Ihre Meinung zu: Unions-Wahlkampf: Laschet will jetzt als Teamplayer punkten

30. August 2021 - 15:18 Uhr

Mit neuen Gesichtern und konkreten Aussagen zu Schwerpunktthemen will Kanzlerkandidat Laschet Schwung in den Unions-Wahlkampf bringen. So kündigte er an, Tempo bei der Energiewende machen zu wollen. Hilft das gegen das Umfragetief?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.88889
Durchschnitt: 1.9 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Pulver ist verschossen...

Sein Einsatz in allen Ehren aber Armin hat auf breiter Front versagt, erstens bei der Flutkatastrophe , zweitens beim Brand in der Sondermüllverbrennung Leverkusen und drittens bei der Afghanistan Rettung...

Wer Ihn wählt wähle das Chaos !

"Während der Präsentation

"Während der Präsentation verteilte Laschet wiederholt Seitenhiebe gegen SPD und Grüne."
-
Ach Herr Laschet, vielleicht machen Sie einfach mal Ihren Job, dann können Sie sich das Gezicke sparen.
Damit hat er sich schon beim Triell lächerlich gemacht. Scholz lächelt sowas einfach weg. Und Baerbock hat im Gegensatz zu Laschet genügend eigene Ideen, dass sie dieses Niveau nicht nötig hat. Langsam bekomme ich schon Mitleid mit dem Mann.

@15:23 von unbutu77

//Sein Einsatz in allen Ehren aber Armin hat auf breiter Front versagt, erstens bei der Flutkatastrophe , zweitens beim Brand in der Sondermüllverbrennung Leverkusen und drittens bei der Afghanistan Rettung...//

Nun ja - bei der "Afghanistan Rettung" haben ja alle Verantwortlichen (mehr oder weniger) versagt.

//Wer Ihn wählt wähle das Chaos !//

Das fürchte ich auch. Aber selbst bei Herrn Söder müsste man sich wohl auf ständige Richtungsänderungen einstellen.

Sachthemen

A. Laschet kann sicherlich ein guter "Teamplayer" sein. Innovative Vorschläge zur Energiewende sind dringend notwendig. Personelle Seitenhiebe auf Politiker, die potentielle Koalitionspartner sein könnten, halte ich nicht für zielführend. Das ist eher Söders Metier. Es ist wichtig, Veränderungen bzgl. verschiedener Sachthemen vorzustellen. Armutsbekämpfung und das Thema Pflegenotstand hätten mich während des Triells weitaus mehr interessiert als "Gendern".

Es wird zusehends schwieriger …

… für Laschet und seine CDU, andererseits sind die Kapriolen bei den Umfragewerten wirklich außergewöhnlich. Wenn Parteien innerhalb von zwei Wochen knapp zweistellig abstürzen oder zulegen, verfestigt sich bei mir der Eindruck, dass es scheinbar noch nie so schwer war, seine persönliche Überzeugung beizubehalten wie bei dieser Wahl.

Wenn ich bei jedem dummen Gesicht oder den falschen Schuhen eines Kandidaten meine Wahlpräferenz von links nach rechts und umgekehrt ändere, werden Umfragen sinnlos. Kandidaturen aber auch.

Wer's glaubt

Vom Bremser (Braunkohleausstieg) zum Beschleuniger? Ich fasse es nicht.
Aber immer schön unverbindlich und wie das Fähnchen im Wind.

Lasset Laschet

Ich habe und werde mir keine "Kanzlerdiskussion" im TV - gleich welcher Sender - anschauen. Besonders frustiert mich das pastorale Gehabe des Herrn Laschet, der zudem bisher nur meinen Liebling, den Star von Blackrock Friedrich Merz in sein "Team" geholt hat, obwohl dieser in seiner langen Politgeschichte noch nichts erreicht hat. Freund der Beiden ist dann noch Herr Lindner von der FDP und alle drei wollen, dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden. Wenn das mal nicht christlich-liberal ist.

Sehr gute Idee

Ich finde das mit den Experten super. Nur so kann es funktionieren. Mich hat gestern übrigens niemand überzeugt. Aber es geht ja auch nicht um die Person, sondern um die Partei dahinter und von Scholz kann man ja halten was man will, aber die Personen hinter ihm, die ihm offenbar verbieten, sich gegen eine Koalition mit den Linken auszusprechen, gehen gar nicht. Kühnert, Eskens und Co sind alle maximal inkompetent. Und Frau Baerboeck kann gerne als Ministerin beweisen, ob sie was drauf hat.

@15:41 von Koeln 2020

//Armutsbekämpfung und das Thema Pflegenotstand hätten mich während des Triells weitaus mehr interessiert als "Gendern".//

Immerhin hat Frau Baerbock die Kinderarmut angesprochen. Was Herr Laschet dazu geäußert hat, war doch recht peinlich.
Obwohl ich Frau Baerbock nicht zutraue, sich im Kanzleramt zu behaupten, finde ich doch, dass sie sich in diesem Triell sehr viel besser geschlagen hat, als Herr Laschet.

Eine gute Idee, Sachthemen zu besetzen und zusammen mit Experten klare Lösungswege aufzuzeigen, so wie dies ja auch Kanzlerin Merkel gemeinsam mit Epidemiologen und Virologen erfolgreich im Kampf gegen die Pandemie praktiziert hat. Auch die Parteiprogramme sollten schärfer gegeneinander abgegrenzt und die entscheidenden Unterschiede herausgearbeitet werden. Der dritte Punkt wird weiterhin sein, dass SPD und GRÜNE ein klares Bekenntnis für oder gegen eine Regierungsbildung mit der LINKEN abgeben. Der Bürger hat ein Recht darauf, zu erfahren, wohin die Reise geht. Die Union lehnt eine Regierungsbildung mit der LINKEN und der AFD klar und unmißverständlich ab. Das Lavieren von SPD und GRÜNEN in dieser Frage irritiert.

Nur ein Narr glaubt ohne die Wähler wird man Bundeskanzler

Mit den paar Stimmen der der Spitzensteuerzahler
und der Industrie Manager wird das nix.

Auch Armins Handwerker welche Spitzensteuer zahlen,
wird er nicht finden.

Selbst wozu eine Steuer-ID alles dient, ist absolutes Neuland.

Auch ist es unwürdig Kinderarbeitsgelegenheiten schaffen zu wollen,
damit Kinder von H4 Bezieher sich ihre Schulsachen selber kaufen können.

Man muß sich fragen in welcher Welt dieser Bundeskanzler
eigendlich lebt.

@15:50 von Kirsche_21

//Und Frau Baerboeck kann gerne als Ministerin beweisen, ob sie was drauf hat.//

Ich wäre dafür, dass sie Frau Klöckner ablöst. Das wäre eine Erlösung für die Natur, Mensch und Tier.
Wenn Tiere wählen könnten und dürften, wäre sicher auch bei denen Frau Baerbock erste Wahl.

Wer so schlecht gelaunt dareinblickt ...

... und auch in all seinen Worten nichts als Missmut verbreitet, dafür aber im Angesicht von Flutopfern laut losprustet – der ist wahrlich nicht geeignet, einen Staat anzuführen! Und auch kein Bundesland, keinen Landkreis, keine Gemeinde – nichts und niemanden... Vergessen wir ihn einfach und würdigen ihn weiters keines Blickes, Gedankens, keiner Stimme.......

Gas geben

Laschet muss Gas geben sonnst wird er von Beerbock Überrannt.
Die, und die Grünen, hat nicht wirklich einen Plan wie denn nun der Klimaschutz Vorangetrieben werden soll.
Mit Radikalen AdHock Aktionen wird mehr Zerstört wie Gerettet.
Aus der Opposition kann man schnell und Leicht Kritisieren, selber besser Hinbringen ist dann schon Schwieriger.
Liefern statt Labern ist Angesagt!!

@Kirsche_21 15:50 Kompetenz?

"Aber es geht ja auch nicht um die Person, sondern um die Partei dahinter und von Scholz kann man ja halten was man will, aber die Personen hinter ihm, die ihm offenbar verbieten, sich gegen eine Koalition mit den Linken auszusprechen, gehen gar nicht. Kühnert, Eskens und Co sind alle maximal inkompetent."
-
So so, sind sie das? So inkompetent wie das aktuelle Unions-Personal können die im Leben nicht sein. Ich sag nur Klöckner, Scheuer, nochmal Scheuer, Scheuer, Seehofer, Kramp-Karrenbauer, Altmaier, Spahn, Laschet und Söder und Scheuer. Wer solche Namen auflisten kann, braucht keine weiteren Argumente mehr.

Was die CDU noch retten kann...

... ist nur eine abkehr von Merkel und zwar eine deutliche. Aber das dürfte nicht mehrheitsfähig sein in der CDU, zumindest nich so lange Merkel noch da ist.

Und genau da liegt Laschets Dilemma.

Er muss und wird vieles anders und besser machen, aber er hat auch nicht die Kraft der ganzen Partei im Rücken das auch offen kommunizieren zu können.

Die Union - insbesodnere die CSU demontiert ihren eigenen Kanzlerkandidaten nach Kräften.

Er kann, darf, soll nicht so wie er gerne würde.

Und der Wähler ist ja ein scheues Reh.

Eine einfache Gemengenlage.

Bei dem Ganzen ist eigentlich nur klar, dass rund 2/3 der Deutschen keine Rot rot grüne Koalition wollen...

Vermutlich werden sich die meisten an der Linie entscheiden. Also nur Parteien wählen, die das auch ausschließen.

Neben der AfD sind das die FDP, die Union und das wars dann auch schon...

Den Klimawander zu stoppen...

….erfordert echten Willen.

Die Bereitschaft aller gesellschaftlichen Gruppen, Opfer zu bringen.

Die Bereitschaft, die Marktwirtschaft wieder dem Allgemeinwohl unterzuorndnen.

Auch Unternehmen - die ihre Gewinninteressen kaum einem gemeinschaftlichen Ziel unterordnen wollen sind hier gefragt.

Uns spaetestens an diesem Punkt sind cdU und fdp als wirtschaftshoerige Parteien unfaehig, Naegel mit Koepfen zu machen.

Ich glaube Herrn Laschet daher nicht, was da so aus ihm toent.

@von datten um 15:49

„…Friedrich Merz in sein "Team" geholt hat, obwohl dieser in seiner langen Politgeschichte noch nichts erreicht hat. Freund der Beiden ist dann noch Herr Lindner von der FDP und alle drei wollen, dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden. Wenn das mal nicht christlich-liberal ist.“

Na, da bin ich ja bei Laschet, Merz, Lindner & Co. gut aufgehoben! Ich bin reich (an Erfahrung) und werde dann noch reicher (an Erfahrung); bei GRR (oder RGR) geht mir nur mein hart verdientes Geld (zum Teil) flöten und wird dann an Arme verteilt (damit die auch ein bisschen reicher werden).
Nein, Hauptsache die Linke (und die AfD sowieso) kommt nicht in die Regierung. Lieber 12% FDP als 6% Linke!

Laschet war nie eine gute

Laschet war nie eine gute Wahl. Das hat die CDU Merkel zu verdanken. Sie hat komplet darauf verzichtet, einen Nachfolger zu etablieren.
Und alle geeigneten Kandidaten hat sie gnadenlos eliminiert, so dass sie ja nicht an ihrem Stuhl sägen konnten.
Merkel ist das egal. Sie geht jetzt mit fürstlichen Salerno in Rente und hält für Tausende Euro Gage ein paar wachsweiche Vorträge. Die ist gesättigt.
Und wir haben die Wahl zwischen lauter zweit und drittplazierten ihrer Parteien. Komisch.

@datten, 15:49

Nein, Laschet und die CDU haben wiederholt deutlich gemacht, dass es auf einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland ankommt, um die Sozialsysteme, den Klimaschutz, Bildung, Sicherheit u.v.a. finanzieren zu können.

Ich halte alle zur

Ich halte alle zur Disposition stehenden Kadetten für nicht vorzeigbar.
Bitte die Wahl verschieben bis geeignetes Personal bei den Parteien gefunden wurde.
Ich weiss, dass es welches gibt. Warum dürfen die dann nicht ran?

Regieren war schon immer Team

Regieren war schon immer Team Play. Wichtig ist die gute Bilanz der jetzigen Koalition und wie das Programm für die Zukunft aussieht. Und da kommt man kaum an der CDU CSU vorbei. Immerhin sind 90 % der Bevölkerung mit ihrer Lebenssituation zufrieden. Experimente aus Übermut könnten ins Auge gehen.

15:51 von Anna-Elisabeth

Lesen sie lieber die Wahlprogramme als auf fragwürdige TV Shows zu setzen, es gibt auch den Wahl-O Mat!

Wer sich im TV gut verkaufen kann ist ein Entertainer und nicht unbedingt ein Politiker. Ich finde deshalb sollten diese Shows endlich beendet werden. Demokratie bedeutet Arbeit für den Bürger, und mit Fast Food allein geht es nicht....

Wahlkampf

Ich hätte da mal eine Frage. Ganz allgemein und ohne Wertung. Was ist, wenn Laschet hoch und heilig verspricht, nicht mit der Linken zu koalieren und dies nach gewonnener Wahl dann doch tut. Welche Möglichkeit hat dann der geprellte Bürger?

15:51 von Anna-Elisabeth @15:41 von Koeln 2020

Immerhin hat Frau Baerbock die Kinderarmut angesprochen. Was Herr Laschet dazu geäußert hat, war doch recht peinlich.
Obwohl ich Frau Baerbock nicht zutraue, sich im Kanzleramt zu behaupten, finde ich doch, dass sie sich in diesem Triell sehr viel besser geschlagen hat, als Herr Laschet.
#
Ich habe neulich eine Rede von Frau Baerbock im Bundestag gehört und sage dazu ,Alle Achtung ! Frei gehalten ohne ablesen, ich kann mir Die als Kanzlerin durchaus vorstellen. Und wie immer,man wächst mit der Aufgabe. Gruß

Jaa, endlich CDU ans Steuer

um das zu reparieren, was die jetzige Regierung in den Sand gesetzt hat.... Wer regierte eigentlich die letzten 16 Jahre??... (Spaß beiseite: Leider kann ich mir die CDU mit meinem jetzigen Gehalt nicht leisten...)

@15:42 von Thomas D.

//...verfestigt sich bei mir der Eindruck, dass es scheinbar noch nie so schwer war, seine persönliche Überzeugung beizubehalten wie bei dieser Wahl.//

Ich ertappe mich inzwischen selbst dabei, dass ich eher gegen etwas stimme, als für etwas.

Ich halte es aber nach wie vor mit dem Spruch:

>>Ich weiß nicht, ob es gut werden wird, wenn es anders werden wird, aber eins ist gewiss: dass es anders werden muss, wenn es gut werden soll.<<

Leider weiß ich nicht mehr, von wem diese Aussage stammt. (Hatte ich auf einem Kalenderblatt gelesen.)

So gesehen, kann ich nicht für die CDU/CSU stimmen.

@Adeo60 um 15:55

"er Bürger hat ein Recht darauf, zu erfahren, wohin die Reise geht. Die Union lehnt eine Regierungsbildung mit der LINKEN und der AFD klar und unmißverständlich ab. Das Lavieren von SPD und GRÜNEN in dieser Frage irritiert."
-
Da gibt es kein Lavieren. Die SPD sagt ganz klar, dass sie eine Regierung ohne die CDU anstrebt. Am liebsten auch ohne die Linke, aber wenn es der Wähler so will, dass das nicht reicht, dann notfalls auch mit. Allerdings gibt es da einige Punkte zu verhandeln, wo die Linke auch der SPD entgegen kommen müsste. Mir wäre das sehr viel lieber als weiter die Bremsklotz-CDU an der Regierung zu ertragen.

Teamplayer?

Ich sehe Herrn Laschet nicht als 'Teamplayer' sondern einfach als jemanden der keine eigene Strategie oder Ideen hat und nun voll von 'Beratern' abhängig ist. So wie er Nordrhein-Westfalen geführt hat ist das sicher nicht ein gutes Zeugnis.
Bis jetzt hat Herr Laschet, abgesehen von Worthülsen und weiterreichen von Verantwortung, nicht gezeigt das er Kanzler kann. Angst machen vielleicht die drei oder vier starken Männer und Frauen die hinter Herrn Laschet stehen werden und ihm sagen was er tun soll, speziell wenn wir noch nicht einmal Wissen wer das ist.

15:49 von datten

… Freund der Beiden ist dann noch Herr Lindner von der FDP und alle drei wollen, dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden.

Ich kann Ihnen gerade nicht so richtig folgen. Was genau könnte denn ein Grund sein, dass Politiker wollen, „dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden“?

Herr Laschet zeigt immerhin eines sehr offen ...

... nämlich, dass er für den Kanzlerjob gänzlich ungeeignet ist.

Ein "kleiner Mann" wie er einer ist (und das meine ich nicht nur körperlich) wird niemals ein Teamplayer sein. Viel mehr ist ein Spielball derer, die ihn überhaupt in die Position der Kanzlerkandidatur gebracht haben ... und sehr wahrscheinlich noch von sehr viel mehr Personen und Gruppen sowie Interessenverbänden unterschiedlichster Art.

Ich hoffe deshalb inständig, dass es uns erspart bleibt, dass ER Kanzler wird, denn das wäre für Deutschland mehr als peinlich.

@jautaealis, 15:57

Ich fand Laschet war bemüht, kämpferisch. Er und Baerbock haben die Diskussion belebt, wobei ich Baerbock noch einen Ticken besser fand. Wie groß muss Ihre Verachtung sein, dass Sie einen Menschen keines Blickes würdigen wollen - und das alles nur einer Unachtsamkeit, für die er sich in aller Form entschuldigt hat...

@Adeo60, 15:55

Der dritte Punkt wird weiterhin sein, dass SPD und GRÜNE ein klares Bekenntnis für oder gegen eine Regierungsbildung mit der LINKEN abgeben. Der Bürger hat ein Recht darauf, zu erfahren, wohin die Reise geht. Die Union lehnt eine Regierungsbildung mit der LINKEN und der AFD klar und unmißverständlich ab. Das Lavieren von SPD und GRÜNEN in dieser Frage irritiert.

Au weia. Da haben Sie Ihrer Union jetzt aber einen Bärendienst erwiesen.
In Sachsen wurde die Marionette Kemmerich unter tatkräftiger Mithilfe der CDU-Abgeordneten zum Kurzzeit-MP von Höckes Gnaden gewählt. Ich würde sagen: "Der Bürger hat ein Recht darauf, zu erfahren, wohin die Reise geht. Das Lavieren der CDU in dieser Frage irritiert."

Herr Laschet darf sich bei

Herr Laschet darf sich bei seiner Strategie suf keinen Fall entmutigen lassen: Die Bürger wollen konkrete Aussagen. Aber wenn sie merken, dass die Aussagen umso konkreter werden, je weniger Zustimmung er findet gemessen an Umfragewerten, werden letztere erstmal nicht steigen. Der Erfolg läßt sich dann erst an der Urne ablesen.

Anna-Elisabeth, 15:51

Ja, die Unionsparteien haben den Themenbereich Armut bisher sträflich vernachlässigt. Der Spiegel-Faktencheck zum Triell ist auch lesenswert.

Laschet und Gas Geben?? Dann doch lieber:

Vielleicht sollte man den Schlüssel zum Kanzleramt doch mal den Grünen überlassen: Nicht für die nächsten 16 Jahre, keine Angst!! - aber für die nächsten vier vielleicht ... dann könnten die sich beweisen, (oder eben nicht) und die CDU hätte Zeit sich für die nächste Wahl neu aufzustellen. Ob wir wirklich nicht ohne die CDU können, werden wir ja dann alle erfahren...

@15:56 von Karl Klammer

//Auch ist es unwürdig Kinderarbeitsgelegenheiten schaffen zu wollen,
damit Kinder von H4 Bezieher sich ihre Schulsachen selber kaufen können.//

Bei dem Thema war ich auch zutiefst entsetzt über das, was Herr Laschet da von sich gegeben hat. Lichtjahre vom Alltag armer Menschen entfernt.

16:19, Barbarossa 2

>>Ich hätte da mal eine Frage. Ganz allgemein und ohne Wertung. Was ist, wenn Laschet hoch und heilig verspricht, nicht mit der Linken zu koalieren und dies nach gewonnener Wahl dann doch tut. Welche Möglichkeit hat dann der geprellte Bürger?<<

Gar keine.

Allerdings würde die CDU sich dann wohl auflösen.

@Bnder Rodriguez, 16:05

Merkel ist das egal. Sie geht jetzt mit fürstlichen Salerno in Rente

Wie muss ich mir das vorstellen? Sie bekommt eine Hafenstadt in Süditalien als Altersruhegeld? Inklusive eines erblichen Titels als Fürstin?

Verschwörungstheorie

Vorab dieser Kommentar ist nicht ganz ernst gemeint.
Es kommt mir bei den derzeitigen Kandidaten (vor allem Laschet und Baerbock) so vor, als ob die zum Zeitpunkt der Kandidatur stärksten zwei Parteien, absichtlich ihre B-Garnitur aufgestellt haben, damit die sich in einer der politisch und wirtschaftlich schwersten Nachkriegsphasen verheizen, um dann in vier Jahren die A-Kandidaten ins Rennen zu schicken, die dann zeigen wie es richtig geht. Scholz wird Kanzler und badet die Coronafolgen aus und Söder und Habeck erklären 2025 dann den Bundesbürgern was Bundeskanzler Scholz die letzten vier Jahre nicht für einen Murks gemacht hat und warum sie der bessere Kanzler wären und bekommen das (der Eine oder der Andere) natürlich in den Folgejahren auch besser hin, weil die Wirtschaft bis dahin so oder so wieder steil nach oben gegangen wäre.
Die SPD ist dann wieder wie in der Post-Schröder Zeit auf Jahre hinweg im Sturzflug.
Anders sind diese Kandidaten dieser Wahl eigentlich nicht zu erkläre

@Bender Rodriguez um 16:11

„Ich halte alle zur Disposition stehenden Kadetten für nicht vorzeigbar. Bitte die Wahl verschieben bis geeignetes Personal bei den Parteien gefunden wurde. Ich weiss, dass es welches gibt. Warum dürfen die dann nicht ran?“

Was Sie von den Personen halten, wird die Parteien nicht interessieren. Und dann könnte man bis zum „Sanktnimmerleinstag“ warten. Wen hätten Sie denn in petto?

Zwischen "aussitzen" und

"blinden Aktionismus",
liegt der Schmale Pfad des größten Komromisses, der eine demokratische Handlung-von einer größeren Mehrheit der Bevölkerung beführwortet-ermöglicht...

um 15:57 von MotoFan
"Liefern statt Labern ist Angesagt!!"

So ist es...das gilt dann ab dem 27.9. erstmal für alle möglichen regierungsbeteiligten Parteien gleicher Maßen...
Ich denke es könnte zu spannenden Koalitionen kommen...

@16:21 von KatharinaE

//(Spaß beiseite: Leider kann ich mir die CDU mit meinem jetzigen Gehalt nicht leisten...)//

Und ich nicht mit meiner Rente.

@covid-strategie, 15:58

Die AFD wird eine rot-rot-grüne Regierungsbildung nicht ausschließen, wie Sie mutmaßen. Im Gegenteil: Stimmen für die AFD erhöhen die Chance, dass es zu einer rot-rot-grünen Koalition kommt. Im übrigen: Wieso sollte sich die Union von Merkel distanzieren. Sie genießt in der Bevölkerung von allen Politikern die höchsten Zustimmungswerte und hat Deutschland sicher durch alle Krisen geführt. Ich denke es könnte Laschet eher geschadet haben, dass er während der Corona-Pandemie gegen den Kurs der Kanzlerin opponiert hat.

15:57 von Anna-Elisabeth @15:50 von Kirsche_21

Ich wäre dafür, dass sie Frau Klöckner ablöst. Das wäre eine Erlösung für die Natur, Mensch und Tier.
Wenn Tiere wählen könnten und dürften, wäre sicher auch bei denen Frau Baerbock erste Wahl.
#
Auch das wäre eine gute Wahl,da stimme ich mit Ihnen überein.

16:21 von KatharinaE

aber dann warte mal ab, was du dir bei annalena und olaf alles noch weniger leisten kannst.

Laschet und Söder haben den Charme von Einkaufswagen...

diese funktionieren auch nur innerhalb des Parkplatzes - Fangemeinden... außerhalb eher nicht...

Mir wäre der Norbert Röttgen mit seinem Grübchen im Kinn als Kanidat für die CDU lieber gewesen...

16:11 von Bender Rodriguez

also merkel noch 40 jahre vorsichhinwurschteln lassen?

16:21, Anna-Elisabeth

>>Ich halte es aber nach wie vor mit dem Spruch:

"Ich weiß nicht, ob es gut werden wird, wenn es anders werden wird, aber eins ist gewiss: dass es anders werden muss, wenn es gut werden soll."

Leider weiß ich nicht mehr, von wem diese Aussage stammt. (Hatte ich auf einem Kalenderblatt gelesen.)<<

Sinngemäß haben Sie diesen Aphorismus schon richtig erinnert. eigentlich lautet er aber:

"Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll."

Und stammt von dem Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und großen Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg.

@KatharinaE um 16:21

„…Leider kann ich mir die CDU mit meinem jetzigen Gehalt nicht leisten...)“.

Eigenartig: ich muss nichts bezahlen, egal wen ich wähle - dann müssen Sie einen anderen Wählertarif haben als ich.
Bekommen Sie die Linke dann kostenlos, sodass Ihr Gehalt dafür ausreicht?

@Nordbraut, 16:23

Warum sagen SPD und Grüne dann nicht ehrlich, dass sie eine Regierungsbildung mit der LINKEN nicht ausschließen - meinetwegen noch mit dem Zusatz, dass sie eine solche Konstellation für unwahrscheinlich halten bzw. nicht anstreben...? Ich erwarte hier einfach ein Stück Wahrhaftigkeit.

"befürworten"

natürlich - SORRY! ;)

15:57 von jautaealis

was sagt man da als linker? danke ARD, für diese hilfe für uns

@16:21 von Anna-Elisabeth

„Leider weiß ich nicht mehr, von wem diese Aussage stammt.“

Das müsste von Georg Christoph Lichtenberg sein.
Ansonsten kann ich mich Ihrem Kommentar gut anschließen.

Ankündigen und machen wollen...

"So kündigte er an, Tempo bei der Energiewende machen zu wollen."

Wenn der Bremsklotz des Klimaschutzes über mehr Tempo nachdenkt, meint er wohl weniger starkes Bremsen?

@Thomas D., 16:24 re @datten

Ich kann Ihnen gerade nicht so richtig folgen. Was genau könnte denn ein Grund sein, dass Politiker wollen, „dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden“?

Ich verstehe den Foristen völlig. Die Politiker wollen, dass die Reichen noch reicher werden. Vermutlich nicht, weil das ihr innigster Wunsch ist, aber das Geld steuert die Politik, und die Armen sind wohl nicht diejenigen, die das Geld haben. Ich dachte, auch Sie wüssten das.
Und da Umverteilung ein Nullsummenspiel ist, können die Reichen nur reicher werden, indem gleichzeitig die Armen ärmer werden.
Also soviel Phantasie gehört da nicht dazu.

Adeo

Am 30. August 2021 um 16:08 von Adeo60
@datten, 15:49
Nein, Laschet und die CDU haben wiederholt deutlich gemacht, dass es auf einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland ankommt, um die Sozialsysteme, den Klimaschutz, Bildung, Sicherheit u.v.a. finanzieren zu können"

Nur was habe ich davon?
Alles soll brummen und am Ende gibt's ja doch kein Geld. Oder macht deine CDU irgendwas für Arbeitnehmer? Irgendwas für eine Rentenreform?
Irgendwas gegen teure Energie?
Ne ne, die Union ist völlig unwählbar geworden. Die steht nur noch für Abkassieren, schröpfen, Umverteilung nach oben und wiederlichstem Lobbyismus.

Absolut und 100%

Scheuer, Scheuer...Scheuer....Mehr braucht man nicht sagen (außer Maskendeals, Handydaten-löschung bei Scheuer und der vonderlayen, fehlende Digitalisierung, Kinderarmut, späte Umkehr zu mehr Umweltschutz, Wohnungsnot, Brokoli, Klöckner und Seehofer....)

Es tut mir Leid... allein diese Liste verstimmt mir schon den Magen... ich hoffe eurer hält diese Wort besser aus..

um 16:26 von Adeo60

>>
Ich fand Laschet war bemüht, kämpferisch.
<<

Ist ihnen eigentlich aufgefallen, dass Laschet einen Haufen Papiere gestern vor sich hatte, in denen er immer wieder nach Argumenten suchte, während Baerbock und Scholz nichts liegen hatten und frei argumentieren konnten.
Wir brauchen einen Kanzler, der auch handeln kann, ohne dass man ihm Zettel schreibt.

Ich glaube nicht das Herr

Ich glaube nicht das Herr Laschet das Ruder noch mal herum reisen kann. Ist aber eigentlich auch egal. Ich denke das keiner der 3 das soziale Gefüge in diesem Land wieder gerade rücken wird. Alle 3 machen Klientel Politik. Der eine für die Wirtschaft, die andere für besserverdienede die sich Öko leisten können, was viele im Land nicht können und der dritte, ein Freund der Banken. Keiner von den 3 wird die Wirtschaft an die Kette legen. Die Ideen werden wieder die kleinen Leute bezahlen.

...und Spahn fand...

...Laschet gut.

Soso, wenn er das meint, wird's wohl stimmen...
Laschet bezeichnet sich als Teamplayer.
Kann man stattdessen eigentlich auch “Unentschlossener“ sagen?

Ich mag das pastorale Gehabe (ein anderer User hatte diesen Begriff bereits genannt) des Herrn Laschet auch nicht, für mich wirkt das immer herbeibetend / beschwörend als anpackend / überzeugend.

Oh Himmel, ich erwische mich schon wieder dabei, dass es mir bei Annalena Baerbock ähnlich geht; mir tun ihre nicht enden wollenden Redetiraden mit einer für meine Ohren sehr schwer zu ertragenden Stimmfrequenz fast körperlich weh.

Das sind - ich weiß, ich weiß - Äußerlichkeiten und sollten bei der Entscheidung für die eine oder andere Partei keine Rolle spielen.

Und ja, ich muss da noch an mir arbeiten.

um 16:26 von Adeo60

>>
Ich fand Laschet war bemüht, kämpferisch.
<<

Und dazu dann die Aussage "Sagen Sie doch einfach die drei Worte 'ich mache das nicht'. Brauchen wir einen kanzler, der nicht bis vier zählen kann ?

@16:15 von unbutu77 15:51 von Anna-Elisabeth

//Lesen sie lieber die Wahlprogramme als auf fragwürdige TV Shows zu setzen//

Wer sagt Ihnen denn, dass ich die Wahlprogramme nicht längst miteinander verglichen habe? Übrigens habe ich mich auch bei Parteien umgesehen, die unter "sonstige" laufen.

//es gibt auch den Wahl-O Mat!//

Du liebe Güte. Ich weiß auch ohne dieses Helferlein, welche meiner Positionen zu welcher Partei am ehesten passen. Und so weiß ich auch im Voraus, was mir der Wahl-O-Mat erzählt. Hilft mir so gar nicht bei meiner Entscheidung.

@Adeo60 - Politische Inhalte sind Ihnen unwichtig, oder?

15:55 von Adeo60:
"[...] so wie dies ja auch Kanzlerin Merkel gemeinsam mit Epidemiologen und Virologen erfolgreich im Kampf gegen die Pandemie praktiziert hat."
> Ihr wiederkehrende Behauptung, dass die Coronapolitik wissenschaftlich fundiert wäre, hält keinem Faktencheck stand.
Hier mal ein aktuelles Beispiel aus der Berliner Zeitung: https://kurzelinks.de/0s3e

"Auch die Parteiprogramme sollten schärfer gegeneinander abgegrenzt und die entscheidenden Unterschiede herausgearbeitet werden."
> Das sind sie doch.

"Der dritte Punkt wird weiterhin sein, dass SPD und GRÜNE ein klares Bekenntnis für oder gegen eine Regierungsbildung mit der LINKEN abgeben."
> Warum fordern Sie in ihrem ersten Satz "Sachthemen zu besetzen", wenn sie dann einen halben Beitrag lang nur über die inhaltlich völlig irrelevanten Koalitionsmöglichkeiten auslassen?

Sie scheinen die CDU nicht für deren politische Inhalte zu vergöttern, sondern für deren CDU-sein.

@ frosthorn . Sachsen ist

@ frosthorn
.
Sachsen ist nicht Berlin.

Herr Laschet, der Teamplayer

" ...zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien deckt - ein Zeitraum oder gar eine Jahreszahl nannte Laschet heute allerdings nicht."
" ...kündigte weitere Schwerpunktthemen mit zuständigen Expertinnen und Experten an. Details nannte er nicht,..."
"...die Schwerpunktthemen bereits seit Mai in Vorbereitung waren."

Das ist der Herr Laschet, der von Herrn Scholz fordert. Wieso legt er nicht selbst etwas in die Pfanne? Seit Mai in Vorbereitung. Sag ich zu meinem Chef jetzt auch mal. Dauert noch, ist in Vorbereitung :)
------------------
"Während der Präsentation verteilte Laschet wiederholt Seitenhiebe gegen SPD und Grüne."

Bleibt ihm wohl nichts anderes übrig. Vermutlich das einzige Programm, das er hat.
Ein Trauerspiel.

angepasst:
"Hauptziel sei, dass Deutschland "so schnell wie möglich" seinen Strombedarf zu 100% aus Erneuerbaren Energien deckt ...
Der Strombedarf von Unternehmen und Privathaushalten werde weiter steigen. Auch deshalb müsse Strom günstiger werden ...
Zudem sollen Planungs- und Genehmigungsverfahren deutlich beschleunigt werden - dabei soll ein digitales, öffentliches Kataster für Energieanlagen helfen. Wichtig sei es ihm, möglichst vielen Menschen einen direkten Einstieg in die Erneuerbaren Energie zu erlauben, sagte Laschet"

Aber zu erreichen werden sie nur sein, wenn alle unnötigen Hindernisse auf dem Weg dorthin - vor allem bürokratische Vorgaben und unvollständige Informationen - aus dem Weg geräumt werden. Attacken und faire Zusammenarbeit (Teamplaying) schließen sich jedenfalls aus. Dies zur Einschätzung Spahns und Bouffiers ("Attacke und inhaltliche Aufladung, mit dieser Offensive hat Armin Laschet gestern Abend gepunktet"/"Das war ein sehr guter Auftritt und das hilft uns")

3 Punkte von adeo 15:55

Ich schätze ihre sachlichen hier sehr. Heute bei diesem Thema scheinen Sie mir bei allen Punkten aber auf dem"Holzweg". Sachthemen besetzen? Das ist doch gerade das Problem der Cdu, Kanzlerwahlverein. Ich erinnere nur an die 3 Schlussplädoyers gestern abend. Der einzige Kandidat, der kein einziges Sachthema nannte war Herr L aus A, zudem hat er Zeit überzogen. Sich unterscheidende Programme? Haben alle anderen gemacht, die Cdu stritt aber wie im Sandkasten um Personalien. Mit Inhalten beschäftigt sich die Cdu erst in den letzten Tagen und das vage. Zudem ist gerade Laschet als wandelnder Kompromiss zur Abgrenzung ggü anderen schlecht geeignet. Die Linke? Da haben Sie ein bisschen recht. Allerdings meine ich, man kann dem Bürger ein Nachdenken zumuten. Scholz hat klare Kriterien benannt und die erfüllt die Linke erkennbar nicht.

16:23 von Nordbraut @Adeo60 um 15:55

Die SPD sagt ganz klar, dass sie eine Regierung ohne die CDU anstrebt. Am liebsten auch ohne die Linke, aber wenn es der Wähler so will, dass das nicht reicht, dann notfalls auch mit. Allerdings gibt es da einige Punkte zu verhandeln, wo die Linke auch der SPD entgegen kommen müsste.
#
Der Politik Wissenschaftler Korte sagte vor kurzen das es einen Wechsel in der Regierung geben wird. Das sei von der Mehrheit der Bürger gewünscht. Kein ein Weiter So !

Herr Laschet....

...manövriert seine CDU gegen die Wand....und die lässt es zu.
Dann hat sie es wohl verdient.
Es ist Zeit für einen Neuanfang für diese Partei, eine Neuorientierung täte ihr wahrlich gut.
Wer weiss, nach einer möglichen verlorenen Wahl nach dem 26. September hat sie die Gelegenheit dazu.
Dem Volke wäre es zu wünschen.

@Koeln2020 @Anna-Elisabeth

"Ja, die Unionsparteien haben den Themenbereich Armut bisher sträflich vernachlässigt."
-
Das dürfte wohl daran liegen, dass Lobbyisten diesem Thema nichts abgewinnen können.

@KatharinaE & @Anna-Elisabeh

Spaß beiseite: Leider kann ich mir die CDU mit meinem jetzigen Gehalt nicht leisten...

Und ich nicht mit meiner Rente.

Dann sollten Sie aufmerksam dem Mitforisten @Adeo60 lauschen. Der erklärt, warum es Wohlstand für alle nur mit einer starken Wirtschaft und eine starke Wirtschaft nur mit der CDU gibt.

So ganz verstanden habe ich es, ehrlich gesagt, aber auch nicht.

16:26 von frosthorn

In Sachsen wurde die Marionette Kemmerich unter tatkräftiger Mithilfe der CDU-Abgeordneten zum Kurzzeit-MP von Höckes Gnaden gewählt. ///

Kleiner Ratschlag aus Sachsen. Mal einen Blick auf eine Deutschlandkarte werfen. Wo liegt Magdeburg?

Ich hoffe mal, dass der TS Bericht

auch gelesen wurde. Bei einigen Posts kommt es mir vor, als würde nur mit Hass und Häme irgend etwas hingedröselt. Woher den Mut nehmen Laschet als sehr erfolgreichen Ministerpräsidenten abzukanzeln, und die Mitbewerber, die völlig erfolglos oder verlogen sind wie Scholz (Wirecard, CumEx usw.) oder die aufgeblasene (das Wort entspricht ihrer Selbstdarstellung) Baerbock. Sachlich bleiben, wenn man für seine Posts nicht bezahlt wird, die anderen müssen wohl anders agieren.

15:51 von Anna-Elisabeth

>>>Immerhin hat Frau Baerbock die Kinderarmut angesprochen. Was Herr Laschet dazu geäußert hat, war doch recht peinlich.
Obwohl ich Frau Baerbock nicht zutraue, sich im Kanzleramt zu behaupten, finde ich doch, dass sie sich in diesem Triell sehr viel besser geschlagen hat, als Herr Laschet.<<<

Ganz meine Meinung. Frau Baerbock sollte noch vier Jahre Erfahrungen sammeln dürfen (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend oder Landwirtschaft o.ä.). Aber dann.
Gut finde ich, dass Frau Baerbock und Herr Scholz mit nur wenigen Seitenhieben auskommen, während bei Herrn Laschet das Programm ist.

16:32 von fathaland slim

Dank für die Antwort. Nun können sie auch verstehen, warum ich kein Freund der parlamentarischen Demokratie bin. Obwohl, wie dieses Problem in der Schweiz gelöst würde, weiß ich auch nicht.

15:49 von datten

soviel gehässigkeit, und das im 1. deutschen fernsehn!

Lasst den Olaf doch mal machen

Ein wichtiger Aspekt

aus dem Handelsblatt:

>>Berlin Das Bundesfinanzministerium plant die Gründung eines „Instituts für empirische Steuerforschung (IfeS)“. Entsprechende Mittel für das Institut wurden im Haushaltsentwurf für 2022, der am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll, eingestellt. Das erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

Das Institut soll den Angaben zufolge eine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung sein und könnte mittelfristig etwa 70 Mitarbeiter umfassen. Ziel der Gründung des IfeS ist eine bessere Bereitstellung von Daten für Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Öffentlichkeit im Bereich Steuern.....
Das Bundesfinanzministerium verspricht sich von der Gründung einen Schub für die Steuerforschung in Deutschland. Die Folgen von Reformen sollen durch die Arbeit des Instituts künftig besser abschätzbar sein. Auch erhofft man sich, dass früher erkennbar wird, an welchen Stellen im Steuersystem Handlungsbedarf besteht.<<

@Thomas D. - Eine Hand wäscht die andere.

16:24 von Thomas D.:
"Was genau könnte denn ein Grund sein, dass Politiker wollen, dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden'?"

Das ergibt sich ganz von selbst, da nur die Reichen das nötige Geld haben.
Lobbyisten beraten Politiker oder schreiben die Gesetze gleich selbst, Konzerne laden Politiker zu gut bezahlten Vorträgen ein oder bieten lukrative Karrierechancen. Dagegen kommt die Lobby der Hartz4-Empfänger, Alleinerziehenden oder Kinder nicht an.

re 15:58 covid-strategie: Noch zu retten?

>>Was die CDU noch retten kann...
... ist nur eine abkehr von Merkel und zwar eine deutliche.<<

Du meine Güte, wo haben Sie denn jetzt das wieder her? Es ist ja in Ordnung, dass Sie - wie übrigens auch die AfD - „Merkel“ für wirklich ALLES Schlechte auf der Welt (keine Übertreibung!) verantwortlich machen. Kann man ja. Aber man bzw. Sie sollten dies dann nicht wieder als allgemeingültige, quasi „bewiesene“ Tatsache zu verkaufen versuchen.

Stellen Sie es doch einfach als Ihre persönliche Meinung vor und versuchen Sie dann, diese zu begründen. Vielleicht könnten Sie dann auch mal jemanden „überzeugen“, und zwar im Wortsinne.

>>Aber das dürfte nicht mehrheitsfähig sein in der CDU, ...<<
Wenn dies nun wieder plötzlich in der CDU nicht „mehrheitsfähig“ ist, was ist es denn dann? Die Lösung für die Partei XY?

>>..zumindest nich so lange Merkel noch da ist.<<
Wie kann man sich denn von einem abwenden, der gar nicht mehr da ist?

16:44 von frosthorn

Gefällt mir ausnehmend gut. Vielleicht sollte noch erwähnt werden, daß die üppigen Parteispenden nicht von den Armen kommen.

@Adeo60 16:39

"Warum sagen SPD und Grüne dann nicht ehrlich, dass sie eine Regierungsbildung mit der LINKEN nicht ausschließen - meinetwegen noch mit dem Zusatz, dass sie eine solche Konstellation für unwahrscheinlich halten bzw. nicht anstreben...? Ich erwarte hier einfach ein Stück Wahrhaftigkeit."
-
Ich verstehe Ihr Problem nicht. Das sagen sie doch. In ihren eigenen Worten. Warum müssen sie dazu Ihre Worte wählen? Sie wissen genau, was ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat in den Medien dann bewirken kann. Dennoch sehe ich nicht, dass die SPD das nicht sagen würde. Und auch bei den Grünen kann ich das Nicht-sagen nicht erkennen.

Is' klar - Die Energiewende schafft nur die...

...CDU/ CSU mit einem Herrn Laschet als Kanzler.

---

Ist denn heute schon wieder der
1. April?
Denn so kommt mir die Aussagen
des CDU Kanzlerkandidaten zum Thema
Energiewende vor.
-
Gerade die CDU, die seit Jahrzehnten
dieser notwendigen Wende immer wieder Knüppel zwischen die Beine geworfen hat, will es nun schaffen.
-
Und was ist mit den anderen, durchaus wichtigen Baustellen?
- Rente
- Gesundheit
- Soziale Gerechtigkeit, (Ein sehr wichtiges Thema, welches mich aber auch Millionen anderer Bürger direkt
betrifft)
- Bildung
etc. P.P.
-
Nein, nach 16 Jahren CDU Kanzlerschafft und Großen Koallitionen,
sollten es mal diejengen Versuchen,
die auf der Oppositionsbank sitzen.
Aber nur die links neben der AfD sitzen vom Rednerpult gesehen).
Und von mir aus mit einem kleinen Hauch von den Liberalen.
-
Von meiner Lieblingsfarbe bei Klamotten, der Farbe Schwarz, habe ich mehr als genug!

@LifeGoesOn

"Ich hoffe deshalb inständig, dass es uns erspart bleibt, dass ER Kanzler wird, denn das wäre für Deutschland mehr als peinlich."

Mit Onkel Biden käm er zurecht aber Putin und Xi wird er nicht Herr werden.

Mit gefällt Scholz am Besten..er ist momentan der beste Kandidat..ruhig im Auftreten und regierungserfahren..

Laschet verwechselt "sich

Laschet verwechselt "sich verstecken hinter anderen" mit "Teamplayer".
Der Mann ist abgemeldet.

16:26 von frosthorn

In Sachsen wurde die Marionette Kemmerich unter tatkräftiger Mithilfe der CDU-Abgeordneten zum Kurzzeit-MP von Höckes Gnaden gewählt. ///

Ist mir, vor Schreck, gleich entfallen. Es war Thüringen! Nicht Sachsen oder Sachsen-Anhalt.

@Anna-Elisabeth..

"//(Spaß beiseite: Leider kann ich mir die CDU mit meinem jetzigen Gehalt nicht leisten...)//

Und ich nicht mit meiner Rente."

Trifft bei mir eher auf die Grünen und Linken zu..Pendeln und Altbauheizen dürften bei denen unbezahlbar werden

@16:44 von frosthorn

„„Ich kann Ihnen gerade nicht so richtig folgen. Was genau könnte denn ein Grund sein, dass Politiker wollen, „dass die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden“?

Ich verstehe den Foristen völlig.“

Ich auch: Er ist nicht in der Lage, ururalte Vorurteile und Klassenkampfparolen abzulegen.

16:43 von Egleichhmalf @16:21 von Anna-Elisabeth

//„Leider weiß ich nicht mehr, von wem diese Aussage stammt.“

Das müsste von Georg Christoph Lichtenberg sein.//

Vielen Dank!

@16:39 von Adeo60

Äh was an der Aussage von Frau Baerbock: "dass demokratische ­Parteien grundsätzlich miteinander gesprächsfähig sein müssen" und ihre Partei regiere ja längst in einigen Bundesländern zusammen mit der Linken ist hier denn jetzt uneindeutig auf die Frage hin, ob sie sich eine Regierungsbildung mit der Linken vorstellen kann? Deutlicher kann man eigentlich nicht sagen, dass man eine Regierungsbildung mit der Linken nicht ausschließe.
Und wenn Scholz auf die Frage antwortet, dass eine Regierung sich ganz klar zur NATO bekennen muss, heißt das doch auch, dass er sich eine Regierung mit der Linken vorstellen kann wenn...
Für mich hat sich Frau Bearbock klar positioniert und Herr Scholz auch, wenn gewisse Bedingungen erfüllt werden. Beide sagen direkt oder indirekt, dass sie u.U. mit der Linken koalieren würden.

@Adeo60: Vorschlag

Lieber Adeo60,
da es Ihnen ja so unglaublich wichtig ist, dass die Linke auf gar keinen Fall nie und nimmer nicht an die Regierung kommt, habe ich einen guten Vorschlag für Sie: Sie müssen nur die SPD wählen. Wenn die SPD auf über 50% kommt, braucht sie sogar überhaupt keine Koalition eingehen. Obwohl ich den Vorschlag von @Anna-Elisabeth schon sehr schön finde mit Frau Baerbock als Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Und Habeck als Außenminister fände ich auch ganz fein. Hofreiter als Klimaminister kann ich mir auch gut vorstellen. Das alles bekämen wir nicht, wenn die SPD allein regieren darf.

16:08 von Adeo60

>>>Laschet und die CDU haben wiederholt deutlich gemacht, dass es auf einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland ankommt, um die Sozialsysteme, den Klimaschutz, Bildung, Sicherheit u.v.a. finanzieren zu können.<<<

Warum wurde dann in den letzten 16 Jahren von der Union davon so wenig angepackt? Wie oft war zu hören, gerade wenn es um bestimmte Themen ging, dass das nicht geht. Bildung, Digitalisierung, Klimaschutz? Aber ganz besonders die weit und weiter sich öffnende Schere zwischen arm und reich. Was sich Herr Laschet da vorstellt, hat er deutlich gemacht.

Muss jetzt schnell nachschauen, wer die Partei mit dem meisten Großspendern ist.

@16.45 Bender Rodriguez

Ihre Darstellung entspricht dem, wie die Linken die Welt sieht. Verständlich, dass Sie die CDU/CSU nicht wählen können. Ihre Sichtweise entspricht aber eher der Sichtweise der Abgehängten. Sorry, die gibt es auch. Sieht man sich in Europa um, dann sieht man wohin D tatsächlich driftet: Urlaubernation, der nichts zu teuer ist, D die Aktien handeln, ohne Ende, Öko Lebensmittel die eher teuer sind, weitere Beispiele ohne Ende. Tut mir leid, wenn alle am Trabi auf der Überholspur vorbeiziehen.

@16:39 von fathaland slim 16:21, Anna-Elisabeth

//Sinngemäß haben Sie diesen Aphorismus schon richtig erinnert. eigentlich lautet er aber:

"Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll."

Und stammt von dem Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und großen Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg.//

Auch an Sie ein Danke - auch für die Korrektur. Ich hatte tatsächlich dagesessen und gedacht: Klingt irgendwie etwas verquast. Aber ich konnte den exakten Wortlaut nicht erinnern.

16:36 von Karl Maria Jose... 16:21 von KatharinaE

>>aber dann warte mal ab, was du dir bei annalena und olaf alles noch weniger leisten kannst.<<

Sie können sich mehr Klimaschutz leisten.
Falls Sie Kinder und Enkel haben ist das die wichtigste Entscheidung zur Wahl.
Falls nicht kann Ihnen der Klimaschutz natürlich völlig schnurz sein. Sollte aber trotzdem nicht.

Nicht nur Lachet kann`s

"Hauptziel sei, dass Deutschland "so schnell wie möglich" seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien deckt - ein Zeitraum oder gar eine Jahreszahl nannte Laschet heute allerdings nicht."

Ein " Festlegung" , die wohl auch alle anderen Parteien, bis auf die AFD unterschreiben würden; "eiern" eben. (Womit ich nicht sagen möchte, dass Herr Scholz und Frau Baerbock darin unbegabt wären und auch waren.)

Was mir gut gefallen hat, dass der Maderator und die Moderatorin sich halbwegs bemüht haben, und zuweilen erfolgreich, dem Rumreden entgegenzutreten. - Dazu gehört auch das sehr beliebte: Statt auf die gestellte Frage, auf eine zu antworten, die niemand gestellt hat. Da lebt dann der/die Befragte von der Höflichkeit der ModeratorInnen. Meine Erfahrung: Antworten die beginnen mit "zunächst einmal möchte ich sagen" lassen meist nichts Gutes ahnen.

Armin Laschet, der Klimakämpfer?

Ein Kataster für Energieanlagen soll errichtet werden,
die EEG-Umlage soll schrittweise wegfallen,
Darlehen für Solaranlagen sollen zinslos werden, und
(törö!)
ein Expertenteam von drei Parlamentsmitgliedern wurde gebildet.
Nimm dies, Klimawandel!

Im Ernst, das reicht doch nicht!

So so, Laschet möchte also

So so, Laschet möchte also "mehr Tempo bei der Energiewende" schaffen - hat er sich da schon mit Söder besprochen, der nach wie vor der größte Windkraftverhinderer in Bayern ist?
Der Union geht gerade angesichts der dramatischen Zahlen für den Kadidaten und die Partei ein bestimmter Körperteil auf Grundeis, und das führt zu ziemlich viel Staubaufwirbeln. Mehr nicht.

16:34 von Anna-Elisabeth

Und ich nicht mit meiner Rente.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Bei den Grünen kommt noch einiges an Mehrausgaben hinzu.

@ von frosthorn

"""Das Lavieren der CDU in dieser Frage irritiert."""

Welches Lavieren?
Die CDU (die linkeste "konservative" Partei in der EU) ist bereits zu weit links, dass eine mitte-rechts Koalition für sie infrage käme. Es geht aber noch linker:

"""Und da Umverteilung ein Nullsummenspiel ist, können die Reichen nur reicher werden, indem gleichzeitig die Armen ärmer werden."""

Die Denkweise ist genau der Grund wieso sozialistische Länder dauerhaft bettelarm bleiben.

Kein Zufall, dass die Länder mit den pro-kopf wenigsten Milliardären auch die ärmsten sind.

@Wolf1905 um 16:39 @KatharinaE

"Eigenartig: ich muss nichts bezahlen, egal wen ich wähle"
-
Doch, müssen Sie. Sie merken es nur nicht. Die Rechnung kommt auch erst nach der Wahl.

@MotoFan um 15.57 Uhr

„Laschet muss Gas geben, sonst wird er von Baerbock überrannt.“

Gas geben ist aber nicht so gut, viel zu viele Emissionen.

Aber noch eine ernst gemeinte Frage.
Was soll die Opposition denn selber besser Hinbringen? Herr Laschet zeigt in NRW doch, dass er gar nichts kann und dementsprechend auch nichts tut.
Soll die Opposition ihn jetzt im Nichtstun noch übertrumpfen?
Die richtige Aussage wäre, dass die Opposition endlich etwas tut, im Gegensatz zu Herrn Laschet.

16:39 von KatharinaE

Laschet und Söder haben den Charme von Einkaufswagen...
diese funktionieren auch nur innerhalb des Parkplatzes - Fangemeinden... außerhalb eher nicht...
#
Den Spruch muss ich mir merken.Schmunzel,schmunzel.

@16:26 von Adeo60

Auch wenn Sie das offenbar nicht so gemeint haben, musste ich doch schmunzeln, welche Begrifflichkeit sie vermutlich unbewusst für den Auftritt von Herr Laschet gewählt haben.
"bemüht, kämpferisch"
Aus Formulierungen in einem Arbeitszeugnis:"Wer sich „stets bemüht“ hat, die Anforderungen zu erfüllen, hat die schlechteste der möglichen Beurteilungen erhalten."
Selbst wenn man es gut mit Herr Laschet meint, kommt offenbar nichts Gutes dabei heraus.

16:26 von Adeo60

>>> - und das alles nur einer Unachtsamkeit, für die er sich in aller Form entschuldigt hat...<<<

Unachtsamkeit, klar.
Vielleicht waren Frau Baerbocks "Zitat-Kennzeichnungs-Fehler" auch Unachtsamkeit? Beruf, Familie, kurze Nächte, dann ein Buch, das die Welt (wahrscheinlich) nicht braucht. Wenn ich zurück denke, wochenlang durchgekaut von CDU/CSU und zugehörigen Medien. Herrn Blumes gegeifere hab ich noch in den Ohren. Durchgekaut, dass es sogar einem Herrn Seehofer zu viel wurde. Ich war platt.
Schlecht gemachtes Buch von Frau Baerbock, sie hat sich entschuldigt. Bekam Häme und Spott, aber kein Mensch wurde durch dieses (unnötige) Machwerk respektlos behandelt.
Das Lachen von Herrn Laschet, in dieser grauenvollen Umgebung mit Menschen die am Ende waren, ...
Herr Laschet wusste WO er war, er wusste WARUM er da war und er wusste, dass Medien ihn im Blick haben.
Unachtsamkeit? Nein, Respektlosigkeit.

@Werner40, 16:54 re @frosthorn

Sachsen ist nicht Berlin

Ich hatte den CDU-Kandidaten bei der letzten Wahlkampfveranstaltung in Bremen so verstanden: "Wir schließen jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus".
Aber vermutlich hat er gesagt "wir schließen jede Zusammenarbeit mit der AfD, außer in Sachsen oder wenn's gerade passt, aus".
Beim "außer in Sachsen oder wenn's gerade passt" habe ich wohl grade nicht so richtig hingehört. Mea culpa.

@Adeo60 um 16.08 I datten I Bender

„Nein, Laschet und die CDU haben wiederholt deutlich gemacht, dass es auch einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland ankommt, um die Sozialsysteme, den Klimaschutz, Bildung, Sicherheit u.v.a. finanzieren zu können.“

So wie in den letzten 2 Jahrzehnten ja geschehen.
Was für ein Lacher. Jeder weiß mittlerweile, dass kein Reicher plötzlich, weil er noch ein paar Milliönchen in den Hintern gepulvert bekommt, 3 Bäume pflanzt, der Polizei sein gebrauchtes IPad schenkt und noch eine Waschmaschine mit Energieeffizienzklasse A++++ kauft, weil es ja so viel für´s Klima bringt.

Hat Adeo60 schon wieder seine Zufriedenheitsumfrage aus der Tasche gezogen, so wie zu jedem Thread?

nicht nur peinlich

15:51 von Anna-Elisabeth

Die Kinderarmut betreffend:
"Was Herr Laschet dazu geäußert hat, war doch recht peinlich."

Wenn`s nur peinlich wäre. Es war ein authentisches Indiz für des Herren Realitätsferne.

Kaum jemand kann besser rüberbringen wofür die CGU steht.

Z.B.
Im Hintergrund Witze reißen, während die Menschen vor der Tür alles verloren haben.

Steuergeschenke an Superreiche verteilen während jeder Fünfte Kind in Armut lebt und diesen das Leben schwerer machen.

Wenn er dafür jetzt noch im Team steht, ändert das auch nichts.

Wie kommt Er

darauf, das sich die Energiewende, auf mein Wahlverhalten auswirkt.

" Mit neuen Gesichtern und konkreten Aussagen zu Schwerpunktthemen will Kanzlerkandidat Laschet Schwung in den Unions-Wahlkampf bringen. So kündigte er an, Tempo bei der Energiewende machen zu wollen. Hilft das gegen das Umfragetief? "

Energiewende, bedeutet, es wird teurer für mich, und deshalb soll ich CDU wählen, da nehme ich doch lieber eine Partei die mir mehr Geld verspricht, auch wenn wohl so nicht eintreffen wird.
Nach der Wahl ist immer alles anders, Er bekommt von mir keine Stimme, da wähle ich aus Protest die Linken.

@Adeo60 um 16:39

„Warum sagen SPD und Grüne dann nicht ehrlich, dass sie eine Regierungsbildung mit der LINKEN nicht ausschließen - meinetwegen noch mit dem Zusatz, dass sie eine solche Konstellation für unwahrscheinlich halten bzw. nicht anstreben...? Ich erwarte hier einfach ein Stück Wahrhaftigkeit.“

So eine Aussage von der SPD und den Grünen ist doch irrelevant! Auch diese beiden Parteien können den ehrlichen Spruch von Adenauer „Was juckt mich mein Geschwätz von gestern“ unterstreichen! Die SPD braucht so eine Koalitionsabsage an die Linke gar nicht zu machen - man weiß, dass sie, wenn es rechnerisch geht, gemacht wird! Genau so muss man die SPD sehen!

@Nordbraut um 17:01

"Ja, die Unionsparteien haben den Themenbereich Armut bisher sträflich vernachlässigt."
-
„Das dürfte wohl daran liegen, dass Lobbyisten diesem Thema nichts abgewinnen können.“

Nicht nur Lobbyisten können diesem Thema nichts abgewinnen - auch für eine Menge Wähler*innen gibt es wichtigere Themen!

Vom Saulus zum Paulus?

Und Armin Laschet, CDU, meint, daß er mit dieser Art davon überzeugen kann, vom Saulus zum Paulus geworden zu sein? - Experten - und ich meine wirkliche Experten - in Sachen Klima, Klimawandel legen seit drei bis vier Jahrzehnten ihre Ansichten dar, informieren Wirtschaft und Politik, und die CDU mit Armin Laschet als MP in NRW, aber auch Peter Altmaier, CDU-Wirtschaftsminister, begünstigen noch den Braunkohleabbau, sagen nichts zu den Folgen der Explosion in Leverkusen, verhöhnen noch die Opfer der Flutkatastrophe, und verhindern die Evakuierung des afghanischen Ortspersonals mit dem IM Horst Seehofer, CSU. - Armin Laschet wäre ja im Ernstfall der Oberentscheider seiner Partei-Expertengruppenvorschläge. - Na dann, Prost Mahlzeit, Klima. -

@Barbarossa 2, 16:19

Wortbruch gegenüber dem Wähler führt unweigerlich zu einer Austrittswelle und gesellschaftlicher Ächtung. Deshalb hatte ja auch Angela Merkel nach der Wahl von Thomas Kemmerich mit den Stimmen der AFD zum MP in Thüringen ihre Partei daran erinnert, dass im Vorfeld jede Form von Zusammenarbeit mit der AFD abgelehnt worden war. Es wäre ein furchtbarer Vertrauensverlust gewesen, wenn die CDU wortbrüchig geworden wäre.

@Adeo60 "Ich mache es nicht.Drei Worte!"(Bin kein Bundeskanzler)

Armins drei Worte sind zutreffend

Ein weiter aussitzen und hoffen , das es die Industrie (freiwillig) macht kann es nicht geben.

Ohne Gesetzliche Leitplanken mit Fixdatum
werden die aus gutmütigkeit keinen Cent in Forschung
und Entwicklung stecken , sondern diese Gelder unter den Armen der Vorstände verteilen.

Der Bund hat EU Bahnreform ausgesessen
Siehe aktuell Bahnstreik

Der Teamplayer, das unbekannte Wesen in der Spitzenpolitik

Ich habe diese Selbstbeschreibung in den 30 vergangenen Jahren von den Kanzlerschaften kaum gehört. Liegt das daran, dass vor 30 Jahren manche Teams Palastrevolutionen geplant hatten, indem sie sich vom Teammitglied zum Chef aufschwingen wollten. Das könnte ein Grund sein, weshalb die letzten Kanzlerschaften diese Selbstbeschreibung nicht gewählt haben. Dabei sind zusammenarbeitende Teams in der Wirtschaft ein Erfolgsmodell, das auch in der Politik wegen der höheren Güte der Lösungsvorschläge Besseres erreichen könnte. Wie gesagt, wenn durch Palastrevolutionen kein Sand ins Getriebe kommt.Das ist in demokratischen Teams schwieriger einzuhalten als in der Wirtschaft, wo eine klare Hierarchie Palastrevolutionen erschwert. Wie könnte man also dem Wahlvolk den Teamplayer schmackhaft machen? Indem er klarmacht, dass man gern mit fähigen Leuten kollegial zusammenarbeitet, aber auch der Chef ist, der bei Entscheidungsreife entscheidet.

16:26 von frosthorn

>>In Sachsen wurde die Marionette Kemmerich unter tatkräftiger Mithilfe der CDU-Abgeordneten zum Kurzzeit-MP von Höckes Gnaden gewählt.<<

Das ist die Frage aller Fragen. Wie hat es die sächsische CDU bloß geschafft den Thüringer Kurzzeit-MP zu wählen.

@Adeo60

Werter Forist, vorab meinen Respekt dafür, dass Sie sich stets korrekt und sachlich für die Unionspolitik einsetzen. Wie Sie sicherlich wissen, sind wir politisch auf der selben Linie. Oft schon habe ich darüber nachgedacht, Sie argumentativ zu unterstützen, sehe dies jedoch nicht als zielführend, wenn man sich die politische Mehrheit im Forum, welche sicherlich nicht repräsentativ ist, mal anguckt. Es gibt durchaus sachlich kritische Beiträge, was ja legitim ist. Wenn ich jedoch Kommemtare lese, wie Zitat : "Laschet und Söder haben den Charme eines Einkaufswagens", dann hat das alles mit sachlicher Kommunikation nichts mehr zu tun. Für mich habe ich beschlossen, mich zu innenpolitischen Themen bis zur BTWahl nicht mehr zu äussern.

Wenn die Umfragen

weiter so steigen, dann wird es richtig interessant, SPD 25 und CDU 20, das klingt sehr nach Sieg für die CDU.
Wer die falsche Frontfigur nimmt, hat eben Pech.

@MargareteK. 17:36

"Wenn ich zurück denke, wochenlang durchgekaut von CDU/CSU und zugehörigen Medien." (Baerbocks Buch)
_
Ja, auch da bin ich bei Ihnen.
Allerdings vielleicht nicht die ganze CDU CSU. Besonders hervor tut sich immer der Herr Ziemiak bei sowas. Ist mir höchst unsympathisch der Mann. Etwa so wie der Herr Maaßen. Der ist auch CDU. Nur mal so für die Leute, die immer auf den Kühnert zeigen. Ganz rechts außen der Herr von der CDU.

Mitleid - aber nicht mehr

Laschet kann einem schon leid tun, aber er ist selber Schuld.

Aufgrund seiner ständigen, größtenteils lachhaften Fehler sieht jeder Wähler, dass er einfach absolut ungeeignet ist unser Land zu führen.

Wenn er ein Rückgrat hätte, würde er den Weg für geeignetere Kandidaten freimachen um Deutschland nicht zu schaden.

Für unser Land hoffe ich, dass das Volk richtig entscheidet und dieses Unvermögen dementsprechend würdigt.

Leider hat Deutschland durch den riesen Fehler der CDU einen geeigneten Kanzlerkandidaten - den Kanzler der Herzen- verloren.

Dafür ist Merz zu 99 % mitschuldig und sollte unverzüglich den Hut nehmen. Absolutes Unvermögen.

Re : Werner2019

Das ist die pure Panik, deshalb immer diese grassen Änderungen seiner Richtung.
Unglaubwürdiger wie der Mann geht echt nicht mehr.
Aber es sind auch viele in der CDU, die sich nicht im Klaren über die wichtigen Themen sind, sonst hätten sie schon lange für vernünftige Vorschläge und Ideen gesorgt. Nur sind halt zu viele in der CDU immer noch zu sehr mit der großen Wirtschaft mit den immensen Gewinnen verbunden, und haben Angst zu viele Stimmen zu verlieren.
Dabei wären klar Ansagen, klare Aussagen, wie was angegangen wird, der beste Weg.
Leider aber vernebelt die Angst die Augen, und Gehirne der Erleuchteten !

Eben auf Focus online gelesen

Neue Insa Umfrage sieht die Union bei 20%, die SPD bei 25%.
Sicher, das sind Umfragen - aber der Trend zieht sich ja durch. Weder das Programm der Union kann überzeugen, noch der Kandidat.
Allerdings betrachte ich den Absturz der Union als hochverdient. Wie will eine Partei, die konsequent jeden Fortschritt und den Klimaschutz gebremst hat heute glaubwürdig eine 180 Grad Kehre vermitteln.
Und nein - ein Kandidat Söder stünde auch nicht besser da - Merkels Bilanz ist nun einmal ein Desaster.

@État De gauche, 17:29 e @frosthorn

Die Denkweise ist genau der Grund wieso sozialistische Länder dauerhaft bettelarm bleiben.

Der Sozialismus-Reflex ist bei Ihnen so tief im Rückenmark verwurzelt, dass er auch ausglöst wird, wenn es gar nicht um Sozialismus geht. Daran sollten Sie mal arbeiten, hilft auf Dauer, bei Diskussionen nicht an allen anderen vorbei zu reden.

Dass Umverteilung ein Nullsummenspiel ist, ist übrigens auch keine Erfindung von mir, Marx oder irgendeinem anderen finsteren Kommunisten. Das folgt aus den Grundrechenarten, und die gelten (hoffentlich) auch im Kapitalismus. Wenn ich einen Kuchen neu aufteile, werde ich das nicht so hinkriegen, dass nachher alle Stücke größer sind als vorher. Diese Denkweise allerdings erschließt sich aus irgendeinem Grund den Kapitalisten nicht. Oder zumindest behaupten sie immer das Gegenteil.

@17:48 von Wolf1905 @Nordbraut um 17:01

//"Ja, die Unionsparteien haben den Themenbereich Armut bisher sträflich vernachlässigt."
---
Nicht nur Lobbyisten können diesem Thema nichts abgewinnen - auch für eine Menge Wähler*innen gibt es wichtigere Themen!//

Richtig. Wäre es anders, wäre Armut nämlich gar kein Thema mehr.

@Wolf1905, 17:46

Nein, ich finde es ist wichtig, dass die Partei nach einer Wahl Wort halten. Und dazu gehört, dass sie vor der Wahl eine klare Aussage treffen. Für mich als Wähler ist es wichtig zu wissen, dass die CDU nach der Wahl keine Koalition mit der AFD eingeht. Genauso wichtig dürfte es vielen sein, dass es keine Regierungsbeteiligung der LINKEN gibt.

@17:46 von Wolf1905

"So eine Aussage von der SPD und den Grünen ist doch irrelevant! Auch diese beiden Parteien können den ehrlichen Spruch von Adenauer „Was juckt mich mein Geschwätz von gestern“ unterstreichen! Die SPD braucht so eine Koalitionsabsage an die Linke gar nicht zu machen - man weiß, dass sie, wenn es rechnerisch geht, gemacht wird! Genau so muss man die SPD sehen!"

Und das ist auch gut so.
Die Union hat doch nur Angst das die Zuwendungen der Lobbyisten wesentlich weniger werden.
Das ist die Angst der Union und sonst nichts.

@Vaddern, 17:41 Uhr

"Hat Adeo60 schon wieder seine Zufriedenheitsumfrage aus der Tasche gezogen, so wie zu jedem Thread"?

Heute mal nicht... Aber es ist bekannt, dass viele Wähler "aus dem Bauch heraus" entscheiden, und da spielt dann die persönliche Zufriedenheit eine nicht unerhebliche Rolle. Im übrigen stelle ich nicht einfach Dinge in den Raum, sondern versuche meine Ausführungen zu belegen. Wenn hier mitunter behauptet wird, die Bürger seien unzufrieden und alles sei schlecht, muss man die Dinge manchmal ein Stück gerade rücken, finden Sie nicht?

Union

Herr Laschet will , er möchte , er sagte ..... nur er konnte nicht !

@Adeo60

Seien Sie mal ehrlich: es ist doch ganz egal, ob jetzt Scholz sagt, dass er mit der Linken ggf. koaliert oder nicht. Egal, was er dazu sagt: Ihre Stimme bekommt die SPD sowieso nicht (und meine auch nicht). Mir ist egal, was Scholz bzgl. Koalitionsmöglichkeiten sagt; wenn er sagen würde "mit den Linken nicht" würde ich ihm sowieso nicht glauben. Da kann man der Union mehr glauben, wenn sie sagt, dass sie mit der AfD nicht koalieren wird.
Also bevor Sie weiter auf solche nichtssagenden Koalitionaussagen rumreiten, denken Sie daran, was selbst in der Union seit Adenauer gilt "Was juckt mich mein Jeschwätz von jestern" - dieser, ich sage bewusst ehrliche Satz, hat auch weiterhin Gültigkeit - ich beziehe das jetzt auf die Politik, nicht auf alle anderen Facetten des Lebens!

Das Pulver ist verschossen

Wie kann man was verschießen was nicht vorhanden ist ?

@Erich78, 17:36

Sie haben meine Umschreibung "bemüht" völlig richtig interpretiert. Laschets Reaktion auf Baerbocks Hinweis in Sachen Kinderarmut war absolut hilflos und unpassend (auch in Verbindung mit der Körpersprache). Der zweite Schwachpunkt war sein Schlusswort, das ich als ziemlich inhaltsleer empfand. Einem starken Beginn folgte ein schwaches Ende.

Die Team-Karte ist Laschets letztes Blatt

Die Wahl ist noch lange nicht gelaufen und die Frage wer stärkste Partei wird auch nicht klar zu beantworten.

Laschet kann es nach seinem Einbruch in den Umfragewerten als Kandidat nicht mehr alleine drehen. Insofern ist die Idee mit einem Team naheliegend aber auch eines der letzen Asse im Deck, das er noch spielen kann.

@ Adeo60. Nachtrag

Ich sehe es so wie Sie. In den letzten 16Jahren hat sich DE ein hervorragendes Standing international erarbeitet. Annährend Volllbeschäftigung, starke Finanzkraft der Bevölkerung (nach wir vor Reiseweltmeister), geringe Verschuldung (das Thema Corona welches alle Wirtschaftsnationen belastet hat muss hier ausgeklammert werden), vergleichsweise gutes Krisenmanagment in Coronazeiten.. Und und und. Offensichtlich ist dies für viele Bundesbürger zur Selbstverständlichkeit geworden. Aber, auch Sie kennem den Ausspruch "wenns dem Esel zu gut geht"..

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: