das die UNO an den Taliban vorbei irgendwelche Hilfslieferungen tätigen kann ohne das die Taliban sich davon "Ihren Anteil" abgreifen und die Geschehnisse vor Ort nach Ihren Vorstellungen steuern<<

Die UN schaffen kein Geld nach Afghanistan, wozu auch? Es geht um Sachleistungen. Auch die kosten natürlich Geld, deswegen die Überweisungen an die UN.

Na ja,

Die Afghanen haben sich ja entschieden, nicht gegen die Taliban zu kämpfen.
(300.000 Angehörige der afghanischen Streitkräfte vs. 60.000 Taliban)

Das hat nun mal Konsequenzen.

um 14:39 von Sinderella68

Vielen Dank für Ihre deutlichen Worte denen ich uneingeschränkt zustimmen möchte. Und deshalb sollten wir uns endlich aus Afghanistan raushalten. Wir Deutschen und die EU. Jegliche Intensionen in diesem Land werden nur dann möglich sein wenn diese im Sinne der Taliban sind und jegliche Mittel die dort, vielleicht auch in gutem glauben, investiert werden, werden von den Taliban abgegriffen werden. Alles nutzlos. Wenn Afghanistan überhaupt eine Chance hat muss es sich von innen erneuern. Durch und mit der eigenen Bevölkerung.

@Am 21. September 2021 um 15:45 von fathaland slim

Zitat: "Fragt man einen Muslim, ob die Scharia für ihn wichtig ist, so wird er mit ja antworten.

Die Scharia hat aber mit dem, was einige hier blitzgescheit behaupten, wenig bis nichts zu tun."

Nun.

Die Rolle von Frauen, sexuellen Minderheiten wie Homo- und Transsexuellen, die Wertvorstellungen von Muslimen im Verhalten ggü. Nicht-Muslimen, Demokratie, Justiz, Gesellschafts- und Staatsverständnis im Allgemeinen, wir durch das islamische Recht (=Sharia) definiert.

Wie soll die Menschenrechtssitutation in AFGH und vielen anderen islamischen Ländern damit nichts zu tun haben.

Haben Sie hier andere Erkenntnisse, Ergebnisse von Studien, Gutachten etc.?

Woran liegt es Ihrer Meinung dann? Am Wetter? An der Wasserknappheit? Oder ist mal wieder dieses verflixt CO2 schuld?

Lesen Sie doch einmal das Buch von Hrn. Koopmans hierzu.

Koopmans, Ruud (2020): Das verfallene Haus des Islam. Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt. München: C.H. Beck, 288 S.

14:44 von SirTaki

Diese Leute nehmen auseinander, was in ihren islamistischen Glauben nicht passt. Das Recht und die Werte des Menschen berufen sich auf Allah, der nach ihrem Glauben Alleinvertretungsanspruch und Omnipräsenz hat. Alle Macht geht von ihm aus. Es gibt nichts daneben.

Da sieht man mal, wie sinnlos Religionen sind. Für ein friedliches Zusammenleben brauche ich keine Religion, sondern nur die "goldene Regel": Was Du von anderen erwartest, das tu auch Du für Sie (oder: Was Du nicht willst, was man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu!).

Das ist nicht nur auf den Islam bezogen.

@14:34 von schabernack

>> Mit nur dem einen Unterschied, dass
>> Frau Merkel nicht andauernd mit einer
>> Kalschnikow in Berlin umher rennt.

Muahaha, jetzt habe ich Kopfkino:

Merkel und Kramp-Karrenbauer verteidigen das Kanzleramt, während Spahn, Dr. Drosten und Dr, Lauterbach sich den Weg zur Charité freikämpfen.

Sie haben (wie so oft) meinen Tag versüßt. =)

@ 15:34 von klug und weise

Ich meinte die IS Gruppen als Nachfolger der Al-Qaida

Am 21. September 2021 um 14:05 von Tarek94

"Durch Artikel 9 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt."
Drucksache 19/30938, Deutscher Bundestag – 19. Wahlperiode

Da Grundrechte auch in Deutschland mit einfachem Gesetz eingeschränkt werden können, sollte man die Taliban nicht dafür tadeln.
__
Sie haben vollkommen recht. Es besteht hinsichtlich der Grundrechte quasi überhaupt kein Unterschied zwischen AFG und DE.
Man sollte in DE umgehend die UN, Amnesty International, Human Rights Watch und Unicef einschalten.
Nein, so wie in DE mit dem Grundgesetz umgegangen wird, sollten wie vllt mal die Verantwortlichen diesbezügl. zur Nachschulung nach AFG schicken.

Also, was mancher Forist hier so von sich gibt, spottet wirklich jeder Beschreibung !

15:56 von fathaland slim

>>Die Scharia hat aber mit dem, was einige hier blitzgescheit behaupten, wenig bis nichts zu tun.

Diese Blitzgescheiten teilen ganz offensichtlich die deobandische Schariaauffassung, die die der Taliban ist.<<

In allen islamischen Ländern mit der schariatischen Gesetzgebung haben religiöse Minderheiten oder Homosexuelle, Transsexuelle keine guten Karten.

Open Doors weiß jedes Jahr darüber zu berichten. (Christenverfolgung)

Davon abgesehen werden auch Moslems, die nicht die wahren Moslems sind( Ahmaddiyya) verfolgt.

Islam ist ein Kontrollsystem.

Aber das hat natürlich nichts mit Fundamentalismus zu tun.

Und mit dem Islam auch nicht.

In Deutschland wird es als religiöse Toleranz bezeichnet.

PS. Menschenrechte für religiöse MInderheiten gibt es mittlerweile nicht mal in der Türkei.

@15:43 von eine_anmerkung. um 15:27 von fathaland slim

//Schreiberling war nicht als Schimpfwort gemeint.//

Warum schreiben Sie es dann?

//Was ist aus Ihrem werten Herrn "anderseits" geworden?//

"Ihrem werten Herrn"... Sind wir jetzt im Kindergarten?

Dass man sich über Kommentare ärgert, ist eine Sache. Die persönliche Auseinandersetzung mit dem Text noch einmal eine andere. User, die sich nicht mehr selbst hier äußern können oder wollen, sollten wir prinzipiell aus dem Spiel lassen. Es sei denn, man möchte ihnen alles Gute wünschen. Dazu muss man nicht mit ihnen einer Meinung sein.

@fathaland

"Aber daß die Taliban nur deswegen so stark sind, weil sie von außen, von Pakistan und den Emiraten, unterstützt werden, das ist Ihnen bekannt?
Sie meinen, die afghanischen Menschen hätten gegen diese massive Unterstützung eine Chance?"

die Taliban bestehen aus etwa 60.000 Mann mit bis vor ein paar Wochen unzureichenden und veralteten Waffen.
In Afghanistan leben etwa 38 Mio Menschen.
Die vom Westen ausgebildete afghanische Armee bestand aus mehreren hundertausend Soldaten, die den 60t Taliban brav alle Waffen ausgehändigt haben.

Nun soll der Rest der Welt dafür einstehen, dass die afghanische Armee nicht gekämpft hat, und die afghanische Bevölkerung sich ohne Gegenwehr unterdrücken läßt?
Aus meiner Sicht: deutlich NEIN

um 16:04 von fathaland slim

>>"Niemand, wirklich niemand hat hier verlangt, die Taliban zu unterstützen."<<

Es wäre wie gesagt naiv zu glauben das irgendwelche Unterstützungen an die Afghanen möglich wären ohne das die Taliban da Teile abgreifen und die Rolle der Hilfsorganisationen vor Ort sollte auch mal überprüft werden angesichts der vielen Gelder die "artfremd" Verwendung fanden? Deshalb bedeutet eine Unterstützung Afghanistan gleichzeitig eine Unterstützung der Taliban ob Sie das nun wollen oder nicht.

>>"Dafür werden die Taliban in Veröffentlichungen der Rechten gern hoch gelobt. Wegen Identität und so."<<

Wie Sie ja wissen bin auch auch ein "Rechter" und ich verabscheue die Taliban.

14:05 von Tarek94

Da Grundrechte auch in Deutschland mit einfachem Gesetz eingeschränkt werden können, sollte man die Taliban nicht dafür tadeln.

Vergleichen Sie im Ernst Deutschland mit den Taliban? Wenn ja, dann sollten Sie einmal das Grundgesetz lesen.

Wenn Sie dies so sehen, dass, wenn ein Gewalttäter hinter Gitter kommt oder Corona-Infizierte in Quarantäne müssen und denen dabei die (Bewegungs-)Freiheit, also ein Grundrecht, genommen wird, dann verkennen Sie die Sachlage.

Andernfalls habe ich Ihren Kommentar nicht begriffen. Das Grundgesetz regelt keine Narrenfreiheiten.

Am 21. September 2021 um 13:40 von ich1961

Wer - bitte - war denn so blauäugig, das alles zu glauben?

Die Bilder im TV waren auch eindeutig!
Und die Regierungen dieser Welt verlassen sich auf die Versprechungen?
Ich verstehe es nicht.
__
Entgegen Ihrer Ansicht, wird wohl ernsthaft niemand an die Wandlung der Taliban vom Saulus zum Paulus geglaubt haben. Aber egal, ob man (wer überhaupt ?)daran geglaubt hat, ändert das irgendetwas an der Konsequenz ?
Will man weiter helfen ? Wenn ja, wie soll das vonstatten gehen ? Man wird kaum nennenswerte Gelder an die verbliebenen NGO's geben können, ohne Gefahr zu laufen, dass es in die Hände der Taliban fällt. Wie auch ? Das einzige, was vllt mögl. wäre, sind Sachspenden aber wie kommen die dorthin ? Wer verteilt sie ?
Die ganze Chose ist verfahren. Ohne Zugeständnisse vonseiten der Taliban kann und darf es weder Geld, noch Akzeptanz geben. Die Minimalzusicherungen, die sie gemacht haben, haben sie bereits gebrochen. Dem Land ist m.M. nach nicht zu helfen.

Wichtig ist doch ...

... dass Flüchtlinge heimatnah versorgt werden. Keine Migration über Kontinente.

Und man muss genau schauen, wer kommt. Keine Aufnahme von Islamisten, die sich unter Flüchtlinge mischen.

Es will doch keiner die AfD oder den Rassemblement National stärken.

Was nutzt es lokal einen

Was nutzt es lokal einen Krieg gegen die radial-islamistischen Taliban zu führen - wenn wir deren Unterstützer quasi als unsere eigenen Verbündeten betrachten?
Hä?
Habe ich die letzten 30-40 Jahren irgend etwas nicht mitbekommen - so z.B. das die Religionslehrer der Tabilan (heisst ja quasi "Koran-Schüler") aus dem wahabitischen SaudiArabien kommen und ganz offiziell im Auftrage dieses Gottes-Staates in den pakistanischen Flüchtlingslagern diese überhaupt erst geschaffen haben (aus den verwaisten afghanischen Flüchtligskindern).
Das ganze unter Federführung bzw. Begleitung der CIA - die dann gleich mal eine Liste mit den aus den arabischen Ländern stammenden Kämpfern anfertigte ("Al-Kaida")
--
Als dies und noch viel mehr ist bekannt - aber wehe jemand kommt auf die Idee wirtschaftliche Sanktionen gegen SaudiArabien als Hauptförderer des islamistischen Terrorismus ins Spiel zu bringen - denn ohen Erdöl auch kein Diesel/Benzin für unseren privaten Autowahn in D-Land!
*sarkasmus*

@eine_anmerkung, 15:52

@Anderes1961 hat sich in diesem Thread noch gar nicht zu Wort gemeldet. Ihre Antwort an seine Adresse mit dem Zitat, das von mir stammt, bringt mich zum Grübeln, ob hier entweder ein Bot nicht funktioniert oder ob vielleicht vorgefertigte Antwortbeiträge an bestimmte Foristen in Ihrer copy&paste-Fundgrube liegen, die Sie dann hin und wieder mal versehentlich versenden.

Taliban kümmern sich nicht um

Taliban kümmern sich nicht um Rechte?
So wie alle Golfstaaten? Ganz viele Afrikanischen Staaten? Etliche asiatische Staaten? Einige europäische Staaten?
Wow, das hätte ich jetzt nicht gedacht.
Sind diese Rechte möglicherweise nicht so unveräußerlich, wie man annimmt?
Bei uns durften Frauen auch erst sehr spät ohne Erlaubnis eines Aufpassers arbeiten. In der Schweiz dürfen sie erst seit eben Wählen. Lasst den halt mal ein wenig Zeit.

15:43 von eine_anmerkung.

re: 15:27 von fathaland slim
>>"Das hat hier absolut und zu 100% niemand geschrieben.
Schreiberling ist übrigens ein Schimpfwort. Aber das wissen Sie ja."<<

Schreiberling kann man durchaus als Schimpfwort auslegen, wie z. B. auch Schmierfink. Es kommt dabei immer auf den Zusammenhang an, z. B. wenn ein Kommentator unsachliche Texte schreibt, dann kann man einen solchen als Schreiberling bezeichnen; denn dann ist es kein Schimpfwort mehr, sondern ein Kompliment.

@15:39 von Blitzdings

>> muss wohl daran liegen, dass Ihre
>> "Argumente" nicht stichhaltig sind.

Wieso, das Argument: "lt. Forenregeln ist Parteienwerbung übrigens untersagt" ist doch stichhaltig? oO

P.S.: Machen Sie hier ständig für die ArroganzfürDumme-Partei oder mach ich hier ständig Werbung für die Piraten-Partei?

16:16, morgentau19

>>In allen islamischen Ländern mit der schariatischen Gesetzgebung haben religiöse Minderheiten oder Homosexuelle, Transsexuelle keine guten Karten.<<

Bis vor wenigen Jahrzehnten waren die nordafrikanischen Länder ein bevorzugtes Reiseziel europäischer Schwuler. Wegen des in dieser Hinsicht liberalen Klimas dort.

um 15:56 von fathaland slim

>>"Für sämtliche Muslime dieser Erde ist die Scharia verbindlich.
Fragt man einen Muslim, ob die Scharia für ihn wichtig ist, so wird er mit ja antworten."<<

Wo haben Sie das nun wieder her und zumindest der zweite Satz stimmt nicht. Für viele Muslime ist die Scharia nicht wichtig, so auch für meine Lebenspartnerin die Muslime ist. Es kommt darauf an wie strenggläubig der oder die Muslime ist. Genauso wie bei uns Christen. Ich bin gläubiger Christ, halt mich aber nicht drakonisch an die Bibel. (Ich bin halt schon ein komischer Nazi? Rechter und AfD-Wähler, ....... Lebenspartnerin eine Muslime,.... bekennender Gegner des Antisemitismus... Komisch was?).

15:43 von eine_anmerkung.

«Schreiberling war nicht als Schimpfwort gemeint.»

"Schreiberling" ist immer ein Schmähwort.
"Schreiber" ist eine neutrale Wortwahl.

Hätten Sie sogar 4 Zeichen eingespart, die Sie dann hätten dazu nutzen können, auch mal was halbwegs Verständiges zu schreiben.

16:19 von peter04

Nun soll der Rest der Welt dafür einstehen, dass die afghanische Armee nicht gekämpft hat, und die afghanische Bevölkerung sich ohne Gegenwehr unterdrücken läßt?

Normalerweise verlässt der Kapitän als Letzter das Schiff. Aber was hat Präsident Ghani gemacht?! Als er merkte, dass die Taliban das Ruder übernehmen, war er einer der ersten, der eine Flugente gemacht hat.

Am 21. September 2021 um 14:45 von paganus65

Ja, natürlich sind Gewalt und Unterdrückung aus unserer Moral falsch! Ja! und ich halte sie für ganz abscheulich falsch!
Aber 20 Jahre Krieg haben es nicht vermocht, etwas daran zu ändern. Zwanzig weitere Jahre der gleichen Art von Krieg würden auch nichts ändern.
Ist es so schwer zu begreifen? Wir, Die Bundesrepublik KANN da nicht daran ändern!
__
Sehe ich auch so. Wenn überhaupt, dann kann ohnehin nur die Zusammenarbeit innerhalb einer humanen Institution da vllt etwas regulierend auftreten, in dem man dort eine Art ständig präsente Beobachtungsleute an versch. Standorten plaziert, die lediglich darauf achten, dass die Bedingungen, die von Geldgeberseite gestellt und von den Taliban akzeptiert werden, eingehalten werden. Das heisst, Gelder werden nur dann freigegeben, wenn es keine Übergriffe auf die zivile Bevölkerung gibt und immer nur eine überschaubare Geldmenge, dass man den Einsatz dessen noch kontrollieren kann. Wenn die Taliban nicht kontrolliert werden wollen, gibts keine Ge

16:19, peter04

>>die Taliban bestehen aus etwa 60.000 Mann mit bis vor ein paar Wochen unzureichenden und veralteten Waffen.
In Afghanistan leben etwa 38 Mio Menschen.
Die vom Westen ausgebildete afghanische Armee bestand aus mehreren hundertausend Soldaten, die den 60t Taliban brav alle Waffen ausgehändigt haben.<<

Die Taliban haben seit vielen Jahren etwa 80% des Landes unter Kontrolle. Sie wurden massiv aus Pakistan und den Emiraten unterstützt. Veraltet war ihre Bewaffnung nicht. Mehr als 60.000 afghanische Soldaten sind im Kampf gegen die Taliban gefallen. Keine Armee kämpft weiter, nachdem die Regierung, der sie unterstellt ist, kapituliert hat.

Darstellung: