Kommentare

Aussagekraft von Inzidenz ist niedrig

Im Grunde genommen kann man bei der Messung der Inzidenzen viel falsch machen. Die Fehlerquellen sind groß. Man kann, sofern die Rahmenbedingungen gleich bleiben, an der Änderung etwas erkennen.

Ich denke dem RKI geht’s viel mehr darum, dass

1. Merkels No Covid „Strategie“ nicht ganz aufgegeben wird.

2. brauchen Modellierer die Inzidenzen zum modellieren. Wenn die Inzidenzen bedeutungslos werden, dann wird deren Arbeit auch bedeutungsloser. Das will man dort natürlich verhindern.

Im Grunde genommen kann man die Testungen auch ganz sein lassen. Länder ohne massenhafte Tests haben genau das selbe Pandemiegeschehen. Lediglich die inzidieren sind höher.

Aber daraus resultieren ganz offensichtlich nicht mehr Todesfälle und auch nicht mehr schwere Verläufe…

Nur darauf sollte es ankommen:

Dass jeder(!) sofort weiß, woran er ist. Schon um sofort richtig reagieren zu können ("Mit dieser Matrix lässt sich auf einen Blick leicht erkennen, wie die aktuelle Pandemielage tatsächlich ist und welche Trends beziehungsweise Zusammenhänge es gibt".
>> So könnte man aus der Tabelle zum Beispiel schnell herauslesen, ob wieder gehäuft ältere, geimpfte Menschen in die Kliniken kämen, weil der Impfschutz nachlasse.“

"Die Politik muss endlich handeln und einen Indikatorenmix festlegen"

Jedenfalls falls sie ihrer Aufgabe nachkommen will.

Abkehr von Corona-Inzidenz

Da die Klinikbelegung durch Covid-19-Erkrankte momentan relativ gering ist, haben die Verantwortlichen in der Politik wohl große Bedenken, diesen Wert allgemein zugänglich zu machen, da sie befürchten müssen, dass Leichtsinn und Impfmüdigkeit noch stärker zunehmen.

Wo bleiben erkennbare Einsichten?

R-Wert und Inzidenz werden rauf und runter gebetet. In 18 Monaten Forschung ist es nicht gelungen, folgende wichtige Fragen zu klären:
- übertragen Kinder das Virus (warum eigentlich nicht?)
- Krankheitsbilder und Dauer von Covid-Infektionen nach Altersgruppen
- wie lange hält die Impfwirkung an
- warum müssen Berufsgruppen, die viele Kontakte haben (Pflege, Lehrer, Polizei etc.), nicht geimpft werden
.
Zu all diesen wichtigen Fragen gibt es nur allgemeines Gelaber. Ich habe den Eindruck, dass die Politik keine Klarheit will. Hat das vielleicht versicherungstechnische Gründe?

Mix ist richtig

Und es wäre wichtig zu wissen, welche Gruppen von schweren Verläufen betroffen sind. Wegen Schnupfen und Halskratzen braucht man keine gesellschaftlichen Einschränkungen.

Ich habe gelesen, dass ein erheblicher Teil der Intensivpatienten Langzeitpatienten seien, die sich bereits in der 3. Welle angesteckt haben sollen. Es wäre wichtig den Neuzugang an Patienten zu bewerten.
Und es sollen Fallmeldungen pro Krankenhaus erfolgt haben, wodurch Patienten, die in in Krankenhäuser mit Corona-Stationen verlegt wurden doppelt gezählt wurden.

Das alles muss ausgewertet und eingeordnet werden.

Am wichtigsten ist wieder zu ermitteln, welche Bevölkerungsgruppen die Impfung noch brauchen. Ich denke da an eine mögliche 3. Impfung für Risikogruppen.

modellrechnungen

Es gibt seit einiger Zeit Modellrechnungen, welche Inzidenz und welche Auslastung der Intensivbetten zu erwarten ist, je nach Stand der Impfungen.
Es ist klar, daß es schon bei einer Gesamtimpfquote von 65% nicht zu einer Überlastung kommen wird. Entscheidend ist die Impfquote der über 60jährigen und die liegt schon jetzt bei ca. 85%- je nach Bundesland leicht unterschiedlich, Jetzt müssen die unter 60jährigen, die selbst ein deutlich geringeres Risiko eines schweren Verlauf haben, angesprochen werden. Bei den 18-59jährigen war die Impfquote am 6.7. 51,4% (einmalig).
Die Impfakzeptanz bei den unter 60jährigen ist 83,9%, bei den über 60jährigen ist sie 94,8%.
Man muß nur ohne Druck und Hektik auf die Menschen zugehen.
Es wird keine Überlastung der Intensivstationen geben.
Es gibt weniger „Impfskeptiker" als viele denken.
bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Fachgespraeche/Modellierung_Herbst_Impfquoten_Impfakzeptanz_070621.pdf

rer Truman Welt

Daß der Inzidenzwert nicht mehr das aufzeigt, was tatsächlich an Gefahren bei einem Anstieg damit verbunden ist wie letztes Jahr, ist nicht einmal mehr einer Exoerten Diskussion würdig weil viel zu offensichtlich anhand der vorliegenden Daten!
Viel Interessanter ist der dramatische Anstieg der "nur" festgestellten Impfdurchbrüche. Ca 4.000 bis Anfang Juli insgesamt und deutlich über 7.000 bis Ende Juli, und das sind nur die registrierten. Wenn eine Impfung den Krankheitsverlauf stark abmildert, dann logischerweise auch die Symptome. Es wird nur ein sehr kleiner Teil der Durchbrüche hospitalalisiert, die meisten werden deshalb eine Infektion überhaupt gar nicht bemerken. Geimpfte brauchen keinen Test, werden so gut wie nicht mehr getestet. Wir bauen damit eine "Parallel Inzidenz" auf und gleichzeitig ein signifikantes Inizierungspotential. Sieht es das RKI anders? Können Gimpfte keine Geimpften anstecken?
Was verantwortet gerade die Politik und das RKI bei diesen Fakten?

7-Tage-Inzidenz - wie kommt sie zu Stande?

Die erste Frage ist, wer wird alles getestet…

Da wir schon am Ende der Pandemie angekommen sind, müssen wir davon ausgehen, dass ein großer Teil der Bevölkerung bereits immun ist durch eine Infektion.

https://www.i-med.ac.at/mypoint/news/749681.html

Diese Immunität ist i. d. R. lebenslang und bedarf keiner Zusätzlichen Impfung.

Aber: Geimpfte wie Genesene können sich immer wieder mal infizieren.

„..unvermeidlichen Reinfektionen als Erwachsenen von anderer Immunität lebenslang profitieren und nur in sehr seltenen Fällen mehr als eine Erkältungserkrankung erleiden.“

Quelle: https://covid-strategie.de/wie-endet-die-pandemie/

Diese Infektionen sind meistens von kurzer Dauer und auch nur über einen kurzen Zeitraum PCR-Positiv. Zu Beginn der Pandemie war die Dunkelziffer sehr hoch, es gab zu wenig Testmöglichkeiten. Jetzt ist die Dunkelziffer hoch, weil Infektionen oft nur noch kurz sind.

Ein PCR-Test ist also wenig aussagekräftig. Er ist aber die Basis für die Inzidenz.

Nun ja

Allein in den Monaten April bis Ende Juli wurden in Deutschland nach Angaben des Bundesamtes für Soziale Sicherung kostenlose Corona-Tests für 3,4 Milliarden Euro abgerechnet!

Bitte auch Geimpfte testen

Leider gibt es auch unter vollständig geimpften immer noch einige Impfdurchbrüche. Auch diese landen unter Umständen im Krankenhaus oder versterben. Gerade bei den Menschen in Heimen mit vielen Grunderkrankungen passiert dies häufiger. Falsch finde ich deswegen, Geimpfte nicht mehr zu testen, sowohl Reiserückkehrer wie auch Heimbesucher.
Gestern TS Liveblog 20.21 Uhr:
„ Einer US-Studie zufolge waren drei Viertel der Infizierten nach mehreren Großereignissen im Bundesstaat Massachusetts komplett geimpft. Dies deute auf eine hohe Übertragbarkeit der Delta-Variante hin, teilt die Seuchenbehörde CDC mit. Nach den Veranstaltungen im Landkreis Barnstable waren 469 Fälle verzeichnet worden, von denen 74 Prozent eine abgeschlossene Impfung aufwiesen.“

Welche Qualifikationen hat Herr Gaß?

Herr Gaß hat schon in der Vergangenheit gezeigt, dass er den Coronamaßnahmen kritisch gegenübersteht. Welche Aussagekraft hat die Forderung von Herrn Gaß, die er jetzt als Krankenhausfunktionär und nicht mehr als Privatperson äußert? Hat er irgendwelche Qualifikationen, die ihn befähigen eine Matrix zu entwickeln, die wahrscheinlich ein Großteil gar nicht versteht und noch weniger akzeptieren würde als den Inzidenzwert? Darüberhinaus wäre interessant zu wissen woher er die Daten für seine Matrix nimmt. Bisher hieß es immer der Datenschutz und damit die nicht erhobenen Daten würden die von Herrn Gaß erwähnten Analysen unmöglich machen. Wenn das alles doch möglich ist soll er es zeigen, wenn nicht dann ist das nur Schaumschlägerei mit dem Hintergrund die Coronamäßnahmen in Mißkredit zu bringen.

@ 08:41 pemiku - die Angst der Politik

„ Da die Klinikbelegung durch Covid-19-Erkrankte momentan relativ gering ist, haben die Verantwortlichen in der Politik wohl große Bedenken, diesen Wert allgemein zugänglich zu machen, da sie befürchten müssen, dass Leichtsinn und Impfmüdigkeit noch stärker zunehmen“

Ich denke eher den Verantwortlichen geht es um ihre Machtfülle. Ohne steigende Inzidenzen kann man kaum die Pandemische Situation verlängern. Daher müssen mehr Pflicht Tests her, wie jetzt bei den Reiserückkehrern.

Hohe Inzidenzen sind Normalität und Alltag. Je mehr man testet, desto mehr findet man. Damit kann man dann wieder Maßnahmen begründen, die die Macht sichern.

Denn wenn in den Kliniken wenig los ist, wird man versuchen über die Inzidenz diese Maßnahmen zu begründen.

Das ist eindeutig Merkels Handschrift.

Und im Kielwasser von ihr schwimmt Söder mit.

08:42 von DeHahn

"übertragen Kinder das Virus (warum eigentlich nicht?)"
Das habe ich gestern gelesen:
"Länder rücken Studie zu Corona an Schulen nicht raus"
.
"Die Untersuchung ist mit Steuergeldern bezahlt, die 167.397,18 Euro Kosten teilen sich die Bundesländer."
.
"Informationen müssten nicht herausgegeben werden, "wenn deren Bekanntmachung die Beziehungen zu einem anderen Land oder zum Bund gefährden würde", teilt die Bildungsbehörde mit."
.
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90512888/laender-ruec...

Egal....

"Es gehe schließlich darum, "die Akzeptanz in der Bevölkerung für Maßnahmen gegen Corona zu erhalten".

Ob man die Inzidenz benutzt, oder ein Parameternix... ist egal, wichtig ist, was ist denn das Ziel?
a.) keine überlastung des Gesundheitssystems, d.h. man soll nach Modellrechnungen nicht über 80% kommen, dann hat man noch Raum für Fehler.
b.) no-covid, wenig Tote
c.) Politbarometerumfragen um Massnahmen zu erlassen oder zurückzunehmen?

Nun ja

Die Zahl der Corona-Toten ist weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Es passiert genau das, was bei der „britischen Mutante“ zuvor auch geschah und was zu erwarten war: Von Variante zu Variante wird das Virus ansteckender und wesentlich ungefährlicher.

@bolligru

"Es gibt weniger „Impfskeptiker" als viele denken" Am 31. Juli 2021 um 08:57 von bolligru

*

Sie wissen ja, wie die Leute sind. Irgendeiner muss schuld sein, damit man sich ab reagieren kann.

Früher gab es den Dorftrottel, an dem sich alle auslassen konnten.

Heute schimpft man wahlweise auf Ungeimpfte, Reisende oder junge Leute, die sich treffen. Da gibt es schon in möchtegerne- seriösen Medien Überschriften für Artikel, die Beschimpfungen wie "Idioten" und ähnliches enthalten.

Der Lockdown war den sozialen Umgangsformen nicht förderlich gewesen.

@ 08:49 Tada - Impfungen für wen?

Prof. Dr. Peter Kremsner – Direktor des Instituts für Tropenmedizin der Universität Tübingen, Wissenschaftlicher Leiter des Covid-19 Impfstoffes bei CureVac - sagte neulich bei Lanz, dass man Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen mit den derzeit verfügbaren Impfstoffen nicht impfen lassen sollte.

In den USA das selbe:

Prof. Dr. Peter McCullough - Kardiologe, Internist und Epidemiologe (in seinem Fachgebiet ist er der meistveröffentlichte Mediziner weltweit) rät davon ab Menschen unter 30 zu impfen, weil die Nebenwirkungen in keinem Verhältnis zum quasi nicht vorhandenen Risiko der Ansteckung stehen.

Diverse Studien - u. a. Uni Insbruck - kommen zu dem Ergebnis, dass eine Infektion eine stabile Immunität bringen, die lebenslang hält. Ich hatte den Link dazu schon veröffentlicht. Die Impfung dagegen scheint keine solche Immunität zu produzieren.

Für mich zudem entscheidend: wer sind die Toten? Sehr viele sterben an Vorerkrankungen mit Corona. Der Anteil wird weiter steigen.

Genau das Richtige!

Der Mix ist doch genau das Richtige! Dass es da überhaupt solche Diskussionen gibt und das RKI sich null bewegt, ist mir völlig unverständlich. Hoffentlich siegt endlich die Vernunft über eindimensionale Starre!

Fallende Testzahlen

...seit vielen Wochen. Trotzdem mehr Neuinfektionen. Die Positivrate der Tests steigt seit 3 Wochen, der R-Wert liegt seit Wochen beständig deutlich höher als 1.
Die Frühindikatoren zeigen ein zunehmendes Infektionsgeschehen.

Die Belegung der Intensivbetten ist monatelang zurückgegangen, bleibt jetzt aber mit leichten Schwankungen konstant.

Die Impfquote steigt weiter, wenn auch nicht mehr so schnell wie zuvor.

Die Frage ist, wie lange will man warten, wann wird eingegriffen, wenn es nötig werden sollte. Wenn die Intensivstationen sich rasant füllen, ist es zu spät, weil die Infektionszahlen bis dahin ungebremst weiter steigen.

@ um 09:12 von covid-strategie

"Ich denke eher den Verantwortlichen geht es um ihre Machtfülle."

Auch ich fühlte und fühle mich eingeengt; trotzdem aber finde ich die meisten getroffenen Entscheidungen vernünftig.
Und hätte man mehr auf Merkel gehört, hätte uns die zweite oder dritte Welle nicht derart stark getroffen.

@passdscho

"Welche Qualifikationen hat Herr Gaß?" Am 31. Juli 2021 um 09:09 von passdscho

*

Steht im Artikel.

Wir können nicht immer nur auf Hypochonder hören.

09:04 von Meinung zu

09:04 von Meinung zu unse...

// Viel Interessanter ist der dramatische Anstieg der "nur" festgestellten Impfdurchbrüche. Ca 4.000 bis Anfang Juli insgesamt und deutlich über 7.000 bis Ende Juli, und das sind nur die registrierten.//

Sie haben da etwas sehr entscheidendes
" vergessen " : nämlich das bisher ( Stand 30.07. ) 51.132.952 ( 1x ) bzw. 42.824.653
( voll ) Menschen geimpft wurden.

// Können Gimpfte keine Geimpften anstecken?//

Doch, können Sie. Aber eben nur zu einem sehr geringen Teil.

@ 09:05 Sternenkind - Massentests sinnloser Unsinn

„ Allein in den Monaten April bis Ende Juli wurden in Deutschland nach Angaben des Bundesamtes für Soziale Sicherung kostenlose Corona-Tests für 3,4 Milliarden Euro abgerechnet“

In andern Ländern ohne Massentestungen sind die Fallzahlen genauso zurück gegangen und das Pandemiegeschehen war das selbe.

Daher ist zumindest das Geld für die massenhaften Schnelltests weitgehend umsonst ausgegeben worden.

Das selbe für die Teststrategie an den Schulen. Auch da sind keine relevanten Infektionen dabei entdeckt worden, aber viele Schüler und deren Familien unnötig in Quarantäne gesteckt worden. Dort haben sich dann oft die anderen Familienmitglieder noch angesteckt. Was zu höheren Inzidenzen geführt hat.

Ohne die (PCR) Tests gäbe es keine Pandemie mehr.

Auf diesen einfachen Nenner kann man es bringen.

Und der Unterschied zwischen Virenlast im Rachen und dem was tatsächlich ausgestoßen wird, der kann Faktor 1.000 betragen.

Was also sagt der Test wirklich aus..?!

@covid-strategie 9:04 Uhr

"Da wir schon am Ende der Pandemie angekommen sind, "

Sind Sie sich da wirklich sicher?

In der Klinik, in der ich als Pflegekraft arbeite testen wir uns 3x die Woche..1x PCR, 2x schnell..
bis dto keine weiteren positiven Befunde, aber das kann sich ändern

Daneben ist angekündigt, alle 6 Monate Blut auf Antikörper zu testen.

Für den Rest der Bevölkerung sollte zumindest An- und Abstand incl. Masken in Innenräumen für die nächste Zeit weiter gelten

Sicher ist nur ...

dass je höher die Infektionszahlen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine neue Virusvariante entstehen kann ... und damit das Risiko, dass alle Bemühungen der letzten 18 Monate vergebens waren.

Können oder wollen wir uns dieses Risiko leisten?

Geimpfte fast genauso ansteckend wie Ungeimpfte

„ The New York Times
@nytimes
·
30. Juli
Breaking News: The Delta variant is as contagious as chickenpox and may be spread by vaccinated people as easily as the unvaccinated, an internal C.D.C. report said“

Weitere Infos auf deutsch findet man hier:

https://reitschuster.de/post/breaking-news-geimpfte-uebertragen-delta-va...

Ich bin gespannt ob die Politik das bei den Tests (=Inzidenzen) für Reiserückkehrern berücksichtigt und nun auch alle Geimpften getestet werden müssen.

Ansonsten kann man das mit den Inzidenzen wirklich sein lassen.

Wer Inzidenz aufgibt missachtet die Jugend und Long Covid

Wer die Abkehr von der Inzidenz als maßgebender Faktor fordert will in Wahrheit einen Strategiewechsel. Ein Wechsel weg vom allgemeinen Wohl der Gesellschaft hin zum priviligierten Schutz der arbeitenden Gesellschaft. In der Betrachtung der Krankenhauseinweisungen oder der Todeszahl gehen die Infektionen von Bevölkerungsteilen völlig unter, da sie prozentual sowieso schon wenig ausmachen und dann, wie im Falle der Jugend, wenig Einweisungen und Tode nach sich ziehen. Wollen wir wirklich blind dafür werden, dass bei den jungen Menschen 15-24 Inzidenzen herrschen, die wir anderen Gruppen nie zugemutet hätten? Und Long-Covid o.ä. Folgeerkrankungen bleiben ebenfalls völlig unbeachtet. Wollen wir unsere Gesundheitsvorsorge in Bezug auf Covid wirklich auf ein "Hauptsache man stirbt nicht" reduzieren und alles andere unbeachtet lassen?
Die Inzidenz bleibt der beste Maßstab, sie niedrig zu halten bietet den besten umfassenden Schutz für uns alle. Warum Abstriche machen?

Hallo Sternenkind,

voll meine Meinung.
Und da alle Coronavarianten auch nicht wesentlich gefährlicher geworden sind als herkömmliche Grippeviren sollte man sie auch dementsprechend behandeln.

@Sternenkind 09:19

Woher nehmen Sie das Wissen, dass die Delta-Variante "wesentlich ungefährlicher" sei - wenn bis heute über die Langzeitfolgen auch milder Verläufe schlicht nichts bekannt ist.
Das Virus kann die Blut-Hirn-Schranke passieren - was, wenn in ein, zwei Jahren bei Genesen gehäufte Demenzfälle auftreten?
Wer wollte das heute sicher ausschließen?

09:25 von harpdart Erstmal

09:25 von harpdart

Erstmal meine Zustimmung zu Ihrem Kommentar.

Und dann habe ich noch eine Ergänzung :

insgesamt sind zur Zeit 55 % der Intensivbetten ausgelastet oder haben erste Engpässe - und das ohne viele Covid Patienten. Wenn die dann auch noch gehäuft dazu kommen, geht das mit der Überlastung ganz schnell.
Quelle:
"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"

Re Covid-Strategie

Mit der PCR, wenn Sie sie gut machen, können Sie fast alles in jedem finden – das fängt an, Sie an die buddhistische Vorstellung glauben zu lassen, dass alles in allem anderen enthalten ist. Ich meine, wenn Sie ein einzelnes Molekül zu etwas vervielfältigen können, das Sie wirklich messen können, was die PCR tun kann, dann gibt es nur sehr wenige Moleküle, von denen Sie nicht mindestens eines in Ihrem Körper haben
Kary Mullis
Erfinder der PCR und Nobelpreisträger

08:27 von covid-strategie

«Im Grunde genommen kann man die Testungen auch ganz sein lassen. Länder ohne massenhafte Tests haben genau das selbe Pandemiegeschehen. Lediglich die inzidieren sind höher.»

Inzidenz leitet sich her aus positiven PCR-Tests. Macht man weniger Tests in Land A als in Land B, dann sinkt die Inzidenz als statistischer Wert durch die geringere Zahl. Bei Ihnen ist es aber so, als hätte man um so mehr Benzin im Tank, je weniger Liter man tankt.

«2. brauchen Modellierer die Inzidenzen zum modellieren. Wenn die Inzidenzen bedeutungslos werden, dann wird deren Arbeit auch bedeutungsloser. Das will man dort natürlich verhindern.»

Inzidenz wird nicht bedeutungslos, sondern bleibt immer ein Parameter. Es sei denn, man hat wie Sie gar keinen Plan, was Statistik überhaupt ist. Modellieren kann man auch mit anderen Parametern als Inzidenz.

«1. Merkels No Covid „Strategie“ nicht ganz aufgegeben wird.»

Noch planloser als Ihre kann ein Covid-Strategie nicht einmal in der Theorie sein.

@ 9:19-Sternenkind - Mutationen und Immunität

„Mutationen von SARS-CoV-2 sind besonders ansteckend. Doch solange die Immunität der Bevölkerung zunimmt, sind sie weniger gefährlich als ihre Vorgänger. Am Ende wird sich auch die Delta-Variante zu einem hochinfektiösen, aber harmlosen Erreger entwickeln“, … „Je häufiger der Erreger auf immune Individuen trifft, desto effektiver muss er sich ausbreiten, damit die Epidemie nicht ins Stocken gerät. Das bedeutet aber auch: Solange die Immunität der betroffenen Population und die Ansteckungsfähigkeit des Virus parallel zunehmen, sind neue Varianten zwar ansteckender, aber dafür weniger gefährlich als ihre Vorgänger.“
Prof. Kekulé.

Das deckt sich mit Ihrer Aussage, dass „ Von Variante zu Variante wird das Virus ansteckender und wesentlich ungefährlicher.“

Ganz ähnlich sehen das auch die Experten um Prof. Dr. Klaus Stöhr auf Covid-Strategie.de

Ich frage mich nur, wann die Regierungen das endlich begreifen. England hat es uns doch vor gemacht!!

Inzidenzen verhindern das Pandemieende.

Re die Antwort

Ersetzen sie Delta durch das Wort Impfen und die Frage ist richtig gestellt.

Ich verstehe es auch nicht,

Ich verstehe es auch nicht, da wird seit Wochen diskutiert, dass die Inzidenz immer weniger aussagekraeftig wird, aber faktisch passiert NICHTS. In NDS muessen Diskotheken, Clubs etc. ab einer laecherlich niedrigen Inzidenz von 10 schliessen, ein faktisches Berufsverbot auf JAHRE und fuer mich persoenlich ein Skandal. Auch wenn ich selbst dem Diskoalter entwachsen bin, s o foerdert man "illegale" Partys, wo der Ueberblick ueber Infektionen voellig floeten geht.Was ist eigentlich mit der Nachverfolgung, gibt es diese Strategie gar nicht mehr? In Spanien bleibt sie ein wichtiger Baustein, auch wenn die Inzidenzen steigen. A propos, Spanien zaehlt nur aufgrund der Inzidenzen zu Hochrisikogebieten, dabei sind alle anderen Kriterien im gruenen Bereich: Hospitalisierungen und Todesfaelle sind niedrig. Durchimpfung etwas ueber D (prozentual) und s e h r viele Tests. Und nur fuer die bloede Inzidenzzahl darf der Tourismus wieder leiden? Von den Kanaren an die BuReg: Vielen "Dank" fuer NICHTS

@ 09:41 DieAntwort42 - Long Covid nicht chronisch

„ Woher nehmen Sie das Wissen, dass die Delta-Variante "wesentlich ungefährlicher" sei - wenn bis heute über die Langzeitfolgen auch milder Verläufe schlicht nichts bekannt ist.
Das Virus kann die Blut-Hirn-Schranke passieren - was, wenn in ein, zwei Jahren bei Genesen gehäufte Demenzfälle auftreten?
Wer wollte das heute sicher ausschließen“

Auch Influenza Viren können ins Gehirn gelangen. Eines
Meiner Kinder hatte das mal. Wenn es da Folgen gibt, dann relativ zeitnah. Spätfolgen sind eher unwahrscheinlich, wenn es aktuell keine gibt.

Und auch ansonsten werden die ersten Spezialambulanzen bereits wieder geschlossen und die Patienten als geheilt entlassen. Ein österreichischer Arzt sagte dazu:

„Die allermeisten Patienten hätten nach einigen Wochen ihr Leben ohne Leiden zurück. Der hartnäckigste Fall? „Acht bis neun Monate.“ Dass die Infektionsplagen chronisch werden, also für immer bleiben, „habe ich noch nicht erlebt“, erklärt Zwick.“

Quelle: Kronen Zeitung Wien

Sorglos in die Katastrophe

Wir sind so lange sorglos, bis die Intensivstationen hoffnungslos überlastet sind. Nichts aus der Pandemie gelernt, guten Morgen Deutschland.

09:37 von covid-strategie //

09:37 von covid-strategie

// Weitere Infos auf deutsch findet man hier://

Sie sollten uns doch - bitte - mit diesem Individuum verschonen.
Zu ihm hat Frau Merkel genau das richtige gesagt :

** “Gibt’s außer Rissen bei Ihnen überhaupt noch irgendwas Zusammenhängendes? **

Quelle ( außer die Nachrichtensendungen ):

"https://www.volksverpetzer.de/video/merkel-reitschuster-bpk/"

In England ist Corona "endemisch".

Gemäß den offiziell erhobenen Zahlen haben 92% der Briten Antikörper gegen das Corona-Virus:
telegraph.co.uk/news/2021/07/28/britain-may-finally-nearing-holy-grail-herd-immunity/

Bundesweit erhobene Zahlen gibt es bei uns nicht, aber in Freiburg tragen immerhin 73% Antikörper mit sich rum. Und wenn man auf T-Zellen testen würde - Antikörper verschwinden auch wieder - legt die Art der gebildeten Antikörper nach der ersten Impfung nahe, dass Corona-Viren auch bei uns für über 90% der Geimpften bereits bekannt waren.

Während sich RKI und Klinikbetreiber über 'die richtigen' falschen Zahlen für den weiteren Krieg gegen Corona streiten, möchte ich daran erinnern, dass in Deutschland immer noch die grundlegenden Studien fehlen. Für den Frieden.

@ covid-strategie

Ich habe jetzt Ihre Beiträge mehrfach rauf und runter gelesen.
Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, finde jedoch Ihre Argumente inhaltlich ebenso im Lager der Coronaleugner wieder ...

@ covid-strategie

Aussagekraft von Inzidenz ist niedrig

Die Inzidenz sagt, wie viele neue Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen nachgewiesen wurden. Nicht mehr und nicht weniger.

Den Rest Ihres Beitrages habe ich nicht gelesen, Ich persönlich traue Corona-Leugnern nicht.

@Die Antwort - Blut-Hirn-Schranke

Schön, dass Sie erfahren haben, dass Sars-Cov 2 die sogenannte“Blut-Hirn-Schranke“ überwinden kann. Wissen Sie auch, dass das neue Coronavirus diese Eigenschaft mit dem herkömmlichen Grippe-Virus teilt? Nur hat uns das nie interessiert. Ebensowenig wie die Langzeitfolgen der Grippe, die nahezu buchstabengetreu dem entsprechen, was so manch einen, der das geflügelte „Long Covid“ hört, auf den Panikbaum treibt. Nachzulesen sind die Langzeitfolgen der Influenza übrigens auf der Webseite der deutschen Lungenärzte. Aber wahrscheinlich sind da gar keine Lungenspezialisten, sondern Querdenker und Corona-Leugner am Werk…

@ 09:39 TrautSich- wann ist die Pandemie zu Ende?

„ Der biologische Ausgang des Naturereignis SARS-CoV-2 Pandemie ist vorhersagbar: die Pandemie wird aufhören, wenn die meisten Menschen immun geworden sind.
Nach der Pandemie kommt die Endemie: für Deutschland gegen Anfang 2022. Das Virus zirkuliert auf niedrigem Niveau weiter mit Winterspitzen in der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Das bleibt so, weil das Virus weltweit immer wieder empfängliche Menschen finden wird.“

Covid-Strategie de

Todesfälle wegen Corona gibt es de facto nicht bei den Jüngeren. Da ist die Influenza gefährlicher. Wussten Sie das nicht? Oder wollen Sie, dass wir zukünftig weiterhin 6-8 Monate im Jahr das Gesellschaftliche Leben still legen wegen ein paar potentiellen Erkrankungen..?!

Das Leben endet mit dem Tod. Jedes Jahr für rund 4.500 Menschen unter 20. jedes Jahr sterben über 200.000 Menschen unter 70 Jahre in Deutschland. An bzw mit
Corona sind in 2020 ca. 3,500 gestorben.

Wir müssen ganz dringend wieder zurück zur Normalität. Es funktioniert.

setzt auf einen Mix aus mehreren Indikatoren ?

Und dann können wir schnell zu unserem alten leben zurück?

Nur die mehr als 90.000 Corona toten leider nicht.
Wie hoch darf den die Todesrate bei Corona dann sein?

um 09:04 von covid-strategie

,,Da wir schon am Ende der Pandemie angekommen sind, müssen wir davon ausgehen, dass ein großer Teil der Bevölkerung bereits immun ist durch eine Infektion... "

Das behaupten Sie schon seit Monaten und die sog. 'Spanische Grippe' ist dank Ihrer Beschwörungsmagie zum Glück ja auch zuende gegangen. In der Linearität von geraden Herleitungen aus dem Wunschdenken, für steile Prognosen oder Thesen Konspiritor zu sein mit den größten Lenkern der Zeit, liegt der Reiz des Einfachen. Ich weiß nicht wie oft Unvorhersehbares (z. B. Mutationen oder die quecksilbrige Dummheit und Oberflächlichkeit von Menschen, die nicht gerne mit höherer Intelligenz als der ihren belästigt werden wollen) geschehen muß in der Entwicklung einer von allen Menschen als solcher empfundenen Krise, damit 'Publizisten' endlich damit aufhören, die notwendige Aufmerksamkeit für einen multidimensionalen und komplexen Gegenstand wie diese Pandemie so zu zerstreuen. Bauen Sie nur weiter Wellenbrecher ab.

@ 09:58 H. Hummel - corona Leugner?!

„ Ich habe jetzt Ihre Beiträge mehrfach rauf und runter gelesen.
Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, finde jedoch Ihre Argumente inhaltlich ebenso im Lager der Coronaleugner wieder ...“

Wer leugnet Corona?

Ich denke bislang ein paar Verwirrte niemand.

Aber die Frage, wie schlimm es ist und wie man richtig damit umgeht, da gibt’s unterschiedliche Auffassungen in der Wissenschaft.

Und wie unsere Regierungen damit umgehen, das hat wenig mit Wissenschaftlicher Evidenz zu tun. Das ist politisch.

Vielleicht hilft ihnen das ja das besser einzuordnen..?!

Ich finde es zudem nicht gut, dass man das Virus so sehr politisiert hat. Viele Experten und Wissenschaftler wurden quasi mundtot gemacht.

Nur die Älteren, die ihre Schäfchen schon im Trockenen haben, wagen es zu widersprechen.

Auch das sollte einem zu denken geben…

@09:30 von Tada

Könnten Sie genauer werden und mir die Qualifikationen nennen? Oder meinen Sie dass er als Vertreter einer Lobbyvereinigung weiß, wie man Meinungen beeinflusst? Hat er auch medizinische Kenntnisse?

@ covid-strategie

Ich denke dem RKI geht’s viel mehr darum, dass 1. Merkels No Covid „Strategie“ nicht ganz aufgegeben wird.

Eine solche Strategie würde ich mir von jedem funktionierenden Staat wünschen. Eine Epidemie sollte so überwunden werden, dass es am Ende keine Infektionen mehr gibt und dass im Verlauf der Epidemie möglichst wenige Bürger krank geworden sind. Die deutsche Strategie ist also vernünftig.

Sie verbinden die Verharmlosung der Infektion mit Regierungs-Schelte. Das lehne ich selbstverständlich ab.

Hallo Die Antwort42

Und was, wenn in ein, zwei Jahren bei Geimpften gehäufte schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten? Nach vielen Jahren ist es nicht gelungen gegen Krebs, HIV und andere Krankheiten wirksame Medikamente zu entwickeln. Bei Corona schaffen das mehrere Institute innerhalb eines Jahres. Inwieweit sind die Nebenwirkungen erforscht?

Kleine Ergänzung

Laut Tagesbericht des RKI heute sind 61,3 % einmalig geimpft, 50,9 % durchgeimpft. Die bislang nur einmal Geimpften werden sich voraussichtlich auch ein zweites mal impfen lassen. Darüberhinaus ist die Impfbereitschaft in der Bevölkerung sehr hoch: 83,9% der unter 60jährigen und 94,8% der über 60jährigen ist grundsätzlich impfbereit. (s.o.)
Bereits bei einer Impfquote von 65% wird es sicher nicht zu einer Überlastung der Krankenhäuser kommen, noch nicht einmal ähnlich der Auslastung zu Beginn des Jahres. Da bereits 85% der über 60jährigen geimpft ist, und auf diese Gruppe kommt es wirklich an, denn sie stellten 95% der Todesfälle, geht es "nur" noch darum, möglichst viele der weniger vulnerablen unter 60jährigen zu impfen, möglichst unbürokratisch, um die Intensivauslastung und Sterbefälle gegen Null zu bringen. Ob damit immernoch ein "Notstand von nationaler Tragweite" vorliegt wage ich zu bezweifeln.

Jeden Tag

das selbe Thema mit neuen Ideen, das RKI liegt nach meiner Meinung richtig, auch wenn es von Tests abhängig ist, Antikörper wird ja nicht Großflächig getestet, alles andere was hier einige aus anderen Länder aufführen, wird auch nicht gemacht.
Und es erscheinen natürlich die Gegner als erstes, dabei gibt es so gut wie keine Einschränkungen mehr, da wird alles möglich aus dem Netz rausgesucht, und dabei liegt die Impfquote 2 Impfungen, zwischen rund 50-56 Prozent.
Also ganz viel Luft nach oben, ob wir überhaupt 70 Prozent erreichen, steht eher in den Sternen.
Und damit klinke ich mich bei dem Thema auch gleich aus, es macht keinen Sinn, das täglich mit Gegnern zu erörtern.

@ covid-strategie

Todesfälle wegen Corona gibt es de facto nicht bei den Jüngeren.

Trotzdem noch etwas mehr als bei Masern oder Diphtherie. Würde man Kinder gegen Masern und Diphtherie impfen lassen?

@A. Schopenhauer 09:59

Der Unterschied von COVID zum Grippevirus ist aber, dass das Grippevirus schon sehr lange bekannt und erforscht ist - und von daher die Tatsache, dass es die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, kein Grund mehr zur Besorgnis ist.
Diese Erkenntnisse liegen zu COVID aber (noch) nicht vor ... und ich spreche von Studien etc. und nicht persönlich Meinungen von Experten aller Art ...

Vielleicht sollte als

Vielleicht sollte als wichtigster Richtwert die Auslastung des Pflegepersonals berücksichtigt werden.
Und als 2. Richtwert die Krankenhauseinweisungen.
Die Aufnahme auf Intensivstationen muss schon weitgehend verhindert werden, da viele dort sterben und die, die überleben, werden über lange Zeit kaum je wieder in ihr altes Leben zurückfinden.

@ Minka04

Zitat: "Bitte auch Geimpfte testen"
#
Geimpft können sich sowohl infizieren als auch das Virus weitergeben, richtig.
Der Unterschied ist also, dass diese Gruppe, im Gegensatz zu ungeimpften, einen leichten bis unbemerkten Krankheitsverlauf an den Tag legt ... Ausnahmen möglich.
Folgerichtig könnten wir die Testerei bei durchimpfter Bevölkerung ganz einstellen und uns auf die weitere Beobachtung des Virus konzentrieren ... und auf eine ggf. notwendige, medizinische Reaktion, z.B. Auffrischungs/Ergänzungsimpfung.

09:50 von redfan96 // Und

09:50 von redfan96

// Und nur fuer die bloede Inzidenzzahl darf der Tourismus wieder leiden? Von den Kanaren an die BuReg: Vielen "Dank" fuer NICHTS//

Wie schon mehrfach bemerkt : Sie ( und andere ) vergessen die - immer jüngeren - Corona Patienten, die im Zweifel auf der ITS beatmet werden müssen ( in schweren Fällen mit der ECMO ) und unter Long Covid leiden könnten ! Das ist alles garantiert kein Vegnügen!
Aber Vergnügen ist ja für manche das Non plus Ultra.

@KarlderKühne 10:07

Die Impfreaktion des Immunsystems macht Langzeitfolgen eines Impfstoffes extrem unwahrscheinlich - und das gilt insbesondere für die COVID Impfung, die aktuell keine Lebenimpfstoffe verwendet.
Deshalb ist eine Impfung bei vernünftiger Nutzen-Risiko-Abwägung eigentlich alternativlos.
Aber diese Abwägung kann, darf und muss jeder individuell treffen - muss allerdings auch die Konsequenzen tragen ...

@ 08:42 von DeHahn

"Zu all diesen wichtigen Fragen gibt es nur allgemeines Gelaber. Ich habe den Eindruck, dass die Politik keine Klarheit will."

Oh ja, würde man handeln wollen, hätte man es schon getan.

Es gibt keinen Hoffnungsschimmer :(

10:07 von KarlderKühne Können

10:07 von KarlderKühne

Können Sie mir bitte mal eine seriöse Quelle für " Ihre wenn in ein, zwei Jahren bei Geimpften gehäufte schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten?" nennen. Danke.

09:59 von covid-strategie

«Das Leben endet mit dem Tod.»

Der Kommentar verstirbt an Banalität und Banausentum. Die Arme Sau.

«Jedes Jahr für rund 4.500 Menschen unter 20. jedes Jahr sterben über 200.000 Menschen unter 70 Jahre in Deutschland. An bzw mit Corona sind in 2020 ca. 3,500 gestorben.»

Medizin ist immer, Möglichkeiten finden, dass möglichst wenige versterben. Prävention ist immer der Versuch, dass möglichst wenige überhaupt erst erkranken. Nur Trottel plädieren dafür, dass man nun bei Corona Ausnahmen von diesen medizinischen Prinzipien machen müsse.

«Wir müssen ganz dringend wieder zurück zur Normalität. Es funktioniert.»

Vor der Zeit des Autos gab es ein Normal mit Pferd.
Mit Corona gibt es ein anderes Normal als einst ohne Corona.
Wunschwelt im Nirvana geht immer.

So was kommt aber nicht dadurch mehr wahrscheinlich oder mehr realistisch, dass Jünger des Nirvana in Foren predigend durchs Land spuken, und zusammenhanglose Covid-Strategie ohne Ende verzapfen wie Sauerbier.

Prost.

@sternenkind 9:45

Wenn da nix ist messe ich auch nix oder allenfalls Rauschen. Und wenn das Rauschen größer wird als das Nutzsignal steht man auf dem Schlauch und muss eine Nachweisgrenze angeben. Und ob ich jetzt 50 nT Fluktuationen des Erdmagnetfelds im Hochhaus neben der Bahnlinie messen will oder Cadmium im Weizenmehl mit unsauberen Reagenzien, da kommt nur Bockmist bei raus und das weiss jeder Analytiker auch ohne Nobelpreis und Buddha.

10:11 von alles nur Gedöns //

10:11 von alles nur Gedöns

// Würde man Kinder gegen Masern und Diphtherie impfen lassen?//

Wir ja - aber es gibt genügend Menschen die genau das nicht wollen. L E I D E R !!!

@Tada Gefährliche Verharmlosung

Mir dreht sich schon der Magen um wenn ich wieder Ihre üblichen Verharmlosungen von Hslskratzen bis doppelt zählen lese: Vermutlich gab es kaum Tote; die wurden nur zigfach gezählt... Liest man dagegen den zweiten Bericht aus den USA zum Thema Infektionen doppelt geimpfter Personen so kommen mir doch Zweifel, ob es der richtige Weg ist, obwohl man weiß, dass Impfungen hier keine sterile Immunität schaffen, doppelt Geimpfte dann mehr Freiheiten bekommen könnten als negativ Getestete; es sollte medizinisch begründet eigentlich eher andersherum sein...

Inzidenzzahlen gefährlich für die Politik

Was die Politiker jetzt so kurz vor der Wahl sicher nicht wollen: zu irgendeiner Verschärfung von Maßnahmen "gezwungen" zu sein.
Deshalb wurden viele Länderverordnungen "überarbeitet" und erlauben auch bei hohen Inzidenzen fast alles, was früher drastische Schließungen erzwungen hätte.

Die meisten Bürger aber haben sich an die Inzidenzen als Leitwert gewöhnt. Danach richten sie teilweise ihr Handeln aus. Und genau das fürchtet die Politik jetzt: dass bei steigenden Inzidenzen die Menschen zurückhaltend sind und nicht die Gastronomie, die Konzerte oder gar den Einzelhandel besuchen und somit weitere Hilfen nötig werden könnten.

Ein neuer Wert, der ja das Ergebnis einer math. Formel sein würde bietet durch veränderbare Gewichtung der Parameter Raum für politische Manipulation und würde kaum Glaubwürdigkeit besitzen.

Die Krankenhäuser haben natürlich ein ganz eigenes finanz. Interesse an einem neuen Wert. Dieses Ansinnen sollte die Politik schlicht ignorieren, zahlen muss sie ohnehin.

Ungefährlich

Delta sei nicht gefährlicher als die vorherigen Mutanten. Wird hier immer wieder behauptet.

Russland, Südafrika und vor allem sehr viele Staaten in Asien verzeichnen neue Höchststände an Todesfällen. Selbst in Korea war es bisher nicht so schlimm wie jetzt mit Delta. Wo relativ wenig bis kaum geimpft wurde sieht es also schlecht aus.

Dort, wo die Impfquote relativ fortgeschritten ist, sieht es besser aus. Aber sowohl in GB als auch in USA sind die Zahlen der Todesfälle gestiegen, in Spanien beginnt ebenfalls ein Anstieg.

Delta ist nicht harmlos.

um 09:59 von covid-strategie

,,...Das Leben endet mit dem Tod. Jedes Jahr für rund 4.500 Menschen unter 20. jedes Jahr sterben über 200.000 Menschen unter 70 Jahre in Deutschland. An bzw mit
Corona sind in 2020 ca. 3,500 gestorben."

Ich komme da nicht umhin mir vorzustellen, wie Sie in einer IS einem bäuchlings liegenden und beatmeten Menschen um des Trostes willen zusprechen. Selbst wenn Sie recht hätten und das haben Sie nicht, wird mir gruselig, wenn ich mir Ihre technokratisch kalten Rechtfertigungen anhöre für die völlige Abszenz mitfühlenden Geistes, welcher Bedingung ist für eine Wissenschaft, die dem Menschen verpflichtet ist und nicht dem Wunsch von Leuten, die sich aus ihrer
,,Normalität" gedrängt fühlen von Menschen mit ohnehin geringerer Lebenserwartung. Wer sich im Abgrund sicher eingerichtet hat, wird nirgendwo Abgründe sehen.

@ich1961 um 10:17

"Sie ( und andere ) vergessen die - immer jüngeren - Corona Patienten, die im Zweifel auf der ITS beatmet werden müssen ..."

Im letzten Jahr hatten wir deutlich mehr Kinder die ertrunken sind, im Straßenverkehr umgekommen sind, oder in den Vorjahren an der Grippe verstorben sind.

All die Kinder, welche schwere Verläufe haben und eventuell sogar sterben an Covid-19 haben und hatten schwerste Vorerkrankungen.

Zu dem würde ich gerne von Ihnen mal wissen, was passiert wenn wir die 85% der Bevölkerung geimpft haben?

Island zeigt dass es dann weiterhin hohe Inzidenzwerte geben kann und Island hat bereits eine sehr hohe Impfquote.

Es bleibt der Fakt, dass die Impfung gut ist, für all jene die an schweren Vorerkrankungen leiden. Hier würde ich stets auf ärztliche Beratung setzen.
Aber auch die Impfung schützt diese Gruppe nicht zu 100% und auch nicht zu 90%. Denn die Vorerkrankungen schwächen die Immunabwehr und somit auch die Wirkung der Impfung. Dies muss langsam jeder mal einsehen.

@ covid Strategie

Es wurde kein Wissenschaftlicher mundtot gemacht. Glücklicherweise hat man aber nicht immer auf alles gehört, was so mancher Wissenschaftler gesagt hat: Zum Beispiel Masken wären eher schädlich oder man muss einfach mit dem Virus leben bzw. Länder, die so einen Kurs eingeschlagen haben, wie die USA unter Trump oder Brasilien haben einen hohen Preis dafür bezahlt.

@ covid-strategie

Todesfälle wegen Corona gibt es de facto nicht bei den Jüngeren

——

Doch, die gab und gibt es und das wissen Sie.

Ich bin fassungslos das Sie als angeblicher Experte lieber die Menschen sterben lassen wollen. Sie fanden den Weg den Schweden ging immer gut und dort starben eindeutig zu viele Menschen an den Folgen der Corona Infektion.
Und das Ende der Pandemie mit dem Ende des Testens ist haarsträubend.
Noch viel unglaublicher ist dass Sie RT als Quelle mal angegeben haben.
Und mit Verlaub: Eine Strategie die Menschenleben schützt habe ich bei Ihnen noch nicht gelesen

@ covid-strategie

Zitat: "Wer leugnet Corona?
#
Wie soll ich Ihre Frage verstehen. Das ich Ihnen das unterstelle?
Dann haben Sie meinen Beitrag ggf. zu schnell gelesen.
Meine Aussage lautet: "Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, finde jedoch Ihre Argumente inhaltlich ebenso im Lager der Coronaleugner wieder ..."

Israel: Ältere nach 5 Monaten 3. Impfung.

@08:42 von DeHahn
Zumindest für die Impfwirkung gibt es verschiedene neue Erkenntnisse.
Eine Meldung des Bayer. Rundfunks gestern zufolge forderte die Regierung Israels Ältere auf, nach 5 Monaten den Impfschutz zu erneuern.

Die N.Y.T. meint, Infektionen bei geimpften Amerikanern können auch genauso übertragbar sein wie bei ungeimpften Menschen, heißt es in dem Dokument, und häufiger zu schweren Erkrankungen führen.

@baumgart67 um 10:27

"... es sollte medizinisch begründet eigentlich eher andersherum sein... "

Diese Debatte um die Freiheiten von Geimpften und Nichtgeimpften hat null mit medizinischen Gründen zu tun.

Je mehr hier Leute die Meinung vertreten, dass Ungeimpfte eine Gefahr für Geimpfte ist, umso stärker wird bei mir das Gefühl, dass genau diese Personen der Impfung und dessen Schutz nicht vertrauen.

Fakt ist, Corona wird endemisch werden. Denn die Impfung verhindert keine Übertragung.
Also sollten wir uns langsam mal daran gewöhnen, dass wir mit diesem Virus leben müssen.
Egal ob geimpft oder natürlich-immunisiert.

Am 31. Juli 2021 um 09:13 von bolligru

"übertragen Kinder das Virus (warum eigentlich nicht?)"
Das habe ich gestern gelesen:
"Länder rücken Studie zu Corona an Schulen nicht raus"
___
Das habe ich auch mit grosser Verwunderung gelesen. Explizit das Verhalten der KMK ist ja mal wieder ausserirdisch. Eine Frechheit.
Jetzt hat ja wohl mind. ein Vater auf Herausgabe der Studie geklagt. Zumindest muss sich nun ein Gericht damit befassen.
Dass den Bürgern, vor allem aber den Eltern schulpflichtiger Kinder die Studienergebnisse vorenthalten werden, obwohl die Bürger sie letztlich bezahlt haben, ist ein Unding !
Jetzt hat man die Angelegenheit glücklicherweise öffentlich gemacht. Ich bin gespannt, wie das weitergeht.

10:05 von covid-strategie

«Ich finde es zudem nicht gut, dass man das Virus so sehr politisiert hat. Viele Experten und Wissenschaftler wurden quasi mundtot gemacht.
Nur die Älteren, die ihre Schäfchen schon im Trockenen haben, wagen es zu widersprechen.»

Es gibt auch nur ganz wenige Mathematiker, die den Grundrechenarten widersprechen. Die anderen hat man mundtot gemacht, und die müssen nun gegen ihren Willen addieren, bis die Zahl immer größer wird.

Alles politisch motiviert. Zahlen politisieren.
Andere meinen, es sei bessere Mathe, Mumpitz zu quadrieren.

Hallo DieAntwort42,

ich spreche mich ja nicht generell gegen das Impfen aus. Auch ich habe mich impfen lassen. Aber wie sie richtig sagen, muß das jeder für sich entscheiden. Aber der Gefahren sollte man sich auch bewußt sein. Eine Impfpflicht lehne ich auch durch die Hintertür ab.

@DieAntwort42

"... und das gilt insbesondere für die COVID Impfung, die aktuell keine Lebenimpfstoffe verwendet."

Diese Antwort ist schlicht falsch.

Gerade die Vektorimpfstoffe könnten zu einer größeren Krebswahrscheinlichkeit führen. Da es eben doch zu Interaktionen mit der Zelle kommt. Wenn auch mit einer geringen Wahrscheinlichkeit.

Dies ist ebenso wissenschaftlich bestätigt.

" - muss allerdings auch die Konsequenzen tragen ..."

Mit Verlaub ... was soll man denn in Zukunft machen? Eine Armbinde tragen?
Die Impfung schützt vor schweren Verläufen, wird aber die weitere Verbreitung nicht verhindern. Siehe Island, dort hat man fast 80% der Bevölkerung doppeltgeimpft und dennoch eine Inzidenz von 200+.
Editiert: Anpassung der Impfquote und Inzidenz von 85% auf 80% und von 100+ auf 200+ (aktuelle Zahlen von corona-in-zahlen).

Am 31. Juli 2021 um 09:23 von Tada

Heute schimpft man wahlweise auf Ungeimpfte, Reisende oder junge Leute, die sich treffen. Da gibt es schon in möchtegerne- seriösen Medien Überschriften für Artikel, die Beschimpfungen wie "Idioten" und ähnliches enthalten.
__
Da könnten junge Leute ganz leicht Abhilfe schaffen, wie das jetzt glücklicherweise bei etlichen passiert. Auch der deutsche Schülervertreter hat darauf gedrängt, Schüler jetzt bevorzugt zu impfen, damit die Schulen nach Möglichkeit ohne Einschränkungen beginnen können. Offenbar ist die Möglichkeit sich jetzt schnell und unkompliziert impfen zu lassen, nicht überall gleich.

re 10:05 covid-strategie: Propagandaschleuder

>>Auch das sollte einem zu denken geben...<<

Genau das! Vor allem sollte einem zu denken, warum Sie dieses Forum mit 10 (!) ausführlich verschwurbelten Beiträgen als schlichte Propagandaschleuder für Ihre schlichte These verschwenden, dass die Corona-Pandemie Teil einer Weltverschwörung sei.

Man wird schlicht müde, Ihnen irgend etwas Inhaltliches entgegen zu setzen, weil man angesichts der Fülle an Kehren, Halbwahrheiten, Verdrehungen, Behauptungen und schlichtem Unsinn man gar nicht mehr weiß, wo man anfangen soll.

Sie schaffen es zwar, jede ernsthafte Diskussion zu entern. Aber glauben Sie im ernst, Sie könnten hier irgendjemand außerhalb Ihrer Sekte überzeugen?

Impfung korreliert nicht mit Inzidenz.

@08:57 von bolligru
Oder ganz anders, als erwartet. Zumindest wenn man die offiziellen Zahlen im Ausland heranzieht.
– Israel: Impfquote von 66%,
Inzidenz 76.
– Großbritannien: Impfquote von 68% Inzidenz 474
– Malta: Impfquote von 81%,
Inzidenz 312

Am 31. Juli 2021 um 09:24 von covid-strategie

Diverse Studien - u. a. Uni Insbruck - kommen zu dem Ergebnis, dass eine Infektion eine stabile Immunität bringen, die lebenslang hält. Ich hatte den Link dazu schon veröffentlicht. Die Impfung dagegen scheint keine solche Immunität zu produzieren.
__
An dieser Studie haben 29 (neunundzwanzig )
Probanden teilgenommen, die im Schnitte 44 Jahre alt waren und keine Infektion länger als 7 Monate zurück lag.
Was bitte hat das für eine Aussagekraft ? Und warum wettern Sie eigentlich so gegen sie Impfung, wo Sie doch angeblich mit Biontech verbandelt sind und an jeder Dosis mitverdienen ?
Für meine Begriffe wollen Sie sich mit Ihrem gequirlten Unfug nur wichtig machen. De facto machen Sie sich lächerlich.

@DieAntwort42

"Das Virus kann die Blut-Hirn-Schranke passieren - was, wenn in ein, zwei Jahren bei Genesen gehäufte Demenzfälle auftreten?" Am 31. Juli 2021 um 09:41 von DieAntwort42

*

Das ist Paranoia.

Schwere Fälle gibt es vereinzelt sogar bei Lippenherpes. Das ist kein Grund für landesweite Maßnahmen.

Na klar @10:28 von AlterSimpel

>>> Die Krankenhäuser haben natürlich ein ganz eigenes finanz. Interesse an einem neuen Wert. Dieses Ansinnen sollte die Politik schlicht ignorieren, zahlen muss sie ohnehin >>>

Wie krank werden Behauptungen noch? Die KHs wollen Corona PatienInnen na klar, einen Haufen.... weil sonst hätten KHs auch nix zu zum!

10:34 von Shantuma // All die

10:34 von Shantuma

// All die Kinder, welche schwere Verläufe haben und eventuell sogar sterben an Covid-19 haben und hatten schwerste Vorerkrankungen.//

Zum einen ist das schlicht falsch ( habe letztens erst einen TV Bericht gesehen, da ging es um ein vorher kerngesundes Kind, das leider verstorben ist.
Zum anderen sollten Sie ( und andere ) endlich aufhören, Covid 19 zu verharmlosen oder mit unvergleichlichem zu vergleichen.

// Aber auch die Impfung schützt diese Gruppe nicht zu 100% und auch nicht zu 90%. Denn die Vorerkrankungen schwächen die Immunabwehr und somit auch die Wirkung der Impfung. Dies muss langsam jeder mal einsehen.//

Dazu verlasse ich mich lieber auf die Studien der Experten - nicht auf Sie ( Experte/in sind Sie für mich nicht !).

# teachers voice

Zitat: "covid-straregie: Propagandaschleuder"
#
... passend zusammengefasst. Dem kann man sich voll inhaltlich anschließen.

Ich denke

Mit dem Corona Virus müssen wir wohl auf Dauer leben. Somit sollte es auch eine Impfplicht für alle Bürger geben. Ist bei Masern, Kinderlähmung, Röteln ja auch schon seid eh und jeh Plicht und somit sind diese Krankheiten fast verschwunden.

@weingasi1

"Da könnten junge Leute ganz leicht Abhilfe schaffen, wie das jetzt glücklicherweise bei etlichen passiert" Am 31. Juli 2021 um 10:51 von weingasi1

*

Sie haben meine Aussage nicht verstanden. Sie geben quasi den Opfern die Schuld an den pöbelnden Tätern.

Nicht die Beschimpften sollte ihr Verhalten ändern, sondern die Leute, die meinen andere beschimpfen zu können.

Frankreich gegen Massachusetts

"ungeimpft

Ein überwältigender Anteil der Covid-19-Patienten, die in französischen Krankenhäusern behandelt werden, ist nicht geimpft: Rund 85 Prozent der Covid-19-Patienten auf den Normal- und Intensivstationen haben keine Impfung gegen das Coronavirus, wie aus einer heute veröffentlichten amtlichen Statistik hervorgeht. Zudem liege bei 78 Prozent aller Todesfälle nach einer Corona-Infektion keine Impfung vor. Im untersuchten Zeitraum zwischen Ende Mai und Mitte Juli waren demnach nur sieben Prozent der Patienten, die wegen Covid-19 ins Krankenhaus mussten, vollständig gegen das Coronavirus geimpft."

Konnte man gestern hier im Liveblog lesen. Ist mMn aussagekräftiger.
Wer von den geimpften Infizierten bei diesem US-Event ins Krankenhaus kommt, bleibt abzuwarten.

@Shantuma 10:49

// Gerade die Vektorimpfstoffe könnten zu einer größeren Krebswahrscheinlichkeit führen.//
Haben Sie auch ein seriöse Quelle für diese Behauptung?
Ich kenne z.B. folgenden Artikel, der sich sehr differenziert mit der Fragestellung auseinandersetzt:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/koennen-vektorimpfstoffe-das-erbg...

@krittkritt um 10:54

Ich erweitere es noch etwas:

Island

Impfquote
1. Impfung: 78,48%
2. Impfung: 74,33%

Inzidenz:
218,9 (7-Tage)

Und Island hat strenge Einreiseregeln und ist ein Inselstaat.

10:38 von krittkritt Ist Ihre

10:38 von krittkritt

Ist Ihre Quelle zufällig
Reitschuster. de ?
Dann Danke für den Hinweis.
Was Frau Merkel dem gesagt steht in einem vorigen Kommentar von mir.

Den Rest opfern wie einfach

Früher haben 1000 Infizierte 1000 neue Infizert +/- ein paar. Davon erkrankten 20, 5 meist ältere starben, 15 haben Langzeitfolgen.

Heute infizeren 10000 Junge 9950 neue Junge und 50 ältere. Davon erkranken 20, 5 sterben, 15 haben Langzeitfolgen.

Mit den vielen jungen sind wir schnell bei einer Herdenimmunität. Aber es sind 49,5 % der Bürger weiter nicht geimpft. Davon viele Alte, Kranke und welche bei denen die Impfung nicht wirkt. Die opfern wie jetzt für Ballermann und Fußball.

Statt die Statistik zu manipulieren, sollten wir den Rest zu Impfung treiben. Erst Zuckerbrot, dann Peitsche wie immer.
Den Test für 5 Euro sollen die selber zahlen. Und nur noch Freiheiten für Geimpfte.

Und weg von den schlecht durchdachten Impfzentren. Lieber Zelte vor dem Aldi oder Baumarkt und Sofortimpfungen. Wir haben soviele Vereine die ihre Mitglieder mobilisieren könnten. Und werft endlich die unbeugsam dummen Krankenpfleger raus.
Die Alten in den Heimen können sich nicht wehren

@ Schrammelvatti

"@ covid-strategie
Todesfälle wegen Corona gibt es de facto nicht bei den Jüngeren

——

Doch, die gab und gibt es und das wissen Sie" Am 31. Juli 2021 um 10:35 von Schrammelvatti

*

Ausnahmslos schwer vorerkrankte Personen, die absolut jede Infektion vermeiden müssen.

Am 31. Juli 2021 um 09:32 von covid-strategie

Ohne die (PCR) Tests gäbe es keine Pandemie mehr.

Auf diesen einfachen Nenner kann man es bringen.
___
Eine wahrlich bahnbrechende Erkenntnis.
Die ist so absurd, dass mir einfach keine halbwegs aussagekräftige Antwort einfällt, die die Moderatoren akzeptieren würden

@ baumgart67 zu @Tada

"Mir dreht sich schon der Magen um wenn ich wieder Ihre üblichen Verharmlosungen von Hslskratzen bis doppelt zählen lese: Vermutlich gab es kaum Tote; die wurden nur zigfach gezählt" Am 31. Juli 2021 um 10:27 von baumgart67

*

Mir dreht sich der Magen, wenn Sie nicht mal fähig sind zu lesen und den Inhalt meiner Beiträge korrekt wiederzugeben.
Wo habe ich geschrieben, dass irgendjemand "zigfach " gezählt wurde?

Verbreiten Die keine Lügen über mich!

Ich habe auch nichts anderes gefordert, außer dass die ganzen Sachverhalte transparent dargestellt werden. Wobei ich kein Ergebnis dazu geliefert habe.

Wenn Sie ein Problem mit Transparenz haben, dann ist das Ihr alleiniges Problem.

10:51 von teachers voice

"re 10:05 covid-strategie: Propagandaschleuder

Aber glauben Sie im ernst, Sie könnten hier irgendjemand außerhalb Ihrer Sekte überzeugen?"

.-.-.

Ich bin mir nicht einmal sicher, ob der User selber an seine Thesen glaubt.

Ich halte es für möglich, dass schwärzere Gründe dafür zugrunde liegen, dass man ständig dafür plädiert, dem Tod freie Hand zu lassen.

10:54 von krittkritt Wo haben

10:54 von krittkritt

Wo haben Sie die Zahlen her ?

Israel hat eine Inzidenz von 154,4 !
"https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/israel/"

GB = 287
"https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/vereinigtes%20k%C3%B6nigreich/"

Malta = 188,2
"https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/malta/"

Gibraltar = 605,5
"https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/gibraltar/"

Bevor es da auch wieder zu falschen Angaben kommt :
Corona-Rätsel um Gibraltar

**Doch der Blick nach Gibraltar muss Geimpfte nicht beunruhigen. Er bestätigt bei näherer Analyse keineswegs, dass die Impfung nicht schütze. **

Quelle:
"https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/corona-gibraltar-inzidenz-impfquote-impfung-1.5362937"

Luxusprobleme

Die Inzidenz liegt derzeit in den USA vierzigmal (40x !) höher als in Deutschland. Selbst nach Umrechnung nach Bevölkerung liegen die USA beim zehnfachen Wert. Alles nur, weil eine Partei ihrer Wählerschaft eingeredet hat, Covid19 sei nur Panikmache der anderen Partei.

Und wir machen uns Sorgen, welcher Indikator der wichtigste ist. Harmlos.
_

10:51 von teachers voice

«Sie schaffen es zwar, jede ernsthafte Diskussion zu entern. Aber glauben Sie im ernst, Sie könnten hier irgendjemand außerhalb Ihrer Sekte überzeugen?»

Sektierern ist das völlig egal.
Sektiererei ist der Selbstzweck.

@Carina F, 11:02

>>> Die Krankenhäuser haben natürlich ein ganz eigenes finanz. Interesse an einem neuen Wert. Dieses Ansinnen sollte die Politik schlicht ignorieren, zahlen muss sie ohnehin >>>
CarinaF:
"Wie krank werden Behauptungen noch? Die KHs wollen Corona PatienInnen na klar, einen Haufen.... weil sonst hätten KHs auch nix zu zum!"

Andersrum wird ein Schuh draus: Krankenhäuser verdienen ohne Pandemie mehr, deshalb ist ihnen die Orientierung an Inzidenzen, die schnell steigen können zu gefährlich, weil sie den Zwang fürchten, wieder Betten reservieren zu müssen.

Deshalb, vermute ich, will auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen "neuen Wert", der dann eben nicht so schnell steigt und ihnen mehr Raum lässt für andere, lukrativere OPs.

11:08 von Tada // Ausnahmslos

11:08 von Tada

// Ausnahmslos schwer vorerkrankte Personen, die absolut jede Infektion vermeiden müssen.//

Das wird auch bei täglichem erwähnen nicht wahrer !

Ich vermisse

eigentlich in allen Medien den Hinweis auf die ab Herbst verfügbaren Medikamente gegen Corona. Weil dann werden - insbesondere von der Rechtsgrundlage her - die Karten komplett neu gemischt.
Dann ist der ganze Spuk einfach schlagartig vorbei und niemanden interessiert mehr die Inzidenz, oder die Impfung.
Deshalb verstehe ich auch jetzt das Getöse um die Impfung gar nicht mehr, die erwiesenermaßen ja außer einem gewissen Selbstschutz - insbesondere für Risikogruppen - keinen Beitrag zum Ende der Pandemie leisten kann.
Wir sollten uns einfach ehrlich machen.

Mix it !

Ein Indikatoren-Mix ist eine prima Sache!
Ein wichtiger Indikator wäre ein Trend-Indikator, der bei Anstieg der Fallzahlen auf der Stelle Verstärkung der Schutzmaßnahmen durch die Politik bewirken würde.
Z.B. Nachtclubs, Diskos zu, etc..
Damit sich keine Infektionswelle bildet.
Eine Impfrate von Kindern unter 50% müsste sofortigen Einbau von Lüftungsanlagen in Schulen verpflichtend machen.

Nur wird das leider nix.
Die Absicht, die Schutzmaßnahmen zu verwässern, steht deutlich im Vordergrund.

Dabei verändern sich alle Parameter in die gleiche Richtung(!),
also, mehr Infektionen, mehr Kranke, mehr Krankenhausaufenthalte, mehr Tote, mehr wirtschaftlicher Schaden, mehr einschränkende Maßnahmen, mehr Varianten, längere Dauer der Pandemie.

Die "Warten wir mal ab"-Strategie wird wie im November/Dezember 2020 zu einer vollkommen unnötigen Verschlechterung der Gesamtlage beitragen.

11:10 von weingasi1

@covid-strategie
«Ohne die (PCR) Tests gäbe es keine Pandemie mehr.
Auf diesen einfachen Nenner kann man es bringen.»

___
«Eine wahrlich bahnbrechende Erkenntnis.
Die ist so absurd, dass mir einfach keine halbwegs aussagekräftige Antwort einfällt, die die Moderatoren akzeptieren würden.»

Antworten auf so was müssen aus der Kiste kommen, in der auch wohnt:

«Mit geschlossenen Augen gibt es keine Bären mehr.»

stark irreführend

Sowohl der Artikel an sich als auch die Überschrift, die hier für die Kommentarspalte gewählt wurde, sind stark irreführend.

Es gibt keinen Widerspruch zwischen "Krankenhäuser fordern Indikatoren-Mix" und "RKI sieht Inzidenz als wichtigsten Indikator": Auch in einem Mix kann ein Faktor wichtiger sein als die anderen. Der Mix bietet nur ein genaueres Bild.

Und von einer Forderung nach einer "Abkehr von Corona-Inzidenz als Richtwert" kann überhaupt keine Rede sein. Wieder: Es geht um zusätzliche Indikatoren.

Hier wird eine Kontroverse vorgetäuscht, wo es keine gibt. Sowas kenne ich von "BILD" und "SPIEGEL", aber bei tagesschau will ich so einen Unsinn nicht sehen. Hier müssen höhere Ansprüche gelten.
_

Widerspruch?

Ich habe in letzter Zeit oft auf die Gefährlichkeit von Delta hingewiesen, mit Hinweis auf bestimmte Länder.
Bisher habe ich darauf keine Gegenrede erhalten.
Stimmt also meine Interpretation der Zahlen?

Warum wird trotzdem immer noch behauptet, Delta sei nicht gefährlich?

Ich warte.

@stgtklaus

"Den Rest opfern wie einfach" Am 31. Juli 2021 um 11:06 von stgtklaus

*

Niemand wird geopfert!

Risikogruppen bedürfen besonderen Schutz.

Aber keiner ist verpflichtet sei en Körper dafür herzugeben, wenn er sich bei der Impfung - noch - unsicher füllt.

*

Erst die Diskussion über Widerspruchslösung bei Organspende, jetzt das Jagen zu Impfung obwohl KEINE Impfpflicht besteht und die Impfstoffe noch in der Testphase sind.

So nicht!

Mein Körper gehört mir und alleine ich bestimme, was ich damit mache.

Ich habe alle empfohlene Impfungen, aber da ich zu keiner Risikogruppe gehöre werde ich mir nichts Neues spritzen lassen.
Ich bin weder ein Ersatzteillager noch ein Bollwerk für irgendjemandes Utopie.

@ Am 31. Juli 2021 um 09:46 von schabernack

> Inzidenz leitet sich her aus positiven PCR-Tests
Schon letztes Jahr hat irgendein Wissenschaftler (war es sogar Herr Drosten? Bin mir gerade nicht sicher) gesagt, dass die PCR-Tests so empfindlich sind dass sie auch schon dann positiv ausfallen, wenn nur ein einzelnes Virus mal über die Schleimhaut spaziert ist - zu wenig um denjenigen zu infizieren, aber genug um nachgewiesen zu werden. Insofern stellten viele der für die Inzidenz - und damit Freiheitseinschränkungen - maßgeblichen "positiven" Fälle in Wirklichkeit keine Gefahr da. Aber es gab halt so schöne Schlagzeilen....

Am 31. Juli 2021 um 10:07 von KarlderKühne

Und was, wenn in ein, zwei Jahren bei Geimpften gehäufte schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten? Nach vielen Jahren ist es nicht gelungen gegen Krebs, HIV und andere Krankheiten wirksame Medikamente zu entwickeln. Bei Corona schaffen das mehrere Institute innerhalb eines Jahres. Inwieweit sind die Nebenwirkungen erforscht?
__
Es gibt Medikamente gegen Krebs u.HIV. Allerdings können sie nicht immer heilen, sondern häufig nur verlangsamen. Krebs ist m.W. nicht ansteckend. Da man noch kein Medikament gegen Covid gefunden hat, ist die Impfung z.Zt. die sicherste Lösung.
Eine grössere Studie als mit weit über 1 Milliarde Probanden weltweit hat es noch niiie gegeben. Selbst die meisten Impfungen, die es schon seit Jahren gibt, sind nicht annähernd bei so vielen Probanden getestet worden. Die mRNA Stoffe sind nach kurzer Zeit schon nicht mehr im Körper nachweisbar. Wo sollen da nach über einem Jahr noch Nebenwirkungen herkommen ?

Wie es auch gehen kann

können wir uns in Dänemark ansehen. Dort steigen die Inzidenzen - und niemand verliert seine Gelassenheit.
Im Gegenteil - es wird über das Ende der Maskenpflicht geredet.
Ich glaube einfach nicht, dass wir Deutschen die alleinige, weltweite Weisheit verkörpern.

Am 31. Juli 2021 um 09:05 von Sternenkind

Allein in den Monaten April bis Ende Juli wurden in Deutschland nach Angaben des Bundesamtes für Soziale Sicherung kostenlose Corona-Tests für 3,4 Milliarden Euro abgerechnet!
__
Erstaunlich, dass wir uns mal einig sind.
Ich bin auch dafür, dass spätestens ab Mitte Sept. 21 die Tests von Impfunwilligen selbst zu bezahlen sind. Für Kinder und Menschen, die sich nachweislich nicht impfen lassen dürfen, soll es natürlich weiterhin kostenlos sein.

Meine Quelle war nicht Reitschuster.

@11:06 von ich1961
Sondern war in einem Wirtschaftsblog aufgeführt.
Das sind ganz offizielle Angaben.
Wenn Sie andere haben, teilen Sie uns das bitte mit.

Die israelische Regierung hat übrigens auch mitgeteilt, dass die Hälfte der wegen Corona im Krankenhaus behandelten, geimpft ist.
In GB. 40%.
Fakten bitte zur Kenntnis nehmen, oder andere Quellen benennen.

@ich1961, 10:17h Die Jugend

@ich1961, 10:17h
Die Jugend hat es selbst in der Hand, hier in Spanien werden bald auch 15- 12jaehrige ihr Impfangebot bekommen. Die bis zu 16 jaehrigen haben es schon.
Und alle anderen ueber diese Altersgruppen hinaus, koennen ja nun schon etwas laenger einen Termin ausmachen.
Darueber hinaus bezog ich mich mit meiner Bemerkung zum Tourismus auf den Kanaren, der nun durch diese, in meinen Augen komplett erratische Laendereinstufung inHochrisikogebiete,wirtschaftlich wieder einen geballten Rueckschlag erhaelt. Das, obwohl nur ein Kriterium (ausgerechnet das aussageschwaechste, weil beliebig beeinflussbar:die Inzidenz in Spanien) von genannten 5 ueber der Marke ist, . Wir sind hier viel abhaengiger vom Tourismus als D, es ist fuer viele Leute hier einfach eine wi. Notlage, die durch diese, fast schon hochherrschaftlichen Einstufungen wieder verschaerft wird. Es ging mir also nicht um das Vergnuegen, sondern ich wollte andeuten, welche Auswirkung eine obsol. Zahl auf reales Leben hat.

Durchsichtig

Fällt die Inzidenz, ist alles bestens.
Steigt die Inzidenz, beginnt das Lamentieren.

Ist die Ampel grün, darf ich fahren.
Wenn die Ampel rot ist, war sie ja eigentlich noch dunkelgelb, kommt sowieso keiner,
werden Kinder, weil sie auch bestimmt selbst aufpassen, ja meistens eh nicht überfahren.

Das wievielte Mal in dieser Pandemie probieren wir jetzt nochmal eben an der aufkommenden Welle vorbei zu argumentieren?

Es ist schon faszinierend zu beobachten, wie wenig Menschen in der Lage sind, unangenehme Fakten als Tatsachen hinzunehmen.

@09:04 von Meinung zu unse...

"Es wird nur ein sehr kleiner Teil der Durchbrüche hospitalalisiert, die meisten werden deshalb eine Infektion überhaupt gar nicht bemerken. Geimpfte brauchen keinen Test, werden so gut wie nicht mehr getestet. Wir bauen damit eine "Parallel Inzidenz" auf und gleichzeitig ein signifikantes Inizierungspotential. Sieht es das RKI anders? Können Gimpfte keine Geimpften anstecken?"

Die Viruslast bei infizierten Geimpften ist die selbe, was vermuten lässt, dass Ansteckungen durch infizierte Geimpfte genauso wahrscheinlich sind. Das Geimpfte ohne Test überall reinkommen und wie Sie sagen noch nicht einmal in jedem Fall ihre Infizierung mitbekommen könnte zu einem Problem werden.

@um 11:02 von ich1961

"// All die Kinder, welche schwere Verläufe haben und eventuell sogar sterben an Covid-19 haben .....//

"Zum einen ist das schlicht falsch ( habe letztens erst einen TV Bericht gesehen, da ging es um ein vorher kerngesundes Kind, ... "
Es ist nicht falsch, das sind die einhelligen Aussagen der behandelnden Ärzte und der bisher ausgewerteten Daten.
Ach Sie haben im TV einen Bericht über 1, in Worten ein Kind gesehen, ....
Abegesehen vom Wahrheitsgehalt, wissen Sie wieviel gesunde Kinder jährlich an anderen Sachen sterben, die wir folglich verbieten müssten. Z. B. Kugelschreiber, Autos, Baden im See ....

// Aber auch die Impfung schützt diese Gruppe nicht zu 100% und auch nicht zu 90%. Denn die Vorerkrankungen schwächen die Immunabwehr und somit auch die Wirkung der Impfung.//

"Dazu verlasse ich mich lieber auf die Studien der Experten - nicht auf Sie ( Experte/in sind Sie für mich nicht !)."

Diese schlichte Tatsache, wird ihnen jeder Experte sofort bestätigen.

@DieAntwort42

Hier ist eine Quelle:

Und der Impfstoff von AZ nutzt gerade jenes Adeno-Virus.
Beim Impfstoff SputnikV wird dieser auch verwendet, aber nur bei der 1. Impfung. Bei der 2. Impfung wird ein anderer Impfstoff verwendet.

"https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)32156-5/fulltext"

Und für die mRNS (ich nehme mit voller Absicht den deutschen Begriff) gibt es auch Dinge, die wir erst durch Langzeitbeobachtung erforschen müssen.

"https://twitter.com/karl_lauterbach/status/1408479825564684288?lang=en"

Vielleicht mal zwischendurch

Vielleicht mal zwischendurch eine ernsthafte Frage:

Wir haben in MV bekanntlich eine sehr niedrige Inzidenz und in der letzten Zeit oftmals keine Corona-Fälle auf Intensivstationen, schon gar keine Beatmungsfälle. Dennoch gibt es Todesfälle. Nicht dramatisch viele, aber immerhin. Sterben diese Menschen zuhause ohe zu wissen, dass sie Corona haben ? Oder was steckt dahinter ? Hat jemand ähnliches auch woanders beobachtet ?

Jetzt mal ehrlich

Ich denke es ist das erste mal, das ein Virus und seine Folgen , die es haben kann , so in den Medien present ist. Klar das viel gesagt, von den Regierungen verlangt und getan wird ( lassen wir mal die persönliche Meinungen außer Acht) . Meines Erachtens ist das Problem, das die vielen Probleme, die schon jahrelang existierten so schonungslos Offenbaren . Ob es gesellschaftliche , system bezogene oder wirtschaftliche. Allein die Diskussionen sind ein Beleg dafür und wie sie verlaufen .

"Wer die Inzidenz aufgibt mißachtet die Jugend und Longcovid"

@Trautsich

Genau so ist es.

Just vor dem neuen Schuljahr soll der Maßstab verwässert werden.

von Shantuma

"Fakt ist, Corona wird endemisch werden. Denn die Impfung verhindert keine Übertragung.
Also sollten wir uns langsam mal daran gewöhnen, dass wir mit diesem Virus leben müssen.
Egal ob geimpft oder natürlich-immunisiert."

Bitte schlagen sie nach, was der Begriff endemisch heißt. Dann werden sie einsehen müssen, dass diese Erwartung völlig unrealistisch ist.

Die Gesellschaft wird sich nicht an Corona gewöhnen. Sie wird daran zerbrechen oder rechtzeitig dir Kraft finden, den Virus ernsthaft zu bekämpfen. Besser wäre es jetzt, einer Strategie zu folgen, die Covid bis zur Bedeutungslosigkeit zurück drängen kann.

Aufgrund der hochansteckenden Mutante ist dies deutlich schwieriger geworden.

@ich1961 um 11:02

"Zum anderen sollten Sie ( und andere ) endlich aufhören, Covid 19 zu verharmlosen oder mit unvergleichlichem zu vergleichen."

Ich bitte um Belege. Ansonsten könnte ich auch mit juristische Konsequenzen drohen.
Ich habe Covid-19 nie verharmlost.
Ich sehe die Impfung als relevant für Vorerkrankte und für über 50 Jährige an.
Aber ich halte absolut nichts davon hier irgendwelche Einzelfälle als für die Allgemeinheit relevant darzustellen.
Die Zahlen sprechen für meine These und zwar überall auf der Welt.
Es sind Fakten, knallharte Fakten. Kinder sind nicht großartig betroffen von schweren Verläufen.

Ja @ 11:14 von Sausevind

>>> Ich halte es für möglich, dass schwärzere Gründe dafür zugrunde liegen, dass man ständig dafür plädiert, dem Tod freie Hand zu lassen. >>>

Ja "schwärzere Gründe", das ist so.
Die "schwarzen Gründe" sind das Gemisch aus Rechtsextremismus und (rechte) Esotherik/alternative "Heilmethoden"!
Genau dieses Gemisch ist der dunkle, wabernde Grund.
Es ging ja schließlich nie darum "nur" Coronamaßnahmen in sachlicher Form zu kritisieren.
Es geht um einen totalten systematischen Umsturz der Politik u gesamten Gesellschaft!

@11:17 von MartinBlank

"Die Inzidenz liegt derzeit in den USA vierzigmal (40x !) höher als in Deutschland. Selbst nach Umrechnung nach Bevölkerung liegen die USA beim zehnfachen Wert. Alles nur, weil eine Partei ihrer Wählerschaft eingeredet hat, Covid19 sei nur Panikmache der anderen Partei."

"Alles nur, weil..."?
Dazu kommt, dass man Impfen belohnen wollte und den Leuten eingeredet hat, dass es mit Impfung so sicher ist, dass es keiner Maske und eines Sicherheitsabstands mehr bedarf, was man nun rückgängig macht.

10:07, KarlderKühne

>>Und was, wenn in ein, zwei Jahren bei Geimpften gehäufte schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten? Nach vielen Jahren ist es nicht gelungen gegen Krebs, HIV und andere Krankheiten wirksame Medikamente zu entwickeln. Bei Corona schaffen das mehrere Institute innerhalb eines Jahres. Inwieweit sind die Nebenwirkungen erforscht?<<

Es wurden bisher keine Medikamente gegen Covid entwickelt.

Im Gegensatz zu HIV. Diese Krankheit ist mittlerweile medikamentös behandelbar. Man muss die Medikamente allerdings lebenslang schlucken.

Die allermeisten Krebserkrankungen sind keine Infektionskrankheiten.

Impffolgen, die erst nach Jahren auftreten, gibt es nicht. Das liegt am Prinzip, das hinter einer Impfung steckt. Ein Impfstoff ist kein Medikament, sondern die ein- oder zweimalige Gabe einer Substanz, die beim Immunsystem des Körpers eine Reaktion hervorruft. Die Substanz selbst bleibt nur wenige Stunden im Körper. Medikamente nimmt man über längere Zeit und baut einen sog. Blutspiegel auf.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: