ARD-DTrend: Union auf Rekordtief - SPD zieht vorbei

Kommentare

sehr gut. 16 jahre

sehr gut. 16 jahre Stagnation sind ja auch genug.
Mir fällt nichts ein, was unter Merkel irgendwie besser wurde. Jetzt soll eine andere Partei zeigen, was sie kann, jund die Union soll sich mal überlegen, ob man links der Mitte was zu suchen hat.
Wobei, das ist ja so auch nicht ganz richtig.Die Union schwurbelt eigentlch überal rum. Hauptsache sie muß sich nicht um unsere Mittelschicht kümmern. die sind ja pfuibäh.

Ja oder Nein

Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird.

Stark in der sozialen Gerechtigkeit

In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne.

Noch zwei neue Parteien aus "Sonstige"...

dazu, alle gleich stark, jede der dann acht Parteien 5 Prozent, dazu 60 Prozent Nichtwähler, - das, was ich schon lange prophezeie -, weil alle Parteien ein einziger Brei sind und keine Konzepte für eine bessere Zukunft anbieten.
Sondern alle nur an ihren Sesseln kleben und sich von Finanz- und Wirtschaftslobbyisten die Taschen füllen lassen. Und sie werden das dann immer noch parlamentarische Demokratie in einem freiheitlichen Rechtsstaat nennen: wetten dass?

Dann wird es nur

mit SPD,Grünen und der FDP möglich zu einer Regierung fähigen Mehrheit zu kommen.Alles andere z.B. die AfD mit einzubeziehen halte ich für ausgeschlossen.

Das krampfhafte Festhalten an Laschet ...

... wird die CDU noch tiefer reißen!!

Wundert uns jetzt nicht wirklich -
Söder wäre mit Sicherheit das weitaus fachkompetentere (und damit überzeugendere) "Zugpferd", und könnte auch einem Scholz locker Paroli bieten!

Aber dazu müßten die CDU/Laschet ja ihren Fehler eingestehen können ...

Können sie offenbar nicht.
Schade!

Kennt man schon

Der SPD Scholz-Faktor ist sowas wie der Martin Schulz-Hype.

Rekordtief

Ich bin sicher das wir von den demokratischen Wählern eine gute Entscheidung bekommen.

So wie die vielen Umfragen zur US-Wahlen, Brexit, EU-Wahlen und zuletzt Sachsen Anhalt glaube ich an unsere gefefestigte Demokratie und Ihre leistungsbereiten Bürger und Rentner.

Die schaffen das.

SPD zieht vorbei ...

Nur weiter so, es ist wieder kein günstiger Moment und man kann sich nur in die Nesseln setzen, aber nach 16 Jahren ist es höchste zeit für einen Wechsel.

Ob die Union nun doch noch

Ob die Union nun doch noch die Reißleine zieht? Man darf auf die Kommentare aus der Münchner Staatskanzlei gespannt sein.
Die Entwicklung bei den Grünen ist tragisch: Zu viele scheinen auf die persönlichen Angriffe auf die Kanzlerkandidatin Baerbock hereingefallen zu sein. Inhaltlich haben die Grünen die klarste, engagierteste und kompetenteste Klimapolitik, und das ist das A und O der politischen Weichenstellungen der nächsten Jahre.

Tja, was soll man sagen..

.. es ist schon so, dass die Auswahl der KanzlerkandidatenInnen die Wahlen sicherlich beeinflussen werden. Selbstverständlich handelt es sich bei der Wahl am 26. nicht um einen Personenwahl, sondern Inhalte und Programme sind maßgebend. Dennoch habe ich ein Grummeln im Bauch. Obwohl ich die letzen 3 Jahrzehnte Union gewählt habe, könnte ich mir vorstellen, so wie früher die Tante SPD zu wählen. Soooo unterschiedlich sind die Parteiprogramme nicht und bei Koalitionsverhandlungen sind Kompromisse sowieso angesagt. Ich kann und will mir einen Bundeskanzler Laschet irgendwie nicht vorstellen. Schade dass sich Olaf Scholz nicht klar von einer möglichen Koalition mit der Linken distanziert. RGR könnte und möchte ich ungewollt mit meiner Stimme niemals unterstützen. Schaun mer mal..

18:46 von KowaIski

"In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne."

Dann Hartz 4 war würdig und recht!

Kann mir den Hype ...

um die SPD nicht erklären ... außer man hat die Wahl zwischen Pest, Cholera und Corona.

Ich hoffe dann einfach mal keinen asymptomatischen Durchfall zu bekommen.

Hartz-IV-Partei SPD im Aufwind !?

Was machte die SPD in den letzten 3 Monaten besser und erklärt ihren Zugewinn bei den Umfragen?
Ich sehe bisher noch keinen Grund für diesen Stimmungsumschwung bei den Wählern.
Vielleicht liegt es weniger an der SPD selbst und vielmehr an den Fehlleistungen der CDU und daran, dass die Wähler endlich erkannt haben, wie schwach und unfähig die CDU ist?
Gerade der jüngste Skandal, dass man weniger als 10 % der Ortshelfer evakuieren will bzw. wollte, gibt doch sehr zu denken, über das "C" im Namen der Unionsparteien und über deren Ehrlichkeit.
Wenn ich etwas hasse, so sind dies Politiker, deren Politik nur davon bestimmt wird, wie sie sich Wahlerfolge sichern könnten und denen jedes Mittel dafür recht ist.

Ich werde aber auch die SPD allein schon wegen Hartz-IV nie (wieder) wählen, auch wenn ich selbst noch nie von Hartz-IV betroffen war und es sicher auch nie sein werde.
Aber allein diesen Verrat an den Wählern der SPD kann ich Schröder und Co. nicht verzeihen.

18:40 von Bender Rodriguez

Mir fällt nichts ein, was unter Merkel irgendwie besser wurde
------------------
.
das mag wohl sein !
aber mehr zählt (für mich zumindest)
was kann unter einer SPD (in Verbindung mit LINKS/GRÜN) schlechter werden
und da sehe ich verdammt viel Potential

19:02 von Björn H.

sie meinen, daß der kleine deutsche mann und seine frau noch merken, daß der wunderbare scholz gar ganz ohne kleider darsteht?

Scholz hat bisher keine Fehler gemacht

und profitiert davon ,dass den anderen Kandidaten die Kanzlerschaft nicht zugetraut wird.
Die SPD für sich wäre weiter bei 15%.
Aber Scholz wird von der SPD Basis nicht auf Dauer getragen werden, sondern Leute wie Esken und Kühnert. DA wird den Wähler Sand in die Augen gestreut, da man nur Scholz sieht.
Wenn Scholz keine Aussage zur Linkspartei macht, könnte das ihm noch zum Verhängnis werden und viele Wähler verprellen. Rot Rot grün in Thüringen ist eine Katastrophe mit Ansage, obwohl Rammelow keine schlechte Figur macht. Leider ist die CDU bei uns zu schwach mit den falschen Leuten an der Spitze und deshalb auch nicht wählbar. Die BAsis wird zu wenig gehört. Laschet lässt grüßen. Der konservative Wähler ist heimtlos. AFD ist ein nogo.

Besser

RotGrünRot unter SPD Führung
als weiter Union.

Die Zeichen stehen halt mal wieder auf Wechsel
Gut so

Und nein; eine dritte CSU-Kandidatur hätte auch nicht mehr gebracht als die vorherigen.
Den Für Wechsel stand die CSU noch nie.

um 18:43 von Adeo60

>>
Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird.
<<

Sie werden sich wundern: Es wird eine Rot-Grün-Regierung geben. man wird die Linke nicht brauchen - falls sie überhaupt noch die 5% schafft.

18:51 von schiebaer45: ... die Linken nicht vergessen

< Dann wird es nur
mit SPD,Grünen und der FDP möglich zu einer Regierung fähigen Mehrheit zu kommen.Alles andere z.B. die AfD mit einzubeziehen halte ich für ausgeschlossen. >

Derzeit dürfte auch Rot-Grün-Rot möglich sein, weil man noch berücksichtigen muss, dass die Stimmen der Parteien, die die 5 %-Hürde nicht schaffen verloren sind und daher die Sitzverteilung nur unter den Parteien über 5% erfolgt.
Ob es allerdings durch Überhangmandate dann zu Verschiebungen kommt, kann ich nicht einschätzen.

Ich wäre gegen eine Beteiligung der Parteien rechts der Mitte in einer Koalition, in der SPD und Grüne vertreten sind.
D. h. die Unionsparteien, die FDP und die AfD würden sich in der Opposition auch gut machen.

Umfragen

Wenn ich mir so die Trends, Umfragen und Hochrechnungen zu den letzten Wahlen ansehe und mit den Ergebnissen vergleiche, sehe ich diese Meldung einigermaßen gelassen.
.
Bedenklich ist nur, wie hier plötzlich Frau Merkel fallen gelassen wird (auch im Zusammenhang mit Afghanistan), und die SPD bejubelt und ins schönste Licht gerückt wird.

@ Adeo60 18:43

"Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht vieles für ein Bündnis mit der Linkspartei, da vor allem der Druck der Basis stark sein wird."

Genau das ist die crux. Man stelle sich vor, Wähler machen ihr Kreuzchen bei der SPD um eine Deutschlandkoalition oder Kenia-Regierung zu präferieren und bekommt dann RGR vorgesetzt. Geht gar nicht...

19:08 von SinnUndVerstand

"Die Entwicklung bei den Grünen ist tragisch: Zu viele scheinen auf die persönlichen Angriffe auf die Kanzlerkandidatin Baerbock hereingefallen zu sein"

Ja die sind darauf reingefallen. Der Plan des bösen Patriachats ist aufgegangen. Viele können nicht für sich selber denken.

Der Wahl Hype und der Absturz um und von Frau Bearbock erinnert mich sehr stark an Martin Schulz.

wieder wird ohnesinnundverstand

nicht zugegeben, daß es unmöglich ist, kanzler dieses landes zu werden, wenn man/divers schon nicht in der lage ist sein leben mit dem lebenalauf in einklang zu bringen

egal was kommt

Viel ändern wird sich nicht, obwohl es lt. Wahlomat bei den Altparteien ein paar kleine Unterschiede gibt.

Aber spätestens nach der Koalitionsverhandlung wird wieder der alte Einheitsbrei herauskommen.

19:12 von Margitt.

vielleicht hat sich maschmeyer angeboten, mit riester und rürrup den wirtschaftsminister zu geben

@ Adeo60

Entscheidend für die SPD wird sein, ob sie vor der Wahl eine Koalition mit der LINKEN kategorisch ausschließt.

Die SPD wird nichts ausschließen, weil es dazu überhaupt keinen Grund gibt. Aber die Linke wird bei der Mehrheitsfindung sicher keine Rolle spielen.

um 19:09 von Bobinho

>>
"In der Sicht der deutschen Wahlbevölkerung liegt die SPD im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit uneinholbar vorne."

Dann Hartz 4 war würdig und recht!
<<

Die CDU/CSU hat in 16 Jahren unter Merkel die möglichen und notwendigen Anpassungen bei Rückgang der Arbeitslosigkeit blockiert. Viele wissen ja bis heute nicht, dass es CDU/CSU war, die Hartz noch verschärft hat. Lesen Sie noch mal nach unter den Stichworten Bundesrat und Vermittlungsausschuss.

um 19:15 von Karl Maria Jose...

>>
sie meinen, daß der kleine deutsche mann und seine frau noch merken, daß der wunderbare scholz gar ganz ohne kleider darsteht?
<<

aber doch nicht so nackt wie Sie mit Ihren Kommentaren. Unterirdisch.

19:08 von SinnUndVerstand: Verstehe das, wer kann ...

< Die Entwicklung bei den Grünen ist tragisch: Zu viele scheinen auf die persönlichen Angriffe auf die Kanzlerkandidatin Baerbock hereingefallen zu sein. Inhaltlich haben die Grünen die klarste, engagierteste und kompetenteste Klimapolitik, und das ist das A und O der politischen Weichenstellungen der nächsten Jahre. >

Dass viele Wähler auf die Angriffe auf Baerbock hereingefallen sind, zeigt, dass diese Wähler sich zu wenig mit der Tagespolitik beschäftigen.
Die Skandale der Union z. B. die Korruptionen bei den Maskendeals, die Vergabe von Aufträgen an Angehörige von Politikern, das Versagen in der Corona-Politik hätte eigentlich bei jedem Wähler, der die Tagespolitik verfolgt, dazu führen müssen, dass er die Union nicht wieder wählt.
Diese Verstöße der Unionsparteien sind doch viel schlimmer, als alles, was man bei Baerbock "herausgekramt" hat.
Ebenso sind die Erinnungslücken von Scholz für einen künftigen Kanzler bedenklich. Wer weiß, ob sich das in 4 Jahren nicht verstärkt?

@Schiebaer45

Das könnte sogar was werden. Ich mag die FDP nicht sonderlich, aber irgendwer muss ja für die Wirtschaft SPD und Grüne etwas ausbremsen und vielleicht wird es so mal was mit der Digitalisierung. Ohne die Grünen wird der Klimaschutz noch ewig vor sich hindümpeln, die werden definitiv gebraucht.
Bei der SPD scheint so ganz allmählich eine Rückbesinnung auf die ursprünglichen Werte stattzufinden, das würde ich begrüßen. Zumindest könnten sie sich mal beweisen, wenn Lindner nicht wieder einen Rückzieher macht.

Es ist das Pech der CDU/CSU,

Es ist das Pech der CDU/CSU, dass die Krisen der letzten Zeit die politischen Versäumnisse der letzten Jahre ans Licht zerren und all dies in einem super Wahljahr. Digitalisierung und Corona ist da ja schon ein Klassiker aber auch die Flutkatastrophe wirft ein zunehmend schlechtes Licht auf die Klimaschutzbemühungen, ebenso wie die überbordende Bürokratie, die in Afghanistan nun vermutlich Menschenleben kosten wird. Marode Infrastruktur, Wohnraum der kaum noch zu bezahlen ist oder die zunehmende soziale Ungleichheit die von der Union mit ihrem jetzigen Steuerprogramm (wenn man es denn so nennen will) weiter befeuert wird, sind da nur noch ein paar weitere Schlagworte. Dass Herr Laschet nicht der überzeugendste Kandidat ist, hilft zwar auch nicht weiter, ist aber sicher nicht das Kernproblem der Union. Vielmehr stellt sich immer mehr das Gefühl ein, einfach schlecht regiert zu werden. Ein Wahlslogan von "Sie kennen mich" würde dieses mal wohl vernichtend enden

@Björn H.

Irrtum beim Schulz-Hype!
Dieser war schon Monate vor der Wahl und auch Monate vor der Wahl wieder Geschichte. Der Scholz-Hype passiert aber erst wenige Wochen vor der Wahl. Nimmt man die Briefwähler, sind es gar nur wenige Tage. Das zu drehen wird nicht so leicht.
Befürchte nur, wenn der Scholz „weitermerkelt“, wird er wohl wirklich gewinnen, denn Laschet kommt zu weit von Merkels Weg ab. Mir auch recht, Hauptsache die Parteigranden kommen nicht wieder auf die Idee mit der GroKo.

@ Margitt. 19:12

"Ich werde aber auch die SPD allein schon wegen Hartz-IV nie (wieder) wählen, auch wenn ich selbst noch nie von Hartz-IV betroffen war und es sicher auch nie sein werde.
Aber allein diesen Verrat an den Wählern der SPD kann ich Schröder und Co. nicht verzeihen"

Als es H4 noch nicht gab, gab es Arbeitslosengeld II. Jedoch auch nur befristet. Danach war für Menschen, welche aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten konnten das Sozialamt angesagt. Bezugsscheine, für ein Paar neue Schuhe oder Kühlschrank beim Sozialamt betteln und Demut zeigen. Fanden Sie das etwa besser?

@ Björn H. - der Faktor

Der SPD Scholz-Faktor ist sowas wie der Martin Schulz-Hype.

Nur, dass es kein Hype ist, sondern ein Faktor. Und Faktoren führen bekanntlich ins Kanzleramt.

soziale Gerechtigkeit

von KowaIski @
Dann haben unsere demokratischen Bürger aber wohl vergessen was die letzte SPD /grüne Regierung von Schröder und Fischer under soziale Gerechtigkeit und Frieden verstanden haben.

Zur Erinnerung.
H4 / Zeitarbeit, unsicher Minijobs, Besteuerung der Renten, Bombenabwürfe auf Jugoslawien, und Kriegseintritt mit der USA in Afghanistan.

Wer sllte jetzt daran glauben das es nicht wieder so kommt?
In BW regiert der grüne Kretschmann und baut kaum Windräder, fodert aber grünen Strom von der Nordsee und Stromtrassen durch NRW für seien Autoindustrie.

Und bei seinen persönlichen Vorstellungen zu Bürgerrechten und Gewaltenteilung wird jeder demokratische Bürger Angst bekommen.

um 19:12 von Margitt.

>>
Ich werde aber auch die SPD allein schon wegen Hartz-IV nie (wieder) wählen, auch wenn ich selbst noch nie von Hartz-IV betroffen war und es sicher auch nie sein werde.
Aber allein diesen Verrat an den Wählern der SPD kann ich Schröder und Co. nicht verzeihen.
<<

Soso, Verrat… Wussten Sie, dass die SPD nach Hartz IV nur wenig bei der BT-Wahl verloren hat und Schröder fast wiedergewählt wurde ? Hartz IV oder ähnliches war nötig, um den Zusammenbruch des Sozialsystems zu verhindern. Wäre aber eigentlich vor Schröder schon klassische Aufgabe der CDU gewesen. Aber da fehlt es eben an echter Wirtschaftskompetenz.

19:19 von Opa Klaus

"Genau das ist die crux. Man stelle sich vor, Wähler machen ihr Kreuzchen bei der SPD um eine Deutschlandkoalition oder Kenia-Regierung zu präferieren und bekommt dann RGR vorgesetzt. Geht gar nicht..."

Naja, vielleicht müssten wir da mal 4 Jahre durch, damit alle mitbekomme was dann passiert. 4 Jahre später kann man sich ja wieder umentscheiden.

@ Giselbert - think small

egal was kommt. Viel ändern wird sich nicht

Hoffentlich.
Es sind die kleinen Dinge, die im Leben zählen. Mehr Klimaschutz, mehr soziale Gerechtigkeit, ...

Scholz-Faktor = stille Existenz?

"Die SPD profitiert vor allem vom Scholz-Faktor."
> Was soll das sein? Hat Scholz überhaupt irgendetwas getan, während sich Laschet bei jeder Gelegenheit selbst disqualifizierte und Bearbock von BILD unter Dauerbeschuss genommen wurde?

"Mit 33 Prozent der addierten Nennungen landet das Thema Umwelt- und Klimaschutz auf Platz 1."
> Das klingt gut. Nur leider werden zu wenige die Parteien wählen, die wirklich für Umwelt- und Klimaschutz stehen.

@ Digitaler Fußabdruck

Wenn ich mir so die Trends, Umfragen und Hochrechnungen zu den letzten Wahlen ansehe und mit den Ergebnissen vergleiche, sehe ich diese Meldung einigermaßen gelassen.

Ich auch. Scholz macht das Rennen.

Vom Regen in die Traufe

Tja. Das wäre vom Regen in die Traufe.

Jetzt muss die CDU unter Laschet und Merz kämpfen.

@Opa Klaus

„ Schade dass sich Olaf Scholz nicht klar von einer möglichen Koalition mit der Linken distanziert. RGR könnte und möchte ich ungewollt mit meiner Stimme niemals unterstützen. Schaun mer mal..“

Hat er doch indirekt, indem er klar gemacht hat unter welchen Bedingungen eine Koalition möglich wäre und das sind Punkte, die die LINKE kategorisch ausschließt, so wie früher die GRÜNEN. Die sind noch nicht so weit, kommt vielleicht irgendwann noch, wer weiß, aber jetzt definitiv nicht.

@ Bobinho

... und der Absturz um und von Frau Bearbock erinnert mich ...

Mir egal, an was Sie das erinnert. Die Grünen werden ihre Stimmen gegenüber von vor vier Jahren vermutlich verdoppeln.

@opa klaus, 19:19

Gr eanau deshalb muss die SRP den Mut aufbringen, sich klar zu bekennen. Der Wähler hat ein Recht darauf zu erfahren, in welche Richtung der Zug fährt. Auch die Union hat sich klar gegen LINKE und AFD ausgesprochen.
Die SPD versucht aber, den LINKEN Hoffnung zu machen und gleichzeitig deren Gegner nicht zu verprellen. Auf Dauer wird dieser Kurs aber nicht zu halten sein. Ein Spiel mit gezinkten Karten.

Rätselhaft

Das Umfrageergebnis ist mir ein Rätsel.

Scholz ist Vizekanzler und hat die offensichtlich verfehlte Merkel-Politik mitgestaltet und ist mitverantwortlich. Warum sollte es unter einem Kanzler Scholz besser werden? Das ist wie nachts ist es kälter als draußen.

19:09 von Bobinho

Dann Hartz 4 war würdig und recht!
---------

wer weiß, in einer Gesellschaft
welche über die "Vorzüge" eines bedingungslosen Grundeinkommens diskutieren
zu arbeiten eher negativ gesehen wird sprich
Flaschensammeln schlecht ist aber Sozialhilfe gut
da wundert man sich schon
wie " soziale Gerechtigkeit" buchstabiert wird

19:16 von rr2015

Scholz hat bisher keine Fehler gemacht und profitiert davon ,dass den anderen Kandidaten die Kanzlerschaft nicht zugetraut wird.
Die SPD für sich wäre weiter bei 15%.Aber Scholz wird von der SPD Basis nicht auf Dauer getragen werden, sondern Leute wie Esken und Kühnert. DA wird den Wähler Sand in die Augen gestreut, da man nur Scholz sieht.
Wenn Scholz keine Aussage zur Linkspartei macht, könnte das ihm noch zum Verhängnis werden und viele Wähler verprellen.
#
Und Scholz hat auch nicht die Mehrheit bei den Genossen hinter sich.Nicht umsonst wurde er nicht zum Vorsitzenden der SPD gewählt.Esken , Kühnert und Walter-Borjans haben das Sagen und die schielen zu den Linken.

Darstellung: