Kommentare - Wohl schon bald Auffrischungsimpfungen für Risikogruppen

01. August 2021 - 16:50 Uhr

Für besonders gefährdete Risikogruppen könnte es schon bald eine Corona-Auffrischungsimpfung geben. Entsprechende Pläne sollen am Montag auf der Konferenz der Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

In Israel sind fast 90 Prozent der Menschen über 50 geimpft, trotzdem erkranken wieder viele schwer an Covid-19. Mediziner hoffen auf die Wirkung einer dritten Impfdosis.

Corona-Auffrischungsimpfungen...

werden unerlässlich sein, denn das Virus wird uns weiter beschäftigen.
Die Grippe Viren konnten auch nur durch intensive Forschungen und Auffrischungsimpfungen mit den angepassten Impfstoffen weiter eliminiert, aber nicht beseitigt werden.

Wie Zahnarzt. Normalerweise

Wie Zahnarzt. Normalerweise geht man da 2x im Jahr hin.

Wenns hilft. Was muss man da diskutieren?

Wird nicht die letzte Impfung sein

Auch eine dritte Impfung wird bzgl. dem Coronavirus (in allen bekannten Varianten und denen, die vermutlich noch auf uns zukommen) nicht die letzte Impfung gewesen sein. Ich gehe davon aus, dass jedes Jahr eine Auffrischungsimpfung erforderlich wird (ich bin jedoch kein Experte, ich meine das nur meinem Bauchgefühl nach).

3. Impfung

Mehr Zuversicht ist angesagt.
Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Modellrechnung veröffentlicht, aus der die erwartbaren Szenarien im Herbst/Winter dieses Jahres ersichtlich sind und auch die Impfakzeptanz, differenziert nach Altersgruppen.
Die Aussage ist eindeutig: Es wird keine Lage geben wie noch zu Beginn dieses Jahres, auch nicht im ungünstigsten Fall und auch nicht wenn es nur bei der Impfrate von 65% bleibt.
Entscheidend ist die Impfquote der über 60jährigen und die liegt schon jetzt bei ca. 85% im Bundesdurchschnitt. Diese Gruppe stellte 95% der leider zu beklagenden Todesfälle.
Es ist richtig, den Vulnerablen eine dritte Impfung anzubieten um noch mehr Sicherheit zu erzielen.
Die Impfakzeptanz bei den unter 60jährigen ist 83,9%, bei den über 60jährigen ist sie 94,8%. Es gibt also weniger „Impfskeptiker" als viele denken.
bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Fachgespraeche/Modellierung_Herbst_Impfquoten_Impfakzeptanz_070621.pdf

Verstehe ich das richtig,

Verstehe ich das richtig, dass nur Risikogruppen eine 3.Impfung benötigen bzw bekommen sollen?

Das wäre das nächste nicht nachvollziehbare was Corona angeht. Baut sich der Wirkstoff bei anderen Gruppen nicht ab oder ist evtl eine Impfung gar nicht zwingend notwendig?

Zudem frage ich mich zu was man in der Politik alles bereit ist, warum hat man eine Stiko, wenn man sich dann nicht nach dieser richtet?! Wahrscheinlich finanzielle Interessen, bekannt auch als Lobbyismus.

Super! Noch nicht einmal alle

Super! Noch nicht einmal alle Menschen mit dem vollen Impfschutz in der ersten Runde ausgestattet, die die Impfung haben wollen und nun bereits den Zyklus für die Auffrischungen anstoßen.
Hören wir in der täglichen Statistik neben der aktuellen Zahl der Erst- und Zweitimpfungen, demnächst noch die Anzahl der Auffrischungen. Hoffentlich bremst das den Impffortschritt nicht noch mehr.

@ Nun ja, um 16:51

Ach ja...

Lassen Sie man die Mediziner hoffen.
Und noch'n paar andere hoffnungslos Unwissende.

@17:40 von Postquestioner

"Corona-Auffrischungsimpfungen werden unerlässlich sein, denn das Virus wird uns weiter beschäftigen.
Die Grippe Viren konnten auch nur durch intensive Forschungen und Auffrischungsimpfungen mit den angepassten Impfstoffen weiter eliminiert, aber nicht beseitigt werden."

Nimmt die Wirksamkeit mit der Anzahl der Auffrischungsimpfungen eigentlich ab? Von Anpassungen des Impfstoffs oder Virusmutationen jetzt mal abgesehen.

Jedes Jahr bekomme ich eine

Grippeimpfung, seit 20 Jahren schon. Das verbinde ich dann mit einer Covid-Auffrischungsimpfung.
Kein Problem.

Nun ja

Ohne 3 Impfung ist der Impfpass dann „ungültig“ dann seit‘s wieder ungeimpfte. Willkommen.

Politischer Druck auf die

Politischer Druck auf die Stiko? Geht garnicht! Noch sind sie unabhängig! Da werden wohl bald die Stühle getauscht.

@ bolligru: Modellrechnung

Was sagten denn diese Modellrechungen zum Ende aller Coronamaßnahmen in UK???

Die Zahlen sinken seit dem 17.Juli! Von den genannten Szenarien mit Inszidenzen über 1000 sind wir weit weg.

Und wenn? Wen störts? Die Risikogruppen sind durch die Impfung geschützt. Viele bereits durch eine überstandene Erkrankung geschützt!

@ zerocool76

"Zudem frage ich mich zu was man in der Politik alles bereit ist, warum hat man eine Stiko, wenn man sich dann nicht nach dieser richtet?! Wahrscheinlich finanzielle Interessen, bekannt auch als Lobbyismus."

Die Stiko hat klar erkannt, dass bei Kindern das Risiko einer Impfung höher ist, als das Risiko eines schweren Verlaufs. Aber damit kann man keine Gewinne machen!

@sternenkind, 16:51

Die Wissenschaftler sind sich mehrheitlich einig, dass die Schutzimpfungen der wirksamste Schutz vor einer Corona Infektion sind. Natürlich ist trotz Impfung eine Infektion nicht gänzlich ausgeschlossen. In diesem Fall verläuft die Krankheit jedoch in der Regel milde. Jeder, der die Möglichkeit hat, sollte deshalb eine Schutzimpfung in Anspruch nehmen.

@zerocool76

"Verstehe ich das richtig, dass nur Risikogruppen eine 3.Impfung benötigen bzw bekommen sollen?

Das wäre das nächste nicht nachvollziehbare was Corona angeht. Baut sich der Wirkstoff bei anderen Gruppen nicht ab oder ist evtl eine Impfung gar nicht zwingend notwendig?"

Verstehen Sie nicht ganz richtig.
Es geht zunächst einmal um die Risikogruppen, bei denen man aufgrund des hohen Alters und/oder bestimmten, schweren Vorerkrankungen davon ausgehen muss, dass der bisherige Impfschutz nicht ausreicht.
Ob und wann bei allen anderen eine Auffrischung notwendig sein sollte, das kann bislang wohl kaum jemand gesichert feststellen.

@Sternenkind - Israel ,Von 152 hatten 146 Grunderkrankung

152 von 5,3 Millionen vollständig geimpften

Wobei in der Studie schon Personen
ab dem 5ten Tage nach 2.Impfung gezählt wurden.

So schlecht sieht das ganze doch gar nicht aus,
da diese seltenst beatmet werden mussten.

um 17:45 von zerocool76

>>
Zudem frage ich mich zu was man in der Politik alles bereit ist, warum hat man eine Stiko, wenn man sich dann nicht nach dieser richtet?! Wahrscheinlich finanzielle Interessen, bekannt auch als Lobbyismus.
<<

Die Stiko hat die Aufgabe Empfehlungen abzugeben. Sie arbeitet evidenzbasiert. Es sind aber nun mal nur Empfehlungen, die nicht eins zu eins in politische Maßnahmen umzusetzen sind. Die Politik sollte sich nicht in die Arbeit der Stiko einmischen. Die Stiko sollte umgekehrt auch nicht die politischen Entscheidungen kommentieren. Dafür ist sie nicht gewählt und nicht legitimiert.

Bankrotterklärung dieser Bundesregierung

Anstatt mal wirksam gegen Corona vorzugehen verharrt die Bundesregierung in populistischem Aktionismus.

Und hat man als Bürger die Schnauze voll u. will dagegen protestieren kommt sofort das Demonstrationsverbot. In einem Staat der sich nach außen immer als "Demokratie-Musterschüler" vermarktet, darf so etwas eigentlich nicht vorkommen. Schließlich gibt es so etwas wie ein Demonstrationsrecht. Oder eben nicht!

Es ist auch nicht das erste mal, wo Anspruch u. Wirklichkeit völlig auseinanderfallen. Corona hat jedenfalls viele Demokratie-Defizite schonungslos offengelegt.

Als vor wenigen Wochen Zweitgeimpfter ...

... mache ich mich in erster Linie Hoffnung, bald ohne Maske ins Kino gehen oder einen ausgedehnten Kleidungskauf genießen zu können.
Die Vorfreude wird mir durch diverse Meldungen verdorben. Die Auffrischimpfung (nur Risikopatienten?) ist da noch das Geringste.
Die Berichterstattung aber, bezüglich der Hospitalisierung von Doppeltgeimpften, verunsichert mich zusehends. Da wird mit Zahlen ohne jeglichem Zusammenhang hantiert. Ist es nicht der Job der Presse diese verständlich auszuwerten. In Großbritannien sind 69 % der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Die Impfung soll zu 96 Prozent vor Hospitalisierung schützen, gleichzeitig sind aber 40 % der Patienten doppelt geimpft. Wenn es tatsächlich so ist, dann gibts da nichts schönzureden. in der USA dagegen sollen 97 Prozent der Patienten in Krankenhäusern ungeimpft sein. Warum beschäftigt sich nicht mal ein Jounalist mit diesem Widerspruch und wertet die Impfwirkung seriös und verständlich aus, stattdessen gibts fast nur Wischiwaschi

Ein Schritt

der in die richtige Richtung geht, und diesmal nicht ewig braucht wie sonst, auch das Mit den Kindern und Studenten ist gut.
Wie hoch die Impfquote wird, werden wir sehen, ich zumindest hab kein Problem mir ein dritte Impfung zu holen.
Also los geht es.

Wir warten erst mal ab..

..was die Kontrolluntersuchung auf Antikörper ergibt.

Je nach Ergebnis wird unsere Klinik die 3. Impfung empfehlen..

Hauptsache, die Klinik läuft und es fallen nicht mehr Kollegen wegen einer Coronainfektion aus..

Man kann eine Empfehlung

Man kann eine Empfehlung nicht umgehen. Man kann ihr folgen oder auch nicht, es ist jedem selbst überlassen.

Daher kann die Politik auch nicht die Stiko umgehen. Wahrschienlich geht es um die Kostenübernahme, damit Kinder die Impfung nicht selbst bezahlen müssen.

@zerocool76

"Zudem frage ich mich zu was man in der Politik alles bereit ist, warum hat man eine Stiko, wenn man sich dann nicht nach dieser richtet?!"

Es ist sehr wichtig und außerdem äußerst gut, dass es so etwas wie die STIKO bei uns gibt und dass diese unabhängig ihre Empfehlung abgeben kann. Sie rät bisher nicht grundsätzlich zu einer Impfung der 12 - 17-Jährigen. Aber sie hat nun mal keine Befugnis dies zu verbieten.
Nun hat aber die EMA den Impfstoff für diese Altersgruppe grundsätzlich freigegeben, weshalb einige Politiker auch die Impfung fordern. Wird ja in einigen Ländern bereits gemacht.
Letzten Endes entscheiden die Jugendlichen und deren Eltern, egal welche Empfehlung die STIKO abgibt oder was Politiker fordern.
Es gibt keine Impfpflicht.

16:51 von Sternenkind

In Israel sind fast 90 Prozent der Menschen über 50 geimpft, trotzdem erkranken wieder viele schwer an Covid-19.
------

Frage !
wer erkrankt schwer an Covid 19
die geimpften ??

rer Truman Welt

Die einzige interessante Frage in diesem Zusammenhang ist, wie lange soll die denn jetzt vorhalten?
Suggeriert und vereinzelt sogar behauptet, bei vollständiger Erstimpfung Jahre, dann ein Jahr, und dann nur noch relativ sicher 6 Monate.
Die Hersteller waren offensichtlich noch nicht einmal in der Lage das vorauszusagen.
Aber das es mittel- langfristig zu keinen schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen wird, das meinten und meinen sie weiterhin sagen zu können. Ich frage mich persönlich; auf welcher haltbaren Basis eigentlich, wenn sie noch nicht einmal in der Lage waren, die Dauer der Schutzwirkung einigermaßen vorherzusagen.
Jetzt behaupten sie erneut, daß die Antikörper von ihrer Anzahl mit einer dritten Impfung drastisch erhöht würden. Ja prima, aber für wie lange? Das sagt jetzt vorsichtshalber niemand mehr voraus.
Impfstoff gegen die Delta-Variante ist erst im Test. Eine weitere offensichtlich "gefährlichere" Variante wurde bereits gefunden. Was ist jetzt wirklich sicher?

Dritte Impfung

Ich werde zu gegebener Zeit gerne eine dritte Impfung für mich in Anspruch nehmen. Ich nehme für mich nicht in Anspruch, ein Experte zu sein. Ich folge aber dem Rat der Experten und fühle mich dadurch sicherer, freier und dem Gemeinwohl verpflichtet.

@17:45 von zerocool76

//Verstehe ich das richtig, dass nur Risikogruppen eine 3.Impfung benötigen bzw bekommen sollen?//

Aus meiner bescheidenen Perspektive nicht ganz.

//Baut sich der Wirkstoff bei anderen Gruppen nicht ab oder ist evtl eine Impfung gar nicht zwingend notwendig?//

Es gilt schon länger als wissenschaftlich erwiesen, dass bei Älteren und Menschen mit bestimmten Erkrankungen der Impfschutz früher nachlässt.
Ich hoffe aber für die Jüngeren, dass man vor einer dritten Impfung gewissenhaft prüft, wie hoch der Titer (einfach gesagt: die Menge der Antikörper) sein muss/darf, um noch vor einer Infektion geschützt zu sein. Bei Corona kann man ja noch nicht auf Erfahrungswerte - wie etwas bei der Grippeimpfung - bauen.

@Denkerist

"Die Stiko hat klar erkannt, dass bei Kindern das Risiko einer Impfung höher ist, als das Risiko eines schweren Verlaufs. Aber damit kann man keine Gewinne machen!"

Das war nicht die Begründung der STIKO!

Informieren Sie sich bitte.

@ zerocool76

"Verstehe ich das richtig, dass nur Risikogruppen eine 3.Impfung benötigen bzw bekommen sollen?Das wäre das nächste nicht nachvollziehbare was Corona angeht" Am 01. August 2021 um 17:45 von zerocool76

*

Warum soll man das nicht nachvollziehen können???

Es ist eine neue Impfung, man muss (bzw. musste) erst schauen, ob sie wirkt, wie lange und wie stark sie wirkt, wie viele Auffrischimpfungen nötig sind, ob Geimpfte das Virus übertragen können.

Das ist ein völlig normales Vorgehen und gehört sich so. Oder auf Deutsch: "Mühsam nährt sich das Eichhörnchen".

Wichtig ist, dass genau geschaut und geprüft wird, damit man präzise gegen den Virus vorgehen kann. So kann man trotz des geringen Aufwand die meisten Menschenleben retten.

Auffrischimpfung

Vielleicht kann mir jemand hier im Forum meine Frage beantworten. Wird bei dieser 3. Impfung ein bereits weiterentwickelter Impfstoff (angepasst an die Deltavariante) genutzt oder der selbe, wie bei Impfung 1 und 2? Denn bei der jährlichen Grippeimpfung ist der Impfstoff ja jedes Jahr neu angepasst, an die hoffentlich häufigsten zirkulierenden Varianten.

Am 01. August 2021 um 17:51 von Oldenfelder

Super! Noch nicht einmal alle Menschen mit dem vollen Impfschutz in der ersten Runde ausgestattet, die die Impfung haben wollen und nun bereits den Zyklus für die Auffrischungen anstoßen.
__
Wer jetzt immer noch nicht die 1. Impfung hat, hat sich wohl nicht bemüht. Seit Monaten ist klar, dass vermutlich zumindest bei bestimmten Personengruppen eine 3. Impfung angezeigt ist. Würde man sich nicht bereits JETZT darum kümmern, würde es in wenigen Monaten heissen "warum hat die Politik sich nicht rechtzeitig gekümmert "?

17:54 von Sternenkind

ist das für sie ein Problem ?

für mich nicht
habe mich 3 mal gegen Gelbfieber impfen lassen
frische meine Tetanus Impfung auf
und werde mich zukünftig jährlich gegen Grippe impfen lassen

also ich habe damit kein Problem

@ 91541matthias

Eine Kontrolluntersuchung auf Antikörper wird nicht gewünscht! Man will Impfstoff verkaufen - deshalb auch das Klima der Angst!
Ja, es wäre intelligent, alle Bürger auf Antikörper zu testen. Man könnte so die Dunkelziffer herausfinden - die scheint sehr hoch zu sein. Deshalb steigt die Inzidenz in den ehemaligen Hochrisikogebieten auch langsamer - bis gar nicht. Aber mit solchen Untersuchungen ist nichts zu verdienen! Und man will ja Impfstoff verkaufen.
Wer Antikörper hat und die Erkrankung nicht nachweisen kann, gilt nicht als Genesener!!! So ein Irrsinn.

@18:11 von Kopfschuetteln

"Die Berichterstattung aber, bezüglich der Hospitalisierung von Doppeltgeimpften, verunsichert mich zusehends. Da wird mit Zahlen ohne jeglichem Zusammenhang hantiert. Ist es nicht der Job der Presse diese verständlich auszuwerten. In Großbritannien sind 69 % der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Die Impfung soll zu 96 Prozent vor Hospitalisierung schützen, gleichzeitig sind aber 40 % der Patienten doppelt geimpft. Wenn es tatsächlich so ist, dann gibts da nichts schönzureden. in der USA dagegen sollen 97 Prozent der Patienten in Krankenhäusern ungeimpft sein. Warum beschäftigt sich nicht mal ein Jounalist mit diesem Widerspruch und wertet die Impfwirkung seriös und verständlich aus, stattdessen gibts fast nur Wischiwaschi"

Habe die entsprechenden Meldungen gerade selbst nachverfolgt und komme zu dem selben Schluss. Keine Ahnung ob ich gerade an den genanten Fakten zweifeln soll oder auf eine plausible Erklärung des Widerspruchs hoffe. Zumindest bin ich erstmal unwissend.

Liegt denn

für diese dritte Impfung eine Zulassung vor?
Und gibt es Untersuchungen zur Verträglichkeit? Weil einfach Mal so kann man das doch wohl kaum machen.
Meine Befürchtung dabei ist, dass jetzt alle 6 Monate so eine Auffrischung nötig wird - ohne das jemand sagen kann ob das für den Körper unkritisch ist.

Am 01. August 2021 um 18:03 von Denkerist

Die Stiko hat klar erkannt, dass bei Kindern das Risiko einer Impfung höher ist, als das Risiko eines schweren Verlaufs. Aber damit kann man keine Gewinne machen!
__
Die Stiko hat die Impfung für Kinder (noch) nicht empfohlen, weil die Datenlage (aus USA)noch zu dünn ist. Da aber mittlerweile genügend Daten vorliegen müssten, denn seit Mai werden in USA bereits Kinder ab 12 J. geimpft, hat die Politik eine erneute Prüfung auf Sinnhaftigkeit gedrungen. Vor allem, weil die Politik die Öffnung der Schulen nicht gefährden will.
Welcher Lobbyismus sollte die Politik denn umtreiben ? Mehr Geld für Impfungen auszugeben ? Die Hersteller z.B. Biontech sind auf Jahre ausgelastet. Die brauchen keine lobbyisten.

17:45 von zerocool76

warum hat man eine Stiko, wenn man sich dann nicht nach dieser richtet?!
-------

weil gewählte Politiker eben die Entscheidung in unserem Land haben

muß ein Richter sich nach einem Gutachten richten
womöglich hat er ja 2 ... 3 dazu sich gegenseitig widersprechende
also was dann ?
Münzen werfen

@Kopfschütteln

"Warum beschäftigt sich nicht mal ein Jounalist mit diesem Widerspruch und wertet die Impfwirkung seriös und verständlich aus, stattdessen gibts fast nur Wischiwaschi"

Was erwarten Sie? Was soll ein Journalist "auswerten?"
Die können erstmal auch nichts weiter tun, als diese unterschiedlichen Zahlen aus z.B. USA, GB, Frankreich oder Israel zu veröffentlichen.
Bewerten und wissenschaftlich überprüfen der Statistiken/Studien obliegt meiner Meinung nach Medizinern und Wissenschaftlern.

Ohne jetzt negativ zu Denken

Bin ich der Meinung das die Impfung gerade komplett scheitert.
Ob viel von - hilft wenig - es jetzt wirklich besser macht? Das ist doch ein Schuss ins Blaue, oder?
Mein Vertrauen in die Impfung sinkt immer mehr.

@ 18:03 von Denkerist

„ Die Stiko hat klar erkannt, dass bei Kindern das Risiko einer Impfung höher ist, als das Risiko eines schweren Verlaufs“

Falsch - die STIKO hat noch keine Meinung dazu, weil die Daten noch ausreiche.

Keine Empfehlung für eine Impfung auszusprechen ist etwas anderes, als davon abzuraten.

Um es verständlich zu machen - ich kann Ihnen nicht empfehlen, den heutigen „Tatort“ anzuschauen, da ich ihn nicht kenne. Das heißt aber nicht, dass ich finde, das er schlecht ist.

man sollte einmal durchrechnen

wieviel % der Geimpften, insb. aus den Risikogruppen, nicht mit Biontech geimpft sind. Es scheint nämlich, dass gegen die Delta-Variante, die sehr bald sehr stark Verbreitung finden dürfte, nur Biontech ausreichenden Schutz bietet. Vielleicht kann hier tagesschau recherchieren, es wäre auch informativ und politisch eine äußerst wichtige Zahl, viel wichtiger als jede Indikatordiskussion.

Am 01. August 2021 um 18:11 von Kopfschuetteln

. in der USA dagegen sollen 97 Prozent der Patienten in Krankenhäusern ungeimpft sein. Warum beschäftigt sich nicht mal ein Jounalist mit diesem Widerspruch und wertet die Impfwirkung seriös und verständlich aus, stattdessen gibts fast nur Wischiwaschi
__
Zum besseren Verständnis empfehle ich Ihnen den Bericht bei "Spektrum". Der erklärt sehr anschaulich und nachvollziehbar, was es mit diesen "Impfdurchbrüchen" auf sich hat. Das kann ich mit 1000 Zeichen nicht erklären aber der Bericht ist gut und sehr verständlich.

Prinzip Hoffnung?

Oder ist es schon die schiefe Verzweiflung, die Spahn dazu veranlasst?
Es gibt doch weder eine Zulassung dafür noch weiß jemand ob es wirklich hilft.
Es kann doch wirklich nicht sein, dass jetzt ein Bankkaufmann solche Entscheidungen in eigener Herrlichkeit trifft?
Dann ist meine Entscheidung gegen diese Impfung ja sowas von richtig........ich fasse es nicht.

18:30 von weingasi1

würde es in wenigen Monaten heissen "warum hat die Politik sich nicht rechtzeitig gekümmert "
------

das würde in jedem Fall so heißen

der Staat oder die Politik ist immer schuld
wenn einer keine Kranken/Rentenversicherung hat
sein Auto nicht versichert oder sein Haus das gerade absoff

@Minka04 18:29

"Vielleicht kann mir jemand hier im Forum meine Frage beantworten. Wird bei dieser 3. Impfung ein bereits weiterentwickelter Impfstoff (angepasst an die Deltavariante) genutzt oder der selbe, wie bei Impfung 1 und 2?"

Da ich noch nichts von der der Zulassung eines weiterentwickelten Impfstoffs gehört habe, gehe ich davon aus, dass mit dem selben Impfstoff aufgefrischt wird. Was ja grundsätzlich auch kein besonderes Problem ist, da die bisher in der EU zugelassenen Impfstoffe sehr gut wirken. Und die Wirkquoten sollten sich durch die 3. Impfung noch einmal deutlich erhöhen.

Allerdings könnte ich mir gut vorstellen, dass viele Leute, die die ersten beiden Impfungen mit AZ bekommen haben, sich jetzt einen Biontech-Booster wünschen und den auch bekommen.

@Kopfschuetteln

"Als vor wenigen Wochen Zweitgeimpfter ..... mache ich mich in erster Linie Hoffnung, bald ohne Maske ins Kino gehen oder einen ausgedehnten Kleidungskauf genießen zu können." Am 01. August 2021 um 18:11 von Kopfschuetteln

*

Da muss ich Sie enttäuschen. Maskenlose Kinobesuche und Shoppingtouren waren ganz bestimmt nicht der Grund für die enorme Verschuldung, die das Land auf sich genommen hatte, sondern die Vermeidung der Überlastung des Gesundheitssystems, damit jeder, der beim Fensterputzen vom Hocker fällt überhaupt irgendwie medizinisch versorgt werden kann.

Um die Wirksamkeit der Impfung und die Anzahl der nötigen Nachimpfungen zu prüfen braucht es Zeit. Die kann man nicht eben Mal verkürzen, weil einer ohne Maske Shoppen will.

Ich denke, dass uns die Masken noch eine Weile begleiten werden. Auch im Kino - zumindest bis man am Platz sitzt.

Re Krid01

für diese dritte Impfung eine Zulassung vor? Nö. Liegt auch nicht für die erste vor. Die Studie ist erst 2023 abgeschlossen.

18:31 von Sisyphos3 17:54 von Sternenkind

//...frische meine Tetanus Impfung auf//

Mache ich nicht mehr ohne vorherige Bestimmung des Titers. Die letzte Tetanus-Impfung hatte ich nicht gut vertragen und zudem hohes Fieber bekommen. Daraufhin hatte man den Titer geprüft, um sich zu vergewissern, dass es einen Zusammenhang mit der Impfung gab. Und siehe da, der Titer war ungewöhnlich hoch und die Impfung wäre trotz des zwölfjährigen Abstands zu vorherigen Impfung nicht nötig gewesen. Die Impfung hat mir zwar nicht weiter geschadet, aber bei Corona kann man die Auswirkungen noch nicht wissen.
Kann sein, dass ich da wieder übervorsichtig bin.

18:36 von Krid01

mein persönlicher Tipp

dann lassen sie´s doch
das Leben ist eben ein Risiko ....
führt früher oder später
(mit oder ohne Impfung)
zum Tod

@ Sternenkind

In Israel sind fast 90 Prozent der Menschen über 50 geimpft, trotzdem erkranken wieder viele schwer an Covid-19.

Unter den Geimpften ist die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Erkrankung aber äußerst gering

Am 01. August 2021 um 18:36 von Krid01

Liegt denn

für diese dritte Impfung eine Zulassung vor?
Und gibt es Untersuchungen zur Verträglichkeit? Weil einfach Mal so kann man das doch wohl kaum machen.
__
Sie verfügen doch offensichtlich über Internet. Da könnten Sie doch ganz leicht in Erfahrung bringen, dass zwischenzeitlich Biontech die Zulassung für die 3. Impfung beantragt hat.
Kann man sich nicht zuerst informieren BEVOR man hier wieder unhaltbare Aussagen trifft à la "einfach mal so, kann man das jawohl nicht machen ".

@18:38 von harpdart

">>Kopfschütteln: Warum beschäftigt sich nicht mal ein Jounalist mit diesem Widerspruch und wertet die Impfwirkung seriös und verständlich aus, stattdessen gibts fast nur Wischiwaschi<<

Was erwarten Sie? Was soll ein Journalist "auswerten?"
Die können erstmal auch nichts weiter tun, als diese unterschiedlichen Zahlen aus z.B. USA, GB, Frankreich oder Israel zu veröffentlichen.
Bewerten und wissenschaftlich überprüfen der Statistiken/Studien obliegt meiner Meinung nach Medizinern und Wissenschaftlern."

Den Widerspruch lässt man dann von Experten aufklären. Die Frage, wieviele Geimpfte nun tatsächlich hospitalisiert werden müssen ist ja zentral. Aber klar, kann sein, dass 3 Experten dazu auch noch etwas völlig Unterschiedliches sagen. Ob sich der Nebel jemals lichtet.

@18:18 von 91541matthias

//Wir warten erst mal ab..
..was die Kontrolluntersuchung auf Antikörper ergibt.

Je nach Ergebnis wird unsere Klinik die 3. Impfung empfehlen..//

So sieht aus meiner Sicht die richtige Reihenfolge aus.

Ich denke

mit einer echten Impfung hat das ganze doch nichts mehr zu tun.
Tetanus - Wirkung 10 Jahre, Schutz 100% gegen eine Erkrankung. Pocken, Masern, Kinderlähmung - dito.
Die Corona Spritze schützt nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit gegen eine Erkrankung mit 5 Monaten Dauer.
Gegen eine Infektion und die Weiterverarbeitung von Viren schützt sie - wenn überhaupt - nur rudimentär.
Auf dieser Grundlage hat Israel ja auch wieder Maskenpflicht für alle - also auch für Geimpfte - beschlossen.
Sollten wir das ganze nicht besser einfach abblasen? Außerhalb der Risikogruppen kann ich keinen Nutzen erkennen.

@18:11 von Kopfschuetteln

„In Großbritannien sind 69 % der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Die Impfung soll zu 96 Prozent vor Hospitalisierung schützen, gleichzeitig sind aber 40 % der Patienten doppelt geimpft … Warum beschäftigt sich nicht mal ein Jounalist mit diesem Widerspruch…“

Weil das gar kein Widerspruch ist. Als Beispiel folgende Annahme:
Irgendwann wären 100% aller Menschen doppelt geimpft bei 96% Wirksamkeit des Impfstoffs. D.h. 4% (also nur ganz wenige) infizieren sich noch, davon ein ganz kleiner Teil schwer und davon verstirbt leider sogar ein allerdings noch viel kleinerer Teil. Dann lautet die Zeitungsmeldung: „Von den Coronatoten waren 100% doppelt geimpft“.
Daraus lässt sich aber mitnichten schließen, dass die Impfung wirkungslos wäre: im Beispiel ganz im Gegenteil!
Sie sehen also, dass man aus Prozentzahlen mitunter völlig unsinnige Schlüsse ziehen kann.

@ 18:29 von Minka04

„ Wird bei dieser 3. Impfung ein bereits weiterentwickelter Impfstoff (angepasst an die Deltavariante) genutzt“

Bisher gibt es keinen angepassten Impfstoff, also wird der gleiche verwendet.

Mal für alle - bei bestimmten Menschen mit nicht so starkem Immunsystem (Ältere, Immunsupprimierte) ist die Wirkung einer Impfung schwächer als bei normalem Immunsystem und lässt auch schneller nach. Deswegen denkt man bei denen an eine Auffrischung.

Wie oft das nötig sein wird, kann man erst sehen, wenn genug Zeit vergangen ist.

Denkt an die Standard-Kinderimpfungen - manche davon bekommt man als Kind 2x, manche 3x oder 4x, manche muss man regelmäßig auffrischen, manche nicht.

Bevor man es nicht gemacht hat, kann man es nicht wissen.

Und nein - auch bei deren langwieriger Zulassung konnte man nicht wissen, dass man sie z.B. nach 10 Jahren auffrischen muss. Das wusste man erst nach 10 Jahren.

@Kopfschuetteln 18:11, @Olivia59

Die Antwort auf diese Frage gab es vorgestern im NDR-Coronavirusupdate.

Je höher die Impfquote, desto höher ist selbstverständlich auch der prozentuale Anteil Doppeltgeimpfter im Krankenhaus.

Stellen Sie sich mal vor, dass 100% der Bevölkerung doppelt geimpft sind.
Da die Impfung aber nicht zu 100% wirkt, werden doch einige krank, und ein paar landen vielleicht sogar im Krankenhaus. Die sind dann aber alle doppelt geimpft, so dass dann also die Quote wäre: 100% der Coronahospitalisierungen sind vollständig geimpft.

Da in GB relativ viele Menschen vollständig geimpft sind, ist dort also auch diese Quote relativ hoch.

Verwirrende Meldungen

Ich bin im Moment sehr verwirrt. Gestern las ich die Meldung, dass die CDC eine fast genauso hohe Virenlast bei Geimpften feststellte. Erstmal nicht schlimm, da zumindest der Geimpfte ja vor einem schweren Verlauf geschützt sein soll (Selbstschutz). Heute las ich im TS Liveblog dies: „ Wolfram Henn, Humangenetiker und Mitglied des Deutschen Ethikrates, hat unter anderem eine Impfpflicht für Mitarbeiter in der Personenbeförderung gefordert. "Eine Krebspatientin sollte sich darauf verlassen können, dass der Taxifahrer, der sie zur Chemotherapie bringt, sie nicht unnötig gefährdet", schreibt Henn in einem Gastbeitrag… Es dürfe nicht sein, dass eine hochgefährdete Patientin nicht erfahre, ob die zu ihr ins Haus kommende Pflegeperson geimpft oder als "ambulanter Superspreader" unterwegs sei.

Risikogruppen waren zuerst dran, danach können wir

Menschen aus Risikogruppen wurde als erste geimpft, deshalb sind sie jetzt früher mit der Auffrischungsimpfung dran. Ist doch ganz klar, oder?
Ich selbst bin zwar auch nicht mehr die Jüngste, konnte mich aber erst im Juni impfen lassen. Ich hoffe, mich den Empfehlungen entsprechend wieder im Januar oder Februar nachimpfen lassen zu können.

Die Grippeimpfung steht ja vorher auch noch an, außerdem muss ich Tetanus auffrischen lassen ... wir alles etwas eng, aber wird schon gehen. Ich bin zuversichtlich.

@dr.bashir 18:43

"Falsch - die STIKO hat noch keine Meinung dazu, weil die Daten noch ausreiche."

Also ich habe ein Interview mit Dr. Mertens gelesen, in dem er gesagt hat, dass man mit der Zulassung bei Jugendlichen besonders vorsichtig sein muss, weil bei denen die Krankheit nach aktuellem Kenntnisstand verhältnismäßig wenig Ärger macht, es aber nach aktuellem Kenntnisstand auch bei Jugendlichen Impfnebenwirkungen gibt, so dass sich Nutzen und Schaden möglicherweise mehr oder weniger die Waage halten. Wohlgemerkt bei Gesunden.

Und dass man auf neuere und bessere Zahlen warten muss, weil der Unterschied zwischen Nutzen und Schaden eben so gering ist, dass man aktuell nicht seriös abschätzen kann, was besser ist.

Insofern würde ich sagen, dass Denkerist auch recht hat, genau wie Sie.

Immer wieder diese

Immer wieder diese Räuberpistolen aus Israel.
Klar erkranken auch geimpfte. Wurde auch nie anders erklärt. Aber sterben die auch daran?

18:11 von pxslo

Corona hat jedenfalls viele Demokratie-Defizite schonungslos offengelegt.

Wenn Sie die BRD meinen, dann widerlege ich, dass Demokratie nicht Narrenfreiheit bedeutet. Demokratie heißt, dass jeder in Einvernehmen mit seinen Mitbürgern(innen) seine Grundfreiheiten genießen kann, d. h. dass er andere Leute in Ausübung seines Freiheitsrechts nicht stören oder gefährden darf.

Oder meinen Sie ein anderes Land?!

18:53 von Corona Obermayer

Unter den Geimpften ist die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Erkrankung aber äußerst gering.

Eine Grippe-Schutzimpfung hält in der Regel auch nur 6 Monate und deshalb sollte man ja alle Jahre vor der Winterzeit sich gegen Grippe neu impfen lassen.

@Tada

Nur zur Klarstellung: selbstverständlich habe ich mich nicht impfen lassen, um keine Maske mehr tragen zu müssen, sondern um mich vor einer schweren Corona-Erkrankung zu schützen.
Trotz meines inzwischen vollständigen Impfschutzes trage ich weiterhin Maske in Innenräumen, halte Abstand und vermeide möglichst viele Kontakte.
Mindestens solange Delta hier noch unterwegs ist, wird das auch so bleiben.
Soviel zum Thread von vorhin, der leider nach Ihrem Beitrag geschlossen wurde.

Absolut kindisch

empfinde ich die teilweisen immer gleichen und sinnentstellenden Aussagen hier. Ich bin z.Zt. bei der Familie am südlichen Gardasee/Lombardei. Hier ist es total entspannt. Masken nur in Innenräumen, wenn ein bestimmtes Platz/Personenverhältnis überschritten ist. In allen privatwirtschaftlichen Unternehmen, Gaststätten, Eisdielen, Restaurants gilt der "Grüne Pass " für Italiener sowie für Touristen der digitale Impfpass oder ein Impfzertifikat, oder ein Negativtest, der max. 36 Std. alt ist.
Lediglich Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht befreit. Hier macht überhaupt niemand Theater, quasi JEDER ist geimpft. Insbesondere alle, die irgendwie mit dem Tourismus zu tun haben. Keiner meckert, keiner nörgelt, es werden keine Ausnahmen, weil man (wie wir z.B. ) die Kellner kennt, gemacht. Es hält sich auch quasi jeder an die Bestimmungen. Die Strafen sind drastisch. Bis zu € 3.000,00
Ich find's gut, man fühlt sich sicher.

@ Sternenkind um 18.51 Uhr, stimmt nicht

"Re Krid01
für diese dritte Impfung eine Zulassung vor? Nö. Liegt auch nicht für die erste vor. Die Studie ist erst 2023 abgeschlossen."

Diese Behauptung ist nicht richtig.
Aber danke, dass Sie mir die Gelegenheit geben, hier noch einmal auf den passenden Link des Paul-Ehrlich-Institutes hinzuweisen.
Einfach mal "Zulassung Covid Impfung" googlen. Man wird sofort auf die Seite des Paul-Ehrlich-Institutes (pei.de) verwiesen.

Das Paul-Ehrlich-Institut hat auf seiner Seite sämtliche Impfstoffe samt Zulassungsinhaber, Impfstoffart und Zulassungsnummer aufgelistet.
Ist sehr übersichtlich und nicht schwer zu finden.
Außer man will es nicht finden.

@ um 19:00 von Minka04

Verwirrende Meldungen.
Ja, man könnte glauben, dass jedes journalistische Medium seine eigenen Seuchen - Fachleute hätte und allesamt gerne zur Verwirrung der Bevölkerung beitragen wollen.
Aber eigentlich ist das egal.
Einfach impfen lassen und schon ist die Wahrscheinlichkeit, dass man ungeschoren davonkommt, wesentlich höher, als ohne Impfung.
Und von mir aus kann es auch jeden Monat eine Auffrischung geben.
Wenn es hilft, ist es gut und richtig.

@Krid01 18:55

Ich kann Ihnen nur wirklich sehr ans Herz legen, sich immer wieder mal eine Folge des NDR-Coronavirusupdates anzuhören.

Bei Ihrem Kommentar ist sehr leicht ersichtlich, dass Sie einfach von der Materie ziemlich wenig Ahnung haben, was (hoffentlich) mit ein wenig Aufklärung behebbar sein sollte.

Es wäre aber falsch, wenn Sie aus Unwissen weiterhin eine Impfung ablehnen würden.

Bitte lassen Sie sich von gutinformierten Leuten (wie bspw. Ihrem Hausarzt, nicht aber von Ihrem Stammtisch) beraten!

Am 01. August 2021 um 19:00 von Minka04

Ich bin im Moment sehr verwirrt. Gestern las ich die Meldung, dass die CDC eine fast genauso hohe Virenlast bei Geimpften feststellte. Erstmal nicht schlimm, da zumindest der Geimpfte ja vor einem schweren Verlauf geschützt sein soll (Selbstschutz). Heute las ich im TS Liveblog dies: „ Wolfram Henn, Humangenetiker und Mitglied des Deutschen Ethikrates, hat unter anderem eine Impfpflicht für Mitarbeiter in der Personenbeförderung gefordert
__
Was das Personal in Alten- und Pflegeheimen anbelangt, gebe ich Ihnen recht, weil die tagtäglich mit vulnerablen Personen umgehen. Das ist ihr Berufsbild. Bei Personenbeförderungen sehe ich das etwas anders. Es hat immer schon Bürger gegeben, die sich aufgrund ihrer Disposition besonders schützen müssen. Das können sie jetzt auch z.B. mit FFP 3 Masken. Hier in Italien müssen z.B. auch alle Lehrer geimpft sein, weil die meisten Kinder noch keine Impfung bekommen können.

@18:56 von DrBeyer

"Die Antwort auf diese Frage gab es vorgestern im NDR-Coronavirusupdate.

Je höher die Impfquote, desto höher ist selbstverständlich auch der prozentuale Anteil Doppeltgeimpfter im Krankenhaus."

Das ist schon klar, erklärt aber nur einen Teil des Unterschieds. wir reden ja von 40% geimpfte Hospitalisierte gegenüber 3% geimpfte Hospitalisierte. Schauen Sie bitte selbst noch einmal in die Meldungen mit den verschiedenen Zahlen, eben auch zu Impfquoten der Länder zur Erhebungszeit, falls Sie daran zweifeln

18:56 von DrBeyer

Da in GB relativ viele Menschen vollständig geimpft sind, ist dort also auch diese Quote relativ hoch.
-----

so viel mehr sind dort im Vergleich zu uns auch nicht geimpft
61,5 % zu 69 %
(oder Israel mit 66,8 %)

3. Impfung mit welchem Impfstoff

Aufgrund neuer Corona Varianten, sollte auch ein angepasster Impfstoff zur Verfügung stehen, damit das Ganze auch Sinn macht!
Ähnlich wie bei der Grippe, wo auch immer angepasst werden muss, also soviel Zeit muss sein! Ansonsten sollten erst mal alle die Grund Immunisierung bekommen, bevor mit einer 3. Impfung mit dem alten Serum begonnen wird!

Bei dieser Sachlage

muss sich wirklich niemand, der sich gegen eine Impfung entscheidet Gedanken machen über evtl. Nachteile - die wird es nicht geben.
Den Beweis, dass ein Geimpfter weniger gefährlich für seine Mitbürger ist, als ein getesteter Ungeimpfter kann nicht erbracht werden. Willkommen in der Realität.

Darstellung: