Kommentare

Merkel besucht Hochwasseropfer

Wollte mich hier eigentlich mit Kommentaren wegen zunehmender Erfolgslosigkeit zurückhalten. Aber in diesem Falle möchte ich doch noch mal aktiv werden. Meine Einstellung zu Frau Merkel ist bekannt. Aber speziell in diesem Fall hat sie alles richtig gemacht. Ihr trau ich auch zu, daß sie alles tut, was machbar und im Rahmen ihrer Möglichkeiten ist. Die Folgen dieses Hochwassers müssen gebündelt bearbeitet werden. Ich bin Elbanwohner und weiß was es heißt, leere Versprechungen zu machen, oder zu handeln. Und leere Versprechungen trau ich Frau Merkel einfach nicht zu.

Hilfe

Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…

Ich empfinde …

… die bereits jetzt geäußerte Kritik an Angela Merkel, sei besuche das Katastrophengebiet viel zu spät, als unangebracht und überflüssig.

Es waren die Ministerpräsidenten, Bundespräsident und andere Minister dort. Die Informationen über die Lagebilder werden selbstverständlich weitergegeben und zwar nach dort, wo sie hingehören.

Ein Aufmarsch der Top-Politiker hat stattgefunden. Sollen sich die Landräte, Einsatzleiter, Kreisbrandinspektoren, Wehrführer und Kommandanten jetzt erstmal um die VIPs kümmern?

Im Zweifelsfall stehen die dort nur im Weg.

Und es ist wie immer: Egal, ob Angela Merkel am Donnerstag gekommen wäre, am Freitag, gestern oder heute … es gibt immer ein Twitter-Tribunal, welches sie dafür verurteilt.

Langweilig.

14:55 von Barbarossa 2

Wollte mich hier eigentlich mit Kommentaren wegen zunehmender Erfolgslosigkeit zurückhalten. …

Obgleich wir teilweise recht weit auseinander liegen, wäre das schade!

Aber in diesem Falle möchte ich doch noch mal aktiv werden. Meine Einstellung zu Frau Merkel ist bekannt. Aber speziell in diesem Fall hat sie alles richtig gemacht. Ihr trau ich auch zu, daß sie alles tut, was machbar und im Rahmen ihrer Möglichkeiten ist. Die Folgen dieses Hochwassers müssen gebündelt bearbeitet werden. Ich bin Elbanwohner und weiß was es heißt, leere Versprechungen zu machen, oder zu handeln. Und leere Versprechungen trau ich Frau Merkel einfach nicht zu.

Ihre Einstellung dazu gefällt mir. Pragmatisch und ehrlich.

14:55 von Barbarossa 2 Dem

14:55 von Barbarossa 2

Dem schließe ich mich sehr gerne an.

14:59 von

14:59 von Thomas_Kirsch1967

Sind Sie denn mit der Schaufel im Katastrophengebiet unterwegs ?
Was soll dieses undifferenzierte Bashing der Politiker?

14:59 von Thomas_Kirsch1967

Glauben sie mir, darauf legen die Betroffenen überhaupt keinen Wert. Wichtig ist, daß die Hilfzusagen auch glaubwürdig rüberkommen. Mustergültig war damals das Oderhochwasser. ( Bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke). Nach einem Jahr hat man einen Vergleich Deutschland- Polen gezeigt. In Deutschland war es wie vor dem Hochwasser, in Polen war es, als wäre das Hochwasser gestern gewesen.

14:59 von Thomas_Kirsch1967

Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…

Was sollte das auch bringen? Zwei Handvoll Politiker mit Schaufeln … was versprechen Sie sich davon? Tolle Fotos?

Es ist nicht die Aufgabe und vermutlich auch nicht die Kompetenz von Ministerpräsidenten, Schlamm wegzuschippen. Das müssten Sie in „Sozialkunde“ oder „Politische Bildung“ etc. mal gelernt haben.

15:06 von Thomas D. Ich gebe

15:06 von Thomas D.

Ich gebe Ihnen nur ungerne Recht.
Aber es ist nicht auszuschließen, das genau das kommt.
Die TV Berichte sind interessant und geben ganz gut wieder, wie das alles abläuft.
Ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag !

Am 18. Juli 2021 um 15:06 von Thomas D.

" Ich empfinde …

… die bereits jetzt geäußerte Kritik an Angela Merkel, sei besuche das Katastrophengebiet viel zu spät, als unangebracht und überflüssig.

Es waren die Ministerpräsidenten, Bundespräsident und andere Minister dort. Die Informationen über die Lagebilder werden selbstverständlich weitergegeben und zwar nach dort, wo sie hingehören.

Ein Aufmarsch der Top-Politiker hat stattgefunden. Sollen sich die Landräte, Einsatzleiter, Kreisbrandinspektoren, Wehrführer und Kommandanten jetzt erstmal um die VIPs kümmern?

Im Zweifelsfall stehen die dort nur im Weg. "

Ja die stehen im Weg herum, und halten die Aufräumarbeiten oder Bergung auf, ich hab 3 große Hochwasser mitgemacht, rund um die Uhr gearbeitet, die Bilder die man sieht, gleichen sich.
Alles was in den Häusern war, liegt auf der Straße und ist Sondermüll.
Es sieht aus, wie nach dem Krieg, die Menschen stehen vor dem Nichts!.
Jedes mal hat es Jahre gedauert, bis es wieder in Ordnung war, auf Geld muss man lange warten.

@Thomas_Kirsch1967 - Politiker mit Schaufel bei Leuten

Sagen sie mal , wie sollen die Politiker überall gleichzeitig
bei den betroffenen den Schlamm beseitigen und noch gleichzeitig
überregional Hilfen anleiern ?

Fr Dreyer u Frau Merkel

Ich habe die beiden Damen auf Ihrem "Besuch" in Schade in der zZ live laufenden TV Übertragung gesehen.
Beide geben ihr Bestes reden mit den Menschen und geben eine wesentlich glaubhaftere "Figur" ab, als Hr Laschet u Hr Steinmeier.

Wobei eigentlich hat Hr Steinmeier nix falsch gemacht.... Laschet nun ja.... lacht munter im Hintergrund bei Steinmeiers Rede, obschon er wusste dass Kameras auch auf ihn gerichtet waren..... Contenance hat Laschet keine!

15:24 von Carina F

Ich habe die beiden Damen auf Ihrem "Besuch" in Schade in der zZ live laufenden TV Übertragung gesehen.
Beide geben ihr Bestes reden mit den Menschen und geben eine wesentlich glaubhaftere "Figur" ab, als Hr Laschet u Hr Steinmeier. …

Das ist auch völlig in Ordnung, mehr können und sollen sie m.E. auch nicht tun. Einen persönlichen Eindruck aufnehmen, die Situation der Flutopfer an Ort und Stelle anschauen und mit diesen Bildern im Hinterkopf ihre eigentliche Arbeit machen.

Eins muss man ihr ...

... zugute halten. So ein unangemessenes und Opfer verhöhnendes Verhalten wie gestern geschehen und beobachtet, dürfte ihr nicht passieren.
Da wünscht man sich glatt 4 weitere Jahre mit Merkel. Jedenfalls besser als die angeboten Alternativen ihrer Partei ....

Am 18. Juli 2021 um 14:59 von Thomas_Kirsch1967

Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…
__
Mit diesem Kommentar beweisen Sie nur, wie lächerlich Sie sich machen.

Frau Merkels Besuch

war absolut gelungen
1. Zeitlich ist das absolut realistisch, denn sie kam von ihrem Auslandsbesuch. Und jeder Mensch muss schlafen.
2. Sehr gut, dass sie RP besucht hat. Ich hatte schon die Befürchtung, dass sie im Schlepptau evtl. CDU Politiker mitbringt.
Im Moment herrscht eine gespenstische Ruhe im Land, insb. nach den Ereignissen in Erftstadt.
Nach meinem Befinden war das eine Zäsur. Denn kaum jemand ist in der Lage das professionell einzuordnen.

Es sind bald Wahlen

da muss man sich dem Wahlvolk zeigen, muss Flagge zeigen.
So hat Schröder 2002 seine Wahl gewonnen.
Aber 2021 ist nicht 2002. Und jetzt gibt es Politprominenz - Herr Laschet - der bei einer Ansprache zu Ehren der vielen Todesopfer herumalbert wie ein kleiner Junge. Von Pietät, Anstand, Menschenwürde war da keine Spur.
Da drängt sich doch der Gedanke auf, ob diese ganze Anteilnahme nur eine billige Politshow ist, ein willkommener Anlass, für sich und seine Partei für die kommende Bundestagswahl zuwerben. Denn mehr scheint es offensichtlich nicht zu sein. Die Videos von Herrn Laschat waren mehr als eindeutig und wenn er wenigstens ein Mann von Ehre ist, dann tritt er sofort von sämtlichen Ämtern zurück. Einen Kanzler, der sich über die Todesopfer oder die Geschädigten lustig macht oder den Anlass so lustig findet, herumzualbern, braucht dieses Land wirklich nicht. Und wenn es stimmt, dass auch Herr Steinmeier danach dort herumgealbert haben sollte, da dann Gute Nacht Deutschland.

Wenigstens traue ich Merkel

Wenigstens traue ich Merkel (bin kein Anhänger - aber sowas von gar nicht) und hoffentlich auch ihrer gewählten Entourage nicht zu, bei den überflüssigen Ritualen noch lachend im Kamerabereich (peinliche Panne, Herr Laschet) herumzutändeln.
Ihr eine Schaufel in die Hand zu drücken, wie in dem einen oder anderen Kommentar hier zu lesen, wäre allerdings der Gipfel an Peinlichkeit.

14:59 von Thomas_Kirsch1967

Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…

Wozu? Damit diese weniger Zeit haben dringend benötigte Gelder zur Verfügung zu stellen? Die politisch Verantwortlichen sollen vor Ort Mut machen, Eindrücke sammeln, einen Krisenstab bilden und unbürokratisch Hilfe in die Wege leiten.

14:59 von Thomas_Kirsch1967

Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben?
...

was soll das auch bringen !

deren Aufgabe ist es dafür zu sorgen dass die Betroffenen Hilfe bekommen
Zustände für die Zukunft schaffen, dass derlei nicht wieder vorkommt
Wegen mir auch durch ihre Popularität Interesse der übrigen Bevölkerung wecken
für Solidarität und Hilfsbereitschaft werben

15:31 von Wolfes74

mal unabhängig davon
und auch dass ich kein Merkel Fan bin
aber da neige ich dazu ihnen Recht zu geben

Wenn Merkel

zu gegebener Zeit kommt und dich einen Eindruck verschafft, ist das durchaus seriös, denn zurück in Berlin kann Sie aufgrund dieser Eindrücken ggf. mit etwas Nachdruck auf die Bürokratie ausüben. Das ist nun mal Teil des Jobs und völlig korrekt.
Was hingegen ein Laschet da medial treibt ist etwas ganz anderes und resultiert in massiver Übelkeit beim Betrachter.

Puhl @ 15:31 von Wolfes74

>>> Da wünscht man sich glatt 4 weitere Jahre mit Merkel. Jedenfalls besser als die angeboten Alternativen ihrer Partei ....>>>

Puh aber ja, alle "Kandidaten" verlieren deutlich gegenüber Frau M!
Hr Laschet am meisten!

14:55 von Barbarossa 2

«Wollte mich hier eigentlich mit Kommentaren wegen zunehmender Erfolgslosigkeit zurückhalten.»

Das sollten Sie nicht tun. Sie schreiben ehrlich und aufrichtig.
Nicht taktisch, oder nur um der Worte willen.

«Meine Einstellung zu Frau Merkel ist bekannt. Aber speziell in diesem Fall hat sie alles richtig gemacht. Ihr trau ich auch zu, daß sie alles tut, was machbar und im Rahmen ihrer Möglichkeiten ist.»

Ja … die ist bekannt. Aber auch zum Thema Corona haben Sie schon mehrfach gezeigt, dass es Ihnen nicht um Kritik der Kritik willen geht, nur weil Sie Frau Merkel gegenüber skeptisch eingestellt sind.

Ich denke auch, sie wird in den wenigen verbleibenden Wochen ihrer Amtszeit versuchen, Mögliches möglich zu machen. Diese vielen schweren Schäden sind längst nicht beseitigt, wenn Frau Merkel schon gar nicht mehr Kanzlerin ist. Aufgabe für viele Jahre.

Nach / neben Corona gar nicht erfreulich, dass ganz am Ende ihrer Amtzszeit nun auch noch das Flutdesaster dazu gekommen ist …

14:59 von Thomas_Kirsch1967

«Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…»

Sahen Sie jemals wen von der Feuerwehr oder vom THW mit Schaufel in der Hand im Bundestag Gesetze verabschieden?

Wenn nicht … dann überlegen Sie mal gut, warum wohl nicht.

14:59, Thomas_Kirsch1967

>>
Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…<<

Das möchte ich auch gar nicht sehen.

Es sei denn, es handelt sich um Politiker, die aus einem Beruf kommen, in dem mit Schaufeln gearbeitet wird.

Denn nicht jede/r kann mit so einem Gerät umgehen. Deswegen ist ein Politiker mit Schaufel meist keine Hilfe, sondern eher das Gegenteil. Für das Bedienen von Schaufeln gibt es Fachkräfte, und die sollen das, bitte schön, auch machen.

14:55, Barbarossa 2

>>Meine Einstellung zu Frau Merkel ist bekannt. Aber speziell in diesem Fall hat sie alles richtig gemacht. Ihr trau ich auch zu, daß sie alles tut, was machbar und im Rahmen ihrer Möglichkeiten ist. Die Folgen dieses Hochwassers müssen gebündelt bearbeitet werden. Ich bin Elbanwohner und weiß was es heißt, leere Versprechungen zu machen, oder zu handeln. Und leere Versprechungen trau ich Frau Merkel einfach nicht zu.<<

Da bin ich völlig Ihrer Meinung.

Am 18. Juli 2021 um 15:39 von Kritikunerwünscht

Zitat: Und wenn es stimmt, dass auch Herr Steinmeier danach dort herumgealbert haben sollte, da dann Gute Nacht Deutschland.

Wo wird dieses Gerücht verbreitet?

15:24, Carina F

>>Wobei eigentlich hat Hr Steinmeier nix falsch gemacht.... Laschet nun ja.... lacht munter im Hintergrund bei Steinmeiers Rede, obschon er wusste dass Kameras auch auf ihn gerichtet waren..... Contenance hat Laschet keine!<<

Er alberte dort mit der lokalen CDU-Prominenz herum. Wie ich von jemandem, der in der Gegend lebt, erfahren habe. Und nein, ich glaube, ihm war nicht klar, daß die Kameras auf ihn gerichtet waren. Er dachte wohl, die hätten alle den Bundespräsidenten im Fokus. Irgendwie nicht sehr professionell.

@Thomas_Kirsch1967

"Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben?" Am 18. Juli 2021 um 14:59 von Thomas_Kirsch1967

*

Die Betroffenen erwarten von den Politikern Zusage zu finanzielle Hilfen. Mit Schaufeln alleine kann man keine Existenz wieder aufbauen.

15:31, Wolfes74

>>Eins muss man ihr ...
... zugute halten. So ein unangemessenes und Opfer verhöhnendes Verhalten wie gestern geschehen und beobachtet, dürfte ihr nicht passieren.
Da wünscht man sich glatt 4 weitere Jahre mit Merkel. Jedenfalls besser als die angeboten Alternativen ihrer Partei ....<<

Ja, Frau Merkel wird vermisst werden.

Und das sage ich als jemand, der noch nie im Leben ihre Partei gewählt hat und das auch nie tun wird.

Ich habe sie zu Anfang sehr unterschätzt, aber mittlerweile empfinde ich große Hochachtung für sie. Trotz weiterhin bestehender großer politischer Differenzen.

Schaufeln @16:09 von fathaland slim

>>> Für das Bedienen von Schaufeln gibt es Fachkräfte, und die sollen das, bitte schön, auch machen. >>>

Mit der passenden Schaufel sind wir Alle "Fachkräfte" beim Schaufeln, fragt sich nur wie tief :)
Aber Nein, demonstrativ Schaufeln sollten PolitikerInnen hingegen nicht.
Auch nicht wenn Sie mal zur Schaufelfach SchauflerIn ausgebildet wurden. Aber Poltitiker welche zB im DLRG sind.... und ausgebildet... die können gerne Leben retten.

@falsa demonstratio

"Wo wird dieses Gerücht verbreitet?"

Das ist kein Gerücht. Nachdem Steinmeier seine Ansprache beendet hatte trat Laschet vor die Presse und Steinmeier amüsierte sich mit den gleichen Personen wie Laschet zuvor.
Das ist alles bildlich dokumentiert.

Ich verurteile beides nicht, denn ich selbst bin noch nie auf einer Beerdigung gewesen auf der nicht auch gelacht wurde. Auch auf der meines Vaters.

16:22 von Carina F

«Aber Nein, demonstrativ Schaufeln sollten PolitikerInnen hingegen nicht.»

Das ist doch eh nur ein weiterer plumper Aufhänger, um Politiker wem auch immer zusätzlich planlos eins reinzuwürgen, sie könnten oder täten alle zusammen nichts.

Nähmen sie tatsächlich eine Schaufel in die Hand.
Hieße es Schauspieler Luftnummern dumm im Weg rumstehen.

Und so weiter ad infinitum ad eternitatem et Amen.

@fathaland slim - 16:16

"Er [Laschet] alberte dort mit der lokalen CDU-Prominenz herum. Wie ich von jemandem, der in der Gegend lebt, erfahren habe. Und nein, ich glaube, ihm war nicht klar, daß die Kameras auf ihn gerichtet waren."

Ich sehe in Laschets Verhalten, dass dieses Herumalbern eine gewisse Symbolik an diesem Ort ausstrahlt.
Es spiegelt die ganze Leichtfertigkeit wieder, mit der dieses ernste Thema "Klimawandel" bisher politisch behandelt wurde.

@Barbarossa 2, 14:55 Uhr

Vielen Dank für Ihren ausgewogenen Kommentar. Man muss in der Polizik nicht alles gutheißen, aber eben auch nicht alles schlechtreden. Als ich die Themenvorgabe las, dachte ich: Mal sehen, wer sich hier zurückhält, Lob verteilt oder kritisiert. User wie Sie zeigen mir, dass sachlich-konstruktive Kritik ehrlich gemeint ist und eben nicht einer ideologischen Verblendung folgt. Daumen hoch zu Ihrem Kommentar.

@ 15:24 von Carina F

"lacht munter im Hintergrund bei Steinmeiers Rede, obschon er wusste dass Kameras auch auf ihn gerichtet waren" Das wusste er nicht unbedingt. Er stand etwa 20 Meter entfernt in einer Fahrzeughalle der Erftstädter Feuerwehr. Er unterhielt sich mit den lokalen Verantwortlichen, die seit Tagen praktisch rund um die Uhr arbeiten. Man fühlte sich offensichtlich unter sich, unbeobachtet. Dass da mal zur Auflockerung ein Witz gemacht wird und der oberste Dienstherr, der Ministerpräsident, mitlacht, sollte niemanden verwundern. Oder laufen heute alle Politiker in Berlin mit Trauermine herum? Stände man an Gräbern, wäre das was anderes, aber hier in Erftstadt ist nach derzeitigem Wissen niemand ums Leben gekommen. Auf allen liegt nur eine große Anspannung von der Kraftanstrengung und die braucht halt manchmal ein Ventil, wenigstens im Rheinland lacht man lieber als zu weinen.

16:38 von german-canadian

<< @falsa demonstratio
"Wo wird dieses Gerücht verbreitet?"

Das ist kein Gerücht. Nachdem Steinmeier seine Ansprache beendet hatte trat Laschet vor die Presse und Steinmeier amüsierte sich mit den gleichen Personen wie Laschet zuvor.
Das ist alles bildlich dokumentiert. <<

,.,.

Und haben Sie einen Eid geschworen, die Bildquelle um nichts in der Welt zu verraten?

Am 18. Juli 2021 um 16:38 von german-canadian

Zitat: Das ist kein Gerücht. Nachdem Steinmeier seine Ansprache beendet hatte trat Laschet vor die Presse und Steinmeier amüsierte sich mit den gleichen Personen wie Laschet zuvor. Das ist alles bildlich dokumentiert.

Wo ist das dokumentiert?

Ich kann einfach nichts finden - zu Hrn. Laschet jede Menge, zu Hrn. Steinmeier jedoch nicht.

@Thomas_Kirsch1967, 14:59 Uhr

Genau die von Ihnen gewünschten, inszenierten Fotos - Politiker mit einer Schaufel in der Hand - bekommen wir glücklicherweise nicht zu sehen. Die notleidenden Menschen brauchen rasche und unbürokratische Hilfe. Wenn man sich einen Moment vorstellt, dass jemand Hab und Gut, dazu vielleicht noch Ehepartner, Kinder oder Familienangehötrige verloren hat, dann versagt zunächst einmal die Sprache. Fotos von Politikern mit einer Schaufel in der Hand geraten dann auch sehr schnell zum Klischee.

@fathaland slim, 16:20

Ja, Frau Merkel wird vermisst werden.
Und das sage ich als jemand, der noch nie im Leben ihre Partei gewählt hat und das auch nie tun wird.
Ich habe sie zu Anfang sehr unterschätzt, aber mittlerweile empfinde ich große Hochachtung für sie. Trotz weiterhin bestehender großer politischer Differenzen.

Das geht wohl vielen von uns so. Wofür Frau Merkel hier schon alles angegangen wurde - und auf welche Art und Weise - das hat so manchen nur noch mit dem Kppf schütteln lassen. Da war es gar keine Frage politischer Übereinstimmung, sondern des Anstands, sich hinter sie zu stellen.

Die politischen Differenzen werden sicherlich auch bleiben, werden jedoch natürlich an Relevanz verlieren, wenn sie nicht mehr im Amt ist. Ich bin schon gespannt, was den Umgang mit ihren Nachfolgern angeht, ob dann auch wieder die "Linken" unter uns eine angemessenen Umgang anmahnen müssen und dafür als Mainstreamverfechter und Anhänger "des Establishments" bezeichnet werden.

14:59 von Thomas_Kirsch1967

Ich verstehe ihr Anliegen.

Aber was sollen Politiker tun?

Den ersten Spatenstich?

Mal Hand aufs Herz: Ich denke, die allermeisten Politiker wären mit einer Schaufel oder Spaten sehr überfordert.

Hat man bspw. bei Helge Lindh gesehen. Er hatte zwar keine Schaufel in der Hand, dafür ein Sandsack- allerdings trug er dabei weiße Schuhe.

Nicht der Situation angemessen.

Politiker können eher reden - handeln sollen andere.....

@14:59 von Thomas_Kirsch1967

>> Hat schon jemanden einen Politiker mit
>> Schaufel in der Hand bei den Leuten
>> gesehen, die alles verloren haben? Egal ob
>> Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer
>> auch immer?

Ähh, ich war 1995 bei der BW-Grundausbildung in Baumholder. Zur Erinnerung:
Feb. 95 Hochwasser Koblenz. Ich weiß, daß Shice oben schwimmt. -.-

Und Politiker mit ihrem ganzen Anhang plus Presse hätten uns nur 'im Weg rumgestanden'. oO

ABER der psychologische Effekt für die Anwohner ist auch nicht(!) unterzubewerten. -.-

Flutkatastrophe: Merkel besucht Hochwasseropfer in der Eifel....

Und nach allem was man bis jetzt sieht, macht die Kanzlerin eine bessere Figur als gestern ein Herr in Erftstadt.

Und wichtig wird jetzt, daß die Zukunft
nicht von solchen Wetterkatastrophen geprägt wird. Starkregen, Hitzewellen und Orkane, kommen in den letzten Jahren gehäuft vor. Ein Hinweis auf einen Zusammenhang mit dem Klimawandel, CO2-Ausstoss .

Am 18. Juli 2021 um 16:49 von Sausevind

16:38 von german-canadian

<< @falsa demonstratio: "Wo wird dieses Gerücht verbreitet?"

Das ist kein Gerücht. Nachdem Steinmeier seine Ansprache beendet hatte trat Laschet vor die Presse und Steinmeier amüsierte sich mit den gleichen Personen wie Laschet zuvor.
Das ist alles bildlich dokumentiert. <<

Zitat: Und haben Sie einen Eid geschworen, die Bildquelle um nichts in der Welt zu verraten?

Über Google habe ich mittlerweile etwas bei Twitter gefunden.

@Kritikunerwünscht, 15:39

Ich finde es einfach nur widerlich, dass Sie eine solch dramatische Situation dazu ausschlachten möchten, um dem politischen Gegner zu schaden. Niemand hat über die Opfer der Unwetterkatastrophe "herumgealbert", wie Sie uns Glauben machen möchten. Vielleicht wäre es in diesen Minuten besser, erst einmal zu schweigen und inne zu halten, statt solche ungeheuerlichen Unterstellungen gegen die Herren Steinmeier und Laschet zu kolportieren. Mit Verlaub: Sie sollten sich schämen, Aktivitäten von Politikern mit dem bevorstehenden Wahlkampf in Verbindung zu setzen.

Dass jetzt geholfen werden muss, ist die ureigentliche Aufgabe der betroffenen Regierungen. Es ist keine besondere Leistung also, dass dies passiert.

Von daher halte ich Lobeshymnen auf die Regierungen nicht unbedingt für angebracht. Sie tun ihre Pflicht und die heißt bei so einem Schaden: Hilfe organisieren und Gelder mobil machen.

Denn bisher hat man herzlich wenig getan, wenn es um Klimaschutz ging.
Das darf man nicht vergessen.
Wenn man vor 20 Jahren schon mit wirklichem Klimaschutz begonnen hätte, hätte man womöglich einen Teil der Unwetter-Katastrophe verhindern können?

Am 18. Juli 2021 um 16:53 von morgentau19

Zitat: Hat man bspw. bei Helge Lindh gesehen. Er hatte zwar keine Schaufel in der Hand, dafür ein Sandsack- allerdings trug er dabei weiße Schuhe.

Ich bin, was Mode betrifft, nicht so auf dem Laufenden.

Was Turnschuhe trägt der Mann von Welt in diesem Sommer beim Sandsackschleppen?

Tichys Einblick, woher Sie wohl Ihre Informationen beziehen, sagt leider nichts dazu.

Dem Bürgermeister von Schade

Möchte ich übrigens meinen größten Respekt ausprechen! Seine Rede und seine ehrlichen Tränen waren sehr bewegend!

Danach wollte ich auch nichts mehr von der Übertragung sehen.

@morgentau19, 16:53 - Reden unf Wort halten

Nein Politiker müssen reden UND handeln. Folglich wird man Kanzlerin Merkel beim Wort nehmen - und ich bin sicher, dass sie ihr Wort halten wird.

15:39 von Kritikunerwünscht: Richtig: Es ist Wahlkampf

... und da werden solche Unwetter-Katastrophen auch in 2021 zur Selbstdarstellung genutzt (nicht nur in 2002, als Schröder DEN großen Helfer mimte).

Ich befürchte, dass die Wähler, wie damals bei Schröder, diese Auftritte der Politiker besonders "honorieren" werden.

Dabei ist es doch die Aufgabe der gewählten Regierungen gerade bei solchen Katastrophen zu helfen. Da gibt es kein Wahlrecht für die Politik: Sie MÜSSEN helfen, so dass die Hilfe keine besondere Leistung ist.
Dafür wurden sie doch gewählt.

Die Kanzlerin und Laschet

Laschet ist Jahrhunderte von Angela Merkel entfernt.

Während Laschet beim Besuch des Bundespräsidenten absolut unangemessen in der Gegend herumblödelt, kümmert sich unsere Kanzlerin um ihr Volk.

Laschets Verhalten zeigt, dass er als Kanzlerkandidat absolut ungeeignet ist.

Die Konsequenz kann nur ein sofortiger Rücktritt seiner Kandidatur sein.

Abgesehen vom Verlust seines Lehrauftrages aufgrund des Notenskandals erscheint Laschet mit seinen nagelneuen Gummistiefeln als Selbstdarsteller auf dem falschen Platz zu stehen.

Ausser ihm und der AFD ist jeder Kandidat geeigneter.

Am 18. Juli 2021 um 17:00 von Adeo60

@Kritikunerwünscht, 15:39

Zitat: Ich finde es einfach nur widerlich, dass Sie eine solch dramatische Situation dazu ausschlachten möchten, um dem politischen Gegner zu schaden. Niemand hat über die Opfer der Unwetterkatastrophe "herumgealbert", wie Sie uns Glauben machen möchten

Sie zitieren den Foristen falsch. Er hat nicht behauptet, jemand habe "über die Opfer der Unmweltkathastrophe herumgealbert".

Wörtlich hat er gepostet: "Und jetzt gibt es Politprominenz - Herr Laschet - der bei einer Ansprache zu Ehren der vielen Todesopfer herumalbert wie ein kleiner Junge. Von Pietät, Anstand, Menschenwürde war da keine Spur."

Mir scheint es, der Forist hat Recht.

Ich finde Ihren Versuch, CDU Funktionäre immer auf Teufel komm raus zu verteidigen, 'peinlich'.

17:05 von Margitt.

Wenn man vor 20 Jahren schon mit wirklichem Klimaschutz begonnen hätte, hätte man womöglich einen Teil der Unwetter-Katastrophe verhindern können?
---

wer begonnen hätte ?
der kleine relativ unbedeutende Michel
oder der Rest seiner Spezies , also 8 Mrd

2 Mal bei 2 Hochwassern erlebt (Elbe)

um 15:06 von Thomas D.:
"
Sollen sich die Landräte, Einsatzleiter, Kreisbrandinspektoren, Wehrführer und Kommandanten jetzt erstmal um die VIPs kümmern?
"

->
So ungefähr läuft es ab:
Kolonne von x schwarzen Premium-Limousinen (mit Anhang) heizt teils gemeingefährlich zum "Präsenz-zeigen-Ort" hin .
Einzelne Fahrzeuge von diesem Tross rasen vor um kurzzeitig Kreuzungen, etc. zu blockieren, damit der Tross bloß nicht vom "Fußvolk" aufgehalten wird.
Stellen als Gruppe die Fahrzeuge irgendwo ab, womit Durchgangswege blockiert werden.

Das Gebiet, wo dann die "Politprominenz" rumläuft, wird zeitweise abgesperrt. Hilfeleistungen in dem Moment dort nur sehr eingeschränkt möglich.

Zusatzstress pur für Helfer, die nah an der Erschöpfungsgrenze arbeiten & von dem Besuch ziemlich überrascht sind (nur lokale "Prominenz" aus "Sicherheitsgründen" im Vorwege informiert) -Abreise erfolgt genauso plötzlich. Hinterher Kontrolle ob davon "Kollateralschäden" (u.a. durch Verzögerungen) entstanden sind.

Am 18. Juli 2021 um 17:05 von Margitt.

Zitat: Dass jetzt geholfen werden muss, ist die ureigentliche Aufgabe der betroffenen Regierungen. Es ist keine besondere Leistung also, dass dies passiert. Von daher halte ich Lobeshymnen auf die Regierungen nicht unbedingt für angebracht. Sie tun ihre Pflicht und die heißt bei so einem Schaden: Hilfe organisieren und Gelder mobil machen.

Beruflich freue ich mich auch über ein Lob, wenn ich nur meine Pflicht getan habe. So behandele ich auch meine Angestellte.

17:05 von Margitt.

"Von daher halte ich Lobeshymnen auf die Regierungen nicht unbedingt für angebracht. Sie tun ihre Pflicht und die heißt bei so einem Schaden: Hilfe organisieren und Gelder mobil machen."

,.,.,

Ich habe in diesem Thread keine einzige Lobeshymne auf die Regierung gelesen, die sich auf das Helfen durch Geld bezieht.

Insofern ist Ihr Tadel gegenstandslos.

Es ging hier um ganz anderes, das den Respekt hervorgerufen hat.

Das haben Sie offenbar nicht erspürt.

@Margitt, 17:05 Uhr

Deutschland hat sich immer für den Klimaschutz eingesetzt, stärker als die meisten anderen Länder. Letztlich aber muss und kann die Klimakatastrophe nur durch globale Anstrengungen vermieden werden. Deutschland und andere Länder allein werden dies nicht schaffen. Es braucht hierfür vor allem eine starke EU. Die Rückkehr der USA in das Klimaschutzabkommen ist einer von vielen notwendigen Schritten. Der Druck der Bevölkerung wird - auch mit Blick auf die vielen Unwetterkatastrophen weltweit - zunehmen.

Hochwasser

hallo ich schreibe aus der Vulkaneifel,
es ist wunder schön das Kreis Ahrweiler das Thema ist.

Hier ist man immer noch am Kämpfen, ja das Wasser ist zurück aber die Hänger Rutschen ab. Häuser komplett zerstört ganze Familien ohne habe. Die Rettungskräfte sind immer noch im Dauereinsatz. Schäden die jetzt schon in die Milliarden Höhen gehen. Der Gerolsteiner Bahnhof muss noch untersucht werden. Das Trinkwasser aus unserer Wunderschönen Gerolsteiner Quelle kann zur Zeit nicht genutzt werden.
Schön das eine Frau Merkel sich ein Bild aus Suhl macht oder das In Erftstadt Berichtet wird, weil da die Medien Zentren sind und alle soweit gut durchkommen.
Ganze Ortschaften hängen am Ende.
Man braucht nur vom Kronenburgersee die komplette Kyll hinunter zu gehen, ein Chaos das sind die Paar Häuser an der Ahr nichts gegen die weg sind. In Unserer Familie sind jetzt schon 6 Häuser unbewohnbar müssen abgerissen werden und wir reden nur von unserer Familie, es gibt weitere die es getroffen hat.

@14:55 von Barbarossa 2

//Ich bin Elbanwohner und weiß was es heißt, leere Versprechungen zu machen, oder zu handeln. Und leere Versprechungen trau ich Frau Merkel einfach nicht zu.//

Ich nehme ihr die Ernsthaftigkeit bei Versprechungen auch (meistens) ab. Das Problem ist aber, dass die Umsetzung dieser Versprechungen nicht mehr bei ihr allein liegt und sie dann auch nicht als Aufpasserin agieren kann.

//Wollte mich hier eigentlich mit Kommentaren wegen zunehmender Erfolgslosigkeit zurückhalten.//

Schön, dass Sie es nicht getan haben. Trösten Sie sich: An manchen Tagen sehe ich hier auch sehr viel "rot". Man kann und muss das auch nicht immer verstehen. Spekulieren ist natürlich erlaubt.

@ 17:18 Adeo60

Leider ist es aber bei den oftmals effektreichen Ankündigungen der Kanzlerin geblieben, indem ihre Minister bei der EU und international dafür gesorgt haben, dass sich möglichst nichts ändert .

16:53 von morgentau19

… Mal Hand aufs Herz: Ich denke, die allermeisten Politiker wären mit einer Schaufel oder Spaten sehr überfordert.
Hat man bspw. bei Helge Lindh gesehen. Er hatte zwar keine Schaufel in der Hand, dafür ein Sandsack- allerdings trug er dabei weiße Schuhe.
Nicht der Situation angemessen.

Ja, wie man sieht, ist es völlig egal, was Politiker tun, es wird immer jemanden geben, der sich noch am lächerlichsten Detail stört. Wenn es Herrn Lindh nicht stört, beim Sandsackschleppen seine Schuhe zu ruinieren, kann es jedem anderen egal sein.

Ich gehe fest davon aus, dass Morgentau zu jeder Gelegenheit passend gekleidet und immer Herr/Frau der Lage ist.

Lieber Gott, bitte stoppe den Regen und lass mal wieder Hirn vom Himmel fallen.

17:25, Michael Hohmann

Danke für Ihren persönlichen Bericht, der die Dimension des Grauens deutlich macht.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute. Und daß Sie die Hilfe bekommen, die Sie benötigen.

Notstand: Gesetze des GG nutzen

Das GG sieht für Naturkatastrophen von historischer Deminsion sogenannte Notstandsgesetze vor. Warum nutzt Merkel das GG nicht? Z.B. kann dann der Bundesgrenzschutz in den Katastrophengebieten eingesetzt werden um zu helfen.

Merkel hat ihren Auslandsbesuch trotz Unwetterwarnungen angetreten. Sie ist nicht sofort nach Beginn der Jahundertkatstrophe zurückgekehrt. Sie hat wie geplant ihren 18 Ehrendoktor entgegen genommen.

War das Verhalten Merkels, ihren Besuch in den USA nicht zu verschieben oder abzubrechen richtig? Diese Frage darf der Wähler sich stellen und darf dies dann auch bei seiner Wahlenscheidung berücksichtigen. So funktioniert die im GG verankerte Volkssouveränität. Alle staatliche Gewalt geht vom Volke aus. Presse und Exekutive sind unabhängig von einander. Journalisten dürfen, nein sie müssen sogar kritisch über die Regierung berichten. Vlg. Kritik und Kontrollfunktion der Medien in der Demokratie.

@15:40 von Kaneel 14:59 von Thomas_Kirsch1967

//"Hat schon jemanden einen Politiker mit Schaufel in der Hand bei den Leuten gesehen, die alles verloren haben? Egal ob Laschet, Scholz oder Baerbock oder wer auch immer? Ich nicht…"

Wozu? Damit diese weniger Zeit haben dringend benötigte Gelder zur Verfügung zu stellen? Die politisch Verantwortlichen sollen vor Ort Mut machen, Eindrücke sammeln, einen Krisenstab bilden und unbürokratisch Hilfe in die Wege leiten.//

Danke, dass Sie mir eine Antwort abgenommen haben. Mir war nichts Höfliches eingefallen.

17:18 von Adeo60

Deutschland und andere Länder allein werden dies nicht schaffen.
.
da rennt man gegen eine Wand ....

mit Argumenten ist offensichtlich nicht beizukommen
Wir erzeugen aktuell 700 Mill Tonnen CO2 / jährlich
das einzusparen können wir als unseren Beitrag zum Klimaschutz in die Waagschale werfen
Aber die übrige Welt erzeugt seit 1990 im Jahr 12 Mrd Tonnen zusätzlich
also es wird 50 mal mehr erzeugt als wir einsparten !
oder 16 mal mehr als wir maximal einsparen könnten
wie wollen wir dagegen ankämpfen ?
Feuerlöschen wenn andere zusätzlich Öl reinleeren

17:18 von Adeo60

Der Druck der Bevölkerung wird - auch mit Blick auf die vielen Unwetterkatastrophen weltweit - zunehmen.
---

vermute eher nicht
in weiten Teilen der Welt bewegt die Menschen anderes
Hunger, kein zugang zu sauberem Wasser, kein Dach überm Kopf,
keine ärztliche Versorgung, keine Bildungsmöglichkeit
dazu noch Bürgerkrieg

17:14 von derkleineBürger

2 Mal bei 2 Hochwassern erlebt (Elbe)

um 15:06 von Thomas D.:
"Sollen sich die Landräte, Einsatzleiter, Kreisbrandinspektoren, Wehrführer und Kommandanten jetzt erstmal um die VIPs kümmern?"

So ungefähr läuft es ab:
Kolonne von x schwarzen Premium-Limousinen …

Ja, ich kenne das, schon erlebt im kleineren Maßstab.

Dazu kommen zwei, drei Dutzend Kamerateams und Fotografen, die sich ohne Rücksicht auf Verluste um die besten Plätze rangeln.

Und alle Einsatzkräfte machen drei Kreuze, wenn die Horde dann endlich weiterzieht.

@Hohmann, 17:25 Uhr

Lieber Herr Hohmann,
vielleicht braucht es Kommentare wie den Ihren, die diesen schrecklichen Bildern einen Namen, eine Zuordnung geben. Wir alle, die wir nicht unmittelbar von diesem brutalen Schicksalsschlag betroffen sind, sollten uns weniger mit Oberflächlichkeiten beschäftigen, als vielmehr zur Unterstützung der in Not geratenen Menschen aufrufen und nicht nur Trost, sondern auch Geld spenden. Es übersteigt jegliche Vorstellungskraft, wenn Menschen die Grundlage ihrer Existenz, noch dazu geliebte Mitmenschen verloren haben. Da verblassen alle anderen Probleme. Der Rest ist zunächst einmal Schweigen. Ich hoffe inständig, dass die Hilfe rasch anläuft und alles getan wird, die Not der Menschen zu lindern.

@17:25 von Michael Hohmann

//In Unserer Familie sind jetzt schon 6 Häuser unbewohnbar müssen abgerissen werden und wir reden nur von unserer Familie, es gibt weitere die es getroffen hat.//

Ich wünsche Ihnen und allen anderen Betroffenen viel Kraft, Zuversicht und die nötige Unterstützung Ihrer Mitmenschen.

Am 18. Juli 2021 um 16:09 von fathaland slim

" Das möchte ich auch gar nicht sehen.

Es sei denn, es handelt sich um Politiker, die aus einem Beruf kommen, in dem mit Schaufeln gearbeitet wird.

Denn nicht jede/r kann mit so einem Gerät umgehen. Deswegen ist ein Politiker mit Schaufel meist keine Hilfe, sondern eher das Gegenteil. Für das Bedienen von Schaufeln gibt es Fachkräfte, und die sollen das, bitte schön, auch machen. "

Davon abgesehen, das auch nichts bringen würde, wenn die Politiker schaufeln würden.
Fachkräfte die Schaufeln können, gibt es bei Hochwasser eher selten.
Aber Tausende Menschen, von Nachbarn und aus Nebenorten die nicht betroffen sind, kommen mit Schaufel und Besen, auch wenn Sie nicht dafür ausgebildet sind.
So war es bei allen Hochwassern, man muss Schaufeln nicht gelernt haben.
Entscheidend ist, das alle verpflegt werden, mit Essen und Getränken, und das hat bislang bei allen 3 Hochwassern, perfekt geklappt.
Und wer kein Werkzeug hatte, bekam welches, die Menschen waren Klasse.

17:13 von Sisyphos3

17:05 von Margitt.
Wenn man vor 20 Jahren schon mit wirklichem Klimaschutz begonnen hätte, hätte man womöglich einen Teil der Unwetter-Katastrophe verhindern können?
---

wer begonnen hätte ?
der kleine relativ unbedeutende Michel
oder der Rest seiner Spezies , also 8 Mrd

Jaja, eine Ihrer Lieblingsausreden, um sich einen feuchten Kehricht um jede Verantwortung zu scheren. Erst mal die anderen acht Milliarden, dann die Deutschen … und von denen bitte Sisyphos als letzter.

(Ich weiß nicht, ob Sie das bemerken, aber ich schreibe „Sie“ und „Ihre“ mit großem Anfangsbuchstaben. Erstens ist richtig und zweitens ist es höflich.)

@Sausewind

Hier ist der Link.
Im Übrigen finde ich es unangemessen einen Foristen zu unterstellen die Unwahrheit zu verbreiten.

bild.de/politik/inland/politik-inland/waehrend-steinmeier-ueber-die-flut-toten-spricht-laschet-lacht-mitten-im-leid-77113780.bild.html

Michael Hohmann

Freut mich, dass Sie aus Ihrer zerstörten Gegend in dieses Forum gefunden haben und hautnah berichten können.

"Schön das eine Frau Merkel sich ein Bild aus Suhl macht"

.-.-.

Ganz ähnlich hat dies ein Mann aus Ihrer Gegend einem Reporter gesagt;
dass sie es als sehr erleichternd empfinden, dass Merkel sich die Situation mit eigenen Augen anschaut und dadurch sehr viel konkreter die Hilfe organisieren kann.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft!

17:06 von falsa demonstratio

>>Was Turnschuhe trägt der Mann von Welt in diesem Sommer beim Sandsackschleppen?

Tichys Einblick, woher Sie wohl Ihre Informationen beziehen, sagt leider nichts dazu.<<

Auf Twitter...

Warum hat Merkel die Efas Unwetterwarnungen nicht berücksichtigt

Professorin Cloke hat, so berichtet die Times, darauf hingewiesen, dass bereits 4 Tage vor der Jahundertkatastrphe Computermodelle die Betroffenen Katastrophengebiete modelliert haben. Der DWD behauptet diese Warnungen weitergegeben zu haben. Warum erreichten diese Wahrnungen nicht die Betroffenen. Warum wurde nicht rechtzeitig gewarnt? Diese Frage müssen endlich Medien und Politik Transperenz diskutieren um zukünftig Menschenleben bei Starkregen zu schützen.

Demokratie braucht regierungskritische und unabhängigen Journalismus.

@german-canadian um 16.38 Uhr

"... ich bin selbst noch nie auf einer Beerdigung gewesen auf der nicht auch gelacht wurde. Auch auf der meines Vaters."

Der Vergleich hinkt etwas.
Das Verhalten von Herrn Laschet war dann vergleichbar mit jemandem, der Ihren Vater, der zudem völlig überraschend gestorben ist, gar nicht kannte, sich zur Beerdigung gesellt und herzhaft einen Schenkelklopfer nach dem anderen raushaut.
Ich denke nicht, dass Sie das als angemessen empfunden hätten.

um 16:45 von Autograf: @

um 16:45 von Autograf:
@ 15:24 von Carina F
"lacht munter im Hintergrund bei Steinmeiers Rede, obschon er wusste dass Kameras auch auf ihn gerichtet waren" Das wusste er nicht unbedingt. Er stand etwa 20 Meter entfernt in einer Fahrzeughalle der Erftstädter Feuerwehr.

->
natürlich wusste er, dass Kameras auf ihn gerichtet waren!

Der ist exakt dafür dahin gefahren.
Der hat sich da bewusst da hin gestellt, damit sein Gesicht auch garantiert im Hintergrund zu sehen ist.

Genau solche Sachen werden im Vorwege zwischen ihm und seinem Ex-BILD-Wahl-PRopaganda-Team besprochen.

Während sich die Politik-Prominenz um "tolle Bilder" kümmerte,wurden Anwohner des Platzes verwiesen. Störfaktoren.Sind ja bloß die Betroffenen.

Wenn die wissen wollen, was die Prominenz Deutschland über das Schicksal der Betroffenen zu sagen hat, haben die gefälligst die Glotze anzuschalten.

Da muss man nun Laschets PR-Desaster, weswegen Merkel dringen Handlungsbedarf sah, nicht beschönigen.

um 17:30 von Thomas D.

>>
Ja, wie man sieht, ist es völlig egal, was Politiker tun, es wird immer jemanden geben, der sich noch am lächerlichsten Detail stört. Wenn es Herrn Lindh nicht stört, beim Sandsackschleppen seine Schuhe zu ruinieren, kann es jedem anderen egal sein.
<<

Es geht einigen der Kommentatoren nur um sich selbst. Politikerschelte betreiben, um Zustimmung anderer Foristen zu erheischen. Manchmal geht so etwas in die Hose, wie man heute an dem Schaufel-Kommentar sieht. Ich habe übrigens auch keine Gummistiefel und würde im Zweifel Turnschuhe anziehen. Jedenfalls hat Lindh etwas getan, während Herr Tichy seinen Hintern breitgesessen hat, um dümmliche Kommentare in die Welt zu setzen.

@Sisyphos3 um 17.13 Uhr

"Wenn man vor 20 Jahren schon mit wirklichem Klimaschutz begonnen hätte, hätte man womöglich einen Teil der Unwetter-Katastrophe verhindern können?
---
wer begonnen hätte ?
der kleine relativ unbedeutende Michel
oder der Rest seiner Spezies , also 8 Mrd"

Der kleine Michel, die Nummer 6 der größten CO2-Emittenten der Welt.

17:31 von Initiative Neue...

Das GG sieht für Naturkatastrophen von historischer Deminsion sogenannte Notstandsgesetze vor. Warum nutzt Merkel das GG nicht? Z.B. kann dann der Bundesgrenzschutz in den Katastrophengebieten eingesetzt werden um zu helfen. …

Ach, gibt’s den Bundesgrenzschutz wieder?

Ist der Klimawandel Schuld

Ist der Klimawandel Schuld ist an dieser Katastrophe, oder wurden Risiken ignoriert und der Hochwasserschutz vernachlässigt?
Seit 1600 wurden immer wieder ähnliche Hochwasserkatastrophen im Ahrtal dokumentiert (https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb1983/hjb1983.25.htm)

um 17:52 von Initiative Neue...

>>
Warum erreichten diese Wahrnungen nicht die Betroffenen. Warum wurde nicht rechtzeitig gewarnt? Diese Frage müssen endlich Medien und Politik Transperenz diskutieren um zukünftig Menschenleben bei Starkregen zu schützen.

Demokratie braucht regierungskritische und unabhängigen Journalismus.
<<

Irgendwie ist diese Klugsch... erei heute noch unerträglicher als sonst. Gewarnt wurde schon lange Zeit vor der Katastrophe. Irgendwann dann nicht mehr, weil App-Warnungen mangels Netz nicht mehr kamen. Aber selbst der gewarnte Bürger hat keine beliebige Handlungsmöglichkeit.Wenn das ganze Haus von der Flut mitgerissen wird, ist es ziemlich egal, ob ich dabei im ersten oder zweiten Stock bin. Aber Sie suchen ja eigentlich doch nur immer einen Schuldigen, egal für was.

Sorry, mein Kommentar

ist nach Südafrika gegangen. Hier der richtige nun.
#
Es wird viel Geld
kosten um die Umweltschäden zu beseitigen.Ebenso auch die Corona Schäden von denen besonders viele kleine selbständigen Geschäfte betroffen sind.Mein Vorschlag wäre,die Mehrwertsteuer um einen Punkt zu erhöhen.

17:47 von german-canadian

" @Sausewind

Hier ist der Link.
Im Übrigen finde ich es unangemessen einen Foristen zu unterstellen die Unwahrheit zu verbreiten."

,.,.

Es gibt in diesem Forum jede Menge User, die fast nur Unwahrheiten verbreiten.

Aber Ihnen habe ich das keine Sekunde unterstellt.

Ein bisschen Menschenkenntnis habe ich dann schon.

Danke für den Link.

@Initiative Neue..., 17:52 Uhr

Ihre Überschrift "Warum hat Merkel (...) nicht berücksichtigt und der dann ziemlich spekulative Text zeigen, dass es Ihnen um billiges Bashing gegen die Kanzlerin geht. Ich glaube nicht, dass sie Klima-Computermodelle
zu Gesicht bekommt. Dafür gibt es Experten. Zeigen Sie doch einfach nur ein klein wenig Mitgefühl mit den Menschen, die vor den Trümmern ihrer Existenz stehen, und vesuchen Sie nicht, irgendwelche Mythen in die Welt zu setzen, von denen nur Sie zu wissen scheinen. Dies ist der Situation nicht angemessen.

um 18:06 von soseheichdas

>>
Ist der Klimawandel Schuld ist an dieser Katastrophe, oder wurden Risiken ignoriert und der Hochwasserschutz vernachlässigt?
<<

Und noch so ein Kommentar ... Mögen Sie dem geneigten Leser vielleicht einmal mitteilen, wie man hätte schützen sollen ? Deiche bauen ? Aus Stahlbeton ? Das sind solide gegründete Häuser unterspült und dann weggespült worden !

Echter Hochwasserschutz würde an vielen Stellen bedeuten, dort nicht wieder aufzubauen. Die Frequenz der Extremwetterlagen steigert sich schließlich.

18:02 von Klärungsbedarf

>>Es geht einigen der Kommentatoren nur um sich selbst. <<

Für sie geht es nicht um sie selbst?

>>Politikerschelte betreiben, um Zustimmung anderer Foristen zu erheischen. Manchmal geht so etwas in die Hose, wie man heute an dem Schaufel-Kommentar sieht. Ich habe übrigens auch keine Gummistiefel und würde im Zweifel Turnschuhe anziehen. Jedenfalls hat Lindh etwas getan, während Herr Tichy seinen Hintern breitgesessen hat, um dümmliche Kommentare in die Welt zu setzen.<<

Glauben sie wirklich, Herr Lindh hat wirklich was getan?

Dürften sie einer der wenigen sein.(Reine Mutmaßung)

Der Mann hat für die Gesellschaft noch nie etwas geleistet- außer immer erhalten.
(Habe mir seine Biografie angesehen)

Sein Auftritt war eine Wahlempfehlung für seine Partei.

Das ist nur meine bescheidene Meinung.

Sie dürfen das gerne anders sehen.

Das nennt man freie Meinungsäußerung.

17:45 von Thomas D.

Erst mal die anderen acht Milliarden, dann die Deutschen … und von denen bitte Sisyphos als letzter.
----

warum müssen sie mich eigentlich immer beleidigen und versuchen lächerlich zu machen ?

habe ich das in nur einem meiner Beiträge gefordert ?
jeder hat seinen Beitrag zu leisten

wir sparen zumindest ein - wenngleich wir durchaus mehr tun könnte
andere nicht genug dass die nichts tun die erzeugen sogar mehr
und das fatale mehr als wir einsparen können

nehmen sie das mal bitte zur Kenntnis

17:31 von Initiative Neue...

«Das GG sieht für Naturkatastrophen von historischer Deminsion sogenannte Notstandsgesetze vor. Warum nutzt Merkel das GG nicht? Z.B. kann dann der Bundesgrenzschutz in den Katastrophengebieten eingesetzt werden um zu helfen.»

Den Bundesgrenzschutz gibt es seit 2005 nicht mehr.
Das ist die Bundespolizei.

Die Bundeswehr hilft mit Bergepanzern, und anderem Schweren Gerät.
Was soll die Bundespolizei an Equipment haben, und damit können, was die Bundeswehr nicht längst und besser könnte. Gar nix zum Quadrat.

Für den Einsatz der Bundeswehr im Inland als Katastrophenhelfer braucht kein Mensch die Notstandsgesetze nun genau so wenig, wie sie auch bei der Flut an der Oder 2002 niemand brauchte.

um 17:47 von german-canadian

>>
Hier ist der Link.
Im Übrigen finde ich es unangemessen einen Foristen zu unterstellen die Unwahrheit zu verbreiten.
<<

Dass Laschet gelacht hat, weiß ja inzwischen fast jeder.

Ging es nicht um einen Link, der die Behauptung belegt, dass auch Steinmeier gelacht haben soll ?

Am 18. Juli 2021 um 17:31 von Initiative Neue...

Zitat: Das GG sieht für Naturkatastrophen von historischer Deminsion sogenannte Notstandsgesetze vor. Warum nutzt Merkel das GG nicht?

Wollen Sie sich die "Notstandsgesetze" nochmals anschauen? Sie werden feststellen, dass diese nicht erlauben, dass Die Bundeskanzlerin die Entscheidungen an sich zieht

Zitat: Z.B. kann dann der Bundesgrenzschutz in den Katastrophengebieten eingesetzt werden um zu helfen.

Bundeswehr und Bundespolizei sind im Einsatz.

Zitat: War das Verhalten Merkels, ihren Besuch in den USA nicht zu verschieben oder abzubrechen richtig? Diese Frage darf der Wähler sich stellen und darf dies dann auch bei seiner Wahlenscheidung berücksichtigen.

Ich werde es bei der nächsten Bundestagswahl berücksichtigen und nicht Frau Merklel wählen.

um 18:14 von morgentau19

>>
Das ist nur meine bescheidene Meinung.

Sie dürfen das gerne anders sehen.

Das nennt man freie Meinungsäußerung.
<<

Zur Meinungsfreiheit gehört aber auch, dass ich mich mit dem, was Sie hier so absondern, nicht auseinandersetzen muss.

Was haben Sie noch mal für die Gesellschaft geleistet ?

@18:12 von schiebaer45

//Es wird viel Geld
kosten um die Umweltschäden zu beseitigen.Ebenso auch die Corona Schäden von denen besonders viele kleine selbständigen Geschäfte betroffen sind.Mein Vorschlag wäre,die Mehrwertsteuer um einen Punkt zu erhöhen.//

Würde das nicht u.a. auch sämtliche Aufbauarbeiten verteuern?
Ich bin keine Expertin, aber ich denke doch, dass genau das der falsche Weg wäre.

18:03 von Vaddern

Der kleine Michel, die Nummer 6 der größten CO2-Emittenten der Welt.
-----

stimmt !
1990 waren es 4,6 %
2020 waren es 2,2 %
fällt ihnen was auf ?
bei uns tut sich, wenngleich es besser sein könnte,
wenigsten etwas !

@Initiative Neue..., 17:52 Uhr

"Demokratie braucht regierungskritische und unabhängigen Journalismus".

Demokratie braucht vor allem Fakten und keine selbstgestrickten Wahrheiten. Sie suchen leider wieder einmal nach tumben Verschwörungstheorien, die Sie dann unter das Volk streuen können. All das hat natürlich Methode. Wer soll Ihren Ausführungen noch Glauben schenken...?

@ Initiative Neue...

Bei der Flutkatastrophe fallen Sie mir hauptsächlich durch Informationsdefizite auf.
Zum einen bemängeln sie das Fernbleiben von Frau Merkel die sich zu dem Zeitpunkt in den USA aufhielt. Heute kritisieren sie den Nichteinsatz des Bundesgrenzschutz, der aber seit 2005 nicht mehr existiert, sondern sich jetzt Bundespolizei nennt. Diese wiederum ist von Anfang an mit im Katastropheneinsatz.
Mein Rat an sie, erst informieren dann kommentieren.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: