Kommentare - Bundestag: Hospitalisierungsrate statt Inzidenz

07. September 2021 - 17:16 Uhr

Künftig ist nicht mehr die Sieben-Tage-Inzidenz der entscheidende Faktor in der Pandemie, sondern die Hospitalisierungsrate. Der Bundestag beschloss außerdem eine Impf-Auskunftspflicht für Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

In einem Seniorenheim in Oberhausen hat es wenige Tage nach der Corona-Auffrischimpfung bei mehreren Senioren ernste Probleme gegeben.
Drei Bewohner des Altenheims mussten drei Tage nach der Auffrischimpfung wiederbelebt werden. Langsam wird es kriminell.

Dummheit per Gesetz

Die Hospitalisierung eilt der Inzidenz um etwa 10 bis 12 Tage nach. Wir werden jetzt hoffentlich nicht so dumm sein, die Inzidenz aus dem Blick zu verlieren und diese Vorwarnzeit zu vergeuden.

@ Sternenkind

In einem Seniorenheim in Oberhausen hat es wenige Tage nach der Corona-Auffrischimpfung bei mehreren Senioren ernste Probleme gegeben.
Drei Bewohner des Altenheims mussten drei Tage nach der Auffrischimpfung wiederbelebt werden. Langsam wird es kriminell.

Ich kenne dieses Seniorenheim und das, was Sie hier zum Besten geben, würde ich nicht kriminell nennen, aber eine glatte Lüge.

@17:25 frische Unterhose - zeitliche Zusammenhänge

Wenn man die zeitlichen Trends berücksichtigt, dann dürfte das kein Problem sein.

Man kuckt ja nicht erst, wenn man bei 5.000 ist ganz überrascht.

Das klingt alles sehr vernünftig

Die Damen, die meinen Vater täglich pflegen, sind auch alle geimpft.

Von einem Pflegedienst erwarte ich das, ich möchte ihn nämlich noch etwas länger haben.

Und dass statt der Inzidenz die Hospitalisierungsrate genommen wird war überfällig.

Unsere lieben Covid-Politiker

Während in Schweden die Bevölkerung ganz entspannt der x-ten Coronawelle in einem Restaurant inmitten netter Menschen entgegenblicken kann, müssen wir in Deutschland gespannt auf dem nächsten Geistesblitz unserer Gesundheitsministerin harren.

@Sternenkind

Man sollte mit solchen Informationen vorsichtig sein.

Gerade bei Altersheimen gibt es ganz andere Probleme als Impfungen.

Zum einem sterben dort die Alten häufig alleine, dies ist ein gesellschaftliches Problem und war auch einer der unhumanen Gründen während des Lockdowns.

Desweiteren sind Altersheime nicht der Himmel auf Erden sondern häufig leider eher das Gegenteil.
Durch den stetigen Mangel an Personal steht die Pflege nicht im Vordergrund, häufig werden dann jene die sich wund gelegen haben in Krankenhäuser abgeschoben, damit sie dort die entsprechende Pflege erhalten.
Auch die Sprachbarriere ist in Altersheimen mehr präsent als in anderen Dienstleistungsberufen, dies wird auch nicht besser in dem wir mehr ausländische Fachkräfte anwerben. Dadurch unterscheiden wir uns auch kaum von Schweden.

Sie sehen, dass hier viele Faktoren eine Rolle spielen, darum vorsichtig sein.

@frische Unterhose um 17:25

Man kann die Grenzen entsprechend tief setzen um hier frühzeitig entsprechende Maßnahmen (welche wohl wieder ausarten werden und keinerlei Logik folgen) anzuordnen.

Zugleich macht diese Änderung es schwieriger die Lage zu anderen Wellen zu vergleichen.

Z.B. kann man Welle 1 nicht mit Welle 2 vergleichen, da in der 1. Welle nur Menschen mit Symptomen getestet wurden.

Auch Welle 2 und 3 sind nicht vergleichbar, da in Welle 3 die Schnelltests zum Einsatz kamen, wodurch mehr asymptomatisch "Erkrankte" (ich leider auch unter asymptomatischen Durchfall) gefunden wurden.

Nun kommt die Hospitalisierung.
Man hätte mit diesem Wert seit Welle 1 arbeiten sollen, so dass dieser Wert der Bevölkerung mehr präsent ist.

Aber immerhin einen Schritt vorwärts.

Es bleiben aber weiterhin viele unlogische Entscheidungen, z.B. was als Impfdurchbruch gezählt wird und was nicht.

Gradmesser muß die Hospitalisierung sein,

Vor Monaten habe ich bereits darauf hingewiesen, das diese Inzidenzzahl unreal ist und doch eher die Hospitalisierung zu Grund gelegt werden sollte. Ich wurde belächelt, teilweise unsinnig angegriffen.
Es gibt schwere und es gibt leichte Verläufe. Teilweise wissen viele gar nicht, das sie Corona hatten. So kann nur die Auslastung unseres Gesundheitswesens Gradmesser sein.

@17:28 von frische Unterhose @ Sternenkind

//Ich kenne dieses Seniorenheim und das, was Sie hier zum Besten geben, würde ich nicht kriminell nennen, aber eine glatte Lüge.//

Vorsicht mit solchen Unterstellungen. Ich kenne auch viele Einrichtungen, dennoch bin ich nicht über sämtliche Vorgänge dort unterrichtet.

Eben gegoogelt:

>>Auffrischungsimpfung in NRW: Wiederbelebungsmaßnahmen nach dritter Corona-Impfung im Seniorenheim
Denn in einem Seniorenheim in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) habe es nach der Corona-Auffrischungsimpfung offenbar bei mehreren Personen ernste Probleme gegeben. Das berichtet der WDR. Demnach haben drei Bewohner des Altenheims nach der dritten Impfung gegen das Coronavirus wiederbelebt werden müssen. Alle Fälle fanden jeweils drei Tage nach der Impfung statt, heißt es.<<

17:53 von LetzterNiederbayer

>>unserer Gesundheitsministerin harren<<

Warum schreiben Sie einen Kommentar wenn Sienicht mal wissen wer Gesundheitsminister ist?

Eine geht noch

«Das ist unser Leben von jetzt an»
Israel spricht bereits von der vierten Impfung!

17:23 von Sternenkind

Haben Sie nicht auch schon geschrieben dass schon Tausende an der Corona-Impfung gestorben sind?

Hospitalisierungsrate?

Dann hoffen wir mal die verantwortlichen gute Daten oder noch bessere "Glaskugelen" haben um die schweren Infektionen die oft ca. 14 Tage nach der erhaltenen Infektion bei Ihnem auf dem "Tisch" landen.

Wir stehen

kurz vor den Wahlen. Überall wird gelockert, auch im Ausland. Hingegen schnellen die Zahlen und Infektionen alle wieder stetig nach oben. Es spielt für mich also keine Rolle wie der Wert ermittelt wird, fakt ist, dass die Zahlen steigen.

Eine Impfgegnerin, die auch gerne reist einmal gefragt: Du könntest durch eine Infektion auch deine 80 jährigen Eltern killen!
Antwort: Warum? Die sind ja geimpft!

Alle anderen sind ihr offensichtlich egal. Hier müsste man bei Ungeimpften ersteinmal anfangen und die auch spüren lassen, dass es Nachteile hat nicht geimpft zu sein (Testpflicht, keine Ausreisen in das Ausland im Moment, Quarantänepflicht etc)

@17:37 von Leipzigerin59 17:28 @frische Unterhose @ Sternenkind

//Wenn Sie das Seniorenheim kennen würden, wüssten Sie Bescheid.

Also erst informieren, gilt für beide,
denn die Ursachen müssen erst noch untersucht werden.//

Theoretisch kann es was anderes gewesen sein. Z.b. Medikamente, die falsch (oder den falschen Personen) verabreicht wurden. Vieles ist denkbar, dennoch klingt das beunruhigend und an Zufälle glaube ich hier nicht.

Prinzipiell bin ich aber der Auffassung, dass vor einer dritten Impfung die Immunität der jeweiligen Personen geprüft werden sollte.

@frische Unterhose, 17:25

"Die Hospitalisierung eilt der Inzidenz um etwa 10 bis 12 Tage nach. Wir werden jetzt hoffentlich nicht so dumm sein, die Inzidenz aus dem Blick zu verlieren und diese Vorwarnzeit zu vergeuden"

Hoffentlich. Jedes "Abwarten" wäre jetzt absolut fahrlässig.

Was genau ?

Was genau haben die drei Senioren in Oberhausen mit dem Artikel zu tun ?

Wollen Sie damit sagen, weiterhin jeden wegsperren ist besser ?

@ 17:53 LetzterNiederbayer/ Deutschland vs Schweden

„ Während in Schweden die Bevölkerung ganz entspannt der x-ten Coronawelle in einem Restaurant inmitten netter Menschen entgegenblicken kann, müssen wir in Deutschland gespannt auf dem nächsten Geistesblitz unserer Gesundheitsministerin harren.“

In Schweden hat man keine gigantischen Kolatteralschäden verursacht. Man hat nicht die Bevölkerung gegeneinander aufgehetzt, man hat auch keine lockdowns usw gehabt. Kurz: man hat nicht viel falsch gemacht dort.

Ganz anders Deutschland. Hier muss die Impfung aller herhalten dafür, dass die verantwortlichen Politiker die Schuld an dem ganzen auf das Virus schieben können. Denn selber will weder Merkel, noch Söder, Drosten oder sonstwer die Verantwortung übernehmen.

Daher gibt’s bei uns einen enormen Druck auf alle Ungeimpften. Wenn man es nicht schafft alle zu impfen, dann funktioniert dieses Narrativ nicht.

Und dann müssten die „Ermächtigten“ die Verantwortung übernehmen.

Blicke ich nach Israel, wird das aber nicht klappen Frau Merkel.

dass vor einer dritten Impfung,

von Anna-Elisabeth @
zuerst die zustimmung und freie willenserklärung der Senioren vorliegt.

"gigantische" Kollateralschäden in Schweden

Oh bitte, lasst mal die Kirche im Dorf. Völlig überzogene Panikmache. Und der leise Neid, dass es auch ohne den großen Maskenball klappen kann.

 18:17 @ Anna-Elisabeth

Natürlich ist es beunruhigend.
Es ist bekannt, dass alte Menschen zu
wenig trinken, also kann es nach der Impfung, nach der man viel trinken soll, auch Dehydrierung gewesen sein.

@18:11 von Tremiro 17:23 von Sternenkind

//Haben Sie nicht auch schon geschrieben dass schon Tausende an der Corona-Impfung gestorben sind?//

Es gibt hier tatsächlich User, da kontrolliere ich auch erst, bevor ich 'glaube'.

Zu den Zahlen allgemein: Auch Erwachsene können das Mengenverständnis von Kindern haben. Jeder kennt die Gesten, wenn Kinder erklären, dass etwas "soooo groß" war.
Und auch aus Zwei können "gaaanz viele" werden.

"Gesundheitsministerin"

Das tut jetzt schon ein bißchen weh

Wechsel angesagt

Noch in diesem Monat haben wir die Möglichkeit das Narrativ zu beenden

Im Artikel steht nicht, ...

... dass die Inzidenz bezüglich Neuinfektionen außer Acht gelassen wird.

Nur für bestimmte Maßnahmen ist sie nicht mehr entscheidend.

So viel Leseverständnis sollte man doch wohl aufbringen können.

@ Sternenkind

Da steht was Hospitalisierung, nichts von 3 ter Impfung! Seniorenheim usw! Kennen sie von den Personen die Krankengeschichte? Wenn sie kein naher Angehöriger sind gehe ich mal von "nicht" aus! Und Hospitalisierungsrate ist ein vernünftiger Schritt um der Normalität ein Stück näher zu kommen. Sollten da übermäßig ungeimpfte auftauchen 3 G Reglung und fertig.

Bei Plasberg: 3 doppelt Geimpfte in Intensivstation. 15 ange-

@17:23 von Sternenkind
-gesteckt. Ein Heimleiter erzählte, dass seine doppelt geimpften Bewohner angesteckt wurden.
Das ausschließliche Verlassen auf die Impfung ("wenn alle eine Impfmöglichkeit haben, ist die Pandemie vorbei" od. ähnlich) ist wohl ein Märchen.

Nach 1.75 Jahren des

Nach 1.75 Jahren des Versagens und Probierens kommt man auch auf die naheliegenden Lösungen? Respekt.

Oder @18:22 von werner1955

>>> .... zuerst die zustimmung und freie willenserklärung der Senioren vorliegt >>>

Der entsprechenden Betreuer, s. Demenz u schwere Pflegefälle/Dämmerzustand.

@ 18:16 Jim456 - Normalität ist Infektionen zuzulassen

Das hat z. B. Prof. Dr. Klaus Stöhr am 25.8. auf Phoenix bei Corona nachgehakt gesagt.

Neben vielen anderen wichtigen und richtigen Dingen. Verbunden mit großer Kritik an dem Vorgehen der Regierung und ihrer paar Berater.

Alle Menschen werden sich infizieren. Auch alle Geimpften. Sehr wahrscheinlich haben sich bereits große Teile der Bevölkerung infiziert gehabt. Viele auch schon unbemerkt vor der Impfung.

Man wird sich aber immer wieder infizieren.

Es ist völlig normal sich permanent mit irgend etwas zu infizieren. Dazu haben wir unser Immunsystems.

Es gibt über 200 respiratorische Viren. Sars cov 2 ist nur eines davon.

Für die allermeisten Menschen ist es auch nicht gefährlich.

18:25 @ Anna-Elisabeth, @Tremiro

Wohlgeformte Sätze von @Sternenkind
sind immer ein Signal für Copy & Paste ohne Quellenangabe, siehe Tagesschau oder WDR.

Dass es dennoch der Lüge bezichtigt wurde, liegt genau an dieser Zitiererei ohne Quellenangabe.

Allerdings gibt es für mich auch andere User(namen), bei denen ich aufmerksam bin oder bisweilen nicht ernst nehmen kann.

>>Bundesweit einheitliche

>>Bundesweit einheitliche Werte soll es dafür nicht geben. Die Landesregierungen sollen unter Berücksichtigung der jeweiligen stationären Versorgungskapazitäten in einer Rechtsverordnung selbst Schwellenwerte für die Hospitalisierungsrate festlegen.<<

Die jeweiligen stationären Versorgungskapazitäten zu berücksichtigen, sollte wohl selbstverständlich sein.
Da frage ich mich allerdings, wer diese Kapazitäten beurteilen 'darf'. Der Medizinische Direktor oder der Verwaltungsdirektor einer Klinik? Die jeweiligen Beurteilungen dürften (in Abhängigkeit vom Träger) unterschiedlich ausfallen.

@Sternenkind, 18:11

"«Das ist unser Leben von jetzt an»
Israel spricht bereits von der vierten Impfung!" -

Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber ich lasse mich zum Beispiel jedes Jahr gegen Grippe impfen. Warum dann nicht gegen Covid?

@ Leipzigerin59 @ Carina

Es ist in diesem Seniorenheim noch niemand nachweislich durch eine Impfung zu Schaden gekommen. Da hätte ich mich präziser ausdrücken sollen.

@Sternenkind 18:11 Uhr

"«Das ist unser Leben von jetzt an»
Israel spricht bereits von der vierten Impfung!"

Wo ist denn jetzt schon wieder das Problem?

Auch wenn die Corona-Impfung jährlich aufgefrischt werden muss: Ja und? Influenza-Impfung ist auch einmal im Jahr angesagt.

Sie lassen sich sicherlich eh nicht impfen. Weder gegen das eine noch das andere. Aber Hauptsache motzen.

Schwierig @18:24 von Leipzigerin59

>>> Natürlich ist es beunruhigend.
Es ist bekannt, dass alte Menschen zu
wenig trinken, also kann es nach der Impfung, nach der man viel trinken soll, auch Dehydrierung gewesen sein. >>>

Bisher ist ja nicht zu erfahren, ob die betroffenen Personen schwere, bettlägerige Pflegefälle sind. Diese Menschen, sind grundsätzlich sehr anfällig!

Versagen der Regierung

Wenn die Inzidenz nicht aussagekräftig ist und
man es quasi ignorieren kann, dann wurde ja bis jetzt alles falsch gemacht, weil man nach der Inzidenz die Maßnahmen gerichtet hat.

Jetzt will man sich nach Hospitalisierungsrate richten und hat dann durch falsche Reize die Betten während der ganzen Pandemie fast halbiert. Wenn die Bettenbelegung so ausschlaggebend war, dann hätten sie im Gegenteil die Krankenhäuser aufstocken müssen.

Das ist eigentlich eine Bankrotterklärung der Regierung.

@ 18:29 krittkritt - das wirkliche Märchen ist ein anderes

„ Ein Heimleiter erzählte, dass seine doppelt geimpften Bewohner angesteckt wurden.
Das ausschließliche Verlassen auf die Impfung ("wenn alle eine Impfmöglichkeit haben, ist die Pandemie vorbei" od. ähnlich) ist wohl ein Märchen“

Vor der Impfung sind viele - insbesondere alte - Menschen mit schweren Vorerkrankungen mit Corona gestorben.

Da diese jetzt geimpft sind werden die nicht mehr getestet.

Diese Menschen sterben in etwa gleicher Zahl trotzdem. Nur jetzt zumeist unbemerkt infiziert.

Gelegentlich erkranken davon aber auch welche schwer an Covid, bevor sie sterben. Die kommen dann in die Inzidenz und in die Todestatistik.

Jens Spahn sagte ja vor kurzem, dass man die Geimpften nicht mehr testen sollte, da ja ansonsten die Pandemie nie vorbei gehen würde.

Da hat er ja auch Recht.

Würde man die Ungeimpften nicht mehr testen, wäre das ja genauso.

Auf den Intensivstationen liegen ja keine Ungeimpften, sondern Menschen mit schweren Vorerkrankungen.

Am 07. September 2021 um 18:29 von krittkritt

Na was soll er sonst erzählen? Wenn die sich bei ihm im Heim angesteckt haben, kann er sich einen neuen Job suchen! Und jeder der geimpft wurde hat von seinem Arzt entsprechende Aufklärung bekommen! Sie vermindert Schwere Verläufe, macht aber nicht Imun !Einfach mal zum Arzt gehen bevor Mist verbreitet wird, weil man Stiller Post mehr vertraut als seinem Hausarzt! Gott schmeiß Hirn vom Himmel und klau den bedürftigen den Regenschirm!

@ krittkritt

Bei Plasberg: 3 doppelt Geimpfte in Intensivstation.

Risikopatienten haben möglicherweise ein geschwächtes Immunsystem und in der Folge eine schwächere Reaktion auf die Impfung. Wenn sie sich anstecken, haben sie ein hohes Risiko ins Krankenhaus zu müssen. Wenn sie sich anstecken, dann aller Wahrscheinlichkeit nach bei Nichtgeimpften, denn die haben eine mehr als 10-fache Inzidenz im Vergleich zu Geimpften.

Die Risikopatienten haben alles richtig gemacht und sich früh impfen lassen. Jetzt müssen sie leiden, weil andere die Impfung verweigern.

18:29 von krittkritt

//Das ausschließliche Verlassen auf die Impfung ("wenn alle eine Impfmöglichkeit haben, ist die Pandemie vorbei" od. ähnlich) ist wohl ein Märchen.//

Leider. Märchen gehen ja gut aus, Corona hingegen wird uns noch lange begleiten. Kürzlich habe ich gelesen, dass wir eben doch - entgegen anfänglicher Behauptungen - das Virus auf unsere Haustiere übertragen und diese an Corona erkranken können. Klingt überhaupt nicht gut.

um 18:40 von Orfee

Ihr Beitrag geht davon aus, dass sowohl die Gestalt der Gefahr als auch die Erkenntnislage sich überhaupt nicht verändert haben.

Das ist völlig realitätsfremd. Bitte informieren Sie sich erst einmal.
_

@18:40 von Carina F Schwierig @18:24 von Leipzigerin59

//Bisher ist ja nicht zu erfahren, ob die betroffenen Personen schwere, bettlägerige Pflegefälle sind. Diese Menschen, sind grundsätzlich sehr anfällig!//

Schwere, bettlägerige Pflegefälle reanimieren? Da will ich mal hoffen, dass man bei mir die Patientenverfügung beachtet.

um 18:43 von Anna-Elisabeth

Viele Krankheiten "begleiten" uns. Sie sind deswegen aber keine Pandemie. Die Impfungen sollten nicht die Krankheit selbst beseitigen, sondern die Pandemie beenden, und das wird auch so kommen.

Gute Beschlüsse

Gute Beschlüsse! Sowohl die Auskunftspflicht als auch der Blick auf die Hospitalisierung passen zur Lage. Dazu kommt, dass ein Bundesland nach dem anderen weitere Lockdowns ausschließt und ankündigt, dass Kontaktbeschränkungen, wenn sie denn überhaupt kommen sollen, sich auf Ungeimpfte beschränken werden. So kann man die Seuche im Land langsam auslaufen lassen, fast nach britischem Vorbild.

Wenn dann noch der Schulbetrieb ohne große Einschränkungen durchgezogen wird, dann passt's.

@ 18:11 Tremiro- Impftote

„ Haben Sie nicht auch schon geschrieben dass schon Tausende an der Corona-Impfung gestorben sind?“

In Deutschland sind ca. 1.200 im Zusammenhang mit der Impfung gestorben.

Weltweit dürften es ca. 100.000 Menschen sein mittlerweile.

Die meisten natürlich nur „zufällig“ im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung.

Laut PEI werden ohnehin nur 5-10 % aller Fälle gemeldet. Das wird weltweit nicht viel anders aussehen.

Dazu muss man wissen, dass in vielen Ländern rund 80% der als Corona Tote gezählten gar nicht an Corona gestorben sind.

Wurde bei uns ja auch, zumindest für die letzten Monate, ebenfalls so nachgewiesen.

@ covid-strategie - Leichtfertiger Beschwichtiger

Normalität ist Infektionen zuzulassen

Nein, Normalität ist das Impfen - ob bei Hepatitis, Masern oder Corona. Die Impfung ist unproblematisch, gut verträglich und sehr wirksam. Wenn eine geimpfte Person irgendwann mal eine Corona-Infektion durchmacht, kennen die Gedächtniszellen die Gefahr noch und die Infektion ist mit großer Wahrscheinlichkeit unproblematisch.

Ohne Impfung ist Covid wie russisches Roullete. Warum sollte man sich auch dieses dumme Risiko einlassen? Ich glaube Ihnen und anderen Beschwichtigern kein Wort.

Es gibt so viele schwere Verläufe und Langzeitprobleme. Es gibt so viele Tränen auf der Intensiv und danach und immer wieder den Satz: "Warum habe ich mich nicht impfen lassen?"

Da sollen also nun 83

Da sollen also nun 83 Mio. Bundesbürger dafür haften, daß Kliniken falsche Corona-Therapien aus Gründen der Profitmaximierung anwenden ? Schließlich gibt es auch gescheite Corona-Therapien, bei denen die Patienten schon in wenigen Tagen wieder aus dem Krankenhaus raus wären oder da gar nicht erst rein müßten. Doch diese Coronatherapien bringen den Kliniken zu wenig Profit und werden von der AOK nicht bezahlt. Stattdessen zahlt die AOK teure, aber viral kontraindizierte Antibiotika und den Suprainfektionsmacher Cortison, was beides bei Corona angewandt zu all den Coronatoten, Long Covid und CFS-Pflegefällen führt. Und wenn deshalb Patienten statt 4 Tagen ganze 60 Tage und mehr in der Klinik verbleiben müssen, ist diese Hospitalisierungsrate ein falscher Maßstab für die Coronapandemie.

Klingt überhaupt nicht gut?

von Anna-Elisabeth @
Alles ist neu und anders bei Corona. Aber besonders die Zahl von mehr als 92.000 zusätzlichen Coronatoten kling nicht sonder Sie schreit .

@ krittkritt

Das ausschließliche Verlassen auf die Impfung ("wenn alle eine Impfmöglichkeit haben, ist die Pandemie vorbei" od. ähnlich) ist wohl ein Märchen.

Nein, aber eine Milchmädchenrechnung ohne die Delta-Variante. Heute kommen wir mit 65% Impfungen nicht mehr aus. Die Infektion marschiert durch, wenn wir sie lassen, und raubt zehntausenden die Gesundheit und vielen sogar das Leben. Vollkommen unnötig. Wir müssten endlich mal konsequent sein.

@krittkritt: Zumindest ist es fahrlässig, sich darauf

zu verlassen. - Die Infektionsdurchbrüche, die jetzt zur Kenntnis genommen werden müssen, werden auch schon als Reaktion des Immunsystems auf natürliche Immunisierung diskutiert, sprich: erst mit natürlicher Infektion (nicht Impfung als Vorbeugung) entsteht auch eine natürliche Immunität, und das lebenslang. - Also ist ein Medikament (Tablette oder Serum) für den Fall einer Infektion mit Erkrankung der bessere Weg für eine Immunität. Da das aber keiner Auffrischungsimpfung bedarf, ist das nicht so lukrativ für die Pharma-Industrie - allerdings für die Krankenkassen und damit auch für die Beitragshöhen. -

Die Inzidenz beruht auf Meldungen!

@18:43 von frische Unterhose
Nicht, wie es ein Statistiker machen würde, auf vergleichbaren Gruppen.
Wenn die Geimpften nicht mehr getestet werden, ist deren Inzidenz logischerweise gleich Null.

um 18:21 von covid-strategie

"In Schweden hat man keine gigantischen Kolatteralschäden verursacht. Man hat nicht die Bevölkerung gegeneinander aufgehetzt, man hat auch keine lockdowns usw gehabt. Kurz: man hat nicht viel falsch gemacht dort."

Naja, man hat dort ganz am Anfang sehr, sehr viel falsch gemacht, aber man hat Falsches verbessert (im Gegensatz zu D) und nicht nochmal falsch gemacht.
Schlussendlich, und dies allein ist maßgeben, hat die schwedische Bevölkerung (nur um die sollte es jedem Politiker gehen) kaum gelitten.

Ansonsten sollte die deutsche Regierung einfach auch mal den Blick in andere Länder schweifen lassen, um auch mal Dinge, die dort besser laufen, zu übernehmen.
Nicht nur immer selbstherrlich denken, man sei immer der/die Beste.

Impfung oder Infektion - was ist gefährlicher

Eine gute Bekannte ist Pharmakologin. Sie hat sich selbst an Hand der Daten vom PEI ausgerechnet, ob die Impfung oder die Infektion ein höheres Risiko bringt.

Ihr Ergebnis: als gesunder Mensch Anfang 40 ist das Risiko schwere Nebenwirkungen durch die Impfung zu erleiden in etwa gleich hoch, wie einen schweren Verlauf zu haben bei einer Infektion.

Auch das Risiko dabei ums Leben zu kommen war in etwa das selbe.

Beides aber mit relativ niedriger Wahrscheinlichkeit von 0,00x%…

In seinen Metastudien kommt Prof. Ioannidis zu einer Fallsterblichkeit von 0,05% Unter Alter 70, je jünger, desto geringer.

Das passt also wohl ganz gut…

unserer Gesundheitsministerin harren....

Hallo Tremiro, Sie schreiben tadelnd @letzten Niederbayer, um 18:09Uhr,:" ->Warum schreiben Sie einen Kommentar wenn Sie nicht mal wissen wer Gesundheitsminister ist?"
.
Doch, doch, doch ! Der letzte Niederbayer weiß es ganz genau:=> Melanie Huml heißt sie und muss ihr Amt als Gesundheitsministerin auf- geben,.....weil Söder so will.

Nach der Impfung gestorben

In einem Pflegeheim in Bottrop wurden alle Pflegebedürftigen an einem Tag von einem mobilen Team geimpft. In den vier Wochen nach der Impfung sind drei Pflegebedürftige gestorben. Das wäre mal wieder ein Aufreger für die Impfgegner. Wären nicht zufällig (leider, aber so ist das Schicksal) in den vier Wochen vor der Impfung ebenfalls drei alte Menschen gestorben.

@Orfee 18:40

"Wenn die Inzidenz nicht aussagekräftig ist und man es quasi ignorieren kann, dann wurde ja bis jetzt alles falsch gemacht, weil man nach der Inzidenz die Maßnahmen gerichtet hat."

Und wieder einmal schreiben Sie über etwas, wovon Sie leider keine Ahnung haben.

Zum einen wird die Inzidenz auch weiterhin ein extrem wichtiger Indikator bleiben, und zum anderen hat zumindest diese Pandemie verschiedene Phasen. In der jetzigen Phase ist die Inzidenz einfach nicht mehr der einzig wichtige Indikator.

Daraus zu schlussfolgern, dass man bis jetzt alles falsch gemacht hat, bedeutet einfach nur, dass man aus den vorliegenden Tatsachen nicht in der Lage ist, die richtigen Schlüsse zu ziehen, weil man nicht in der Lage ist, eine ausreichende Anzahl an Tatsachen heranzuziehen.

@18:21 von covid-strategie

Dem ist nichts hinzuzufügen, danke. Aber alleine die Tatsache, dass man Schweden lobt, bringt einen mindestens schon in die Ecke der Corona-Skeptiker. Die Spaltung der Gesellschaft kann nicht mehr verhindert werden. Wenn Markus Lanz vom Spiegel gefragt wird, wie er sich fühle, für Tausende Corona-Tote mitverantwortlich zu sein, nur weil er Streeck und Kekule zu seinen Talkshows eingeladen hat, dann fällt einem nichts mehr ein.

Dass die Impfbereitschaft sinkt, liegt nicht nur an den Impfverweigerern! Die wird man nicht erreichen. Aber es gibt viele, die am Überlegen sind: Aber, Vorgänge wie im oben genannten Altenheim (an Zufälle glaube ich nicht) und die offene Diskriminierung der Nichtgeimpften, führen zum Gegenteil. Immer mehr wird offenbar, dass der Impstoff doch nicht so "gut" ist. Siehe Israel: 60% der Corona-Krankenhauspatienten sind Geimpfte - die Erklärungen dazu sind dürftig.

Die Neuregelung mit der Hospitalisierungsrate ist leider kein Geistesblitz, da längst überfällig.

@ krittkritt

Die Inzidenz beruht auf Meldungen!
@18:43 von frische Unterhose
Nicht, wie es ein Statistiker machen würde, auf vergleichbaren Gruppen.

In unseren Intensivstationen sind mehr als 90% der Covid-Patienten ungeimpft. Obwohl unter den Geimpften die Risikopatien*innen statistisch deutlich überrepräsentiert sind.

@ covid-strategie

Impfung oder Infektion - was ist gefährlicher

99% der Ärzt*innen sind da einer Meinung.
99% der Beschwichtiger sind anderer Meinung.

@ 18:53 werner1955 - keine zusätzlichen Toten..

„ Alles ist neu und anders bei Corona. Aber besonders die Zahl von mehr als 92.000 zusätzlichen Coronatoten kling nicht sonder Sie schreit .“

Weder ist alles neu, noch ist alles anders bei Corona.

Und dass es keine zusätzlichen Toten sind, das hat man Ihnen so doch jetzt schon weiß Gott oft genug gesagt.

Inzwischen ist Corona ein ganz normaler respiratorischer Virus, der endemisch geworden ist.

Normalerweise wären längst alle immun und die Pandemie schon lange beendet, wenn man sie nicht permanent künstlich in die Länge ziehen würde.

Würde man nicht mehr testen - was eigentlich die logische Konsequenz wäre wenn man jetzt nur noch auf die Hospitalisierungen schaut - dann würden wir gar keine Pandemie mehr bemerken.

Es gab in 2020 nicht
mehr Krankenhaus pflichtige schwere respiratorische Erkrankungen als in 2019. und es gab auch etwa gleich viele Langzeitbeatmete in 2019 wie im 2020.

Auch ohne
Corona sterben jedes Jahr 40.000 Menschen an einer Pneumonie. Etc…

@Anna-Elisabeth 18:43

" Märchen gehen ja gut aus, Corona hingegen wird uns noch lange begleiten."

Ja, und?
Schnupfen begleitet mich auch schon, so lange ich denken kann.

"Kürzlich habe ich gelesen, dass wir eben doch - entgegen anfänglicher Behauptungen - das Virus auf unsere Haustiere übertragen und diese an Corona erkranken können. Klingt überhaupt nicht gut."

Für die Haustiere klingt es nicht gut, weil es für die keine Impfung gibt. Allerdings habe ich bisher auch noch nicht von besonders vielen an Corona gestorbenen Haustieren gehört.

Für uns Menschen klingt diese Meldung bedeutungslos.
Jedenfalls für jeden Geimpften ...

@18:52 von FakeNews-Checker

Ich weiß gar nicht mehr, unter wie vielen neuen "Namen" Sie Ihren Copy/Paste Unsinn schon gepostet haben!
Aber mehrfach oder gar ständig.... fast wie ein Bot. Lügen bleiben in Dauerschleife gepostet Lügen!

Argumentation der "Querdenker"?

@19:00 von frische Unterhose
Ihre Argumentation entspricht haargenau derjenigen, die die Pandemie anzweifelten. Und Statistikprofessoren, die nachgerechnet haben bestätigen tatsächlich, dass es 2020 keine "Übersterblichkeit" gab.
Die berücksichtigen dann auch die Altersstruktur.
Interessant ist dann immerhin auch, dass z.B. Schweden eine ca. 3 Jahre längere Lebenserwartung hat. Man muss dann bei allen Zahlenvergleichen die Altersgruppe einbeziehen.

@ covid-strategie

Dazu muss man wissen, dass in vielen Ländern rund 80% der als Corona Tote gezählten gar nicht an Corona gestorben sind.

100% sind gar nicht an Corona gestorben. Man stirbt nicht am Virus, sondern an den Folgen, die das Virus hat. Auch an den Folgeerkrankungen, gegen die sich der Körper wegen eines durch das Virus geschädigten Immunsystems nicht mehr wehren kann.

Wem das zu kompliziert ist, möge sich die Übersterblichkeit ansehen. Corona als Ursache für viele unnötige Todesfälle ist dann statistisch über jeden Zweifel erhaben nachweisbar.

Wieso?

Und wieso soll die Hospitalisierungsrate eine gute Idee sein?
Die Inzidenz ist das Maß wie viele Menschen sich neu infizieren. Es würde sicherlich Sinn machen den Inzidenzwert von 50 auf 100 anzuheben, wenn 50% der Bevölkerung geimpft sind und damit das Risiko eines schweren Verlaufs nahezu 0 ist. Aber die Hospitalisierung ist doch ein Murks, sie spiegelt nicht wieder wie voll die Intensivstationen sind, lediglich wie viele Menschen eingeliefert werden. Wer genau hält das bitte für eine gute Idee? Außer Politikern!

18:57 @covid-strategie

Eine Pharmakologin sollte den Unterschied zwischen Nebenwirkungen (wie bei Medikamenten) und
kurzzeitigen Impfreaktionen kennen.

Das war wohl nix, Hauptsache wieder eine gute Bekannte.

Darstellung: