Kommentare - Merkels Impf-Appell: "Schützen Sie sich selbst und andere"

Kommentare

Am 12. September 2021 um 17:05 von Alter Brummbär

Also sind seit Beginn, der Pandemie, alle infizierten selber Schuld?
Auch das einige es nicht geschafft haben?
__
Diejenigen, die sich zu Beginn infiziert haben, gelten jetzt auch nicht mehr als "genesen". Dieser Status gilt nur 6 Monate nach der nachgewiesenen Infektion. Danach muss man sich dann impfen lassen, oder gilt ganz normal als "ungeimpft" und hat keine entsprechenden Rechte.

@18:16 von Margitt. 17:24 von Adeo60

//Im übrigen ist ein Geimpfter nur dann geschützt, wenn er die Impfung überlebt oder wenn er wenigstens keine schwersten Impfreaktionen wie Hirnvenenthrombosen, Schlaganfall, Herzinfarkt oder ähnliches bekommt durch die Impfung.//

Also so langsam werden mir Ihre Übertreibungen bei diesem Thema wirklich zu viel. Immer dran denken: Auch Angst bedeutet für den Körper Stress und dieser wiederum kann auf Dauer auch krankmachen.

17:52 von Sausevind

«Es ist für mich aber auch wichtig - wenn auch erschütternd - zu erfahren, wie viele Mitbürger bewusst Menschen in den Tod treiben wollen.
Ohne Corona hätte ich das nicht erfahren.
Auch wenn es nur vielleicht um die 10 Prozent sind.»

"Bewusst in den Tod treiben wollen" scheint mir das nicht zu sein.
Auch nicht bei den Hardcore-Verweigerern.
Gezielte Obstruktion, und mind. Larifari aber schon.

10% von solchen Welchen kann die Gesellschaft in so gut wie allen anderen Aspekten von Zusammenleben durch Gemeinschaft "kompensieren". Bei einer Infektionskrankheit Pandemie aber dann nur schwer bis gar nicht.

Ich sehe es auch so, dass man weiter überzeugen muss für die Impfung.
Es gibt (warum auch immer) immer noch einen guten schlechten Prozentsatz, die bisher zu faul waren, sich zu kümmern.

Es gibt auch die, die man erfolglos besäuseln kann, bis der Arzt kommt.
Wie die beste Freudin meiner Freundin, der zu ihrer Dann-Doch-Urlaubs-Impfung einfiel:

«Nun hamm'se mich auch erwischt !»

18:06 von saschamaus75

Wie erklären Sie es sich denn, daß in Ländern mit jetzt deutlich niedriger Inzidenz, die vormals sehr viel höhere hatten als wir in Deutschland, die Inzidenz jetzt so viel niedriger ist als bei uns, obwohl die Impfrate dort ebenfalls niedriger ist? Hinzu kommt, daß dort entweder, wie im Falle Ungarns, es fast gar keine Einschränkungen gibt, oder aber bestenfalls vergleichbare Impfquoten.
Ungarn (weitgehend "regellos": 57,52% geimpft, Inzidenz: 17)
Ich erkläre es mir so:
Die "Dunkelziffer", also die Zahl der unerkannten Infektionen ist dort höher als bei uns. Es gibt mehr unerkannt immunisierte. Aber, da es an Zahlenmaterial fehlt, muß ich hinter meiner Vermutung ein Fragezeichen setzen.
Polen beispielsweise hatte eine Höchststand bei der Inzidenz von 531. Jetzt hat es eine Inzidenz von 8, in Worten "ACHT" und das bei einer deutlich niedrigeren Impfquote von 50,49%. Wie erklären Sie dieses Phänomen?
In Deutschland sind 62% vollständig geimpft und die Inzidenz ist 83 (Tendenz sinkend).

17:29 von bolligru : Alle sollten getestet werden

< Deshalb ist die Testpflicht nur für Nichtgeimpfte auch nicht zielführend: Wenn, dann für alle... aber, das ließe wohl heftigen Widerstand erwarten... >

Stimmt.
Die Geimpften nicht mehr zu testen, ist ein großer Fehler.

Ich sehe es als ein "Wahlgeschenk" an die Geimpften an, denn man will für gute Stimmung bei den Union-Wählern sorgen.

@Margitt. 18:16

"Es liegt nur eine sehr geringe Zahl der Ungeimpften auf den Intensivstationen."

Das ist hoffentlich kein ernst gemeintes "Argument".

"Diejenigen, die dort nicht liegen, schützen sich wohl bestens."

Unsinn.

"Im übrigen ist ein Geimpfter nur dann geschützt, wenn er die Impfung überlebt oder wenn er wenigstens keine schwersten Impfreaktionen wie Hirnvenenthrombosen, Schlaganfall, Herzinfarkt oder ähnliches bekommt durch die Impfung."

Ja, und das ist so ziemlich jeder Geimpfte. Von extremst wenigen Ausnahmen abgesehen.

"Bei Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen muss man abwägen, ob die Impfung mehr Nutzen als Risiken hat bzw. womit man diese Menschen am besten impfen kann."

Ja, aber nur bei denen. Und das sind sehr wenige.
So ziemlich jeder kann sich bedenkenlos (!!) impfen lassen!

18:15 von Anna-Elisabeth

"...dass man selbst im Alter von 90 geistig" fit sein kann...
Da haben Sie sehr wohl Recht.
Mir ging es allein darum, daß bei unterschiedlichen Bewertungen einer Todesursache man zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt.

um 18:06 von Bender Rodriguez

"Is völlig ok. Jedenfalls läuft er dan keinem anderen über den Weg."

Naja, bei Stammtisch dann wohl doch ;-)

""Was würdest du vorschlagen? Alle ganz lieb hätscheln und tätscheln?""

Vllt mal in andere Länder schauen, was die so tun und wenn man dann etwas findet, was besser ist, dann vom hohen Ross runtersteigen und mal was anderes probieren.
Dänemark hat ca 12% mehr Geimpfte über 12 Jahre - dort mal nachsehen, wie es zu den 12% kam - wäre mal ein Ansatz, oder?

Re : Jim456 !

Ja, auch ich bin für sehr harte Strafen und Sanktionen, um all die Verweigerer, die Zöglinge und Unwilligen auf die Reihe zu bringen. Und natürlich mit einem Auskunftsrecht der Arbeitgeber, wer ist geimpft und wer nicht, dann muss es an den Geldbeutel gehen.
Aber es sollten trotzdem auch die Geimpften und Genesenen immer wieder sich testen lassen, denn die könnten sich im schlimmsten Fall auch noch anstecken. Da hilft nur ein konsequentes Handeln und Agieren, von Allen, zum Wohle von Allen !

Am 12. September 2021 um 17:13 von double1972

@meineSichtaufdinge 16:44

Tolle Einstellung.

Haben Sie mitbekommen, dass auch die AHA regeln keinen 100%igen Schutz bieten. Menschen die Krank werden sind nach Ihrer Ansicht selbst schuld…. Tolle Einstellung, da fällt mir echt nix mehr ein
__
Nun ja, wer sich hat impfen lassen, die erforderliche Wartezeit eingehalten hat, sich wo kein Abstand eingehalten werden kann, mit der Maske schützt, sollte eigentlich ein sehr geringes Infektionsrisiko haben. Aber selbst wenn er sich infiziert, wird er so gut wie nie, schwer erkranken, so er geimpft ist.
Normalerweise ist das Risiko überschaubar. Eine 100% Garantie gibt es nie. Auf nichts.
Restrisiken bleiben immer und die gilt es im Zaum zu halten.

16:44 von MeineSichtaufdi...

>>Genesene … sind m.E. Person, welche die AHA-Regeln nicht befolgt und sich deshalb infiziert haben. Warum sollte dieser Personenkreis Sonderrechte erhalten?<<

Weil dieser Personenkreis mit hoher Sicherheit keine Anderen ansteckt und selbst zumindest nicht schwer erkrankt .
Das ist doch nicht so schwer zu verstehen.
Und woher wissen Sie dass diese Personen die AHA-Regeln nicht befolgt haben? Vielleicht wurden diese Personen ja von unvernünftigen Menschen angesteckt, die sich nicht impfen lassen.

Ich habe mir Rat

bei meinen Hausarzt geholt bevor ich mich zum ersten mal habe impfen lassen.Ich meine das sollte Jeder/in machen bevor er ein für ihn unbekanntes Risiko eingeht.

18:16 von Margitt.

im übrigen ist ein Geimpfter nur dann geschützt, wenn er die Impfung überlebt
.....

50 Millionen im Land sind geimpft
wie viele Mill davon haben schwersten Impfreaktionen gehabt
sind an Hirnvenenthrombosen, Schlaganfall, Herzinfarkt verstorben

18:30 von Jim456: Was aber, wenn ....

< Ich denke nur ein ganz konsequentes 2G - und meiner Meinung nach sogar Gehaltskürzungen am Arbeitsplatz könnte da helfen. Nur wenn es in der Geldbörse weh tut, dann fängt man das überlegen an. >

Wenn man Menschen zum Impfen durch "Erpressung" zwingt und der unfreiwillig Geimpfte bekommt dann aber durch die Impfung einen Schlaganfall, eine Embolie mit oder ohne Todesfolge:
Was werden diejenigen, die ihn zum Impfen drängten ihm oder seinen Angehörigen danach wohl sagen?
Er hätte sich ja nicht impfen lassen brauchen
oder
Er hat sich durch das Impfen solidarisch verhalten und nur Pech gehabt?

An die, die meinen..

..man solle sich ruhig infizieren, weil dann die Immunisierung besser sei als bei einer Impfung..

Ich und viele Andere lassen sich impfen, weil wir nicht Corona erleben wollen und die bisher noch nicht abschätzbaren Folgen von Long Covid..

merkels-impf-appell

Mir missfällt sehr der Ausspruch vom "Rentner J.Gauck", (Sender ntv heute Früh), er bezeichnete die Impfgegner insgesamt als -->"Bekloppte" !
Aus meiner Sicht ist das eine arge ->"Entgleisung".
==>Andersdenkende, als Bekloppte zu bezeichnen ist der Beweis, dass Gauck den Begriff-> Demokratie --> bis heute -> nicht verstanden hat ! Offenbar hat Gauck die Grundrechte im GG nicht gelesen, sonst wüsste er, ==>dass Art.4(1)GG jedem Menschen die freie ->Glaubens,-Gewissens und Bekenntnisfreiheit -->garantiert !
Hm, sehr erstaunlich, dass er mit diesem Manko an politischen Wissen,...Bundespräsident werden konnte.

16:48 von Margitt

>>Ich weiß daher, dass es viele ungeimpfte Menschen gibt, die warten, bis es einen klassischen Totimpfstoff geben wird.<<

Das haben Sie schon oft geschrieben. Wenn Ihnen der Totimpfstoff so wichtig ist, könnten Sie eventuell in ein entsprechendes Land reisen. z.B. Serbien

@heribix 18:10

"Es wird immer auf die Impfverweigerer geschimpft, dabei währe interessant ob bei der berechneten Impfquote die gesamte Bevölkerung oder nur die Leute die sich impfen lassen können zugrunde liegt."

Nein, das ist völlig uninteressant, weil (wenn man jetzt mal die Kinder von 0-12 außen vor lässt) der Unterschied zwischen beiden Gruppen winzig klein ist. Es gibt so gut wie niemanden, der sich nicht impfen lassen könnte.

"Fehler wurden leider von Anfang an gemacht. Ein ehrlicher Umgang mit der Situation wäre sicher hilfreich gewesen"

Es wurde von Anfang an ehrlich mit der Situation umgegangen.

"eine bessere Aufklärung über die Impfstoffe sicher auch."

Wer sich über die Impfstoffe schlecht aufgeklärt fühlt, ist ganz allein und selber dran schuld.

"Das große Problem ist aber das viele Menschen kein Vertrauen mehr in diese Regierung haben."

Nein, das ist kein Problem, weil die Regierung mit den Impfstoffen sehr wenig zu tun hat.

Informieren Sie sich doch endlich seriös!

@Adoe60 um 16:32

>an die bislang noch Ungeimpften zu appellieren<
.
Wie wäre es, statt mit Apellen mit Fakten zu überzeugen? Ich bin neugierig, ob das RKI übermorgen auf die 39 Infizierten einer 2G-Party hinweisen wird?
.
Die Parolen: 23 mal häufiger Ungeimpfte als Geimpfte - laufen einfach ins Leere. Wenn nur noch Ungeimpfte getestet werden, bzw. Geimpfte nur in Ausnahmefällen, dann sind doch diese Zahlen erwartbar. Ich gehe davon aus, daß Geimpfte nur unwesentlich weniger ansteckend sind als Ungeimpfte. Sie können mich ja gerne durch Fakten überzeugen.

Gauck sabotiert Impfaktionswoche

Alt-Bundespräsident Gauck beschimpfte am Samstag in Rostock Impfunwillige als "Bekloppte". Auf diese Weise wird niemand überzeugt werden, sich doch impfen zu lassen.

18:36 von Traumfahrer - Impfreaktionen nicht immer sofort

< denn es wird jede Person betreut und versorgt, sollte es zu einer Impfreaktion kommen. >

Diese Betreuungszeit nach einer Impfung ist kurz und manchmal zu kurz:
Ich weiß von einem Fall, da hat die Geimpfte auf der Heimfahrt mit ihrem PKW schon heftigen Schüttelfrost bekommen und hätte es fast nicht geschafft, zu Hause anzukommen.
Ich weiß aber auch von Fällen, in denen die gefürchtete Thrombose bzw. Embolie nach einer Impfung erst einige Tage später (teils auch Wochen) aufgetreten ist.
Wenn nun ein Geimpfter alleine lebt, kann er kaum mehr Hilfe holen, wenn ihm das Zuhause passieren sollte.

Am 12. September 2021 um 17:18 von double1972

Vielleicht wäre es sinnvoller, wenn man mal darüber nachdenken würde eine Testpflicht zur Bestimmung der Antikörper einzuführen. Einfach nur dazu, um mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Prozent der Bevölkerung denn ggf. immun ist, egal ob geimpft oder genesen.
__
Sollen jetzt ca. 75 Mio (pi mal Daumen )jetzt die Arztpraxen/Impfcentren stürmen und einen teuren Antikörpertest machen lassen um ein Gefühl für irgend etwas zu bekommen, was in einer Woche sich schon geändert haben kann und dafür xxxMilliarden ausgeben ? Das Geld kann man wahrlich sinnvoller verwenden.

18:30 von Becherchen

"Da spalten sich rund 20 Prozent der Menschen selbst ab, ja sie spalten sich selbst ab, von der Gesellschaft, der Gemeinschaft..."
Ich hoffe, Sie befürworten nicht das Denken im Gleichschritt und die "Volksgemeinschaft", wenn Sie "Gemeinschaft" schreiben.
Es sind tatsächlich, darüber gibt es Untersuchungen, lediglich 4% der Bürger, die so extrem denken, wie Sie es beschreiben. Dies dürfte kein Problem sein, auch nicht hinsichtlich einer "Herdenimmunität", von der jetzt auch keine Rede mehr ist.
Die Stimmung ist unnötig aufgeheizt, dh. vielleicht erscheint es Einigen aus wahlkampftaktischen Gründen nötig, diese Hetze zu betreiben und die richtet sich dann auch gegen Menschen, die einfach Angst haben vor einer neuartigen Impfung und deshalb abwarten möchten. Diese Gruppe macht ca. 11% der Bevölkerung aus.
94,8% der Ü60 sind aber grundsätzlich impfbereit, 85% geimpft.
Es gibt weniger Skeptiker als die massive Berichterstattun glauben läßt.

„Dicke Bretter bohren“ wäre hilfreicher als endlos diskutieren

Dazu hier der Inhalt einer Seite aus dem aktuellen ARD-Videotext:

„Wieler: Lehren aus Pandemie ziehen

Der Präsident des Robert Koch-Instituts
(RKI) Wieler, sieht im Umgang mit In-
fektionskrankheiten wie Corona deutli-
chen Nachbesserungsbedarf für Deutsch-
land.

>> So gebe es in Deutschland ein Manko beim Erstellen klinischer Studien und
Datentransparenz. Sie zu schaffen, sei
"ein dickes Brett".

Laut RKI liegt die Inzidenz nun bei
80,2. Binnen 24 Stunden wurden demnach
7345 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl
der Todesopfer in Deutschland stieg um
acht auf nunmehr 92.606“

Gäbe es diese Datentransparenz, oder vielmehr: würde die von Seiten der politisch Verantwortlichen zugelassen, würde wenigstens nicht mehr über das „ob“, sondern nur noch über das „wie“ gestritten. Und damit wertvolle Zeit gewonnen, die auf die Erarbeitung konstruktiver Lösungen verwendet werden kann.

18:33 von Adeo60: Politik und deren "Verdienste"

< Deutschland und auch seine Wirtschaft sind bisher vergleichsweise gut aus der Pandemie gekommen, was zunächst ein Verdienst der verantwortungsvoll handelnden Bürger, aber auch der Politik ist. >

Was muss eigentlich passieren, damit Sie nicht mehr der Politik so große Lobeshymnen "singen"?

Haben Sie schon mal überlegt, dass die Wirtschaft nicht wegen, sondern trotz "der Politik" gut aus der Pandemie gekommen ist?
Manche Dinge passieren einfach ohne das Dazutun der Regierung...

um 18:34 von FritzF

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass eine Impfpflicht vor dem Verfassungsgericht standhalten würde.

Am 12. September 2021 um 17:25 von Bigbirl

. Ein - tatsächlichen - Lockdown gab es bei uns nie. Ergebnis: auf einen Coronatoten in China kommen inzwischen 350 Coronatote in Deutschland.
__
Sind Sie also der Meinung, dass wir das mit dem Impfen besser lassen sollen und dann spätestens in wenigen Wochen einen totalen Lockdown machen, der die Wirtschaft, die die ganze Chose bezahlen muss, dann komplett an die Wand fährt, anstatt die Impfungen mit Verve voran zu treiben, dass das nicht nötig wird, die Schulen geöffnet bleiben und die Wirtschaft sowie viele kleine Existenzen sich allmählich erholen können ?

@weingasi1 18:11

"Mir ist es langsam egal. Meinetwegen können sich die Ungeimpften alle ihr Portiönchen Covid einfangen, die meisten werden es gut wegstecken und damit beweisen wollen, dass sie immer recht hatten, und diejenigen, die es wirklich schlimm bzw. ganz schlimm erwischt, die haben halt Pech gehabt. Sie wollten es nicht anders."

Sehe ich ähnlich.
Das Problem ist nur, dass aktuell bei uns so viele Menschen ungeschützt sind, dass ich Angst davor habe, dass mir im Winter irgendein Unaufmerksamer die Vorfahrt nimmt, ich dadurch schwer verletzt werde und im Krankenhaus aufgrund der ungeimpften ... (sicherheitshalber freigelassen) kein Platz mehr für mich Unfallopfer ist.

18:38 von Adeo60

Worüber wird auch hier eigentlich gestritten?
Alles, was Sie schreiben, ist richtig, außer daß es eines Gesprächs über die Sinnhaftigkeit der Impfung bei einem Arzt bedarf. Seit mehr als einem Jahr wurde informiert und noch mal informiert, hin und her diskutiert. Das dürfte mittlerweile Jeder mitbekommen haben. Was soll ein Arzt jetzt noch an neuen Informationen bereit halten?
Wie ich mehrfach schrieb, ist die Impfbereitschaft in unserer Bevölkerung sehr hoch, nämlich 85% bei den 18 bis 59jährigen und 94,8% bei den Ü60. Jetzt geht es nicht mehr um Aufklärung, sondern darum, schlicht auf die Leute zuzugehen, diese möglicherweise zuhause aufzusuchen (auch fremdsprachlich, so FDP- Vorschlag) und die Bereitschaft zu nutzen.
Es gibt nur 4% echte, überzeugte Impfgegner, mehr nicht.
"https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloa…"

@Margitt. 18:43

"Die Geimpften nicht mehr zu testen, ist ein großer Fehler."

Nein, das ist kein Fehler, sondern nur vernünftig.
Geimpfte erkranken nämlich, wie Sie inzwischen wissen sollten, in aller Regel nur noch leicht.
Und mittlerweile kann sich jeder impfen lassen.

"Ich sehe es als ein "Wahlgeschenk" an die Geimpften an, denn man will für gute Stimmung bei den Union-Wählern sorgen."

Auch das ist Unsinn.
Die meisten Leute, die ich kenne, wählen nicht die Union und sind auch gegen Tests von Geimpften, sondern für 2G.

um diese Pandemie

weiter optimal zu bekämpfen, ist die Diskussion um die Impfung 2. rangig. Die Infektionswege müssen unterbrochen werden, das geht mit 2G natürlich nicht. Mindestens vor größeren Events muß zwingend unabhängig von Impfstatus getestet werden.
Wenn sich jemand nicht vor einen schweren Verlauf schützen will, ist das seine Sache. Aber um die Verbreitung als solches zu reduzieren, muß zwingend jeder weiter mit den einfachen Schutzmaßnahmen dabei mitmachen. Kann nicht sein, das nun rund 70% alle wichtigen, grundlegenden, Maßnahmen nicht mehr einhalten müssen. Ist ein Unding.
Auch als Geimpfter kann sich niemand diese Egoismus leisten.
Unter den Randbedingungen, das trotz Impfung Infizierungen passieren. Siehe Münster...
Wenn Covid so gefährlich ist, will ich mir den (trotz impfung) auch nicht von meinen geimpften Gegenüber einfangen. Da scheint mir das Risiko mittlerweile höher, eben weil hier die Monetaufnahme der Testung nicht mehr vorhanden ist.

18:42 von Anna-Elisabeth: Schwere Impfreaktionen

< wenn er die Impfung überlebt oder wenn er wenigstens keine schwersten Impfreaktionen wie Hirnvenenthrombosen, Schlaganfall, Herzinfarkt oder ähnliches bekommt durch die Impfung.//

Also so langsam werden mir Ihre Übertreibungen bei diesem Thema wirklich zu viel. >

Hier vor Ort weiß ich von einem Todesfall einer berufstätigen Frau.
Und ich weiß von Schlaganfällen, die nach Impfung aufgetreten sind.
Im übrigen findet man derartige Impfreaktionen auch in den Medien und in den Sicherheitsberichten des PEI.
Natürlich hätte jemand, der schon ohne Impfung schwere Gerinnungsstörungen hatte, Angst, diese bei einer Impfung nochmals zu bekommen. Das halte ich in diesem Fall auch nicht für eine übertriebene Angst.

@schabernack 18:42

"Ich sehe es auch so, dass man weiter überzeugen muss für die Impfung."

Sehe ich anders.

Wer sich bis jetzt nicht hat impfen lassen, ist entweder Impfgegener oder extrem faul. Beide Gruppen kann man durch Aufklärung und/oder Reklame nicht zur Impfung bringen.

Ich denke wirklich, dass ab jetzt nur noch 2G hilft. Und wenn auch das nicht schnell hilft, ab November Impfpflicht.

Am 12. September 2021 um 17:52 von Kokolores2017

@sonnenbogen

Anstatt mal so richtig dankbar zu sein, dass es schon Impfstoffe gibt, scheint es ja inzwischen einen steigenden Prozentsatz in diesem Land zu geben, der davon ausgeht, dass ihm immer alles zusteht, der aber selbst so wenig wie möglich beiträgt, aber natürlich Solidarität verlangt, wenn's ihm nicht gut geht - Für diese fatale Lebenseinstellung können Politiker nichts, sie dürfen sie aber nicht aus Angst vor dem Wähler begünstigen.
__
Vielen Dank für diesen pointierten und zutreffenden Beitrag !

17:02 von Margitt

„Genesene
… sind m.E. Person, welche die AHA-Regeln nicht befolgt und sich deshalb infiziert haben. Warum sollte dieser Personenkreis Sonderrechte erhalten? >

Sie schreiben genau das, was ich auch immer wieder denke.“
……
Vielleicht sollten sie mal mutig sein und ihre Gedanken von Angesicht zu Angesicht mit Krankenhauspersonal teilen. Mit solchen Leuten also, die in der Anfangszeit der Pandemie sich trotz mangelnder Schutzausrüstung an die Arbeit gemacht haben. Nicht wenige meiner Kollegen die ich persönlich kenne haben sich dabei infiziert, einige schwer. Aber sie konnten sich zum Glück immer darauf verlassen dennoch behandelt zu werden wenn sie ins Krankenhaus mussten

18:48 von Sisyphos3: Gleiches mit Gleichem vergleichen.

< 50 Millionen im Land sind geimpft
wie viele Mill davon haben schwersten Impfreaktionen gehabt
sind an Hirnvenenthrombosen, Schlaganfall, Herzinfarkt verstorben >

Für jemanden, der besonders gefährdet ist, dass er solche Ereignisse bekommt, weil er zuvor schon eine davon hatte, zählt es nicht, wenn Gesunde die Impfung unbeschadet überstehen.
Vielmehr würde er eher eine Statistik sehen wollen, in der nur solche geimpfte Personen gelistet sind, die z. B. zuvor schon Hirnvenenthrombosen, Schlaganfall oder dergleichen hatten - falls so viele Menschen, die das hatten, geimpft wurden.

@Margitt. 18:49

Weder noch.
Ich würde ihnen sagen, dass er sein persönliches Risiko, vorzeitig zu sterben, trotz der Impfreaktion massiv gesenkt hat.

Übrigens könne Sie Ihre Agitation langsam einstellen. Wir haben alle begriffen, dass Sie Impfgegnerin aus Angst vor Impfreaktionen sind.
Und dass Angst irrational ist, wissen hier, denke ich, auch alle.

Am 12. September 2021 um 18:49 von ONYEALI

er bezeichnete die Impfgegner insgesamt als -->"Bekloppte" !
Offenbar hat Gauck die Grundrechte im GG nicht gelesen, sonst wüsste er, ==>dass Art.4(1)GG jedem Menschen die freie ->Glaubens,-Gewissens und Bekenntnisfreiheit -->garantiert !
__
Es würde mich sehr wundern, wenn die Mehrheit der Impfgegner aus religiösen Gründen gegen die Impfung ist. Bei denjenigen müsste man dann ein wenig Nachsicht haben. Ein Risiko stellen sie für die anderen aber dennoch dar.
Für die restlichen Impfgegner gilt allerdings die Bezeichnung, die Herr Gauck zutreffenderweise auch formulierte.

um 18:30 von Jim456

Die Sache mit dem dritten Bein veralbert eher eine ernste Angelegenheit. Sicher sind es bei vielen eher diffuse Ängste. Weil man diese Ängste nicht ernst genommen hat, konnten sich "Verschwörungstheoretiker" dieser Ängste annehmen.

Es gibt aber auch viele, die mit unterschiedlichen Autimmunkrankheiten kämpfen, was zum Teil einen ständigen Wechsel zwischen Immununterdrückung und Infektionsbekämpfung bedeutet. Sie kann man beraten, aber die Entscheidung sollte und kann man ihnen nicht abnehmen.

Es gibt die Tests, die ja auch ermöglichen würden, den Überblick über das Infektionsgeschehen zu behalten.
Dies zu verweigern, belastet die Ungeimpften in unverhältisäßigem Ausmaß.

@Traumfahrer 18:46

"Aber es sollten trotzdem auch die Geimpften und Genesenen immer wieder sich testen lassen, denn die könnten sich im schlimmsten Fall auch noch anstecken."

Ja, und?
Wenn ich einen Schnupfen habe, lasse ich mich doch auch nicht testen. Und durch die Impfung wird Corona ja mehr oder weniger zu einem Schnupfen.

Ich hätte, ehrlich gesagt, momentan gar nicht mal unbedingt etwas gegen eine Infektion. Die würde nämlich meine J+J-Impfung nochmal richtig boostern.

@Adeo60 von 18:25

Danke, das wünsche ich auch Ihnen!

Für mich ist Long-Covid noch nicht geklärt. Der Zeitraum ist noch viel zu kurz, um sicher sagen zu können, ob das dauerhafte Folgen sind oder einfach nur die Genesung länger dauert.

Man konnte schon mehrmals in den Medien lesen, dass zwar die Genesung länger dauerte, aber letzlich alles wieder verschwand. Bei einer lieben Kollegin dauerten die Folgen 6 Monate.

Andererseits steht in meiner Familie eine lebenslange Einschränkung der Herz- und Lungenfunktion nach einem "simplen" bakteriellen Infekt. Ich selbst habe nach einer Lungenentzündung (verschleppte Erkältung) nie mehr mein volles Lungenvolumen erreicht.

Ich seh das also alles zwiegespaltener. Ich befürworte durchaus Infomationen auch durch die Regierung, aber nicht die Übergriffigkeit des Staates.

Für mich kann eine Coronaimpfung kein Akt der Solidarität sein, da mit den Impfungen keine Immunität erreicht werden kann. Es wäre schön, wäre es anders. Letztlich schützt man nur sich selbst.

Im Haftungsaussschluss ist es klar benannt:

@18:36 von Traumfahrer
Pfizer/Biontech: «Es kann längerfristige gesundheitsschädigende Nebenwirkungen geben, die noch nicht bekannt sind.»
«Der Käufer [die Regierung] nimmt zur Kenntnis, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.»

merkels-impf-appell-schuetzen

Liebe Anna-Elisabeth, Sie führen um 18:15 Uhr, die bekannte Marianne Koch als lebenden Beweis an, dass man selbst im Alter von 90 geistig fitter sein kann als ein deutlich jüngerer Querdenker."
.
Könnte es sein, dass "der jüngere Querdenker" einfach nur Bedenken hat, weil er nicht die gute medizinische Vorbildung hat wie gerade Marianne Koch ??
Oder, Vielleicht hätte er mehr Vertrauen in "Tot-Viren-Impfung ?
Warum wird solche (bei uns) nicht angeboten ? Beispielsweise den "Chinesischen Impfstoff"???

Man schützt vielleicht

noch sich, aber definitiv niemand anderen. Wann wird das endlich mal verstanden??

@Margitt. 18:55

"Ich weiß aber auch von Fällen, in denen die gefürchtete Thrombose bzw. Embolie nach einer Impfung erst einige Tage später (teils auch Wochen) aufgetreten ist."

Na und? Dann ruft man eben einen Arzt.

"Wenn nun ein Geimpfter alleine lebt, kann er kaum mehr Hilfe holen, wenn ihm das Zuhause passieren sollte."

Das ist schlicht falsch.
Mit Kopfschmerzen kann ich trotzdem noch die 112 wählen und meine Adresse durchgeben.

um 18:55 von weingasi1

"Sollen jetzt ca. 75 Mio (pi mal Daumen )jetzt die Arztpraxen/Impfcentren stürmen"

Um einen Überblick zu bekommen müsste man keineswegs alle testen. Auch hier gebt es so etwas wie eine repräsentative Probe.

18:33 von Adeo60: Politik und

18:33 von Adeo60: Politik und deren "Verdienste": < Deutschland und auch seine Wirtschaft sind bisher vergleichsweise gut aus der Pandemie gekommen, was zunächst ein Verdienst der verantwortungsvoll handelnden Bürger, aber auch der Politik ist. >

Zitat: Was muss eigentlich passieren, damit Sie nicht mehr der Politik so große Lobeshymnen "singen"? Haben Sie schon mal überlegt, dass die Wirtschaft nicht wegen, sondern trotz "der Politik" gut aus der Pandemie gekommen ist? Manche Dinge passieren einfach ohne das Dazutun der Regierung...

Was halten Sie z.B. von dem Eingriff in das Insolvenzrecht.

Man könnte Ihre Frage, die Sie an "Adeo60" gestellt haben, auch umdrehen: Was muss eigentlich passieren, damit Sie nicht mehr die Politik so bashen?

18:50 von Tremiro.

< Wenn Ihnen der Totimpfstoff so wichtig ist, könnten Sie eventuell in ein entsprechendes Land reisen. z.B. Serbien >

Es ist nicht durchführbar.
Mein Gesundheitszustand ist zu schlecht für lange Reisen. Ansteckungsgefahr zu groß.
und, und, und ...
Kurzum:
Ich halte es für undurchführbar.

@Margitt. 18:59

"Haben Sie schon mal überlegt, dass die Wirtschaft nicht wegen, sondern trotz "der Politik" gut aus der Pandemie gekommen ist?"

Sie haben die Pandemie anscheinend nicht besonders aufmerksam verfolgt.
Die Wirtschaft wurde bis auf einige wenige Zweige durch unsere Regierung während der Pandemie extrem gepampert.
Abgesehen von Einzelhandel, Gastro, Kultur und Messe.

Murmeltiertag

Was treibt Leute an, hier mehr oder weniger jeden Tag das das Selbe zu schreiben? Beide Seiten scheinen nicht mehr auf die andere zu hören oder verstehen zu wollen. Emphatie?
Auch einfache Sachen -> auf "ungeimpfte, nicht erkrankte" wird mit Krankenhauszahlen geantwortet - die Leute dort haben sich doch offensichtlich angesteckt, sind erkrankt. Über das Dahinterstehende kann man sicher diskutieren, aber die Erwiderung ist doch erstmal falsch. Um nur eines von vielen möglichen Beispielen zu nennen.
Kommt diese Unversöhnlichkeit von der Alterstruktur in diesem Forum? Haben ältere Menschen mehr Angst-wahrscheinlich. Anders kann ich es mir kaum erklären.
Was wären denn die Folgen, selbst bei "indirektem", Impfzwang. Was ist denn, wenn auch nur 10% in der Pflege oder Kinderbetreung aufhören (müssen)?
Was mir auch besonders auffällt: die Relation von Zahlen zueinander, absolute und relative Größen usw., werden kaum beachtet, alles wird über Emotionen geregelt.

Am 12. September 2021 um 18:51 von Hirschauer

Wie wäre es, statt mit Apellen mit Fakten zu überzeugen? Ich bin neugierig, ob das RKI übermorgen auf die 39 Infizierten einer 2G-Party hinweisen wird?
__
Ihre Fragen gehen immer in die gleiche Richtung, die Antworten ignorieren Sie.
Es war eine Party mit ca. 300 Pers. geimpft u. genesen. Da bei der Delta-Variante das Risiko sich auch als GEIMPFTER + GENESENER zu infizieren, bei 10-15% liegt, ist doch alles ok.
Ein Drama wäre hier gewesen, wenn man ungeimpfte mit Test hätte teilnehmen lassen. Etliche davon hätten sich dann todsicher infiziert. Mit dem Unterschied, dass vermutlich einige (schwer) erkrankt wären. Ist das sooo schwer zu verstehen ?

@Margitt. 19:09

Und warum schließen Sie von ganz extrem seltenen Einzelfällen auf die große Masse?
Das macht wirklich niemand, der von sich behauptet, logisch zu denken.

um 19:02 von weingasi1

Was anzustreben war und jetzt schwieriger ist, war eine Impfung bei niedriger Inzidens.
Genau darauf baut China.
Bei uns geht die Viruszüchtung munter weiter.

Am 12. September 2021 um 18:49 von Margitt.

18:30 von Jim456: Was aber, wenn ....
18:30 von Jim456: Was aber, wenn ....
< Ich denke nur ein ganz konsequentes 2G - und meiner Meinung nach sogar Gehaltskürzungen am Arbeitsplatz könnte da helfen. Nur wenn es in der Geldbörse weh tut, dann fängt man das überlegen an. >

Wenn man Menschen zum Impfen durch "Erpressung" zwingt und der unfreiwillig Geimpfte bekommt dann aber durch die Impfung einen Schlaganfall, eine Embolie mit oder ohne Todesfolge:
Was werden diejenigen, die ihn zum Impfen drängten ihm oder seinen Angehörigen danach wohl sagen?
Er hätte sich ja nicht impfen lassen brauchen
oder

Zitat: Er hat sich durch das Impfen solidarisch verhalten und nur Pech gehabt?

Er hat sich durch das Impfen solidarisch verhalten und sich geopfert.

@Weiterdenken 19:08

"um diese Pandemie weiter optimal zu bekämpfen, ist die Diskussion um die Impfung 2. rangig. Die Infektionswege müssen unterbrochen werden"

Nein, nicht mehr.
Jeder hat bei uns die Chance, sich impfen zu lassen.

"Wenn Covid so gefährlich ist, will ich mir den (trotz impfung) auch nicht von meinen geimpften Gegenüber einfangen."

Und genau hier ist Ihr Denkfehler oder Ihre (sehr große) Wissenslücke: Covid ist nach einer Impfung nicht mehr gefährlich.

Am 12. September 2021 um 19:03 von DrBeyer

Das Problem ist nur, dass aktuell bei uns so viele Menschen ungeschützt sind, dass ich Angst davor habe, dass mir im Winter irgendein Unaufmerksamer die Vorfahrt nimmt, ich dadurch schwer verletzt werde und im Krankenhaus aufgrund der ungeimpften ... (sicherheitshalber freigelassen) kein Platz mehr für mich Unfallopfer ist.
__
Das stimmt allerdings. Deshalb sollte man mit einem Auge immer auf die Hospitalisierungen achten und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen. Was das aber dann wiederum für Maßnahmen sein könnten, da fehlt mir die Phantasie. Man wird nicht noch einen LD riskieren, man wird auch nicht die Geimpften reglementieren wollen, denn deren Akzeptanz wird ja noch für eine mögliche 3. Impfung gebraucht, Da würde sich vermutlich grosser Widerstand regen. Ich persönlich habe mit einer 3. oder 4. Impfung garkein Problem. Als Asthmatiker muss ich mich ohnehin jährlich gegen Lungenentzündung impfen lassen. Das ist dann ein Aufwasch, hoffe ich.

Am 12. September 2021 um 19:09 von Margitt.

Zitat: Natürlich hätte jemand, der schon ohne Impfung schwere Gerinnungsstörungen hatte, Angst, diese bei einer Impfung nochmals zu bekommen. Das halte ich in diesem Fall auch nicht für eine übertriebene Angst.

Ich glaube, die meisten Impfverweigerer leiden eher unter Gesinnungsstörungen.

@DRbeyer19:03

Hatten Sie diese Angst letztes Jahr bei 100% ungeimpften auch.?

Warum immer diese Panikmache

@ Dr Beyer

< Übrigens könne Sie Ihre Agitation langsam einstellen. Wir haben alle begriffen, dass Sie Impfgegnerin aus Angst vor Impfreaktionen sind. >
Ich habe, wie Sie vielleicht wissen, die Empfehlung eines Prof. einer Uniklinik, der sich mit Impffolgen beschäftigt, mich nicht mit den hier zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen.
Ich hatte schon eine Sinusvenenthrombose und eine Mikroembolie und dazu ein erhöhtes Thromboserisiko. Die übrigen Vorerkrankungen will ich Ihnen ersparen.

Nein, ich denke, dass es keine irrationale Angst ist, wenn jemand in meiner Situation die Impfung mit Impfstoffen hinterfragt, die schon wiederholt Gerinnungsstörungen der schwersten Art ausgelöst haben.

merkels-impf-appell-schuetzen-sie-sich-selbst-

Lieber FritzF, Sie schreiben um 18:34 Uhr sehr forsch, Zitat : "Besser freiwillig impfen,
bevor eine Impfpflicht erforderlich wird, ohne Hintertür."Zitat-Ende
.
Wie erinnerlich, hat die Justizministerin Lambrecht -->zwei- mal dezitiert erklärt, dass es ==> keine Impfpflicht geben werde.
==>Ich vertraue auf das Wort einer Ministerin!!!
Wie sagte doch Sozialminister Blüm einst :"Die Renten sind sicher...."und dann.....

@18:43 von Margitt. 17:29 von bolligru

//Die Geimpften nicht mehr zu testen, ist ein großer Fehler.//

Keine Bange, ich bin zweimal geimpft und muss vor der Krankenhausaufnahme am 27. September am Freitag davor zum PCR-Test. Deswegen habe ich mich auch für Briefwahl entschieden, weil es sicher nicht sinnvoll ist, NACH diesem Test noch irgendwelche Risiken einzugehen.

@weingassi18:55

Klar kostet das Geld. Aber wir wollen do h auch, dass sich 75 Mio pimaldaumen, einen Impfstoff zuführen, den Sie vielleicht nicht benötigen. Ich kenne es eigentlich so, dass man erst mal prüft, bevor man ein Medikament gibt, da man sich dies vielleicht ja sparen kann. Beispiel, als ich damals meine Hepatitis-Impfung abgeholt habe, wurde erst geprüft, ob ich ggf. Schon Antikörper habe.

@bolligru von 19:06

Der Hausarzt hat normalerweise das, was allen anderen, die einen informieren, fehlt: die wichtigste Information überhaupt, nämlich die persönliche Krankengeschichte. Details über die psychische und körperliche Verfassung des Patienten, dessen Umfeld und alles andere, was diesen Menschen beeinflusst. Letztlich kann nur er (oder ein mit dem Patienten ähnlich vertrauter Arzt) gemeinsam mit dem Patienten entscheiden, ob und wann und mit was eine Impfung sinnvoll ist oder auch nicht.

Nicht jeder, der sich nicht impft, ist ein Impfgegner. Oft ist einfach eine natürliche Infektion weniger risikoreich als eine Impfung. Warum sollen sich Menschen impfen lassen, deren Risiko bei Corona so gering ist? Das sind keine, die nicht geimpft werden dürfen, aber welche, die nicht geimpft werden müssen.

Am 12. September 2021 um 18:59 von Margitt.

Haben Sie schon mal überlegt, dass die Wirtschaft nicht wegen, sondern trotz "der Politik" gut aus der Pandemie gekommen ist?
Manche Dinge passieren einfach ohne das Dazutun der Regierung...
__
Eigentlich sollte man derartigen Vorurteilen garnichts entgegensetzen, weil diese ja bewusst gestreut werden, denn so dumm, dass Sie nicht wissen, dass die Politik erhebliche Hilfen, wie Kurzarbeitergeld, Wirtschaftshilfen, Ausfallgelder, Überbrückungsgelder, zinsgünstige Kredite usw. ermöglicht hat, sind Sie nicht. Sie wollen einfach nur hetzen. That's it.

Gewichtung

Manche werten die Vorgänge und Diskussionen um Corona es als ein Trauerspiel. Aber weshalb sollte man es so werten.
Ich habe Impfen immer beführwortet.

Aber nur Impfen, und dann den Kopf in der Sand stecken, das geht nicht.

Wo es keine Impfpflicht gibt, die wohl kaum durchsetzbar ist, scheint es unredlich sie indirekt einführen zu wollen.

Hier Schuldgefühle wecken zu wollen, nach all dem auch von den Verantwortichen ausgelösten Chaos, erscheint milde gesagt unfähr.

Es sieht doch so aus, dass erst das Drohzenario den Widerstand gegen die Impfungen massiv erhöht hat.

Ein Trauerspiel oder mehr.

@Drbeyer19:11

Ihr Überheblichkeit ist einfach nur zum…..

@Jujus11 19:23

"Man schützt vielleicht noch sich, aber definitiv niemand anderen. Wann wird das endlich mal verstanden??"

Das kann gar nicht verstanden werden, weil es ganz einfach falsch ist!

19:17 von DrBeyer @Margitt. 18:49

Übrigens könne Sie Ihre Agitation langsam einstellen. Wir haben alle begriffen, dass Sie Impfgegnerin aus Angst vor Impfreaktionen sind.
Und dass Angst irrational ist, wissen hier, denke ich, auch alle.

Entschuldigung, das sagt ja der Richtige. Versuchen Sie doch erst einmal Ihre eigenen Ängste, für die ich im Gegensatz zu Ihnen umgekehrt vollstes Verständnis habe, in den Griff zu bekommen. Was maßen Sie sich überhaupt an über die Ängste anderer zu urteilen.

Bolligru

"Ich hoffe, Sie befürworten nicht das Denken im Gleichschritt und die "Volksgemeinschaft", wenn Sie "Gemeinschaft" schreiben."

Wie kommen Sie auf diesen Quatsch. Ich habe "Gemeinschaft " geschrieben, im Zusammenhang mit "Gesellschaft " und " gegenseitig füreinander da sein".
Von "Volk " und erst recht nicht von "Gleichschritt " können Sie mir irgendetwas andichten.
Für mich steht Gemeinschaft im Zusammenhang mit Gleichheit, Brüderlichkeit und Freiheit, und gemeinsamen solidarischen Handeln.

@Margitt. 19:38

"Ich habe, wie Sie vielleicht wissen, die Empfehlung eines Prof. einer Uniklinik, der sich mit Impffolgen beschäftigt, mich nicht mit den hier zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen."

Dann sollten Sie aber auch wissen, dass Sie zu einer verschwindend kleinen Minderheit gehören, und bitte endlich aufhören, so zu tun, als wenn die Bevölkerung aus lauter Sinusvenenthrombosen- und Mikroembolievorerkrankten bestehen würde!!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

19:11 von DrBeyer / @schabernack

«Ich sehe es auch so, dass man weiter überzeugen muss für die Impfung.»

«Sehe ich anders.
Wer sich bis jetzt nicht hat impfen lassen, ist entweder Impfgegener oder extrem faul. Beide Gruppen kann man durch Aufklärung und/oder Reklame nicht zur Impfung bringen.»

Hardcore-Impfverweigerer sind Lost in Near Space wie Astronauten, denen bei Außenarbeiten an der ISS die Doppelten Sicherungsseile beide flöten gingen.

Ich plädiere nicht dafür, den Faulen und Lahmen allen einen Holiday-Trip in Land (x) zu spendieren, das als Hochinzidenzgebiet dann mind. 5 Tage Quarantäne nach Rückkehr bedeutet. Nur und einzig nur das war es, warum sich die Corona-Schwadroneuse Freundin meiner Freundin entgegen monatelangem Corona-Gebrabbel dann doch impfen ließ. Erwischt fühlt sie sich nun. Kann man gar nix mehr zu sagen … außer aus den Ohren dampfen und pfeifen.

Schätze, 5% bis 7% sind die Nur-Faulen & Lahmen, die man mit Zuspruch noch erreichen kann. Besser versuchen als bald wieder Röhregucken.

Darstellung: