Kommentare - Infektionsschutzgesetz: Spahn will 50er-Inzidenz streichen

Kommentare

Endlich

Die erste vernünftige Entscheidung der Regierung dieses Jahr. Sobald sich zeigt, dass die schweren Verläufe ausbleiben, sind alle verbliebenen Corona-Regeln zurückzunehmen. Insbesondere die "Hygienekonzepte" die die Veranstaltungsbranche in den Ruin treiben. (Berufsverbote, Limitierung der Gäste unter die Wirtschaftlichkeit-Schwelle, Einschränkungen im Angebot)

Die Formel ist die gleiche,

Die Formel ist die gleiche, die Einwohnerzahlen in etwa auch. Nur die symptomfreien und knauserer senken die Inzidenzzahl durch weniger Tests.
Warum soll dann der Wert gleich gestrichen und nicht gesenkt werden?

Die Schönrechner

Die Inzidenz geht hoch, da brauchen wir Politiker, die uns das ganze schönrechnen. Bis die Intensivstationen am Limit sind, fällt es ja nicht mal groß auf.

Klartext

Es wäre schon hilfreich konkret zu sagen, was dieser Strategiewechsel bedeutet.
Eine hohe Zahl an Neuinfektionen macht es quasi unmöglich, das Infektionsgeschehen nach zu verfolgen und betroffene Kontakte im Auge zu behalten.
Man lässt die Pandemie also einzig unter Einschränkung von 3G, Maske und Abstand durchlaufen.
Wer dennoch mit oder ohne Impfung keine Lust auf eine Infektion hat muss wissen, dass das Ansteckungsrisiko steigt und man so gesehen gefährdeter ist denn je – selbst wenn die Infektion mit Impfung nun durchschnittlich weniger dramatisch verläuft.

Abwarten....

....und Tee trinken. Uns wurde ja auch versprochen, dass die Maßnahmen aufgehoben werden wenn alle ein Impfangebot hatten und nicht gehalten.

Einfach abgeschafft

Ooops, wir haben bundesweit die Inzidenz 50 überschritten. Wie konnte das denn passieren, wo wir doch alle Maßnahmen weggenommen haben? Aber kein Probelm, Spahn schafft die Verschärfung ab 50 einfach ab.

Alles gut. Augen zu, da können wir auch nichts schlimmes sehen. Das ist die Devise der Politik, nur nichts ernsthaft tun, nur niemandem auf die Füße treten, nur keine schlechten Nachrichten vor der Wahl.

Besser spät als gar nicht

"Bundesregierung will Inzidenz als zentrales Kriterium in der Pandemie streichen"
"Christine Lambrecht: "Wir brauchen diese Inzidenzzahl nicht""
"SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich begrüßte die Ankündigung Spahns. Dessen "Einlenken in der Frage ist längst überfällig", sagte Mützenich der "Bild". "
"Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) sprach sich bei "Bild TV" ebenfalls für eine schnelle Abkehr von der 50er-Inzidenz aus."
(gmx.net)
Was lange währt, wird endlich gut?

Die Inzidenz-Zahl wurde schon im letzten Jahr ...

... nicht nur hier im Forum stark kritisiert.
Es wurde die Abschaffung gefordert.

Schade, dass die Verantwortlichen der Corona-Politik erst jetzt von der Inzidenz-Zahl abrücken wollen.

Aber späte Einsicht ist immer noch besser als gar keine Einsicht.

10.000 Neuinfektionen pro Tag

Wir haben etwa 32 Mio. Einwohner ohne Impfschutz. Wenn wir 10.000 Neuinfektionen pro Tag zulassen, dann könnten wir damit klarkommen, dass unsere Intensivstationen gerade am Limit bleiben.

32 Mio / 10.000 = 3200 Tage. Also sind wir in etwa achteinhalb Jahren durch. Liebe Intensivstationen, nur achteinhalbjahre Dauerstress und Überstunden. Kopf hoch, alles halb so wild.

rer Truman Welt

Der Inzidenzwert ist allenfalls noch sowas wie die 14-Tage Wettervorrschau - quasi eine Trend-Voraussage eines möglichen Intensivbettenkorridores, welcher selbst mit zunehmender (Booster-)Impfquote sowie auf den Markt drängenden Anti-Covid-19 Medikamenten zahlenmässig voraussichtlich monatlich nach unten angepasst werden kann bis zur offiziellen Beendigung der Pandemie zum Ende des laufenden Jahres. Danach gehen wir in den bekannten "Grippeschutzimpfungsmodus" auch gegen das Coronavirus über.
"That's the way it will be!"

Jetzt auf einmal? Wo doch

Jetzt auf einmal? Wo doch jeder weiß, dass die Inzidenz seit einem Jahr keine wichtige Größe mehr ist: Unzuverlässig mit zu hoher Dunkelziffer.

Sie lernen dazu.

Leere Versprechungen

@ Sebastian15:
Uns wurde ja auch versprochen, dass die Maßnahmen aufgehoben werden wenn alle ein Impfangebot hatten und nicht gehalten.

Weiß nicht, wer Ihnen das versprochen hat, aber es kursiert offensichtlich eine Menge Kokolores.

15:48 von Nachfolgerin

"...nur keine schlechten Nachrichten vor der Wahl."
Ich seh das anders: Es hat zwar endlos lange gedauert, aber schließlich haben die verantwortlichen Politiker verstanden.
Mittlerweile sind mehr als 85% der Ü60 geimpft (aktuelle Zahlen habe ich nicht, lediglich vom 6.7. und das waren es ca. 85%) und die Impfbereitschaft in dieser Gruppe ist 94,8%, also sehr hoch.
Diese Gruppe stellte mehr als 95% der zu beklagenden Todesfälle und ist mittlerweile größtenteils geschützt.
Es ist ein Unterschied ob wir über eine Inzidenz von 100 bei jungen und gesunden Menschen reden oder bei "vulnerablen". Entscheidend ist die Lage auf den Intensivstationen.
Es geht schlicht um die Frage, ob ein Notstand von nationaler Tragweite vorliegt oder nicht und den sehe ich nicht. Auch die Bundesregierung weiß, daß es dazu nicht mehr kommen kann, denn sie hat bereits vor einem Monat Modellrechnungen in Auftrag gegeben.
Jetzt müssen die "Vulnerablen" ein drittes mal geimpft werden.

Wären alle geimpft ...

... würden wir die Infektionszahlen relativ flott gegen Null bringen. Obwohl die Impfung ja keinen 100%-igen Schutz bietet. Aber der R-Wert wäre zweifellos unter 1 und damit sinken die Zahlen unaufhörlich.

So ist es aber leider nicht, wir haben etwa 60 : 40. Das bedeutet steigende Infektionen und auch die Geimpften sind dadurch mehr gefährdet - z.B. Alte, Pflegebedürftige, Kranke, ...
Ironie des Schicksals. Die Ungeimpften gefährden die gesamte Gesellschaft und bilden ein unwägbares Risiko für unsere Wirtschaft.

Aber Corona-Impfen hilft alleine auch nicht so sonderlich weiter

... wie das Beispiel Malta zeigt.

Innerhalb der letzten Woche wurden in Malta 99,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet ("7-Tage-Inzidenz").
Dabei sind 92,66% der Bevölkerung vollständig geimpft.
(bei einer Inzidenz-Zahl = 99, derzeit seit einiger Zeit mehr oder weniger stagnierend)
Quelle vom 23.8.21:
https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/malta/

Wie stellen die Verantwortlichen der Corona-Politik in D es sich vor, wie die Krankenhauseinweisungen auf einem niedrigen Niveau gehalten werden sollen, wenn es wie in Malta möglich ist, dass offensichtlich Corona-Geimpfte mit Corona infiziert werden können, sodass (im Vergleich) eine Inzidenz-Zahl von ca. (+/- 10%) 100 dabei raus kommt.

Wie mittlerweile bekannt, landen in D auch zahlreich die Corona-Geimpften im Krankenhaus ...

wahlorientierte Entscheidungen?

Sicherlich muss man Kriterien an neue Gegebenheiten anpassen und nachjustieren.

Irgendwie werde ich aber das Gefühl nicht los, dass die kommenden Entscheidung nicht mehr von der Logik, sondern von der bevorstehenden Wahl getrieben werden.

Hinweise auf unbequeme Wahrheiten schafft man besser ab

@ 0_Panik:
Die Inzidenz-Zahl wurde schon im letzten Jahr ... nicht nur hier im Forum stark kritisiert.
Es wurde die Abschaffung gefordert.

Ja, die Inzidenz ist nämlich unbequem, sie geht hoch, wenn es viele Infektionen gibt. Das ist fies und den Beschwichtigern ein Dorn im Auge.

Ich warte darauf, dass man entsprechend bei Rauchentwicklung noch keine Feuerwehr rufen darf, sondern erst bei offenen Flammen.

Wahlkampf

Wir stehen vor einer Bundestagswahl, da werden unpopuläre Einschränkungen gelockert, auch wenn die bisherigen Bestimmungen es nicht hergeben.
Es wird irgendwie mal wieder vergessen zu erwähnen, dass 10% der Patienten Long-Covid bekommen, auch ohne Krankenhausaufenthalt.
Geimpft heißt ja auch nur 70% Sicherheit bei Delta.
Die 4te Welle ist früher dran, als die im letzten Herbst. Wenn wir keinen harten Lockdown wollen, sollten wir nicht wieder auf „Teufen komm raus“ lockern, nur weil es sich im Wahlkampf besser macht. Die Quittung kommt ganz sicher...

Das wird auch Zeit

Wenn es kaum noch so schwere Verläufe gibt, dass Hospitalisierung nötig ist, gehören die Einschränkungen komplett aufgehoben.

Und wer weiter Maske trägt und Abstände einhält - bitteschön, meinen herzlichen Dank.

Und was soll

das bringen, die Ansteckungen werden deshalb nicht weniger, NRW geht über 100, will Er das dann auch ändern ?.
Der Vergleich mit der Feuerwehr von einem User, ist sehr passend, in 2-3 Wochen haben wird dann 200 Plus, ändern wir dann auch wieder.
Und das alles weil Wahlen sind, oder wie darf man die Vorsorge dann verstehen.
Niemand wählt CDU weil Herr Spahn was an den Zahlen macht, Ansteckung und Risiko bleiben das selbe, noch Planloser geht es bald nicht mehr.

Impfung vor Medikament

@ Meinung zu unse...:
... sowie auf den Markt drängenden Anti-Covid-19 Medikamenten zahlenmässig voraussichtlich ...

Wer sich schon nicht impfen lässt, wir wohl erst recht kein Covid-Medikament nehmen, das es ja noch gar nicht gibt und das wenn es soweit sein sollte, vermutlich ein Vielfaches an Nebenwirkungen hat. Die Impfung ist günstig und für den Einzelnen kostenlos, die Medikamente würde ich die Leute bei fehlender Impfung dann aber selbst zahlen lassen, wenn ich das zu bestimmen hätte.

*Popcorn hole*

Da fällt das Kartenhaus so langsam zusammen welches man sich selbst aufgezwungen hat.

Aber es ist interessanter wie jede Tatortfolge und erinnert doch ans RTL Vormittagsprogramm.

Wenigstens war und ist für Unterhaltung in Deutschland gesorgt.
Selbst wenn alles wieder geschlossen werden sollte.

Dann ändern wir doch einfach mal das Limit - fertig

@ wenigfahrer:
Und was soll das bringen, die Ansteckungen werden deshalb nicht weniger, NRW geht über 100, will Er das dann auch ändern ?
Der Vergleich mit der Feuerwehr von einem User, ist sehr passend, in 2-3 Wochen haben wird dann 200 Plus, ändern wir dann auch wieder.

Ja, dann ändern wir einfach die Richtlinien. Da muss die Feuerwehr gar nicht mehr ausrücken, wenn nur ein einzelnes Haus brennt.

"Übersichtliche Vereinfachung" wg. Impfungen und Bundestagswahl?

Wieder nix gelernt?

Möglichst einfach und nachvollziehbar für den Bürger agieren, ja?

Es kann bei der sich ständig durch Virusvarianten-Bildung verändernden Gemengelage nicht ausschließlich einen Richtwert für politische Entscheidungen geben.

Besonders die ab 11. Oktober "angedrohten" kostenpflichtigen Bürgertests kämen diesem Spahn-Schnellschuss "entgegen".
Im Blindflug durch die Pandemie.

Nee, ne?
Ok, viele haben die stärkere Berücksichtigung der Hospitalisierungen gefordert.
Jedoch als e i n z i g e r "Richtwert"?

Das kann mMn n i c h t angehen.

Das wäre vllt j e t z t eine einleuchtende Maßnahme.
Doch wie sinnvoll wird sie noch in z. B. vier Monaten sein?
Und dann schreien "alle" wieder etwas von Willkür, wenn ergangene Vorschriften geändert werden müssen, weil die aktuelle Lage es in vier Monaten vllt wieder erfordert.

Trotz monatelanger, bitterer Pandemie-Erfahrungen immer noch wesentlich dilettanischere Zustände u. Politiker-Ansichten als bei "Jugend forscht".

@16:01 von bolligru

wg Betagten und Hochbetagten:
"... Diese Gruppe stellte mehr als 95% der zu beklagenden Todesfälle ... Mittlerweile sind mehr als 85% der Ü60 geimpft ..."

Den Verantwortlichen der Corona-Politik muss ganz klar sein, dass niemand bei der Gruppe der Betagten und Hochbetagten vorhersagen kann, wie lange und tatsächlich effektiv (ca. 80%) der Corona-Schutz durch Corona-Impfen anhält.

Von daher müssen jetzt die Verantwortlichen der Corona-Politik das Augenmerk auf das fortlaufende Corona-Impf-Auffrischen bei Betagten und Hochbetagten legen, sodass Krankenhauseinweisungen und Intensivbettenbelegungen auf einem möglichst niedrigem Niveau gehalten werden kann.

Dazu muss jetzt schnell das - strikte - Quarantäne-Konzept der Verantwortlichen der Corona-Politik auf den Tisch gelegt werden (fehlt immer noch seit März2020).
Dazu muss mittels - strikter - Corona-Test-Strategie in allen Unternehmen und anderen Bereichen die Infizierten indentiviziert werden (+ Corona-Geimpfte).

"Flatten the Curve" hatte einen Zweck

... und zwar, Zeit zu gewinnen um besonders gefährdete Personen zu impfen und Jedem ein Impfangebot zu unterbreiten.

Dies ist jetzt geschehen, bis auf die jungen Leute hatte Jeder die Gelegenheit. Und auch von den Jugendlichen hat inzwischen Jeder, der will, eine Impfung. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo man die Sache ihrem natürlichen Lauf überlassen kann, und dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen.

@ Lyn

Wenn es kaum noch so schwere Verläufe gibt, dass Hospitalisierung nötig ist, gehören die Einschränkungen komplett aufgehoben.

Die Quittung für mangelnde Vorsicht und offene Dummheit kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

Paniker

Wieviel sterben denn gerade so in malta?
Gibt das deine Quelle auch her?
Und 99 von 100000 ist 0.1%. Bei noch 7% ungeimpften.
Was soll dieses Beispiel belegen?

16:19 von Nachfolgerin

die Medikamente würde ich die Leute bei fehlender Impfung dann aber selbst zahlen lassen,
wenn ich das zu bestimmen hätte.
----

ich auch
aber es wird schwierig
wo anfangen wo aufhören !
wenn Menschen mit ihrer Gesundheit Schindluder treiben

Sympathisch aber planlos

@ wenigfahrer:
Niemand wählt CDU weil Herr Spahn was an den Zahlen macht, Ansteckung und Risiko bleiben das selbe, noch Planloser geht es bald nicht mehr.

Da kann ich Ihnen nur kopfschüttelnd zustimmen. Hoffentlich wird der eigentlich recht sympathische Rheinländer kein Kanzler.

Am 23. August 2021 um 16:22 von Nachfolgerin

" Ja, dann ändern wir einfach die Richtlinien. Da muss die Feuerwehr gar nicht mehr ausrücken, wenn nur ein einzelnes Haus brennt. "

Das ist eine gute Idee, könnte glatt von unseren Politikern sein, Sie sollte nach oben aufrücken, da ist Bezahlung sehr gut ;-)).

Wir könnten das noch einfacher machen, wir stellen das Testen ein, damit haben wir Null Infektionen, und sind sofort Corona frei.
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man ganze Satiren schreiben.

Spahn hat recht und managed

Spahn hat recht und managed die Pandemie richtig gut. Hospitalisierung und Todesrate einbeziehen hat von Anfang an Sinn gemacht.

@16:09 von Nachfolgerin

D ist jetzt auf einem besseren Weg in die Zukunft.

Die Verantwortlichen haben - endlich - erkannt und auch - erkennen müssen - dass Alles dicht und zu machen im Kampf gg. Corona nicht viel bringt.

Die Einsicht kommt langsam, aber sie kommt, auch bei den Verantwortlichen der Corona-Politik.

Leider haben die Verantwortlichen der Corona-Politik keine wirkliche Strategie gg Corona. Immer noch nicht.
Das zeigen auch die Infektionszahlen in D trotz steigender Tendenz der Anzahl der Corona-Geimpften.

Es muss auch bei den Verantwortlichen der Corona-Politik langsam aufgefallen sein, dass die Hauptstrategie mittels Corona-Impfen im Kampf gg Corona nicht so wirklich weiterhilft. Das zeigt auch das Beispiel Malta.

Da ist es geboten, die Inzidenz-Zahl abzuschaffen.

@16:28 von Sisyphos3

"Nachfolgerin: >>die Medikamente würde ich die Leute bei fehlender Impfung dann aber selbst zahlen lassen,
wenn ich das zu bestimmen hätte.<<

ich auch
aber es wird schwierig
wo anfangen wo aufhören !
wenn Menschen mit ihrer Gesundheit Schindluder treiben"

Das Problem lässt sich nur lösen wenn die vermeintlich Vernünftigen ihre eigene Krankenversicherungsgemeinschaft gründen. Da sind dann Schäden durch Rauchen, Trinken, Sport, Dicksein und Sonstiges ausgeklammert. Auch wenn man durch dumme Aktionen mal von der Leiter fällt oder Ähnliches hat man dann halt Pech – so ist´s ja gewollt.

0_covid_strategie

@ 0_Panik:
Leider haben die Verantwortlichen der Corona-Politik keine wirkliche Strategie gg Corona. Immer noch nicht.

Stimmt wahrscheinlich. Aber diese fehlende Strategie ist mir immer noch strategisch lieber als die nervige Verharmlosungsstrategie der Leugner-Gilde.

@16:27 von Bender Rodriguez

In D wird in den Medien durch Experten verbreitet, dass bei ca. 85% Corona-Geimpften alles gut werde.

Das Beispiel Malta zeigt, dass bei ca. 93% Corona-Geimpften auf Malta gar nicht alles gut werden kann. Es kommt dabei eine Inzidenz-Zahl von ca. 100 (ca. +/- 10%) derzeit dabei raus.

Da ist es mehr als verständlich, wenn der Bundesgesundheitsminister die Inzidenz-Zahl von 50 im Gesetz gestrichen sehen will.

Denn werden die (derzeitigen) Zahlen von Malta zu Grunde gelegt, würde es bedeuten, D wird bis auf weiters mit den Einschränkungen bei einer Inzidenz-Zahl bei ca. 100 leben müssen.
Da macht die Wirtschaft aber nicht mehr mit.

@dito, 15:37 Uhr

Ich finde, die Regierung hat die Corona-Pandemie bisher ohnehin sehr gut gelöst. Ich stimme Spahn zu, dass die Inzidenzwerte nicht mehr isoliert gesehen werdn sollte, eine Aussagekraft haben sie trotzdem. Und selbstverständlich werden wir die Hygieneschutzmaßnahmen sowie den Mindestabstand auch weiterhin einhalten müssen. Die wachsende Zahl der Geimpften bedeutet indes, dass wir uns deutlich schneller in Richtung Normalität bewegen werden. Es ist davon auszugehen, dass Gaststättenbetreiber, Fluggesellschaften, Busunternehmen u.a. freilich verstärkt einen Impfnachweis fordern werden, auch um die eigene Belegschaft zu schützen. Insgesamit ist Deutschland auf einem guten Weg, auch wenn die Entwicklung verbunden mit den harten Lockdown-Massnahmen in anderen Teilen der Welt zur Vorsicht mahnt.

Auf Kommentar antworten

Am 23. August 2021 um 15:46 von Sebastian15
Uns wurde ja auch versprochen, dass die Maßnahmen aufgehoben werden wenn alle ein Impfangebot hatten und nicht gehalten.

###

Nun , das Problem ist aber auch, das noch zu viele Menschen das Impfangebot nicht wahrnehmen...

16:36 von 0_Panik

"Die Verantwortlichen haben - endlich - erkannt und auch - erkennen müssen - dass Alles dicht und zu machen im Kampf gg. Corona nicht viel bringt."

,.,.,

Ach, woher. Eine Ihrer 20 000 Erfindungen.

@Sebastian15, 15:46

Niemand kann und wird Ihnen Versprechungen machen, solange die Corona-Gefahr existent ist. Alle Lockerungen galten stets unter dem Vorbehalt, dass sich die Pandemieentwicklung nicht deutlich verschlechtert. Die Politik muss in der Lage sein, auf eine Änderung der Gefahrenlage rasch reagieren zu können. Gut so!

Abschaffung mit Hintergedanken

@ 0_Panik:
Da ist es geboten, die Inzidenz-Zahl abzuschaffen.

Langsam verstehe ich, um was es Ihnen geht. Übrigens sprechen sich weniger gute Schüler statistisch gesehen öfter für die Abschaffung der Noten aus als bessere Schüler. Seltsam.

und nach der Wahl ??

Die aktuelle Impfquote findet man relativ leicht. Seltener den Verlauf der Quote, der ja deutlich stagniert.

Die Auslastung der Krankenhäuser ist ungleich schwerer zu finden, mal sind es absolute Zahlen, mal in Relation aller belegten Intensivbetten, dazu gerne mal die zusätzlich noch beatmeten Patienten.

Dass alles ist sehr unüberschaubar.
Die Politik täte gut daran, den Menschen schnell eine glaubhafte Übersicht zu vermitteln. Das Streichen der Inzidenz aus dem Infektionsschutzgesetz genügt zur Beruhigung kaum. Auch wenn das formal vielleicht nötig war, drängt sich der Eindruck auf, dass man schnell vor der Wahl eine Beruhigungspille unters Volk werfen will.

Wo ist denn die Corona-Ampel, und hat sie nur drei Farben? Das würde einer dynamischen Pandemie wohl kaum gerecht.

Bei Inzidenzen und Bettenbelegung sind wir ungefähr auf dem Stand Mitte Oktober 2020.
Später im Jahr hat man bedauert, dass man zu genau der Zeit nicht schneller gehandelt hat.

@Nachfolgerin, 16:03

Ich teile Ihre Haltung. Auch für mich haben die Inzidenzzahlen nach wie vor eine hohe Aussagekraft in Bezug auf die Bereitschaft der Bürger, sich strikt an die Hygieneregeln und den Mindestabstand zu halten. Ich habe durchaus den Eindruck, dass sich hier zunehmen Nachlässigkeiten eingeschlichen haben. In Kombination mit der Impfverweigerung ist dies für die meisten Nichtgeimpften ein Varbanque-Spiel mit möglicherweise tödlichen Ausgang. Die Intensivstationen sind jedenfalls wieder ordentlich belegt - fast ausschließlich mit Nichtgeimpften. Für so manchen dürfte es da noch ein böses Erwachen geben...

@ AlterSimpel

Auch wenn das formal vielleicht nötig war, drängt sich der Eindruck auf, dass man schnell vor der Wahl eine Beruhigungspille unters Volk werfen will.

Die Beruhigungsabsicht der Regierung winkt so zu sagen mit dem Zaunpfahl.

Alte Forderung neu aufgewärmt...

"Spahn forderte, als Orientierung bei der Regelung von Corona-Maßnahmen die Hospitalisierungsrate zu verwenden."

Diese Forderung ist mindestens zwei Monate alt. Wie lange will diese Regierung noch herumtrödeln?

@Giselbert, 16:04

Nein, die aktuellen Entscheidungen orientieren sich an den rechtlichen Möglichkeiten zur Pandemiebekämpfung. Die eingesetzten Mittel müssen erforderlich, zumutbar und verhältnismäßig sein. Die Justizministerin hat ja bereits Bedenken angemeldet. Mit dem Wahlkampf dürften die Lockerungen wohl kaum etwas zu tun haben, jedenfalls nichts vorrangiges.

@dito, 15:37

"Sobald sich zeigt, dass die schweren Verläufe ausbleiben, sind alle verbliebenen Corona-Regeln zurückzunehmen. Insbesondere die "Hygienekonzepte" die die Veranstaltungsbranche in den Ruin treiben."

Der SK Leverkusen hat aktuell eine Inzidenz von 205.
Sie wollen doch nicht ernsthaft fordern, dass man dort Volks- und Stadtfeste, Diskos, Tanzschulen und Partys ohne jegliche Hygienekonzepte erlauben soll.

Da hätte man ja beim russischen Roulette noch bessere Chancen ...

@Lyn, 16:17 Uhr

Auch Sie werden z.B. beim Einkaufen weiterhin MNS tragen und den Mindestabstand einhalten müssen. Eine gute, da erfolgreiche und zumutbare Schutzmaßnahme. Auch kann jeder Gaststättenbetreiber etc. von seinem Hausrecht gebrauch machen und auf die Einhaltung konkreter Schutzmaßnahmen, insbesondere auch Impfschutz bestehen.

Am 23. August 2021 um 15:38 von eberlems

Die Formel ist die gleiche, die Einwohnerzahlen in etwa auch. Nur die symptomfreien und knauserer senken die Inzidenzzahl durch weniger Tests.
Warum soll dann der Wert gleich gestrichen und nicht gesenkt werden?
__
Erst lesen, überlegen, zum Schluss posten.
Lediglich die 50er Inzidenz ist gestrichen worden. Die 35er bleibt, ab welcher wieder einige Maßnahmen, je nach BL unterschiedlich, die 100er Inzidenz bleibt auch, siehe jetzt z.B. in NRW, wie ich gelesen habe. Da gibt es dann wieder Beschränkungen z.B. hinsichtlich Auslastung.
Es gibt also jetzt nur noch : unter 10 so gut, wie keine Einschränkung
unter 35 stark gelockerte Einschränkungen
35-100 gelockerte Regeln
ab 100 verschärfte Regeln
Was das wo genau heisst, müssen Sie in Ihrem Landesportal nachlesen.
Die sogenannte "Bundesnotbremse" ab 100 ist zum 30.06. ausgelaufen. Ob sie noch einmal so oder ähnlich in Kraft tritt, muss die Politik entscheiden.

@Nachfolgerin, 16:26

"Die Quittung für mangelnde Vorsicht und offene Dummheit kommt so sicher wie das Amen in der Kirche".

Das sehe ich auch so. Aber die meisten Bürger haben den Ernst der Lage erkannt, lassen sich impfen, tragen MNS und halten den Mindesabstand ein. Das macht Mut.

@Nachfolgerin

"Die Ungeimpften gefährden die gesamte Gesellschaft und bilden ein unwägbares Risiko für unsere Wirtschaft."

Schön zusammengefasst!

@Adeo60 - Können ist nicht tun.

16:53 von Adeo60:
"Die Politik muss in der Lage sein, auf eine Änderung der Gefahrenlage rasch reagieren zu können. Gut so!"

Die Politik ist immer in der Lage, schnell zu handeln. Gut ist es erst, wenn sie diese Fähigkeit auch sinnvoll einsetzt.

16:37 von Olivia59

Das Problem lässt sich nur lösen wenn die vermeintlich Vernünftigen ihre eigene Krankenversicherungsgemeinschaft gründen. Da sind dann Schäden durch Rauchen, Trinken, Sport, Dicksein und Sonstiges ausgeklammert. Auch wenn man durch dumme Aktionen mal von der Leiter fällt oder Ähnliches hat man dann halt Pech – so ist´s ja gewollt.
-------

schwierig ... schwierig !

und wenn dann "die vermeintlich Vernünftigen " nen eigene Staat gründen
dann könnte man auf die Hälfte der Steuern verzichten und jeder arbeitet nur ein Bruchteil der Zeit
das dann aber wirklich alle (arbeitsfähigen) in der Gesellschaft .....
was für ein Traumland, niemand lügt und betrügt

@ 0_Panik

Das Beispiel Malta zeigt, dass bei ca. 93% Corona-Geimpften auf Malta gar nicht alles gut werden kann. Es kommt dabei eine Inzidenz-Zahl von ca. 100 (ca. +/- 10%) derzeit dabei raus.

Welchen Anteil dabei haben denn Ansteckungen von maltesischen Bürgern untereinander? Welchen Anteil haben Touristen oder Malteser, die aus dem Ausland zurück kommen? In Malta gibt es ja mehr Touristen als Einwohner. In Deutschland ist das nicht so.

Am 23. August 2021 um 15:43 von Olivia59

Wer dennoch mit oder ohne Impfung keine Lust auf eine Infektion hat muss wissen, dass das Ansteckungsrisiko steigt und man so gesehen gefährdeter ist denn je – selbst wenn die Infektion mit Impfung nun durchschnittlich weniger dramatisch verläuft.
__
Ja, das Infektionsrisiko ist durch Delta gestiegen ABER die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ungeimpfter einen anderen Ungeimpften infiziert ist ca. 20 x grösser, als die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geimpfter einen anderen Geimpften ansteckt. Die Gefahr dann als Geimpfter SCHWER zu erkranken ist nochmal um ein Vielfaches geringer aber nicht komplett ausgeschlossen ! Wer geimpft ist, hat auf jeden Fall bessere Karten auch, wenn er sich möglicherweise infizieren kann, wird er mit grosser Wahrscheinlichkeit eben nicht schwer erkranken. Hier, in Norditalien ist quasi JEDER geimpft und es gibt überhaupt nirgendwo Palaver. Schulferien sind auch bei vielen glücklicherweise vorbei, da entfällt das Theater wegen der Kinder auc

Was soll das denn auch

Wichtig für Spahn ist die Bundestagswahl. Da kann er keine Beschränkungen gebrauchen. Auch die Realität, dass 2x Geimpfte durchaus noch ansteckend sind und angesteckt werden können, daher z.b ein grosses Risiko für z b Klrininder bleibt, kann man jetzt nicht brauchen. Aber Tests einscannen um Geld zu sparen nachdem er es vorher aus dem Fenster geworfen hat...... Aber Spahn und Scheuer haben ja Glück dass Maas und v.s. AKK im Moment die Top Loser sind. Sogar eine, in meinen Augen komplett unfähige Baerbock profitiert vom derzeitigen Politikversagen

Irgendwo zwischen Fussball ,Wahlkampf und Volksfest

Grassiert noch immer dieses Virus Tendenz steigend , herrschen tut lediglich
allgemeine Uneinigkeit wie es jetzt mit der Impfkampagne weitergehen soll. Die Politik wirkt verängstigt , Medizin widersprüchlich , Impfangebote für jedermann eher halbherzig und unprofessionell in Religionshäusern , Einkaufszentren, Klein Arztpraxen statt bereits geschlossenen Impfzentren ohne online Terminbuchmöglichkeit bilden sich schon mal imposante Schlangen ohne mehr als ein paar Hundert sich zusammenkleckern, statt zu Klotzen wie in Spanien , Portugal ,Dänemark und andern EU -Nachbarstaaten . Vor Oktober ist ja nichts Entscheidenes mehr zu befürchten .Es herrscht allgemeine "Lockern vor nicht Impfen " Stimmung. Ob das mal klappt und wie lange ?

Meinung zu unse... um 15:56

Selbst wenn der Inzidenzwert allenfalls einer 14-tage-Wettertvorausage entspräche, würden sie auf die Voraussage verzichten?
Im übrigen ist der Inzidenzwert eine eine "Messgröße" die man nicht anpassen, sondern allenfalls ignorieren kann. Auch ist die Pandemie nicht etwas, was man einfach so für beendet erlärt. Im übrigen ist für die Feststellung, dass eine Pandemie herrscht, die WHO zuständig. Wesentlicher ist jedoch, dass wir dem Virus nichts vorschreiben können. Bisher ist Spahn nicht nur manchen, eher populistischen Forderungen, sondern auch der Virusentwicklung immer hinterher gelaufen.

Ihre Hoffnung auf das Übergehen in einen "Grippeschutzimpfungsmodus" ist ziemlich unreflektiert.

@Adeo60 - Die Intensivstationen sind kaum ausgelastet.

17:00 von Adeo60:
"Die Intensivstationen sind jedenfalls wieder ordentlich belegt [...]"

Das DIVI Intensivregister meldet für heute 769 intensivmedizinisch behandelte Coronapatienten. Über den Jahreswechsel und Ende April waren es über 5000 Fälle. Von "ordentlich belegt" kann hier also keine Rede sein.

Am 23. August 2021 um 15:48 von Nachfolgerin

Ooops, wir haben bundesweit die Inzidenz 50 überschritten. Wie konnte das denn passieren, wo wir doch alle Maßnahmen weggenommen haben? Aber kein Probelm, Spahn schafft die Verschärfung ab 50 einfach ab.
__
Komisch. WOCHENLANG wurde hier lamentiert, dass der starre Blick auf die Inzidenzen nicht mehr zeitgemäß ist. Jetzt gibt man dieser Forderung nach, weil die Parameter sich in der Tat geändert haben und jetzt wird auch geschimpft.
Mannomann, bin ich froh, kein Politiker zu sein. Dieses Genörgel, bei allem und jedem, kann einem echt nur noch auf den Senkel gehen.

nachfolgerin

Ich weiß ja nicht welche Glaskugel Sie zu Hause haben, aber Sie können offensichtlich alles vorhersehen was so passieren wird.

Sie wissen jetzt schon, dass ein noch nicht vorhandenes Medikament schwere Nebenwirkungen haben wird. Sie wissen, dass Impfunwillige auch keine Medikamente möchten und auch in einigen vorherigen Kommentaren bedienen Sie nur die Linie unserer ach so talentierten Politiker.

Bei Ihnen hat die Dauerberieselung durch die Medien und unsere Politik jedenfalls die volle Wirkung entfaltet.

16:51 von Sausevind Mit

16:51 von Sausevind

Mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, hat zumindest mir genau das Gegenteil gezeigt. ;-)

@Adeo60 - Inzidenz & Corona-Normalität

16:44 von Adeo60:
"Ich finde, die Regierung hat die Corona-Pandemie bisher ohnehin sehr gut gelöst."
> Das hat sie nicht. Denn was gelöst wurde, ist es nicht mehr da.

"[...] eine Aussagekraft haben sie [die Inzidenzwerte] trotzdem."
> Welche Aussagekraft kann denn ein Wert haben, der von der Testhäufigkeit abhängt und nur die Infektionen, nicht aber die Erkrankungen abbildet?

"Und selbstverständlich werden wir die Hygieneschutzmaßnahmen sowie den Mindestabstand auch weiterhin einhalten müssen."
> Da stimme ich Ihnen zu. (Wobei ich die wirkungsarmen Maßnahmen ausklammern würde.)

"Die wachsende Zahl der Geimpften bedeutet indes, dass wir uns deutlich schneller in Richtung Normalität bewegen werden."
> Wir steuern derzeit in die nächste Inzidenzwelle hinein. Das ist dann wohl die Corona-Normalität.

>>Spahn forderte, als

>>Spahn forderte, als Orientierung bei der Regelung von Corona-Maßnahmen die Hospitalisierungsrate zu verwenden. Damit ist die Zahl der Covid-19-Patienten gemeint, die im Krankenhaus liegen. Der CDU-Politiker wolle noch vor der Bundestagswahl einen entsprechenden Vorschlag für eine Gesetzesänderung vorlegen.<<

Das ist in etwa so, als würde man die Gurtpflicht so lange aussetzen, bis genügend Unfallopfer in den Krankenhäusern liegen.
Die Bedeutung der Inzidenz liegt darin, dass jeder Erkrankte sich irgendwann vorher infiziert haben muss.
Da die Corona-Maßnahmen sehr unpopulär sind (wie man ja auch hier im Forum lesen kann), besteht das Anliegen von Herrn Spahn einfach darin, sein Gesäß über die Bundestagswahlen zu retten. Mit Sorge um die Gesundheit der Menschen oder gar mit Logik hat das nichts zu tun.

@17:08 von Adeo60

Nein, ich trage keinen MNS, ich habe aufgrund von Asthma eine Befreiung, die fast überall anerkannt wird.

Vielleicht nicht demnächst im Flieger, aber das ist dann ok - Hausrecht. Wenn ich zum Facharzt in eine Klinik muss trage ich das Teil auch, das ist dann etwas anderes.

Auch bin ich vollständig geimpft, mit biontec.

Ich kann also fast alles tun, was ich möchte.

Noch Fragen?

Gewaltiges Vabanquespiel der Regierung

Jeder Politiker, der auch nur die Chance einer Möglichkeit von Einschränkungen flüstert, würde von den Populisten von AfD und FDP gesteinigt.
Das kann sich momentan keine Partei leisten.

Deshalb fürchte ich, dass die Verantwortlichen hoffen, sich die nächsten vier Wochen über die Runden retten zu können, ohne dass die Inzidenzen die bisherigen Rekorde sprengen.

Denn viele Menschen und hoffentlich auch einige lokale Verantwortliche werden unruhig werden, wenn die örtlichen Inzidenzen bei 200 oder 300 oder darüber liegen.

Das wird sicher auch konkrete Auswirkungen auf Gastronomiebesuche und auf das Freizeit- und Einkaufsverhalten haben. Und spätestens dann wird es wieder Druck auf die Politik geben, diesmal von beiden Seiten, den Anbietern und den Konsumenten.

Ich hoffe, nach der Wahl wird sich die Politik wieder der Realität stellen können.

@Olivia59 16:37

Danke,

ich kann das gejaule nach der Forderung, dass nicht geimpfte Ihre Krankenkosten selbst tragen auch nicht mehr hören. Un genau wie sie schön sarkastisch darlegen, wer sich beim Holz hacken in den Fuß hackt, ist doch auch selber Schuld - hätte sich doch auch gehacktes Holz kaufen können. In Zukunft nur noch Bezahlung der Krankenkosten bei Verschulden durch andere und dann müssen die Verschulder eben zahlen - Ergebnis - wir können die Krankenkassen abschaffen. Super

16:54 von AlterSimpel // Die

16:54 von AlterSimpel

// Die aktuelle Impfquote findet man relativ leicht. Seltener den Verlauf der Quote, der ja deutlich stagniert.//
Schauen Sie mal hier :

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-impfungen-deutschland-bundeslae…"

// Die Auslastung der Krankenhäuser ist ungleich schwerer zu finden, mal sind es absolute Zahlen, mal in Relation aller belegten Intensivbetten, dazu gerne mal die zusätzlich noch beatmeten Patienten.//
Da gibt es tatsächlich verschiede Seiten, aber ich habe hier mal 3 rausgesucht:

"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle"

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-mon…"

"https://www.n-tv.de/infografik/Coronavirus-aktuelle-Zahlen-Daten-zur-Ep…"

Adeo60 um 17:04

"Die eingesetzten Mittel müssen erforderlich, zumutbar und verhältnismäßig sein."

Damit ist das Problem nicht gelöst. Was ist im Hinblick auf die weltweite Pandemie, die unsicheren Erkenntnislage und der Tatsache, dass die bisherigen Bemühungen allenfalls einen Teilerfolg hatten, verhältnismäßig?

Auch stellt sich immer noch die Frage, ob das durch wirtschaftliche Erwägungen bestimmte Ziel, Schutz der Intensivstationen, vor Überlastung, selbst verfassungsmäßig ist und den Gesundheitschutz unterbewertet.

Am 23. August 2021 um 15:55 von Nachfolgerin

32 Mio / 10.000 = 3200 Tage. Also sind wir in etwa achteinhalb Jahren durch. Liebe Intensivstationen, nur achteinhalbjahre Dauerstress und Überstunden. Kopf hoch, alles halb so wild.
__
Die können sich bei den Ungeimpften bedanken, denn auch wenn es möglich ist, so ist die Anzahl der vollständig Geimpften auf den ITS sehr gering.
Diesen unliebsamen Zustand bei den Ungeimpften kann man ändern. Man muss es nur wollen.

Egleichhmalf um 17:30

"Das ist in etwa so, als würde man die Gurtpflicht so lange aussetzen, bis genügend Unfallopfer in den Krankenhäusern liegen."

So ist es. Natürlich kann man immer behaupten, die Analogie treffe so nicht zu, Dann muss man sich aber mit den Argumenten gegen dieses viel zu späte Indiz auseinandersetzen. Eines davon ist ein möglicherwese extrem hoher Krankenstand.
Auch die Frage der Fluchtmutationen und der Einschleppung von Viren aus dem Ausland und vieles mehr.

Mich stört die Disskussion

Mich stört die Disskussion um3 G. Warum soll ein Genesener der nicht aufgepasst hat und sich deshalb angesteckt hat, besser gestellt werden als ein Gesunder, der sich in der gesamten Zeit der Pandemie an alle Regeln gehalten hat und gar nicht erkrankt ist. Wird mir damit gesagt, ich muss einfach nur unvernünftig sein und fang mir die Krankheit ein? Ist das wirklich so gewollt? Warum wird man bei uns bestraft, nur weil man gesund geblieben ist und sich an alle Regeln gehalten hat?

Prioritäten

Ich denke, die Sache wäre ganz einfach zu lösen, wenn man ungeachtet der Statistik generell einen Eigenanteil bei den Behandlungskosten sowie der Lohnfortzahlung im Fall einer Infektion berechnete. Dann können alle, sie sich für unverwundbar halten, den ihnen zukommenden Teil der Verantwortung dafür selbst tragen, anstatt die Staatskassen damit zu belasten. Geschäfte, in denen die Hygieneregeln beachtet werden, würde ich gar nicht mehr schließen. Das sehe ich als unsinnig und auf Dauer unbezahlbar und existenzvernichtend an. Was ich allerdings haarsträubend dumm finde, ist, dass man plant, 200 Millionen Euro zum Fenster rauszuhauen für mobile Luftreiniger, die in Schulen und Kitas ohne das Tragen von Masken das Verbreiten des Virus eher verschlimmern als verbessern dürften, da die Aerosole, bevor sie im Gerät landen, erst mal an allen vorbeiziehen und hübsch eingeatmet werden.

Darstellung: