Kommentare - Erst Waldbrände, nun Überschwemmungen

14. August 2021 - 14:39 Uhr

Es sind die schlimmsten Überschwemmungen in der Türkei seit Jahrzehnten. Mindestens 40 Menschen sind ums Leben gekommen, mehr als 100 werden vermisst. Weiterer starker Regen ist vorhergesagt. Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

„Erst Waldbrände, nun Überschwemmungen“

Es geht also offensichtlich immer schneller abwechselnd von einem Extrem ins andere. Wenn so weitergemacht wird wie bisher, auf dem Weg in die Traufe.

hat den Sinn dieses Wortes nicht verstanden.

Der Istanbuler Ahmet Dursun Kahraman, Vorsitzender der Umweltingenieurskammer, der den Klimawandel, über den die Türkei erst jetzt intensiver diskutiert [und nicht nur die] mit diesen Worten anspricht: "Die Klimakrise bereitet teilweise die Zerstörung vor. Aber erst durch uns wird daraus eine Katastrophe" hat völlig Recht: „Durch uns“. Alle. Damit sind natürlich nicht nur die in der Türkei lebenden Menschen gemeint.

rer Truman Welt

Ich meine, von der Logik her, könnten die ganzen Katastrophen vielleicht theoretisch eine einmalige oder vorübergehende Erscheinung sein. Aber vor dem Hintergrund der seit Jahren zu beobachtenden diesbezüglichen Phänomene fühle ich das ausschließen zu können und müssen.
Schaue ich mir jetzt die Rasanz dieser Entwicklungen an, fürchte ich mich davor, alleine schon in die nächsten 5 Jahre zu schauen, denn es wird ja offensichtlich drastisch schneller und dramatischer. Was wollen wir diesbezüglich machen? Aufhalten können wir die unmittelbar bevorstehenden Katastrophen sicher nicht mehr, die entwickeln sich ja bereits seit Jahrzehnten. Wir müssen über stark gefährdete Gebiebte speziell, über Rettungsvorkehrungen überall generell nachdenken. Es wird in völlig neue diesbezüglichen Dimensionen zu denken sein. Alles andere wäre ignorant sowie grob-fahrlässig.
Eines scheint mir sicher, es wird erschütternd für uns alle werden!

Re : Nettie !

Ja es ist nicht nur in der Türkei so, sondern im Grunde in allen Ländern so. Nur wollen dies weder die Politiker, noch all die Wirtschafts- und Industriebosse wie auch der normale Mensch hören, schon gar nicht wirklich wahrnehmen, denn dann müssten ja alle sich endlich dagegen stemmen und massiv umdenken und umlenken.
Alle zusammen meinen anscheinend immer noch, man kann immer weiter, höher und schneller so alles zerstören, was unsere Lebensgrundlage ist, die Erde.
Es sollte aber von den Volksvertretern erwartet werden können, dass sie im Interesse aller handeln und agieren, nur dies ist nicht der Fall, weil es leider Protagonisten gibt, denen es nur um Macht, Einfluss und viel Geld geht, um die eigene Gier zu befriedigen.

@ 15:09 von Meinung zu unse...rer Truman Welt

Das haben Sie treffend beschrieben. Die Katastrophen nehmen expotentiell zu. Ich habe auch den Eindruck, dass die nächsten mind. 10 Jahre noch schlimmer werden.
Kein Klimagesetz kann das momentan aufhalten.
Dass China nichts von Klimazielen wissen möchte, ist nichts neues. Aber dass die australische Regierung so vehement die Kohlekraftwerke verteidigt, finde ich sehr befremdlich.
Im Winter mögen alle die Klimaerwärmung ...

Meinung zu unse... um 15:09

Sie haben leider nur zu recht.

Zumindest an dem konsativer Teil unseres Parteiensperktrums geht das vorbei. Sie geben denen Hoffnung, die glauben wollen, es gebe ein "Weiterso". Der Markt wirds schon richten. Ist das nicht Populismus?

Erschreckend ist, dass der Kanzlerkandidat Scholz auch noch von einem unglaublichen Energiebedarf daherredet, den die Indusrie braucht, um klimaneutral zu werden. Aber das kann nicht wundern, gehört er doch dem wirtschaftsnahen Kreis seiner Partei an, dem der Niedergang der SPD wohl zu verdanken ist.

Es ist zu hoffen, dass trotzdem eine Regierung zustande kommt, die eine aufgabenbezogene Politik und nicht eine blind wachstumsorientierte Politik betreibt.

@hillary

Der Klimaeffekt wird vom gesamten seit der Industrialisierung hinzugekommenen CO2 -gut 1 Billion Tonnen, wenn nicht das Doppelte (Senken eingerechnet)-verursacht. Da China erst seit zwei Jahrzehnten stark CO2 emittiert liegt dessen Anteil am aktuellen Klimageschehen vielleicht bei 10% oder weniger.

Auch auf diesem Bild sieht man es überdeutlich ...

.. einen Bach/kleinen Fluß in einem Tal, links und rechts zubetoniert ... wo soll da das Wasser hin? Dann reicht eine Engstelle in der sich ein paar Bäume oder Autos verfangen ... dann wird das Wasser ruck-zuck gestaut und die Massen beginnen ihr zerstörerisches Werk. Wie sich die Bilder doch gleichen.
Auch wenn die Regenmassen ggf. dem Klimawandel zuzuschreiben sind: Die Zerstörungsfolgen (!) daraus sind eindeutig menschgemacht.
Wer sich dem Wasser in den Weg stellt, ist immer 2. Sieger.
Also gilt eigentlich auch hier: Erst eine Wiederholung baulich ausschließen, dann wieder aufbauen.
Denn ob sich das ist 6, 9, 12 oder 96 Monaten wiederholt, kann keiner vorhersagen, vielleicht ja schon in 3 Wochen ...

Ja, die Temperaturen nehmen

Ja, die Temperaturen nehmen zu.
Ja, die Folgeerscheinungen nehmen zu!
Ja, der Klimawandel ist menschengemacht!

Aber man muss sich auch im klaren sein, was Täler sind! Täler werden nicht durch ein friedlich plätschernden Bach oder Fluss eingeschnitten, sondern 99% der Arbeit wird durch Starkregenereignisse oder Gletscherschmelzen verrichtet. Wenn wir 80 Jahre an einem Fluss leben erfahren wir dessen kompletten Charakter nicht. Zu einem Fluss gehören auch Ereignisse, die im Durchschnitt alle 100 Jahre, alle 1000 Jahre oder 100.000 Jahre auftreten und das Tal durch Zerstörung bilden. Auf dem Bild sieht man Häuser, die völlig unbetroffen sind, weil sie höher stehen! Die Wahl des Bauortes ist die Katastrophe nicht das Regenereignis!
Und auch ohne Klimawandel würden die Schäden durch Naturkatastrophen genauso drastisch zunehmen, weil die Bevölkerung der Welt wächst und immer mehr an Flüssen leben. Und auch die Sachwerte nehmen von Jahr zu Jahr zu, die von Katastrophen zerstört werden können

Zufall oder Vorboten?

Auch ich habe den Eindruck, dass die Katastrophen immer schneller und heftiger aufeinander folgen. Erst COVID, dann Meeressterben am Marmara, größten Waldbrände der Geschichte, heftigsten Überschwemmungen der letzten Jahrzehnte... Die Türkei mit ihren bereits bestehenden mannigfaltigen Problemen (Regierung, Politik, Justiz, Flüchtlinge, Wirtschaft...) ist extremst gebeutelt.

Oh man, es wirkt richtig apokalyptisch.

Rüstung vor Zivilschutz

Zivilschutz ist wohl nicht die Sache von Erdogan, eher Größen-Wahnsinns-Bauprojekte wie ein überdimensionierter Flughafen und eben enorm hohe Ausgaben für Militär: Die Türkei ist längst bei knapp 2% vom BIP. Brauchen die auch, weil sie ja in Syrien mitmischen wollen? Ist Krieg spielen wichtiger als verbrennende Wälder und obdachlose Menschen?

@Hillary

Ich befürchte auch, wenn das weltweite exponentielle Bevölkerungswachstum so weiter geht wie in den vergangenen 50 Jahren, daß es noch viel schlimmer kommt.

Außerdem glaube ich nicht, daß nur Deutschland und Europa das Weltklima retten kann. Da müssen alle Staaten weltweit bereit sein, etwas zu tun.

Der Planet wehrt sich ...

... und der Mensch kann nur noch zuschauen und ist dem ganzen letztendlich hilflos ausgeliefert.

Maßnahmen werden zugunsten der Wirtschaft seit Jahren abgelehnt und Politiker, die wirklich etwas tun wollen (was aber mit Verboten zu tun hätte), werden beschimpft und bedroht.

Auch wer inzwischen einsichtig ist, dass etwas getan werden muss, wird aber letztendlich einsehen müssen, dass es inzwischen wohl zu spät ist.

Selbst ein komplett weltweites Umdenken wird nicht mehr helfen, weil ... wir (Menschen) einfach zu viele auf diesem Planeten sind ... und es werden ja noch immer mehr.

Ich sehe derzeit ziemlich schwarz, was zumindest viele Teile der Welt angeht ... aber Dinge wie z. B. Geburtenkontrolle und sonstige drastische Einschränkungen für alle sind ja leider immer noch unpopulär.

Dafür durfte ich heute auf einer anderen Seite zu einem ähnlichen (Experten-)Bericht den Kommentar lesen, dass es den Klimawandel ja schon ewig gäbe. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln ...

16:02 von Hillary

Die Katastrophen nehmen expotentiell zu.
Ich habe auch den Eindruck, dass die nächsten mind. 10 Jahre noch schlimmer werden.
----------

sicher ist vielleicht eines

es wird mehr über Katastrophen berichtet
vielleicht weil der Bürger sensibler darauf reagiert ?
und was heißt schon "ich habe den Eindruck ..."

@ Hillary

Ich halte es für ein Gerücht dass china nichts für die Umwelt tut oder auch westliche propaganda. Chinas Anteil an Elektroautos ist enorm und wächst schneller als man denkt und die KP fordert immer nachhaltigeres Wirtschaften und ich denke in einigen Jahren schon können die Chinesen auf den Westen zeigen und stehen selbst als Musterschüler da… allein schon das begrünen von Millionen Hektar Wüste spricht für die Chinesen, bei denen läuft (un)dank ihrer politischen Struktur einiges jetzt schon besser (von den Menschenrechtsverletzungen mal zu schweigen).., vergessen sie meine Worte nicht!

Ball flach halten

Sonst endet das noch in Hysterie. Wir sollten weltweit den Fokus auf die Anpassung an die Veränderungen setzen.

Nichts ist im Leben so beständig wie die Veränderung.

Ob es tatsächlich mehr Katastrophen geben wird? Ob das nur am Klimawandel liegt?

Bei der Katastrophe im Ahrtal war es wohl eher die Schuld des Menschen. Alles zu gebaut und zu wenig Ûberschwemmungsfläche. Dazu ein nicht funktionierender Katastrophenschutz.

Die Ära Merkel hat wenig positives, was sie hinterlassen wird…

Die Union wird um die „Revolution“, die Brinkhaus angekündigt hat, wohl nicht herum kommen…

um 16:11 von logig

>>
Erschreckend ist, dass der Kanzlerkandidat Scholz auch noch von einem unglaublichen Energiebedarf daherredet, den die Indusrie braucht, um klimaneutral zu werden.
<<

Eine Falschaussage von Ihnen: Scholz sprach von einem Bedarf an erneuerbaren Energien für den Industrieumbau. Und der ist unbestreitbar, wenn man denn wirklich umsteuern will.

16:39 von Koray

gibt es wirklich mehr Katastrophen oder wird nur mehr darüber geschrieben ?
und jetzt komme mir keiner mit "Klimaleugner"

Die Folgen der Naturgewalten

sind auch ein Ergebnis einer jahrzehntelangen falschen Besiedlungs und Baupolitik.

Es war eben sehr kurzsichtig faelschlicherweise anzunehmen, dass sich nie was am Klima und Wetter aendert.

Abholzen, flussnahe Bebauungen, dumme Flussbegradigungen, Liftschneisen, Strassenbau usw.

Glaubte man wirklich, dass die Zeit stehenbleibt?

Der Katastrophenschutz ...

... in der Türkei ist wirklich zum Gotterbarmen. Die Menschen dort tun mir leid.

@logig 16:11

Kann natürlich auch damit zusammenhängen dass Herr Scholz -was den "Energiebedarf" angeht-nicht an Heinzelmännchen glaubt sondern an Handbücher für Chemiker und Physiker. Was ihn aus meiner Sicht qualifiziert.

@Heidemarie Bayer

"
Am 14. August 2021 um 16:50 von Heidemarie Bayer
@Hillary

Ich befürchte auch, wenn das weltweite exponentielle Bevölkerungswachstum so weiter geht wie in den vergangenen 50 Jahren, daß es noch viel schlimmer kommt.

Außerdem glaube ich nicht, daß nur Deutschland und Europa das Weltklima retten kann. Da müssen alle Staaten weltweit bereit sein, etwas zu tun."

Sie meinen, wenn es mehr Menschen gibt, gibt es mehr Starkregen, mehr Unwetter und mehr Dürren?

Und Nein, Deutschland und Europa können alleine das Weltklima nicht retten. Behauptet auch niemand.

Wenn vor Ihrem Haus die Straße verschmutzt ist, warten Sie dann auch mit dem Kehren, bis Ihr Nachbar es tut?

Den Dreck, den wir in Deutschland in die Luft blasen, dafür sind wir selbst verantwortlich. Keine Afrikaner, keine Chinesen, keine Amerikaner und auch nicht die anderen Europäer.

@covid-strategie

"
Am 14. August 2021 um 17:02 von covid-strategie
Ball flach halten

Sonst endet das noch in Hysterie. Wir sollten weltweit den Fokus auf die Anpassung an die Veränderungen setzen.

[...]
Ob es tatsächlich mehr Katastrophen geben wird? Ob das nur am Klimawandel liegt?

Bei der Katastrophe im Ahrtal war es wohl eher die Schuld des Menschen. Alles zu gebaut und [...]

Die Ära Merkel hat wenig positives, was sie hinterlassen wird…

Die Union wird um die „Revolution“, die Brinkhaus angekündigt hat, wohl nicht herum kommen…"

Aha. Kanzlerin Merkel ist jetzt auch noch für die Überschwemmungen in der Türkei verantwortlich. Interessant.

Habs oft geschrieben, schreibs aber gern noch mal. Kiemen wachsen lassen, 'nen Höcker als Wasserspeicher und ein paar Eiweiße gegen stabilere austauschen, damit uns die Sonne nicht grillt. Anpassen gute Idee.

Machen wir nichts gegen den CO2-Ausstoß, wird es so heiß, daß wir in ca. 150 Jahren uns auch nicht mehr anpassen müssen, weil wir nicht mehr da sind.

16:51 von LifeGoesOn

"aber Dinge wie z. B. Geburtenkontrolle und sonstige drastische Einschränkungen für alle sind ja leider immer noch unpopulär."

,.,.,

Leider?

Wollen Sie den Frauen dieser Welt die Pille mit Gewalt in den Mund stecken und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Pille dann auch noch runterzuschlucken?

DAs wäre in der Tat "drastisch", und wird hoffentlich bis ans Ende der Welt "unpopulär" sein.

Die Temperaturen nehmen zu?

@Wiederda 16.35

So ähnlich sehe ich das auch.

Aber wenn es nach den ganzen pressegemeldeten "Hitzewellen" geht, ist entweder die Erdoberfläche verbrannt oder nach den danach kommenden Fluten in den Orkus gespült.
Aktuell wird wieder grässliches kaltes Herbstwetter (Klimaeinbruch) auf die Bevölkerung losgelassen.
Geht es vielleicht mal eine (besser 3 Nummern) kleiner, liebe Presse?
Nicht jedes Unwetter ist eine "Jahrhundertüberschwemmung", so schlimm auch das Ahrhochwasse in meiner weiteren Nachbarschaft war.
Ein Foto aus der Gegend zeigte eine Markierung von vielen an einem Haus mit Geschichte. Es war der knapp zweitunterste Strich einer geschätzt 2,50 m hohen Markierungsliste der "Jahrhunderthochwasser".

Am 14. August 2021 um 16:56 von Sisyphos3

"sicher ist vielleicht eines

es wird mehr über Katastrophen berichtet
vielleicht weil der Bürger sensibler darauf reagiert ?
und was heißt schon "ich habe den Eindruck ...""

Vielleicht wird auch deshalb mehr über Katastrophen berichtet,weil es auch mehr gibt.

16:56 von Sisyphos3

16:02 von Hillary
Die Katastrophen nehmen expotentiell zu.
Ich habe auch den Eindruck, dass die nächsten mind. 10 Jahre noch schlimmer werden.

sicher ist vielleicht eines
es wird mehr über Katastrophen berichtet
vielleicht weil der Bürger sensibler darauf reagiert ?

Was nun? Ist es sicher oder nur vielleicht?

Ich frage deshalb, weil Sie so herablassend fragten

und was heißt schon "ich habe den Eindruck ..."

Ich erkläre es Ihnen gerne, was es bedeutet, wenn jemand sagt "Ich habe den Eindruck ..."

17:21 von Sisyphos3

gibt es wirklich mehr Katastrophen oder wird nur mehr darüber geschrieben ?

Ich denke, dass Sie alt genug sind, die Antwort auf diese Frage selbst zu recherchieren. Es sei denn Sie erwarten, dass andere das für Sie erledigen.

@17:02 von covid-strategie

//Die Ära Merkel hat wenig positives, was sie hinterlassen wird…//

Ja, natürlich ist Frau Merkel auch verantwortlich für die Brände und das Hochwasser in der Türkei - überhaupt für alle Katastrophen weltweit. Au Mann...

//Ball flach halten//

Ja bitte, versuchen Sie es wenigstens einmal.

17:21 von Sisyphos3

>>gibt es wirklich mehr Katastrophen oder wird nur mehr darüber geschrieben ?<<

Dass da noch niemand auf so eine simple Problemlösung gekommen ist. Einfach nicht mehr über Katastrophen berichten. Und schwups, git es diese nicht mehr!

>>und jetzt komme mir keiner mit "Klimaleugner"<<

Wie kommen Sie bloß darauf? Wer sollte ausgerechnet Sie für einen "Klimaleugner" halten.

@WegDamit

"
Am 14. August 2021 um 17:59 von WegDamit
Die Temperaturen nehmen zu?

@Wiederda 16.35

So ähnlich sehe ich das auch.

Aber wenn es nach den ganzen pressegemeldeten "Hitzewellen" geht, ist entweder die Erdoberfläche verbrannt oder nach den danach kommenden Fluten in den Orkus gespült.
Aktuell wird wieder grässliches kaltes Herbstwetter (Klimaeinbruch) auf die Bevölkerung losgelassen.
Geht es vielleicht mal eine (besser 3 Nummern) kleiner, liebe Presse?
Nicht jedes Unwetter ist eine "Jahrhundertüberschwemmung", so schlimm auch das Ahrhochwasse in meiner weiteren Nachbarschaft war.
Ein Foto aus der Gegend zeigte eine Markierung von vielen an einem Haus mit Geschichte. Es war der knapp zweitunterste Strich einer geschätzt 2,50 m hohen Markierungsliste der "Jahrhunderthochwasser"."

Aha. Ein Foto beweist also: Klimawandel - gibbet nich. So einfach geht also Wissenschaft. Wozu also noch studieren.

@erny 17:02

Es würde wundern wenn sich China bei Baustoffen, Roh-Alu und Stahl an die Weltspitze der Produzenten gebracht hätte wenn nicht mit fossilen Energieträgern. Weil es dazu bis heute noch gar keine alternativen Produktionsverfahren gibt. Dabei "sattelt" China aber mit 10 Mrd. Tonnen CO2 pro Jahr auf einen Berg von mindestens 1000 Mrd. Tonnen CO2 auf der seit der Industrialisierung von Anderen geschaffen wurde. Und das nimmt man ihnen übel?!

Erst Waldbrände-nun Überschwemmungen....

Extreme Wetterphänomene nehmen zu. Sie treffen im Süden in erheblichem Maße auf Länder, die von ihrer Infrastruktur darauf kaum vorbereitet sind. Da sieht man Menschen mit Zweigen das Feuer bekämpfen. Ob nun Unfähigkeit von Regierungen, die zum Teil abtauchen oder auch runter gesparte Staaten. Auch wenn die aktuellen Walbrände oder Überschwemmungen zu Ende gehen sollten, der Klimawandel wird bald für neue Katastrophen sorgen.......

16:01 von Traumfahrer

>>Alle zusammen meinen anscheinend immer noch, man kann immer weiter, höher und schneller so alles zerstören, was unsere Lebensgrundlage ist, die Erde.

Wirtschaftswachstum ist die Zielrichtung der einzelnen Nationen- von Türkei bis.......welches Land auch immer.

Werfen sie ein Blick auf die deutsche Börse: Die 16. 000 Marke wurde diese Woche geknackt, und Aktionäre freuen sich wie Bolle.

Gibt es dafür einen Grund, außer eben dem Heißluftballon, der aufgeblasen wird?

>Es sollte aber von den Volksvertretern erwartet werden können, dass sie im Interesse aller handeln und agieren,...(...)<<

Wie wir sehen: Reiche werden immer reicher, Arme werden immer armer und zahlreicher.

Ich kann mich nicht erinnern, dass in den letzten 30 Jahren irgendeine Partei zum Wohl aller - vor allem "dem kleinen Mann" im Land regieren.

Sie?

PS: Meines Erachtens wird sich erst was ändern, wenn uns allen das Wasser zum Halse steht.

Vorher nicht.

@ Sausevind am 14. August 2021 um 17:54 Uhr

"Leider?

Wollen Sie den Frauen dieser Welt die Pille mit Gewalt in den Mund stecken und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Pille dann auch noch runterzuschlucken?"

Ja ... leider!!!

Von Ihrer Ergänzung habe ich aber nichts geschrieben. Man wird diesbezgl. die Möglichkeiten prüfen müssen. Eine Geburtenkontrolle kann auch freiwillig geschehen, in dem Gesetze erlassen werden, die die maximale Anzahl der Kinder festlegt.

Und nein, ich sehe nicht allein die Frau als die Leidtragende. Genauso könnte man bei Männern dafür sorgen, dass eine Vermehrung nicht mehr möglich ist.

Fakt ist und bleibt für mich, dass bei weiter weltweit ansteigender Bevölkerungszahl der Planet eher früher als später komplett "über Kopf geht".

Natürlich wäre aber die Geburtenkontrolle nur eine von vielen möglichen aber dringend nötigen Maßnahmen, um die Katastrophen (Brände, Wasser, Stürme, etc.) nicht noch mehr eskalieren zu lassen.

18:02 von Naturfreund 064

Vielleicht wird auch deshalb mehr über Katastrophen berichtet,weil es auch mehr gibt.
--

auch das wäre ne Möglichkeit !

17:54 von Sausevind

Wollen Sie den Frauen dieser Welt die Pille mit Gewalt in den Mund stecken und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Pille dann auch noch runterzuschlucken?
---------------

meinen sie beim Klimaschutz wird es ohne "leichten Druck" funktionieren ?
Bei den Menschenrechten versucht es der Westen doch auch
und im Gegensatz dazu ist es da der Vorteil des Einzelnen
bei den beiden anderen Punkten (Klimawandel/Bevölkerungswachstum)
betrifft es letztlich alle

Am 14. August 2021 um 17:21 von Sisyphos3

16:39 von Koray

gibt es wirklich mehr Katastrophen oder wird nur mehr darüber geschrieben ?
und jetzt komme mir keiner mit "Klimaleugner"
__
Vor allem ist die Berichterstattung eine ganz andere. Vor 50-70 Jahren hätte man von solchen Ereignissen allenfalls zufällig gehört.
In Zeiten des Internet bleibt halt nichts verborgen, auch wenn es im entlegensten Teil der Welt passiert.
Was mich wundert ist, dass z.B. der austral. Regierungschef total gelassen bleibt, obwohl Australien viel eher betroffen ist, als z.B. Mitteleuropa. Hier herrscht teilweise eine Stimmung wie 2 Stunden vor der Apokalypse.
Etwas Vernünftiges wird man nur im grösseren Zusammenschluss erreichen und nicht durch blinden Aktionismus, nach dem Motto "Hauptsache, wir machen was, ob's was bringt, ist sekundär, nur tüchtig weh muss es tun und teuer muss es werden".
Wenn's dann nix bringt, hat's wenigstens dem Bürger wehgetan.

spax-plywood um 17:40

Niemand glaubt an Heinzelmänchen. Eins aber ist sicher, ohne massive Umweltschäden, wird es nicht möglich sein, Energie in dem Ausmaß zu erzeugen, den die entsprechenden Industreien angeblich benötigen, um CO2 - Neutralität zu erreichen.
Handbücher für Chemiker und Physiker helfen da wenig.

Nur auf die CO2-Bilanz zu starren, ist mindestens so unzureichend, wie in der Corona-Pandemie nur auf die Inzidenz.

Zeitfaktor, Ökologischer Fußabdruck, Rohstoffverschwendung, gesellschaftliche Aspekte u.a einfach beiseite zu schieben, nur um die alte verfehlte Wachstumsstrategie beibehalten zu können, dass ist eigendlichnur durch die Problemblindheit von "Systemagenten" zu verstehen.

Am 14. August 2021 um 17:20 von Klärungsbedarf

um 16:11 von logig
>>
Erschreckend ist, dass der Kanzlerkandidat Scholz auch noch von einem unglaublichen Energiebedarf daherredet, den die Indusrie braucht, um klimaneutral zu werden.
<<

Eine Falschaussage von Ihnen: Scholz sprach von einem Bedarf an erneuerbaren Energien für den Industrieumbau. Und der ist unbestreitbar, wenn man denn wirklich umsteuern will.
___
Hauptsache, der Forist kann wieder Politik-bashing betreiben und der Regierung dazwischen grätschen. Wahrheitsgehalt ist zweitrangig !

18:50 von LifeGoesOn

Eine Geburtenkontrolle kann auch freiwillig geschehen, in dem Gesetze erlassen werden,
die die maximale Anzahl der Kinder festlegt.
----------

und wenn ein Gesetz da ist
ist die Sache freiwillig ?

immerhin in China gab es jahrzehntelang die 'Politik der "Einkind Familie"
jetzt haben sich die Chinesen so dran gewöhnt und wollen nichts anderes
(trotz gewisser Probleme mit der Altersstruktur)
wie übrigens auch in Singapore

Am 14. August 2021 um 17:54 von Sausevind

16:51 von LifeGoesOn

"aber Dinge wie z. B. Geburtenkontrolle und sonstige drastische Einschränkungen für alle sind ja leider immer noch unpopulär."

,.,.,

Leider?

Wollen Sie den Frauen dieser Welt die Pille mit Gewalt in den Mund stecken und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Pille dann auch noch runterzuschlucken?

DAs wäre in der Tat "drastisch", und wird hoffentlich bis ans Ende der Welt "unpopulär" sein.
___
Es sollte aber populär werden, nicht unbedingt 8 Kinder in die Welt zu setzen, wenn man max. 2 ernähren kann.

@LifeGoesOn 18:50

"Fakt ist und bleibt für mich, dass bei weiter weltweit ansteigender Bevölkerungszahl der Planet eher früher als später komplett "über Kopf geht"."

Haben Sie das ökonomisch-demographische Paradoxon wirklich noch nicht gegoogelt?

17:21 von Sisyphos3

«gibt es wirklich mehr Katastrophen oder wird nur mehr darüber geschrieben ?»

Es gibt mehr … und das steht völlig außer Zweifel.

Momentan in diesem Sommer entweder gleichzeitig wie in der TÜR Brände / Fluten. Oder gleichzeitig Brände nie gekannten Ausmaßes an der Westküste von USA / CAN da, Sibirien dort. Die Brände in GRI / ITA.

Falls Sie sich nicht mehr an die Fluten in DEU erinnern können.
Kaufen Sie sich ein gutes aktuelles Geschichtsbuch.

Regen in SO-ASI ist hierzulande weniger Thema. In N-KOR hat es vor Wochen ± 10% der Ackerfläche im Land überflutet, die Ernte 2021 vernichtet.

In JAP ist Katastrophenwarnung Stufe 1 für die 3. größte Insel Kyūshū.
Evakuierungswarnung für ± 300.000 Menschen bis morgen. 300.000.
Ganze Städte stehen meterhoch unter Wasser. Viele Erdrutsche mit Toten.

«… jetzt komme mir keiner mit "Klimaleugner".»

Warum sollte wer? Klimaleugner ist so doof wie Bärenleugner.
Und Ihr Verständnis von Klimageschehen auf dem gleichen Niveau wie das vom Bär.

18:48 von morgentau19

Wie wir sehen: Reiche werden immer reicher, Arme werden immer armer und zahlreicher.

Ich kann mich nicht erinnern, dass in den letzten 30 Jahren irgendeine Partei zum Wohl aller - vor allem "dem kleinen Mann" im Land regieren.
---------

erstaunlich
wo sie doch schreiben Zitat : "Arme werden immer ...... zahlreicher."

haben die dadurch nicht mehr Möglichkeiten an der Wahlurne ?

Anna-Elisabeth um 18:17

"Die Ära Merkel hat wenig positives, was sie hinterlassen wird."

Mir erscheint die Argumentation von covid-strategie insgesamt nicht haltbar.

Mit der Einschätzung in Bezug auf die Einschätzung der Ära Merkel scheint es mir aber durchaus wahrscheinlich, dass man diese Zeit als "verlorene Jahre" gewichten wird.

18:53 von Sisyphos3

18:02 von Naturfreund 064
>>Vielleicht wird auch deshalb mehr über Katastrophen berichtet,weil es auch mehr gibt.<<

auch das wäre ne Möglichkeit !

Und da wären Sie nicht von alleine drauf gekommen?

Aber gut, wir helfen ja gerne, gerade auch bei den schwierigen Themen.

@Bernd Kevesligeti - 18:46

"Extreme Wetterphänomene nehmen zu. Sie treffen im Süden in erheblichem Maße auf Länder, die von ihrer Infrastruktur darauf kaum vorbereitet sind. Da sieht man Menschen mit Zweigen das Feuer bekämpfen. Ob nun Unfähigkeit von Regierungen, die zum Teil abtauchen oder auch runter gesparte Staaten. Auch wenn die aktuellen Walbrände oder Überschwemmungen zu Ende gehen sollten, der Klimawandel wird bald für neue Katastrophen sorgen..."

Vielleicht wäre das mal Anlass auf so Veranstaltungen wie "NATO-Gipfel" oder "Münchner Sicherheitskonferenz" zu thematisieren, wie man sich auszurüsten hat, wenn man der Natur den Krieg erklärt hat.

@Anna-Elisabeth 18:17

"Ja, natürlich ist Frau Merkel auch verantwortlich für die Brände und das Hochwasser in der Türkei - überhaupt für alle Katastrophen weltweit."

Naja, zumindest haben die Regierungen unter ihrer Führung nicht das geringste dafür getan, klimawandelbedingte Katastrophen zu minimieren, indem man etwas gegen den Klimawandel tut.

Ganz im Gegenteil.
Frau Merkel ist nach Brüssel gefahren, um extra für die deutsche Automobilindustrie höhere Grenzwerte gegen den erklärten Willen so ziemlich aller anderen EU-Länder durchzukämpfen (im wahrsten Sinn des Wortes).
Unter ihrer Leitung wurde erst die deutsche Solar- und dann auch die Windindustrie vor die Wand gefahren.
Unter ihrer Leitung wurde das EEG so lange verhunzt, bis es endlich zu einem Bremsklotz geworden ist.
Unter ihrer Leitung hat das Umweltministerium eigentlich immer gegenüber dem Wirtschafts- oder dem Landwirtschaftsministerium den kürzeren gezogen.
To be continued ...

@LifeGoesOn

"Fakt ist und bleibt für mich, dass bei weiter weltweit ansteigender Bevölkerungszahl der Planet eher früher als später komplett "über Kopf geht".

Natürlich wäre aber die Geburtenkontrolle nur eine von vielen möglichen aber dringend nötigen Maßnahmen, um die Katastrophen (Brände, Wasser, Stürme, etc.) nicht noch mehr eskalieren zu lassen."

Bei allem Respekt, aber was Sie sich hier zusammen fantasieren, wird langsam unerträglich. Warum ist das Fakt? Weil Sie das behaupten? Und für wen ist Geburtenkontrolle eine "dringend nötige Maßnahme"? Für uns? Für Afrikaner? Für Chinesen? Oder doch lieber für Amerikaner? Beschäftigen Sie sich doch erst mal mit Bevölkerungswachstum und den Prognosen dazu, bevor Sie solche wüsten Behaupten als "Fakt" raushauen.

Und Sie meinen, gegen die Ursache des Klimawandels müsse man nichts tun? Sondern einfach nur dafür sorgen, daß weniger Menschen da sind, die potentiell Opfer werden können?

Angesicht all der

Angesicht all der Naturkatastrophen, aber auch der Entwicklungen in anderen Bereichen, frage ich mich, welche Sciencefictionromane wir als nächstes überholen.
Orson Welles haben wir ja schon teilweise überholt. Kommt als nächstes „Soylent Green“ (Überbevölkerung, Nahrungsmangel, Korruption) oder "Gattaca" (gentechnisch optimierte Menschen) oder "Elysium" (die Reichen wohnen auf einer Raumstation mit Rundumversorgung und die Armen bleiben auf der ausgebeuteten Erde zurück)?

IBELIN um 17:24

"DieFolgen derNaturgewaltensind auch ein Ergebnis einer jahrzehntelangen falschen Besiedlungs und Baupolitik.

Es war eben sehr kurzsichtig faelschlicherweise anzunehmen, dass sich nie was am Klima und Wetter aendert.

Abholzen, flussnahe Bebauungen, dumme Flussbegradigungen, Liftschneisen, Strassenbau usw.

Glaubte man wirklich, dass die Zeit stehenbleibt?"

Was sie ausführen ist, dass was ich als typische Halbwahrheit empfinde.
Die Umweltsünden, die sie nennen, hätten ohne den menschengemachten Klimawandel bei weitem nicht die Bedeutung. Sie wären letztlich beherrschbar und reversibel

Aber der Wachstumswahnsinn und das ungehemmte Konkurrenzdenken hat in eine Situation geführt, in der Intensität und Häufigkeit der Katastrophen den Erhalt der Zivilisation gefährden.

Bildung

Der Schlüssel zur Geburtenkontrolle ohne Bevormundung ist Bildung. Es sollten, insbesondere auch von den Industrienationen, alle Anstrengungen unternommen werden den Menschen weltweit den Zugang zur Bildung zu ermöglichen und/oder zu erleichtern.
Wenn wir die Erde in einem Zustand erhalten wollen den wir als lebenswert empfinden dann wird die Menschheit nicht in diesem Tempo weiter wachsen können, selbst wenn wir alle möglichen Anstrengungen für einen resourcenschonenden Umgang umsetzen würden die möglich sind.

weingasi1 um 19:01

Ihre Einlassung in Bezug auf den Indistrieumbau steht in keinerlei Widerspruch zu meiner Feststellung.

Verlassen sie doch nicht die sachliche Ebene.

Die Frage ist doch, in welche Richtung man umsteuern will.
Wenn man die Vorstellungen der Industrievertreter überhaupt als Umsteuern werten will. Für mich ist es ein "Weiterso".

Also bitte! Ich würde mich freuen, wenn sie sachlich blieben.

19:09 von Sisyphos3

>>haben die dadurch nicht mehr Möglichkeiten an der Wahlurne ?<<

Mehr Möglichkeiten an der Wahlurne?

Wie sagte es einst Volker Pispers treffend:

80% der Menschen wählen die Parteien, die ihnen selbst nicht von Nutzen sind.

@19:29 von logig @IBELIN um 17:24

//Was sie ausführen ist, dass was ich als typische Halbwahrheit empfinde.
Die Umweltsünden, die sie nennen, hätten ohne den menschengemachten Klimawandel bei weitem nicht die Bedeutung. Sie wären letztlich beherrschbar und reversibel//

Was Sie hier ausführen, ist auch nicht ganz korrekt. Die aktuelle "Sintflut" war nicht beherrschbar und es gab durchaus schon in früheren Jahren Kritik an der zunehmenden Bebauung in den jetzt betroffenen Tälern, auch an der Art und Weise, wie die Weinberge und Flüsse angelegt sind. Alle diese Fehler wurden in Kenntnis früherer Hochwasser in diesen Gebieten gemacht.

@Anna-Elisabeth

"
Am 14. August 2021 um 19:24 von Anna-Elisabeth
Angesicht all der

Angesicht all der Naturkatastrophen, aber auch der Entwicklungen in anderen Bereichen, frage ich mich, welche Sciencefictionromane wir als nächstes überholen.
[...] Kommt als nächstes „Soylent Green“ (Überbevölkerung, Nahrungsmangel, Korruption) oder "Gattaca" (gentechnisch optimierte Menschen) oder "Elysium" (die Reichen wohnen auf einer Raumstation[...]"

Nein, Soylent Green wird nicht kommen (beklemmender Film). Wieviele Menschen könnten wir ernähren: "https://www.sueddeutsche.de/wissen/bevoelkerungsexplosion-wovon-sollen-…"

"https://www.dw.com/de/%C3%BCberbev%C3%B6lkerung-klima-fertilit%C3%A4t-f…"

Bis 2100 wird die Weltbevölkerung ca. 11 Milliarden Menschen sein, danach geht Sie deutlich zurück auf weniger als jetzt.

Die Bevölkerung wächst in erster Linie nicht, weil Geburtenraten steigen, sondern hauptsächlich, weil Menschen immer älter werden.

19:08 von schabernack

Warum sollte wer? Klimaleugner ist so doof wie Bärenleugner.
Und Ihr Verständnis von Klimageschehen auf dem gleichen Niveau wie das vom Bär.
------

ich denke das Klima vollständig zu verstehen
da sind sämtliche Wissenschaftler "auf dem gleichen Niveau wie das vom Bär."

das einzige was eigentlich klar ist oder sein sollte
so wie jetzt können wir nicht weitermachen
mit dem CO2 Ausstoß (mit der Vermüllung des Planeten)
mit dem Verbrauch von Ressourcen
... und dem Bevölkerungswachstum

@19:21 von DrBeyer @Anna-Elisabeth 18:17

//Naja, zumindest haben die Regierungen unter ihrer Führung nicht das geringste dafür getan, klimawandelbedingte Katastrophen zu minimieren, indem man etwas gegen den Klimawandel tut.

Ganz im Gegenteil.
Frau Merkel ist nach Brüssel gefahren, um extra für die deutsche Automobilindustrie höhere Grenzwerte gegen den erklärten Willen so ziemlich aller anderen EU-Länder durchzukämpfen (im wahrsten Sinn des Wortes).
Unter ihrer Leitung wurde erst die deutsche Solar- und dann auch die Windindustrie vor die Wand gefahren.
Unter ihrer Leitung wurde das EEG so lange verhunzt, bis es endlich zu einem Bremsklotz geworden ist.
Unter ihrer Leitung hat das Umweltministerium eigentlich immer gegenüber dem Wirtschafts- oder dem Landwirtschaftsministerium den kürzeren gezogen.
To be continued ...//

Stimmt ja alles, will ich auch nicht beschönigen, aber Frau Merkel nun für alle Katastrophen (jetzt in der Türkei) verantwortlich zu machen, ist m.E. billig - ja geradezu albern.

@ Anderes1961 am 14. August 2021 um 19:23 Uhr

Haben Sie meine Beträge gelesen ... oder sich nur das herausgepickt, was Ihnen gerade nicht gefällt?

Ich schrieb "Natürlich wäre aber die Geburtenkontrolle nur eine von vielen möglichen aber dringend nötigen Maßnahmen, um die Katastrophen (Brände, Wasser, Stürme, etc.) nicht noch mehr eskalieren zu lassen."

Leider nehmen die Extrem-Ereignisse auch anzahlmäßig inzwischen extrem zu. Von daher wird man umfangreiche Maßnahmen weltweit beschließen müssen, wenn man denn überhaupt noch irgendetwas retten will.

Am 14. August 2021 um 17:42 von Anderes1961

Und Nein, Deutschland und Europa können alleine das Weltklima nicht retten. Behauptet auch niemand.

Wenn vor Ihrem Haus die Straße verschmutzt ist, warten Sie dann auch mit dem Kehren, bis Ihr Nachbar es tut?
__
In der Tat würde es mich sehr motivieren, wenn mein Nachbar und ich zusammen kehren, um in Ihrem Beispiel zu bleiben. Wenn in meiner Strasse 10 Häuser stehen und nur ich würde kehren, wäre der Gesamteindruck eben obwohl ich gekehrt habe, der einer schmutzigen Strasse, auch, weil es in der Nachbarschaft teilweise noch viel schlimmer aussieht. Auch um in Ihrem Beispiel zu bleiben.

um 19:40 von logig

>>
Ihre Einlassung in Bezug auf den Indistrieumbau steht in keinerlei Widerspruch zu meiner Feststellung.
<<

Die Replik auf Ihren Beitrag auf Scholz-Aussagen kam von mir, nicht vom User weingasi1. Und wenn Sie keine Widersprüche sehen, dann sind auch "krumm" und gerade" keine Widerspruch. Weingasi1 sprach nur Ihr Politiker-Bashing an. Und das ganz zu recht.

DrBeyer um 19:21

Danke für diese Zusammenstellung. Sie zeigt, dass Merkel nicht nur den Fehler gemacht hat, auf Sicht zu steuern, sondern aktiv kontraproduktiv war , wo Vorausicht gefragt war.

Am 14. August 2021 um 18:02 von Naturfreund 064

Vielleicht wird auch deshalb mehr über Katastrophen berichtet,weil es auch mehr gibt.
__
Wenn man mal in die Aera vor Internet und Flugverkehr zurückschaut, hat man auch von vielen Katastrophen gar nichts erfahren. Geschehen sind sie dennoch.

@Sisyphos3

"Am 14. August 2021 um 20:09 von Sisyphos3
19:08 von schabernack

Warum sollte wer? Klimaleugner ist so doof wie Bärenleugner.[...]"
------

ich denke das Klima vollständig zu verstehen
da sind sämtliche Wissenschaftler "auf dem gleichen Niveau wie das vom Bär."

das einzige was eigentlich klar ist oder sein sollte
so wie jetzt können wir nicht weitermachen
mit dem CO2 Ausstoß (mit der Vermüllung des Planeten)
mit dem Verbrauch von Ressourcen
... und dem Bevölkerungswachstum"

Ich kann es echt nicht mehr lesen. Diese völlig faktenfreie Behauptungen über Bevölkerungswachstum.

Zum einen halten Sie den IPCC für so naiv, daß er sich nicht mit dem Einfluß des Bevölkerungswachstums auf Klimawandel beschäftigt hätte? Ergebnis: Nur geringen Einfluß. "https://www.dw.com/de/%C3%BCberbev%C3%B6lkerung-klima-fertilit%C3%A4t-f…"

Die Bevölkerung wächst auch nicht hauptsächlich wegen höherer Geburtenraten, sondern in erster Linie weil Menschen immer älter werden.

von Wanderfalke 19:12

Die werden sich nicht damit beschäftigen, da sie Teil des Problems sind. Allein die US-Armee stößt so viel CO2 aus wie Dänemark oder Schweden als ganzes.
Leider geht es auch bei manchen Energieunternehmen weiter mit überwiegender Nutzung von Kohle und Kernenergie.

Anna-Elisabeth um 20:05

Ich sehe nicht, inwiefern ihre Feststellung meiner Argumentation widerspricht.

Ich weiß nicht, was sie mit ihrem Einwurf wollen. Im übrigen, wie wollen sie in wenigen Worten alle Aspekte voll ausleuchten. Es geht hier doch anscheinend um den Widerspruch um des Widerspruchs Wille.

20:05 von Anderes1961

Sie schrieben Bis 2100 wird die Weltbevölkerung ca. 11 Milliarden Menschen sein, danach geht Sie deutlich zurück auf weniger als jetzt.
Ganz so steht es in ihren links aber nicht drin. Da heißt es: Doch es gibt unsicherheiten bei der Berechnung von globalen Geburtenraten. Demografen sind sich uneinig darüber, wie weit und wie schnell die globale Geburtenrate absinken wird.
Das IHME prognostiziert, dass die Weltbevölkerung ab 2064 schrumpfen wird. Die Vereinten Nationen sagen dagegen, die Bevölkerungszahl wird im Laufe des Jahrhunderts weiterwachsen. Der Unterschied zwischen beiden Modellen macht bis zum Jahr 2100 etwa 2 Milliarden Menschen aus. Beide Forschungsgruppen nehmen die Möglichkeit einer gegenläufigen Entwicklung in Kauf, weil die Prognosen sehr unsicher sind.

Am 14. August 2021 um 19:48 von morgentau19

19:09 von Sisyphos3

>>haben die dadurch nicht mehr Möglichkeiten an der Wahlurne ?<<

Mehr Möglichkeiten an der Wahlurne?

Wie sagte es einst Volker Pispers treffend:

80% der Menschen wählen die Parteien, die ihnen selbst nicht von Nutzen sind.
__
Und das kreidet man dann "den Parteien " an ?

@17:02 von covid-strategie

>> Wir sollten weltweit den Fokus auf die
>> Anpassung an die Veränderungen setzen.

Wenn Sie einen Unfall mit Totalschaden verursacht haben, denken Sie dann auch: "Beim nächsten Mal brauche Ich ein größeres Auto"? oO

P.S.: Bei Temperaturen über 45°C im Schatten helfen dann tatsächlich Aluhüte.

20:09 von Sisyphos3

«das einzige was eigentlich klar ist oder sein sollte
so wie jetzt können wir nicht weitermachen
… und mit dem Bevölkerungswachstum.»

In keinem einzigen der viel CO2 emittierenden Industriestaaten der Erde wächst die Bevölkerungszahl.

In DEU bleibt sie annähernd gleich wegen Fluktuation bei Zuzug / Wegzug durch Migration. In anderen Ländern in Europa ist es nicht anders. In den USA steigt die Zahl wenn, dann durch Einwanderung. In RUS werden es eher weniger Menschen.

In CHN / JAP / S-KOR ist mind. Stagnation. Die Geburtenrate in S-KOR ist die geringste aller Industrienationen. Japaner wurden von 2019 zu 2020 ca. 450.000 weniger.

Menschen weltweit werden statistisch ø älter, Raten von Kindersterblichkeit sinken. Beides ist gut so, beides wird und muss so bleiben.

Sinnvolle Vorschläge außer mehr Bildung + Sexualaufklärung für weniger Kinder gibt es sowieso nicht. Weltbevölkerung nimmt erst mal noch zu, und zu ändern geht das nicht. Auch nicht mit dem Mantra … das muss aber so.

@weingasi

"
Am 14. August 2021 um 20:14 von weingasi1
Am 14. August 2021 um 17:42 von Anderes1961

[...]
Wenn vor Ihrem Haus die Straße verschmutzt ist, warten Sie dann auch mit dem Kehren, bis Ihr Nachbar es tut?
__
In der Tat würde es mich sehr motivieren, wenn mein Nachbar und ich zusammen kehren, um in Ihrem Beispiel zu bleiben. Wenn in meiner Strasse 10 Häuser stehen und nur ich würde kehren, wäre der Gesamteindruck eben obwohl ich gekehrt habe, der einer schmutzigen Strasse, auch, weil es in der Nachbarschaft teilweise noch viel schlimmer aussieht. Auch um in Ihrem Beispiel zu bleiben."

Alles richtig. Aber ich denke nicht, daß Sie resignieren würden, und trotzdem weiter kehren, schon deshalb, um wenigstens den Gesamteindruck ein ganz kleines bisschen besser zu machen.

Jeder Staat, natürlich nicht nur wir, muß seine Hausaufgaben machen und wenn es alle täten, wären wir längst einen Riesenschritt weiter. Nichts tun ist jedenfalls keine Option. Sonst gibt es uns bald nicht mehr.

19:05 von weingasi1

<< Am 14. August 2021 um 17:54 von Sausevind

16:51 von LifeGoesOn

"aber Dinge wie z. B. Geburtenkontrolle und sonstige drastische Einschränkungen für alle sind ja leider immer noch unpopulär."

,.,.,

Leider?

Wollen Sie den Frauen dieser Welt die Pille mit Gewalt in den Mund stecken und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Pille dann auch noch runterzuschlucken?

DAs wäre in der Tat "drastisch", und wird hoffentlich bis ans Ende der Welt "unpopulär" sein.
___
Es sollte aber populär werden, nicht unbedingt 8 Kinder in die Welt zu setzen, wenn man max. 2 ernähren kann.>>

,.,.,

Ihr Satz ist aber ein Widerspruch in sich:
Sie können bei niemandem erzwingen, dass es bei ihm populär werden 'soll'.

Der Ansatz muss vermutlich ein anderer sein:
in der ganzen Welt Wohlstand herzustellen - denn dann lässt der Kinderwunsch nach, bzw. man wird Mittel von alleine suchen, möglichst wenige Kinder zu haben.

Vielleicht meinten Sie das ja auch.

@Mass Effect

"
Am 14. August 2021 um 20:32 von Mass Effect
20:05 von Anderes1961

Sie schrieben Bis 2100 wird die Weltbevölkerung ca. 11 Milliarden Menschen sein, danach geht Sie deutlich zurück auf weniger als jetzt.
Ganz so steht es in ihren links aber nicht drin. [...] Demografen sind sich uneinig darüber, wie weit und wie schnell die globale Geburtenrate absinken wird.
Das IHME prognostiziert, dass die Weltbevölkerung ab 2064 schrumpfen wird. Die Vereinten Nationen sagen dagegen, die Bevölkerungszahl wird im Laufe des Jahrhunderts weiterwachsen. Der Unterschied zwischen beiden Modellen macht bis zum Jahr 2100 etwa 2 Milliarden Menschen aus. [...] weil die Prognosen sehr unsicher sind."

Alles korrekt, natürlich gibt es bei solchen Prognosen Unsicherheiten. Aber darum geht es nicht, mir ging es darum klar zu machen, daß das Schreckgespenst eines endlosen Bevölkerungswachstums quatsch ist. Bevölkerungswachstum nur auf Geburtenrate zu reduzieren ebenso. Das ist der Punkt.

Klärungsbedarf um 20.17

Könnten sie mir bitte erklären, wo sie da einen Widerspruch sehen. Die Aussage, dass dann kein Widerspruch zwischen krumm und gerade besteht, ist nun wirklich als Argument zu platt,
Die Behauptung, dass es sich bei meiner Kritik um Politiker- bashing handelt, ist schlicht unsachlich., wohl weil ihnen die Argumente fehlen..

Darstellung: