Kommentare - Laschets Kanzlerkandidatur: Und wenn er nicht gewinnt?

Kommentare

Doch was, wenn es für den NRW-Ministerpräsidenten

nicht für das Kanzleramt reicht?
Diese Szenarien sind möglich.
-----------------
.
"Diese Szenarien sind möglich."
möglich oder wahrscheinlich ?

wovon ich ausgehe
aber die CDU wollte es ja so

Herr Laschet ist die beste Wahl!

Der Regierungschef der Bundesrepublik hat gewaltige Aufgaben zu bewältigen. Corona, Klima, Geld, Sicherheit, etc. Egozentrische Nationenlenker sind groß in Mode.
Eine Person alleine kann diese Herausforderungen nicht bewältigen. Man benötigt ein Team, welches einen starken und belastungsfähigen Koordinator (keinen Cäsaren) hat, der seine Teammitglieder in Ruhe arbeiten lässt, Prioritäten im Team abstimmt und auch auf kritische Stimmen in der Bevölkerung hört. In Konfliktfällen führt er/sie eine sachgerechte Entscheidung herbei. Wenn das nicht hilft, entscheidet er /sie, soweit dies in unserem Rechtssystem möglich ist. Nehmerqualitäten sind gefordert, weil Anerkennung eher die Ausnahme ist. Sicherlich haben Frau Baerbock mit ihren Grünen hohe Kompetenz im Bereich Klimaschutz und Herr Scholz mit seiner SPD in der Sozialpolitik. In der Breite aller Themen ist für mich Herr Laschet der richtige Kanzler.
P.S.: Ich bin ein Wechselwähler

Von den fünf...

...vorgestellten Szenarien ist eines im höchsten Maße unwahrscheinlich - es sei denn, die Union holt in den verbleibenden 17 Tagen den Rückstand noch auf. Drei sind einfach nur peinlich, denn nach der zu erwartenden krachenden Niederlage sollte man keine wichtige Funktion mehr ausüben

Bleibt noch, aufzuhören. Das wäre die vernünftigste und ehrenvolle Lösung. Womit sie natürlich völlig ausgeschlossen ist.

Es wird wohl wenig Protestwähler geben

Es ist ein Kopf an Kopf rennen, denn die stärkste Partei, die zumindest mit einer Koalition eine Mehrheit schafft, stellt den KanzlerIn.

Ich denke jeder wird seine Stimme so abgeben, dass seine ungewollten Kandidaten bloß nicht gewinnen.
Daher werden übrigen Parteien vermutlich kaum Stimmen bekommen. Womöglich wird es für FDP, Linke und AfD richtig knapp.

Laschet wird Kanzler

Die Rote-Socken-Kampagne wird die CDU-Anhänger moblilisieren. Zur Not werden wieder, wie einst in meinem Dorf, Shuttle-Services vom Altersheim zum Wahllokal eingerichtet.
Die Erfahrung, dass die SPD vor jeder Wahl ihr rotes Mäntlein anlegt um es nach der Wahl wieder für 4 Jahre im Schrank verschwinden zu lassen, wird den Wählern in der verbleibenden Zeit noch öfter in Erinnerung gebracht werden.
Das Festhalten der Linken an Grundsätzen der Friedensbewegung wird dazu führen, dass die Parteien der "Mitte" im Verbund mit der AFD sich auf die Linken einschießen. Da fehlt nur noch eine Einschätzung der Umfrageinstitute vor der Wahl von 4%, und die Linke ist raus.
Dann ist die FDP in der Lage, SPD und Grüne zu blockieren. Bleibt Laschet.

Armer Laschet

Ich finde ihn ja eigentlich ganz putzig. Menschlich hätte ich nichts gegen ihn als Kanzler. Nur inhaltlich hat die Union halt überhaupt nichts zu bieten.

Sorry

das wird nichts. Warum hat er nicht Söder vorgeschlagen?

Ich wähle dann Links oder Rechts

@Sisyphos3, 15:26

""Diese Szenarien sind möglich."
möglich oder wahrscheinlich ?

wovon ich ausgehe
aber die CDU wollte es ja so"

WOVON gehen Sie aus, WAS wollte die CDU (Ihrer Auffassung nach), und wie kommen Sie darauf, dass sie das wollte??

"Und wenn er nicht gewinnt?"

Hmm, jetzt hätte ich gedacht, dass in diesem Artikel dargelegt wird, welche alternativen Regierungs- und Koalitionsmöglichkeiten sich darstellen, wenn die CDU die Wahl nicht gewinnen wird: ob man den Niedergang Deutschlands in eine Clownwelt mit einer rot-rot-grünen Regierung erfolgt, oder ob man mit einer AfD-geführten, konservativ-liberalen Regierung das nahende Ende noch einmal abwenden, und Deutschland wieder auf den richtigen, zukunftsfähigen Weg bringen wird.

Aber hier ging es ja nur um die Karriereoptionen eines Hrn. Laschet im Falle einer Niederlage der CDU.

Nun gut: Szenario 6 fehlt noch: Präsident der Kleintierzuchtvereins Bad Salzuflen.

@ fathaland slim

@ fathaland slim

Ich denke nicht, dass mein Weltbild ähnlich zementiert ist wie das Ihre. Um ehrlich zu sein, wurde mein Weltbild durch die Corona-Politik massiv und nachhaltig erschüttert.

Wird Herr Laschet nicht Kanzler muss er abtreten

Wird Herr Laschet nicht Kanzler, hat er sich gründlich verzockt.

Dann gibt es für ihn nun eine Lösung. Er muss abtreten - auch in NRW.

Mit jeder anderen Entscheidung würde er die CDU/CSU nur weiter schädigen.

Jede andere Entscheidung könnten und würden die anderen CDU/CSU-Größen auch nicht hinnehmen - auch Herr Söder nicht.

Weshalb ist Laschet kein

Weshalb ist Laschet kein Direktkandidat? Spätestens nach dem Schicksal des CSU-Spitzenkandidaten 2017 sollte man doch gelernt haben?

zweifel

für den sieg einer partei bei der bundestagswahl ist es unerlässlich, dass der kandidat als person beim wähler überzeugt. das ist bei laschet nicht gegeben wie die für ihn gemessenenen tieftstwerte schon lange überdeutlich aussagen. 70 prozent trauen ihm die kanzlerschaft nicht zu! da ist es geradezu kontraproduktiv, wenn auch noch durch das zweifelhafte eingreifen der bundeskanzlerin unterstrichen wird, dass selbst in den eigenen reihen an laschets eignung zweifel bestehen. schon das offensichtlich zusammengeschusterte kompetenzteam, meistens unbekannter personen, bezeugte eine gewisse hilfslosigkeit. wird dann noch nach den aus der zeit geratenen roten socken gegriffen, gesellt sich neben dem ungeeigneten kandidaten die offensichtlich fehlenden sachaussagen für die zukunft des landes. das alles schreit nach opposition für die union.

15:38 von sagen

Menschlich hätte ich nichts gegen ihn als Kanzler. Nur inhaltlich hat die Union halt überhaupt nichts zu bieten.
---------------------
.
mir geht es gerade anders herum

der Scholz ist mir nicht unangenehm, souverän .... wie auch immer
aber seine Partei ... gute Nacht

wobei mir ne Partei (CDU) die nichts zu bieten hat
mehr zusagt als das Falsche (SPD)

So oder so hat er verloren

Selbst wenn es der Union gelingen sollte, vor der SPD zu landen, dann hat Laschet doch verloren. Denn er wird das Ergebnis der letzten Bundestagswahl nicht toppen, sondern drunter liegen. Und das kann umöglich der Anspruch eines Kanzlerkandidaten und Parteivorsitzenden sein. Und dankbar wird sich die Partei dafür auch nicht zeigen.

Sorry, seien wir doch mal ehrlich: wer ist schon Armin Laschet und wie ist die Partei darauf gekommen, einen Kandidaten auf Sparflamme zu wählen. Der Mann hat keine Power, ist kein Mitreisser und Ideen hat er in den letzten Monaten auch nicht entwickelt. AKK war schon eine schlechte Wahl. Aber Laschet ist nochmal einige Stufen drunter. Als Ministerpräsident mag er ja vielleicht geeignet sein. Aber als Bundeskanzler? Ich stelle mir den Mann gerade neben Biden oder Putin vor. Da hat ja sogar Sebastian Kurz mehr Durchsetzungsvermögen!

Das Ende des Artikels gefällt

Das Ende des Artikels gefällt mir: Laschet geht nach der Wahl ins Kloster.

@Blitzgescheit, 15:41

"... mit einer AfD-geführten, konservativ-liberalen Regierung ..." -

Schön zu sehen, das man auch als blitzgescheiter noch Träume haben kann. Träume, von denen man mit ein bischen Intelligenz sofort sagen kann: dies wird nicht passieren.

15:40 von Nettie

und wie kommen Sie darauf, dass sie das wollte??
-------------

wie stand denn ein Merz da ? (als Persönlichkeit)
und vor allem wie ein Söder jetzt und damals in den Umfragen
Wenn man an einem Wahlerfolg interessiert ist
sollte man den aussichtsreichsten nehmen

Team L(oser) & wenn es gewinnt?

Das Horrorszenario durch Probleme weiter aussitzen
wie x Jahre Kohl & x Jahre Merkel könnte für Deutschland gar nicht größer sein.

Wäre der ultimative Supergau für die Spaltung der Generationen , Gesellschaft und Industrie.

Es gibt viel zu tun , sitzen wir es weiter aus !

Das erklärt den widerlichen, neuesten Vorstoß von der CDU/CSU,

den "Langzeitarbeitslosen an der Krawatte zu ziehen". Doch leider hat kaum eine Person dieser Gruppe eine solche, oder Herr Merz? Kann vielleicht eine Spende von Blackrock abhelfen, damit die Pläne aufgehen?

An alle, die es noch nicht mitbekommen haben:
Langzeitarbeitslose sollen nach Einschätzung von CDU/CSU nach Vorbild von Dänemark zum Fegen und Müll sammeln verpflichtet werden. Verschwiegen wird, dass arbeitslose Menschen in Dänemark bis zu 90% ihres Lohnes erhalten. Und auch, dass dadurch niemand in existenzsichernde Beschäftigung wechseln kann.

Es ist kurz vor der Wahl, auf die arbeitslose Bevölkerung wird erneut eingedroschen, von Oben auf die Untersten, in der Hoffnung auf ein paar mehr Wählerstimmen. Auch wenn dadurch die gesellschaftliche Spaltung weiter voran getrieben wird. Wie schon gesagt wurde, es ist ein Kopf an Kopf Rennen und die CDU/CSU wirft lieber noch mit Dreck um sich, als ein sozialverträgliches Konzept zu liefern und Spannungen in der Gesellschaft abzubauen.

"Und wenn er nicht gewinnt?"

Dann gewinnt ein anderer. Ich halte es sowieso für das grundlegende Problem, dass nur Einzelne "gewinnen" können. In einem funktionsfähigen Politiksystem gewinnen alle.

Zu 15:36 von Tada "richtig knapp"

"[..] Womöglich wird es für FDP, Linke und AfD richtig knapp."

Nach der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl vom 2.9.21 liegt -Die Linke- nur bei 6 Prozent.

Wenn sich die Meinungsforscher nicht gewaltig irren, was nicht ausgeschlossen ist, könnten die Wähler bei diesem knappen Abstand zur 5-Prozent-Klausel die Linken noch rauskegeln. Die denkbare Abweichung nach unten für den Irrtum ist da drin. Bei FDP und AfD ist der Abstand doch etwas zu groß.

Was wäre wenn? Die Frage stellt sich nicht nur für Armin Laschet.

und wenn er nicht gewinnt, dann verliert er halt

muss man am Ende auch lernen bzw. in dem Alter auch können und es wird sich zeigen, ob er ein guter Verlierer ist. Dann wird sich sein wahrer Charakter zeigen. Unglaublich, über welche Nichtigkeiten sich die TS Gedanken macht...

Der ist gut! @ 15:52 von Karl Klammer

>>> Es gibt viel zu tun , sitzen wir es weiter aus ! >>>

Doch ja Herr Klammer, der ist gut!
Ein Shorty der sehr gut beschreibt, wofür auch für mich die CDU u ihr Kandidat stehen!

Ich wünsche der Union

Ich wünsche der Union generell eine krachende Niederlage. Diese Partei, die nur für ein “Weiterso” plädiert, mit den mittlerweile mottenzerfressenen roten Socken wedelt und herzlich wenig zu Zukunftsthemen wie z.B. Kampf gegen Kinderarmut, Klimawandel, Gesundheitssystem beiträgt, hat die Opposition mehr als redlich verdient. Und zwar egal, ob der Kandidat Laschet oder Söder heißt. Letzterer ist mir menschlich dazu so was von unsympathisch, ein Selbstdarsteller vor dem Herrn, der sich mit “Schmutzeleien” karrieretechnisch durchsetzt und ein hinterfotziges Wesen hat, nein danke. Selbst wenn ich der Union zugeneigt wäre, dann hätte mir dieser Mensch das Votum pro Union unmöglich gemacht…
Dazu kommt noch die Riege von MinisterInnen aus CDSU, die sich die Note 6 mehr als verdient haben, allen voran A. Scheuer und J. Klöckner. Und Leute, wie H. Maassen oder “Bernd Höcke light” die eigentlich in eine ganz andere Partei gehören, runden das negative Bild ab. Unwählbar für mich.

Und wenn er nicht gewinnt?

Dann soll er sich einen Job suchen, der seinen Fähigkeiten entspricht! Meine Einschätzung dazu: Verdammt schwer! Weil er ständig einen Schritt vor und zwei zurück macht. Hier zählt selbst die buddhistische Weisheit nicht, der Weg ist das Ziel! Später wird in seiner Biografie stehen, dass er sich redlich bemühte!

15:45 von Sisyphos3

«der Scholz ist mir nicht unangenehm, souverän .... wie auch immer
aber seine Partei ... gute Nacht
wobei mir ne Partei (CDU) die nichts zu bieten hat
mehr zusagt als das Falsche (SPD).»

Besser gar nichts trinken als ganz aufs Trinken verzichten.

@Polit_V-F-erse, 15:28

Ich sehe das wie Sie. Zwar Laschet nicht mein Kandidat, aber er hat sehr viele kluge und erfahrene Köpfe um sich, damit die großen Herausforderungen der nächsten Jahre gestemmt werden können. Die Politik muss die Probleme ganzheitlich angehen: Klimaschutz ist wichtig, darf die Bürger aber nicht überfordern, die Co2-Reduzierung muss geschafft werden, aber nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen, die Erderwärmung muss gebremst werden, aber durch globale Allianzen. Es ist nicht die Suche nach faulen Kompromissen, sondern nach der erforderlichen gesellschaftlichen Akzeptanz. Eine Regierungsbildung aus CDU/CSU und GRÜNE (plus FDP) wäre mir persönlich am liebsten. Wirtschaftspolitischer Sachverstand und Klimapolitische Kompetenz würden sich dadurch gut bündeln lassen.

@Wenn sich die Meinungsforscher nicht 16:03 von gman

"gewaltig irren,"

Das tun sie vor jeder Bundestagswahl bei den Linken.
Insofern halb so wild, denn die liegen seit Monaten stabil bei 6-7%.

Aber aus anderen Gründen dürften sie da diesmal nicht viel mehr haben,
da die Konzentration auf die CDU vs SPD Frage, immer zu Lasten der 'kleine' geht.
Ausnahme FDP:
Die 'unbegreiflichen' 13% sind der CDU-Schwäche geschuldet.
Min. die Hälfte der 'Abwanderer' geht zur Steuerspar/Reichen-Partei.

Einzig die Frage, wieviel die stagnierende AfD bekommt, wird die Koalitionsfrage beherrschen.
Thema: Reichen 48% oder gar nur 47% für eine Regierungsmehrheit.

Ich erinnere ....

.... an das Umfragefiasko in Sachsen Anhalt, wo das Schreckensszenario AfD gleichauf mit der CDU allseits präsentiert und verbreitet wurde. Die CDU gewann leztendlich haushoch vor der AfD.
Die Umfrageinstitute haben mit ihren Umfragen und deren Auswertung einen wesentlichen Teil zum Wahlerfolg der CDU beigétragen. Absicht oder Inkompetenz?

Diesmal wird es ähnlich sein. Nur wird diesmal der rote statt braune Teufel an die Wand gemalt, um der CDU auf den letzten Metern noch ein paar Prozentpunkte zu sichern.

@Silberblick, 15:38

Ich kann zwar mit der FDP wenig anfangen, aber ich vermute, dass sich diese auf einem vergleichsweise hohen Niveau stabilisieren wird und damit das Zünglein an der Waage sein könnte. Die LINKE dürfte den Sprung in den BT auf alle Fälle schaffen. Die Stimmen für die AFD erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer RGR-Koalition und sind im übrigen ohne Bedeutung. Da dürfte sich so mancher seine Wahlentscheidung noch einmal überlegen.

Wahlversprechen

Zur Wahl gehen und mitbestimmen, welche Partei den Kanzler stellt, dass wird es nicht geben. Jede Partei ist hungrig mitzuregieren, um eigene Ziele zu verwirklichen. Am Wahltag wird vieles versprochen und dann oft vergessen.
Ein Beispiel: Am 5. September 2017 aus einer Rede von Frau Merkel vor dem Bundestag.
"Wir müssen den Menschen, die sich im Übrigen im guten Glauben und von uns auch ermuntert Dieselautos gekauft haben, die Möglichkeit geben, dass sie diese Autos auch nutzen können. Im Übrigen ist es so, dass wir den Kauf von Dieselautos – davon gibt es etwa 15 Millionen in Deutschland – deshalb empfohlen haben, weil dadurch CO2-Emissionen eingespart wurden. Gegen den Diesel vorzugehen, bedeutet gleichermaßen auch, gegen die CO2-Ziele, die wir uns gesetzt haben, vorzugehen. Und das darf nicht passieren."
Diese Worte habe ich im Kopf, wenn ich zur Bundestagswahl gehe.

Schlafmuetzen

Sollte es eine sogenannte Deutschland-Koalition aus SPD, CDU und FDP tatsaechlich wieder geben, dann ist offensichtlich, das dieses Land, dass der Deutsche mehrheitlich lebenswichtige Probleme aus reiner Bequemlichkeit nicht loesen will.

16:21 von schabernack

ich finds auch schön hier, daß alle die cdu/csu/fdp weghaben wollen. alle (fast alle) hiesigen dauerschreiberinnen freuen sich auf neue experimente

Zu 15:45 von DB_EMD "eine schlechte Wahl"

[..] AKK war schon eine schlechte Wahl..."

@DB_EMD, AKK war keine schlechte Wahl, sie wäre ein gute Kandidatin. Ganz sicher so gut als das was heute sonst im Angebot steht. Mit AKK und Söder hätte die gesamte Union mit Sicherheit eine andere Entwicklung gemacht und AKK wäre mit großer Wahrscheinlichkeit heute die Kanzlerkandidatin der Union.

Schuld an der Misere ist das was sich im Freistaat Thüringen abgespielt hat. Kein gutes Beispiel, kein Muster für eine freiheitliche rechtsstaatliche Demokratie. Ohne das Thüringer Desaster wäre AKK heute Kanzlerkandidatin.

AKK wurde von der Kanzlerin nicht nur im Stich gelassen, Frau Merkel hat AKK mit ihrer Einlassung aus dem Ausland erheblich geschadet. Das Ergebnis ist nicht nur eine Regierungskrise und die heutige Kooperationskoalition im Freistaat. Die Auswirkungen in der gesamten Republik sind gewaltig.

Ob allen Beteiligten im Freistaat und der ganzen Republik klar ist was man damit angerichtet hat?!

@ Tada

Daher werden übrigen Parteien vermutlich kaum Stimmen bekommen. Womöglich wird es für FDP, Linke und AfD richtig knapp.

Ja. FDP knapp 13%, Linke knapp 7% und AFD knapp 11%.

@Blitzgescheit, 15:41 Uhr

Ausgutem Grund lehnen alle im BT vertretene Parteien eine Zusammenarbeit mit der AFD ab. Wenn ich mir vorstelle, dass Personen wie Herr Helferich oder Dr. Christina Baum nun auch noch in den BT gewählt werden könnten, graut mir.

Kanzler kann er nicht

Armin Laschet ist dafür bekannt, dass er ständig einen Schritt vor und zwei zurück macht. Somit erübrigt sich die Frage, ob er ins Kanzleramt kommt, denn er geht dann erfolgreich hinein und im nächsten Augenblick macht er zwei Schritte zurück und schwupp ... ist er wieder außerhalb des Kanzleramtes!

Laschets politisches Aus ist

Laschets politisches Aus ist wohl die wahrscheinlichste Option. Und was die Bundestagswahl angeht: Zunächst geht es darum zu sehen, wem man als Direktkandidaten und als Partei seine Stimme gibt. Das mache ich von der Glaubwürdigkeit der Person und von der Stimmigkeit des Programms und der inhaltlichen Prioritäten abhängig.
Alle Koalitionsphantasierereien sollte man sich vorher sparen, denn egal in welcher Koalition wird die favorisierte Partei umso mehr einbringen und umsetzen können, je stärker sie prozentual durch die Zweitstimme ist.
Und es wird eine Koalition sicherer als das Amen in der Kirche geben; alle Parteien des demokratischen Spektrums (zu denen die AfD ausweislich nicht gehört) sollten prinzipiell koalitionsfähig sein.
Was die persönliche Ausstrahlungskraft und Glaubwürdigkeit angeht, wäre es am besten, wir haben eine Kanzlerin als Nachfolgerin im Amt, um es mal so zu formulieren.

15:26 von Sisyphos3

<< Doch was, wenn es für den NRW-Ministerpräsidenten
nicht für das Kanzleramt reicht?
Diese Szenarien sind möglich.
-----------------
.
"Diese Szenarien sind möglich."
möglich oder wahrscheinlich ? <<

,.,.,

Möglich natürlich.
Tut mir Leid, aber das ist eine Frage, ob man richtig Deutsch kann oder nicht.

Wenn da drei Karten - rosa, braun, weiß - liegen, und Sie wählen mit verbundenen Augen eine davon.

Ist es möglich oder wahrscheinlich, dass sie weiß wählen?

@ Tinkotis

Bleibt noch, aufzuhören. Das wäre die vernünftigste und ehrenvolle Lösung. Womit sie natürlich völlig ausgeschlossen ist.

Ein Fußballspiel gibt man nicht vor dem Abpfiff auf. Das macht man einfach nicht.

Wenn Laschet verliert

dann wackelt auch sein Ministerstuhl in NRW.
Dan kann er sich als tief gläubiger Katholik um einen Posten beim Pabst bewerben.

Laschet

Erst mal ist mir völlig egal, was aus Laschet persönlich wird, wenn er nicht Kanzler wird. Entweder bleibt er bis zur nächsten Wahl in NRW dort MP oder es findet sich ein gut dotierter Posten. Sorgen müssen wir uns nicht machen.

Wie zuverlässig die derzeitigen Umfragen sind, werden wir am Wahlabend sehen. Vielleicht sind jetzt einige sauer und antworten entsprechend, bringen es in der Wahlkabine dann doch nicht übers Herz, nicht die Union zu wählen.

Und selbst mit den derzeitigen Werten kann Laschet noch Kanzler einer Jamaika-Koalition werden. Wer weiß, was alles so verhandelt wird.

Taktisch wählen, nach möglichen Koalitionen, ist sowieso schwierig. Dazu gibt es zu viele mögliche Varianten.

Dafür ist es spannend.

Noch nie so unentschlossen

Ganz ehrlich, ich war noch nie so unentschlossen, wen ich denn wählen soll. Von Haus aus bin ich eher im linkeren Bereich angesiedelt, aber für mich haben sich gerade durch die letzten 18 Monate die Regierung und in den letzten Wochen die Grünen rausgeschossen.
Bärbock, Laschet, Scholz ist für mich wie Pest, Colera und Krebs. Irgendwie will man das alles nicht wirklich. Positiv bei Scholz, er hetzt nicht über die anderen und lobt diese sogar teilweise. Alte Vertriebsweisheit - wir reden nicht schlecht über den Wettbewerb, der Schuß geht in der Regel nach hinten los und das merkt zu Recht gerade die CDU/CSU mit ihren Hetzkampagnen

laschets-kanzlerkandidatur-und-wenn-er-nicht-gewinnt

Liebe Nettie, Sie schreiben um 15:54 Uhr fragend :"Und wenn er nicht gewinnt?"...und geben sofort die Antwort :"Dann gewinnt ein anderer. Ich halte es sowieso für das grundlegende Problem, dass nur Einzelne "gewinnen" können. In einem funktionsfähigen Politiksystem gewinnen alle."
.
Aus meiner Sicht sollte die Bundeskanzler-Wahl nicht von den Parteien "vorgefertigt" werden, sondern am Wahltag-->vom Volk entschieden werden !!
Für das Volk ist völlig ->un-wesentlich, welcher Partei der Kandidat angehört.
Wesentlich ist nur, ob diese, oder jene Person tatsächlich=>geeignet ist für den Kanzler-Job.
.
Solche Wahl aber wird von Rot/Schwarz abgelehnt, weil "man" dem politischen Gegner => den Kanzler nicht gönnt .
Das Volk wird möglichst gar nicht gefragt....!
Jeder Parteichef will nur für "seine" Leute Karriere....
Die Weimarer-Republik ging zugrunde, am Mangel an wirklichen Demokraten..!
Die Demokratie von 1948 befindet sich z.Zt. im Niedergang, =>wegen Mangel an wirklichen Demokraten..!

@15:41 von Blitzbote

>> man mit einer AfD-geführten, konservativ-
>> liberalen Regierung das nahende Ende
>> noch einmal abwenden

Ähh, welches "nahende Ende"? oO

@Sisyphos3 15:45

"wobei mir ne Partei (CDU) die nichts zu bieten hat
mehr zusagt als das Falsche (SPD)"
-
In der aktuellen Situation kann überhaupt nichts falscher sein, als nichts zu bieten. Selbst wenn es aus Ihrer Perspektive in die falsche Richtung gehen sollte nach der Wahl, wird das besser sein, als im status quo zu verweilen. So gesehen wäre es beinahe besser, die AfD gewinnt die Wahl als die CDU. Okay, so weit würde ich dann doch nicht gehen. Im Übrigen stimme ich der Analyse von @tada um 15:36 zu. Auch wenn ich glaube, dass gerade die AfD von diesem Problem weniger getroffen wird als die anderen beiden kleineren Parteien.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ gman

AKK wurde von der Kanzlerin nicht nur im Stich gelassen, Frau Merkel

Frau Merkel hat niemanden im Stich gelassen, die Interimsvorsitzende hat es höchst selbst verbockt. Frau Merkel hat dann eingesehen, dass Frau Kramp-Karrenbauer einfach nicht das Zeug zur Kanzlerin hat.

@Karl Maria..., 16:40 Uhr

Ich gehöre bekanntlich nicht zu denjenigen, die "experimentieren" wollen. Auch bin ich - wie viele andere - zufrieden mit dem, was unser Land in den vergangenen Jahren erreicht hat - trotz zahlreicher noch offener Baustellen. Die schweren Krisen wurden vergleichsweise gut gemeistert. Und betrachten wir es einmal ganz nüchtern: Noch im Juli lag die Union fast uneinholbar an der Spitze der Umfragen. Natürlich hat Kanzlerkandidat Laschet seither einige Male unglücklich agiert. Aber Deutschland ist geblieben wie es war: Wirtschaftlich stabil, sozial verantwortungsvoll und gesellschaftlich geschlossen. Im übrigen wählen wir vorrangig Parteien und deren Programme, nicht aber den Kanzler/die Kanzlerin.

... und wenn er nicht gewinnt? Dann knallen überall die Korken

Die beiden christlichen Parteien haben keinen rechtlichen und erst Recht keinen moralischen Anspruch auf die Führung der Regierung im Bund.
Wenn also jetzt mal -ENDLICH- ein Wechsel in Aussicht steht, dann würde ich das als Glücksfall für rd. 95 % der Bevölkerung sehen.
Überall in Deutschland müssten daher am Abend der Wahl die Korken knallen.
Vielleicht wundern sich einige über die von mir genannten 95 %?
Bekanntlich machen die beiden christlichen Parteien Politik für die Großunternehmen, die Spitzenverdiener und die Vermögenden.
Die Zahl der Reichen hat in den letzten 16 Jahren zwar stark zugenommen. Dennoch schätze ich den Anteil derer, die von der Politik der Union begünstigt sind, auf nicht mehr als 5 %.
Würden also nur diese die Union wählen, so hätte die Union Probleme mit der 5%-Hürde.
Es gibt aber, wie auch bei anderen Parteien, immer noch Wähler, die die jeweilige Partei wählen, ohne dass sie Vorteile durch diese Partei haben.
Daher kommen Union, AfD, FDP über diese 5 % ...

@ Blitzgescheit

Eine Koalition mit der AFD kommt erst dann in Frage, wenn diese Partei sich sachlich und menschlich um 180 Grad dreht. Wenn sie ihre Ausländerfeindlichkeit aufgibt und ihre Fundamentapopposition gegen Coronaregeln und Klimaschutz.

15:41, sagen

>>@ fathaland slim

Ich denke nicht, dass mein Weltbild ähnlich zementiert ist wie das Ihre. Um ehrlich zu sein, wurde mein Weltbild durch die Corona-Politik massiv und nachhaltig erschüttert.<<

Sie halten mein Weltbild für zementiert, ich das Ihrige. Auch Ihre Erschütterung über die Coronapolitik ist in meinen Augen ein Zeichen dafür.

Das können wir uns jetzt immer wieder gegenseitig erzählen, mit sehr überschaubarem Erkenntnisgewinn.

Laschet als Dozent

Vielleicht könnte Laschet ja auch wieder als Dozent arbeiten, ist bestimmt auch nicht schlecht so vor der Rente. Ist wohl aber eher unwahrscheinlich, weil er diese frühere Tätigkeit nicht einmal mehr im Lebenslauf führt.

@dr bashir

"Wie zuverlässig die derzeitigen Umfragen sind, werden wir am Wahlabend sehen. Vielleicht sind jetzt einige sauer und antworten entsprechend, bringen es in der Wahlkabine dann doch nicht übers Herz, nicht die Union zu wählen."
-
Ja, das ist genau meine Befürchtung. Gerade bei der ja doch sehr alten Wählerschaft der CDU kann ich mir so ein Verhalten gut vorstellen. 'Ach, ich bringe es nicht übers Herz. Das kann ich dem armen Herrn Laschet doch nicht antun...' Mitleidsstimmen könnten diese enge Wahl tatsächlich zum Kippen bringen. Das beste Mittel dagegen bietet Herr Laschet aber zum Glück selbst mit seinen permanenten Sticheleien gegen die Konkurrenz. Würde er sich mehr als Opfer generieren wäre die Gefahr wohl noch größer.

Wer erinnert sich noch daran,...

...als vor gar nicht allzu langer Zeit (ca. 3 Monate) kein gutes Haar an der SPD gelassen wurde?
Was hat man ihr nicht alles vorgeworfen, dazu die beiden Gallionsfiguren Walter-Borjans und Esken, denen man überhaupt nicht recht was zutraute.

Jetzt hat die SPD weitaus bessere Umfragewerte als die Union, und man fragt sich, ob das an bislang unbekannten Fähigkeiten des Herrn Scholz liegt oder ob die Union das (mit) ausbadet, was in Afghanistan so vollkommen vergeigt wurde.
Oder beides?

Dass Herr Laschet allein der Grund für den Zustimmungsverlust ist mag ich nicht glauben - aber mitgewirkt daran hat er, davon bin ich überzeugt.

Abwarten also, der Käse wurde noch nicht zum Bahnhof gerollt...

Zu 16:31 von artist22 "Meinungsforscher" diverse

"Das tun sie vor jeder Bundestagswahl bei den Linken.
Insofern halb so wild, denn die liegen seit Monaten stabil bei 6-7%

Die Meinungsforscher liegen doch bei der sogenannten Sonntagsfrage in letzter Zeit gewaltig auseinander.
Aktuell:
Allensbach 8.9.21 sieht die FDP bei 9,5 %
Kantar (Emnid) 9.9.21 dagegen bei 12 %
Die Linke sehen Beide bei 6 %;
bei der CDU/CSU sind es 4 Punkte Unterschied.
... und es gibt noch mehr.. Forsa, Infratest, INSA
usw..
Zum Aussuchen was einem in die Landschaft passt. Was stabil war sehen wir am Wahlabend.

Noch eine Menge Spielraum

Wahlen werden meist "aus dem Bauch heraus" entschieden, insbesondere mit Blick auf die persönliche Zufriedenheit - im Job, finanziell und auch im privaten Umfeld. Von daher bleibt noch eine Menge Spielraum für die Unionsparteien.

Viele hacken auf der CDU rum

und wünschen sie in die Opposition. Die SPD mit Scholz soll das Rennen machen, da kann man sich nur noch die Augen reiben. Diese Partei gehört genau so abgewählt , weil personell und inhaltlich ausgepowert. Wenn Veränderung, dann bitte richtig.

Szenario 2

So wird es wohl werden.
Die CDU als Juniorpartner der SPD für viele Wähler ein noch erträgliches Ergebnis, nur ob Herr Laschet Vizekanzler wird daran zweifle ich.
Nein das wäre das Aus für ihn, ein junger unverbrauchte(r) Person müsste Laschet ersetzen, schon deshalb weil Kanzler Scholz auch mal etwas vergessen kann ist ja schon einmal vorgekommen. (Cumex)
Des weiteren immer noch besser so für die Wähler wie SPD mit den Linken, aber die müssen erst die fünf Prozent schaffen. (Herr hilf uns)
Aber vielleicht legt der Armin ja noch einen fenomenalen Entspurt hin und die CDU trotz allen Unkenrufen.

@ schiebaer45

Wenn Laschet verliert dann wackelt auch sein Ministerstuhl in NRW.

Lassen wir ihn wackeln. Außerdem ist er Ministerpräsident.

Demokratie

Wer im Hinterzimmer ausklüngelt,
Laschet statt Söder - vorbei an demokratischen Umfragen - zu installieren, muß sich nicht wundern, wenn Demokratie dann auf anderem Weg funktioniert.

Die Würfel sind noch nicht gefallen

Noch ist alles offen und der Würfelarmin kann noch Kanzler werden; für mich hat Scholz allerdings mehr Charakter. Laschet hat schon zu oft bewiesen, dass er es zum Beispiel mit der Wahrheit nicht zu genau nimmt...Scholz kann sich nur nicht erinnern. Ein klarer Vorteil!

Re : Carina F !

Mich stört die Entfesselung der Wirtschaft gewaltig, die läuft auch so. Nur will die CDU/CSU nicht wirklich den Schalter zu extrem viel mehr Klimaschutz umlegen, denn da müssen viele erst noch umdenken, kreativ und innovativ werden. Nur leider bremst da die christliche Partei gewaltig, hat Gesetze durch geboxt, die noch mehr bremsen und blockieren, statt richtig fördern. Und zusätzlich hat die CDU/CSU etliche Verfahren für Verbesserungen unglaublich kompliziert und aufwendig gestaltet, dass alles ewig dauert und deutlich teurer wird.
In anderen Ländern gibt sehr gute Beispiele, nur die Egoisten der christlichen Parteien können oder wollen nicht von anderen lernen.
Zudem ist das Programm der CDU/CSU viel zu vage, wie das Sicherheitsgesetz in Hongkong, schwammig von A bis Z.

Apokalypse @ 16:51 von saschamaus75

>>> Ähh, welches "nahende Ende"? oO>>>

Wirtschaftlicher, sozialer, kultureller, freiheitlicher, moralischer Untergang Deutschlands (des dt Volkes)

Bitte das sind Dinge, welche ich von bekennenden WählerInnen dieser Partei so als Antwort bekommen habe!

Apokalypse eben.

(Das ich diesen abosluten Quatsch nicht so sehe, ist hoffentlich selbstverständlich!)

16:54 von Ken Jepson "nicht das Zeug"

Frau Merkel hat niemanden im Stich gelassen, die Interimsvorsitzende hat es höchst selbst verbockt. Frau Merkel hat dann eingesehen, dass Frau Kramp-Karrenbauer einfach nicht das Zeug zur Kanzlerin hat.

Nonsens,, da war Frau Merkel noch ganz anderer Meinung:

"https://www.tagesschau.de/inland/cdu-vorsitz-entscheidung-parteitag-101…

Die Kanzlerin hat sich im Abseits bewegt und falsch reagiert. Auf Dienstreise in Südafrika nutze Merkel eine Pressekonferenz mit dem dortigen Präsidenten, um "aus innenpolitischen Gründen eine Vorbemerkung" zu machen.
Das war keine Unterstützung für AKK, das war das Gegenteil!

Diese "Vorbemerkung" war völlig daneben und hat AKK geschadet. Mit "Zeug zur Kanzlerin" hatte das keine Jota zu tun.
Ob aus Südafrika oder aus Berlin, auch Frau Merkel hätte das Thüringer Desaster nicht verhindert!

@16:51 von saschamaus75

Sie müssen die Worte des Blitzboten etwas anders zusammensetzen, damit sie Sinn ergeben: Sollte es irgendwann den völlig unwahrscheinlichen Fall einer wie immer gearteten Regierung unter Führung der AfD geben, wäre das das nahende Ende.

unbekannte in der Rechnung

am Ende werden alle überrascht sein, wenn was ganz anderes rauskommt. Ich traue den Umfragen in Sachen AfD nicht, denn nicht jeder traut sich offen zuzugeben, wenn er sie wählt. Da liegt noch etliches an Potenzial.

Und auch wenn man die AfD nicht mag, so muss ich doch wenigstens zugeben, dass sie im Gegensatz zu anderen Parteien ihre Fratze vollkommen offen zeigt, mit allen Facetten.

Da handeln die christlichen oder sozialdemokratischen deutlich weniger nach ihren sinnstiftenden Namen, die Grünen müssen das auf Bundesebene erst noch unter Beweis stellen.

Ich bin gespannt....

@ comet

Viele hacken auf der CDU rum und wünschen sie in die Opposition. Die SPD mit Scholz soll das Rennen machen, da kann man sich nur noch die Augen reiben. Diese Partei gehört genau so abgewählt

Bitte so nicht. Erst beklagen Sie einen unschönen Umgang um dann selbst genau das gleiche in die andere Richtung zu tun. Das finde ich nicht glaubwürdig.

@gman - 16:42

"AKK wurde von der Kanzlerin nicht nur im Stich gelassen, Frau Merkel hat AKK mit ihrer Einlassung aus dem Ausland erheblich geschadet. Das Ergebnis ist nicht nur eine Regierungskrise und die heutige Kooperationskoalition im Freistaat. Die Auswirkungen in der gesamten Republik sind gewaltig."

Dass Frau Merkel im Ausland von den gemachten Deals in Thüringen selbst überrascht war, verdrängt dann die eigentliche Ursache.

Die von Ziemiak und AKK propagierte Abgrenzung der Union nach rechts und links sieht bei einigen CDU Landesverbänden so aus, dass die Wand nach links meterhoch mit DDR-Historie zubetoniert wird während es nach rechts nur eine kniehohe Buchsbaumhecke ist, die man nicht nur zur Stimmenmehrheit mal gerne überspringen würde.

Gegen diese Ambitionen hatte die Parteivorsitzende als auch der Generalsekretär bei den örtlichen Freunden nichts ausrichten können. Und die Krönung war dann noch die Vollendung durch den heutigen Wunschpartner FDP in Gestalt von Kurzzeit MP Kemmerich.

Totgesagte leben länger

Merkel wurde am Anfang auch aus Bayern beschossen. Sie musste Stoiber Kanzlerkandidat werden lassen worauf Schröder gewann.
Danach erst gewann Merkel.

Beide male gab es extrem skeptische Stimmen, ob Merkel überhaupt für das Amt in Frage kommt.

Also ist aktuell für Laschet wirklich noch alles möglich.

@Am 09. September 2021 um 16:57 von Ken Jepson

Zitat: "Eine Koalition mit der AFD kommt erst dann in Frage, wenn diese Partei sich sachlich und menschlich um 180 Grad dreht. Wenn sie ihre Ausländerfeindlichkeit aufgibt und ihre Fundamentapopposition gegen Coronaregeln und Klimaschutz."

Welche "Ausländerfeindlichkeit"?

Die AfD macht keine Fundamentalopposition weder in Bezug auf das Klima noch in Bezug auf Corona, sondern eine lösungsorientierte Sachpolitik. Sie sind wohl nicht im Thema drin. Kann das sein?

Laschet ist weg bei Wahlniederlage

Wenn die Union bei der Wahl nicht als Wahlsieger hervorgeht - wovon ja derzeit ausgegangen werden darf - wird Laschet nicht im Bundestag benötigt. Ich halte es für ausgeschlossen, dass die Union die Chance erhält, als Juniorpartner (SPD als stärkste Partei, mit dabei die FDP) dabei zu sein. Diese Kenia-Koalition wollen die meisten nach der Groko sowieso nicht, und die SPD schon zweimal nicht. Da ist die Chance für SPD, Grüne und FDP deutlich größer, vielleicht sogar auch RGR (was ich hier gar nicht möchte, aber das Wahlergebnis wird’s zeigen).
Laschet kann bei der Niederlage in NRW bleiben und schauen, wie als MP dort noch zurechtkommt. Und die vielen Granden bei der Union, die gegen die Basis und allen Meinungsumfragen für Laschet waren (Schäuble und Co.), müssen sich warm anziehen, bzw. gehören weg aus vorderster Front bei der Union. Die brauchen dann Zeit, um auf der Oppositionsbank sich Gedanken zu machen, wie sie sich neu und mit vernünftigem Programm für die Zukunft zu rüsten.

@ HalloErstmal

Wer im Hinterzimmer ausklüngelt,
Laschet statt Söder - vorbei an demokratischen Umfragen - zu installieren, muß sich nicht wundern, wenn...

Der Parteivorstand hat entschieden und das ist seine Aufgabe und das hat nichts mit Hinterzimmer zu tun. Ich hätte eine Urwahl auch besser gefunden, aber Ihr Vorwurf ist voreilig und ungerecht.

Darstellung: