Kommentare

Ojemine

"Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurückstehen müssten, weil Ungeimpfte in den Krankenhäusern lägen."

*

Soweit ich weiß werden Notfälle weiterhin behandelt.

Und es stimmt, dass hauptsächlich Ungeimpfte auf der Intensivstation landen.

Aber es stimmt auch, dass es weiterhin Risikogruppen sind.

n-tv Liveticker von vor 2 Tagen:
"Uns zermürbt, dass eigentlich alle Intensivpatienten momentan ungeimpft sind", sagt der Direktor der Klinik für Intensivmedizin am UKE, Stefan Kluge, der "Hamburger Morgenpost". Fast alle von ihnen seien zudem Menschen mit Risikofaktoren und entweder übergewichtig, hätten Herz-Kreislauf-Erkrankungen, seien schwanger oder schon älter. "Das Personal ist ein Stück weit frustriert, weil sich jeder mit einer Impfung gegen schwere Corona-Verläufe schützen könnte."

"Es sei zielführender, genau

"Es sei zielführender, genau zu schauen, welche Bevölkerungsgruppen sich nicht impfen lassen wollten."
Ich würde eher sagen: ...sich bisher noch nicht haben impfen lassen...
.
Ich kann nur wiederholen, was ich bereits schrieb:
Die Impfbereitschaft in unserer Bevölkerung ist sehr hoch, nämlich 85% bei den 18 bis 59jährigen und 94,8% bei den Ü60.
.
11% der Bevölkerung hat Angst vor einer neuartigen Impfung und wollte deshalb abwarten.
Es gibt nur 4% echte, überzeugte Impfgegner, mehr nicht.
"https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Fachgespraeche/Modellierung_Herbst_Impfquoten_Impfakzeptanz_07Juni2021_final.pdf"

Es geht jetzt also darum, unter den grundsätzlich impfbereiten, und das sind in der Bevölkerung 85%, diejenigen anzusprechen, die bislang noch nicht geimpft sind.
Um das gezielt machen zu können muß erst einmal festgestellt werden, welche Bevölkerungsgruppen den Großteil dieser noch nicht geimpften aber impfbereiten denn bilden.

Um die Pandemie

weiter optimal zu bekämpfen, ist die Diskussion um die Impfung 2.-rangig.
Die Infektionswege müssen unterbrochen werden, das geht mit 2G nicht.
Siehe "2G Party" Münster: 39 von 380 rund 10% Infektionen bisher.
Mindestens vor größeren Events muß zwingend unabhängig von Impfstatus getestet werden.
Wenn sich jemand nicht vor einen schweren Verlauf schützen will, ist das seine Sache.
Aber um die Verbreitung als solches zu reduzieren, muß zwingend jeder weiter bei den einfachen Schutzmaßnahmen mitmachen.
Kann nicht sein, das nun rund 65% alle wichtigen, grundlegenden, Maßnahmen nicht mehr einhalten müssen. Ist ein Unding.
Auch als Geimpfter kann sich niemand diese Egoismus leisten.
Ich will mir (trotz Impfung) nichts von meinen ungetestet, geimpften Gegenüber einfangen.
Da scheint mir das Risiko mittlerweile wesendlich höher, weil die Infektionen hier, ohne Tests, in der Grauzone verschwinden und zum schönrechnen verwendet werden. Von wegen Inzidenzquote 10 zu 100, eher 1000 zu 10

Entäuschend

Hab mir gerade auf der Seite "www.zusammengegencorona.de" mal die Impfangebote in NRW angesehen.

So wird das nix.

Gruß, zopf.

09:07 von Tada

"Fast alle von ihnen seien zudem Menschen mit Risikofaktoren und entweder übergewichtig, hätten Herz-Kreislauf-Erkrankungen, seien schwanger oder schon älter."
.
Das war zu erwarten. Zwar sind über 85% der Ü60 geimpft, aber eben nicht 100%. Gleiches gilt für die Adipösen und die mit Herz- Kreislauerkrankungen. Diesen Menschen kann die Impfung nur dringend empfohlen werden.
Dennoch bin ich gegen eine Impfpflicht auch für diese Gruppe. Man verbietet diesen Menschen ja auch nicht das Rauchen oder den Alkoholkonsum, obwohl der Verzicht dringend anzuraten wäre.
Eines wird wiederum klar:
Die Impfung dient dem Schutz des Einzelnen, insb. den sog. "Vulnerablen" vor einem schweren Verlauf und das ist gut so.

Impfen ist wichtig für jede (Volks)gemeinschaft

Das Impfen hilft gegen das Virus und nicht wie hier ständig
von diversen mit niederträchtigen politischen Falschmeldungen
suggeriert gegen demokratische und freiheitliche Gesellschaft.

Solche Aussagen verleunden nicht nur die Forscher,Politiker,Ärzte,sondern auch seine eigene Mitmenschen.

Mit Horror Angst Szenarien , ohne reale haltbare Fakten,
nicht impfen und gegen 2 G Regeln Klagen , dämmt man keine Pandemie ein.

Besonders surreal ist auch noch gerade , das die Anhängerschaft von totalitären Staatsformen
dieses ständig tun.

Impfwoche

Ich finde es so paradox, dass einerseits Menschen nach medizinischer Überversorgung rufen, wenn die üblichen Erkrankungen anliegen, andererseits bei den kostenlosen Angeboten zu einer gravierenden Viruserkrankung immer noch wegen Nebenwirkungen zurückschrecken, weil die meisten Informationen zu Nebenwirkungen bereits überholt, aus dubiosen Quellen stammend oder sogar widerlegt sind. Und nun werden noch Millionen Steuergelder bereit gestellt, um die Nachzügler oder chronischen Ignoranten zu bedienen. Das silberne Tablett wird hier teuer. Wer ernste Risiken vermeiden muss, also nicht geimpft werden kann, ist für mich dabei ausgenommen. Aber wer sich weigert, muss mit den Konsequenzen leben. Wer ungeimpft verreist und Quarantäne erlebt, kann nicht auch noch hier stets auf die Solidargemeinschaft der steuerzahlenden Bürger setzen, die alles mittragen. Verantwortung und Haftbarkeit liegen bei jedem Menschen selbst. Nur die Vorteile zu wollen ohne Gegenverpflichtung, lehne ich ab.

09:18 von Weiterdenken

Jede Impfung dient dem Schutz des Einzelnen.
Die Coronaimpfung dient dem Schutz vor einem schweren Verlauf und das ist gut so. Besonders "Vulnerable" und alte Menschen sollten diesen Schutz unbedingt in Anspruch nehmen.
Mehr kann der Staat nicht leisten, es sei denn er schränkt die Freiheit der Bürger dauerhaft drastisch ein ("lockdown for ever") und das wollen wir alle nicht.
Sie schreiben: "Die Infektionswege müssen unterbrochen werden.." und genau das ist unmöglich.
.
Was Tests angeht:
Entweder sie dienen dazu, die Infektion "auszubremsen" und dann sollten ALLE verpflichtet werden, auch die Geimpften, denn diese geben das Virus genauso weiter wie die Ungeimpften, oder aber es ist ein Punkt erreicht, wo Tests nicht mehr nötig sind und dann muß die Testpflicht für ALLE fallen.

@ bolligru (09:29)

Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

Erstens gibt es jede Menge andere ansteckender Erkrankungen, gegen die kein Impfzwang ausgeübt wird. (Hepatitis, Tuberkulose, Polio - da wird nicht geprüft, getestet und 3G eingeführt.)

Zweitens schützt die Impfung gegen Corona nur vor schweren Verläufen. Diese bekommen Risikogruppen und nicht die restlichen Menschen. Wenn man also nun 20-Jährige Gesunde impft hilft das den Ungeimpften aus Risikogruppen nicht. Dann stecken sie sich früher oder später bei Geimpften an.

Drittens hieß es schon in der ersten Welle aus den USA, dass bereits eine Grippe-Impfung vor schweren Corona-Verlauf schützt. Wenn das stimmt: wozu der ganze Aufwand, Zwang und Kosten bei Corona-Impfung?

09:18 von bolligru Wenn doch

09:18 von bolligru

Wenn doch die "Impfbereitschaft so groß ist", warum sind dann erst ca. 55 Mil. geimpft?

Es kann N I C H T an der Information liegen. die gibt es zu Hauf - und am allerbesten beim Hausarzt ( der kennt die Krankengeschichte, den aktuellen Gesundheitszustand usw. ) und kann daher besser beraten!

Israel: Ungefähr genausoviele Geimpfte auf den Intensivstationen

@09:07 von Tada
Und die erheben tatsächlich Zahlen.
Und Einzelfälle gibt es auch Aussagen für die Gefahren für Geimpfte. Z.B. bei HartaberFair: Ein Heimleiter berichtet, dass 15 doppelt Geimpfte angesteckt wurden, 3 auf die Intensivstation mussten.
Prof. Lauterbach meint, dass auch "vollständig Geimpfte können mit schweren Verläufen ins Krankenhaus kommen". Zudem gebe es das "Risiko von Long Covid auch bei Geimpften".

Und warum meint Prof. Drosten, dass eine Corona-Infektion der Immunität von gesunden Geimpften einen Schub verleiht?

Ist ja nicht viel los

In Dezember war die Inzidenz bis zu 190 gestiegen. Da passiert also nicht viel. Anscheinend reicht die jetzige Impfquote schon aus. Also ist die Impfung nicht mehr relevant.

09:18 von Weiterdenken Das

09:18 von Weiterdenken

Das wird nicht wahrer - auch wenn Sie es täglich posten!

Ohne die Sinnhaftigkeit...

...des Impfens zu beurteilen:
Manche dieser Aktionen wirken so verzweifelt wie eine enddreißigjährige Gouvernante im viktorianischen England, die versucht, doch noch einen Mann abzukriegen...

Wenn ich mir überlege, welcher Druck inzwischen auf Nichtgeimpfte ausgeübt wird - z.B. die Diskussion über ungeimpfte Arbeitende oder die Verweigerung gewisser Leistungen - bezweifele ich, dass die sich überzeugen lassen, wenn beim Einsteigen in den Bus der Onkel mit Spritze auf einen zustürmt.

@Karl Klammer

"Impfen ist wichtig für jede (Volks)gemeinschaft" Am 13. September 2021 um 09:36 von Karl Klammer

*

Ich lebe nicht für die Volksgemeinschaft.

Ich bin weder dafür da Organe zu spenden noch mich für andere Impfen zu lassen. Heutzutage kann sich jeder selbst impfen lassen und braucht mich dafür nicht.

09:36 von Karl Klammer

Ich muß gestehen, mir wurde etwas schwindelig beim Lesen Ihres Beitrags.
"Volksgemeinschaft", Andersdenkende als "niederträchtig" zu bezeichnen und somit das Denken im Gleichschritt einfordern, Klagemöglichkeiten einschränken und zu behaupten, es gäbe nur die eine legitime Sichtweise, alles andere sei die Verbreitung von Unwahrheiten mit dem Ziel der Zerstörung des Staats- das ist diktatorisches Denken in Reinform, das hatten wir einst bis 1945 und auch bis 1989 in der "Diktatur des Proletariats".
Ich hoffe, Sie haben einfach nur die falsche Wortwahl getroffen.

@ BerndK01, um 09:36

re @ 09:18 von Weiterdenken

Das ist schon auffällig, doch ich denke, dass die 4 geimpften Mitarbeiter die Infektion gut wegstecken werden.

Wer geimpft ist, sollte trotzdem nicht leichtsinnig werden und sich in der falschen Sicherheit wiegen, ihm könnte nichts...
Irgendwo her muss die Infektion ja rühren.

Aber das sollte jeder Geimpfte inzwischen wissen.

Ich gehe jetzt in die Muckibude und lasse mich dort wieder testen, obwohl ich geimpft bin.

Re : Tada !

Das stimmt so nicht !
Eine Impfung ist sicher kein hundert % Schutz, aber immerhin zu an die 90 %. Und ja die Verläufe sind wesentlich schwächer. Wenn nun noch mehr Menschen wie bisher geimpft sind, und wenn sich ALLE regelmäßig testen, dann wird irgend wann auch dieser Virus keine Chance mehr haben.
Leider wird dies bei den Geimpften vergessen, und nicht wirklich darauf hingewiesen.
Das in den USA war ein großer Witz, der so schon gar nicht stimmen kann. Das hat bestimmt ein Trump oder einer seiner Deppen behauptet.

die ganze Diskussion wird so was von ermüdend

ich kenne einen, der mit einem verwandt ist, der gehört hat dass sich trotz Impfung einer ansteckte .....

In unserem Land wird doch so penibel buchgeführt,
da wird es doch Statistiken geben
die besagen, wer kommt als Geimpfter weil er sich ansteckte auf eine Intensivstation
wer kommt als Nichtgeimpfter dort hin
und diese Zahlen werden dann als Entscheidungshilfe herangezogen
ist das so kompliziert ?

@ Tada, um 09:46

Dann laufen Sie los und lassen Sie sich schleunigst eine Grippeimpfung verpassen!
Wären zwei Fliegen mit einer Klappe...

Ansonsten fangen Ihre seit Wochen zu lesenden "Gegenargumente" langsam an, Würgereize zu erzeugen.

Bin raus...

09:49 von ich1961

"Wenn doch die "Impfbereitschaft so groß ist", warum sind dann erst ca. 55 Mil. geimpft?"
Ich beziehe mich beim Thema "Impfbereitschaft" auf Angaben des Bundesgesundheitsministeriums. Der Link lag bei.
"...erst ca. 55 Mil."
Zum "Rest" zählen auch Neugeborene, Kleinkinder, Schwangere, Schwerstkranke, aber auch "Genesene"- diese Gruppe allein stellt 4 Mio. Menschen, also ca. fünf Prozentpunkte, und natürlich schwerst Depressive, die gar nichts schaffen, aber auch Menschen, die sich aus religiösen Gründen nicht impfen lassen wollen, ...
Von den Ü60 sind über 85% geimpft. Diese Gruppe stellte 96% der Todesfälle. In dieser Gruppe sind 94,8% grundsätzlich impfbereit. Es ist also noch etwas "Spielraum" gegeben für die Impfung, aber dieser ist überschaubar.
Nein, es liegt nicht an fehlender Information.
Es sollte unbürokratisch auf die noch nicht geimpften zugegangen werden, druckfrei und auch, wo nötig, fremdsprachlich (FDP- Vorschlag).

Impfquote

um 09:18 von bolligru:
"Ich kann nur wiederholen, was ich bereits schrieb:
Die Impfbereitschaft in unserer Bevölkerung ist sehr hoch, nämlich 85% bei den 18 bis 59jährigen und 94,8% bei den Ü60."
.
Wenn die, die zu den 85% bzw. 94,8% Impfbereiten gehören, keiner krankheitsbedingten Risikogruppe angehören, müsste es in den nächsten Wochen zu einem sprunghaften Anstieg Geimpfter kommen und zum Jahresende müsste die Impfquote in Deutschland bei über 85% liegen.

@ich1961 um 09:50

Man hat vor gut einem halben Jahr so argumentiert, dass die Impfung schützt.
Und das die Geimpfte quasi geschützt sind. Ich hoffe Sie geben mir da auch heute noch Recht.

Dann frage ich Sie warum wir dann die Leute ausschließen die sich aus welchen Gründen auch immer (die Gründe sind vielfältig) nicht impfen lassen.
Jene Menschen kennen die Bedrohung, auch wenn Sie dies nicht wahr haben wollen.

2G schützt die Geimpften und Genesen überhaupt nicht. Denn jene sind ja geschützt. Oder verneinen Sie dies?
2G schützt auch keine Ungeimpften, denn jene haben nun eine höhere Wahrscheinlichkeit sich mit anderen Ungeimpften im privaten schwer kontrollierbaren Bereich zu treffen.
D.h. der Schutzfaktor der uns durch diese Maßnahmen versprochen wird ist gleich 0.
Persönlich bin ich entweder für 1G (getestet) oder keine Maßnahmen.
Aber immerhin bin ich froh dass die Gastro hier den Mund aufreißt und kein Erfüllungsgehilfe der Politik sein will.

@Orfee - Dezember war Inzidenz 190;Impfung nicht mehr relevant

Also ist die Impfung nicht mehr relevant.

Im Dezember waren die Bürger noch nicht geimpft !

Jetzt sind schon 51.710.807 Personen
(62,2 % der Gesamt­bevölkerung) 2 fach geimpft

Wie hoch wäre denn die aktuelle Zahl , wenn diese noch gar nicht geimpft wären ?
Die Personenzahl bei der auf gesundheitlicher Vorerkrankungen , die Impfung nicht wirkt, ist derzeit
auf den Intensivstationen marginal.

Impfung hat mir gut getan

Hamburg impft in der ElPhi und im Fußballstadion - ist doch wunderbar. Hier in Bremen gibt es einen mobilen Impfbus, der größere Wohngebiete anfährt - auch das finde ich klasse. Die Leute brauchen bloß mit dem Perso vor die Tür zu gehen und sich anzustellen - 1x pieksen, fertig.
Ich musste noch in ein anderes Bundesland fahren, um mich dort ohne bürokratischen Aufwand impfen zu lassen. Erst war es zäh: Unerreichbarkeit des Call-Centers, Telefon-Warteschlange, umständliche Terminvergabe, Schlange stehen bei Wind, und Wetter ... aber egal, vergeben und vergessen. Vielleicht wäre es gut, für ältere Leute Klappstühle auszugeben, aber ansonsten läuft's.
Meine persönliche Erfahrung ist:Nach der ersten Impfung hatte ich eine Nacht lang Alpträume, außerdem war ich 14 Tage lang etwas schlapp. Nach der zweiten Impfung fühlte ich mich wieder etwas schlapp, aber nach einer Woche bis heute geht es mir besser als zuvor. Evtl. regt das Impfen das Immunsystem insgesamt an, Haut/Fitness sind bestens

@Sisyphos3, 10.09

Ich gebe Ihnen an sich Recht. Aber dass gerade ein Sisyphos so schnell ermüdet, ist amüsant. :-)

benötige es dringend mehr Aufklärungsarbeit

wie viel denn noch ?
wo lebten die Menschen die letzten 1,5 Jahre
in einem Kloster in Tibet ?
dass sie nichts mitbekamen

Bolligru

"auch die Geimpften, denn diese geben das Virus genauso weiter wie die Ungeimpften"

Frage: warum wiederholen Sie jeden Tag mindestens einmal diese falsche Behauptung, warum? Ihnen ist oft genug dargelegt worden, dass dem nicht so ist. Oder kennen Sie die Bedeutung des Wortes "genauso" in der deutschen Sprache nicht?

@Sisyphos3 um 10:09

"ist das so kompliziert ?"

Ja, ist es!

Und zwar werden Sie mir bestätigen, dass auch asymptomatisch Infizierte das Virus weiter geben können und zwar in einem Maß welches zu weiteren Ansteckungen führt.

Dies ist auch logisch, da die Impfung das Immunsystem in unserem Blut auf das Virus vorbereitet, aber eben nicht das Immunsystem unserer Schleimhäute, welche ebenso ein toller Ort zum vermehren des Virus ist.
Auch werden Geimpfte wesentlich seltener getestet. Für jene gibt es in vielen Bereichen keine Testzwang mehr (Urlaub in anderen Ländern könnte hier eine Ausnahme sein, z.B. Island testet einfach alle Einreisende).
Auch fühlen sich geimpfte Menschen sicherer, dies hoffe ich zumindest, aber diese Sicherheit kann auch trügerisch sein. So können auch geringe Erkältungserscheinungen ignoriert werden. Ich habe schon häufiger den Satz "ist nur ein Schnupfen" gehört.

"In unserem Land wird doch so penibel buchgeführt, ..."
Und dies ist Wunschdenken.

@Traumfahrer

"Wenn nun noch mehr Menschen wie bisher geimpft sind, und wenn sich ALLE regelmäßig testen, dann wird irgend wann auch dieser Virus keine Chance mehr haben." Am 13. September 2021 um 10:07 von Traumfahrer

*

Da ich zu keiner Risikogruppe gehört liegt meine Wahrscheinlichkeit schwer an Corona zu erkranken ungefähr bei Null. Damit kann die Impfung nicht mithalten.

Das Virus ist weltweit verbreitet, ist von Wildtieren auf Menschen übergegangen und von Menschen auf Haus-, Nutz- und Zootiere (Hunde, Katzen, Nerze, Menschenaffen, Großkatzen - und das sind nur die Tiere, die aufgefallen sind).

Das Virus bleibt.
Sie müssten schon jeden behaarten Warmblüter auf dem Planeten impfen lassen, um das Virus auszurotten.

@harry_up zu @Tada

"Dann laufen Sie los und lassen Sie sich schleunigst eine Grippeimpfung verpassen! Wären zwei Fliegen mit einer Klappe...
Ansonsten fangen Ihre seit Wochen zu lesenden "Gegenargumente" langsam an, Würgereize zu erzeugen. Bin raus." Am 13. September 2021 um 10:09 von harry_up

*

Dann tschüss!
Ich habe lediglich zu aktuellen Situation zitiert. Wenn Sie andere Meinungen nicht vertragen, dann kann ich nichts dafür, das ist alleine Ihr Problem.

Grippe hatte ich schon. Komplett mit 40°C Fieber, genauso meine Kinder damals.
War schon wirklich schlimm, eine Woche Fieber Ganzkörperschmerzen, Übelkeit, nur noch Schmerzmittel geschluckt.
Ich bin also "Genesen".

Aber zu Grippeimpfung hat uns damals vorher keiner geraten. Und das obwohl gerade für Kinder Grippe gefährlich ist.

@ 09:50 von ich1961 was meinen sie

jetzt genau...?
Das Geimpfte die Unvorsichtigkeit politisch vorgeschrieben bekommen?
Das mit dem Egoismus? also erst "Ich" egal, welches Baujahr und was mit den Anderen passiert?
Das trotz Impfung Infektionen passieren? (Münster 39 von 380?) ggf. mit bisher unbekanten Langzeitschäden?
(Jetzt bitte nicht der Spruch ,"das ist nicht bewiesen, da gibts keine Zahlen, usw. Man ja bei Umwelt / Klima auch nie auf kritische Stimmen seit den 70ern gehört. Spinner, Körnerfresser, Esoterikidioten, wurden sie von gedankenlosen Menschen beschimpft und von der Politik bis heute ignoriert.
bei Corona aktuell sogar kriminalisiert.)
Das die extrem risikoreichen "Testtfreiheiten" für über 60% ggf. nur dazu dienen könnten, Impfdruck aufzubauen und Wählerstimmen zu gewinnen?
Also was jetzt, wo sind die Ergebnisse eines selbständigen, vorrausschauenden Denkens und nicht nur das wiedergeben von Informationen, woher auch immer?
Es ist keine Zeit mehr für Egoismus. Das kann nicht oft genug gesagt werden.

@Karl Klammer

"Jetzt sind schon 51.710.807 Personen
(62,2 % der Gesamt­bevölkerung) 2 fach geimpft Wie hoch wäre denn die aktuelle Zahl , wenn diese noch gar nicht geimpft wären ?" Am 13. September 2021 um 10:21 von Karl Klammer

*

Wie hoch wäre die Inzidenz, wenn man auch die Geimpften testen würde? Die meisten Infektionen sind selbst ohne die Impfung symptomfrei.

*

Jedenfalls bin ich dafür, dass man jetzt die Hospitalisierung als Grundlage nimmt.

Informationspoliik

Eine wesentliche Ursache der "Impfmüdigkeit" erscheint mir die immer wieder verfehlte Informationspolitik zu sein.
Als aktuelles Beispiel:
Wenn ich die Veröffentlichg im zeit online lese, die sich mit der Ermittlung des Hosptalisirungsgrades beschäftigt, so geht man hier mit mich überzeugenden sachlichen Begründungen davon aus, dass vom RKI ein Wert veröffentlicht wird, der um mindesten 80% zu niedrig ist.
Im Grunde weiß das das RKI. So geht s aus der Veröffntichung in Time online hervor. Mir ist unverständlich, wieso es dem RKI anscheinend bewußt um die Verzögerung der Veröffentlichung realistische Zahlen geht.

10:07 von Traumfahrer

Der Schutz vor einem schweren Verlauf beträgt sogar deutlich mehr als 90% und das ist gut so, aber leider nicht vor einer Infektion mit leichtem Verlauf und damit auch nicht vor einer möglichen Weitergabe.
Damit ist klar: Wir werden mit dem Virus leben müssen, auch weil es immer wieder Mutationen geben wird und auch, weil man nicht alle Menschen der Erde erreichen KANN.
Früher oder später werden die Menschen ihr Recht auf ein "normales Leben" einfordern und dazu gehört auch ein testfreies Leben, eines das es eröglicht, auch "wildfremde" Menschen kennenzulernen, auch ohne Einhaltung der Abstandsregel.
Zur Erinnerung
"Es ist eben nicht egal, was wir tun. Es ist nicht vergeblich. Es ist nicht umsonst", sagte Merkel. Es gehe um den Schutz der älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, bei denen Infektionen einen schwereren Verlauf haben können. Es gehe darum, "die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sie über die Monate zu strecken und somit Zeit zu gewinnen."

09:29 von bolligru 09:07 von

09:29 von bolligru
09:07 von Tada

Sie beide verkennen, das es sich bei Covid19 um eine hochansteckende Krankheit handelt, die - leider - von vielen ( auch Ihnen beiden ) immer noch unterschätzt wird.
"https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_90171996/corona-studie-diese-herzprobleme-nach-covid-19-bleiben-haeufig-unbemerkt.html"

Im übrigen : weder Rauchen, Trinken, Adipositas noch Diabetes sind in irgend einer Form hochansteckend - das liegt im Eigenverantwortungsbereich des Einzelnen!

Was ist eigentlich „Solidarität“?

Man hat in der Pandemie diese immer wieder eingefordert und damit nicht nur Grundrechtseinschränkungen, sondern das Befolgen von zT abstrusen widersprüchlichen oder übergriffigen behördlichen Anordnungen begründet.

Es scheint für diese „Solidarität“ jedes Mittel recht und keine Maßnahme zu überzogen zu sein. „Verhältnismäßig“ ist nicht mehr, was „verhältnismäßig“ ist, sondern was staatliche Stellen für geboten halten im Sinne des Infektionsschutzes.

Ich finde das aus politischen und staatsrechtlichen Gründen für sehr bedenklich. Dann man muss schon lange nachdenken, um zu begründen, wieso dieses staatliche Handeln nicht „autoritär“ sein soll, die Maßnahmen in China aber schon.

Offenbar kommt es doch nur auf den Blickwinkel an. Oder hat sich jemand in Deutschland vor dem Verwaltungsgericht gegen eine offensichtliche willkürliche Quarantäneanordnung erfolgreich wehren können?

Meines Wissens nicht.

10:11 von bolligru Fällt

10:11 von bolligru

Fällt Ihnen eigentlich noch etwas anderes
( wenn möglich was besseres ) ein, außer das, was schon vor Wochen nicht richtig war, immer wieder zu schreiben ?

um 09:41 von Oppenheim

".....andererseits bei den kostenlosen Angeboten zu einer gravierenden Viruserkrankung immer noch wegen Nebenwirkungen zurückschrecken"

-----------

Eine Dosis Biontec Impfstoff kostet ca 20$ - also bitte hört auf immer von kostenlos zu reden.
Bei den Tests wurde auch immer von kostenlos geredet, aber weder Test noch Impfstoff oder auch Masken sind und waren je kostenlos

10:20 von Shantuma Sie gehen

10:20 von Shantuma

Sie gehen aber immer noch von 100 % Schutz aus, obwohl das NIEMAND je behauptet hat !

Es gibt nun mal die restliche "Unsicherheit".
Und ja, "wir" geimpften sind geschützt - vor schweren Verläufen der Krankheit.

Und jeder, der seine 7 Sinne beieinander hat, sollte sich schnellst möglich impfen lassen!

"https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_90171996/corona-studie-diese-herzprobleme-nach-covid-19-bleiben-haeufig-unbemerkt.html"

um 09:43 von bolligru

"Was Tests angeht:
Entweder sie dienen dazu, die Infektion "auszubremsen" und dann sollten ALLE verpflichtet werden, auch die Geimpften, denn diese geben das Virus genauso weiter wie die Ungeimpften, oder aber es ist ein Punkt erreicht, wo Tests nicht mehr nötig sind und dann muß die Testpflicht für ALLE fallen."

------------

SOOOO und nicht anders !

@Karl Klammer um 10:21

"Wie hoch wäre denn die aktuelle Zahl , wenn diese noch gar nicht geimpft wären ?"

Schwer zu sagen.
Wenn wir Portugal nehmen, mit einer derzeitgen Zweitimpfquote von 79,84% und einer Inzidenz von 84,0.
Und dies mit Bulgarien vergleichen Zweitimpfquote von 15,76% und einer Inzidenz von 134,0.
Dann wird man stutzig, aber nur für kurz.
Denn Portugal hat bei 10 Mio Einwohner 17 Mio Tests gemeldet.
Und Bulgarien hat bei fast 7 Mio Einwohnern nur 4,4 Mio Tests gemeldet.

Man könnte nun auch Israel erwähnen ... aber nein heute nehmen wir die Mongolei.
Die Mongolei hat eine ähnlich hohe Impfquote wie Israel 63,46% und eine Inzident von momentan über 600.

Sie sehen eventuell, das hier keine einfache Antwort gegeben werden kann.
Aber eines kann gesagt werden. Die Letalitätsrate geht durch die Impfung zurück.
Und hier spielen gerade jene eine Rolle die 60+ sind.
Denn die Letalitätsrate der 60-79 Jährigen liegt bei 5% und bei den 80+ Jährigen sogar bei 20%.
Beim Rest bei unter 0,3% oder fast 0.

@ krittkritt (09:49)

Eine Impfung kann auch nur dann funktionieren, wenn das Immunsystem noch einigermaßen arbeitet.

Ich für mein Teil möchte im Alter nicht eingeschränkt leben, nur damit ich vor jedem Risiko geschützt bin. Man muss ja wissen wofür man lebt.
Von daher kann ich auch Senioren gut verstehen, die nicht jeder Schutzmaßnahme mitmachen und sich deshalb anstecken.

@ um 09:43 von bolligru

da sind wir ja gedanklich nicht so weit auseinander, wenn ich sie jetzt richtig verstehe....
bis auf die "Unmöglichkeit der Unterbrechung von Infektionswegen" da kann und muß mit Testungen für alle, unabhängig von Status, doch schon sehr viel mehr Sicherheit reingebracht werden, sicher nicht alle Wege, nicht zu 100% das ist klar.
Aber die Infektionsgrauzone, derjenigen die nicht testen müssen, im Hintergrund wächst aus meiner Sicht im Moment stärker als die offiziellen Zahlen.
Das müßte aber innerhalb einer Übersicht bleiben, unter dem Gesichtspunkt: was passiert mit Langzeitfolgen?
(Was, wenn auch sehr viele Geimpfte doch infiziert werden, unbemerkt, weitgehend symptomlos, (was ja die Gefährlichkeit noch erhöht) und dann mehr oder weniger zeitgleich sehr viele plötzlich doch schwer erkranken, so wie am Anfang? Dann waren 1,5 Jahre für die Katz.)
Ja, die Übertragung muß weiter so gut es geht vermieden werden. 2G ist extrem gefährlich, meine Meinung
schon lange vor Münster.

10:26 von Becherchen Das

10:26 von Becherchen

Das werde ich auch nicht verstehen, aber man kann auch schreiben, was man will. Er hat immer was anderes.

um 10:07 von Traumfahrer

Ihr Vorschlag, alle bei entsprechendem Anlass zu testen, ist sinnvoll. Ggf. wäre eine gewisse Lockerung für Geimpfte denkbar, zum Beispiel für den Gasthausbesuch, aber wohl nicht für Massenveranstaltungen.
Insofern müssten alle Maßnahmen auf den Prüfstand gestellt werden, und zwar so, dass eine Senkung der Inzidenz erfolgt.

Eine Tolerierung des Virus wird, bei dem bisherigen Verlauf nach meiner Meinung auf Dauer verhängnisvoll. Wir werde immer dem Virus nachlaufen und eins ist sicher, die nächsten Pandemien werden kommen.

Schon der parallele Verlauf eine Influenzawelle mit eine "harmlosen" Corona-Welle möchte ich mir nicht vorstellen.

09:49 von

09:49 von krittkritt
//Israel: Ungefähr genausoviele Geimpfte auf den Intensivstationen//
Ich empfehle Ihnen, das zu lesen!
** .... Wer aktuell auf Israels Zahlen blickt, dem wird eher bang.....
.... Rund 60 Prozent der Menschen, die am 15. August mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt wurden, waren Geimpfte....
.... Das Paradox löst sich auf, wenn man sich die Details ansieht....
....„Viele sind verwirrt von den Ergebnissen, dass mehr als die Hälfte der in Israel stationär behandelten Patienten geimpft sind, und denken, dies bedeute, dass die Impfstoffe nicht wirken“, schreibt Jeffrey Morris, Professor für Biostatistik an der Perelman School of Medicine der University of Pennsylvania, auf Twitter. Seine Analyse verdeutlicht laut „Spiegel“, dass die Zahlen tatsächlich genau das Gegenteil belegen.**
"https://www.focus.de/gesundheit/news/aus-fuer-impf-weltmeister-das-israel-paradox-die-zahlen-der-geimpfter-covid-patienten-sind-truegerisch_id_18466237.html."

09:50 von Orfee: Impfung nicht mehr relevant?

"In Dezember war die Inzidenz bis zu 190 gestiegen. Da passiert also nicht viel. Anscheinend reicht die jetzige Impfquote schon aus. Also ist die Impfung nicht mehr relevant."
------------------------------------
Haben Sie auch wissenschaftliche Belege für Ihre Anscheinsvermutung. Bis Dezember sind es ja noch drei Monate.

Das RKI kam jedenfalls im Juli mit Hilfe von Modellierungen zu einer anderen Schlussfolgerung.

"https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/27_21.pdf?__blob=publicationFile"

Zwei Anmerkungen hierzu, um zu zeigen, dass die Prognosen tendenziell eher zu optimistisch sind:

1.) Ein Anstige der Inzidenz auf >50 war für den August noch garnicht prognostiziert.
2.) Man weiß inzwischen, dass Delta sich leichter überträgt, und schwere Verläufe wahrscheinlicher sind. Das wurde in der Modellierung vom Juli noch nicht berücksichtigt.

spontan impfen lassen?

Schade das es diese kostenlose und Ort bzw. zeitnahe Angebote für die vielen Senioren und Rentner zum Anfang nicht gegebn hat.

Ihnen wurde hohe Kosten und weite Wege mit Taxi oder ÖPNV oder PKW aufgezwungen.

Ich musste auf eigne Kosten 4 mal 50 Km für meiene Frau und mich persönlich fahren weil es in Düsseldorf Anfangs nur eine möglichkeit gab sich Impfen zu lassen. Und das obwohl ich vom Impfzentrum im Nachbarort nur ein paar Meter weit weg wohne.

Postleitzahen waren dahmals höher und dicker als Mauern die die DDR oder Trump gebaut hatten.

Ich persönlich hatte 2x

Ich persönlich hatte 2x Trombosen mit anschliesender Lungenembolien. Muss deshalb auch Blutverdünner nehmen. Bin weder Raucher noch Übergewichtig. Deshalb möchte ich mich nicht mit den in Europa zugelassenen Impfstoffen impfen lassen, mir ist das Risiko zu hoch. Eine Alternative wäre ein Tod Impfstoff den es ja gibt. Warum gibts dazu kein Angebot. Denn ich denke nicht das ich der einzige bin dem es so geht.

Man sollte nicht durch

Man sollte nicht durch eine Impfung dem Coronavirus einen Anlaß dazu geben zu mutieren. Und kommt es zur einer Escape-Coronamutation durch die Impfung, ist die Impfung ohnehin nur für die Katz.

@09:49 von ich1961

Zitat: "Wenn doch die "Impfbereitschaft so groß ist", warum sind dann erst ca. 55 Mil. geimpft?

Es kann N I C H T an der Information liegen. ..."

Hmm, evtl. liegt es doch an der Information, nämlich an der zuhauf verstreuten Fake Information der Leugner, Verwirrten, Leerdenker und Hobbybesservirologen, auch hier in diesem Forum.

Sie kämpfen ja auch hier immer wieder dagegen an, Dank dafür. Der Job erscheint allerdings manchmal end- und sinnlos. Irrationalität lässt sich leider nicht so recht mit Rationalität bekämpfen.

Ich kenne Leute, die sich von Fake haben verunsichern lassen und Impfung abgelehnt haben.

09:56 von Tinkotis

"Wenn ich mir überlege, welcher Druck inzwischen auf Nichtgeimpfte ausgeübt wird - z.B. die Diskussion über ungeimpfte Arbeitende oder die Verweigerung gewisser Leistungen - bezweifele ich, dass die sich überzeugen lassen, wenn beim Einsteigen in den Bus der Onkel mit Spritze auf einen zustürmt."

,.,.,

Es ist aber FAKT, dass Bürger sich genau aus diesem Grund impfen lassen:
weil sie gerade zufällig an einer Impfstelle vorbeikommen.

Es wurden mehrere dieser Bürger interviewt, die das bestätigt haben.

Und ich bin froh, dass es so ist:
dadurch werden weniger Bürger krank oder sterben gar.

Wenigstens einer erkennt, dass Impfen riskant sein kann!

< Virologe Stürmer sagt:
Es sei zielführender, genau zu schauen, welche Bevölkerungsgruppen sich nicht impfen lassen wollten. 38 Prozent der Deutschen seien bisher nicht geimpft, viele könnten sich auch gar nicht impfen lassen >

Ja, endlich sieht ein Experte das Problem auch.
Wenn er sagt, dass sich viele nicht impfen lassen können, so geht er davon aus, dass für diese Menschen das Impfrisiko zu hoch ist.

@Tada (10:34)

Zitat: "Sie müssten schon jeden behaarten Warmblüter auf dem Planeten impfen lassen, um das Virus auszurotten."

Ich als Nacktmull fühle mich da diskriminiert ;-)

Voraussetzung für zielführendes Handeln ist, dass man weiß

(bzw. herausfindet), woran es "hakt"

„Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer sagte im ARD-Morgenmagazin, zusätzlich zu den Impfaktionen benötige es dringend mehr Aufklärungsarbeit.
>> Es sei zielführender, genau zu schauen, welche Bevölkerungsgruppen sich nicht impfen lassen wollten. 38 Prozent der Deutschen seien bisher nicht geimpft, viele (…)“

Das ist auf jeden Fall zielführender (womit nichts gegen andere Aktionen wie die "Impfwoche" gesagt werden soll - alles, was hilft, die Impfquote zu steigern, ist hilfreich). So weit darf man es auf jeden Fall nicht kommen lassen:

"Wenn wir nichts tun, dann kommt sie ziemlich sicher" [Kanzleramtsminister Braun, selbst Arzt]. Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurückstehen müssten, weil Ungeimpfte in den Krankenhäusern lägen“

10:55 von Möbius: Was ist eigentlich „Solidarität“?

Ich stimme Ihnen voll zu. Guter sehr reflektierter Beitrag.

Mir scheint, dass das Wort "Solidarität" in dieser Zeit oft bewußt falsch verwendet wird:
Man versucht damit Maßnahmen, die dem Einzelnen schaden können, zu rechtfertigen und lässt außer Acht, dass jeder zuerst an seine Gesundheit denken sollte und denken darf, bevor er wegen einer großen Masse von anderen, etwas tut, was ihm schaden kann.

D. h. der Egoismus von anderen wird mit dem Wort "Solidarität" vertuscht, um Einzelne zu bestimmten Entscheidungen zu drängen.

12:17 von heribix Wenn keine

12:17 von heribix

Wenn keine Zulassung beantragt wird oder nicht alle erforderlichen Unterlagen eingereicht werden ( warum eigentlich
nicht ?), dann kann auch kein Impfstoff zugelassen werden.

Einfach mal nachlesen ( etwas lesen sollte doch möglich sein ?):

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

Ist kein Ende in Sicht ?

In Deutschland sterben jeden Tag etwa 2.600 Menschen.

An Corona (dank der Impfungen, aber auch dank der Tatsache das ein großer Teil der Bevölkerung mindestens eine asymptomatische Infektion durchgemacht haben muss) sterben pro Tag etwa 10-20 Menschen.

Sind Einschränkungen für Ungeimpfte unter diesen Bedingungen überhaupt gerechtfertigt ? Ich meine, nicht.

Es gibt für die Aufhebung der Maskenpflicht zB nicht nur kein Datum, es gibt (anders als zB beim „Kohleausstieg“) nicht einmal eine Diskussion darüber. Dagegen bieten Hersteller von Schultaschen schon extra Fächer für Masken an.

Ich bin der Meinung das sich die politische Umsetzung von Maßnahmen zum Infektionsschutz längst verselbstständigt hat.

Es ist ein wenig so wie mit den Russland Sanktionen, die von der EU seit 7 Jahren regelmäßig alle 6 Monate verlängert werden (so wie ehedem der Kongressbeschluss die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen mehr als 20 Jahre von US-Präsidenten immer wieder neu ausgesetzt wurde).

12:20 von Humanokrat Die FN

12:20 von Humanokrat

Die FN habe ich in meiner Antwort in der Tat nicht bedacht.

Den Dank kann ich nur zurück geben.
Aber es ist schon richtig, da wird man "vom hundertsten ins tausendste" geleitet, es kommen immer wieder andere Anforderungen - ich habe immer öfter das Gefühl, das es sich um Personen handelt, die sich in St. Petersburg oder so aufhalten.

//Irrationalität lässt sich leider nicht so recht mit Rationalität bekämpfen.//

Wie soll es denn dann gehen? Ich kann mich nicht so "verbiegen", das ich genau so blöd denken kann.

Solche Leute kenne ich - und das ist gut so - nicht. Wenn ich mich mit anderen unterhalte, kommt meist ein Lachen rum, wenn es um diese Menschen geht. Es kann einfach keiner verstehen.

Ich persönlich…

…finde es ein Unding wie sich hier im Forum argumentiert wird.
Vor allen seitens der Impfung Befürworter misse ich gegenseitigen Respekt und Achtung. Es ist nun einmal eine persönliche Entscheidung sich impfen zu lassen oder eben auch nicht…
Ich würde mir in der Diskussion eindeutig mehr Gelassenheit wünschen.

@Sausevind (12:23)

Okay, wenn's doch klappt, habe ich gerne unrecht.

Wobei über kurz oder lang die meisten sowieso keine Wahl haben werden.
Also kann man's auch endlich hinter sich bringen.

Am 13. September 2021 um 12:19 von FakeNews-Checker

Man sollte nicht durch eine Impfung dem Coronavirus einen Anlaß dazu geben zu mutieren. Und kommt es zur einer Escape-Coronamutation durch die Impfung, ist die Impfung ohnehin nur für die Katz.
__
Ja, ja, und die mutiert dann zum Eichhörnchen aber die sind ja auch süss.

Aber ich vermute, dass Sie hier bewusst die Leute verhohnepiepeln wollen, denn solch einen Mumpitz kann nun wirklich niemand, der älter ist, als sagen wir, 10 Jahre, wenn er etwas retardiert ist, ernsthaft erzählen.
Leider wird mit solchem Unfug u.U. viel Leid erzeugt, aber das ist Leuten wie Ihnen offenbar völlig wurscht.

09:56 von Tinkotis

«Wenn ich mir überlege, welcher Druck inzwischen auf Nichtgeimpfte ausgeübt wird - z.B. die Diskussion über ungeimpfte Arbeitende oder die Verweigerung gewisser Leistungen - bezweifele ich, dass die sich überzeugen lassen, wenn beim Einsteigen in den Bus der Onkel mit Spritze auf einen zustürmt.»

Logisch wird das nicht geschehen, weil nirgendwo in Bussen (oder Bahnen) Onkels, Tanten, Oppas oder Ommas auf irgendwen mit Spritzen zustürmen,

12:24 von Margitt. Das es

12:24 von Margitt.

Das es durchaus auch Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen dürfen, hat nie jemand in Zweifel gezogen.
Aber es gibt weit weniger, als Sie glauben machen wollen.

**Nicht bei jeder Vorerkrankung muss auf eine Corona-Impfung verzichtet werden. Einige Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Vorerkrankungen der Lunge führen zu einem höheren Risiko für einen schweren Corona-Krankheitsverlauf. Gerade bei solchen Personen kann die Impfung empfehlenswert sein.

Natürlich sollte man bei einer bestehenden Grunderkrankung die Rücksprache mit dem behandelnden Arzt suchen.**

"https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.corona-impfung-wer-darf-nicht-gegen-corona-geimpft-werden.dcd5d1dd-3fb9-47b0-a272-5db65295efc5.html"

Auch interessant :
"https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_90171996/corona-studie-diese-herzprobleme-nach-covid-19-bleiben-haeufig-unbemerkt.html"

Aktionswoche

Es ist wieder ein Versuch, Menschen endlich zum impfen zu bewegen.
Ob man damit Skeptiker oder auch Corona Leugner von den Vorteil einer Impfung zu überzeugen mag ich bezweifeln.
Tut man nicht mittlerweile fast an jeder Ecke impfen? Was will man noch tun, zum impfen die Leute mit dem Taxi abholen und dann wieder heim fahren?
Viele bemängeln die nötige Information, wenn man das bis dato nicht schon alles weiß dann kann man dieser Person nicht helfen.
Einen 100%igen Schutz vor der oder anderen Krankheiten gibt es bei keinem Medikament, egal ob neu auf dem Markt oder schon seit Jahrzehnten angewendet wird.
Es bleibt eben nur die Möglichkeiten, impfen lassen oder Einschränkungen im öffentlichen Leben hinnehmen.
Unsere beiden Gasthäuser und die Cafés im Ort lassen nur noch 2 G im Innenraum zu. Hausrecht, komischerweise haben sie immer noch genau so voll wie bisher.

@Nettie

"Wenn wir nichts tun, dann kommt sie ziemlich sicher" [Kanzleramtsminister Braun, selbst Arzt]. Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurückstehen müssten, weil Ungeimpfte in den Krankenhäusern lägen“ Am 13. September 2021 um 12:30 von Nettie

*

Auf solche Aussagen sollte man nicht reinfallen.

Es liegen nicht Ungeimpfte, sondern schwer Erkrankte im Krankenhäusern.
Und auch mit Corona haben alle von Ihnen Vorerkrakungen, weshalb sie überhaupt einen schweren Verlauf bekommen. (Das Zitat dafür habe ich in meinem ersten Beitrag hier gesendet.)

Ebenso haben Menschen, die auf die OP warten irgendwelche Vorerkrankungen, denn bei einem plötzlichen Unfall kann man eine OP gar nicht planen und verschieben, die wird gemacht.

Braun spielt hier "unschuldige" Vorerkrankte gegen "schuldige" Vorerkrankte aus.

Ein Arzt wurde sowas nicht machen. Ich bin froh, dass er sich nicht mehr an Menschen versucht.

12:43 von MR.Troc

Viele bemängeln die nötige Information,
---------------

da fragt man sich wirklich was die noch an Infos brauchen
seit 1,5 Jahren gibt es doch nur das Thema in unserer Gesellschaft

@Tinkotis

"Ich als Nacktmull fühle mich da diskriminiert ;-)" Am 13. September 2021 um 12:26 von Tinkotis

*

Ts ts ts
Die haben Schnurrhaare. :-)

12:40 von weingasi1 Von "der

12:40 von weingasi1

Von "der Sorte" gibt es doch einige
(Thrombosen-Paul, Vielfalt, 0_Panik usw.)
Ist nur die Frage, ob er ein "Neuer" ist oder ein alter Bekannter mit neuem Nick!

Sonst kann ich nur zustimmen!

Murmeltiertag Teil2

Könnte ich jetzt wohl jeden Tag schreiben. Es bleibt einfach dabei. Beide Seiten übertreiben. Es werden nicht alle Infizierten sterben (bisher "nur" 90k+ bei >4Mill. Fällen in D), jedenfalls nicht an Corona oder in nächster Zeit. Kommt man mit belegbaren Zahlen, kommt 100% irgendwas mit Longcovid usw. Über die echten Leugner und Verschwörungstheoretiker (Echsen...) brauchen wir hoffentlich nicht diskutieren.
Persönlich habe ich das Gefühl, wir Deutschen sind wieder mal stur und gehen mit dem Kopf durch die Wand. Ein ausgegebenes Ziel (hier I-Quote) muss erreicht werden, komme was wolle. Ein Schritt zurück und vielleicht auch Fehler/Übereifrigkeit usw. eingestehen ->totale Fehlanzeige. Lieber in den Untergang (natürlich auch übertrieben, aber mit unnötigen Kollateralschäden für unser Zusammenleben).
vielleicht ändert sich ja nach der Wahl einiges
bis Morgen,

@Tada vom 13. September 2021 um 09:46

> Erstens gibt es jede Menge andere ansteckender Erkrankungen, gegen die
> kein Impfzwang ausgeübt wird. (Hepatitis, Tuberkulose, Polio - da wird nicht
> geprüft, getestet und 3G eingeführt.)

Frage:
Wie hoch ist der Infektionsdruck, sprich die Wahrscheinlichkeit sich heute mit "Hepatitis, Tuberkulose, Polio zu infizieren?

> Zweitens schützt die Impfung gegen Corona nur vor schweren Verläufen.
> Diese bekommen Risikogruppen und nicht die restlichen Menschen.

Frage:
Wie komme Sie mit Ihrer Aussage andeuten das "Risikogruppen und nicht die restlichen Menschen" mit einem schweren Verlauf einer SARS Cov2 Erkrankung rechnen müssen ?

> Drittens hieß es schon in der ersten Welle aus den USA, dass bereits eine
> Grippe-Impfung vor schweren Corona-Verlauf schützt.

Frage:
Hat es sich den als Wahrheit erwiesen das "eine Grippe-Impfung vor schweren Corona-Verlauf schützt" ?

12:43 von MR.Troc Erstmal

12:43 von MR.Troc

Erstmal generell Zustimmung.

//Viele bemängeln die nötige Information, wenn man das bis dato nicht schon alles weiß dann kann man dieser Person nicht helfen.//

Das ist auch mein Problem, seriöse Seiten lassen sich in Unmengen finden.
Leider gibt es aber eben auch die anderen (Telegramm,FB,Twitter usw.). Z.B. :
"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-falsche-propheten-101.html"

@ Möbius 10:55

Ich gebe Ihnen vollkommen recht , was sie schreiben. Wissen Sie , gerade der Blichwinkel ist das , was mich am seit gut 1 Jahr stört. Er wechselt so schnell hin und her und ist größtenteils irrational. Nur auf den eigenen Vorteil ausgerichtet und nicht mal über den Tellerrand geschaut.

@ 12:19 von FakeNews-Checker

Zitat: "Man sollte nicht durch eine Impfung dem Coronavirus einen Anlaß dazu geben zu mutieren."

Mutationen sind vollkommen zufällig.

Die Entwicklung und Verabreichung eines Impfstoffs ist nicht der Anlaß für Viren in die entsprechende Richtung zu mutieren.

Beim Einsatz eines Impfstoffs stellt eine zufällige Mutation in Richtung Impfschutzumgehung für dieses Virus allerdings einen Vorteil gegenüber anderen Varianten dar. Es wird sich schneller und leichter ausbreiten können, da es auch geimpfte Personen infizieren kann.

Mutationen in die ein oder andere Richtung kann man nur verhindern, in dem man die Ausbreitung des Virus möglichst gering hält.

Ist wie beim Lotto spielen. (Mutation = ausgefüllter Lottoschein, Impfschutzumgehung = Jackpot)

Wenn Sie Samstag 200 Millionen unterschiedlich ausgefüllte Lottoscheine abgeben, werden Sie vermutlich gewinnen.

Geben Sie nur einen Schein ab, können Sie möglicherweise Glück haben, das ist aber sehr, sehr unwahrscheinlich.

Gruß, zopf.

@ich1961

"Im übrigen : weder Rauchen, Trinken, Adipositas noch Diabetes sind in irgend einer Form hochansteckend" Am 13. September 2021 um 10:54 von ich1961

*

Was ist denn an Hepatitis, Polio und Tuberkulose mit "Rauchen, Trinken, Adipositas" vergleichbar???

Ich glaube, Sie selbst unterscheiden ansteckende Krankheiten nicht von Suchterkrankungen.

12:49 von Tada //Es liegen

12:49 von Tada

//Es liegen nicht Ungeimpfte, sondern schwer Erkrankte im Krankenhäusern.//

(Teilweise) FALSCH !!!

Es wäre übrigens nett, wenn Sie nicht immer auf den "Vorerkrankten" rumhacken würden, die haben sich zum großen Teil Ihre Krankheiten nicht ausgesucht!

**94 Prozent der Intensivpatienten sind ungeimpft, twittert Intensivmediziner Christian Karagiannidis. Der Leiter des DIVI-Intensivregisters schreibt weiter: „Impfung bedeutet nicht nur Schutz vor schwerem Verlauf, sondern auch Wertschätzung für das stark belastete Personal!“**

"https://www.merkur.de/welt/corona-deutschland-inzidenz-zahlen-impfungen-arbeitszeit-geimpfte-auffrischung-news-aktuell-zr-90933995.html"

12:20 von Humanokrat/10:59 von ich1961/10:26 von Becherchen

Immer bin ich gern zu einer sachlichen Auseinandersetzung bereit. Persönliche Angriffe und unsachliche Herabwürdigungen können Sie sich sparen.
1. 10:26 von Becherchen
Mein Satz "... geben das Virus genauso weiter.." wäre tatsächlich zu bemängeln. Das Wort "genauso" ist unpräzise. Es müßte wohl besser heißen: "ebenfalls"- Münster beweist, was schon vorher unbestritten war.
2. 10:59 von ich1961
Sie haben bis heute kein sachliches Gegenargument genannt. Ich habe lediglich auf eine Studie des Bundesgesundheitsministeriums verwiesen. Sie wollen ja wohl diesem nicht etwa unterstellen, es verbreite "fake- news"- oder? (gelesen?)
3. 12:20 von Humanokrat
Auch Sie werden hoffentlich nicht das Bundesgesundheitsministerium beschuldigen, "fake- news" zu verbreiten- oder?
An alle drei: Kritische Auseinandersetzungen sind essentiell für Demokratie. Wer das Denken im Gleichschritt bevorzugt, die sachliche Auseinandersetzung scheut, ist eher "diktaturfreundlich". Das sind Sie vermutlich nicht- oder?

"Frage: warum wiederholen Sie

"Frage: warum wiederholen Sie jeden Tag mindestens einmal diese falsche Behauptung, warum? Ihnen ist oft genug dargelegt worden, dass dem nicht so ist."

FR, 13.09.2021: "London - Menschen, die sich mit der Delta-Variante infizieren, sind sehr ansteckend. Das wissen wir bereits. Neu ist: Das gilt offenbar unabhängig von ihrem Impfstatus. Ergebnisse von Untersuchungen haben gezeigt: Die Viruslast bei Geimpften, die sich dennoch mit der Delta-Variante anstecken, ist genauso hoch wie bei ungeimpften Delta-Infizierten."

Die FR gehört übrigens zum SPD-Medienkonzern, ist also eher keine typische Quelle für "Verschwörungstheoretiker".

@Capncrunch 12:38

"Vor allen seitens der Impfung Befürworter misse ich gegenseitigen Respekt und Achtung. Es ist nun einmal eine persönliche Entscheidung sich impfen zu lassen oder eben auch nicht…"

Eine persönliche Entscheidung mit Auswirkung auf die GESAMTE Gesellschaft.

"Ich würde mir in der Diskussion eindeutig mehr Gelassenheit wünschen."

Die fällt mir zunehmend schwerer.

Ich möchte gern die Pandemie so schnell wie möglich mit so wenig Nebenwirkungen wie möglich hinter uns lassen. Die Impfung ist auf absehbare Zeit die einzige Möglichkeit dafür.
Das ist eigentlich nicht sonderlich schwer zu verstehen.

Jeder Tag, den die Pandemie länger geht, erhöht für zehtausende Menschen das Risiko, ihren Job für immer zu verlieren.
Jeder Tag, den die Pandemie länger geht, erhöht für millionen Ungeimpfte das Risiko, an dieser Krankheit völlig vermeidbar zu sterben und dabei noch unschuldigen Anderen Krankenhausbetten wegzunehmen.

@ich1961

Sie wiederholen bei allen immer wieder Ihre Weißheit mit dem hochansteckenden Virus und unterstellen den anderen dies zu verkennen. Mag sein, dass die Vergleiche hinken, aber es ist dennoch eine freie Entscheidung ob ich mich impfen lasse oder nicht und wenn die Regierung über Einschränkung meiner Freiheit Druck ausübt, dann ist es nicht eben keine freie Entscheidung mehr.

Im übrigen werden wir zwei wohl nie auf einen Konsens kommen, aber dennoch möchte ich mich auf einen Post von mir an Sie letzte Woche entschuldigen und danke für den Link an diese Veterenärin zum Thema "warum ging das mit dem Impfstoff so schnell" oder so ähnlich. Sehr erhellend.

Imame und Moscheen

Es ist hilfreich und nützlich, dass in Moscheen ein Impfangebot gemacht wird.

Ebenfalls hilfreich und nützlich wäre eine Impfempfehlung durch die Imame während des Gottesdienstes, falls sie nicht bereits in der Vergangenheit ausgesprochen wurde.

Leider gibt der Artikel hierzu keine Informationen.

@Tada 13:02

"Was ist denn an Hepatitis, Polio und Tuberkulose mit "Rauchen, Trinken, Adipositas" vergleichbar???"

Sie wollen jetzt aber hoffentlich nicht ernsthaft Hepatitis, Polio oder Tuberkulose mit Covid gleichsetzen, oder?

Alle diese Krankheiten sind keine aktuelle und neue Pandemie.
Man kann diese drei Krankheiten zum Vergleich mit Covid nur nutzen, um zu zeigen, wie viel gefährlicher Covid ist.

@ 09:25 von zopf

„ Hab mir gerade auf der Seite "www.zusammengegencorona.de" mal die Impfangebote in NRW angesehen.

So wird das nix.“

Das selbe gilt bei uns. Zwar wie schon seit einiger Zeit üblich immer wieder Tage in den Impfzentren, wo man ohne Termin hin kann. Aber so etwas wie Drive Trough Impfstätten, die sich viele Menschen, die nicht in Innenräumen ein Ansteckungsrisiko eingehen wollen, wünschen würden, hat es bei uns noch nicht einmal gegeben. Obwohl unser Landkreis aufgrund großer Automobilindustrie und Gemüseanbaubetrieben mit vielen Saisonarbeitskräften immer zu den Spitzenreitern bei der Inzidenz gehört. Schade, wirklich schade. Und Aufklärung, die einem die Angst vor schwersten Nebenwirkungen nehmen würde, gibt es leider auch nicht wirklich. Es heißt nur, geht impfen. So überzeugt man keine ängstlichen, skeptischen Menschen.

@Tada 12:49

"Braun spielt hier "unschuldige" Vorerkrankte gegen "schuldige" Vorerkrankte aus.

Ein Arzt wurde sowas nicht machen. Ich bin froh, dass er sich nicht mehr an Menschen versucht."

Das klingt aber schon sehr nach Hetze, was Sie da schreiben.

Zumal Braun ja auch noch recht hat, da Sie Fakenews durch Halbwahrheiten betreiben.

Vielleicht liegen in allen Fällen Vorerkrankte auf den Intensivstationen.
Die ungeimpften Vorerkrankten, die dort wegen Corona hinkommen, sind trotzdem, wie Sie es nennen, "schuldige Vorerkrankte", da sie diese Einweisung ganz einfach hätten verhindern können!

12:54 von ich1961

"Von "der Sorte" gibt es doch einige."
Sie sollten bei der sachbezogenen Diskussion bleiben, faktenbasiert und sich mit pauschalen Herabwürdigungen zurückhalten. Das ist übrigens eine Ihrer Stärken, denn Sie können stets nützliche links liefern.
Sie wissen: Ich bin kein Impfgegner, im Gegenteil. Besonders "Vulnerablen" und alten Menschen kann man die Impfung nur dringend empfehlen. Ja, es gibt zweifellos auch sehr seltene Nebenwirkungen der Impfung und auch das ist vielfach belegt- das ändert aber wenig am Sachverhalt.
Auch "Impfdurchbrüche" sind möglich, wie Münster (2G- Party) belegt. Deshalb wird aber die Impfung als solche nicht falsch, denn sie soll VOR ALLEM den Geimpften vor einem schweren Verlauf schützen und das ist erwiesen. Auch ein Geimpfter kann infiziert werden, das Virus weitergeben und dann vor allem bei einem Ungeimpften Übles verursachen. Genau deshalb sollten sich so viele wie möglich impfen lassen um sich selbst zu schützen (Eigenverantwortung, also freiwillig).

@Tarek94 13:08, Viruslast bei Geimpften

Hören Sie sich mal den letzten Podcast mit Prof. Drosten an.
Darin sortiert er die Studien hinsichtlich der Ansteckungsgefahr durch Geimpfte auf wissenschaftliche Art mal ein bisschen ein.

Das Problem mit dem Zitieren dieser Studien ist, dass die Studiensettings durch die Journalisten leider nicht oder schlecht eingeordnet werden, und dadurch falsche Zitate entstehen.
Diese Sache "London hat gezeigt, dass Geimpfte genauso ansteckend sind wie Ungeimpfte" ist ein Beispiel dafür.

@09:46 von Tada

>> Erstens gibt es jede Menge andere
>> ansteckender Erkrankungen, gegen die
>> kein Impfzwang ausgeübt wird.
Man kann dumme Menschen halt nicht zu Ihrem Glück zwingen. Das Problem ist nur, wenn diese dummen Menschen zur Gefahr für Andere werden. -.-

>> Zweitens schützt die Impfung gegen
>> Corona nur vor schweren Verläufen.
Reicht doch aus, oder nicht? oO

>> Drittens hieß es schon in der ersten Welle
>> aus den USA, dass bereits eine Grippe-
>> Impfung vor schweren Corona-Verlauf
>> schützt. Wenn das stimmt
Wo haben Sie denn diesen Unsinn aufgeschnappt? Nein, es stimmt nicht! oO

13:02 von Tada Erstens: wenn

13:02 von Tada

Erstens: wenn Sie antworten, wäre es sinnvoll, die Uhrzeit dazu zu schreiben!
Ich kann nicht wissen (müsste suchen), auf welchen Post ich geantwortet habe.

Ich unterscheide das durchaus.
Aber Ihre Äußerungen hier zu dem Thema sind mir bekannt.

@ 12:38 von Capncrunch

>>Vor allen seitens der Impfung Befürworter misse ich gegenseitigen Respekt und Achtung. Es ist nun einmal eine persönliche Entscheidung sich impfen zu lassen oder eben auch nicht…<<

Dies ist ein Meinungsforum, in dem kritisierbare Handlungen kritisiert werden dürfen. Wir haben seit 1,5 Jahren eine Pandemie, die die Gesellschaft belastet. Der Weg aus der Pandemie, ist die Durchimpfung und/oder die Durchseuchung der Bevölkerung. Wer sich also weder Impfen lässt oder sich aktiv ansteckt, verlängert die Pandemie. Es ist eine persönliche Entscheidung, ob man sich impfen lässt. Aber dann muss man auch die Kritik aushalten.

12:51 von Sisyphos3

<< 12:43 von MR.Troc

Viele bemängeln die nötige Information,
---------------

da fragt man sich wirklich was die noch an Infos brauchen
seit 1,5 Jahren gibt es doch nur das Thema in unserer Gesellschaft<<

,.,.,

Es macht keinen Sinn, hochmütig diese Bürger zu demütigen.

Es ist auch nicht jeder Rentner, der viele Stunden am Tag Zeit hat, sich zu informieren.

Ich kenne Menschen, die nicht einmal Internet haben

@ DrBeyer

"Eine persönliche Entscheidung [Impfen] mit Auswirkung auf die GESAMTE Gesellschaft." Am 13. September 2021 um 13:22 von DrBeyer

*

Ich bitte Sie! Merken Sie nicht, wie lächerlich das ist?

Jeder kann sich selbst impfen und ist damit geschützt. Jeder der das infrage stellt, der stellt auch die Wirksamkeit der Impfung infrage.

Man sollte halt nicht jeden auf der Straße umarmen und ihm Bussis geben. (Das schützt auch vor anderen ansteckenden Krankheiten, wie Grippe zum Beispiel.)

@DRbeyer13:29

das schlägt dem Faß den Boden aus.

Wer verharmlost hier denn??

Covid kann bei sehr wenigen Menschen zum Tode führen und verläuft beim allergrößten Teil wie eine schwere Erkältung oder sogar ganz ohne Einschränkungen.

Hepatitis ist alles andere als Harmlos

Polio::::: Ja man stirbt vielleicht nicht gleich, aber welches Leben haben diese Menschen mit Kinderlähmung

Tuberkulose - na toll, wer meldet sich und hätte lieber sein Leben lang Tuberkulose als einmal Covid.

Echt jetrzt, es reicht mit IHren seltsamen Weißheiten

13:29 von DrBeyer

"Man kann diese drei Krankheiten zum Vergleich mit Covid nur nutzen, um zu zeigen, wie viel gefährlicher Covid ist."
Sie wissen aber schon, wie viele Menschen traurigerweise jährlich an der Folgen des Rauchens und Trinkens versterben?
Vielleicht erinnern Sie sich auch an die Diskussionen um Freiheitseinschränkungen von AIDS- Infizierten, bis hin zu furchtbaren Forderungen nach Inhaftierungen? AIDS war vor wenigen Jahrzehnten noch einem Todesurteil gleichzusetzen, bei 100%iger Todesrate. Damals entschied man glücklicherweise anders. Es war halt eine andere Zeit.
Impfungen schützen den Einzelnen vor einem schweren Verlauf und das ist gut so. Genau deshalb sollten sich so viele Menschen wie möglich impfen lassen, besonders wenn sie Angst vor einer schweren Infektion haben, falls nicht schon längst geschehen. Eine Weitergabe des Virus kann so leider nicht verhindert werden, das ist erwiesen.
Wer also soll jetzt noch geschützt werden? Die Nichtgeimpften, so hört man, notfalls mit Druck.

@KeinWeiterSo

"Auch gab es im Laufe der 2. Welle im östlichen Sachsen zur Grenze hin doch auch zeitweise eine Triage. Ich erinnere mich an Medienberichte damals aus dieser Ecke Deutschlands" Am 13. September 2021 um 13:40 von KeinWeiterSo

*

Dass nicht überall genug Betten zu Verfügung stehen ist beabsichtigt.
Man möchte wenige, aber spezialisierte Krankenhäuser haben, was aber längere Anfahrt zu Folge hat. Man hat angefangen Corona-Patienten auf spezialisierten Corona-Stationen einiger Krankenhäuser zu sammeln.

(Dasselbe Thema ging vor Jahren mit dem Problem der raren Geburtsstationen durch die Medien.)

*

Zur Zusammenlegung allgemein:
hxxps://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2019/juli/eine-bessere-versorgung-ist-nur-mit-halb-so-vielen-kliniken-moeglich

Es gib noch viele Orte zum Impfen ....

"In Bussen, Bibliotheken, Moscheen oder am Rand vom Fußballplatz: Ab heute können sich die Menschen in Deutschland an zahlreichen Orten spontan impfen lassen".
Fehlt noch in den öffentlichen Toiletten, - also das halte ich für verfehlt, den Nicht-Impfwilligen so hinterher zu laufen. Aber es ist schon interessant zu sehen, wie die Regierung kreativer ist als ich dachte. Es geht also, wenn man wirklich etwas mit aller Macht durchsetzen will.
Das ermutigt. Wenn das mal in anderen Dingen so wäre: Rente, Klimaschutz, Sicherheit, Ausbildung etc.

@double1972 (13:53)

Perfekte Antwort.
Dem kann ich nichts hinzufügen.

@double1972

Ich habe an keiner Stelle behauptet, dass Hepatitis, Polio oder Tuberkulose überhaupt nicht gefährlich seien!
Das sind alles Krankheiten, die wirklich niemand haben will und die ich selbst meinem ärgsten Feind nicht wünschen würde.

Aber keine dieser Krankheiten stellt aktuell für Deutschland oder die Welt eine so große Gefahr dar wie Covid, denn keine dieser Krankheiten hat für eine tödliche Pandemie gesorgt!
Haben Sie die Lombardei, Spanien, Großbritannien schon wieder vergessen?

Nein, ich verharmlose nicht!
Aber Sie leugnen Tatsachen!

@bolligru 13:57

"Wer also soll jetzt noch geschützt werden? Die Nichtgeimpften, so hört man, notfalls mit Druck."

Da haben Sie etwas falsch verstanden.
Die Nichtgeimpften sollen nicht geschützt werden, die haben sich ja freiwillig für ihr Russisches Roulette entschieden.

Geschützt werden sollen die, die wegen eines Herzinfarkts, eines Verkehrsunfalls, eines Schlaganfalls, eines Krebsleidens, einer neuen Hüfte oder was auch immer ins Krankenhaus kommen, für die aber wegen der (zu) vielen Ungeimpften kein Platz ist oder erwartbar mehr sein wird.

Geschützt werden soll das Krankenhauspersonal, das inzwischen nur noch wegen der Ungeimpften fix und fertig ist (mal davon abgesehen, dass es sowieso zu wenig gibt - anderes Thema).

Und geschützt werden sollen die Geimpften mit Impfdurchbrüchen.

Alle die können nur durch verstärkte Impfung von Ungeimpften geschützt werden.

@ bolligru 13:57

Sehr guter Einwand mit Aids. Vor allem was mir in Erinnerung geblieben ist , wie damals die Homosexuellen diskriminiert worden sind .

13:46 Uhr von Sausevind

Es macht keinen Sinn, hochmütig diese Bürger zu demütigen.

Es ist auch nicht jeder Rentner, der viele Stunden am Tag Zeit hat, sich zu informieren.

Ich kenne Menschen, die nicht einmal Internet haben
................
Man will niemanden "demütigen" wer kein Internet hat, kann sich eine Zeitung kaufen oder es gibt Zeitungen in vielen Buchläden die im Schaufenster hängen, kostenlos!
Des weiteren denke ich wenn man Interesse hat sich impfen zu lassen, kann man sich auch beim Hausarzt oder Arzt seines Vertrauens informieren.
Sie sehen wenn man will gibt es immer Möglichkeiten, nur Wille sollte vorhanden sein.

@Tada 13:53

"Ich bitte Sie! Merken Sie nicht, wie lächerlich das ist?

Jeder kann sich selbst impfen und ist damit geschützt. Jeder der das infrage stellt, der stellt auch die Wirksamkeit der Impfung infrage."

Sie merken offenbar auch nicht, dass Sie sich lächerlich machen.

Nicht jeder, der sich hat impfen lassen, ist perfekt geschützt.

Aktuell sind in Deutschland noch so viele Menschen nicht immunisiert, dass einfach die Gefahr zu groß ist, dass demnächst die Krankenhäuser wieder vollaufen.

Wenn es diese Gefahr nicht gäbe, wäre mir auch egal, ob Sie sich dem tödlichen Risiko aussetzen oder nicht.
Aber aktuell ist diese Gefahr definitiv noch da, dass plötzlich so viele, die dachten, dass ihr Immunsystem stark genug wäre, mit Corona klarzukommen, die Intensivstationen verstopfen, so dass sich am Ende niemand mehr findet, der dem (geimpften oder ungeimpften) Herzinfarktpatienten noch helfen könnte.

DARUM geht es!

14:05 von DrBeyer

Sie lieben das Drama. Drama ist aber kein an für gesundheitliche Vorsorge und Fürsorge.

Es gibt Risikogruppen, die immer noch schwer von Corona betroffen sind. Auf diese sollte man sich konzentrieren, aber nicht durch Zwang.

Junge, gesunde Personen zu impfen, um Risikogruppen zu schützen ist wie Fußsohlen mit Sonnencreme einzucremen, um einen Sonnenbrand im Gesicht zu verhindern.

14:03 von Sausevind

Die entscheidende Frage ist, ob eine Impfung vor einem schweren Verlauf schützt und das ist der Fall. Deshalb sollte sich jeder, der einen solchen befürchtet, unbedingt impfen lassen, im ureigensten Interesse, falls nicht schon längst geschehen. Die Möglichkeit ist jedem gegeben und heute ist es leichter denn je.
Vor einer Infektion aber wird die Impfung nicht schützen können, leider. Bei einem sog. "Impfdurchbruch" ist aber mit nur geringen bis gar keinen Symptomen zu rechnen. Das macht die Impfung nicht schlecht, relativiert aber den "gesellschaftlichen Nutzen". Es könnte sogar so sein, daß Geimpfte jetzt besonders locker mit Hygienevorstellungen umgehen, da sie selbst sich sicher glauben vor schweren Nebenwirkungen, was ja auch so stimmt.
Das Virus ist in der Welt und es wird zukünftig immer wieder Mutationen geben, leider. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. "lockdown for ever" ist nicht der richtige Weg. International wird schon jetzt anders entschieden.

@Margitt. 14:04

"Weiß man denn bei Vorerkrankten so sicher, dass sie durch eine Impfung nur Vorteile gehabt hätten?
Nein, man weiß es nämlich nicht."

Nein, "man" weiß es nicht.

Aber der zuständige Facharzt sollte eine solche Risikoabschätzung (denn um nichts anderes geht es) recht zuverlässig vornehmen können.

In Ihrem Fall hat Ihr Facharzt Ihnen geraten, sich nicht impfen zu lassen, weil die Risikoabschätzung ein zu großes persönliches Risiko ergeben hat.
Daran ist selbstverständlich nicht das geringste auszusetzen.

Aber wie ich gestern schon mal geschrieben habe, sollten Sie sich bitte mit dem Fakt abfinden, dass Sie damit eine ziemlich große Ausnahme sind!
In dieser Hinsicht sind Sie etwas sehr Besonderes, obwohl Sie das sicherlich nicht sein wollen und ich es Ihnen auch niemals wünschen würde.
Aber leider sind Sie es nun einmal aufgrund Ihrer diversen Krankheiten.
(Für deren Bewältigung ich Ihnen übrigens maximale Kraft wünsche.)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: