Kommentare

Es wird Einschränkungen geben

„Meidinger rief die Politik zu Ehrlichkeit auf. "Wer jetzt verspricht, dass es im nächsten Jahr auf jeden Fall vollständigen Präsenzunterricht geben wird, begibt sich auf dünnes Eis", sagte der Verbandspräsident. "Präsenzunterricht um jeden Preis bedeutet, die Durchseuchung der Schulen in Kauf zu nehmen. So ehrlich sollte die Politik das schon sagen."“

Ich habe niemanden aus der Politik gehört, der vollständigen Präsenzunterricht „versprochen“ oder „garantiert“ hat - natürlich versucht man das beste zu erreichen, auch mit Impfen (wo es geht und wer das mitmacht), Lüftern, Hygiene, Klassengröße etc. - aber bei der Situation jetzt verspricht doch niemand was, höchstens versucht alles, um Präsenzunterricht zu möglichen.
Ich befürchte, dass die Delta-Variante nicht die letzte Variante mit dem Corona-Virus gewesen sein wird; da muss man sich womöglich auf längerfristige Einschränkungen - hoffentlich nur geringe - einstellen.

Unglaublich

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung!“
John F. Kennedy

Die Worte Wechsel-oder Distanzunterricht auch nur zu erwähnen ist ist fernab jeder Realität! Nach 1,5 Jahren und 2 vermasselten Schuljahren scheint die Politik nur: „und nach mir die Sinnflut…“ zu kennen. Traurig!

Wie denn sonst?

Präsenzunterricht um jeden Preis bedeutet, die Durchseuchung der Schulen in Kauf zu nehmen.
Die Idee der Herdenimmunität beruht auf der Annahme, dass geimpfte Menschen das Virus nicht mehr weitergeben. Das erweist sich gerade als grundsätzlich falsch. Daher gibt es keinen anderen Weg, als die Durchseuchung, nicht nur in den Schulen. Die Impfung mildert die gesundheitlichen Folgen für Erwachsene. Für Menschen unter 20 ist Corona auch ohne Impfung relativ und absolut harmlos.
Die Briten haben das erkannt.

Rückkehr zum Präsenzunterricht

Ich erwarte, dass im neuen Schuljahr endlich die Rückkehr zum Präsenzunterricht gelingen wird. Ein wichtiges Kriterium dafür ist und bleibt die grundsätzliche Impfung der 12 - 16 Jährigen, soweit keine Vorerkrankungen entgegenstehen. Söder hat völlig Recht, wenn er die STIKO anmahnt, eine klare Aussage in dieser Sache zu formulieren. Verunsicherung ist ein schlechter Ratgeber, wenn es um die Pandemiebekämpfung geht. Nach vielen Monaten eines stark eingeschränkten Unterrichtsgeschehens müssen nun alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, dass die Schüler wieder das Lernen lernen.

Vierte Welle

Auf manches Unglück trifft es unvorbereitet. In die vierte Welle gehen wir sehenden Auges. Bleibt die Frage, warum die Impfmotivation, nachdem im Frühjahr Termine Mangelware waren, jetzt nicht wahr genommen werden. Bezogen auf die Gesundheit in erster Line, aber auch auf unsere Volkswirtschaft kann ein erneuter harter Eingriff in unser tägliches Leben doch nicht wünschenswert sein. Daher bleibt es ein Rätsel, warum die Impfziele nicht Ziel eines jeden sind. Unbenommen von der Freiheit zu entscheiden. Einsicht durch Aufklärung, die Ja zur Genüge durch wissentliche Erkenntnis vorliegt, scheint schwer, insbesondere durch die Flut von Informationen. Dennoch bleibt, das wohl nur eine sehr hohe Impfquote der Weg aus der Pandemie ist. Schade ist leider auch, dass ein gewisses nach wie vor bestehendes Durcheinander bei den Staatlichen Impfzentren Datenbanken, mit der Frage verbunden warum in Deutschland jedes Bundesland seine eigene Lösung anbietet, nicht zum Vertrauen beiträgt.

Schule und Ausbildung

Welchen Preis wollen wir zahlen, um Kinder und Jugendliche, Auszubildende und Studenten weiter vom Präsenzunterricht fernzuhalten und damit wesentliche Teile einer guten, grundlegenden Bildung zu verhindern? Ist Ansteckung wirklich unser Problem? Oder ist die soziale und bildungsmäßige Verelendung den Preis wert, dass wir einschränken, verhindern und blockieren? Wenn Schulämter, Ministerien und Lehrkräfte wie Ausbildungsbetriebe bislang seit März 2020 nicht kapiert haben, dass wir auch in Ausnahmesituationen Mittel und Wege finden müssen zu unterrichten- dann ist unser Bildungswerk im Eimer. Diese Jahre von Bildungsverlust strafen diejenigen, die erwarten können und müssen, dass wir lösen und umdenken. Und nicht zer-reden und nur aufzählen, was angeblich (!)nicht geht.

Was kann man denn ausschließen?

Wir können nicht ausschließen, dass eine vierte Welle kommt? Natürlich nicht! Ob die nun Delta, Lamba oder Wie-auch-immer heißt. Die Pandemie ist da. Vielleicht fällt uns morgen auch ein Satellit auf den Kopf, explodiert ein Kernkraftwerk- kommt ein Feuersturm. Was wollen wir noch anführen, um zu begründen und zu rechtfertigen, was alles lau Kristallkuegelsehen passieren könnte? Wir sind doch nicht in der Lage mit Katastrophenlagen umzugehen- siehe bundesweiter Alarm, Sirenen, Vorwarnungen. Und wir sind nicht mal in der Lage, uns gedanklich darauf einzustellen. Weil die meisten vor sich hin dümpeln. Und Politik sich lieber damit beschäftigt, ob der Hasenfuß geschützt oder der breite Parkweg noch verschönert werden muss. Kitas und Schulen geschlossen, zeigten auch, wie hilf- und einfallslos Eltern und Betreuungseinrichtungen reagierten und waren. Lebensplanung und Schulangebot sind jämmerlich den Bach runter gegangen. Ist das Lebensbewältigung oder Versagen von Leuten?

@Adeo60

Es ist nicht die Aufgabe des H. Söder die Stiko anzumahnen. Diese muss ihre Empfehlungen basierend auf medizinisch, wissenschaftliche Erkenntnissen treffen. H. Söder hat diesbezüglich keinerlei Ausbildung und sollte sich daher zurückhalten.
Es wird schon seinen Grund haben, wenn die Stiko lediglich Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankung eine Impfung empfiehlt...
Ich vertraue da den Experten deutlich mehr als den Politikern

Da nichts unternommen wurde,

Da nichts unternommen wurde, jedenfalls hier in meiner Stadt nicht, und das wird anderswo nicht anders sein, hat sich auch nichts geändert. Und wenn man jetzt Schulen offen lässt, gibt man zu, dass es letztes jahr unnötig war. War es aber nicht.
Es fehlt schlicht an Geld.
Das aber eigentlich da wäre.

Die Weitsicht unserer Politik ist ja bekannt

Wir rennen auch ins kommende Schuljahr weiter ohne nennenswerte Änderungen.

Die ganze Schul-EDV gehört zentral organisiert. Dafür braucht man
- echte IT Administratoren, die ihr Handwerk verstehen und IT Sicherheit können (Lehrer mit noch so vielen Wochenstunden sind dafür nicht qualifiziert - oder würden sie einen IT Admin mal eben als Lehrer betrachten?)
- Autoren, die den Lehrstoff in geeignete Produkte fassen
- Lehrer, die dann diese Plattform benutzen können und eigene Vorbereitung, Anpassung, Durchführung und Auswertung darauf machen können
- Schüler und Eltern, die damit arbeiten können, Fragen stellen und am Unterricht teilnehmen können (ein Beinbruch hindert am Schulbesuch, aber nicht daran, dabei zu sein)

Ja, und man braucht auch entsprechendes Internet, wenn nötig auch Mobil.

Aber dazu müsste die Politik unseres Landes vieles anders machen.

Ich frage mich, warum die das eigentlich immer noch nicht machen.

Was mich wundert

sind die Ausdrücke in der Politik, Sommer und Schulferien, die Vorstellungen wann das ist, scheinen sehr unterschiedlich zu sein.
Für viele beginnt der Urlaubssommer im Juni, Ende August endet der für die Meisten dann.

Am 31.7. beginnt für die ersten Zwei, der Unterricht, also in zirka 2 Wochen.

Und wenn die Zahlen weiter so steigen, wird es wieder zu Einschränkungen kommen, das Impfen lässt auch nach, Gründe mögen Vielfältig sein.
Deshalb finde ich es gut, wenn jemand mal etwas Ehrlichkeit in die Diskussion bringt, es ist nicht schön, aber ausschließen kann man es nicht.
Und es mag sein, das einige Defizite beim Lernen haben, bei den Enkeln kann ich das nicht unbedingt feststellen, auf dem Gym klappt das ganz gut.
Auch den Fernunterricht finden sie prima, gute Lehrer und stabile Verbindung.
Das ganze hängt wohl stark von der Region ab, und der Klassenzusammensetzung, ich hab das Gefühl, einige Jammern auf ganz hohem Niveau.

@ 08:44 von ma_tiger

"Daher gibt es keinen anderen Weg, als die Durchseuchung,"

Haben Sie einen Beweis, dass eine Durchseuchung schützt? Können Genesene das Virus nicht weitergeben? Wie lange?

Einschränkungen im neuen Schuljahr...

... wären wohl nicht nötig, wenn sich (fast) alle Erwachsenen und Jugendliche mit Vorerkrankungen impfen lassen würden.
Die Impfmüdigkeit in D fordert eine 4. Welle geradezu heraus.
Leider.

Die leidige Inzidenz

Wie wäre es, wenn man aus der ganzen Inzidenzbetrachtung die Jugendlichen herausrechnet ? Und damit die relativ sicher ungefährdeten nicht in einen Topf quirlt mit alten vorerkankten "echten" Corona-Problemfällen ? Dann könnte man differenzierter absehen, wo sich die Infektion aufs Gesundheitssystem durchschlagen wird und wo nicht. Und die Schulen auflassen. Wer krank ist, bleibt zuhause. Wie es eigentlich mal normal war.

08:39 von ArtMa

"Die Worte Wechsel-oder Distanzunterricht auch nur zu erwähnen ist ist fernab jeder Realität! Nach 1,5 Jahren und 2 vermasselten Schuljahren scheint die Politik nur: „und nach mir die Sinnflut…“ zu kennen. Traurig!"

,.,.,

Offenbar haben Sie selber keine Lösung für das Problem einer möglichen neuen Welle.

Dann einfach "der" Politik irgendetwas zu unterstellen, was sie garantiert nicht denkt und beabsichtigt - "nach mir die Sintflut" -, ist billige Masche, die keiner Ernst nehmen kann.

Wer differenziert denken kann, erkennt auch, dass es keine einzige Lösung gibt, die alles und jedes zufriedenstellt.

Der "Lehrerverband" ...

.. möchte doch bitte darlegen, wieviele Lehrer bisher an Corona erkrankten oder sogar verstarben. Damit ließe sich vielleicht das echte Risiko berechnen. Es kann doch nicht hingenommen werden, daß die nackte Corona-Angst einen geordneten Schulbetrieb verhindert. Meine Lehrer waren aus anderem Holz geschnitzt - und durchaus vorbildlich in ihrem Tun und Lassen. Diphtherie, Polio und Tbc waren noch sehr präsent. Ich kann mich nicht erinnern, daß von unseren Lehrern aus Angst vor Ansteckung die beruflichen Pflichten vernachlässigt wurden.

09:17 von Non-Partisan // Ich

09:17 von Non-Partisan

// Ich vertraue da den Experten deutlich mehr als den Politikern //

Das tue ich auch !

Allerdings frage ich mich, wie viele
" Ergebnisse " die STIKO braucht, um eine Impf - Empfehlung für 12 - 16 jährige auszusprechen.
In den USA, GB und anderen Ländern ( da wurden bereits mehrere Millionen " Kinder " werden diese " Kinder " geimpft ) da gibt es jede Menge Studien und " Ergebnisse ".
Wenn die allerdings auf Studien/ Ergebnisse aus D warten, könnte das lange dauern.
Und wenn Herr Söder auf die Dringlichkeit hinweist, hat er doch recht - oder nicht ? Zu dem Thema Impfen an sich hat er meines Wissens nichts gesagt.

09:04 von SirTaki

"Welchen Preis wollen wir zahlen, um Kinder und Jugendliche, Auszubildende und Studenten weiter vom Präsenzunterricht fernzuhalten und damit wesentliche Teile einer guten, grundlegenden Bildung zu verhindern?"

,.,.,

Zumindest den Tod wollen "wir" als Preis nicht zahlen.

Offenbar haben Sie vergessen, dass es hier um Leben und Tod geht.

Impfen, Herdenimmunität, Risikobereitschaft

Für was impfen wir denn, wir müssen mit Corona leben, wie mit der Grippe, wir können nicht alle Menschen zu 100% schützen!
Das Leben muss weitergehen, es werden Menschen krank und es werden Menschen sterben an vielerlei, ob Unfällen, altersbedingt, krankheitsbedingt, was auch immer! Wir haben Impfstoffe, Masken, Hygiene Regeln, gesunde Lebensweise u.s.w.
das sollte und muss reichen!
Die Schulen müssen geöffnet werden und das normale Leben muss weitergehen, wir können uns gar nix anderes leisten!

@ wolf1905

Zitat: "Ich befürchte, dass die Delta-Variante nicht die letzte Variante mit dem Corona-Virus gewesen sein wird; da muss man sich womöglich auf längerfristige Einschränkungen - hoffentlich nur geringe - einstellen."
Diese Befürchtung teile ich mit Ihnen. Wir brauchen einen möglichst hohen Anteil Geimpfter um die Anzahl der Mutationen zu begrenzen. Dann wird es wohl darauf hinaus laufen, analog zur Grippeimpfung, in regelmäßigen Abständen mit einer Wiederholungsimpfung den Impfschutz "auf dem laufenden" zuhalten. Das alles wird nicht heißen, dass man kein Corona bekommen könnte ... es wird um die Schwere, den Verlauf gehen.
Finden wir uns damit ab: bei einer Population in Milliarden wird Corona uns nicht wieder verlassen. Dazu ist das Gefälle zwischen den Staaten und Kulturen einfach zu groß.
Wir müssen uns arrangieren, ob wir wollen oder nicht.

08:50 von Adeo60: Vorgaben Politik an StIKo

Also ich habe mit den zahlreichen Forderungen aus der Politik, die StIKo möge doch bitte eine eher politik- als evidenzbasierte Empfehlung abgeben, so meine Probleme.

Biontec ist für 12-16 Jährige generell zugelassen. Und wenn eine hohe Impfquote bei den Jugendlichen erforderlich ist, um die Schulen offen zu halten - vielleicht auch, weil andere Maßnahmen nicht ausreichend umgesetzt wurden - dann soll die Politik die Rahmenbedingungen setzen und dafür werben, anstatt den Schwarzen Peter an die StIKo weiterzureichen.

Die StIKo sollte aber einen Zeitplan nennen, wann (nach vorliegen weiterer Ergebnisse) mit einer überarbeiteten Empfehlung zu rechnen ist. Bei der Neuempfehlung zur Kreuzimpfung hatten sich ja mehrere Gruppen beschwert, dass das zu überraschend kam.

Es fehlt der politische Wille

In Sachen Bildung fehlt der politische Wille. Wenn ich sehe, welches herumgeeiere die Politik gerade in Sachen Luftfilter abliefert, sehe ich Schwarz für das nächste Schuljahr meiner Tochter. Durch den mangelhaft organisierten Fernunterricht hat sie derzeit schon enorme schulische Defizite. Ganz zu schweigen von nicht mehr vorhandenen sozialen Kontakten.
Für andere Bereiche, wo der politische Wille da ist, steht Geld und Personalkapazität angeblich in unbeschränkter Höhe zur Verfügung. Für die Ausbildung unserer Kinder, die unsere Zukunft darstellen gibt es weiterhin nur die Option Einsperren.

Aktuell aus Frankreich

"Wir beobachten eine Welle, die schneller kommt und die steiler ansteigt als alle davor", sagt Regierungssprecher Gabriel Attal. "Die Inzidenzwerte explodieren. Einen so starken und plötzlichen Anstieg haben wir seit Beginn der Pandemie in unserem Land noch nicht erlebt."

Das kommt dann sicher auch auf uns zu (oder ist bereits so) - im Herbst werden weitere Einschränkungen unvermeidlich bleiben.

Deutschland im Dauerstreß

jeden Tag ne neue Hiobsbotschaft
ob das auf Dauer wirklich zielführend ist
Wer es bisher nicht gut und sinnvoll fand sich impfen zu lassen
wird seine Meinung auch jetzt nicht ändern, es jetzt zu tun
.... und eine Gefahreneinschätzung vornehmen
tut mir leid aber nach 1 1/2 Jahren täglicher Coronaberieselung
mag die Anzahl an Virologen sich im Land vertausendfacht haben, ich bin unsicherer als zuvor

Einschränkungen

Das ist auch bei der steigenden Zahlen und dem vielen noch nicht geschützten dringend notwendig.

Thomas Mertens, Stikochef,

Thomas Mertens, Stikochef, bezog Position bei Lanz:

....
"Brauchen die Kinder als Kinder die Impfung für ihre Gesundheit?“ Dies sei eine wichtige Frage, die im Vorfeld der Zulassung „erstaunlicherweise“ überhaupt nicht in der Politik diskutiert worden sei. Man habe weltweit die Literatur und auch die Situation in Deutschland studiert, sagte Mertens: „Dabei ist sehr klar herausgekommen, dass die Krankheitslast Covid-19 für die Kinder dieser Altersgruppe, von der die Rede ist, keine wesentliche Rolle spielt.“ Auch zum berühmten Long-Covid-Syndrom gebe es in der weltweiten Literatur keine brauchbaren Daten.
.
Eine neue Studie aus den USA käme sogar zu dem Ergebnis, dass das Risiko für eine Herzmuskelentzündung bei dieser Altersgruppe besonders hoch sei. (bei Impfung)
.
Deshalb plädierte der Stiko-Chef an die Erwachsenen, sich im Sommer möglichst vollständig impfen zu lassen..
Quelle: www.rnd.de
...
Mertens würde seine Enkel NICHT impfen lassen!

Am 21. Juli 2021 um 09:17 von Non-Partisan

Es ist nicht die Aufgabe des H. Söder die Stiko anzumahnen. Diese muss ihre Empfehlungen basierend auf medizinisch, wissenschaftliche Erkenntnissen treffen. H. Söder hat diesbezüglich keinerlei Ausbildung und sollte sich daher zurückhalten.
__
Das ist nur teilweise richtig. Die Stiko hat keine Empfehlung ausgesprochen, weil zum Zulassungszeitpunkt noch nicht genügend Datenmaterial aus USA vorlag, um eine vernünftige Beurteilung machen zu können.
Eine Nachfrage diesbezüglich (nämlich ob zwischenzeitlich weitere Daten eingegangen sind und was diese besagen ) halte ich nicht nur für legitim, sondern für durchaus für angebracht.

Am 21. Juli 2021 um 09:26 von guckenwirmaldrauf

Aber dazu müsste die Politik unseres Landes vieles anders machen.

Ich frage mich, warum die das eigentlich immer noch nicht machen.
__
Was bedeutet denn "die Politik unseres Landes" ? Wir haben 16 Bundesländer mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung und Parteienzusammensetzung. Von welcher reden Sie ?
Schulen sind LÄNDERsache. Könnte jetzt langsam aber wirklich jeder wissen.

Was ist die Alternative?

Was ist die Alternative? Lockdown auf Lebenszeit?

Es sollte mittlerweile jedem klar sein, dass Corona auch nach dem 30. Lockdown existieren wird. Es bleibt also nur alle Grundrechtseingriffe zurück zu nehmen. Die Impfung schützt zuverlässig vor schweren Verläufen. Alle weiteren Schutzmaßnahmen kann jeder Bürger für sich selbst entscheiden und treffen.

@H. Hummel um 10:11

„Finden wir uns damit ab: bei einer Population in Milliarden wird Corona uns nicht wieder verlassen. Dazu ist das Gefälle zwischen den Staaten und Kulturen einfach zu groß.
Wir müssen uns arrangieren, ob wir wollen oder nicht.“
Das wird so sein, ja. Bis ALLE auf dieser Erde geimpft und dadurch einen höheren Schutz haben, vergeht Zeit (ich weiß natürlich nicht wie viel Zeit bis dahin vergeht); und wenn alle geimpft sind, geht das Impfen weiter, um den Schutz zu verbessern - wie Sie es schreiben, die Gesamtbevölkerung auf dieser Erde…

Am 21. Juli 2021 um 10:09 von Quakbüdel

.. möchte doch bitte darlegen, wieviele Lehrer bisher an Corona erkrankten oder sogar verstarben. Damit ließe sich vielleicht das echte Risiko berechnen. Es kann doch nicht hingenommen werden, daß die nackte Corona-Angst einen geordneten Schulbetrieb verhindert. Meine Lehrer waren aus anderem Holz geschnitzt - und durchaus vorbildlich in ihrem Tun und Lassen. Diphtherie, Polio und Tbc waren noch sehr präsent. Ich kann mich nicht erinnern, daß von unseren Lehrern aus Angst vor Ansteckung die beruflichen Pflichten vernachlässigt wurden.
___
Warum sollten sich Lehrer einer Gefahr aussetzen, tagtäglich mit zig unterschiedlichen Menschen, vorwiegend ungeimpft in engen (gemessen an der Pers.-Zahl) Innenräumen zusammen zu kommen ? In ihrem Freizeitbereich werden sie vor solchen Gefahren gewarnt bzw. werden diese bei Strafe verboten, und im Arbeitsleben soll das nicht nur erlaubt, sondern die Lehrer dazu sogar gezwungen werden ?

Ich kann es einfach nicht

Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, dass es in D immer nur dieses Ganz oder gar nicht gibt, wenn die Inzidenz allgemein in einer Region hoch ist, muessen ALLE Schulen und Kigas schliessen.
Warum geht das nicht differenzierter ?D.h. Schulen und Kigas generell offenhalten und nur in Einzelfaellen Klassen unter Quarantaene stellen oder gar die ganze Schule.
In anderen Laendern macht man das doch auch so.
Spanien hatte nur in der 1. Welle neben Frankreich die strengsten Massnahmen, in der 2. und 3. Welle wurde dort viel mehr differenziert. Es wurden nicht landesweit, noch nicht einmal regions- oder provinzweit die Schulen oder Kigas fuer Monate geschlossen, wie in D ( Etwas anders war es bei den Unis, weil Studis tatsaechlich auch ganz gut online lernen koennen, s. Konzept der Fernunis).
Quarantaene einzelner Klassen oder Schulen waren immer Einzelfaelle und dauerten auch nie MONATELANG.
D darf diesen Irrweg nicht noch einmal betreten.

@Sausevind

@Sausevind Geht es vielleicht noch dramatischer? Für U20 ist das Virus extrem harmlos. Lediglich vorerkrankte sind gefährdet. Die können sich impfen lassen. Biontech schützt zu 90% vor schweren Verläufen. Wer 100% hinterher läuft, läuft einem Traum nach.

@sausewind

Aber gleich auf Krawall gebürstet und selbst Unterstellungen machen? Da Kinder nun mehr als bekannt kaum durch Corona gefährdet sind und alle Lehrer/Eltern/Großeltern/Risikogruppen nun die Möglichkeit haben auch impfen zu lassen, entfallen jegliche Maßnahmen oder gar Einschränkungen in den Schulen! Ganz einfach!

@Quakbüdel

"Meine Lehrer waren aus anderem Holz geschnitzt - und durchaus vorbildlich in ihrem Tun und Lassen. Diphtherie, Polio und Tbc waren noch sehr präsent. Ich kann mich nicht erinnern, daß von unseren Lehrern aus Angst vor Ansteckung die beruflichen Pflichten vernachlässigt wurden" Am 21. Juli 2021 um 10:09 von Quakbüdel

*

Dasselbe "Holz" kann ich bei den Lehrern meiner Kinder beobachten.

Von allen Lehrern der Schule (ca. 1.000 Schüler) haben sich 2 wegen Corona in den Distanzunterricht begeben, als Präsenzunterricht möglich war.
Andere Lehrer mit Vorerkrakungen haben den Unterricht in die Aula verlegt um mehr Distanz zu halten - aber sie waren da!

Es hat jeder das Maximum gegeben.

Es wurde alles gemacht - quasi jeder Firlefanz - nur um den Präsenzunterricht zu erhalten, damit die Politik nicht die Schulen schließen lässt.

Jetzt sind die meisten geimpft

Man fragt sich, was für Lehrer in diesem Lehrerverband sind und für wen diese eigentlich sprechen?
Für Lehrer, die ich kenne nicht

Ziel ist???

Entscheidend für ALLE staatlichen Maßnahmen, Vorschriften und Verordnungen ist und bleibt die Festlegung, daß ein "Notstand von nationaler Tragweite" vorliegt. Ein solcher Notstand wurde in der unmittelbar drohenden Überlastung der Krankenhäuser gesehen. Deshalb gehe es darum, so Merkel vor einem Jahr, die Vulnerablen zu schützen und so eine Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern.
Die Impfung läuft gut und es wurden zunächst die Patienten in den Pflegeheimen geimpft. Diese stellen 1% der Bevölkerung und von hier kamen 50% der Todesfälle.
Sobald die über 70 jährigen geimpft waren, waren 86% weniger schwere Verläufe und Todesfälle zu erwarten, incl. Ü60jährige sogar 95,2%. (RKI- Tagesberichte)
Wenn dann noch alle jüngeren "Vulnerablen" geimpft sind, so gibt es keinen Grund mehr für einschränkende Maßnahmen, da auch die Krankenhäuser deutlich entlastet sein werden.
"Bislang sind dem RKI 23 validierte COVID-19-
Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden"- (Vorerkrankungen!)

09:17 von Non-Partisan

Ich vertraue da den Experten deutlich mehr als den Politikern
-----

warum ?
Politiker kriegen ihre Vorschläge von Experten, müssen Einschätzen können was ist glaubhaft
und Experten können Beraterverträge bei Pharmakonzernen haben

@ Leisetreter

Zitat: "Für was impfen wir denn, wir müssen mit Corona leben, wie mit der Grippe, wir können nicht alle Menschen zu 100% schützen!
Das Leben muss weitergehen, es werden Menschen krank und es werden Menschen sterben ... "
#
Zweifellos. Aber wir werden uns an, wenigstens in großen Teilen wirkende, Impfungen gewöhnen müssen. Die sonst entstehenden Gesundheitskosten, die mit Mitteln der KK's nicht zu bewältigen wären, wären auf einem unbezahlbaren Dauerhoch. Ganz zu schweigen von den zu erwartenden Todeszahlen. Wobei wir ja nicht wissen, was nächste Mutationen mit sich bringen: geringe- oder schwere Verlaufsformen ... oder lediglich eine Erkältung.
Je eher wir Corona als zumindest vorläufigen Begleiter akzeptieren, desto leichter wird uns der Umgang mit ihm fallen.

@10:20 von B. E. Amter-Einsperren

Da haben Sie wohl was falsch verstanden.
Meine Töchter waren nie "eingesperrt".
Sie waren lediglich vom Präsenzunterricht ausgesperrt.
Ein kleiner Unterschied in der Wortwahl, doch ein großer in der Aussage.

um 10:09 von Quakbüdel

Der "Lehrerverband" ...
.. möchte doch bitte darlegen, wieviele Lehrer bisher an Corona erkrankten oder sogar verstarben. Damit ließe sich vielleicht das echte Risiko berechnen. Es kann doch nicht hingenommen werden, daß die nackte Corona-Angst einen geordneten Schulbetrieb verhindert. Meine Lehrer waren aus anderem Holz geschnitzt - und durchaus vorbildlich in ihrem Tun und Lassen. Diphtherie, Polio und Tbc waren noch sehr präsent..."

Oh ja, da bin ich mir sicher. Die haben sich auch noch handgreiflich ,,gewehrt", denke ich mal, nicht bloß gegen drei Viren, Bazillen und Kopfläuse. Irgendwie ist Ihnen die Dimension einer Pandemie nach über 15 Monaten noch nicht so recht nahegekommen. Zum Glück sind die meisten der Schüler und Lehrer um Längen voraus.

10:09 von Sausevind

Offenbar haben Sie vergessen, dass es hier um Leben und Tod geht.
------
man darf Corona nicht unterschätzen und sollte die Maßnahmen strickt einhalten
aber so wie sie die Sache seit Wochen versuchen zu dramatisieren
kann es ja wohl auch nicht sein
gewisse unterschiede zu Ebola oder der Pocken/Pest im Mittelalter scheint es zu geben
also etwas mehr Augenmaß, Sorglosigkeit wie auch Panik sind kein guter Ratgeber

@ma_tiger - 08:44

"Für Menschen unter 20 ist Corona auch ohne Impfung relativ und absolut harmlos.
Die Briten haben das erkannt."

Erstmal haben das nicht "die Briten" sondern deren Regierung so "erkannt".

Diesen kontinentalen Feldversuch in der Startphase bereits als Erfolg zu feiern dürfte noch reichlich früh sein. Einen seriösen Erkenntnisgewinn kann man erst nach einem angemessenen Zeitablauf mit entsprechenden Auswertungen erwarten.

@ArtMa, 08:39 Uhr

Auch ich bin entsetzt darüber, dass nach den Sommerferien möglicherweise keine Rückkehr zum Präsenzunterricht erfolgen wird. Es ist längst an der Zeit, dass die Schüler wieder das Lernen lernen können. Anders als Sie werfe ich der Politik die Pandemie bedingten Ausfallzeiten der letzten 18 Monate nicht vor. Es war richtig, Kinder und Eltern vor der Pandemie zu schützen.

Selbst-Kasteiung?

Wozu erwarten die das, wenn es womöglich gar nicht nötig ist. Dass Maßnahmen ergriffen wurden, als es noch keinen Impfstoff gab, war in Ordnung, selbst wenn es ein extremer Eingriff in die Grundrechte war. O-Ton Merkel: "zum Schutz der Alten und Vor-Erkrankten, also der Vulnerablen". Die sind heute geimpft. Und wenn nicht, dann ist das ihr persönliches Risiko. Also ist es an der Zeit, diese Krankheit wie eine Grippe zu behandeln, denn in der Gefährlichkeit rangiert sie wg der Impfungen genau dort. Niederlande, Spanien, UK machen es bereits vor: 300-500er Inzidenz und keine Einschränkungen mehr. Dritte Impfung nach mehreren Monaten anbieten - that's all. Die Maßnahmen sind zwischenzeitlich unverhälnismäßig bis überzogen. Rückgabe der verfassungsgemäßen Grundrechte!

Gerade wenn es um Luftfilter

Gerade wenn es um Luftfilter geht, sollten Schulen nachgerüstet werden. Oder man einigt sich darauf, dass sie unnötig sind. Dann wiederum sollten alle Beamten, die so ein Ding im Büro haben, diese selber zahlen müssen.
Dass wir eine 2klassengesellschaft haben, war mir bekannt. Das wir aber auch erste und zweite Klasse beamte haben , ist neu. Warum bekommen die einen das völlig unproblematisch und die anderen absolut nicht?

10:58 von bolligru // Mertens

10:58 von bolligru

// Mertens würde seine Enkel NICHT impfen lassen!//

Und was sagt Ihnen das ?
Ich habe die Sendung auch gesehen und da hat Herr Mertens gesagt : er lasse seine Enkel nicht impfen weil sie N I C H T vorerkrankt seien.

Bildung ist für Kinder wichtiger als der Schutz vor Corona!

Nach dem bisherigen Stand der Wissenschaft gehen von den coronabedingten Einschränkungen weitaus größere Gefahren aus als von der Erkrankung selbst.

Da sich alle Kontaktpersonen (Eltern, Lehrer) impfen lassen können, muss man sich im Sinne der Schüler entscheiden und Schulschließungen definitiv verhindern!

14:05 von ich1961

Und was sagt Ihnen das ?
Ich habe die Sendung auch gesehen und da hat Herr Mertens gesagt : er lasse seine Enkel nicht impfen weil sie N I C H T vorerkrankt seien.///

Was sagt mir das?
Oma und Opa haben es nicht zu entscheiden. Machen immer noch die Eltern. Wir würden unserer Tochter und Schwiegersohn, da nie reinreden. Aber unsere Enkel werden dieses Jahr auch erst 9 und 11.

14:26 von Nachfragerin

auch das sollte man gelegentlich mal bedenken,
wenn man ein Kind ohne Vorerkrankung impfen lassen will

@Non-Partisan, 09:17 Uhr

Auch ich vertraue vorrangig den Experten und den Politikern, wenn sie dem Expertenrat folgen. Bei der STIKO muss ich aber kritisch anmerken, dass diese sich bisher zu sehr laviert und damit für Verunsicherung gesorgt hat. Eine klare Ansage wäre zwischenzeitlich angebracht gewesen. Wir haben doch auch erlebt, wie sehr die Diskussion bzw. Spekulation um Astra Zeneca dem Impfverhalten der Deutschen geschadet hat. Die Bürger erwarten klare Antworten auf drängende Fragen.

@Warlock, 10:14 Uhr

Ich stimme Ihnen zu, habe aber ein Problem damit, dass die STIKO mit ihrem "Herumgeeiere" für sehr viel Verunsicherung sorgt. Meinetwegen soll sie sagen, dass sie sich (noch) nicht imstande sieht, die Frage zu bewerten, aber mir sind die Aussagen der STIKO zu allgemein.

Zumindest bei diesem Thema scheint die Mehrheit vernünftig

zu sein: Eine Impfung für Kinder ist nicht notwendig und birgt mehr Risiken als eine Infektion - so zumindest die Stiko und die meisten Forenteilnehmer.

Zum Thema Distanzunterricht: Hier auf Tagesschau.de gab es mal diesbezüglich einen Beitrag. Dabei kam heraus, dass der Effekt von Distanzunterricht in etwa dem von Sommerferien vergleichbar ist. Es gibt also nicht nur keinen Fortschritt beim Lernen, sondern sogar einen deutlichen Rückschritt.

Demnach muss Präsenzunterricht verpflichtend stattfinden, natürlich auch ohne Impfung (die ja nicht empfohlen wird). Der Einbau leistungsfähiger Lüftungsanlagen ist dabei obligatorisch, auch ohne COVID-19. Denn auch zu viel CO2 und ausgeatmete "Abgase" behindern den Lernprozess... erheblich!

@ich1961 - "Es schadet nicht." ist kein Argument dafür.

10:09 von ich1961:
"Allerdings frage ich mich, wie viele
' Ergebnisse ' die STIKO braucht, um eine Impf - Empfehlung für 12 - 16 jährige auszusprechen."

Das Ergebnis "Es schadet nicht." ist kein Argument für eine Impfung.

Die Empfehlung der STIKO basieren auf dem Nutzen für die zu Impfenden. Und der ist bisher nicht gegeben.

14:46 von

14:46 von Nachfragerin
@ich1961 - "Es schadet nicht." ist kein Argument dafür.

Das habe ich so nie gesagt/geschrieben.
Ihre Unterstellungen bitte ich zu lassen !

Folgendes haben Sie einfach ausgeblendet :

" In den USA, GB und anderen Ländern ( da wurden bereits mehrere Millionen " Kinder " werden diese " Kinder " geimpft ) da gibt es jede Menge Studien und " Ergebnisse ".

14:40 von Adeo60

Die Stiko laviert nicht rum, sie empfiehlt eine Impfung für Jugendliche nicht. Das ist sehr eindeutig. Und das, obwohl diverse Politiker sie unter Druck setzen, weil sie ihren Wählern gefallen wollen.
Verunsicherung gibt es, aber die kommt eben genau daher. Fakten auf der einen Seite werden mit Gefühl und `Wir wollen aber, dass die sich impfen lassen, weil das für uns gefühlt besser ist´ angegriffen. Befeuert von Leuten wie Söder. Was mehr als genug über die Wahrhaftigkeit jener Forderungen aussagt.

Die `Diskussion´ um AZ war sehr bedauerlich. Schade, dass jemand es gewagt hat, auch hier Fakten zu benennen. Wäre sicher viel besser für das `Impfverhalten´ gewesen, wenn man die Fakten einfach nicht benannt hätte. Die paar Dutzend Toten, die ohne die Impfung keinerlei Risiko gehabt hätten... Naja, der Nutzen überwiegt. Und es traf ja nicht die, die sich für gefährdet halten.

11:06 von dito

"Was ist die Alternative? Lockdown auf Lebenszeit?"

,.,.,

Ich würde sagen. die Alternative ist:
tot auf Lebenszeit.

xxx

"Die Impfung schützt zuverlässig vor schweren Verläufen. Alle weiteren Schutzmaßnahmen kann jeder Bürger für sich selbst entscheiden und treffen."

,.,.,

Da es bei uns die Zwangsimpfung nicht gibt, darf kein Bürger "selber entscheiden", ob er andere anstecken möchte.

Diese falschen Argumentationen bringen uns doch nicht weiter.

11:10 von dito

"@Sausevind Geht es vielleicht noch dramatischer? Für U20 ist das Virus extrem harmlos. Lediglich vorerkrankte sind gefährdet. Die können sich impfen lassen. Biontech schützt zu 90% vor schweren Verläufen. Wer 100% hinterher läuft, läuft einem Traum nach."

,.,.,

Leider keine Ahnung, wovon Sie reden.
Sie haben mich vielleicht verwechselt.

Wenn Sie die Schreibuhrzeit angegeben hätten, könnte ich zumindest nachlesen und ein eventuelles Missverständnis aufklären.

Und die Kakophonie geht munter weiter!

So langsam glaubt wirklich keiner mehr, dass die Politik mit offenen Karten spielt. Hieß es noch vor wenigen Wochen, dass die Schulen nach den Sommerferien wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren, werden jetzt schon wieder die Stimmen lauter, die das akut in Frage stellen. Möglicherweise zu recht, denn auch das große Versprechen, wer geimpft ist, befinde sich auf der sicheren Seite, wird mit Delta immer fraglicher. Wann sagen uns endlich die verantwortlichen Stellen, wie die Lage wirklich ist ?? Denn ich glaube nicht, dass im Hause Spahn nicht schon längst entsprechende Dossiers vorliegen. Es wäre ehrlich, diese nicht weiter unter Verschluss zu halten.

Home-Schooling hat für viele gut funktioniert

Laut der Telekom-Stiftung Studie (de Maizere) haben 60% der Schüler Leistungs- und Notenmässig profitiert, haben zusätzliche IT Kompetenzen erworben.

Im Präsenzunterricht kommt noch erschwerend hinzu das die Schule zusätzlich ihrem „Erziehungsauftrag“ nachkommt, Schüler massregelt, Blaue Briefe und Vorladungen an die Eltern schickt etc.

Man könnte diejenigen, die zu Hause keine gute IT Infrastruktur haben, speziell unterstützen und es Eltern freistellen, ob sie ihre Kinder lieber zu Hause Schule haben lassen wollen.

Schlecht sind mit dem Home-Schooling nur diejenigengefahren die auch in Präsenz wenig häusliche Unterstützung haben.

Insbesondere im Gymnasium muss aber heutzutage - egal ob Distanz oder Präsenz - sich sowieso immer ein Elternteil um die Beschulung des Nachwuchses kümmern.

Dazu kommt das jeder vierte Gymnasiast ohnehin professionelle Nachhilfe erhält.

Vielleicht sollte man daher eher den Präsenzunterricht überdenken ?!

14:46 von Nachfragerin: Nutzen nicht gegeben

Die Empfehlung der STIKO basieren auf dem Nutzen für die zu Impfenden. Und der ist bisher nicht gegeben.

--------------------

Ich denke, das sollte man differenzierter darstellen:

Sowohl Wirksamkeit als auch Verträglichkeit ist auch aus Sicht der StIKo durch Studien belegt.

Allerdings war bisher die Anzahl der Studienteilnehmer zu klein, um auch ausreichend Hinweise für mögliche sehr seltene Impfnebenwirkungen zu erkennen.

Und das daraus resultierende Restrisiko hat die StIKo gegenüber der Schutzwirkung aus der Impfung abgewogen.

@Silverfuxx, 15:16 Uhr

Danke für Ihre Einschätzung. Ich habe dennoch den Eindruck, dass die STIKO sich vor klaren Aussagen drückt. Bei AZ waren es Mutmaßungen bzw. Gerüchte, die die Diskussionen zunächst befeuert haben. Ich selbst bin auch mit AZ geimpft. Ich war froh und dankbar, sehr früh in den Genuss einer solchen Impfung gekommen zu sein. Da frage auch ich mich, was man unter "den Fakten" zu verstehen hat. Fakt ist, dass ich mein Leben nach dem Impfung sehr viel befreiter "leben" konnte. Aber natürlich hätte auch ich Frauen zwischen 50 und 60 eher von AZ abgeraten, weil ich auf die Meinung von Experten achte. Wichtig ist also eine differenzierte Betrachtung, ganz gleich ob es um die Schutzimpfung, um den Klimaschutz oder um die EU geht. Bei der STIKO vermisse ich eine solche Vorgehensweise.

@Sausevind um 10.09

Es geht nicht Leben oder Tod vs. Bildung. Sie haben den Meinungsstreit um Impfung für Kinder und Jugendliche ausgeblendet, der diesen Schutz zunächst verschiebt- Datum unbekannt. Sollen so lange Schulen und Bildungseinrichtungen dicht bleiben? Hört man sich unter Lehrkräften und Schulen und Ausbildungsbetrieben um, kann man jetzt schon erkennen: ein hoher Prozentsatz der Kinder und Jugendlichen ist sozial und stufenbezogen schon abgehängt, weil lange alles dicht war und die virtuellen Klassenräume die wenigsten erreichten. Soll das nun so weiter gehen? - Corona als todbringende Erkrankung kann nicht so gefährlich sein, wenn haufenweise Eltern mit ihren ungeimpften (!) Kindern in Risikogebiete fahren. Wer bringt also unsere Ansteckungsrunde neu in Umlauf?

11:19 von Sisyphos3

<< 09:17 von Non-Partisan

"Ich vertraue da den Experten deutlich mehr als den Politikern"
-----

warum ?
Politiker kriegen ihre Vorschläge von Experten, müssen Einschätzen können was ist glaubhaft <<

.-.-.

Die Experten untersuchen, was Fakt ist.
Die Politiker nehmen Fakt als Fakt, da sie selber die Fakten nicht einschätzen können.

Die Politiker müssen nun diese Fakten danach einschätzen, ob die Bevölkerung da mitzieht oder nicht.

Das heißt:
sie können - glaubhafte - Fakten eventuell nicht umsetzen, falls die Bevölkerung auf stur stellt und genau das Gegenteil von dem tun will, was für die Gesundheit notwendig ist.

re 14:46 Nachfragerin: Argumente...

>>Das Ergebnis "Es schadet nicht." ist kein Argument für eine Impfung.<<

Doch, das ist DAS Argument für eine Impfung!!!

>>Die Empfehlung der STIKO basieren auf dem Nutzen für die zu Impfenden. Und der ist bisher nicht gegeben.<<

Das stimmt nicht, stimmt nicht , stimmt nicht! Und das sagt die Stiko auch nicht. Der „Nutzen“ für alle ist längst erwiesen. Was - logischerweise - noch fehlt, ist eine nach wissenschaftlichen Kriterien „vollständige“ Risikoanalyse. Genau deshalb muss dieses Risiko bisher und wohl noch länger letztlich jeder für sich bzw. für seine Kinder entscheiden.

Das ist aber etwas fundamental anderes als „der Nutzen ist nicht erwiesen“!

Ich sagte es schon einmal und wiederhole es gerne: Ich würde in Abwägung dieses erwiesenen Nutzens und dem eingeschätzten Risiko meine Kinder sofort impfen lassen und würde dafür auch die volle Verantwortung übernehmen.

Umgekehrt würde ich mir immer vorwerfen, freiwillig meinen Kindern diesen Schutz vorenthalten zu haben.

11:40 von Sisyphos3

"10:09 von Sausevind

Sorglosigkeit wie auch Panik sind kein guter Ratgeber"

,.,.,

Richtig.
Und beides liegt mir ganz fern.

Aber viele empfinden ja schon Panik, wenn eine neue Welle angekündigt wird und wollen der Presse einen Maulkorb umhängen.

Verharmlosung ist hier - scheint mir - das meiste, was versucht wird.

Und dass diese Verharmlosung zum Tod führen kann, ist Fakt.

14:44 von Adeo60: StIKo

Ebenfalls meine volle Zustimmung zu Ihrer Position.

Ich würde mir wünschen, dass die StIKo so etwas wie einen Fahrplan kommunizieren kann, also z.B.:

- wir beobachten noch die laufenden Studien A, B, und C, bei denen zum Tag X die Ergebnisse vorliegen. Und nach zweiwöchiger Prüfung ist dann mit einer revidierten Empfehlung (basierend auf neuer Datenlage) zu rechnen.

Und ich glaube, wir haben erstmalig die Situation, dass die StIKo Empfehlungen so direkt in einem breiten Interesse stehen.

StIKo, Medien, und Politik haben sicher noch Potenzial nach oben, wenn es um Kommunikation und Erläuterung dieser Empfehlungen an die breite Bevölkerung geht.

15:45 von teachers voice

Ich sagte es schon einmal und wiederhole es gerne: Ich würde in Abwägung dieses erwiesenen Nutzens und dem eingeschätzten Risiko meine Kinder sofort impfen lassen und würde dafür auch die volle Verantwortung übernehmen.

Umgekehrt würde ich mir immer vorwerfen, freiwillig meinen Kindern diesen Schutz vorenthalten zu haben.///
Es lässt sich leicht daher schreiben, wenn man keine Kinder im impffähigen Alter hat.

@Südstaatlerin 15:29

Warum sollte die Politik mit gezinkten Karten spielen? Die kann nur durch Beratung und klare Informationen politisch umsetzen, was notwendig ist. Im Kaffeesatz lesen aber andere, die scheinbar besser wissen, was Politik wieder angeblich für Schmuddeleien parat hat. Und mit Blick auf die reisefreudigen, urlaubshungrigen Eltern und ihre Kinder in Risikogebieten und sonstwo: Letztes Jahr schon schnellten Zahlen nach Ferien und mit Rückkehrern von Reisen hoch. Konnte man in allen Bildungseinrichtungen verfolgen. Und nun sage noch einer, daran sei die Politik schuld- weil die keine richtigen Prognosen trifft. Wäre mancher zu Hause geblieben- wie auch jetzt- würden wir uns nicht über beschleunigte Fallzahlen streiten. Dem Virus aber ist unser Streit um diese Pandemie egal. Das war, ist und wird auch weiterhin unseren Tagesablauf bestimmen. Wie die Lage ist, kann man also selbst ermitteln. Ohne Schnellschüsse auf Politiker aus der Hüfte.

Schulen als Orte für "Superspreader"?

Was ist eigentlich aus der doch mit recht breiter Basis durchgeführten Studie der Uni Mainz geworden, deren eines Ergebnis nach meiner Erinnerung war, dass Kinder und damit Schulen nicht die großen Virenschleudern sind? Ist das vergessen worden oder wird das einfach nur ignoriert? Falls ja, warum? Aus solchen wissenschaftlichen Ergebnissen können doch Schlüsse für das Durchführen von "Home-Schooling", Präsenz- oder Wechselunterricht gezogen werden. Wird die differenziertere Betrachtung von Inzidenzzahlen, die endlich hier und da geäußert wird, am Ende genauso vergessen sein, wenn es wieder darum geht, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen? Und noch eine Bemerkung am Rande: Wann haben Journalisten endlich verstanden, dass der "Lehrerverband" durchaus nicht "die" wichtigste und umfassendste Organisation für Lehrer*innen in Deutschland ist. Die GEW z.B. (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) ist in so manchen Bildungsbereichen (vor allem GHRS) sehr viel zahlreicher vertreten.

15:47 von Wombat Warlock

Die Stiko ist unabhängig und das ist gut so.
Sie beurteilt anhand der vorliegenden Faktenlage und wenn diese "dünn" ist, so darf sie keine eindeutige Empfehlung aussprechen.
Sie empfiehlt ja auch die Impfung, nur eben nicht bei jungen Menschen, denen nach Abwägung eine Impfung medizinisch keinen Vorteil bringt, außer wenn diese Kinder Vorerkrankungen haben, mehr nicht.
Es darf auch nicht der falsche Eindruck entstehen, daß schon alle möglichen Risiken einer Impfung abschließend beurteilt werden können. Das ist erst nach Jahren möglich und nicht anders als bei anderen Impfungen.
Neben den möglichen, sehr seltenen Schäden ist die Auswirkung auf das Immunsystem nicht abschließend geklärt (vgl. auch Studie des Helmholtz-Zentrums in Verbindung mit Erasmus Medical Center in Rotterdam: "mRNA-Impfung verursacht eine komplexe funktionelle Umprogrammierung der angeborenen Immunantwort auf Erreger", - unserer Hintergrundimmunität, die wir von Natur aus haben.
"Kein Lakritzbonbon!" Mertens, Stiko

08:50 von Adeo60

"Ich erwarte, dass im neuen Schuljahr endlich die Rückkehr zum Präsenzunterricht gelingen wird. [...] Nach vielen Monaten eines stark eingeschränkten Unterrichtsgeschehens müssen nun alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, dass die Schüler wieder das Lernen lernen.

.-.-

"Lernen" ist ein schwieriger Begriff.
Auch vor Corona habe ich an vielen Schülern beobachtet, dass sie das, was ihnen nicht von alleine einleuchtet, nicht erfassen können - also auch nicht lernen können.
Möglicherweise zwar auswendig lernen, aber eben nicht VERSTEHEN.

Vielleicht ist Corona eine Chance, genau letzteres zu erreichen, durch Methodenänderung.

Dazu wär ein Präsenz-Unterricht in der Klasse nicht zwingend erforderlich.

Geist und Denken müssen trainiert werden, ja.
Das geht aber auch in kleinen Gruppen von 5 Leuten, bei denen Letztgenanntes mittels einer geschulten Person trainiert wird.

Und es ist kein "Lernen", sondern ein Erfassen.
Selbst Lateinvokabeln muss man nicht lernen, wenn man viel übersetzt.

re 15:53 rainer4528: Leichter

>>15:45 von teachers voice
Ich sagte es schon einmal und wiederhole es gerne: Ich würde in Abwägung dieses erwiesenen Nutzens und dem eingeschätzten Risiko meine Kinder sofort impfen lassen und würde dafür auch die volle Verantwortung übernehmen.

Umgekehrt würde ich mir immer vorwerfen, freiwillig meinen Kindern diesen Schutz vorenthalten zu haben.///
Es lässt sich leicht daher schreiben, wenn man keine Kinder im impffähigen Alter hat.<<

Meine Kinder hatten in ihrem „impffähigen Alter“ alle von unserem Arzt empfohlenen Impfungen erhalten und haben auch aktuell die ersten sich bietenden Impfangebote genutzt. Und waren dankbar und erleichtert - trotz Impfnebenwirkungen.

Im übrigen lässt es sich vor allem leicht GEGEN Impfungen für Kinder aussprechen, wenn man keine Kinder „im impffähigen Alter“ hat. Dann kann man auch auf das Ende aller Studien in Ruhe warten.

16:19 von bolligru // Die

16:19 von bolligru

// Die Stiko ist unabhängig und das ist gut so.//

Dem stimme ich uneingeschränkt zu.

// mRNA-Impfung verursacht eine komplexe funktionelle Umprogrammierung der angeborenen Immunantwort auf Erreger", - unserer Hintergrundimmunität, die wir von Natur aus haben.//

Dazu folgendes :

**Dass eine Corona-Impfung unser Immunsystem beeinflusst, steht außer Frage – genau das ist gewünscht. Es werden Antikörper und Gedächtniszellen gebildet, die dann bei Kontakt mit dem echten Krankheitserreger sofort reagieren können. Eine niederländische Studie zeigt nun, dass der mRNA-Impfstoff von Biontech im Labor ebenso Auswirkungen auf die angeborene Immunantwort haben kann. Die Vorab-Studie ist noch nicht von unabhängiger Stelle gegengeprüft. Corona-Impfkritiker sehen sich aber bestätigt.

Quelle:
"https://www.morgenpost.de/vermischtes/article232655853/Biontech-Co-Schwaecht-eine-mRNA-Impfung-das-Immunsystem.html"

16:43 von teachers voice So

16:43 von teachers voice

So haben wir das auch gehandhabt. Wir wollten ( nach eigenen leidvollen Erfahrungen mit den Erkrankungen wie Masern, Windpocken usw. - unpassender Weise " Kinderkrankheiten " genannt ), wollten wir unseren Kindern das ersparen.
Unsere Enkelin hat ebenso alle Impfungen bekommen und hat sich auch gegen Covid 19 impfen lassen.
Es gab in keinem Fall schwerere Nebenwirkungen.
Und mein Mann und ich lassen uns heute noch gegen vieles impfen - Influenza, Pneumokokken usw.

16:43 von teachers voice

Unsere Tochter (29)+Schwiegersohn (31) sind auch durchgeimpft. Jetzt wollen Sie sich aber nicht impfen lassen. Arbeiten beide im Handel mit Kundenkontakt. Kannste nichts machen. Unsere Enkel werden dieses Jahr erst 9 und 11.

16:58 von ich1961

Nein, ich bin KEIN Impfgegner.
Impfungen sind ein Segen für die Menschheit und unzählige Menschenleben konnten gerettet, unvorstellbares Leid vermieden werden.
Ich bin auch kein grundsätzlicher Gegner dieser Coronaimpfung. Aber, man sollte differenzieren und abwägen und vorrangig den medizinischen Nutzen beurteilen. Bei Menschen über 60 ist die Antwort leicht: 95% der zu beklagenden Todesfälle waren älter als 60 Jahre. "Vulnerable" profitieren eindeutig von der Impfung.
Die Kinderimpfung lehne ich ab, da Kinder keinen medizinischen Nutzen haben, wohl aber ein mögliches, noch nicht genau abschätzbares Risiko eingehen müssen.
Das ist auch die Haltung der Stiko.
Es sind viele Fragen zu Langzeitfolgen einer Coronaimpfung bislang ungeklärt, Fragen, die bei jeder anderen Impfung bislang verpflichtend vorab geklärt werden MUSSTEN. Deshalb dauert eine Zulassung normalerweise auch viele Jahre. Das sollte man berücksichtigen.

17:09 von rainer4528

16:43 von teachers voice///

Habe ich noch vergessen. Unsere Enkel sind ansonsten auch durchgeimpft.

Von anderen lernen

In Schweden hatte man die Schulen bekanntlich bis Klasse 9 immer auf. Und es sind keine Kinder gestorben wegen Corona. Und auch nur ein einziger Lehrer. Ob der sich in der Schule angesteckt hatte oder Vorerkrankungen hatte weiß ich nicht.

Keine Masken, kein lockdown. Es spricht alles dafür, dass das in Deutschland genauso gewesen wäre. Jetzt sind die Risikogruppen geimpft.

Es gibt also keinen Grund mehr die Schulen in irgend einer Form einzuschränken.

Kinder mit hohem Risiko sollten ev homeschooling machen, aber die mit wirklich ernsthaftem Vorerkrankungen sind meistens ohnehin nicht mehr in der Lage in eine Schule zu gehen.

Es sterben - leider - jedes Jahr über 4.500 Menschen unter 20 Jahre. Zudem ist für Kinder und Jugendliche die Influenza gefährlicher. Sagt sogar die Stiko.

Die Diskussion über Einschränkungen halte ich für unnötig.

Schulen auf, normaler Unterricht, aber keine Präsenzpflicht. Keine Tests u. Masken.

Das reicht. Und natürlich auch keine Quarantäne mehr.

Auf jeden Fall „Durchseuchung“

"Präsenzunterricht um jeden Preis bedeutet, die Durchseuchung der Schulen in Kauf zu nehmen. So ehrlich sollte die Politik das schon sagen."

Erstens dürften ohnehin viele Schüler schon infiziert gewesen sein. Man sollte Kohorten Studien machen und auf T-Zellen- Immunität testen.

Zweitens ist eine natürliche Immunität, die man sich durch die Infektion erwirbt, der Impfung in jedem Fall vorzuziehen.

Das ist unterm Strich für alle, die keine schweren Vorerkrankungen haben, die besser Art der Immunisierung.

Und die anderen sollten sich impfen lassen. Aber auch diese werden sich sehr wahrscheinlich noch infizieren und dann ebenfalls von natürlicher Immunität profitieren.

Ich werden meine Kinder keinesfalls impfen lassen. Es gab eine Petition gegen die Impfpflicht für Kinder.

Fast 800.000 haben unterzeichnet.

Es ist geimpft, wer geimpft werden wollte

Bis zum Start des neuen Schuljahres ist geimpft worden, wer sich hat impfen lassen wollen. Es gibt keine Ausreden mehr auf einen Präsenzunterricht zu verzichten. Das Virus ist da und geht auch nicht mehr weg. Es wird sich über die Jahre abschwächen bzw. unser Immunsystem wird angelernt und die Quote ernsthafter Verläufe weiter senken.

Die Realität verlangt, dass man einen Kompromiss findet zwischen Restrisiko und geeigneten Maßnahmen. Straßenverkehr ist auch gefährlich und kostet auch tausende Leben. Also hat man versucht, an Risikopunkten geeignete Maßnahmen zu treffen (Tempolimits) um die Risiken zu minimieren.
Ungeeignet wäre in jeder Hinsicht ein generelles Verbot.
Genauso wie ein weiterer Wegfall des Präsenzunterrichts absolut schädlich wäre.

Im UK haben wir aktuell über 400.000 aktive Fälle und im Schnitt der letzten 7 Tage ca. 43 Todesfälle /Tag zu beklagen. In Deutschland haben wir 15.000 aktive Fälle und heute 19 Todesfälle. Wie lässt sich diese Diskrepanz erklären?

Am 21. Juli 2021 um 17:27 von bolligru

Die Kinderimpfung lehne ich ab, da Kinder keinen medizinischen Nutzen haben, wohl aber ein mögliches, noch nicht genau abschätzbares Risiko eingehen müssen.
Das ist auch die Haltung der Stiko.
__
Gerade weil das die Haltung der Stiko ist und insbesondere Kinder einen grossen Schutz vor Krankheit und Risiken haben müssen, ist es wichtig, dass sich eben (fast) alle Erwachsenen impfen lassen. Normalerweise würde eine Impfquote von 80-85% der Erwachsenen, auch bei der Delta-Variante ausreichen. Wenn man die Kinder ausklammert (ca. 10%) muss sich die Erwachsenenquote entsprechend erhöhen.
Das heisst im Umkehrschluss, wer sich als Erwachsener impfen lässt, tut das u.a. auch für die Kinder. Ich persönlich habe das u.a. auch für meine gesellschaftliche Pflicht gesehen. Das sollte für andere auch gelten, auch wenn es keine "Pflicht" in dem Sinne gibt.

Impfen? Aber wen? Und wen nicht?

Prof. Dr. Stefan Hockertz - Deutscher Wissenschaftler und Unternehmer, Immunologe, Biologe und Toxikologe und Prof. Dr. Peter Kremsner – Direktor des Instituts für Tropenmedizin der Universität Tübingen, Wissenschaftlicher Leiter des Covid-19 Impfstoffes bei CureVac - raten ab Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu impfen.

Hockertz warnt zudem davor Schwangere zu impfen. Die Toxikologische Prüfung dafür sei nicht erfolgt. Und die Nano Lipide sind seiner Ansicht nach nicht auf ihre Toxizität hin untersucht worden.

Diese Lipide sind
Sozusagen das „Taxi“, dass die mRNA im Körper an den Bestimmungsort transportiert.

Es gibt zudem eine Reihe von Studien, die zumindest Fragen aufwerfen.

Bis diese Fragen geklärt sind, oder andere gut vertragliche Impfstoffe verfügbar sind, sollte man nur die impfen, die ein relevantes Risiko haben durch eine Infektion schwer zu erkranken.

Also keine Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Weil Lehrer

Es gibt keine erhöhte Gefahr für Lehrkräfte, an COVID 19 zu erkranken als für andere Berufsgruppen.
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/corona-studie-mainz-101.html

Am 21. Juli 2021 um 18:26 von covid-strategie

Zitat: Prof. Dr. Stefan Hockertz - Deutscher Wissenschaftler und Unternehmer, Immunologe, Biologe und Toxikologe

Mit Prof. Hockertz hat sich der TS-Faktenfinder am 01.02.2021 beschäftigt.

Ich zitiere;: "Es ist nicht das erste Mal, dass Hockertz, der 2004 die universitäre Forschung aufgab und seitdem als Unternehmensberater arbeitet, umstrittene Thesen zur Corona-Pandemie verbreitet. So wurden unter anderem seine Behauptungen zur Gefährlichkeit von Covid-19 und den RNA-Impfstoffen widerlegt. "

15:37 von Adeo60

Nun, wie gesagt, ich halte das `Wir empfehlen es nicht´ der Stiko für eine sehr eindeutige Aussage.

Wie hier vorhin jemand sehr gut schrieb `jeder, der geimpft werden will, ist geimpft´. Also nicht nur die, die ein Risiko haben, sondern auch die, die sich einreden ließen, eins zu haben. Mehr ist nicht zu erwarten, zu verlangen und für irgendetwas Voraussetzung.
Darum sind diese Schulschließungs-Phantasien des Lehrerverbandes nicht mehr als Sommerloch-Füllerei. Als solche muss man sie auch behandeln, und sämtliche Politiker sollten sich um relevante Dinge kümmern. Für die Bevölkerung relevant, nicht für die Parteien im Wahlkampfmodus oder Lobbyisten im Verkaufsmodus.

18:38 von falsa demonstratio

Das ist ja genau wie bei Lauterbach ! :)
Wir werden schon von tollen `Experten´ beraten.

@ 18:38 falsa demonstratio - Weihnachtsmann

„ Mit Prof. Hockertz hat sich der TS-Faktenfinder am 01.02.2021 beschäftigt.

Ich zitiere;: "Es ist nicht das erste Mal, dass Hockertz, der 2004 die universitäre Forschung aufgab und seitdem als Unternehmensberater arbeitet, umstrittene Thesen zur Corona-Pandemie verbreitet. So wurden unter anderem seine Behauptungen zur Gefährlichkeit von Covid-19 und den RNA-Impfstoffen widerlegt. "

Sie glauben also tatsächlich, wenn der „TS-Faktenfinder“ das sagt, dann ist das so…?!

Sie glauben sicher auch an den Weihnachtsmann..?

Hockertz ist ein sehr erfahrener Wissenschaftler und zudem ein erfolgreicher Geschäftsmann. „seine“ Thesen sind die selben, die weltweit mehr als die Hälfte aller Wissenschaftler vertritt.

Und Sie meinen der TS-Faktenfinder hätte herausgefunden wer recht hat..?!

Natürlich hat unsere Regierung Recht. Immer.

Schauen Sie sich mal die Doku an:

Corona, auf der Suche nach der Wahrheit, Teil 2.

Kurz nach dem Interview gab es eine Hausdurchsuchung bei Hockertz. Zufall?

18:38 von falsa demonstratio

Sie machen es sich aber leicht: Hat ein Wissenschaftler eine andere Meinung als Sie, so wird er diskreditiert. Auf die Sache selbst muß man dann nicht mehr eingehen.
Auch die Toxizität der Lipide wurde nicht untersucht. Das ist nur EIN Mangel von vielen bei der Zulassung. Es mußte alles "schnell, schnell" gehen.

Am 21. Juli 2021 um 17:09 von rainer4528

Unsere Tochter (29)+Schwiegersohn (31) sind auch durchgeimpft. Jetzt wollen Sie sich aber nicht impfen lassen. Arbeiten beide im Handel mit Kundenkontakt. Kannste nichts machen. Unsere Enkel werden dieses Jahr erst 9 und 11.
__
Sehen Sie, und aus genau solchen Gründen wird es auch wieder u.a. Schulschliessungen zumindest regional und zeitlich begrenzt, aber es wird sie geben.
Und dann sind es Leute, wie Ihre Tochter und Schwiegersohn, die als erste lamentieren und auf die "Politik" schimpfen, obwohl sie selbst u.a. dazu beigetragen haben. Da fehlt mir wirklich jegliches Verständnis. Gerade weil sie viele Kontakte haben, die sie nicht einschätzen können, halte ich das ehrlich gesagt, für eine Frechheit.

Am 21. Juli 2021 um 18:42 von Silverfuxx

18:38 von falsa demonstratio

Zitat: Das ist ja genau wie bei Lauterbach ! :) Wir werden schon von tollen `Experten´ beraten.

Beschäftigen Sie sich einmal mit Prof. Hockertz und verleichen Sie ihn dann nochmals mit Prof. Lauterbach.

Da liegen Welten dazwischen.

Am 21. Juli 2021 um 18:49 von covid-strategie

Zitat: Kurz nach dem Interview gab es eine Hausdurchsuchung bei Hockertz. Zufall?

Leider konnte ich keine seriöse Quelle finden, die sich mit dem Pänomen beschäftig, weiß aber jetzt woher Sie Ihre Weisheiten beziehen.

c.u.

18:15 von covid-strategie

«Ich werden meine Kinder keinesfalls impfen lassen.
Es gab eine Petition gegen die Impfpflicht für Kinder.
Fast 800.000 haben unterzeichnet.»

Diese fast 800.000 hätten auch eine Petition unterzeichnen können gegen die Pflicht, Hunde als Haustiere halten zu müssen. Diese Pflicht gibt es nämlich auch nicht.

Am 21. Juli 2021 um 18:56 von bolligru

Zitat: Sie machen es sich aber leicht: Hat ein Wissenschaftler eine andere Meinung als Sie, so wird er diskreditiert. Auf die Sache selbst muß man dann nicht mehr eingehen.

Ich weiß ja nicht einmal selbst, welche Meinung ich habe.

Da haben Sie mir etwas voraus. Meine abwägende Methode stellt sich hier im Forum immer mehr als Hindernis heraus.

@ falsa demonstratio

Beschäftigen Sie sich einmal mit Prof. Hockertz und verleichen Sie ihn dann nochmals mit Prof. Lauterbach.
Da liegen Welten dazwischen.

Ja. Lauterbach kennt sich eben aus.

Petitflation

@ covid-strategie:
Ich werden meine Kinder keinesfalls impfen lassen.
Es gab eine Petition gegen die Impfpflicht für Kinder.
Fast 800.000 haben unterzeichnet.

Ich hab nie verstanden, warum man Petitionen gegen Sachen macht, die es gar nicht gibt.

Quarantäne konsequent durchsetzen

Wenn es einen Corona-Fall in einer Klasse gibt, dann erwarte ich, dass alle in Quarantäne gehen. Was sonst?

@ ma_tiger

Die Idee der Herdenimmunität beruht auf der Annahme, dass geimpfte Menschen das Virus nicht mehr weitergeben. Das erweist sich gerade als grundsätzlich falsch. Daher gibt es keinen anderen Weg, als die Durchseuchung, nicht nur in den Schulen.

Doch, die Impfung der Kinder. Labor ersuche sprechen dafür, dass die Impfung besser immunisiert als die Infektion. Und das bei etwa einem Tausendste der Nebenwirkungen.

Außerdem gibt es bisher keinen Nachweis einer Ansteckung durch eine Geimpfte Person.

@ covid-strategie

Bei einem Arzt kann die bewusste Falschinformation der Öffentlichkeit zum Verlust der Approbation führen.

Gefährlicher..

werden nach 16 Monaten die verhärteten Extremansichten beider Lager. Entweder alles auf oder alles zu. Die Bevölkerung sei tief gespalten. Meine Meinung: die leicht sinkende Impfbereitschaft, liegt darin begründet, dass viele Menschen zwar die Regeln befolgen (weil sie sollen/wollen), aber eben kein Armageddon erwarten. Und sich ein solches auch nicht mehr einreden lassen. Die Notlage lokaler Tragweite in den Flutgebieten stellt dieses Land eher auf die Probe bezüglich Solidarität und Problemlösungen. Hoffentlich NICHT für Jahre. 9 Milliarden für die die Lufthansa aus dem Stand, 200 Millionen für die Menschen als Ersthilfe... Man sieht, wie wichtig Bildung ist. Sie befähigt dazu, Ungleichbehandlung zu erkennen. Oder sollen Kinder und Jugendliche vielleicht gar nicht mehr das "Leben" Prä-Pandemie führen, weil im New Normal alles anders sein wird?

17:09 von rainer4528

«Unsere Tochter (29)+Schwiegersohn (31) sind auch durchgeimpft. Jetzt wollen Sie sich aber nicht impfen lassen. Arbeiten beide im Handel mit Kundenkontakt. Kannste nichts machen. Unsere Enkel werden dieses Jahr erst 9 und 11.»

Bei den beiden Enkelkindern stellt sich wegen des Alters die Frage nach der Impfung noch nicht. Bei Tochter und Schwiegersohn ist es nicht plausibel, sich nicht impfen zu lassen, so nicht tatsächlich medizinische Gründe dagegen sprechen.

Und im Handel mit Kundenkontakt kommen sie dann beide auch noch mit täglich wechselnden Kunden zusammen. Man schützt nicht nur sich selbst, sondern auch das Umfeld in Beruf und Familie.

Es wird so weiter gehen mit Bangen um "Welle und Welle". Um so mehr, wenn der Sommer dann vorbei ist, und wieder Väterchen Usselwetter das Wettergeschehen hin zu Im-Innenraum-Sein dominiert.

@teachers voice - Impfschutz für bereits Geschützte?

15:45 von teachers voice:
"Doch, das ist DAS Argument für eine Impfung!!!"
> Das etwas nicht schadet, ist kein Grund, etwas zu tun. Ansonsten könnten wir auch jeden Tag fünf Liter Wasser trinken.

"Das stimmt nicht, stimmt nicht , stimmt nicht! Und das sagt die Stiko auch nicht. Der ,Nutzen' für alle ist längst erwiesen."
> Informieren Sie sich bitte über die Kriterien der STIKO. Es gibt keine Empfehlung für Kinder und Jugendliche, weil für diese kein individueller Nutzen besteht. Die Gesellschaft ist für den Schutz der Kinder verantwortlich - nicht anders herum.

"[...] Umgekehrt würde ich mir immer vorwerfen, freiwillig meinen Kindern diesen Schutz vorenthalten zu haben."
> Sie können Kindern keinen Impfschutz bieten, weil Kinder von Natur aus kein COVID-19 bekommen. Sie sind bereits durch ihr Immunsystem geschützt. Die Impfung von Kindern schützt andere, aber nicht sie selbst. Für eine Impfempfehlung ist das zu wenig.

@ich1961 - Inwiefern profitieren Kinder von einer Impfung?

>>'Es schadet nicht.' ist kein Argument dafür.<<

15:11 von ich1961:
"Das habe ich so nie gesagt/geschrieben.
Ihre Unterstellungen bitte ich zu lassen !"

> Sie haben gefragt, wie viele "Ergebnisse" die STIKO noch braucht. Die mir bekannten Ergebnisse lauten: Die Impfung schadet den Kindern nicht. Falls Sie sich nicht auf völlig andere Ergebnisse beziehen, scheint meine "Unterstellung" also zuzutreffen.

"Folgendes haben Sie einfach ausgeblendet :
' In den USA, GB und anderen Ländern ( da wurden bereits mehrere Millionen ' Kinder ' werden diese ' Kinder ' geimpft ) da gibt es jede Menge Studien und ' Ergebnisse '."

> Jaja. Und welche Ergebnisse sind das?

Alle bisherigen Studien haben gezeigt, dass ungeimpfte Kinder nach einer Infektion keine oder nur schwache Symptome entwickeln. Man könnte also sagen, dass sie überhaupt nicht erkranken.

Es geht nicht um die Frage, ob die Impfung sicher ist, sondern ob sie überhaupt einen Nutzen für die Geimpften hat.

Am 21. Juli 2021 um 20:09 von Trollfynder_truth

Die Notlage lokaler Tragweite in den Flutgebieten stellt dieses Land eher auf die Probe bezüglich Solidarität und Problemlösungen. Hoffentlich NICHT für Jahre. 9 Milliarden für die die Lufthansa aus dem Stand, 200 Millionen für die Menschen als Ersthilfe... Man sieht, wie wichtig Bildung ist. Sie befähigt dazu, Ungleichbehandlung zu erkennen.
__
Das ist wohl wahr. Dann würde nämlich der gebildete Mensch erkennen (und auch recherchieren können ), dass es sich bei den Milliarden für die Lufthansa um ein rückzuzahlendes Darlehen (incl. Zinsen ) handelt und bei den 200 Mios für die Flutopfer um eine nicht zurück zuzahlende Hilfe handelt. Ihnen selbst täte also auch eine gewisse (Fort-)bildung gut.

18:57 von weingasi1

Und dann sind es Leute, wie Ihre Tochter und Schwiegersohn, die als erste lamentieren und auf die "Politik" schimpfen, obwohl sie selbst u.a. dazu beigetragen haben. Da fehlt mir wirklich jegliches Verständnis. Gerade weil sie viele Kontakte haben, die sie nicht einschätzen können, halte ich das ehrlich gesagt, für eine Frechheit.///
1. Meine Familie hat noch nie lamentiert.
2. Seit wann bekommt man, mit um die 30 eine Impfung?
Hielten Sie es davor auch für eine Frechheit, von den beiden bedient zu werden?

@wieder SPD - kein Quarantäne für Klassenverbände

19:30 von wieder SPD:
"Wenn es einen Corona-Fall in einer Klasse gibt, dann erwarte ich, dass alle in Quarantäne gehen. Was sonst?"

An meiner Schule kam nur ein einziges Mal eine ganze Klasse in Quarantäne. In allen anderen Fällen mussten nur die engeren Kontakte zuhause bleiben. Wer enger Kontakt war, wurde nach undurchsichtigen Kriterien entschieden. Auffällig war nur, dass es in der abiturrelevanten Oberstufe lockerer gehandhabt wurde als bei den (stressigeren) Mittelstufenschülern...

@weingasi1 21:02

Genau deshalb verfolge ich ja dieses Forum seit Beginn der Pandemie täglich. Man lernt hier immer dazu, ohne jemals harsch belehrt zu werden.

@Silverfuxx - Inzidenz & Schulen

18:41 von Silverfuxx:
"Darum sind diese Schulschließungs-Phantasien des Lehrerverbandes nicht mehr als Sommerloch-Füllerei."

Im letzten Jahr gingen die Zahlen auch mit der Aufnahme des Schulbetriebs wieder hoch. Da unsere Politik an der unpraktikablen Inzidenz festhalten will, wird es bei einer Durchseuchung unserer Schüler ein Maßnahmenfeuerwerk geben, dessen "Wirkung" man dann an den impfbedingt niedrigen Todeszahlen festmachen kann.

Für die erste Schulwoche sind aber noch Schnelltests vorgesehen. Wenn das beibehalten wird, sollte es keine nächste Welle geben.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:40Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@tayling - Lehrer = potenzieller Superspreader

18:36 von tayling:
"Es gibt keine erhöhte Gefahr für Lehrkräfte, an COVID 19 zu erkranken als für andere Berufsgruppen."

Die Ansteckung von Lehrern durch Schüler ist in der Tat selten, da Kinder und Jugendliche weniger ansteckend sind.

Das größere Problem wäre ein infizierter Lehrer. Denn der redet sehr viel (meist sogar mehr als alle Schüler zusammen) und könnte dadurch zahlreiche Schüler anstecken.

Von daher hoffe ich, dass vor dem Schulbeginn alle Lehrer geimpft sind.

@Adeo60 - Präsenzunterricht braucht keine Impfungen

08:50 von Adeo60:
"Ich erwarte, dass im neuen Schuljahr endlich die Rückkehr zum Präsenzunterricht gelingen wird. Ein wichtiges Kriterium dafür ist und bleibt die grundsätzliche Impfung der 12 - 16 Jährigen [...]"

In den letzten Monaten ging es auch mit ungeimpften Schülern.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: