Kommentare - Der Ausbau deutscher Meeres-Windparks steht still

Kommentare

Energiepolitik der inkompetenten Sorte

"Der Fadenriss ist da", kritisiert Heike Winkler vom Offshore-Netzwerk WAB, das sei auch nicht mehr rückgängig zu machen. Für die Zukunft fordert sie von der Politik mehr Zuverlässigkeit. Für den Klimaschutz sei Windenergie unbedingt nötig, sagt sie. Der Ausbau der Windparks im Meer "darf kein Flop werden." - Kommentar überflüssig; nur soviel: Ist das die auch von Armin Laschet, CDU, so hochgelobte Wirtschaftskompetenz seiner Partei, die für dieses Ergebnis steht? -

Oje ...

Schlechte Entscheidung der Regierung!
So wird das nix mit dem Klimaschutz.

Auf hoher See wo es keinen stört und der Wind fast ständig weht, geht es nicht voran und im Land möchte man die Abstände zu Windrädern und Wohngebiet verringern (wenn nicht schon geschehen?).

Wie passt das zusammen? Zumal die Strompreise bei Land- und Offshorewindrädern gleichermaßen steigen würden.

Kostenverteilung

"Eine Folge politischer Entscheidungen: 2014 hatte die Bundesregierung die Ausbauziele von Windstrom im Meer deutlich gedrosselt, aus Sorge, hohe Strompreise könnten die Bürger verärgern."

Wenn man Bewegung sehen will darf man halt nicht so tun, als wenn die CO2-freien Alternativen konkurrenzfähig wären und Niemand für die Energiewende bezahlen müsste.
Offensichtlich reicht die aktuelle CO2-Bepreisung noch immer nicht aus um dieses Feld für Investoren attraktiv zu machen.
Strom wird noch teurer und die Kostenverteilungsfrage muss geklärt werden. Ich halte schon seit geraumer Zeit jedes unkonkrete blumige Bekenntnis zur Energiewende für eine Verweigerung der Realisation.

Tja, so geht es ...

"Wir liefern momentan nach England, nach Taiwan, nach Holland. Nur leider nicht nach Deutschland."

Andere Länder mach es uns mal wieder vor wie es richtig geht.

"... etliche deutsche Firmen sind pleite, und viel Knowhow ist abgewandert."

Zusätzlich schadetet man dieser Industrie und verliert KnowHow. Ein trauriger Verlust.

"Stillstand" aus Angst vor dem Bürger?

"2014 hatte die Bundesregierung die Ausbauziele von Windstrom im Meer deutlich gedrosselt, aus Sorge, hohe Strompreise könnten die Bürger verärgern"

So etwas nennt man wohl "extrem fokussierte" (aufs Geld) bzw. "kurzsichtige" Politik.

"Dabei wird grüner Strom dringend benötigt. Aber etliche deutsche Firmen sind pleite, und viel Knowhow ist abgewandert"

Dumm gelaufen. Aber den Gesetzen des Marktes entsprechend ebenso absehbar wie "folgerichtig".

"Mittlerweile wurden die Ziele zwar wieder erhöht: Bis 2030 sollen 20 Gigawatt installiert sein. Bis 2040 soll die Leistung dann sogar auf 40 Gigawatt verdoppelt werden. >> Die Frage ist aber, ob die Branche sich wieder erholen kann""

Wäre nicht nur für die besser.

Alles Merkel oder was?

Man soll ja nicht alles auf sie schieben. Aber sie ist natürlich auch dafür verantwortlich.

Viel Wind um die Windkraft - mehr Effizienz und Vermeidung

Wer Windparks vor der Küste fordert, muss auch für die Weitergabe der gesammelten Energie an die Orte wollen, an denen die Energie benötigt wird.

Doch: Wer will riesige Überlandleitungen?

Stellt sich die Frage, ist es nicht zielführender eine dezentrale Energiegewinnung zu fördern?

Nahezu jedes - hoffentlich bald ausreichend gedämmtes - Haus hat so viel Dach und nahezu jeder Garten hat so viel Platz, dass die Energiegewinnung vor Ort weitgehend gelingen kann.

Und: Energiebedarf vermeiden muss populärer werden.

Das Gebot der Stunde ist - mehr in Effizienz investieren und weniger nach Menge rufen.

Aufhören

Wir sollten mit dem Energiewende Schwachsinn aufhören und die vorhandenen Kraftwerke nutzen, dazu gehören auch die AKW`s und dann mal in Ruhe überlegen!

Nun ja

Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen. Wenn man dies nicht möchte wird es halt dunkel.

Ich würde mit meiner Firma

Ich würde mit meiner Firma auch abwandern, wenn es in D keinen Markt, dafür aber exorbitante Steuern und Abgaben, abzudrücken gilt.
Und um einen Markt zu generieren, muss die Mitsprache begrenzt werden. Wenn immer alle gefragt werden müssen, gibt es nie ein Ergebnis.
So ist das halt in der Demokratie.

RE: Mene mene tekel u-parsin um 16:34 Uhr

Zu: Energiepolitik der inkompetenten Sorte

***Ist das die auch von Armin Laschet, CDU, so hochgelobte Wirtschaftskompetenz seiner Partei, die für dieses Ergebnis steht?***

Aus dem Artikel:
"Eine Folge politischer Entscheidungen: 2014 hatte die Bundesregierung die Ausbauziele von Windstrom im Meer deutlich gedrosselt, aus Sorge, hohe Strompreise könnten die Bürger verärgern. "

Bundesminister für Wirtschaft und Energie war von Dez. 2013 bis Jan. 2017 Sigmar Gabriel. Besser Sie hätten Ihre Kritik an die verantwortliche Person adressiert, als einen Schuss in Blaue abzugeben.

Gruß Hador

Das passt zusammen

gerade hab ich einen Artikel über unseren Strompreis gelesen, 53 Prozent des Preises gehen an den Staat, steht im Artikel.
Nur ein Land auf der Welt ist teurer als wir, mit 66 Prozent.
Also am Geld und Unterstützung kann es nicht liegen, das der Export läuft, ist doch für die vorhandenen Firmen gut.
Ich persönlich bin auch eher für Solar mit Speicher, aber nach mir geht es natürlich nicht.
Das Problem ist, je mehr gebaut wird, um so teurer wird der Strom, wenn ich das richtig verstanden habe, wir brauchen ein Lösung die nicht der Verbraucher zahlt.
Über bestimmte Subventionen sollte dringend mal nachgedacht werden.

Die CDU hat die Windenergie...

... an prominenter Stelle und in Hochglanz in ihrem Programm stehen. Das kommt in jeder Talkshow und das soll jeder sehen.

An anderer Stelle, z. B. im Bundesministerium für Wirtschaft, in vielen Landesministerien, Regierungspräsident und auf Kreis- und Gemeindeebene legt sie den erneuerbaren Energien so viel Steine in den Weg, wie die Phantasie der Bürokraten hergibt.

Seufzendes Fazit

Das ist eigentlich in sachliches Thema, aber mir faellt immer mehr auf, das dort, wo Entscheidungen gefaellt werden, Sachlichkeit im Hintergrund ist. Sehr gut an diesem Satz im Bericht, auf die Essenz konzentriert, zu bemerken: "2014 hatte die Bundesregierung (...) Sorge (...) die Bürger (zu) verärgern."

Das scheint die Politik der heutigen Zeit zu sein. Die Politik der Politiker... denn Politik als solche ist nichts Negatives.

Da sind pragmatische, effiziente und kluge Loesungen von vorneherein zum Scheitern verurteilt.

16:40 von Giselbert

was soll´s

es ist ja geplant dass Photovoltaikanlagen auf jeden Neubau müssen
ein tolles Investitionsprogramm (da es keine deutschen Hersteller mehr gibt) für China

Energiepolitik der Bundesregierung

Seit 2000 - wir erinnern uns: das EEG wurde geboren - hat die Bundesregierung immer nur Feigenblattenergiepolitik betrieben. Deutschland war!! ein Hochtechnologieland und das nicht nur bei den Jurassiktechnologien wie Verbrennungsmotoren u.ä. Alles was in Deutschland an Innovation hervorgebracht wurde, wurde von den Lobbyisten und Klientelpolitikern der Regierungen seither demontiert, damit Fortschritt keine Chance hatte. Für 3 Pfennige Geld mit der Vergangenheit verdient und 1 Euro aus der Zukunft vermieden. Beinahe egal wer im September zum/zur Kanzeler/in gekürt wird - das Beste ist, dasss Frau Merkel geht. Sie hat Deutschland in der gesamten Amtszeit auf Verschleiß gefahren. Ideenlosigkeit, Null-Plan-für-die-Zukunft und immer schön alles aussitzen, anstatt vorwärts zu schauen und zu gehen. Die so dringende Erneuerbare Energieinitiative wird wieder im Ratlosigkeitssumpf stecken bleiben.

Subventionen fördert Jammerei

""Der Fadenriss ist da", kritisiert Heike Winkler vom Offshore-Netzwerk WAB, das sei auch nicht mehr rückgängig zu machen. Für die Zukunft fordert sie von der Politik mehr Zuverlässigkeit." Die deutsche Windkraftindustrie hat wohl die meisten Subventionen weltweit erhalten. Wo ist da der Unternehmergeist geblieben. Anstelle sich über die neuen Ausbauziele zu freuen und anzupacken wird gejammert, vermutlich in der Hoffnung noch mehr Subventionen zu bekommen. Ich kann nicht beurteilen, ob Offshore-Windparks wirklich grün sind und wirklich keine negativen Auswirkungen haben. Wen dem aber so ist, dann sollte die Windkraftindustrie loslegen und erst mal zeigen, dass es Offshore geht, bevor man fordert die Abstände an Land zu verringern. Landanlagen dürften mit Planung sicher genauso lange dauern. Also Schluss mit dem Gejammer und Lösungen entwickeln.

Windkraft

Wenn ich mich recht erinnere, ist es größten Teils der Solarherstellern auch gegangen.

16:59 von Sternenkind

Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen.

................

meint sogar die Greta Thunberg

Es geht ja nicht nur um den Windpark in der Nordsee ...

sondern der Strom muss ja auch nach Bayern kommen oder wo auch immer er gebraucht wird. Uns fehlen die Stromtrassen und die können derzeit aufgrund der rechtlichen Widerstände aus der Bevölkerung nicht gebaut werden. Da kämpfen auch durchaus Grüne mit für den Erhalt ihres Wäldchens vor Ort. Gefordert wird, die Stromtrasse unterirdisch zu verlegen. Dann wird es aber richtig teuer: teure Windanlage im Meer und unterirdische Leitungen, dann wird wohl bei vielen Menschen der Strom ausgehen, weil zu teuer. Wenn wir alles, was wir gegen den globalen Klimawandel tun, so tun wollen, dass niemand davon irgendwo belästigt wird, werden wir wohl nie etwas tun. Wir brauchen endlich Mut, den Wählern zu sagen, dass die Party aus ist. Das tun auch die Grünen nicht. Die Versprechen immer noch den Wohlstandshimmel im Bioland.

@Mene mene tekel...

"
Am 16. August 2021 um 16:34 von Mene mene tekel...
Energiepolitik der inkompetenten Sorte

"Der Fadenriss ist da", kritisiert Heike Winkler vom Offshore-Netzwerk WAB, das sei auch nicht mehr rückgängig zu machen. Für die Zukunft fordert sie von der Politik mehr Zuverlässigkeit. Für den Klimaschutz sei Windenergie unbedingt nötig, sagt sie. Der Ausbau der Windparks im Meer "darf kein Flop werden." - Kommentar überflüssig; nur soviel: Ist das die auch von Armin Laschet, CDU, so hochgelobte Wirtschaftskompetenz seiner Partei, die für dieses Ergebnis steht? -"

Ja, ist es. Erst vor kurzem hat die schwarz-gelbe Landesregierung pauschal den Abstand von Windrädern pauschal auf 1000 Meter zu Wohnbebauungen ab 3 Häusern festgelegt. Im Klartext heißt das für NRW: Neubau ist praktisch unmöglich, ebenso wie der Ersatz von schon stehenden Windanlagen.

In Bayern, wo der schwarze Söder, der sich in letzter Zeit ja gerne mal grün anstreicht, ist man mit der 10-H-Regel noch restriktiver.

Die Kosten für den Bürger

Die Kosten für den Bürger explodieren nur deshalb weil es z.B. bei der EEG Umlage soviele Ausnahmen gibt das Sie der Bürger fast allein stemmen muss. Das selbe bei der CO2 Bepreisung, wird einfach auf den Verbraucher umgelegt und gut ist für die Firmen. So wird das nie was.

@MichlPaul

"
Am 16. August 2021 um 16:59 von MichlPaul
Aufhören

Wir sollten mit dem Energiewende Schwachsinn aufhören und die vorhandenen Kraftwerke nutzen, dazu gehören auch die AKW`s und dann mal in Ruhe überlegen!"

Blöd nur, daß, bis wir mit dem Überlegen fertig sind, die Kipppunkte längst erreicht sind, der Klimawandel sich unaufhaltsam selbst verstärkt, die Durchschnittstemperatur exponentiell ansteigt und über kurz oder lang kein Mensch mehr da sein wird, der dann noch überlegen kann.

16:54 von Klaus.Guggenberger

"Stellt sich die Frage, ist es nicht zielführender eine dezentrale Energiegewinnung zu fördern?"

Stellt sich die leicht zu beantwortende Gegenfrage: Wer ist dagegen? Die zentralisierte Stromindustrie.

"Nahezu jedes - hoffentlich bald ausreichend gedämmtes - Haus hat so viel Dach und nahezu jeder Garten hat so viel Platz, dass die Energiegewinnung vor Ort weitgehend gelingen kann."

Selbe Frage, selber Antwort.

Sich vom Energieversorger abzuklemmen und Solarkraft zu verwenden, das waer's! Aber die Datenerfassung der Buerger mit den Stromzaehlern! Da waere das Innenmisterium dann auch dagegen)

@Hador Goldscheitel

"
Am 16. August 2021 um 17:06 von Hador Goldscheitel
RE: Mene mene tekel u-parsin um 16:34 Uhr

Zu: Energiepolitik der inkompetenten Sorte

***Ist das die auch von Armin Laschet, CDU, so hochgelobte Wirtschaftskompetenz seiner Partei, die für dieses Ergebnis steht?***

Aus dem Artikel:
"Eine Folge politischer Entscheidungen: 2014 hatte die Bundesregierung die Ausbauziele von Windstrom im Meer deutlich gedrosselt, aus Sorge, hohe Strompreise könnten die Bürger verärgern. "

Bundesminister für Wirtschaft und Energie war von Dez. 2013 bis Jan. 2017 Sigmar Gabriel. Besser Sie hätten Ihre Kritik an die verantwortliche Person adressiert, als einen Schuss in Blaue abzugeben.

Gruß Hador"

Und danach war es Altmaier, der der Windkraft den Rest gegeben hat. Wer verantwortlich war, ist aber nicht mehr relevant, sondern wer künftig verantwortlich sein wird, und das ist möglicherweise Laschet, ein Bremser vor dem Herrn in Sachen Energiewende.

Es reicht eben nicht,

Es reicht eben nicht, "ökologische Wende" als neues Schlagwort über alte Konzepte zu schreiben. Damit schadet man der Ökonomie, weil man zukunftsfähige Branchen verliert, und man schadet der Ökologie, weil so die Klimaziele in weite Ferne geraten.
Es reicht nicht, wenn Söder Bäume umarmt; und es reicht nicht, wenn unter den Bundesländern Laschets NRW auf den Plätzen 13-15 rumdümpelt.

@ MichlPaul

Aufhören. Wir sollten mit dem Energiewende Schwachsinn aufhören und die vorhandenen Kraftwerke nutzen, dazu gehören auch die AKW`s und dann mal in Ruhe überlegen!

Bis Sie fertig sind mit Überlegen, ist es aber vermutlich schon zu spät. Vielleicht informieren Sie sich mal über das Thema Klimawandel.

um 16:34 von Mene mene tekel...

Energiepolitik der inkompetenten Sorte
"Der Fadenriss ist da", kritisiert Heike Winkler vom Offshore-Netzwerk WAB, das sei auch nicht mehr rückgängig zu machen. Für die Zukunft fordert sie von der Politik mehr Zuverlässigkeit. Für den Klimaschutz sei Windenergie unbedingt nötig, sagt sie. Der Ausbau der Windparks im Meer "darf kein Flop werden." - Kommentar überflüssig; nur soviel: Ist das die auch von Armin Laschet, CDU, so hochgelobte Wirtschaftskompetenz seiner Partei, die für dieses Ergebnis steht? -
----------------------------------
Das ganze hat mit Wirtschaftskompetenz überhaupt nichts zu tun.
Solange gegen Windparks oder Stromtrassen jahrelange Prozesse geführt werden, wird das nichts mit dem Ausbau erneuerbarer Energien.
Das betrifft übrigens auch den Bahnausbau.

lusionen

Olaf Scholz geht davon aus , das allein für die CO2 Neutralität gigantiche Energiemengen notwendig sind und bereitgestellt werden müssen. Auch wenn ein Forist behauptet, dass das nicht wahr sei und mir deshalb Politikerbashing vorwirft, stelle ich hier nochmals fest, dass Herr Scholz die entsprechende Aussage gemacht hat. Sie entspricht im Übrigen auch den Aussagen im Wahlprogramm der SPD.

Dies macht deutlich, dass die SPD, zumindest ihr wirtschaftsnaher Flügel, weiter für eine rücksichtslose Wachstumspolitik steht. Insofern unterscheidet sie sich im Kern nicht von der Poltik der konservativen Partein.

Anstatt Energie zu sparen und die Möglichkeiten zur Energieproduktion mit den augeblicklich genutzten alternativen Energien realistisch einzuschäzen, bietet man den Wählern eine Illusion an.

@ Mene mene tekel...

Ist das die auch von Armin Laschet, CDU, so hochgelobte Wirtschaftskompetenz seiner Partei, die für dieses Ergebnis steht?

Ich persönlich kann nicht erkennen, dass die CDU mit Herz und Verstand hinter der Windenergie steht.

@Sisyphos3

"
Am 16. August 2021 um 17:23 von Sisyphos3
16:59 von Sternenkind

Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen.

................

meint sogar die Greta Thunberg"

Meint Sie nicht.

um 17:12 von KowaIski

Die CDU hat die Windenergie...
... an prominenter Stelle und in Hochglanz in ihrem Programm stehen. Das kommt in jeder Talkshow und das soll jeder sehen.

An anderer Stelle, z. B. im Bundesministerium für Wirtschaft, in vielen Landesministerien, Regierungspräsident und auf Kreis- und Gemeindeebene legt sie den erneuerbaren Energien so viel Steine in den Weg, wie die Phantasie der Bürokraten hergibt.
------------------------
Die Steine werden nicht durch die Politik in den Weg gelegt, das machen die Gerichte und unsere Klagewütigen Bürger.

Größte anzunehmende Dummheit

Die CDU, so wirtschaftsfreundlich sie sich auch sonst so gibt, hat hier durch Unwillen und mit allen bürokratischen Finessen der ökologischen Phantasielosigkeit eine ganze Branche gegen die Wand gefahren. Das muss man sich mal klar machen. Das ist eine riesen Hypothek für kommende Regierungen.

@ 16:54 von Klaus.Guggenberger

"Doch: Wer will riesige Überlandleitungen?"

Es geht auch anders, dann muss die Trasse halt unter die Erde. Müssen sich die Versorger am Anfang halt mal mit etwas weniger Gewinne begnügen.

um 17:24 von Anderes1961

Was soll die Politik denn machen, alles was näher an Wohnbebauungen ist landet landet unweigerlich vor Gericht, und dort werden meistens diese Abstände verlangt.

@17:19 von Dr. Cat

Zitat: "Wenn ich mich recht erinnere, ist es größten Teils der Solarherstellern auch gegangen."

Yep, da gibt es ähnliche, sehr traurige Geschichten. Diverse große Mittelständler, die ihr Wachstum auf das Vertrauen in eine konsistente Politik aufgebaut haben sind eingegangen wegen des unkalkulierbaren Auslaufs zugesagter Förderungen.

Die scheinbare Wirtschaftskompetenz der großen Koalition erweist sich bei den erneuerbaren Energien als ein Desaster mit tiefen Schädigungen der Wirtschaftslandschaft.

Ich habe hier großes Vertrauen in die Grünen, die sich tief mit diesen wirtschaftlichen Zusammenhängen befasst haben und die politische Verlässlichkeit als wichtigste Grundlage für eine Energiewende berücksichtigen. Das werden alle nicht hören wollen, die auf populistischem Blöd Zeitungs Niveau den Grünen technologische und wirtschaftliche Neandertalkompetenz zuschreiben, ist aber Fakt. D könnte eine fruchtbare Zukunft im Bereich neue Energien haben. SPD, CDU, CSU sind die Vollvermassler

Verlorene Jahrzehnte

"2014 hatte die Bundesregierung die Ausbauziele von Windstrom im Meer deutlich gedrosselt"
Namentlich war es Sigmar Gabriel der den Ausbau zum Stillstand brachte.
Mit seiner `Angst´- Deckelung auf 2,5 GW.

Von verfehlter Politik der GroKos will ich garnicht mehr sprechen. Von vermeiden eher.

Die Zeit der verlorenen Jahrzehnte nenne ich unsere Zeit.

Wenn das nur die

Wenn das nur die Windkrafträder wären!!Wir haben doch nicht einmal die Stromautobahnen sprich Infrastruktur dafür! Was ist den mit Südlink/Südostlink ? Fertigstellung geplant 2022 bei Südlink, der jetzt 2026 sein soll! Südost 2025!Und das sind Optimistische Voraussagen! Weil anstehende Klageverfahren nicht mit einbezogen sind! Das da noch etliche Jahre dahinter stehen kann sich jeder denken!

@ passdscho

Die deutsche Windkraftindustrie hat wohl die meisten Subventionen weltweit erhalten

Unter allen Energieformen ist die Windenergie die am wenigsten subventionierte. Die Atomenergie steht mit astronomischem Abstand am anderen Ende der Subventionsskala.

Die Windparks auf See oder an Land sind seit Jahren profitabel ohne jegliche Subventionen.

17:16 von Sisyphos3

«es ist ja geplant dass Photovoltaikanlagen auf jeden Neubau müssen
ein tolles Investitionsprogramm (da es keine deutschen Hersteller mehr gibt) für China.»

Computer und Laptops kaufen wir auch nicht mehr.
Gibt auch keine Deutschen Hersteller.

Deutsche Bananenhersteller gibt es auch nicht.
Essen wir halt ersatzweise rohe Kartoffeln.

um 17:47 von KowaIski

Größte anzunehmende Dummheit
Die CDU, so wirtschaftsfreundlich sie sich auch sonst so gibt, hat hier durch Unwillen und mit allen bürokratischen Finessen der ökologischen Phantasielosigkeit eine ganze Branche gegen die Wand gefahren. Das muss man sich mal klar machen. Das ist eine riesen Hypothek für kommende Regierungen.
-----------------
Bevor sie einen solchen Unsinn verbreiten, sollten sie sich informieren, woran die meisten Projekte scheitern.

Deutsche Zukunftspolitik

Wir haben die boomende Solarindustrie in Sachsen kaputt bekommen und mit der Windenergie werden wir das auch schaffen. Die ewig Gestrigen regen sich über die angeblich teure Energiewende auf. Aber klaglos wird seit 50 Jahren die Steinkohle und die Atomenergie subventioniert und das geht noch lange weiter. Stichwort "Ewigkeitskosten".

@hesta15

"
Am 16. August 2021 um 17:38 von hesta15
um 16:34 von Mene mene tekel...

Energiepolitik der inkompetenten Sorte
"Der Fadenriss ist da", kritisiert Heike Winkler vom Offshore-Netzwerk WAB, das sei auch nicht mehr rückgängig zu machen. Für die Zukunft fordert sie von der Politik [...]
----------------------------------
Das ganze hat mit Wirtschaftskompetenz überhaupt nichts zu tun.
Solange gegen Windparks oder Stromtrassen jahrelange Prozesse geführt werden, wird das nichts mit dem Ausbau erneuerbarer Energien.
Das betrifft übrigens auch den Bahnausbau."

Das hat sehr viel mit Kompetenz zu tun, wenn man Gesetze macht, die jahrelange Prozesse geradezu heraufbeschwören, so wie Schwarz-Gelb in NRW mit dem pauschalen 1000-m-Abstand und der Regelung, Kommunen dürften den unterschreiten, wenn sie wöllten. Glauben Sie im Ernst, daß auch nur eine Kommune jahrelange Prozesse auf sich nehmen würde? Ein solches Gesetz bedeutet praktisch das Aus für erneuerbare Energien in NRW.

@ Sternenkind @ Sisyphos3

Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen. meint sogar die Greta Thunberg

Gähn. Bitte nicht schon wieder diese tausendmal korrigierte Atomkraft Legende.

um 17:54 von KowaIski

Die Windparks auf See oder an Land sind seit Jahren profitabel ohne jegliche Subventionen.
---------------------------
Sehen sie sich ihre Stromrechnung an, sie werden sehen wie falsch ihre Aussage ist.

Am 16. August 2021 um 17:12 von KowaIski

Die CDU hat die Windenergie...
An anderer Stelle, z. B. im Bundesministerium für Wirtschaft, in vielen Landesministerien, Regierungspräsident und auf Kreis- und Gemeindeebene legt sie den erneuerbaren Energien so viel Steine in den Weg, wie die Phantasie der Bürokraten hergibt.
__
Der Fairness halber sollten Sie aber sagen, dass die Steine vorort von Bürgern und Mandatsträgern ALLER couleur stammen.
In der Theorie, hier im Forum oder bei Umfragen stimmt natürlich JEDER zu, wenn es um den Umweltschutz geht. In der Realität und vor der eigenen Haustür sieht das dann schon ganz anders aus. Wer will schon im Bereich eines Windrades geschweige eines Windparks oder einer grossen Stromtrasse wohnen ? Im übrigen würde mich wirklich einmal brennend interessieren, wieso wir jetzt schon fast die höchsten Strompreise haben, obwohl wir doch angeblich total hinterher hinken, und wie hoch sollen die Strompreise noch steigen ? Da wundert man sich über mangelnde Akzeptanz ?

um 17:38 von hesta15

Diese Gesetze zu Abständen bebauter Gebiete wurden gemacht, weil es von den Gerichten und Bürgern so gefordert wurden.

@17:49 von Humanokrat

"""D könnte eine fruchtbare Zukunft im Bereich neue Energien haben. SPD, CDU, CSU sind die Vollvermassler"""

Sie haben es vermasselt in dem sie die grünste Energiepolitik der Welt mitgemacht haben, dort wo die Wetterbedingungen größtenteils ungeeignet sind. Die mit höchsten Strompreise der Welt und die unsichere zukünftige Stromversorgung sind der Beleg. Vom rot-grünen Deutschland lernen, heißt lernen wie man es nicht tut.

@Dr. Cat

"
Am 16. August 2021 um 17:19 von Dr. Cat
Windkraft

Wenn ich mich recht erinnere, ist es größten Teils der Solarherstellern auch gegangen."

Bei der deutschen Solartechnik, die mal Weltmarktführer war, ist es wie mit dem Geld. Das ist nicht weg, das ist nur woanders.

Deutsche Solartechnik feiert seit Jahren in China einen Erfolg nach dem anderen, dort wurde der weltweit größte Solarmarkt aufgebaut und das liegt nicht nur daran, daß China mehr Menschen hat. Dort hat die Solartechnik exorbitante Wachstumsraten. Nur für den Fall, daß mal wieder jemand auf China schimpfen will, wegen der Kohlekraftwerke. Und vorbeugend: Ja, China baut auch neue Kohlekraftwerke, legt aber mehr davon still als neu gebaut werden. China hat ein Ausstiegsszenario, die dürfen sich nur länger Zeit nehmen. Das war vom Pariser Klimaschutzabkommen so gewollt.

Strom

Der Strompreis widerspiegelt nicht die wahren Kosten der Atomkraft. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft hat in einer Studie die realen Kosten verschiedener Energieformen verglichen. Eine Kilowattstunde (kWh) Atomstrom kostet so bis zu 42,2 Cent. Die Windenergie liegt hingegen nur bei etwa 8,1 Cent/kWh. Die Entsorgung und Aufbewahrung des Atommülls kostet dem Steuerzahler noch Generationen von Menschenleben Milliarden Euro. Das wäre ein Verbrechen, die Stromgewinnung aus Atomkraft weiter zu betreiben. Viele Länder werden es weiterhin tun und jedes Land hat an einer Hand fünf Rechtfertigungen.

@16:59 von MichlPaul

//Wir sollten mit dem Energiewende Schwachsinn aufhören und die vorhandenen Kraftwerke nutzen, dazu gehören auch die AKW`s und dann mal in Ruhe überlegen!//

Jawoll. Mit verstrahltem Hirn geht's Denken auch viel leichter. Die Kalifornier freuen sich mit ihren Kernkraftwerken bestimmt auch schon auf das nächste Erdbeben...
Der Letzte (Roboter) räumt ja sowieso die Erde auf. Bis dahin ist noch Zeit zum Überlegen.

17:23 von Sisyphos3

<< 16:59 von Sternenkind
Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen.

................

meint sogar die Greta Thunberg<<

,.,.,

Kann jeder behaupten.
Wer seriös ist, belegt seine Behauptung.

17:43 von Anderes1961

Nunja... genaugenommen, Greta zu AKWs: Sie sagte: ein kleiner Teil der Loesung...

Taktisch besser ist es dennoch, um den AKW Liebhabern keine Jubelfeiern und weitere hirnlose Verbreitung vn AKW's zu fordern, zu sagen, "hat sie nicht."

Denn wenn man denen den kleinen Finger gibt, dann gibts eine ganze Handvoll AKW's.

Ein kleiner Teil der Loesung macht die ganze Loesung ausserdem auch nicht fetter und die Abwesenheit des kleinen Teils diese Loesung auch nicht relevant besser.

Man sieht, eine pragmatische Aussage von Umweltschuetzern zugungsten eines kleinen Teils.... wird als Munition gegen diese verwendet.

Gehaessigkeit pur.

Naturschutz vor Energiegewinnung in Bremerhaven

"Vor allem Bremerhaven leidet unter der Flaute: Etliche Unternehmen sind abgewandert oder haben Insolvenz angemeldet. Allein in Bremerhaven seien 3500 Arbeitsplätze bei Offshore-Zulieferern verloren gegangen, ... Und damit sei auch das Knowhow verloren gegangen. Wenn die Aufträge wieder anziehen, müssen also wahrscheinlich Teile aus dem Ausland importiert werden." Damit ereilt die Windkraftindustrie das gleich Schicksal wie viele andere, viel zu hoch subventionierte innovative Vorhaben. Hohe Subventionen locken unsolide Glücksritter an, deren Herzblut nicht an der Sache selbst hängt, sondern die einfach nur Geld abgreifen wollen.
"Offshore-Windkraft war ursprünglich eine deutsche Idee. Inzwischen boomt der internationale Markt. Nur in Deutschland klafft beim Ausbau der Windkraft auf dem Meer eine Lücke..." Im Fall Bremerhaven lag das auch an der gerichtlichen Verhinderung des Ausbaus des Offshore-Hafens wg Naturschutzes. Nabu und Grüne haben das verbockt.

17:23 von Sisyphos3

«Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen.»

................

«meint sogar die Greta Thunberg»

Wegen des Millionenheers von Schlagwort-Verplumpern in drei Worten + Namen aus Sie und Ihresgleichen hat Greta Thunberg Ihre Aussage zu Kernkraft extra noch einmal präzisiert.

So was interessiert Sie aber sowieso nicht, da man für Differenzierung immer mehr braucht als einen Satz aus 5 Worten. Bei dem es zusätzlich noch zu mühevoll ist, den Satz wenigstens mit dem Satzzeichen Punkt (.) zu beenden.

um 18:02 von weingasi1

Gratuliere, sie haben die Gründe die zum zögerlichen Ausbau der erneuerbaren Energien verantwortlich sind, sehr gut beschrieben.

Zu 17:43 von Anderes1961 -Greta Thunberg und die Atomkraft"

Am 16. August 2021 um 17:23 von Sisyphos3
16:59 von Sternenkind
Ohne Atomkraftwerke kannst die „Energiewende“ vergessen.
.............
meint sogar die Greta Thunberg"
---
Meint Sie nicht.

So nicht, aber Fakt ist, Greta Thunberg hat gesagt, dass sie die Kernenergie für einen möglichen Teil der Lösung im Kampf gegen die Treibhausgase hält. Falsch liegt sie damit nicht.

Unterschlagen wird gerne, dass in unseren Breiten die Sonne nur zu einem Drittel der Zeit scheint und das nicht bedarfsgerecht. Ab und zu herrscht Flaute.
Es muss immer teuerer Ersatz vorgehalten werden... KKW, AKW, GASKraftwerke.
Speicher gibt es nur marginal oder als Blaupause. Millionen von E-Autos sollen jetzt zusätzlich versorgt werden. Das letzte AKW, Neckarwestheim, wird jetzt abgeschalten. KKW sollen schnell folgen. Die Bahn soll nur noch mit Strom fahren, LKWs auch. Die Industrie soll keine Kohle mehr nutzen usw. usf..
Sichere Energieversorgung, Risiko, Kosten ???
Wer trägt hier die Verantwortung?

Vielleicht gibt es gar keine Energiewende ?

Mal ehrlich, seit geraumer Zeit habe ich den Verdacht, dass der reichlich schwammige Begriff "Energiewende" nur eine Beruhigungspille ist, dass dieser ganze "grüne Deal" nur Greenwashing ist.

Dazu passt die Meldung, denn auch da liest man seit Jahren doch immer dasselbe, als ob es den Politikern eigentlich nicht so wichtig ist.
Viel liest man auch zu Speichertechnologien, zur Effektivität, zu sythetischen Kraftstoffen, zu Wasserstoff ... aber alles kommt erst in ferner Zukunft.

Alle schönen Veränderungen jetzt müssen mit Steuergeld subventioniert werden, dazu (und teils deshalb) steigen Mieten, Heizkosten, Strom und Sprit.

Besonders verdächtig: niemand aus der Wirtschaft beklagt sich.

Man vergleiche nur die apokalyptischen Prophezeihungen bei der Einführung des Mindestlohns.
Jetzt ist aber Stille. Offenbar verdienen sich einige mit der "Energiewende" dumm und dämlich ... und ich fürchte ich weiß, wer den Spaß bezahlen soll.
Und wo ist genau die Wende, wenn der Kohleverbauch steigt?

@17:54 von KowaIski

"""Unter allen Energieformen ist die Windenergie die am wenigsten subventionierte."""

In Bezug auf Deutschland komplett falsch.

"""Die Atomenergie steht mit astronomischem Abstand am anderen Ende der Subventionsskala."""

Stimmt. Diese wird netto betrachtet mit am wenigsten subventioniert.

"""Die Windparks auf See oder an Land sind seit Jahren profitabel ohne jegliche Subventionen."""

Fast alle Windparks, mit Ausnahme einiger wenige auf See, könnten ohne Subventionen nicht bestehen. Subventionen vor allem in Form von Ökostrom-Zwangskauf-Regelungen.

@logig 17:39

Wenn Sie CO2 neutralen Sprit aus CO2 und Elektrolyse-Wasserstoff herstellen wollen müssen Sie große Energiemengen in die Elektrolyse stecken. In der konventionellen Herstellung braucht es nur Energie für die Destillation und das ist erheblich weniger. Was soll an Scholz' Aussage nicht richtig sein?

Am 16. August 2021 um 16:54 von Klaus.Guggenberger

Nahezu jedes - hoffentlich bald ausreichend gedämmtes - Haus hat so viel Dach und nahezu jeder Garten hat so viel Platz, dass die Energiegewinnung vor Ort weitgehend gelingen kann.
__
Das mag für den ländlichen Bereich gelten. Wie wollen Sie das denn in den Städten mit teilweise riesigen, entsetzlichen Wohnsilos machen ?
Energiesparen hört sich immer gut an. Wer auf seine Kosten schauen muss, der wird das schon notgedrungen machen und einsparen, wo es geht.
Letztlich wird es nur mit Hilfe neuer Technologien zu bewältigen sein. Die Mehrheit wird nicht bereit sein, auf Konsum, so man ihn sich leisten kann, zu verzichten. Ebenso lehne ich es ab, im Winter mit Schal und Mantel in der Wohnung zu sitzen. Die CO 2 Bepreisung wird ohnehin hauptsächlich von den privaten Haushalten zu tragen sein und wer glaubt, dass es eine Rückzahlung, wie auch immer die aussehen soll, gibt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Hohe Subvention der Atomkraft erscheint nicht auf der Rechnung.

@17:59 von hesta15
Zu Kohls Zeit rechnete eine Kommission einen subventionsbereinigten Preis aus, der etwa das 10fache höher war als der tatsächlich gezahlte (5DM/kWh).
Ca. 90% des anti-marktwirtschaftlichen Preises kamen also durch Subvention zustande.

@ Humanokrat 17:49

Ich denke die wirtschaftlichen Zusammenhänge ist nur ein Teil von vielen für die Energiewende. Vor allem muss der Energieverbrauch noch gesenkt werden. Das wichstigste aber überhaupt ist , das jeder Bürger sich mitgenommen fühlt und es keine Verlierer gibt .

Eine Technologie wie die

Eine Technologie wie die Kernkraft ist mitnichten CO2-frei
zwar mag das AKW selbst keinen Schronstein haben - aber bevor man überhaupt einen Kernbrennstab mit ANGEREICHERTEN Uran hat - sind mehrere sehr energie- und damit CO2-aufwendige Schritte nötig.
So hat jede von einem AKW produzierte kWh Strom etwa 1/3 so viel CO2 erzeugt als würde man dies mittels Steinkohle tun!
-
über das UNGELÖSTE Entsorgungsproplem der radioaktiven Abfälle kann man nicht hinweg sehen ausser man ist wissentlich blind.

17:06 von Hador Goldscheitel

aber wer hatte auch damals schon die richtlinienkompetenz? richtich, unsere Frau Dr. Merkel. wobei man momentan nicht so recht weis, welcher partei sie sich zugehörig fühlt. falls mir hier in der ard diese offenheit gestattet wird!

@ 18:16 von krittkritt

"""Zu Kohls Zeit rechnete eine Kommission einen subventionsbereinigten Preis aus, der etwa das 10fache höher war als der tatsächlich gezahlte (5DM/kWh)."""

10 fach höher als 5DM/kWh ??

Haben Sie das vielleicht mit MWh verwechselt?

Und haben Sie überdies Belege für Ihre Behauptungen?

17:23 von Sisyphos3

diese tatsache hat sie aber widerrufen müssen.

@AfD-Presseabteilung 2

"
Am 16. August 2021 um 18:12 von État DE gauche
@17:54 von KowaIski

"""Unter allen Energieformen ist die Windenergie die am wenigsten subventionierte."""

In Bezug auf Deutschland komplett falsch.

"""Die Atomenergie steht mit astronomischem Abstand am anderen Ende der Subventionsskala."""

Stimmt. Diese wird netto betrachtet mit am wenigsten subventioniert. [...]"

Ist sie nicht. Würde man alle Kosten, die durch die Nutzung der Atomkraft tatsächlich entstehen, also auch die Kosten für die Entsorgung, wäre Atomstrom mehr als dreimal so teuer, wie der Strompreis heute. Und wenn man noch berücksichtigt, daß der Dreck 1 Million Jahre sicher gelagert werden muß und dafür auch 1 Millionen Jahre bezahlt werden muß, führt sich Ihre Milchmädchenrechnung selbst ad absurdum.

Euphemistisch betrachtet könnte man auch sagen: Atomstrom sorgt dafür, daß 330 000 Generationen sichere Arbeitsplätze haben.

Im übrigen weiß noch in der Welt wohin überhaupt mit dem Dreck, gibt kein eihziges Endlager.

18:12 von AlterSimpel

"da liest man seit Jahren doch immer dasselbe, als ob es den Politikern eigentlich nicht so wichtig ist.
Viel liest man auch zu Speichertechnologien, zur Effektivität, zu sythetischen Kraftstoffen, zu Wasserstoff ... aber alles kommt erst in ferner Zukunft."

Sie haben das beste Sofakissen ueberhaupt vergessen:
Fusionskraftwerke! Die Loesung fuer die Zukunft von heute! Jetzt fuer die Zukunft! Leben sie morgen in der Welt von Heute! ... usw.

@17:56 von dr.bashir

//Deutsche Zukunftspolitik

Wir haben die boomende Solarindustrie in Sachsen kaputt bekommen und mit der Windenergie werden wir das auch schaffen....//

Wir dürfen dennoch hoffen, denn (SZ 16. März 2021) :

>>Und, wer hat's erfunden? Wer bei dieser Frage auf die heimischen Tüftler und Lenker setzt, hat gute Chancen, sie richtig zu beantworten: Deutschland ist auch 2020 Vizeweltmeister bei Patentanmeldungen, nur die USA haben beim Europäischen Patentamt (EPA) noch mehr Erfindungen eingereicht. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Patent-Index der Behörde für 2020 hervor...
Am aktivsten waren deutsche Erfinder im Segment elektrische Maschinen, Geräte und Energie. Dazu gehören auch viele Anmeldungen im Bereich Klimatechnologie. Wenn es um Transporttechnologien geht, laufen deutsche Unternehmen zur Höchstform auf...<<

Ich hoffe, die künftige Regierung wird das Potential zu nutzen wissen.

Zitat: "Letztlich wird es nur

Zitat:
"Letztlich wird es nur mit Hilfe neuer Technologien zu bewältigen sein. Die Mehrheit wird nicht bereit sein, auf Konsum, so man ihn sich leisten kann, zu verzichten. Ebenso lehne ich es ab, im Winter mit Schal und Mantel in der Wohnung zu sitzen."

neue Technologien damit man im Winter nicht in einer kalten Wohnung sitzt?
Sorry - die gibt es seit 30 Jahren und nennt sich -> Passivhaus
An der Entwicklung eines solchen Haustypes mit Holzbau-Technologie habe ich mit meinen eigenen Ing. einige Jahre mitgearbeitet - vor 20 Jahren war die Lösung marktreif und wurde auch eingesetzt.

Sie wissen nix davon - also von Passivhäusern?
Nicht mein Problem.

Am 16. August 2021 um 17:04 von Bender Rodriguez

Ich würde mit meiner Firma auch abwandern, wenn es in D keinen Markt, dafür aber exorbitante Steuern und Abgaben, abzudrücken gilt.
Und um einen Markt zu generieren, muss die Mitsprache begrenzt werden. Wenn immer alle gefragt werden müssen, gibt es nie ein Ergebnis.
__
Mit Ihrem 1. Satz haben Sie vollkommen recht.
Was die Mitsprache anbelangt, bis man diesbezügliche alle Möglichkeiten ausgeschöpft hat und glaubt, dass es jetzt endlich losginge, dann.....taucht plötzlich, wie durch Zauberhand eines der letzten Exemplare des streng unter Schutz stehenden grünäugigen Flachnasensalamanders auf und man kann das Objekt in den Wind schreiben.
Ich fürchte, bei dem, was da u.U. an Unliebsamkeiten in DE auf mich/uns zukommt, bleibe ich lieber hier in ITA. Hier ist wenigstens schönes Wetter, die Leute besser gelaunt und es gibt erheblich weniger Querulanten, Besserwisser und Nörgler und Veganer;) So zumindest mein Empfinden.

@État DE gauche

"
Am 16. August 2021 um 18:02 von État DE gauche
@17:49 von Humanokrat

"""D könnte eine fruchtbare Zukunft im Bereich neue Energien haben. SPD, CDU, CSU sind die Vollvermassler"""

Sie haben es vermasselt in dem sie die grünste Energiepolitik der Welt mitgemacht haben, dort wo die Wetterbedingungen größtenteils ungeeignet sind. Die mit höchsten Strompreise der Welt und die unsichere zukünftige Stromversorgung sind der Beleg. Vom rot-grünen Deutschland lernen, heißt lernen wie man es nicht tut."

Nur komisch, daß niemand über Atom-Subentionen jammert, sondern ausschließlich über die EEG-Umlage. Atomstromsubventionen streichen, davon könnten wir Windräder und Photovoltaik-Anlagen bauen, daß es nur so kracht und der Strom wäre auch noch deutlich billiger und würde in Zukunft noch weiter billiger werden, wenn die Kohlesubventionen auch noch weg wären.

Darstellung: