Ihre Meinung zu: Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan

16. August 2021 - 14:03 Uhr

Nach dem Machtwechsel in Afghanistan rechnet Bundeskanzlerin Merkel mit steigenden Flüchtlingszahlen. Bei der aktuellen Evakuierungsaktion sollen etwa 10.000 Personen nach Deutschland ausgeflogen werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.90909
Durchschnitt: 1.9 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan

und wenn sich "das Volk" dagegen sträubt
und sei es nur ein kleiner Teil der Bevölkerung
was tun ?
immerhin es kommt der AfD gerade noch rechtzeitig
zur Wahl in 5 Wochen
sollten sich Szenen abspielen wie 2015/6
ist das Wasser auf deren Mühlen
ob das allerdings jetzt positiv zu sehen ist ?

wie ernst kann man diesen Journalismus noch nehmen

die Helfer der Deutschen in Afghanistan praktisch verloren, die Regierung total versagend, in ihrer Krisen-, Kriegs- und Außenpolitik gescheitert, und Merkel, die für all dies die letzte Verantwortung trägt, darf bei Tagesschau.de darüber schwadronieren, dass die Flüchtlingszahlen steigen werden. Es ist wie Film, in dem an der Realität vorbei berichterstattet wird. - Um es einmal deutlich zu sagen: Merkel müsste sofort ihrer politischen Verantwortung gerecht werden und zurücktreten, sonst hat das politische System dieses Landes und sein Staatsjournalismus genau 0 verbleibende Glaubwürdigkeit.

Völlig vorherseh- und nachvollziehbare Entwicklung

"Viele Menschen werden versuchen, das Land zu verlassen", sagte Merkel"

Sie wollen eben überleben. Gleichwohl werden nicht alle das Land verlassen können. Und die, die das nicht können, brauchen auch Hilfe.

Flüchtlinge

Dass Menschen aus Afghanistan fliehen werden, ist nicht überraschend. Christen, liberal Denkende, Aktivisten, die den Islamisten ein Dorn im Auge sind- fürchten zu recht um ihr Leben. Niemand wird eine Garantie aus dem Ausland geben können, wie die neuen Machthaber sich verhalten. Menschenschutz beginnt bei ihnen. Wenn sie den verweigern, sind Leben bedroht und die Gesellschaft wird wieder in die harschen Strukturen der orthodoxen Denker und Lenker fallen. Die Nachbarländer sind schnell überfordert- sie haben selbst schon Armutsprobleme, ähnlich wie im Nahen Osten. Zusammenrücken müssen und Geld aus dem Ausland bekommen, ist bisher nur mit mäßigem Erfolg verlaufen. Verarmung, Bildungsnot, soziale Konflikte sind vorprogrammiert. Wenn die Nachbarländer nicht mitziehen, droht ein neuer Ansturm in alle Richtungen. Wir können uns auf die nächste Welle afghanischer Flüchtlinge auf allen Wegen und Routen gefasst machen.

Sehr kurzsichtig

Vom Beginn der Intervention, bis zum Abzug, alles sehr kurzsichtig und stuemperhaft gehandhabt.

War alles vorauszusehen.

Was nun? Nach der Aufnahme von zigtausenden Fluechtlingen, wars das dann?

Die AFD

samt ihrer "demokratischen" Wählerschaft freuen sich...
Deutschland darf sich nicht wundern, wenn immer mehr rechts wählen....dank der ausgezeichneten und weitsichtigen Politik der etablierten Parteien........und das schon seit Jahrzehnten.
Danke dafür. FDP CDU SPD GRÜNE...Danke!!!

14:26 von Oppenheim

Stimme voll und ganz zu.

Leider werden die Verantwortlichkeiten nicht nach dem Verursacherprinzip verteilt.

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge

Laschet: Für uns ist auch klar, 2015 darf sich nicht wiederholen."

###

Muß er ja auch nun auch so sagen. Die Ereignisse in Afghanistan und das Thema Flüchtlinge kommt im Wahlkampf für fast alle Parteien nun zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt ! In einen Punkt hat er Recht. Gefordert sind nun die unmittelbaren Nachbarländer von Afghanistan. Und die müssen unterstützt werden. Sonst wird das Problem nach Europa durchgereicht...

@14:26 von Oppenheim

„Wir können uns auf die nächste Welle afghanischer Flüchtlinge auf allen Wegen und Routen gefasst machen.“

Ja, so wird es kommen: vor diesem mittelalterlich-mörderischem Regime zu fliehen, ist sehr gut nachvollziehbar.

Andererseits zeichnet sich ja wohl immer mehr ab, dass die Taliban von einem doch recht großen Teil der Bevölkerung mit offenen Armen empfangen werden (anders ist diese Blitzkapitulation einer sowohl zahlenmäßig als auch waffentechnisch und ausbildungsmäßig weit überlegenen Armee auch mit sehr viel Wohlwollen kaum mehr zu erklären).

Daher hoffe ich, dass die nun Flüchtenden vorwiegend zu jenen gehören, die in den letzten 20 Jahren die freiheitlichen westlichen Werte zu schätzen gelernt haben und sich dann vielleicht besonders gut integrieren lassen - im Gegensatz zu manchen anderen.

14:15, Sisyphos3

>>Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan
und wenn sich "das Volk" dagegen sträubt
und sei es nur ein kleiner Teil der Bevölkerung
was tun ?
immerhin es kommt der AfD gerade noch rechtzeitig
zur Wahl in 5 Wochen
sollten sich Szenen abspielen wie 2015/6
ist das Wasser auf deren Mühlen
ob das allerdings jetzt positiv zu sehen ist ?<<

Wer ein Freund der AfD ist, sieht das ganz gewiss positiv.

Damit sich Szenen wie 2015 abspielen, dazu reichen fünf Wochen allerdings nicht. So schnell entstehen riesige Flüchtlingstrecks nicht.

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan

Aha, sie erwartet Flüchtlinge.

Afghanistan liegt über 6000 km von Deutschland entfernt.

Spätestens bei Überschreitung der Landesgrenze ist ein afghanischer Flüchtling in Sicherheit.

Es stehen Länder wie Usbekistan, Pakistan, China u.a. zur Sicherheit des eigenen Lebens zur Verfügung.

Die Kulturen in Usbekisten und Pakistan sind die der deutschen Kultur viel näher.

Insofern gäbe es keine Probleme.

Warum also nach Deutschland kommen?

Wegen dem Wetter, Frau Merkel, oder wegen dem süßen Duft des Sozialsystem?

Aufgeklärte Welt 14.17

Der Journalismus berichtet, was in Afghanistan abläuft und wie die Politik reagiert. Merkel erfüllt ihre Aufgabe als Kanzlerin bis ein Nachfolger oder -in gewählt ist. Was soll ein Rücktritt bewirken? Kanzlerin zu sein, heißt nicht, für Fehlentscheidungen ihres Kollegen Biden oder eine Bündnisentscheidung zum Abzug allein gerade zu stehen. Unser Bundestag redet da auch mit. Da sind noch viele Fragen an Biden zu richten und alle, die das gemeinsam beschlossen haben. Wenn Sie nun noch erklären, was für Sie Staatsjournalismus sein soll, kommen wir vielleicht zum nächsten Diskussionspunkt "Medien und Berichterstattung". Ob ich meine Neuigkeiten von Breitbart oder Russia Today oder einer seriösen Presseagentur oder einer öffentlich-rechtlichen Quelle beziehe, kann auch manchen Blick trüben. Man muss nicht alles glauben. Aber man muss nun auch nicht alles angreifen und irgendwelche Dinge unterstellen, weil die unter dem Oberbegriff "Journalismus" zusammengefasst werden.

Wie viele Flüchtlinge werden es wohl werden ?

Es müsste der Bundesregierung bekannt sein, dass viele Bürgerinnen und Bürger von Afghanistan mit den Armeen der USA, D, und andere (UN-Truppen) zusammen gearbeitet haben.
Häufig genug nur auf dem zivilen Sektor, wie z.B. Handel mit Lebensmittel (Dinge des täglichen Bedarfs) oder Ersatzteile etc.

Die Taliban dürften solche Bürgerinnen und Bürger als Landesverräterinnen und Landesverräter ansehen.
Sie sehen diese Bürgerinnen und Bürger u. U. als Feinde.

Und wie die Taliban mit ihren Feinden umgehen, müsste der Bundesregierung auch bekannt sein.

Und nun ?

Da sich weiterhin gewisse Staaten in der EU weigern Flüchtlinge aufzunehmen, u.a. mit dem Argument, dass D (und auch andere Länder) in Afghanistan millitärisch aktiv waren, und nun für den Flüchtlingstrom mitverantwortlich seien, wird es wohl wieder einen Flüchtlingssstrom nach D geben.

Und wie wird hier jetzt mit Corona umgegangen ?

14:17, AufgeklärteWelt

>>wie ernst kann man diesen Journalismus noch nehmen
die Helfer der Deutschen in Afghanistan praktisch verloren, die Regierung total versagend, in ihrer Krisen-, Kriegs- und Außenpolitik gescheitert, und Merkel, die für all dies die letzte Verantwortung trägt, darf bei Tagesschau.de darüber schwadronieren, dass die Flüchtlingszahlen steigen werden. Es ist wie Film, in dem an der Realität vorbei berichterstattet wird. - Um es einmal deutlich zu sagen: Merkel müsste sofort ihrer politischen Verantwortung gerecht werden und zurücktreten, sonst hat das politische System dieses Landes und sein Staatsjournalismus genau 0 verbleibende Glaubwürdigkeit.<<

Ja, Merkel muss weg.

Ich möchte Ihnen dann mal ein Geheimnis verraten:

In wenigen Wochen ist sie weg!

Dann bleibt Ihnen nur noch das Feindbild "Staatsjournalismus".

Bitter.

Noch was:

Merkel schwadroniert nicht bei tagesschau.de, sondern es wird darüber berichtet, daß und was sie schwadroniert. Um mal bei Ihrer Wortwahl zu bleiben.

um 14:15 von Sisyphos3

,,Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan
und wenn sich "das Volk" dagegen sträubt
und sei es nur ein kleiner Teil der Bevölkerung
was tun ?
immerhin es kommt der AfD gerade noch rechtzeitig
zur Wahl in 5 Wochen
sollten sich Szenen abspielen wie 2015/6
ist das Wasser auf deren Mühlen
ob das allerdings jetzt positiv zu sehen ist "

Ihre tiefe Besorgnis rührt wirklich sehr stark an. Erst letzte Woche sind Sie im Fahrwasser des einzigen stolz bekennenden AfDlers in diesem Forum hoch bis auf die Brücke gefolgt und haben ihn am Schluss fast da weggeschubst. Ich bin wirklich enttäuscht. Wenn ich daran denke, wie viele hart arbeitende, ehrliche und vertrauenswürdige Menschen, die sich z. B. für ihr Land aufopferten und nun um ihr blankes Leben fürchten müssen und um das ihrer Angehörigen, kommt mir bei so viel Heuchelei nichts gutes mehr in den Sinn, um es mal freundlich auszudrücken.

Sisyphos3

"sollten sich Szenen abspielen wie 2015/6
ist das Wasser auf deren Mühlen"
Der Umkehrschluss würde also lauten: Gut das es die AfD gibt. Sonst würden sich vermutlich wieder besagte Szenen abspielen.

14:32 von Gregory Bodendorfer

sagen wir mal ihrer spaltenden Politik wegen,
die wenig Wert auf Ausgleich legt und auf Konsens
mehr auf Konfrontation aus ist weniger aufs brückenschlagen

14:32, Gregory Bodendorfer

>>Die AFD
samt ihrer "demokratischen" Wählerschaft freuen sich...
Deutschland darf sich nicht wundern, wenn immer mehr rechts wählen....dank der ausgezeichneten und weitsichtigen Politik der etablierten Parteien........und das schon seit Jahrzehnten.
Danke dafür. FDP CDU SPD GRÜNE...Danke!!!<<

Sie haben die Linke vergessen.

Die von Ihnen genannten Parteien sind also an der weltpolitischen Lage schuld, und deshalb muss man AfD wählen.

Ich bin nicht überzeugt.

Es wählen übrigens nicht immer mehr, sondern immer weniger rechts.

14:39 Oppenheim

"Kanzler/in zu sein heißt nicht für die Fehler ihres Kollegen......."

Kanzler/in zu sein heißt die Richtlinienkompetenz zu haben.

14:37, Egleichhmalf

>>Andererseits zeichnet sich ja wohl immer mehr ab, dass die Taliban von einem doch recht großen Teil der Bevölkerung mit offenen Armen empfangen werden (anders ist diese Blitzkapitulation einer sowohl zahlenmäßig als auch waffentechnisch und ausbildungsmäßig weit überlegenen Armee auch mit sehr viel Wohlwollen kaum mehr zu erklären).<<

Die Taliban haben die gesamten vergangenen 20 Jahre große Teile des Landes kontrolliert und die Landesteile, die sie nicht kontrollierten, mit Terroranschlägen überzogen. Afghanistan war nie unter der Kontrolle der Regierung in Kabul oder ihrer Armee.

Vieles ist wieder nachträglich zu klären.

Da die Nato nicht nur ein militärischer Bund ist ,sondern auch ein ein politischer und gar wirtschaftlicher Vereinigung kann man davon ausgehen das die Flüchtlinge aus Afghanistan solidarisch von allen Nato-Staaten an erster Stelle aufgenommen werden. Die heist auch von unsere Nato freunde in Ost-Europa, wie Polen und Ungarn, die sich ja der Nato sehr verpflichtet fühlen. Im übrigen sollte eine offene und freundschaftliche Einstellung dieser Flüchtlingen gegenüber selbstverständlich sein, aber die Eingewöhnung am Westen wird nicht so einfach sein.
Es ist zu hoffen das ENDLICH in Zukunft bei irgendwelche Einsätze zuvor das Flüchtlingsproblem erkannt und gelöst wird. Und das die Zusammenarbeit in Organisationen wie der Nato VIEL besser geregelt wird in jeglicher Hinsicht.

Probleme vor Ort lösen….

Selbstverständlich wird das Flüchtlingsproblem jetzt wieder auf uns zukommen. Im Sinne der richtigen Erkenntnis, dass wir die Probleme vor Ort lösen müssen, damit Flüchtlingsströme sich nicht in Bewegung setzen, hatten wir in Afghanistan alle Chancen. Anstatt die Präsenz dort zu nutzen, verlassen wir fluchtartig das Land. Wir müssen hier nicht auf die USA zeigen, das Flüchtlingsproblem ist hier vorrangig ein europäisches und deutsches natürlich. Die USA hat mit afghanischen Flüchtlingen gar keine Probleme. Insofern müssen die europäischen Köpfe ganz anders mit den USA reden, wenn es um Engagements wie in Afghanistan geht. Man muss das ganze sehen, dazu gehören auch die Auswirkungen in der Region Zentralasien. Wenn neben den Taliban auch der IS wieder an Boden gewinnt, kommt der Terror, mit all seinen Nebenwirkungen, wieder zurück. Zu den Nebenwirkungen gehören auch die Flüchtlinge, die nicht in die USA, sondern nach Europa wollen, vorrangig nach D. Umleiten in Nachbarländer? Ein Traum.

Wie reagiert der Iran?

Ich frage mich, wie die iranische Führung auf diese Lage in Afghanistan reagiert: Iran ist das Land, das die längste Grenze (Westen von Afghanistan) hat - wenn die Menschen tatsächlich wohl auf dem Landweg fliehen, werden Sie durch den Iran und dann Richtung Irak / Syrien / Türkei. Ich glaube, über Pakistan wird das nicht laufen, auch nicht im Norden via Russland.
Macht da eventuell der Iran die Grenze dicht?
Oder machen sogar die Taliban die Grenzen dicht, um niemand hinauszulassen? Dass viele flüchten wollen, ist denen bestimmt auch bewusst (haben zwar gänzlich andere Wertvorstellungen wie wir Europäer, aber doof sind die nicht).

Der Fall Afghanistan ist eine Schande deutscher Politik

Unter diesem Titel gibt es einen grandiosen Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff im Der Tagesspiegel zu lesen.

Genau meine Linie.

Zu finden unter: www.tagesspiegel.de/politik/demuetigung-des-westens-durch-die-taliban-
der-fall-afghanistan-ist-eine-schande-deutscher-politik/27520732.html

Er straft auch jene Lügen, die von Staatsmedien oder Lügenpresse sprechen !

Gruß Hador

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan

Es gibt um Afghanistan genug Länder, in denen die Flüchtlinge sicher sind, dazu müssen die nicht über 6000 km fahren oder fliegen.

Wir haben bereits massive soziale Probleme im Land, wir brauchen nicht noch mehr.

Das Negative hierbei ist, dass diese Flüchtlinge nicht mehr in ihre Länder zurückkehren, wie es das Asylgesetz vorschreibt.

Hier verstoßen sowohl Bundes- und Landes regierungen gegen Gesetze.

PS. Wenn die Bundesregierung mehr Flüchtlinge erwartet, dann darf sie auch mehr Stimmen für die afd erwarten!

@ morgentau19

"Warum also nach Deutschland kommen?" Am 16. August 2021 um 14:38 von morgentau19

*

Aus denselben Gründen, aus denen Afghanen bisher auch gekommen sind.

Ich bin nur gespannt, ob genauso wie 2015 wieder nur Familien, Frauen und Kinder kommen.

Ich habe die Bilder vom Flughafen in Afghanistan gesehen. Da waren die meisten Frauen und Kinder vermutlich schon im Flugzeug.

@14:50 von friedrich peter...

"Da die Nato nicht nur ein militärischer Bund ist ,sondern auch ein ein politischer und gar wirtschaftlicher Vereinigung kann man davon ausgehen das die Flüchtlinge aus Afghanistan solidarisch von allen Nato-Staaten an erster Stelle aufgenommen werden."

Wann war das denn jemals so?
Mindestens "Pro Asyl" betrachtet die Anstrengungen der NATO in der Vergangenheit als diametral entgegengesetzt.
"https://www.proasyl.de/pressemitteilung/nato-einsatz-gegen-fluechtlinge/"

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge

Für mich hört sich das aus Regierungsmund so an, als ob man dies alternativlos, gegeben hinnehmen muss.

Verstehe ich nicht, es gibt doch Nachbarländer die sicher sind, wieso nach D?

Außerdem geht es nicht um die temporäre Aufnahme, sondern um eine Dauerhafte, da sich der Zustand in Afghanistan nicht mehr ändern wird.

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan

Ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal bei demselben Thema sowohl einem J. Meuthen, wie auch einem K. von Notz recht geben könnte, siehe Aussagen in Liveblog.

Dazu das KvL:
"Die Lage in Afghanistan ist ein einziges Fiasko". Es müsse geklärt werden, wer dafür aufseiten der Bundesregierung Verantwortung übernehme."

Gruß Hador

Am 16. August 2021 um 14:46 von fathaland slim

Ups, hab ich die Linke vergessen....geht ja gar nicht....
Zum anderen:
Und ich kann nur deutsche Parteien wählen, die dann u. U. den ganzen Mist (nee, ganz sicher fabrizieren die den ganzen Mist...)fabrizieren - andere Länder, andere Parteien, da bin ich raus...

Merkel…

… sollte sofort so viele Frauen wie möglich retten die sich in Afghanistan engagiert haben… der Rest kann sich in Nachbarländer retten, da ist es auch mit der Sprache und Kultur viel einfacher und eigentlich naheliegend, oder? Ansonsten scheinen die meisten Afghanen keine Probleme mit den taliban zu haben, sonst hätten die nicht so schnell soweit kommen können.

Die USA werden wie immer kaum Flüchtlinge aufnehmen und lachen sich wieder ins Fäustchen wenn Europa überrannt wird. Dank Erdogan wird es wieder so laufen wie wir es bereit kennen. Die AFD freut sich auch für dieses tolle Geschenk so kurz vor der Wahl… und Merkel traut sich tatsächlich so eine Aussage zu tätigen die einer Einladung gleicht.

Ansonsten schützen wir unsere Grenzen gerade vor der chinesischen Küste, wieder so ein fail!

Statt sich endlich mal gegen die USA zu stellen und nein zu Provokation und kriegen zu sagen trotten wir wieder hinterher und baden bald wieder die nächsten humanitären Katastrophen aus…

Flucht aus Afghanistan

Aus Afghanistan werden Menschen fliehen, die um ihr Leben fürchten, und hier im Forum unterhalten sich deshalb einige über die Wahlchancen der AfD … ich fass es nicht, aber so ist es vielleicht sogar (nüchtern betrachtet).
Auch die Bundesregierungen (ja, auch unter Rot/Grün lief Afghanistan schon) jetzt für diese Situation verantwortlich zu machen, ist daneben!

Für mich jedenfalls ist das, was derzeit in Afghanistan passiert, überhaupt kein Gedanke für meine Wahlentscheidung.

14:15 von Sisyphos3

«Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan.
und wenn sich "das Volk" dagegen sträubt.
und sei es nur ein kleiner Teil der Bevölkerung
was tun ?»

"Das Volk" kann sich wahlweise sträuben, auf dem Boden wälzen, oder im Dreieck titschen. An der Tatsache, dass viele Menschen vor den Taliban aus Afghanstan fliehen, ändert wüstes Gesträube gar nichts.

«immerhin es kommt der AfD gerade noch rechtzeitig
zur Wahl in 5 Wochen.»

Erst mal ist man aus Afghanistan raus gekommen in einem Nachbarland.
Pakistan, Usbekistan, Iran. Über den Bergpass im Hochgebirge nach China geht nicht. Ganz wenige Afghanen können Geld für Fliegen bezahlen, und evtl. sonstwo hinfliegen, wo man sie auch einreisen lässt.

Die AfD könnte nach Kabul fliegen, und die fluchtwilligen Afghanen an der Ausreise hindern. Das kriegt die AfD wie alle anderen Pareien auch sehr verständlich aber nicht hin. So isset nun … und die Anzahl der Flüchtlinge aus Afghanistan wird steigen.

Trotz Auf-Dem-Boden-Wälzen.

@ 15:11 von Hador Goldscheitel

"enau meine Linie.

Zu finden unter: www.tagesspiegel.de/politik/demuetigung-des-westens-durch-die-taliban-
der-fall-afghanistan-ist-eine-schande-deutscher-politik/27520732.html"

Der Artikel spiegelt auch meine Auffassung wider, nur dass ich glaube, dass ein sofortiger Rücktritt der Beteiligten selbst so kurz vor der Wahl aufgrund der enormen politischen und menschlichen Schuld angemessen wäre.

Ist das jetzt die nächste

Ist das jetzt die nächste Einladung, diesmal sogar über 6000 km und 40 Staaten?
Gut, daß bald Bundestagswahlen sind!

Ich hätte eine Lösung,

sollte die ganze Rettungsaktion aus dem Ruder laufen. Ich kenne jemanden, der würde sich wahnsinnig freuen, Deutschland helfen zu dürfen. Dieser Mann heißt Wladimir Putin.

@14:32 von Gregory Bodendorfer

"Deutschland darf sich nicht wundern, wenn immer mehr rechts wählen."

Rechts wählen ist genauso schlimm wie links wählen, nämlich gar nicht. Allein schon die Verwendung der Begriffe in einem argumentativen Kontext ist völlig sinnfrei.

Tja ...

Merkel hat aus der 1. Flüchtlingskriese nichts gelernt. Der CDU wird dies einen weiteren Sinkflug bescheren und der AfD einen Stimmenzuwachs.

Braucht sich aber bei der CDU/SPD dann keiner beschweren und meinen nach Ursachen suchen zu müssen.

@Oppenheim, 14:26

"Niemand wird eine Garantie aus dem Ausland geben können, wie die neuen Machthaber sich verhalten. Menschenschutz beginnt bei ihnen.
>> Wenn sie den verweigern, sind Leben bedroht (...)"

Die neuen Machthaber haben schon ein Vierteljahrhundert lang hinreichend und aufs Offensichtlich- und Unmissverständlichste bewiesen, dass sie den verweigern.

@AufgeklärteWelt, 14:17

Afghanistan war nach dem Rückzug der US-Streitkräfte nicht mehr zu retten, wobei die US-Nachrichtendienste und auch andere Informationsquellen offensichtlich nicht mit dem schnellen Vorstoss der Taliban gerechnet hatten. Sie bedienen leider wieder die typischen AFD-Klischees, wonach man Deutschland nur immer wieder schlecht reden muss, damit es der AFD gut geht. Was hätte diese Partei wohl gesagt, wenn Kanzlerin Merkel massenhaft und unkontrolliert eine Vielzahl von Afghanen in unser Land gelassen hätte und dies auch Einfluss auf die Sicherheitslage unseres Landes genommen hätte? Und zu Ihrer Erinnerung: Kanzlerin Merkel wird nach 16 erfolgreichen Regierungsjahren nach der Bundestagswahl in den Ruhestand treten. Sie wird unserem Land fehlen.

Rettungsflüge

Mal schauen ob irgendeiner der Journalisten und/oder Politiker rechnen kann:

1 roundtrip mit Bodenstandzeiten einer A400M von Taschkent nach Kabul und zurück dauert min. 4,5h.

Selbst bei (unter verschärften Wartungseinschränkungen von denen nicht auszugehen ist) somit max. 4 roundtrips pro Tag und Flugzeug gelangen bei 125 Passagieren (mit maximaler Verdichtung, auch unrealistisch) somit pro Tag ca. max. 500 Personen von Kabul nach Taschkent.

Wieviele Flugzeuge bräuchte man also um die avisierten mehreren Tausend Personen binnen weniger Tage von K nach T zu schaffen ?

Wie lange brauchen dafür im Idealfall die entsandten zwei Flugzeuge ?

Beschämend ….

um 14:15 von Sisyphos3

"und wenn sich "das Volk" dagegen sträubt
und sei es nur ein kleiner Teil der Bevölkerung
was tun ?
immerhin es kommt der AfD gerade noch rechtzeitig"

Vielleicht sollten Sie den Artikel noch einmal aufmerksam lesen und auch verstehen, bevor Sie hier gleich wieder alle Afghanen an der deutschen oder wenigstens europäischen Grenze sehen.

1. spricht Merkel davon, dass es Flüchtlingsströme geben wird, diese aber vor allem die Nachbarstaaten betreffen wird, was in Deutschland dazu führt, diesen Ländern Hilfe sowohl in finanzieller als auch logistischer Art anzubieten. Das ist wohl auch selbstverständlich.

2. Sind es inzwischen die Mittelmeerstaaten, die sich bereits jetzt darauf verständigen wollen, die Grenzen entsprechend auszustatten.

Aber Nichtsdestotrotz wird es Flüchtlingsströme geben. Ganz egal wo. Wir haben eine humane Verantwortung und müssen dieser nachkommen. Und ich bin sicher, dass "das Volk" sich dem nicht entschließen wird. Trotz AfD oder NPD oder Wehohweh...

Was hat der Einsatz in Afghanistan gebracht?

Flüchtlinge und Opium.

Was noch?

Alle verdienen an dem Desaster, nur der Mittelständler der soll es ausbaden.

Ob Auslands Einsätze oder Klimarettung, Otto Normalo zahlts und alle freuen sich.

Der Wähler darf es in 5 Wochen honorieren.

Frau Bundeskanzlerin, d. Bundesregierung, ...

... u .d. Bundesaussenministerium müssen jetzt schnell den Flüchtlingsnotfallplan vor Ort vorlegen.

Es gibt jede Menge Menschen in Afghanistan, welche Handel mit den Armeen (USA und D) betrieben haben.

Die Taliban dürften diese Menschen als Landesverräterinnen/er ansehen.
Und wie diese Taliban mit Landesverräterinnen/er umgehen, müsste der Bundesregierung auch bekannt sein.

Derzeit werden in aller Regel nur Menschen mit besonderen Previlegien aus Afghanistan gerettet, z.B. solche, welche der Bundeswehr und anderen UN-Truppen hilfreich zur Hand gingen.

Die Masse der Flüchtlinge weis aber derzeit nicht wohin.

Es kann nicht sein, dass wieder Pakistan alle Flüchtlinge aufnehmen soll.

Wie sieht es denn m. anderen benachbarten Ländern zu Afghanistan aus o. in der Region ?
Hier muss die Bundesregierung jetzt schnell einen Plan vorlegen.

Falls auch hier der Plan fehlt, obwohl d. drohende Flüchtlingsdesaster bekannt gewesen sein muss, wäre es wieder Unvermögen der Bundesregierung.

Die Bundesregierung hat das

Die Bundesregierung hat das Desaster, was sich gerade in Afghanistan abspielt, voll und ganz zu verantworten.

Aber nicht nur cdu/csu/spd haben vollumfänglich versagt, auch grüne waren daran beteiligt, als sie diesem Irrsinn in ihrer Mitregierungszeit zugestimmt haben.

Auch wenn wir es nicht glauben wollen, aber unsere Staatsform ist in Afghanistan nicht erwünscht, sondern Islam.

Dass die Bundesregierung jetzt Flüchtlinge erwartet, die aus über 6000km den Weg nach Deutschland finden, zeigt für mich das komplette Versagen von Frau Merkel und Co. auf.

@Hador Goldscheitel 15.11 Uhr

Habe es gelesen.

Ja, das ist eine Demütigung des Westens durch die Anhänger eines anderen Glaubens.

Die islamische Welt wird heute bestimmt mit einem vollen Gläschen Sekt anstoßen. (symbolisch gemeint)

14:15, Sisyphos3

Was hat 2021 mit 2015/6 zu tun?
Garnichts,denn diesmal sind es Menschen ohne die,die Truppen schon in denn ersten Tagen auf Grund gelaufen wären.

Am 16. August 2021 um 15:16 von Giselbert

......Verstehe ich nicht, es gibt doch Nachbarländer die sicher sind, wieso nach D?

Also ich würde als Flüchtling auch nach D wollen.

@Bodendorfer, 14:32

Sorry, aber Deutschland hat schon immer zu einem großteil "rechts" gewählt, allerdings nicht rechtsextrem bzw. nazistisch. Die AFD ist eben keine Alternative zu den etablierten Parteien, sondern eine in sich zerstrittene, spaltende Kraft. Solange sich diese Partei nicht klar und unmissverständlich von rechtsextremem Gedankengut löst, wird eine Zusammenarbeit mit ihr von allen Parteien zu Recht abgelehnt. Die Entwiclung in Afghanistan ist im übrigen viel zu komplex, um für Wahlkampfzwecke missbraucht zu werden.

Paul Ziemiak

"Ähnlich äußerte sich CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in der Sendergruppe RTL und n-tv: "Wir werden die Frage Afghanistan nicht durch Migration nach Deutschland lösen können."
Wir werden "die Frage Afghanistan" sowieso nicht lösen. Es geht darum die Scherben aufzukehren, die unsere 20-jährige Einmischung in diese "Frage" hinterlassen hat.
Er und andere Politiker sollten besser mal Klartext reden warum Flüchtlinge besser nicht zu uns sollten sondern nun den Nachbarländern die Verantwortung aufgebürdet werden soll.
Mit finanziellen Zuwendungen lassen diese sich letztlich überzeugen – soviel ist mir auch klar.

In der Tat...

...wird es jetzt einen Flüchtlingsstrom geben. Zu spüren allerdings werden die jetzt politisch Verantwortlichen in Berlin IHRE Verantwortungslosigkeit nicht mehr, weil nicht mehr im Amt. Das steht fest !

Wer wird den die Folgen tragen müssen, wer die Massen an Flüchtlingen aufnehmen und sie versorgen ?
Etwa die Hauptverantwortlichen (und das waren sie zweifelsfrei) der letzten Jahrzehnte,...USA oder GB ???
Nein, das werden diese beiden Nationen, mit denen wir ja so viele " christliche Werte teilen", ganz gewiss nicht machen, sie werden sich abschotten und ihre Grenzen verriegeln. Aber wer in Europa wird jetzt seine Grenzen nicht ebenfalls schließen ? Selbst wenn der Balken "noch" offen bleibt, ist spätestens an Ungarns, Tschechiens und Österreichs Grenzen SCHLUSS.

Ein durch CORONA, aktuelle Wirtsachaftskrise und bereits einsetzende Verteilungskämpfe zutiefst "gereiztes" Europa soll all diese Menschen (evtl. hunderttausende) jetzt aufnehmen ?

Ich kann es mir nicht vorstellen...

15:20 von Barbarossa 2

«Ich hätte eine Lösung, sollte die ganze Rettungsaktion aus dem Ruder laufen. Ich kenne jemanden, der würde sich wahnsinnig freuen, Deutschland helfen zu dürfen. Dieser Mann heißt Wladimir Putin.»

Ach … tatsächlich.

Was an Hilfe hat er denn anzubieten?
Russische Elitesoldaten, die den Fallschirmjägern der Bundeswehr zu Seite stehen, und denen Feuerschutz geben?

Oder nimmt Mr. Putin freiwillig-selbstlos ein unbegrenztes Kontingent an Flüchtenden aus Afghanistan auf?

Mysterium Russland mit Wladimir.

Am 16. August 2021 um 15:20 von Giselbert

Zitat: Merkel hat aus der 1. Flüchtlingskriese nichts gelernt. Der CDU wird dies einen weiteren Sinkflug bescheren und der AfD einen Stimmenzuwachs.

Hand auf's Herz: Haben Sie den Artikel, den Sie kommentieren, überhaupt gelesen oder nur die Überschrift?

Zehntausend Afghanen sind

Zehntausend Afghanen sind nicht viel, aber was machen wir mit hunderttausenden von ihnen, wenn sie auf die Aussengrenze der EU drücken. Siehe Türkei, die haben satt, Afghanen, Pakistanis, rohyingas und Irakis weiterhin zu dulden. Und wenns so weiter geht Schauen wir weiter Richtung Osten , da sind einige hunderttausend die sich ein sicheres und besseres Leben wünschen, vielleicht auch Chinesen. Wie soll das gehen? Gibt es einen Plan B

Am 16. August 2021 um 15:24 von morgentau19

Zitat: Dass die Bundesregierung jetzt Flüchtlinge erwartet, die aus über 6000km den Weg nach Deutschland finden, zeigt für mich das komplette Versagen von Frau Merkel und Co. auf.

Meinen Sie den in dem Artikel, den Sie kommentieren, zitierten Satz Frau Merkels: "Die Bundesregierung werde eng mit den Nachbarländern Afghanistans zusammenarbeiten: "Wir sollten alles tun, um den Ländern dabei zu helfen, die Geflüchteten zu unterstützen"?

Am 16. August 2021 um 15:24 von morgentau

Das ist eine Demütigung des Westens durch die Anhänger eines anderen Glaubens.
Die islamische Welt wird heute bestimmt mit einem vollen Gläschen Sekt anstoßen
-------------
Das ist kein Glaube, was die Taliban praktizieren, sondern Steinzeitislamismus.
Außerdem wird dort mit Rosenwasser angestoßen, bestenfalls Bier aber erst nach Sonnenuntergang, damit der Oberhirte das nicht sieht.

Tolle Wahlgeschenke für den

Tolle Wahlgeschenke für den rechtem Block. Schade, arme EU die darauf keine Antworten kennt. Hier geht's um Menschen die zu uns kommen.

wird wieder in die harschen Strukturen der orthodoxen Denker?

von Oppenheim @

Wieso? Die Taliban haben unter Trump Frieden geschlossen und seit zwei Jahren keine US-Soldat mehr getötet. Sie sind stark und diszipliniert.

Ich glaube das die Afghanische Bürger die 40 Jahren von Russland und den USA Bevormundet, Ausgebeutete und bekämpft wurden jetzt erstmal selber das Land führen dürfen.

Die Besatzer habe es nie geschafft Korruption und Misswirtschaft abzuschaben und Wohlstand für alle zu erreichen. Deshalb gewinnt jetzt die Taliban.

Man kommt nicht umhin

Nach dem Machtwechsel folgende Frage zu stellen :

Kann man den westlichen liberalen Wertekanon anderen Ländern problemlos überstülpen und damit ihre probLeme beseitigen und sie in die Moderne führen ?

Wohl eher nicht.

Verschiedene Länder können hier bereits als Belege dienen.

Diese muslimischen Länder haben bereits ihren eigenen wertekanon.

Weitgehend über den koran definiert.

Man sollte sie daher ihren eigenen Weg in die Moderne finden lassen.
Auch wenn der schmerzhaft ist.

Die muslimischen Länder - die niemals eine Aufklärung mitmachten - werden dafür lange Zeit brauchen.

Und Auch wenn es einen vielleicht schmerzt :

Man muss sie diesen Weg gehen lassen.
Alleine.

Sicherheit für Ortskräfte

Auf jeden Fall soll die Bundeswehr alles Mögliche unternehmen, damit die Ortskräfte, die sich vor Ort für den Aufbau einer demokratischen und rechtsstaatlichen Gesellschaft eingesetzt haben, mitsamt ihren Angehörigen vor den Taliban in Sicherheit gebracht werden. Ich kann aber nicht nachvollziehen, warum Deutschland der einzige Ort auf dem Planeten sein soll, in dem Menschen in Sicherheit sind.

2015 darf sich nicht wiederholen

Lösungen für Flüchtlinge aus Afghanistan müssen tatsächlich zum großen Teil in umliegenden Ländern gesucht werden. Das Engagement der Bundesregierung 2015 war zum Teil geboten, aber man muss aus Fehlern gelernt haben. Die Bundesrepublik D. hat sich damals stärker engagiert als viele andere EU-Länder. Jetzt stehen mal andere in der Verantwortung, mehr Flüchtlinge aufzunehmen
bzw. nach finanziellen Lösungen zu suchen.
Die Situation in Europa ist durch die Pandemie stark verändert. Auch die US- Regierung muss anteilig Lösungen bereit stellen.

14:15 von Sisyphos3

Bundesregierung erwartet mehr Flüchtlinge aus Afghanistan
und wenn sich "das Volk" dagegen sträubt
und sei es nur ein kleiner Teil der Bevölkerung
was tun ?
immerhin es kommt der AfD gerade noch rechtzeitig
zur Wahl in 5 Wochen
sollten sich Szenen abspielen wie 2015/6
ist das Wasser auf deren Mühlen
ob das allerdings jetzt positiv zu sehen ist ?

Klar, Ihnen als AfD-Sympathisant spielt das in die Karten. Nach Ihrer Weltsicht sind ja alle Menschen selbst an ihrer Situation schuld, selbst arme afghanische Hirten, die einfach nur Angst haben, dass die Taliban sich an ihren Frauen und Töchter vergreifen.

Da freut man sich schon mal über einen Stimmenzuwachs von einem Prozent.

Ich bin es so leid

"Für uns ist auch klar, 2015 darf sich nicht wiederholen."

?

Das Thema ist auch so schon durch so viele Falschinformationen belastet, warum immer noch eins drauf setzen mit missverständlichen Metaphern?

2015 war doch eine ganz andere Situation.

Damals kamen Drittstaatsangehörige an die deutsche Grenze und ersuchten um internationalen Schutz (= Asylantrag, § 13 Abs. 2 AsylG).

Sie hatten von Rechts wegen Anspruch auf Zugang zu einem Asylverfahren. Vorgeschaltet war das Dublin-Verfahren, welches in der Regel aufgrund der Pflichtverletzungen anderer Mitgliedstaaten die Auffangzuständigkeit Deutschland zum Ergebnis hat (Art. 3 Abs. 2, Art. 21 Abs. 1, Art. 29 Abs. 1).

Zurückweisungen ohne Verfahren sind nach der Dublin-III-Verordnung untersagt.

Niemand musste die Menschen aus Ungarn holen oder ihnen das Kommen erlauben. Dublin-III untersagt keineswegs Sekundärmigration (Dublin-IV sollte).

Heute geht es darum, Menschenleben zu retten, indem man aktiv holt. Unter Militäreinsatz!

Bundesregierung und Flüchtlinge

"Die Lage in Afghanistan ist ein einziges Fiasko". Es müsse geklärt werden, wer dafür aufseiten der Bundesregierung Verantwortung übernehme."
-- Glauben Sie wirklich, dass je ein Politiker für sein Tun die Verantwortung übernimmt? Man denke einmal z.B. die Geldgeschenke an eine HH-Bank bzw. bei den Cum-Ex Geschäften.
Frage : Wer hat die Bundeswehr nach Afghanistan, Mali usw. geschickt.
wie gestern schon erwähnt:
1.)"SPD -- wir verteidigen D am Hindukusch"
2.) "Grüne -- das ist kein Kriegseinsatz"
3.) "CDU, FDP, SPD und Grüne mit Ihren dauernden Einsatzverlängerungen.

"auch grüne waren daran

"auch grüne waren daran beteiligt"

Wieso "auch grüne"? Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan wurde von einer SPD-B90/Grüne Bundesregierung angeordnet? Es muss "DIE Grünen" heißen und nicht "auch grüne".

15:36 von Plagiatius

Stimme ihnen zu, besonders der Oberhirte entlockte mir ein Grinsen,... bis auf ihren Begriff Islamismus.

Den gibt es in islamischen Ländern nicht.

Eine Wortkreation des Westens, um den guten Islam vom bösen Islam unterscheiden zu wollen.

Am 16. August 2021 um 14:17 von AufgeklärteWelt

die Helfer der Deutschen in Afghanistan praktisch verloren, die Regierung total versagend, in ihrer Krisen-, Kriegs- und Außenpolitik gescheitert, und Merkel, die für all dies die letzte Verantwortung trägt, darf bei Tagesschau.de darüber schwadronieren, dass die Flüchtlingszahlen steigen werden. Merkel müsste sofort ihrer politischen Verantwortung gerecht werden und zurücktreten, sonst hat das politische System dieses Landes und sein Staatsjournalismus genau 0 verbleibende Glaubwürdigkeit.
--
Ein selten unqualifizierter Beitrag. Der Einsatz in AFG begann 2001 gemeinsam mit der NATO unter BK Schröder. Inwiefern ist "Merkel's" Krisen- Kriegs- u. Aussenpolitik gescheitert ? Sollte DE alleine, ohne NATO u. USA dort bleiben ?
Im übrigen braucht Frau Merkel nicht zurückzutreten. Nach der BTW muss jemand anders ran, den Sie dann ebenso unqualifiziert kritisieren können. Sie kandidiert nämlich nicht mehr.

15:23 von DB_EMD

Und ich bin sicher, dass "das Volk" sich dem nicht entschließen wird.
--------

dann ist es doch ok !
wenn sich "das Volk dem nicht entziehen will"
sollte es denn gefragt werden !

Zitat : >>Vielleicht sollten Sie den Artikel noch einmal aufmerksam lesen und auch verstehen, bevor Sie hier gleich wieder alle Afghanen an der deutschen oder wenigstens europäischen Grenze sehen.<<
wenn ich der Bundesregierung glauben darf und deren Einschätzung
wären die Taliban sicherlich nicht in Kabul erwartet worden

Ursache und Wirkung

>>"Wir sollten alles tun, um den Ländern [Nachbarn]dabei zu helfen, die Geflüchteten zu unterstützen", wird Merkel zitiert.<<

Pakistan, China, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmesistan, Iran, welcher dieser Anrainerstaaten soll denn da wie unterstützt werden? Bis auf die frühere UdSSR aber nicht ihre jetzigen Nachfolgestaaten, hat niemand von denen mit angeblich humanitärem Anspruch und Waffenunterstützung in Afghanistan rumgemacht und jetzt damit die Flüchtlingsströme verursacht.

Selbstverständlich müssen wir Flüchtlingen helfen. Allerdings sollten wir nicht erst mittels Kriegseinsatz Fluchtursachen schaffen um dann den Nachbarn bei der Bewältigung der daraus entstandenen Probleme helfen zu wollen.

Wäre es nicht gerade jetzt einmal an der Zeit, darüber nachzudenken, wie weit solche "Humanitären Kriegseinsätze" erst die Fluchtgründe verursachen? Steht dieses jetzt sichtbare Ergebnis des Bündnisfalls in irgendeinem vertretbaren Verhältnis zu dem dadurch verursachten Elend?

Machen wir's doch wie immer

geben wir den Afghanen einfach Geld.
Und nennen wir die Empfänger des Geldes nicht Taliban-Terroristen oder Steinzeit-Islamisten (was ohnehin Quatsch, siehe Erfindung des Islam im 7 Jhdt. n. Chr.) sondern einfach "neue afghanische Regierung".

Geknüpft sind die Zahlungen an, nennen wir es, einen eher zivilisierten Umgang mit Andersdenkenden.

Das wäre letztlich besser für alle Beteiligten, denn sind wir ehrlich, im Integrieren von Ausländern sind wir Deutschen hier keine Weltmeister.

Ohnehin hätte man mit Geld in Afghanistan mehr erreichen können.
Hier eine kurze Milchmädchenrechnung:
- Kosten für 20 Jahre Besatzung ca. 1 Billion $
- monatl. Durchschnittseinkommen in Afgh. 42 $
-> der Westen hätte jedem Afghanen seinen Monatslohn mehr als verdoppeln können

Hätten wir nur einen kleinen Teil verwendet, um allen Afghanen Lesen und Schreiben beizubringen, hätte das der Akzeptanz unserer westlichen Werte mehr geholfen.
Aber klar, lieber geben wir 1 Billion fürs Militär aus ...

@um 15:37 von werner1955

"Die Besatzer habe es nie geschafft Korruption und Misswirtschaft abzuschaben und Wohlstand für alle zu erreichen. Deshalb gewinnt jetzt die Taliban"
---
Stimmt, Korruption und Misswirtschaft war unter den Besatzern nicht auszumerzen. Aber unter den Taliban wird sich das erst recht nicht ändern: den Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben! Ein Gottesstaat oder ein Kalifat - egal, das sind Diktaturen, wo wenige allein über das Geld bestimmen. Das ist Bereicherung, Wirtschaften in die eigene Tasche, also Korruption. Gewinnen würde ich so eine Konstellation bestimmt nicht nennen! Ich würde die Zustände in A. eher mit denen des 30jährigen Krieges in D. vergleichen.

14:15 von Sisyphos3 Flüchtlinge "gut" für AfD

Wie Sie persönlich sich buchstäblich die Hände reiben, dass aktuell in Afghanistan viele Menschen, vor allem auch gutgebildete Frauen um ihre Zukunft, wenn nicht sogar um ihr Leben fürchten!

Sie haben schon vor Wochen hier im Forum immer wieder die Hoffnung geäußert, dass bis zum Wahltag noch viel passieren kann, damit die Partei der Hysterie- & Angstverbreiter doch noch ein Thema bekommt, mit dem sie ihre rassistische Mitläuferschaft so richtig schön in Stimmung bringen kann.

Wer zu Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Pflege, Klima nichts beizutragen hat und zu Corona nur widersprüchliches Geschwätz abliefert, der muss auf die Taliban als heimlichen Verbündeten hoffen.

Wie verräterisch Ihre unfreiwillig sich selbst entlarvenden "Beiträge" hier stets doch sind.

2017 vor der BT-Wahl hatte bekanntlich der sächsische AfD-Abgeordnete Barth gar einen Terroranschlag "Anis-Amri-2.0" erhofft, um die Wahlchancen der AfD zu erhöhen.

Brüder im Geiste.

Islamistische Radikale - deutsche AfDler

"Siehe Türkei, die haben

"Siehe Türkei, die haben satt, Afghanen, Pakistanis, rohyingas und Irakis weiterhin zu dulden."

Rohingyas gibt's in der Türkei nicht. Die fliehen gerade von Indonesien wieder nordwärts nach Malaysia.

@Plagiatius:

ach, Sie meinen, nach den Bundestagswahlen ist in Afghanistan Frieden und die Menschen können dahin zurückkehren? Was regen sich dann in Kommentaren Menschen über Flüchtlinge auf, wo sie doch sonst auf der Welt auch mal vier Wochen Urlaub machen? -

Wenn man lange genug nachdenkt

koennte man auch zu dem Schluss kommen, dass die Fluechtlinge aus Afghanistan in Europa kennenlernen, dass es anders viel besser funktioniert.

Alles gedeiht in Freiheit besser. Die Wuerde des Menschen ist unantastbar. Alle sind wichtig und notwendig. Jeder Mensch ist wertvoll. Fuer die Menschen und zu deren Wohl.

Vielleicht veraendert das mehr als man jetzt denkt.

Am 16. August 2021 um 15:23 von DB_EMD um 14:15 von Sisyphos3

1. Wieso ist das Selbstverständlich den Nachbar-Ländern finanzielle und logistische Hilfe anzubieten.
Die Bundesrepublik hat schon mehr als 10 Milliarden in Afghanistan versenkt.
2. Hoffentlich wird die Festung Europa ausgebaut.
3. Eine humane Verantwortung haben wir gegenüber den Afghanen 20 Jahre gehabt, Sinnlos.

@15:38 von Autochon

"Kann man den westlichen liberalen Wertekanon anderen Ländern problemlos überstülpen und damit ihre probLeme beseitigen und sie in die Moderne führen ?" ... "Man sollte sie daher ihren eigenen Weg in die Moderne finden lassen.
Auch wenn der schmerzhaft ist."

Wieviel schmerzhafter kann es denn für die afghanische Bevölkerung noch werden? Andere Länder stehen dazu noch permanent unter wirtschaftlichen Sanktionen um sie auf den rechten Weg zu bringen.
Wenn man mit guten Intentionen am Ende mehr Schaden anrichtet, sollte man sich fragen ob man am Ende nicht auf der falschen Seite der Geschichte steht.
Die Kriegsgründe haben zumeist sowieso weniger mit den westlichen Werten als mit knallharten Eigeninteressen zu tun.
Im aktuellen Fall sollen sich um die Flüchtlinge besser auch andere Länder kümmern, die diese Werte etwas ernster nehmen.

15:24 von morgentau19

… Auch wenn wir es nicht glauben wollen, aber unsere Staatsform ist in Afghanistan nicht erwünscht, sondern Islam. …

Was möchten Sie damit sagen? Dass irgendjemand den Afghanen „unsere Staatsform“ schmackhaft machen wollte? Wer sollte das gewesen sein? Unabhängig davon, dass der Islam keine Staatsform ist.

Darf ich Sie fragen, ob Sie beim Verfassen Ihres Beitrages wenigstens mal kurz nachgedacht haben?

Flüchtlingsgfrage

Die Flüchtlinge sind da. Und weitere werden kommen. Ob sie unterwegs stranden, ihren sicheren Hafen dort finden. Das wird man sehen. Was immer Russen oder Trump mit den Taliban oder mit der Regierung in Kabul abhandelten, ist Schnee von gestern. Abzug heißt, Land verlassen und die Afghanen, ob für oder gegen die Taliban, auf sich gestellt zu lassen. Sie haben nun alle dort in der Hand, wie es weiter geht. Und wer fundamentalistischen Islamismus vertritt, bekehrt die anderen, schon allein zum Machterhalt. Die Flüchtlinge, die wirklich eine sichere Zukunft brauchen, werden durchstarten. Und werden Problem der anderen werden. Taliban bauen auf eine homogene Hierarchie, Scharia und Stammeswerte. Was soll man da erwarten? Westliche Lebensart wird strikt abgelehnt. Frauen sind das Feindbild. Männer dominierte Gesellschaft und Rückschritt ins alte Stammesleben- wie es weiter geht, wird man sehen. Wer Zuflucht sucht, sollte bei uns in der EU willkommen sein.

@Sisyphos3 - Vorauseilender Gehorsam gegenüber

der AfD wäre ja wohl die komplette Bankrotterklärung.

Wovon soll sich die Regierung denn noch erpressen lassen: von Querdenkern als Pandemieverbreitern, von Nationalisten (um es vorsichtig zu sagen) als Menschenverächter - es nützt nun mal nichts: die ganze Afghanistan-Chose ist vollinhaltlich in die Hose gegangen, da kann man aber die Menschen, die man vor Ort benutzt hat, nicht auf dem Rollfeld stehen lassen.

Sie müssen allerdings wissen, dass hier andere Gesetze herrschen, und sie sich diesem Land anpassen müssen, nicht umgekehrt. Allerdings glaube ich, dass die afghanischen Flüchtlinge sich dessen bewusst sind und das überwiegend begrüßen.

Hoffentlich macht sich die EU auch militärisch nach und nach unabhängig vom großen Bruder, der überall in den Konflikten herumstochert und die größtmöglichen Desaster anrichtet, und im Fall von Afghanistan zuerst Terroristen finanziert, um sie nachher erfolglos und auf Kosten der Menschen dort jahrzehntelang zu bekämpfen.

Vorgeschmack.

Tja, das was man da sieht, ist alles nur ein Vorgeschmack, denn die Klimakatastrophe ist ja auch da, und die Hungerkrisen und so weiter und so fort. Wir werden uns daran gewoehnen muessen, mit vielen anderen in einem Boot zu sitzen. Da kann man noch so viel arrangieren, ala von dort die Boote, von da jene, und so und so viele oder gar keine etc... das wird alles ueberrannt, und zwar sprichwoertlich. Und das ganze Wohlstandsgejammer ala "aber nicht in mein Boot, sondern in das da drueben" etc., wie es hier im Forum immer mehr ueberhand nimmt wird ebenfalls ueberrannt. Und das freut mich beinahe diebisch. Wenn schon in einem Boot, dann alle mit dem gleichen Ausblick, gelle? Naemlich in die dunkle Zukunft, schon heute, schon 2030.

14:17 von AufgeklärteWelt ...Merkel müsste sofort..

Müsste sie? Warum und welchen Sinn sollte das haben? Was hat Frau Merkels Verantwortung mit dem Geschehen in Afghanistan zu tun?? Wie kommst Du darauf, das sich aus deinem bodenlosen Gesülze irgend etwas für deutsche Politiker ableitet?
Frau Merkel schenkt den Ihren reinen Wein ein, damit sie wissen was auf sie zu kommt und dann verabschiedet sie sich in den verdienten Ruhestand, das ist auch schon alles, was berechtigterweise passiert.
De desavouierend gemeinten Begriff des Staatsjournalismus vermag ich an dieser Stelle dann auch nicht nachzuvollziehen, denn die Journaille vermag auch nicht mehr, als die große Politik - aber bitte, wenn Manns braucht. Ich halte dein Manöver und die plakativen Begrifflichkeiten für zu durchsichtig um dahinter mehr als mangelnden Charakter zu vermuten.

15:47, morgentau19

>>15:36 von Plagiatius
Stimme ihnen zu, besonders der Oberhirte entlockte mir ein Grinsen,... bis auf ihren Begriff Islamismus.

Den gibt es in islamischen Ländern nicht.

Eine Wortkreation des Westens, um den guten Islam vom bösen Islam unterscheiden zu wollen.<<

Ja, das ist das, was Erdogan immer erzählt.

Immer wieder überrascht es mich, wie sich die Islamsicht von Islamisten und Islamgegnern doch gleicht.

15:50 von AlterSimpel

"Hätten wir nur einen kleinen Teil verwendet, um allen Afghanen Lesen und Schreiben beizubringen, hätte das der Akzeptanz unserer westlichen Werte mehr geholfen."

Das geht nicht , da Taliban Bildung als haram einstufen ( siehe auch Boko haram) . Menschen mit Bildung lassen sich weniger gaengeln und weniger radikalisieren. Die Leute dumm und arm zu halten ist die Voraussetzung fuer Feudalismus, egal welcher Auspraegung.

Frauen sind von Bildung bei den Taliban vollkomen ausgeschlissen. Erklaerung siehe oben.

Taliban bleibt bildungsfreie Steinzeit, weil das die Machtstrukturen der Taliban garantiert.

um 14:38 von morgentau19

,,Afghanistan liegt über 6000 km von Deutschland entfernt

Warum also nach Deutschland kommen?

Wegen dem Wetter, Frau Merkel, oder wegen dem süßen Duft des Sozialsystem?"

Ja, natürlich. Wenn einem ein Krummsäbel entgegen kommt, denkt er sicher an den ,,süßen Duft des (dt.) Sozialsystems". Keine 90 Jahre, nachdem deutsche Reichstaliban mit kurzen Bärtchen brandschatzend, mordend und wenn nicht überzeugt, aus Angst und Berechnung übergelaufen sind zum Terror, kann oder will hier nur ein kleiner Teil verstehen, was eine solche Situation für anständige, fleißige Bürger eines nach 20 Jahren dürren Friedens wieder in den grausamen Schockzustand fallenden Staates bedeutet. Ich kann diesen Hochmut, der sich auf den nachgeworfenen Wohlstandsfrieden durch die USA gepflanzt hat, nur schwer ertragen. Was den ,,süßen Duft" betrifft: Eine Geruchswahrnehmung ist immer abhängig von einer Nase und natürlich wer die wie hoch trägt. Weiß auch die Flatulenzforschung. Im sozialen Netz riecht es nie gut.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: