Experten warnen vor Terrorgefahr durch Taliban-Triumph

31. August 2021 - 15:14 Uhr

Die Taliban haben eine Supermacht besiegt und den Westen gedemütigt. Terrorexperten warnen vor einem gefährlichen Motivationsschub für Islamisten weltweit. Auch hierzulande sind die Sicherheitsbehörden alarmiert. Von Michael Stempfle.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Begründete Sorge für die gesamte Weltbevölkerung

„Die Taliban haben eine Supermacht besiegt und den Westen gedemütigt.
>> Terrorexperten warnen vor einem gefährlichen Motivationsschub für Islamisten weltweit“

Darüber, wie begründet diese Warnung ist, kann sich hier jeder selbst überzeugen: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/syrien-das-erstarken-des-is-video-100.html

Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident:
"Wenn nach derzeitigen Schätzungen unter den rund 5000 Evakuierten rund 500 Personen nach Deutschland gekommen sind, deren Personalien nicht bekannt sind und teilweise auch deren aktueller Aufenthaltsort, dann ist das alles andere als beruhigend."

Beunruhigend ist hier vor allem, dass dies (falls es zutreffend sein sollte) angesichts unzähliger offiziell als solche anerkannter Schutzbedürftiger in Afghanistan, deren Evakuierung bislang nicht möglich war überhaupt möglich ist.

was für eine Erkenntnis !

"Hinsichtlich der inneren Sicherheitslage in Deutschland und Europa dürfen wir es nicht zulassen,
dass wir nicht wissen, welche Personen derzeit nach Deutschland einreisen."
---------

warum müssen überhaupt Menschen einreisen ?
was zählt denn mehr
meine Sicherheit oder die von zweifelhaften Personen

Wieder?

"Wir müssen davon ausgehen, dass die Dschihadisten natürlich wieder versuchen, die Flüchtlingsströme zu nutzen, um potentielle Terroristen ins Land zu schleusen",

Das klingt ja fast so als hätten die Dschihadisten das schonmal gemacht. Hatten die guten Foristen 2015 nicht in diesem Forum betont, solche Behauptungen wären nur rechte Panikmache?

Und jetzt sagt ein Verfassungschützer, dass die das WIEDER versuchen werden... Irgenwer liegt/lag wohl falsch.

"Ausnutzen von Flüchtlingsrouten"

Die sehr große Gefahr sehe ich auch. Sollte für die EU Grund genug sein, den Grenzschutz auszubauen.

Hier geht der Schutz der Eigenbevölkerung vor.

IImmerhin

In dem ganzen, langen Artikel habe ich nicht ein Wort darüber gefunden wie man es vielleicht vermeiden könnte, dass potentielle Terroristen ins Land kommen. Aber wir sind uns ja zumindest der Gefahr bewusst...

was soll denn diese Kleinmacherei

"Die Taliban haben eine Supermacht besiegt und den Westen gedemütigt."

Das ist ja Unsinn, die USA und die Verbündeten sind freiwillig abgezogen. Solange sie vor Ort waren, hatten sie die Lage unter Kontrolle. Und wenn es gewollt wäre, könnten sie ganz Afghanistan platt machen.

Gedemütigt wurde allerhöchstens die afghanische Armee.

Gedemütigt?

Doch wohl nur weil die Streitkräfte des Westens kein robustes Mandat hatten.
Und, wer jetzt mit diesen Typen verhandelt- der hat jede Selbstachtung verloren

Taliban-Triumph?

Naja, wenn man sich 20 Jahre unter einem Stein versteckt, bis der Widersacher keine Lust mehr hat und geht, kann man das natürlich auch als Triumph werten. Muss man aber nicht.

wer hätte das gedacht

und der gute ard mann ist wieder ganz erstaunt. wir wissen doch seid jahren nicht, wer hier ein und rumreist. wir wissen ja nichtmals wieviele menschen geimpft sind

"Migrationswaffe" oder wie soll ich das verstehen?

"Hunderttausende Flüchtlinge vor den Toren Europas könnten die politische Lage hierzulande weiter destabilisieren, befürchtet Verfassungsschützer Kramer. Nicht zuletzt auch deshalb, weil autokratische Länder wie Russland, China und der Iran etwa ein Interesse daran hätten, wenn westliche Staaten unter Druck seien."

Früher nannte man das Verschwörungstheorie und jetzt liest man es in der TS.

Außerdem nicht alle Flüchtlinge die kommen destabilisieren hier die Lage.

15:38 von Nordbraut

egal / wie auch immer

in jedem Fall haben die sich durchgesetzt

So langsam dämmert es.

Die USA haben den großen Teich, die Europäer das Problem.
Frühzeitig vor der Wahl kann man sich nun Gedanken machen, wer das entscheidende Thema setzt.

15:38 von Bobinho

Außerdem nicht alle Flüchtlinge die kommen destabilisieren hier die Lage.
-----

alle sicherlich nicht

aber wie viele davon ?
und nicht jeder ist dazu bereit das (für uns) unnötige Risiko einzugehen

15:34 von Giselbert

"Das ist ja Unsinn, die USA und die Verbündeten sind freiwillig abgezogen. Solange sie vor Ort waren, hatten sie die Lage unter Kontrolle. Und wenn es gewollt wäre, könnten sie ganz Afghanistan platt machen."

Herr Peter Scholl-Latour sagte bereits im Jahr 2009 in einem Vortrag, dass die "Camps" zu wahren Festungen ausgebaut wurden. Er ist von Kabul nach Masa-eSharif mit dem Pkw gefahren und hat weit und breit keine Militärfahrzeuge gesehen. Sein Fazit war, dass es nie eine Kontrolle über das Land gegeben hat. Da er vor Ort war, glaube ich ihm eher als Ihnen.

@ Karl Maria und Josef

wir wissen doch seid jahren nicht, wer hier ein und rumreist. wir wissen ja nichtmals wieviele menschen geimpft sind ...

... und wen sie wählen und wie viel sie verdienen.
Tja, aber geht uns das was an?

Ziemlich unbequeme Wahrheiten

Die freie Welt steht seit den 90ern in einem Kampf gegen den Terrorismus. Afghanistan war eine Rückzugsbasis für die Al-Quaida, von der Terrorakte gegen den Westen geplant und logistisch vorbereitet wurden.

Als die internationale Koalition 2001 die Terroristen ausräucherte und ihre Helfer, die Taliban von der Macht vertrieb, war das ein Akt der Verteidigung. Es war klar, dass dieser Abwehrkampf nicht mit der Einnahme von Tora Bora enden würde.

Der Westen steht vor eine unbequemen Erkenntnis:

<> entweder man lässt die Terrornetzwerke wieder ganze Staaten zu Abschussrampen ihrer Aktivitäten werden und igelt sich defensiv ein

<> oder man bekämpft sie an ihrem Ursprungsort.

Man muss das nicht mögen, aber man wird entweder das eine oder das andere bekommen.

@ Sisyphos3

warum müssen überhaupt Menschen einreisen ?

Nennt sich glaube ich Freizügigkeit. Menschen wollen einfach nicht von Besserwissern gegängelt werden.


was zählt denn mehr meine Sicherheit oder die von zweifelhaften Personen

Für mich zählt erst mal beides gleich.

15:42 von Sisyphos3

"alle sicherlich nicht

aber wie viele davon ?
und nicht jeder ist dazu bereit das (für uns) unnötige Risiko einzugehen"

Das ist die große Frage.

Vorausschauendes Handeln

Die Abzugspläne der USA und anderer Verbündeter standen fest, nachdem Donald Trump dies den Taliban zugesichert hatte. Dies war die eigentliche Kapitiulation vor dem Terror. Besiegt wurden auch nicht die USA und ihre Verbündeten, sondern zunächst einmal die - gut ausgerüstete - afghanische Armee. War diese schlecht ausgebildet oder einfach nicht willens, den Kampf für ihr Land aufzunehmen? Es macht jedenfalls keinen Sinn, ein Land zu verteidigen, das nicht gleichermaßen dazu bereit und in der Lage ist.
Für die Taliban und den IS bedeutet dies natürlich einen Triumph und es ist tatsächlich zu befürchten, dass aus Übermut eine erneute Gewaltspirale entsteht. Deshalb müssen Migranten sorgfältig überprüft werden. Auch ist es grundsätzlich richtig, wenn Flüchtlinge in den Nachbarstaaten Afghanistans aufgenommen und diese dafür finanziell unterstützt werden. Kulturelle und sprachliche Wurzeln bleiben dadurch erhalten, Integration sollte einfacher gelingen.

@FritzF 15:40

"Die USA haben den großen Teich, die Europäer das Problem.
Frühzeitig vor der Wahl kann man sich nun Gedanken machen, wer das entscheidende Thema setzt."
-
Wer könnte das sein? Und welches Thema meinen Sie genau? Entscheidender als Klimawandel? Oder ist der vielleicht gar nicht so wichtig, weil nicht menschengemacht? Entscheidender als soziale Gerechtigkeit? Auch nicht so wichtig, weil die gar nicht wünschenswert wäre, wenn auch Minderheiten davon profitieren könnten? Ich komme einfach nicht drauf, was Sie meinen könnten...

"Es ging nie um Afghanistan"

Im Zusammenhang mit diesem Artikel ist es auch interessant, den an dieser Stelle erschienenen Kommentar "Es ging nie um Afghanistan" zu lesen!

es waren nicht die Taliban

"Die Taliban haben eine Supermacht besiegt und den Westen gedemütigt."

Das stimmt doch gar nicht!

Die Menschen in Afghanisten haben es vorgezogen unter der Scharia - gem. ihrer Kultur zu leben - als unter den Segnungen ihrer Besatzer.

Wie sonst konnten die Taliban nahezu "KAMPFLOS" ihr Land zurückerobern, aus dem sie einst von uns vertrieben wurden, um den Menschen dort unsere Kultur überzuhelfen.

Wenn dann sind es die Menschen dort, die uns nach 20 Jahre Krieg besiegt haben. NICHT die Taliban.

@ Bobino

Herr Peter Scholl-Latour sagte bereits im Jahr 2009 in einem Vortrag, dass die "Camps" zu wahren Festungen ausgebaut wurden. Er ist von Kabul nach Masa-eSharif mit dem Pkw gefahren und hat weit und breit keine Militärfahrzeuge gesehen. Sein Fazit war, dass es nie eine Kontrolle über das Land gegeben hat. Da er vor Ort war, glaube ich ihm eher als Ihnen.

Die Taliban haben heimtückische Anschläge verübt, aber kontrolliert haben sie das Land auch nicht. Jetzt versuchen sie es endlich zu kontrollieren, nachdem die Amerikaner weg sind. Wenn da nicht die heimtückischen Anschläge anderer Terrorgruppen wären. Son Pech.

15:44 von Görlitzer Görl

"... und wen sie wählen und wie viel sie verdienen.
Tja, aber geht uns das was an?"

Uns (also Sie und mich) nichts, aber gewisse Dinge sollten unsere Sicherheitsapparate schon wissen.

Wen Sie kein Problem damit haben, dass mögliche Terroristen unerkannt ins Land kommen ist das sehr schön für Sie, andere denken vielleicht anders darüber.

Die Wahl ist geheim von Gesetzes wegen. Die Identität ist nicht geheim von Gesetzes wegen, wenn man das Land betritt. Das eine sind Äpfel und das andere Birnen.

@Görlitzer Görl @Sisyphos

"warum müssen überhaupt Menschen einreisen ?

Nennt sich glaube ich Freizügigkeit. Menschen wollen einfach nicht von Besserwissern gegängelt werden."
---
Freizügigkeit gilt für Europäer innerhalb der EU. Ich glaube nicht, dass @Sisyphos das meinte.

15:47 von Görlitzer Görl

Nennt sich glaube ich Freizügigkeit.
Menschen wollen einfach nicht von Besserwissern gegängelt werden.
----------

ich gängele niemand !
ohne Visa komme ich auch in kein entsprechendes anderes Land
wo bleibt da ihre Freizügigkeit ?

Zitat : "Für mich zählt erst mal beides gleich."
für mich eben nicht !

@Sisyphos 15:40 @Nordbraut

"egal / wie auch immer

in jedem Fall haben die sich durchgesetzt"
---
Das sehe ich anders. Aber leider ist das vollkommen unbedeutend, wie ich das sehe. Vermutlich wird es Islamisten geben, die das so sehen wollen. Und das ist schlimm genug.

15:47 von Görlitzer Görl

""warum müssen überhaupt Menschen einreisen ?"

Nennt sich glaube ich Freizügigkeit. Menschen wollen einfach nicht von Besserwissern gegängelt werden."

Eigentlich Allgemeine Handlungsfreiheit nach dem GG bzw. Art. 13 der Menschenrechtserklärung.

Ist ja witzig. Während Corona wurde den Menschen das Grundrecht auf Reisen abgesprochen bzw. wurde hier geleugnet, dass das Reisen irgendeine Art von Grundrecht ist. Plötzlich ist es das wieder. Immer wie es einem passt.

15:47 von Bobinho

Das ist die große Frage.
---

die leider so nie gestellt wird

@ Sisyphos3

in jedem Fall haben die sich durchgesetzt

Indem sie einige westliche Soldaten und zehntausende Afghanen mit Sprengsätzen schlichtweg ermordet haben.
Respekt ist da wohl weniger angebracht.

Meine Bedenken:

Was mich ängstigt ist die Tatsache, daß der US-Waffenindustrie durch das Kriegsende in Afghanistan eine Absatzmöglichkeit entfallen ist.

Ich hoffe nur, daß die US-Militärs in Zusammenarbeit mit dem NATO-Kriegstreiber Stoltenberg keine neue Verwendung für Kriegswaffen suchen und einen neuen Konflikt ( natürlich nur zur Verteidigung von Demokratie und Freiheit ) beginnen.

Zeit für Einsichten

>>Der Westen und seine Sicherheitsbehörden sind gefordert: Hunderttausende Flüchtlinge vor den Toren Europas könnten die politische Lage hierzulande weiter destabilisieren, befürchtet Verfassungsschützer Kramer. Nicht zuletzt auch deshalb, weil autokratische Länder wie Russland, China und der Iran etwa ein Interesse daran hätten, wenn westliche Staaten unter Druck seien.<<

Sicherlich sind die genannten Staaten politische Widersacher des Westens. Allerdings waren auch sie nicht in der Lage, die Fluchtsituation heraufzubeschwören, die hat der Westen auch mit Hilfe unserer Regierung höchstselbst verursacht. Diese Länder werden auch alles tun, damit die Gefährdung für sie möglichst gering bleibt. Wir sollten vom hohen Ross absteigen und zumindest auf diesem Gebiet mit ihnen kooperieren.

Vielleicht braucht der Verfassungsschützer noch etwas für diese Einsicht. Irgendwann wird auch er nicht drumhin kommen, Ursache und Wirkung zu trennen. Je früher umso sicherer.

@ Sisyphos3

Zitat : "Für mich zählt erst mal beides gleich."
für mich eben nicht !

Das ist mir aber egal.

Der Faktenfinder-Artikel zum Ängsteschüren Russlands

Ich habe mir vorhin den Artikel des Faktenfinders zum "Ängsteschüren" durch Russland durchgelesen.

Der russische Staatssender RT hatte einen Tweet mit einer per Photoshop veränderten Bild veröffentlicht: Aus den Rucksäcken der Eltern ragten ein Granatwerfer, eine Dynamitladung und zwei Maschinengewehre. Während rechts oben ein vertikaler Schriftzug auf die Veränderung per Photoshop hinwies, hieß eine Frage dazu im Tweet: "Erhalten einige Terroristen einen Freiflug aus Afghanistan?"

Auch wenn dieses photogeshopte Bild ziemlich plump ist, ist der Vorwurf, RT würde hier Ängste schüren nicht berechtigt.

Bspw. wurde jetzt schon festgestellt, dass unter den 1200 nach Frankreich ausgeflogenen Afghanen alleine fünf Islamisten waren.

Q:

"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/afghanistan-fluechtlinge-russlan…"

"https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mutmassliche-islamisten-unt…"

15:56 von Sisyphos3

"Das ist die große Frage.
---

die leider so nie gestellt wird"

Jetzt ja schon.

@ Nordbraut

Das sehe ich anders. Aber leider ist das vollkommen unbedeutend, wie ich das sehe. Vermutlich wird es Islamisten geben, die das so sehen wollen. Und das ist schlimm genug.

Es sind vor allem rechte Foristen, die die inhumane Strategie der Taliban hier respektvoll abfeiern. Und da kann man auch ruhig mal deutlich werden.

Hätte das deutsche Volk

den Linken die Mehrheit gegeben, wäre weder dieses Abenteuer, noch die Einmischung im Kosovo oder in Mali passiert. Viele Menschen (auch deutsche Soldaten) wurden umgebracht, weil wir angeblich unsere Freiheit dort verteidigen.
Und was wird z. Zt. diskutiert: Wer will mit den Linken regieren und wer das tun will, der ist des Teufels.
Und so wählt Deutschland diejenigen, die Kriege ermöglicht haben und weiter ermöglichen werden.
Haben uns die 2 Weltkriege nicht gereicht?

-> 15:38 von Bobinho --- Realität wie der Infokrieg

"Hunderttausende Flüchtlinge vor den Toren Europas könnten die politische Lage hierzulande weiter destabilisieren, befürchtet Verfassungsschützer Kramer. Nicht zuletzt auch deshalb, weil autokratische Länder wie Russland, China und der Iran etwa ein Interesse daran hätten, wenn westliche Staaten unter Druck seien."

Das ist keine neue Erkenntnis und fügt sich nahtlos ein in die Info-Krieg-Taktik von Waleri Wassiljewitsch Gerassimow, die er als Generalstabschef der RF-Streitkräfte formulierte.

Alles was die westlichen Demokratien unter Druck setzt ist demnach ein Mittel der nicht direkt militärischen Auseinandersetzung. Cyber-Krieg mit Desinformation und Fake-Nachrichten gehören dazu. Die Nutzung von Flüchtlingsbewegungen als weiteres Mittel dieser Taktik passt da nahtlos hinein.

"Es ging nie um Afghanistan"?

Zitat: "Der Afghanistan-Einsatz der USA scheiterte, auch weil es Washington nie um das Land ging, sagt der Experte Conrad Schetter im Interview mit TS."

Schön, dass uns der Experte, Hr. Schetter, erklärt, warum Afghanistan-Einsatz ist.

Dazu hätte ich ein, zwei Fragen:

1. wieso hört man erst jetzt auf "Experten", die jetzt auf einmal alles besser wussten? Warum nicht auf diejenigen, die das Scheitern aufgrund der religiös-kulturellen Wertvorstellungen der Afghanen bereits vor 20 Jahren vorhersagten?

2. wieso nimmt Hr. Schetter nicht die Erkenntnisse aus fundamentalen wissenschaftlichen Studien zu den religiös-kulturellen fundierten Wertvorstellungen der Afghanen bei seiner Analyse in den Blick. Bspw. die umfangreichste Langzeitstudie vom Pew Research Institute? Hr. Schetter gibt ja vor ein "Wissenschaftler" zu sein.

Q:

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politic…"

"besiegt"???

"Die Taliban haben eine Supermacht besiegt und den Westen gedemütigt."

Die USA hatten keine Lust mehr- das waren innenpolitische Gründe. Wer sich mit so einem "Sieg" brüstet hat es auch nötig...

Die Medien hierzulande sind diesbezüglich aber auch nicht zu verstehen. Wenn man militärisch zuschlägt, dann werden zivile Opfer beklagt und man wird als Aggressor dargestellt. Wenn man sich zurückzieht dann lässt man die Leute vor Ort im Stich- und vorher wurde beklagt, dass man sich ohne Auftrag oder Mandat dort aufhielt...

Hauptsache meckern, insbesondere Unbeteiligte. Frauenrechtlerinnen (z.B.) sagen sehr wohl, dass der Einsatz in den letzten 20 Jahren sehr viel in der Gesellschaft bewegt hat. Das können die Taliban nicht alles zurückdrehen- 20 Jahre bleiben in den Köpfen. Leider riecht das für mich nach Bürgerkrieg. Vielleicht läuft ja irgendwas über die UN...

15:56 von Görlitzer Görl

"Indem sie einige westliche Soldaten und zehntausende Afghanen mit Sprengsätzen schlichtweg ermordet haben.
Respekt ist da wohl weniger angebracht."

Es ist schon eine Leistung, 20 Jahre im Untergrund zu agieren. Die großen Straßen waren für die Taliban wohl gesperrt. Die Folge war, dass sie ihre Ausrüstung und ihr "Personal" mittels Mulis über große Bergpässe transportierten.

Sie erreichten es auch, dass die Soldaten der AFG Armee und die Soldaten der Nato sich in ihren Camps zum größtenteil selbst einsperrten.

Nein ich bin kein Taliban-Fan-boy! Aber man sollte seinen Gegner nicht unterschätzen.

@ 15:28 von Giselbert; 15:24 von Sisyphos3 u.a.

Wissen Sie nicht, dass es so gut wie keine offenen Grenzen mehr gibt? Die Welt ist voller Staatenlenker, die Mauern und Stacheldraht bauen, derzeit in mehr als 60 Ländern.
Es war klar, dass wie ein pawlowscher Reflex mit dem Stichwort "Terrorgefahr" bei einigen gleich losgeht, niemanden mehr aufzunehmen und reinzulassen. Was für ein ärmlicher Missbrauch, die Gefahr von Anschlägen zu nutzen, um hunderttausende Menschen, die um ihr Leben bangen, unter Generalverdacht zu stellen. Und welch eine unselige Koalition ist das mit genau denen, die diesen hunderttausenden im eigenen Land mit Terror, Willkür und Tod drohen.

16:01 von MehrheitsBürger

"Das ist keine neue Erkenntnis und fügt sich nahtlos ein in die Info-Krieg-Taktik von Waleri Wassiljewitsch Gerassimow, die er als Generalstabschef der RF-Streitkräfte formulierte."

Es ist neu, dass es so offen in der TS formuliert wird. Sprach man vor ein paar Jahren davon, war man ein rechtsesoterischer Spinner mit Hang zumVerschwörungsmythen/theorien/erzählungen.

"Unter den aktuellen

"Unter den aktuellen Bedingungen ist es seiner Ansicht nach zum Beispiel wichtig, die Reichweite extremistischer Propaganda einzuschränken, insbesondere auf leicht zugänglichen Plattformen wie den sozialen Medien. "

Langfristig hilft wohl nur den Islam in Europa zu säkularisieren, sodass er an Bedeutung verliert, so wie es mit dem Christentum geschehen ist. Momentan sind die Anstrengungen diesbezüglich aber überschaubar.

@Görlitzer Görl 16:00 @Nordbraut

"Es sind vor allem rechte Foristen, die die inhumane Strategie der Taliban hier respektvoll abfeiern. Und da kann man auch ruhig mal deutlich werden."
---
Ja, das gebe ich Ihnen schon recht. Ich hatte aber auf @Sisyphos3 geantwortet. Den schätze ich nicht als rechts ein, auch wenn er eine grundsätzlich andere Einstellung vertritt als ich. Aber es gibt sicherlich einige, auf die das zutrifft. Dann kämpfen wir auf der gleichen Seite :)

>>"Hinsichtlich der inneren Sicherheitslage in D. und Europa

dürfen wir es nicht zulassen, dass wir nicht wissen, welche Personen derzeit nach Deutschland einreisen."<<

Wie sagte Frau Merkel : Wir können unsere Grenze nicht schützen.

>>"Wenn nach derzeitigen Schätzungen unter den rund 5000 Evakuierten rund 500 Personen nach Deutschland gekommen sind, deren Personalien nicht bekannt sind und teilweise auch deren aktueller Aufenthaltsort, dann ist das alles andere als beruhigend."<<

Warten wir ab, wenn 50. 000 oder mehr kommen.

Heute morgen hab ich ein Interview mit dem Pressesprecher der Taliban gelesen. (Krone)

Der sagte in Richtung EU: Wir nehmen eure straffälligen Aslyanten zurück.

Weiterhin sicherte er Frauen die Rechte zu, damit sie in unserem Land gut leben.

Zitat: Wir werden den Frauen islamische Rechte einräumen, Bildung ermöglichen und Rahmenbedingungen für Arbeit schaffen. Wir sind dabei, das alles zu gestalten.

So schlimm sind T. nicht. Scharia auch nicht, wie es islam.Vertreter und TS Foristen sagen. Alles Auslegungssache.

@ 15:56 von Bobinho

Wie muss man eigentlich gestrickt sein, Reiseeinschränkungen aus Gesundheitsschutzgründen wie bei Corona und Flucht vor Gefahr um Leib und Leben wie in Afghanistan einfach nebeneinandderzustellen, als sei das das gleiche?

Wieder wissen sie's nicht!

Die Verfassungsschützer klagen, dass sie nicht wüssten, welche faulen Eier unter den A-Geflüchteten seien. Aber selbst wenn man es ihnen sagte, sie würden in ihrem Zuständigkeits-Dschungel nichts unternehmen, geschweige denn ausrichten. Die Verfassungsschützer-Hydra ist unfähig zum Schützen.

@ Blitzgescheit

Auch wenn dieses photogeshopte Bild ziemlich plump ist, ist der Vorwurf, RT würde hier Ängste schüren nicht berechtigt.

Stimmt, RT macht nur relativ harmlos Stimmung gegen den Westen und verbreitet Fake-Nachrichten, um uns lächerlich zu machen. Also alles halb so wild.

Darstellung: