Kommentare

Menetekel

Wer mit Blick auf die immer häufigeren und extremer werdenden Unwetter den von Menschen mit verursachten noch immer leugnet, lebt fernab der Realität. Es kommt mir so vor, als würde sich unser Planet gegen die Zerstörung seiner Überlebensressourcen noch einmal aufbäumen. Wir brauchen nationale Anstrengungen, vor allem aber globale Allianzen um dem entgegenzuwirken.

Einfach das überschüssige

Einfach das überschüssige Wasser eintuppern und nach Kalifornien verkaufen?

Aber Klimawandel geht nicht so einfach. Am Meer oder in Tälern wird man einfach nicht mehr wohnen können.

Wenngleich bei den Wetterseiten

im Internet eine gewisse Skepsis angebracht ist war das bei "Windy" schon seit letzten Sonntag in der Vorausschau zu sehen. Wie auch seinerzeit das Starkregenband recht früh angezeigt wurde das zu den verheerenden Überschwemmungen in RP und NRW führte.

Adeo

"Wir brauchen nationale Anstrengungen, vor allem aber globale Allianzen um dem entgegenzuwirken."

Dann bist du mit deiner heißgeliebten CDU aber falsch aufgestellt.

Was Du forderst, wird es vielleicht mit grün geben.
Sonst nicht.

Meine Güte,

jetzt wird ein Hurrikan schon gleich zweimal verkauft.
Wartet bis dieses Sturmtief dann in Europa ankommt, dann gibt es wieder eine Meldung.
Tja, so werden die Wetterereignisse natürlich häufiger....

@Adeo60 Zitat: "Es kommt mir

@Adeo60
Zitat:
"Es kommt mir so vor, als würde sich unser Planet gegen die Zerstörung seiner Überlebensressourcen noch einmal aufbäumen. Wir brauchen nationale Anstrengungen, vor allem aber globale Allianzen um dem entgegenzuwirken."

Der Zug ist längst abgefahren - das einzigste was übrig bleibt ist ein "bissel" Schadensbegrenzung.
Und von wegen "noch einmal aufbäumen" - tzzz
Sie können sich nicht mal ansatzweise vorstellen was noch kommt...
...bei 1-2 Meter höhrerer Meersspiegel und 1-2 Mrd Menschen beginnen sich nah einer neuen Bleibe "umzusehen".
Es wird u.a. Fluchtbewegungen geben - die 20-50 mal höher sind als die heutigen (mit ca. 60 Mio Menschen).
Z.B. werden unsere Küstenlinen dauerhaft massiv ins Hinterland "geschoben" - da hilft auch kein Deichbau mehr!
--
Egal - ich habe 30 Jahre lang versucht mir gegen eine KONSERVATIVE und rückwärtsgewandte Gesellschaft Gehör zu verschaffen - war der aber egal - "immer weiter so" hiess es - alles "dummes Geschwätz"
*ich bin raus*

@Adeo60

Das ist so gesehen das Ergebnis des CO2-Ausstoßes seit Beginn der Industrialisierung, also von 1 bis 2 Billionen Tonnen CO2. Das ist bereits da und wirkt, wie wollen sie dem entgegenwirken? Natronkalk in die Atmosphäre pusten? Geo-Engineering?

So geht aktives politisches Handeln

Die USA reagieren auf eine Jahundertflut mit einem Krisenstab und dem anerkennen des Notstandes. Ein Krisenstab koordiniert die Hilfe u rettet Leben.

In Deutschland ist das Wort Naturkatastrophe u Notstand im GG im selben Satz. Die Jahundertflut in 3 Bundesländern ermöglicht es der Bundesregierung schnell u unbürokratisch zu helfen. Merkel flog aber in die USA um ihren 18 Ehrendoktor entgegenzunehmen.

Technologien und

Technologien und Verhaltensweisen mit denen man vor 30 Jahren die sich schon damals andeutenden klimatischen Veränderungen hätte bremsen oder gar aufhalten können...
..die sind jetzt nicht mehr ausreichend bzw. schlicht weg veraltet.
Was nützt es jetzt den C02-Ausstoss zu vermindern wenn der "Nachlauf"-Effekt mindestens 30-50 Jahre beträgt.
Alleine was in den nächsten 20 Jahren an Desastern passiert wird diese Welt und die Gesellschaft der auf ihr lebenden Menschen unumkehrbar verändern.
--
Jetzt aufgeschreckt will selbst die konservative Gesellschaftsmehrheit auf einmal ihren C02-Ausstoss reduzieren.
warum?
Schlechtes Gewissen?
Euch war doch in diesem Aspekt euere Nachfahren (Kinder, Enkel) doch schlicht weg egal.
Jetzt braucht man auch nicht mehr anfangen
und
schon gar nicht unter der Prämisse das man für ein bissel mehr Überlebenschancen als biologische Art nicht das kleinste Fizelchen an Wohlstand/Konsum aufzugeben bereit ist.
--
Klingt sarkastisch?
Ist auch so gemeint!

Was tun?

Eigentlich klar, schnell den Treibhausgasausstoß senken.
Aber wer, wie die Union und die SPD es noch nicht einmal schafft, ein Tempolimit auf der Autobahn einzuführen (was schon einen kleinen Effekt hätte), einfach nur aus Angst, Wahlstimmen zu verlieren, der traut sich auch im Großen nicht.
Gestern las ich an einem Fenster folgendes:
"Corona
Klima
Krieg
Flut
Wach auf!
Gottes Gericht hat nun begonnen
Jesus rettet!"
Das war mit Plastikbuchstaben von innen an das Fenster geklebt.
Solche Reaktionen werden zunehmen, wenn die Politik keine Erfolgsmeldungen vorweisen kann.
Das ist insofern auch eine mögliche Nebenfolge des Klimawandels :
Mittelalter reloaded.

09:12 von Bender

09:12 von Bender Rodriguez

//Am Meer oder in Tälern wird man einfach nicht mehr wohnen können.//

Ach, Sie wollen 8 Milliarden Menschen auf die Bergspitzen dieser Welt verteilen ?

Es sollte jedem klar sein, das es " das Haus direkt am Strand " nicht mehr geben wird, aber es muss eine vernünftige Lösung her.
Und es muss endlich von allen anerkannt werden, das es so nicht weiter gehen kann - statt die Situation zu verharmlosen, verdummen o.ä.

Miauzi 9.26

Zum Glück gibt es noch konservative und kritische Menschen. Nicht jeder muß dem Geschwätz der "Klimaretter" hinterherlaufen und nicht jeder braucht die "hüpfenden Fruchtzwerge" (Henryk Broder), die besser zur Schule gehen sollten um für die Zukunft zu lernen. Stattdessen wandeln sie auf den Spuren einer schwedischen Millionärstochter......

09:22 von sonnenbogen Was

09:22 von sonnenbogen

Was soll denn dieses " geschwurbel " ?
Befassen Sie sich mal mit dem Wetter und dem Klimawandel - und ja, da gibt es einen gravierenden Unterschied.

Trump ist Trump

Er hat immer gesagt, es gibt keinen von Menschen verursachten Klimawandel und seine Gefolgsleute stehen dazu und verbreiten dies weiter.
Also dieser Starkregen hat lt. DT-Meinung sicher nichts mit dem Klimawandel zu tun.
Folglich weiter so wüten wie bisher

Regen besser als Dauerhitze!

Gegen Regenwetter gibt es viele Möglichkeiten sich zu schützen, gegen ungewöhnliche und zu hohe Temperaturen aber nicht, zumindest nicht dauerhaft. Dass wir auf unserer wunderbaren Erde in einen Kataklismus hineingeraten sind, wurde bereits von weltbekannten Wissenschaftlern vor 50 Jahren vorausgesagt und wissenschaftlich begründet. Seien wir geduldig, alles wird sich anpassen an diese anderen Klimaverhältnisse rundherum um den Globus. Wir müssen lernen, uns den uns auferlegten Bedingungen anzupassen, weniger produzieren, weniger verbrauchen,weniger verlangen, weniger gebären, weniger Wasser und Rohstoffe verbrauchen und Vieles mehr...!

Genau, deshalb ist es auch

Genau, deshalb ist es auch ziemlich sinnfrei, dass die Grünen immer ein klein wenig schneller sein wollen, wie CDU & Co. Ob Deutschland 3-4 Jahre schneller irgendwelche (nicht ausreichenden) Klimaziele erreicht oder später....am Weltklima ändert das nichts. Deutschland trägt zum schlechten Klima so viel bei wie ein Furz im Weltall auf dem Mars zu riechen wäre. Globale Allianzen können da ausschließlich helfen.

Die Berichterstattungen

Die Berichterstattungen empfinde ich, - egal welches Thema- im Generellen Angst- und Panikerzeugend (überall Krisen, wo keine sind) als zu früheren Zeiten.

So wird das Klima in den Bevölkerungen auch verändert.

Ich darf sagen, auch das ist ein neuer Rekord bei den Medien!

09:34 von Initiative

09:34 von Initiative Neue...

Wenn ich mich recht erinnere, ist Frau Merkel V O R dem Starkregen in die USA geflogen, eine Glaskugel oder hellseherische Kräfte hat Frau Merkel auch nicht.
Was soll also dieses Bashing wieder ?

@Miauzi

"[...] Egal - ich habe 30 Jahre lang versucht mir gegen eine KONSERVATIVE und rückwärtsgewandte Gesellschaft Gehör zu verschaffen - war der aber egal - "immer weiter so" hiess es - alles "dummes Geschwätz"
*ich bin raus*"

Nein, es ist der nicht egal. Wenn es eine Konstante in der Geschichte der Menschheit gibt, dann ist das der "Kampf" zwischen Rückwärtsgewandten und denen, die sich weiterentwickeln wollen. Das gibt es seit es Menschen gibt. Diejenigen, die sich gegen rückwärtsgewandte Gehör verschafften, "gewinnen" letztlich immer. Wäre es nicht so, würden wir heute noch auf Bäumen sitzen und Bananen schälen.

Dieser "Kampf" (blödes Wort, mir fällt gerade kein besseres ein) ist aber nie zu Ende. Und genau deswegen habe ich auch die Hoffnung, daß die Rückwärtsgewandten über kurz oder lang einsehen werden, daß wir was ändern müssen, um die Klimaerwärmung zumindest zu verlangsamen, besser zu stoppen und umzukehren. Verschaffen Sie sich weiter Gehör. Es hilft.

09:40 von SanVito Oh Mann,

09:40 von SanVito

Oh Mann, wie tief kann man sinken ?
Den Klimawandel zu leugnen hilft aktuell niemandem ! Auch die Verniedlichung oder der Neid ( FFF oder Greta ) sind nicht sonderlich zielführend !
Statt dessen sollte mal jeder bei sich anfangen, etwas zu tun !

Naja

"Aber wer, wie die Union und die SPD es noch nicht einmal schafft, ein Tempolimit auf der Autobahn einzuführen (was schon einen kleinen Effekt hätte), einfach nur aus Angst, Wahlstimmen zu verlieren, der traut sich auch im Großen nicht." FDP nicht vergessen...

Dafür führen die Grünen und Linken Tempo 30 in den Städten ein, ... perfekt, das senkt den Spritverbrauch da 30 fürs Auto den optimalen Wirkungsgrad entfaltet...., und ja, Parkplätze werden auch durch kilometerlanges Umherfahren gefunden, mehr Staus durch Strassenrückbau etc....
Nur damit e-bikes umweltfreundlich durch die Gegend rasen können, .... nein, ich bin umweltbewusst, also warum in die Pedale treten?
Klimaschutz, unwichtig .....

09:47 von Rybnika Wem auch

09:47 von Rybnika

Wem auch immer sei Dank, das D.T. hier an sich nichts zu melden hat.
Aber natürlich gibt es auch hier Anhänger seiner Fakes. Ob die sich aber durch setzen ?
Ich hoffe und wünsche mir das nicht.

Notstand wegen Starkregens

Da der Klimawandel nicht von menschen zu ändrn ist , muss jetzt der Schutz und die Vorsorge der eigen Bürger wieder im Focus alle politischen Entscheidungen stehn.

Hier muss besonders die persönliche Freiheit und Eigenverantwortung wieder gestärkt werden, besonders durch weniger Steuern und Abgaben.

@SanVito

"
Am 02. September 2021 um 09:40 von SanVito
Miauzi 9.26

Zum Glück gibt es noch konservative und kritische Menschen. Nicht jeder muß dem Geschwätz der "Klimaretter" hinterherlaufen und nicht jeder braucht die "hüpfenden Fruchtzwerge" (Henryk Broder), die besser zur Schule gehen sollten um für die Zukunft zu lernen. Stattdessen wandeln sie auf den Spuren einer schwedischen Millionärstochter......"

Seinen eigenen Ratschlag hätte dann Henryk Broder dann vielleicht mal in der Vergangenheit beherzigen und in der Schule besser aufpassen sollen. Dann wüßte er heute, daß Fruchtzwerge nicht hüpfen, sondern im Regal stehen und er wüßte auch, daß wir schleunigst den CO2-Ausstoß stoppen müssen, um nicht wahlweise von der Sonne gegrillt, in Fluten zu ertrinken oder von Stürmen weggeblasen zu werden.

@morgentau19

"
Am 02. September 2021 um 09:55 von morgentau19
Die Berichterstattungen

Die Berichterstattungen empfinde ich, - egal welches Thema- im Generellen Angst- und Panikerzeugend (überall Krisen, wo keine sind) als zu früheren Zeiten.

So wird das Klima in den Bevölkerungen auch verändert.

Ich darf sagen, auch das ist ein neuer Rekord bei den Medien!"

Sagen dürfen Sie das natürlich. Wieviele Berichte gab es denn? Haben Sie mitgezählt? Und wie hoch war denn der alte Rekord?

@Rodriguez, 09:15 Uhr

Zunächst einmal bin ich keiner Partei verpflichtet, sondern folge meinem - halbwegs gesunden - Menschenverstand. Klimaschutz ist selbstverständlich ein Thema, das uns alle bewegen sollte. Und tatsächlich halte ich es für notwendig, dass wir neben einem effizienten und möglichst global ausgelegten Kampf gegen den Klimawandel auch eine funktionierende Wirtschaft brauchen, um all das finanzieren zu können. Hier gilt es, eine vernünftige Balance zu finden, im übrigen auch was die finanzielle Belastung der Bürger angeht. Die Politik muss um eine möglichst hohe Akzeptanz für den Klimaschutz werben, denn jeder von uns kann seinen Beitrag leisten, etwa indem er sich von der allseits erkennbaren Wegwerfgesellschaft verabschiedet. Eine Koalition aus CDU/CSU und GRÜNEN wäre für mich im übrigen eine durchaus sinnvolle Konstellation nach der nächsten BT-Wahl, evtl. ergänzt durch die - von mir freilich wenig geschätzte - FDP.

Am 02. September 2021 um 09:41 von ich1961

"Befassen Sie sich mal mit dem Wetter und dem Klimawandel - und ja, da gibt es einen gravierenden Unterschied."

Das Wetter kann durch Regentänze beeinflusst werden, das Klima durch Sonnenanbeter?

09:09 von Adeo60

"Wer mit Blick auf die immer häufigeren und extremer werdenden Unwetter den von Menschen mit verursachten noch immer leugnet, lebt fernab der Realität"

Die Leugner (konservativ und kritisch.. kritisch? das ist der Hohn) lebten vorher schon dort und werden es weiterhin tun. Mitten zwischen uns. Jetzt ist dortiges Schweigen nur Schockstarre. Das legt sich, dann gehts weiter mit Kohle und Atom und vorallem mit dem Grunduebel: Konsum! Ein schoenes Essay genau dazu bei heise. "(...) Kaufen Sie nichts! Ein paar Anmerkungen zum Überkonsum." (shorturl.at/zBVZ4)

@miauzi

Es kommt noch besser! Den Nachlauf-Effekt hätten Sie auch wenn die CO2-Emission schlagartig auf Null gesetzt würde. Das System ist thermisch träge wie ein Keramik-Heizelement. Wenn der HeizRegler bei einer bestimmten Oberflächentemperatur abschaltet steigt letztere munter weiter weil noch viel Hitze aus dem Inneren nachkommt.

@rimitino

"
Am 02. September 2021 um 09:50 von rimitino
Regen besser als Dauerhitze!

Gegen Regenwetter gibt es viele Möglichkeiten sich zu schützen, gegen ungewöhnliche und zu hohe Temperaturen aber nicht, zumindest nicht dauerhaft. Dass wir auf unserer wunderbaren Erde in einen Kataklismus hineingeraten sind, wurde bereits von weltbekannten Wissenschaftlern vor 50 Jahren vorausgesagt und wissenschaftlich begründet. Seien wir geduldig, alles wird sich anpassen an diese anderen Klimaverhältnisse rundherum um den Globus. Wir müssen lernen, uns den uns auferlegten Bedingungen anzupassen, weniger produzieren, weniger verbrauchen,weniger verlangen, weniger gebären, weniger Wasser und Rohstoffe verbrauchen und Vieles mehr...!"

Ja genau. Und wir müssen uns Kiemen wachsen lassen, ein Höcker als Wasserspeicher wäre gut, und ein paar Eiweiße austauschen, damit wir von der Sonne nicht gegrillt werden.

Vor allem müssen wir den den CO2-Ausstoß stoppen. Immer noch nicht gemerkt?

@Neue..., 09:34 Uhr

Ich bitte Sie. Kanzlerin Merkel war in den USA als sie die Meldungen von der Jahrhundertflut erreichten. Sie verdrehen leider wieder einmal die Fakten. Auch "ermöglicht" die Jahrhundertflut der Regierung nicht schnell und unbürokratisch zu helfen, sie ist vielmehr die Ursache für diese Hilfe an die notleidende Bevölkerung. Und tatsächlich freue ich mich, dass die Politik hier rasche und umfassende Hilfe angeboten hat. Wir leben in einem funktionierenden Staat, der sich für seine Bürger - nicht nur in Sachen Corona - verantwortlich fühlt. Gut so!

"Was Du forderst, wird es

"Was Du forderst, wird es vielleicht mit grün geben. Sonst nicht."

Die Grünen werden also Ihrer Meinung nach den Rest der Welt davon abhalten die derzeit 1000 im Bau befindlichen Kohlekraftwerke in Betrieb zu nehmen, bzw. die Planungen für weiter 1380 neue Kohlekraftwerke einzustellen? Wer's glaubt... ;)

Am 02. September 2021 um 09:58 von ich1961

"Wenn ich mich recht erinnere, ist Frau Merkel V O R dem Starkregen in die USA geflogen, eine Glaskugel oder hellseherische Kräfte hat Frau Merkel auch nicht."

Muss Sie aber, sie glaubt ja an den menschengemachten Klimawandel..... oder ist das doch nur eine neue Religion?

Wetterextreme bedingt durch den Klimawandel nehmen zu

Der Starkregen in NY ist ein Einzelereignis, das zu einem Trend gehört.

Dazu das Deutsche Klimakonsortium:

'Bestimmte Typen von Extremwetter-Ereignissen haben weltweit deutlich zugenommen. Die bereits beobachtete Erwärmung hat in den meisten Gebieten an Land bereits zu einer erhöhten Häufigkeit, Intensität und Dauer von Hitzewellen geführt. In manchen Gegenden sind auch Dürren häufiger und heftiger geworden, etwa im Mittelmeerraum, in Westasien, vielen Teilen Südamerikas sowie einem Großteil Afrikas und Nordostasiens. Zudem wurden lokale Starkniederschläge weltweit noch intensiver'

Quelle: www.deutsches-klima-konsortium.de/de/basisfakten/12-wetterextreme.html

@ Bender Rodriguz

Zitat: "Aber Klimawandel geht nicht so einfach. Am Meer oder in Tälern wird man einfach nicht mehr wohnen können."
#
Natürlich kann man. Holland ist das beste Beispiel. Die liegen jetzt schon nahezu vollständig, teilweise rd. sechs Meter, unter (!) dem Meeresspiegel.
Den Deutschen, ständig "in Bewegung" befindlichen, Küsten steht ähnliches bevor. Und auch wir werden den Fluten mit technischen Mitteln trotzen ... wie bereits seit Jahrhunderten.
Und auch diese immensen Kosten werden den Steuerzahlern aufgebürdet; wie die Kosten von Städten und Gemeinden für die Umweltanpassung von Straßen, Plätzen und Kanalisation ... alles natürlich zusätzlich zu den Kosten für die Aufhaltung des Klimawandels.
Unseren Kindern, Enkeln ... stehen wahre Herkulesaufgaben bevor.

@Rybnika, 09:47 Uhr

Wenn die Regenmassen innerhalb weniger Wochen gleich zweimal die höchsten Werte seit dem Bestehen der Aufzeichnungen ausweisen, dann glaube ich nicht mehr an Zufälle. Der Klimawandel ist leider brutale Realität. Es braucht aber vor allem globale Allianzen, um dem effizient zu begegnen. Es ist für mich unerklärlich, warum Frau von Storch dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro ihre Aufwartung macht und dessen Politik würdigt, während er die Regenwälder am Amazonas niederbrennen lässt und damit die Grüne Lunge unseres Planeten zerstört.

Das neue Mantra

Da soll mir einer noch sagen, daß sie Menschen nicht ändern würden. Geht doch. Vom Klimaleugner zum "Wir müssen uns anpassen" Fetischisten. Immerhin.

Das neue Mantra der ehemaligen Klimawandelleugner ist indes genauso hirnrissig. Es ist das selbe, als wenn sich Menschen in einen riesigen Bottich stellen, den Wasserhahn aufdrehen, warten bis ihnen das Wasser bis zum Hals steht und dann schreien: Wir müssen uns anpassen. Wir brauchen Taucheranzüge. Statt einfach den Wasserhahn zuzudrehen, den sie selber aufgedreht haben.

Ich1961

Ach, Sie wollen 8 Milliarden Menschen auf die Bergspitzen dieser Welt verteilen ?

Ich will hier gar nichts.
Wenn Du 3m unter Wasser wohnen kannst, ist das positiv für Dich.

Ich sage nur, wie es wird. Nicht dass ich das schön finde.

10:07 von werner1955 | Weitere Kalauer ?

'Da der Klimawandel nicht von menschen zu ändrn ist , muss jetzt der Schutz und die Vorsorge der eigen Bürger wieder im Focus alle politischen Entscheidungen stehn.'

Der Klimawandel wurde bereits von Menschen geändert. Von normalem Klima zu beschleunigter Erwärmung.

'Hier muss besonders die persönliche Freiheit und Eigenverantwortung wieder gestärkt werden, besonders durch weniger Steuern und Abgaben.'

Das fängt an, zum Kalauer zu werden, den Sie in jedem Post unterbringen, egal ob er zum Thema passt oder nicht.

@werner1955

"
Am 02. September 2021 um 10:07 von werner1955
Notstand wegen Starkregens

Da der Klimawandel nicht von menschen zu ändrn ist , muss jetzt der Schutz und die Vorsorge der eigen Bürger wieder im Focus alle politischen Entscheidungen stehn.

Hier muss besonders die persönliche Freiheit und Eigenverantwortung wieder gestärkt werden, besonders durch weniger Steuern und Abgaben."

Ja, genau. Funktioniert ja gerade richtig super, mit der Eigenverantwortung. Noch nicht gemerkt? Wir sägen uns gerade selber den Ast ab, auf dem wir sitzen. Und jeder sagt zum anderen: Du sägst, Nein Du...

Vorwärts in den Untergang der Menschheit, Hauptsache eigenverantwortlich. Das Schöne ist: wir müssen dann keine Steuern mehr zahlen.

09:55 von morgentau19 Sie

09:55 von morgentau19

Sie sollten sich wegen Ihrer Angststörungen und der Realitätsverluste in Behandlung begeben. Könnte Ihr Leben retten.

Könnte Spuren von Ironie enthalten.

02. September 2021 um 09:40 von SanVito

Zum Glück gibt es noch konservative und kritische Menschen.

Der Rest ihres Beitrages zeigt allerdings, dass sie nicht dazu gehören, da es nicht eine kritische Bemerkung gab sondern nur Herabwürdigung.
Oder ist das ihr Verständnis von kritisch und konservativ?
Bringt mich zur alten Frage: Was konservieren die Konservativen eigentlich? Eine lebenswerte Welt ist es nicht.

Miauzi ist übrigens noch sehr sanft. Ich sage der Zug ist abgefahren. Die nächsten 10-20 Jahre lassen sich grob vorhersagen inklusive der Reaktionen von Gesellschaften. Es wäre doch überraschend wenn sich da doch noch Dinge spontan ändern. Man könnte behaupten, dass der Weg vorkonserviert ist.

Mal in den Leak von IPCC Bericht Stufe 3 reingeschaut?Aber bei ihrer Argumentation sind "Scientists for Future" auch nur Spinner. Wir werden uns die nächsten Jahrzehnte warm anziehen müssen. Metaphorisch versteht sich.

@morgentau19, 09:55 Uhr

Die Klimaveränderung ist leider real und für jeden erkenn- und spürbar. Das hat absolut nichts mit Hysterie und Panikmache zu tun, wie es uns bestimmte Kreise immer wieder vorgaukeln wollen Auch Corona ist eine Realität, der sich leider bestimmte Gruppen immer wieder verschließen. Wir brauchen deshalb einen Bewusstseinswandel, ein klein wenig Demut und Verantwortung - auch in unserer persönlichen Lebensführung. Die Wegwerfgesellschaft, in der wir leben, ist Sinnbild für eine zunehmende Dekadenz, die nicht nur den Klimaschutz, sondern auch unsere Verantwortung für sozial Schwache gefährdet.

10:09 von Anderes1961 Danke !

10:09 von Anderes1961

Danke ! ;-)))

10:12 von sonnenbogen OK, da

10:12 von sonnenbogen

OK, da ist wohl " Hopfen und Malz " verloren.

re 09:55 morgentau19: Nicht neu!

>>Die Berichterstattungen empfinde ich, - egal welches Thema- im Generellen Angst- und Panikerzeugend (überall Krisen, wo keine sind) als zu früheren Zeiten.<<

Na ja, schon in ganz „frühen Zeiten“ wurden die Überbringer schlechter Nachrichten zum Teil „mit dem Tode“ bestraft.

Machen Sie doch einfach Ihr Radio, Internet und Fernsehen aus und lesen Sie ein Buch!

@ich 1961, 09:58 Uhr

Sehr richtig, was Sie schreiben. Da werden von dem User "Initiative..." wieder einmal bewusst Behauptungen gestreut, die schlichtweg falsch sind. Auf eine Entschuldigung werden wir wohl vergebens warten.

Ausgerechnet New York

"ein historisches Wetterereignis mit Rekordregen in der ganzen Stadt"

Mehr geht immer. Wie u.a. die gestrige Meldung "Zahl der Extremwetter-Katastrophen steigt rasant" zeigt.
Auszug:
"Die WMO kommt zu dem Schluss, dass Extremwetter heute vier bis fünf Mal so häufig auftritt wie noch in den 1970er-Jahren und sieben Mal so hohe Schäden anrichtet. Doch dank verbesserter Frühwarnsysteme kommen [dabei] inzwischen weniger Menschen ums Leben" zu entnehmen ist. Dennoch ist die Zahl der Opfer hoch"
"heute wesentlich mehr Wetterereignisse, die als extrem eingestuft werden. In den 70er-Jahren gab es pro Jahr laut der Studie durchschnittlich 711 solcher Ereignisse. In den 2010er-Jahren lag der Wert schon bei 3165 Extremwetterphänomen im Jahr"
"Die WMO warnt, dass extremes Wetter in Zukunft wohl noch häufiger auftreten werde"

Vorsorge und wirksame Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels tun also not. Solange die eine Frage "finanzieller Möglichkeiten" sind, sieht es leider ziemlich düster aus.

So geht aktives politisches Handeln

Halloooo, liebe Initiative Neue...., Sie schreiben (Angela tadelnd,)In Deutschland ist das Wort Naturkatastrophe u Notstand im GG im selben Satz. Die Jahrhundertflut in 3 Bundesländern ermöglicht es der Bundesregierung schnell u unbürokratisch zu helfen. Merkel flog aber in die USA um ihren 18 Ehrendoktor entgegenzunehmen."

Also ich vermute mal, Angela überlegte scharf : "Jahrhundertfluten wird es in absehbarer Zeit gewiss noch viele geben.
Die Gelegenheit den 18ten Doktorhut entgegenzunehmen gibts nur einmal !
Der ist also wichtiger als alles andre !
Adenauer hatte viel mehr als 18 Doktorhüte, also...=>braucht sie doch wirklich dringend wenigstens den 18ten. Angie hat nur noch bis Weihnachten Zeit, Doktorhüte zu sammeln. Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür.... ! Haben Sie ? Hm, Hm...!

@spax-pywood

"
Am 02. September 2021 um 10:14 von spax-plywood
@miauzi

Es kommt noch besser! Den Nachlauf-Effekt hätten Sie auch wenn die CO2-Emission schlagartig auf Null gesetzt würde. Das System ist thermisch träge wie ein Keramik-Heizelement. Wenn der HeizRegler bei einer bestimmten Oberflächentemperatur abschaltet steigt letztere munter weiter weil noch viel Hitze aus dem Inneren nachkommt."

Ich muß Sie leider enttäuschen. Ihre Entdeckung ist nicht neu. Natürlich wissen Klimaforscher das. Aber mir ist nicht ganz klar, was Sie jetzt mit Ihrem Beitrag sagen wollen. Die Heizung nicht abdrehen, wegen Nachlaufeffekt?

re 10:07 werner1955: Verantwortung?

>>Da der Klimawandel nicht von menschen zu ändrn ist , muss jetzt der Schutz und die Vorsorge der eigen Bürger wieder im Focus alle politischen Entscheidungen stehn.<<

Das erinnert mich an: „Da wir alle intelligent sind, brauchen wir jetzt nicht mehr nachzudenken...“.

>>Hier muss besonders die persönliche Freiheit und Eigenverantwortung wieder gestärkt werden, besonders durch weniger Steuern und Abgaben.<<

Sie meinen, damit sich jeder mit seinen gesparten Steuern einen sturm- und feuerfesten Wohnturm mit einem Deich drumherum bauen kann?

@werner1955, 10:07

"Da der Klimawandel nicht von menschen zu ändrn ist ... " -

Wäre er. Wenn nur alle Menschen (auch Sie) bereit wären hier etwas für zu tun - und nicht immer nur sagen würden 'bringt ja doch nichts', nur um nicht ein klein wenig von ihren Besitztümern (worunter ich z. B. auch das 'Recht' auf unbegrenzte Schnellheit auf deutschen Autobahnen oder unbegrenzten Fleischkonsum verstehe) abgeben zu müssen.

Das kann nur am Klimawandel liegen

Mal abgesehen davon, dass die genannten Probleme sonst auch immer auftreten. Nur diesmal wohl eben etwas stärker. Zumal wenn erst vor kurzem schon so viel Regen gefallen war.

Schon seit über 100 Jahren ist die Metro immer mal wieder unter Wasser. Auch die Kanäle und Wasserleitung sind alt und marode.

Es wird langsam wohl Zeit, dass man die Infrastruktur in den USA erneuert.

Es ist schon lange sehr viel marode. Aber der Klimawandel bringt neue Herausforderungen mit sich. Aufschieben und immer nur an den Symptomen herum doktern wird nicht mehr ausreichen.

Bei der Berichterstattung der letzten Jahre

ist mir aufgefallen, dass die Medienvertreter gerne Fokusfotos nehmen um Dramatiken zu unterstreichen. Es gab von ein paar Jahren diesen schlimmen Regen in Berlin Prenzlauer Berg. Eine Verkehrunterführung stand hinterher unter Wasser, weil dort der Abfluss nicht sauber installiert war (die Unterführung war noch nicht so alt). Alle, aber wirklich alle, Medien hatten das Foto von der Unterführung mit dramatischen Artikeln beschrieben. Am Ende war es halb so schlimm. Rundherum war alles in Ordnung. Kein Vergleich zu der Situation, dass die S-Bahn-Station Buch vor ein paar Wochen unter Wasser stand vom Regen.

Es ergibt sich die Frage wie man in der Berichterstattung den überhaupt noch die Kritikalität kommunizieren will, wenn man vorher aus Mücken Elefanten macht und jetzt Elefanten kommunizieren muss?

@ 09:55 morgentau19- das war schon immer so

„ Die Berichterstattungen empfinde ich, - egal welches Thema- im Generellen Angst- und Panikerzeugend (überall Krisen, wo keine sind) als zu früheren Zeiten.

So wird das Klima in den Bevölkerungen auch verändert.

Ich darf sagen, auch das ist ein neuer Rekord bei den Medien!“

Für die Presse galt schon immer: only Bad News are Good News.

Übertrieben wurde schon immer. Und da mittlerweile große Teile der Journalisten eher linke Aktivisten sind ( wie Stephan Aust treffend fest gestellt hat), was erwarten Sie da? Dass man alles relativiert? Und gar andere Dinge mit in den Bericht nimmt, um eine ausgewogenere Berichterstattung zu haben..?!

09:40 von SanVito

«Zum Glück gibt es noch konservative und kritische Menschen. Nicht jeder muß dem Geschwätz der "Klimaretter" hinterherlaufen und nicht jeder braucht die "hüpfenden Fruchtzwerge" (Henryk Broder), die besser zur Schule gehen sollten um für die Zukunft zu lernen.»

"Konservativ" bedeutet ja "bewahrend".

"Konservativ" in Ihrem Verständnis muss wohl bedeuten, den Anthropogenen Klimawandel zu bewahren. So mit die dümmlichste Art und Weise, in der sich "konservativ" überhaupt nur präsentieren kann.

Henryk M. Broder ist der Wortheld der provokanten Formulierugen. Manchmal ist er damit richtig gut, aber immer mehr nur noch peinlich. Weil der Kalauer zum Selbstzweck geworden ist, mit dem er sich zur schlappen Kalauerkanone stilisiert.

Der Fruchtzwerg im Joghurtbecher, der im Dreieck titscht, ist er selbst.

@ Miauzi

"Egal - ich habe 30 Jahre lang versucht mir gegen eine KONSERVATIVE und rückwärtsgewandte Gesellschaft Gehör zu verschaffen - war der aber egal - "immer weiter so" hiess es - alles "dummes Geschwätz"
*ich bin raus*"

Ich kann diesen Fatalismus gut verstehen, denn mir geht es ähnlich. Seit Jahrzehnten warnt und mahnt man, aber kaum jemand hat es interessiert, bzw. kaum jemand hat tatsächlich das eigene Handeln geändert (weniger konsumieren, weniger Verkehr). Die +2° kommen nun ohnehin (wir sind ja schon bei etwa +1,5°), wahrscheinlich auch mehr. Letztlich kann man jetzt nur noch das Schlimmste ein wenig abmildern, aber nicht mehr abwenden...

Dennoch: bis ich ins Gras beiße, werde ich nicht ablassen weiter für nachhaltiges Handeln zu kämpfen. aber oft bin ich auch ein wenig müde und frustriert. Und *niemand* kann sagen, man wäre nicht gewarnt worden und hätte von nichts gewusst. Die Fakten liegen seit Jahrzehnten auf dem Tisch!

Nachtrag: Wer jetzt noch

Nachtrag: Wer jetzt noch CxU, FDP oder gar AFD wählt, hat irgendwie den Schuss nicht gehört. Der Planet fliegt uns um die Ohren - und die oben genannten Parteien fördern eine Politik, die dieses beschleunigt, schönredet oder verleugnet.

@09:55 von Kermit70

Da ist es wieder: eines der "Lieblingsargumente" derer, die keine Verantwortung übernehmen wollen und jenseits aller Erkenntnisse von 99,x% der seriösen Fachleute den drohenden menschenverursachten Klimakollaps leugnen: "D allein kann nichts tun." Wobei die Verharmlosung als "Pups im Weltall" schon besonders ignorant ist.
Es gibt seit Jahren zunehmende internationale Klimaschutzbemühungen. Und Deutschland steht es gut zu Gesicht, da weiter oder besser gesagt wieder ein Motor zu werden.

@wer er1955, 10:07

Natürlich kann und muss ein von Menschen wesentlich mitverursachter Klimawandel auch von Menschen rückgängig gemacht werden. Und was die Freiheit angeht, so fühle ich mich nicht dieser beraubt.

09:22, sonnenbogen

>>Meine Güte,
jetzt wird ein Hurrikan schon gleich zweimal verkauft.
Wartet bis dieses Sturmtief dann in Europa ankommt, dann gibt es wieder eine Meldung.
Tja, so werden die Wetterereignisse natürlich häufiger....<<

Sie meinen, man hätte New York aus Newsmarketinggründen absaufen lassen?

Und Sie wissen, daß der Hurricane als Sturmtief in Europa ankommen wird?

Dann wissen Sie mehr als der deutsche Wetterdienst.

@ Spax-plywood

Das mit dem entgegensteuern ist ohnehin etwas, wo kaum einer wirklich was vorzuschlagen hat. Man muss das CO2 wieder der Atmosphäre entziehen. Geht noch immer am besten über die Photosynthese. Nur: Die Photosysntheseprodukte müssen auch dauerhaft dem kohlnestoffkreislauf entzogen werden. Am besten unter die Erde damit.
Wälder/Algenplantagen pflanzen und hegen, Biomasse entnehmen und oxidationssicher deponieren (luftdicht vergraben). Also im Prinzip Köhleflöze aufbauen...
Hui, das ist aber aufwendig! Wäre viel billiger gewesen, vor Jahrzehnten die Wirtschaft von fossilen Energieträgern zu entkoppeln. Nun haben wir den Salat! jetzt wird es teuer (und trotzdem unangenehm)!
Den meisten sind die Dimensionen noch immer nicht bewusst.

@spax-plywood Zitat: "@miauzi

@spax-plywood
Zitat:
"@miauzi
Es kommt noch besser! Den Nachlauf-Effekt hätten Sie auch wenn die CO2-Emission schlagartig auf Null gesetzt würde. Das System ist thermisch träge wie ein Keramik-Heizelement. Wenn der HeizRegler bei einer bestimmten Oberflächentemperatur abschaltet steigt letztere munter weiter weil noch viel Hitze aus dem Inneren nachkommt."
Das weiss ich seit 1991 - als ich begann mich mit dem Thema "Kältemittel und Ozonloch" verstärkt beruflich zu beschäftigen.
Natürlich durfte bei einem Ersatzkältemittel welches einen geringern Ozon-Abbau-Effekt hat - nicht der direkte bzw. der indirekte Treibhaus-Effekt verstärkt werden.
Und natürlich gehören auch die "Nachlauf-Effekt" durch den transportweg und die Verweildauer in der Tropopuase dazu
(das ist bei dem Thema absolutes Grundlagenwissen)
--
Wir reden hier nicht über nagelneue Erkenntnisse sondern etwas was seit mehr als 30 Jahren "auf dem Tisch liegt"
aber
konsequent von konservativer Seite verleugnet wird.

02. September 2021 um 10:26 von Anderes1961

Das neue Mantra der ehemaligen Klimawandelleugner ist indes genauso hirnrissig.

Die, die das Klima schützen wollen, müssen aber auch aufpassen. Der CO2 Wert ist ein Hilfrechenwert und schließt alle klimawirksamen Gase ein. CO2 ist da nur das Referenzmolekül. Methan ist 21x so effektiv wie CO2.
Wir kommen an die Kipppunkte. CO2 sparen allein hilft nicht und bei Überschreiten haben wir sehr sehr sehr viel Methan was in unsere Atmosphäre gelangt. 0 CO2 ist trotzdem wichtig, aber wird perspektivisch nicht mehr viel Unterschied machen.
Wir brauchen eine neue Stufe und ich glaube wir haben uns für das Klimaengineering entschieden, da ich keine andere Möglichkeit sehe sonst irgendwie die kommenden Probleme zu bremsen.
Die aktuelle Entwicklung ist dystopisch und die Konsequenzen vieler werden es auch sein. Mit jeder Stunde, die verstreicht, sinken unsere Lösungsmöglichkeiten.

Klimawandel eben überall

Die ganze Welt bleibt von den Auswirkungen des Klimawandels nicht verschont.
Das sollte man insoweit als positiv sehen, weil dadurch hoffentlich die Menschheit aufgerüttelt wird.
Denn gegen den Klimawandel müssen alle Länder der Welt etwas unternehmen, wenn die Maßnahmen wirklich viel bringen sollen.
Zwar bin ich auch dafür, dass Länder wie Deutschland damit anfangen sollten, sie aber gleichzeitig versuchen müssen, die anderen Ländern "ins Boot zu holen".
Die Unwetter überall auf der Welt werden dann hoffentlich für die Bereitschaft sorgen, dass auch andere Länder endlich mit Klimaschutz beginnen.

Nun - warum erinnern mich

Nun - warum erinnern mich hier nicht wenige Beiträge zum Thema "Klimawandel ein ausgemachter Schwindel von links-grün" immer wieder an den Film "Erik der Wikinger"
??
Richtig - ich habe es!
Da gab es eine Szene bei der "Neu-Atlantis" absoff - aber der König und mit ihm ALLE Bewohner diesen Vorgang konsequent leugneten und sich immer absurdere Gründe ausdachten warum es dieses Absinken ins Meer eigentlich nicht gibt
*sarkasmus*

10:23 von sonnenbogen Was hat

10:23 von sonnenbogen

Was hat das mit Religion zu tun ?
Es ist wissenschaftlich erwiesen - dazu müsste man aber die " Wissenschaft " auch anerkennen und verstehen !

Hier könnten Sie sich austoben :

"https://www.scinexx.de/news/geowissen/66-millionen-jahre-klimageschichte/"

Wetterextreme werden zunehmend Normalzustand

Also muss man einen neuen "Normalzustand"
definieren, der diese zunehmend wahrscheinlichen Ereignisse berücksichtigt und die dafür nötigen Maßnahmen in neue Regeln gießt. Was dann noch als Wetterextrem beschrieben wird, ist in seiner Definition emtsprechend hochzusetzen, bis entsprechend der beobachteten Entwicklung eine weitere Überarbeitung des "Normalzustandes" notwendig wird.

@sonnenbogen 10:04

Mit meinem 20 Jahre alten Auto (Benziner) schaffe ich Tempo 30 im 4. Gang. Der Wirkungsgrad, den Sie ansprechen, kommt erst zum Tragen wenn Sie aus diesem Fahrzustand beschleunigen wollen. Nur, bei Tempo 30 gibt's in der Tempo 30-Zone nichts zu beschleunigen.

@ kermit70

"am Weltklima ändert das nichts. Deutschland trägt zum schlechten Klima so viel bei wie ein Furz im Weltall auf dem Mars zu riechen wäre. Globale Allianzen können da ausschließlich helfen."

Mal wieder dieses ausgelutschte Argument. Es ist schlichtweg auf allen Dimensionen falsch. Deutschland hat durchaus globales Gewicht (v.a. wenn man die Industrieproduktion ehrlich berechnete und die Bilanzen der importierten Halb-zeuge/rohstoffe miteinbezöge!!). Und man muss auch mal vorweggehen. Ultimativ kann jeder nur vor seiner Türe kehren. Wenn wir das vernünftig machen, können wir auch glaubhaft Maßnahmen von denen fordern, die da nicht so mitmachen. Sonst nicht, sonst verfängt man sich in einem Debaterclub und es kommt nichts bei raus. Im Moment ist D. im Klima-/Umweltschutz nur noch Mittelmaß. Bisschen wenig, für ein Land, das gern Vorreiter und Vorbild sein möchte. Mir jedenfalls reicht das nicht!

@ Bender Rodriguz

Zitat:
"Ich1961
Ach, Sie wollen 8 Milliarden Menschen auf die Bergspitzen dieser Welt verteilen ?"

"Ich will hier gar nichts.
Wenn Du 3m unter Wasser wohnen kannst, ist das positiv für Dich.

Ich sage nur, wie es wird. Nicht dass ich das schön finde."
#
Verbreiten Sie absichtlich falsche Behauptungen oder hatten Sie einfach keine Lust z. B. nach den Niederlanden oder auch Holland zu googlen ... sind schließlich unsere direkten Nachbarn ...

09:34, Initiative Neue...

>>So geht aktives politisches Handeln
Die USA reagieren auf eine Jahundertflut mit einem Krisenstab und dem anerkennen des Notstandes. Ein Krisenstab koordiniert die Hilfe u rettet Leben.

In Deutschland ist das Wort Naturkatastrophe u Notstand im GG im selben Satz. Die Jahundertflut in 3 Bundesländern ermöglicht es der Bundesregierung schnell u unbürokratisch zu helfen. Merkel flog aber in die USA um ihren 18 Ehrendoktor entgegenzunehmen.<<

Wie hätte Frau Merkel sich denn Ihrer Ansicht nach nützlich machen können, anstatt ihre lange geplante USA-Reise anzutreten, die ja nicht nur der Entgegennahme einer Ehrendoktorwürde diente?

@Sonnenbogen

10:12
"Das Wetter kann durch Regentänze beeinflusst werden, das Klima durch Sonnenanbeter?"

10:23
"Muss Sie [A. Merkel] aber, sie glaubt ja an den menschengemachten Klimawandel..... oder ist das doch nur eine neue Religion?"

Besser kann man nicht zur Schau stellen, wenn man zu so einem Thema komplett überfordert ist.

re 10:26 Anderes1961: Das neue Mantra

>>Da soll mir einer noch sagen, daß sie Menschen nicht ändern würden. Geht doch. Vom Klimaleugner zum "Wir müssen uns anpassen" Fetischisten. Immerhin<<

Ganz meine Beobachtung! Und auch Ihre Wertung teile ich: „Immerhin“.

Ich denke aber auch ernsthaft, wir sollten diese Gruppe der „bis zuletzt Verdränger“ nicht unterschätzen. Am Ende treten die „Verdränger“ oft viel handfester und entschlossener auf als die „Haben wir schon immer gewusst - Fraktion“. Und ich meine dies tatsächlich pragmatisch und nicht polemisch.
Wir müssen uns alle wieder zusammenraufen und jenseits des „Rechthabens“ gemeinsam anpacken. Ich bin sicher, das geht!

Vergleichbares geschieht aber in Wahrheit in..

.. sehr vielen Großstädten weltweit!

Wenn wie in New York fast jeder Quadratmeter innerhalb der Stadt mittels Bebauung faktisch vollständig versiegelt worden ist, benötigt man eine entsprechend(!) angepasste Kanalisation und sonstige Einrichtungen zur schnellstmöglichen Entsorgung von Oberflächenwasser!

Da präventive Maßnahmen in diesem Bereich aber häufig sehr viel Geld kostet, ersparen sich die verantwortlichen Kommunalpolitiker zumeist diese hohe Kosten, und nehmen gelegentliche Überflutungen innerhalb ihres Stadtgebietes einfach halt in Kauf!

Und das ist ausdrücklich KEIN Alleinstellungsmerkmal von New York, sondern in Wahrheit von fast allen Großstädten weltweit!

09:40, SanVito

>>Miauzi 9.26
Zum Glück gibt es noch konservative und kritische Menschen. Nicht jeder muß dem Geschwätz der "Klimaretter" hinterherlaufen und nicht jeder braucht die "hüpfenden Fruchtzwerge" (Henryk Broder), die besser zur Schule gehen sollten um für die Zukunft zu lernen. Stattdessen wandeln sie auf den Spuren einer schwedischen Millionärstochter......<<

Ihrem Post nach zu urteilen haben Sie aber in der Schule nicht wirklich aufgepasst. Oder blenden Sie einfach das, was im Physik- und Erdkundeunterricht vermittelt wurde, aus ideologischen Gründen, die Sie als „konservativ und kritisch“ bezeichnen, aus? Hätten Sie für die Zukunft gelernt, würde Ihnen so etwas nicht passieren.

10:37 von Adeo60 Ich ( ! )

10:37 von Adeo60

Ich ( ! ) verzichte auf eine Entschuldigung. Ich möchte einfach keine Lügen mehr lesen müssen - egal zu welchem Thema !

09:55, morgentau19

>>Die Berichterstattungen empfinde ich, - egal welches Thema- im Generellen Angst- und Panikerzeugend (überall Krisen, wo keine sind) als zu früheren Zeiten.

So wird das Klima in den Bevölkerungen auch verändert.

Ich darf sagen, auch das ist ein neuer Rekord bei den Medien!<<

Sie meinen, das Klima würde sich gar nicht ändern, das ist alles nur ein Medienhype?

Die Flut in New York ist komplett normal und völlig alltäglich?

Haben Sie schon einmal überlegt, Ihr Weltbild ein wenig der Wirklichkeit anzupassen? Nur ein ganz klein wenig?

10:33 von ich1961

"09:55 von morgentau19

Sie sollten sich wegen Ihrer Angststörungen und der Realitätsverluste in Behandlung begeben. Könnte Ihr Leben retten.

Könnte Spuren von Ironie enthalten."

,.,.,

Ich glaube, dass es hier einige gibt, die bei Warnung vor Klimawandel in Panik verfallen und sich darum solche Nachrichten verbitten.

UND ich vermute, dass diese Menschen nichts dafür können.

Diese sind auch dermaßen in der Minderheit, dass wir sie mittragen können.

re 10:43 Nettie: Finanzielle Möglichkeiten

>>Vorsorge und wirksame Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels tun also not. Solange die eine Frage "finanzieller Möglichkeiten" sind, sieht es leider ziemlich düster aus.<<

Das muss aber nicht sein. So langsam dämmert es auch dem Letzten, dass die Vorsorge in Klimaschutz eben keine Kosten verursacht, sondern Investitionen darstellt.

Kosten sind das, was zur Erfassung und Beseitigung der immer extremer steigenden Schäden anfällt.
Und diese überwiegen wohl längst über die notwendigen Investitionen. Für die dann - unserem globalisierten Finanzmarkt sei diesmal gedankt - Finanzmittel in nahezu unbegrenztem Ausmaß zur Verfügung stehen. Es muss sich eben für die Finanziers - und das sind wir fast alle - nur lohnen.

Und genau dies wird immer deutlicher - auch und gerade in der globalen Finanzmetropole New York.

@ 10:43 von Nettie

Man kann den Gedanken durchaus noch weiter fortsetzen: Wenn es schon um "finanzielle Möglichkeiten" geht, dann ist seit langem klar, dass jeder jetzt nicht in Klimaschutz investierte Euro, Dollar, Yen etc. in 10-20 Jahren die 20fachen Folgekosten nach sich ziehen wird. Gerade Ökonomen, die das im Blick haben, schlagen seit langem Alarm.

@anderes1961

Nein, das war ein Vergleich zum Nachlauf-Effekt, zugegeben technisch. Da heizt man auch nicht weiter durch sondern "pulst", wobei die Tastrate der Pulse mit geringer werdender Soll-Ist-Differenz kleiner wird. Dann gibt es nur ein "großes Überschwingen" zu Beginn des Heizvorgangs.

10:04, sonnenbogen

>>Naja
"Aber wer, wie die Union und die SPD es noch nicht einmal schafft, ein Tempolimit auf der Autobahn einzuführen (was schon einen kleinen Effekt hätte), einfach nur aus Angst, Wahlstimmen zu verlieren, der traut sich auch im Großen nicht." FDP nicht vergessen...

Dafür führen die Grünen und Linken Tempo 30 in den Städten ein, ... perfekt, das senkt den Spritverbrauch da 30 fürs Auto den optimalen Wirkungsgrad entfaltet...., und ja, Parkplätze werden auch durch kilometerlanges Umherfahren gefunden, mehr Staus durch Strassenrückbau etc....
Nur damit e-bikes umweltfreundlich durch die Gegend rasen können, .... nein, ich bin umweltbewusst, also warum in die Pedale treten?
Klimaschutz, unwichtig .....<<

Sie meinen, ohne Grüne und Linke gäbe es keine Tempo 30-Zonen in unseren Städten?

Verstehe ich Sie richtig, wenn ich Ihren Worten entnehme, daß Sie nach wie vor dem Bild einer autogerechten Stadt, das Stadtplaner in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelten, anhängen?

@IckeDette

"
Am 02. September 2021 um 10:57 von IckeDette
Bei der Berichterstattung der letzten Jahre

ist mir aufgefallen, dass die Medienvertreter gerne Fokusfotos nehmen um Dramatiken zu unterstreichen. Es gab von ein paar Jahren diesen schlimmen Regen in Berlin Prenzlauer Berg. Eine Verkehrunterführung stand hinterher unter Wasser, weil dort der Abfluss nicht sauber installiert war (die Unterführung war noch nicht so alt). Alle, aber wirklich alle, Medien hatten das Foto von der Unterführung mit dramatischen Artikeln beschrieben. Am Ende war es halb so schlimm. [...].

Es ergibt sich die Frage wie man in der Berichterstattung den überhaupt noch die Kritikalität kommunizieren will, wenn man vorher aus Mücken Elefanten macht und jetzt Elefanten kommunizieren muss?"

Und wo ist jetzt das Problem? Die Frage ergibt sich nämlich überhaupt nicht. Vorher hat man über Mücken kommuniziert, jetzt eben über Elefanten. Problem gelöst.

@10:29 von Carina F

Es liegt mir fern, religiöse Weltsichten als Folge normativer Rechtsakte zu deuten.
Im Gegenteil.
Worum es mir geht: sollte die Politik erfolglos sein und die klimawandelbedingten Schadensereignisse zunehmen, werden auch diese religiösen Narrative wahrscheinlich zunehmen.

Bei nüchterner Betrachtung...

... ist der politische Hype um den menschlichen Einfluß auf das Welt-Ökoklima egal... Einen beständigen, periodischen Klimawandel gab und gibt es seit Bestehen des Planeten, mit naturgewaltigen Einflüssen (Vulkane, Tektonik, Kosmos), die von Menschen nicht im Geringsten beeinflusst werden können. Deshalb passt sich die menschliche Population seit jeher sich verändernden Lebensbedingungen an. Und genau so wird es auch in Zukunft sein ... müssen! Da ist aktuell der Starkregen in New York nur eines von vielen Beispielen. Die Formen menschlichen Zusammenlebens (zB. Mega-Cities) führen zu technischen Problemstellungen bzgl. sich verändernden Witterungsverhältnissen , die gelöst werden müssen. Dazu vertraue ich auf die menschliche Überlebenskraft und vernunftbasierte Technologien. Von politischer Rattenfängerei rund ums gehypte Thema "Klimarettung" halte ich gar nichts..!

um 11:02 von asimo

"Wer jetzt noch CxU, FDP oder gar AFD wählt, hat irgendwie den Schuss nicht gehört."

Was versprechen die andern mehr als eine mit einem grünen Sahnehäubchen versehene Wachstumspolitik.
Ich frage mich langsam, ob nicht Wahlenthaltung die richtige Antwort ist.

Zitat: "Ich kann diesen

Zitat:
"Ich kann diesen Fatalismus gut verstehen, denn mir geht es ähnlich. Seit Jahrzehnten warnt und mahnt man, aber kaum jemand hat es interessiert, bzw. kaum jemand hat tatsächlich das eigene Handeln geändert (weniger konsumieren, weniger Verkehr). Die +2° kommen nun ohnehin (wir sind ja schon bei etwa +1,5°), wahrscheinlich auch mehr. Letztlich kann man jetzt nur noch das Schlimmste ein wenig abmildern, aber nicht mehr abwenden... "

Es ist ja nicht so das z.B. ich es bei Mahnungen belassen hatte.
Im Gegenteil - ein Gutteil meines Berufslebens habe ich mich mit der Praxis-Umsetzung neuer Technologien im Bauwesen (Passivhaus) beschäftigt - habe diese mit vorangetrieben
und
schlussendlich dieses Wissen im Rahmen von Vorträgen und Lehrgängen (z.B. an der Bauing.-Kammer) weiter gegeben.
Allein wie man sieht wie einen die Immobielien-Entwickler und -Betreiber über Jahrzehnte hinweg ausbremsen..
..irgendwann biste raus - bei mir war es letztlich der Burn-Out

10:59, covid-strategie

>>Übertrieben wurde schon immer. Und da mittlerweile große Teile der Journalisten eher linke Aktivisten sind ( wie Stephan Aust treffend fest gestellt hat), was erwarten Sie da? Dass man alles relativiert? Und gar andere Dinge mit in den Bericht nimmt, um eine ausgewogenere Berichterstattung zu haben..?!<<

Stefan Aust war vor Jahrzehnten selbst Journalist und linker Aktivist. Beides ist er nicht mehr. Sollte er wirklich behaupten, was Sie ihm unterstellen, so nennt man das eine Projektion.

Was hätte denn Ihrer Ansicht nach in den Bericht über das Unwetter in New York gehört, um ihn ausgewogen zu gestalten? Vielleicht eine Stellungnahme von EIKE?

um 10:59 von covid-strategie

"Übertrieben wurde schon immer."

Da wird nichts übertrieben. Sie leiden anscheinend unter eine "Linksallergie", die sie gegenüber den Berichten von unabhängigen Wissenschaftlern haben.

@schbarnack

"
Am 02. September 2021 um 11:00 von schabernack
09:40 von SanVito

«Zum Glück gibt es n [...] hinterherlaufen und nicht jeder braucht die "hüpfenden Fruchtzwerge" (Henryk Broder), die besser zur Schule gehen sollten um für die Zukunft zu lernen.»

"Konservativ" bedeutet ja "bewahrend".

"Konservativ" in Ihrem Verständnis muss wohl bedeuten, den Anthropogenen Klimawandel zu bewahren. So mit die dümmlichste Art und Weise, in der sich "konservativ" überhaupt nur präsentieren kann.

Henryk M. Broder ist der Wortheld der provokanten Formulierugen. Manchmal ist er damit richtig gut, aber immer mehr nur noch peinlich. Weil der Kalauer zum Selbstzweck geworden ist, mit dem er sich zur schlappen Kalauerkanone stilisiert.

Der Fruchtzwerg im Joghurtbecher, der im Dreieck titscht, ist er selbst."

Henryk M. Broder hat nicht verstanden, daß Fruchtzwerge nur im Regal rumstehen und nichts tun. So wie die Klimawandelleugner. Nebenbei, Broder fand ich nie gut. Seine Methaphern waren immer schief.

@IckeDette Zitat: "Das neue

@IckeDette
Zitat:
"Das neue Mantra der ehemaligen Klimawandelleugner ist indes genauso hirnrissig.
Die, die das Klima schützen wollen, müssen aber auch aufpassen. Der CO2 Wert ist ein Hilfrechenwert und schließt alle klimawirksamen Gase ein. CO2 ist da nur das Referenzmolekül. Methan ist 21x so effektiv wie CO2."

Es ist kein neues Wissen wegen dem Methan - das alles wurde schon vor 30 Jahren beim Thema "Ozon und Kältemittel-Ersatzstoffe" diskutiert.
Nein - es ging nie um Methan als Kältemittel - aber die Klimaanlagen (in Gebäuden) werden zumeist mit elektrischem Strom angetrieben und dieser muss erzeugt werden.
Und genau da setzt das Thema indirekter Erwärmungseffekt an - denn ein Ersatzstoff was zwar das Risiko eines Ozonloches senkt darf nicht gleichzeitig durch eine schlechtere Leistungszahl (Kreislaufprozess) den Verbrauch vom Strom für die gleiche Kältemenge erhöhen.
Strom wird u.a. auch via Erdgas (Methan) hergestellt und bei Förderung und Transport geht ein Teil verloren.

@Nettie um 10:43 Uhr

"Vorsorge und wirksame Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels tun also not. Solange die eine Frage "finanzieller Möglichkeiten" sind, sieht es leider ziemlich düster aus."

Solange Katastrophen nicht Leib (Gesundheit) und Leben direkt bedrohen, sollten wir ruhig bleiben. Die Fundamente oder Pfahlgründungen der vielen NYer-Wolkenkratzer werden doch wohl hoffentlich groß bzw. stark genug sein, und noch viele Jahrzehnte bis Jahrhunderte tragfähig (? - prophylaktisch rhetorische Frage als Bauingenieur).
Erstaunlich, wie dünnheutig, inklusive verlustängstlich, heute Menschen geworden sind, und was für unsinnige Versicherungen teilweise abgeschlossen werden. So viele - zum guten Leben - unwichtige materielle Dinge am laufenden Band konsumiert, weggeworfen, konsumiert, weggeworfen, konsumiert ... werden.
Beneidenswert die Resilienz früherer Generationen - zumindest mehrheitlich.

@ sonnenbogen, um 09:22

Meine Güte,

was wollen Sie denn mit diesem Kommentar?
Runterspielen?
Tja, so wird alles halb so schlimm....

Am 02. September 2021 um 11:19 von ich1961

"10:23 von sonnenbogen

Was hat das mit Religion zu tun ?
Es ist wissenschaftlich erwiesen - dazu müsste man aber die " Wissenschaft " auch anerkennen und verstehen !"

Sie müssten erstmal die unterliegende Mathematik, Statistik verstehen.... Einzelfälle, Rekorde, Korrelation und potentielle Kausalität und Zufallsmöglichkeiten bei extrem hoher Messfrequenz (Bonferroni)... chaotische Systeme.....etc....
Sorry, zusammenfassend: "Modellierungen sind kein Beweis"

@ asimo

Zitat: "Wer jetzt noch CxU, FDP oder gar AFD wählt, hat irgendwie den Schuss nicht gehört."
#
Sind Sie etwa der Meinung, daß eine Wahl der Grünen und die Umsetzung ihrer teilweisen Radikalmassnahmen das Klima mal eben so ändern könnte? In 10, 25, 50 oder 100 Jahren?
Dann sitzen Sie blankem Populismus auf.
Der Weg zum Anfang der weltweiten Klimaneutralität ist erst ein Beginn, der sich weit über die Ziele der Klimaabkommen hinaus erstrecken wird weit über 2045 oder 75 hinaus.
Und dann wird es ja noch nicht besser, aber voraussichtlich wenigstens nicht nennenswert schlechter.
Wir bleiben dann zunächst auf dem Staturs Quo stehen bis es durch "Minusemission" zu einem Schadstoffabbau, und im Nachgang zu einer Beruhigung/Verbesserung des Klimas kommt. Zu sagen wann das Eintritt, ist Kaffeesatzleserei ... denn es bedarf der aktiven, länderübergreifenden Hilfe aller (!) Menschen.
Und das (!) wird das eigentliche Problem ...

@IckeDette

"
Am 02. September 2021 um 11:16 von IckeDette
02. September 2021 um 10:26 von Anderes1961

Das neue Mantra der ehemaligen Klimawandelleugner ist indes genauso hirnrissig.

Die, die das Klima schützen wollen, müssen aber auch aufpassen. Der CO2 Wert ist ein Hilfrechenwert und schließt alle klimawirksamen Gase ein. CO2 ist da nur das Referenzmolekül. [...]"

Stimmt alles, was Sie sagen, unterschreibe ich Ihnen und ist mir auch bekannt. Ebenso wie natürlich den Klimaforschern. Doch zunächst muß man an die Hauptursache ran, das CO2. Methan ist zwar ein Problem, aber momentan eher untergeordnet und noch relativ leicht lösbar, wenn wir das Hauptproblem in den Griff kriegen und das ist nach wie vor nunmal das CO2.

Wenn wir das nicht lösen, um die Kippunkte zu vermeiden, dann wird Methan zu einem Problem, daß wir nicht mehr lösen können. Permafrostböden tauen auf und setzen riesige Mengen gebundenes Methan frei.

Wenn das passiert, müssen wir uns um neue Prognosen keine Gedanken mehr machen

re 10:53 covid-strategie: Widersprüche

>>Schon seit über 100 Jahren ist die Metro immer mal wieder unter Wasser. Auch die Kanäle und Wasserleitung sind alt und marode.<<

Womit Sie sich auszukennen glauben!

>>Es wird langsam wohl Zeit, dass man die Infrastruktur in den USA erneuert.
Es ist schon lange sehr viel marode. Aber der Klimawandel bringt neue Herausforderungen mit sich. Aufschieben und immer nur an den Symptomen herum doktern wird nicht mehr ausreichen.<<

Bemerken Sie wirklich Ihre eigenen Widersprüche nicht? Wenn Sie nicht „an den Symptomen“ „herumdoktern“ wollen, warum wollen Sie dann die „Wasserleitungen und Kanäle“ erneuern?

@Initiative Neue ...:

Viel schlimmer noch: der BRD fehlen rund ein Fünftel der Hilfsmittel, die das Gesetz vorschreibt, um überhaupt in einer Naturkatastrophe im Lande gezielt und schnell helfen zu können (lt. Auskunft des Innenministers Horst Seehofer, CSU). - Soviel nur zum Kaputtsparen eines Staates für eine "Schwarze Null" des damaligen Finanzministers Schäuble, CDU. Da darf man auch gerne mit Hilfe des IM Seehofer bestehende Gesetze umgehen. - Da kann Angela Merkel, CDU, auch gerne zu ihrem 18. Ehrendoktortitel in die USA fliegen; hilft ja doch nichts mehr. -

@teachers voice

"
Am 02. September 2021 um 11:29 von teachers voice
re 10:26 Anderes1961: Das neue Mantra

>>Da soll mir einer noch sagen, daß sie Menschen nicht ändern würden. Geht doch. Vom Klimaleugner zum "Wir müssen uns anpassen" Fetischisten. Immerhin<<

Ganz meine Beobachtung! Und auch Ihre Wertung teile ich: „Immerhin“.

Ich denke aber auch ernsthaft, wir sollten diese Gruppe der „bis zuletzt Verdränger“ nicht unterschätzen. Am Ende treten die „Verdränger“ oft viel handfester und entschlossener auf als die „Haben wir schon immer gewusst - Fraktion“. Und ich meine dies tatsächlich pragmatisch und nicht polemisch.
Wir müssen uns alle wieder zusammenraufen und jenseits des „Rechthabens“ gemeinsam anpacken. Ich bin sicher, das geht!"

Ich weigere mich hartnäckig Ihnen zuzustimmen. :-) Ich bin da etwas optimistischer. Auch die Flacherdler werden irgendwann erkennen, daß die Erde nicht flach ist. Mit dem gemeinsam anpacken bin ich dabei. Wo soll ich anpacken? Vorne oder hinten an der Kiste?

re 11:58 logig: Logik

>>um 11:02 von asimo
"Wer jetzt noch CxU, FDP oder gar AFD wählt, hat irgendwie den Schuss nicht gehört."

Was versprechen die andern mehr als eine mit einem grünen Sahnehäubchen versehene Wachstumspolitik.
Ich frage mich langsam, ob nicht Wahlenthaltung die richtige Antwort ist.<<

Na logig!

10:12, sonnenbogen

>>Am 02. September 2021 um 09:41 von ich1961
"Befassen Sie sich mal mit dem Wetter und dem Klimawandel - und ja, da gibt es einen gravierenden Unterschied."

Das Wetter kann durch Regentänze beeinflusst werden, das Klima durch Sonnenanbeter?<<

Ja, so ist das, wenn den Leugnern des menschengemachten Klimawandels die Argumente ausgehen. Man nimmt dann zu Witzen Zuflucht, in der Hoffnung, einen Schenkelklopfer zu produzieren, sie verunglücken aber einfach.

Und das ärgerlichste ist:

Die Realität weigert sich einfach, sich der Ideologie anzupassen. Daran ändert auch der dümmste Witz nichts.

um 10:59 von covid-strategie

,,Für die Presse galt schon immer: only Bad News are Good News.

Übertrieben wurde schon immer. Und da mittlerweile große Teile der Journalisten eher linke Aktivisten sind ( wie Stephan Aust treffend fest gestellt hat), was erwarten Sie da? Dass man alles relativiert? Und gar andere Dinge mit in den Bericht nimmt, um eine ausgewogener Berichterstattung zu haben..?!"

Was ist los? Gibt es keine Floskel mehr zu verkaufen über die Volks-Immunität, daß Sie die durch Hurrikan 'Ida' gepackte Bevölkerung der US Nordostküste samt absaufender Metro in NY als Fake abstempeln oder als Übertreibung durch ein konspiratives Geflecht von linken Scheinjournalisten? So langsam bekomme ich nen Blick für die Innenwelt von VTlern, während ich in U-Bahnwaggons stehende Menschen sehe, die ihren Aufenthalt in der Misere dokumentieren für jene, die so garnichts ernstnehmen außer ihre eigene hohe Meinung. Ich hoffe, die kommen da glimpflich raus. Beide.

@ 09:15 = Bender Rodriguez

Bisherige Ergebnisse "Grüner Machtpolitik" in DE sind bisher: > Abschaltung der klimaneutralsten Energieerzeuger = AKW... > Naturbeeiträchtigung und Verschandelung durch Windkraftanlagen sowie enorme Energiekostenverteuerung... > Hohe Zusatzkosten in der Bauwirtschaft unter dem Label "Energieeinsparung"... > Zunehmende Preissteigerungen allg. Lebenshaltungskosten unter dem Label "Öko"... > Neuerdings das Heilsversprechen der "Klimarettung" durch De-Industrialisierung und CO-2-Bepreisung, und alles ohne realpolitische Sozialkonzepte... > und - last-but-not-least - die Abkehr vom Selbstverständnis als Friedenspartei, dafür aus populistischen Mitregierungsgründen hin zur Befürwortung militärischer Auslandseinsätze der Bundeswehr...
_
Grünenpolitische Zukunfts-Problemlösungskompetenzen kann ich da nicht erkennen...

@spax-plywood

"
Am 02. September 2021 um 11:46 von spax-plywood
@anderes1961

Nein, das war ein Vergleich zum Nachlauf-Effekt, zugegeben technisch. Da heizt man auch nicht weiter durch sondern "pulst", wobei die Tastrate der Pulse mit geringer werdender Soll-Ist-Differenz kleiner wird. Dann gibt es nur ein "großes Überschwingen" zu Beginn des Heizvorgangs."

Ja, ich kenne Regelkreise. Und die Klimaforscher auch, die werden auch bei den Klimamodellen berücksichtigt. Dennoch ist mir immer noch schleierhaft, was Sie jetzt mit dem Vergleich sagen wollten. Ihre Botschaft fehlt mir. :-)

@sonnenbogen

"
Am 02. September 2021 um 12:13 von sonnenbogen
Am 02. September 2021 um 11:19 von ich1961

"10:23 von sonnenbogen

Was hat das mit Religion zu tun ?
Es ist wissenschaftlich erwiesen - dazu müsste man aber die " Wissenschaft " auch anerkennen und verstehen !"

Sie müssten erstmal die unterliegende Mathematik, Statistik verstehen.... Einzelfälle, Rekorde, Korrelation und potentielle Kausalität und Zufallsmöglichkeiten bei extrem hoher Messfrequenz (Bonferroni)... chaotische Systeme.....etc....
Sorry, zusammenfassend: "Modellierungen sind kein Beweis""

Und Sie meinen, Klimaforscher hätten von Statistik überhaupt keine Ahnung, nur Sie?

11:53 von fathaland slim

@sonnenbogen

«Sie meinen, ohne Grüne und Linke gäbe es keine Tempo 30-Zonen in unseren Städten?

Verstehe ich Sie richtig, wenn ich Ihren Worten entnehme, daß Sie nach wie vor dem Bild einer autogerechten Stadt, das Stadtplaner in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelten, anhängen?»

Bringen Sie die Auto-Jünger nur ja nicht auf die Idee, alle nach Kölle am Rhing ömzetrekke, wo die innerstädtische Durchschnittsgeschwindigkeit mit Auto die höchste aller größeren Städte in ganz Deutschland ist.

Mit dem großen Fluss, und der genial belämmerten quasi unkaputtbaren Straßen-Infrastruktur mit den Highlights von so was wie der Nord-Süd-Fahrt. 6 bis 8 Spuren Auto Highway mit Halb-Tunnel-Straßenführung mitten durch die Innenstadt.

So was kriegste nie wieder weg.
Hat sich fest gebissen für auf immer und ewige Zeiten.

11:58, Zwicke

>>Einen beständigen, periodischen Klimawandel gab und gibt es seit Bestehen des Planeten, mit naturgewaltigen Einflüssen (Vulkane, Tektonik, Kosmos), die von Menschen nicht im Geringsten beeinflusst werden können. Deshalb passt sich die menschliche Population seit jeher sich verändernden Lebensbedingungen an.<<

Sie wissen aber schon, daß diese angeblich periodischen Phänomene nicht periodisch waren? Periodisch bedeutet nämlich regelmäßig und vorausrechenbar auftretend. Das ist all das, was Sie benennen, aber nicht. Solche Ereignisse führten gern mal zu Aussterbungswellen. Menschen gibt es erst seit einigen hunderttausend Jahren. Das ist erdgeschichtlich fast nichts. Da passt das mit dem sich von jeher anpassen nicht so richtig. Es sind schon ganz andere Lebewesen wieder vom Antlitz der Erde verschwunden.

Es gibt übrigens auch regelmäßige, vorausrechenbare Klimaveränderungen. Die Formel dafür hat ein serbischer Mathematiker entwickelt. Man nennt sie Milankovic-Zyklen.

Zitat: "Methan ist zwar ein

Zitat:
"Methan ist zwar ein Problem, aber momentan eher untergeordnet und noch relativ leicht lösbar, wenn wir das Hauptproblem in den Griff kriegen und das ist nach wie vor nunmal das CO2.

Wenn wir das nicht lösen, um die Kippunkte zu vermeiden, dann wird Methan zu einem Problem, daß wir nicht mehr lösen können. Permafrostböden tauen auf und setzen riesige Mengen gebundenes Methan frei."

Nun - da liegt man leider auch schon in der Vergangenheit falsch.
Methan wird alleine schon bei der Erdöl- und Erdgas-Förderung frei und es geht auch einiges beim Transport zum Kunden verloren.
Schon in den 90er jahren musste ich für jeden verbrannten m³ Erdgas mit einem 10% Verlust rechnen - wollte ich bei Studien zum Energieeinsatz in Gebäuden die die öffentliche Hand (Staat, Bund, Kommunen) beauftragten nicht schon zu Beginn fachlich "durchfallen"
10% heisst aber das für jede Tonne CO2 (durch Erdgas-Verbrennung) noch einmal das doppelte an Treibhausgas-Wirkung durch das Leckage-Methan drauf kommt

Hummel 11:22

"Verbreiten Sie absichtlich falsche Behauptungen oder hatten Sie einfach keine Lust z. B. nach den Niederlanden oder auch Holland zu googlen ... sind schließlich unsere direkten Nachbarn ..."

Was glaubst du, wie hoch sich so Deiche dauerhaft bauen lassen?
Wenn du schon gugelst, dann gugel doch mal ein wenig Wasserbau, Grundbau, Geologie und Siedlungswasserwirtschaft.

um 12:24 von teachers voice

Na logig!

Was soll diese Anmerkung?
Bitte argumentieren sie. Sich auf solche Anmerkungen zurückzuziehen, zeigt ihre Hilflosigkeit!

12:08, Anderes1961

>>Henryk M. Broder hat nicht verstanden, daß Fruchtzwerge nur im Regal rumstehen und nichts tun. So wie die Klimawandelleugner. Nebenbei, Broder fand ich nie gut. Seine Methaphern waren immer schief.<<

Ich würde Herrn Broder als krachledernen Polemiker bezeichnen. Früher konnte ich ihm durchaus gelegentlich etwas abgewinnen, aber mittlerweile kommt er nur noch altersreaktionär rüber.

02. September 2021 um 11:55 von Anderes1961

Und wo ist jetzt das Problem? Die Frage ergibt sich nämlich überhaupt nicht. Vorher hat man über Mücken kommuniziert, jetzt eben über Elefanten. Problem gelöst.

Eben nicht, denn aus genau dieser Fehlwahrnehmung, die sich daraus ergibt, kommen Menschen zu dem Schluss, dass die etablierten Medien "panikmachende Lügenpresse" sind. Mit entsprechenden zeitlichen Dokumentationen ist das unterlegbar für jeden, der selbst eine Gruppe von "Verschwörern" begründen möchte.

Hier schlägt sich aber auch der Bogen zu anderen Problemen neben dem Klimawandel.
Ich kann von hier aus gar nicht einschätzen wie schlimm die Lage in New York wirklich ist, weil ich die Berichterstattung vom überfluteten Gleimtunnel kenne sowie die damalige aktuelle Situation. Das einzige was wirklich hängen bleibt ist 16% mehr Niederschlag pro Quadratmeter als bisher gemessen und das auch nur weil ich nach solchen Daten schaue.

Wäre er.

von JorisNL @
Es wird jetzt erstmal 30 bis 50 jahre dauern bis sich die Maßnamen auswirken.

@Zwicke - 11:58

"Bei nüchterner Betrachtung...
ist der politische Hype um den menschlichen Einfluß auf das Welt-Ökoklima egal... Einen beständigen, periodischen Klimawandel gab und gibt es seit Bestehen des Planeten, mit naturgewaltigen Einflüssen (Vulkane, Tektonik, Kosmos), die von Menschen nicht im Geringsten beeinflusst werden können. Deshalb passt sich die menschliche Population seit jeher sich verändernden Lebensbedingungen an."

Wenn Sie schon die Zeitvergleiche von Evolutionsepochen auf die heutige Situation übertragen wollen, fallen Ihnen bestimmt auch noch Entsprechungen zu Mikro-Plastik in den Meeren, Ölteppiche vor den Küsten, Smog in den Metropolen und die Strahlkraft von atomaren Missgeschicken ein, die es auch schon immer gegeben hat.

"Dazu vertraue ich auf die menschliche Überlebenskraft und vernunftbasierte Technologien. Von politischer Rattenfängerei rund ums gehypte Thema "Klimarettung" halte ich gar nichts..!"

Auf diese Vernunft warten wir aber schon über 30 Jahre.

um 12:13 von sonnenbogen

"Modellierungen sind kein Beweis"

Wir müssen doch garnicts mehr modelieren. Die Veränderungen sind klar und die Auswirkungen für jeden sichtbar.
Natürlich sind Modellierungen hilfreich, um die Zukunft so gut wie möglich in den Griff zu bekommen. Überigens, ich zumindest verstehe die Mathematik, die der Auswertung von Statistiken zugrunde liegt.

@Convid-strategie, 10:59 Uhr

Ihre ständige Plakatierung einer angeblichen linken Politik ist doch ziemlich oberflächlich. Entscheidend ist doch, was den Menschen und damit auch dem Klima nützt. Und wenn es um Ausgewogenheit und Fachkompetenz geht, so leistet die Presse einen wichtigen Wissenstransfer. Dort werden gerade keine Mythen und Verschwörungstheorien verbreitet, wie wir sie von Querdenkern, Reichsbürgern, AFD, NPD oder auch linksextremen Gruppen hören. Wäre die Politik den Corona-Leugnern und nicht dem Rat von Epidemiologen und Virologen gefolgt, hätten wir die Krise nicht so gut gemeistert. Und auch beim Klimawandel zählen knallharte Fakten und keine ideologische Verblendung.

Konservative Klima Killer

Die nicht enden wollende Herrschaft hängengebliebener Unions-Rentner ist nur noch gruselig. Dabei sollten doch all die Katastrophen eindeutige Zeichen dafür sein: Bitte beeilt euch, damit wir endlich handeln können und der Planet sich von euch erholen kann!

@asimo, 11:02 Uhr

Zunächst einmal würde ich die AFD mit keiner anderen Partei vergleichen wollen, vor allem auch in Sachen Klimaschutz, denn die AFD lehnt diesen von Grund auf ab und polemisiert dagegen. Auch die Union sieht die Notwendigkeit, gegen den Klimawandel anzukämpfen. Aber auch ich bin den Meinung, dass dies nachhaltig nur geschehen kann, wenn globale Allianzen geschmiedet werden. Die zerstörerische Kraft einer sich aufbäumenden Natur sollte alle Länder wachrütteln. Aber vor allem Brasilien vernichtet ungebremst seinen größten Reichtum - die Regenwälder am Amazonas. Und wenn eine AFD-Politikerin (von Storch) den dortigen Präsidenten Bolsonaro dann auch noch hofiert und seine Politik lobt, dann würde ich eigentlich einen Sturm der Entrüstung, spätestens an der Wahlurne, erwarten.

12:24 von fathaland slim

Schon immer haben die Menschen mit ihrem Verhalten auch das Klima beeinflußt, z.B. durch fast vollständige Abholzung in Deutschland im Mittelalter.
Auch jetzt geschieht das, im Kleinen und viele kleine Beeinflußungen haben eine größere Wirkung. Der Flugverkehr beispielsweise wäre hier zu nennen.
Es macht aber nur Sinn, weltweit etwas zu tun.
.
So wird bei uns nicht nur EIN Schritt getan und ein Baustopp für Kohlekraftwerke erlassen, sondern gleich der zweite dazu, nämlich die laufenden, hochprofitablen 45 Kohlekraftwerke vorzeitig stillgelegt, wodurch bei uns der Strom, jetzt schon der teuerste in Europa, bald unbezahlbar wird.
Andererseits wird in Polen die Nutzung der Kohlekraft massiv ausgebaut, sogar ein neues Bergwerk ist im Bau und in China werden 1200 neue Kohlekraftwerke gebaut.
Die Türkei beispielsweise baut mehr Kohlekraftwerke, als gleichzeitig bei uns stillgelegt werden, in Afrika baut China neue Kohlekraftwerke, ...
Vorbild sein und verzichten? Warum immer die Deutschen?

@fathaland slim

Am 02. September 2021 um 12:24 von fathaland slim
10:12, sonnenbogen

>>Am 02. September 2021 um 09:41 von ich1961
"Befassen Sie sich mal mit dem Wetter und dem Klimawandel - und ja, da gibt es einen gravierenden Unterschied."

Das Wetter kann durch Regentänze beeinflusst werden, das Klima durch Sonnenanbeter?<<

Ja, so ist das, wenn den Leugnern des menschengemachten Klimawandels die Argumente ausgehen. Man nimmt dann zu Witzen Zuflucht, in der Hoffnung, einen Schenkelklopfer zu produzieren, sie verunglücken aber einfach.

Und das ärgerlichste ist:

Die Realität weigert sich einfach, sich der Ideologie anzupassen. Daran ändert auch der dümmste Witz nichts."

Nicht ärgern lassen. Ich finde es amüsant zu beobachten, wie sich User entlarven, mit welchen Nicks sie unterwegs sind, um eine Vielfalt vorzutäuschen, die tatsächlich nicht existiert. So wie in dem Post von 12:13 Uhr. Ich werde meinen Verdacht nicht äußern. Aber so blitzgescheit, wie Sie sind, kommen Sie selbst drauf. :-)

um 11:38 von Sausevind

"Ich glaube, dass es hier einige gibt, die bei Warnung vor Klimawandel in Panik verfallen und sich darum solche Nachrichten verbitten.

UND ich vermute, dass diese Menschen nichts dafür können.

Diese sind auch dermaßen in der Minderheit, dass wir sie mittragen können."

Noch einmal: es geht um eine tatsächliche Gefährdung. Da ist es wenig hilfreich von Panikmache und Angst zu sprechen.
Diejenigen, die diese Gefährdung ernst nehmen, sind wohl keine Minderheit.
Sie müssen mich nicht mittragen. Ich halte es für eine erheblich Arroganz. Ich fürchte eher, dass die, die jetzt den Kopf in den Sand stecken, später so gut es geht mitgetragen werden müssen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: