Kommentare

sehr gut. 16 jahre

sehr gut. 16 jahre Stagnation sind ja auch genug.
Mir fällt nichts ein, was unter Merkel irgendwie besser wurde. Jetzt soll eine andere Partei zeigen, was sie kann, jund die Union soll sich mal überlegen, ob man links der Mitte was zu suchen hat.
Wobei, das ist ja so auch nicht ganz richtig.Die Union schwurbelt eigentlch überal rum. Hauptsache sie muß sich nicht um unsere Mittelschicht kümmern. die sind ja pfuibäh.

Ja oder Nein

Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

unser olaf macht die raute und der deutsche kleine mann samt frau, merkel 5.0 ist wieder da

Stark in der sozialen Gerechtigkeit

In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne.

Noch zwei neue Parteien aus "Sonstige"...

dazu, alle gleich stark, jede der dann acht Parteien 5 Prozent, dazu 60 Prozent Nichtwähler, - das, was ich schon lange prophezeie -, weil alle Parteien ein einziger Brei sind und keine Konzepte für eine bessere Zukunft anbieten.
Sondern alle nur an ihren Sesseln kleben und sich von Finanz- und Wirtschaftslobbyisten die Taschen füllen lassen. Und sie werden das dann immer noch parlamentarische Demokratie in einem freiheitlichen Rechtsstaat nennen: wetten dass?

Dann wird es nur

mit SPD,Grünen und der FDP möglich zu einer Regierung fähigen Mehrheit zu kommen.Alles andere z.B. die AfD mit einzubeziehen halte ich für ausgeschlossen.

Das krampfhafte Festhalten an Laschet ...

... wird die CDU noch tiefer reißen!!

Wundert uns jetzt nicht wirklich -
Söder wäre mit Sicherheit das weitaus fachkompetentere (und damit überzeugendere) "Zugpferd", und könnte auch einem Scholz locker Paroli bieten!

Aber dazu müßten die CDU/Laschet ja ihren Fehler eingestehen können ...

Können sie offenbar nicht.
Schade!

Kennt man schon

Der SPD Scholz-Faktor ist sowas wie der Martin Schulz-Hype.

Rekordtief

Ich bin sicher das wir von den demokratischen Wählern eine gute Entscheidung bekommen.

So wie die vielen Umfragen zur US-Wahlen, Brexit, EU-Wahlen und zuletzt Sachsen Anhalt glaube ich an unsere gefefestigte Demokratie und Ihre leistungsbereiten Bürger und Rentner.

Die schaffen das.

SPD zieht vorbei ...

Nur weiter so, es ist wieder kein günstiger Moment und man kann sich nur in die Nesseln setzen, aber nach 16 Jahren ist es höchste zeit für einen Wechsel.

Ob die Union nun doch noch

Ob die Union nun doch noch die Reißleine zieht? Man darf auf die Kommentare aus der Münchner Staatskanzlei gespannt sein.
Die Entwicklung bei den Grünen ist tragisch: Zu viele scheinen auf die persönlichen Angriffe auf die Kanzlerkandidatin Baerbock hereingefallen zu sein. Inhaltlich haben die Grünen die klarste, engagierteste und kompetenteste Klimapolitik, und das ist das A und O der politischen Weichenstellungen der nächsten Jahre.

Tja, was soll man sagen..

.. es ist schon so, dass die Auswahl der KanzlerkandidatenInnen die Wahlen sicherlich beeinflussen werden. Selbstverständlich handelt es sich bei der Wahl am 26. nicht um einen Personenwahl, sondern Inhalte und Programme sind maßgebend. Dennoch habe ich ein Grummeln im Bauch. Obwohl ich die letzen 3 Jahrzehnte Union gewählt habe, könnte ich mir vorstellen, so wie früher die Tante SPD zu wählen. Soooo unterschiedlich sind die Parteiprogramme nicht und bei Koalitionsverhandlungen sind Kompromisse sowieso angesagt. Ich kann und will mir einen Bundeskanzler Laschet irgendwie nicht vorstellen. Schade dass sich Olaf Scholz nicht klar von einer möglichen Koalition mit der Linken distanziert. RGR könnte und möchte ich ungewollt mit meiner Stimme niemals unterstützen. Schaun mer mal..

18:46 von KowaIski

"In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne."

Dann Hartz 4 war würdig und recht!

Kann mir den Hype ...

um die SPD nicht erklären ... außer man hat die Wahl zwischen Pest, Cholera und Corona.

Ich hoffe dann einfach mal keinen asymptomatischen Durchfall zu bekommen.

Hartz-IV-Partei SPD im Aufwind !?

Was machte die SPD in den letzten 3 Monaten besser und erklärt ihren Zugewinn bei den Umfragen?
Ich sehe bisher noch keinen Grund für diesen Stimmungsumschwung bei den Wählern.
Vielleicht liegt es weniger an der SPD selbst und vielmehr an den Fehlleistungen der CDU und daran, dass die Wähler endlich erkannt haben, wie schwach und unfähig die CDU ist?
Gerade der jüngste Skandal, dass man weniger als 10 % der Ortshelfer evakuieren will bzw. wollte, gibt doch sehr zu denken, über das "C" im Namen der Unionsparteien und über deren Ehrlichkeit.
Wenn ich etwas hasse, so sind dies Politiker, deren Politik nur davon bestimmt wird, wie sie sich Wahlerfolge sichern könnten und denen jedes Mittel dafür recht ist.

Ich werde aber auch die SPD allein schon wegen Hartz-IV nie (wieder) wählen, auch wenn ich selbst noch nie von Hartz-IV betroffen war und es sicher auch nie sein werde.
Aber allein diesen Verrat an den Wählern der SPD kann ich Schröder und Co. nicht verzeihen.

18:40 von Bender Rodriguez

Mir fällt nichts ein, was unter Merkel irgendwie besser wurde
------------------
.
das mag wohl sein !
aber mehr zählt (für mich zumindest)
was kann unter einer SPD (in Verbindung mit LINKS/GRÜN) schlechter werden
und da sehe ich verdammt viel Potential

19:02 von Björn H.

sie meinen, daß der kleine deutsche mann und seine frau noch merken, daß der wunderbare scholz gar ganz ohne kleider darsteht?

Scholz hat bisher keine Fehler gemacht

und profitiert davon ,dass den anderen Kandidaten die Kanzlerschaft nicht zugetraut wird.
Die SPD für sich wäre weiter bei 15%.
Aber Scholz wird von der SPD Basis nicht auf Dauer getragen werden, sondern Leute wie Esken und Kühnert. DA wird den Wähler Sand in die Augen gestreut, da man nur Scholz sieht.
Wenn Scholz keine Aussage zur Linkspartei macht, könnte das ihm noch zum Verhängnis werden und viele Wähler verprellen. Rot Rot grün in Thüringen ist eine Katastrophe mit Ansage, obwohl Rammelow keine schlechte Figur macht. Leider ist die CDU bei uns zu schwach mit den falschen Leuten an der Spitze und deshalb auch nicht wählbar. Die BAsis wird zu wenig gehört. Laschet lässt grüßen. Der konservative Wähler ist heimtlos. AFD ist ein nogo.

Besser

RotGrünRot unter SPD Führung
als weiter Union.

Die Zeichen stehen halt mal wieder auf Wechsel
Gut so

Und nein; eine dritte CSU-Kandidatur hätte auch nicht mehr gebracht als die vorherigen.
Den Für Wechsel stand die CSU noch nie.

um 18:43 von Adeo60

>>
Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird.
<<

Sie werden sich wundern: Es wird eine Rot-Grün-Regierung geben. man wird die Linke nicht brauchen - falls sie überhaupt noch die 5% schafft.

18:51 von schiebaer45: ... die Linken nicht vergessen

< Dann wird es nur
mit SPD,Grünen und der FDP möglich zu einer Regierung fähigen Mehrheit zu kommen.Alles andere z.B. die AfD mit einzubeziehen halte ich für ausgeschlossen. >

Derzeit dürfte auch Rot-Grün-Rot möglich sein, weil man noch berücksichtigen muss, dass die Stimmen der Parteien, die die 5 %-Hürde nicht schaffen verloren sind und daher die Sitzverteilung nur unter den Parteien über 5% erfolgt.
Ob es allerdings durch Überhangmandate dann zu Verschiebungen kommt, kann ich nicht einschätzen.

Ich wäre gegen eine Beteiligung der Parteien rechts der Mitte in einer Koalition, in der SPD und Grüne vertreten sind.
D. h. die Unionsparteien, die FDP und die AfD würden sich in der Opposition auch gut machen.

Umfragen

Wenn ich mir so die Trends, Umfragen und Hochrechnungen zu den letzten Wahlen ansehe und mit den Ergebnissen vergleiche, sehe ich diese Meldung einigermaßen gelassen.
.
Bedenklich ist nur, wie hier plötzlich Frau Merkel fallen gelassen wird (auch im Zusammenhang mit Afghanistan), und die SPD bejubelt und ins schönste Licht gerückt wird.

@ Adeo60 18:43

"Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird."

Genau das ist die crux. Man stelle sich vor, Wähler machen ihr Kreuzchen bei der SPD um eine Deutschlandkoalition oder Kenia-Regierung zu präferieren und bekommt dann RGR vorgesetzt. Geht gar nicht...

Was ist eigentlich ...

... mit den Linken passiert?

19:08 von SinnUndVerstand

"Die Entwicklung bei den Grünen ist tragisch: Zu viele scheinen auf die persönlichen Angriffe auf die Kanzlerkandidatin Baerbock hereingefallen zu sein"

Ja die sind darauf reingefallen. Der Plan des bösen Patriachats ist aufgegangen. Viele können nicht für sich selber denken.

Der Wahl Hype und der Absturz um und von Frau Bearbock erinnert mich sehr stark an Martin Schulz.

wieder wird ohnesinnundverstand

nicht zugegeben, daß es unmöglich ist, kanzler dieses landes zu werden, wenn man/divers schon nicht in der lage ist sein leben mit dem lebenalauf in einklang zu bringen

egal was kommt

Viel ändern wird sich nicht, obwohl es lt. Wahlomat bei den Altparteien ein paar kleine Unterschiede gibt.

Aber spätestens nach der Koalitionsverhandlung wird wieder der alte Einheitsbrei herauskommen.

19:12 von Margitt.

vielleicht hat sich maschmeyer angeboten, mit riester und rürrup den wirtschaftsminister zu geben

@ Adeo60

Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt.

Die SPD wird nichts ausschließen, weil es dazu überhaupt keinen Grund gibt. Aber die Linke wird bei der Mehrheitsfindung sicher keine Rolle spielen.

um 19:09 von Bobinho

>>
"In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne."

Dann Hartz 4 war würdig und recht!
<<

Die CDU/CSU hat in 16 Jahren unter Merkel die möglichen und notwendigen Anpassungen bei Rückgang der Arbeitslosigkeit blockiert. Viele wissen ja bis heute nicht, dass es CDU/CSU war, die Hartz noch verschärft hat. Lesen Sie noch mal nach unter den Stichworten Bundesrat und Vermittlungsausschuss.

um 19:15 von Karl Maria Jose...

>>
sie meinen, daß der kleine deutsche mann und seine frau noch merken, daß der wunderbare scholz gar ganz ohne kleider darsteht?
<<

aber doch nicht so nackt wie Sie mit Ihren Kommentaren. Unterirdisch.

19:08 von SinnUndVerstand: Verstehe das, wer kann ...

< Die Entwicklung bei den Grünen ist tragisch: Zu viele scheinen auf die persönlichen Angriffe auf die Kanzlerkandidatin Baerbock hereingefallen zu sein. Inhaltlich haben die Grünen die klarste, engagierteste und kompetenteste Klimapolitik, und das ist das A und O der politischen Weichenstellungen der nächsten Jahre. >

Dass viele Wähler auf die Angriffe auf Baerbock hereingefallen sind, zeigt, dass diese Wähler sich zu wenig mit der Tagespolitik beschäftigen.
Die Skandale der Union z. B. die Korruptionen bei den Maskendeals, die Vergabe von Aufträgen an Angehörige von Politikern, das Versagen in der Corona-Politik hätte eigentlich bei jedem Wähler, der die Tagespolitik verfolgt, dazu führen müssen, dass er die Union nicht wieder wählt.
Diese Verstöße der Unionsparteien sind doch viel schlimmer, als alles, was man bei Baerbock "herausgekramt" hat.
Ebenso sind die Erinnungslücken von Scholz für einen künftigen Kanzler bedenklich. Wer weiß, ob sich das in 4 Jahren nicht verstärkt?

@Schiebaer45

Das könnte sogar was werden. Ich mag die FDP nicht sonderlich, aber irgendwer muss ja für die Wirtschaft SPD und Grüne etwas ausbremsen und vielleicht wird es so mal was mit der Digitalisierung. Ohne die Grünen wird der Klimaschutz noch ewig vor sich hindümpeln, die werden definitiv gebraucht.
Bei der SPD scheint so ganz allmählich eine Rückbesinnung auf die ursprünglichen Werte stattzufinden, das würde ich begrüßen. Zumindest könnten sie sich mal beweisen, wenn Lindner nicht wieder einen Rückzieher macht.

Es ist das Pech der CDU/CSU,

Es ist das Pech der CDU/CSU, dass die Krisen der letzten Zeit die politischen Versäumnisse der letzten Jahre ans Licht zerren und all dies in einem super Wahljahr. Digitalisierung und Corona ist da ja schon ein Klassiker aber auch die Flutkatastrophe wirft ein zunehmend schlechtes Licht auf die Klimaschutzbemühungen, ebenso wie die überbordende Bürokratie, die in Afghanistan nun vermutlich Menschenleben kosten wird. Marode Infrastruktur, Wohnraum der kaum noch zu bezahlen ist oder die zunehmende soziale Ungleichheit die von der Union mit ihrem jetzigen Steuerprogramm (wenn man es denn so nennen will) weiter befeuert wird, sind da nur noch ein paar weitere Schlagworte. Dass Herr Laschet nicht der überzeugendste Kandidat ist, hilft zwar auch nicht weiter, ist aber sicher nicht das Kernproblem der Union. Vielmehr stellt sich immer mehr das Gefühl ein, einfach schlecht regiert zu werden. Ein Wahlslogan von "Sie kennen mich" würde dieses mal wohl vernichtend enden

@Björn H.

Irrtum beim Schulz-Hype!
Dieser war schon Monate vor der Wahl und auch Monate vor der Wahl wieder Geschichte. Der Scholz-Hype passiert aber erst wenige Wochen vor der Wahl. Nimmt man die Briefwähler, sind es gar nur wenige Tage. Das zu drehen wird nicht so leicht.
Befürchte nur, wenn der Scholz „weitermerkelt“, wird er wohl wirklich gewinnen, denn Laschet kommt zu weit von Merkels Weg ab. Mir auch recht, Hauptsache die Parteigranden kommen nicht wieder auf die Idee mit der GroKo.

@ Margitt. 19:12

"Ich werde aber auch die SPD allein schon wegen Hartz-IV nie (wieder) wählen, auch wenn ich selbst noch nie von Hartz-IV betroffen war und es sicher auch nie sein werde.
Aber allein diesen Verrat an den Wählern der SPD kann ich Schröder und Co. nicht verzeihen"

Als es H4 noch nicht gab, gab es Arbeitslosengeld II. Jedoch auch nur befristet. Danach war für Menschen, welche aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten konnten das Sozialamt angesagt. Bezugsscheine, für ein Paar neue Schuhe oder Kühlschrank beim Sozialamt betteln und Demut zeigen. Fanden Sie das etwa besser?

@ Björn H. - der Faktor

Der SPD Scholz-Faktor ist sowas wie der Martin Schulz-Hype.

Nur, dass es kein Hype ist, sondern ein Faktor. Und Faktoren führen bekanntlich ins Kanzleramt.

soziale Gerechtigkeit

von KowaIski @
Dann haben unsere demokratischen Bürger aber wohl vergessen was die letzte SPD /grüne Regierung von Schröder und Fischer under soziale Gerechtigkeit und Frieden verstanden haben.

Zur Erinnerung.
H4 / Zeitarbeit, unsicher Minijobs, Besteuerung der Renten, Bombenabwürfe auf Jugoslawien, und Kriegseintritt mit der USA in Afghanistan.

Wer sllte jetzt daran glauben das es nicht wieder so kommt?
In BW regiert der grüne Kretschmann und baut kaum Windräder, fodert aber grünen Strom von der Nordsee und Stromtrassen durch NRW für seien Autoindustrie.

Und bei seinen persönlichen Vorstellungen zu Bürgerrechten und Gewaltenteilung wird jeder demokratische Bürger Angst bekommen.

um 19:12 von Margitt.

>>
Ich werde aber auch die SPD allein schon wegen Hartz-IV nie (wieder) wählen, auch wenn ich selbst noch nie von Hartz-IV betroffen war und es sicher auch nie sein werde.
Aber allein diesen Verrat an den Wählern der SPD kann ich Schröder und Co. nicht verzeihen.
<<

Soso, Verrat… Wussten Sie, dass die SPD nach Hartz IV nur wenig bei der BT-Wahl verloren hat und Schröder fast wiedergewählt wurde ? Hartz IV oder ähnliches war nötig, um den Zusammenbruch des Sozialsystems zu verhindern. Wäre aber eigentlich vor Schröder schon klassische Aufgabe der CDU gewesen. Aber da fehlt es eben an echter Wirtschaftskompetenz.

19:19 von Opa Klaus

"Genau das ist die crux. Man stelle sich vor, Wähler machen ihr Kreuzchen bei der SPD um eine Deutschlandkoalition oder Kenia-Regierung zu präferieren und bekommt dann RGR vorgesetzt. Geht gar nicht..."

Naja, vielleicht müssten wir da mal 4 Jahre durch, damit alle mitbekomme was dann passiert. 4 Jahre später kann man sich ja wieder umentscheiden.

@ Giselbert - think small

egal was kommt. Viel ändern wird sich nicht

Hoffentlich.
Es sind die kleinen Dinge, die im Leben zählen. Mehr Klimaschutz, mehr soziale Gerechtigkeit, ...

Scholz-Faktor = stille Existenz?

"Die SPD profitiert vor allem vom Scholz-Faktor."
> Was soll das sein? Hat Scholz überhaupt irgendetwas getan, während sich Laschet bei jeder Gelegenheit selbst disqualifizierte und Bearbock von BILD unter Dauerbeschuss genommen wurde?

"Mit 33 Prozent der addierten Nennungen landet das Thema Umwelt- und Klimaschutz auf Platz 1."
> Das klingt gut. Nur leider werden zu wenige die Parteien wählen, die wirklich für Umwelt- und Klimaschutz stehen.

@ Digitaler Fußabdruck

Wenn ich mir so die Trends, Umfragen und Hochrechnungen zu den letzten Wahlen ansehe und mit den Ergebnissen vergleiche, sehe ich diese Meldung einigermaßen gelassen.

Ich auch. Scholz macht das Rennen.

Vom Regen in die Traufe

Tja. Das wäre vom Regen in die Traufe.

Jetzt muss die CDU unter Laschet und Merz kämpfen.

@Opa Klaus

„ Schade dass sich Olaf Scholz nicht klar von einer möglichen Koalition mit der Linken distanziert. RGR könnte und möchte ich ungewollt mit meiner Stimme niemals unterstützen. Schaun mer mal..“

Hat er doch indirekt, indem er klar gemacht hat unter welchen Bedingungen eine Koalition möglich wäre und das sind Punkte, die die LINKE kategorisch ausschließt, so wie früher die GRÜNEN. Die sind noch nicht so weit, kommt vielleicht irgendwann noch, wer weiß, aber jetzt definitiv nicht.

@ Bobinho

... und der Absturz um und von Frau Bearbock erinnert mich ...

Mir egal, an was Sie das erinnert. Die Grünen werden ihre Stimmen gegenüber von vor vier Jahren vermutlich verdoppeln.

@opa klaus, 19:19

Gr eanau deshalb muss die SRP den Mut aufbringen, sich klar zu bekennen. Der Wähler hat ein Recht darauf zu erfahren, in welche Richtung der Zug fährt. Auch die Union hat sich klar gegen LINKE und AFD ausgesprochen.
Die SPD versucht aber, den LINKEN Hoffnung zu machen und gleichzeitig deren Gegner nicht zu verprellen. Auf Dauer wird dieser Kurs aber nicht zu halten sein. Ein Spiel mit gezinkten Karten.

Rätselhaft

Das Umfrageergebnis ist mir ein Rätsel.

Scholz ist Vizekanzler und hat die offensichtlich verfehlte Merkel-Politik mitgestaltet und ist mitverantwortlich. Warum sollte es unter einem Kanzler Scholz besser werden? Das ist wie nachts ist es kälter als draußen.

19:09 von Bobinho

Dann Hartz 4 war würdig und recht!
---------

wer weiß, in einer Gesellschaft
welche über die "Vorzüge" eines bedingungslosen Grundeinkommens diskutieren
zu arbeiten eher negativ gesehen wird sprich
Flaschensammeln schlecht ist aber Sozialhilfe gut
da wundert man sich schon
wie " soziale Gerechtigkeit" buchstabiert wird

19:16 von rr2015

Scholz hat bisher keine Fehler gemacht und profitiert davon ,dass den anderen Kandidaten die Kanzlerschaft nicht zugetraut wird.
Die SPD für sich wäre weiter bei 15%.Aber Scholz wird von der SPD Basis nicht auf Dauer getragen werden, sondern Leute wie Esken und Kühnert. DA wird den Wähler Sand in die Augen gestreut, da man nur Scholz sieht.
Wenn Scholz keine Aussage zur Linkspartei macht, könnte das ihm noch zum Verhängnis werden und viele Wähler verprellen.
#
Und Scholz hat auch nicht die Mehrheit bei den Genossen hinter sich.Nicht umsonst wurde er nicht zum Vorsitzenden der SPD gewählt.Esken , Kühnert und Walter-Borjans haben das Sagen und die schielen zu den Linken.

@ Karl Maria ...

Bitte über der Gürtellinie bleiben - rhetorisch.

Die Wähler in Deutschland

Die Wähler in Deutschland wollen anscheinend eine Fortsetzung der großen Koalition. Warum auch nicht ? Die Zufriedenheitsrate von 90 % spricht für die Anerkennung der Regierungs-Politik der letzten Jahre .

19:22 von Klärungsbedarf

"Die CDU/CSU hat in 16 Jahren unter Merkel die möglichen und notwendigen Anpassungen bei Rückgang der Arbeitslosigkeit blockiert. Viele wissen ja bis heute nicht, dass es CDU/CSU war, die Hartz noch verschärft hat. Lesen Sie noch mal nach unter den Stichworten Bundesrat und Vermittlungsausschuss."

Hat da die CDU alleine regiert in den letzten 16 Jahren?

Adeo60 vom 2. September 2021

Warum haben alle Angst vor DieLinke. Diese Partei hat in den letzten Jahren gezeigt, daß sie auf demokratischen Beinen steht und deshalb auch zur politischen Mitte in Deutschland gehört. Politiker der Linken gestalten in Städten, Kreisen und Bundesländer aktiv die Politik mit. Und keiner der Politiker ist radikal. Es wird also Zeit, daß DieLinke mit der SPD und den Grünen aktiv die Bundespolitik mitbestimmt. Keiner sollte deshalb mehr die dummen Feindbilder der CDU glauben, wir leben heute im Jahr 2021 und nicht im Jahr 1949 (da wechselten viele NSDAP-Mitglieder zur CDU, deren Enkel und Urenkel heute zur AfD überlaufen). Also CDU, den Ball flachhalten, es wird für Olaf Scholz angenehm sein, Linke Demokraten in seiner Regierung zu begrüßen.

19:25 von Margitt.

ie Skandale der Union z. B. die Korruptionen bei den Maskendeals ....
----------------
.
das ist wahr
ob die Grünen das mit ihrer Politik nicht noch toppen können
als ich zumindest kann mir das gut vorstellen

Die Wähler entscheiden

Die Wähler entscheiden welche Politik sie haben möchten.

absurd

ein verdientes ergebnis für die union! wenn eine partei vor der wahl nichts anderes zu bieten hat als ein linkes schreckgespenst an die wand zu malen, dass sich aber offensichtlich seit dem erstgebrauch von vor ca. 60 jahren abgenutzt hat, ist das eine aussage darüber, für wie urteilsfähig die union den wähler hält. olaf scholz als konservativem rechten sozialdemokraten zu unterstellen, dass er sich von den linken beeinflussen lassen könnte, ist absurd. dass das kommen würde habe ich schon vor wochen gesehen. selbst frau merkel hat sich dazu zu wort gemeldet. der köcher der union ist leer, und bedarf einer runderneuerung in der opposition.

19:25 von Margitt

"Dass viele Wähler auf die Angriffe auf Baerbock hereingefallen sind, zeigt, dass diese Wähler sich zu wenig mit der Tagespolitik beschäftigen"

Frau Bearbock war doch in den Medien ständig präsent und wurde zum Anfang regelrecht hofiert. Wenn auch mit ziemlich platten Schlagzeilen wie im Spiegel: "Endlich anders" Was alles und nichts heißt. Vielleicht waren es auch die vielen Talkshow und Interviews, bei denen sie vielleicht nicht so gut abgeschnitten hat. Und vielleicht daran, das sich damit doch mehr Menschen beschäftigen als Sie denken.

Bobinho vom 2. September 2021

Hartz4 war die damals einzige Antwort auf die desaströse Wirtschafts- und Sozialpolitik von „Ich setze mir da mal ein Denkmal, egal wie es der Bevölkerung geht Helmut Kohl“.

@18:46 von KowaIski

//In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne.//

Das ist auch gut so. Ich bin erleichtert, dass scheinbar auch die SPD wieder erkannt hat, wie unabdingbar soziale Gerechtigkeit für eine Gesellschaft ist. Das Motto "Arbeit soll sich wieder lohnen" muss sich auch in angemessenen Löhnen zeigen. Wer den ganzen Tag schuftet sollte messbar mehr bekommen, als jemand der noch nie gearbeitet hat. Wer Jahrzehnte gearbeitet hat und aufgrund seines Alters keine neue Anstellung findet, sollte nicht auf Hartz IV zurückgeworfen werden. Anständige Löhne sind auch unabdingbar für unsere Sozial- und Rentenversicherung.
Ganz allgemein wage ich auch die Behauptung, dass der Kampf gegen zu schnelle Klimaerwärmung nur mit einer Gesellschaft gelingen kann, in der es einigermaßen gerecht zugeht. Alles andere wird unsere Gesellschaft zerfetzen. Davon profitiert nichts und niemand.

CDU / CSU

haben sich eine ordentliche Schlappe bei den Wahlen redlich verdient.

Werner1955vom 2. September 2021

Ach ne, und wer nicht die CDU wählt ist kein demokratischer Wähler? Merkwürdige Ansicht.

2021 um 19:19 von KowaIski Was ist eigentlich ...

... mit den Linken passiert?
#
Gute Frage,ich denke dehnen sind die Wähler weggelaufen und zur AfD hin.Sieht man deutlich in den Ostdeutschen Ländern.

@ 19:25 von Margitt.

" ... Die Skandale der Union z. B. die Korruptionen bei den Maskendeals, die Vergabe von Aufträgen an Angehörige von Politikern, das Versagen in der Corona-Politik hätte eigentlich bei jedem Wähler, der die Tagespolitik verfolgt, dazu führen müssen, dass er die Union nicht wieder wählt."

Da haben sie recht! Und dies ist nur die Spitze des Eisbergs, wenn ich mir so die Negativliste der letzten 16 Jahre anschaue.

Was das Aktuelle anbelangt haben Sie noch den Skandal um die Gorch Fock vergessen. Mit 10 Mio. € veranschlagt, 135 Mio. sind es dann geworden.
Und das Schlimmste, die allermeisten Fehlleistungen gingen ohne Konsequenzen durch.

Völlig logisch!

Dass die Partei, die die soziale Hängematte abgeschafft, HartzIV und Riesterrente (wenn man 102 wird, hat man sein Geld wieder raus!) eingeführt hat, für das "Soziale" steht, ist doch völlig logisch!

Nun...

Die CDU hat sich ihren Absturz redlich verdient, allerdings ist rot-(rot)-grün keine Alternative, letztlich steht dies auch für ein weiter so. Und die Ampel mit den Wendehälsen von der FDP genau dasselbe. Fazit, keine der Parteien ist wählbar.

um 19:25 von Margitt.

>>
Ebenso sind die Erinnungslücken von Scholz für einen künftigen Kanzler bedenklich. Wer weiß, ob sich das in 4 Jahren nicht verstärkt?
<<

Sie wissen aber schon, dass der BGH CumEx inzwischen als Straftat eingestuft hat. Interessant, dass gerade diejenigen, die glaubten Herrn Scholz in irgendwelchen Untersuchungsausschüssen befragen zu müssen, diejenigen sind, die es für eine zulässige Steuergestaltung gehalten haben. Schließlich hätte man ja sonst nicht von einer Gesetzeslücke ewden können. Fragen Sie doch da mal nach, warum man Straftäter in Schutz genommen hat !

@ Kowalski "sPD und soziale Gerechtigkeit,,,,,,"

der war gut. Die Partei die Hartz IV eingeführt hat, eisern daran festgehalten hat und weiterhin festhalten wird wird von der Mehrheit der Wahlbevölkerung im Hinblick auf soziale Gerechtigkeit geschätzt. Mindestlohn Erhöhungen versprochen die der Rede nicht Wert sind, das ist die sPD. Corona scheint den letzten auch noch den Verstand geraubt haben..........

um 19:27 von Opa Klaus

Trotzdem: Viele habe den Eindruck, dass Hartz-IV im Grunde die Sache eher verbösschlimmert hat.
Das im Einzelnen zu diskutieren, fehlt hier der Raum.

@Adeo60

Bei Ihrer Anhimmelei der Union und Ihrem Abwehrreflex gegen die Linken (letzteres übrigens nie mit einer konkreten Begründung, sondern einfach, weil sie ein "links" im Namen haben), warte ich schon darauf, dass Sie der erste sind, der den Begriff "rote Socken" wieder in die Diskussion einführt.
"Starke Wirtschaft" und "CDU" stehen bei Ihnen in jedem Kommentar zusammen, als wären sie ein und dasselbe, auch dies ohne jeglichen Versuch, dies einmal zu begründen. Für Sie ist da jeder Zweifel eben ausgeschlossen. Auch das "sozial" in sozialer Marktwirtschaft könnten Sie eigentlich gut weglassen, denn bei Ihnen ist das Wort Wirtschaft das entscheidende.
Ich engagiere mich mit Ihnen zusammen gerne gegen die Rechtsextremen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, ich gehöre zu den nächsten, die Sie entschieden bekämpfen werden.

@ Am 02. September 2021 um 19:25 von Klärungsbedarf

>>Am 02. September 2021 um 19:25 von Klärungsbedarf
um 19:15 von Karl Maria Jose...

>>
sie meinen, daß der kleine deutsche mann und seine frau noch merken, daß der wunderbare scholz gar ganz ohne kleider darsteht?
<<

aber doch nicht so nackt wie Sie mit Ihren Kommentaren. Unterirdisch.<<

Danke für den Lacher :-)

@19:09 von Opa Klaus

//Obwohl ich die letzen 3 Jahrzehnte Union gewählt habe, könnte ich mir vorstellen, so wie früher die Tante SPD zu wählen.//

Ich habe zwar bei einer Bundestagswahl noch nie die CDU gewählt, aber der SPD hatte ich auch für längere Zeit den Rücken zugekehrt. Das Land braucht ganz dringend in vielen Bereichen spürbaren Fortschritt und den wird es mit der CDU nicht geben.

Koalitionsaussagen vor einer Wahl wird Herr Scholz ganz sicher nicht machen. Die SPD wollte die Groko nicht, hat dann aber doch zu ihrem eigenen Schaden Verantwortung übernommen. Auf eine Wiederholung, bzw. dass man Aussagen, die man vor der Wahl gemacht hat, nach der Wahl nicht einhalten kann, ist in der SPD sicher niemand scharf.
Wir Wähler entscheiden doch, welche Koalitionen möglich sind (oder auch nicht).

um 19:36 von Adeo60

>>
Auch die Union hat sich klar gegen LINKE und AFD ausgesprochen.
<<

Genau. Gegen AfD ausgesprochen und in Thüringen zusammen gemauschelt. Zeit für die Braune-Socken-Kampagne ?

Ich würde mal sagen aufgefallen.

Die eine will nur verbieten, verteuern und hat keinen detaillierten Plan.

Der andere kümmert sich überwiegend um die Superreichen.

Da brauch der Verbleibende nur noch Argumente der Vernunft und das Versprechen sozial zu sein und er macht das Rennen.

Da ist es doch superschön das der Eine Aachener den anderen Vorführt, also der mit dem Blauen Haar den mit dem lichten Haar!!!

Klärungsbedarf 19:29

"Wäre aber eigentlich vor Schröder schon klassische Aufgabe der CDU gewesen. Aber da fehlt es eben an echter Wirtschaftskompetenz."
.....
Um ehrlich zu sein glaube ich nicht, dass es der CDU an Kompetenz fehlt, weder was die Wirtschaft angeht noch in vielen anderen Dingen. Selbst beim Klimaschutz hat die CDU mit der Klimaunion kompetente Leute in ihren Reihen. An was es der CDU mangelt ist der Wille notwendige Maßnahmen zu ergreifen. Die SPD hat mit Hartz 4 Reformen durchgeführt und damit bewusst ihre Wiederwahl aufs Spiel gesetzt, so etwas würde der CDU nie passieren. Sie ist und bleibt ein Kanzlerwahlverein, dies ist praktisch ihre ganze politische Agenda

Dr. Hans, 19:38

Ihr Merkel Bashing trägt nicht unerheblich dazu bei, dass wir nach der BT-Wahl vielleicht eine RGR-Bundesregierung haben werden. Jetzt auch noch gegen Scholz einzuprügeln macht das Ganze auch nicht besser. Wobei ich Scholz für einen fähigen Politiker halte, aber bei der BT-Wahl werden nun mal Parteien und keine Politiker gewählt. Die Basis zielt ganz klar auf eine Koalition mit der LINKEN.

um 19:41 von Bobinho

>>
19:22 von Klärungsbedarf

"Die CDU/CSU hat in 16 Jahren unter Merkel die möglichen und notwendigen Anpassungen bei Rückgang der Arbeitslosigkeit blockiert. Viele wissen ja bis heute nicht, dass es CDU/CSU war, die Hartz noch verschärft hat. Lesen Sie noch mal nach unter den Stichworten Bundesrat und Vermittlungsausschuss."

Hat da die CDU alleine regiert in den letzten 16 Jahren?
<<

Nein, auch mit der FDP. Aber Sie können doch lesen: Ich schrieb "blockiert" !! Zum Blockieren braucht man eben keine Mehrheiten.

Gute Nachrichten

Wenn eine Partei keine Lust hat gehört sie nicht mehr in eine Regierung.
Ich habe noch nie in meinen dreißig Jahren "ich darf wählen"
so einen lustlosen Kandidaten erlebt. Und das ist noch einer aus der CDU/CSU Mannschaft.
Mal schauen was im Endeffekt rauskommt.

@schiebaer45, 19:39

Nicht umsonst wurde er nicht zum Vorsitzenden der SPD gewählt.Esken , Kühnert und Walter-Borjans haben das Sagen und die schielen zu den Linken.

Nein, die haben eben grade nichts zu sagen. Haben Sie vergessen, dass die sich gegen eine Neuauflage der GroKo ausgsprochen haben und sofort von den Seeheimer Drahtziehern einen Knebel bekommen haben, den sie bis heute noch tragen?

Ohne die Fünf-Prozent-Hürde gäbe es wesentlich mehr Optionen

Ich finde die schon deshalb problematisch, weil jeder, der eine unter „Anderes“ laufende (z.B. weil noch „neue“) Partei wählt zwar nicht „umsonst“ gewählt hat (vorausgesetzt natürlich, die betreffende Partei ist de facto demokratischen Prinzipien verpflichtet - denn mit seiner Stimme an Demokraten verhindert er, dass der Stimmenanteil und somit der Einfluss antidemokratisch eingestellter Parteien überproportional groß ausfällt), aber seine Stimme letztlich doch „verschenkt“, weil sie bei der Regierungsbildung „unter den Tisch fällt“ bzw. keine Rolle spielt.

@ 19:41 Werner40 - große Koalition?!

Rechnerisch möglich. Vor allem wenn die Linke nicht in den Bundestag kommt.

Ich kann nur an alle SPD-Wähler appellieren lieber die Linken zu wählen, damit die nicht raus fliegen.

Nochmal große Koalition ertrage ich nicht. Auch wenn es ohne Merkel ist.

Es muss endlich mal einen richtungsweisenden Entscheid geben. Alles andere bringt nur erneut sinnlose Kompromisse, mehr Bürokratie und noch mehr staatliche Regulierung.

Deutschland braucht eine bürgerlich liberale Regierung ohne rote Grüne oder linke Bremser.

Fragwürdige und manipulierende Vorhersagen

Die Wahl in Sachsen-Anhalt hat die dem Wähler die Fehlerrate der Institute vor Augen geführt. AKK hat bei ihrer Wahl in Saarbrücken von guten Umfragen der Opposition profitiert, weil diese ihre Anhänger in Massen zur Wahlurne strömen ließ. Die Linke in Bayern bewegte sich den Umfragen nach bei 5%, wurde kurz vor der Wahl auf 4% gesetzt und landte bei 3%. Wer wählt schon eine Partei deren Scheitern prognostiziert wird?

@ Sysiphos 3. 19:38

"wer weiß, in einer Gesellschaft
welche über die "Vorzüge" eines bedingungslosen Grundeinkommens diskutieren
zu arbeiten eher negativ gesehen wird sprich
Flaschensammeln schlecht ist aber Sozialhilfe gut
da wundert man sich schon
wie " soziale Gerechtigkeit" buchstabiert wird"

Um es eimal klar zu stellen: es gibt keine Sozialhilfe mehr. Das SGBII im Volksmund auch Harz4 genannt, ermöglicht Menschen, welche aufgrund von psychischen und physischen Gründen keine Teilhabe mehr am Arbeitsleben haben können, ein menschenwürdiges Dasein. Unterstützung bei Maßnahmen zur gesundheitlichen Stabilisierung,, Suchtberatung,​Schuldnerberatung oder auch Unterstützung bei der Antragstellung zur EU-Rente (Erwerbsunfähigkeitsrente, hat mit der Europäischen Union nix zu tun) ist angesagt. Ihre Auffasung, welche Sie hier oft posten, diese Leute können doch als Erntehelfer arbeiten oder sind faul gehen meilenweit an der Realität vorbei. Ich habe 16 J im Rahmen von Sonderprogrammen des BMAS im JC gearbeitet

Nun ja

Freuen sich die Kommunisten bereits auf die Regierungsbeteiligung

@19:36 von Adeo60 @opa klaus, 19:19

//Die SPD versucht aber, den LINKEN Hoffnung zu machen und gleichzeitig deren Gegner nicht zu verprellen. Auf Dauer wird dieser Kurs aber nicht zu halten sein. Ein Spiel mit gezinkten Karten.//

Es ist hier für niemanden ein Geheimnis, dass für Sie alles links der CDU unwählbar ist. Das ist nicht schlimm, geht vielen anderen Menschen ebenso.

Aber das hier:

//Die SPD versucht aber, den LINKEN Hoffnung zu machen und gleichzeitig deren Gegner nicht zu verprellen. Auf Dauer wird dieser Kurs aber nicht zu halten sein. Ein Spiel mit gezinkten Karten.//

finde ich unanständig. Herr Scholz hat deutlich gemacht, was mit ihm geht und was nicht. Das sollte eigentlich genügen. Übrigens fand ich die Ansichten von Dietmar Bartsch, die er in einem Interview auf Phoenix geäußert hat, ausgesprochen gut. Wer sich vor den Querköpfen bei den Linken fürchtet, sollte sich mal mit der Korruption in der CDU beschäftigen. Die hat dort ein unerträgliches Ausmaß angenommen. Aber das stört Sie ja leider nicht.

@ 18:46 KowaIski- soziale Gerechtigkeit..?!

„ In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne.“

Eher nicht. Scholz schmeißt ja das Geld des Steuerzahlers mit beiden Händen zum Fenster raus.

Die Politik der SPD beseitigt keine Armut.

Sie zementiert sie durch Transferleistungen.

Merke: rote kennen und können nur Umverteilung.

Aber gut möglich, dass viele das nicht sehen..

Oder nicht sehen wollen…

19:25 von Klärungsbedarf

was unterscheiden sich meine kommentare gegen die häme und den hass von euch linksaussen gegen fdp/afd/csu?

Am 02. September 2021 um 19:54 von glogos

"Nun...
Die CDU hat sich ihren Absturz redlich verdient, allerdings ist rot-(rot)-grün keine Alternative, letztlich steht dies auch für ein weiter so. Und die Ampel mit den Wendehälsen von der FDP genau dasselbe. Fazit, keine der Parteien ist wählbar"

Kann Ihnen voll zustimmen, rot rot grün wäre für mich endgültig der letzte Grund, im nächsten Jahr dieses Land zu verlassen.

@ 19:59 Klärungsbedarf- cum ex oder Warburg-Scholz?!

Scholz hat der Hamburger Warburg Bank über 30 Mio Steuerschulden aus cum ex „erlassen“… nach Gesprächen mit dem Vorstand.

Das erinnert eher an Schröder, den Genossen der Bosse…

Und die Leute erhoffen sich Was genau von der SPD..?!

@19:49 von Rybnika

//CDU / CSU
haben sich eine ordentliche Schlappe bei den Wahlen redlich verdient.//

Das finde ich auch. Dennoch fürchte ich immer noch, dass die CDU/CSU am Ende wieder vorne liegen. Vor allem kommen die verschiedenen Meinungsforschungsinstitute zu doch recht unterschiedlichen Ergebnissen. So lag z.B. am 28. August die CDU/CSU bei Allensbach mit 26 Prozent vor der SPD (24%).

Geschichtsklitterung

"Schröder und die SPD haben mit Hartz-IV das Sozalsystem vor dem Zusammenbruch gerettet", also bitte, diese immer wieder getätigte Aussage ist doch reiner Selbstbetrug. Man rettet ein System, indem man es abschafft? Geht's noch?
Das Sozialsystem wurde von der Arbeitgeberseite ausgehebelt, seit es erschaffen wurde. Es hatte seit Jahrzehnten nichts als Beschneidungen an der Ausgabenseite erfahren. Dass die Einnahmeseite mehr und mehr wegbrach, war ein Verdienst schlauer Kostenrechner bei den Unternehmen, und dem konnte und wollte(!) man auf Seiten der SPD nichts entgegensetzen. Also erklärte man die Weigerung, sich am Sozialwesen zu beteiligen, für legitim, weil wirtschaftsfreundlich. Und wirtschaftsfreundlich konnte man schon immer mit der angeblichen Schaffung von Arbeitsplätzen gleichsetzen, was weiß ich, warum das immer alle geglaubt haben.
Schröder, der "Genosse der Bosse", war schon eine verdammt zutreffende Bezeichnung.

@19:19 von Karl Maria Jose...

Ja, man/frau/div/KMJ schlägt sich ohne Sinn und Verstand vor Lachen auf die längst blau angelaufenen Schenkel, weil die Tatsache, dass Frau Baerbock Organisationen, bei denen sie Mitglied ist, und Organisationen, die sie unterstützt, unter ein und derselben Rubrik aufgeführt hat: was für ein Skandal nationalen Ausmaßes. Wenn mir denn erlaubt wird, dass hier zu schreiben.

@ 20:01 Anna-Elisabeth- kein Fortschritt mit der SPD

„ Das Land braucht ganz dringend in vielen Bereichen spürbaren Fortschritt und den wird es mit der CDU nicht geben.“

Das Land braucht ganz dringend in vielen Bereichen spürbaren Fortschritt und den wird es mit der SPD nicht geben.

Wir brauchen weniger Staat, Entbürokratisierung, Deregulierung und weniger Sozialquote. Wir haben die höchste Staatsquote aller Zeiten. Noch mehr und es ist Sozialismus. Wir haben die höchste Steuerlast in Europa. Und trotzdem will man immer mehr umverteilen..?!?

Wir brauchen mehr Liberalismus und mehr persönliche Freiheiten.

Wir müssen weg vom Vollkasko denken.

Alles das wird es mit roten und grün-roten nicht geben..

@ Aufmerksamer Leser 19.41 h und Bye!

Vielen Dank für Ihren Beitrag, dem ich uneingeschränkt und freudig zustimme.
Ich würde mich sehr freuen, wenn DIE LINKE nach der Wahl mitregieren würde.

Und ich freue mich, dass ich Ihren Beitrag noch lesen konnte, bevor ich mich jetzt aus diesem Forum verabschiede.
Mein "altes Leben" mit vielen neuen Aufgaben wiederzuhaben, macht mich froh und dankbar.
Ich wünsche allen alles Gute!

@Björn H. - Das ist nicht richtig, denn Martin

Schulz wurde zuerst von der SPD rasant aufgebaut (Hype) und dann von eben dieser kleingeschreddert.

Die deutsche Comedy-Welt und viele Medienvertreter hängten sich mit maliziösem Lächeln an: In einem Land, in dem man jemanden schon kleinkriegt, indem man seinen Wohnort immer wieder nennt, weil der eben als unbedeutend und lächerlich empfunden wird, ist das Niveau schon im finalen Sinkflug.

Ich weiß auch nicht, ob Schulz der richtige für den Posten war, aber das Pfund, mit dem er hätte wuchern können - und das auch gerade ein heißes Thema war - die EU, das durfte er nicht nutzen. Er war eine Größe in Europa, ein Netzwerker ersten Ranges und vielsprachig. Aber für die SPD durfte er sich nur im Klein-Klein verkleckern. Damit hat sie abermals an Glaubwürdigkeit verloren.

So eine miese Tour traut sich mit Scholz niemand (er steht für den H. Schmidt-Mythos) - aber ich denke Schulz hatte menschlich mehr Format. Wenn ich mal an Herrn Scholz' Entgleisungen und Finanzskandälchen denke ..

Die CDU

wollte das doch so, auch wenn immer behauptet wird, das wir keine Personen wählen, die wenigsten lesen die dicken Programme.
Und die SPD hat nicht soviel falsch gemacht, es kommt auch auf die Fragen an, und wo gefragt wird.
Prognosen bei Grün, haben sich selten mit den Umfragen gedeckt, also wir RRG am Ende nicht gehen, weiß auch nicht wo die Angst herkommt.
Es soll mehr Geld geben, sehr gut, wird ja alles teurer, und was soll eigentlich passieren, haben wir 16 Jahre geschafft, wo die CDU völlig verändert wurde.
Schaffen wir 4 Jahre RGR auch noch, dann sind wir vielleicht alle Pleite, und bei der nächsten Wahl , sind wieder andere dran.
Einfach als Protest die Linke wählen, und hoffen das sie zu Programm stehen, dann kann nicht viel passieren.
Stehen sie nicht zu ihrem Programm, sind sie ganz weg, einen bessern Weg ihnen auf den Zahn zu fühlen gibt es nicht, die Gelegenheit kommt nie wieder.

@20:02 von Klärungsbedarf

Genau. Gegen AfD ausgesprochen und in Thüringen zusammen gemauschelt.

Die CDU (die linkeste "konservative" Partei in der EU) ist bereits zu weit links, dass eine mitte-rechts Koalition für sie infrage käme. Sie schielt nach links.

Zeit für die Braune-Socken-Kampagne ?

Die CDU hat sich längst von der NPD distanziert. Von Letzterer auf dem Hufeisen gegenüberstehender Die Linke sollte sich jede demokratische Partei distanzieren. Dass einige CDU-Politiker dies nicht klar tun, belegt eindeutig, dass die CDU eine Partei im linken Spektrum ist.

Ablösung

Unter RRG wird Hatz 4 abgeschafft...
.
.
dafür kommt Hartz 5!

um 20:05 von Adeo60

Ein Koalition mit den Linken wäre vielleicht nicht das Schlechteste. Hinsichtlich teils zumindest heute noch unrealstischer Forderugen in der Außenpolitik müssten die Linken zweifellos Kreide fressen. Und der kleinste Koalitionspartner bestimmt nicht die Richtlinien der Politik, wenn er auch bei knapper Mehrheit eine gewisse Machtposition besitzt. Andereseits wäre ein Bruch der Koalition für die Linken dann wohl Selbstmord.

Eine kreative Regierung wäre doch auch mal nichts Schlechtes. Also sehen wir das Ganze doch gelassener. Zumindest sollten wir uns bei der Wahlentscheidung nicht von einer "Linksphobie" leiten lassen.

@19:25 von Margitt.

Mein Blick auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz ist ambivalent. Er verkörpert den Politikstil der bisherigen Kanzlerin und ist insofern eine Art Merkel 2.0. Ich halte einen anderen engagierten Politikstil, wie ihn Annalena Baerbock und die Grünen vertreten, für dringend notwendig. Gleichzeitig ist es eine Chance, mit einer starken SPD statt einer schwachen weil inhaltsarmen Union einen Richtungswechsel zu initiieren, als grün-rot, rot-grün oder mit einem dritten Partner. Und ja: Das könnte auch die Linke sein, wenn sie ihre außenpolitischen No-Go's hinter sich lässt. Genau wie Scholz und alle SPD-Führungskräfte es klar formulieren. Einzig die Linke ziert sich, in diesem Sinne ihre Regierungstauglichkeit zu zeigen.

@ 20:09 frosthorn - SPD Basis ist links

„ Nein, die haben eben grade nichts zu sagen. Haben Sie vergessen, dass die sich gegen eine Neuauflage der GroKo ausgsprochen haben und sofort von den Seeheimer Drahtziehern einen Knebel bekommen haben, den sie bis heute noch tragen?“

Die Basis der SPD hat Eskens und Walter-Borjans gewählt. Haben Sie das vergessen? Die SPD ist in der Substanz nach links abgedriftet. Scholz und ein paar andere sind die trojanische Pferde.

Es bleibt spannend wer sich durchsetzen wird..

Ich setze nicht auf den Seeheimer Kreis…

20:05 Adeo

Dr. Hans, 19:38
„Ihr Merkel Bashing trägt nicht unerheblich dazu bei, dass wir nach der BT-Wahl vielleicht eine RGR-Bundesregierung haben werden.“

1. Jetzt verwirren Sie mich aber. Habe ich echt einen solchen Einfluss? Würde mich freuen (kicher).
2. SIE missverstehen mich. Es gibt eine Alternative zur CDU. Darauf gilt es hinzuweisen.

Es wird Zeit für einen Wechsel

Klimawandel
Digitalisierung
Pflegenotstand
Afghanistan
Versagen in der Pandemie
Schere Arm und Reich
Lobbyismus
Selbstherrlichkeit
Selbstbedienungsladen
uvm.

und trotzdem klopfen sich alle noch selber auf die Schultern, wie lange noch?
Eine Demokratie muss auch die Linken ertragen können nach soviel Versagen der jetzt regierenden!

@Klärungsbedarf, 20:02 Uhr

Nein, in Thüringen hat die CDU sich an ihr Wahlversprechen erinnert, nicht mit der AFD zu kooperieren, die zuvor ihren Kadidaten als Strohmann aufgeboten, aber tatsächlich den FDP-Kandidaten Kemmerich gewählt hatte. Aufgrund dieser Mauschelei seitens der AFD musste Kemmerich schließlich als MP zurücktreten. Die CDU hat in dieser Situation sehr glaubwürdig gehandelt, etwas anderes hätte ihr der Wähler auch nicht verziehen.

mit Laschet ist keinen Blumentopf zu gewinnen

Der größte Fehler war Laschet zum Kanzlerkandidaten zu küren. Ein Mann, der seit Eintritt in die Politik immer einen Schritt vor und zwei zurück geht, ein Mann, der seine Meinung so oft ändert wie andere Leute ihre Unterwäsche, kann kein starker Bundeskanzler werden. Ihm fehlen die Fähigkeiten zu diesem Job gänzlich!

@19:40 von KowaIski

Erfahrungsgemäß hat es wenig Zweck, Karl Maria Jos... auf der 'Ebene' erreichen zu wollen. Seine Kommentare erschöpfen sich meist in Schenkelklopfen vor Lachen, in angeblichem Staunen und vor allem in persönlichen Herabsetzungen anderer, wahlweise Politiker oder Foristen. Die Gürtellinie ist dabei meist unerreichbar hoch. Muss man wohl aushalten.

@Margitt 19:12 Wieso mußte doch gleich Hartz IV ...

...eingeführt werden?? Stimmt, wegen der Plünderung der Sozialkassen zu Zeiten von Kohl. Komisch, daß da keiner gemault hat - aber natürlich, es gab ja reichlich für alle...

Unter Kohl wurde so einiges auf die nächste Generation geschoben, 2009 konnte die FDP die Hoteliers mit der sog. Mövenpick-Steuer erfreuen und die CDU stand der Lobby-Politik des Koalitionspartners ja auch in nichts nach.

Diese ganzen Ungerechtigkeiten bezahlen wir heute mit einer zum Teil gespaltenen Gesellschaft - insofern bin ich für die Unzulänglichkeiten Laschets nicht undankbar.

Diese Umfragen sind sinnlos,

denn jeden Tag ändern sie sich, weil irgend jemand der einen- oder andere Partei irgendwelchen Blödsinn in die Kameras spricht, irgendwas aufgedeckt wird über einen Prominenten der Parteien oder
wiedermal etwas im Land passiert, was der einen oder anderen Partei angelastet wird.
Oder aber, der Laschet wirft hin und der Söder wird wie Phoenix das der Asche auftauchen. Und schon liegt die cdu/csu in den Wahlumfragen wieder mit 10 Punkten vor allen anderen.
So werden Regierungen gemacht.

20:12 von covid-strategie

dieser aussage habe ich mich im vorblock schon vollumfänglich angeschlossen. leider ist meine zustinmmung aus mir unerfindlichen gründen von der administration nicht freigeschaltet worden

@Digitaler ...

Die SPD geht wenigstens offen mit ihren Schwächen um.

Und daß die SPD in der Koalition so Einiges geleistet hat - gerade beim Thema soziale Gerechtigkeit - das sollte man definitiv nicht unter den Tisch kehren.

Wenn ich in München an Laschet-Parolen "Für ein Modernes Deutschland" vorbei laufe, wird mir schlecht: warum bitte hat die CDU/CSU in den letzten Jahren Digitalisierung und etliche weitere Themen mal wieder ausgesessen wie zu Kohl-Zeiten?? Man hätte schon längst beginnen können - die SPD ist aktuell nur Junior-Partner und hätte eine Modernisierung nie blockiert.
Ganz im Gegenteil: sobald Heil, Schulze, Giffey oder Scholz zukunftsorientierte Vorschläge machten, wurden sie wieder ausgebremst - Koalitionsvertrag hin oder her.

@ 20:14 von Sternenkind

Die Kommunisten, die unter den 47 zugelassenen Parteien bei der Bundestagswahl antreten, nämlich MLPD, DKP und SGP, dürften im 0,x Bereich landen und mit der Regierungsbeteiligung nicht die Bohne zu tun haben.

Grünen-Zwischenhoch versteht kein Mensch

Zitat: "Und dann sind noch die Grünen. Betrachtet man deren Werte in der Sonntagsfrage über die vergangenen Jahre, könnten sich die Grünen eigentlich zufrieden auf die Schultern klopfen. Werte um 20 Prozent sind für die derzeit kleinste Oppositionspartei im Bundestag ein enormer Erfolg."

Dass jeder Fünfte in unserer Gesellschaft plant die Grünen_:r_s_:in_* zu wählen, versteht kein Mensch und sollte jedem echten Demokraten zu denken geben: ob das unsere Demokratie aushält.

Wie ist dies zu erklären? Ist das Bildungsniveau in Deutschland wirklich schon so weit gesunken, dass 20 % der Deutschen nicht bei komplexen Zukunftsfragen den kruden Thesen, einfachen / undurchdachten Antworten der grünen Ängsteschürer und Populisten auf dem Leim gehen? Ist logisches und interdisziplinäres, vernetztes Denken denn wirklich bei 20 % der Deutschen eine Domäne der geistigen Überforderung?

um 20:19 von Bear9

"Die CDU hat sich ihren Absturz redlich verdient, allerdings ist rot-(rot)-grün keine Alternative, letztlich steht dies auch für ein weiter so. Und die Ampel mit den Wendehälsen von der FDP genau dasselbe. Fazit, keine der Parteien ist wählbar"

"Kann Ihnen voll zustimmen, rot rot grün wäre für mich endgültig der letzte Grund, im nächsten Jahr dieses Land zu verlassen."

Ofensichtlich sind sie beide der Meinung, dass es keine wählbare Partei gibt.
Die Folge wäre eine Wahlenthaltung. Eine möglichst niedrige Wahlbeteiligung wäre ein durchaus angemessenes Signal an die Politikerelite.
Nur, das Land zu verlassen, wäre nun wirklich keine Alternative.

@rr2015 woher kommt denn diese ...

... merkwürdige Prognose??

Gab es eine Mitgliederbefragung in der SPD, von der außer Ihnen niemand weiß oder ist das eher so, daß hier die Gelegenheit zum bashen genutzt wird??

RRG läßt sich übrigens relativ simpel vermeiden, indem man strategisch wählt.

Und gerade Esken und Kühnert sind aktuell zu recht sehr still. Ich traue beiden genug Verstand zu, Scholz nicht in die Kandare zu fallen.

18:43 von Adeo60 | Das ist sehr unwahrscheinlich

'Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird.'

Zum einen wiederhole ich mich: miese Umfragen haben in der Vergangenheit eher der Union geholfen. Der Drops ist noch nicht gelutscht.

Zum anderen: es ist ein letztes Hoffnungsthema für Laschet, die RGR-Frage über die Aufmerksamkeitsschwelle zu kriegen. Aber unabhängig davon, ob das wirklich Wähler in ihrer Entscheidung beeinflusst, halte ich diese Koalitionsvariante für extrem unwahrscheinlich.
- erstens ist die Basis der SPD bei weitem nicht so eindeutig für RGR wie Sie unterstellen
- und zweitens wird sich Scholz nicht in eine Koalition begeben, hinter der er inhaltlich nicht steht. Basis hin oder her, das letzte Wort hat er.

@ Anna-Elisabeth

Tut gut, dass Sie hier sind, wichtig für dieses Forum. Ich denke wir beide haben eines gemeinsam: wir sind nicht politisch verblendet und laufen mit einer Parteibrille - egal welcher coleur-irgendwelchen Häuptlingen oder unantastbaren Ideologien hinterher. Wir beide haben ausreichend Lebenserfahrung, um politische Realitäten sachlich und faktisch beurteilen zu können. Nicht immer einfach, ob ökonomischer und ökologischer Intetessen. Letztlich muss der Mensche, die, Familie im Mittelpunkt stehen. Und das ist gut so.. Wer will uns vorgeben mit irgendeiner Partei bis ans Lebensende verheiratet sein zu müssen. Der Wähler ist das Regulativ.

Ich denke, das geht komplett

Ich denke, das geht komplett anders.
Es gibt so viele Unentschlossene, die durch die Aussage, die SPD gewänne, zum zu Hause bleiben animiert werden. Warum soll man sich bewegen, wenn das Ergebnis eh fest steht? Und schon gewinnt wieder Frau Merkel. Die nehmen sich dann Gelb oder Grün zur Seite. Sollte das nicht reichen und die beiden wären zu schwach, wird wieder die SPD gequält und in eine suizidäre Groko gezwängt.

um 20:21 von covid-strategie

>>
Scholz hat der Hamburger Warburg Bank über 30 Mio Steuerschulden aus cum ex „erlassen“… nach Gesprächen mit dem Vorstand.

Das erinnert eher an Schröder, den Genossen der Bosse…

Und die Leute erhoffen sich Was genau von der SPD..?!
<<

Na, da haben wir Sie ja ganz direkt beim Lügen ertappt. Nix hat Scholz Warburg erlassen. Und auch die Behauptung, er hätte irgendwelche Finanzbeamte angewiesen, ist haltlos und unbewiesen sowieso. Und Warburg hat die 30 Mio. außerdem auch noch bezahlt. Wir spielen hier doch nicht das Spiel "Wer kann in einen Sazu möglichst viel Unwahrheit unterbringen" !

Hin und her gibt es bei mir nicht

Ich weiß jetzt auch , wen ich wähle.
Ich wähle den Dings, also den älteren Mann, den man aus den Talkshows kennt, ich komme jetzt nicht auf den Namen.
Er ist schon älter, eher Kurzhaarfrisur als lange Haare und hat immer einen Anzug an.
Sein Programm ist auch gut. Sinngemäß: weiter so mit Neuanfang.
Nein, eher:
neu angefangen und dann wie bisher.
So in etwa.

Wechsel ist die Essenz der Demokratie

Die Umfragen deuten darauf hin, dass Wechselstimmung in Deutschland aufkommt. Aber keine revolutionäre Stimmung.

Das spielt Scholz in die Karten. Ein anderes Gesicht, aber mit dem Vertrauen in seine Erfahrung, Kompetenz und seine Vertrauenswürdigkeit. Wechsel, aber kein Systemumsturz.

Kurswechsel, aber das Boot nicht zum Kentern bringen.

um 20:16 von covid-strategie

"Merke: rote kennen und können nur Umverteilung. "

Das können beide: die Konservativen von unten nach Oben, die Roten versuchen den Ausgleich, indem sie ein wenig wieder von Oben nach Unten zurückgeben..

Auch sie können oder wollen vieles nicht sehen. Nur glauben sie ihre Meinung in aller Regel nicht begründen zu müssen, sondern erwarten, dass andere ihre Fehlsichtigkeit einfach so übernehmen.

@covid-strategie Klärungsbedarf 20:21

Nun, da sollte man als Wichtigstes nie vergessen, wer die Cum-Ex-Lücke nicht zu schließen bereit war: Herr Schäuble. Und ja, das ist genau der Finanzminister 2015 gewesen, der BAFin eben NICHT zu Wirecard schickte, als die Commerzbank eine GWG-Meldung nach der anderen dorthin schickte.
Hufeld kam unter seiner Amtszeit - und der konnte noch nicht mal Englischkurse für seine Mitarbeiter organisieren - der Whistleblower aus London wurde gebeten, seine Unterlagen übersetzt einzureichen ... Was für eine Blamage!

Ich bin immer dafür, zu recherchieren, wer bei erkennbaren Fehlern tatsächlich in Amt und Würden war. Scholz hatte leider beide Themen "geerbt".

Zu Warburg gab es seinerzeit übrigens eine Aussage, daß man aufgrund des Straftatbestandes sich das Geld auch noch später würde holen können ... daß es also egal wäre, ob man sofort oder später titulieren und anschließend vollstrecken würde.

@20:19 von Bear9

//Kann Ihnen voll zustimmen, rot rot grün wäre für mich endgültig der letzte Grund, im nächsten Jahr dieses Land zu verlassen.//

Wo soll es denn hingehen? Immer dran denken: Man muss im Ziel(Wunsch)land auch gewollt sein.

@ 20:40 von Dr.Hans

Sie haben recht, "es gibt eine Alternative zur CDU", genauer gesagt, es gibt 3 Alternativen zur CDU/CSU: Für die Superreichen und Lobbyisten ist es die FDP, für die Anhänger des Merkel-Stils ist es die SPD, für alle, die ökologisch zukunftsfähige und -orientierte Politik unterstützen, sind es die Grünen.

Rezo hat doch ganz klar gezeigt mit wem wir es zu tun haben.

Wer jetzt noch Union Wählt ist bestimmt Stammwähler den es egal ist was die Union macht, Hauptsache die "Christlichen" machen es.

Die Grünen haben ihre Wähler verprellt weil sie die Geringverdiener dafür einspannen wollen die Klimazeche zu berappen.

@20:15 covid-strategie zu Kowalski 18:46

Scholz hatte mit seinen Corona-Geldern doch recht: er konnte die Arbeitslosigkeit in Grenzen halten, die Berufstätigen konnten bis auf wenige Branchen gehalten werden bzw. haben sich dann selbst umorientiert.

Von den Zahlungen an Firmen kommen die Gelder zügig zurück.

Insgesamt wurde Stabilität erreicht und das ist die Voraussetzung für die mittel- bis langfristige Erholung der Wirtschaft. Und die läuft erstaunlich gut.

Daß sich etwas ändern muß - gerade auch im Hinblick auf klimatische Veränderungen, auf die fehlende Nachhaltigkeit in vielen Bereichen, sollte jedermann klar sein. Und ja, genau da dürfen in meinen Augen gerne diejenigen, die bislang vom ungebremsten Wachstum profitierten, dann auch gerne mehr zur Kasse gebeten werden als die, die dank der Blockadehaltung der CDU immer noch viel zu geringe Mindestlöhne erhalten.

@Am 02. September 2021 um 20:16 von Karl Maria Jose...

>> Am 02. September 2021 um 20:16 von Karl Maria Jose...
19:25 von Klärungsbedarf

was unterscheiden sich meine kommentare gegen die häme und den hass von euch linksaussen gegen fdp/afd/csu?<<

Erwarten Sie darauf jetzt ernsthaft eine Antwort?!

um 20:40 von covid-strategie

"Es bleibt spannend wer sich durchsetzen wird..

Ich setze nicht auf den Seeheimer Kreis…"

Kann sein und das wäre gut so. Die Dominanz des Seeheimer Kreises würde das Ende der einst so stolzen SPD bedeuten.. Denn warum dann nicht das auf Wachstumspolitik geeichte Original. Außerdem wird aufgrund der aktuellen Krisen im Laufe der nächsten Legislaturperiode das Scheitern der Wachstumspolitik deutlich werden. Und dann hätte die SPD den schwarzen Peter.

die Partei

Wie schrieb die Partei doch so treffend

Wen braucht man um Söder zu verhindern?
Laschet.
Wen braucht man um Laschet zu verhindern?
Laschet.

Nato

Hier im Forum gibt es so viele, die andauernd gegen die NATO und deren Vorgehen wettern. Aber wenn dann mal eine Partei daherkommt, die raus aus der NATO will, dann gehen alle auf die Barrikaden und verteidigen die NATO.
Verstehe wer will.

SPD = Schröder = Putin

Und zusammen mit der CDU verantworten sie die bisherigen Jahre.
Wo da die Wahl ist, es sind nur andere Köpfe am Wasserkopf.
Ich denke wir alle sollten den Grünen zumindest eine Chance geben. Danach bewerten wir ihre Leistungen. Viel mehr verderben werden die auch nicht. Vor allem wenn man sich Rezos Video ansieht.

@19:16 von Der Lenz

//Den Für Wechsel stand die CSU noch nie.//

Ich kann's nicht ändern, aber wenn ich den Herrn Söder reden höre, habe ich immer das Bild eines Wetterhahns auf der Kirchturmspitze vor Augen. Wechsel der Richtung für Momente, aber von einem unveränderlichen Standpunkt aus.

20:05 von Adeo60

>>>Ihr Merkel Bashing trägt nicht unerheblich dazu bei, dass wir nach der BT-Wahl vielleicht eine RGR-Bundesregierung haben werden...<<<

Sie glauben, dass es am "Merkel-Bashing" einzelner User liegt, dass die cDU so weit hinten liegt? Dann müssten die Grünen und Frau Baerbock schon in der Versenkung verschwunden sein.
Auf die Idee, dass viele Bürger einfach cDU/csU müde sind, kommen Sie gar nicht. Dass es Bürger gibt, die endlich nach einer gefühlten Ewigkeit, etwas anderes wollen. Dass es junge Menschen gibt, die nur Frau Merkel als Kanzlerin kennen. Dass es Menschen gibt, die die Nebengeschäfte nicht vergessen haben. Gerade zu Herrn Blume fehlen mir die Worte.
Ansonsten empfehle ich den Kommentar "Maßlose Worte im Wahlkampfmodus". Ich finde, Worte aus der untersten Schublade. Kommt vermutlich daher, weil die selbst nichts auf der Pfanne haben. Bis vor einiger Zeit dachte ich noch, dass diese Art "Wahlkampf" nur mit Trump möglich ist. Ich habe mich getäuscht.

Am 02. September 2021 um 20:38 von SinnUndVerstand

" Das könnte auch die Linke sein, wenn sie ihre außenpolitischen No-Go's hinter sich lässt. Genau wie Scholz und alle SPD-Führungskräfte es klar formulieren. Einzig die Linke ziert sich, in diesem Sinne ihre Regierungstauglichkeit zu zeigen. "

Was Sie No-Go´s nennen, ist genau das, was die Linke ausmacht, auf das zu verzichten, vernichte ihre Kernklientel, damit wäre die Linke weg.
Wenn sie das machen, braucht es Links ja nicht mehr.

@20:36 von logig um 20:05 von Adeo60

//Zumindest sollten wir uns bei der Wahlentscheidung nicht von einer "Linksphobie" leiten lassen.//

Genau darauf setzen aber viele CDU-Anhänger (auch manche Journalisten) und wie mit scheint, recht erfolgreich.

Die Sozialdemokratie ist die Mitte der Bevölkerung

Ich sage bewusst Sozialdemokratie und nicht SPD, weil sich im Lauf der politischen Evolution Europas der vergangenen 100 Jahre alle Parteien, welche auch nur in die Nähe von regierungsfähigen Mehrheiten kommen wollten, sozialdemokratische Sozialpolitik aneigenen mussten.

Am besten zu sehen in den skandinavischen Ländern, die über Jahrzente von der Sozialdemokratie geprägt wurden. Erst als sich die Bürgerlichen wesentliche Teile der Programmatik aneigneten, wurden sie (wieder) mehrheitsfähig.

Umgkehrt mussten sich sozialdemokratische Parteien liberale und bürgerliche Inhalte aneigenen, um die neuen Arbeitnehmerschichten, die sich jenseits der Arbeitermilieus bildeten, ansprechen zu können.

Die deutsche Gesellschaft möchte in ihrer Mehrheit genau das: wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, gepaart mit der Förderung von Chanchengleichheit und sozialer Solidarität. Unter Merkel konnte die Union das abdecken. Jetzt sieht man das eher bei Scholz.

20:23 von Anna-Elisabeth

So lag z.B. am 28. August die CDU/CSU bei Allensbach mit 26 Prozent vor der SPD (24%).
#
Wenn ich an Frau Noelle-Neumann von Allensbach denke die hatte die CDU immer schon ganz vorne gesehen.All die vielen Jahre über,daher für mich kein Wunder. Gruß

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: