Kommentare - Merkel: "Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir sein"

13. Juli 2021 - 15:00 Uhr

Erneut haben Kanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn die Menschen zur Impfung aufgerufen. Je mehr geimpft seien, desto freier könne man wieder leben, so Merkel. Einer Impfpflicht erteilten beide eine Absage.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

also

lasst euch impfen, nicht nachlassen.

Impfpflicht für das Gesundheitspersonal in Frankreich. Also ist es dort wie hier, grade die Leute, die an der Front arbeiten, wollen sich nicht impfen lassen. Würde mich interessieren, warum das so ist.

umso freier

Also je mehr Vorgaben, moralische, ideologische und Politische Zwänge es gibt desto freier sind wir?

Geforderte Corona-Impf-Quote derzeit unrealistisch

Aus dem Artikel:
"... Um auch mit aggressiveren Varianten des Virus zurechtzukommen, müssten 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen geimpft sein sowie 90 Prozent der über 60-Jährigen ..."

Wie soll das denn möglich sein ?
Wann soll das sein ?

Derzeit ist völlig unklar, wie lange die Immunität bei welcher Altersgruppe nach dem Corona-Impfen bestehen bleibt.
Demnach ist völlig unklar wie hoch die Corona-Impf-Geschwindigkeit sein muss, da immer wieder eine "Auffrischung" notwendig sein wird.
Und wann diese "Auffrischung" bei welcher Altersgruppe sein muss, ist auch völlig unklar.

Derzeit ist nur klar:
Wer Corona-Geimpft ist kann u.U. auch wieder an Corona erkranken.

Welche Umstände zur Erkranken an Corona trotz Corona-Impfen führen, ist auch wieder unklar.

Klar ist nur:
Viel Corona-Impfen sei jetzt gut.

Und dann sollten sich die Betagten und Hochbetagten mal langsam in den Corona-Impfzenten zum Corona-Impfen einfinden, die kurz nach dem 27.12.20 Corona-Geimpft wurden.

@15:25 von werner1955

"Also je mehr Vorgaben, moralische, ideologische und Politische Zwänge es gibt desto freier sind wir?"

Sehen Sie es so - Sie sind frei in der Entscheidung, ob Sie sich impfen lassen, oder ob Sie sich, irgendwann auf eigene Kosten, regelmäßig testen lassen, oder ob Sie sich infizieren und Ihren PCR-Test als Beweis aufbewahren.

Ob Ihnen in D dann für den Zutritt ins Stadion oder Theater hilft oder für eine Reise, je nach Regeln in Ihrem Zielland, werden Sie dann sehen.

Und wenn es ganz gut läuft, sich viele Leute impfen lassen und nur noch überwiegend milde Verläufe auftreten, dann sind wir den Mist vielleicht irgendwann ganz los (die Beschränkungen, nicht unbedingt das Virus). Aber je weniger sich impfen lassen, desto größer ist die Gefahr, dass es immer wieder Einschränkungen geben wird. Entweder bei uns oder in Reiseländern, wie man jetzt schon wieder erleben kann.

Impfen

Frau Merkel sagte: "Deshalb sage sie allen, die noch unsicher seien: "Eine Impfung schützt nicht nur Sie, sondern auch immer jemandem, dem Sie nahe stehen, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben."
Das ist so wohl nicht ganz richtig, sie schützt lediglich davor, selbst nicht schwer krank zu werden, aber nicht davor, andere anzustecken.

Am 13. Juli 2021 um 15:08 von MichaelKiel

.........Es wird niemals eine Impfpflicht geben.....

Wie sollte das auch gehen ? Die Leute einfangen, fesseln und zwangsimpfen ? Oder jeder, der nicht will, ins Gefängnis ?

Freiheit vor Sicherheit

Wie sollen die geforderten Impfquoten erreicht werden? In anderen Staaten sind die hohen Impfquoten in weiter Ferne, da die Impfbereitschaft selbst mit Geldgeschenken nachlässt.

Ein Impfzwang wird ausgeschlossen.

Also was passiert wenn die Impfquoten nicht erreicht werden? Ewige Einschränkungen der Freiheit?

Nein, ich plädiere für die Rücknahme der Maßnahmen, sobald allen Menschen die Möglichkeit einer Impfung gegeben wurde. Der Rest ist Selbstverantwortung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Nach 16 Jahren ihrer Amtszeit: sie wird mir (als Bundeskanzlerin) mit ihrem Sachverstand und ihrem Realitätssinn fehlen! Ich sage auch "mir", weil mir klar ist, dass dies andere auch anders sehen. Auch wenn ich nicht ALLES, was sie zu vertreten hat, gut finde - aber in den großen Krisen hat sie m. E. Deutschland gut geführt! Wird schwer für den- oder diejenige, die ab der nächsten Legislaturperiode das Kanzleramt inne hat.

@15:34 von dr.bashir

"... sich viele Leute impfen lassen und nur noch überwiegend milde Verläufe auftreten, dann sind wir den Mist vielleicht irgendwann ganz los ..."

Letztes Jahr ... so im Oktober2020 oder so ... wurde noch von der Bundesregierung, den MPs, den sonstigen Verantwortlichen in den Medien der Anschein erweckt, dass wir den Super-Corona-Impfstoff haben und wer sich Corona-Impfen lasse habe bald die Freiheit wieder und wir sind Corona bald los.

Heute ist der 13.7.2021 und da ist o.g. zu lesen ...

Die Corona-Impfdebatte in den Medien wird zunehmend unglaubwürdig.

Bitte auch mal über den Rand des Impftellers blicken!

"Um auch mit aggressiveren Varianten des Virus zurechtzukommen, müssten 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen geimpft sein sowie 90 Prozent der über 60-Jährigen."
> Woher stammen diese Zahlen? Warum werden Menschen von 12 bis 59 in einer Gruppe zusammengefasst? Und was bedeutet "zurechtkommen" - sind damit möglichst wenig positive PCR-Tests gemeint oder möglichst wenig schwere Verläufe?

"Von diesen Impfquoten sind wir noch weit entfernt."
> Wir werden diese Quoten auch nie erreichen. Insofern sollte man einen Plan B in der Tasche haben, der über das Impfen hinausgeht.

"Ohne deutlich höhere Quoten werde es wieder sehr hohe Covid-19-Fallzahlen geben."
> Auch das ist falsch. Zweifellos helfen die Impfungen, die Fallzahlen niedrig zu halten. Aber es gibt zahlreiche andere Maßnahmen, die das tun.

Meiner Meinung nach können die Impfungen nur die Basis bilden. Der Rest muss mit anderen (sinnvollen!) Maßnahmen - je nach Bedarf - nachjustiert werden.

15:42 von 0_Panik

Letztes Jahr ... so im Oktober2020 oder so ... wurde noch von der Bundesregierung, den MPs, den sonstigen Verantwortlichen in den Medien der Anschein erweckt, dass wir den Super-Corona-Impfstoff haben und wer sich Corona-Impfen lasse habe bald die Freiheit wieder und wir sind Corona bald los.
Heute ist der 13.7.2021 und da ist o.g. zu lesen ...
Die Corona-Impfdebatte in den Medien wird zunehmend unglaubwürdig.

Haben Sie keine Angst! Fürchten Sie sich nicht!

Wir sind auf einem guten Weg. Freuen Sie sich, dass Sie gesund sind.

Impfpflicht: Haftung bei schweren Impfreaktionen?

Bei normalen Impfungen haftet doch die Herstellerfirma des Impfstoffes für schwere chronische Impfschäden.
Wenn nun ein Staat aber verlangt, dass Menschen sich impfen lassen MÜSSEN, die aufgrund von Vorerkrankungen ein sehr hohes Risiko solcher Impfschäden haben, dürfte die Haftung auf den Staat übergehen.
Da bei den bei uns vorhandenen Impfstoffen es schon öfters zu schwersten Impfreaktionen gekommen ist, kann das zu nicht unerheblichen Regressforderungen gegenüber dem Staat führen, wenn jemand infolge einer Impfpflicht dauerhaft geschädigt wird.
Wieviele Impfreaktionen mit schweren Folgen es genau gibt, weiß man dabei nicht sicher.
Denn die Ärzte melden die Impfreaktionen von Vorerkrankten häufiger nicht, weil sie die Impfreaktion der Vorerkrankung zuschreiben und so einer Meldung mit evtl. Rückfragen aus dem Weg gehen (wurde mir von 2 Ärzten unabhängig voneinander so mitgeteilt).

Um auch mit aggressiveren Varianten ...

Zitat Merkel: "Um auch mit aggressiveren Varianten des Virus zurechtzukommen, müssten 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen geimpft sein sowie 90 Prozent der über 60-Jährigen."

Auf welchen Fakten basiert diese Forderung?

Laschet soll Kanzler werden,

aus diesem Grund scheut die Nochkanzlerin das Wort Impfpflicht wie der Teufel das Weihwasser, um Teile des Wahlvolks nicht zu vergrämen.

Im Pflegebereich und an den Schulen ist m. Ea. eine Pflicht sich Impfen zu lassen dringend erforderlich, genauso wie es inzwischen eine Impfpflicht gegen Masern gibt.

Wenn ich die Vertreter der Lehrer heute höre, wie sie sich vehement gegen eine Impfpflicht wehren, wo sie doch vor Wochen zum eigenen Schutz eine vorrangige Impfung ihrer Klientel eingefordert haben.

@15:34 von dr.bashir

"... Ob Ihnen in D dann für den Zutritt ins Stadion oder Theater hilft oder für eine Reise, je nach Regeln in Ihrem Zielland ..."

Alle diejenigen, die vom Corona-Impfen Vorteile haben, haben sich schon Corona-Impfen lassen.
Also z.B. Leute die beruflich / dienstlich reisen müssen, oder die Leute die gerne privat viel reisen möchten.
Oder die Leute, die es aus privaten Gründen für richtig halten sich Corona-Impfen zu lassen.

Und nu ?

Alle die Leute, die keinen Vorteil vom Corona-Impfen haben, weil es beruflich oder keinen privaten Grund gibt sich Corona-Impfen zu lassen, sind wohl sehr schwer zum Corona-Impfen zu motivieren.
Wie viele Millionen Menschen mögen das in D wohl sein ?

Impfzwang

Wir haben gesagt, es wird keine Impfpflicht geben.
Aber es gibt einen Impfzwang, da ich sank­ti­o­nie­rt werde, wenn ich mich nicht impfen lassen. Ob das nun juristisch eine Pflicht oder Nötigung oder Erpressung ist, macht da keinen Unterschied. Tatsächlich wäre mir eine Pflicht lieber, das ist ehrlicher und der Staat wäre für die Impfgeschädigten verantwortlich.

15:46 von Nachfragerin

… Insofern sollte man einen Plan B in der Tasche haben, der über das Impfen hinausgeht.

0_Panik? Sind Sie das?

… Meiner Meinung nach können die Impfungen nur die Basis bilden. Der Rest muss mit anderen (sinnvollen!) Maßnahmen - je nach Bedarf - nachjustiert werden.

Welcher Rest wovon? Und wie justiert man einen Rest nach?

Was meinen Sie?

Am 13. Juli 2021 um 15:35 von wolf47

Ich bin zweifach geimpft. Sollte ich mich tatsächlich trotzdem noch infizieren, ist die Virenlast eine ganz andere, als wenn ich ungeimpft wäre.

Dazu gibt es einiges im Internet zu finden.

Auf Basis der bisher vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die Viruslast bei Personen, die trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung verkürzt ist. In der Summe ist daher das Risiko einer Virusübertragung stark vermindert.

@Wolf1905, 15:40 Uhr

Ich sehe das genauso. Kanzlerin Merkel hat in den 16 Jahren ihrer Regierung Deutschland erfolgreich durch viele Krisen geführt. Ihr Führungsstil war unaufgeregt, einfühlsam und überzeugend.

rer Truman Welt

Das ist eine unbewiesene Behauptung. So lange keine Zahlen von Geimpften, die sich infiziert haben, erkrankt sind, ins Krankenhaus und auch auf die Intensivstation gekommen und verstorben sind, fehlt diesbezüglich jeder Beweis. Weshalb werden diese Daten nicht reportet? Es wird der Eindruck erweckt, als ob alles nur noch Ungeimpfte betrifft und das ist faktisch falsch!
So wurde auch gesagt, nach den beiden Impfungen ist man safe. Diese Aussage ist ebenfalls nicht allgemein haltbar. Jetzt steht nach 6 Monaten dich die 3 Impfung an und wieder wird suggeriert, dann ist man safe. Das ist im allgemeinen ebenfalls eine falsche Behauptung. Die Gefahr für Alte und Vorerkrankte wird allenfalls (etwas) reduziert. Die Politik fokussiert wieder nur auf einen Aspekt wie üblich, um dann Ende des Jahres wieder festzustellen zu müssen, dass auch eine sehr hohe Impfquote uns nicht die Freiheit von Vor-Coronazeiten gewährleisten kann. Darum wird auch jetzt gewußt!

Durch die Hintertür.

Bald werden die Einschränkungen für Ungeimpfte so groß sein, dass es dann eine De-facto-Impfpflicht gibt.
Pflichten und Verbote nutzen wenig. Geht in die Problemviertel und impft "Vor Ort". Nur so bekommt ihr sehr viele an die Nadel, die selbständig nie den Weg zum Impfzentrum oder Hausarzt warum auch immer finden.

@harpdart, Thread über

@harpdart, Thread über Inzidenzen von gestern 19:06h: Sie haben mich gestern der Verbreitung von fake News bezichtigt, das kann ich so nicht stehen lassen. Ich hatte von der 2. und 3. Welle in E gesprochen, wo man einfach mehr Augenmaß hat walten lassen als in der 1. In D war es umgekehrt. Es ist doch nicht von ungefähr,dass der Stringency Index in D ab November den von Spanien um einiges übertroffen hatte und dies monatelang so blieb. Kann man finden auf Our world in data COVID 19 stringency Index. Die harte Ausgangssperre in der 1. Welle, die 7 Wochen dauerte habe ich auf meiner “afrik. Insel “ genauso mitgemacht wie die Madrilenen, die galt nämlich ohne Ausnahme spanienweit, ich fand es schrecklich, nicht mal spazieren gehen ging ohne Hund. Ich weiß also wovon ich spreche. Und die span. Reg. hat daher multifaktorielle Ansätze realisiert, und nicht alles brachial wieder geschlossen, auch unter Berücksichtigung der Regionalität, kein Dauer-LD wie in D für Schulen, EH und Gastro.

@ 15:42 von 0_Panik

„ Letztes Jahr ... so im Oktober2020 oder so ... wurde noch von der Bundesregierung, den MPs, den sonstigen Verantwortlichen in den Medien der Anschein erweckt, dass wir den Super-Corona-Impfstoff haben und wer sich Corona-Impfen lasse habe bald die Freiheit wieder und wir sind Corona bald los“

Letztes Jahr im Oktober konnte keiner seriös etwas vorhersagen. Nicht wann wir mit dem Impfen beginnen, nicht wie lange es dauern wird, nicht wann welcher Impfstoff zugelassen wird und schon gar nicht, wie wirksam der dann sein wird.

Natürlich reden trotzdem dauernd irgendwelche Leute irgendwelche Prognosen in Mikros.

Aber was wir jetzt sicher wissen ist, dass wenn sich die Leute weiterhin so schleppend impfen lassen, aber sich dafür auf Abifahrten, in Diskos oder, bei uns, auf großen Hochzeiten gegenseitig anstecken, dann wird der Spaß bald wieder vorbei sein.

Also Leute - geht impfen. Ist genug für alle da. Wir haben noch 14 Mio. Impfdosen übrig und verimpfen gerade mal 4,5 Mio./Woche.

@ MichealKiel, um 15:08

Ich kann Ihrer Klageschrift überhaupt nicht folgen.

An keiner Stelle...

aller gehen

Merkel: "Eine Impfung schützt nicht nur Sie, sondern auch immer jemandem, dem Sie nahe stehen, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben"

Damit hat sie Recht. Und hiermit auch: “Wir haben gesagt, es wird keine Impfpflicht geben" Sie glaube nicht, dass durch eine Veränderung dieser Aussage Vertrauen gewonnen werden könne“.
Aber zu „Das könne man gewinnen, indem man für das Impfen werbe“ kann man nur sagen: Hoffentlich

Die Ethikratsvorsitzende Buyx: "Wir haben viel bessere Impfraten (...) als beispielsweise in Frankreich". "Beim Gesundheitspersonal und bei den LehrerInnen haben wir wirklich super Impfraten“

Das ist natürlich erfreulich und besser als Zwang.

Allerdings glaube ich, dass diese Empfehlungen nicht auf egoistischen Motiven beruhen:
„Das Ethikratmitglied Henn hatte sich für eine Impfpflicht für das Personal in Kitas und Schulen ausgesprochen. Zustimmung hatte Henn vom Vorsitzenden des Weltärztebundes Montgomery erhalten, der verpflichtende Impfungen auch für (...)"

@ werner1955, um 12:38

“Also je mehr Vorgaben, moralische, ideologische und Politische Zwänge es gibt desto freier sind wir?“

Man kann es ohne Weiteres so sehen, ja.

Nur, Sie nennen das Zwang, was ich als Vernunft bezeichnen würde.
Aber ich bin auch halt ein eher positiv eingestellter Mensch.

15:50 von erstaunter bürger: Vor Wahlen ist manches anders

<< Laschet soll Kanzler werden,
aus diesem Grund scheut die Nochkanzlerin das Wort Impfpflicht wie der Teufel das Weihwasser, um Teile des Wahlvolks nicht zu vergrämen. >>
Aus Rücksicht auf die Wahlen werden derzeit viele Dinge anders gehandhabt.

Einer generellen Impfpflicht stehen einige Argumente entgegen:
Wie sieht es bei einer Impfpflicht mit einer Haftung des Staates aus, wenn es doch bei den so "Zwangsgeimpften" zu dauerhaften Langzeitschäden kommt?
Hinzu kommt, dass bei einer Impfpflicht der zu Impfende aus allen auf der Welt zugelassenen Impfstoffen wählen können muss. Denn Vorerkrankten sollte man mit dem für sie risikoärmsten Impfstoff impfen.
Das kann z. B. auch ein Totimpfstoff oder ein Peptidimpfstoff dann sein.
Derzeit sind in der EU nur 2 Impfstoff-ARTEN (mRNA- u. Vektorimpfstoffe) zugelassen, nicht aber Totimpfstoffe. Die WHO hat Letzere teils schon zugelassen.

Bei einer evtl. Impfpflicht muss man bedenken, dass es Menschen gibt, die nicht impffähig sind (... RKI).

@15:58 von Schweriner1965

"... Auf Basis der bisher vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die Viruslast bei Personen, die trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung verkürzt ist. In der Summe ist daher das Risiko einer Virusübertragung stark vermindert ..."

Das klang in den Medien seitens der Bundesregierung, der MPs, und den sonstigen Verantwortlichen aber vor dem 27.12.20 noch ganz anders.
Nach deren Gerede in den Medien / Talkshows / und so , sollte der Schutz vor Corona fast ca. 100% sein - so zu sagen Corona ist weg geimpft - (so der Anschein).

Und nun das o.g. Gerede ...
Hier ist aber auch gar kein - BEWEIS - was eine - KLARE EINDEUTIGE - Aussage bringt, was Corona-Impfen nun wirklich bringen soll.

Ob Corona-Geimpft wird oder nicht, erscheint mittlerweile völlig einerlei.
Ca. 2% der Corona-Geimpften erkrankt an Corona, ebenso erkranken ca. 2% der Bevölkerung der Nicht-Corona-Geimpften, - wie Studien belegen u.a. die Zahlen des RKI - .

15:38 von Schweriner1965

"...Es wird niemals eine Impfpflicht geben...
Wie sollte das auch gehen ? Die Leute einfangen, fesseln und zwangsimpfen ? Oder jeder, der nicht will, ins Gefängnis ?"
Und wie einfach das geht.
Der digitale Impfpass mit Corona-Eintrag wird die Eintrittskarte für dein gesamtes Leben:
Kita-, Schul- und Studienplätze nur mit I-Ausweis, Arbeitsplatz nur mit I-Ausweis, Einkaufen, Bahn- und Busfahren nur mit I-Ausweis, Bankkonto nur mit I-Ausweis usw usf.
Schweriner1965, einfacher gehts doch gar nicht.
Zumindest die Vorstellung dazu sollte jeder drauf haben.

Grundrecht versus Grundpflicht

Das Grundrecht der freien Meinung bzw. Entscheidung hört m.E. dort auf, wo Andere gefährdet werden. Wenn also ein Impfgegner für sich entscheidet nicht geimpft zu werden, muss er damit leben, dass die geimpfte Mehrheit oder auch der Gestzgeber ihn dann von eizelnen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ausschließen.

Ebenso halte ich es durchaus für nachvollziehbar, dass für bestimmte Berufsgruppen, z.B. medizinisches Personal, eine Impfpflicht eingeführt wird. Wenn ich schon aufgrund einer Krankheit, die meine körperliche Konstitution oder mein Immunsystem schwächt, dann von einem ungeimpften Pfleger/in oder Arzt/Ärztin behandelt werde, kann mich das extrem gefährden. Andere Berufe, wie z.B. Piloten, müssen auch gesundheitliche Checks und Auflagen akzeptieren.

Letztlich ist es unsolidarisch sich als Impfgegner darauf zu verlassen, dass sich möglichst viele andere Mitmenschen impfen lassen, um so die coronabedingten Einschränkungen hoffentlich bald zu beenden.

15:38 von Schweriner1965

Wie sollte das auch gehen ? Die Leute einfangen, fesseln und zwangsimpfen ?
Oder jeder, der nicht will, ins Gefängnis ?
.
was nützt ein Verbot / Gesetz wenn es zu keinen Konsequenzen führt
Dann werde ich zukünftig auch keine Steuern zahlen
und mal ne Frage
was passiert wenn einer grundsätzlich falsch parkt oder das zwanzigste mal beim Schwarzfahren erwischt wurde

Recht haben sie, weitgehend...

Recht haben sie. Je mehr sich impfen lassen, um so besser.

Das mit dem "umso freier können wir leben" lasse ich für Werbezwecke auch erstmal unkritisiert.

Aber sowohl Regierung als auch Impfunwilligen sollte klar sein, dass sich viele, sehr viele Geimpfte keine Einschränkungen mehr aufdiktieten lassen werden, bloß weil ein paar keine Lust haben, mitzumachen.

Sehr bald kommt der Punkt, an dem man sagen muss: Jeder hat die Freiheit, nach eigener Risikoabwägung sich impfen zu lassen oder nicht. Und jeder trägt die Konsequenzen seiner Wahl selbst, seien es Impfschäden oder Coronaerkrankung. Bei Strafe erzwungenes AHA jedenfalls hat dann jedoch Vergangenheit zu sein.

@ KarlderKühne, um 16:02

“Geht in die Problemviertel und impft “vor Ort“. Nur so bekommt ihr sehr viele an die Nadel, die selbständig nie den Weg zum Impfzentrum oder Hausarzt warum auch immer finden.“

Hundertprozentig richtig!

Und das will man ja auch vermehrt machen.
Ich habe Bilder von den USA vor Augen, wo man überall dort, wo “mehr als 5 Leute“ waren, geimpft hat, egal wo das war, notfalls in der Autoschlange bei McD.

Ok., zu der Zeit war Impfstoff hier noch Mangelware, aber inzwischen ist das ja vollkommen anders.

16:11 von harry_up

auch ein eigenverantwortlich handelnder ?

Keep it simple

Für alle Unentschlossenen und wer einfach nicht den Weg schafft über Impfanmeldung, Impfhotlines, Ärzte und Impfzentren sollte überall Möglichkeiten bekommen, Testcenter können Impfcenter werden.
In der Stadt, in Firmen, Universitäten, in Hotspots, in Wohngebieten überall, bei Mc Donalds und an Bahnhöfen, in Buszentren usw.. - oft bedarf es nur ein bisschen Nachhilfe.
Oder Anreize- es muss attraktiv sein geimpft zu sein, wer eh nicht reist wird nicht das große Interesse haben. Daher wäre es schon wichtig ein "ungeschriebenes" Gesetz, Impfen muss sein. Es gibt wohl viele, die glauben, sie sind immun oder schaffen es alleine gegen Infekte, Viren usw. nicht zuletzt oft Klinikpersonal, man meint man bekommt nicht so schnell etwas, man wäre gar abgehärtet, hätte ein gutes Immunsystem usw.. Impfen sollte noch massiver angeboten werden- derzeit war es ja umgekehrt- man musste förmlich drum betteln, nun ist es anders, dreht den Spiess um, nun muss gebettelt werden impfen zu dürfen.

Am 13. Juli 2021 um 15:50 von erstaunter bürger

Im Pflegebereich und an den Schulen ist m. Ea. eine Pflicht sich Impfen zu lassen dringend erforderlich, genauso wie es inzwischen eine Impfpflicht gegen Masern gibt.
__
Das finde ich auch seehr befremdlich. Gerade in diesem Bereich sollte eine Impfung eigentlich selbstverständlich sein; nicht nur im Interesse der Patienten, sondern auch im Interesse der Beschäftigten, die glauben, die Impfung sei entbehrlich. Vor allem würden mich die Gründe dafür wirklich interessieren.
__
Wenn ich die Vertreter der Lehrer heute höre, wie sie sich vehement gegen eine Impfpflicht wehren, wo sie doch vor Wochen zum eigenen Schutz eine vorrangige Impfung ihrer Klientel eingefordert haben.
__
Naja, die die sich impfen lassen wollten, hatten ja durch den Aufstieg in Prio 2 auch einen Vorteil, den es jetzt nicht mehr gibt. Da kann man jetzt natürlich eine gegenteilige Haltung einnehmen. Könnte aber noch zu Disputen führen. Mit recht !

Am 13. Juli 2021 um 15:25 von werner1955

umso freier

Also je mehr Vorgaben, moralische, ideologische und Politische Zwänge es gibt desto freier sind wir?
__
Dieser Kommentar gerade von Ihnen, wundert mich doch sehr. Bis jetzt konnte es Ihnen doch garnicht streng genug sein mit den Maßnahmen. Und jetzt eine Wendung um 180° ?

15:35 von wolf47

Eine Infektion nach der zweiten Impfung ist, so wird berichtet, sehr unwahrscheinlich. Genaues weiß man nicht, wie so oft. Es scheint aber wohl so zu sein, daß sowohl Geimpfte als auch Genesene, wenn sie dann (wieder) infiziert werden, nur eine sehr geringe Virenlast tragen und somit auch kaum andere anstecken können. Also trifft der Satz, man schütze nicht nur sich selbst, sondern auch andere und das sind sowohl Menschen die man mag und auch diejenigen, 2die einem nahe stehen", als auch Menschen die man nicht mag, zu, zumindest bis zu einem gewissen Grad.
Um genaueres sagen zu können müßte es eine wissenschaftliche Studie geben und auch solche Studien waren von Anfang an leider rar.

So so...

Wozu mehr Impfungen? Um die bisher gemachten Fehler zu kaschieren? Oder um Biontech weiter zu finanzieren?
Wäre nett wenn unsere gewählten Volksvertreter auch Mal auf die StiKo und das europäische Umland schauen würde anstatt weiter auf die indirekte Impfpflicht zu pochen. Speziell in meinem Umfeld ist das Maß der Bevormundung und der Gängelung erreicht.

Am 13. Juli 2021 um 16:17 von wolf 666

Also quasi eine indirekte Impfpflicht. Man braucht sich nicht impfen zu lassen, kann aber kaum noch am öffentlichen Leben teilhaben. Ja, sowas ist natürlich denkbar.

@16:05 von dr.bashir

"... dass wenn sich die Leute weiterhin so schleppend impfen lassen, aber sich dafür auf Abifahrten, in Diskos oder, bei uns, auf großen Hochzeiten gegenseitig anstecken, dann wird der Spaß bald wieder vorbei sein ... "

Wie wäre es denn mit dem Gedanken, dass Corona - niemals - weg geimpft werden kann.

Das hat damit zu tun, dass sich ca. 71 Mio. Menschen = ca. 85% der Bevölkerung ggf. so in etwa alle 6 Monate zum Corona-Auffrisch-Impfen (gibt immer noch keine wirklichen gesicherten - Beweise - seitens der Wissenschaft) einzufinden haben. Derzeit sind es 2 Corona-Impfungen (ggf. sollen es gar 3 Corona-Impfungen sein).
Bestenfalls müssen ca. 142Mio. Corona-Impfungen/Jahr durchgeführt werden.

So wie es derzeit aussieht schaffen wir das nie ... Wir kennen die erforderliche Corona-Impfgeschwindigkeit nicht.

Und da ist es sicher viel besser sich mit dem Gedanken anzufreunden, mit Corona zu leben.

Als die ersten Impfstoffe ihre Zulassung erhielten,...

hätte ich eine derartige Entwicklung niemals vorausgeahnt. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass jede Dosis in Windeseile in einem der vielen hingestreckten Arme landen würde.

Endlich sind wir nun in der komfortablen Lage, dass sich beinahe jeder auch noch seinen Wunschimpfstoff aussuchen kann - und jetzt müssen Regierung, Virologen, Ärzte... den Leuten mit der Spritze hinterherlaufen.

Aber wehe, es kommt die nächste Welle (dran gewerkelt wird ja an etlichen Ecken).

Wer hat dann wieder die Schuld?
Klar, die üblichen Verdächtigen.

@MichaelKiel 15:08 Uhr

"Hätte ich vor 5 Wochen gewusst wie wenig ich vom Impfen habe hätte ich mich nicht impfen lassen. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller die sich aus diesen Gründen haben impfen lassen."

Sie haben doch sehr viel vom Impfen: Nicht schwer zu erkranken, das ist also nichts für Sie? Ich fass' es nicht!

@Sigrun_1954, 15:40 Uhr

Ein Impfzwang ist ausgeschlossen, gleichwohl werden wir erleben, dass die Teilhabe an größeren Veranstaltungen, Reisen und anderen Bereiches des öffentlichen Lebens an die Impfung gebunden sein wird. Insoweit bestünde ein mittelbarer Impfzwang, der gar nicht zu vermeiden sein wird. Die Mitfahrgelegenheit bei Einkäufen, der Sitzplatz im Flieger, der Eintritt ins Stadion - all dies würde bei einer entsprechend hohen Inzident reglementiert sein und bleiben. Mit Selbstverantwortung geht leider nicht immer die Vernunft einher.

15:08 von MichaelKiel

… Ich habe mich aus politischen Gründen impfen lassen, auch um Vorteile bei den Maßnahmen zu haben, das ist wohl jetzt hinfällig. Hätte ich vor 5 Wochen gewusst wie wenig ich vom Impfen habe hätte ich mich nicht impfen lassen. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller die sich aus diesen Gründen haben impfen lassen.

Sie haben sich „aus politischen Gründen“ impfen lassen?
Gesundheitliche Gründe spielten keine Rolle?
Und sind jetzt bitter enttäuscht, weil Sie keine Vorteile haben?

Bei solch einem egozentrischen Verhalten ist mein Mitleid … klein. Sehr klein. Kaum vorhanden. Nicht da.

Am 13. Juli 2021 um 15:38 von Schweriner1965

Am 13. Juli 2021 um 15:08 von MichaelKiel

.........Es wird niemals eine Impfpflicht geben.....

Wie sollte das auch gehen ? Die Leute einfangen, fesseln und zwangsimpfen ? Oder jeder, der nicht will, ins Gefängnis ?
__
Ich könnte mir vorstellen, dass es da durchaus subtilere Sachen gibt z. B. Einschränkungen, Nachteile im Berufsleben u.a. Ich kann mir vorstellen, das es auch noch zu Diskussionen führen kann, wegen der Schulpflicht auf der einen und ungeimpften Lehrkräften auf der anderen Seite. Das wird man sehen. Wer da möglicherweise gefährdete Familienmitglieder hat, könnte da schon Bedenken haben.

TS-Interview

Ich kann jedem user nur empfehlen, das Interview mit Simon Schnetzer "Irgendwann knallt es" zu lesen, das auf tagesschau.de grade online gestellt wurd, aber leider nicht kommentiert werden kann. Exzellent.

@Wolf1905

Nach 16 Jahren ihrer Amtszeit: sie wird mir (als Bundeskanzlerin) mit ihrem Sachverstand und ihrem Realitätssinn fehlen! Ich sage auch "mir", weil mir klar ist, dass dies andere auch anders sehen. Auch wenn ich nicht ALLES, was sie zu vertreten hat, gut finde - aber in den großen Krisen hat sie m. E. Deutschland gut geführt!

Ich verstehe....Probleme aussitzen und Forschseiten ist also in ihren Augen gute Politik. Nix anderes hat Frau Dr. Merkel gemacht.... Und das in jeder Krise. Anstatt Weitsicht erst dann agieren wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Absurdistan...

Auch Spahn erklärte, es werde keine Impfpflicht geben. Er sprach aber von einem "Impfgebot".

Aha. Ein Gebot. Ich nehme bald ein Gebot mit Strafen bei Nichtbefolgung. Aber keine Pflicht, Gott bewahre.

"Es gibt keine Ausreden mehr", sagte er.

Mit der Anzahl meiner gut begründeten Ausreden könnte ich ein Buch mit dreistelliger Seitenzahl füllen.

16:17 von wolf 666

Eine offiziell verordnete Impfpflicht ist nicht durchsetzbar.
Unterschiedliche Gruppen wollen sich einfach nicht impfen lassen. Es gibt nicht nur die sog. "Impfmuffel", die einfach zu bequem sind (so wird es kommuniziert), sondern auch Menschen, die einer Impfung ohne Langzeitstudie nicht trauen, Angst haben und das ist ihr gutes Recht. Auch gibt es Menschen, und darüber wird gar nicht berichtet, die aus religiösen Gründen einen solchen Eingriff verweigern. Will man die Religionsfreiheit beschränken? und, und, und,...

Corona Impfung

Mir ist völlig unklar wie man eine Impfung für alle Bürger fordern kann, die lediglich eine Notzulassung hat. Erst jetzt hat die EMA Herzmuskelentzündung als schwere Nebenwirkung besonders bei jungen Menschen aufnehmen müssen. Ich finde das Vorgehen der Politiker unverantwortlich.

ein Durcheinander auf ganzer Linie und verwirrende Infos

Man liest, dass die Leute Impftermine nicht wahrnehmen. Ist es in vielen Fällen nicht so, dass sich Leute bei zwei, drei Ärzten und Impfzentrum angemeldet haben und letztlich dann z. B. über den Betriebsarzt geimpft wurden? Sie schludern dann beim Abmelden oder kommen bei den Arztpraxen einfach nicht durch. Natürlich werden diese "Karteileichen" dann auch zu einem logistischen Problem, weil sie die Terminplanung erschweren.

Was mich auch immer wieder ärgert, sind unterschiedliche Angaben zu der Zahl der Einmalgeimpften und der Doppeltgeimpften. Bei uns wird die Prozentzahl von der Gesamtbevölkerung genommen. Diese werden teilweise von den Medien mit den Prozentzahlen aus Israel oder GB verglichen, die dort aber von den Impfberechtigten erhoben werden. Inzidenzen werden so gut wie nie der Anzahl der Testungen gegenübergestellt ...

Diese Kette könnte man unendlich fortsetzen, dazu fehlt hier nur der Platz. Also: Mehr Präzession, Genauigkeit und Recherche, liebe Medien und Politiker.

@ 0_Panik, um 16:17

re @ 15:58 von Schweriner1965

Sie plädieren also gegen das Impfen, weil sowohl ca. 2 % der Geimpften und auch der nicht Geimpften erkranken.
Das klingt erst einmal nachvollziehbar.

Da man inzwischen von der Inzidenz als Indikator abrückt und den Fokus auf evtl. Hospitalisierungen der Betroffenen richtet, müsste man jetzt also genauer den Krankheitsverlauf der einen wie der anderen vergleichend beobachten.

Sollte ich an Covid19 erkranken, wäre ich froh, dass ich zweimal geimpft bin, weil ich mir davon begründet einen milderen Verlauf erhoffen könnte.

Und wenn, davon ganz abgesehen, es tatsächlich so ist, dass die Virenlast Geimpfter deutlich geringer ist, spräche das m. E. ebenfalls für das Impfen.

@Schweriner1965 - 15:09 Uhr

"Impfpflicht für das Gesundheitspersonal in Frankreich. Also ist es dort wie hier, grade die Leute, die an der Front arbeiten, wollen sich nicht impfen lassen. Würde mich interessieren, warum das so ist."

Ein Phänomen im Gesundheitswesen. Ist so wie mit dem überdurchschnittlichen Anteil der Raucher unter Klinikpersonal (Schwestern, Pfleger, Ärzte). Ich höre das seit Jahren immer wieder von Bekannten, die in unterschiedlichen Kliniken arbeiten. Dabei müssten gerade die es doch besser wissen.

Also sollen wir in Zukunft

Also sollen wir in Zukunft wegen eines Viruses, das dann wohl nur noch ein harmloser Erkältungsvirus ist, weiter Grundrechtseinschränkungen hinnehmen und Schüler ständig Zuhause lernen, nur weil sich zuwenig Personen impfen lassen wollen? Klingt für mich schon wie eine indirekte Impfpflicht und wird wohl die Motivation zum impfen auch nicht weiter erhöhen, wenn man trotzdem immer wieder mit Einschränkungen leben muss.
Was die in England machen (alle Einschränkungen beenden), finde ich aktuell zwar auch etwas riskant, aber auch interessant zu sehen, wie es sich dann dort weiterentwickelt. Und wenn die Krankheitszahlen nicht gravierend steigen (auch da sind nicht alle geimpft), sollte man das hier auch machen, denn dann gäbe es keinen Grund mehr die Einschränkungen inkl. Maskenpflicht und Quarantäne für nicht Erkrankte aufrechtzuhalten.

Und Morgen ist es

endlich auch für mich soweit die zweite Impfung hier in HH Messehallen zu bekommen. Die Erste war im April.

nach dem Impfangebot für alle

Wenn alle ein Impfangebot hatten, haben Beschränkungen keine Grundlage mehr und jeder wieder die Verantwortung für sich selber.
Das wird auch höchste Zeit, sonst können wir bald die Bedeuteung und den Wert von Freiheit und Eigenverantwortung nicht mehr einschätzen.

Evidenz?

Zieht die Kanzlerin und ihr erlauchter und handverlesener Berater*innenkreis eigentlich auch je einmal in Erwägung, dass Viren ab und zu auch mal (sogar deutlich) transmissibler, aber ebenso deutlich weniger virulent werden? Dürfte so etwas wie der inhalt der ersten Stunde Virologie an der Uni sein...

Man wage doch einfach mal einen Blick auf das ach so nachlässige und wenig empathische Vereinigte Königreich (man braucht nicht viel Englisch dazu, um die eindeutige Sprache der Graphen zu deuten:
https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare…

Aber sicher stecken hinter dem Office for National Statistics jede Menge Verschwörungstheoretiker, Schwurbler, Etikettenschwindler, Rechte und, ja, die guten alten "Querdenker" des Schlages H. Streeck.

Ach, kleine Preisfrage: wie viele Menschen sterben eigentlich jedes Jahr an bakteriell oder viral induzierten Pneumonien? (Website Deutsche Lungenärzte)...

@dr.bashir

"...Abifahrten, in Diskos oder, bei uns, auf großen Hochzeiten gegenseitig anstecken, dann wird der Spaß bald wieder vorbei sein.

Also Leute - geht impfen. Ist genug für alle da. Wir haben noch 14 Mio. Impfdosen übrig und verimpfen gerade mal 4,5 Mio./Woche."

Das haben wir mit unserer 14jährigen Tochter im hiesigen Impfzentrum versucht, sie wollte sich gern impfen lassen und hat unser Einverständis.
Dort hat man uns aber wieder weggeschickt, da die STIKO nur eine Impfempfehlung für 12-18jährige mit Vorerkrankungen gegeben hat. Unsere Tochter hat aber keine Vorerkrankung.
Wir haben uns nun an unseren Kinderarzt gewandt, der impft aber nicht.
Als nächstes wird man unseren Kindern und Jugendlichen aber wieder erklären, was sie alles nicht dürfen, weil sie ja nicht geimpft sind, oder aus den Parks vertreiben. Passend dazu der 1. Artikel auf dieser Seite.
Vorerst werden wir uns nicht mehr um Impfungen bemühen, veräppeln können wir uns allein.

16:18 von FalkoBahia

Letztlich ist es unsolidarisch sich als Impfgegner
.
was soll´s
es ist mir zwischenzeitlich so was von egal
ich bin zwischenzeitlich geimpft
und mir ist es so was von egal was andere tun oder lassen

16:18 von FalkoBahia

Was würden Sie einem Menschen erwiedern, der aus religiösen Gründen eine Impfung verweigert?

@dr.bashir - 15:34

"Sehen Sie es so - Sie sind frei in der Entscheidung, ob Sie sich impfen lassen, oder ob Sie sich, irgendwann auf eigene Kosten, regelmäßig testen lassen, oder ob Sie sich infizieren und Ihren PCR-Test als Beweis aufbewahren."
Den bis Anfang 2020 selbstverständlichen Status "gesund" wird es Ihrer Meinung also nie mehr geben?

Mangelnde Ehrlichkeit

Wann geben die Politiker endlich zu, dass die Vakzine für die Zielgruppe der über 50jährigen versagen hinsichtlich der Wirksamkeit?

Die Jungen sollen doch nur geimpft werden, um indirekt die Älteren zu schützen. Stattdessen redet man uns allenthalben ein, der Virus sei für die Jungen ebenso gefährlich. PS: Unter den Todesopfern des Virus - abzulesen in der Alterspyramide - muss auch einkalkuliert werden eine Anzahl von Menschen, die mit dem Virus aber nicht an den Virus starben.

16:02 von KarlderKühne

Geht in die Problemviertel und impft "Vor Ort"

---
frei nach dem Motto
"bitte tragt mich"

sorry aber bei dem Begriff "Problemviertel" kriege ich schon erhöhten Blutdruck

Ältere können mit Impfen nicht geschützt werden

@15:35 von wolf47
Ja, es wird ja immer grotesker. Das heisst ja, dass Impfen kann die Älteren gar nicht schützen! Weil Geimpfte weiter ansteckend sind (wissenschaftliche Fachartikel gibt es), und bei Älteren versagt das Impfen hinsichtlich Wirksamkeit sowieso. Das empfinde ich in aller Deutlichkeit als absurd bis grotesk.

@ Sisyphos3, um 16:24

re @ 16:11 von harry_up

“auch ein eigenverantwortlich handelnder?“

Yes, Sir!

@erstaunter Bürger, 15.50 Uhr - Impfpflicht

"Wenn ich die Vertreter der Lehrer heute höre, wie sie sich vehement gegen eine Impfpflicht wehren..."

Impfpflicht finde ich nicht gut. Was allerdings Pflicht sein muss ist, dass auch ungeimpfte Lehrer regulär unterrichten, ohne dass die Schüler zum Schutz des Lehrers mit Masken malträtiert werden. Ein Lagerarbeiter kann auch nicht sagen "Sicherheitsschuhe ziehe ich nicht an, und weil's mir deshalb zu gefährlich ist, betrete ich das Lager nicht mehr"...

Am 13. Juli 2021 um 16:25 von weingasi1

........Vor allem würden mich die Gründe dafür wirklich interessieren......

Mich auch (mein Kommentar um 15:09). Auch wie viele es sind, z.B. im Vergleich mit anderen Berufsgruppen.

@ weingasi, um 16:28

re @ 15:25 von werner1955

Es fiel mir ebenfalls auf, dass dem Kommentar die Zahl der Coronatoten fehlte, deren Höhe ja gestern noch von anderen Usern angezweifelt wurde, nie aber von werner1955.

Aber sein Kommentar endet ja mit einem Fragezeichen...

Ganz einfach.

Ich erwarte nichts weniger, als dass ab 1. Oktober alles wieder freigegeben und sämtliche Corona-Beschränkungen aufgehoben werden. Seit 1. Juli ist die Impfung für alle freigegeben und anhand der Vakanzen in den Impfzentren sehe ich, dass es kein Problem ist, sich einen Impftermin geben zu lassen. Bis Ende September sollten also alle einen vollständigen Impfschutz haben, die das wollten. Wer sich also dann noch ansteckt, ist selbst schuld, und darauf sollte keine Rücksicht genommen werden. Das bedeutet dann natürlich auch, dass die obligatorischen Bürgertests dann auch nicht mehr kostenlos, sondern von den Impfverweigerern aus eigener Tasche zu bezahlen sind. Soviel Rückgrat, darauf zu bestehen, erwarte ich übrigens auch von der Bundesregierung. Es kann nicht sein, dass die Geimpften wegen der Borniertheit einiger weiterhin mit Maßnahmen gepiesackt werden.

Je mehr geimpft wird, um

Je mehr geimpft wird, um so mehr impfstoff-resistente Corona-Mutationen kommen.

Impfwillige nicht dem Diktat der Impfverweigerer unterwerfen

Die Impfangebote müssen tatsächlich verstärkt dort stattfinden, wo viele Menschen zusammen kommen. Eine Impfung zu erhalten bedeutet auch ein Stück Freiheit zurückzugewinnen. Meine Frau, mein Sohn und ich sind 2-fach geimpft. Ich bin froh und dankbar dafür. Zugleich aber halte ich mich auch weiterhin an den Maskenschutz und die Abstandsregeln. Die Maske war und ist für mich auch ein Symbol der Solidarität mit meinen Mitmenschen, insbesondere den noch nicht Geimpften. Eine Impfpflicht wird es nicht geben, sehr wohl aber einen möglichen Ausschluss der Teilhabe an öffentlichen Veranstaltungen und damit einen mittelbaren Zwang. Die Impfung ist die Eintrittskarte. Wer sie nicht lösen will, muss mit Beschränkungen klarkommen, denn die Mehrheit der Impfwilligen darf nicht dem Diktat weniger Impfverweigerer unterworfen werden.

Impfpflicht

Auch in anderen Ländern der Welt gibt es einen Teil der Bevölkerung, der sich nicht impfen lassen will oder kann.
Beispiel Israel: Hier sind (Stand heute) 60,04% der Menschen vollständig geimpft.
Man erinnere sich: Israel war das Land, das zuerst in groß angelegtem Maßstab, unbürokratisch und für jeden zugänglich, Impfangebote machte. Impfstoff war genug vorhanden. Es wurde sogar in Kaufhäusern geimpft. Sehr schnell ging es voran. Wäre das Tempo beibehalten worden, so wären längst ausnahmslos alle geimpft. Dies ist aber nicht der Fall. Der Grund ist, daß sich einfach nicht jeder impfen lassen will. Trotzdem und trotz Deltavariante ist die Inzidenz dort heute 33,1. Die Krankenhäuser sind nicht überlastet und neue Todesfälle gibt es nicht.
Oder Vereinigtes Königreich: Inzidenz 333,9, Todesfälle 6, Intensivbettenbelegung: 3% mit Coronapatienten ...
corona-in-zahlen.de
Etwas mehr Ruhe in der Diskussion wäre wünschenswert!

Wissenschaftlich ist

Wissenschaftlich ist mittlerweile erwiesen, daß Corona-Impfstoffe das Herz chronisch schädigen. Somit hat sich diese ganze Impferei von einer Mutante zur nächsten sowieso bald ganz erledigt.

Darstellung: