Kommentare

Viele Probleme menschengemacht

angefangen beim Bauen in Gegenden die nicht dafür geeignet sind
bis zum Fehlen einer entsprechenden Versicherung

ein Besuch?

Laßt die Bürger und Menschen doch jetzt dort Ihre wichtige und gute Arbeit machen.

Ihr könnt Ihnen persönlich helfen wenn Ihr Baufirmen, Geräte und Materiallieferung organisiert und finaziert.

Viel Berichterstatter von Medien haben nicht gerade sinnvoll dort gearbeitet. Man denke nur an RTL.

Sind die Querdenker noch aktiv?

In einem Tagesschau Bericht wurden Querdenker im Katastrophengebiet gezeigt, die Hilfsbereitschaft vorspiegelten, aber dabei nur gegen den Staat indoktrinieren wollten. Sind die noch aktiv.

"Wie aber geht es den Menschen heute?"

Wie nicht anders zu erwarten, nicht so gut. Sie leben von Tag zu Tag, arbeiten hart:
„Überall, wo die Flut sich vor gut vier Wochen ihren Weg bahnte, sind die Menschen weiterhin mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Auch in Schleiden in der Eifel. Hier gibt es viel zu tun. So viel, dass sie kaum zum Nachdenken kommen, sagen Daniela Fischer und Klaudia Wergen, deren Häuser schwer beschädigt wurden. "Ich glaube, wenn wir mal hier zur Ruhe kommen, dann wird's noch schlimm für uns"
und arrangieren sich so gut sie können mit der „neuen“ Situation:
„Eine Lösung wurde aber bereits gefunden: Wenn nächste Woche Mittwoch die Schule in NRW wieder beginnt, haben die rund 1000 Schülerinnen und Schüler nicht in Eschweiler, sondern im benachbarten Würselen Unterricht. Morgens fahren Sonderbusse von der einen in die andere Kleinstadt. (…) Die Schule, die Eltern und die Schülerschaft würden aber auch alles Mögliche dazu beitragen, dass diese besondere Zeit nun einvernehmlich organisiert ist. Dass es (...)"

Menschengemacht.. und Ignoranz

"Aus der Sicht vieler Anwohner seien viele der Probleme in Blessem menschengemacht, erklärt Gottlieb Richardt. Anfang der 1960er-Jahre habe man die Erft - wie viele andere Flüsse in Deutschland - begradigt. Nach den schweren Regenfällen hatte sie sich auf 200 Meter ausgedehnt, breiter als der Rhein. "Der Fluss hat keine Ausdehnungsfläche. Er ist kanalisiert. Sobald das Wasser anschwillt, kann er sich nicht ausdehnen."

Diese Idiotie, Flüsse zu begradigen ist ja überall in unserer Republik zu sehen. Natur vergewaltigen, um Wohnbebauung zu realisieren. Respekt vor natürlichen Abläufen wird am Zeichenbrett negiert. Bleibt nur die Hoffnung, dass der Mensch lernt, die Natur zu akzeptieren. Diese weiß besser, was gut ist..

Flussbegradigungen

Es gab in den 60er Jahren und sogar bis in die 70er Jahre hinein Flussbegradigungen an den kleineren Flüssen. Das hat möglicherweise die Folgen des Hochwassers verschlimmert.

Es gilt natürlich auch...

.. anzupacken beim Klimaschutz. Aaaaber... gestern wieder ein deprimiernder Artikel auf TS : "China und Australien- kein Interesse mehr an Klimaschutz" Wie solls denn gehen?

@von hinten - Sind die Querdenker noch aktiv?

Die besetzte Schule wurde polizeilich geräumt und jede Menge Propagandamaterial und Aufmarschzenarien, Planungen für Demos sichergestellt.

Anschließend konnte begonnen werden mit dem ausbringen von verdrockneten Morast.

Eine schöne Hilfsbereitschaft !

Auch das hätte

Als es hieß, die Kiesgrube geht auf eine Tiefe von 120 Meter, waren viele entsetzt, erzählt Richardt. "Wenn da was bricht - das ist dann das Ende von Blessem. Ein Riesenkrater wurde geschaffen, so dass Teile des Dorfes einfach weggebrochen sind", erklärt er traurig.
#
nicht sein dürfen.Viele Fehler sind Menschen gemacht und es rächt sich immer wieder.Mit einem unguten Gefühl denke ich als Hamburger auch an die Elbvertiefung.

@18:16 von Opa Klaus

//Diese Idiotie, Flüsse zu begradigen ist ja überall in unserer Republik zu sehen.//

Das ist wohl die korrekte Bezeichnung für dieses Vorgehen.
Wenn man wenigstens daraus lernen würde.

//Bleibt nur die Hoffnung, dass der Mensch lernt, die Natur zu akzeptieren. Diese weiß besser, was gut ist..//

Na ja, die Natur kennt Kategorien wie gut oder böse nicht.
Und wenn die Natur denken könnte, würde sie uns auslachen und denken: Ja, rechnet ihr mal schön, aber geht nicht davon aus, dass ich mich um die Ergebnisse eurer Berechnungen schere.

18:33 von Opa Klaus

Es gilt natürlich auch anzupacken beim Klimaschutz. Aaaaber... gestern wieder ein deprimiernder Artikel auf TS : "China und Australien- kein Interesse mehr an Klimaschutz" Wie solls denn gehen?
#
Ja das frage ich mich auch wenn beim Klimaschutz nicht ALLE mitmachen.

@Sisyphos3 - 17:58

"Viele Probleme menschengemacht
angefangen beim Bauen in Gegenden die nicht dafür geeignet sind
bis zum Fehlen einer entsprechenden Versicherung"

Genau so nachvollziehbar wie diese Faktoren ist auf wissenschaftlicher Basis ebenso der menschengemachte Klimawandel, der hier aus bestimmten Kreisen aber regelmäßig in Frage gestellt wird.

Zu meinem Post aus dem anderen Thread, wo Sie schrieben:

// im übrigen Zitat ""Klimafanatiker" als Brandstifter vermuten," lassen sie bitte so Unterstellungen //

lesen Sie doch bitte mal Ihre eigenen Kommentare vom 01.08. - 13:53 und 07.08. - 18:33 zu den entsprechenden Artikeln.

@18:33 von Opa Klaus

//"China und Australien- kein Interesse mehr an Klimaschutz" Wie solls denn gehen?//

Das ist die Frage aller Fragen.

SPIEGEL Nr. 30 hat mich da mehr deprimiert.

>>Selbst die Windenergie bekommt durch die Erderwärmung offenbar ein Problem..... Danach sinkt die für die Windentstehung wichtige Temperaturdifferenz zwischen Nordpol und Äquator, in Europa würde langfristig weniger Wind wehen....
Der Stromversorger EnBW nahm vor einigen Wochen millionenschwere Abschreibungen auf seine Windparks in der Ostsee vor. Ein Teil davon wurde nötig, weil die Windausbeute mehrere Jahr hintereinander geringer ausfiel, als bei der Erstellung der Parks berechnet.<<

Aber wir bilden uns immer noch ein, die Natur berechnen zu können. Abgesehen davon sind auch die Windparks in der See kein risikofreier Eingriff in die Natur.

@ Anna-Elisabeth 18:42

"Und wenn die Natur denken könnte, würde sie uns auslachen und denken: Ja, rechnet ihr mal schön, aber geht nicht davon aus, dass ich mich um die Ergebnisse eurer Berechnungen schere."

Oh, ich halte die Natur durchaus für intelligent, aber auf andere Weise. Tierbestand hält sich im Gleichgewicht (solange der intelligente Mensch nicht eingreift). Die Flora entwickelt sich stabil und sinnvoll (solange der intelligente Mensch nicht eingreift), Bäche und Flüsse suchen sich einen sinnvollen Verlauf (solange der intelligente Mensch nicht eingreift).

@17:58 von Sisyphos3

Sie verwechseln da wiederholt etwas: Es wurden Dörfer, Häuser und Menschen von der Flut getroffen, die bisher völlig verschont blieben. Es lässt sich nicht leugnen, dass durch den Klimawandel Starkregen lokal lange andauert durch erhöhte Feuchtigkeit und Regenbildung aufgrund der steigenden weltweiten Durchschnittstemperatur und mangelnde Bewegung der Regengebiete.
Die betroffenen Menschen bedanken sich wahrscheinlich 'herzlichst' für Ihre Schuldzuschreibung.

@18:42 von schiebaer45 18:33 von Opa Klaus

//Ja das frage ich mich auch wenn beim Klimaschutz nicht ALLE mitmachen.//

Die Frage ist: Bei WAS mitmachen? Viele Wissenschaftler z.B.warnen vor der Umstellung auf das Elektroauto. Besonder nett kann das Harald Lesch formulieren.

Wer nicht ganze Vorträge dazu anhören will, findet unter
"Prof. Harald Lesch wettert gegen E-Autos!"
auf YouTube eine kurze Zusammenfassung seiner Aussagen zum Thema.

18:33 von Opa Klaus

"China und Australien- kein Interesse mehr an Klimaschutz" Wie solls denn gehen?
--------

war das ne rhetorische Frage ?
was nützt es wenn wir unseren CO2 Ausstoß auf 0 fahren (700 Mill tonnen) täten
wenn gleichzeitig die übrige Welt den ihren um 15 Mrd tonnen erhöht
Zugegeben Ich meine wir müssen was tun,
möglicherweise auf 0 fahren - oder zumindest in die Richtung
es gibt dann nur noch 14.3 Mrd tonnen mehr
dadurch wird sich die Situation entscheidend verbessert,

(falls es einer nicht versteht ! man beachte das könnte Polemik enthalten)

@18:58 von Opa Klaus @ Anna-Elisabeth 18:42

//Oh, ich halte die Natur durchaus für intelligent, aber auf andere Weise. Tierbestand hält sich im Gleichgewicht (solange der intelligente Mensch nicht eingreift). Die Flora entwickelt sich stabil und sinnvoll (solange der intelligente Mensch nicht eingreift), Bäche und Flüsse suchen sich einen sinnvollen Verlauf (solange der intelligente Mensch nicht eingreift).//

Da sind wir durchaus einer Meinung.

//solange der intelligente Mensch nicht eingreift//

Das Problem ist vielleicht, dass der intelligente Mensch das Ausmaß seiner Intelligenz grob überschätzt.

@Anna-Elisabeth, 18:42 (re @18:16 von Opa Klaus)

"Na ja, die Natur kennt Kategorien wie gut oder böse nicht.
Und wenn die Natur denken könnte, würde sie uns auslachen und denken: Ja, rechnet ihr mal schön, aber geht nicht davon aus, dass ich mich um die Ergebnisse eurer Berechnungen schere"

Die Natur "ist" einfach und folgt ihren eigenen ("physikalischen") Gesetzmäßigkeiten. Aus denen sich durchaus Wahrscheinlichkeiten ableiten lassen. Wäre also gut, wenn die Menschen sich bei ihren Berechnungen dann eben um die scheren würden.

Am 11. August 2021 um 18:42 von schiebaer45

" Es gilt natürlich auch anzupacken beim Klimaschutz. Aaaaber... gestern wieder ein deprimiernder Artikel auf TS : "China und Australien- kein Interesse mehr an Klimaschutz" Wie solls denn gehen?
#
Ja das frage ich mich auch wenn beim Klimaschutz nicht ALLE mitmachen. "

Den Artikel mit Australien und Kohle, hatte ich gestern auch gelesen, ich hatte das aber so verstanden, das sie nichts zusätzlich machen wollen, ich weiß natürlich nicht was sie bis jetzt machen.
Das nicht alle so einen Kurs fahren, wie hier, war aber schon vorher klar, zumindest sehr vielen.

19:00 von SinnUndVerstand

Sie verwechseln da wiederholt etwas:
----

was verwechsle ich ?

dass die letzten Jahre Baugenehmigungen in Gebieten genehmigt wurden,
die nicht unbedingt zur Bebauung geeignet sind
und was stört sie daran wenn ich auf ne fehlende Versicherung hinweise ?
Würden sie ihr Auto nicht Vollkaskoversichern (bei nem entsprechenden Wert)
und ein Haus dürfte ja einen größeren Wert darstellen

Zitat : "Es lässt sich nicht leugnen, dass durch den Klimawandel Starkregen ... "
habe ich einen Klimawandel irgendwo in Zweifel gezogen

19:14 von wenigfahrer

Das nicht alle so einen Kurs fahren, wie hier, war aber schon vorher klar, zumindest sehr vielen.
----------------

wenn das so wäre, man beachte wenn ... !
dann können wir das mit dem Klimawandel verhindern ohnehin abhaken
und dazu braucht es eben weniger und nicht mehr Treibhausgas

Daß sich so manche Entscheidung aus der Vergangenheit

als Fehlentscheidung und Brandbeschleuniger für immensen Sachschaden, aber auch für den Tod von Menschen herausgestellt hat, ist wohl klar; daß genausogut niemand dieser Fehlentscheider jetzt persönlich in die Tasche greifen muß, um Schadenersatz zu leisten, leider auch; daran ändert leider, leider auch Sisyphos3' Dauerthema "Versicherungsschutz" überhaupt nichts. - Gefragt ist jetzt Sachverstand für die Planung des Wiederaufbaues und die Richtungsänderung in den Köpfen der Naturausbeutertypen, so sie noch in führenden Positionen in Wirtschaft und Politik sitzen. -

@Sysiphos3 um 17:58

Sie schreiben im Betreff „Viele Probleme menschengemacht“, und da gebe ich Ihnen auch recht! Wobei Sie m. E. als erstes den MIT vom Menschen verursachten Klimawandel ansprechen sollten (ich weiß Sie sehen das etwas anders - ich meine MIT verursacht und KEINESWEGS ALLEINE verursacht - so meine Meinung).

Dass nicht in Gegenden gebaut werden sollte, wo man bei solchem Extremwetter die Gebäude nicht ausreichend schützen kann, ist auch meine Meinung. Deshalb sehe ich es sehr skeptisch, in diesen Gegenden, die so verwüstet wurden, wieder aufzubauen. Ich verstehe schon, dass die Menschen in ihrer Heimat bauen und bleiben wollen - aber ich denke, dass die Allermeisten dies nicht mehr können, weil das neu Bauen extrem teuer wird. Selbst für diejenigen, die eine Elementarversicherung haben, wird’s vermutlich unerschwinglich; diejenige, die keine haben, haben sowieso eine riesengroßes finanzielles Problem, das der Staat (also wir alle) und durch Spenden nicht gedeckt werden kann.

@17:58 von Sisyphos3

//angefangen beim Bauen in Gegenden die nicht dafür geeignet sind
bis zum Fehlen einer entsprechenden Versicherung//

Ja, wir sollten alle Menschen, die an Flüssen und Waldrändern wohnen, umsiedeln. Und natürlich müssen wir die gesamten Innenstädte der Hafenstädte räumen. Und nicht zu vergessen die Halligen und die Inseln. Bei Sylt hätte das sogar noch den Vorteil, dass man sich das sauteure Sandaufschütten an den Stränden ersparen könnte.

Wir müssen was tun! Aber wir alle!

Natürlich muss DIE POLITIK angesichts der Klimaveränderungen handeln!

Doch hier ist nicht die deutsche Politik gefragt sondern die Weltpolitik!

Deutschland ist nur ein kleines Rädchen in diesem Spiel. Das Klima ändert sich nicht, wenn man DEU von der Landkarte streichen würde.

@19:12 von Nettie @Anna-Elisabeth, 18:42

//Die Natur "ist" einfach und folgt ihren eigenen ("physikalischen") Gesetzmäßigkeiten. Aus denen sich durchaus Wahrscheinlichkeiten ableiten lassen. Wäre also gut, wenn die Menschen sich bei ihren Berechnungen dann eben um die scheren würden.//

Gewiss. Man rechnet sich die Dinge aber wohl oft auch nur schön und schlägt Mahnungen und Warnungen in den Wind, wenn man große Geschäfte wittert. Ich glaube auch nicht, dass sich daran viel ändern wird.

Nach der Flut...

..ist vor der Flut. Es wird über soviel Fehler die gemacht wurden berichtet, es bringt aber nichts, wenn die Fehler die gemacht wurden, beim Wiederaufbau nicht berücksichtigt werden,ansonsten kommt die nächste Flut,da kann dann aber kein Verantwortlicher mehr davon sprechen: "Das konnte kein Mensch voraussehen."

18:58 von Opa Klaus

<< @ Anna-Elisabeth 18:42

"Und wenn die Natur denken könnte, würde sie uns auslachen und denken: Ja, rechnet ihr mal schön, aber geht nicht davon aus, dass ich mich um die Ergebnisse eurer Berechnungen schere."

Oh, ich halte die Natur durchaus für intelligent, aber auf andere Weise. Tierbestand hält sich im Gleichgewicht (solange der intelligente Mensch nicht eingreift). Die Flora entwickelt sich stabil und sinnvoll (solange der intelligente Mensch nicht eingreift), Bäche und Flüsse suchen sich einen sinnvollen Verlauf (solange der intelligente Mensch nicht eingreift). <<

.-.-.

Ich selber habe da eine etwas andere Position.
Für mich ist der Mensch mitsamt seiner Intelligenz PRODUKT der Natur.
Insofern Teil der Natur.

Die Tiere können ihre eigenen Schmerzen nicht lindern. Der Mensch kann es - er hat Medizin dagegen entwickelt.
Nur EIN Beispiel.

Insofern braucht die Natur die - positive - Intelligenz des Menschen.
Sonst wäre sie nie entstanden.

Und die Kommunen, Bezirke, Landratsämter, Planungs- und Baubehörden sind alle völlig unschuldig ?

Interessantes Staatsverständnis.

Wenn mir eine Kommune für teuer Geld ein Baugrundstück verkauft, dass jetzt abgesoffen ist, bin ich folglich nur selbst schuld ?

Und der Staat ist natürlich völlig machtlos gegen den „Klimawandel“! Das ist „höhere Gewalt“ und entbindet von jeglicher Verantwortung ?!

Ich glaube, ich bin im falschen Film!

19:21 von Anna-Elisabeth

Ja, wir sollten alle Menschen, die an Flüssen und Waldrändern wohnen, umsiedeln.
-----

woher soll ich das wissen ?

an der Mosel im Oderbruch oder sonstwo kommt es alljährlich zu Überschwemmungen
damit muß man leben, wenn man dort leben will
und wie in dem Artikel die Tage zu lesen war kommt es alle 100 Jahre zu ner Katastrophe
so ne Sache wie in Hamburg und das war 1960 kommt eben auch "mal" vor

trotzdem ist de Frage noch offen,
warum waren nur 50 % der Häuser versichert
zu teuer, am falschen Platz gespart .... dass die Versicherung sich weigert ist wohl eher auszuschliessen

Auch für nen Ferrari muß man eben nach ner Versicherung suchen

Am 11. August 2021 um 19:19 von Sisyphos3

" wenn das so wäre, man beachte wenn ... !
dann können wir das mit dem Klimawandel verhindern ohnehin abhaken
und dazu braucht es eben weniger und nicht mehr Treibhausgas "

Das ist mir schon klar, aber es werden trotzdem nicht alle die Intensität an den Tag legen, wir werden eine Weil brauchen.
Bis wir sehen, wer was und wie viel macht, das ist einfach so, ich persönlich kann das nicht ändern, ich kann es nur zur Kenntnis nehmen, wenn Australien sagt, Nein.

Eine Flut in diesem Ausmaße ist NICHT ...

... von Menschen gemacht! Warum wird es nicht akzeptiert, dass der Schöpfer dieser Welt immer noch den Wind (Regen) und die Wellen(Fluten und Tsunamis) beherrscht?
Mehr kann ich hier nicht schreiben, denn sonst ....

@Sysiphos3

Sehen Sie, ich gehöre auch zur Fraktion "entweder Alle oder sinnlos". Kritik kann ich aushalten. Dennoch würde ich mir wünschen, dass sich welteit erwas bewegt, ohne dass wir im Büssergewand gehen und unsere verlassenen Höhlen wieder aufsuchen müssen. Radikale Umwälzung unseres Systems wäre kontraproduktiv. Vernünftige Anpassung an innovative Ideen sinnstiftend. Es ist ein Wechselbad der Gefühle und ein Ritt auf des Messers Schneide hinsichtlich der vermeintlich richtigen Ideologie.

19:22 von Hansi2012

Deutschland ist nur ein kleines Rädchen in diesem Spiel.
Das Klima ändert sich nicht, wenn man DEU von der Landkarte streichen würde.
-----

genau das sollte man sich beherzigen !
es ändert sich dadurch absolut nichts
und noch eines sollte man beherzigen
egal was andere tun oder lassen
wir müssen uns unserer Verantwortung stellen !
eben Klimaneutral werden
nicht weil es (wie gesagt) ändert, sondern aus Prinzip

Also jetzt mal Butter bei die

Also jetzt mal Butter bei die Fische:

Wer von denen, die hier immer wieder diese "Selber- schuld-Nummer" auftischen, hat das Ausmaß dieser Katastrophe vorausgeahnt, und warum hat er sein Wissen nicht rechtzeitig geteilt?

Ich gehe davon aus, dass niemand, aber auch wirklich niemand, sich eine solche Katastrophe hier in Deutschland hätte vorstellen könne. Und dass selbst die Anlagen, die die Pegelstände messen, noch überspült würden...

@ Hansi2012 um 19:22

>Deutschland ist nur ein kleines Rädchen in diesem Spiel. Das Klima ändert sich nicht, wenn man DEU von der Landkarte streichen würde.<

Es sind immer die kleinen Rädchen die die Großen in Bewegung versetzen, deshalb muss Deutschland, muss die EU Handeln um die Bewegung in Schwung zu bringen,

Und um das zu erreichen müssen die noch kleineren Rädchen Deutschland und die EU dazu bewegen.

18:42 von Anna-Elisabeth

«//Diese Idiotie, Flüsse zu begradigen ist ja überall in unserer Republik zu sehen.//»

«Das ist wohl die korrekte Bezeichnung für dieses Vorgehen.
Wenn man wenigstens daraus lernen würde.»

Die Erft wurde in den 1960-er Jahren begradigt, und in ein engeres Flussbett gezwungen. Das ist nun fast 60 Jahre her. Dennoch fließt sie um Erftstadt drumrum durch ein flache Landschaft.

In Bad Münstereifel fließt sie in so einer Art von Kanal mit Steinmauern mitten durch die Stadt. Normalerweise ± 50 cm tief, das Flussbett in den Mauern ± 3 m, bevor überhaupt was überschwappt. In der Dürre 2019/20 konnte man nicht mal mit einem Einpersonenkanu durch BME paddeln. Zu flach mit ± 30 cm. Es geht in der tal-engen gewundenen Eifel nicht anders, ohne die ganze Landschaft "umzubauen".

Köln - Erfstadt ist < 50 km Entfernung. Bei Weilerswist gibt es noch die Swist. Von kaum zu sehen zu Flussungeheuer in 2 Stunden. Das ist nicht alles durch "Flussbauidiotie" entstanden. Schon gar nicht gestern …

Am 11. August 2021 um 19:21 von Anna-Elisabeth

" Ja, wir sollten alle Menschen, die an Flüssen und Waldrändern wohnen, umsiedeln. Und natürlich müssen wir die gesamten Innenstädte der Hafenstädte räumen. Und nicht zu vergessen die Halligen und die Inseln. Bei Sylt hätte das sogar noch den Vorteil, dass man sich das sauteure Sandaufschütten an den Stränden ersparen könnte. "

Ich denke mal, die von Ihnen aufgezählten, hätten da etwas dagegen, ich auch, ich bleib wo ich bin ;-).
Aber mir ist klar was Sie wollten ;-).

19:06 von Anna-Elisabeth @18:42 von schiebaer45 18:33 von Opa Kl

Wer nicht ganze Vorträge dazu anhören will, findet unter
"Prof. Harald Lesch wettert gegen E-Autos!"
auf YouTube eine kurze Zusammenfassung seiner Aussagen zum Thema.
#
Danke für den Tipp.Habe mir gerade das angesehen.Sehr interessant. Gruß

18:18 von hinten

Es gab in den 60er Jahren und sogar bis in die 70er Jahre hinein Flussbegradigungen an den kleineren Flüssen. Das hat möglicherweise die Folgen des Hochwassers verschlimmert.
-------

eben !
wer dann noch dort baut wo es vor Jahrzehnten noch unüblich war
und sich dann noch das Klima ändert
dann fehlt nur noch der nachlässig versicherte Betroffene
und das Chaos ist perfekt

@19:27 von GeoK

//Nach der Flut...
..ist vor der Flut. Es wird über soviel Fehler die gemacht wurden berichtet, es bringt aber nichts, wenn die Fehler die gemacht wurden, beim Wiederaufbau nicht berücksichtigt werden,ansonsten kommt die nächste Flut,da kann dann aber kein Verantwortlicher mehr davon sprechen: "Das konnte kein Mensch voraussehen."//

Ich bin ganz sicher, dass keins der Häuser, die komplett von der Flut zerstört wurden, an Ort und Stelle wieder aufgebaut werden. Niemand wird da eine Genehmigung erteilen.

@wenigfahrer um 19:14

>Den Artikel mit Australien und Kohle, hatte ich gestern auch gelesen, ich hatte das aber so verstanden, das sie nichts zusätzlich machen wollen, ich weiß natürlich nicht was sie bis jetzt machen.<

Bisher sind sie der Weltgrößte Kohleexporteur
Noch vor Brasilien.
Und Heimat des Weltgrößten Bergbaukonzerns: Spezialisiert auf Kohle.

Insofern ist "Zusätzlich" etwas unklar.
vielleicht ist das ein Versprechen keine Staudämme zu sprengen.

Menschengemacht.. und Ignoranz

Diese Idiotie, Flüsse zu begradigen ist ja überall in unserer Republik zu sehen. Natur vergewaltigen, um Wohnbebauung zu realisieren.@18:16 Opa Klaus...<<

Die Idiotie bei der Flussbegradigung ist leider korrekt, aber,ich möchte Ihnen im Bezug um Wohnbebauung zu realisieren,nicht widersprechen, ist aber nicht der einzige Grund,die Begradigung wurde fortgesetzt mit einer Vertiefung der Fahrrinne,warum, die Schiffe wurden größer und länger, Schubschiffe die sechs Leichter schieben, fahren besser wenn sie so gesagt von der Quelle bis zum Zielhafen gerade fahren können (ironisch ausgedrückt), Zeit ist Geld, da nimmt man Kollateralschäden in Kauf.

Was verändert das ?

Sind dann die Verantwortlichen in den Ämtern und Behörden mehr verantwortlich oder gerade weniger ? Ist das nicht der durchschaubare Versuch vermeidbare Katastrophen als höhere Gewalt darzustellen?

Warum dieser politische Zungenschlag, dass dies zu Maßnahmen der CO2 Vermeidung Anlass geben müsse? Was macht man denn dann wenn es mal wieder 1 Grad kälter wird, weil ein großer Vulkanausbruch passiert ?

Ich verstehe diesen Sachbezug einfach nicht. Ein Klimatologe aus Potsdam erklärte im TV, das sich die Luft aufgrund des Klimawandels (!) erwärmt und mehr Wasserdampf aufnimmt.
Das warme Luft mehr Wasserdampf aufnimmt, stimmt!
Er erklärte auch, dass sich der Jetstream abgeschwächt habe und deshalb Tiefs am selben Fleck verharren würden. Gut möglich ! Das ist aber doch kein neuzeitliches Phänomen!

Genau dieselbe Situation gab es offenbar 1804 und 1601 im Ahrtal auch schon mal, nach einer jeweils wochenlangen Hitzeperiode. Und damals gab es weder ein IPCC noch FFF!

19:16 von Sisyphos3

«Würden sie ihr Auto nicht Vollkaskoversichern (bei nem entsprechenden Wert)
und ein Haus dürfte ja einen größeren Wert darstellen.»

Sie bekommen für jedes Auto eine Vollkaskoversicherung, wenn Sie das wollen, und die Prämie zahlen können. Nur wenn Sie bereits als "zahlungsunwillig" bei Versicherern notorisch sind, kriegen Sie das nicht.

Bei Häusern ist es anders, und das weiß heute mehr als je zuvor jeder, der die letzten 4 Wochen keinen Winterschlaf hielt. Es gibt Gebäude, für die Versicherer entweder gar keinen Versicherungsschutz für den Elementarschaden: "Wasser von außen" gewähren. Oder die Prämien sind 3x so teuer wie die Sau.

Sie weigern sich ganz einfach, das überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, und alle sind selber schuld. Diese Trottel an Ahr und Erft. Sie haben von diesen beiden Flüssen und der Gegend, in der sie fließen, nicht für 1 Cent mehr Plan, als dass Sie gerade so eben wissen, wie man die beiden Flussnamen korrekt schreibt.

Aber Verhaltenskaiser sein wollen …

@ sausevind. 19:29

"Insofern braucht die Natur die - positive - Intelligenz des Menschen.
Sonst wäre sie nie entstanden."

Interssanter Denkansatz. Auch wirklich intetessante Gundsatzdiskussion.

Die Natur wäre ohne den Menschen nicht entstanden? Hier diskutieten wir über die Evolutionstheorie resp. alternative Theorien der christlichen Lehre. Ich persönlich glaube an die Evalution des Geistes. Würde hier aber zu weit führen. Letztlich ist es von Nöten und unabdingbar, dass wir den Gesetzen der Natur künftig wieder mehr Aufmerksamkeit widmen.

@ Hansi2021 um 19.22Uhr, "Aber wir alle!"

"Natürlich muss DIE POLITIK angesichts der Klimaveränderungen handeln!
Doch hier ist nicht die deutsche Politik gefragt sondern die Weltpolitik!
Deutschland ist nur ein kleines Rädchen in diesem Spiel. Das Klima ändert sich nicht, wenn man DEU von der Landkarte streichen würde."
Das stimmt.
Trotzdem ist es nicht richtig, immer auf die anderen zu zeigen. Ohne unsere Wirtschaftskraft und unsere Natur zu gefährden, sollten wir auch in unserem eigenen Interesse für Umwelt-und Klimaschutz sorgen.
Das fängt bei jedem einzelnen Menschen an.
Allerdings darf es nicht so ausarten, dass man anderen "Wasser predigt" und selbst "Wein trinkt". Wer reich geboren ist wie Carla Reemtsma und Luisa Neubauer, wer von ererbten Geld eines Zigaretten-Fabrikanten lebt, der/die kann gut Verzicht predigen. Wer sich jederzeit per iphone und AirPod mit der ganzen Welt vernetzen kann, wer seit seiner Kindheit durch die Welt jettet wie Langstrecken-Luisa, dessen Aufforderung zum Verzicht kommt eher zynisch rüber.

@Anna-Elisabeth:

"Bei Sylt hätte das sogar noch den Vorteil, dass man sich das sauteure Sandaufschütten an den Stränden ersparen könnte" - was allerdings zur Folge hätte, daß die Festlandküste kurz darauf die volle Wucht der ansteigenden Fluten aus der Nordsee aushalten oder weichen müßte. Da sind die Strandaufspülungen vor Sylt dann doch billiger. - Milchbubenrechnungen aus der Vergangenheit bringen auch heute nichts anderes als noch mehr Sach- und Personenschaden; das deckt keine Versicherung. -

@19:31 Möbius ....<

Nein,Sie sind nicht im falschen Film, das ist Realsatire,Kommunen, Bezirke, Landratsämter, Planungs- und Baubehörden sind alle völlig unschuldig! „Klimawandel“ entbindet von jeglicher Verantwortung! Den, oder die Schuldigen zu finden, wird wieder reichlich Geld kosten, ob aber Schuldige gefunden werden, wagen ich zu bezweifeln

Britische Hydrologin sprach von fundamentalem Staatsversagen

So sehe ich das auch.

Klimawandel hin oder her.

Das 190 Menschen aufgrund fehlender unzureichender oder zu später Warnungen und Evakuierungen sterben mussten,sind 190 Tote zu viel für ein selbsterklärtes „High-Tech“ Land wie Deutschland.

Und die Behörden haben ihren Job auch vorher nicht gut gemacht. Wie kann es sein, dass jemand an einer Stelle gewohnt hat, an der sein Haus schlicht weggeschwemmt werden konnte ? Ist es wirklich so dass dies nach deutschem Baurecht ok war ?

Ich sehe hier klar die Kommunen und Landratsämter in der Haftung. Leider gibt es in Deutschland keine Staatshaftung, keine Möglichkeit gegen den Staat auf Versagen bei der Daseinsvorsorge zu klagen!

@ um 19:00 von SinnUndVerstand

„Es wurden Dörfer, Häuser und Menschen von der Flut getroffen, die bisher völlig verschont blieben.“
Schon in den 1930er Jahren hat ein Heimatforscher akribisch jede Flut in diesem Gebiet recherchiert, die dort in den letzten 800 Jahren ihr Unheil angerichtet hat.
Die Flut von diesem Jahr war keineswegs ein Jahrtausendereignis. Ähnliche Höchststände sind mindestens 3x vorher erreicht worden und in zu Beginn des 20. Jahrhunderts sollten schonmal Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Und drolligerweise hat dieser Heimatforscher sogar ein Buch dazu veröffentlicht.
(Der Titel fällt mir gerade nicht ein, es wurde aber hier schon genannt und ist sicher mit den bekannten Suchmaschinen zu finden.)
Das alles hat offensichtlich niemanden der früheren Fachleute interessiert. Es wurde direkt in früheren Flutgebieten gebaut.
Fakt ist: Wenn die Menschheit tatsächlich intelligent ist, sollte sie der Natur nicht im Wege stehen.

Ach, @Sisyphos3:

"wenn gleichzeitig die übrige Welt" - es gibt außer Deutschland, China und Australien niemanden weiter auf dieser weiten Welt? - Wenn China und Australien kein weiteres Interesse mehr am Klimaschutz haben, sollte die übrige Welt in der Lage sein, es ihnen vorzumachen. Ganz schnell sind dann beide Länder in ihrer Wirtschaft nicht mehr up to date. -

Am 11. August 2021 um 19:45 von Der Lenz

" Insofern ist "Zusätzlich" etwas unklar.
vielleicht ist das ein Versprechen keine Staudämme zu sprengen. "

Wenn ich mich richtig erinnere, stand was von keinen zusätzlichen Anstrengungen, wenn ich den Satz richtig interpretiere, gibt es also irgendwelche Anstrengungen.
Vielleicht finde ich den Artikel ja wieder.

@ Möbius 19:53

"Er erklärte auch, dass sich der Jetstream abgeschwächt habe und deshalb Tiefs am selben Fleck verharren würden. Gut möglich ! Das ist aber doch kein neuzeitliches Phänomen!"

Doch, es ist ein neuzeitliches Phänomen. Im Erklären bin ich nicht wirklich gut, aber ich versuche es gerne.

Der Jetstream fließt über Europa ähnlich einer Sinuskurve. Einer Sinuskurve, ursprünglich mit flacher Amplitude. Heisst Tief-und Hochdruckgebiete flossen relativ schnell über unsere Breitengrade hinweg. Stellen Sie sich vor, diese Sinuskurve kann sich jetzt nicht mehr schnell bewegen, weil sie aufgrund klimatischer Veränderungen durch eine enge Kanüle muss. Heisst, hohe Amplitude und nur geringe Bewegung. Dies hat zur Folge, dass sowohl Hoch-als auch Tiefdruckgebiete nur sehr langsam vorwärts kommen, lang am Ort verharren und somit das Wetter nachaltig verändern. Hoffe ich habs einigermaßen rüberbringen können.

Flut

19:42 von Anna-Elisabeth@
Ich bin ganz sicher, dass keins der Häuser, die komplett von der Flut zerstört wurden, an Ort und Stelle wieder aufgebaut werden. Niemand wird da eine Genehmigung erteilen......<<<<

Da konnte man schon andere Aussagen hören und lesen von Betroffenen, aber manche wollen auch nach Katastrophen nicht lernen, da haben schon meine Eltern und Großeltern gelebt. Aber gesunde Vernunft sollte eigentlich siegen???

wenn beim Klimaschutz nicht ALLE mitmachen.

von schiebaer45 @
Deshalb müssen wir jetzt zuerst an Schutz und Sicherungsmaßnahen für unser eigenen Bürger denken.
Keine Gelder mehr für Länder die nicht unseren Weg mitgehen.

Erweiterung und Ausbau unser Sicherheits und Rettungssystem sowie dem THW. Konzentrierung der Bundeswehr auf Innlandsverteidigung und Hilfseinsätze für unsere Land bei Grosßschäden. Sofortige Beendigung aller Auslandseinsätze.

Und dann mehr Geld den Bürger überlassen, damit Sie Ihre persönliche Verantwortung, versicherungen und Schutz Ihrer Sachwert besser angehen können.

19:29 von Sausevind

«Insofern braucht die Natur die - positive - Intelligenz des Menschen.
Sonst wäre sie nie entstanden.»

Auch ohne Menschen "entsteht" Natur.
Die war ja schon da, bevor der Affe vom Baum stieg, um Mensch zu werden.

Ohne Mensch ist Natur anders. Am Beispiel Überschwemmung kommt ein Biber des Weges, sieht einen Fluss, und sagt: "Hier gefällt es mir … hier bleibe ich".

Dann nagt er Bäume um, erste Vögel + Eichhörnchen werden obdachlos, sie müssen umziehen. Er baut einen Damm, staut den Fluss, irgendwo wird überschwemmt. Nun müssen auch Feldhasen + Feldhamster umziehen, da sie so sehr ungern tauchen. Der Biber ist der mächtigste Landschaftsumgestalter aller Tiere.

So kommt der Biber mancherorts auch in Konflikt mit Menschen mit Wiesen und Weiden, wo der Mensch kaum in das Naturgefüge eingriff, bevor der Biber kam. Der Hallodri Problemverursacher durch exzessives Nagerunwesen ohne Problembewusstsein.

Das eben hätte der Mensch.
Aber er nutzt diese einzigartige Fähigkeit viel zu wenig.

20:05 von Möbius

>>Britische Hydrologin sprach von fundamentalem Staatsversagen

So sehe ich das auch.

Klimawandel hin oder her.

Das 190 Menschen aufgrund fehlender unzureichender oder zu später Warnungen und Evakuierungen sterben mussten,sind 190 Tote zu viel für ein selbsterklärtes „High-Tech“ Land wie Deutschland.

Und die Behörden haben ihren Job auch vorher nicht gut gemacht. <<

Normalerweise sollte die Politikerin der Grünen, Frau Anne Spiegel, Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität, in der rheinland-pfälzischen Landesregierung als die politisch Hauptschuldige an der Flutkatastrophe zur Verantwortung gezogen werden.

Aber das wird wohl nichts werden, da Politiker nie die Verantwortung tragen müssen.

Ein Rücktritt wäre doch wenigstens etwas.

@19:40 von wenigfahrer

//Ich denke mal, die von Ihnen aufgezählten, hätten da etwas dagegen, ich auch, ich bleib wo ich bin ;-).//

Tja, vielleicht muss ich ja auch mal evakuiert werden. Das Wasser von Elbe oder Alster wird wohl nicht in meinen Stadtteil vordringen (hoffe ich mal so), aber in unmittelbarer Nähe gibt es ein Bächlein (Lohbek genannt) und einen kleinen Ententeich. Wer weiß? ;-) Allerdings stehen bei Starkregen auch bei uns die Keller mal unter Wasser. Selbst 10 cm sind schon 'ne ziemliche Schweinerei.
(Hat aber nichts mit dem Bach zutun)

@ um 20:17 von Opa Klaus

Das ist eine gute Erklärung.

@ 20:17 von GeoK Flut

//Da konnte man schon andere Aussagen hören und lesen von Betroffenen, aber manche wollen auch nach Katastrophen nicht lernen, da haben schon meine Eltern und Großeltern gelebt. //

Stimmt.

//Aber gesunde Vernunft sollte eigentlich siegen???//

Deswegen gehe ich davon aus, dass es keine Baugenehmigung dafür geben wird oder die Auflagen unbezahlbar hoch sein werden.

um 18:55 von Anna-Elisabeth

"weil die Windausbeute ,,, geringer ausfiel, als bei der Erstellung der Parks berechnet."
Das ist wie mit den zu erwartenden Arbeitsplätze, in der gleichen Situation:
vorsätzlich schön gerechnet, 50% sind realistisch, 50% "carot on a stick",
irgendwie muss das Projekt durchgedrückt werden um an volumengekoppelte Subventionen zu kommen.
Wenn man dann noch Gewinnerwartungen erstatten lassen kann........

@20:04 von Mene mene tekel... @Anna-Elisabeth:

//Milchbubenrechnungen aus der Vergangenheit bringen auch heute nichts anderes als noch mehr Sach- und Personenschaden; das deckt keine Versicherung. -//

Mal abgesehen davon, dass Sie meinen Kommentar offensichtlich leicht missverstanden haben (mein Fehler), verstehe ich diesen Teil Ihres Kommentars überhaupt nicht.
Welche Milchbubenrechnung, welche Versicherung für was genau?

Aber muss das, was Sie da beschreiben, nicht auch offensichtlich 1804 bereits der Fall gewesen sein ?

Oder ist der Jetstream doch nicht so wesentlich, wie von vielen Wissenschaftlern angenommen?

Ich bin kein Meteorologe. Ich werde mich aber schlau machen und dann ggfls auf Ihre Argumentation zurückkommen.

Jedenfalls habe ich selbst schon mehrfach erlebt, das die Fachwelt sich mehrheitlich in wesentlichen Fragen irren kann.

um 19:08 von Sisyphos3

"(falls es einer nicht versteht ! man beachte das könnte Polemik enthalten)"
Wenn alle keine Hausaufgaben machen, muß ich auch nicht?
Nicht einmal für meinen eigenen Lernerfolg?
Richtig verstanden?

@Anna-Elisabeth

"Am 11. August 2021 um 19:06 von Anna-Elisabeth
@18:42 von schiebaer45 18:33 von Opa Klaus

//Ja das frage ich mich auch wenn beim Klimaschutz nicht ALLE mitmachen.//

Die Frage ist: Bei WAS mitmachen? Viele Wissenschaftler z.B.warnen vor der Umstellung auf das Elektroauto. Besonder nett kann das Harald Lesch formulieren.

Wer nicht ganze Vorträge dazu anhören will, findet unter
"Prof. Harald Lesch wettert gegen E-Autos!"
auf YouTube eine kurze Zusammenfassung seiner Aussagen zum Thema."

Ihnen ist offensichtlich nicht klar, daß die "kurze Zusammenfassung" ein übles Fake ist? Das erkennen Sie schon daran, wer das Video hochgeladen hat: Jemand aus Querschwurbler-Szene und Leugner des anthropogenen Klimawandels, was Sie wiederum daran erkennen, was der sonst noch so an Videos hochlädt, wenn Sie sich sein Profil anschauen.

20:17 von werner1955

Da sind alles richtige Punkte die Sie hier aufzählen.
#
Und dann mehr Geld den Bürger überlassen, damit Sie Ihre persönliche Verantwortung, versicherungen und Schutz Ihrer Sachwert besser angehen können.
#
Weniger Steuern und Abgaben,da bin ich ganz bei Ihnen.

@20:02 von draufguckerin @ Hansi2021 um 19.22Uhr

//Allerdings darf es nicht so ausarten, dass man anderen "Wasser predigt" und selbst "Wein trinkt". Wer reich geboren ist wie Carla Reemtsma und Luisa Neubauer, wer von ererbten Geld eines Zigaretten-Fabrikanten lebt, der/die kann gut Verzicht predigen. Wer sich jederzeit per iphone und AirPod mit der ganzen Welt vernetzen kann, wer seit seiner Kindheit durch die Welt jettet wie Langstrecken-Luisa, dessen Aufforderung zum Verzicht kommt eher zynisch rüber.//

Die Ansicht teile ich uneingeschränkt.

"Unweit von Schleiden liegt

"Unweit von Schleiden liegt Eschweiler (...) Anfang der 1960er-Jahre habe man die Erft - wie viele andere Flüsse in Deutschland - begradigt".
Wie meinen ...?! Schleiden liegt in der Eifel an der Olef. Eschweiler liegt in Nordrhein-Westfalen zwischen Köln und Aachen, 53 Kilometer entfernt, an der Inde. Nach Würselen (nördlich von Aachen, sieben Kilometer von der holländischen Grenze) ist es noch 13 Kilometer weiter.

20:10 von Mene mene tekel...

Wenn China und Australien kein weiteres Interesse mehr am Klimaschutz haben, sollte die übrige Welt in der Lage sein, es ihnen vorzumachen.
------

gute Idee !
China stieß 1990 2,4 Mrd tonnen CO2 aus, 2019 etwas 10, 2 Mrd Tonnen
also fast 8 Mrd tonnen mehr ... sie verstehen mehr !
Was soll die übrige Welt da vormachen ?
Selbst wenn die übrige Welt ihren Ausstoß halbieren täte täte, wäre nicht viel geholfen
der Weltausstoß wäre dann immer noch wie 1990

19:47 von GeoK

«… die Begradigung wurde fortgesetzt mit einer Vertiefung der Fahrrinne,warum, die Schiffe wurden größer und länger, Schubschiffe die sechs Leichter schieben, fahren besser wenn sie so gesagt von der Quelle bis zum Zielhafen gerade fahren können.»

An nicht einem einzigen der großen Flüsse war nicht an einem Ort das Wasser aus allen Nebenflüssen zusammen in irgendeiner Art: "Hochwassergefahr".

Alles Wasser, was aus Ahr, Erft, Mosel, Eifel letztlich im Rhein landete, und nach Köln als größter Stadt in Deutschland am Fluss im Binnenland kam. War für uns Kölner selbst in den rhein-nah-niedrig-gelegenen Lagen wie bspw. Stadtteil "Rodenkirchen": "… kommt was mehr Wasser als im Sommer üblich … und sonst nix."

Wegen so was regt sich kein Kölner auf.
Die Mobile Hochwasserschutzmauer mussten wir gar nicht erst aufbauen.

Und ganz vor allem anderen:
Große Flüsse steigen nicht in 2 oder 4 Stunden auf das 5 bis 10-fache vom Normalpegel an. Und sie brettern nicht mit High Speed durch Täler.

@ Möbius. 20:41

"Oder ist der Jetstream doch nicht so wesentlich, wie von vielen Wissenschaftlern angenommen"

Oh ja, er ist so wesentlich wie auch der Golfstrom. Es gibt 3 Luftströmingen welteit, welche immer stabil waren und sich über Kontinte hinwegziehen. Eine zieht sich von Sibirien bis nach SO Asien. Zu merken im Flugzeug. FRA nach BKK merken Sie bei Abruf der Daten spätestens über Iran im A380 speed over ground kmh 1040 bei Autopilot. Rückflug dort kmh 870. Diese Luftströmungen sind beständig. Werden diese verändert, wird sich unser Klima weltweit radikal verändern.

Schade, @Anna-Elisabeth,

daß Sie einen Teil meines Kommentars nicht verstehen; tut mir echt leid, aber der ganze Kommentar gehört zusammen, wenn er verstanden werden soll. - Sorry -

Historische Ahrhochwasser:

"20:07 von nie wieder spd"
Passende Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Hochwasserereignisse_an_der_Ahr
https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb2015/hjb2015.47.pdf

Am 11. August 2021 um 20:44 von Anna-Elisabeth

@20:02 von draufguckerin @ Hansi2021 um 19.22Uhr

//Allerdings darf es nicht so ausarten, dass man anderen "Wasser predigt" und selbst "Wein trinkt". Wer reich geboren ist wie Carla Reemtsma und Luisa Neubauer, wer von ererbten Geld eines Zigaretten-Fabrikanten lebt, der/die kann gut Verzicht predigen. Wer sich jederzeit per iphone und AirPod mit der ganzen Welt vernetzen kann, wer seit seiner Kindheit durch die Welt jettet wie Langstrecken-Luisa, dessen Aufforderung zum Verzicht kommt eher zynisch rüber.//

Zitat: Die Ansicht teile ich uneingeschränkt.

Ob die jungen Frauen reich sind oder nicht, ist mir ziemlich Wurscht. Neid ist mir fremd. Ich finde die beiden und ihre jungen Mitstreier großartig.

Sie sollten aber einmal den Begriff "Langstreckenluisa" googlen um zu sehen, in welcher Gesellschaft Sie sich bei dessen Gebrauch befinden.

19:57 von schabernack

Oder die Prämien sind 3x so teuer wie die Sau.
-----

ja mein lieber schabernack
so ist das eben
ein exklusiver Standort ist eben wie ein exklusives Auto
einen Polo zu versichern ist günstiger (und leichter) als nen Ferrari
und um beim Thema Auto zu bleiben
wenn ich 2 mal im Jahr nen Schaden melde
ist die SF Klasse Versicherung nach 10 Jahren auch nicht mehr bei 30 %

Wir. .

dürfen die Menschen nicht vergessen. Sie haben es sehr schwer. Die Regionen brauchen einen langen Atem. Auch das versprochene Geld muss schnell fließen Auch die in Mitlleidenschaft gezogene Infrastruktur muss sehr rasch aufgebaut werden Den Menschen wünsche ich viel Kraft und Ausdauer.

Was soll das Besserwissen

Was soll das Besserwissen hier! Macht es das den Leuten leichter ihren Verlust zu ertragen von Hab und Gut und sogar Leben! Das Thema hat hier nichts verloren ! Gibt es hier nur noch Sensationsgeilheit!! PFUI

20:43 von smackwaterjack

Richtig verstanden?
........

nicht ganz
aber sie waren bemüht :-)

@19:39 von schabernack 18:42 von Anna-Elisabeth

//Das ist nicht alles durch "Flussbauidiotie" entstanden. Schon gar nicht gestern …//

Wer hat denn hier von gestern gesprochen? Ich kann mich aber sehr gut daranerinnern, dass schon vor fünfzig Jahren vor Eingriffen in die Natur u.a. mittels Flussbegradigungen gewarnt wurde.

Und ebenso wurde sehr laut vor der Elbvertiefung und deren Auswirkung auf das "Alte Land" und bei Sturmfluten gewarnt gewarnt. Auf das Mikroklima im "Alten Land" hat das jetzt schon Auswirkungen und dass die Berechnungen zu künftigen Sturmfluten korrekt sind, darf ebenfalls angezweifelt werden. Und sollte es doch zu einer Katastrophe kommen, heißt es wieder : "Konnte ja niemand wissen." Ja, das nenne ich Idiotie!

20:24 von Anna-Elisabeth

Rückschlagventil ?
oder kommt das Wasser von drausen

erstaunlich wo im Hohen Norden Keller eher unüblich sind

@20:44 von Anderes1961 @Anna-Elisabeth

//Ihnen ist offensichtlich nicht klar, daß die "kurze Zusammenfassung" ein übles Fake ist? Das erkennen Sie schon daran, wer das Video hochgeladen hat: Jemand aus Querschwurbler-Szene und Leugner des anthropogenen Klimawandels, was Sie wiederum daran erkennen, was der sonst noch so an Videos hochlädt, wenn Sie sich sein Profil anschauen.//

Ich kenne seine Vorträge. Eine inhaltliche Abweichung konnte ich nicht ausmachen.

@ Anderes1961.20%44

"Ihnen ist offensichtlich nicht klar, daß die "kurze Zusammenfassung" ein übles Fake ist? Das erkennen Sie schon daran, wer das Video hochgeladen hat: Jemand aus Querschwurbler-Szene und Leugner des anthropogenen Klimawandels, was Sie wiederum daran erkennen, was der sonst noch so an Videos hochlädt, wenn Sie sich sein Profil anschauen. "

Ich verstehe nicht... Weder gucke ich youblöd noch sonst irgendwas. Haben Sie sich verlaufen? Bitte bemühen Sie nicht Foristin @ Anna-Elisabeth. Sie ist erwachsen genug, sich Ihre eigene Meinung zu bilden,.

Mit dem € 30 Milliarden Fonds

Mit dem € 30 Milliarden Fonds lassen sich ca. 100.000 Häuser neu bauen. Das sollte wohl reichen. Aber bitte nicht wieder direkt im Überschwemmungsgefährdungsgebiet.

20:17 von Opa Klaus

«Doch, es ist ein neuzeitliches Phänomen.
Im Erklären bin ich nicht wirklich gut, aber ich versuche es gerne.

Der Jetstream fließt über Europa ähnlich einer Sinuskurve. Einer Sinuskurve, ursprünglich mit flacher Amplitude … lang am Ort verharren und somit das Wetter nachaltig verändern. Hoffe ich habs einigermaßen rüberbringen können.»

Besser in 1.000 Zeichen kann man das gar nicht erklären.
Mit etwas anderen Worten schon … anschaulich besser aber nicht.

@20:44 von Anderes1961 @Anna-Elisabeth

//Das erkennen Sie schon daran, wer das Video hochgeladen hat: Jemand aus Querschwurbler-Szene und Leugner des anthropogenen Klimawandels, was Sie wiederum daran erkennen, was der sonst noch so an Videos hochlädt, wenn Sie sich sein Profil anschauen.//

Jetzt hätte ich es fast vergessen: Trotzdem Danke für den Hinweis.

@ Sausevind

>>> Insofern braucht die Natur die - positive - Intelligenz des Menschen.
Sonst wäre sie nie entstanden. <<<
.
Sie glauben das tatsächlich. Ich dachte bei unserer letzten Diskussion zwischenzeitlich sie wollten mich auf den Arm nehmen.
Gläubigen nehme ich ja ab daß sie glauben Gott hätte die Welt erschaffen. Aber der Mensch? Wie denn, wenn ich fragen darf?
Und wenn die Natur ein Produkt des Menschen ist, warum zerstört der Mensch jetzt sein Werk?
Und was machte die Natur bevor der Mensch angekommen ist?
Ich meine es waren ja immerhin einige hundert Millionen Jahre wo ohne uns eigentlich alles prima lief. Bis auf natürlich die Tatsache daß die Dinos nicht auf ein Aspirin zurückgreifen könnten.

21:04 Anna-Elisabeth@19:39 schabernack 18:42 von Anna-Elisabeth

Ich kann mich aber sehr gut daran erinnern, dass schon vor fünfzig Jahren vor Eingriffen in die Natur u.a. mittels Flussbegradigungen gewarnt wurde.

Und ebenso wurde sehr laut vor der Elbvertiefung und deren Auswirkung auf das "Alte Land" und bei Sturmfluten gewarnt gewarnt
----

und irgendwann hat man begonnen Bauland dort auszuweisen
wo das früher undenkbar gewesen wäre

vielleicht aus Geldgier vermutlich aber weil der Druck der Menschen auf die Behörden wuchs,
Bauland auszuweisen, geeignetes wie auch weniger geeignetes

21:08 von Sisyphos3 20:24 von Anna-Elisabeth

//oder kommt das Wasser von drausen//

Durch den Abfluss im Keller. Wie es in anderen Häusern aussieht, wenn die Siele überlaufen, weiß ich nicht.

//erstaunlich wo im Hohen Norden Keller eher unüblich sind//

Wer sagt das?

@Möbius - 19:53

"Sind dann die Verantwortlichen in den Ämtern und Behörden mehr verantwortlich oder gerade weniger ? Ist das nicht der durchschaubare Versuch vermeidbare Katastrophen als höhere Gewalt darzustellen?"

Sie haben es immer noch nicht kapiert.
Sehen Sie sich im Netz nochmal die Bilder vom 14. und 15. Juli an und erklären mal ohne Geschwurbel, wie diese Katastrophe vermeidbar gewesen sein sollte.

"Ich verstehe diesen Sachbezug einfach nicht."

Ja, das ist überdeutlich.

"Das ist aber doch kein neuzeitliches Phänomen!
Genau dieselbe Situation gab es offenbar 1804 und 1601 im Ahrtal auch schon mal, nach einer jeweils wochenlangen Hitzeperiode. Und damals gab es weder ein IPCC noch FFF!"

Ich bezweifle Ihre Ahrtal-Historie als Vergleich zu den Ereignissen von vor 4 Wochen.
Für jedermann unschwer zu erkennen, dass als Flutgebiete Rheinland-Pfalz, NRW und Teile von Holland und Belgien betroffen waren.

@Anna-Elisabeth

"
Am 11. August 2021 um 21:10 von Anna-Elisabeth
@20:44 von Anderes1961 @Anna-Elisabeth

//Ihnen ist offensichtlich nicht klar, daß die "kurze Zusammenfassung" ein übles Fake ist? Das erkennen Sie schon daran, wer das Video hochgeladen hat: Jemand aus Querschwurbler-Szene [...]//

Ich kenne seine Vorträge. Eine inhaltliche Abweichung konnte ich nicht ausmachen."

Ist auch kein Wunder, weil der Satz abrupt endet. Es war ein Ausschnitt aus einer ARD-Sendung vom 13.06.2019.

Hätten Sie sich die Mühe gemacht und auch mal die Kommentare gelesen, dann wäre Ihnen aufgefallen, daß er keineswegs E-Autos wettert, sondern der Beitrag ging noch weiter. Was er kritisierte, war die Rohstoffgewinnung (Lithium). Er plädierte auch dafür die Wasserstofftechnik nicht zu vergessen und vor allem auch mehr auf Bus und Bahn zu setzen, weil E-Auto allein nicht reicht.

Fallen Sie doch nicht auf so ein billiges Fake rein, daß jeder Fünftklässler zusammenflicken kann.

m 21:14 von Mischpoke West

Ich meine es waren ja immerhin einige hundert Millionen Jahre wo ohne uns eigentlich alles prima lief
---

na da bin ich mir nicht so sicher

im Perm vor 250 Mill Jahren starben 95 % der Tiere und Pflanzen aus
im Jura vor 60 Mill Jahren dann nur 75 %
(ach ja dazwischen war noch 4 ....5 mal ein Massensterben)

wie gesagt zum Chaos zu erzeugen, scheint unsere Anwesenheit nicht zwingend nötig

21:04 von Anna-Elisabeth @19:39 von schabernack

Und ebenso wurde sehr laut vor der Elbvertiefung und deren Auswirkung auf das "Alte Land" und bei Sturmfluten gewarnt gewarnt. Auf das Mikroklima im "Alten Land" hat das jetzt schon Auswirkungen.
#
Durch die Vertiefung der Elbe kommt mehr salzhaltiges Wasser aus der Nordsee bei Ebbe und Flut auch in die Gräben in den Obstplantagen und das ist schädlich für die Obstbäume.

@Anna-Elisabeth, 19:25

„Man rechnet sich die Dinge aber wohl oft auch nur schön und schlägt Mahnungen und Warnungen in den Wind, wenn man große Geschäfte wittert (…)“

Von denen dürften allerdings noch nicht einmal die, die sie auf Kosten anderer machen lange etwas haben. Von Letzteren und deren Nachkommen (einschließlich der der „Geschäftemacher“) mal ganz zu schweigen. Die „erben“ nur den daraus resultierenden Schaden. Der sich in Geld überhaupt nicht beziffern lässt. Denn was nicht (mehr) da ist, kann man auch nicht bewerten (oder vielmehr „verwerten“).

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: