Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Ärzte befürworten Abkehr von Inzidenz

24. August 2021 - 12:09 Uhr

Bisher galt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 als Grenze für neue Corona-Einschränkungen. Künftig sollen aber andere Richtwerte entscheidend sein. Aus Sicht von Intensiv- und Hausärzten der richtige Weg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sehr vernünftig!

Besser spät als nie! Mir scheint, Herr Spahn hat eingesehen, dass sich diejenigen, die sich bis heute noch nicht in Panik haben versetzen lassen durch die Dramatisierung der Inzidenz, auch in Zukunft dadurch nicht zu erreichen sind. Vielleicht folgt auf diese Einsicht und die damit verbundene sinnvolle Entscheidung von der 50 abzulassen, sogar noch eine Transparenzoffensive, bei der wir die Hospitslisierung diskutieren können und dabei relevante Informationen wie Anteil geimpfter Einweisungen und sogar Altersverteilung dieser Gruppe erhalten. Dann könnten sich vielleicht sogar einige doch noch zur Impfung bewegen lassen. Ich drücke uns allen die Daumen!

Die..

Inzidenz soll nicht der eine Parameter zur Pandemie sein. Es soll auch der R Wert zu Rate gezogen werden. Heute gilt die 3G Regel meiner Meinung soll 2G gelten das erhöht den Druck auf die nicht geimpften. Auch die Auffrischung der Impfungen soll sehr schnell anlaufen Irgend wann soll das fiese Virus abhauen.

Erst jetzt

Das bedeutet also, dass bis jetzt alles falsch gemacht wurde. Die Regierung hat sich bis jetzt auf Empfehlung von RKI auf einen Richtwert gerichtet, der keine Aussagekraft hat.

@ Heute gilt die 3G Regel 12:22 von MSCHM1972

Und sie ist natürlich auch nur ein Kompromiss.

Politik muss Massnahmen ja auch 'verkaufen'.
Und alle demokratischen Staaten haben hier ähnliche Probleme:

Aus einer neuen Studie aus Kanada
Stand August 5,
Einfach und doppelt geimpft:
CAN 72% and 61%
GB 69% and 58%
D 62% and 58%
I 65% and 54%
F 65% and 49%
USA 58% and 50%
JAP 46% and 33%

Auch dort divergierende Regeln in den Provinzen als Problem erkannt.
Astra wurde auch gespendet, da nicht mehr 'angenommen'
Die Kinder auch dort das Problem.

Es gibt immer noch zu tun, packen wir's an.
Und das Virus wird nicht gehen, es ändert nur die 'Kleidung'.

Inzidenz

Ich bin auch der Meinung das die Inzidenz in dieser Phase der Pandemie keine große Rolle mehr spielen sollte. Auch wenn hier einige der Meinung sind, das impfen hilft nicht, bin ich da anderer Meinung.

2G kann durchaus ein richtiger Schritt sein, auch wenn jetzt einige wieder mit indirekter Impfpflicht kommen. Alle wollen raus aus der Pandemie, da muss man halt was für tun und selber aktiv werden. Warum man sich impfen lässt, ist doch eigentlich egal, die Hauptsache man macht es. Ich bin eher ein Impfmuffel, habe mich dennoch impfen lassen.

Der Sprung von 35er zu 100er

Inzidenz auf 100.000 Eunwohne in 7 Tagen ist, wie die Olsenbande sagen würde, mächtig gewaltig (, Egon).

Ob das gut ist, also ich weiß nicht.

Wir haben jetzt rasant steigende Zshlen, und man kann nur hoffen, dass die Bundesländer rechtzeitig und adäquat reagieren.

Irgendwann kommt das Gejammer,
dass das doch keiner ahnen konnte...

Pluspunkte bekommt Herr Spahn dafür jedenfalls von mir nicht.

Ob damit wirklich alle Mediziner, die tagtäglich mit den Kranken zu tun haben, wirklich einverstanden sind?
Ich habe da meine Zweifel.

Der letzte Satz...

"42 Todesfälle, die mutmaßlich mit einer Corona-Infektion in Zusammenhang stehen."
Was ist denn das für eine Formulierung? Wird man da jetzt auch "vorsichtiger" hinsichtlich konkreter Aussagen?

Erstaunlich. Irgendwie

Erstaunlich. Irgendwie ginken die Entscheidungen Dem mainstream hinterher.
Erst gabs keine Masken. Also waren Masken nicht gut. Als es Masken gab, wurde der Nutzen betont. Dann kamen r und Inzidenz. Wurde von Beginn an als untauglich kritisiert. Und plötzlich, als keiner mehr mitmachen will, wird das gekippt.
Wichtig ist nur, wie viel sind im Krankenhaus.
Dann kann man noch die Toten zählen. Das sind sichere Werte, ohne Dunkelziffer.
Was kümmert es denn, wenn die Inzidenz bei 200 ist und kaum einer Symptome hat? Dann ist man halt ne Woche krank. So What?

rer Truman Welt

Zunächst, wen interessiert noch was Lauterbach sagt?
Dieser Mann hatte seine Nische als "Corona-Buhmann" gefunden, die ist ihm jetzt am Ende der Pandemie abhanden gekommen.

Das diese Pandemie mit einer 100% Impfquote nicht endgültig zu beenden ist, dokumentiert die Lufthansa mit ihrem herausragenden Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr mit seiner Entscheidung, dass zukünftig jeder Flugpassagier sich vor dem Flug testen zu lassen hat und das völlig unabhängig von seinem Impfstatus. Die Erkenntnis, daß Tests und Medikamente die Lösung sind und bleiben, ist dort eingezogen.
Unsere politischen Führer und "Beschwörungstheoretiker" werden zunehmend mit den Fakten der Realität konfrontiert und können diese nicht weiter "umbeschwören."
Einen Lockdown für Ungeimpfte versteckt anzudeuten, wenn in den Intensivstationen in großer Mehrheit Geimpfte liegen, überzeugt selbst einen Menschen mit einem IQ von 70% nicht mehr.
Die Beschwörung findet nun bald ihr Ende!
CARSTEN FOR PRESIDENT! Yeah!

12:20 von Nordbraut Mich

12:20 von Nordbraut

Mich würde mal interessieren, was es mir bringen soll, über die Hospitalisierungen zu diskutieren.
** Auch Weigeldt sprach von einer derzeit "moderaten" Belastung des Gesundheitswesens - und diese Belastung werde vor allem durch ungeimpfte Personen verursacht, die sich anstecken und erkranken.**
Mehr muss doch eigentlich niemand wissen. Was soll ich mit der Info über Alter, Impfstatus und was weiß ich noch, anfangen ?
Es gibt aber durchaus einige Seiten, auf denen man nachlesen kann, u.a. hier :
"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen"
"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"
Auch statista.com oder corona-in- zahlen.de gehören dazu.

Neue Studie aus Israel.

Interessante Studie aus Israel
Groß angelegte Studie zum Verfall des Antikörpertiters nach BNT162b2-mRNA-Impfstoff oder SARS-CoV-2-Infektion. Ergebnis der Studie an 7000 Personen:

Genesene viel besser geschützt als Geimpfte.

Haben ja auch in Deutschland schon Experten so voraus gesagt.

12:31 von Orfee Nach meiner

12:31 von Orfee

Nach meiner Meinung wurde da nichts falsch gemacht !
Ich habe von Anfang an einige Seiten gesucht und mich umfassender informiert - das ist durchaus jedem anderen auch möglich. Auch außerhalb von bestimmten anderen Seiten.

Solange

es in Deutschland noch freie Betten in den Inzensivstationen gibt, sollte man sich nicht an der Inzidenz orientieren?
Das wäre falsch.
Die Verteter der Hospitalisierungsthese vernachlässigen nämlich das exponentielle Wachstum der Infektionszahlen.
Und die Hospitalisierung hinkt zeitlich dem Infektionsverlauf hinterher.
Hauptargument gegen die Hospitalisierung als Kennziffer ist für mich: man kann sich doch nicht an der psychischen und physischen Belastung der Krankenhausmitarbeiter orientieren.
Die sind eh am Limit.

"Es soll auch der R Wert zu

"Es soll auch der R Wert zu Rate gezogen werden."

Wenn es nach dem R-Wert ginge, dann hätten die Lockdown-Maßnahmen 2-3 nicht sein dürfen. Der R-Wert war nur in Mai 2020 erhöht sonst überhaupt nicht. Aktuell liegt er bei 1,19.

Die Todesfälle sind von 01/21 bis jetzt deutlich rückläufig. Demnach kann es auch kein Lockdown geben. Die Krankenhäuser waren nie überlastet. Nach OECD hat Deutschland die beste Versorgung der Welt insbesondere bei Intensivbetten.

Die Corona-Pandemie also

Die Corona-Pandemie also nun auch einfach umfunktioniert zum lukrativen Auslaster für Arztpraxen und Intensivstationen. Doch als sachkundiger Patient weiß man anders als Jens Spahn längst, daß deren Coronapatienten-Auslastung völlig unerheblich ist, weil da eh nur mit falschen Therapien Long Covid-Patienten, CFS-Pflegefälle und Coronatote fabriziert werden. Und damit der Corona-Rubel läuft, werden Kliniken und Intensivstationen immer irgendwie ihre Corona-Betten voll bekommen und so ganz Deutschland im Dauer-Lockdown halten.

Wen

kümmert es falls man neue Werte ermittelt, wenn aus diesen Werten kein Automatismus entsteht....
Blind auf Sicht fahren kann man auch indem man verwendetete FFP2 Masken in Friseursalons als Richtwert nimmt.

Sagt lieber einmal was ist denn das Ziel:
- flatten the curve, das Gesundheitssystem soll nicht überlastet werden
- hohe Impfquote als Selbstzweck damit wir zeigen können das wir fast so gut wie die Israelis sind
- Minimale Todesrate
- bis zur Wahl durchhalten und dann alles dicht

Hospitalisierte Geimpfte

Da ja immer und immer wieder die Aussage auftaucht, dass Geimpfte ebenso gefährdet sind, wie Ungeimpfte, bitte ich diejenigen, die dadurch irritiert sind, sich den Bericht im Spiegel vom 21.08.21 mit dem Titel
"die irreführende Statistik geimpften Krankenhaus-Patienten in Israel " anzuschauen. Dieses "Mysterium wird dort nämlich sehr gut und verständlich erklärt. Das wird vllt diejenigen überzeugen können, die verunsichert sind, aufgrund der kürzlich erschienenen Berichte, dass Geimpfte genauso "gefährlich", wenn nicht gar gefährlicher sind, als Ungeimpfte.
Die Verschwurbelten wird man damit natürlich nicht erreichen. Die können dann aber wenigstens ab Oktober ihre Sparschweine schlachten, wenn sie für alles mögliche Tests brauchen und vllt nicht aus dem "vollen schöpfen können".

600 ist das neue 200

Hatte Eric Gujer von der NZZ schon vor Wochen geschrieben.

Wenn man sich die meisten Länder um uns herum anschaut:

England, Holland, Dänemark, Schottland, Schweiz, Schweden, Norwegen, Slowenien, Kroatien etc.

Sind die alle lebensmüde?

Oder haben die auch erkannt, dass hohe Inzidenzen normal sind, da das Virus in Wellen auftritt.?!

Also es geht hoch und ohne (!!) Maßnahmen von ganz allein wieder runter.

Bestätigen übrigens auch die Mediziner der Initiative-qualitaetsmedizin

Und Experten wie Prof. Streeck schon seit Beginn der Pandemie.

12:32 von

12:32 von Schweriner1965

Natürlich hilft das Impfen - keine Frage. Das kann/konnte jeder an den Zahlen ( auch der Inzidenz ) sehen.
Und 2 G wäre auch für mich ok.
Aber - und das sollte jeder bedenken: die Inzidenz ist die erste Warnung wenn es wieder schlimmer wird - und die wird fehlen.
Es macht nicht jeder so wie ich, und schaut jeden morgen nach den Zahlen. Die soviel beschworene " Eigenverantwortung " ist hier nicht hilfreich - es gibt zu viele Egoisten.

@Leipzigerin59

"Wir haben jetzt rasant steigende Zshlen, und man kann nur hoffen, dass die Bundesländer rechtzeitig und adäquat reagieren.

Irgendwann kommt das Gejammer,
dass das doch keiner ahnen konnte...

Pluspunkte bekommt Herr Spahn dafür jedenfalls von mir nicht.

Ob damit wirklich alle Mediziner, die tagtäglich mit den Kranken zu tun haben, wirklich einverstanden sind?
Ich habe da meine Zweifel."
---
Ich denke schon, dass es einen Unterschied macht, ob 50 von 100000 Menschen infiziert wurden und über 60 sind oder ob die gleiche Menge Infizierter unter 30 sind. Alle Mediziner werden nie mit irgendwas einverstanden sein, das ist klar. Aber ich finde es schon beruhigend, dass Herr Marx diese Entscheidung ebenso begrüßt.

@Genesene viel besser geschützt als Geimpfte. 12:42 covid-strat

Und? Was ist daran Besonderes?
Ausser dass Sie mit diesem Gemeinplatz wieder mal 'verunsichern' wollen.

Geschenkt.

das ist zwar richtig - aber was wenn Biontech

schwere Verläufe auslösen kann?
https://www.wochenblick.at/geschaedigtes-immunsystem-bei-milliarden-von-...
Mir war unklar wieso GB weniger schwere Fälle als Israel hat bezogen auf die gleiche Zeitachse nach Impfung der Risikopatienten und wieso in Israel mehr long covid nach der Impfung auftritt.
Klar ist allerdings auch, das diese Antikörperbindung auch bei ungeimpften Covidpatienten auftritt.
Wieviel % der Fälle betrifft das in % der Geimpften. Wenn 2,6 % der Geimpften von März bis Juli erkrankten ist das recht viel, denn insgesamt erkrankten nur wenige % der Bevölkerung in diesem Zeitraum. Wenn das stimmt darf die inzidenz nicht sehr hoch angesetzt werden. Liebe TS Aufklärung tut not.

Damit stehe ich

auf der anderen Seite, die Inzidenz war ein gutes Vorwarnsystem.
Und wenn ich mir die Karte ansehe, haben wir ja ein großes Versuchslabor im NRW, wir werden sehen wie lange das gut geht, ohne Eingriffe.
Ich bin doppelt geimpft, und sitze auf dem Dorf ohne Menschenmassen, Maske hab ich immer mit, also schaue ich mir das ganz entspannt an.
Ich halte es für falsch.

Die Abkehr vom PCR-Test.

Die amerikanische CDC hat angekündigt, die bisherige Notzulassung der PCR-Tests zum Jahreswechsel zurückzuziehen. Künftige "Multiplex-Methoden" sollen laut der Behörde in der Lage sein, auch das Influenzavirus zu erkennen und zu unterscheiden (www.cdc.gov/csels/dls/locs/2021/07-21-2021-lab-alert-Changes_CDC_RT-PCR_SARS-CoV-2_Testing_1.html). Dem sollten wir folgen.

Weiter sollte man nur symptomatische Patienten untersuchen, wie viele andere Länder es praktizieren, und wie wir es nebenbei auch schonmal hatten. Massentests völlig gesunder Menschen - egal ob "geimpft" oder nicht - sind aus medizinischer Sicht unsinnig.

Der Erfolg dieser Maßnahmen wäre wahrscheinlich eine Grippewelle mit vollen Krankenhäusern und den Intensivstationen am Limit. Wie in fast jedem Winter.

Sehr vernünftig. Besser spät

Sehr vernünftig. Besser spät als nie. Bei vielen Geimpften müssen die Kriterien natürlich angepasst werden.

Keinw Rücksicht mehr auf Egoisten

12:31 von Orfee
„“Erst jetzt
„“Das bedeutet also, dass bis jetzt alles falsch gemacht wurde. Die Regierung hat sich bis jetzt auf Empfehlung von RKI auf einen Richtwert gerichtet, der keine Aussagekraft hat.““

Falsch gemacht haben es bisher nur die, die sich NICHT impfen lassen wollen.
Nur wegen denen müssen wir noch die ganzen Einschränkungen sin Kauf nehmen.
2G und gut ist es.
Wer sich absichtlich nicht impfen lassen möchte und lieber das Risiko eingeht schwer krank zu werden oder sogar zu sterben, nur zu.
Aber die Allgemeinheit, die alle Vorsorge getroffen hat, sollte wieder LEBEN dürfen.

@ich1961

"Nach meiner Meinung wurde da nichts falsch gemacht !"
Doch es wurde alles falsch gemacht. Jetzt gibt die Regierung zu, dass man nach Inzidenz das Infektionsgeschehen nicht richtig einschätzen kann.

Die bessere Indikatoren sollen der R-Wert und die Belastung der Intensivbetten sein. Wenn man nach diesen korrigierten Indikatoren schaut, war der R-Wert bei Lockdown 2 und 3 nicht erhöht und die Belastung der Intensivbetten gab es auch nicht.

Das bedeutet Lockdown 2 und 3 waren unnötig. Es hätte sie gar nicht geben dürfen. Unnötige finanzielle Verluste und Belastung der Wirtschaft.

@ich1961

"** Auch Weigeldt sprach von einer derzeit "moderaten" Belastung des Gesundheitswesens - und diese Belastung werde vor allem durch ungeimpfte Personen verursacht, die sich anstecken und erkranken.**
Mehr muss doch eigentlich niemand wissen. Was soll ich mit der Info über Alter, Impfstatus und was weiß ich noch, anfangen ?"
---
Naja, wenn ich z.B. 19 Jahre jung wäre und überlege, ob ich mich tatsächlich impfen lassen sollte, dann würde mich schon interessieren, ob die "moderate Belastung des Gesundheitswesens" durch eher 60-jährige oder vielleicht doch schon durch 20-30-jährige zu verzeichnen ist. Ich kann die jungen Menschen sehr gut verstehen, die sich nicht impfen lassen möchten, wenn das Virus fast ausschließlich Älteren gefährlich wird. Sie nicht?

@Nordbraut 12:20

Absolut richtig Ihr Kommentar. Am besten gefällt mir der Anstoß zu einer Transparenzoffensive. Wird wohl aber wieder an irgendwelchen Datenschutzrichtlinien schrammen und deshalb nicht richtig angepackt.

Es kehrt wieder Vernunft ein

Unsere Politiker bereiten uns vor. Erst legen Sie die Krümmel um zu sagen es wird langsam wieder normal, nur damit sie im Herbst die 4. oder 5. Welle strategisch nutzen können fur noch mehr Ungleichheit und Hass auf Ungeimpfte.

Sollte es so kommen bin ich raus und hole mir ein gefälschtes Zertifikat und trage auch keine Maske mehr.

Die geimpften sind geschützt, alle anderen hatten ausreichend Zeit und ich ergebe mich nicht weiter dieser Willkür, auch wenn Sie mich nicht betrifft aber diese ständige und unbegründete Angstmache meinen liebsten in der Familie psychisch belastet.

Ich habe mehrere Monate unfreiwillig im Krankenhaus verbracht (Krebs) und das einzige dramatische war die psychologische Belastung der Patienten die Ihre Familie nur begrenzt oder gar nicht sehen durfte.
Konnte man zum Glück auf Rechtsweg auch umgehen wenn man weiß wie.

Haben Sie Spaß und einen schönen Tag.

12:39 von Meinung zu

12:39 von Meinung zu unse...

Zuerst mal : Herr Prof. Dr. Lauterbach ist 1000x mehr Experte, wie Sie je sein werden.

// Unsere politischen Führer und "Beschwörungstheoretiker" werden zunehmend mit den Fakten der Realität konfrontiert und können diese nicht weiter "umbeschwören."//

Das " umbeschwören " brauchen die Politiker gar nicht.
Und kaum jemand ist realitätsferner wie Sie.

12:42 von covid-strategie

"Neue Studie aus Israel.
Interessante Studie aus Israel
Groß angelegte Studie zum Verfall des Antikörpertiters nach BNT162b2-mRNA-Impfstoff oder SARS-CoV-2-Infektion. Ergebnis der Studie an 7000 Personen:

Genesene viel besser geschützt als Geimpfte.

Haben ja auch in Deutschland schon Experten so voraus gesagt."

,.,.,

Wo sind die Belege für Ihre Behauptungen?

Verantwortungslos

Da können noch so viele Heureka jubeln, die Entscheidung von Herrn Spahn ist nach meiner Meinung aus wahltaktischen Gründen getroffen wurden und für die Gesundheit der ihm als Minister überantwortete Bevölkerung verantwortungslos.
Seine Aufgabe ist es, die Ausbreitung des Virus zu verhindern,
die Aufgabe der Mediziner,die schwer Erkrankten stationär zu behandeln.
Die Belegung der Intensivbetten in den Krankenhäusern als Indiz für eventuelle Maßnahmen zur Infektions-Bekämpfung heranzuziehen ist, wenn es nicht so traurig wäre, lächerlich laienhaft.

Hups..

...da muss man dem Virus aber noch gut zurden, dass es sich vom Acker macht..... Grippe kam auch und blieb

12:48 von weingasi1 Danke,

12:48 von weingasi1

Danke, ich habe den Bericht bereits mehrfach gepostet ( aber im Merkur ).

"https://www.merkur.de/welt/israel-coronavirus-zahlen-paradox-vorsicht-geimpfte-krankenhaus-wirksamkeit-patienten-90934581.html"

@OlliH

"Falsch gemacht haben es bisher nur die, die sich NICHT impfen lassen wollen.
Nur wegen denen müssen wir noch die ganzen Einschränkungen sin Kauf nehmen.
2G und gut ist es."

Der R-Wert ändert sich doch nicht und die Krankenhausbelastung auch nicht. Das sind die neuen Indikatoren. Was für einen Einfluss sollen denn die Nicht Geimpften haben?

Die nächste Frage wäre warum gibt es in Israel die 4. Welle, wenn sich dort die Meisten geimpft haben? Nach ihrer Theorie dürften sie nun keine 4. Welle mehr haben, wenn die Impfung die Pandemie verhindern kann.

@ ich1961

"Was soll ich mit der Info über Alter, Impfstatus und was weiß ich noch, anfangen ?" Am 24. August 2021 um 12:39 von ich1961

*

Nur weil Sie nichts damit anfangen können, dann muss man das den anderen nicht vorenthalten.

Ich kann daraus ablesen, ob ich zu den relevanten Risikogruppen gehöre und dadurch entschiede ich mich für oder gegen die Impfung.
Ist eigentlich ganz einfach.

Momentan finde ich es einfach nur asozial hier Leute, die es nicht nötig haben zu impfen, während WHO bemängelt dass die armen Länder zu wenig Impfstoff für Risikogruppen haben. Da stocken alle Impfkampagnen, wodurch u.a. nicht gegen Kinderkrankheiten geimpft wird. Schon vor Corona starben weltweit tätiglich 400 Kinder an Masern (Geschädigte nicht mitgezählt).

@ Orfee @ ich1961

" Jetzt gibt die Regierung zu, dass man nach Inzidenz das Infektionsgeschehen nicht richtig einschätzen kann. "

Verstehen Sie die Anpassung der Kriterien absichtlich falsch oder haben Sie tatsächlich noch nicht mitbekommen, dass die Abkehr vom Inzidenzwert kein Eingeständnis oder Zeichen für eine zuvor fehlerhafte Orientierung an eben diesem ist?

Die Lage hat sich aufgrund der Impfquote (zum Glück) drastisch verändert und darauf wird reagiert.

Ist das so schwer zu verstehen?

12:31, Orfee

>>Erst jetzt
Das bedeutet also, dass bis jetzt alles falsch gemacht wurde. Die Regierung hat sich bis jetzt auf Empfehlung von RKI auf einen Richtwert gerichtet, der keine Aussagekraft hat.<<

Ich werde mal versuchen, Ihnen das möglichst einfach und leicht verständlich zu erklären:

Der Zweck hinter den Lockdowns war es, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Die Bilder aus Bergamo haben Sie vielleicht noch im Kopf.

Der Inzidenzwert, also die Zahl der Infizierten, war wichtig, als noch nicht viele Menschen geimpft waren. Denn er war sozusagen ein Frühindikator für zukünftige Krankenhauseinweisungen.

Mittlerweile sind aber ungefähr sechzig Prozent der Menschen vollständig geimpft. Wer vollständig geimpft ist, erkrankt sehr selten so schwer, daß er ins Krankenhaus eingewiesen werden muss.

Also hat der Inzidenzwert, der früher richtig war, mittlerweile ausgedient. Dank der Impfungen.

@ Meinung zu unserer … 12:39

Der liebe Carsten Spohr hat die Tests m.E. nicht angewiesen, diese sind im internationalen Flugverkehr seit langer Zeit vorgeschrieben - und zwar weltweit. National kann ich übrigens mit LH nach Hamburg ohne Test fliegen, egal welches „G“ ich habe. Besser wäre von Hr.Spohr, die Steuergelder die sein Unternehmen kassiert hat, nicht als Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Bitte den Herrn nicht gleich zum Präsidenten machen wollen.

Die Pandemie wäre längst zu Ende, aber:

Es haben sich mehr Menschen in Corona-Hotspots wie Arztpraxen, Kliniken, Test- und Impfzentren mit Covid-19 infiziert als jemals beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Spaziergang im Park.

@Zett

"Seine [Spahns] Aufgabe ist es, die Ausbreitung des Virus zu verhindern,"
---
Nein. Seine Aufgabe ist es, Maßnahmen zu treffen, um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern.
Wenn jetzt so viele Menschen geimpft sind, hat das Virus deutlich an Gefahrenpotenzial eingebüßt. Es muss ja auch nicht verhindert werden, dass sich andere Viren in unserem Land ausbreiten. Das Corona-Virus hat uns im vergangenen Jahr vollkommen unvorbereitet getroffen, und da waren alle Maßnahmen absolut richtig und notwendig. Die Lage ist heute zum Glück eine andere.

@Ich kann die jungen Menschen 12:57 von Nordbraut

"sehr gut verstehen, die sich nicht impfen lassen möchten,
wenn das Virus fast ausschließlich Älteren gefährlich wird. Sie nicht?"

Nein, ich nicht, da ihr Nebensatz nicht stimmt.

Denn die Jüngeren haben lediglich ein bis zwei Kugeln weniger in der Lostrommel,
die bestimmt, dass es sie schwer trifft.

Gezogen wird aber jeden Tag, nicht 2x die Woche wie beim Lotto.

Es geht nicht nur um die Verhinderung von Toten

Wenn man hört, wie krass die Probleme eines Menschen sind, der an "Long-Covid" leidet, wenn man dazu noch hört, dass bei Menschen mit Long-Covid öfters Organschäden durch die Corona-Infektion vorliegen, dann ahnt man, dass dies ein bei den Betroffenen lebenslanges Problem sein wird.

Nur auf die Todeszahlen zu schielen ist vordergründig.

Dass Intensivmediziner es nicht interessiert, ob jemand ein "Long-Covid" hat, versteht sich von selbst.
Dass Hausärzte -noch- nicht viel über Long-Covid wissen können, erklärt sich aus der kurzen Zeit, in der es diese Infektion gibt und daraus, dass sicher noch viele Menschen nach ihrer Infektion nicht auf evtl. Organschädigungen (Blutgase? Schlafapnoe? etc.) untersucht sein können.
D. h. das Ausmaß einer evtl. Schädigung durch eine abgelaufene C-Infektion ist sicher noch nicht bekannt.
Von daher werte ich die Stellungnahmen von einem Intensivmediziner u. einem Hausärztevertreter als Einzelmeinungen.

Ich stimme Lauterbachs Meinung im Bericht aber zu.

12:51 von Nordbraut Sie

12:51 von Nordbraut

Sie vergessen, das die, die jetzt auf " der ITS landen " jüngere sind ( weil " die Alten " ja geimpft sind ). Und diese Jüngeren haben auch schwere Verläufe.
Im Artikel steht aber auch dieses :

**Marx betonte, die Sieben-Tage-Inzidenz werde auch künftig bei der Bewertung des Infektionsgeschehens beachtet werden. **

Ich verkneife mir mehr.

@weingasi

Interessant dazu aber auch der Artikel im Ärzteblatt: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126615/Neue-Zahlen-des-RKI-zu-Imp...

"Der Anteil der wahrscheinlichen Impfdurchbrüche in der Altersgruppe 18 bis 59 Jahre lag somit bei 1,3 Prozent und bei den Menschen im Alter ab 60 Jahren bei 2,2 Prozent. Betrachtet man allerdings die Quo­te der vergangenen vier Wochen (Kalenderwoche 29 bis 32) waren es deutlich mehr: 14,8 beziehungs­wei­se 35,7 Prozent.

Insgesamt 335 COVID-19-Fälle, die vollständig geimpft waren, verstarben. Davon waren 84 Prozent 80 Jahre und älter. Das RKI ordnet diese Fälle daher als „generell erhöhtes Sterberisiko“ ein, das unabhängig von der Impfung sei."

So wie Noroviren,

So wie Noroviren, Grippeviren und mutiresistente Keime werden sich auch Coronaviren weiterhin die nächsten Jahrzehnte in Arztpraxen und Kliniken tummeln, und keine Impfung richtet etwas dagegen aus.

Kollateralschäden

"Ich habe mehrere Monate unfreiwillig im Krankenhaus verbracht (Krebs) und das einzige dramatische war die psychologische Belastung der Patienten die Ihre Familie nur begrenzt oder gar nicht sehen durfte."

Das sind nur einige der Kollateralschäden durch die unnötigen Lockdowns. Man konnte keinen richtigen Abschied von den Omas und Opas nehmen bevor sie starben. Man musste Masken tragen und durfte die Hand nicht anfassen.

Wegen den Lockdowns und der Angst konnten die Patienten nicht zu Nach- und Vorsorgen kommen. Krebs z.B. konnte nicht rechtzeitig erkannt werden. Wegen fehlender Nachsorge war die Beobachtung nach der Therapie unzureichend.

Das neben der finanziellen Verlust und der wirtschaftlichen Einbüßen. War alles umsonst.

Zustimmung zu Zett / 13:00

Da stimme ich voll zu - aber es ist halt Wahlkampf und der muss bestimmte Vernebelungsprozesse im Gehirn auslösen..... Was ist mit den nicht schwer Erkrankten, die nachweislich oft lange und doch schwer am post-covid-syndrom leiden ? Herr Spahn bitte eine Antwort....fallen durchs Raster. Oder die Geimpften, die keinen entsprechend hohen oder gar keinen Schutz/Tider ausbilden ? Oder deren Schutz schon wieder abgebaut ist..... usw.
Aber im Wahlkampf fällt bei allen alles hinten runter, um Wählerstimmen zu erringen.
Würde sich jeder an Hygienemaßnahmen halten, etc..... dann wäre das Ding in einigen Jahren in trockenen Tüchern - wie z.B. HIV/AIDS.

12:57, Nordbraut

>>Ich kann die jungen Menschen sehr gut verstehen, die sich nicht impfen lassen möchten, wenn das Virus fast ausschließlich Älteren gefährlich wird. Sie nicht?<<

Sie haben noch nichts davon gehört, daß das so genannte Long Covid-Syndrom vorzugsweise bei jungen Menschen auftritt?

Maßnahmen an neue Verhältnisse anpassen

Das ist grundsätzlich richtig, neue Parameter zu wählen, neue Maßnahmen anzusetzen und die Debatte um Grundrechte und Freiheiten dahin zu lenken, wohin sie gehört: Schutz, Hygiene, Vorsorge und vorsichtige Maßnahmen und Beschränkungen. Da hier manche überzogene Erwartungshaltung bereits gedämpft werden muss, damit Partymeile ohne Abstand, Extrawürste für die renitenten Verweigerer von Mundschutz und die stets Rechte fordernden Besserwisser und Ignoranten in der Vergangenheit Junge kriegten, halte ich eine gemeinsame Aktion für erforderlich: Mediziner, Politiker, Leute auf der Straße. Wer nicht mitmachen will, muss eben wie der unreife Pennäler gesteuert und pädagogisch begleitet werden. Es gilt, alle zu schützen und den Umgang mit den neuen viralen Bedrohungen zu erlernen. Das nächste Virus ist vielleicht ein tödliches Kaliber, dann haben wir wenigstens aus dieser Covid-Geschichte gelernt- wenn man denn lernfähig ist und nicht jault und meckert. Das ist eine Win-Win-Situation.

12:53 von rr2015 Hören Sie

12:53 von rr2015

Hören Sie endlich auf, solchen Blödsinn zu posten.

** Wichtig zu wissen: Bei der RNA-Impfung geschieht dasselbe wie bei anderen Impfungen. Das Immunsystem wird durch ein Antigen dazu angeregt, Antikörper zu produzieren. Der Unterschied: Bei einer normalen Impfung wird das Antigen dem Körper zugeführt - die RNA-Impfung sorgt dafür, dass der Körper das Antigen selbst produziert.**
"https://web.de/magazine/gesundheit/covid-19-impfung-mythen-haeufige-bedenken-experte-35417980"

Außerdem empfehle ich Ihnen noch dieses:
"https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog/corona-so-funktioniert-der-schwindel/"

@fathaland slim

"Der Inzidenzwert, also die Zahl der Infizierten, war wichtig, als noch nicht viele Menschen geimpft waren. Denn er war sozusagen ein Frühindikator für zukünftige Krankenhauseinweisungen."

Das ist absolut falsch. Es gibt keine Korrelation zwischen den Inzidenzwerten und der Krankenhauseinweisungen. Völlig unterschiedliche Parameter.

Es hat nie eine Überlastung des Gesundheitssystems in Deutschland gegeben. Die Bilder aus Bergamo hat es in Deutschland nie gegeben.

@artist22

Vielen Dank für Ihren Kommentar! (So ähnlich sagt es Frau Baerbock immer, wenn sie etwas gefragt wird, das gefällt mir irgendwie ;))

""sehr gut verstehen, die sich nicht impfen lassen möchten,
wenn das Virus fast ausschließlich Älteren gefährlich wird. Sie nicht?"

Nein, ich nicht, da ihr Nebensatz nicht stimmt.

Denn die Jüngeren haben lediglich ein bis zwei Kugeln weniger in der Lostrommel,
die bestimmt, dass es sie schwer trifft.

Gezogen wird aber jeden Tag, nicht 2x die Woche wie beim Lotto."
---
Na eben. Deshalb verpsreche ich mir von einer Transparenzoffensive positive Anreize fürs Impfen. Das halte ich jedenfalls für vielversprechender, als ständig zu versuchen, Panik zu verbreiten mit einem Inzidenzwert, den keiner mehr ernst nehmen kann.
Mein Nebensatz ist ja ein Konditionalsatz. Also wenn die Bedingung nicht erfüllt ist, dann nicht.

13:05 von fathaland slim

"Ich werde mal versuchen, Ihnen das möglichst einfach und leicht verständlich zu erklären:"

-.-.-.

Danke, fathaland slim.

Es gibt mit Sicherheit hier ein paar User, die ganz bewusst falsch informieren, aus wahrscheinlich schwarzen Gründen heraus.

Aber dann gibt es jede Menge User, die die Dinge nicht so leicht einordnen können, möglicherweise deswegen sogar aggressiv werden.

Mich packt da auch manchmal die kalte Wut - aber es ist besser, man akzeptiert, dass die laufend neu angepassten Regeln seitens der Regierung nicht immer und nicht für alle nachvollziehbar sind.

Darum ist Ihr Weg - erklären erklären erklären - der für uns alle bessere.

13:07, Björn H.

>>Die Pandemie wäre längst zu Ende, aber:
Es haben sich mehr Menschen in Corona-Hotspots wie Arztpraxen, Kliniken, Test- und Impfzentren mit Covid-19 infiziert als jemals beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Spaziergang im Park.<<

Sie verbreiten hier dreiste Lügen. Und das nicht zum ersten Mal.

Der Löwenanteil der Infektionen findet weder beim Einkaufen und Spazierengehen, noch in Arztpraxen etc. statt. Das wissen Sie natürlich, aber Sie möchten wohl gern trollen.

rer Truman Welt

Interessant wie Kritik an Aussagen von Regierungsstellen und regierungsabhängiger Stellen gleich überzogen und damit verfälscht oder bewußt gleich in die "Verschwörungsecke" geschoben werden.
Kann mir von diesen "schlauen" Menschen denn jemand erklären, weshalb Herrn Spahn die Daten über den Impfstatus aller Krankenhaus- bzw. auch Intensivstationsaufnahmen für Deutschland vorliegen, diese aber nicht veröffentlicht?
Schon einmal darüber nachgedacht?

Bevor nun gleich aus der "Beschwörer-Ecke" versucht wird, diesen Tatbestand wieder abstrus weg zu "argufungieren", vielleicht doch mal das eigene "System2" (Daniel Kahneman, "Schnelles Denken, langsames Denken ") einschalten und Fakten überprüfen, bevor 'Syststem1" das gewünschte Narrativ nur laufend mit selektiv gewünschten Fakten bestätigen zu lassen. Ist schwierig und anstrengend, ich weiß, aber sehr hilfreich weil erhellend!
Carsten kann's!

@ 13:07 Björn H. - alle Menschen infizieren sich - immer wieder

„ Die Pandemie wäre längst zu Ende, aber:
Es haben sich mehr Menschen in Corona-Hotspots wie Arztpraxen, Kliniken, Test- und Impfzentren mit Covid-19 infiziert als jemals beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Spaziergang im Park“

Sie haben aber natürlich Recht. Die Pandemie ist eigentlich längst zu Ende. Die Endemie steht vor der Tür.

Wir sollten hier endlich vom Testen auf das Virus und vom impfen weg kommen und statt dessen die Menschen testen auf Immunität.

Am besten über T-Zellen-Tests. Für den Anfang wäre es schon hilfreich dies bei repräsentativen Studien zu ermitteln.

Bis diese Erkenntnisse, die andere Länder schon haben, im Ministerium auf dem Tisch landen, da vergehen meistens viele Monate.

Man sollte die Beweislastumkehr einführen. Alle Maßnahmen aufheben und das Ministerium muss beweisen, dass Maßnahmen nötig sind.

Das wäre sehr sinnvoll.

Sehr schön,

dass es dann keine Einschränkung für 2G Imunisierte mehr gibt.
Die Erkenntnis der vielen klugen Köpfen fördert auch sicherlich eine neue Formel aus den genannten Parametern (Inzidenz, Hospitalität, Todesfälle, etc.) für nicht Imunisierte zu Tage.
Man darf gespa(h)nnt sein.

@12:37 von Bender Rodriguez

Zitat: "Wichtig ist nur, wie viel sind im Krankenhaus. Dann kann man noch die Toten zählen. "

Puuuh, das sind Vereinfachungen, die wesentliche Aspekte des Problems einfach unter den Tisch fallen lassen. Es gibt Schätzungen bzgl. des Long-Covid Risikos von bis zu 10% der Erkrankten. Davon werden einige lebenslange Organschäden davontragen. Genaue Zahlen gibt es dazu noch nicht (wie auch?) aber der Tatbestand ist im Prinzip sicher.

Die Folgekosten dieser langfristigen Gesundheitsschäden werden von einigen Fachleuten als möglicherweise höher eingeschätzt als alles, was Lockdowns bisher verursacht haben.

Bitte erläutern Sie, wie man dieses Faktum einfach weg ignorieren kann. Ich habe 3 betroffene Freunde.

"https://taz.de/Spaetfolgen-von-Covid-19/!5777303/"
"https://kurier.at/politik/inland/long-covid-behandlung-nicht-nur-muehsam-sondern-auch-teuer/401467912"
"https://www.stern.de/gesundheit/corona-langzeitfolgen--eine-reha-hilft-long-covid-patienten-zurueck-ins-leben-30652422.html"

@12:31 von Orfee: Inzidenz von 50

"Das bedeutet also, dass bis jetzt alles falsch gemacht wurde. Die Regierung hat sich bis jetzt auf Empfehlung von RKI auf einen Richtwert gerichtet, der keine Aussagekraft hat."

Wenn man sich mit Corona, Inzidenzwerten und dem RKI nur sehr oberflächlich beschäftigt hat, mag man zu ihrem Schluss kommen.

Nun gibt es aber auch Menschen, die sich etwas intensiver mit der Materie beschäftigen und die wissen z.B., dass der Inzidenzwert von 50 damals eingeführt wurde, weil die Gesundheitsämter bis zu diesem Inzidenzwert die Ansteckungsketten noch nachverfolgen können. Liegt die Inzidenz darüber schaffen sie das kaum noch.

13:10 von Pharmaopfer: Todesfälle sind nicht das alleinige Maß

> Insgesamt 335 COVID-19-Fälle, die vollständig geimpft waren, verstarben. Davon waren 84 Prozent 80 Jahre und älter. Das RKI ordnet diese Fälle daher als „generell erhöhtes Sterberisiko“ ein, das unabhängig von der Impfung sei." <
Ich finde, dass es falsch ist, wenn bei der Betrachtung der Schäden einer Covid-Erkrankung die Todeszahlen allein betrachtet.
Was ich als Gefahr sehe, ist, wenn Menschen durch Covid-19 Dauerschädigungen von Organen haben, die irreversibel sind.
Diese Menschen werden früher oder später nämlich zu Frührentnern. Ihr Leben wird sich total ändern. Sie werden nämlich als schwer chronisch Kranke künftig gelten.
Nicht nur dass deren Lebensqualität drastisch sinkt, es wird auch für die Solidargemeinschaft teuer werden, wenn man nicht dafür sorgt, dass Infektionen so gut wie es eben geht verhindert werden.
Dazu würde m. E. gehören, dass man ALLE so oft und so viel testet, wie es eben geht.
Nur so kann man eine Ausbreitung einschränken u. chronisch Kranke verhindern.

Was wäre wenn

.... wir jetzt einfach das Virus laufen lassen ? So wie Dänemark, Niederlande, England ? Ist dort die Welt schon untergegangen oder deutet was drauf hin, dass das passieren wird ?

Leider sind in Deutschland die Bedenkenträger noch eine signifikante Wählergruppe. Denen muss man zumindest noch die Maskenpflicht gönnen. Bis zur Wahl.

Selbstverantwortung heißt, wer sich unsicher fühlt, zieht sich eher zurück, und wer keine Angst hat, bewegt sich frei. Ohne nervige Auflagen und Regulierung.

@Demokrat49

"Verstehen Sie die Anpassung der Kriterien absichtlich falsch oder haben Sie tatsächlich noch nicht mitbekommen, dass die Abkehr vom Inzidenzwert kein Eingeständnis oder Zeichen für eine zuvor fehlerhafte Orientierung an eben diesem ist?

Die Lage hat sich aufgrund der Impfquote (zum Glück) drastisch verändert und darauf wird reagiert."

Der neue Parameter oder Indikator, um die Notlage abzuschätzen, ist nicht die Impfquote sondern der R-Wert sowie die Krankenhausbelastung. Diese beiden Parameter haben sich während der ganzen Pandemie kaum verändert. Der R-Wert war nur in Mai/2020 erhöht sonst war er stabil und die Krankenhausbelastung auch so. Damit ist der Kommentar wohl sehr gut beantwortet.

Am 24. August 2021 um 12:57 von Nordbraut

Ich kann die jungen Menschen sehr gut verstehen, die sich nicht impfen lassen möchten, wenn das Virus fast ausschließlich Älteren gefährlich wird. Sie nicht?
__
Ist zwra nicht an micht gerichtet, ich sage dennoch etwas dazu.
Ja, ich würde mich auch dann impfen lassen, schon weil es mir als jungem Menschen viel zu lästig wäre, nicht mehr spontan entscheiden zu können, was ich unternehme, sondern mich zuvor immer einem Test unterziehen müsste, den ich ab Okt. auch noch bezahlen werden müssen. In der Stadt vllt noch einigermaßen praktikabel, wenn das bezahlen kein Problem ist,aber auf dem Land? Ob es da denn soviel Testcentren noch geben wird, glaube ich eher nicht. Ob die jungen Leute nur noch privat abhängen wollen ? Ohne Gastro, ohne Clubs, ohne Konzert ?

Schmuh...ohne Ende

Wahlkampf! Wer nicht ganz auf den Kopf gefallen ist folgt einem inneren moralischen Kompass und lässt sich von dieser eingefärbten Berichterstattung nicht beeindrucken. Die Risiken haben sich nicht grundliegend verändert - jedoch das betroffene Zielpublikum - nämlich die heranwachsende Generation! Und ja, hier wird der Hammer weniger stark wüten als bei den Alten und Kranken - zunächst. Doch auch die heranwachsende Generation wird ausgedünnt werden, denn auch da gibt es Angeschlagene und Schwächere die es nicht überleben werden. Das ist wohl der Preis um den Motor der Wirtschaft am laufen zu halten. Wir gehören zu einer Spezie, die sich selbst vernichtet. Wir zerstören unseren natürlichen Lebensraum und stellen humanitäre Werte hinter wirtschaftliche oder wie lässt es sich rechtfertigen, dass der Planet kaputt und verseucht ist und nun auch noch die Jüngsten einen vermutlich viel zu hohen Preis für all das bezahlen müssen. Es geht wirklich nur um Geld und Macht! Traurig aber wahr...

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 12:47 von Björn H.

"Die Corona-Pandemie also nun auch einfach umfunktioniert zum lukrativen Auslaster für Arztpraxen und Intensivstationen. Doch als sachkundiger Patient weiß man anders als Jens Spahn längst, daß deren Coronapatienten-Auslastung völlig unerheblich ist, weil da eh nur mit falschen Therapien Long Covid-Patienten, CFS-Pflegefälle und Coronatote fabriziert werden. Und damit der Corona-Rubel läuft, werden Kliniken und Intensivstationen immer irgendwie ihre Corona-Betten voll bekommen und so ganz Deutschland im Dauer-Lockdown halten."

Soso, Tote, Kranke und ihr Blödsinn sind also nur Folgen falscher Therapien?

Können sie das irgendwie belegen, oder wollten sie sich nur mal wieder in Erinnerung bringen?

13:17, Orfee

>>@fathaland slim
"Der Inzidenzwert, also die Zahl der Infizierten, war wichtig, als noch nicht viele Menschen geimpft waren. Denn er war sozusagen ein Frühindikator für zukünftige Krankenhauseinweisungen."

Das ist absolut falsch. Es gibt keine Korrelation zwischen den Inzidenzwerten und der Krankenhauseinweisungen. Völlig unterschiedliche Parameter.<<

Natürlich gibt es diese Korrelation. Je mehr (ungeimpfte) Menschen infiziert sind, desto mehr erkranken. Und je mehr Erkrankte es gibt, desto mehr Krankenhauseinweisungen gibt es. Das ist doch eigentlich unmittelbar einsichtig.

>>Es hat nie eine Überlastung des Gesundheitssystems in Deutschland gegeben. Die Bilder aus Bergamo hat es in Deutschland nie gegeben.<<

Natürlich nicht. Raten Sie mal, warum nicht.

12:57 von Nordbraut

«Ich kann die jungen Menschen sehr gut verstehen, die sich nicht impfen lassen möchten, wenn das Virus fast ausschließlich Älteren gefährlich wird. Sie nicht?»

Wenn es so wäre, könnte man das verstehen.
Es ist aber nichts so, und gerade bei Jüngeren ist Long Covid häufiger als bei Älteren. Es geht nicht nur um Hospitalisierung mit Beatmung.

@ BerndK01 12:52

Ich habe mir auch so meine Gedanken gemacht .Ob man es als Antwort gelten lassen kann, müssen Sie entscheiden. Ich denke es mehrere Faktoren und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Vielleicht glauben sie im Unterbewusstsein doch nicht das sie vor schwerem Verlauf geschützt sind, andere fühlen sich jetzt anderen überlegen, was eigensüchtig nur ein Trugschluss ist , wiederum sind schön von Naturausbeutung Oberlehrerhaft und engstirnig, jetzt können sie vor einem breiteren Publikum schwadronieren und bei anderen ist es bloß der reine Egoismus und Neid .

Um es klar zu sagen

wenn man Entscheidungen- etwa zu einem weitern Lockdown - nicht von der Inzidenz, sondern von der Krankenhausbelegung abhängig macht, dann bedeutet das, daß eine höhere Erkrankungs - und Todesrate als die, die bei einer Inzidenzentscheidung existieren würde, schlichtweg akzeptiert wird. Das zur Wahrnehmung der Verpflichtung zum Gesundheitsschutz durch die Politik.

Am 24. August 2021 um 13:04 von Orfee

............Die nächste Frage wäre warum gibt es in Israel die 4. Welle, wenn sich dort die Meisten geimpft haben?..............

Ist das so ? In Deutschland ca. 59% komplett geimpft, in Israel ca. 60%.

Am 24. August 2021 um 13:10 von Pharmaopfer

Insgesamt 335 COVID-19-Fälle, die vollständig geimpft waren, verstarben. Davon waren 84 Prozent 80 Jahre und älter. Das RKI ordnet diese Fälle daher als „generell erhöhtes Sterberisiko“ ein, das unabhängig von der Impfung sei.
___
Sie bestätigen doch meinen Beitrag. Man muss in dem Zusammenhang auch immer die zahlenmäßige Relation von Impfungen und Impfdurchbrüchen im Auge haben und die sprechen mehr als eindeutig FÜR eine Impfung.

@Donousa - 13:24

"... und wer keine Angst hat, bewegt sich frei."
Und steckt sich und andere an, befeuert die Pandemie, wird aber als "Genesener" mit der Wiedergewährung seiner Grundrechte belohnt.

12:53 von marvin Gebt Ihr

12:53 von marvin

Gebt Ihr T..... nie auf ?

In dem verlinkten Artikel steht nichts von Notzulassung und schon gar nicht von allen PCR Tests !!

Die PCR Tests können schon zwischen Grippe - und Coronaviren unterscheiden ! Kann man u.a. hier nachlesen:
"https://correctiv.org/faktencheck/2021/01/12/doch-corona-pcr-tests-koennen-sars-cov-2-von-erkaeltungsviren-zuverlaessig-unterscheiden/"

Ungeimpfte infizieren sich

Im Krankenhaus, in dem mein Mann arbeitet, sind 17 Covid-Patienten mit einem schweren Verlauf. 16 davon sind ungeimpft. Einer, ein sehr alter Mann, ist vollständig geimpft, aber oft reagiert bei alten Menschen das Immunsystem nicht so gut auf die Immunisierung.

Der Mann ist gefährdet, weil die Infektion hoch geht, wir die Maßnahmen zu lasch handhaben und so viele Menschen ungeimpft sind.
Hier wäre Solidarität so wichtig.

12:53 von wenigfahrer Wenn

12:53 von wenigfahrer

Wenn Sie nichts dagegen haben, stelle ich mich dazu !
;-))

um 13:05 von fathaland slim

Es ist jetzt sinnlos zu diskutieren, wieviele unnötige Opfer die Entscheidung gekostet hat, aus wirtschaftlichen Erwägungen die Vermeidung der Überlastung der Intensivstationen als Ziel zu wählen. Für mich spricht es für ein Mangel an Emphatie in unserer Demokratie. Mangelnde Testung und Duldung hoher Inzidenz war wohl auch daran beteiligt, dass die Delta-Variante hier eingeschlept wurde.

Die Inzidenz ist und bleibt ein wesentliches Indiz für die Entwicklung der Pandemie. Damit ist ein intensives Testen unerläßlich. Wir wissen immer noch zu wenig über diesen Virus, das wir es uns leisten können, den Kopf in den Sand zu stecken.

Die Entscheidung Spahns scheint mir dem Populismus im Verlauf des Wahlkampfes geschuldet.

Ihre Erklärung erscheint mir nicht stimmig.

Am 24. August 2021 um 13:22 von Humanokrat

Die Folgekosten dieser langfristigen Gesundheitsschäden werden von einigen Fachleuten als möglicherweise höher eingeschätzt als alles, was Lockdowns bisher verursacht haben.

Bitte erläutern Sie, wie man dieses Faktum einfach weg ignorieren kann. Ich habe 3 betroffene Freunde.
__
Dann hätten sich Ihre Freunde, das soll jetzt nicht zynisch klingen, mal besser impfen lassen, bevor sie die Krankheit ereilte. Oder waren das alles Impfdurchbrüche ?

Sie liegen schon wieder falsch

13:04 von Orfee

„“Die nächste Frage wäre warum gibt es in Israel die 4. Welle, wenn sich dort die Meisten geimpft haben? Nach ihrer Theorie dürften sie nun keine 4. Welle mehr haben, wenn die Impfung die Pandemie verhindern kann.““q

Sie sollten sich besser informieren bevor Sie hier schreiben.
In Israel beträgt die vollständige Impfrate erst 69 Prozent.
Deshalb geht die Ansteckung auch munter weiter.
Wenn 90 Prozent erreicht ist, können wir die Masken fallen lassen.
Also bitte die Fakten beachten bevor Sie hier loslegen. mit den Halbwahrheiten.

Erneut ein Todesfall durch die Impfung

Gestern habe ich erfahren, dass der Arzt, der einen Freund von mir geimpft hatte, selber seinen Freund verloren hatte durch eine Thrombose. Der Arzt hatte ihn natürlich selber geimpft. Das ist um so tragischer.

Der Mann war Anfang 50, sportlich Kern gesund und bekam ca. 6 Wochen nach der 2 Impfung mit Biontech diese Thrombose.

Statistisch passiert das bei jeder 50.000. Impfung, das jemand stirbt. Ob dieser Fall überhaupt dazu gezählt wird..?!

Was nun

Was nun? Es wurde das ganze Jahr über hier konstant verlangt, dass man "endlich" auf die Experten hört. Die Ärzte habe sich bereits mehrfach gegen die Inzidenz als alleinigen Wert ausgesprochen. Dennoch gibt es hier im Forum immer wieder Forderungen nach Verschärfung oder sogar Lockdown. Was nun? Experten anhören oder doch eher Cave Syndrom befriedigen?

@Orfee, 12:31 Uhr

Nein, es wurde bisher verdammt viel richtig gemacht, weshalb wir in Deutschland auch eine relativ niedrige Inzidenz und Hospitalisierung aufweisen. Klar ist nur, dass mit der zunehmenden Impfung der Bevölkerung neben dem Inzidenzwert auch andere Parameter für die Bewertung der Gefahrenlage hinzugezogen werden sollten. Und das geschieht nun. Selbstverständlich hat der Inzidenzwert aber auch weiterhin eine wichtige Aussagekraft.

@GeMe

"Nun gibt es aber auch Menschen, die sich etwas intensiver mit der Materie beschäftigen und die wissen z.B., dass der Inzidenzwert von 50 damals eingeführt wurde, weil die Gesundheitsämter bis zu diesem Inzidenzwert die Ansteckungsketten noch nachverfolgen können. Liegt die Inzidenz darüber schaffen sie das kaum noch."

und was hat sich nun geändert, dass man von dem Inzidenzwert abkommt? Können die Gesundheitsämter die Ansteckungsketten nun besser verfolgen?

12:56 von Orfee Das ist Ihre

12:56 von Orfee

Das ist Ihre Meinung!

Alle Fachleute/Experten - vor allem auch die Intensivmediziner - haben da eine andere Ansicht vertreten.
Und ja, ich habe es schon mal geschrieben : Sie gehören für mich nicht zu den Fachleuten!

@ Orfee @ fathaland slim

Natürlich konnte man mit ziemlicher Sicherheit voraussagen, in welchem Umfang die Krankenhauseinweisungen steigen würden, wenn die Inzidenzen stiegen. Das war relativ simple Mathematik.

Und ja, es hat keine Überlastung des Gesundheitssystems in Deutschland gegeben - aber gerade, weil Maßnahmen ergriffen wurden.

Um eine vielbemühtes Bild noch mal hervorzukramen: Springen Sie beim zweiten Mal ohne Fallschirm aus dem Flugzeug, weil beim ersten Sprung mit Schirm ja alles gut gegangen ist?

Bilder aus Bergamo kann es in Deutschkand schon der Logik nach nicht geben - aber auch Bilder wie in Bergamo konnte aufgrund der Maßnahmen verhindert werden. S.o.

@Schweriner1965, 12:32 Uhr

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet die Impfung gegen das Corona-Virus. Sie gehören dazu. Ich kann Sie nur beglückwünschen. Damit sind Sie auf der sicheren Seite.

12:57 von Nordbraut Sie

12:57 von Nordbraut

Sie verkennen da was :
das die meisten zur Zeit Erkrankten unter 50 Jahre alt sind und viele junge Menschen wollen sich impfen lassen !
Da ist es ziemlich egal, was Sie wollen oder tun würden.
Und nein, ich kann es nicht nachvollziehen, wenn sich jemand nicht impfen lassen will ! Im Grunde noch nicht mal, wenn er krank ist - bin ich nämlich auch und ohne größere Probleme 2x geimpft.

@12:52 von BerndKO1

Sie fragen, wovor man in Deutschland noch Angst hat?
Da fällt mir ne Menge ein.
Klimawandel, Arbeitslosigkeit, Islamisten, Weinachten und andere Familienfeste, Überschwemmung, Tornados und... und... und.
Aber das ist natürlich subjektiv.
Ich persönlich habe Angst vor Frauen, Nachbarn und U-Bahnfahren.

Covid ist heimtückisch

Erst nach und nach wird klar, was das Virus in unserem Körper anrichtet. Ein Nachbar (zufällig Russland-Deutscher und kategorischer Impfgegner, aber sportlich fit, Ende 40) hatte sich im Februar mit Covid infiziert.

Er war im Krankenhaus, aber nicht auf Intensiv. Heute kann er noch nicht wieder arbeiten. Und wenn er in den 2.Stock hoch geht, muss er dazwischen eine Pause machen. Ob er je wieder gesund wird? Die Lunge, das Nervensystem? Die Viren sind vermutlich nach so langer Zeit noch aktiv.

13:07 von Björn H.: Infektionsorte

" Die Pandemie wäre längst zu Ende, aber:
Es haben sich mehr Menschen in Corona-Hotspots wie Arztpraxen, Kliniken, Test- und Impfzentren mit Covid-19 infiziert als jemals beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Spaziergang im Park. "

Die Wahrscheinlichkeiten sprechen dafür, dass das so ist.

Man muss nur die täglichen Situationsberichte des RKI für "mittwochs" sich ansehen. Darin sind auch Zahlen von med. Personal, das sich angesteckt hat und das dann logischerweise auch Patienten oder Familienangehörige ansteckt/e.
Denn med. Personal kann oftmals den Mindestabstand aufgrund der Tätigkeit nicht einhalten und hat es mit vielen (Corona-)Kranken zu tun.

Da Supermärkte riesige Raumvolumen haben, dürfte dort die Ansteckung nicht soo leicht möglich sein, wenn man Abstand hält und Maske trägt.
Im Park sich anzustecken, ist m. E. kaum möglich.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 12:49 von covid-Lügner

"Oder haben die auch erkannt, dass hohe Inzidenzen normal sind, da das Virus in Wellen auftritt.?!
Also es geht hoch und ohne (!!) Maßnahmen von ganz allein wieder runter. " [sic!]

Ja, uns wenn wir das "normal" hätten laufen lassen - so wie sie ständig forderten - hätten wir jetzt nicht über 90.000 Tote zu beklagen, sondern mindesten 240.000.
Wenn die "Welle" schnell genug gekommen und gegangen wäre um die medizinische Versorgung zu überlasten, dann sogar bis über eine Million.

Übrigens bestätigt sogar ihr so gerne zitierter Experte, Prof. Streek, fast Anfang an, die Gefährlichkeit der Pandemie:
„Ich habe das Virus am Anfang nicht so gefährlich eingeschätzt und habe es ein paar Wochen später revidiert.“
Und er hat sich danach explizit gegen Corona-Lügner gestellt und deren Lügen aufgezeigt.

Das was in Wellen auftritt sind ihre Märchen.
In jedem Thread mehrfach.

Und sie reiten diese Wellen jetzt schon lange genug, weil sie immer nur die Details suchen, die sie scheinbar bestätigen.

12:59 von Obschtopa // Sollte

12:59 von Obschtopa

// Sollte es so kommen bin ich raus und hole mir ein gefälschtes Zertifikat und trage auch keine Maske mehr.//

Oh ha, das geht aber gegen die gesetzlichen Regelungen .
Die AHA+L und Masken gelten weiter für
A L L E !!

13:31, logig

>>um 13:05 von fathaland slim
Es ist jetzt sinnlos zu diskutieren, wieviele unnötige Opfer die Entscheidung gekostet hat, aus wirtschaftlichen Erwägungen die Vermeidung der Überlastung der Intensivstationen als Ziel zu wählen.<<

Aus wirtschaftlichen Gründen?

Das meinen Sie doch nicht ernst, oder? Das kann ich mir kaum vorstellen.

Genau richtig

Die Inzidenz war nie ein guter Indikator für die Situation in der Pandemie und kann es in Zukunft erst Recht nicht sein.
Die Menschen, die aktuell ungeimpft sind, sind zu einem sehr hohen Anteil durch Covid überhaupt nicht gefährdet. Andere Länder wie UK, NL, Dänemark etc. machen es aus meiner Sicht komplett richtig. Die Maßnahmen weitestgehend bis komplett abschaffen, ein Impfangebot machen und dann Covid als das sehen, was es ist, für weit über 90 % der Bevölkerung eine harmlose Krankheit

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 13:07 von Björn H.

"Die Pandemie wäre längst zu Ende, aber:

Es haben sich mehr Menschen in Corona-Hotspots wie Arztpraxen, Kliniken, Test- und Impfzentren mit Covid-19 infiziert als jemals beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Spaziergang im Park." [sic!]

Haben sie irgendwelche Belege dafür?

Naja - bleibt zu hoffen, dass sich weit weniger Menschen mit ihrem Blödsinn anstecken.

@GeMe - 13:23

"Nun gibt es aber auch Menschen, die sich etwas intensiver mit der Materie beschäftigen und die wissen z.B., dass der Inzidenzwert von 50 damals eingeführt wurde, weil die Gesundheitsämter bis zu diesem Inzidenzwert die Ansteckungsketten noch nachverfolgen können."

Nun gibt es aber auch Menschen, die sich noch etwas intensiver mit der Materie beschäftigen, und die wissen, dass die sog. Infektionsketten eher Netzen ähneln und die Gesundheitsämter, salopp ausgedrückt, selbst bei einer Kette nicht wussten, in welche Richtung man dieser folgen sollte.
Aus den Gesundheitsämtern hört man nur ohrenbetäubendes Schweigen, was den Ursprung der Infektionen und die Übertragungsorte angeht.

13:00 von Sausevind // Wo

13:00 von Sausevind

// Wo sind die Belege für Ihre Behauptungen?//

Die gibt es nicht oder auf " Reitschuster.de " .

Das neueste was ich gefunden habe ist folgendes :
**Aktualisiert: 23.08.202112:07

EIN EXPERTE ERKLÄRT DAS PROBLEM

Israel-Paradox: Vorsicht Missverständnis! - Warum die Krankenhaus-Zahlen trotz hoher Impfquote so hoch sind**

"https://www.merkur.de/welt/israel-coronavirus-zahlen-paradox-vorsicht-geimpfte-krankenhaus-wirksamkeit-patienten-90934581.html"

@Björn H., 12:47 Uhr

Sie glauben also allen Ernstes, dass Corona-Patienten von den Ärzten falsch behandelt werden und das Ganze auch noch um die Corona-Betten voll zu bekommen und das große Geld damit zu verdienen. Diese Meinung ist so abstrus, dass man darauf eigentlich nicht eingehen kann. Ich hoffe nicht, dass Sie jemals auf einer Corona-Intensivstation landen und sehen werden, was Ärzte, Schwestern und Pfleger leisten müssen, um dann vielleicht auch ihr Leben zu retten. Und einen "Dauer-Lockdown" kann ich in Deutschland ebenfalls nicht erkennen.

alles eine Frage der Verhältnismässigkeit

Soviel vorweg: bin weder Impfgegner noch Coronaleugner. Jedoch empfinde ich den Diskurs in Deutschland zunehmend als erschreckend, was ich weniger den einzelnen Menschen anlaste als vielmehr der Politik, die zur Zeit suggeriert, dass es absolut notwendig ist, dass sich ausnahmslos alle impfen lassen und alles andere als unsolidarisch brandmarken (es ist zum Teil ein regelrechtes Gehetze, auch hier im Forum). Es ist immer einfacher und bequemer, in schwarz-weiss zu denken. Aber es ist deswegen trotzdem nicht unbedingt richtig. Ich schliesse mich einigen Vorrednern hier an: was genau ist denn das jetzige Ziel? Wenn in absehbarer Zeit 65-80% der Bevölkerung geimpft sind, wie hoch ist die Gefahr einer überlastung des Gsdh-Systems? Ja, ungeimpfte leben nachweislich gefährlicher. Aber Raucher und Extremsportler auch. Und wenn man die eigene Ansteckung und Gefährdung anderer durch Impfung zwar verringern, aber nicht ausschliessen kann, ist 2G wirklich verhältnismässig?

Das klingt nicht zynisch, das IST zynisch!

"Ich habe 3 betroffene Freunde." @Humanikrat
__

"Dann hätten sich Ihre Freunde, das soll jetzt nicht zynisch klingen, mal besser impfen lassen, bevor sie die Krankheit ereilte. Oder waren das alles Impfdurchbrüche ?" @weingasi1

Abkehr von Inzidenz ?

Und was kommt dann?
Bisher sind mehr als 92.000 Menschen zu früh und zusätzlich an Corona gestorben.

Was wollen wir an weitern toten Gesellschaftlich mittragen.

Soviel wie beim Verkehr, Drogen, Alkohol?

@ 13:22 Humanokrat - stand der Dinge Long Covid

„ Es gibt Schätzungen bzgl. des Long-Covid Risikos von bis zu 10% der Erkrankten. Davon werden einige lebenslange Organschäden davontragen. Genaue Zahlen gibt es dazu noch nicht (wie auch?) aber der Tatbestand ist im Prinzip sicher.

Die Folgekosten dieser langfristigen Gesundheitsschäden werden von einigen Fachleuten als möglicherweise höher eingeschätzt als alles, was Lockdowns bisher verursacht haben.“

Stand der Dinge ist, bezogen auf die Zahl der tatsächlich Infizierten sind es ca 0,5%, die solche Symptome haben.

„Wiener AKH macht Corona-Spezialstation dicht

Der medizinische Leiter, Dr. Ralf Harun Zwick, gibt Hoffnung: „Der Körper hat eine hohe Selbstheilungsrate.“

Die allermeisten Patienten hätten nach einigen Wochen ihr Leben ohne Leiden zurück. Der hartnäckigste Fall? „Acht bis neun Monate.“ Dass die Infektionsplagen chronisch werden, also für immer bleiben, „habe ich noch nicht erlebt“, erklärt Zwick.“

Quelle: Kronen Zeitung Österreich

um 13:24 von Donousa

".... wir jetzt einfach das Virus laufen lassen ? So wie Dänemark, Niederlande, England ? Ist dort die Welt schon untergegangen oder deutet was drauf hin, dass das passieren wird ?"

Ihre Argumentatiomn erscheint mir - milde gesagt - unsachlich. Auch völig ohne Maßnahmen und Impfung kann corona die Menscheit nicht ausrotten. Die Frage ist eine Frage der Humanität und die Frage, ob und wieviele vermeidbare Opfer man akzeptiert.
Aus dieser Sicht halte ich schon die Entscheidung als Ziel die Vermeidung der Überlastung de Intensivstationen zu wählen für fragwürdig.

Auch der Rest ihrer Argumente ist dem Denken unserer "Spaßkultur" geschuldet. Die Natur ist stärker und je länger wir den Kopf in den Sand stecken, umso gravierender wird der angerichtete Schaden.

nun besser verfolgen?

von Orfee @
Nein.
Aber die Menschen haben durch die Impfungen die möglichkeit sich einfach und sinnvoll zu schützen.

Deshalb sollten es nur noch 2G für teilnahme an Gruppenevents geben und Test sofort selbst bezahlt werden.

13:05 von Tada Ich verwehre

13:05 von Tada

Ich verwehre niemandem die Informationen - ganz im Gegenteil !
Ich könnte Ihnen ad hoc mindestens 20 Seiten posten, auf denen Sie sich informieren könnten.
Und ja, wenn sich einige nicht impfen lassen wollen, finde ich das auch ziemlich verantwortungslos.

@ Orfee

"Damit ist der Kommentar wohl sehr gut beantwortet."

Wohl nur in Ihrem Universum.

Natürlich ist die Impfquote nicht "der" neue Indikator. Das hat auch niemand behauptet. Und dass die Krankenhausbelastung (insbesondere die der Intensivbetten) in den vergangenen 18 Monaten nicht stabil auf einem Level geblieben ist, ist doch eigentlich auc jdem bekannt.

Aber aufgrund der Anzahl an Impfungen gerade in den Risikogruppen muss jetzt bei einer Inzidenz von meinetwegen 100 nicht mehr mit ebensovielen stationären Behandlungen gerechnet werden, wie noch vor einem Jahr.

Aber vielen Dank für den Kommentar - meine Frage aus meinem vorherigen Post haben Sie damit jedenfalls beantwortet.

13:19 von covid-strategie

«Die Pandemie ist eigentlich längst zu Ende.
Die Endemie steht vor der Tür.»

Ihr Absurdistan ist unkaputtbar.

Im Iran tanzt Corona auf dem Tisch wie nie zuvor. Ganz Südostasien hat historische Höchststände an Infektionszahlen. In Japan mischte dabei Olympia irgenwie mit, übermorgen beginnen die Paralympics. Die Delta-Variante hat Südostasien erobert, und das Durchschnittsalter der Erkrankten ist jünger als je zuvor.

Neuseeland beerdigt den Ansatz Zero-Zero-Covid im Land, und in Japan waren und sind es nicht Sportler und Betreuer, die Corona in der lokalen Bevölkerung vermehrten. Es waren und sind die jüngeren Japaner, die irgendwie dann doch was von Olympia haben wollten. Verbieten kann man dort Ausgehen nicht, Kneipen gar nicht schließen. Relative Unvorsicht im brüllend heißen Japansommer mit ganz kleinen Wohnungen.

Die Ägäis ist Hochinzidenzgebiet, Zeichen für mehr Beispiele mit anderen Aspekten zur Pandemie in anderen Ländern sind alle.

Aber Sie schwafeln was von Endemie !

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 13:05 von fathaland sl

"Also hat der Inzidenzwert, der früher richtig war, mittlerweile ausgedient. Dank der Impfungen." [sic!]

Jein.

Wie schon früher ausgeführt ist der Inzidenzwert immer noch wichtig, weil er schlicht früher warnt als andere Faktoren.

Aber die Quote der stationären Behandlungen ist natürlich Grundlage für die Bewertung der Inzidenz.

Das hat sich eigentlich nicht geändert - die niedrigen Inzidenschwellen für Maßnahmen am Anfang hatten genau mit der hohen Wahrscheinlichkeit für schwere Erkrankungen zu tun.

Im Grunde genommen hätte man die Inzidenzschwellen auch einfach anheben können, statt - wie Herr Spahn sich nun wohl entschieden hat - den Indikator umzubenennen und damit leider das Frühwarnsystem zu diskreditieren.

Am Ende bleibt der Effekt fast gleich.
Wir werden ab einer gewissen Zahl nötiger klinischer Behandlungen wieder schärfere Maßnahmen ergreifen, nur sehen wir die Entwicklung jetzt eine bis anderthalb Wochen später und müssen deswegen bei niedrigeren Werten eingreifen.

um 13:40 von ich1961

Von einem Einzelfall wie dem Ihren den Schluß zu ziehen, das die Impfung zum Beispiel bei Autoimmunkrankheiten nicht Schaden anrichten kann, ist nicht möglich.

Obschtopa

Danke für Ihren Kommentar!!!

Jetzt fängt das Keifen und bornierte Rechthaben der üblichen Teilnehmer im Forum natürlich an, hoffentlich wird es nicht in Heulen und Zähneklappern enden...

Ein Blick auf die Regeln im Ausland sollten uns ALLE nachdenklich machen. Die Welt geht ohne Maßnahmen dort nicht unter. Long Covid scheint dort auch kaum relevant. Was wirklich nach wie vor schwierig ist, ist, dass uns hier in Deutschland konkrete Zahlen kaum zugängig gemacht werden, die Gegnerschaft wie hier deutlich sichtbar hängt sich mE nach meist auch daran auf, dass sich die beiden Lager Zahlen an den Kopf werfen, die zusammenhanglos sind und widerlegbar.
Liebe Leute, Mut und Humor sind besser geeignet, eine Pandemie zu überstehen, als Blockwartmentalität und Denunzination!

@wenigfahrer, 12:53

Ich teile Ihre Meinung. Die Inzidenzwerte bilden eine Art "Frühwarnsystem" und sagen auch etwas darüber aus, inwieweit wir, die Bürger, uns an die Schutzmaßnahmen halten. Ich achte jeden Tag auf die Inzidenzwerte in meinem Landkreis und stelle mit Schrecken fest, dass NRW in seiner Gesamtheit deutlich höhere Zahlen aufweist als die anderen Bundesländer. Wir sollten wissen, wo wir stehen, um nicht irgendwann überrascht zu werden. Bleiben Sie gesund und wachsam.

Das ist um so tragischer.

von covid-strategie @
Ja.
Aber wenn der gute Artzt selber impft wird er seinen Freund ja auch umfassend über mögliche risiken Informiert haben, und das mit Ihm persönlich abgesprochen haben und IHN aufgeklärt haben.

Es war letztlich sein selbstbestimmter Wille sich Impfen zu lassen, hätte er es nicht getan wäre, ist infiziert worden und dann zu den bisher 92.000 Coronatoten dazu gekommen.

@ 13:34 Adeo60 - Maßnahmen haben gar nichts verhindert

„ Nein, es wurde bisher verdammt viel richtig gemacht, weshalb wir in Deutschland auch eine relativ niedrige Inzidenz und Hospitalisierung aufweisen.“

Schweden hatte bspw in der 2. und 3. Welle eine deutlich niedriger Hospitalisierungsrate als Deutschland. Und die Kurvenverläufe bei den Todeszahlen sind identisch.

Insbesondere in der 2. Welle hatten wir wegen Merkels verkorkster Strategie rund 30.000 mehr Tote in den Altersheimen. Hätte man gleich auf Schutz vor Ort statt auf niedrige Inzidenzen gesetzt, wäre das die Zahl gewesen, die weniger mit Corona gestorben wären.

Die Fixierung auf die Inzidenzen und die daraus resultierenden Maßnahmen hatten gigantische Kosten und Schäden verursacht.

Und das ohne signifikanten Mehrwert, wie mittlerweile mehrere Studien auch aus Deutschland bestätigt haben.

Nein. „Wir“ haben verdammt viel falsch gemacht und tun das immer noch.

13:17 von Orfee Kann

13:17 von Orfee

Kann eigentlich irgendwer verhindern, das Sie hier soviel LÜGEN von sich geben ?

@Demokrat49

"Und ja, es hat keine Überlastung des Gesundheitssystems in Deutschland gegeben - aber gerade, weil Maßnahmen ergriffen wurden."

In Schweden ohne Maßnahmen gab es auch keine Überlastung des Gesundheitssystems.
Bei der ersten Welle, die hätte uns am schlimmsten überraschen müssen (keine Geimpfte, keine Immunisierten, keine Masken, keine Abstandsregeln) gab es auch keine Überbelastung.

Fakt ist, dass bei den ersten Wellen als noch kein Mensch geimpft war, keine Belastung des Gesundheitssystems zu erkennen war. Das bedeutet 100 % Ungeimpfte haben 2020 das Gesundheitssystem nicht belastet.

Wie soll das Gesundheitssystem jetzt denn belastet werden, wenn die Meisten mittlerweile geimpft sind. Insbesondere sind die Risikogruppen schon bei > 80 % mit der Impfquote. Wer soll denn noch das Gesundheitssystem belasten?

Von der Sehnsucht nach alter Normalität gesteuert…

...sind viele Menschen und dem wird nun zur Wahl auch eifrig Rechnung getragen.
Wir müssen uns klar machen, dass dieses Virus da ist, bleibt und schlimmstenfalls bedrohlich mutiert.
Ähnlich wie der Klimawandel, der ist da, den können wir es nicht abwählen und nicht rumzetern, wir wollen es aber genauso haben wie vorher.
Was von allen, die sich nach der sog. „Normalität“ sehnen immer ignoriert wird: Höhere Inzidenz, höheres Mutationsrisiko, es ist keine Erkältung, auch wenn es zu Beginn bei den meisten Menschen so verläuft.
Wie stark alle Organe, von Herz, über Lunge bis Magen/Darm bei wie vielen Menschen geschädigt werden und wie hoch und gefährlich die Long-Covid Quote ist, weiß man nicht annähernd. Einigermaßen gesichert ist, dass bei den Folgeerkrankungen der symptomatische Verlauf bei der Infektion kaum eine Rolle spielt.
Wir riskieren daher viel und ich frage mich, ob wir das verantworten können und sollen.

13:33 von covid-strategie: Thrombosen nach Impfungen

<< Der Mann war Anfang 50, sportlich Kern gesund und bekam ca. 6 Wochen nach der 2 Impfung mit Biontech diese Thrombose.

Statistisch passiert das bei jeder 50.000. Impfung, das jemand stirbt. Ob dieser Fall überhaupt dazu gezählt wird..?! >>

Wenn man den Sicherheitsbericht des PEI liest, scheint man dort sehr bemüht zu sein, Todesfälle nicht durch die Impfung erklären zu müssen. Bei Vorerkrankten ist das Bemühen ganz enorm.
Das ist so auffällig, dass man sich fragt, wieviele Todesfälle wohl zu Unrecht nicht als Impffolge eingestuft wurden?

Bei dem von Ihnen geschilderten Fall könnte man an der Zeit von 6 Wochen "Anstoß nehmen" und ggf. behaupten, der Mann hätte auch ohne Impfung die Thrombose bekommen.
Da aber beim Impfstoff von Biontech Thrombosen vorkommen, sollte man aufhorchen.
Kürzlich hat der Pathologe der Uniklinik Heidelberg, Prof. Schirmacher, geraten, nach Impfungen Verstorbene zu obduzieren.
Das könnte dann Klarheit für die Zweifler beim PEI verschaffen.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 13:17 von Orfee

"Das ist absolut falsch. Es gibt keine Korrelation zwischen den Inzidenzwerten und der Krankenhauseinweisungen. Völlig unterschiedliche Parameter.

Es hat nie eine Überlastung des Gesundheitssystems in Deutschland gegeben. Die Bilder aus Bergamo hat es in Deutschland nie gegeben" [sic!]

Greifen sie mir ihrer ersten Aussage dem Rest ihrer Behauptungen vor?

Die sind nämlich wirklich ABSOLUT FALSCH.

Selbstverständlich bedingt ein höherer Inzidenzwert ein bis anderthalb Wochen danach eine höhere Anzahl an Krankenhauseinweisungen, denn ein bestimmter (Mit Impfungen zum Glück jetzt niedrigerer) Anteil der Infizierten erkrankt schwer. Krankenhauseinweisungen sind also eine direkte Ableitung von der Inzidenz.

Und dass es die Bilder aus Bergamo hier nie gegeben hat, stimmt so auch nicht - wir hatten nur das Glück dass uns die schlimmsten davon erspart blieben.

Insofern haben die Maßnahmen und Impfungen ja gewirkt.

13:09 von artist22

Sie haben natürlich eine Quellenangabe dazu, dass die jungen, gesunden Menschen ohne Vorerkrakungen und mit BMI<30 nur geringfügig weniger schwer von Corona betroffen sind, als Personen ab 60 oder gar ab 80?

Denn ich erinnere mich an 3 Listen auf denen diese jungen Leute als Risikogruppe NICHT aufgeführt sind und deshalb lange Zeit in der schlimmsten Phase der Pandemie von der Impfung explizit ausgeschlossen wurden mit der Begründung, dass ihnen keine Gefahr drohe und sie nicht zu Belastung des Gesundheitssystems beitragen.

Natürlich kann sich das geändert haben, aber dazu wären mehr Daten zu den hospitalisierten Personen nötig, nach denen man sich nun auch richten möchte. Sie verfügen über diese?

@Totengräber um 13:45

>Aus den Gesundheitsämtern hört man nur ohrenbetäubendes Schweigen, was den Ursprung der Infektionen und die Übertragungsorte angeht.<

Die Gemeinde-Gesundheitsämter, die die Arbeit erledigen, melden an das RKI und die Landeszentralen.

das sie nicht an die BILD Zeitung melden begrüße ich. Es gibt nicht ohne Grund auch sowas wie Datenschutz

und das sie anderes zu tun haben als in Talkshows ihren Feierabend zu verplempern finde ich nur zu verständlich.

@BILD.DirEinDuHättest... - 13:25

Sie an @Björn H.:
"Soso, Tote, Kranke und ihr Blödsinn sind also nur Folgen falscher Therapien?

Können sie das irgendwie belegen, oder wollten sie sich nur mal wieder in Erinnerung bringen?"

Das mit den Belegen können Sie bei denen getrost knicken, denn die Motivation dieser User-Kreise fasse ich mal unter die Absicht "Freude an der Provokation" zusammen.

Diese mittlerweile recht breite Community zeichnet sich durch ständiges Wiederholen von Fakes oder Bauchgefühlen aus und hofft durch intervallmäßige Änderungen ihrer Nick-Names im neuen Gewand weiter Unsinn zu verbreiten.

Wer hier seine Erfahrungen in Ansicht und Schreibstil mit denen gemacht hat, kann sie auch nach der 3. und 4. Namensänderung mit Leichtigkeit erkennen.

Die wollen keinen echten Diskurs sondern verfolgen rein destruktive Absichten.

@13:32 von weingasi1

Zitat: "Dann hätten sich Ihre Freunde, das soll jetzt nicht zynisch klingen, mal besser impfen lassen .... "

Die Dinge sind nicht einfach schwarz oder weiß!

Zwei Fälle sind aus der Zeit, bevor es überhaupt Impfungen gab. Davon ist einer ein Jugendlicher. Ein Dritter hat sich durch die Impfskeptiker derart verunsichern lassen, dass er seinen AZ Termin hat sausen lassen. 14 Tage später war er krank. Seit 3 Monaten Luftnot, Schwächeanfälle, permanente Müdigkeit.

Die Reue ist unermesslich, aber zu spät.

IInzidenz

Da Geimpfte nicht mehr getestet werden, sagt der Inzidenzwert mittlerweile so gut wie gar nichts mehr aus.
Also ab damit in die Mottenkiste oder ins Museum ;-)

@12:53 von rr2015

>> https://www.wochenblick.at

OMG, ich habe gerade auf deren Seite gesehen. Dagegen sind ja sogar die BILD oder die SuperILLU hochwertiger Journalismus? oO

13:47 von covid-strategie

«Die allermeisten Patienten hätten nach einigen Wochen ihr Leben ohne Leiden zurück. Der hartnäckigste Fall? „Acht bis neun Monate.“ Dass die Infektionsplagen chronisch werden, also für immer bleiben, „habe ich noch nicht erlebt“, erklärt Zwick.“

Quelle: Kronen Zeitung Österreich»

Super Medizinquelle. Der Bruder der BILD Zeitung, der Österreichisch spricht mit Schlagobers, Schmäh und Schmu.

@werner1955

"Und was kommt dann?
Bisher sind mehr als 92.000 Menschen zu früh und zusätzlich an Corona gestorben."

In einer Grippesaison mit Influenza sind auch mal 30 000 Menschen nur in Deutschland gestorben. Offizielle Nachricht sogar von damals der TS.
Gab es damals Masken und Lockdowns wegen Grippe?

Inzidenz hat ausgedient

Der Inzidenz-Wert hat seinen Dienst getan. Leider erfährt man in D NIE das Verhältnis an Erkrankten, die geimpft bzw ungeimpft sind. Man würde wie in anderen Ländern erkennen, dass es zu mind. 95% (USA und FR) Ungeimpfte sind, die sich anstecken. Der gleiche Prozentsatz gilt auch bei den Hospitierten. Also ist auch die Krankenhaus-Belegung nur eine Reflektion der Unvernunft. Andere Länder haben eine 300er Inzidenz (GB) und machen NICHTS dagegen. Dritte Impfung, prima, aber sonst sollte man das tun, was das Gesundheitsamt am besten kann: Den Karren schleifen lassen, nichts tun. Die Krankenhäuser werden sich mit Impfgegnern füllen, 1% davon wird versterben ... und ein Gutteil derer werden geläutert. Ich denke nicht, dass die Gesellschaft noch länger Vorsichtsmaßnahmen treffen braucht, denn jeder hatte und hat die Chance, sein eigenes Leben zu schützen. Pandemie in Europa im Griff, Notfall-Lage vorbei: Bedingungslose Rückgabe der Grundrechte: SOFORT. Man wird aber klagen müssen ... leider

um 13:43 von fathaland slim

"Aus wirtschaftlichen Gründen?

Das meinen Sie doch nicht ernst, oder? Das kann ich mir kaum vorstellen."

Es ist aber meines Wissens so. Den sonst notwendigen echten Lockdown glaubte man der Wirschaft nicht zumuten zu können.
Die Folge war der Dauer log-down light, dessen Auswirkungen wir alle kennen.

@Orfee, 12:56 Uhr - Krisenmanagement grds. erfolgreich

Die Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung waren überwiegend erfolgreich, zumutbar und verhältnismäßig. Es wäre fatal gewesen, wenn man den Corona-Leignern und -verharmlosernaus den Reihen der Querdenker, Reichsbürger und AFD-Protagonisten gefolgt wäre. Bis auf die nächtliche Ausgangssperre, die von der Bundesregierung verhängt wurde, waren nach meiner Einschätzung alle Maßnahmen zielführend und erforderlich. Vor allem wurden sie auch von einer breiten Bevölkerungsmehrheit mitgetragen und unterstützt. Nun hängt vieles davon ab, dass die Impfungen weiter an Fahrt gewinnen.

13:19 von Meinung zu

13:19 von Meinung zu unse...

Warum brauchen Sie Hilfe von Herrn Spahn ?
Kann man alles im Netz finden - ohne große Probleme !
Ich konnte das auch, also Kopf hoch - Sie schaffen das !

@ich1961 13:40

"Und nein, ich kann es nicht nachvollziehen, wenn sich jemand nicht impfen lassen will ! Im Grunde noch nicht mal, wenn er krank ist - "

Na dann haben Sie zumindest einen passenden Nick gewählt. Nomen est omen

Die Inzidenz ist ein Hilfsmittel, aber kein Maßstab.

"Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einer 'zynischen' Entscheidung, gerade jetzt den Inzidenzwert in den Hintergrund zu rücken. Er warnte vor weiterhin stark ansteigenden Infektionszahlen."

Herr Lauterbach scheint das Problem aus den Augen verloren zu haben. Es gilt die Überlastung der Kliniken zu verhindern. Die Inzidenz war nie mehr als ein Hilfsmittel, das nun ausgedient hat.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 13:19 von covid-Lügner

"Man sollte die Beweislastumkehr einführen. Alle Maßnahmen aufheben und das Ministerium muss beweisen, dass Maßnahmen nötig sind. " [sic!]

Das fordern sie schon ziemlich lange.

Und für die zusätzlichen 150.000 bis über eine Million Todesopfer hätten sie bestimmt auch ganz tolle Lügen als Ausrede erfunden.

Genausogut können sie bei Nacht dunkel gekleidet auf der Autobahn den Lichtern entgegenlaufen.
Nachher sagen wir dann, der Notarzt hätte sie mit Kochsalzlösung totgespritzt oder mit Wundauflagen erstickt...

Man kann nur noch den Kopf schütteln ob ihrer Kaltschnäuzigkeit!

Rechnet keine mehr

Bis die Krankenhäuser voll sind, haben wir richtig viele Infizierte. Und im Herbst sinkt die Wirkung der Impfung.
Wie wollen wir da noch irgendwas aufhalten. Vor allen wenn zwischen Ansteckung und Krankenhaus 4 Wochen vergehen.

Politiker sollte Fachleute fragen und den Druck auf Ungeimpfte JETZT steigern. Zumindest in Krankenhäuser+Altenheime+Schulen sollten nur geimfpte Arbeiten

Achten wir nur noch auf die weitere Entwicklung...

und verlieren den Ursprung der ("Wild"-)Variante des Virus nun endgültig aus dem Blickfeld?
Zur Erinnerung: Pandemie - heisst weltweite Ausbreitung; mit gravierenden, vielleicht sehr lange anhaltenden Folgen, überall auf der Welt.
Falls dieses covid-19 doch aus einem Labor in China entkam (auch wenn sich die kommunist. Führung natürlich gegen derartige Ursprungs-Untersuchungen immer sträuben wird), kann es jederzeit auch aus anderen Laboren (Militärforschung) entkommen und zu immer neuen Pandemien führen. Und das betrifft immerhin NUR die Bekämpfung von Bio-Waffen!

Respektiert die Entscheidung unserer Mitmenschen!

Ich finde, man sollte den Menschen die Freiheit lassen, zu wählen, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht u ihre Wahl dann respektieren, egal wie sie sich entscheiden. Vor einem Jahr, als die ersten Impfstoffe getestet wurden, waren auch noch sehr viel mehr Menschen skeptisch, mit der Zeit wurde das weniger u so werden immer mehr Leute Vertrauen in die Impfung bekommen. Alle erreicht man ohnehin nie. Aber jetzt die zu verschreien, die einfach länger brauchen, um sich überzeugen zu lassen als man selbst (Hand auf's Herz: waren Sie im Dez soweit?), ist wenig hilfreich. Und Geimpften zu suggerieren: "nun ist alles gut" ist m.E. falsch. Als Schwangere sässe ich im Kino lieber neben einem negativ getesten Ungeimpften als einem ungetesteten Geimpften, der letztes Wochenende ohne Abstand und Maske in der Disko gefeiert hat. Für die Gefährdung dritter ist ausschlaggebend ob man das Virus hat. Der Impfstatus ist primär wichtig für den eigenen Schutz vor schweren Folgen einer Ansteckung.

@ 13:58 Forfuture - man weiß wie es ausgeht

„ Wir müssen uns klar machen, dass dieses Virus da ist, bleibt und schlimmstenfalls bedrohlich mutiert.
Ähnlich wie der Klimawandel, der ist da, den können wir es nicht abwählen und nicht rumzetern, wir wollen es aber genauso haben wie vorher.
Was von allen, die sich nach der sog. „Normalität“ sehnen immer ignoriert wird: Höhere Inzidenz, höheres Mutationsrisiko, es ist keine Erkältung, auch wenn es zu Beginn bei den meisten Menschen so verläuft.
Wie stark alle Organe, von Herz, über Lunge bis Magen/Darm bei wie vielen Menschen geschädigt werden und wie hoch und gefährlich die Long-Covid Quote ist, weiß man nicht annähernd. Einigermaßen gesichert ist, dass bei den Folgeerkrankungen der symptomatische Verlauf bei der Infektion kaum eine Rolle spielt.“

Lesen Sie mal bei den Experten von

https://covid-strategie.de/wie-endet-die-pandemie/

Es wird schon bald so sein wie vorher.

13:32 @ weingasi1 @ Humanokrat

"... hätten sich Ihre Freunde, das soll jetzt nicht zynisch klingen, mal besser impfen lassen, bevor sie die Krankheit ereilte. ... Impfdurchbrüche? ..."

An die Zeit, bevor es Impfungen gab,
denken Sie wohl schon nicht mehr.

Nicht nur zynisch,
sondern gedankenlos
und unverschämt.

@weingasi1

Sie fragten mich gestern, was ich von der Politik fordere.

Ich fordere zeitnahe Handlungen. Dass die Inzidenz ihre Bedeutung verliert, wusste man schon vor vielen Monaten. Die Abkehr wurde bereits ausgiebig diskutiert, ist aber noch immer nicht vollzogen. Im Corona-Krisenmanagement dauert einfach alles viel zu lange...

@MSCHM1972:

"Irgend wann soll das fiese Virus abhauen" - und wohin? Zu den Taliban? - Noch kein Virus wurde ausgerottet; es verändert sich höchstens, und das Delta-Virus kann das besser als je zuvor. - Daß Informationen zu den Neuerkrankungen nötig sind, ist klar: Geimpfte/Ungeimpfte/Genesene/Alter/Krankenhausaufenthalt. Nachdem Immunisierung nicht stattfindet, verbleibt die Frage zur Impfung: Ungeimpfte-nicht-infizierte können niemanden anstecken und beherbergen keine dieser fiesen Viren; läßt sich ein Ungeimpfter impfen, kann er schon andere anstecken (auch Kinder!). Geimpfte können sich wieder anstecken und beherbergen dann viele dieser fiesen Viren, um das zu tun, Genesene auch. - Es wäre schon wirklich gut, nur für ungeimpfte Getestete Veranstaltungen pp. zuzulassen; sie können ja niemanden anstecken und haben bisher alle Einschränkungen mitgemacht - der Gesellschaft zuliebe. Aber gerade sie werden beschimpft und an den Pranger gestellt. - Verkehrte Welt -

Impfgeschehen muß erforscht werden!

Wenn man sich die Deutschlandkarte ansieht, so ist hat der Osten des Landes fast durchweg Inzidenzen unter 35, trotz angeblich geringerer Impfbereitschaft. Hier gibt es Kreise mit 65% Impfquote, die die gleiche Inzidenz haben wie Kreise mit 30% Impfquote. Wieso?
Seit 4 Wochen gibt es in Sachsen keine Maskenpflicht mehr, dennoch sind die Zahlen weit besser als in Bayern, die FFP2-Maskenpflicht haben. Die Urlaubszeit ist in Sachsen fast vorbei (damit auch viele tests bei ungeimpften) in Bayern steht sind wir voll in der Urlaubszeit.
Irgendwie passt das alles nicht. Die Maßnahmen scheinen nicht zu wirken!

13:25 von fathaland slim //

13:25 von fathaland slim

// Natürlich nicht. Raten Sie mal, warum nicht.//

Ich hoffe, Sie erwarten keine Antwort. Ich darf leider das T- Wort nicht benutzen !

@ich1961

"Kann eigentlich irgendwer verhindern, das Sie hier soviel LÜGEN von sich geben ?"

Doch Zensur.
Mundtot machen funktioniert immer. Dann kann man diese Meinungen hier gar nicht mehr lesen.
--- > Sie existieren dann nicht mehr.
Geht man zumindest davon aus.

13:51, schabernack

>>13:19 von covid-strategie
«Die Pandemie ist eigentlich längst zu Ende.
Die Endemie steht vor der Tür.»

Ihr Absurdistan ist unkaputtbar.<<

Das kann man wohl sagen.

Danke für diese wunderbare Formulierung.

@Zett, 13.00 Uhr

Auf den Intensivstationen landen fast ausschließlich Bürger, die nicht geimpft sind. Die Politik hat nun wirklich mit Engelszungen auf die Impfskeptiker bzw. Impfgegner eingeredet, sich impfen zu lassen. Für so manchen wird es nun ein böses Erwachen geben. Wenn die Geimpften sich vernünftig verhalten, werden Sie von der Pandemie verschont bleiben oder allenfalls leichte Symptome aufweisen. Es ist durchaus nachvollziehbar, dass der Mehrheit der Bürger nicht mehr länger ihre Freiheitsrechte verweigern kann, wenn sie den Impfschutz gewählt haben. Ich selbst bin ebenfalls 2-fach geimpft, achte aber selbstverständlich auch weiterhin auf die Hygieneschutzmaßnahmen und den Mindestabstand.

Schließung der Kommentarfunktion naht!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 14:45 Uhr geschlossen.

Bitte vergessen Sie nicht, dass sachliche und themenorientierte Diskussionen statt persönlicher Auseinandersetzungen erwünscht sind. Danke!

Viele Grüße
Die Moderation

um 13:57 von Orfee

,,Fakt ist, dass bei den ersten Wellen als noch kein Mensch geimpft war, keine Belastung des Gesundheitssystems zu erkennen war. Das bedeutet 100 % Ungeimpfte haben 2020 das Gesundheitssystem nicht belastet..."

Fakt ist, daß Sie während der ersten Welle wohl im Nachbaruniversum waren, wenn Sie ,,keine Belastung des Gesundheitssystems" mitbekommen haben, nur weil es nicht kollabiert ist wie in Norditalien oder in New York. Wir haben es in erster Linie Pflegepersonal und Ärzt*inne*n in dieser Zeit zu verdanken, daß die Katastrophe ausgeblieben ist. Ich hoffe inständig, Sie repräsentieren hier keinen größeren Anteil deutscher Orientierungslosigkeit.

@Orfee um 13:57

>Das bedeutet 100 % Ungeimpfte haben 2020 das Gesundheitssystem nicht belastet.<

Weil Maßnahmen ergriffen wurden das zu verhindern und die Bevölkerung diese mitgetragen hat. Und das in einem Maß das die Maßnahmen schon befolgt wurden als sie noch diskutiert wurden, einfach aus eigenem Interesse heraus.

>Wie soll das Gesundheitssystem jetzt denn belastet werden, wenn die Meisten mittlerweile geimpft sind. Insbesondere sind die Risikogruppen schon bei > 80 % mit der Impfquote. Wer soll denn noch das Gesundheitssystem belasten?<

Die Ungeimpften und die die trotz Impfung noch in Behandlung müssen.
Die Impfdurchbrüche stellen derzeit zwar nur 10-15% der Hospitalisierten Fälle, aber wir haben trotzdem jetzt schon, in Berlin 5% Covid Belegung in den Intensivstationen...vor einem Jahr im August waren wir bei 1,5%.

Bei einer 8mal so ansteckenden Variante bedeutet 60% geimpft mit 85% Schutz immer noch ein um >4 gesteigertes Risiko.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 13:33 von covid-Lügner

"Gestern habe ich erfahren, dass der Arzt, der einen Freund von mir geimpft hatte, selber seinen Freund verloren hatte...
Der Mann war Anfang 50, sportlich Kern gesund und bekam ca. 6 Wochen nach der 2 Impfung mit Biontech diese Thrombose.
Statistisch passiert das bei jeder 50.000. Impfung, das jemand stirbt. Ob dieser Fall überhaupt dazu gezählt wird..?!"[sic!]

Das Risiko in irgendeiner Woche ihres Lebens zu sterben - vor oder nach einer Impfung - beträgt bei einer Lebenserwartung von 90 Jahren (mal hoch gegriffen) statistisch gesehen 1:90x50=4500.

In den 6 Wochen nach der Impfung also sogar 1:750

Die aktuelle steigt mit dem Alter und da eher die Älteren geimpft werden, liegt die Wahrscheinlichkeit 6 Wochen nach einer Impfung zu versterben noch höher.

Hier trifft wohl eher mal das "danach und nicht deswegen" zu.

Um IHRE anekdotischen "Beweise" zu verstehen, empfehle ich jedem die Lektüre des Buches "Die Spinne in der Yuccapalme" - dieses Muster trifft man bei ihnen häufig an.

@Von einem Einzelfall wie dem Ihren 13:54 von logig

" den Schluß zu ziehen"
zu @@13:40 ich1951

Das tut aber auch niemand hier, nur ihre un logig

Es reicht vollkommen zu wissen, dass die sehr seltene gefährliche Nebenwirkung (Hirnvenenthrombose bei Astra u. allen diesen Vakzinen)
bei einer Infektion mindestens um den Faktor 10 höher ist.
Das ist gesicherte medizinische Statistik inzwischen bei Millionen Geimpften.

Also was wollen Sie eigentlich sagen, ausser Verunsicherung stiften?

13:52, BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

>> @13:05 von fathaland Slum
"Also hat der Inzidenzwert, der früher richtig war, mittlerweile ausgedient. Dank der Impfungen." [sic!]

Jein.

Wie schon früher ausgeführt ist der Inzidenzwert immer noch wichtig, weil er schlicht früher warnt als andere Faktoren.

Aber die Quote der stationären Behandlungen ist natürlich Grundlage für die Bewertung der Inzidenz.<<

Sie haben natürlich Recht. Ich wollte die Sache aber, wie ich auch schrieb, in meinem Kommentar möglichst einfach und leicht verständlich erklären. So etwas geht dann leider auf Kosten der Genauigkeit.

um 13:56 von covid-strategie

Die Behauptungen zu Schwden erscheinen mir unglaubwürdig. Sie sollten sich im Netz ohne vorgefasste Meinung informieren. als ersten Schritt empfehle ich ihnen den Artikel in der Frankfurter Rundschau:

"Corona in Schweden: Der lockere Sonderweg ist gescheitert"

Ansonsten wäre es interessant, wenn sie die "mehrere Studien" nennen könnten.

Ich bedauere es, dass es der Moderation anscheinend nicht möglich ist, ihre substanzlosen Beiträge zu blocken.

13:31 von lass dich

13:31 von lass dich impfen

Danke für diese Info.
Und Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und bleiben Sie gesund.

// Hier wäre Solidarität so wichtig.//

Ja, ja, ja !

@covid-strategie, 13:56 - Letztlich gutes Krisenmanagement

Ihnen ist aber schon bekannt, dass Deutschland nach der 1. Welle der Pandemie in einem internationalen Ranking auf Platz 2 für sein Krisenmanagement gesetzt wurde. Ihnen sollte zudem bekannt sein, dass Kanzlerin Merkel glücklicherweise vor der 2. Welle gewarnt hatte, als Sie und viele andere ihr Panikmache und Hysterie unterstellten. Nein, es ist immer einfacher, den Menschen eine heile Welt vorzugaukeln, um auf Stimmenfang zu gehen. Schwieriger, aber eben auch verantwortungsvoller ist es, den Bürgern bittere Wahrheiten zu verkaufen. Damit lassen sich meist keine Stimmen, aber Vertrauen gewinnen. Kein Wunder, dass die überwiegende Mehrheit hinter den Corona-Maßnahmen der Regierung stand und immer noch steht. Von daher bleibt die Feststellung: Die Politik hat verdammt viel richtig gemacht, weil sie dem Leben und der Gesundheit oberste Priorität eingeräumt hat.

Vielleicht können mir die

Experten und Linkverwalter erklären und zwar logisch und nachvollziehbar, warum in Deutschland Genesene nur für 6 Monate Geimpften gleichgestellt werden?
Und warum ein spezifischer Antikörpertest nicht anerkannt wird?

Leider haben sie nur 20 Minuten zur Beantwortung Zeit. Aber ich denke die wachen Zeitgeister hier, haben sich diese Frage schon mindestens einmal gestellt.

13:06 von Geerdeter

… Besser wäre von Hr.Spohr, die Steuergelder die sein Unternehmen kassiert hat, nicht als Dividende an die Aktionäre auszuschütten.

Jeder, wirklich jeder - außer Ihnen wie es scheint - hat inzwischen mitbekommen, dass es sich bei der Zahlung an die Lufthansa um einen Kredit handelte, welcher noch in diesem Jahr zurückgezahlt wird.

Miese Stimmungsmacherei.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 13:56 von covid-Lügner

"Insbesondere in der 2. Welle hatten wir wegen Merkels verkorkster Strategie rund 30.000 mehr Tote in den Altersheimen. Hätte man gleich auf Schutz vor Ort statt auf niedrige Inzidenzen gesetzt, wäre das die Zahl gewesen, die weniger mit Corona gestorben wären...
Die Fixierung auf die Inzidenzen und die daraus resultierenden Maßnahmen hatten gigantische Kosten und Schäden verursacht.
Und das ohne signifikanten Mehrwert, wie mittlerweile mehrere Studien auch aus Deutschland bestätigt haben." [sic!]

Welche Studien sollen das genau gewesen sein?
Die ihrer Kristallkugel?

Wenn überhaupt war es die verkorkste Strategie von Herrn Spahn, der es nicht geschafft hat gleich die Impfstoffproduktion anzukurbeln.

Und Schutz für die Altenheime und Krankenhäuser während hoher Inzidenzen?
Das ist völlig unmöglich, weil ein einziger Infizierter an irgendeinem Tag den ganzen Laden anstecken kann.

Ihre "Maßnahmen" hätten zu viel mehr Toten geführt.
Aber sie mussten ihre Lügen ja noch nie belegen.

Am 24. August 2021 um 13:33 von covid-strategie

,,Erneut ein Todesfall durch die Impfung
Gestern habe ich erfahren, dass der Arzt, der einen Freund von mir geimpft hatte, selber seinen Freund verloren hatte durch eine Thrombose. Der Arzt hatte ihn natürlich selber geimpft. Das ist um so tragischer.

Der Mann war Anfang 50, sportlich Kern gesund und bekam ca. 6 Wochen nach der 2 Impfung mit Biontech diese Thrombose."

Nach Detektive Monk sind Sie der bedauernswerteste Mitmensch, der ständig in eine Situation gerät, in der Tote zurückbleiben. Hätte das Zeug für eine Serie bei Netdings.

Gab es damals

von Orfee @

Wenn es das damals bei Grippe nicht gab , muss es dann wieder so werden?

Wir konnten früher auch schnell fahren und rauchen. Warum haben wir uns dann verändert und neue bessere Regeln für unser Zusammenleben gefunden? Weil odt ander unbeteiligte die Opfer waren, so wie jetzt bei Corona auch.

Brauchen wir das bei Corona und dieser tötlichen Infektion nicht? Ich bin Raucher und gerne Autofahrer und halte mich an die demokratisch abgestimmten Maßnahmen.

Darf man das beim Gresundheitschutz für Corona nicht verlangen?

@Nordbraut - Was schlagen Sie denn vor,

wann Einschränkungen gelten sollen?
Gar nicht?
Woher kommt es denn, dass im Ballungsraum Ruhrgebiet Werte von 110 bis 120 bei steigender Tendenz erreicht werden?
Vermutlich doch, weil in Ballungsräumen das Infektionsgeschehen beste Bedingungen findet, speziell wenn die meisten auf Schutzregeln pfeifen.
Was soll mir die Krankenhaus-/Intensivstation-Auslastung denn sagen? Auf dem Weg dorthin gibt es Zwischenstufen, die auch kein Mensch will, angefangen von 14 Tagen Quarantäne.

Wollen Sie's wie im UK seit Johnsons "Laissez faire"Strategie: jeden Tag wieder ca. 25.000 Infizierte und ca. 100 Tote?
Man muss aber nicht daran sterben, man kann auch nur ein paar Wochen/Monate/Jahre leiden, kritische Frühgeburten oder Totgeburten erleben müssen - geplatzte Lebensträume.

Der Unterschied zwischen Panik und gesundem Menschenverstand, der zur Vorsicht und sozialem Verhalten rät, liegt oft nur in etwas mehr Mitdenken und etwas weniger pro- oder contra-Hysterie.

13:16 von ich1961

darum geht es nicht
haben Sie den link nicht gelesen und nicht verstanden?
Es geht nicht um die normalen Antikörper die gebildet werden. Es ist kein Blödsinn sondern der Verweis auf eine Studie. Es geht um bestimmte Antikörper die die Fähigkeit haben sich anzuheften und das so das Eindringen des Virus beschleunigen.
Ich bin auch mit biontech geimpft- Codid zu bekommen ist schlimmer. Trotzdem sollte man der Frage nachgehen.

13:24 von Donousa

"Selbstverantwortung heißt, wer sich unsicher fühlt, zieht sich eher zurück, und wer keine Angst hat, bewegt sich frei. Ohne nervige Auflagen und Regulierung."

,.,.,

Das klingt ja ganz nach dem "Wahrheitsministerium" im Orwell-Staat:

in diesem "Wahrheitsministerium" werden alle alten Begriffe in ihr Gegenteil gefälscht.

So wie Sie es hier mit dem Begriff "Selbstverantwortung" machen.

Ich lese das Buch von Orwell gerade wieder und erschrecke, wie viele User bereits bemüht sind, Begriffe zu verfälschen.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 14:00 von Wanderfalke

2Diese mittlerweile recht breite Community zeichnet sich durch ständiges Wiederholen von Fakes oder Bauchgefühlen aus und hofft durch intervallmäßige Änderungen ihrer Nick-Names im neuen Gewand weiter Unsinn zu verbreiten.

Wer hier seine Erfahrungen in Ansicht und Schreibstil mit denen gemacht hat, kann sie auch nach der 3. und 4. Namensänderung mit Leichtigkeit erkennen.

Die wollen keinen echten Diskurs sondern verfolgen rein destruktive Absichten." [sic!]

Meinen sie wirklich?

Oh, und ich dachte man könnte ihnen mit Argumenten und Erklärungen helfen von ihren verschwurbelten Theorien und Lügen loszukommen.

Hmmm, dann werde ich mich wohl in Zukunft darauf beschränken, solche Aussagen nicht einfach so stehen zu lassen und mit Argumenten und Erklärungen andere User vor den Lügen und den Methoden dieser Leute zu warnen.

Vielen Dank für den Hinweis!

;-)

13:54 von logig Das bin aber

13:54 von logig

Das bin aber bei weitem nicht nur ich. Ich kenne niemanden, der irgendwelche
größeren (!) Probleme nach der Impfung hatte - und ich kenne einige.

um 14:18 von artist22

Lesen sie doch bitte den Bezugsartikel.

Das beachtet Jens Spahn nicht:

Laut WIDO-Studie der AOK füllen derzeit Kliniken und Intensivstationen zu 2/3 Anteil Long Covid-Fälle mit rezidiven Corona-Erkrankungen oder durch erneute Infektion bereits schon mal Klinik-Behandelte, während die Zahl der seit 2020 schon mal Corona-erkrankten, aber wohlgemerkt ohne Klinikeinweisung sofort richtig therapierten Ungeimpften stark rückläufig ist. Das widerlegt zum einen den pseudowissenschaftlichen "Genesen & Geimpft"-Aberglauben. Und zum anderen weist die WIDO-Studie nach, daß die Kliniken aus Akut-Coronapatienten durch falsche Therapie sich ihre chronische Corona-Dauerkundschaft fabrizieren. Das alles darf nicht die Corona-Politik der Bundesregierung bestimmen. Sondern richtig therapiert ist Corona schon heute kein Problem mehr und somit ein Infektionsrisiko vertretbar.

14:02 von covid-strategie

In meinem Umfeld sind das überwiegend intelligente Menschen, die selber denken können. Oft studierte oder Selbständige mit kleinen Unternehmen. Auch ein paar Millionäre sind dabei.
Ich denke die Zahl 20 Millionen, die sich nicht impfen lassen wollen ist korrekt.
Natürlich wird man immer mehr durch die Repressionen dazu bringen sich trotzdem impfen lassen. Auch in meinem Umfeld gibt es das schon.
Manche bereuen es jetzt schon, da es mehrere schwere Nebenwirkungen gab und seit neuestem auch einen Todesfall durch die Impfung.

Ihre Anti-Impf-Kampagne wird zusehends widerlicher.

Im gleichen Maße aber auch noch unglaubwürdiger.

Wann haben Sie vor den Experten zu zitieren, der vorausgesagt hat, dass im September alle Geimpften sterben?

@Thomas D., 14:25

Danke für die Richtigstellung. Eigentlich sollte dieser Sachverhalt (Finanzielle Unterstützung der LH in Form eines Kredits, der in Kürze zurückgezahlt wird) hinlänglich bekannt sein, Man muss schon eine böswillige Absicht und damit Stimmungsmache unterstellen, wenn der User Falschbehauptungen zu streuen versucht. Wahrheit und Lüge dürfen nicht vermengt werden, deshalb war ihr Kommentar wichtig und richtig.

@Der Lenz

Es gibt mittlerweile mehr Erfahrung in der Therapie, mehr Medikamente, mehr Geimpfte (insbesondere sind die Risikogruppen geschützt), mehr Immunisierte gegen das Virus, weil der Körper schon damit in Kontakt kam.

Das Gesundheitssystem kann nicht mehr belastet werden. Das ist völlig ausgeschlossen und deswegen muss die epidemische Lage von nationaler Tragweite sofort beendet werden.

13:57 von Orfee Ist und

13:57 von Orfee

Ist und bleibt eine L Ü G E !!!

Sie haben scheinbar keine Ahnung von gar nichts.

um 14:27 von werner1955 Gab es damals von Orfee @

,,Wenn es das damals bei Grippe nicht gab , muss es dann wieder so werden?

Wir konnten früher auch schnell fahren und rauchen. Warum haben wir uns dann verändert und neue bessere Regeln für unser Zusammenleben gefunden? Weil odt ander unbeteiligte die Opfer waren, so wie jetzt bei Corona auch.

Brauchen wir das bei Corona und dieser tötlichen Infektion nicht? Ich bin Raucher und gerne Autofahrer und halte mich an die demokratisch abgestimmten Maßnahmen."

Toll, mal mit Ihnen einer Meinung zu sein. Die von Ihnen klar umrissene und verständlich ausgedrückte Grundhaltung lässt sich noch wunderbar erweitern auf Belange, die nicht nur deutsche Menschen mit Anpassungsanforderungen bzgl. Pandemie betreffen und universell sind.

@Kokolores2017 14:28

"wann Einschränkungen gelten sollen?
Gar nicht?"

Nö, das nun auch wieder nicht. Nur ist die 50 er-Inzidenz überholt. Wenn die Hospitalisierung eine kritische Marke (kann ich nicht entscheiden wo die liegt) erreicht, oder meinetwegen auch bei einer Inzidenz von 500 (von mir aus auch 400), sollten wieder verstärkte Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Zumindest wäre das ein Ansatz den ich nachvollziehen könnte.

Genau hinsehen !!!

"Also die Zahl der Menschen, die wegen einer Corona-Erkrankung in Kliniken behandelt werden müssen."

Na, da bleibt nur zu hoffen und zu KONTROLLIEREN, ob wirklich nur jene gezählt werden und danach die Lage beurteilt wird, die "wegen einer Corona-Erkrankung" eingewiesen wurden und nicht auch noch diejenigen, die "mit einer Corona-Infektion" eingewiesen wurden !

Zuletzt hieß es vom RKI ja immer häufiger, "darüber habe man keine Kenntnis bzw. es lägen hierzu keine Zahlen vor", ging es um die Fragen der Differenzierung von Falldaten.

Man darf gespannt sein bleiben, was sich nun wieder ausgedacht wird...

14:34, Björn H.

>>Laut WIDO-Studie der AOK füllen derzeit Kliniken und Intensivstationen zu 2/3 Anteil Long Covid-Fälle mit rezidiven Corona-Erkrankungen oder durch erneute Infektion bereits schon mal Klinik-Behandelte, während die Zahl der seit 2020 schon mal Corona-erkrankten, aber wohlgemerkt ohne Klinikeinweisung sofort richtig therapierten Ungeimpften stark rückläufig ist. Das widerlegt zum einen den pseudowissenschaftlichen "Genesen & Geimpft"-Aberglauben. Und zum anderen weist die WIDO-Studie nach, daß die Kliniken aus Akut-Coronapatienten durch falsche Therapie sich ihre chronische Corona-Dauerkundschaft fabrizieren. Das alles darf nicht die Corona-Politik der Bundesregierung bestimmen. Sondern richtig therapiert ist Corona schon heute kein Problem mehr und somit ein Infektionsrisiko vertretbar.<<

Jeder, der die WIDO-Studie kennt, weiß, daß Ihre Behauptungen über sie erstunken und erlogen sind.

Nettere Worte fallen mir nicht ein.

zynisch?

Der grösste Zyniker im Coronazirkus nennt die Weiterentwicklung der Warngrenzwerte zynisch.
So weit ab von der Realität kann nur einer sein...
der einzige wirklich Experte....

Vielleicht merken endlich immer mehr,
dass da etwas nicht stimmt im Selbstbild.

Am Ende wird nur noch er es glauben.

Ein ganz normales Schicksal nach einem Medienhype.

14:02 von saschamaus75 Danke,

14:02 von saschamaus75

Danke, ich wusste nicht, was ich dazu schreiben sollte !

...ttestEineMEinung @24. August 2021 um 14:07 von covid-Lügner

"Lesen Sie mal bei den Experten von
https://covid-lügner.neuesterUnsinn [Link geändert]
Es wird schon bald so sein wie vorher." [sic!

Wer ihnen auf den Leim geht und ihnen zusätzliche Klicks verschafft, ist selbst schuld.

Sie versuchen immer wieder User auf ihre Seite zu locken, z.B. um ihnen kostenpflichtige T-Zellentests anzupreisen.

@12:20 von Nordbraut

Danke!

Danke für diesen Beitrag und seine Freigabe.

Danke!

@pingu, 14:07

Nie,mad wird in Deutschland gezwungen, sich impfen zu lassen - und das ist gut so! Schlimm finde ich nur, dass diejenigen, die dieses Recht für sich in Anspruch nehmen dürfen (in anderen Länder wird anders verfahren), krude Verschwörungstheorien gegen die Impfung streuen und damit andere verunsichern. Die Nichtimpfung scheint für so manchen Teil einer Ideologie geworden zu sein, am besten zu erkennen bei AFD-Politikern, wenn diese auf die Frage, ob sie geimpft sind, die Antwort verweigern. Man kann nur vermuten, dass die meisten geimpft sind, aber politische Nachteile vermuten, wenn sie dies öffentlich einräumen. Eine verrückte Welt, in der wir leben...

Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde angeregt und ausgiebig diskutiert.
Neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Die Kommentarfunktion wird nun - wie angekündigt - geschlossen.

Viele Grüße
Die Moderation

14:04 von Nordbraut Was hat

14:04 von Nordbraut

Was hat denn mein Nick damit zu tun ?
Ich habe mich informiert ( wohl im Gegensatz zu einigen hier ) und finde die Impfstoffe sehr sicher ( Sagt auch mein Arzt ! ).
Was gibt es daran auszusetzen ?

Darstellung: