Deutschland setzt Entwicklungshilfe für Afghanistan aus

Kommentare

jetzt wacht man/divers offenbar auf.

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani ist nach Angaben der russischen Botschaft in Kabul mit vier Wagen und einem Hubschrauber voller Geld aus dem Land geflohen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA. Ghani habe demnach noch Geld zurücklassen müssen, da nicht alles hineingepasst hätte. „Vier Autos waren voll mit Geld. Sie versuchten, einen weiteren Teil des Geldes in einen Hubschrauber zu stopfen, aber es passte nicht alles hinein. Und ein Teil des Geldes blieb auf der Rollbahn liegen“, zitiert RIA Botschaftssprecher Nikita Ischtschenko.
Wenn man sieht wo unsere Entwicklungshilfe gelandet ist...gut so

"Wegen der Machtübernahme der Taliban setzt Deutschland die Entwicklungshilfe für Afghanistan vorerst aus."

oder:
"Wir werden keinen Cent mehr nach Afghanistan geben, wenn die Taliban komplett übernommen haben, die Scharia einführen und dieses Land ein Kalifat wird. "

"Vorerst" oder "kein Cent mehr für ein Kalifat"?

Diesen radikalen inhumanen, rueckwaertsgewandten Gottesstaat unterstuetzt man nicht. Unterstuetzung hiesse Beihilfe zur Auspeitschung, Steinigung, Frauenunterdrueckung, Religionsverfolgung, ....

Man wird das Geld fuer die brauchen, die vor diesen Monstern fliehen muessen.

Bitte nicht vergessen, es stehen Wahlen vor der Tür. Nun, wo jeder Bundesbürger durch die Medien über die Summe von 450 Millionen jählich informiert ist, läßt sich eine Weiterzahlung schwer an den Mann bringen.

ist die Entwicklungshilfe ja nur ein Posten auf der Liste der humanitären Hilfen. Solange die Situation derart unübersichlich ist, sollte man die E-Hilfe natürlich aussetzen.
Bevor man wieder Gelder überweist, muss man sich vergewissern können, dass diese auch in humanitäre Aktionen fliessen. Man muss die Hilfe davon abhängig machen, dass Hilfs- Organisationen ungehindert ihre Arbeit machen können. Für deren Sicherheit muss vorort jemand verantwortlich sein. Nur wenn das gegeben ist, darf frühestens wieder Geld fliessen. Vllt ist das eine Möglichkeit, die Taliban bei "guter Laune" zu halten, damit das Volk einigermaßen gefahrlos leben kann.

wird ohnehin selten bestimmungsgemäß bzw. ihrem Zweck, das Leben der jeweiligen Bevölkerungen nachhaltig zu verbessern entsprechend eingesetzt. Allen bisherigen Erfahrungen nach "versickert" sie meist schon vorher irgendwo. Und das Einzige, was sich dann "entwickelt", sind korrupte Strukturen.

"Wir werden keinen Cent mehr nach Afghanistan geben, wenn die Taliban komplett übernommen haben, die Scharia einführen und dieses Land ein Kalifat wird. " ... "Afghanistan sei "ohne internationale Hilfe nicht lebensfähig".

Wer ist nicht lebensfähig? Das Talibanregime, dass bisher auch ganz gut ohne deutsche Zuwendungen klargekommen ist oder die Bürger, die nun möglicherweise noch zusätzlich von den Taliban geschröpft werden.
So sieht deutsche Verantwortung also aus – wer hätte das nicht gedacht.
Da werden die internationalen Hilfsorganisationen bald um so mehr zu tun haben.

Unser Außenminister Maas sagte das wir letztes Jahr 430 Millionen Euro an Afghanistan überwiesen hätten. Ich frage mich mit welchem Recht? Mit welchem Recht wurden 430 Millionen Euro Steuergelder der deutschen Bevölkerung an Afghanistan überwiesen? Was geht uns dieses Land an? Haben wir mittlerweile nicht selbst genug Probleme im eigenen Land die es zu lösen gilt und wofür diese mittel dringest hätten eingesetzt werden können (sozialer Wohnungsbau z.B.)?

"Bitte nicht vergessen, es stehen Wahlen vor der Tür. Nun, wo jeder Bundesbürger durch die Medien über die Summe von 450 Millionen jählich informiert ist, läßt sich eine Weiterzahlung schwer an den Mann bringen."

Ach so. Und wären keine Wahlen, dann würden unsere Politiker natürlich alles daran setzen, unser Geld dorthin und sonstwohin zu überweisen? Weil es eine versteckte Verschwörung gegen das deutsche Volk gibt? Ich weiß nicht, ich bin nicht überzeugt...

Laut der jeweiligen Verfassung ist die Scharia Grundlage der Gesetzgebung in folgenden Staaten: Ägypten (Art. 2), Bahrain (Art. 2), Irak (Art. 7), Iran (Art. 4), Jemen (Art. 3), Katar (Art. 1), Kuwait (Art. 2), Libyen (Art. 1), Mauretanien (Präambel), Oman (Art. 2), Pakistan (Sec. 227), Palästina (Art. 4), Saudi-Arabien (Art. 23), Vereinigte Arabische Emirate (Art. 7). In Afghanistan (Art. 3), auf den Malediven (Art. 10) und in Somalia

Wenn man daran denkt, wie viele Menschen in unserem Land an der Armutsgrenze leben, sollte das Geld in sinnvoller Weise eingeplant werden. ...die eigene Bevölkerung interessiert Heiko nicht

Nach 20 Jahren Hilfe vor Ort müssten es blühende Landschaften sein.

Ich fand es richtig, dass manche User auf das enorme Bevölkerungswachstum in Afghanistan hingewiesen haben. Das ist meist ein guter Indikator für die Abwesenheit der Rechte für Frauen.

Nach 20 Jahren Einsatz ist es bitter.

Zitat: "Und weil hier zwei Welten aufeinanderprallen würden: die der Steinzeit-Extremisten und die einer jungen, vibrierenden Neuzeit-Zivilgesellschaft."

Habe ich da richtig gelesen?

Die Tagesschau schreibt tatsächlich von einer "vibrierenden Neuzeit-Zivilgesellschaft", die jetzt zu verschwinden droht?

Wo konkret findet man diese "vibrierenden Neuzeit-Zivilgesellschaft"? In den vom Steuerzahler finanzierten Botschaftsgebäuden? In den von Westlern frequentierten Cocktail-Bars?

Wie oft findet denn eine CSD-Parade statt?
Wo wird denn wenigstens eine gender-gerechte Schreibweise verwendet?

Ich habe ja nix dagegen, die Gedanken einmal schweifen zu lassen und sich köstlich disparaten Unsinn auszudenken, aber in welchem Paralleluniversum befindet sich in Afghanistan "vibrierenden Neuzeit-Zivilgesellschaft"??

Wenn die bisherige Entwicjlungshilfe das Resultat hatte, dass die Taliban in Afghanistan an die Macht kommen, gibt es ja auch keinen Grund mehr...(Vorsicht Satire)

..... will etwas entwicklen. Es ist aber oftmals so, dass viele derer, die wir unterstützen wollen, diese Hilfe gar nicht wollen. Wir sollten aufhören, unsere Lebensweisheiten anderen aufdrücken zu wollen. Auch mir ist es zuwider, wie mit Frauen oder Andersgläubigen umgegangen wird. Es ist aber nunmal deren Lebensweise und ich habe das zu akzeptieren.

>>"Bevor man wieder Gelder überweist, muss man sich vergewissern können, dass diese auch in humanitäre Aktionen fliessen.."<<

Wie will man das denn machen (Kontrolle)? Wie etwa in Afrika wo korrupte Stammesfürsten sich von unseren Entwicklungshilfegeldern schmucke Anwesen mit Swimmingpools bauen die dann als "Löschteich" ausgegeben werden? Humanitäre Hilfe macht deshalb meiner Meinung nur und ausschließlich über Sachleistungen Sinn.

Dann hat die zuständige Abteilung im Entwicklungshilfeministerium nun Zeit, genauestens Aufzulisten, wo jeder einzelne Euro dieser unfassbaren Summe abgeblieben ist, und wieviele davon auch von anderen ehemaligen afghanischen Amtsträgern per Auto, Hubschrauber oder Flugzeug in deren private Sicherheit gebracht wurden.
Oder wurde dieses Geld völlig unkontrolliert verteilt?

"250 Millionen Entwicklungshilfe für Afghanistan! Diese Höhe der Summe war mir bisher unbekannt. "

Ich muss zugeben, dass ich ebenso erstaunt bin. Es würde mich schon interessieren, wieviel Entwicklungshilfe wir insgesamt eigentlich zahlen, wenn alleine Afghanistan auf eine solche Summe kommt. Bräuchte es am Ende tatsächlich gar keine Armut mehr im eigenen Land?

Heiko M.: „Wir werden keinen Cent mehr nach Afghanistan geben, wenn die Taliban komplett übernommen haben, die Scharia einführen und dieses Land ein Kalifat wird.“

Ich denke, das werden die „Gotteskrieger“ leicht verschmerzen können, haben sie doch von der afghanischen „Armee“ ein Mehrfaches an Gegenwert als militärische Ausrüstung bekommen.

Sollte man nicht vielleicht die Afghanen und Ihr Land einfach in Ruhe und sich selbst überlassen? Keine "Entwicklungshilfe", keine Anerkennung von Flüchtlingen, einfach nichts.

Zitat: "Wegen der Machtübernahme der Taliban setzt Deutschland die Entwicklungshilfe für Afghanistan vorerst aus. Für das laufende Jahr waren eigentlich 250 Millionen Euro eingeplant."

Na, eben.

In diesem afghanischen Desaster gibt es also doch noch guten Nachrichten.

Dass die USA und Deutschland in den letzten 20 Jahren 85 Milliarden USD an sog. "nation building"-Maßnahmen aus dem Fenster geworfen haben, hat die NZZ im untenstehenden Artikel aufgezeigt.

Gerade eine Anfrage der Grünen im Deutschen Bundestag hat aufgezeigt, für welchen Unsinn die vom Steuerzahler finanzierten Entwicklungshilfen aus dem Fentser geworfen werden.

Wie will man den Nutzen dem Steuerzahler erklären, den Afghanen, wo widerspenstige Frauen wahlweise ausgepeitscht oder gesteinigt werden, von einen "Gender-Mainstream" haben werden?

Q:

"https://www.nzz.ch/international/afghanistan-die-gruende-fuer-das-klaeg…"

"https://dserver.bundestag.de/btd/17/082/1708256.pdf"

Lateinisch: pecunia non olet!
.
Um eine Pseudo-Regierungs-Zentrale aus korrupten Handaufhaltern zu "etablieren" und damit so zu tun, als hätte man in Afghanistan eine "demokratische" Regierung stabilisiert, hat man also Milliarden aus dem Fenster geworfen, ohne dass beim kleinen Afghanen etwas davon ankam.
.
Warum hat man nicht die Stammesstruktur gefördert? - Wir haben hier in D die Bundesländer mit ihren "Kurfürsten". Warum etabliert man denn nicht bei uns mit dem Geld, was man Afghanistan nicht mehr zahlt, eine korrupte Zentralregierung? - Ach, haben wir schon?

Seit Jahrzehnten erzählen uns realitätsfremde, pseudo-moralische, naive "Gut"-Menschen, dass man ein Land, das von einer Steinzeit-Religion geprägt ist, so simsalabim-hastdunichtgesehen mit Hilfe "schlauer" Sozialpädagogen und Gender-"Wissenschaftler" in ein moderne, demokratisch-freiheitliches Land verwandeln könne, wo die Menschen nichts lieber täten, als per Gender-Gaga endlich "Gerechtigkeit" herbeizuführen und das Flüchtlinge aus diesen Ländern ihre archaischen Wertvorstellungen ablegen, sobald sie die dt. Grenze überschreiten oder den dt. Pass erhalten.

Zu lange hat man auf derartige, realitätsfremde heijapupeiha-Kumbayah-"Gut"menschen gehört, die so viel Unheil verursacht haben, die wohl immer noch an einen "Arabischen Frühling" glauben!

Wann hört man endlich (wieder) auf Leute mit Sinn und Verstand und einem Realitätsbezug?!

Das Desaster, das wir nun beobachten müssen, war für mich schon vor Jahren klar.

Aber ich bin ja auch nur ein "bitterböser Rechtspopulist"!

Ja, da bin ich mir sicher. Wussten sie eigentlich, daß China bis vor kurzem Entwicklungshilfe aus Deutschland bekam?

„Entwicklungshilfe, die zwischen (und über) Regierungen fließt
wird ohnehin selten bestimmungsgemäß bzw. ihrem Zweck, das Leben der jeweiligen Bevölkerungen nachhaltig zu verbessern entsprechend eingesetzt“

Und selbst wenn sie bestimmungsgemäß eingesetzt wird, erspart sie dem Regime die Gelder, welche benötigt würden, sich selbst um das eigene Volk zu kümmern. Und mit diesem dann freiwerdenden Geld kann man andere Dinge bezahlen. Z.B. Gefängnisse, Folterknechte etc.

>>"Ach so. Und wären keine Wahlen, dann würden unsere Politiker natürlich alles daran setzen, unser Geld dorthin und sonstwohin zu überweisen? Weil es eine versteckte Verschwörung gegen das deutsche Volk gibt? Ich weiß nicht, ich bin nicht überzeugt..."<<

Warum ziehen Sie die Aussagen der Mitkommentatoren ins Lächerliche ("versteckte Verschwörung")?

Wie viel wurde in 20 Jahren gezahlt, von Deutschland und den anderen Ländern ? Da hätte doch ein gewisser Lebensstandard für die Bevölkerung heraus kommen müssen. Ist aber nicht so gekommen. Wer hat also die Gelder bekommen ?
Das wird man demnächst sehen, wenn bestimmte Afghanen in den Nobelbezirken von London, Berlin oder Genf auftauchen.

Dann sollten wir das Geld, sehr schnell und sinnvoll für unser Hochwasser Opfer und unsere maroden Straßen und Brücken ausgeben.

re @ Koeln 2020

Heiko Maas ist Außenminister.

Wenn es die russische Botschaft sagt, muss es ja stimmen, das ist ja das Sprachrohr von Lawrow, einem Menschen mit besonders ausgeprägter Wahrheitsliebe. Wie war das mit dem Fall Lisa (falls Sie sich daran und Lawrows Rolle da nicht mehr erinnern, siehe Wikipedia)? Was Korruption angeht, ist die Ghani-Adminstration aber gegenüber den Taliban mit ihren Rauschgiftgeschäften eher harmlos.

"Das berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA"

Dann ist ja alles klar. (* Sarkasmus aus *)

Wer weiß wie viel die korrupten Staatsdiener in Afghanistan von den Millionen Euro in den eigenen Sack gesteckt haben. Man sieht es ja am Staatspräsidenten der Hals über Kopf mit aber Millionen auf und davon ist.
Von den Kosten des Bundeswehreinatzes will ich gar nicht reden.
Unser Geld brauchen die Taliban nicht, der Chinese wird die Gotteskrieger schon unterstützen und dafür Bodenschätze abbauen lassen.
Schlimm ist, dass so viele Soldaten*innen ihr Leben lassen mussten, für was?

Unser Außenminister Maas sagte das wir letztes Jahr 430 Millionen Euro an Afghanistan überwiesen hätten. Ich frage mich mit welchem Recht? Mit welchem Recht wurden 430 Millionen Euro Steuergelder der deutschen Bevölkerung an Afghanistan überwiesen?
#
Wenn Geld überwiesen wurde darf man als Deutscher Steuerzahler ja bitte auch erfahren wofür das denn verwendet wurde.Könnte denn auch sein das sich da korrupte Landesfürsten es in ihre Tasche gesteckt haben.

Fakt ist: Viele, viele Afghan*innen werden durch die Gewalt der Taliban sterben oder psychisch zerstört werden. Unermessliches Leid...
Ich hoffe sehr, dass viele Menschen mit Flugzeugen rauskommen und vielen, vielen anderen die Flucht gelingt und sie alle - egal wo Sie ankommen - Humanität erfahren.

P.S.: Es scheint mir, dass in diesen entsetzlichen und aufwühlenden Tagen die Menschen in Haiti vergessen werden. Das darf nicht sein!

450 Millionen mal 20 Jahre, für gar nichts. Unglaublich.
Europa gibt jährlich ca 75 Milliarden Euro für Entwicklungshilfe aus, Deutschland trägt davon fast die Hälfte. Alleine China bekommt 630 Millionen € aus Deutschland. Mali, der nächste gefallende Staat 280 Millionen. Ich frage mich wofür und wer sich das ganze Geld einsteckt während in Deutschland über Kinder und Altersarmut diskutiert wird und die Grünen bei einer Regierungsbeteiligung die Entwicklungshilfe nochmal verdoppeln wollen.

>>"Ich denke, das werden die „Gotteskrieger“ leicht verschmerzen können, haben sie doch von der afghanischen „Armee“ ein Mehrfaches an Gegenwert als militärische Ausrüstung bekommen."<<

Laut eines Berichtes im Focus war der Großteil der afghanischen Armee schlecht ausgebildet oder gar Analphabeten und vielfach mit wehrtechnischen Gerät überfordert. Das dürfte nun sicherlich dann auf die Taliban übertragbar sein. Hinzu kommt das solches Gerät sehr Wartungsintensiv ist womit die Taliban nicht zurecht kommen werden. Es wird also absehbar sein bis der Großteil des zurückgelassenen Gerätes vor sich hergammeln wird.

Wenn Sie wissen wollen, wo wieviel Geld hinfließt, einfach mal bei Statista unter "Ranking der größten Empfängerländer" schauen. Größter Empfänger ist Indonesien, auf Rang 102 auf dem Korruptionsindex, Afghanistan bekam am 4-meisten, an Stelle 162 auf dem Korruptionsindex. Leider verlangen sehr viele Weltverbesserer (meist solche, die eng mit Großmächten befreundet sind, die Entwicklungshilfe nur als Darlehen mit Knebelkonditionen geben), dass man Entwicklungshilfe nur in Geld in die Hände der Regierenden geben soll, und nicht die Völker bevormunden und es nur in Sachleistungen geben. Schließlich sind alle Menschen gut und ohne Beweis darf man nicht unterstellen, dass die Regierung von Syrien (zweithöchste deutsche Entwicklungshilfe, an Stelle 178 des Korruptionsindexes) korrupt ist!

Das sollt ja klar sein, dass man nicht noch das Taliban-Regime unterstützt, beim Volk käme diese Hilfe mit Sicherheit nicht an.

Es sollte selbstverständlich sein, wenn die Voraussetzungen wegfallen, dass die Zahlungen gestoppt werde. Entwicklungshilfe sollte auch immer an Bedingungen geknüpft sein.

Wobei, so selbstverständlich ist es mit den Zahlungsstops nicht, wir zahlen ja noch an die Weltwirtschaftsmacht China Entwicklungshilfe (FDP hatte dies schon mal thematisiert) und an die Türkei EU-Beitrittshilfe.

"Warum hat man nicht die Stammesstruktur gefördert?" Die haben schon die Russen 1979 zerstört - das ist ja das Problem, dass es seit der russischen Invasion überhaupt keine kulturell gewachsene Struktur mehr gibt. Der "Sozialismus" sollte ja siegen ...

auch niemand mehr vermitteln, und für Geld in der Höhe haben wir im Land auch ganz viel Verwendung.
Allein das Militärische Gerät sind viele Milliarden, das ist gerade an die Taliban gefallen.
Die werden auch sonst noch reichlich finden, was sich zu Geld machen lässt, andere Länder stehen schon in den Startlöschern, gibt wohl einiges zu finden im Land.
Um die Finanzen der Taliban werden die sich schon selber kümmern, erst müssen mal die Truppen aus dem Land, dann werden sie tätig werden.
Jetzt irgend etwas abzuschätzen, wird schwierig, das ging ja gerade in die Hose.
Also heißt es jetzt abwarten, viel mehr ist zur Zeit nicht möglich.

„Bräuchte es am Ende tatsächlich gar keine Armut mehr im eigenen Land?“
Natürlich nicht.
Aber im Vergleich mit ca 150 Milliarden Euro pro Jahr an Steuerhinterziehungen, sind die Aufwendungen für die Entwicklungshilfe nur Peanuts.
Doch solange diese Steuerhinterziehungen nicht mit ähnlichen Mitteln wie der Terrorismus bekämpft werden, sollten Ausgaben an andere Länder rigoros eingedampft werden.
Das können unsere Politiker den bedürftigen Ländern sicher erklären.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Das musste einfach mal sein und war seit langem überfällig finde ich.

Die Regierung von Deutschland sollte viel mehr auf ihre Ausgabenseite blicken und für mehrere Länder Entwicklungs- und Hilfsgelder streichen.

In Deutschland verrotten immer Schulen (wer Kinder hat, weiß um die Zustände der Toiletten), und vieles mehr liegt im Argen.

Aber Politiker geben 430 Millionen Euro der hart erabeitenden Steuergelder in fremde Länder.

Unfassbar!

PS. Für dieses Geld könnten 430 Schulen in Deutschland saniert werden.

"Warum hat man nicht die Stammesstruktur gefördert? - Wir haben hier in D die Bundesländer mit ihren "Kurfürsten"." "Am 17. August 2021 um 16:22 von DeHahn

*

Das heißt Föderalismus - bzw. Bundesrepublik.

Föderale Republik Afghanistan? Das kommt darauf an, wie viele "Bundesländer" es in Afghanistan gegeben hätte. Wenn das jedes Dorf wäre, wäre es schwierig.

>>Laut der jeweiligen Verfassung ist die Scharia Grundlage der Gesetzgebung in folgenden Staaten: Ägypten (Art. 2), Bahrain (Art. 2), Irak (Art. 7), Iran (Art. 4), Jemen (Art. 3), Katar (Art. 1), Kuwait (Art. 2), Libyen (Art. 1), Mauretanien (Präambel), Oman (Art. 2), Pakistan (Sec. 227), Palästina (Art. 4), Saudi-Arabien (Art. 23), Vereinigte Arabische Emirate (Art. 7). In Afghanistan (Art. 3), auf den Malediven (Art. 10) und in Somalia<<

Der Islam gehört doch auch zu Deutschland, wie es ein früherer Bundespräsident sagte.

Und zum Islam gehört die Scharia.

"Mit welchem Recht?
Unser Außenminister Maas sagte das wir letztes Jahr 430 Millionen Euro an Afghanistan überwiesen hätten. Ich frage mich mit welchem Recht? Mit welchem Recht wurden 430 Millionen Euro Steuergelder der deutschen Bevölkerung an Afghanistan überwiesen? Was geht uns dieses Land an? Haben wir mittlerweile nicht selbst genug Probleme im eigenen Land die es zu lösen gilt ..."

Sie würden sich wundern wohin D überall Entwicklungshilfe zahlt, insgesamt sind für den BMZ-Haushalt 2021 über 12 Milliarden € veranschlagt.

ist für arme Länder doch nicht schlecht wenn damit Schulen oder Strassen ,Brunnen u.v.m. gebaut werden können.Nur muss eine Kontrolle vorhanden sein damit diese Gelder nicht in dunkle Kanäle versickern.

"Wann hört man endlich (wieder) auf Leute mit Sinn und Verstand und einem Realitätsbezug?!"

Welche Leute sollen das Ihrer Auffassung nach denn sein? Die hiesigen Brüder im Geiste der Faschisten, die sich in Afghanistan als Taliban bezeichnen - und hier als AfD, NPD, DVU und Konsorten?

Das in der aktuellen Situation die Entwicklungshilfe eingestellt wird, ist verständlich, ist sie ja eigentlich schon, da in diesem Jahr noch nichts überwiesen wurde. Wie das in Zukunft weiter geht muss die Entwicklung zeigen. Da doch durch diese Hilfe den Menschen geholfen werden soll, müsste die Hilfe unabhängig von der Regierungsform eines Landes erfolgen. Wenn das von der Regierungsform abhängig gemacht würde, wäre das praktisch eine Bestrafung der Menschen die sich diese Regierung nicht ausgesucht haben, ähnlich der Situation bei Sanktionen. Da der bisherige Präsident von Afghanistan mit Wagenladungen von Geld aus dem Land geflohen ist, scheint ja in der Vergangenheit einiges schief gelaufen zu sein. Wenn im Forum auf die Bedürftigkeit im eigenen Land hingewiesen wird, sollte sich die Zivilgesellschaft in Zukunft stärken gegen Kriege und Aufrüstung wenden, denn in diesem Bereich werden die Gelder vergeudet die für Gemeinschaftaufgaben im Land fehlen!

Darstellung: