Ihre Meinung zu: Einigung auf Abfrage von Corona-Impfstatus in sensiblen Bereichen

3. September 2021 - 8:12 Uhr

In Kliniken ist es längst selbstverständlich, dass Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Beschäftigten abfragen dürfen. Dieses Auskunftsrecht will das Kabinett nun ausweiten - auf Bereiche wie Altenpflege und Kinderbetreuung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.833335
Durchschnitt: 1.8 (6 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

Das RKI zählt statistisch über eine ganz neu eingeführte Definition GEIMPFTE auf Intensivstationen nur dann als Covid-Fälle, wenn sie auch eine Corona-typische „klinische Symptomatik“ aufweisen! Was logisch klingt und es in einer normalen Welt sogar wäre (selbstredend sollten als Corona-Kranke auch nur Menschen mit Corona-Symptomen gewertet werden), wird aber bei NICHT Geimpften Patienten auf der Intensivstation NICHT getan! Wenn ein NICHT Geimpfter einen positiven Corona-Test bei Einlieferung aufweist (selbst wenn er mit schweren Verletzungen aufgrund zB eines Unfalls eingeliefert wurde), dann zählt dieser gemäß der RKI-Statistik-„Logik“ TROTZDEM als CORONA-Fall. Ein GEIMPFTER und ebenfalls Corona-positiv Getesteter geht dagegen NICHT als Corona-Fall in die Statistik ein!

Das sollte selbstverständlich sein

Jedenfalls so lange es nur darum geht den Impfstatus abzufragen. Arbeitgeber müssen ihr Personal schützen und das können sie nur, wenn sie wissen wer geimpft ist und wer nicht.

Abfragen?

Womit beschäftigt sich diese Regierung überhaupt? Was ist wenn der Arbeitgeber gar nicht fragen oder der Arbeitnehmer nicht antworten will?
Zwangsfrage - Zwangsantwort oder was?

Die Abfrage ist die eine

Die Abfrage ist die eine Seite, was der Arbeitgeber dann aber mit der Antwort anfangen wird die andere Seite. Wohin soll das noch führen? Will man Menschen die sich egal aus welchen Gründen nicht impfen lassen möchten kündigen? Frage mich auch wie viele Gesetze noch mit dem Infektionsschutzgesetz umgangen werden sollen. In Altenpflegeheimen gehe ich davon aus das die Insassen geimpft sind, wenn die Angaben über die Wirkungsweise der Impfungen stimmen also geschützt sind. Habe heute früh ein Interview im Deutschlandfunk mit Herrn Spahn gehört, wo er von einer Pandemie der Ungeimpften sprach, und es mit Zahlen belegte das es fast nur noch Ungeimpfte sind die positiv getestet werden. Wird sicher stimmen, könnte aber auch daran liegen das nur noch Ungeimpfte getestet werden. Ich denke es wird Zeit nach1,5 Jahren endlich eine sachliche Diskussion zu beginnen bei der alle zu Wort kommen, auch jene die anderer Meinung sind als die viel zitierten Experten.

Kommt jetzt die Freistellung für Ungeimpfte?

"[In Pflegeheimen, Kitas und Schulen] seien den Beschäftigten Menschen anvertraut, die einen besonderen Schutz bräuchten, argumentierte er."
> Und welche Konsequenzen sieht Herr Spahn für einen ungeimpften Beschäftigten vor? Vom chronischen Pfleger- und Lehrermangel wird er ja bestimmt schon mal gehört haben.

"'Pragmatisch wäre, dass nur die Sitznachbarn für fünf Tage in Quarantäne gehen und sich dann freitesten können', so Spahn."
> Pragmatisch wäre es, die Schulkinder zweimal pro Woche vor dem Unterricht zu testen (am besten zuhause). Dann braucht es auch keine Maßnahmen für Kinder, die nur bei ungeimpfen Erwachsenen sinnvoll wären.

(In Berlin wurde die Kontaktverfolgung an Schulen und Kitas übrigens eingestellt.)

PCR-Tests an Schulen?!

"Spahn sprach sich überdies für den Einsatz von PCR-Tests an Schulen aus."
> Wir haben über 8 Millionen Schüler in Deutschland. Im Dezember wurden mal 1,6 Millionen PCR-Tests in einer Woche Woche durchgeführt - das war der bisherige Maximalwert. Und ein PCR-Test kostet um die 50 Euro.

Hat Herr Spahn auch einen Vorschlag, wie er seine Fantasien umsetzen möchte?

"Zuletzt waren die Corona-Infektionszahlen besonders in jüngeren Altersgruppen stark gestiegen."
> Und es ist trotzdem nichts passiert, weil Kinder gar nicht oder nur leicht erkranken und kaum ansteckend sind.

Abfrage von Corona-Impfstatus in sensiblen Bereichen

man wundert sich schon gelegentlich
wie schwerfällig einiges in unserem Land so funktioniert

Wird beim Ausleihen eines Mietautos auch diskutiert,
ob das Vorzeigen einer Fahrerlaubnis,
nicht gegen den Datenschutz verstößt
Womöglich stehen im Führerschein "heikle Daten",
das Geburtsjahr und was man sonst so fahren darf ....

Warum sollte der Arbeitgeber

Warum sollte der Arbeitgeber nicht über den Zustand der Bekegschaft informiert sein dürfen? Völlig unverständlich. Immerhin trägt er die Fürsorge für ALLE Mitarbeiter. Nicht nur bei corona.
Was kommt als Nächstes? Der AG darf nicht mehr nach Qualifikation fragen? Diskriminiert ja irgendwie die schlechten Schüler und die, die keine Lehre oder Studium haben.
Mann/Frau/irgendwas darf er auch nicht fragen.
Dann kann bald jeder kommen und gehen, wie es passt.
So kann das nicht funktionieren.

Impfstatus

In unserem Pflegeheim wurden die Impfungen über das Haus organisiert, während der Arbeitszeit, da erübrigt sich ein Auskunftsrecht dann irgendwie - inzwischen sind bei allen Bewohnern und Mitarbeitern, welche den Wunsch hatten, auch Antikörperbestimmungen durchgeführt und die Vorbereitungen zur dritten Impfung laufen an ...
Schwierigkeiten und Widerstände sind erst zu erwarten, wenn es zu einer Impfpflicht für die Mitarbeiter käme, dazu wird weiterhin nicht jeder bereit sein - und ich wüßte nicht, wie die Dienste abgesichert sein sollten, wenn man diese Mitarbeiter nicht mehr in der direkten Pflege arbeiten ließe ...

@ Orfee, um 08:30

“Was ist wenn der Arbeitgeber gar nicht fragen oder nicht antworten will?“

Warum befassen Sie sich nicht mit der Thematik? Dann erübrigt sich eine solch naive Frage.

Impfstatus Abfragen

Mit welchem Impfstoff haben Sie sich impfen lassen?

- Biontech Note 1
- Johnson & Johnson Note 2
- AstraZeneca Note 3
- CoronaVac Note 4
- Sputnik Note 5
- Kein Impfstoff Note 6

Dann kommt die Bewertung des Arbeitnehmers nach der Impfung und die Zuverlässigkeitsbeurteilung.

Und weiter?

Wenn die Arbeitgeber dann den Impfstatus kennen, welche Konsequenz erwächst daraus für die ungeimpften Mitarbeiter?
"Wie wollen Sie einem Angehörigen erklären, dass die Mutter an Covid gestorben ist, weil der Pfleger nicht geimpft war?", so Spahn im "Spiegel".
Welche Ausrede hat Herr Spahn denn für Angehörige parat, deren Verwandte an Corona sterben, weil die Mitpatienten nicht geimpft waren?

Sternenkind

Wenn es tatsächlich so wie von Ihnen beschrieben ist (ich kann es mir durch Erfahrungen mit ähnlichen Vorgehensweisen im Bezug auf Corona gut vorstellen)
könnte man echt vom Glauben abfallen. Ich würde mich freuen, wenn die Aktivisten hier im Forum dazu Stellung beziehen würden.

@08:30 von heribix: Pandemie der Ungeimpften

Im Prinzip hat Herr Spahn damit auch Recht denn Tatsache ist (und dass können Sie von fast allen Krankenhäusern in Deutschland und der Schweiz hören) dass es sich bei den schweren Verläufen auf Intensiv fast nur um Ungeimpfte handelt.
https://www.srf.ch/news/schweiz/junge-corona-patienten-niemand-der-da-li...
Letztendlich kommt es weniger darauf an ob man positiv getestet wird (weswegen die Tests auch wenig bringen) sondern ob man bei einer Erkrankung einen schweren Verlauf mit intensivmedizinischer Betreuung zu erwarten hat, deren Häufung dann für übervolle Intensivstationen führen wird. Dass das Virus nicht mehr verschwinden wird, dürfte klar sein - die Frage ist aber ob man schwere Krankheitsverläufe verhindern kann. Und das wird momentan mit der Impfung am ehesten der Fall sein.

Ok. Keine Auskunftpflicht.

Ok. Keine Auskunftpflicht.
Dann aber auch keine Lohnfortzahlung im Coronafall.
Damit sollten impfgegner doch leben können.

@08:44 von Bender Rodriguez

"Warum sollte der Arbeitgeber nicht über den Zustand der Belegschaft informiert sein dürfen? Völlig unverständlich. Immerhin trägt er die Fürsorge für ALLE Mitarbeiter. Nicht nur bei corona"
Was Corona betrifft tendiere ich eher zu Ihrer Meinung, aber es gibt noch eine Kehrseite der Medaille. In den USA bekommen manche Menschen mit gewissen Vorerkrankungen bzw genetischer Risiken weder Krankenversicherung (zu teuer) noch Job (Ausfallrisiko zu groß) - und das obwohl sie noch nicht einmal akut krank sind. D.h. diese Menschen werden von vorneherein aussortiert. Wollen wir das in Deutschland wirklich auch haben??

@Bender Rodriguez - Sie wünschen die Totalüberwachung?

08:44 von Bender Rodriguez:
"Warum sollte der Arbeitgeber nicht über den Zustand der Belegschaft informiert sein dürfen? Völlig unverständlich. Immerhin trägt er die Fürsorge für ALLE Mitarbeiter."

Natürlich ist für einen Arbeitgeber alles interessant, was die Arbeitsfähigkeit seiner Mitarbeiter beeinflussen könnte. Da wären neben dem Impfstatus auch die Ess- und Trinkgewohnheiten, der Umgang mit Drogen, die Freizeitgestaltung, die privaten Kontakte, die Familienplanung und das Liebesleben relevant. Nur ist das keine Fürsorge, sondern Überwachung.

Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ist damit erfüllt, dass er seinen Mitarbeitern die Teilnahme an einer Impfung ermöglicht.

"Was kommt als Nächstes? Der AG darf nicht mehr nach Qualifikation fragen? Diskriminiert ja irgendwie die schlechten Schüler und die, die keine Lehre oder Studium haben."
> In welchen Berufen ist eine Impfung notwendig, um seine Arbeit machen zu können?

@08:55 von nie wieder spd: und noch viel weiter?

Um das noch ein bisschen weiterzuführen: Während der 1.Welle starben in schwedischen Pflegeheimen viele Menschen deswegen weil das Virus über die Reinigungskräfte hereingetragen wurde (das war anscheinend auch der Hauptgrund für die vielen Todesfälle die dem Land einen so schlechten Ruf am Anfang der Pandemie einbrachte).
D.h. es würde dann u.U. nicht genügen nur das Pflegepersonal zu impfen, sondern alle anderen auch. Übrigens kann das Virus auch durch ungeimpfte Angehörige ins Krankenhaus gebracht werden.
Was man in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen sollte ist, dass alljährlich eine nicht unbedeutende Anzahl Menschen in Kranken-Pflege-Einrichtungen sterben weil elementare Hygieneregeln aus Zeitmangel nicht eingehalten werden. Das erklärt den Angehörigen übrigens niemand.

Wir sollten corona nun auch

Wir sollten corona nun auch wieder beenden und zum Leben zurückkehren.
2 Jahre Firlefanz reichen ja wohl. Was bis jetzt nicht reformiert wurde, wird es auch nicht mehr. Da waren die Politiker einfach zu langsam.

Interessant ist der letzte Abschnitt des Artikels.

“Die Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.“

Diese Menschen fielen dann unter die Rubrik “unerkannt erkrankt & genesen“, so dass ihnen - wenn ich das richtig sehe - die gleichen Rechte zugesprochen werden müssten wie Geimpften und “offiziell“ Genesenen.

Und:
Wahrscheinlich tragen diese “unerkannt Genesenen“ dank des harmlos verlaufenen oder gar nicht aufgetretenen/nachgewiesenen Krankheitsverlaufs nicht unerheblich zu der relativ geringen Zahl der Hospitalisierungen bei.

Impfpflicht

Eine Impfpflicht (mindestens für einige Berufsgruppen) wäre wohl ehrlicher.
"Wie wollen Sie einem Angehörigen erklären, dass die Mutter an Covid gestorben ist, weil der Pfleger nicht geimpft war?"
Und wenn der Angehörige weiß, dass der Pfleger nicht geimpft ist, was soll er dann machen? Ist ja sogar noch schlimmer, wenn meine Mutter dann stirbt, und ich habe davon gewusst. Muss ich meine Mutter dann also aus dem Pflegeheim rausnehmen? Natürlich muss ich das, oder halt mit meinen Selbtsvorwürfen leben...

@08:59 von Bender Rodriguez: Keine Lohnfortzahlung

Wiederum die Frage wie weit man das ausdehnen möchte. Sollen auch Motorrad- und Fahrradfahrer die verunfallen, im Fall wenn sie den Unfall selbst verschuldet haben, auch keine Lohnfortzahlung mehr erhalten?
Auch das lässt sich noch beliebig erweitern wobei ich der Meinung bin, dass wir im Prinzip auf unser Solidarsystem in der Krankenversicherung stolz sein können. Wenn ich sehe wie das in den USA so läuft (siehe Michael Moore-Film), dann überkommt mich das kalte Grauen.
Leute die mit Corona auf Intensiv liegen, sind unabhängig vom Impfstatus, schon genug gestraft.

Advokat

Hier ist aber nicht Amerika. Und die lv fragt schon nach vorerkrankung. Private kV nimmt auch nicht jeden.
Mal abgesehen davon, dass es auch meldepflichtige Krankheiten gibt.
Schaffen wir das auch ab?
Geht doch niemanden was an, dass man Pocken oder Lepra hat. Oder Aids. Oder sonstwas.
"Ich will nix sagen" geht einfach nicht.
Solche Mitarbeiter wären bei mir auf der Abschussliste. Solch unkooperatives Personal wollte ich nicht haben.

@Bender Rodriguez - Stigmatisierung

08:59 von Bender Rodriguez:
"Ok. Keine Auskunftpflicht.
Dann aber auch keine Lohnfortzahlung im Coronafall."

Dann auch keine Lohnfortzahlung für Raucher mit einer Lungenkrankheit. Keine Lohnfortzahlung für Adipöse mit Herzerkrankung. Keine Lohnfortzahlung für Alkoholiker mit Leberschäden. Keine Lohnfortzahlung für Hobbysportler mit einer Verletzung. Keine Lohnfortzahlung für Autofahrer nach einem Verkehrsunfall.
Diese Liste ließe sich beliebig lange fortsetzen.

Merken Sie eigentlich, dass Sie sich hier ganz offen für die Stigmatisierung einer Minderheit aussprechen?

Bender Rodriguez

"Ok. Keine Auskunftpflicht.
Dann aber auch keine Lohnfortzahlung im Coronafall.
Damit sollten impfgegner doch leben können."
-
Natürlich können sie das. Aber nur, wenn auch Autofahrer nach einem Unfall, Raucher nach Folgeschäden uvm. ebenso behandelt werden.

Hier delegiert der Staat

Das von Jens Spahn vorgetragene Argument von der toten Mutter im Altersheim und dem ursächlich ungeimpften Pfleger hinkt.
Suggeriert wird, wenn der Arbeitgeber den Impfstatus kennt, wird alles gut.
Das ist falsch.
Organisationsversagen, Schludrigkeit, Kommunikationspannen sind in vielen Altersheimen keine Fremdworte.
Ein ungeimpfter Mitarbeiter rutscht da leicht durch.
Besser wäre eine klare Impfpflicht für solche Berufsgruppen und deren Arbeitgeber mit festgelegte Datum für eine Auffrischungsimpfung.
Ich sehe im Geiste schon den ersten primär umsatzorientierten Pflegeheimbetreiber, der sich damit verteidigt, dass der verantwortliche Pfleger aber nach der Impfung gefragt wurde und voll geimpft war.
Damals.
Vor anderthalb Jahren.

08:58 von Seebaer1Ich habe

08:58 von Seebaer1

Ich habe gerade mal versucht ( entgegen meiner Überzeugung ! ) mich schlau zu lesen - habe aber bei dem Satz dann abgebrochen :
** Der AfD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Haushaltsausschusses Peter Boehringer ist ein Freund offener Worte. **

Mehr sage ich dazu besser nicht.

So schnell kann's gehen...

...vor einer Woche waren gefühlt noch alle dagegen.

Der nächste logische Schritt ist dann doch, dass Ungeimpfte in diesen Bereichen nicht mehr arbeiten dürfen. Und dann sind die "weniger sensiblen" Branchen dran.

Wie sagte mir gestern jemand? Es kann sich jeder frei entscheiden. Und wem's nicht passt, der kann sich einen anderen Job suchen.
Wer Freiheit so definiert, für den ist auch eine Wand und kein Dach ein Haus.

@08:14 von Sternenkind

>> Das RKI zählt statistisch über eine ganz
>> [...]

Sie haben diesen Unsinn 1zu1 aus dem unseriösen Artikel "Großbetrug des RKI soll Impfapartheid vorbereiten" gecopy&pasted? oO

Nachfragerin

"Natürlich ist für einen Arbeitgeber alles interessant, was die Arbeitsfähigkeit seiner Mitarbeiter beeinflussen könnte. Da wären neben dem Impfstatus auch die Ess- und Trinkgewohnheiten, der Umgang mit Drogen, die Freizeitgestaltung, die privaten Kontakte, die Familienplanung und das Liebesleben relevant. Nur ist das keine Fürsorge, sondern Überwachung."
Pure Phantasie. Niemand hat hiervon gesprochen.
"Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ist damit erfüllt, dass er seinen Mitarbeitern die Teilnahme an einer Impfung ermöglicht."
Wohl kaum.

Falls das immer noch nicht angekommen ist, die Wahrscheinlichkeit von Geimpften infiziert zu werden, sinkt auch.

Auch wenn geimpfte sich infiziern können.

Aber überlassen wir es halt den Datenpanikern, dann haben wir noch 20-30 Jahre spass an corona.
Ey, voll supi.

Es geht voran

Italien könnte Ministerpräsident Mario Draghi zufolge eine Impfpflicht für alle einführen. Dies werde geprüft...

@ Orfee, um 08:54

Es wäre doch viel sinnvoller, sich mit einem Problem ernsthaft und zielgerichtet zu befassen.

Sie hingegen tragen unablässig vermeintliche Gegenargumente zusammen, um Ihre Impfabneigung zu zeigen.
Dazu benutzen Sie Gründe, die vollkommen an der Realität vorbeigehen und die Sie natürlich absichtlich derart übertreiben, dass es schon grotesk wirkt.

Lassen Sie andere sich für Sie impfen, Ihr AG wird Sie so lange nicht nach Ihrem Impfstatus fragen, wie ihm das von Gesetz wegen nicht erlaubt ist, hoffen Sie weiterhin, gesund zu bleiben, was ich Ihnen sehr wünsche, und gut is.

um 09:11 von Bender Rodriguez

"Wir sollten corona nun auch wieder beenden und zum Leben zurückkehren.
2 Jahre Firlefanz reichen ja wohl. Was bis jetzt nicht reformiert wurde, wird es auch nicht mehr. Da waren die Politiker einfach zu langsam."

Mir erscheint ihre Oberflächlichkeit erschreckend.
Weder Sie, noch ich noch irgendwer kann Corona beenden. Sonst sagen sie mir, wo der Schalter ist.
Bei all dem Leid, den Toten und der noch immer drohenden Gefahr sprechen sie von Firlefanz.
Und der Satz: "was jetzt nicht reformiert wurde, wird es auch nicht mehr."
Was denn?
Inwiefern waren unsere Politiker zu langsam. Was hätten Sie nach ihrer Meinung tun sollen?
Eine sachliche Antwort erwarte ich von Ihnen nicht und dass ihnen endlich die Geduld ausgehen wird und dass sie schweigen, glaube ich auch nicht.

@08:14 von Sternenkind

Nachtrag:

Der letzte Absatz beginnt übrigens mit:
> Hier wird u.U. sogar Pogromen gegen
> Ungeimpfte der Boden bereitet...

Glauben Sie DAS wirklich? oO

kein Verständnis

Wenn ein Ungeimpfter eine immungeschwächte geimpfte Person ansteckt und die erkrankt und schwere Schäden davon trägt ist das nicht schützenswerter?
Der Geimpfte hat sich für sich und die Gemeinschaft impften lassen. Der Unsolidarische wird also geschützt. Übrigens der AG wüsste dann trotzdem nicht ob der Ungeimpfte ein Impfgegner oder eine besondere Krankheit hat die impfen verbietet.
Wie immer auch hier finde ich das falsch, das die Interessen Weniger über den Interessen der Mehrheit stehen.

8.30 heribix - Deutschlandfunk Interview Herr Spahn

"Es wird Zeit nach 1,5 Jahren endlich eine sachliche Diskussion zu beginnen bei der alle zu Wort kommen, auch jene die anderer Meinung sind als die viel zitierten Experten".
Diese Meinung kann man nur unterstreichen, denn die Interessen der viel zitierten Experten sind nur zu bekannt.

@ um 09:09 von Advocatus Diabo...

„Was man in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen sollte ist, dass alljährlich eine nicht unbedeutende Anzahl Menschen in Kranken-Pflege-Einrichtungen sterben weil elementare Hygieneregeln aus Zeitmangel nicht eingehalten werden. Das erklärt den Angehörigen übrigens niemand.“
Stimmt.
Aber das hat die Angehörigen von Patienten doch bisher ebensowenig interessiert, wie es die Eltern unserer Kinder nicht interessiert hat, in welch verwahrlosten, personell schlecht ausgestatteten, völlig unterfinanzierten und teilweise restaurierungsbedürftigen Schulen ihre Kinder fürs Leben lernen müssen. Hauptsache, sie sind aus dem Weg.
Deshalb gab es wahrscheinlich zu Beginn der Pandemie auch keinen Aufschrei von Angehörigen, als die Sterberate in Alten - und Pflegeheimen aufgrund von Corona dramatisch angestiegen ist.
Mal sehen, was die Politik sich ausdenkt, wenn massenweise Kinder wegen Corona in den Krankenhäusern und Intensivstationen Einzug halten und ob dann ein Aufschrei der Eltern erfolgt.

um 09:16 von Bender Rodriguez

"Solche Mitarbeiter wären bei mir auf der Abschussliste."
Diese Wortwahl ist bei Ihnen Programm. Provozieren ohne Inhalt.

Was soll das bringen??

Erstens sind Kinder gar nicht gefährdet. Zweitens verhindert die "Impfung" keine Infektiosität: Wo tatsächlich Gefahr besteht, werden verantwortliche Vorgesetzte ohnehin alle testen - auch die Geimpften.

Unsere Regierung agiert fortgesetzt ideologisch und anti-wissenschaftlich und betreibt weiter die Spaltung unserer Gesellschaft. Am Ende bleibt eine weitere Notstandsverordnung, die nie wieder aufgehoben werden wird (siehe 9/11), als weiterer Sargnagel für unseren Rechtsstaat.

um 08:44 von Sisyphos3

man wundert sich schon gelegentlich
wie schwerfällig einiges in unserem Land so funktioniert

Wird beim Ausleihen eines Mietautos auch diskutiert,
ob das Vorzeigen einer Fahrerlaubnis,
nicht gegen den Datenschutz verstößt
Womöglich stehen im Führerschein "heikle Daten",
das Geburtsjahr und was man sonst so fahren darf ....
---------------------
Der Datenschutz nimmt immer groteskere Ausmaße an.

@harry_up - Status "ungeimpft" trotz Antikörpern im Blut

09:12 von harry_up:
"Diese Menschen fielen dann unter die Rubrik 'unerkannt erkrankt & genesen', so dass ihnen - wenn ich das richtig sehe - die gleichen Rechte zugesprochen werden müssten wie Geimpften und 'offiziell' Genesenen."

So sollte es sein.
Die Politik macht aber das Gegenteil: Sie erkennt nicht einmal einen positiven Antikörpertest als Nachweis an.*

Ich weiß nicht, ob das nur die übliche Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Fakten ist oder ob es sich um eine politische Unterstützung für den Absatz des Biontech-Impfstoff handelt.

*) Nachzulesen in der Berliner Zeitung:
https://kurzelinks.de/0s3e

Eigenschutz statt Fremdschutz

Vielleicht sollten wir auch einfach damit aufhören, die Impfung als Schutz der anderen zu betrachten. Wenn meine Mutter vollständig geimpft ist, ist alles menschenmögliche getan. Dann kann mir der Impfstatus des Pflegers auch egal sein. Wie erkläre ich einem Angehörigen, dass er verstorben ist, weil er beim Spaziergang im Park auf einer Bananenschale ausgerutscht ist? Wir können einfach nicht alle Lebensrisiken ausschließen. Damit müssen wir wohl leben. Oder wir sorgen dafür, dass das ganze Leben überhaupt nicht mehr lebenswert ist.

08:55 von nie wieder spd:

< "Wie wollen Sie einem Angehörigen erklären, dass die Mutter an Covid gestorben ist, weil der Pfleger nicht geimpft war?", so Spahn im "Spiegel". >

2 weitere Beispiele:
1. Im Laufe der 1. Welle starben Altenheim-Bewohner, weil es kein Schutzmaterial dort gegeben hat.
Man hatte noch im Febr. über 14 to. Schutzmaterial nach China ausgeflogen, weil dort die Pandemie gerade stark war. Eine Mio Schutzmasken hat man nach Italien im März gegeben.
Erst hinterher stellte man aufgrund der vielen Corona-Toten in den Altenheimen fest, dass Schutzmaterial überall fehlte.
Auch war damals noch behauptet worden, wir brauchen keine Schutzmasken.

2. Die ersten Impfstoffe gab es bei uns später als z. B. in Israel.
Im Winter 20/21 starben daher ungeimpft viele Altenheimbewohner u. viele infizierten sich ungeimpft noch.
Auch dies wäre vermeidbar gewesen.

Wie erklärt man beides den Angehörigen?
In beiden Fällen hat aber die Regierung die Fehler gemacht.

Wegen Zeichenmangel keine weitere Erläuterung

Variante-Mu

Eine kleine Lektion für Herrn Spahn. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine neue Coronavirus-Variante als "Variante von Interesse" eingestuft. Es handelt sich um die Variante Mu, die zuerst im Januar in Kolumbien identifiziert worden ist.
Ich dachte zuerst Variante MÖÖÖÖÖ, die von einer Kuh auf die Menschen gesprungen ist.

Es ist die Variante-Mu aus Kolumbien und bei dieser Variante wirkt der Impfstoff nicht.
"Wie wollen Sie einem Angehörigen erklären, dass die Mutter an Covid gestorben ist, weil der Pfleger nicht geimpft war?", so Spahn im "Spiegel".

Ganz einfach. Man kann es damit erklären, dass es wohl eine andere Variante war.

@ Nachfragerin, 09:07

re @ Bender Rodriguez

Beim Lesen Ihrer Antwort fiel mir der letzte Satz auf:

“>In welchen Berufen ist eine Impfung notwendig, um seine Arbeit machen zu können?“

Diese Frage geht aber wirklich am diskutierten Problem vorbei, finden Sie nicht?

Seit wann @ 08:42 von Nachfragerin

>>> > Und es ist trotzdem nichts passiert, weil Kinder gar nicht oder nur leicht erkranken und kaum ansteckend sind >>>

Seit wann sind infizierte Kinder kaum ansteckend?
Kinder zwischen 0-5 haben die geringste Virenlast! Und dann egal?

Und es sind bisher 11 Kinder an Corona verstorben! 8 von diesen Kindern waren vorerkrankt!
3 Kinder allerdings nicht! Heißt also es gibt 3 Elternpaare (oder Alleinerziehende) welche um ihre vor Corona gesunden Kinder trauern!

Was mit Verlaub ja nur die Jenigen überhaupt interessiert die es betrifft...
Corona VerharmloserInnen übergehen diesen Punkt geflissentlich!
Waren ja nicht ihre Kinder (schulterzuck)

@Bender Rodriguez

Das Leben ist so schön einfach, wenn es nur schwarz und weiß ist. Man sollte den Erfinder der Grautöne bestrafen.

Passiert @ 09:21 von saschamaus75

>>> Sie haben diesen Unsinn 1zu1 aus dem unseriösen Artikel "Großbetrug des RKI soll Impfapartheid vorbereiten" gecopy&pasted? oO >>>

Bei UserIn "Sternenkind" schon mal öfters. Ist natürlich keine Absicht um munter Desinformation zu sähen.
Nur ein Versehen im Eifer des Postens, Sie verstehen.

@Bender Rodriguez "Ok. Keine

@Bender Rodriguez "Ok. Keine Auskunftpflicht.
Dann aber auch keine Lohnfortzahlung im Coronafall.
Damit sollten impfgegner doch leben können."
Wo wollen sie anfangen und wo aufhören? Bei der Frage zu Risiko Sportarten, nach Rauchern, oder Kinderwunsch? Keine Lohnfortzahlung mehr für Übergewichtige im Krankheitsfall? Langsam finde ich die Diskussion in diesem Land nur noch Haarsträubend, in einem freien Land sollte es auch jedem überlassen sein ob er sich impfen lassen will oder eben nicht. So wie jeder frei entscheiden darf ob er mit 300 über die Autobahn fahren will oder nicht. Also kommen sie mir nicht mit dem Risiko für andere.

Am 03. September 2021 um 08:15 von V.Scho

"Jedenfalls so lange es nur darum geht den Impfstatus abzufragen. Arbeitgeber müssen ihr Personal schützen und das können sie nur, wenn sie wissen wer geimpft ist und wer nicht."

Was für ein Quatsch...
Arbeitsschutz ist nicht nur erforderlich um Todesfälle zu vermeiden, man sollte sich auch keine Finger abschneiden, oder chronisches Rückenleiden durch falsche Sitzhaltung etc...

Also, selbst wenn die Geimpften im Vergleich zu den Ungeimpften leichtere Krankheitssymptome aufweisen, aber potentiell krank werden können, das sollte falls möglich durch Arbeitsschutz vermieden werden. Das gleiche gilt auch von der potentiellen Infektiosität, da auch die Geimpften können, wenn auch weniger, andere anstecken könnten.
Also, machen Sie es sich einfach, und richten Sie die Arbeitsplätze so ein, mit der Annahme das alle Ungeimpft sind.

@09:16 von Bender Rodriguez

"Solche Mitarbeiter wären bei mir auf der Abschussliste..."
Wenn ich richtig liege dann wären bei Ihnen schon mal alle Mitarbeiter welche nicht geimpft sind oder Ihnen die Auskunft verweigern (nur zu Corona oder noch mehr?) auf der Abschussliste. Das ist genau der Grund dass so etwas nicht generell erlaubt ist, und das ist auch richtig so.
Und das manche Krankenkassen nicht jeden nehmen oder nach gewissen Vorerkrankungen fragen, liegt schlicht und einfach daran dass wir hier auch schon amerikanische Verhältnisse haben.
PS: Vielleicht will ihr unkooperatives Personal auch keinen solchen Chef. Sollte das im Pflegebereich sein, dann hätten viele Einrichtungen bald überhaupt kein Personal mehr.
Können wir uns das leisten?

Ist das nicht schön?

Der Mensch ist doch pfiffig: Wir hatten oft die Themen Corona, Datenschutz und Merkel. Jetzt haben wir es ja schon mal geschafft die ersten beiden in ein (!) Thema zu packen. Da geht also noch was.
Mein Resümee: Es steht die Frage im Raum, ob große Teile der Menschheit nicht vielleicht paranoid sind: Von 10:00 bis 11:00 Uhr posten wir in Sozialen Medien unseren Sozialen- und Impfstatus, offenbaren teils intimste Daten ... schnell noch mal zu Facebook, zu WhatsApp, gehen da einkaufen wo wir gefilmt werden, zahlen mit Kreditkarte und sammeln Pünktchen, nehmen noch schnell an 3 Preisrätseln teil.
Um 13:00 fragt der Chef "biste eigentlich geimpft?"
Und wir? Rufen nach Betriebsrat, Rechtsanwalt und dem Datenschutzbeauftragten.
Bei allem Schutzverständnis: Dieses Gesamtpaket ist lächerlich

Die Möglichkeit zur Impfstatusabfrage ist wichtig

Denn wie sonst kann in Arbeitsgemeinschaften ein sinnvolles Hygienekonzept erarbeitet werden. Auch der Hinweis auf den Datenschutz in diesem Zusammenhang muss nochmal betrachtet werden. Ich vermute mal, dass bei der Schaffung der Datenschutzgesetze die Notwendigkeit von Datenfreigaben in Pandemiesituationen nicht Gegenstand der gesetzgeberischen Betrachtung war; da könnte man nacharbeiten. Auch die in einem früheren TS Beitrag vorgetragene Meinung, dass die Privatpersondaten über Krankheiten nicht dem Arbeitgeber mitgeteilt werden dürfen, ist unscharf. Der Abeitnehmer teilt mit der Impfstatusmitteilung dem Arbeitgeber ja keine Erkrankung mit( dann sollte er ja gar nicht arbeiten), sondern bietet nur eine Einschätzungserleichterung für den Arbeitgeber, wie er das Risiko einer Infektionsverbreitung im Betrieb bestmöglich verhindern kann.

Das sollte mindestens im

Das sollte mindestens im Gesundheitswesen völlig normal sein. Auch eine Impfpflicht gehört für mich dazu. In Krankenhäuser gab es die mal vor 20 Jahren, zumindest musste ich mich impfen lassen als ich da mal für 13 Monate Zivildienst leisten dürfte - ansonsten hätte ich dort nicht arbeiten können. Ich hoffe doch das es die immer noch gibt.
Wer Patienten vorsätzlich gefährdet und nicht bereit ist den bestmöglichen Schutz dieser zu gewährleisten sollte sich überlegen ob er im richtigen Job ist um es mal vorsichtig auszudrücken.

08:58 von Seebaer1 Ich muss

08:58 von Seebaer1

Ich muss da noch was los werden :
Sie haben mich mit dem Kommentar sehr enttäuscht !
Sie sind doch auch nicht erst seit heute hier und sollten die kruden Kommentare von einigen Usern kennen.
Sie könnten sich selber " schlau lesen " - warum sollen andere das für Sie tun ( ich falle auch noch drauf rein ) ?
Es ist - vorsichtig ausgedrückt - zum Haare raufen.

Warum sind Lügen, Verschwörungstheorien und der andere Quatsch eigentlich so interessant für manche ?

09:18 von Sparpaket

"...
Organisationsversagen, Schludrigkeit, Kommunikationspannen sind in vielen Altersheimen keine Fremdworte.
Ein ungeimpfter Mitarbeiter rutscht da leicht durch.
Besser wäre eine klare Impfpflicht für solche Berufsgruppen und deren Arbeitgeber mit festgelegte Datum für eine Auffrischungsimpfung. ... "

Meine prinzipielle Zustimmung haben Sie, dennoch - schwer einzuschätzen, wie unter (Impf)Druck jede einzelne Nichtgeimpfte Pflegerin/ Pfleger reagieren würde - wenn persönliche Gründe gegen die Impfung schwerer wiegen, ließe sich das bereits knappe Personal locker halbieren ...

@Sparpaket "Besser wäre eine

@Sparpaket "Besser wäre eine klare Impfpflicht für solche Berufsgruppen und deren Arbeitgeber mit festgelegte Datum für eine Auffrischungsimpfung." Das Problem mit einer Impfpflicht würde auch eine Haftungspflicht für Impfschäden einhergehen, die im Moment nicht mal die Hersteller übernehmen wollen, wie man an den geschlossenen Verträgen sehen kann. Das ist auch der Grund warum man das Problem jetzt ins Hausrecht verlagern will.

Sehr wichtig, dass die Schulen offen bleiben.

Die Schüler haben schon genug Einschränkungen hinnehmen müssen.
Auch stehen sie einer Ansteckung positiv gegenüber, da es ja auch lange die Empfehlung der Sticko war.

Am 03. September 2021 um 08:30 von Orfee

Womit beschäftigt sich diese Regierung überhaupt? Was ist wenn der Arbeitgeber gar nicht fragen oder der Arbeitnehmer nicht antworten will?
Zwangsfrage - Zwangsantwort oder was?
__
Es geht hier um sensibelste Bereiche, wie Alten- oder Krankenpflege. Aus welchem Grunde sollte ein AG kein Interesse haben, dass 1. sein gesamtes Personal und 2. seine Patienten den grössmöglichen Schutz erfahren ? Ein AN, der nicht antworten will, darf nicht in die Nähe von Patienten gelangen können, allerdings erschliesst sich mir nicht, wie jemand, der in einem SOZIALEN Beruf arbeitet, hier keine Antwort geben will. Er kann ja u.U. nachvollziehbare Gründe für seine Nichtimpfung haben. Aber Auskunft, ob ja oder nein kann er doch geben. Ich verstehe Ihre Intention nun gar nicht.
Zu Ihrer Frage, was die BR macht, nun, sie beschäftigt sich u.a. mit wichtigen Fragen im Zusammenhang mit der Pandemie.

@Bender Rodriguez - Es gibt keine Impfpflicht.

09:21 von Bender Rodriguez:
"Pure Phantasie. Niemand hat hiervon gesprochen."
> Doch. Sie haben in Ihrem Beitrag geschrieben, dass Arbeitgeber bei ihren Angestellten einen für die Erfüllung der Arbeit irrelevanten Zustand abfragen sollen.

"Falls das immer noch nicht angekommen ist, die Wahrscheinlichkeit von Geimpften infiziert zu werden, sinkt auch."
> Richtig. Und wer keinen Kontakt zu gefährdeten Personen hat, sollte zwanglos über seinen eigenen Impfstatus entscheiden dürfen. Beim Essen, Tabak- oder Alkoholkonsum akzeptiert man ja auch die privaten Entscheidungen. Warum fällt das beim Impfen so schwer?

"Aber überlassen wir es halt den Datenpanikern, dann haben wir noch 20-30 Jahre spass an corona."
> Ihnen scheint nicht bewusst zu sein, dass Freiheit nicht nur Gesundheit ist. Und das Coronavirus wird uns auch in 20-30 Jahren noch begleiten. Die Politik sollte lediglich die Maßnahmen anpassen.

Was passiert mit dem ungeimpften Pflegepersonal denn dann?

Diese Auskunftspflicht macht nur dann einen Sinn, wenn es für das ungeimpfte Pflegepersonal zu Konsequenzen kommt, d. h. dass sie dann entlassen werden, wenn sie sich nicht impfen lassen.
Nur mal angenommen ein ungeimpfter Pfleger steckt nachweislich (wie ist der Nachweis möglich?) einen Patienten oder Bewohner an:
Wer haftet dann?
Sicher nicht der Pfleger.
Es wird die Einrichtung haften und die werden, weil sie das kommen sehen, dann entweder den Pfleger entlassen oder ihn drängen, sich impfen zu lassen. Also wird der Pfleger sich gegen seine Überzeugung impfen lassen MÜSSEN, wenn er nicht arbeitslos werden will.
Was aber, wenn dann der zur Impfung gedrängte Pfleger nach der Impfung einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommt?

Denn oftmals lassen sich auch vorerkrankte Pfleger nicht impfen, wenn sie befürchten, dass sie infolge der Vorerkrankung eine schwerste Impfreaktion bekommen könnten.

Gestorben, obwohl/weil der Pfleger geimpft war?

@08:55 von nie wieder spd
Offensichtlich ignoriert der Gesundheitsminister sowohl die praktischen Erfahrungen mit Geimpften als Spreader, wie sie z.B. das Universitätsklikum Leipzig feststellte, als auch die vorliegenden Studien. Wie sie u.a. die US-Chefin des RKI-Pendants DCD Walenski öffentlich machte.

@ friedrich peter..., um 09:27

re @8.30 heribix

“...denn die Interessen der viel zitierten Experten sind nur zu bekannt.“

Ja, aber leider gibt es zu viele Nicht-Experten, die glauben, es besser zu wissen.

Deren Meinung, die ja nicht weniger bekannt ist, halte ich keineswegs für stichhaltiger, geschweige sachlicher als die der Fachleute.
Vor allem deshalb nicht, weil sie oftmals reinem Widerspruchsgeist entspringt, der an keiner Stelle auch nur ansatzweise das Bemühen erkennen lässt, sich offen und unvoreingenommen mit den Problemen zu befassen.

Am 03. September 2021 um 08:30 von heribix

Wohin soll das noch führen? Will man Menschen die sich egal aus welchen Gründen nicht impfen lassen möchten kündigen ?
__
Nun, sie dürfen dann eben nicht in Kontakt mit Patienten kommen. Gerade dieser Personenkreis, und das wissen Sie, ist anfällig für die ansonsten eher seltenen Impfdurchbrüche, eben weil sie aufgrund des Alters und der sonstigen Krankheiten in vielen Fällen ein schlechtes Immunsystem haben.
Wollen Sie ausgerechnet DIESE häufig hilflosen Personen mit Ungeimpften zusammenbringen ? Das heisst nicht unbedingt Kündigung; es heisst dann, eine Tätigkeit mit Abstand zu den Patienten.

@08:14 von Sternenkind

Zitat: "Das RKI zählt statistisch über eine ganz neu eingeführte Definition GEIMPFTE auf Intensivstationen nur dann als Covid-Fälle, wenn sie auch eine Corona-typische „klinische Symptomatik“ aufweisen! " ... "Ein GEIMPFTER und ebenfalls Corona-positiv Getesteter geht dagegen NICHT als Corona-Fall in die Statistik ein!"

Haben Sie dazu auch eine Quellenangabe? Ich kann diese 'Definition' beim RKI nicht finden und halte sie, solange keine Quelle angegeben wird, auch für 'erfunden'.

Insofern 94% der Covid Patienten auf Intensivstationen ungeimpft sind wäre der Fehler, der durch diese Praxis entstehen würde auch sehr gering.

"https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-studie-impfdurchbrueche-kliniken-impfungen-100.html"

Prof. Kekulé gestern bei Lanz und auf Focus

Kekulé räumte mit ein paar Mythen auf.

1. Kinder sind gesundheitlich nicht gefährdet durch eine Infektion. Eher sind die sekundären Effekte ein Problem. Also die rechtliche Seite, Quarantäne und Schulschließungen bei nachgewiesenen Infektionen.

2. es gibt keine Herdenimmunität und es war allen Experten von Anfang an klar, dass es keine geben wird. Das ist bei respiratorischen Viren schlicht nicht möglich. Prof. Dr. Stöhr nannte das ja „unglücklich formuliert“, Prof. Kekulé sagte es schon deutlicher: es sei die Unwahrheit gesagt worden.

3. ein Gericht in Berlin entschied in einer einstweiligen Verfügung für 2 G und berief sich dabei auf einen Eintrag auf der Webseite des RKI.

Dort steht scheinbar, dass Geimfpte weniger infektiös sind und daher 2G zulässig wäre.

Kekulé sagt das wäre falsch und er meint die Experten beim RKI wüssten dass sicher auch alle. Wird da also absichtlich den Gerichten was zugespielt, um Entscheidungen „regierungskonform“ fällen zu können..?!

Ich kann es nicht verstehen

Ich kann dieses Herumgeeiere nicht verstehen. Was wollen die Gegner denn eigentlich sagen und vor allem bezwecken? Ist die abstrakte Auslegung irgend einer Rechtsnorm wichtiger als der Gesundheitsschutz der Bevölkerung?
Der Arbeitgeber hat ein Fürsorgerecht gegenüber allen Beschäftigten und deren Familien. Darüber hinaus ergibt sich auch eine externe Fürsorgepflicht, etwa gegenüber Kunden, Lieferanten usw. Diesen Pflichten kann eine Arbeitgeber nur nachkommen, wenn er den Impfstatus seiner Beschäftigten kennt. Ansonsten wird der Aufruf zu impfen in diesem Bereich zur Phrase und eine Arbeitsplanung unmöglich.

Am 03. September 2021 um 08:32 von Nachfragerin

> Pragmatisch wäre es, die Schulkinder zweimal pro Woche vor dem Unterricht zu testen (am besten zuhause). Dann braucht es auch keine Maßnahmen für Kinder, die nur bei ungeimpfen Erwachsenen sinnvoll wären.
___
Nee, am besten eben NICHT zu Hause. Was glauben Sie denn, was passiert, wenn Kind positiv, Mama und Papa aber zur Arbeit müssen ?
___
(In Berlin wurde die Kontaktverfolgung an Schulen und Kitas übrigens eingestellt.)
__
Na, da bin ich mal gespannt, wann dort wieder nur eingeschränkter Unterricht, zumindest für ungeimpfte Kinder/Jugendliche möglich sein wird.
Dann wird wieder gejammert, was das Zeug hält. Wie blöd kann man eigentlich sein ?

Noch nicht erwiesen! @ 09:31 von Orfee

>>> Es ist die Variante-Mu aus Kolumbien und bei dieser Variante wirkt der Impfstoff nicht >>>

Bisher besteht erstmal nur ein Verdacht, woraus Sie gleich eine "Tatsache basteln"!

"https://www.giessener-allgemeine.de/panorama/coronavirus-who-stuft-mu-als-variante-von-interesse-ein-und-jetzt-pandemie-zr-90957685.html"

um 09:21 von Bender Rodriguez

Sie glauben die sachlichen Argumente der Nachfragerin einfach vom Tisch wischen zu können, anstatt ins Nachdenken zu kommen.

Es geht ja hier nicht um Datenpanikern, sondern um die, die der Überwachung sachliche Grenzen setzen wollen.

In bezug auf ihre nachgeschobene Begründung ist abzuwägen, ob ein angeblich
erhöhtes Infektionsrisiko der Geimpften und damit Geschützten so viel Gewicht beimessen ist. Für das Erzwingen einer Information müssen schon wirklich gravierende Gründe vorliegen. Sonst ist es schlicht unverhältnismäßig.

Zudem wäre es besser die Testung aller so intensiv wie möglich fortzusetzen. Dies würde der Pandemiebekämpfung gut tun. Dies ist aber von in bezug auf die Gesamtwertung, nur eine Anmerkung.

Am 03. September 2021 um 08:46 von Frau Schmitt

Schwierigkeiten und Widerstände sind erst zu erwarten, wenn es zu einer Impfpflicht für die Mitarbeiter käme, dazu wird weiterhin nicht jeder bereit sein - und ich wüßte nicht, wie die Dienste abgesichert sein sollten, wenn man diese Mitarbeiter nicht mehr in der direkten Pflege arbeiten ließe ...
__
Heisst das im Umkehrschluss, dass man bei Ihnen kein Problem damit hat, die ungeimpften Pflegekräfte unmittelbar mit dieser sensiblen Patiengruppe arbeiten zu lassen ?
Also ich, als Angehöriger würde mich da vergewissern wollen und mich dagegen wehren.

Easy @ 09:39 von sonnenbogen

>>> Also, machen Sie es sich einfach, und richten Sie die Arbeitsplätze so ein, mit der Annahme das alle Ungeimpft sind. >>>

Welch Freude für die ArbeitgeberInnen.... Beispiel Großraumbüro..... wie handhaben AG's das dann, Hallen anmieten oder Bierzelte damit genügend Abstand zwischen den Angestellten besteht?

09:27 von nie wieder spd: Mit "beschweren" erreicht man wenig...

< Aber das hat die Angehörigen von Patienten doch bisher ebensowenig interessiert, ....
Hauptsache, sie sind aus dem Weg.
Deshalb gab es wahrscheinlich zu Beginn der Pandemie auch keinen Aufschrei von Angehörigen, als die Sterberate in Alten - und Pflegeheimen aufgrund von Corona dramatisch angestiegen ist >
Ich bin Angehöriger von Bewohnern im Altenpflegeheim. Ich habe mich in mehreren Altenpflegeheimen, in denen mein Verwandter schon war, unbeliebt gemacht, weil ich dort oft krasse Pflegemängel kritisiert habe u. um Abstellung gebeten habe.
Der Wechsel der Altenheime geschah auch wegen solcher Mängel.
Doch sitzen die Altenheimbetreiber am längeren Hebel, denn sie sagen einem glatt:
"Wenn Sie nicht zufrieden sind, gehen Sie woanders hin. Der nächste wartet schon auf den Platz."
Die weitere Gefahr ist, wenn man sich beschwert, dass dies der gepflegte Angehörige zu spüren bekommt.
Ich könnte ein Buch über Pflegemängel schreiben, über die Ohnmacht der Angehörigen u. deren "Nerven"....

Am 03. September 2021 um 08:55 von nie wieder spd

Welche Ausrede hat Herr Spahn denn für Angehörige parat, deren Verwandte an Corona sterben, weil die Mitpatienten nicht geimpft waren?
__
In der Gruppe DIESER Menschen sind weit über 90% geimpft. Wenn wirklich ein Heiminsasse nicht geimpft sein sollte, muss man ihn von den Mitpatienten fernhalten. Dürfte nicht so schwierig sein, da diese Gruppe zumeist ziemlich immobil ist.

Im Krankenhaus immer noch keine Abfrage von Patienten

Am 13.7 trat ein Gesetz in Kraft, wonach der Impfstatus von Hospitalierten abgefragt werden sollte. Bis heute ist anscheinend nichts passiert, der Impfstatus ist nicht bekannt lt. diversen Tageszeitungsberichten (zitiert wurden Behördensprecher) und RKI (in deren Wochenbericht Ende August finden sich entsprechende Auzssagen über die Untererfassung Geimpfter).

innerhalb einer Woche aber lässt sich jetzt regeln, dass Arbeitgeber den Impfstatus erfragen können in einen nicht so relevanten Bereich wie das, was wir auf Krankenhausebene wissen sollte.
Und die Massenmedien nicken das alles ab und berichten auch noch vor kurzem und aktuell, die Ungeimpften machen 94% der Hospitzalisierten aus, obwohl der Impfstatus gar nicht abgefragt wird?? Was passiert hier eigentlich?

BR24: Der Arbeitnehmer darf sogar lügen.

@09:16 von Bender Rodriguez
Gestern ein Interview auf B24 mit einem Fachmann.
Der führte aus, dass ein Arbeitnehmer nicht zur Auskunft gezwungen ist, er darf sogar - wie Schwangere - lügen.
Spahn hat nämlich keine entsprechende gesetzliche Regelung vorgelegt, worauf auf schon Arbeitsminister Heil hingewiesen hatte.

Sollten "Wir" nicht! @ 09:30 von Nordbraut

>>> Vielleicht sollten wir auch einfach damit aufhören, die Impfung als Schutz der anderen zu betrachten. >>>

Da Geimpfte bis Dato eine geringere Virenlast ausweisen, ist die Antwort Nein! Wer durch eine Impfung (zumindest noch) weniger ansteckend ist, "betreibt" somit weiterhin auch Fremdschutz!

@ Nachfragerin, um 09:29

re @ 09:12 von harry_up

Das ist schon interessant.

Es gibt also sozusagen zweierlei Antikörper, nämlich die, welche infolge der Erkrankung gebildet wurden und solche, die der Körper aufgrund der Impfung produziert.

Ach nee:
Und solche, die durch eine nicht erkannte Erkrankung gebildet wurden, aber nicht “anerkannt“ werden.

Is schon verrückt...

Wie auch immer, alle 3 dienen der Überwindung der Pandemie, das ist aus meiner Sicht schon recht beruhigend.

@09:37 von heribix

>> So wie jeder frei entscheiden darf ob er
>> mit 300 über die Autobahn fahren will
>> oder nicht.

D.h., jeder der für die Einführung eines Tempolimits ist, gehört zur Anti-Raser-Apartheid? oO

Sinn einer Auskunftspflicht im Großraumbüro?

Herr Spahn behauptet, das die Auskunftspflicht im Großraumbüro Sinn machen würde. Also einen Minister, der solch einen Unsinn erzählt, hat das Volk nicht verdient. Nehmen wir ein Großraumbüro mit 50 Leuten. Bei der derzeitigen Impfquote wären ca. 20 Leute ungeimpft. Welche Schlüsse sollen daraus gezogen werden? 20 werden heim geschickt ohne Lohnfortzahlung? Oder gleich gekündigt? Wieso schickt man nicht gleich alle 50 ins Homeoffice, dann müsste man gar nicht darüber reden. Je länger die Pandemie dauert, desto mehr Unfug machen die Politiker, weil sie auf Lobbyisten hören und nicht den gesunden Menschenverstand einschalten. Wer dem Wunsch von Lobbyisten nachkommt und Persönlichkeitsrechte von Arbeitnehmer missachtet, ist kein Volksvertreter sondern nur eine Marionette.

09:39 von Advocatus Diabo...

PS: Vielleicht will ihr unkooperatives Personal auch keinen solchen Chef.
----------------

wo liegt das Problem ?
dann suchen die sich eben ne Firma zum Arbeiten aus, wo ihnen der Chef behagt

Es gibt für ne Tätigkeit eben bestimmte Anforderungen und die müssen erfüllt werden
Das Recht nimmt ein Mitarbeiter doch auch in Anspruch ....
sucht der sich ne Firma, die zu weit weg ist, die Bezahlung nicht stimmt, das kollegiale Umfeld

Der Wert einer Teflon-Beschichtung:

nichts bleibt daran hängen!
.
"Wenn ein NICHT Geimpfter einen positiven Corona-Test bei Einlieferung aufweist (selbst wenn er mit schweren Verletzungen aufgrund zB eines Unfalls eingeliefert wurde), dann zählt dieser gemäß der RKI-Statistik-„Logik“ TROTZDEM als CORONA-Fall. Ein GEIMPFTER und ebenfalls Corona-positiv Getesteter geht dagegen NICHT als Corona-Fall in die Statistik ein!" @Sternenkind
.
Ja, die Welt ist verrückt: wenn einer Schlaftabletten einnimmt und an einem Autounfall stirbt, wird letzteres als Todesursache gewertet. - Die Tatsache, dass die schweren Fälle auf Intensivstationen in der Regel NICHTGEIMPFTE sind, scheint unbekannt zu sein, oder? Und dass in der Regel (Ausnahmen bestätigen die Regel, schon mal gehört?) Geimpfte KEINE schweren Verläufe haben, sollte ebenfalls bekannt sein.
.
Man kann allerdings Haare so lange spalten, bis sie als solche nicht mehr erkennbar sind.

Man muss hier nur ein

Man muss hier nur ein bisschen neben dem mainstream provozieren, schon wird getippt, was die fingerchen hergeben.
Allerlei Unsinn wird geschrieben, warum irgendwas nicht geht.
Dabei ist das doch alles Theorie.
Was macht ihr, wenn ihr in der Kantine on Kollegen gefragt werdet? Lügen?
Es wird immer gleich das Schlimmste vorausgesetzt.
Warum eigentlich?
Und Datenschutz werde ich demnächst beim Finanzamt probieren. Da stempel ich alle Zettel mit "Geheim". Geht die doch nix an, wo ich mit was wieviel verdiene. Oder?

@um 08:15 von V.Scho

" Arbeitgeber müssen ihr Personal schützen"

Wieso?. Die Geimpften sind doch geschützt und die Ungeimpften verzichten auf den Schutz.

@H. Hummel Ich benutze weder

@H. Hummel Ich benutze weder soziale Medien noch sammle ich Punkte. WhatsApp habe ich genau aus Gründen der Datensicherheit gelöscht. Warum bitteschön sollte ich jetzt meinen Arbeitgeber Auskünfte über meinen Momentanen Impfstatus geben?

um 08:58 von Seebaer1

"Wenn es tatsächlich so wie von Ihnen beschrieben ist (ich kann es mir durch Erfahrungen mit ähnlichen Vorgehensweisen im Bezug auf Corona gut vorstellen)
könnte man echt vom Glauben abfallen."

Wenn das wirklich so gehandhabt wird, dann würde mich eine Begründung des RKI brennend interessieren.
Meinen Sie, dass man da eine Chance auf Antwort hätte?

um 09:26 von rr2015

Diese letzlich pseudomoralische Wertung ist nicht angemessen.

Der Schutz eines Grundrechtes und der Schutz der Geimpften, beides liegt im Interesse der Gemeinschaft.

"Übrigens der AG wüsste dann trotzdem nicht ob der Ungeimpfte ein Impfgegner oder eine besondere Krankheit hat die impfen verbietet."
Also einfach weiter fragen oder nachdenken, ob diese Auskunftspflicht sachgerecht ist und die zur redestehenden rechtlichen und sachlichen Aspekte nicht doch diese Auskunftspflicht verbieten.

Logig 9:28 Diese Wortwahl ist

Logig 9:28
Diese Wortwahl ist bei Ihnen Programm. Provozieren ohne Inhalt."

Ich würde natürlich nicht damit kommen, dass der delinquent nicht den impfstatus sagen wollte.
Da gibt's andere Wege, unpassendens Personal los zu werden. So, dass das auch vor Gericht wasserfest ist.

@Carina F - Sterbestatistik

09:31 von Carina F:
"Seit wann sind infizierte Kinder kaum ansteckend?"
> Seit es Corona gibt. Ich glaube es war sogar eine Studie von Herrn Drosten, die feststellt, dass Kinder von Eltern angesteckt werden, aber Eltern nur sehr selten von ihren Kindern.

"Kinder zwischen 0-5 haben die geringste Virenlast! Und dann egal?"
> Mit zunehmenden Alter steigt die Virenlast. Nach der "geringsten" Virenlast kommt die "geringe". Das ist immer noch wenig genug, um nicht in Panik verfallen zu müssen. (Wie ich schon schrieb: In Berlin wird deshalb auf Nachverfolgung von Schülern verzichtet.)

"[...] Heißt also es gibt 3 Elternpaare (oder Alleinerziehende) welche um ihre vor Corona gesunden Kinder trauern!"
> Sie irren sich gewaltig.
In der Altersgruppe 0 bis 15 gab es im letzten Jahr 3306 Todesfälle. In diesem Jahr waren es bis einschließlich Juli 1943.

Wer sich an drei Fällen aufhält, hat die Realität aus den Augen verloren. (Oder kannte sie nie.)

@ heribix, um 09:37

Gern auch nochmal für Sie:

Mir ist es völlig egal, ob sich einer aufgrund seiner unmäßigen Nahrungszufuhr oder Tabak-/Alkoholkonsums selber ins Jenseits befördert, obwohl die Behandlungskosten auch diejenigen mittragen, die sich vernünftig verhalten.

Aber wenn ich durch dem 300 km/h-Fahrer oder irgendeinen anderen “Freiheitsliebenden“ ins Jenseits befördert werde, ist das eine ganz andere Kategorie.

Aber das kann man so oft posten bis die Tastatur schmilzt, Einige wollen das nicht wahrhaben.

Gründe @09:44 von ich1961

>>> Warum sind Lügen, Verschwörungstheorien und der andere Quatsch eigentlich so interessant für manche ? >>>

Grund A: Die Realität ist komplex, deprimierend usw. Ob "diese Leute" nicht doch "recht" haben könnten?
Dann macht man "die Bösen" dingfest u Alles wird gut!

Grund B: InteresentInnen hatten vorher schon Neigungen zur Ablehnung der Regierung, Pharmaindustrie und ggf "AusländerInnen" die Kombi kommt halt oft vor.

@ich1961 "Warum sind Lügen,

@ich1961 "Warum sind Lügen, Verschwörungstheorien und der andere Quatsch eigentlich so interessant für manche ?" Warum sind alles was sich nicht mit Ihrer Meinung zu den Dingen deckt Lügen oder Verschwörungstheorien? Eine Gesellschaft lebt nun mal von verschiedenen Meinungen. ich persönlich würde mir nicht anmaßen die Meinung anderer Manschen als Lügen oder Verschwörungstheorien abzutun nur weil sie nicht meiner Meinung sind. Es sei denn sie sind allwissend.

Am 03. September 2021 um 09:07 von Nachfragerin

> In welchen Berufen ist eine Impfung notwendig, um seine Arbeit machen zu können?
__
In Berufen, wo man im Rahmen seiner Arbeit mit Personen zusammenkommt, die aufgrund ihres Zustandes (Alter, Vulnerablität) besonders anfällig für eine schwere Erkrankung, gar Tod, sind und eine entsprechende Gefahr wegen einer z.Zt. grassierenden, infektiösen Pandemie oder Seuche (muss ja nicht immer weltweit sein )
besteht.
Die anderen unsinnigen Bereiche gehen den AG natürlich nichts an, wobei ich mir bei Drogen und Alkoholabhängigkeit nicht sicher bin.

@ 09:44 FritzF - Infektion ist nicht das Problem

„ Sehr wichtig, dass die Schulen offen bleiben.
Die Schüler haben schon genug Einschränkungen hinnehmen müssen.
Auch stehen sie einer Ansteckung positiv gegenüber, da es ja auch lange die Empfehlung der Sticko war“

Prof. Kekulé sagte das auch gestern Abend bei Lanz.:

Die Infektion ist für Kinder kein Problem. Das Problem ist die rechtliche Situation. Keiner wird bereit sein und garantieren, dass keinem Kind was passiert. Daher werden die Mechanismen greifen, dass bei einer Infektion die Klasse in Quarantäne muss und ggf Schulen geschlossen werden müssen.

So wird die natürliche Immunität durch das Gesetz aktiv erschwert. Eigentlich pervers, aber es ist so.

M. M. n. sollte man sofort das ständige Testen beenden und die Maskenpflicht beenden, damit die Kinder sich alle „unbemerkt“ immunisieren können.

Es gibt über 200 respiratorische Viren. Wenn wir bei allen so ein Drama machen würden.

„Neue“ Kinder werden sich die nächsten Jahrzehnte alle durch die Infektion immunisieren.

Am 03. September 2021 um 09:30 von Nordbraut

> Wir können einfach nicht alle Lebensrisiken ausschließen. Damit müssen wir wohl leben. Oder wir sorgen dafür, dass das ganze Leben überhaupt nicht mehr lebenswert ist.

Tja, mit Corona hat sich eine Vollkasko-Mentalität breitgemacht.....

@Margitt. "Nur mal angenommen

@Margitt. "Nur mal angenommen ein ungeimpfter Pfleger steckt nachweislich (wie ist der Nachweis möglich?) einen Patienten oder Bewohner an:
Wer haftet dann?
Sicher nicht der Pfleger.
Es wird die Einrichtung haften" da irren sie glaube ich. Mal angenommen es steckt sich jemand mit Multiresistenten Keimen an wenn er im Krankenhaus liegt( passiert ca 40000mal im Jahr) wer haftet dann dafür? Der Krankenhausbetreiber weil seine Hygienemaßnahmen nicht ausreichen waren. denke nicht.

Am 03. September 2021 um 09:12 von harry_up

Diese Menschen fielen dann unter die Rubrik “unerkannt erkrankt & genesen“, so dass ihnen - wenn ich das richtig sehe - die gleichen Rechte zugesprochen werden müssten wie Geimpften und “offiziell“ Genesenen.
__
Aha ! Frage : wie wollen Sie denn jemandem ein Recht zusprechen, von dem man nicht wissen kann, ob er dieses Recht hat ? Das ist ja die Crux. Dass es eben eine "Dunkelziffer" ist.

@09:31 von Orfee

„Ich dachte zuerst Variante MÖÖÖÖÖ, die von einer Kuh auf die Menschen gesprungen ist.“

Diese Variante ist nach einem Buchstaben des griechischen Alphabets benannt, der ‚my‘ ausgesprochen wird. Aber Allgemeinbildung ist halt nicht jedermanns Sache …

„Es ist die Variante-Mu aus Kolumbien und bei dieser Variante wirkt der Impfstoff nicht.“

Sie behaupten Befürchtungen als Tatsachen, wie es eben Ihre Art ist. Hierzu heißt es in einer aktuellen Meldung des Deutschlandfunks:

„Die Weltgesundheitsorganisation hatte My kürzlich als sogenannte "Variante von Interesse" eingestuft. Sie weise Mutationen auf, die das Risiko einer Resistenz gegen Impfstoffe befürchten ließen, hieß es.“

@m 08:55 von nie wieder spd

""Wie wollen Sie einem Angehörigen erklären, dass die Mutter an Covid gestorben ist, weil der Pfleger nicht geimpft war?", so Spahn im "Spiegel"."

Ich setze auch noch einen drauf:

Welche Ausrede hat Herr Spahn denn für Angehörige parat, deren Verwandte an Corona sterben, obwohl die Mitpatienten/Mitbewohner/Pfleger geimpft waren?

in sensiblen Bereichen ?

Das sind doch alle bereich wo Menschen arbeiten? Oder gibts gute und schlechte infizierte? Wohin das führt erkenn wir jetzt an den massenhaften Infektionen in Schulen und Kitas.

Jeder muss beim Feiern seinen Staus bekanntgeben , aber wenn er seinen Kolegen infiziert ist das egal?

Feiern und Event von oft alimntierten sind da wohl wichtiger als die Gesundheit von Arbeitnehmern und Steuerzahlern.

@Margitt

"Nur mal angenommen ein ungeimpfter Pfleger steckt nachweislich (wie ist der Nachweis möglich?) einen Patienten oder Bewohner an:
Wer haftet dann?"

Wenn die Variante-Mööö Deutschland aufsucht, dann hilft die Impfung sowieso nicht. Auch Geimpfte sind davor nicht geschützt. Außerdem ist ja bereits schon bekannt, dass Geimpfte andere Menschen anstecken können. Deswegen müssen die Geimpften ja auch Masken tragen, muss man ja wohl Herrn Spahn daran erinnern. Er scheint überfordert zu sein.

Herr Spahn macht sich einfach zu viele Sorgen. Er soll sich Entspannungskugeln besorgen oder anfangen zu meditieren. Das hilft auch. Nur beim Meditieren nicht so viel abheben. Wir wollen ja nicht, dass er sich verletzt.

Am 03. September 2021 um 09:16 von Bender Rodriguez

Hier ist aber nicht Amerika. Und die lv fragt schon nach vorerkrankung. Private kV nimmt auch nicht jeden.
Mal abgesehen davon, dass es auch meldepflichtige Krankheiten gibt.
Schaffen wir das auch ab?
Geht doch niemanden was an, dass man Pocken oder Lepra hat. Oder Aids. Oder sonstwas.
"Ich will nix sagen" geht einfach nicht.
Solche Mitarbeiter wären bei mir auf der Abschussliste. Solch unkooperatives Personal wollte ich nicht haben.
__
Ich gebe Ihnen recht, mit Ausnahme des Wegfalls der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, aus den gleichen Gründen, wie den Ausschluss der Behandlungskosten durch die GKV im Corona-Fall bei Ungeimpften. Das ginge zu weit und würde einen Rattenschwanz an Folgediskussionen auslösen.

@ 09:50 von krittkritt Gestorben, obwohl/weil der Pfleger

geimpft war..?!“

Man weiß ja aus den USA (CDC heißt die dortige Behörde), dass rund 80% der Corona Toten (zumindest) im Zusammenhang mit ihren schweren Vorerkrankungen gestorben sind.

Wenn nun die Alten und schwer Kranken geimpft sind, sterben die natürlich weiterhin genauso wie davor.

Nur wird jetzt nicht mehr getestet, ob sie nicht noch zufällig kurz vor dem Tod sich mit Corona infiziert haben.

Daher fallen nun sehr viele Corona Tote nicht mehr als solche auf.

Ich denke das ist auch Teil der „Exitstrategie“.

Sonst müsste man ja zugeben, dass vieles doch anders ist als es schien. Diese Erkenntnis setzt sich aber ohnehin so langsam durch.

09:48 von Nachfragerin Ich

09:48 von Nachfragerin

Ich könnte schon wieder .... !

// Beim Essen, Tabak- oder Alkoholkonsum akzeptiert man ja auch die privaten Entscheidungen. //

Sind denn Essen, Trinken oder Alkoholkonsum hoch ansteckende Krankheiten ?

// Warum fällt das beim Impfen so schwer?//

1. weil es eigentlich - außer gesundheitliche Gründe und Kinder unter 12 Jahren - keinen Grund gibt, sich nicht impfen zu lassen
2. weil es sich um eine h o c h ansteckende Krankheit und Pandemie handelt.

// Ihnen scheint nicht bewusst zu sein, dass Freiheit nicht nur Gesundheit ist. //

Na dann hoffen Sie mal, das Sie nie ernsthaft erkranken. Ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen, das wird Ihnen kaum gelingen.

Geimpfte oder nicht geimpft

bis auf Einrichtungen in denen sich Menschen befinden die besonderen medizinischen Schutz bedürfen, dürfte dies doch mittlerweile egal sein. Natürlich können Geimpfte und Kinder das Virus weiterverbreiten. Da diese jedoch weitaus seltener schwer erkranken (bei Kindern wurde kürzlich von Experten im TV gesagt, dass man 100000 Kinder impfen müsste um 1 Todesfall zu verhindern) und noch seltener auf Intensiv landen, sind doch hauptsächlich (Ausnahme: Krankenhäuser, Pflegeheime) nur Ungeimpfte von Covid betroffen. Das diese sich nicht durch eine Impfung schützen möchten, ist doch letztendlich deren eigene Entscheidung und Risiko das sie selbst tragen müssen.
Wahrscheinlich dauert es noch mind. 1 Jahr bis unsere Politiker und Experten zu dieser Erkenntnis gelangen. Nicht umsonst sagen Wissenschaftler dass eine Pandemie dann vorbei ist wenn sich die Menschen daran gewöhnt haben.

@ um 09:30 von Margitt.

Tja, dass die Erklärungen der verantwortlichen Politiker sich darin erschöpfen, Verantwortung zu relativieren und nach unten durchzureichen und schon gar nicht zu zu nötigen Rücktritten führt, wundert ja schon lange nicht mehr und fand in dem Afghanistan - Desaster sogar noch einen weiteren traurigen Höhepunkt.
Was mich allerdings schon noch wundert, ist, dass es eben den Angehörigen offensichtlich auch völlig gleichgültig ist.
Als wären sie zufrieden damit, von einer Last befreit zu sein.
Und das setzt sich bei unseren Kindern erschreckenderweise fort.
Bloß keine Quarantäne für Kinder, bloß keine Schulschließungen. Wer will seine Kinder schon den ganzen Tag zu Hause haben?
Und bezahlte Freistellungen für Eltern, damit die daß tun, wozu Eltern wie geschaffen sind, fordern noch nicht einmal diese Eltern. Dabei wäre gerade jetzt ein Elternstreik das richtige.
Für Kinder, für ein gutes Bildungssystem und für ein gutes Gesundheitssystem. Und für gute Renten natürlich auch.

Paradoxon

>>> Mein Resümee: Es steht die Frage im Raum, ob große Teile der Menschheit nicht vielleicht paranoid sind: Von 10:00 bis 11:00 Uhr posten wir in Sozialen Medien unseren Sozialen- und Impfstatus, offenbaren teils intimste Daten ... schnell noch mal zu Facebook, zu WhatsApp, gehen da einkaufen wo wir gefilmt werden, zahlen mit Kreditkarte und sammeln Pünktchen, nehmen noch schnell an 3 Preisrätseln teil.
Um 13:00 fragt der Chef "biste eigentlich geimpft?"
Und wir? Rufen nach Betriebsrat, Rechtsanwalt und dem Datenschutzbeauftragten.
Bei allem Schutzverständnis: Dieses Gesamtpaket ist lächerlich >>>

Das ist das merkwürdige Selbstverständnis so vieler MitbürgerInnen! Auf FB postet man von BH Größe bis aktuelles Gewicht, sexuellle Vorlieben usw Alles.

Impfstatus dem AG mitteilen? Kreisch nach Datenschutz!
Ein totales Paradoxum!

Und die ganz Paradoxen, schenken blind Summen an sogenannte Querdenker "Anführer" kreischen aber auf, wenn es um diverse Gebühren geht!

@9:48 von Margitt.

„Wer haftet dann?
Sicher nicht der Pfleger.
Es wird die Einrichtung haften und die werden, weil sie das kommen sehen, dann entweder den Pfleger entlassen oder ihn drängen, sich impfen zu lassen. Also wird der Pfleger sich gegen seine Überzeugung impfen lassen MÜSSEN, wenn er nicht arbeitslos werden will.“

Ich fürchte, das von Ihnen beschriebene Szenario wird in D rechtlich nicht so ohne weiteres durchsetzbar sein. Leider.
Tatsächlich wird man diesen Pfleger dann anderweitig einsetzen müssen, weil man ja eine Fürsorgepflicht gegenüber den Kranken hat. Er könnte z.B. zu Reinigungs- und Säuberungsarbeiten eingesetzt werden.
Langfristig würde ich mich als Arbeitgeber von solch einem Mitarbeiter unter irgendeinem Vorwand trennen - was vermutlich auch geschehen wird.

@ 09:37 von heribix Schlechtes Beispiel!

Wo können Sie in D 300 km/h auf der Autobahn fahren? Bei den Rauchern hat es doch auch funktioniert - und die Krebsrate bei Nichtrauchern sinkt!
Ein Pfleger der sich nicht impfen lässt (Beispiel von Margitt) darf eben nicht mehr Pflegen sondern sollte dann in der Verwaltung arbeiten - man muss nicht gleich kündigen! Hier werden immer extreme Einzelfälle (vorerkrankte Pflegekräfte) zum Standard erhoben…. Ich finde die Regierung tut sehr wohl das Richtige!
So wie die hier teils verhasste Frau Merkel richtig angekündigt hat: „Jeder Deutsche bekommt ein Impfangebot bis zum Ende des Sommers!“
Ich will nicht wissen, wie es uns mit einer AFD Regierung ginge… in England sind es doppelt so viel an Corona Verstorbene - und die haben es nur ein bisschen lockerer gehandhabt als wir…

@ 09:57 weingasi1 - auch in Baden-Württemberg

>> (In Berlin wurde die Kontaktverfolgung an Schulen und Kitas übrigens eingestellt.)
__
Na, da bin ich mal gespannt, wann dort wieder nur eingeschränkter Unterricht, zumindest für ungeimpfte Kinder/Jugendliche möglich sein wird.
Dann wird wieder gejammert, was das Zeug hält. Wie blöd kann man eigentlich sein ?<<

..wurde die Kontaktnachverfolgung sinnvoller Weise eingestellt. Zwar müssen sich Kinder in einer Klasse mit einem Coronafall nun 5 Tage lang täglich testen. Es gibt aber keine Quarantäne mehr.

Immerhin. Ein Schritt in die richtige Richtung.

In ein paar Monaten wird man wieder alles dürfen und zwar jeder.

Sagte Prof Dr. Klaus Stöhr. Normalität heißt: Infektionen zulassen.

Auch wenn das manchem nicht gefallen wird. So ist das Leben und die Natur.

Was bringt eine Abfrage

Was bringt eine Abfrage des Impfstatus? Wenn die Konsequenz ist, dass arbeitsrechtliche Maßnahmen daraus resultieren kommt das wieder der Impfpflicht gleich - dann soll man da endlich Klartext sprechen.
Ansonsten geht es den AG nichts an…
Bin insbesondere in der Pflege gespannt, was passiert, wenn alle nicht impfwilligen Pflegekräfte ihren Job nieder legen…

@KeinWeiterSo um 10:02 Meine

@KeinWeiterSo um 10:02 Meine Erfahrungen mit Altersheimen sind ähnlich. Vermutlich hat sich mein Vater dort auch mit MRE infiziert und ist dann daran gestorben. hat auch keinen interessiert.

08:46 von Frau Schmitt

Schwierigkeiten und Widerstände sind erst zu erwarten, wenn es zu einer Impfpflicht für die Mitarbeiter käme, dazu wird weiterhin nicht jeder bereit sein - und ich wüßte nicht, wie die Dienste abgesichert sein sollten, wenn man diese Mitarbeiter nicht mehr in der direkten Pflege arbeiten ließe ...

Dieses Problem sehe ich auch - wenn es eh schon viel zu wenig Pflegekräfte gibt und diese dann lieber aus dem Dienst ausscheiden als sich impfen zu lassen. Welche Konsequenz soll die Abfrage in diesen Bereichen haben?

In unserem Pflegeheim wurden die Impfungen über das Haus organisiert, während der Arbeitszeit, da erübrigt sich ein Auskunftsrecht dann irgendwie -

Ich frage mich, ob das nicht ganz überwiegend in allen Arbeitsbereichen mit körpernahen Tätigkeiten ähnlich ist.

Wenn die Frage erlaubt ist - wie geht denn Ihr Haus (AG, Kolleginnen, Bewohner, Angehörige) derzeit mit der Problematik um?

Weg mit den falschen Vorbehalten !!!

Ein Impfstatus eines Mitarbeiters dient dem Schutz aller anderen Mitarbeiter.
Nur wenn der Status bekannt ist, kann der AG wirksame Schutzmaßnahmen für alle veranlassen.

Ich vermag nicht einzusehen, dass der Impfstatus in Pandemiezeiten zu den besonders schützenswerten persönlichen Daten gehören soll.

Wenn die betreffenden AN das nicht einsehen wollen, hilft nur noch die 3G-Regel für diejenigen, die ihren Status nicht freiwillig erklären. Sie gehört zum "Hausrecht" und ist zum Glück nicht zustimmungspflichtig.

08:55 von nie wieder spd

Welche Ausrede hat Herr Spahn denn für Angehörige parat, deren Verwandte an Corona sterben, weil die Mitpatienten nicht geimpft waren?
------------
.
da könnte man ja durchaus hinterfragen
weshalb der Verstorbene sich nicht selber impfen ließ
grundsätzlich zumindest (Ausnahmen soll es ja geben)

@10:02 von Carina F

„Welch Freude für die ArbeitgeberInnen.... Beispiel Großraumbüro..... wie handhaben AG's das dann, Hallen anmieten oder Bierzelte damit genügend Abstand zwischen den Angestellten besteht?“

In der Praxis wird man sich dann mittel- oder langfristig von Arbeitnehmern trennen, die regelmäßig Probleme bereiten. Ich habe das auch schon zweimal - lange vor Corona - machen müssen, weil es für die übrigen Mitarbeiter einfach nicht mehr zumutbar war: da wurden dann einfach die Verträge nicht verlängert (waren Doktoranden, die Zeitverträge hatten).

@09:56 von covid-strategie: Kekule

"es gibt keine Herdenimmunität und es war allen Experten von Anfang an klar, dass es keine geben wird"
Wenn es überhaupt eine Aussicht auf Herdenimmunität geben sollte (in der Tat sehr unwahrscheinlich wie man bei unserer guten alten Grippe sieht) dann sicher nicht allein durch Impfungen sondern am ehesten noch über eine fortschreitende Durchseuchung der Kinder die idR kaum oder nicht durch Covid gefährdet sind und so am ehesten irgendwann mal eine gewisse Immunität aufbauen können. Leider ist damit zu rechnen dass zukünftige Mutationen uns noch einen Strich durch die Rechnung machen werden.
Letztendlich wird Covid zu einem normalen Bestandteil unseres Lebensrisikos werden.

Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte

Zunächst möchte ich betonen, daß ich KEIN Impfgegner bin.
Es ist schon traurig, daß man dies muß, will man nicht in eine Ecke gerückt werden, in die man nicht gehört.
.
Es gibt auch Persönlichkeitsrechte eines Arbeitnehmers. Da es sich bei Gesundheitsdaten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO um eine besondere Kategorie von personenbezogenen Daten handelt, ist eine Abfrage durch den Arbeitgeber nur in absoluten Ausnahmefällen möglich.
Ob dies zur Verhinderung einer Verbreitung und Eindämmung der Corona-Pandemie (Art. 9 Abs. 2 DSGVO) zulässig ist, ist umstritten.
Die 2G- Regel setzt voraus, daß von einem Geimpften oder Genesenen weniger Gefahr ausgeht als von einem Ungeimpften, aber getesteten. (3G)
Mittlerweile scheint klar: Ein Geimpfter kann genauso infektiös sein wie ein Nichtgeimpfter. Da der Geimpfte aber sorgloser lebt, z.B. in die Disko geht, und sich nicht mehr testen läßt, geht von ihm sogar eine größere Gefahr der Verbreitung aus als von einem getesteten Ungeimpften.
("unerkannte Welle")

@ 09:53 Humanokrat- andere Länder, andere Zahlen

„ Insofern 94% der Covid Patienten auf Intensivstationen ungeimpft sind wäre der Fehler, der durch diese Praxis entstehen würde auch sehr gering.“

Aus England und Israel usw wissen wir, dass die Zahlen dort ganz anders sind. Die deutschen Zahlen haben schon ein „Gschmäckle“…

Ohenhin macht es mehr Sinn in schwer vorerkrankt und gesund zu unterscheiden. Geimpft ungeimpft ist ein framing, dass Medizinisch weder sinnvoll, noch zielführend ist.

Denn die Vorerkrankten sind es, die zu weit über 90% auf Intensiv landen. 99% der Corona Toten sind Ü50 bzw die meisten Ü60.

Kekulé nannte es gestern übrigens die Pandemie der Geimpften, die wie ein Tarnkappenbomber durchs Land rauscht.

10:02 von KeinWeiterSo Ihrem

10:02 von KeinWeiterSo

Ihrem Kommentar muss ich - leider auch aus eigener Erfahrung - zustimmen.
Ich sage mal nur Ernährung und Trinken :-((

10:02 von weingasi1: Ungeimpftes Personal

< Heisst das im Umkehrschluss, dass man bei Ihnen kein Problem damit hat, die ungeimpften Pflegekräfte unmittelbar mit dieser sensiblen Patiengruppe arbeiten zu lassen ?
Also ich, als Angehöriger würde mich da vergewissern wollen und mich dagegen wehren. >

Ist es aber in den Krankenhäusern nicht genauso?
Können sich dort die Patienten wehren, wenn die Krankenschwester evtl. ungeimpft ist?
Die Patienten werden das vermutlich nicht mal erfahren ... oder nur, wenn sie sich dann im KH infizieren.

Ich hatte früher schon mal vorgeschlagen, dass man mit einem Kennzeichen den Impfstatus des Pflegepersonals erkennen können sollte.
z. B. mit der Farbe der Kittel.
Es ist natürlich ein rechtliches Problem:
Denn für einen ungeimpften Pfleger kann es "ungemütlich" werden, wenn er sich z. B. wegen Befürchtung von schwersten Impfreaktionen nicht impfen lässt - was man auch verstehen kann, weil es doch auch schon vorgekommen ist.
Auf diese Art sollte aber eine Impfpflicht nicht eingeführt werden.

10:06 von OrwellAG // Und die

10:06 von OrwellAG

// Und die Massenmedien nicken das alles ab und berichten auch noch vor kurzem und aktuell, die Ungeimpften machen 94% der Hospitzalisierten aus, obwohl der Impfstatus gar nicht abgefragt wird?? Was passiert hier eigentlich?//

Was soll dieser Quatsch ? Die Berichte der Medien beruhen auf der Aussage eines Arztes ( Experten ! ).

** „Aktuell haben wir in Nordrhein-Westfalen 12 bis 13 Prozent der Covid-Patienten in den Kliniken mit Impfschutz. Diese Quote dürfte auch der bundesweiten Quote entsprechen“, sagte der Kölner Intensivmediziner Christian Karagiannidis von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) der Funke Mediengruppe. Die Mehrzahl werde auf den Normalstationen behandelt, einzelne Fälle gebe es aber auch auf den Intensivstationen. „Hier liegt die Zahl derzeit im unteren einstelligen Bereich.“**
"https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-impfung-covid-patient-klinik-intensivmediziner-herbst-90930052.html"

Am 03. September 2021 um 10:02 von Carina F

"Welch Freude für die ArbeitgeberInnen.... Beispiel Großraumbüro..... wie handhaben AG's das dann, Hallen anmieten oder Bierzelte damit genügend Abstand zwischen den Angestellten besteht?"

Tja, wenn Sie ein Raum haben, der für 80 Leute zugelassen ist, und sie haben 80 Leute dort sitzen, dann können Sie kein Praktikanten einstellen und den dann dazusetzen.... dafür ist der Raum im Falle eines Feuers zu klein.
Arbeitsrecht ist schon richtig schei....e für den Arbeitgeber.... also, unsinnig, weg damit.
Arbeitnehmer sind schliesslich ersetzbar....

@ 09:26 rr2015 -kein Verständnis?

Oder fehlendes Verständnis?

„ Der Geimpfte hat sich für sich und die Gemeinschaft impften lassen. Der Unsolidarische wird also geschützt. Übrigens der AG wüsste dann trotzdem nicht ob der Ungeimpfte ein Impfgegner oder eine besondere Krankheit hat die impfen verbietet.
Wie immer auch hier finde ich das falsch, das die Interessen Weniger über den Interessen der Mehrheit stehen.“

Also bei Ihnen? Impfen lassen aus Solidarität klingt zwar gut, bringt aber nichts. Sie impfen sich, damit Sie bei der unvermeidlichen Infektion mit dem Virus keinen schweren Verlauf haben.

Einen halbwegs zuverlässigen sekundären Schutz für andere gibt es de facto nicht. Tut mir leid Sie da enttäuschen zu müssen.

Aktuell sind Geimfpte für immungeschwächte Personen eine größere Gefahr, da sie nicht mehr getestet werden.

Es ist übrigens auch gut, wenn Sie sich infizieren. Die natürliche Immunität ist stabiler als die angeimpfte.

Der Schutz der Impfung hilft ihnen ja dabei.

@Bayuware

"Ich kann dieses Herumgeeiere nicht verstehen. " Am 03. September 2021 um 09:57 von Bayuware

*

Ich kann Sie nicht verstehen.
Sie können sich impfen lassen, was gehen Sie andere an?
Frage ich nach, ob Sie HIV, Hepatitis oder Tuberkulose haben oder gegen die letzteren geimpft sind?

Schon von Selbstbestimmung gehört?

Sie selbst dürfen rauchen, Alkohol trinken, Extremsport betreiben usw.

Sie müssen sich nicht gegen Tuberkulose impfen lassen, obwohl 25% der Weltbevölkerung mit Tuberkulose Infiziert ist - nach Inzidenzwerten in Deutschland fragt kein Mensch. Die meisten Infektionen verlaufen symptomlos, auch wenn es chronisch wird. Wie bei Corona sterben meistens Senioren an Tuberkulose.

Sie müssen sich nicht gegen Hepatitis impfen lassen obwohl 66% der Infektionen asymptomatisch verlaufen und 10% der Infizierten einen chronischen Verlauf entwickeln.

Wenn Sie so scharf darauf sind, irgendjemanden gegen seinen Willen zu beglücken, dann kaufen Sie sich ein Haustier und toben sich aus.

10:11 von DeHahn Super

10:11 von DeHahn

Super ausgedrückt ! Vielen Dank ;-))

Wolfes

Wieso?. Die Geimpften sind doch geschützt und die Ungeimpften verzichten auf den Schutz."

Auch für dich nochmal:

Geimpft bedeutet nicht immun.
Geimpft bedeutet aber deutlich weniger infektiös.

Deshalb ist die Impfung auch nicht nur Selbstschutz.

Und deshalb will ich am Arbeitsplatz keine ungeimpften zm mich rum haben.

Das durften wir nicht freiwillig in der Kneipe haben. Dann muss ich das nicht auf Arbeit müssen.

Der Sinn der Impfabfrage erschließt mir nicht

Wenn man analytisch davon ausgeht, dass derzeit schon Personalnotstand bei Pflege, Kinderbetreuung und Lehrern besteht, was soll der Arbeitgeber aus einer als zu niedrig eingeschätzten Impfquote dann ableiten ? Für eine Umstellung der Einsatzdisposition nach Geimpften und Ungeimpften oder gar Freistellung Ungeimpfter gibt es m.E. keinerlei Spielraum, wenn die Betreuung nicht komplett kollabieren soll.
Diejenigen, die sich derzeit noch nicht impfen liessen, haben nach 1,5 Jahren Corona sicher trifftige persönliche Gründe dafür. Davon auszugehen, dass freiwillig mindestens 85% der Bevölkerung in kollektivistischer Haltung und gegen ihre Überzeugung der
" Solidargemeinschaft Impfen" beitreten ist aus meiner Sicht schlichtweg Illusion. Gesetzlicher Zwang würde die Fronten verhärten, die beabsichtigten Ziele konterkarieren und den Notstand verschlimmern (siehe oben). Bei Anerkennung dieser Analyse bleibt nur der schwedische Weg.

10:05 von weingasi1

Wirklich gefährlich für "Vulnerable", die kaum Impfschutz aufbauen können, sind die Geimpften, aber nicht getesteten.
Die Geimpften leben sorglos und das sei ihnen gegönnt, gehen in großer Zahl zu Fußballspielen oder, wie in Hamburg in 2G- Diskos und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion trotz Impfung ist nicht unerheblich. Sie selbst werden, wenn überhaupt, so gut wie gar nichts merken, glücklicherweise.
Andererseits sind sie im Falle einer Infektion genauso infektiös wie Nichtgeimpfte. Sie können das Virus auch an die "Vulnerablen" weitergeben, trotz Impfung. Das ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen.
Impfung bietet dem Einzelnen einen guten Schutz vor einem schweren Verlauf, nicht aber der Gemeinschaft den Schutz vor Ansteckung.
Prof. Alexander Kekulé hat gestern bei Lanz darauf hingewiesen. Ich empfehle ausnahmsweise einmal, diese Sendung bei zdf.de anzuschauen.
Es wirft Fragen auf, u.a. nach dem Sinn von 2G statt 3G.

Orwell AG

"wonach der Impfstatus von Hospitalierten abgefragt werden sollte. Bis heute ist anscheinend nichts passiert, der Impfstatus ist nicht bekannt"

Das ist falsch.
Mein Vater wurde vor 2 1/2 Wochen ins Krankenhaus gebracht. Sowohl die Besatzung des Rettungswagen fragte nach seinem Umpfstatus, in der Notaufnahme wurde er auch sofort danach gefragt und es wurden innerhalb Minuten, nach der ersten Notversorgung, 3 Abstriche gemacht: Corona Schnelltest, Corona PCR Test, Krankenhauskeime.
Nach 5 Tagen gab es einen weiteren PCR Test.
Sein Mitpatient aus dem Zimmer wurde 1 Tag vor Entlassung erneut PCR getestet, da er in ein Heim kam.
Sie verbreiten die Unwahrheiten.

@Orfee, 08:30

"Was ist wenn der Arbeitgeber gar nicht fragen oder der Arbeitnehmer nicht antworten will?
Zwangsfrage - Zwangsantwort oder was?"

Diese Frage "beschäftigt" Sie? Warum?
Kennen Sie den Unterschied zwischen "können/dürfen" und "müssen"?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@CarinaF

Also ich habe noch nie meine BH -Größe oder sexuelle Vorlieben auf FB gepostet. Sie etwa? Haben Sie da vielleicht mal einen Link?
Entschuldigung, das konnte ich mir einfach nicht verkneifen.
Auf Deutsch : Nur weil es Leute gibt, die sowas machen, muss man doch nicht gleich alle dazu verpflichten! Nur meine persönliche Meinung...

Bewohner und Pfleger sind oft "Genesene"

So gut wie alle Altenheime hatten schon einen oder gar mehrere Corona-Ausbrüche, bei dem sich die meisten Bewohner und viele Pfleger infiziert hatten.
Von daher sind dort sehr viele "Genesene" auch unter den Pflegern, deren Antikörperschutz noch nicht nach exakt 6 Monaten auf Null ist.
Gestern sprach Kekule das Problem bei Lanz auch an.

Es wird sich also bei der ganzen Diskussion um wenige Fälle pro Altenpflegeheim handeln, die keine Antikörper noch haben.
Insoweit relativiert sich diese Diskussion etwas.

Schlimmer war es, dass man im letzten Jahr, wo dieser Schutz durch Antikörper eben noch nicht da war, die Schutzmaßnahmen vernachlässigte und beim Impfen der Bewohner auch nicht aufs Tempo drückte.

10:57 von Becherchen Danke

10:57 von Becherchen

Danke !
Die Erfahrung haben mein Mann und ich auch genau so gemacht.

// Sie verbreiten die Unwahrheiten.//

Schön das das noch anderen auffällt ;-)

10:13 von PaulinaS // Wenn

10:13 von PaulinaS

// Wenn das wirklich so gehandhabt wird, dann würde mich eine Begründung des RKI brennend interessieren.//

Dafür gibt es nur eine Begründung, die von mir und anderen Usern bereits kommentiert wurden : das ist AfD - Sprech !

** Der AfD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Haushaltsausschusses Peter Boehringer ist ein Freund offener Worte. **
Mir hat das gereicht !

// Meinen Sie, dass man da eine Chance auf Antwort hätte?//

Wer oder was hindert Sie daran, es zu versuchen ?

@weingasi1 - 09:53

"Wollen Sie ausgerechnet DIESE häufig hilflosen Personen mit Ungeimpften zusammenbringen ? Das heisst nicht unbedingt Kündigung; es heisst dann, eine Tätigkeit mit Abstand zu den Patienten."

Sie haben vielleicht romantische Vorstellungen von den Pflegeberufen.

Was meinen Sie denn, wie viele Tätigkeiten "mit Abstand zu den Patienten" es für Pflegepersonal in Heimen und Kliniken gibt?
Ich erinnere mich noch an ein Kündigungsschutzverfahren, wo die Klinikleitung behauptete keine anderweitige Beschäftigung einer Krankenschwester mit Burn-out-Symptomatik anbieten zu können.

Machen Sie sich mal schlau, womit Sie bei Nichterfüllung Ihres Arbeitsvertrages im Regelfall rechnen müssen.

@werner1955

"Jeder muss beim Feiern seinen Staus bekanntgeben , aber wenn er seinen Kolegen infiziert ist das egal" 2021 um 10:27 von werner1955

*

Hä? Beim Feiern darf man infiziert sein? Wo haben Sie das her?

Kann es sein, dass Sie den roten Faden verloren haben?

Hier geht es um die Impfung, nicht die Infektion.

Am sichersten ist es sowieso, wenn Mitarbeiter regelmäßig getestet werden. Denn gerade in den sensiblen Bereichen wie Pflege kommen sich Menschen sehr nahe und da ist es egal, ob ein Geimpfter kürzer infektiös ist, als ein Ungeimpfter. Die Senioren und Vorerkrakte sind selbst mit eigener Impfung anfällig und können sich innerhalb von Minuten / einer Stunde anstecken.

10:37 von Kaneel

"Wenn die Frage erlaubt ist - wie geht denn Ihr Haus (AG, Kolleginnen, Bewohner, Angehörige) derzeit mit der Problematik um?"

Alle Mitarbeiter und Besucher erhalten eine Temp.messung bei Betreten des Hauses, aller zwei Tage werden die Mitarbeiter ohne Impfung getestet, alle Bewohner jeden Morgen Temp. - und O2 - Messung, ansonsten wird gearbeitet wie bisher auch - Schutzmaßnahmen - Maske nach wie vor Pflicht für die gesamte Arbeitszeit, für Besucher ebenso, - heißt aber natürlich konkret, dass auch ungeimpfte Pflegekräfte die Bewohner pflegen, wie auch ungeimpfte Besucher ihre Angehörigen besuchen können (nach Test) -

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: