Kommentare - Kabul: Frauenprotest aus Angst vor Unterdrückung

04. September 2021 - 15:10 Uhr

Afghanische Frauen befürchten durch die Machtübernahme der Taliban Repressalien - dagegen regt sich nun Widerstand. In Kabul gab es erneut Proteste. Dabei soll lokalen Journalisten zufolge eine Frau verletzt worden sein.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

16:05 von Bürgerkritik

//Großartig, jetzt wollen also die Frauen das schaffen wozu die Armee des Landes nicht in der Lage war. Hoffentlich finden sich auch noch genug Männer die bereit sind diese Frauen zu unterstützen.//

Ja, das finde ich auch großartig. Wir sollten aber nicht vergessen, dass es selbst hier in Deutschland afghanische Ehefrauen gibt, die wie Leibeigene behandelt werden und niemand es wagt, etwas dagegen zu unternehmen. Weggucken ist hier die Devise. Was nicht sein darf, kann es in diesem Land auch nicht geben. Wer die Probleme trotzdem anspricht, kann nur Böses im Schilde führen.

Querdenker?

Am 04. September 2021 um 16:52 von Sisyphos3
"wenn man jetzt noch wüsste wie viel Frauen die hier repräsentieren wäre es noch besser"

Nun, das läßt sich aus dem Artikel (und aus der Aufschrift eines der Transparente) ableiten:

Diese Demonstrant*Innen repräsentieren die weibliche kabuler Elite, die, mittels Universitätsstudium, für hochrangige Regierungspositionen (unterhalb Kabinettssposten machen die es nicht) qualifiziert sind.

Da diese "Aktivist*Innen" bei einer demokratischen Wahl keinerlei Chancen hätten (kaum eine afghanische Frau würden die wählen), "erstreiten" sie sich diese Posten auf der Straße.

Annelena Baerbock profitiert sicher auch von einer Frauenquote. Und sie repräsentiert auch mehr eine urbane linksgrüne Elite. Aber sie stellt sich wenigstens mehreren Wahlen, bevor sie nach Regierungsämtern greift ;-)

Frauen in Afghanistan

Warum wird das jetzt thematisiert und warum wurde in den 20 zurückliegenden Jahren nicht diskutiert, dass tausende afghanische Frauen durch die US-amerikanischen Bomben getötet oder verwundet wurden?

Am 04. September 2021 um 18:55 von DerkleineMuck

"Können wir idioten Bitte aufhören, uns immer innanderen Ländern einzumischen?"

Da gebe ich Ihnen recht was bringt uns das ,das Volk Afghanistans muß selber entscheiden wie es leben will, und wie es mit den Taliban weitergeht.

Nur es gibt leider zu viele die am liebsten ganze Flugzeug flotten mit Sozialleistungen dorthin bringen möchten.

Das kann man nennen wie man will, Hilfs Syndrom oder auch Mitleid, aber es wird nichts bringen, man wird das Brot oder das Geld nehmen, doch es wird erwartet das Afghanistan westlich wird darauf werden die vielen Heilsbringer wohl warten müssen, aber es wird nie geschehen

interessierter seite

usa gegen taliban, da schweigen die waffen. unwahrscheinlich ist allerdings, dass dafür keine propagandaschlacht der geheimdienste läuft, um ein negatives bild von afghanistan in die köpfe der menschen einzupflanzen. wer sagt mir, dass das titelbild in kabul entstanden ist? um solch eine demonstration in dieser stadt zu dokumentieren, würden die frau doch von vorne gezeigt, mit den auf den schildern befindlichen lesbaren beschriftungen. so kann das bild an jedem beliebigen ort entstanden sein um eine bestehendes negatives meinungsbild zu festigen. deshalb sollte man mit vorsicht zur kenntnis nehmen, was möglicherweise von interessierter seite in die medien gestochen wird, und die weitere entwicklung abwarten.

17:41 von zöpfchen

«Ich könnte mir vorstellen, dass die heutigen Taliban viel moderner und aufgeklärter sind, als jene, die vor 20 Jahren das Land regierten.»

Die Taliban von 2021 sind medial geschickter als die Taliban von 2001.
Plus die Führungsfiguren von heute können besser Englisch als die von damals. Sonst ist es wie bei Raider und Twix: geändert hat sich nix.

«Ans Gute im Taliban glauben.»

Und täglich über das Schlechte im Islam schwadronieren.

hier in diesem Thread mulitplizieren sich

10% Bereitschaft, Frauen als gleichberechtigte Menschen anzuerkennen mit 10% Bereitschaft, sich mit Problemen in anderen Ländern auseinanderzusetzen und 1% Bereitschaft, das ausgerechnet auch noch bei denen zu tun, die sowieso Muslime sind.
Das Ergebnis sind, rechnerisch völlig richtig, 0,01 Promille Empathie für die Frauen in AFG und 99,999% bräsiger Selbstzufriedenheit.
Es ist unerträglich. Un_er_träg_lich.

Am 04. September 2021 um 19:06 von falsa demonstratio

Zitat: Können wir idioten Bitte aufhören, uns immer innanderen Ländern einzumischen?

Mir wäre es lieber, wenn wir Idioten aufhörten, anderen beim Verhungern zuzusehen.

Wie hättens den gerne, täglich 10 Jumbo's voll mit Hilfsgüter nach Afghanistan oder auch in andere Länder dieser Welt.

Deutschland möchte schon das Klima retten und noch dazu die ganze Welt und deren Länder mit Lebensmittel Speisen.

Und ab 2030 ist es grün auf der Welt und alle leben glücklich, bei nichten das wird nicht passieren, unsere eigene probleme werden uns über den kopf wachsen.

Aber Deutschland will die Welt retten, nur womit?

19:04 von Kein Einstein

04. September 2021 um 18:33 von Thomas D.
>> 18:22 von Kein Einstein
Nun stapeln Sie doch nicht zu tief. Jemand der weiß "was ein Verkehrspolizist in Kabul glaubt" kann doch nur ein Afghanistan-Experte sein.<<

>>Sie haben es messerscharf erkannt, Respekt. <<

Wenn man dieses Wissen in Deutschland anwendet, wird man dann zum Oberlehrer ernannt?

Das weiß ich nicht. Wer ernennt den jemanden zum Oberlehrer? Der Oberste Oberlehrer?

17:15 von frosthorn

«Ja wo bin ich denn hier gelandet?
Zwickt mich bitte jemand?»

Sie sind im Schlaraffenland Afghanistan-Kommentare der Vermutungsbrigade gelandet, deren Brigadeure irgendwie der Guten Alten Zeit nachtrauern, in der nur Männer Hosen tragen durften, und die wichtigste werbe-suggerierte Frage für die Frau in ihrem Leben war:

«Was koche ich heute Abend, wenn Ede von der Arbeit nachhause kommt …?»

Die Stimme zu erheben hilft immer und ist das wirksamste Mittel

"Die Taliban wollen Frauen nur in niedrigen Positionen"

Es liegt nicht nur im Interesse der afghanischen Frauen, zu verhindern, dass was die Taliban und andere „Erzkonservative“ wollen für niemanden mehr maßgeblich ist.

„Die Videos und Angaben konnten zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. Auch der Sender CNN berichete über den Frauenprotest. Zuvor hatten bereits am Freitag mehrere Frauen in Kabul für Frauenrechte demonstriert“

Den Protest der Frauen in die breite Öffentlichkeit zu tragen - gerade auch weil die Taliban dies zu verhindern suchen - ist die wirksamste Unterstützung, die ihnen internationalen Medien zukommen lassen können.

„Eine Teilnehmerin sagte (…) sie seien angesichts der Situation gezwungen, auf die Straße zu gehen und ihre Rechte einzufordern“

Dass dabei so laut zu werden, dass einen keiner mehr überhören kann hilft, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Wenn ich Typen, die mich belästigten laut angeschrien habe, lösten die sich förmlich in Luft auf.

Am 04. September 2021 um 17:47 von Thomas D.

16:34 von Sisyphos3
mal sehen wie viele Frauen sich dem anschließen
und wie viele ihrer Männer
--
Und Sie haben nichts besseres zu tun, als den Frauen dort den Willen abzusprechen, Veränderungen herbeizuführen?
Und geht es in Ihren Kopf, dass diese Frauen wesentlich mehr Antrieb haben als der faule schwäbische Eigenheimbesitzer, der auf seiner Terrasse über Afghanistan schwadroniert?
__
Ich glaube, hier haben Sie den Foristen @sisyphos3 missverstanden. Er hatte, zumindest nach meinem Verständnis, nicht die Frauen kritisiert, sondern den Umstand, dass sich offenbar die Männer zurückhalten und ihren Frauen eben NICHT den Rücken stärken.
Ehrlich gesagt, verstehe ich den Umstand innerhalb der gesamten Flüchtlingsproblematik nicht. Egal, um welches Herkunftsland es sich handelt, sind immer überproportional viele, meist junge Männer vertreten. Insbesondere bei Kriegsflüchtlingen verstehe ich das überhaupt nicht.

@ Am 04. September 2021 um

@ Am 04. September 2021 um 19:07 von Kaneel
18:45 von zöpfchen

„(Gleichberechtigung)…Das hat sich glücklicherweise in vielen Teilen der Welt gewandelt und ich sehe keinen Anlass davon auszugehen, dass dies in überwiegend muslimisch geprägten Ländern nicht möglich sein sollte. Sie scheinen diese Möglichkeit aber gar nicht erst in Betracht zu ziehen…“

———
Ich sehe überhaupt keine Anzeichen dafür, dass muslimische Länder in großen Schritten auf Gleichberechtigung zulaufen.
Kinkerlitzchen wie die, dass Frauen in Saudi arabien Autofahren oder einem Fußballspiel (aber keiner Steinigung) beiwohnen dürfen, überzeugen mich nicht.

Am 04. September 2021 um 19:26 von schabernack

Vielen Dank für Ihre Erklärung aus dem thread von heute mittag. Die habe ich zwar verstanden, warum das Nebeneinander aber trotz des Gesetzes möglich ist, leider immer noch nicht. Vllt einfach Brett vor Kopf ;)

@ThomasD.

Keiner will den Menschen , bzw. den demonstrierenden Frauen das Recht auf Veränderungen absprechen .
Es ist nur verwunderlich daß das jetzt ausgerechnet den Frauen gelingen soll die ja bekanntermaßen nicht gerade von den Taliban geachtet werden .
Warum hat nicht die vorwiegend männlich besetzte Armee wenigstens die bestehenden Freiheiten versucht zu verteidigen ?
Warum helfen den Frauen nicht deren Männer ?
Warum kommt erst jetzt dieser Drang nach Veränderungen , bzw. der Verteidigung des Erreichten der letzten 20 Jahre ?

Ich würde es den Frauen gönnen sehe aber keine sehr große Chance auf Erfolg , im Gegenteil ich hoffe daß das Ganze nicht im blutigen Gemetzel der Taliban endet .

Das Leerzeichen mache ich übrigens um eine Aussage eines anderen Foristen so deutlich wie möglich als Zitat zu kennzeichnen .
Es hat also nichts mit einem ominösen Code einer Gruppe zu tun sondern ist rein praktischer Natur .

Am 04. September 2021 um 19:07 von Kaneel

Und wenn ich mir anschaue, wie verkrustet die Strukturen in der katholischen Kirche bzgl. Offenheit für ein Priesterinnenamt etc. immer noch sind, ist mir klar welch langen Atem man wohl benötigt.
__
Schon wieder so ein, sorry, absurder Vergleich.
Wenn die Frauen dort auch nur im allerallerallerentferntesten so akzeptiert würden, wie die Frauen hierzulande, ich glaube die wären überglücklich, auch, wenn sie vllt nicht als Imame tätig werden könnten.
Insofern ist der Vergleich mit der katholischen Kirche, jammern auf sehr hohem Niveau.

19:06 von weingasi1

18:51 von Thomas D.
>>Eine Frage noch, bitte:

Ist es ein Code oder das Zeichen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, wenn man grundsätzlich ein Leerzeichen vor dem Satzendezeichen einfügt?<<

Das glaube ich nicht. Ich mache das auch, ausser beim.(Punkt) Aber vor einem Frage- oder Ausrufungszeichen mache ich auch eine Leertaste, ausser, was hier leider oft passiert, das Zeichen dann alleine in der nächsten Zeile steht. Beim Punkt stört es mich nicht und sieht auch ok aus aber speziell beim ? sieht das dann so gequetscht aus. Finde ich, oder?

Mal ganz abgesehen davon, dass das Leerzeichen vor dem Satzendezeichen schlicht falsch ist … in praktisch allen Texten, welche Sie selbst so am Tag lesen, wird es richtig gemacht. In allen Tagesschauartikeln, anderen Berichten, in Sachbüchern, Magazinen, Romanen, überall.

Und da sieht es dann nicht gequetscht aus?

Am 04. September 2021 um 19:27 von Bear9

Wie hättens den gerne, täglich 10 Jumbo's voll mit Hilfsgüter nach Afghanistan oder auch in andere Länder dieser Welt. Deutschland möchte schon das Klima retten und noch dazu die ganze Welt und deren Länder mit Lebensmittel Speisen.
Und ab 2030 ist es grün auf der Welt und alle leben glücklich, bei nichten das wird nicht passieren, unsere eigene probleme werden uns über den kopf wachsen.

Zitat: Aber Deutschland will die Welt retten, nur womit?

Mit Hilfsgütern und Fördergeldern.

Am 04. September 2021 um 19:07 von Anna-Elisabeth

Zitat: Wir sollten aber nicht vergessen, dass es selbst hier in Deutschland afghanische Ehefrauen gibt, die wie Leibeigene behandelt werden und niemand es wagt, etwas dagegen zu unternehmen. Weggucken ist hier die Devise.

Nennen Sie mir einen konkreten Fall und ich erstatte Strafanzeige.

Wer sollte mich dran hindern.

Wer hindert Sie?

RE: schabernack um 19:39; 17:15 von frosthorn

Die Lebensfragen einer Frau nach Dr. Oetker aus den 50er:
"Was soll ich anziehen?" und "Was soll ich kochen?"
Dsr Ede hieß übrigens Peter.

So mancher deutsche Herr wünscht sich wohl in diese Zeit zurückversetzt, die Frauen in Afghanistan wollen in überwältigender Mehrheit nicht zurück in die Taliban-Steinzeit !
Und die Möglichkeiten der Einflussnahme des Westens wurden billig weggeworfen, durch den überstürzten Abzug der Alliierten und der US-Dealmaker.

Gruß Hador

18:51 von Thomas D.

Eine Frage noch, bitte:
Ist es ein Code oder das Zeichen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, wenn man grundsätzlich ein Leerzeichen vor dem Satzendezeichen einfügt?

Ich habe auch gelernt, dass das Satzzeichen an den letzten Buchstaben andockt. Diese Regel ist wahrscheinlich nicht allen Usern bekannt, oder diese empfinden ein Leerzeichen als ästhetischer. Da es ganz verschiedene User so handhaben, handelt es sich m.E. nicht um einen Code.

P.S. Mein Post an Sie sollte kürzlich nicht so schroff ausfallen.

19:27 von Bear9

«Aber Deutschland will die Welt retten, nur womit?»

Irgendwann mal vor Jahren hinkte dieses dümmliche Mantra, was Deutschland denn angeblich wolle, mal leicht wegen Fuß verstaucht. Dann musste erst der Fuß, und dann ein Bein amputiert werden. Später dann auch das zweite Bein. Saß das Mantra dann im Rollstuhl, und konnte nicht mal mehr hinken.

Inzwischen liegt dieser Unfug beatmet auf der Intensivstation, und das Mantra wäre froh, es könnte wenigstens wieder im Rollstuhl sitzen. Aber nein … es wird noch beatmet gequält von den Mantrösen wie Ihnen. Damit es nie mehr auf die Beine komme. Das ist gar nicht schön und richtig gemein …

Eins verstehe ich nicht.

Eins verstehe ich nicht. Dieser Fokus auf Afghanistan. Stellen Sie sich vor, es gebe gesucht solche Proteste in Saudi Arabien. Sie können es sich nicht vorstellen? Das ist der Punkt.

@17:41 von zöpfchen

//Dass die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau im Islam nicht vorstellbar ist, ist nun mal Fakt. Die einzige Möglichkeit: die Frauen treten aus dem Islam aus. Dann sollten für sie andere Regeln gelten.//

Das hat nichts mit dem Islam zutun, sondern mit den in manchen Kulturkreisen üblichen Machtansprüchen der Männer. Die Männer schieben ihre Religion nur vor, um die Unterdrückung der Frauen und der Ausgrenzung Andersdenkender zu rechtfertigen. Das war ja im Christentum lange Zeit nicht anders.

Ist Ihnen Seyran Ates ein Begriff? Es lohnt sich, sich mit den Ansichten dieser bemerkenswerten und mutigen Frau auseinanderzusetzen.

@19:06 von weingasi1

>> ausser, was hier leider oft passiert, das
>> Zeichen dann alleine in der nächsten Zeile
>> steht.

Ähh, aber nur bei Ihnen. Der/die Nächste hat einfach eine andere Monitorauflösung, und schwupps -> nächste Zeile... -.-

@19:27 von Bear9

>> Aber Deutschland will die Welt retten, nur
>> womit?

Mit Engagement. -.-

jaja, gut für die Frauen

und in Deutschland wird man sich zweifelsohne auf die Schulter klopfen, für jeden Funken von Courage, den die Afghanen zeigen.

So kann man sich nämlich schönreden, dass man schon wieder mit dem Scheckbuch wedelt und dadurch die Taliban legitimiert, bevor die auch nur ein einziges Problem ihrer "Machtübernahme" selbst gelöst haben.

19:16 von Bear9 18:55 von DerkleineMuck

Es kommt doch sehr auf die Art und Weise an wie man Hilfe anbietet. Und auch Sie beide sind sicherlich daran interessiert vor Ort Perspektiven zu schaffen damit Menschen im eigenen Land eine Zukunft zu sehen. Damit diese sich keinen extremistischen Kräften anschließen um der Armut und dem Hunger zu entfliehen.

In einer Dokumentation wurde ein deutsches Paar gezeigt, das seit einigen Jahrzehnten in Afghanistan lebt und Schulunterricht überwiegend für Mädchen organisiert. Um das umzusetzen haben sie sich den regionalen Geistlichen ins Boot geholt und der Unterricht findet in einer Moschee statt. Es lassen sich m.E. Wege finden, wenn man nicht an den örtlichen Gegebenheiten und den Menschen vorbei agiert.

18:45 von zöpfchen

@ 04. September 2021 um 18:11 von Kaneel
17:41 von zöpfchen

„…Dass die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau im Islam nicht vorstellbar ist, ist nun mal Fakt.“

« Irgendwie haben Sie sich bzgl. Ihres Standpunktes "festgebissen". Zudem ist Ihr Vorstellungshorizont vllt etwas enger gefasst als der von anderen. »

Ich orientiere mich empirisch. In welchem islamischen Land ist denn die Gleichberechtigung realisiert ?"

,.,.,

Nein, sie orientierten sich nicht "empirisch", sondern als Prophet, der ein für allemal die Zukunft kennt.
Lesen Sie doch selbst, was Sie oben geschrieben haben.

Aber immerhin machen Sie jetzt einen Rückzieher.

Erstaunlicher Mut der afghanischen Frauen

Diese afghanischen Frauen treten unter Gefahr für Leib und Leben für ihre Rechte ein. Ich traue meinen Augen kaum, dass sie den Mut zu dieser Demonstration haben in einem Land, in dem Frauen schon für ein Handygespräch ausgepeitscht wurden. Chapeau !

18:52 von Werdaswissenwill

"Wenn die eigene Familie nicht mitspielt wie soll man andere davon überzeugen?"

,.,.,

Wenn der eigene Mann ein Macho ist, dann kann man die Gesellschaft - mit anderen Frauen zusammen - nicht aufrütteln?

Was isst denn das für eine seltsame Unterwürfigkeit.

19:27 von Bear9 | Fast 1:1 abgeschrieben ?

'Aber Deutschland will die Welt retten, nur womit?'

Das liest sich wie 1:1 von einem der AfD-Plakate abgeschrieben, die gerade aushängen. Niemand in Deutschland spricht von der Weltenrettung außer dem blauen Verein.

In dem Beitrag wird darüber geschreiben, wie in Afghanistan Frauen für ihre Rechte eintreten. Darüber zu berichten und es gut zufinden ist für Sie 'Weltrettung' ?

Allerdings kann die Welt um einiges besser werden, wenn wir unseren Horizont über die eigene Hutkrempe hinaus erweitern.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@20:11 von falsa demonstratio @19:07 von Anna-Elisabeth

//Nennen Sie mir einen konkreten Fall und ich erstatte Strafanzeige.//

Vor einigen Jahren war im SPIEGEL darüber zu lesen. Wenn ich daran denke, was dort eine Gynäkologin berichtete, koche ich heute noch. (Vermutlich habe ich den Artikel noch irgendwo.)
Anamnesen aus Krankenakten darf ich hier nicht zitieren.

//Wer hindert Sie?//

Gute Frage. Vermutlich Angst. Sie können es auch Feigheit nennen.

Darstellung: