Kommentare

Nun ja

Endlich. Dank an die Amerikaner dass sie bereits viele Deutsche per Flugzeug gerettet haben.

Zu 08:52 von Schwarzseher "Waffengeschenke"

Dank der Waffengeschenke der Koalition der Willingen und der Ausbildung der Deserteure dürfte die Taliban nun sogar über eine eigene Luftwaffe verfügen....

Ja, das ist weit problematischer als die oft umstrittenen Waffenexporte.
Die Taliban, islamistische Terroristen, übernehmen nicht nur die Macht. Sie übernehmen hinterlassene moderne Waffen und Kriegsgerät und eine gut ausgerüstete und ausgebildete Armee, die offensichtlich zu keiner Zeit gewillt war sich den Taliban entgegenzustellen, im Gegenteil!

Kapitulation beschreibt den Vorgang bei weitem nicht. Es fehlen dazu die Worte. Es sind chaotische Zustände, ein totales Versagen, eine chaotische kopflose verantwortungslose Flucht. Eine humanitäre Katastrophe, insbesondere für Frauen und Kinder.
Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind Straftaten nach dem Völkerstrafrecht. Lassen "die Völker" das ungestraft zu?
Die Verteidigung am Hindukusch ist beendet, jetzt stellt sich die Frage nach der Verantwortung für das Desaster.

@Jochen Peter um 08:30 (Vorgängerthread)

Sie schreiben "Für mich ist die Bundeswehr nun völlig durch, obwohl ich selber mal beim Hochzug der Bundeswehr war. Dazu unsere Verteidigungsministerinnen, die keine Ahnung haben, was Stolz ist, Ehre, Mut, Loyalität, usw. Das, was sich hier die Amerikaner und Deutschen in Afghanistan geleistet haben ist Feigheit in größter Form. Jetzt hauen diese super ausgebildeten Soldaten ab und lassen die Bevölkerung dort im Stich, wo es gerade jetzt darum geht, diese zu schützen.*
Sie meinen also, unsere Bundeswehr sollte dort noch viel länger dort bleiben und Teile der Bevölkerung schützen? Wie soll das denn gehen, wenn das Land von den Taliban beherrscht wird? Absurd! Raus aus Afghanistan ist richtig, und versuchen, die uns unterstützt haben, zu retten. Das, was jetzt in Afghanistan kommt, muss im Land gelöst werden, das ist nicht unsere Aufgabe!

Wirklich?

"Wir setzen jetzt alles daran, unseren Staatsangehörigen und unseren ehemaligen Ortskräften eine Ausreise in den kommenden Tagen zu ermöglichen. Die Umstände, unter denen das stattfinden kann, sind aber derzeit schwer vorherzusehen."

Die Feldjäger und Spezialtruppen werden also in Kabul zu den "safe houses" gehen, auch nach Mazar-e-Sharif, um die Ortskräfte dann sicher zu dem Flughafen zu begleiten?

Wir haben die "beste" VERwaltung!

Es ist wirklich beschämend, mit wie viel Verwaltungsaufwand (Zuständigkeiten, Für und Wider, Durchführungsmodus) die Probleme angegangen werden. Damit sind wir die Letzten, die ihre Diplomaten und Ortshelfer rausholen.
.
Besonders toll: ein Flugzeug wurde schon losgeschickt! Das wird möglicherweise bald ankommen. Allerdings durften schon 40 Diplomaten woanders mitfliegen. Nun wird vielleicht wegen der geänderten Sachlage das große Flugzeug zurückgerufen und ein kleineres geschickt. Warten wir´s ab!

Die Evakuierung der

Die Evakuierung der Bundesbürger und der 'Ortskräfte' ist richtig und wichtig. Die strategischen Fehler wurden in den letzten 3 Jahren gemacht, aber darüber zum jetzigen Zeitpunkt zu lamentieren, hat wenig Sinn, zumal es nach diesen Evakuierungsmaßnahmen darauf ankommen wird, die Flucht weiterer Menschen zu unterstützen, nicht zuletzt durch Aufnahme in der EU und damit auch bei uns.

Deutsche Rettungsaktion angelaufen

Geduldig haben die fanatischen Taliban zwei Jahrzehnte gewartet, bis die Truppen abgezogen waren und haben nun das vollendet, was ja eigentlich zu erwarten war.
Für den aufgeschlossenen Teil der afghanischen Bevölkerung endet nun ein wunderschöner Traum in einem unvergleichlichen Albtraum.
So sinnlos - wie schon die ersten Kreuzzüge - war auch dieser zwei Jahrzehnte dauernde Einsatz der NATO-Truppen.
Meine Gedanken sind bei den tausenden Hinterbliebenen und den hunderttausenden neuen Flüchtlingen, die - meiner Ansicht nach - der einzige "Erfolg" einer gescheiterten Mission sind.

Und nun klopfen wir uns wegen einer "angelaufenen Rettungsaktion" auch noch auf die Schulter???

Trauerspiel des Verteidigungsministeriums

Es war zu erwarten, dass die Mitarbeiter der deutschen Botschaft von einer US-Maschine ausgeflogen werden müssen. Das Verteidigungsministerium schickt nun auch deutsche Maschinen los. Immerhin können die auch fliegen. Nur natürlich zu spät. Zum Glück haben wir ja unsere amerikanischen Freunde. Ich sehe ein, dass auch das Außenministerium zu kritisieren ist im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Debakel. Aber viel schlimmer finde ich das Versagen des Verteidigungsministeriums. Und AKK möchte gerne weitermachen nach der Wahl. Na dann...

rer Truman Welt

Zum Glück sind die Taliban so klug, die wieder einmal "unrechtzeitige" (Rettungs-)Aktion der ehemaligen Besatzungsmächte zu tolerieren. Angst macht denen sowieso niemand, dafür haben sie die letzten 40 Jahre bewiesen, daß sie sich jeder Besatzungsmacht entledigen und aus dem Land werfen.
Tja, schon wieder haben die Amerikaner und diesmal mit Verbündeten einen Krieg verloren. Aber da kennen sie sich mit aus.
Die Nato Mitglieder sollten sich eins für allemal merken, mit welcher Qualität der strategischen Kriegsführung sie es mit den Amerikanern zu tun haben. Technisch sicher mit führend in der Welt, strategisch eine glatte Null-Nummer!

aus dem

aus dem Vorgänger-tread
@draufguckerin
Zitat:
"@Hollowman um 8.27,NATO richtete sich gegen Al-Kaida und Taliban
Ja, ja. Vielleicht wissen Sie, dass die Mitgliedschaft in der NATO nicht nur Vorteile, sondern auch Verpflichtungen mit sich bringt? Die NATO hat außerdem keinen Kampf gegen das Land, gegen die Menschen geführt, sondern gegen Al-Kaida."

wenn es denn so wäre...
..warum hat man dann 2001 die Taliban-Regierung dieses Landes gestürzt?
Kann mich noch gut an die TV-Berichte über die Militäroffensive der US-Truppen vom Norden aus erinnern - da kämfpte man gegen die Taliban und nicht gegen AlKaida!
und
kaum in Kabul angekommen wurde in Deutschland - in Bonn - auf einer "Konferenz" der neue Präsident ernannt
--
Wenn das keine Fremdbestimmung!
Und wo hat man letztlich Herr BinLaden gefunden?
In Pakistan wo er schon seit Jahren friedlich im geheimen lebte!
--
sorry - da passt so einiges an Ihrer Argumentation NICHT zusammen

Afghanistan: Deutsche Rettungsaktion angelaufen....

Nur wo sollen die Flugzeuge landen, wenn die Taliban die Kontrolle über das Land haben. Oder die Flughäfen geschlossen sind ?
Im übrigen haben Politiker und Medien die Situation wohl völlig falsch eingeschätzt (Realitätsfern). Der Präsident floh. Die Armee kämpfte gar nicht, obwohl sie besser ausgerüstet war als die Taliban. Sie desertiert, kapituliert oder löst sich auf.
Vorher ging es wohl nur um Posten, Versorgung, sich die Taschen füllen.

09:41 von Wolf19055 @Jochen Peter

>>Das, was jetzt in Afghanistan kommt, muss im Land gelöst werden, das ist nicht unsere Aufgabe!<<

das war noch nie unsere Aufgabe !

>>die keine Ahnung haben, was Stolz ist, Ehre, Mut, Loyalität, usw. <<

sind sie im falschen Jahrhundert gelandet ?
dazu noch die Tollkühnheit besitzen militärische "Tugenden" aufzählen
für die hierzulande wohl kaum einer mehr Verständnis zeigt

Vereinte Rettungsmaßnahmen

Das Gebot der Stunde ist, die gefährdeten Mitarbeiter und Ortskräfte, die bei der Bundeswehr angestellt waren, herauszuholen. Mit der Schließung des zivilen Flughafens in Kabul wird nun der eigenen Bevölkerung jeder Fluchtversuch abgeschnitten. Und erinnern wir uns: die Mehrheit der Afghanen hat garnicht das Geld, ein Ticket zu bezahlen oder zu fliehen. Kabul ist eingekesselt. Im Hinterland "sollen" Talibanschergen Übergriffe vermeiden. Ein Lippenbekenntnis für eine Truppe, die fanatisch und blindwütig handelt und deren Dunkelziffer genau das macht, was vermieden werden soll. Die Forderung der Rettung wird ein Lauf gegen die Zeit. Jeder Ausländer weniger ist ein Zeuge weniger gegen Vorfälle, die Menschenrechte zu einem Witz machen. Taliban können doch ruhig abwarten. Ihre eigenen Landsleute, die auf ihrer schwarzen Abschussliste stehen, sind namentlich bekannt und eingeschlossen. Denen können sie noch hinterher die islamistischen Strafen aufdrücken. Auch das ist eine Tatsache.

Alles für die Katz,

Vietnam lässt grüßen. Deserteure und junge Männer im wehrfähigen Alter müssten alle ausgeflogen werden. Deutschland braucht wieder mal Fachkräfte !

@SinnUndVerstand um 08:21 (Vorgängerthread)

Sie schreiben "Schneller als die größten Pessimisten befürchteten, haben nun die Taliban die Herrschaft an sich gerissen."
Das war zu befürchten, weil wohl die Mehrheit der Menschen in Afghanistan nicht in unseren Kategorien denken (Menschenrechte, Bildung, Kultur, ...).
"...alle Hoffnungen so vieler Frauen, Männer und vor allem junger Menschen auf Respektierung ihrer Rechte sind jäh in Frage gestellt."
Welcher Rechte? Dort herrschen andere Rechte als in unserer westlichen Demokratie. Aber ich sehe es auch mit meinen Augen und finde das, was da jetzt kommen könnte, mit Sorge (v. a. für die Mädchen und Frauen).
"Viele haben nur noch die Chance auf Flucht, vielen wird wohl selbst diese Möglichkeit nicht offen stehen."
Es ist schwer einzuschätzen, wie viele dies tatsächlich sind.
"Und für unsere Gesellschaft steht erneut die Frage an, ob wir zu Humanität und Solidarität bereit und fähig sind."
Die Frage steht nicht an, sie ist beantwortet: wir sind solidarisch, aber das hat auch Grenzen.

Natürlich hat Biden massive Fehler begangen,

und ich stelle mir grade vor, wie der hysterische Aufschrei der Medien wäre, wenn derartige Vorgänge unter Trump stattgefunden hätten.
Aber: offenbar haben die afghanischen Sicherheitskräfte, die den Taliban zahlen-, ausbildungs- und ausrüstungsmäßig haushoch überlegen waren, nichts anderes zu tun gehabt, als möglichst schnell davonzurennen.
Immerhin: es ist deren Land, und wenn sie selbst kein Interesse daran haben, es zu schützen - der Westen kann nicht alles richten. Ortskräfte zu retten ist jedenfalls wesentlich sinnvoller und angemessener, als ungeprüft junge Herren ins Land zu lassen, die mit dem Boot kommen oder sich sogar gewaltsam Zugang zu Europa verschaffen, und von denen keiner weiß, ob sie nicht Taliban o.ä. auf Dienstreise sind.

09:21 von ich1961 (Vorgängerthread)

<< 09:02 von hesta15

Was soll sie denn da? Das Licht ausmachen ?
Es sollte doch reichen, wenn die Flugzeuge unterwegs sind, um die betreffenden Personen da raus zu holen.
Und dieses Politik/Politiker Bashing finde ich widerlich. <<

.-.-.

Es ist die Stunde der Möchtegern-Großen.

Es ist nicht nur widerlich, sondern berührt mich auch peinlich, wie die, die selber darin versagt haben, in der Politik eine wichtige Rolle zu spielen, nun sich AUFSPIELEN und permanent "Totalversagen der Regierung" schreiben (und schreien).

Wenn sie wirklich alles besser gemacht hätten, hätten sie das den Politikern RECHTZEITIG mitteilen oder ihnen zur Seite stehen können.

Aber in jeder Nation gibt es wohl diese Im-Nachhinein-Angeber.

Vermutlich

sind die verantwortlichen Politiker nicht mal dazu in der Lage....die Menschen effektiv aus Afghanistan rauszuholen ..
Kernige Reden halten. Ja
Das können alle von Spahn bis Weidel...
Doch richtiges Agieren?
Fehlanzeige
Sehr traurig

Politiker, schämen sollten Sie sich alle...

Ich für meinen Teil schäme mich, im Angesicht solcher Feigheit des Staates, deutscher Staatsbürger zu sein.
Wenn ich diese faulen Ausreden der Politiker höre, es geht nicht weil die Ortskräfte keinen Pass haben, daher können Sie nicht mit Chaterfliegern rausgeflogen werden. Mein Gott, hätte man nicht einfach die Flieger der Luftbereitschaft oder unsere militärischen Transportflugzeuge schicken können.
Nun will wieder keiner Schuld haben, Sorry liebe Politiker sie sind alle schuldig.
Leider gibt dies keiner zu, warum? Weil es keine Politiker mehr mit Rückgrat gibt. Meine Meinung: Politiker wird nur jemand, der von der freien Wirtschaft nicht gewollt wird.
Ich bete für die Ortskräfte, das sie und Ihre Familien gerettet werden können. Jedes Menschenleben, was durch das Zögern verloren geht, lasstet auf den Seelen der deutschen Politiker.

Hoffentlich

erreichen die Luftwaffemaschinen Kabul, bei der heutigen Bundeswehr wäre das schon ein Erfolg.

Es war zu erwarten...

und es wäre naiv gewesen, zu glauben, dass nach dem Abzug der US- und BW-Soldaten in Afghanistan eine solide Demokratie übrig geblieben wäre.
Mein Dank an unsere Bundeswehr, dass sie es versucht hat. Und das sie nun ihr Leben dafür einsetzen, so viele wie möglich zu retten. Möge es so friedlich wie möglich dabei zugehen.
Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden. Muss uns nicht gefallen, müssen wir aber auch nicht unterstützen. Geldhahn zudrehen, diplomatische Kontakte abbrechen und das Land isolieren.

Die Frage nach dem WARUM?

Hektisch versucht man sich auf die Machtübernahme der Taliban einzustellen und Botschaftspersonal und deutsche Staatsbürger in Sicherheit zu bringen.

Die Frage nach dem WARUM wird hingegen nicht gestellt.

Warum haben eine 20 Jahre lange Aufbauarbeit, unzählige Milliarden in Afghanistan und "nation buildung" so wenig, bis gar nicht gefruchtet?

Hätte man nicht lieber auf Leute, selbst wenn diese "bitterböse Rechtspopulisten" sein sollten, hören sollen, die ein wenig realistischeres Bild auf die kulturellen, religiösen und zivilisatorischen Voraussetzungen Wert gelegt haben, als die heijapupeiha-Kumbayah-"Gut"menschen, die wohl immer noch an einen "Arabischen Frühling" glauben?

Unterstützung der Taliban in der Bevölkerung ?

Wenn die Taliban die Unterstützung der Bevölkerung hätten, dann würden sie sich Wahlen gestellt haben. So aber sind und bleiben ihre Hauptinstrumente zur Machterlangung militärische Gewalt und Terror.

Mit Sicherheit gibt es auch für die Taliban einen Kern von Unterstützern auch in der Bevölkerung. Aber groß ist der nicht. Kaum jemand mag unter dem mittelalterlichen Joch, das die Taliban schon in ihrer Herrschaft vor 2001 bewiesen haben, leben oder seine Kinder der Perspektivlosigkeit entgegen wachsen sehen.

Tja ...

"Alexander Gauland kritisierte in der "Welt", die Bundesregierung habe den richtigen Zeitpunkt für die Evakuierung "verschlafen"."

Zurecht kritisiert die AfD mit anderen Parteien die zu spät angelaufene Rettungsaktion. Hier hat die Regierung "auf ganzer Linie versagt".

Trödelverein Bundesregierung

Da können also die Taliban schneller eine Großstadt erobern, als die Luftwaffe ein Flugzeug dahin schicken kann. Unglaublich.

Und der BND hat nix geahnt, die Bundesregierung nix gewusst von der Stimmung in der afghanischen Armee. Na bravo.

Wie hat man in den 80ern noch so schön gesagt? Die Bundeswehr ist dafür da, die Russen so lange aufzuhalten, bis die richtigen Soldaten kommen. Und das war bevor man angefangen hat, den Laden wie eine mittelmäßige Spedition umzustrukturieren...

Die Ergebnisse vom Pew Research Institute geben Auskunft ...

Hektisch versucht man sich auf die Machtübernahme der Taliban einzustellen und Botschaftspersonal und deutsche Staatsbürger in Sicherheit zu bringen.

Ich indes stelle mir die Frage, warum eine 20 Jahre lange Aufbauarbeit, unzählige Milliarden in Afghanistan und "nation buildung" des Westen so wenig, bis gar nicht gefruchtet haben?

Die Ergebnisse vom Pew Research Institute mögen über diese Frage Überlegenswertes beitragen: lt. der bislang umfangreichsten Longitudinalstudie zu diesem Thema mit 38.000 Einzelinterviews hat das Pew Research Institute bereits 2013 festgestellt, dass 99 % der Menschen in Afghanistan die Sharia befürworten.

Wieso hat man solche Erkenntnisse nicht berücksichtigt. Ich dachte, man hört sonst immer auf "die" Wissenschaft?

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-beliefs-about-sharia/"

09:50, Miauzi

>>Und wo hat man letztlich Herr BinLaden gefunden?
In Pakistan wo er schon seit Jahren friedlich im geheimen lebte!<<

Und wo hatten die Taliban von Anfang an ihre Basis?
In Pakistan!

08:07 von AufgeklärteWelt

>>das Versagen der Bundesregierung ist wirklich erschreckend...
...Totalversagen ist Regierungsstil.<<

Sie meinen wirklich die die Bundesregierung hätte die Bundeswehr nach dem Abzug der US-Truppen in Afghanistan lassen sollen?
Ich vermute eher nicht. Deshalb halte ich Ihren Beitrag für pauschale, nicht durch Fakten begründete Kritik.

09:57 von derdickewisser

was heiß hier davonrennen
warum sollten die auf die Taliban schießen wenn sie eine gleiche oder ähnliche Ideologie vertreten ?
Es ist doch das Desaster, dass der Westen "es richten" wollte
waren die Menschen in ihrer Mehrzahl daran interessiert ?

Deutsche Rettungsaktion angelaufen

Viel, viel zu spät. Auch wenn einige unserer Politiker sagen, dass sie seit längerer Zeit einen Plan haben (z.B. Frau AKK), so zweifele ich an dren Aufrichtigkeit.
Vieles war doch vorhersehbar. Natürlich nicht unbedingt das rasante Vordringen der Taliban. Aber als die ersten Städte und Provinzen in deren Hände fielen, da hätte ich eine Reaktion unserer Politiker und Politikerinnen erwartet.
Es ist für mich eine "heilige" Pflicht die afghanischen Ortshelfer auszufliegen und ihnen Schutz zu gewähren. Die Zeit ist verdammt knapp.
Man kann vielen Umständen die Schuld geben. Aber eine sorgfältige Vorbereiung ist einem solchen Fall vonnöten.
Es muss doch auch möglich sein den Ortskräften Papiere und/oder Visa zu beschaffen. Oder ist es mal wieder der berühmt-berüchtigte bürokratische Amtsschimmel, der schnelles Handeln verzögert?
Ich hoffe, dass man die Betroffenen noch rechtzeitig "retten" kann.
Ich bin richtig sauer auf die verantwortlichen Politiker hierzulande.

irreführende Berichterstattung: es gibt keine Rettungsaktion meh

es gibt nämlich keine Rettungsaktion. Praktisch ist bis auf den Flughafen in Kabul und eventuell Teile des Kabuler Diplomatenviertels das gesamte Land unter Taliban-Kontrolle. Mit anderen Worten, die "Rettungsaktion" beschränkt sich auf das Ausfliegen von 40 durch die US-Amerikaner aus der Botschaft geretteten deutschen Diplomaten. Alle anderen Menschen haben das Nachsehen, zumindest wenn sie es nicht schon gestern zum Flughafen geschafft haben und mit einem westlichen Pass ausgestattet sind. Man muß es deutlich sagen, es gibt praktisch keinen deutschen Rettungseinsatz mehr, die Regierung, insb. die Verteidigungsministerin hat die Menschen im Stich gelassen und völlig an der Realität vorbei geplant. Totalversagen ist das einzige richtige Wort dafür.

Ursache realitätsferne Politiker

Dort herrscht die Stammeskultur und ein fundamentaler Islam. Deshalb konnte die Regierung dort nie erfolgreich sein. Ganz zu schweigen von der Korruption.
Seit Wochen war klar was passiert. Das es so schnell geht war zu erwarten. Die Soldaten waren meist dort um Geld zu verdienen und nicht aus Überzeugung. Viele der gut Ausgebildeten werden überlaufen zu den Taliban.
Wir können dort nicht unser Wertesystem überstülpen. Das war der grösste Fehler.
Warum wussten das die Nachrichtendienste nicht. Wie gesagt dafür gab es noch vor Jahren hier den roten Balken, wenn man von den Erfahrungen vor Ort schrieb.
Durch das Versagen, bedarf es jetzt einer überstürzten Rettungsaktion für die Ortskräfte. Das schlimmste die Taliban hat nun der Westen auch noch militärisch zur bestausgerüsteten Terrorarmee gemacht.
Ich bin erschüttert, das man das nicht kommen sah. Man scheint sich nur mit der aufgeklärten Bevölkerung getroffen zu haben und deshalb die Mehrheitsmeinung nicht gekannt zu haben.

Traurige Geschichte

Man kann sich für das kollektive Versagen im Fall von Afghanistan der Bundesrepublik nur schämen. Und das sogar öffentlich! Zurücktreten, und zwar alle bitte!

Bundeswehr Flugzeuge unterwegs

Als ich vor einiger Zeit hörte, das die Bundeswehr ihren Abzug aus Afghanistan vorbereitete, war die Rede davon, die afghanischen Mitarbeiter unserer Soldaten, nach Deutschland zu holen. Auch wegen der zu erwartenden Situation, die leider eingetreten ist. Es wurde u.a. gesagt, das die bürokratischen Hürden
(genau wie in Deutschland) hoch seien. Deshalb würde es einige Zeit dauern, bis alle Ausreisepapiere vorhanden seien. Als wenn es keine andere Lösung gegeben hätte. Habe schon da, unsere Regierung im Netz kritisiert. Jetzt Wochen später, geht es ohne diese Papiere? Und wenn Frau AKK und Herr Laschet
mit sorgenvoller Miene auftreten...wir müssen jetzt die Ortskräfte und andere Menschen aus Afghanistan herausholen, erweckt es den Eindruck, als hätten sie es gerade erst erfunden. Wo sind die politischen Schlauköpfe, die eine Situation bewerten und die eine Rückholung früher in Angriff genommen hätten.

10:06 von Blitzgescheit

der Westen kann eben auch nicht aus "seiner Haut raus"
Der missioniert seit 1.500 Jahren
ob das Christentum, Kolonialisation, Sklaverei und klar immer fühlt er sich seiner überlegenen Moral verpflichtet
anderen seinen Stempel aufzudrücken

10:00 von Sausevind

Es ist die Stunde der Möchtegern-Großen.
Es ist nicht nur widerlich, sondern berührt mich auch peinlich, wie die, die selber darin versagt haben, in der Politik eine wichtige Rolle zu spielen, nun sich AUFSPIELEN und permanent "Totalversagen der Regierung" schreiben (und schreien).
Wenn sie wirklich alles besser gemacht hätten, hätten sie das den Politikern RECHTZEITIG mitteilen oder ihnen zur Seite stehen können.
Aber in jeder Nation gibt es wohl diese Im-Nachhinein-Angeber.

Ich schließe mich Ihren Worten an. Die vielen Couch-Generäle und -Strategen hier hätten natürlich alles richtig gemacht.

Es sind die gleichen, die USA-Kenner sind, Virologen und natürlich Afghanistan-Experten. Und zwischendurch ihr Diplom in Katastrophenschutz gemacht haben.

Es ist wirklich unerträglich.

@Am 16. August 2021 um 10:06 von MehrheitsBürger

Zitat: "Wenn die Taliban die Unterstützung der Bevölkerung hätten, dann würden sie sich Wahlen gestellt haben. So aber sind und bleiben ihre Hauptinstrumente zur Machterlangung militärische Gewalt und Terror."

Nun, lt. der bislang umfangreichsten Longitudinalstudie zu diesem Thema mit 38.000 Einzelinterviews hat das Pew Research Institute bereits 2013 festgestellt, dass 99 % der Menschen in Afghanistan die Sharia befürworten.

Und die Sharia ist ein Rechtssystem, das auf auf dem Koran basiert und auf der sich ab der Mitte des 7. Jahrhunderts herausbildenden Überlieferung vom normsetzenden Reden und Handeln Mohammeds, welches sich in der Sunna manifestiert.

Ein auf der göttlichen Offenbarung im Koran basierendes Rechtssystem muss wohl nicht "demokratisch" legitimiert werden, oder sehen Sie das anders?

Q:

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-beliefs-about-sharia/"

@10:11 von Blitzgescheit

"Wieso hat man solche Erkenntnisse nicht berücksichtigt. Ich dachte, man hört sonst immer auf "die" Wissenschaft?"

Insbesondere die CDU hat sich noch nie um Wissenschaft ernsthaft gescherrt: Wirtschaftsverträglicher "Umweltschutz"? Die "sichere" Rente. Oder das bestens auf die Pandemie vorbereitete deusche Gesundheitssystem sind Brüller des christlich-demokratischen Wahnsinns in Deutschland. Auch der Afghanistan-Einsatz gehört in die Kategorie politischer Absurditäten.

Rettungsaktion

Die Realität ist härter, als jede Phantasie, ich denke die EU, wenn Sie was auf sich hält, muss in Zukunft gemeinsam auftreten, mit einer gemeinsamen Friedenstruppe und Interessen, es ist nicht gut sich immer an die USA anzukoppeln und alles mitzumachen!
Auch wäre es wichtig dass DL in Europa nicht immer den Chef spielt, sondern alle gemeinsam Verantwortung und Handeln übernehmen, sonst wird es immer Ablehnung gegenüber den Deutschen geben, die als arrogant und besserwisserisch angesehen werden!

Enttäuschend wie vorhersehbar ...

Nach 20 Jahren hat Deutschland den auf 6 Monate angesetzten Einsatz in Afghanistan unrühmlich beendet. 59 Tote Deutsche Soldaten, ca. 25 Milliarden Kosten, etc. und was hat es gebracht?

Nichts außer mehr als 250.000 afghanischen Flüchtlingen die ihre Kultur mitgebracht haben. Keine Mädchenschule wird Bestand haben, keine Gleichberechtigung, keine Demokratie, all das war vorherzusehen. Ungläubige können nichts bewirken in einem hard core moslemischen Land.

Ach ja doch, 2019 wurde die weltgrößte Opiumernte unter dem Schutz auch der Deutschen Truppen in Helmand eingebracht. 9000 Tonnen Opium oder 94 % der Welternte. Grünlinke werden hier frohlocken: Na das war's dann doch wohl wert, oder?

10:08 von M. Höffling // Da

10:08 von M. Höffling

// Da können also die Taliban schneller eine Großstadt erobern, als die Luftwaffe ein Flugzeug dahin schicken kann. Unglaublich.//

Haben Sie eigentlich eine Ahnung, was da alles zu gehört ?
Ich kann mir nicht vorstellen, das die einfach los fliegen können. Da müssen Überflüge beantragt werden und was weiß ich noch alles.
Hauptsache mal wieder gemeckert - habe ich das Gefühl bei einigen hier.

Zumindest ein paar "retten"

Ungeachtet der Taliban-Versprechen: die Ortskräfte sollten nach D geholt werden, gerne auch 5 oder 10 Tausend. Sie kommen ohnehin zu uns.

Das Dumme an unseren Experiment dort war: Demokratie gibt's nur mit Marktkapitalismus, und der produziert in einem solchen Land eine Menge Verlierer, heißt Arme und Arbeitslose.
Deswegen hat der Westen wohl auch zugelassen, dass Afgh. sich trotz Besetzung zum Opium-Exporteur Nr1 auf der Welt entwickelte. Denn ein Teil der Drogeneinnahmen kommen über das Stammessystem auch der Bevölkerung zugute.

Viele Afghanen können sich von den neuen Freiheiten nichts kaufen, können mit Frauenrechten oder Pressefreiheit nicht ihre Familie ernähren.
Den Menschen gleichzeit ein Auskommen zu bieten haben die Besatzer nicht geschafft. Das kann aber eine islamische Stammesgesellschaft. Der Preis ist Loyalität oder, bei einer übergestülpten Demokratie, die Wählerstimme für den lokalen Fürsten.
Demokratie muss man sich leisten können, wir aber waren zu knausrig.

Dieser Zusammenbruch ist einmalig

Die Not und das Chaos bei der Rückholung von Zivilisten und Ortshelfern ist der unglaublichen Geschwindigkeit geschuldet, mit der die afghanische Armee NICHT gekämpft hat.

Es gab eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Taliban mit ihrem Terror, der nie Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen hat, schleichend und über einen längeren Zeitraum verteilt, die ländlichen Gebiete und Provinzen erobern.

Aber der Kollaps auch in den großen Städten wie Herat, Kandahar und Kabul ist eine unglaubliche Fehlleistung der afghanischen Armee und hat die jetzige Situation herbeigeführt. So mancher hier ist versucht, diese "Helden" vom warmen Sofa aus zu verurteilen. Aber am Ende des Tages sind es große Teile der Zivilgesellschaft, insbesondere die 50 % Frauen, die den eigentlichen Preis dafür bezahlen.

@ Jochen Peter

Zitat: "Sie schreiben "Für mich ist die Bundeswehr nun völlig durch ....
#
Die Bundeswehr entscheidet doch nicht selbst wo sie tätig wird oder sich zurück zieht, dafür ist immer noch eine Parlamentsmehrheit von nöten. Die Soldaten lassen auch keinen im Stich, sie ziehen ab. Ein Soldat folgt seinem Befehl, nicht seinem Gefühl. Wer sich damit überfordert sieht, hat die falsche Berufswahl getroffen.
Überall ist einmal Schluss. Und der Abzug war nur eine Frage der Zeit. Über Erfolg und Misserfolg zu diskutieren ist im Nachhinein müßig.
Ein Krieg gegen Soldaten die aussehen wie der Papa von nebenan, in dem Zivilisten in den Kampf einbezogen werden und der Glaube eine zentrale Rolle spielt, ist so gut wie nicht zu gewinnen.
Auch die Türken standen einst vor Wien und mußten, ohne Globalisierung, die Segel streichen ... wie einst die ewig ins "Heilige Land" aufbrechen Christen.
Heute meinen wir, überall auf der Welt helfen und Einfluss ausüben zu müssen ... müssen wir das wirklich?

09:57, derdickewisser

>>Natürlich hat Biden massive Fehler begangen,
und ich stelle mir grade vor, wie der hysterische Aufschrei der Medien wäre, wenn derartige Vorgänge unter Trump stattgefunden hätten.<<

Der Abzug der US-Truppen wurde von Trump beschlossen. Die Kapitulationsverhandlungen mit den Taliban fanden ebenfalls unter Trump statt. Und zwar am Ende seiner Amtszeit. Er hoffte wohl, damit Stimmen zu gewinnen, da der Afghanistaneinsatz in den USA sehr unpopulär ist.

>> als ungeprüft junge Herren ins Land zu lassen, die mit dem Boot kommen oder sich sogar gewaltsam Zugang zu Europa verschaffen, und von denen keiner weiß, ob sie nicht Taliban o.ä. auf Dienstreise sind.<<

Die Taliban regieren jetzt in Afghanistan. Warum sollten sie in Deutschland auf Dienstreise gehen? Wer die Taliban toll findet, hat nicht den geringsten Grund, Afghanistan zu verlassen.

Versagen auf allen Ebenen

Deutsche Diplomaten, Helfer und Soldaten warten mehr oder weniger schutzlos in Kabul auf ihre Abholung. Langjährige afghanische Helfer bleiben ihrem eigenen oft tödlichen Schicksal überlassen, weil die Bundesregierung trotz ausreichender Hinweise auf das was nun passiert nicht rechtzeitig und entschlossen gehandelt hat. Es ist beschämend und bis zur Stunde ist die Bundeskanzlerin in der Versenkung verschwunden. Keine Erklärung, keine Stellungnahme, einfach nichts! Statt dessen hat man bis letzte Woche noch die Auffassung vertreten, die Rückführung afghanischer Asylbewerber sei sicher. Wie groß muss bei unseren politisch Verantwortlichen die Angst vor dem sein, was nun folgt: ein humanitärer Flüchtlingsstrom unbekannten Ausmaßes aus Afghanistan. Und jeder, der kein Taliban ist, hat als Verfolgter ein Bleiberecht. Das wird auch bald innenpolitische Folgen mit sich bringen. Das beliebte Aussitzen ist diesmal vollständig gescheitert .

Re Pax

Deserteure und junge Männer im wehrfähigen Alter müssten alle ausgeflogen werden...die Deserteure sind in der Menge bereits in Deutschland, nun kommt der Rest

10:06 von MehrheitsBürger

Mit Sicherheit gibt es auch für die Taliban einen Kern von Unterstützern auch in der Bevölkerung. Aber groß ist der nicht. Kaum jemand mag unter dem mittelalterlichen Joch, das die Taliban schon in ihrer Herrschaft vor 2001 bewiesen haben, leben oder seine Kinder der Perspektivlosigkeit entgegen wachsen sehen.
---------

wer sagt ihnen das ?
nur weil es für uns beide unglaublich erscheint muß es doch für die nicht ebenso sein
ohnehin fragt man sich dass ne relativ kleine Gruppe, man spricht von 60.000 Kriegern,
ein 38 Mill Volk "unterdrücken" können, wenn die nicht mitziehen

Momentan.....

ist es shr schwierig genehmigte Kommentare zu schreiben, deshalb bitte ich um eine einfache Antwort: Woran erkennen sich die Taliban-Mitglieder untereinander? An der Bartlänge? Am Turban? An der Pluderhose? an dr AK 47? Für klärende Antworten bedanke ich mich im Voraus!

10:06, Francis Fortune

>>Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden. <<

Ach so.

Ich habe gar nicht mitbekommen, daß die sich einer Wahl gestellt hätten.

zum Scheitern verurteilt

"Der Demokrat Chuck Hagel, Verteidigungsminister unter Barack Obama, räumte bei CNN ein, dass der US-Einsatz in Afghanistan von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen sei: "Wir haben nie die Kultur, die Religion, das Stammessystem und die Geschichte verstanden. Und wenn du das nicht tust, bist du zum Scheitern verurteilt."
Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/usa-afghanistan-129.html
20 Jahre Scheitern und niemand merkt es.
Wo waren die mahnenden Stimmen, die auf die sicher kommende Katastrophe hinwiesen?
Alles "schnurrte ab" wie in einer antiken Tragödie, gleich einem aufgezogenen Uhrwerk, zog sich endlos hin, kostete Unsummen und unzählige Menschenleben, grausame Verletzungen und Verstümmelungen und niemand war je bereit, über die Wurzeln der Kultur und das Stammessystem nachzudenken. Stattdessen sollte das Land mit Gewalt umgekrempelt und mit den "Segnungen" des Westens beglückt werden, die kaum jemand dort wollte.
Wo waren 20 Jahre lang die kritischen Stimmen?

die Augen vor der Realität verschlossen

schon 2013 durften unsere Dolmetscher nicht nach Deutschland ausreisen, obwohl sie bedroht wurden und unsere Firma alle Kosten tragen wollten. Es gab angeblich "keine hinreichenden Beweise". Wie sollten die denn aussehen? Sollten die Leute Tonbandaufnahmen machen? Die deutsche Bürokratie lies grüßen- die Verordnung sah das nicht vor.
Man verschloss schon damals die Augen.
Es ist bis zuletzt ein Scheitern mit Ansage. Wenigstens darf man jetzt offen die Gründe nennen. Ein verkennen der Lage vor Ort. Das hat meiner Meinung nach auch mit westlicher Arroganz zu tun.

10:13 von Elisabeta Was

10:13 von Elisabeta

Was befähigt Sie zu dieser Kritik ?
Sind Sie je in Afghanistan gewesen und kennen die dortige Bürokratie ? Denn mit
" unserer " kann da nicht viel passieren. " Wir " haben da nichts zu melden !

Zu 09:48 von Nordbraut "Trauerspiel"

[..]Ich sehe ein, dass auch das Außenministerium zu kritisieren ist im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Debakel. Aber viel schlimmer finde ich das Versagen des Verteidigungsministeriums. Und AKK möchte gerne weitermachen nach der Wahl. Na dann...

Ich finde den Missbrauch dieses Afghanistan-Desasters für den parteipolitsche Wahkampf viel schlimmer.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer und Außenminister Heiko Maas sind immer noch Mitglieder einer Regierung und müssen an einem Strang ziehen.

Und ja, da gab es Kritik an Heiko Maas. Außenminister Maas soll im Bundeskabinett schon vor mehreren Wochen aufgefordert worden sei, eine umfassende Rückholaktion zu planen. Das Auswärtige Amt soll dies aber versäumt haben, weil erwartet wurde, dass der Vormarsch der Taliban sehr viel länger dauern würde.
Das war ein Irrtum wie wir heute wissen!
Die Bundeswehr bzw. AKK konnte dem Abzug der Amerikanern nur folgen. Nonsens, AKK hat nicht versagt!

Rette sich wer kann

Ich kann dem außenpolitischen Sprecher der Grünen nur zustimmen: Jetzt geht es darum alles was fliegen kann nach Kabul zu schicken und ggf. auch die Amerikaner weiter um Unterstützung zu erfragen. Menschenleben retten, das sollte derzeit die einzige Priorität sein.
Wenn die Operation abgeschlossen ist bzw. die taliban den Flughafen eingenommen haben und Jagd auf die versteckten ortskräfte machen, dann sollte die Aufarbeitung erfolgen und Konsequenzen verhängt werden. Inkompetentes, blauäugiges Personal können wir in der nächsten Regierung nicht gebrauchen. Es sollte Schluss sein mit Postenroulette!

Das kann mir

keiner erzählen dass dieses Desaster keiner der “Spezialisten” vorhergesehen hat.
Als Obama die Deadline gesetzt hatte war mir als völliger Laie schon klar wie das ausgehen würde .

Eine komische Minderheit

Zitat: "Die erste Bundeswehrmaschine ist unterwegs nach Afghanistan, um Deutsche und Ortskräfte nach der Machtübernahme der Taliban in Sicherheit zu bringen."

Ich dachte immer "Islamisten" seien nur immer eine ganz kleine, unbedeutende Minderheit, die den Islam totaaaal falsch interpretiert und fehldeutet?

Jetzt ist schaffen USA - das Land mit der größten Armee auf diesem Planeten - mit ihren deutschen Wasserträgern der Bundeswehr es nicht, die "kleine, unbedeutende Minderheit" auszuschalten?

Und die "große, bedeutende Mehrheit" ist auch nicht in der Lage zu demonstrieren, dass die "kleine, unbedeutende Minderheit" ganz falsch liegt in der Interpretation des Islam?

How come?

Ein Artikel der NZZ gibt eine mögliche Erklärung hierfür.

Q:

"https://www.nzz.ch/international/afghanistan-die-gruende-fuer-das-klaegliche-scheitern-der-armee-ld.1640577"

Afghanische Flüchtlinge heimatnah verbringen!

Die beschlossene Abschiebungen hätte man auch tatsächlich umzusetzen müssen. Wie sich jetzt zeigt, hätte man dies besser tun sollen – vor allem, solange man die Lage im Lande vor Ort unter Kontrolle hatte.

Über Jahre hat die Regierung deutsche Soldaten in Afghanistan verheizt, ohne das Geringste zu erreichen. Aber während deutsche Bürger für die Sicherheitslage Afghanistans sterben dürfen, scheint eine Verteidigung ihres eigenen Landes gegen den islamischen Terror wehrfähigen afghanischen Männern nicht zumutbar zu sein.

Ein Abschiebestopp nach Afghanistan bedeutet nicht, dass Länder zwischen Afghanistan und Deutschland nicht sichere Auffangregionen wären. Die Sicherheitslage in Afghanistan darf nicht dazu missbraucht werden, Deutschland als Wunschzielland für alle Afghanistanmigranten jetzt de facto für zuständig zu erklären, wozu es weder kulturell noch historisch oder wirtschaftlich Veranlassung gibt. Vielmehr stehen hier die Nachbarländer in der Pflicht.

09:52 von Bernd Kevesligeti

Im übrigen haben Politiker und Medien die Situation wohl völlig falsch eingeschätzt (Realitätsfern).
--------

und warum ?
weil hierzulande Ideologien zählen
weniger der Sachverstand und der ungetrübte Blick ohne die berühmte gefärbte Brille

10:19 von Leisetreter

… sonst wird es immer Ablehnung gegenüber den Deutschen geben, die als arrogant und besserwisserisch angesehen werden!

Sie meinen, wie das beispielhaft in diesem Forum praktiziert wird? Von den ganzen Geostrategen und Militärexperten hier?

Evakuierung durchziehen, Fehler aufarbeiten

Aktuell geht es nur darum so schnell wie möglich alle Deutschen und aus polit.-moralischer Verantwortung die Ortskräfte plus Angehörige rauszuholen.

Das gestern in der ARD gezeigte Netzwerk aus ehem. Ortskräften & ehem BW-Soldaten muß eingebunden werden in die Aktion. Die haben offenbar direkten Kontakt.

Erst später geht es um eine Aufarbeitung des Gesamtkomplexes.

Der politisch-milit. notwendige Abzug war durch die dilettantische Trump-Administration auf gefährliche Weise übereilt worden damit er seinen ihm gläubigen Mitläufern die Geschichte vom bevorstehenden Friendsnobelpreis andrehen könnte. Viele seiner rechten Fans in diesem Forum haben solche Narrative stets gern weiterverbreitet.

Das Abkommen der Trump-Truppe mit den Taliban vom Feb 2020 war amateurhaft verhandelt worden. Die Taliban hatten nie Interesse mit Kabul zusammenzuarbeiten.

Sein Abzugsttermin war gar der 1.5.2021.

Biden hat die Dynamik nicht mehr unterbrechen können & nur noch 4 Mon. auf 11.9. verschoben.

@neu

Aber keinen Dank, dass sie die Deutschen in diese irrsinnige Mission hineingezogen haben. NATO-Verteidigungsfall gegen Terroristen?

10:11, Blitzgescheit

>>Ich indes stelle mir die Frage, warum eine 20 Jahre lange Aufbauarbeit, unzählige Milliarden in Afghanistan und "nation buildung" des Westen so wenig, bis gar nicht gefruchtet haben?

Die Ergebnisse vom Pew Research Institute mögen über diese Frage Überlegenswertes beitragen: lt. der bislang umfangreichsten Longitudinalstudie zu diesem Thema mit 38.000 Einzelinterviews hat das Pew Research Institute bereits 2013 festgestellt, dass 99 % der Menschen in Afghanistan die Sharia befürworten.

Wieso hat man solche Erkenntnisse nicht berücksichtigt. Ich dachte, man hört sonst immer auf "die" Wissenschaft?

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-beliefs-about-sharia/"<<

Für jeden Muslim ist die Scharia zentraler Bestandteil seines Glaubens. Um das zu wissen, braucht man kein Pew Institute.

Aber vielleicht sollten Sie sich einmal informieren, was man unter Scharia überhaupt versteht?

@Sisyphos3 um 09:54

>>Das, was jetzt in Afghanistan kommt, muss im Land gelöst werden, das ist nicht unsere Aufgabe!<<
"das war noch nie unsere Aufgabe !"
Was war unsere Aufgabe? Die war, die USA im Kampf gegen Al Kaida in Afghanistan zu unterstützen, so begann es meines Wissens. Man hätte nach der Liquidierung von Bin Laden (in Pakistan) den Einsatz beenden sollen, aber da war schon der Konflikt mit den Taliban da (die ja wirklich mit unserer westlichen Denkweise, mit unseren Vorstellungen von Leben und Freiheiten etc. so gar nichts am Hut haben). Wir wollten den Menschen (v. a. Mädchen und Frauen) dort mehr Entwicklungsmöglichkeiten bieten (Bildung), aber auch mehr Freiheiten einräumen.
Das alles ist jetzt zu Ende gegangen, es ist mehr als nur ein Jammer (ich finde es jetzt entsetzlich, aber ich sehe es halt durch meine Brille ...).
Ich weiß nicht, wie es dort weitergeht, aber vielleicht gibt es ja die Chance auf irgendeinen Dialog, der den Menschen dort hilft ... man muss abwarten und sehen ...

@10:20 von Südstaatlerin

" Es ist beschämend und bis zur Stunde ist die Bundeskanzlerin in der Versenkung verschwunden. Keine Erklärung, keine Stellungnahme, einfach nichts!"

Es ist sehr typisch für Merkel, dass sie solange stillehält, solange sie Gefahr läfut, die unmittelbare Empörung in einer Krise auf sich zu ziehen. Ihre Politik der ruhigen Hand könnte man getrost auch als eine Politik des Versagens in Krisensituationen und des Wegduckens bezeichnen. Das kommt der Sache nämlich näher.

Nicht absehbar!

Niemand konnte voraussehen, dass die afghanische Armee sich einfach mal auflöst, nachdem die Nato, also auch das kleine BW-Kontingent abgezogen sind. AKK dafür verantwortlich zu machen ist schäbig! Interessanterweise kritisieren insbesondere Leute wie Hofreiter auf perfide Weise eine schlechte Bilanz der BW in jeder Hinsicht, obwohl gerade sie heftigen Widerstand gegen jede bessere Ausrüstung der BW in Afghanistan leisteten.
Man hat den Eindruck, man sieht die Entwicklung mit Krokodilstränen; dass gilt leider auch für einige Foristen hier.

alles umsonst

Afghanistan hatte 20 Jahre lang die Chance, sich zu einem moderneren Staat weiter zu entwickeln. Dass die Errungenschaften dieser Zeit nicht verteidigt werden zeigt, dass dies vom afghanischen Volk nicht gewollt ist. Bildung, Frauen als Menschen behandeln, Nahrungsmittel statt Opium anbauen, reden statt Gewalt, persönliche Freiheit der Lebensgestaltung - alles nicht gewollt.
Oder sind diese Leute zu feige, für etwas zu kämpfen? Die geben sich doch sonst immer so männlich- martialisch.
Und dafür sind unsere Jungs draufgegangen..... für nichts....

10:20 von fathaland slim

Die Taliban regieren jetzt in Afghanistan. Warum sollten sie in Deutschland auf Dienstreise gehen? Wer die Taliban toll findet, hat nicht den geringsten Grund, Afghanistan zu verlassen.
.......

reicht es nicht auch dass einige kommen werden,
welche die Taliban nicht grundsätzlich ablehnen
aber hier ein wirtschaftlich besseres Leben erhoffen
dazu kommt wir treiben uns mit unserem missionieren ja auch weltweit herum
vielleicht treten die in unsere Spuren, machen das auch so diesmal bei uns ?

Ungeordnet, nicht durchdacht

Dieser Einsatz hat für die Einheimischen nur eine Kurzfristige Verbesserung gebracht. Ich muss vermuten, dass nie die Zeit nach dem Einsatz durchdacht wurde.

Und während man in der Regierung diskutiert schaffen die Taliban Fakten. Wenn man die einheimischen Helfer retten möchte, dann hätte man damit viel früher anfangen müssen.

Die Geschichte wiederholt sich immer wieder, in Vietnam war der amerikanische Abzug alles andere als Geordnet. Und die Bundes-Regierung hätte daraus lernen können. Dem ist aber nicht so, vielleicht klappt es ja in Mali?

10:23 von karlheinzfaltermeier

Momentan.....
ist es shr schwierig genehmigte Kommentare zu schreiben …

Nicht schwieriger als sonst. Die Ablehnung ist wahrscheinlich in Ihrer Wortwahl begründet.

… deshalb bitte ich um eine einfache Antwort: Woran erkennen sich die Taliban-Mitglieder untereinander? An der Bartlänge? Am Turban? An der Pluderhose? an dr AK 47?

Wenn Sie in Kabul sind, fragen Sie einfach die bärtigen Turbanträger in den Pluderhosen.

Hätte man ja auch echt nicht ahnen können ...

Zitat: "Die erste Bundeswehrmaschine ist unterwegs nach Afghanistan, um Deutsche und Ortskräfte nach der Machtübernahme der Taliban in Sicherheit zu bringen. "

Hätte man ja auch echt nicht ahnen können, dass das "nation building" und die Etablierung eines westlich-demokratisch-freiheitlichen Wertesystems in Afghanistan so spektakulär scheitern würde, gerade in einem islamischen Land, die prinzipiell sehr kompatibel mit demokratischen und freiheitlichen Strukturen sind, wie wir alle wissen.

@ fathaland slim, 10:23 Uhr

Das Volk wurde zwar vorab nicht "gefragt", ob sie von der Herrschaft der Taliban befreit werden möchten, das wurde über ihre Köpfe hinweg entschieden. Aber sie hatten 20 Jahre Zeit, den demokratischen Aufbau zu unterstützen und den Einfluss der Taliban zu bekämpfen. Sie wurden mit Wissen, Sicherheit und "Material" dabei unterstützt. Wie sich jetzt (und bei den letzten Wahlen) gezeigt hat, lehnt ein Großteil dieses wohl ab, anders kann ich mir den schnellen "Machtwechsel" nicht erklären.

10:17, Sisyphos3

>>10:06 von Blitzgescheit
der Westen kann eben auch nicht aus "seiner Haut raus"
Der missioniert seit 1.500 Jahren
ob das Christentum, Kolonialisation, Sklaverei und klar immer fühlt er sich seiner überlegenen Moral verpflichtet
anderen seinen Stempel aufzudrücken<<

Es ging nie um Moral, sondern immer um Macht. Das hätte Ihnen eigentlich beim Schreiben der Begriffe Christentum, Kolonialisation und Sklaverei selbst auffallen müssen. Sie meinen auch nicht "Stempel aufdrücken", sondern untertan machen. Seinen Stempel hat "der Westen" dem Rest der Welt längst ganz anders aufgedrückt. Überall auf der Welt trägt man Blue Jeans und hört und spielt Rock'n Roll.

@ 09:55 von Wolf1905

Nein, auch wenn Sie und andere es gebetsmühlenartig wiederholen: Die jetzige Entwicklung liegt nicht daran, dass die Menschen in Afghanistan nicht die allg. Menschenrechte auf körperliche Unversehrtheit, Bildung, Kultur, faire Justiz etc teilen würden. Es liegt daran, dass schon mind. seit 2018 die Taliban auch in Gebieten, die angeblich unter Regierungsverantwortung standen, längst zu unsicheren Gebieten geworden waren. Es liegt daran, dass man die Regierung nicht an den Gesprächen beteiligt hat, was der grundlegende Webfehler des Doha-Abkommens ist. Und es liegt daran, dass der Truppenabzug letztlich planlos verlief; es fehlten seit Jahren durchdachte Szenarien.

Und jetzt kommt es auf unsere staatliche und zivilgesellschaftliche Solidarität an, zu der die allermeisten bereit sind.

Kunst und Musik

Ein afghanisches Paar hier in Deutschland, das wir kürzlich kennen gelernt haben, tanzt wie wir gern argentinischen Tango. Im Afghanistan der Taliban steht auf Musik und Tanz das Auspeitschen mit der Rute. Öffentlich, als Abschreckung. Was für Menschen sind das?

Wie mag es humanistische aufgeklärten Menschen, die an Kunst und Kultur interessiert sind, wohl jetzt in Afghanistan gehen? Welche Zukunft haben sie? Warum tolerieren diese Taliban nicht, dass andere Menschen anders sind?

10:06 von Francis Fortune

"Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden."

,.,.,

Das GANZE Volk?
Glaube ich kein Wort von.

Wäre schon besser, wenn man statt des ideologischen Begriffes "Volk" den ideologiefreien Begriff "Bevölkerung" benutzt:

denn in letztgenanntem Begriff erkennt man noch, dass einzelne Individuen mit unterschiedlichen Auffassungen die Bewohner ausmachen -

während der Begriff "Volk" eine Art Masse oder Herde suggeriert, wo alle gleichgeschaltet denken und empfinden.

Das ist auch in Afghanistan nicht der Fall.
Wär schon viel gewonnen, wenn man Frauen und Männer unterscheiden würde und ersteren nicht unterstellt, sie würden sehnsüchtig nach Vergewaltigung, Schläge oder Tod begehren.

@fathaland slim um 10:23 / @Francis Fortune um 10:06

>>Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden. <<

"Ach so.
Ich habe gar nicht mitbekommen, daß die sich einer Wahl gestellt hätten."

Ich denke, Francis Fortune meinte mit dem Begriff "Wahl" den Krieg gegen die Taliban zu führen; dies haben sie sicherlich aus nachvollziehbaren Gründen (zusätzliches wahnsinniges Blutvergießen) aber nicht getan. Warum? Weil wohl auch die große schweigende Mehrheit der Afghanen Frieden haben möchte, auch wenn es unter der Talibanherrschaft ist.
Dass es keine Wahlen (wie bei uns im September) gibt, davon gehe ich auch aus - die Taliban übernehmen jetzt die Regierungsverantwortung und somit das Land.

@ Schwarzseher

Dank der Waffengeschenke der Koalition der Willingen und der Ausbildung der Deserteure dürfte die Taliban nun sogar über eine eigene Luftwaffe verfügen....

Einen Jet startet man nicht so einfach wie ein geknacktes Auto. Diese Jets werden nie von Taliban geflogen werden.

@ 10:25 von Blitzgescheit

Warum posten Sie wieder und wieder die exakt wortgleichen Texte? Wochenlang. Diskussion sieht anders aus. Und wenn Sie denn wirklich so blitzgescheit wären, wie Ihr Username vorgibt, müssten Sie doch zum aktuellen Formulieren fähig sein. Copy&Paste kann jeder D..p.

10:19 von ich1961

"Gemecker"- schreiben Sie.
Die Kritik der meisten Schreiber geht viel weiter.
Der Afghanistaneinsatz war ein Totalversagen der westlichen Welt und das über 20 Jahre.
In Nibelungentreue folgte eine Bundesregierung nach der anderen den Amis, deren Hauptziel es war, Osama als Verantwortlichen für 9/11 zu ermorden und daß dabei unzählige Unbeteiligte "dran glauben müssen" interessierte niemand. Es war das gleiche Strickmuster wie im Irak, wo der rachsüchtige Bush jr. unbedingt Saddam auslöschen wollte, weil dieser vorher plante, Bush sen. zu ermorden.
Vorgeblich wurde der Bevölkerung "die Freiheit" geschenkt, die diese mehrheitlich nie wollte, wie sich jetzt zeigt, da 300 000 bestens ausgerüstete Soldaten vor 60 000 "Gotteskriegern" kampflos die Waffen strecken.
Es wird Zeit, dieses unvorstellbar gigantische Versagen des Westens aufzuarbeiten. Da wird es mehr als nur "Gemeckere" geben müssen!

@Am 16. August 2021 um 10:28 von fathaland slim

Zitat: "Für jeden Muslim ist die Scharia zentraler Bestandteil seines Glaubens. Um das zu wissen, braucht man kein Pew Institute.

Aber vielleicht sollten Sie sich einmal informieren, was man unter Scharia überhaupt versteht?"

Achso.

Auch das ist in der Pew Research Studie ausgeführt und ebenso die davon abgeleiteten Implikationen für die Wertvorstellungen von Muslimen in islamischen und nicht-islamischen Ländern in Bezug
- auf die Rolle von Frauen
- Terror und Gewalt
- Toleranz ggü. anderen Religionen
- Juden
- Schwule
- Demokratie

... aber ich bin mir ganz sicher, dass diese Studie dann wohl auch wieder von einem "bitterbösen Rechtspopulisten" geschrieben wurde, richtig?

Liegt die Gefährdung an den Taliban?

>>Es ist der bislang wohl größte Evakuierungseinsatz der Bundeswehr - und ein besonders brisanter. "Fest steht: Es ist ein gefährlicher Einsatz für unsere Soldatinnen und Soldaten", schrieb das Verteidigungsministerium am Montag auf Twitter.<<

Selbstverständlich muss alles unternommen werden, um gefährdete Menschen da raus zu holen. Die jetzt höhere Gefährdung der Hilfskräfte hat neben Anderen auch die Verteidigungsministerin zu verantworten, da sie wie seit mittlerweile 20 Jahre alle den Einsatz befürwortenden Abgeordneten die dortige Situation - jetzt so offensichtlich wie selten zuvor - völlig falsch einschätzen.

Leider lernen sie nicht dazu. Die Feier zur Flucht aus Afghanistan ist nur verschoben. Eine Gedenkveranstaltung für alle Opfer und ein Innehalten zur Überprüfung der eigenen Teilnahme an Militäreinsätzen und wie so viele Abgeordnete kontinuierlich irren können, ist eher angesagt.

Liegt die Gefährdung unserer Soldaten wirklich an den Taliban oder am falschen Einsatzort.

@Meinung zu unse, 9:48h

"Angst macht denen sowieso niemand, dafür haben sie die letzten 40 Jahre bewiesen, daß sie sich jeder Besatzungsmacht entledigen und aus dem Land werfen."

Naja, man sollte nicht vergessen, wer die Taliban in den letzten Jahrzehnten unterstützt hat.
Allen vor Pakistan und die Golfdiktatoren. Beide geben sich gerne als Verbündete des Westens aus.
Ohne pakistanische Rückzugsgebiete und ohne saudisches Geld wären die Taliban nicht so gefährlich.
Und nicht vergessen: ohne das Chaos, das durch die kopflose Unterstützung der anti-sowjetischen Kräfte durch die USA angerichtet wurde, hätten auch die Taliban nie in Afghanistan groß werden können.

Das Scheitern westlicher Einmischung reicht über 40 Jahre zurück und hat den Menschen in Afghanistan zuerst einmal permanenten Krieg bescheert.
Vielleicht hätte man die Sowjets einfach machen lassen sollen. Dann wäre es dort vielleicht heute so friedlich wie in Tadschikistan, Usbekistan oder Kirgisistan ...

Keiner von uns hat "über die Lage am Hindukusch " ...

.. mehr Wissen und Ahnung als das, was über das TV oder, zu geringen Teilen, durch das WWW vermittelt wird. Zehn Sender, zehn Meinungen. Und von dem was hinter den verschlossenen Türen in aller Welt, den Tätigkeiten der Geheimdienste los ist erfahren wir in der Regel ... garnichts.
Trotzdem spiegelt sich in den Kommentaren hier ein "Wissen" wieder, dass, an Schreibtisch oder aus dem Sessel erworben, schlicht unglaublich ist.
Im Angesicht dieses allumfassendne Wissens frage ich mich wie es möglich ist, dass Kriege, Hunger, Klima oder gar Corona überhaupt noch ein Thema auf der Welt darstellen ...
Oder grätschen wir etwa immer mit dem Wissen von heute in Themen von gestern?
Irgendwie hat ja immer irgendwer alles vorher gewusst.
Sitzen die wahren Weisen und Propheten an den Schreibtischen oder in den Liegestühlen dieser Welt?

Jeder ist seines Glückes Schmied

Zitat: "Die Taliban in Afghanistan scheinen nicht zu stoppen zu sein. Die radikal-islamischen Milizen stehen nur noch wenige Kilometer vor der Hauptstadt Kabul."

Wenn die Afghan in einem Land leben wollen, dass von einer bestimmten steinzeitlichen Religion ... Pardon ... durch eine Fehlinterpretation dieser Religion geprägt ist, die - wie wir alle ja wissen - "friedlich, modern und fortschrittlich ist", dann sollen Afghanen dies tun. Meinen Segen dazu hätten sie.

Was ich jedoch nicht mag und ablehne, ist, dass wir die Folgen und Produkte dieser steinzeitlichen Fehlinterpretation dieser "friedlichen, modernen und fortschrittlichen" Religion dann auszubaden haben.

Da soll man dann einen anderen Dummen finden, bitteschön!

"Deutsche Rettungsaktion angelaufen"

Leider nur bzw. "exklusiv" für Deutsche und ihre Helfer (was Letztere betrifft, hoffentlich wenigstens alle).

@ Bernd Kevesligeti

Nur wo sollen die Flugzeuge landen, wenn die Taliban die Kontrolle über das Land haben. Oder die Flughäfen geschlossen sind ?

Der Flughafen von Kabul ist von US-Streitkräften gesichert. So lange das so ist, werden die Taliban ihn nicht erobern können.

10:19, MehrheitsBürger

>>Es gab eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Taliban mit ihrem Terror, der nie Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen hat, schleichend und über einen längeren Zeitraum verteilt, die ländlichen Gebiete und Provinzen erobern.

Aber der Kollaps auch in den großen Städten wie Herat, Kandahar und Kabul ist eine unglaubliche Fehlleistung der afghanischen Armee und hat die jetzige Situation herbeigeführt.<<

Die Taliban haben die vergangenen zwanzig Jahre immer einen großen Teil des Landes kontrolliert und den Rest des Landes mit Terroranschlägen überzogen. Man nannte den afghanischen Präsidenten ja gern den Bürgermeister von Kabul. Die komplette Machtübernahme wurde dann unter Mike Pompeo in Verhandlungen mit den Taliban, die Kapitulationsverhandlungen waren, auch wenn sie nicht so genannt wurden, beschlossen. Die Taliban hielten sich von Anfang an nicht an ihre in den Verhandlungen festgelegten Pflichten, Sanktionen gab es aber keine.

Ich bin überhaupt nicht überrascht.

-> 10:18 von Blitzgescheit --- Das bedeutet noch keine Mehrheit

"Nun, lt. der bislang umfangreichsten Longitudinalstudie zu diesem Thema mit 38.000 Einzelinterviews hat das Pew Research Institute bereits 2013 festgestellt, dass 99 % der Menschen in Afghanistan die Sharia befürworten."

Das heißt mitnichten, dass deswegen die Taliban eine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich haben. Die Sharia ist das traditionelle Rechtssystem archaischer muslimischer Gesellschaften, mit dem auch der "einfache Mann" gfs. Recht in seiner lokalen Gesellschaft bekommen kann, das die weit entfernte Staatlichkeit des Nationalstaats nicht leisten kann. Die Zustimmung zu diesem "pragmatischen" Aspekt heißt aber nicht, dass die Bevölkerung der totalitären Diktatur der Taliban ideologisch zustimmt. Das sagt auch diese Studie nicht.

Die Hoheit religiöser Gesetzestexte über die Staatlichkeit ist für uns Europäer gänzlich inakzeptabel. Für die Afghanen vielleicht dann, wenn die staatliche Rechtsprechung sie im täglichen Leben erreicht.

@ 10:19 von Blitzgescheit

Was für unglaublich zynische und menschenverachtende Sätze, irgendjemandem unterstellen, er würde über 'Opiumernte frohlocken'. Aber wer Ihre Kommentare kennt, wundert sich darüber nicht wirklich, denn letztlich gibt's für Sie nur zwei Themen: die Rechtspopulisten hochjubeln, humanitäres Engagement minimieren - und beides gehört ja bekanntermaßen untrennbar zusammen.

Es war zu erwarten...

Am 16. August 2021 um 10:06 von Francis Fortune
""und es wäre naiv gewesen, zu glauben, dass nach dem Abzug der US- und BW-Soldaten in Afghanistan eine solide Demokratie übrig geblieben wäre.
Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden. Muss uns nicht gefallen, müssen wir aber auch nicht unterstützen.""

Da haben viele der User ein Problem damit, die Afghanen entscheiden zu lassen, weil man nicht weiter wie bis zum Tellerrand blicken, und denken kann.
In Berlin gibt es Straßen da entscheidet der Clanchef Recht und Gesetz nach der Scharia, die lehnen deusches Recht ab.
Die sind zum Teil in Deutschland geboren!!
Die Polizei ist machtlos, da sie von der Politik im Stich gelassen wird.
Dass aber die Afghanen, die in Afghanistan geboren sind, freiwillig nach der Scharia leben möchten kann und darf nicht sein.
Finde den Fehler.

Zu 10:16 von Gerty "unterwegs"

[..] Und wenn Frau AKK und Herr Laschet mit sorgenvoller Miene auftreten...wir müssen jetzt die Ortskräfte und andere Menschen aus Afghanistan herausholen, erweckt es den Eindruck, als hätten sie es gerade erst erfunden. Wo sind die politischen Schlauköpfe, die eine Situation bewerten und die eine Rückholung früher in Angriff genommen hätten.

@Gerty und wieder zeigt sich der Wahlk(r)ampf. Auch Kanzlerkandidat Scholz zeigte sich im ARD-Sommerinterview "sorgenvoll": "Wir müssen schnell handeln"

... und im Kabinett war Außenminster Maas schon vor mehreren Wochen mit der Planung der Rückholaktion beauftragt!

Kanzlerkanditat Laschet hatte dazu keine Befugnis und keinen Auftrag.
AKK, die Verteidigungsministerin, handelt im Einklang mit dem Parlament. Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee. U.a. bei Auslandseinsätzen muss immer der Bundestag zustimmen.
Außerdem ist was Afghanistan betrifft eine "sorgenvolle Miene" mehr als angemessen.

Afghanistan: Deutsche Rettungsaktion angelaufen

Wenn alles so schlimm ist unter den Taliban warum jubelt dann die Bevölkerung den Islamisten beim Einmarsch nach Kabul zu?
Wo ist denn die erbärmliche, feige und hochgerüstete Armee und ihre Führer geblieben. Die Afghanen haben doch die Wahl gehabt und nun haben sich für ein Leben mit Sharia entschieden.
Schade um die vielen Milliarden Euro die sinnlos verpulvert wurden.
Hoffentlich zieht die Nato eine Lehre aus den Vorgängen in Afghanistan und beendet so schnell wie möglich auch ihre "Mission" in Mali und überall dort wo der Islam sich breit macht.

@fathaland slim

"Der Abzug der US-Truppen wurde von Trump beschlossen."

Richtig, wenn auch die Deadline nach hinten geschoben wurde. Gestern gab es hier schon derartige Notizen dazu i.S.v. aber Herr Biden waren die Hände gebunden.

Allerdings wurden gestern quer durch die amerikanischen Medien die Fehler ultimativ bei Biden gesucht, weil es um das *Wie* des Abzugs ging. Richard Engel (NBC) hatte ein zusammenfassendes Zitat davon:
"...Trump made a terrible deal with the Taliban, effectively promising them the country and empowering them. But Biden then implemented the deal, so the buck stops with him."
https://twitter.com/RichardEngel/status/1426854846506876936

Und in Zeitungen wie DailyBeast (definitiv nicht konservativ) und Politico konnten Sie nachlesen, dass die afghanische Luftwaffe vor Monaten von der US-Regierung unter Biden im Stich gelassen wurde, sodass bei Reparaturen Fachleute per *Zoom* gefragt wurden.

So etwas Dilettantisches habe ich (mit unter 40) noch nicht erlebt.

Wie immer unter der Regierung Merkel-zu spät.

Erforderliche Aktionen, wie die Rettung von Angehörigen der deutschen Botschaft und den örtlichen Mitarbeitern und deren Familien erfolgt erst, nachdem die Lage ausgiebig beobachtet und dann total unterschätzt wurde.
Andere fliegen schon aus, wenn bei uns das erste Flugzeug zu der Rettungsmission startet.
Dann sollen 2 weitere folgen - ist bestimmt völlig ausreichend :-( !!!

Naives, "gutmenschliches" Denken verhindert Realitätsbezug!

Was war das Ziel der Mission in Afghanistan? Den islamischen Terrorismus wird man nicht militärisch bekämpfen können.
Ich sehe nicht ein, warum wir das Leben und Gesundheit deutscher Soldaten - von den Kosten ganz zu schweigen - in einem 'failed state' wie Afghanistan riskieren und opfern sollen.

Dass das Ziel der Mission der Friedenssicherung in Afghanistan genauso gescheitert ist, wie diese Mission in Mali scheitern wird, ist vorgezeichnet und hängt auch damit zusammen, dass man in naiv-gutmenschlicher Sicht der Dinge die Fakten der kulturellen Vorprägung und Sozialisation (Islam) der Menschen in diesen Ländern mal wieder nicht zur Kenntnis nehmen möchte.

Das ist aber der Dreh- und Angelpunkt und ist der Grund und die Ursache dafür, dass die Afghanistan-Mission im Großen und Ganzen gescheitert ist!

@ Francis Fortune

Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden.

Nicht das Volk, nur der konservativ islamische Teil. Es gibt Millionen von Einwohnern, die anders denken, anders leben wollen, leiden werden und das auch wissen.

10:25 von Blitzgescheit

>>Die Sicherheitslage in Afghanistan darf nicht dazu missbraucht werden, Deutschland als Wunschzielland für alle Afghanistanmigranten jetzt de facto für zuständig zu erklären, wozu es weder kulturell noch historisch oder wirtschaftlich Veranlassung gibt. Vielmehr stehen hier die Nachbarländer in der Pflicht.<<

Das verstehe ich jetzt nicht. Sie und die Personen die Ihnen politisch nahestehen wissen doch, laut Ihrer und anderer Beiträge dass 99% der Afghanen, die Taliban bzw. die Sharia begrüßen. Demnach brauchen Sie doch keinerlei Angst haben, dass jetzt viele Menschen Afhghanistan verlassen wollen.

@ 10:39 von KowaIski

"Einen Jet startet man nicht so einfach wie ein geknacktes Auto. Diese Jets werden nie von Taliban geflogen werden."

Das müssen sie auch nicht. Die Taliban werden die Strukturen der afghanischen Armee "säubern" und übernehmen. Es ist schon verschiedentlich erwähnt worden, dass der Aufbau der afghanischen Armee praktisch das größte vorstellbare militärische Austattungs-, Ausbildungs- und Aufbauprogramm überhaupt war. Auch die Deutschen haben so fleißig den Taliban faktisch zugearbeitet.

10:29, AufgeklärteWelt

>>@10:20 von Südstaatlerin
" Es ist beschämend und bis zur Stunde ist die Bundeskanzlerin in der Versenkung verschwunden. Keine Erklärung, keine Stellungnahme, einfach nichts!"

Es ist sehr typisch für Merkel, dass sie solange stillehält, solange sie Gefahr läfut, die unmittelbare Empörung in einer Krise auf sich zu ziehen. Ihre Politik der ruhigen Hand könnte man getrost auch als eine Politik des Versagens in Krisensituationen und des Wegduckens bezeichnen. Das kommt der Sache nämlich näher.<<

Was sollte Frau Merkel denn Ihrer Ansicht nach tun? Und was werden Sie in ein paar Monaten tun, wenn Frau Merkel, wie immer wieder gefordert wurde, weg ist? So ein tolles, griffiges Feindbild bekommen Sie doch nie wieder.

Am 16. August 2021 um 10:11 von fathaland slim

Zitat:
"...09:50, Miauzi
>>Und wo hat man letztlich Herr BinLaden gefunden?
In Pakistan wo er schon seit Jahren friedlich im geheimen lebte!<<

Und wo hatten die Taliban von Anfang an ihre Basis?
In Pakistan!..."

ES stimmt, aber warum wurde Pakistan nicht auch international geächtet? Liegt Es eventuell an den geopolitischen Interessen der USA?
Der einzige Politiker war Horst Köhler, er nannte den wahren Grund für die Annexion Afghanistans.

Tipp: [Anfangslektüre]
Politik und Gesellschaft Online
International Politics and Society 2/1998
Conrad Schetter
Afghanistan zwischen Chaos und Machtpolitik

Am 16. August 2021 um 09:48 von Nordbraut

Sie sehen die Amerikaner als unsere Freunde?
Die Amerikaner rücken immer nur ihre eigenen Interessen in den Vordergrund.
Wer Amerika zum Freund hat braucht keine Feinde.

10:17 von Sisyphos3

"der Westen kann eben auch nicht aus "seiner Haut raus"
Der missioniert seit 1.500 Jahren
ob das Christentum, Kolonialisation, Sklaverei und klar immer fühlt er sich seiner überlegenen Moral verpflichtet
anderen seinen Stempel aufzudrücken"

,.,.,

Je öfter Sie das behaupten - und das tun Sie pro Tag ca. 6 x oder mehr -, desto deutlicher wird, dass Sie nur sich selbst beschreiben.

Das Missionieren liegt Ihnen fast zwanghaft im Blut, und darum meinen Sie abwechselnd, das sei typisch deutsch oder typisch westlich.

Sie werden trotz Ihrer Dauermission nicht erreichen können, dass man feige andere - und Schwächere - im Stich lässt.

Der Mensch ist nicht so primitiv und verbrecherisch , wie Sie ihn gerne sehen möchten oder ihn sich wünschen.

Er ist AUCH hilfsbereit, auch wenn Sie das nicht ertragen können.

@10:37 von Sausevind

Manchmal lohnt es sich in der Tat, bei bestimmten Usern die Verwendung des Begriffs 'Volk' über unterschiedlichste Themen und Begriffe hin zu vergleichen: Dann sieht man, dass sie hüben wie drüben nicht unterscheiden und gerne die eigene Meinung zum 'Volk' hochstilisieren, um eine 'homogene Masse' vorzugaukeln".

Es sind Fehler gemacht worden

Vieles andere haben wir aber auch richtig gemacht. Es ist auf jeden Fall völlig daneben, sich jetzt über die Bundesregierung und letztlich uns selbst lustig zu machen. Ist Schadenfreude denn wirklich ein so starkes Gefühl? Muss das jetzt sein?

@gman

"Und ja, da gab es Kritik an Heiko Maas. Außenminister Maas soll im Bundeskabinett schon vor mehreren Wochen aufgefordert worden sei, eine umfassende Rückholaktion zu planen. Das Auswärtige Amt soll dies aber versäumt haben, weil erwartet wurde, dass der Vormarsch der Taliban sehr viel länger dauern würde.
Das war ein Irrtum wie wir heute wissen!
Die Bundeswehr bzw. AKK konnte dem Abzug der Amerikanern nur folgen. Nonsens, AKK hat nicht versagt! "

Natürlich musste die Bundeswehr folgen. Aber warum gelingt eine Evakuierung deutschen Botschaftspersonals nur mit Hilfe der Amerikaner?
Und natürlich ist der Missbrauch dieser Tragödie für den Wahlkampf schlimm. Besonders dann, wenn nicht nur SPD Politiker kritisiert werden können. Dann ist es ganz gemein! Selbstverständlich hat AKK versagt. Komplett.

@ 10:42 von Nettie

"Leider nur bzw. "exklusiv" für Deutsche und ihre Helfer (was Letztere betrifft, hoffentlich wenigstens alle)."

Wie schon gesagt, es gibt faktisch keine deutsche Rettungsaktion mehr für Deutsche oder ihre Helfer, wenn sie es nicht schon zum Flughafen in Kabul geschafft haben (was nur für sehr wenige Helfer zutreffen dürfte). Ich vermute, dass nicht viel mehr als die schon geretteten 40 Deutschen Botschaftsangehörigen zurückgeholt werden. Die Bundesregierung hat total versagt.

10:40, Blitzgescheit @10:28 von fathaland slim

>>Auch das ist in der Pew Research Studie ausgeführt und ebenso die davon abgeleiteten Implikationen für die Wertvorstellungen von Muslimen in islamischen und nicht-islamischen Ländern in Bezug
- auf die Rolle von Frauen
- Terror und Gewalt
- Toleranz ggü. anderen Religionen
- Juden
- Schwule
- Demokratie

... aber ich bin mir ganz sicher, dass diese Studie dann wohl auch wieder von einem "bitterbösen Rechtspopulisten" geschrieben wurde, richtig?<<

Die Studie sagt wieder einmal nicht das aus, was Sie behaupten. Sie sollten sich vielleicht ein wenig näher mit ihr beschäftigen. Sie ist nämlich überaus umfangreich. Und passen Sie bitte auf, daß Sie sich an Ihren Framingvokabeln nicht verschlucken.

Ich rate Ihnen noch einmal, sich mit der Scharia, die nirgendwo aufgeschrieben ist, zu beschäftigen.

10:34 von fathaland slim

Überall auf der Welt trägt man Blue Jeans und hört und spielt Rock'n Roll.
----------

also ich trug in meinem ganzen Leben noch keine Jeans
liebe aber Rock'n Roll, Jazz und Coca Cola
sie haben Mc Donald, Starbucks und KFC vergessen
ebenso wie Donuts, Brownies und die Erdnussbutter :-)

@Am 16. August 2021 um 10:45 von SinnUndVerstand

Zitat: "Was für unglaublich zynische und menschenverachtende Sätze, irgendjemandem unterstellen, er würde über 'Opiumernte frohlocken'"

Ob zynisch oder nicht. Es entspricht ja der Realität.

Das können Sie u.a. daran erkennen, dass unter rot-rot-grüner "Führung" in Berlin seit Jahren nicht gegen Drogendealer im Görlitzer Park vorgegangen wird, die in der Regel nicht einmal legal hier sind.

An den Taten sollt ihr sie messen ...

von Sisyphos3 10:27

Noch vor wenigen Tagen waren alle Medien oder Think Tanks davon überzeugt, daß sich die Ghani-Regierung noch mindestens Monate hält. Die Armee, personell größer wie die Taliban, jetzt ist sie faktisch nicht mehr da.
Dafür werden wohl in nächster Zeit eine Anzahl von (Regierungs) Afghanen mit gut gefüllten Konten
in anderen Ländern auftauchen (Exil).

Das Bundesaußenministerium..

hätte viel früher eine Evakuierung veranlassen müssen. Die Verantwortung für das Versagen liegt bei Herrn Maas.

Am 16. August 2021 um 10:42 von Nettie

"Deutsche Rettungsaktion angelaufen"

Leider nur bzw. "exklusiv" für Deutsche und ihre Helfer (was Letztere betrifft, hoffentlich wenigstens alle).
___
Wie meinen Sie das ? Sollten am besten direkt alle Afghanen, das sind, je nach Angabe so zwischen 32 und 38 Millionen Einwohner, hier nach DE kommen ?
Ihnen scheint ja immer sehr viel (mehr) an Bürgern anderer Länder zu liegen. Warum bemühen Sie sich eigentlich nicht um ein Pöstchen in einer der zahlreichen Wohltätigkeitsorganisationen und versuchen in einem Land Ihrer Wahl Gutes zu tun und zu helfen. Wenn alle die, die Sie gerne hier hätten, kommen, wird's hier langsam eng.

10:46, Dicodes

>>Wenn alles so schlimm ist unter den Taliban warum jubelt dann die Bevölkerung den Islamisten beim Einmarsch nach Kabul zu?<<

Die, die öffentlich jubeln, die sieht man. Diejenigen, die nicht jubeln, die sieht man nicht.

Meinen Sie, letztere seien weniger als erstere?

Wenn ja, wie kommen Sie zu dieser Annahme?

@Warum ... und wieder die exakt wortgleichen Texte 10:39 SinnUnd

zu @@10:25 Blitz&Schläfer

Leicht zu beantworten.
Da er ja seine ganzen Doubles je nach Thema, wie auch heute, wiederbeleben muss,
käme man mit inhaltlichem genauerem Lesen evtl. durcheinander.

Da bietet sich copy&paste geradezu an.
Ein Mensch ist nun mal keine Maschine.
Natürlich hat das nichts mit Diskussion zu tun, aber mit seiner Agenda ;-)

@Am 16. August 2021 um 10:45 von MehrheitsBürger

Zitat: ""Nun, lt. der bislang umfangreichsten Longitudinalstudie zu diesem Thema mit 38.000 Einzelinterviews hat das Pew Research Institute bereits 2013 festgestellt, dass 99 % der Menschen in Afghanistan die Sharia befürworten."

Das heißt mitnichten, dass deswegen die Taliban eine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich haben. "

Nun.

Die Taliban stehen eben genau für dieses Programm: 'sharia'. Wieso sollten die Afghanen also eine Sympathie für eine vom Westen eingesetzte Regierung haben?

Ebenso: der Widerstand der afghanischen Regierungskämpfer war gering, bis nicht vorhanden. Ist hier die Furch vor Repressionen durch die Taliban oder die Sympathie mit der Taliban das entscheidende Moment? Ich kann es nicht beurteilen.

@ich1961, 10.19 Uhr - Kernkompetenz Logistik

"Haben Sie eigentlich eine Ahnung, was da alles zu gehört ?
Ich kann mir nicht vorstellen, das die einfach los fliegen können. Da müssen Überflüge beantragt werden und was weiß ich noch alles."

Haben Sie eigentlich eine Ahnung, dass Logistik noch vor allem anderen die Kernkompetenz einer Armee sein muss? Bei den Amis klappt sowas irgendwie. Auch bei den Tschechen, den Spaniern... sind die ersten Flieger schon zurück.

Aber Hauptsache gemeckert, wie Sie so schön schreiben.

@Am 16. August 2021 um 10:48 von Tremiro

Zitat: "Das verstehe ich jetzt nicht. Sie und die Personen die Ihnen politisch nahestehen wissen doch, laut Ihrer und anderer Beiträge dass 99% der Afghanen, die Taliban bzw. die Sharia begrüßen. Demnach brauchen Sie doch keinerlei Angst haben, dass jetzt viele Menschen Afhghanistan verlassen wollen."

Nun.

Sie fliehen ja nicht, weil sie nicht die 'sharia' haben wollen.

Sie fliehen vor der Rückständigkeit, die diese produziert.

Die gleiche split-personality lässt sich bei Linken in Bezug auf die Präferenz für ein Leben in einem kommunistischen Land feststellen.

@10:52 von KowaIski

" Es ist auf jeden Fall völlig daneben, sich jetzt über die Bundesregierung und letztlich uns selbst lustig zu machen. Ist Schadenfreude denn wirklich ein so starkes Gefühl? Muss das jetzt sein?"

Von Schadenfreude kann keine Rede sein. Es geht um politische Verantwortung unter anderem für ca. 2.000 afghanische Helfer. Diese sind praktisch des Todes, weil die Bundesregierung bei deren Ausreise und Evakuierung versagt hat. Lassen Sie es mich deutlich sagen: an den Händen von Merkel, Maas und KK klebt buchstäblich das Blut hunderter Menschen.

Die Neuen Machthaber akzeptieren!

Wie bei uns nach dem Krieg, als die Amerikaner oder Russeh kamen, letztendlich wird sich das Afghanische Volk mit den Neuen Machthabern arrangieren müssen.
Denn wir haben fertig dort!

10:06 von Francis Fortune

Ich zitiere:
Das afghanische Volk hatte die Wahl, wie sie zukünftig leben möchten, und sie haben sich für die Taliban entschieden. Muss uns nicht gefallen, müssen wir aber auch nicht unterstützen. Geldhahn zudrehen, diplomatische Kontakte abbrechen und das Land isolieren.
#
Ich denke auch diplomatische Kontakte einstellen und kein weiteten Geschäfte mit diesem Unrecht Staat machen.

10:28 von fathaland slim

Aber vielleicht sollten Sie sich einmal informieren, was man unter Scharia überhaupt versteht?

Die Scharia ist Auslegungssache. Von Human bis Inhuman wie von den Taliban und IS
interpretiert.

-> 10:43 von fathaland slim --- Der "Saigon-Moment" in Kabul

"Die Taliban haben die vergangenen zwanzig Jahre immer einen großen Teil des Landes kontrolliert und den Rest des Landes mit Terroranschlägen überzogen. "

Das stimmt schon. Die Taliban haben zu keiner Zeit Rücksicht auf die Bevölkerung genommen. Nicht auf die Bauern, die ihre Ernte einbringen mussten, nicht auf Handwerker und Arbeiter, die ihren Beruf ausübten, nicht auf die Zivilbevölkerung in den Dörfern.

Aber denoch finde ich die Geschwindigkeit des Zusammenbruchs, förmlich in Stunden, unglaublich.

Manche nennen das den Saigon-Moment in Kabul, aber der Zusammenbruch Südvietnams unter dem Ansturm der Nordvietnamesen zog sich nach Rückzug der Amerikaner über etliche Monate hin. Im übrigen auch, weil sich NV genausowenig um Verträge und Zusagen aus den Verhandlungen in Paris scherten wie die Taliban gegenüber der Regierung Trump.

Nur eine …

Deutschland entsendet erst einmal nur eine Maschine ins Krisengebiet. Was für ein Zeichen!
Vor ein paar Wochen fiel mir auf, das zu der besonders wichtigen Vorbereitungskonferenz zum Klimagipfel von Deutschland NUR ein Staatssekretär gesandt wurde - die Ministerin hatte Urlaub. Wieder: Was für ein Zeichen! Die Unwetter als Folge der Klimakatastrophe hatten keinen Urlaub und kamen einfach so. Unaufhaltsam, so wie jetzt die Taliban. Oder damals die vielen Flüchtlinge auf dem Münchner Hauptbahnhof, von Ungarn in die Züge gelassen.
Ein Außenminister ist einer der wichtigsten Minister eines Landes. Unserer sieht blass aus. Die Leistung, die am meisten hängen bleibt, ist der Rücktransport von Pauschalreisenden, und die Expertisen des AA, ob Urlaub im Ausland möglich sein wird. Also, um Urlaub sehr engagiert, aber um Dinge wie Afghanistan weniger?
Ich kenne nur noch einen, der zwar vordergründig nicht blaß, aber noch fahrlässiger gehandelt hat: Mike Pompeo. Der das Schlamassel zubereitete.

10:19 von AlterSimpel

>> ... Demokratie muss man sich leisten können, wir aber waren zu knausrig.<<

Ich stimme Ihren Ausführungen zu und möchte hinzufügen, ein militärischer Einsatz egal in welcher pekuniären Höhe war zu jeder Zeit schlicht falsch. Angebote die in ihrem Nutzen für die Menschen schlecht auszuschlagen gewesen wären, hätte ein begehbarer Weg sein können. Für diese tollen Angebote hätte man die Bedürfnisse der Menschen dort aber auch wahrnehmen müssen und nicht aus eigenem Interesse heraus einfach Militär zu schicken und bei geänderter Interessenlage einfach wieder abzuziehen. Das hätten wir uns was kosten lassen sollen.

Leider ging es nie um die Afghanen.

Die schrecklichen Gräul lassen anscheinend noch ...

....08:07 von AufgeklärteWelt ...das Versagen ...
Ach wenn die Welt so einfach wäre - dieser "Westen" tut sich so schwer damit zu begreifen, dass es offenbar ernsthafte Alternativen zu seinem Weg gibt. China und zahlreiche kleinere führen es vor, das der Weg in eine, zumindest technologisch/ökonomische Moderne auch anders geht, autonom, mit geschützten nationalen Kapitalen, als es der vielgepriesene westlich-liberale Weg mit all seinen Zugeständnissen an einen fragwürdigen Internationalismus vorgibt.
Jetzt wird hier viel dramatisiert und schwadroniert, aber bisher scheint noch wenig passiert. Wo sind all die vielen versprochenen Massaker, Blutopfer, Maßlosigkeiten, die befürchtet wurden? Was wenn sie ausbleiben und Afghanistan zu stiller Einheit und staatlicher Effizienz geführt wird ohne Blutopfer, wie scheiße steht der bedepperte Weste dann erst da?

Jochen Peter 8:30

Wir haben so viele Jahre Geld und Ausbildung in Afghanistan investiert. Die Bundeswehr hat keinen Grund sich zu schämen - wir können ja nicht für immer in Afghanistan bleiben. Schämen, müssen sich die ausgebildeten Afghanen - haben keinerlei Gegenwehr geleistet. Selbst der Präsident ist stiften gegangen. Europa sollte die Grenzen dicht machen und die Afghanen müssen lernen sich selbst zu helfen.

10:46, LesenIstVonVorteil @fathaland slim

>>"Der Abzug der US-Truppen wurde von Trump beschlossen."

Richtig, wenn auch die Deadline nach hinten geschoben wurde. Gestern gab es hier schon derartige Notizen dazu i.S.v. aber Herr Biden waren die Hände gebunden.

Allerdings wurden gestern quer durch die amerikanischen Medien die Fehler ultimativ bei Biden gesucht, weil es um das *Wie* des Abzugs ging. Richard Engel (NBC) hatte ein zusammenfassendes Zitat davon:
"...Trump made a terrible deal with the Taliban, effectively promising them the country and empowering them. But Biden then implemented the deal, so the buck stops with him."<<

The buck stops with him. Eine der möglichen Übersetzung dieser idiomatischen Wendung lautet "Er hat den schwarzen Peter". Selbstverständlich ist das so, denn er ist ja der Präsident und deswegen verantwortlich. Was aber nichts daran ändert, daß die Kapitulationsverhandlungen unter Trump geführt wurden. Unter Biden geht es nur noch um das "wie". Und das läuft natürlich nicht rund. Wie auch?

Werte TS

Nun erklären Sie mal bitte was hat diese Regierung in letzter Zeit nicht in Chaos untergehn lassen?
Sind sie wirklich so abhängig von von diesen Menschen das sie absolut keine Kritik an diesen Politikern mehr zu lassen.?Dann sind sie nicht neutral und fehl am Platz.
Wünsche noch eine schöne Woche,mit der Hoffung das es die Menschen schaffen raus zukommen aus der Misere.

10:48 von Tremiro

"Demnach brauchen Sie doch keinerlei Angst haben, dass jetzt viele Menschen Afhghanistan verlassen wollen."
Die Gründe, Afghanistan zu verlassen, sind vielfältig.
Schon seit Jahren sehen wir Bilder in den Medien, daß vor allem junge Männer einen Traum haben:
Statt in einem bitterarmen Land perspektivlos als einer von unzähligen jungen Menschen leben zu müssen, denken diese über eine bessere Zukunft nach, möglichst in einem Land, in dem Milch und Honig fließen und das ist sehr verständlich. Das war zu allen Zeiten in der Menschheitsgeschichte so und wird immer so sein. Dies ist gegenwärtig in sehr vielen Ländern der Erde so. Es bleibt die Frage, wie viele ein Land wie Deutschland aufnehmen kann, sozial und wirtschaftlich verkraftbar. Ex- Bundespräsident Gauck: "Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich"

@Am 16. August 2021 um 10:23 von fathaland slim

An dem überwältigenden Anteil der Nichtwähler hätte man wissen können wieviel die Bevölkerung von der zur Wahl gestelltem Personal und überhaupt von Wahlen hält.

um 10:19 von Blitzgescheit

"2019 wurde die weltgrößte Opiumernte unter dem Schutz auch der Deutschen Truppen in Helmand eingebracht. 9000 Tonnen Opium oder 94 % der Welternte. Grünlinke werden hier frohlocken"
.
"Grünlinke" sind Schuld am Opiumanbau: sorry, so einen Unsinn zu behaupten, ist einfach nur asozial.

Kein Cent Unterstützung für Afghanistan

Auf Wikipedia sehe ich eine Liste aller Länder, die Entwicklungshilfe erhalten.
Ich frage mich, ob dieses Geld gut angelegt war. Wieviele korrupte Politiker haben davon profitiert, wie viele Warlords sind damit geschmiert worden. Sicher, es gab Mädchenschulen, es gab humanitäre Projekte. Aber viele davon waren von Hilfsorganisationen organisiert, es waren keine Einrichtungen des korrupten Regimes.

Es wäre falsch,die Entwicklungshilfe aufrechtzuerhalten, damit würde das terroristische Taliban-Regime weiterhin unterstützt. Das Geld kommt den Menschen, die es brauchen würden, sowieso nicht zugute.

Entwicklungshilfe wäre auch für alle Länder (Pakistan u.a.) zu streichen, die den Taliban Unterschlupf und Unterstützung gewähren., Jeder Cent Entwicklungshilfe unterstützt die Taliban.

Es ist Krieg in Afghanistan seit 1979. Die Menschen in Afghanistan wollen Frieden, wie auch immer. Sie ergeben sich jetzt, weil sie keine andere Chance haben, zu überleben.

Ich möchte jetzt mal einen

Ich möchte jetzt mal einen Stab für die Bundeswehr brechen . War vor langer Zeit selbst BW Soldat . Fand die Truppe toll . Mit 500000 Kameraden waren wir im Land stationiert und hatten die Aufgabe die Landesgrenzen und die Nation zu schützen .

um 10:06 von Blitzgescheit

"die heijapupeiha-Kumbayah-"Gut"menschen"
.
Kindergartenniveau, wir wir es von Ihnen gewohnt sind.

@SinnUndVerstand, 10:39

"Warum posten Sie wieder und wieder die exakt wortgleichen Texte? Wochenlang"

Wahrscheinlich, um sein Gift (in Form von Desinformation) möglichst "flächendeckend" einträufeln zu können und dabei auf die setzt, die das nicht mitkriegen. Also reine Taktik.

Dank den Amerikanern ist

Dank den Amerikanern ist etwas angelaufen aber nicht Dank der Merkel Regierung. Und heute Morgen ist lediglich das erste Flugzeug in Deutschland abgeflogen. Mit der Ausrede, das man ja auch landen können muss, steht man dann in Persona Maas vor der Kamera, erbärmlich.
Und das Botschaftspersonal ist letzte Nacht mit den Amerikanern ausgeflogen worden !

10:46 von gman

Muss ihnen hier voll Zustimmen. Hier geht es nicht mehr um Afghanistan sondern um Wahlkampf.

Wieso geht bei dieser Regierung alles schief?

Die Kritiken, dass man viel früher hätte handeln müssen, sind berechtigt.
Dass die Taliban nicht warten, bis unsere Politiker ihre Planungen abgeschlossen haben, sollte man doch wissen.

Man hätte auch einen Plan haben müssen, für diesen Augenblick. Dass irgendwann die Aktion in Afghanistan endet, stand doch auch fest.
Da hat der außenpolitische Sprecher der Grünen ganz Recht, der den fehlenden Plan kritisiert.

Fehler über Fehler ...
Wieso macht diese Regierung so viel falsch?

Man kann nur hoffen, dass die Wahlen sicherstellen, dass andere ans Ruder kommen.
Ich denke, es kann nur noch besser werden.

10:56, Blitzgescheit

>>@Am 16. August 2021 um 10:45 von SinnUndVerstand
Zitat: "Was für unglaublich zynische und menschenverachtende Sätze, irgendjemandem unterstellen, er würde über 'Opiumernte frohlocken'"

Ob zynisch oder nicht. Es entspricht ja der Realität.

Das können Sie u.a. daran erkennen, dass unter rot-rot-grüner "Führung" in Berlin seit Jahren nicht gegen Drogendealer im Görlitzer Park vorgegangen wird, die in der Regel nicht einmal legal hier sind.

An den Taten sollt ihr sie messen ...<<

Jetzt haben Sie Rote, Grüne, Opium, Afganistan und den Görlitzer Park miteinander verbunden.

Nahezu genialisch.

Sie sollten allerdings wissen, daß Opiumprodukte vorwiegend am Kottbusser Tor und den umliegenden U-Bahnstationen gehandelt werden.

Solche Handelsschwerpunkte gibt es in jeder Stadt, egal von wem regiert.

Nun ja

Nun ja wie inkompetent und hilflos sind unsere Politiker gibt es da keinen Geheimdienst mehr der vorab warnt oder sind diese Minister/innen und Staatssekretäre/innen einfach zu faul oder zu dumm um die bedrohliche Lage zu erkennen und rechtzeitig zu reagieren. Das wirft auch einen Schatten auf die nächsten Wahlen. Bei Krise ist Deutschland einfach unbeholfen und hilflos.

@ erstaunter bürger

Zitat: "Wie immer unter der Regierung Merkel-zu spät..."
#
Und ich wollte schon nachfragen...
Endlich kommt die Verantwortung von Frau Merkel zur Sprache, war bei diesem Thema noch gar kein Wort davon zu lesen.
Aus "ziemlich sicherer und zuverlässiger Quelle" habe ich erfahren, dass der nächste Kanzler (m/w) nach einer geringfügigen Korrektur diverser Gesetze kurzerhand alle Ministerämter auf sich vereint ... Schuld ist er 'eh. Als fachbezogene Sprachrohre sollen Staatssekretäre zum Einsatz kommen. Ebenso soll das Parlament nach einer Reform auf 150 der Parlamentarier der Regierungspartei verschlankt werden, Opposition behindert zügige Arbeit und erschwert die Nennung der üblichen Verdächtigen ...
Und ab Oktober im gut sortierten Spielwarenhandel: "Hau den Kanzler" ein Spiel ab 6 Jahren für die ganze Familie.
**Und damit Schluss mit Blödsinn ... ** -:)

Das Chaos am Flughafen in

Das Chaos am Flughafen in Kabul ist unnötig. Die Taliban werden genügend Zeit gewähren alle Ausländer auszufliegen.

Herr Fatherland Slim, ich

Herr Fatherland Slim, ich glaube Sie haben kein ein Blick in die Studie geworfen, denn genau das was der User schreibt wurde dort ausführlich untersucht. Es reicht nicht nur wie Frau Schabernack 3 Sätze zu lesen und diese dann abzulehnen weil es nicht ins Weltbild passt, Gefühle sind keine Fakten.

Hier für Sie nochmal der Link: https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics...

Am besten bei Kapitel 1 anfangen, es fällt schon auf das gerade Afghanistan und Pakistan die Scharia und auch die drakonischen Strafen befürworten während die meisten muslimischen Ländern diese ablehnen.

Zu 10:53 von Nordbraut "Komplettversagen"

@gman
Natürlich musste die Bundeswehr folgen. Aber warum gelingt eine Evakuierung deutschen Botschaftspersonals nur mit Hilfe der Amerikaner?
Und natürlich ist der Missbrauch dieser Tragödie für den Wahlkampf schlimm. Besonders dann, wenn nicht nur SPD Politiker kritisiert werden können. Dann ist es ganz gemein! Selbstverständlich hat AKK versagt. Komplett.

@Nordbraut, ganz offensichtlich befinden Sie sich im parteipolitsch gefärbten Wahlkampfmodus. Seien Sie froh, wenn es mit Hilfe der Amerikaner gelingt!
Mit AKK und einem "Komplettversagen" hat das kein Jota zu tun. Die Amerikaner haben Flugzeuge vor Ort. Danke für das mitnehmen!

Noch vor einer Woche hätte man das mit Zivilmaschinen machen können. Der Außenminister war schon lange mit der Planung beauftragt!

11:03, Mass Effect

>>10:28 von fathaland slim
"Aber vielleicht sollten Sie sich einmal informieren, was man unter Scharia überhaupt versteht?"

Die Scharia ist Auslegungssache. Von Human bis Inhuman wie von den Taliban und IS
interpretiert.<<

Genauso ist es.

Islamisten wie Islamfeinde in trauter Eintracht betrachten aber die inhumane Auslegung als die einzig wahre Scharia.

-> 10:47 von Blitzgescheit --- Das ist zu klein gedacht

"Dass das Ziel der Mission der Friedenssicherung in Afghanistan genauso gescheitert ist, wie diese Mission in Mali scheitern wird, ist vorgezeichnet und hängt auch damit zusammen, dass man in naiv-gutmenschlicher Sicht der Dinge die Fakten der kulturellen Vorprägung und Sozialisation (Islam) der Menschen in diesen Ländern mal wieder nicht zur Kenntnis nehmen möchte."

Aus dem Vorgängerthread:

"Wer kämpft kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!"

Unter diesem Motto muss man den Einsatz der freien Welt für Afghanistan sehen.

Die Tatsache, dass die Afghanische Armee den Terroristen der Taliban nicht standgehalten hat, macht den 20 jährigen Versuch der internationalen Koalition, die Taliban dauerhaft von der Macht zu vertreiben, nicht falsch. Nur erfolglos.

Jeder freie Tag war ein Gewinn für einen Großteil der afghanischen Bevölkerung.

In Mali gilt eine ähnliche Sitaution: wer verhindern will, dass die Terroristen Flüchtende an die Küste treiben, muss vor Ort handeln.

@um 10:46 von Rudolf238

"In Berlin gibt es Straßen da entscheidet der Clanchef Recht und Gesetz nach der Scharia, die lehnen deusches Recht ab."
Diese Straßen gibt es nicht. Es handelt sich bei ihrer Aussage ganz klar und eindeutig um eine Lüge. Eine Lüge, um gegen Muslime zu hetzen.
Übrigens - unter den Taliban wären solch Clanstrukturen, wie sie in Berlin oder anderswo anzutreffen sind, schon durch Steinigung oder "Kopf kürzer" aufgelöst worden.

@ Blitzgescheit

Wenn die Afghan in einem Land leben wollen, dass von einer bestimmten steinzeitlichen Religion

"Die Afghanen"?
Ja, und die Deutschen mögen Heino, die Briten die Rolling Stones und die Österreicher Mozart.

Sie machen sich die Wirklichkeit aber sehr klischeehaft.

@ Kowalski

„Dank der Waffengeschenke der Koalition der Willingen und der Ausbildung der Deserteure dürfte die Taliban nun sogar über eine eigene Luftwaffe verfügen....“

„Einen Jet startet man nicht so einfach wie ein geknacktes Auto. Diese Jets werden nie von Taliban geflogen werden.“

Na was glauben Sie denn, auf welchem Gehaltszettel viele Teile der überlaufenden afghanischen Armee seit gestern stehen? Da werden auch gut ausgebildete Piloten dabei sein. Die werden Dank der Ausbildung der ausländischen Kräfte die Dinger im Schlaf in die Luft bekommen. War das doch bis gestern ihr täglich Brot. Nur für einen anderen Auftraggeber

11:06 von hessin65 ...ausgebildeten Afghanen..

Vielleicht wollen sich die "ausgebildeten Afghanen gar nicht schämen, vielleicht finden die es gut, keinen Bürgerkrieg zu haben nach so langer Besatzung und aufgezwungenen Kämpfen.

@Am 16. August 2021 um 10:55 von fathaland slim

Zitat: "Die Studie sagt wieder einmal nicht das aus, was Sie behaupten. Sie sollten sich vielleicht ein wenig näher mit ihr beschäftigen. Sie ist nämlich überaus umfangreich. Und passen Sie bitte auf, daß Sie sich an Ihren Framingvokabeln nicht verschlucken."

Doch.

Netterweise habe ich ein paar Stellen verlinkt:

Q:

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-religion-and-politics/#suicide-bombing"

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-women-in-society/"

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-women-in-society/"

u.v.m.

Sie sollten nicht so ein feindliches Verhältnis zu den Erkenntnissen der Wissenschaft haben und ein aufgeklärteres Selbstverständnis entwicklen.

Wirklich wahr!

10:55, Sisyphos3

>>10:34 von fathaland slim
Überall auf der Welt trägt man Blue Jeans und hört und spielt Rock'n Roll.
----------

also ich trug in meinem ganzen Leben noch keine Jeans
liebe aber Rock'n Roll, Jazz und Coca Cola
sie haben Mc Donald, Starbucks und KFC vergessen
ebenso wie Donuts, Brownies und die Erdnussbutter :-)<<

Ja, sehen Sie. Auch Ihnen haben die USA ihren Stempel aufgedrückt. So wie wohl allen hier im Forum, egal wie antiamerikanisch sie sich auch äußern mögen.

@dicodes @Nordbraut

"Sie sehen die Amerikaner als unsere Freunde?"

Selbstverständlich sehe ich die Amerikaner als unsere Freunde. Nun nach Trump auch wieder als gute Freunde. Ich denke, kaum ein anderes Land hat so viele Gründe dafür, das so zu sehen, wie Deutschland.

Am 16. August 2021 um 09:35 von Sternenkind

Die Väter des jetzigen Zustandes der Welt sind George W. Bush und Tony Blair. Wo ist das Gericht in den Haag ?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@ Parteibuchgesheuert

Dank den Amerikanern ist etwas angelaufen aber nicht Dank der Merkel Regierung.

Dank beider.
Jedenfalls dann, wenn man die Absicht hätte, sachlich und fair zu bleiben. Wenn das Bashing nicht im Vordergrund stünde.

Darstellung: