Ihre Meinung zu: "Bundesnotbremse" soll nicht mehr nur an der Inzidenz hängen

12. Juli 2021 - 15:55 Uhr

Bei einer möglichen Rückkehr zur "Bundesnotbremse" bei steigenden Infektionszahlen soll die Sieben-Tage-Inzidenz nicht mehr das Hauptkriterium sein. Die Regierung will zukünftig mehrere Faktoren heranziehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

neue Handlungskonzepte - finde ich richtig

"Die Bundesregierung will eine möglicherweise drohende Rückkehr zur sogenannten Bundesnotbremse bei steigenden Infektionszahlen nicht mehr automatisch an einen Wert der Sieben-Tage-Inzidenz knüpfen."
Das ist richtig so.
Und bevor sich jetzt einige wieder mit "son Hals" aufregen: Corona ist in diesem Ausmaß eine globale Pandemie, mit der es wenig Erfahrung gab. Wissenschaftler arbeiten weiterhin daran, die Krankheit und ihre Eindämmung zu erforschen. Wir alle lernen jeden Tag dazu.
Also ist es nur richtig, die bisher gewonnenen Erkenntnisse zu verarbeiten und neue Handlungskonzepte zu entwickeln.
Läuft gut, finde ich.

Natürlich nicht!

"Bei einer möglichen Rückkehr zur "Bundesnotbremse" bei steigenden Infektionszahlen soll die Sieben-Tage-Inzidenz nicht mehr das Hauptkriterium sein. Die Regierung will zukünftig mehrere Faktoren heranziehen."

Sonst geht die Wahl verloren, dem Virus ist die rumrechnerei allerdings egal .. also, im Oktober wird wieder einmal zu spät eingeschränkt.

Bundesnotbremse

Letztendlich muß es an Zahlen gemessen werden und da gibt es die Menge derer die Erstgeimpft sind und die Inzidenzzahl !
Sicher gibt es noch mehr Zahlen aber die genannten sind wohl wirklich wichtig. Und im Vorfeld , siehe Fußballstadien , könnte man auch ne Menge retten . Aber da geht es denen, die nur von Erleichterungen reden, nur um ein paar Wählerstimmen anstatt durchzugreifen !

Ins Stocken geratene Impfungen - Gründe dafür

Im Bericht heißt es:
<< Laut Bundesgesundheitsminister Spahn wurden am Sonntag so wenige Menschen in Deutschland geimpft wie zuletzt im Februar. "Anders als im Februar ist nun aber genug Impfstoff da", schreibt Spahn auf Twitter und fügt hinzu: "Es bleibt dabei: Bitte impfen lassen!" >>
-----------------------
Es gibt Menschen, die erkannt haben, dass Impfen mit den beiden in der EU nur zugelassenen Impfstoff-Arten nicht ungefährlich ist, besonders, wenn jemand vorerkrankt ist u. die daher auf andere Impfstoffe warten wie auf die Totimpfstoffe (Sinopharm, China als Beispiel) oder die Peptidimpfstoffe.
Hier ist kürzlich eine Frau im Alter von 64 Jahren nach einer Impfung verstorben. Sie war herzkrank, was in dem Alter öfters vorkommen kann.
Aber will man mit 64 Jahren wegen einer Impfung das Risiko haben, zu sterben?

Es gibt Länder wie Serbien, die mehr als 2 Impfstoffarten verimpfen.
Auch Ungarn (EU-Land) hat zusätzlich den og. chinesischen Impfstoff.
Die Eu ist dafür wohl zu träge

Gute Idee

Jetzt rollt "Delta" durch England, Portugal und bald auch hier. Hohe Inzidenzzahlen, aber scheinbar keine großen Zahlen bei den ernsthaft erkrankten.

Deswegen Schulen zu schließen oder überall mit Maske herumzulaufen, ist nicht sinnvoll.

Corona erreicht das Stadium einer Allerweltsinfektion.

Richtig so

Da die Impfung zu wirken scheint, d.h. nicht mehr so viele schwere Erkrankungen auftreten, hat sich die Corona-Lage verändert. Wie man es sich erhofft hatte.
Daran müssen sich folgerichtig künftige Massnahmen nun orientieren.

Gefährdungslage ist entscheidend

Nach einem naturgemäß unvermeidbaren Blindflug in den ersten Monaten der Pandemie haben sich Erfahrungswerte herausgebildet, wie der am schnellsten messbare Indikator für den Pandemieverlauf, nämlich die Infektionszahlen, mit späteren Intensivbettenbelegungen und Todeszahlen zusammenhängen. Deshalb hat die Politik bestimmte Einschränkungen an bestimmte Inzidenzen gekoppelt, was halbwegs funktioniert hat.

Diese Erfahrungswerte stimmen aber so nicht mehr. Die gefährdetsten Gruppen haben einen hohen Durchimpfungsgrad und die schlechter durchimpften Gruppen kommen nicht mehr ao schnell ins Krankenhaus. Dazu kommt, dass bei laufender Impfkampagne keine neuen Erfahrungswerte gesammelt werden können, wie Inzidenz mit Hospitalisierung, Intensivbehandlung und Tod zusammenhängen.

Deshalb ist es nicht nur folgerichtig, sondern zwingend, die Hospitalisierung als Grundlage für Einschränkungen zu nehmen. Denn nur die Gefahr soll abgewendet werden, nicht aus reinem Dogmatismus die Ansteckungszahlen

rer Truman Welt

Die ganze Diskussion hinkt hinsichtlich der Basis an der Ermittlung des Inzidenzwertes wie bereits von Anfang an. Durch das stark zunehmende Testen ist vor allem Anfang des Jahres die Inzidenz in die Höhe geschnellt. Sicher waren die Intensivstationen frequentiert wie im Frühjahr 2020, aber bei Einer viel niedrigeren Erfassungsanzahl der positiven Neuinfektionen. Das wurde und wird jetzt erneut aus den Augen verloren. Es wurde vor allem deshalb die Situation in den Griff bekommen, weil die Ketten durch' s massive Testen schnell unterbrochen wurden, doch nicht durch die Bundesnotbrense. Die hätte eine um Monate längere Bremsspur gezeigt. Wenn Geimpfte sich zukünftig nicht mehr testen lassen müssen, werden wir sehen, daß bei realenm Anstieg der Neuinfektionen dies so nicht mehr erfasst werden kann, die Ketten sich verlängern und die Intensivstation sich füllen, aber nicht in der Mehrheit mit Ungeimpften! Wenn das passiert, kann man hier lesen wie es passieren konnte!

Und wenn .an bundesbremsen

Und wenn .an bundesbremsen beschließt, auch an die automatische Öffnung denken. Wert》x bedeutet zumachen.
Wert 《 x bedeutet aufmachen.

Momentan sind wir deutlich unter jedem bundesbremswert und im die Kneipe kommt man nur mit Test. Oder Theater, Konzert etc.
Macht keinen Sinn.

16:22 von Margitt.

da ist es sicherlich günstiger, mit 64 ohne impfung zu sterben. man/frau/divers erspart sich den schmerz des einstichs

Endlich.

Es eilt. Wenn wir weiterhin nur die Inzidenz stalken, sitzen wir vermutlich noch im Sommer bereits wieder im Lockdown.

Die Delta-Variante hat eine andere Charakteristik als die vorherigen Mutationen.
GB hat heute eine Inzidenz von deutlich über 300. Trotzdem liegen dort pro Einwohner nur so viele Covid19 Patienten auf den Intensivstationen wie in Deutschland.

Bundesnotbremse und weiterer Verlauf der Impfkampagne

Seit zwei Wochen gibt es mehr Impfstoff als Impfwillige. Der Impfstoff wird den Leuten mittlerweile angeboten wie Sauerbier.

Vielleicht hat's noch nicht jeder mitbekommen, also warten wir noch ein, zwei Wochen, ob das Tempo wieder merklich anzieht. Wenn ja: Prima, denn eine hohe Impfquote ist wichtig! Wenn nein: Dann hat jeder Impfwillige die Möglichkeit gehabt, sich impfen zu lassen. Von da ab noch sechs Wochen, bis alle willigen Nichttrödler ihre Zweitimpfung haben, plus zwei zum wirken lassen, und dann ist Feierabend mit den Restriktionen. Nichtimpfen und Trödeln auf eigene Gefahr.

Sprich: Wenn das Impftempo nicht wieder merklich schneller wird, ist spätestend Ende September Schluss mit Kontaktbeschränkungen, Maske und Abstand, zumindest für Vollimmunisierte.

mehrere Faktoren

Einerseits geht es um die Krankenhausbelegung, dann natürlich auch um die Möglichkeit mit Notmassnshmrn durchzuregieren etc. dazu muss natürlich die passende Regelung her

Am 12. Juli 2021 um 16:13 von draufguckerin

Zitat:
"...Also ist es nur richtig, die bisher gewonnenen Erkenntnisse zu verarbeiten und neue Handlungskonzepte zu entwickeln..."

Dem stimme ich zu, aber warum werden nicht Handlungskonzepte anderer Länder bei uns eingesetzt?
ES stimmt, jedes Land hat seine eigene Strategien. Gestern habe ich gelesen, in Australien gab ES den ersten Corona-Toten in diesem Jahr und ich frage mich, worin liegt hier die Ursache? Ich möchte auch nicht solche Maßnahme wie auf den Philippinen > Impfen oder Gefängnis <
Es müssen natürlich Maßnahmen zur weiteren Bekämpfung der Pandemie her und allein an die Vernunft zu appellieren reicht bei weiten nicht aus.

Minister Spahn im Bimmelzug

In einer Pandemie, die weltweit Opfer fordert, die Industrie nur mit staatlicher Hilfe überleben kann, sollte, jedenfalls in Deutschland, von zentraler Stelle gemanagt werden. Jeder Ministerpräsident, jeder Wissenschaftler, jeder selbsternannter Corona Experte, jeder Bundestagsabgeordnete will in dieser komplizierten Lage, den Bürgern eigene persönliche Erkenntnisse und Überlegungen als Heilmittel verkaufen. Das wird dann noch medienwirksam von früh bis spät im Fernsehen und im Rundfunk in die Köpfe gehämmert. Gut, dass viele Menschen sich selbst ein Urteil bilden und den Machern erst einmal Misstrauen und den Anordnungen und Beschlüssen hinterfragen.
Neue Überlegungen in der Bundesnotbremse kommt, wie erwartet, viel zu spät. Das ist nicht neu und kaum überraschend.

Kritik an "Hospitalisierung"

Beim Kriterium der "Hospitalisierung" geht es primär um die Frage, wieviele Krankenhausbetten noch frei sind.
Die Stellschraube " freie Klinikbetten" ist aber von der Leistungsfähigkeit des Klinikpersonals abhängig. Viele KrankenpflegerInnen stehen leider vor dem Burnout.
Jetzt werden sie dazu noch ganz offiziell verkaspert: solange sie nicht unter der Arbeit, die eine volle Station mit sich bringt, zusammengebrochen sind, sprich, solange die "Hospitalisierung" noch weiter möglich ist, solange geht es ja noch.
Ja, geht's noch?
Das Merkmal "Hospitalisierung" ist ein Zeichen der Entsolidarisierung der Politik mit den Krankenschwestern und den Krankenpflegern.

16:13 von

16:13 von draufguckerin

Zustimmung aus vollem Herzen !

" Wir " wissen noch lange nicht alles über das
" fiese kleine Ding ".

Richtig so

Nach der langen Zeit und den gesammelten Erfahrungen, muss man daraus auch endlich Schlüsse ziehen. Die Panik, die die Delta Variante unter der Bevölkerung verursacht, gerade was die Kinder und die Impfforderung für die Kinder betrifft, macht das deutlich. Mehr Aufklärung, weniger Ängste. Und dazu braucht man die Zahlen der tatsächlich Erkrankten (einschl. long covid)und Hospitalisierungen nach Alter und IS Behandlungen.
Ich fühle mich da nach wie vor schlecht informiert.

Es wird Zeit die Bürger wieder in Verantwortung zu nehmen

Wir müssen unsere Gesellschaft dazu bringen Verantwortung für das Gesellschaftliche Wohlergehen zu übernehmen. Wenn wir weitermachen damit das Leben in Deutschland wie in den vergangenen Monaten nur über Vorgaben zu definieren, die jeder stumpf verfolgt ohne sein Hirn einzuschalten, geht unsere Gesellschaft als Ganzes in die Brüche. Wir haben jetzt schon tiefe Gräben zwischen geimpften und Impfgegnern. Zwischen Menschen die mehr Regeln wollen und denen die auf mehr Öffnung bauen. Wir brauchen dringend Ideen zurück zu einem „Normal“ und nicht zurück in ein vollständig geregeltes und teilweise überregeltes Leben. Wenn ich vor Monaten mit Maske durch völlig leere Fußgängerzonen gelaufen bin, dann habe ich brav Regeln befolgt aber sicher weder mich noch andere vor Corona geschützt. Bitte kommt zurück zu normalem Menschenverstand.

@ 16:22 von Margitt

Sie scheinen weder über die Anzahl noch über die Wirkweisen der zugelassenen Impfstoffe noch über die Mortalität von Menschen mit Vorerkrankungen, die sich nicht impfen lassen, auf dem laufenden zu sein.

16:39 von M. Höffling

Ich sehe schon, wir holen uns noch ne dritte und vierte Spritze. Viel hilft vielleicht viel ;)
Mal im Ernst, wer es sich überlegt: für mich war es normal wie eine stärkere neue Impfung. Tetanus auffrischen macht mir nie was, Hepatitis Impfung hingegen habe ich beim ersten Mal gemerkt. So war es auch. Beim Sport habe ich dann rund fünf Tage kürzer getreten, nach einer Woche kam ein Leistungstest, mittlerweile wieder voll da. Stärker als vorher, natürlich nicht wegen der Impfung, klar. Will nur sagen, gut verkraftbar, keine körperlichen Einbußen.

komplexen wie dynamischen Infektionsgeschehen nicht nur nicht zielführend, sie führt dazu, dass andere, für dessen richtige Einordnung zum Zwecke zielgerichteter Maßnahmen wichtige Aspekte leicht "übersehen" werden.

„[Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft] Gaß forderte, bei der Ergreifung von Schutzmaßnahmen auch die Positivrate von Corona-Tests einzubeziehen. Die Zahl positiver Tests sei nur aussagekräftig, wenn sie mit den durchgeführten Tests ins Verhältnis gesetzt werde. "Das ist bisher international in der Pandemie zu wenig beachtet worden"

Ich kenne mich als Laie zwar nicht näher mit der Materie aus, aber den Eindruck habe ich auch. Das in Kombination mit einem "stärkeren Fokus auf die Folgen der Infektion", darunter schwere Erkrankungen mit Hospitalisierung, Todesfälle und langfristige Folgen“ dürfte ein realistisches Bild der tatsächlichen jeweiligen lokalen und situationsbedingten Gefahrenlage aufzeigen und wo der dringendste Handlungsbedarf besteht.

Ich frage mich, ob man

Ich frage mich, ob man eigentlich die Überprüfung des Impfstoffes wirklich ernst genommen hat. WHO erklärt ja immer: "Corona Impfstoffe würden zuverlässig und strengstens vor und nach Zulassung geprüft". Werden denn eine bestimmte Anzahl der Geimpften eigentlich medizinisch überwacht? Denn das ist ja eine Notfallzulassung, es ist keine richtige Zulassung. Wie soll man denn schwere Nebenwirkungen oder zB die gefährliche ADE Reaktion zuverlässig feststellen können? Zur Erinnerung: Bei jedem Impfstoff kann es zu der ADE Reaktion kommen, die gegenüber anderen Erregern auch Pilzen und Baktierien den Geimpften anfälliger macht. Das kann wer will im Internet nachgelesen werden ("infektionsverstärkende Antikörper"). Die momentane Neuregelung scheint nun endlich diese Überprüfung des Impfmittels etwas stärker zu beachten, aber es sieht nach wie vor nicht nach einer gewissenhaften strengen Überprüfung aus-.

16:22 von Margitt. // Es gibt

16:22 von Margitt.

// Es gibt Länder wie Serbien, die mehr als 2 Impfstoffarten verimpfen.//

In der EU sind es 4 Impfstoffe.

Das Sie nicht zufrieden sind, hat wohl jeder hier mitbekommen.
Aber so kommt niemand weiter.

// Die Eu ist dafür wohl zu träge. //

Was hat das mit " Träge " zu tun ?
Die Zulassungskriterien sind so, wie sie sind und sind bei den Herstellern bekannt ( und das ist gut so ). Das Ungarn " sein eigenes Ding macht - ok.
Die Hersteller von Sputnik kommen " nicht in die Puschen " und reichen einfach die Unterlagen nicht vollständig ein ( warum
nicht ? ).
Aber lesen Sie mal ( ein wenig scrollen sollte möglich sein ) mal hier nach :

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

Es braucht überhaupt keine Notbremse...

>>Das Bundesgesundheitsministerium hatte bekanntgegeben, dass die Kliniken mehr Details zu Covid-19-Fällen melden sollen. Neben der Belegung von Intensivstationen müssen alle Krankenhauseinweisungen wegen Corona übermittelt werden, zuzüglich Alter, Art der Behandlung und Impfstatus der Patienten. Die entsprechende Verordnung dazu solle zügig auf den Weg gebracht werden, hieß es aus dem Ministerium. <<

Das Bundesgesundheitsministerium mit einem gelernten Bankkaufmann an der Spitze, reagiert nach knapp 1,5 Jahren beachtlich schnell - bedenkt man die Zeiten der deutschen Bürokratie!

Jens Spahn ist einfach untragbar.

PS. das britische Königreich ist da weiter, die haben Corona und den Lockdown für beendet erklärt.
Was beneide ich die Briten.......

@Sparpaket, 16.49 Uhr - Hospitalisierung als Maß der Gefährdungs

"Beim Kriterium der "Hospitalisierung" geht es primär um die Frage, wieviele Krankenhausbetten noch frei sind."

Hospitalisierung ist eher ein Maß dafür, wie gefährlich eine bestimmte Inzidenz in der Praxis noch ist, in einer mehr oder weniger gut durchimpften Bevölkerung.

Es geht sicher nicht darum, die "Füllung" Krankenhäuser zu "optimieren".

Richtig

Ich finde die Bewertung richtig. Ansich. Wir haben aber jetzt zwei sehr unterschiedliche Gruppen, geimpft und ungeimpft. Da muss man aufpassen, ein Ausbruch bei einer Gruppe, die aus welchen Gründen auch immer nicht geimpft und nicht sehr jung ist, kann dies eine Lawine machen. Bei geimpften eher nicht.
Geimpfte sollen das Hirn aber nicht ausschalten: in einer Umgebung mit Superspreader, der, siehe USA, mal einen ganzen Chor ansteckt, bekommen bei Delta lt vorläufiger Schätzung aus Israel 36 Prozent eine Krankheit. Ein kleiner Anteil kommt ins Krankenhaus. Davor braucht man keine Panik zu haben, einer hohen Viruslast sollte man sich aber nicht exponieren. Wie bei einer Grippe (der Vergleich ist nach Impfung vielleicht tatsächlich legitim, aber erst dann (!!!)). Das ist halt der Unterschied zu Aids und Wundstarrkrampf. Pandemie halt. Geht erst weg wenn es möglichst wenig Träger gibt.

Am 12. Juli 2021 um 16:55 von Pharmaopfer

Zitat: Die Panik, die die Delta Variante unter der Bevölkerung verursacht, gerade was die Kinder und die Impfforderung für die Kinder betrifft, macht das deutlich.

Ich lebe offensichtlich in einer Blase und bin ein glücklicher Mensch.

Weder im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis noch unter meiner Kundschaft kann ich auch nur eine Spur von Panik feststellen.

@ Postquestioner um 16.47 Uhr, Handlungskonzepte

"..., aber warum werden nicht Handlungskonzepte anderer Länder bei uns eingesetzt?
ES stimmt, jedes Land hat seine eigene Strategien. Gestern habe ich gelesen, in Australien gab ES den ersten Corona-Toten in diesem Jahr und ich frage mich, worin liegt hier die Ursache?"
Wie Sie sicherlich wissen, verfährt Australien in Bezug auf Reisende sehr rigide. Aufgrund der Lage kommt da kaum einer unkontrolliert rein.
Außerdem wird bei einem einzigen Corona-Fall sofort mit einem Lockdown und Reihentests reagiert.
Das alles ist bei uns nicht durchsetzbar.

Im Grunde kann man weiterhin

Im Grunde kann man weiterhin die Maßnahmen an einer Inzidenz knüpfen. Dann halt nicht bei 35 sondern bei 200 oder 500.

Es war schon immer wichtig die Zahl der Schwererkrankten klein zu halten und dazu waren bisher Eingriffe bei relativ kleinen Inzidenzen nötig.

@ 16:57 von BitteHirnEinschalten

Kleiner Tipp: Unser Land wimmelt dankenswerterweise von Menschen, die Vorgaben umsetzen, w e i l sie ihr Hirn eingeschaltet haben.

Selbst wenn man sich zu 10-20% noch anstecken kann, so soll der Verlauf doch milder sein.
Sonst müsste man ja für jeden Schnupfen in den Lock-Down.
Es muss auch mal gut sein.

<< Sprich: Wenn das Impftempo nicht wieder merklich schneller wird, ist spätestend Ende September Schluss mit Kontaktbeschränkungen, Maske und Abstand, zumindest für Vollimmunisierte. >>
Vollimmunisierte:
Dass jeder voll Geimpfte nach 6 Monaten aber die 3. Impfung bekommen muss, wird in der Diskussion gern mal vergessen.
Der Impfschutz hält nicht unbegrenzt an und man geht von ca. 6 Monaten Wirkung aus.
Selbst wenn er 8 oder 10 Monate im Einzelfall hält, ist die 3. Impfung sicher für viele in rd. 4 Monaten nötig.
Dabei wäre die Frage, ob man den Impfschutz nicht über Antikörpertests und Elispot-Tests immer wieder prüfen sollte?
Wie denken die Krankenkasssen zur Übernahme dieser Kosten?

16:47 von Postquestioner //ES

16:47 von Postquestioner

//ES stimmt, jedes Land hat seine eigene Strategien. Gestern habe ich gelesen, in Australien gab ES den ersten Corona-Toten in diesem Jahr und ich frage mich, worin liegt hier die Ursache?//

Ich habe vorhin folgendes gelesen ( web.de ), da steht noch mehr, passt aber nicht alles her:

**Täglich werden seit Ende Juni zwischen 15 und 35 neue Corona-Fälle registriert. Zum ersten Mal in der Pandemie erreichen diese Infektionen auch das Northern Territory, das bislang kaum von COVID-19 betroffen war. Zwölf Millionen Menschen – knapp die Hälfte der Bevölkerung – befinden sich Anfang Juli 2021 im Lockdown. Delta hält, was Virologen seit langem über diese Variante versprochen hatten: Es verbreitet sich schneller. Nur hat das in Australien zuvor niemand so recht ernst genommen, da es im "No COVID"-Land in vielen Regionen seit über einem Jahr kaum Fälle gab.**

Studie vom 19. Juni 2021-Uni Duisburg Essen

" Ein positiver RT-PCR-Test allein ist nach unser Studie kein hinreichender Beweis dafür, dass Getestete das Coronavirus auf Mitmenschen auch übertragen können. Die am Ende errechnete Zahl von SARS-CoV-2 positiv Getesteten sollte daher nicht als Grundlage für Pandemiebekämpfungsmaßnahmen, wie Quarantäne, Isolation oder Lockdown, benutzt werden.
Erstautor Prof. Dr. Andreas Stang, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) des Universitätsklinikums Essen"

So langsam scheint mehr Vernunft einzukehren. Offenbar ist der Einfluss von Angela Merkel am abnehmen. Es war ja auch nicht mehr zu halten, was sie für Vorgaben gemacht hatte. Das hatte nur noch wenig mit Evidenz zu tun...

Wir werden auch keine Bundesnotbremse mehr brauchen, die letzte war auch vollkommen überflüssig und kam, als das exponentielle Wachstum längst zum erliegen kam. Das war nämlich schon Ende März 2021 der Fall...

Ich finde es sehr

Ich finde es sehr begrüßenswert, dass endlich ein Umdenken stattfindet. Das Motiv dabei, Wahlkampf oder anderes, ist mir ziemlich egal. Hauptsache, man bewegt sich endlich von der Inzidenz als allselig machendes absolutes Beurteilungskriterium weg und inkludiert und gewichtet auch andere Faktoren, wie z. B. Belegung von Krankenstationen, "normale" sowie Intensiv, R, Positivrate und spezielle Inzidenzen der Älteren und Risikogruppen für 7 und für 14 Tage. Und in Spanien wurde viel mehr auf die Nachverfolgbarkeit geachtet. Erst aus alledem hat man in Spanien den Risikograd einer Region definiert und ist trotzdem nie so absolut bei Schließung von Schulen, EH, Gastro etc. vorgegangen wie in D. Einen erneuten LD dürfte es m. E. nur geben, wenn die Krankenhäuser echt vorm Kollaps stehen, diesmal aber mit reellen Zahlen bitte. In GB ist das trotz der hohen Zahlen nicht der Fall, weil eben doch viele dort zwar das Virus haben, aber nicht oft daran erkranken, dank Impfungen. Also impfen bitte!

Am 12. Juli 2021 um 16:36 von Bender Rodriguez

Momentan sind wir deutlich unter jedem bundesbremswert und im die Kneipe kommt man nur mit Test. Oder Theater, Konzert etc.
Macht keinen Sinn.
___
Ich finde schon, dass es Sinn macht. Wenn man sich ständig Umstände machen muss, lässt man sich vllt eher impfen, obwohl ich persönlich glaube, dass der nachlassende Impffortschritt eher an der Urlaubszeit liegt.
Wo Tests gemacht werden müssen, ist auch sehr unterschiedlich. In NRW spielen Tests kaum noch eine Rolle.

16:59 von SinnUndVerstand

<< Sie scheinen weder über die Anzahl noch über die Wirkweisen der zugelassenen Impfstoffe noch über die Mortalität von Menschen mit Vorerkrankungen, die sich nicht impfen lassen, auf dem laufenden zu sein. >>

Wir haben in der EU 2 Impfstoff-Arten, wie ich oben schrieb, nämlich die mRNA- und die Vektorimpfstoffe. Dass es dann 4 verschiedene Impfstoffe sind, also je 2 Impfstoffe aus diesen beiden Impfstoffarten, ist dabei nebensächlich.
Verwechseln Sie nicht die Wörter Impfstoff und Impfstoff-Art.
Die Nebenwirkungen sind bei den mRNA-Impfstoffen annähernd gleich.
Ebenso sind die Nebenwirkungen bei den Vektorimpfstoffen annähernd gleich.

Meine schwer kranke Mutter bekam -noch ungeimpft- im Altenheim mit 88 Jahren im Januar 2021 Corona und hat es überlebt.
Die Frau ist nicht impffähig und auch ihr Hausarzt ist daher nicht für eine Impfung, die jetzt nach rd. 6 Monaten ansonsten gemacht würde.
Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion.
Zeichenende

Am 12. Juli 2021 um 16:39 von M. Höffling

Sprich: Wenn das Impftempo nicht wieder merklich schneller wird, ist spätestend Ende September Schluss mit Kontaktbeschränkungen, Maske und Abstand, zumindest für Vollimmunisierte.
___
100% Zustimmung. Es ist nicht einzusehen, dass die, die sich Umstände gemacht, stundenlang um Termine gerungen haben, teilweise zigStunden für das ganze Procedere aufgewendet haben, auf das andere keinen Bock hatten, die die Geimpften jetzt aber weiter schützen sollen. Da werden nicht mehr viele mitmachen, schätze ich mal.

Endlich wird der Streifen

Endlich wird der Streifen "Politiker (und andere), die auf Inzidenzen starren" abgesetzt, nach 15 Monaten Daueraufführung. Und hoffentlich wird der Nachfolger "Liebling, ich habe das Virus geschrumpft (durch Impfung)" vom Publikum angenommen...

@17:13 Emil67 -milder Verlauf auch bei Ungeimpften

"Wer 2 mal geimpft ist sollte frei sein von diesen Zwängen.

Selbst wenn man sich zu 10-20% noch anstecken kann, so soll der Verlauf doch milder sein.
Sonst müsste man ja für jeden Schnupfen in den Lock-Down.
Es muss auch mal gut sein."

Wer sich nicht impfen lässt, der hat in der Regel ein gutes Immunsystem und hat vermutlich einen milderen Verlauf als Geimpfte, die sich reinfizieren.

Zahlen aus England zeigen ja aktuell, dass viel mehr Geimpfte an einer Delta-Infektion versterben als Ungeimpfte. Gleichwohl sind die Zahlen sehr niedrig und vermutlich sterben die meisten im Zusammenhang mit Vorerkrankungen.

Restriktionien für nicht Geimpfte sind aus meiner Sicht nicht zulässig, in vielen Ländern gibt es das auch nicht. Deutschland ist hier eine der unrühmlichen Ausnahmen.

Der autokratische Stil hier entfremdet die Menschen immer mehr von der Demokratie.

17:02 von OrwellAG // Denn

17:02 von OrwellAG

// Denn das ist ja eine Notfallzulassung, es ist keine richtige Zulassung. //

Das ist nicht richtig !! Es handelt sich in der EU um eine " bedingte Zulassung ".
Kann man auch alles nachlesen !

Im übrigen habe ich folgenden Link für Sie
( vorausgesetzt Sie interessieren sich für Fakten ):

"https://www.zusammengegencorona.de/impfen/impfstoffe/wirksamkeit-und-sicherheit/"

Liegt die Gefahr von Delta nur im Krankenhaus,?

oder bin ich auch krank, wenn ich nicht ins Krankenhaus muss.Wie leistungsfähig bin ich mit Delta? Ist die Infektiösität bei Delta noch gefährlich? Kann ich mit Delta zur Arbeit gehen oder muss ich mich krank melden.? Kann ich mit Delta zur Schule gehen? Kann ich mit Delta ungehindert reisen? Darf ich mit Delta in die Disko oder in Konzerte? Kann ich mit Delta zu Familienfeiern oder in Gastronomieinnenräume gehen? Das sind u.a. die Fragen, die bei einer Geringerschätzung der Gefahr von Delta anfallen, die Hospitalisierung betrifft nur wenige. Hospitalisierung ist, abgesehen von Kapazitätsfragen, -auch wegen des Nachlaufs- kein sinnvoller übergeordeneter Indikator. Und eins scheint mir sicher, mit höheren geduldeten Infektionslevels steigt die Gefahr von neuen Mutationen.

17:05 von morgentau19 // PS.

17:05 von morgentau19

// PS. das britische Königreich ist da weiter, die haben Corona und den Lockdown für beendet erklärt.
Was beneide ich die Briten.......//

Damit würde ich noch ca. 4 Wochen warten.
Aber wer hindert Sie, sich auf den Weg zu machen ?

Änderung der politischen "Strategie" ist überfällig!

"Man werde dies in Abhängigkeit der Fallzahlen, der Fortschritte beim Impfen und der wissenschaftlichen Einschätzung entscheiden."
> Das klingt schon mal etwas fundierter als die bisherige Vorgehensweise.

"Es sei auch keine Änderung der politischen Strategie damit verbunden."
> Was hier als "Strategie" bezeichnet wird, war ein planloses Wechselspiel aus Maßnahmenaktionismus und Lockerungen. Einzig die Impfkapagne lässt eine Struktur erkennen, mit der langfristig auf ein Ziel zugesteuert wurde. Nur leider wurde nicht bedacht, dass die Impfungen allein nicht ausreichen.

Eine Änderung der bisherigen "Strategie" ist dringend nötig und mehr als überfällig. Wir können einem komplexen Problem nicht mit einem einzigen Lösungsansatz begegnen.

@Margitt, 17.15 Uhr - Dritte Dosis

"Dass jeder voll Geimpfte nach 6 Monaten aber die 3. Impfung bekommen muss, wird in der Diskussion gern mal vergessen."

Erstens wird das noch geklärt und ist wahrscheinlich nicht so, sondern bei besonders gefährdeten immunschwachen Leuten.

Zweitens: Selbst wenn es so ist, dann rein damit und gut ist!

Weder zahlreiche Branchen noch der Staatshaushalt noch die Nerven vieler Menschen vertragen noch einen Lockdown. Auch nicht noch ein Jahr oder zwei oder mehr von erzwungenen, völlig gegen die soziale Natur des Menschen laufenden Maßnahmen wie Reduzierung sozialer Kontakte und Abstandhalten.

Die Impfung ist das Mittel, die Maßnahmen unnötig zu machen.

offener Brief von Stöhr/Krüger an den Bundestag vom 13.4.221

"In der Konsequenz würde die gesetzlich verbindliche Koppelung von Maßnahmen an die 7-Tagesinzidenz der Infektionen zur Folge haben können, dass selbst dann massive Einschränkungen der Freiheitsrechte mit gravierenden Auswirkungen auf Wirtschaft, Kultur und die körperliche und seelische Gesundheit erfolgen müssten, wenn längst weniger krankenhauspflichtige Erkrankungen als während einer durchschnittlichen
3 Grippewelle resultierten. Ein solches Szenario ist im Falle eines zunehmenden Impferfolgs durchaus realistisch und zeitlich absehbar. ... Vorgeschlagene Alternative: Eine leicht zu bestimmende und zu kommunizierende Bemessungsgrundlage wäre die tägliche Anzahl der COVID-bedingten intensivstationären Neuaufnahmen, differenziert nach Landkreis des Patientenwohnortes, Alter und Geschlecht mit Berücksichtigung diesbezüglicher zeitlicher Trends"

Es ist ja nicht so, dass man das nicht schon lange gefordert hatte. Aber Angela Merkel wollte ja unbedingt noch "ihre" Bundesnotbremse haben.

Am 12. Juli 2021 um 17:05 von morgentau19

Zitat: PS. das britische Königreich ist da weiter, die haben Corona und den Lockdown für beendet erklärt. Was beneide ich die Briten.......

Vielleicht reagiert Boris Johnson (GB) demnächst wie Mark Rutte (NL) --- s. TS um 15:42: "Niederlande: Rutte entschuldigt sich für zu frühe Lockerungen"

Rundumblick

Man wird den Eindruck nicht los,
die steigenden Inzidenzwerte sollen erneut
relativiert und schöngeredet werden.

Und wohin führt das?
Genau. Wie letztes Mal. Hallo Herbst.
Hallo Lockdown.
Wenn genügend viele Schulkinder und Eltern Longcovid haben, beispielsweise.
Die Inzidenz klettert und wir versuchen es erneut mit Aussitzen.

Dabei ist es natürlich richtig, nicht alleine das Frühwarnsystem "Inzidenz" im Auge zu behalten. Die Alarmglocke schellt.
Mutter Natur hat uns den Ball zugespielt.

Am 12. Juli 2021 um 16:16 von sonnenbogen

Ihr Beitrag macht mir Angst. Möchten Sie 3-7 Monate Lockdown pro Jahr bis zum Lebensende ?

Aus Fehlern kann man lernen.

"Ein Blick in Nachbarländer mache klar, dass niedrige Fallzahlen schnell wieder explodieren könnten."

Ja und?
Statt nur in die Nachbarländer zu blicken, sollte man auch mal näher mit dem Gesehenen befassen:
Wie hoch ist die Impfquote?
Wie viele schwere Verläufe gibt es?
Wo finden die Ansteckungen statt?
Welche Maßnahmen helfen dagegen?
Welche Maßnahmen helfen nicht?

Es fehlt der Wille zum Lernen.

@17:24 weingasi1 - testen für die Kneipe..?

"Ich finde schon, dass es Sinn macht. Wenn man sich ständig Umstände machen muss, lässt man sich vllt eher impfen, obwohl ich persönlich glaube, dass der nachlassende Impffortschritt eher an der Urlaubszeit liegt."

Der Vergleich mit anderen Ländern zeigt ganz eindeutig, dass die Testpflicht überhaupt keinen Vorteil gebracht hat.

es ist reine Schikane um die Leute zu "zwingen" sich impfen zu lassen.

Beim Impfen geht es in erster Linie auch darum, dass die Regierung unter Merkel ihre gemachten Fehler versucht zu vertuschen.

Wenn es nur um Immunität ginge, dann könnte man große Immunitätsstudien machen, am besten mit T-Zellen-Testungen, wie das Prof Dr. Stephan Luckhaus vorgeschlagen hatte.

Antikörperstudien sind zu unzuverlässig, weil bei vielen der Spiegel sehr schnell abfällt und man dann keinen Nachweis mehr führen kann...

In England sind >90 % der Erwachsenen immun und das nur auf Antikörperbasis gemessen. Auch bei uns dürfte die Zahl der Immunen ähnlich hoch sein.

Seit MONATEN ist die Inzidenz regional (MD bis DE,BTF) 0,0

Null-komma-null von hunderttausend Bürgern schon lange lange Zeit sind infiziert.
Selbst mir extrem ruhigen (ich galt immer als der, der die Arschruhe wie kein anderer weg hat) platzt langsam der Kragen - mit der Maskenpflicht und dem dazugehörigen Kram.

Selbst wenn jetzt einige "Experten" voraussagen, dieser Virus wird uns nie richtig verlassen, und wie bei der Grippe werden wir alle ein Leben lang ständig neu geimpft werden müssen . . .
der mittlerweile fast 1,5 Jahre anhaltende Irrsinn der AHA-Regeln plus Lüften usw. ist doch für ein "normales" Leben in dieser Zivilisation nicht auszuhalten! Ich liebe FKK und Freizügigkeit in jedem Bereich!

Ich höre seit Beginn der

Ich höre seit Beginn der Pandemie immer nur Krankenhausbetten, Auslastung und so weiter.
Eine Regierung hat die Pflicht, das Wohlergehen der Bürger sicherzustellen. In dem Fall heisst das, Ansteckungen überhaupt zu vermeiden, damit nicht ein gewisser Promillesatz schwer erkrankt und vielleicht gar Langfristschäden erleidet - was auch jungen Leuten, Geimpften usw. passieren kann.
Das geht nur durch Vorsichtsmaßnahmen wie Maskenpflicht, Quarantäne und Tests. Die "Verantwortung der Bürger" in die Pflicht zu nehmen, ist ausgereizt - die Einsichtsfähigen lassen sich ja impfen. Aber eine einzige Rückkehrerin aus Mallorca hat unlängst 30+ Menschen angesteckt. Es gibt Gruppen, die sich aus Unwissenheit in keiner Weise gegen Ansteckung sichern. Wo Menschen dies missachten, gehe ich weder essen noch einkaufen, geschweige denn auf Veranstaltungen. Nicht bei einer Delta-Variante, wo sich Menschen nachweislich (Pilot in Japan) im Vorübergehen bei einer einzigen Begegnung sofort infiziert haben.

@Positivquote

"Gaß forderte, bei der Ergreifung von Schutzmaßnahmen auch die Positivrate von Corona-Tests einzubeziehen. Die Zahl positiver Tests sei nur aussagekräftig, wenn sie mit den durchgeführten Tests ins Verhältnis gesetzt werde."

Die Positivquote wird auch durch die Auswahl der Getesteten bestimmt. Wenn man gezielt Menschen mit Symptomen oder positivem Schnelltest zum PRC-Test schickt, wird man eine höhere Quote erhalten als bei zufälligen ausgewählten Personen.

@ ich1961 - Das große Problem in Australien

Die Pandemie ist dann zu Ende, wenn mehr oder weniger alle Menschen infiziert waren.

In Australien hat man einen Weg gewählt, der leider keinen Ausgang hat. Irgendwann wird man es auch dort laufen lassen müssen. Und dann passiert das, was bei uns auch passiert ist. Es werden Menschen - egal ob geimpft oder ungeimpft - sich infizieren und einige davon auch sterben.

Denn auch in Australien sterben Menschen, mit oder ohne Corona...

Der Preis war dort hoch - lange Lockdowns und immer wieder mal kurze harte Lockdowns...

No-covid kann nicht funktionieren, es sein denn man schottet sich für immer komplett ab von der Aussenwelt...

Diese Erfahrung wird Australien also noch machen müssen... während wir hier schon durch sind mit der Pandemie...

@17:13 von SinnUndVerstand

Natürlich gibt es viele die Regeln einhalten aber das Problem sind die anderen und je mehr Beispiele wie Masken tragen in Menschenleeren Fußgängerzonen vorgegeben werden ohne die Menschen mitzunehmen desto mehr werden die Regeln nich zu mehr einhalten. Und dann auch an den Stellen an denen es Sinn macht.

@ morgentau19

Das ist alles ein wenig zu kurz gedacht. Die Briten lockern zwar, aber die Strategie der Regierung wird dort von vielen Wissenschaftlern als fahrlässig angesehen. Guckt man sich die Hospitalisierungs- und Sterberaten an, so steigen diese prozentual höher als die Inzidenz, wenn auch auf niedrigem Niveau. Man muss aber berücksichtigen, dass diese beiden Werte auch erst 4 bis 6 Wochen nach der erhöhten Inzidenz ansteigen.
Die Zahlen kann man auch gerne als Verharmloser täglich bei der britischen Regierung einsehen:

https://coronavirus.data.gov.uk/downloads/ondemand/easy_read/2021-07-11/...

Am 12. Juli 2021 um 17:26 von Margitt.

Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion.
__
Na, das ist ja schön. Dann lassen Sie sich einfach auch nicht impfen. Wenn Ihre Mutter das mit 88 Jahren überlebt hat, werden Sie das auch überleben und die Diskussion über den China-Impfstoff, die ohnehin zu wirklich nichts führt, hat dann hoffentlich ein Ende.
Ziehen Sie sich auf den WC's in Behörden eine FFP3 Maske an und gut ist es.

Die Schnelltests haben die Inzidenzen gesenkt ...

Da die flächendeckend überall erfolgenden Schnelltests (zuletzt dann endlich auch in Betrieben) die Inzidenzen senkten, sollte man daraus die richtigen Schlüsse ziehen u. die Schnelltests weiterhin überall anbieten u. ggf. auch für bestimmte Aktivitäten fordern.

Man muss auch bedenken, dass trotz Vollimpfungen doch mehr Menschen als erwartet keinen oder wenig Impfschutz aufbauen können, so dass die Vollimpfung allein noch lange nicht garantiert, dass man die Infektion nicht doch erneut bekommt.
Daher wäre es sinnvoll, wenn jeder Bürger einen Anspruch auf die Bestimmung der Antikörper u. ggf. auf den "Elispot-Test" hätte. So könnte man die Bürger herausfinden, die trotz Impfung keinen Impfschutz haben.

Die Weigerung unserer Regierung, die Schnelltests schon vor einem Jahr einzuführen, hat unnötige Todesopfer gekostet.
Für diejenigen, die sagen, die Schnelltests gibt es noch nicht lange, hier ein Link:
< https://www.fr.de/wirtschaft/suedkoreas-exportschlager-13647827.html >

Vierte Welle

Die vierte Welle, von Delta verursacht, ist bestimmt weniger schlimm als die anderen Drei. Oder doch nicht. Siehe Indien.
Auf jeden Fall ist die Inzidenz egal. Es sei denn, es stecken sich ausreichend viele an, um hier vor Ort die Epsilon-Variante evolutionsmäßig zu entwickeln. Tja, und die zusätzlichen LongCovid - Fälle bei höherer Inzidenz haben dann auch einfach Pech.
Mich betrifft das nicht. Hab ja ein gutes Immunsystem. Gut, funktioniert nicht immer. Dann Impfung. Wirkt allerdings auch nicht zu 100%. Wie dem auch sei, Corona ist beendet, pasta.

*Ironie und Rechtschreibvarianten off*

Am 12. Juli 2021 um 17:26 von Margitt.

Zitat: Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion.

Hat das jemals irgendwer behauptet?

Am 12. Juli 2021 um 17:15 von Margitt.

Dabei wäre die Frage, ob man den Impfschutz nicht über Antikörpertests und Elispot-Tests immer wieder prüfen sollte?
Wie denken die Krankenkasssen zur Übernahme dieser Kosten?
__
Warum stellen Sie die Frage in einem Forum ?
Wenn ich Ihnen antworte, ja, meine KK zahlt das, sind Sie doch auch nicht schlauer. Wenn das für Sie wichtig ist, rufen Sie Ihre KK an. Da können Sie dann auch direkt fragen, ob man für Sie nicht das China-Zeug einfliegen lassen kann.

@Sparpaket - Hospitalisierung

16:49 von Sparpaket:
"Beim Kriterium der 'Hospitalisierung' geht es primär um die Frage, wieviele Krankenhausbetten noch frei sind."
> Die Hospitalisierung ist vergleichbar mit der Inzidenz, nur dass es nicht Neuansteckungen, sondern Einlieferungen in Krankenhäuser erfasst werden.

Was Sie beschreiben, entspricht eher der Bettenbelegung.

"Das Merkmal 'Hospitalisierung' ist ein Zeichen der Entsolidarisierung der Politik mit den Krankenschwestern und den Krankenpflegern."
> Dieser Prozess hat vor langer Zeit mit der Privatisierung des Gesundheits- und Pflegesektors begonnen.

@ Margitt

Was soll uns dieser Blödsinn nun sagen? Weil Ihre vorerkrankte Mutter ohne Impfung trotz COVID-19 Infektion glücklicherweise nicht verstorben ist, brauchen wir niemanden zu impfen? Und wie erklären Sie sich dann die über 90.000 COVID-19 Todesopfer in Deutschland? Sind die nicht an COVID-19 gestorben oder alles nur eine große Lüge der Presse?

...ttestEineMeinung @12. Juli 2021 um 16:22 von Margitt.

Mal allen Ernstes:

Was für eine blödsinnige Argumentation, und den Beweis dafür liefern sie zum Teil gleich mit.

Danach ist nicht deswegen und ein erhöhtes Risiko ergibt sich nicht aus anekdotischen Ereignissen, sondern aus statistisch signifikanten Häufungen.
Diese sind bei den Impfungen minimal (wenn überhaupt) - im Gegensatz zur Häufung von Todesfällen im Falle einer Covid-Infektion, die sie hier (bewusst) nicht erwähnen.

Die rhetorische Frage ob jemand wegen einer Imfpung ein Risiko eingehen will, stellen sie nur, um das Wort "Impfung" mit dem Wort "Risiko" zu verknüpfen und die Anekdote über die Tote soll das Risikogefühl erhöhen.
Eine durchschaubare Manipulation.

Fragt sich nur welche Zwecke sie mit dieser impliziten Lüge verfolgen?

Bundesregierung will an Inzidenz festhalten

Gerade las ich, die BR möchte weiterhin an Beurteilung durch Inzidenz festhalten.
Es wären immer mehrere Faktoren miteinbezogen worden.
Dennoch die neue Lage ist anders- selbst in Delta Gebieten ist die Quote Intensiv eher niedrig, da alle Älteren und Risikopatienten geimpft und Jüngere weniger Symptome aufweisen.

16:55 von Pharmaopfer

«Die Panik, die die Delta Variante unter der Bevölkerung verursacht, gerade was die Kinder und die Impfforderung für die Kinder betrifft, macht das deutlich.»

Es gibt gar keine Allgemeine Panik wegen Delta.
Keine Panik … und das sehr deutlich.

@17:15 Margitt. - Immunität hält ein Leben lang

"Dass jeder voll Geimpfte nach 6 Monaten aber die 3. Impfung bekommen muss, wird in der Diskussion gern mal vergessen.
Der Impfschutz hält nicht unbegrenzt an und man geht von ca. 6 Monaten Wirkung aus."

Auf Covid-strategie de können Sie nachlesen, dass wer einmal infiziert war ein "Leben lang davon profitiert" und bei den "unvermeidlichen Reinfektionen nun in sehr seltenen Fällen mehr als eine Erkälrungskrankheit erleiden wird."

Eine Auffrischungsimpfung wird also nur für Menschen mit hohem Risiko notwendig sein.

Außer natürlich die Impfung wäre nicht so effektiv wie die natürliche Immunität. Die Aussage oben gilt für Infektionen. Ob das für die Impfung auch gilt, das müsste man Prof. Stöhr mal fragen...

Eine (dauerhafte) Immunität kann man am besten mit T-Zellen-Tests ermitteln. Man arbeitet gerade daran solche Tests auch als Bluttests ohne tagesaktuelle Blutprobe in Europa verfügbar zu machen.

16:38 von Karl Maria Jose...

<< 16:22 von Margitt.
da ist es sicherlich günstiger, mit 64 ohne impfung zu sterben. man/frau/divers erspart sich den schmerz des einstichs >>
Wieso sollte man mit 64 sterben, nur weil man nicht geimpft ist?
Meine schwerkranke Mutter hat mit 88 Jahren ungeimpft im Altenpflegeheim im Januar und 2 Wochen vor der damals geplanten Impfung Corona bekommen.
Sie hat es überlebt.

Zum einen bekommt nicht jeder diese Infektion, zum anderen überleben sie auch viele.
Wenn das Risiko der Impfung für manche Menschen aber so hoch ist, dass sie durch die Impfung gefährdet sind (Stichwort: Impffähigkeit, die lt. Rki und Pei zu prüfen ist), dann fragt man sich, ob es nicht doch besser ist, sich nicht mit einer der beiden Impfstoffarten, die wir hier nur haben, impfen zu lassen und auf andere Impfstoffe wie Totimpfstoffe, Peptidimpfstoffe zu warten.
Bin mal gespannt, wie lange die EU benötigt, bis sie die anderen Impfstoffarten hier zulässt.
Es ist traurig, dass andere Länder da schon weiter sind.

@ Margitt.

Über CoronaVac von Sinovac finden Sie etwas unter:

„https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120839/3-Impfstoffe-aus-China-draengen-auf-weltweiten-Einsatz“

Die Ergebnisse klingen m.E. recht vielversprechend.

Vielleicht benötigen Sie nur noch etwas Geduld bis dieser Impfstoff auch in Deutschland zur Verfügung steht.

...ttestEineMeinung @12. Juli 2021 um 17:02 von OrwellAG

Ich kann ihnen versichern, dass die Impfstoffstudien und die Überprüfung der Ergebnisse und der Produktion sehr sorgfältig vorgenommen werden.

Deshalb wird zuerst eine sehr kleine Gruppe (zweistellig) an gesunden Probanden geimpft und medizinisch sehr genau beobachtet um häufige und schwere Nebenwirkungen auszuschliessen.

Danach wird in einer weiteren Stufe eine grössere Zahl an Probanden geimpft und schliesslich in der Dritten Stufe eine fünfstellige Zahl an Probanden, diese Zahlen werden dann auch für die Ermittlung der Wirksamkeit heran gezogen.

Es handelt sich hier auch nicht um eine Notfallzulassung sondern um eine bedingte Zulassung, um mit ausreichend guten Ergebnissen der Studien schon impfen zu können, bevor alle Daten vollständig gesammelt sind.

Sobald die letzten Daten vorliegen geht die bedingte Zulassung in eine ordentliche über.

Notfallzulassungen gab es nur im UK, den USA und Kanada.

@ Margitt.

"Es gibt Menschen, die erkannt haben, dass Impfen mit den beiden in der EU nur zugelassenen Impfstoff-Arten nicht ungefährlich ist" Am 12. Juli 2021 um 16:22 von Margitt.

*

Also hier bleibt kein Impfstoff liegen. Ist alles gleich weg, wenn es frei wird.

Daher wundere mich über die Aussage im Artikel, dass genug Impfstoff da sei. Für Risikogruppen bestimmt, aber nicht für alle Impfwilligen.

@16:55 Pharmaopfer - welche Panik..?

die einzige Panik, die ich sehe ist die der „Covid-Heulbojen – an vorderster Stelle Karl Lauterbach" - Zitat Oscar Lafontaine...

Die Leute haben überwiegend Angst davor, dass die Politik wieder irrationale Handlungen vornimmt und zu restriktiven Maßnahmen greift, während man in immer mehr Ländern die Pandemie für beendet erklärt...

Dass einige unseriöse Politiker ihre eigene Agenda verfolgen und ihnen dabei auch die Gesundheit der Kinder egal ist - man will die Kinder auch impfen lassen trotz fehlender Freigabe durch die Stiko - das ist der Gipfel.

Dazu folgendes: Kinder ohne schwere Vorerkrankungen muss man nicht impfen.

und bei Long Covid kam erst neulich die Nachricht, dass man in Österreich schon die ersten Abteilungen zu macht. Das Wiener AKH bzw der Leiter Dr. Ralf Harun Zwick sagte, dass die allermeisten Patienten Ihr Leben ohne Leiden nach einigen Wochen zurück hätten. Chronisch habe er noch nicht erlebt. Der hartnäckigste Fall dauerte 8-9 Monate...

17:54 von weingasi1: Antwort auf anderen Beitrag

Wie unschwer erkennbar ist, hatte ich auf einen Beitrag eines anderen Kommentators geantwortet.
Ihre Kommentierung zu meinen Äußerungen ist aus dem Zusammenhang gerissen.

Was muss aber in Ihnen vorgehen, wenn Sie hier fortlaufend andere Kommentatoren mit bissigen und hasserfüllten Bemerkungen angreifen?
Vielleicht sollten Sie sich dazu mal beraten lassen?
Keiner hier kann etwas dazu, wenn Sie schlecht geschlafen haben.

@ weingassi1 17:57

@Margitt. "Warum stellen Sie die Frage in einem Forum ?
Wenn ich Ihnen antworte, ja, meine KK zahlt das, sind Sie doch auch nicht schlauer. Wenn das für Sie wichtig ist, rufen Sie Ihre KK an. Da können Sie dann auch direkt fragen, ob man für Sie nicht das China-Zeug einfliegen lassen kann."

Zumal das China-Zeug offensichtlich nicht gegen die Delta-Variante ausreichend schützt. Bei meinem täglichen Studium der thailändischen Tageszeitung konnte ich lesen, dass über 600 mit dem China-Zeug Geeimpfte an SarsCov erkrankt sind. Und für thailändische Verhältnisse ist das richtig viel.

17:50 von covid-strategie

«Denn auch in Australien sterben Menschen, mit oder ohne Corona...»

Ach tatsächlich … in Australien sterben auch Menschen.
Dabei sehen gerade Aussies immer so unkaputtbar aus …

@17:58 baumgart67 -90.000 Coronatote...

" Und wie erklären Sie sich dann die über 90.000 COVID-19 Todesopfer in Deutschland? Sind die nicht an COVID-19 gestorben oder alles nur eine große Lüge der Presse?"

Die große Frage ist doch, wer ist an und wer mit Corona verstorben.

Die Stiko sagt, dass bei den Toten zwischen 0 - 19 Jahren über 80 %an den Vorerkrankungen verstorben sind.

Das RKI hat in einer statistischen Auswertung einen Wert, der anders herum ist. Von über 36.000 Toten in 2020 sind scheinbar über 80 % an Corona verstorben.

Problematisch ist dabei aber, dass hier die Zählweise der WHO angesetzt wird.

Also bspw. ein Krebskranker, der möglicherweise noch einige Monaen gelebt hätte und sich (meistens im Krankenhaus oder Heim) infiziert hat und dann schwer erkrankt ist und starb, wird also Coronatoter gezählt.

Sehr wahrscheinlich wäre er aber ohne seine Vorerkrankung nie schwer erkrankt. Bzw. eben ohne Corona auch verstorben.

Und die jährliche Übersterblichkeit gibt auch nichts her.. Ende 2020/Anfang 2021 neutral

17:50 von covid-strategie Das große Problem in Australien

Das Problem ist der Impf-Fortschritt:

Australien: 9 Mio Dosen bei 25 Mio Einwohner
Deutschland: 82 Mio Dosen bei 83 Mio Einwohner

No-Covid ohne Impfen kann tatsächlich nicht funktionieren, und wir in D sind jetzt tatsächlich weiter.

Welches die bessere Strategie in der Zwischenzeit war, zeigen z.B. Todeszahlen und eingebrochene Wirtschaftsleistung.

Weingassi1

"ch finde schon, dass es Sinn macht. Wenn man sich ständig Umstände machen muss, lässt man sich vllt eher impfen, obwohl ich persönlich glaube, dass der nachlassende Impffortschritt eher an der Urlaubszeit liegt."

Soso? Bei einer Inzidenz von 2. In einem Landkreis mit 260000 Einwohnern.
Wie viele rennen dann infektiös rum? Wenn der Ortsteil nur 8000 Einwohner hat?

Und seit geöffnet werden darf, bekommen Gaststätten keine Hilfe mehr. Ganz toll, wenn keiner mangels Test kommt.

16:13 von draufguckerin

Auch von mir volle Zustimmung zu ihrem Kommentar. Dass man, während die Dinge rasch fortschreiten, erst lernen muss zu verstehen, ist die große Herausforderung für viele Wissenschaftler und andere Beteiligte.

Leider entfalten viele eine Leidenschaft darin, alles immer schon zu wissen, noch bevor das überhaupt möglich ist. (Und es natürlich auch immer schon gewusst zu haben).

Ich finde auch, dass es so schlecht nicht läuft. Was ich kritisiere ist die fehlende bzw. ungenügende Datensammlung. Das ist nicht entschuldbar und wird uns noch sehr viel Erkenntnismangel bringen.

@ Mika D

Nur mal kurz zu den Daten der Delta Variante: Aus Australien weiß man, dass sich diese quasi im Vorbeigehen übertragen kann. Aus Hongkong, Australien und China weiß man, dass die Inkubationszeit sehr lang ist denn überall dort gibt es bei Einreise eine 21 tägige obligatorische und überwachte Hotelquarantäne bevor man überhaupt einreisen darf. Es dauert also logischerweise mindestens 5 Wochen nach Infizierten Inzidenz bis man überhaupt einen Einfluss auf Krankenhauseinweisungen sieht und bei überwiegend jungen Infizierten nochmal mindestens 2 bis 3 Wochen bis man Effekte in der Intensivbelegung sieht.

18:00 von BILD.DirEinDuHä...: Bitte um Aufklärung

<< Fragt sich nur welche Zwecke sie mit dieser impliziten Lüge verfolgen? >>

Wo bitte habe ich gelogen?

Ich habe ein Beispiel dafür aufgeführt, dass Impfen nicht risikolos sein muss.
Selbst hatte ich eine Sinusvenenthrombose u. bekannterweise (siehe Sicherheitsberichte des PEI z. B. zum Stichtag 30. 4. 21.) gab es solche Sinusvenenthrombosen bei allen in der EU bisher zugelassenen Impfstoffen (also auch bei Biontech und bei Moderna).
Vorerkrankte Menschen müssen also schon bei der Impfstoffauswahl aufpassen.
Ich tendiere zu Totimpfstoffen, weil ich andere Totimpfstoffe wie Grippeimpfstoffe bisher vertragen hatte.

Zur der von Ihnen behaupteten statist. nicht signifikanten Häufung von Impfreaktionen:
Im übrigen habe ich von 2 Ärzten erfahren, dass die Meldungen von Impfreaktionen an das PEI nicht immer erfolgen.
Bei Vorerkrankten wird gern die Vorerkrankung für die Impfreaktion verantwortlich gemacht.
Angenommen nur jeder 2. Arzt unterlässt 2 Mal eine Meldung...rechnen Sie selbst

Warten wir ab

Ob der Virus vor der Wahl noch was dazu sagt.
Jetzt schnell alles öffnen dann klappts bestimmt.

@Margitt. - Einzelfall und Risiko

17:26 von Margitt.:
"Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion."

Natürlich nicht.

Sie dürfen aber nicht den Einzelfall heranziehen, um eine Aussage über die Gesamtheit zu treffen. Umgekehrt sagen geben die durchschnittlichen Wahrscheinlichkeiten bzw. Risiken keine Garantie für den Einzelnen.

An Ihrer Stelle würde ich mich vom Arzt beraten lassen.

@ Emil67 um 17.13 Uhr, Zwänge verspüre ich gar nicht

"Wer 2 mal geimpft ist sollte frei sein von diesen Zwängen." Welche Zwänge genau meinen Sie? Maske tragen? Abstand halten?
Komisch, ich fühle mich gar nicht gezwungen.

"Selbst wenn man sich zu 10-20% noch anstecken kann, so soll der Verlauf doch milder sein." Ja, vielleicht für den Geimpften. Aber was ist mit Ihren Mitmenschen? Kindern, Ungeimpften? Wenn die in der Zwischenzeit angesteckt werden, ist das egal?

Am 12. Juli 2021 um 17:36 von M. Höffling

Weder zahlreiche Branchen noch der Staatshaushalt noch die Nerven vieler Menschen vertragen noch einen Lockdown. Auch nicht noch ein Jahr oder zwei oder mehr von erzwungenen, völlig gegen die soziale Natur des Menschen laufenden Maßnahmen wie Reduzierung sozialer Kontakte und Abstandhalten.

Die Impfung ist das Mittel, die Maßnahmen unnötig zu machen.
___
So sehe ich das auch und wer nicht will, der muss eben mit den Folgen leben. So oder so.
Da kann nicht die gesamte Gesellschaft für in Haftung genommen werden.

17:57 von falsa demonstratio

<< Zitat: Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion.

Hat das jemals irgendwer behauptet? >>

Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass ich auf den Beitrag eines anderen Kommentators geantwortet habe?
Das von Ihnen genannte Zitat ist nur dann verständlich, wenn man beide Beiträge gelesen hat.

@18:04 von schabernack

>> Es gibt gar keine Allgemeine Panik wegen
>> Delta.
>> Keine Panik … und das sehr deutlich.
Sie schreiben mir aus dem Herzen!

P.S.: Zu dem Beitrag vorhin zum Thema 'satudarah', ich kam leider nicht mehr dazu:
Das wird zwar offiziell Thomas de Maizière zugeschrieben, rechtskräftig wurde das Ganze aber erst durch das Urteil des Oberlandesgericht (wenn ich mich recht entsinne) Niedersachsen. -.-

"Die Zahl positiver Tests sei

"Die Zahl positiver Tests sei nur aussagekräftig, wenn sie mit den durchgeführten Tests ins Verhältnis gesetzt werde. "Das ist bisher international in der Pandemie zu wenig beachtet worden""

Das ist mir und vielen anderen seit Anfang der Pandämie völlig klar und das merken die jetzt erst?

@sikgrueblerxyz - Infiziert, krank, Krankenhaus

17:32 von sikgrueblerxyz:
"Liegt die Gefahr von Delta nur im Krankenhaus,? oder bin ich auch krank, wenn ich nicht ins Krankenhaus muss."

Sie können
1) nicht infiziert
2) infiziert, aber symptomfrei oder
3) krank (infiziert mit Symptomen) sein.

Ins Krankenhaus müssen Sie nur, wenn sie schwer krank sind. Ansteckend sind aber auch die symptomfrei Infizierten.

@ Pharmaopfer um 18.55 Uhr, keine Panik auf der Titanic

"... Die Panik, die die Delta Variante unter der Bevölkerung verursacht, gerade was die Kinder und die Impfforderung für die Kinder betrifft, macht das deutlich. Mehr Aufklärung, weniger Ängste. Und dazu braucht man die Zahlen der tatsächlich Erkrankten ..."
Verspüren Sie Panik? Ich mache mir auch Gedanken wegen der Mutationen - aber Panik? Eigentlich nicht. Im Gegenteil: Ich fühle mich gut aufgehoben durch die zahlreichen Vorsichtsmaßnahmen. Ich befolge sie natürlich auch, obwohl ich mich schon zweimal impfen lassen konnte.
Und Impfforderungen für Kinder gibt es nicht. Es gibt zahlreiche Überlegungen, die manche Leute unüberlegt in die Gegend posaunen, aber letztlich entscheidet jeder selbst über medizinische Behandlungen - oder die Eltern.
Impfzwang gibt es nicht.

17:58 von baumgart67

Sie haben offenbar eine der Antworten auf den Beitrag eines anderen Kommentators gelesen. Ohne dessen Beitrag hier auch zu zitieren, macht es wenig Sinn, wenn ich Ihre Fragen beantworte.
Im übrigen war meine Mutter nur deshalb ungeimpft, weil die Impfung damals noch nicht in dem Altenpflegeheim erfolgte. Sie hätte sich damals impfen lassen.

Zum 2. Teil Ihres Posts:

Die 90000 Todesopfer kann ich aber gut erklären:
Wir haben die Schnelltests, die jetzt die Inzidenzen so stark senken, nicht im letzten Jahr gekauft oder hergestellt, obwohl das möglich gewesen wäre.
siehe z. B. hier:
< https://www.fr.de/wirtschaft/suedkoreas-exportschlager-13647827.html >
Hätten wir die Schnelltests also damals schon angewendet, hätte es diese 90.000 Tote nicht gegeben. Vielleicht wären es dann 20000 gewesen, vielleicht auch etwas mehr oder etwas weniger.

Trotzdem

möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass die Zahl der Neuinfektionen der ERSTE Indikator für das aktuelle Geschehen ist. Hospitalisierung und Todesfälle hinken zeitlich gesehen Wochen hinterher. Und bevor geimpft werden konnte, folgte die Zahl der Toten immer ziemlich genau der Wochen vorher ermittelten Inzidenz. Das kann man anhand vieler Kurven nachvollziehen. Die Inzidenz hatte durchaus ihre Berechtigung.
Kurz nach Impfstsart habe ich hier vermutet, dass dies künftig nicht mehr zutreffen würde, wenn die Impfung die erhoffte Wirkung zeigt. Das scheint sich zu bewahrheiten. Deshalb muss jetzt anders reagiert werden.
Übrigens passte auch die Positivrate der Tests meistens ziemlich genau zu den Infektionen. Und wird ja auch schon lange ermittelt und berücksichtigt.
Delta ist gefährlich, in Ländern wie RUS, Indonesien, S-Afrika, wo wenige geimpft sind, steigen auch die Zahlen der Toten, im Gegensatz zu etwa GB, wo es eine viel höhere Impfquote gibt.

Am 12. Juli 2021 um 17:12 von draufguckerin

>>@ Postquestioner um 16.47 Uhr, Handlungskonzepte
"..., aber warum werden nicht Handlungskonzepte anderer Länder bei uns eingesetzt?
ES stimmt, jedes Land hat seine eigene Strategien. Gestern habe ich gelesen, in Australien gab ES den ersten Corona-Toten in diesem Jahr und ich frage mich, worin liegt hier die Ursache?"
Wie Sie sicherlich wissen, verfährt Australien in Bezug auf Reisende sehr rigide. Aufgrund der Lage kommt da kaum einer unkontrolliert rein.
Außerdem wird bei einem einzigen Corona-Fall sofort mit einem Lockdown und Reihentests reagiert.
Das alles ist bei uns nicht durchsetzbar.<<

Ich sehe ES ebenso wie Sie, aber ES bleibt dennoch die Frage; "...warum ist alles bei uns nicht durchsetzbar..."?

Liegt es eventuell daran, das Australien ihre Verantwortung selbst wahrnimmt und nicht noch eine Vereinigung fragen muss, ob man es darf?

@ich1961 - Warten auf Lockerungen

>>Was beneide ich die Briten.......<< (morgentau19)

17:33 von ich1961:
"Damit würde ich noch ca. 4 Wochen warten."

Wer Angst vor Lockerungen hat, plädiert alle vier Wochen für weitere vier Wochen Abwarten.

Am 12. Juli 2021 um 18:05 von Margitt.

Zitat: Wenn das Risiko der Impfung für manche Menschen aber so hoch ist, dass sie durch die Impfung gefährdet sind (Stichwort: Impffähigkeit, die lt. Rki und Pei zu prüfen ist), dann fragt man sich, ob es nicht doch besser ist, sich nicht mit einer der beiden Impfstoffarten, die wir hier nur haben, impfen zu lassen und auf andere Impfstoffe wie Totimpfstoffe, Peptidimpfstoffe zu warten.

Wir haben keine Impfpflicht. Jedem steht es frei, sich impfen zu lassen oder nicht.

Am 12. Juli 2021 um 17:18 von ich1961

Zitat:
"...Delta hält, was Virologen seit langem über diese Variante versprochen hatten: Es verbreitet sich schneller. Nur hat das in Australien zuvor niemand so recht ernst genommen,..."

Sie haben mir eine Antwort auf das Warum gegeben, "...Nur hat das in ... zuvor niemand so recht ernst genommen..."

...oder machen wir jetzt den gleichen Fehler?

Sinovac

Chile ist eins der am besten durchgeimpften Länder der Welt, siehe die Vergleichstabelle auf der ZDF-Webseite. Leider zum großen Teil mit Sinovac. Der Inzidenz und auch der Sterberate des Landes merkt man das nicht an, siehe Johns-Hopkins-Corona-Dashboard.

Es scheint, das Zeug taugt nicht viel. Arme Chilenen...

Am 12. Juli 2021 um 18:35 von Margitt.

<< Zitat: Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion.

Hat das jemals irgendwer behauptet? >>

Zitat: Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass ich auf den Beitrag eines anderen Kommentators geantwortet habe?
Das von Ihnen genannte Zitat ist nur dann verständlich, wenn man beide Beiträge gelesen hat.

Hatte der Kommentator das behauptet? --- Nein

Der Satz ist so oder so unsinnig.

Durch die Impfungen gibt es

Durch die Impfungen gibt es auch bei hoher Inzidenz viel weniger Intensivpatienten und Todesfälle. Es ist daher richtig, mehrere Indikatoren zu verwenden. Alternativ könnte man auch bestehende Grenzwerte um einen festen Faktor erhöhen.

@redfan96

"Erst aus alledem hat man in Spanien den Risikograd einer Region definiert und ist trotzdem nie so absolut bei Schließung von Schulen, EH, Gastro etc. vorgegangen wie in D."

Das ist schlicht nicht wahr!
Spanien hatte wesentlich härtere Maßnahmen zu erdulden als D, vor allem im Jahr 2020. Ich erinnere mich, dass Kinder monatelang überhaupt nicht das Haus verlassen durften. So etwas gab es hier nie!

Warum diese Falsch Behauptungen von Ihnen, zum wiederholten Male?
Trotz Internet haben Sie keinen Überblick, oder träumen Sie auf Ihrer afrikanischen Insel vor sich hin.
Nochmal: kaum ein anderes Land in Europa hat so " milde" Maßnahmen veranlasst wie D. Fast überall waren sie härter und länger andauernd als bei uns!

Am 12. Juli 2021 um 18:26 von Bender Rodriguez

Soso? Bei einer Inzidenz von 2. In einem Landkreis mit 260000 Einwohnern.
Wie viele rennen dann infektiös rum? Wenn der Ortsteil nur 8000 Einwohner hat?

Und seit geöffnet werden darf, bekommen Gaststätten keine Hilfe mehr. Ganz toll, wenn keiner mangels Test kommt.
___
Ich habe Ihnen aber auch geschrieben, dass die Bestimmungen je nach BL sehr unterschiedlich sind. Meine Freundin brauchte kürzlich nicht einmal einen Test für den Altenheimbesuch, wobei ich DIESE Regelung z.B. nicht abgeschafft hätte.
Hinsichtlich der Kneipenbesuche könnte man ja auch eine Impfung in Betracht ziehen. Damit ist man jetzt schnell durch. Muss halt jeder selbst wissen und die Gastro muss sich eben an die Vorgaben halten. Mir wäre das ständige Testen zu lästig, vor allem, wenn das im ländlichen Raum aufwändig ist.

Wenn doch nun jeder ein impfangebot hat

Warum dann noch mal eine Bundesnotbremse? In seinem wöchentlichen Podcast hat der Virologe Drosten im Mai schon gesagt „Entscheidung gegen Impfung ist Entscheidung für Infektion“ Warum also noch eine Bundesnotbremse wenn alle, die geimpft werden wollten und konnten geimpft sind. Alle anderen werden wir entsprechend dieser Aussage nicht vor der Infektion schützen können. Ob diese nun nicht geimpft werden wollten oder konnten. Wir müssen wieder den Blick für die Realität gewinnen. Es gibt keinen Schutz vor allem.

Am 12. Juli 2021 um 17:39 von Schweriner1965

Es geht nicht darum was wir möchten..
das Virus wird sein Ding machen... aber leider machen wir es Ihm planlos leicht.

17:58 von baumgart67

Sie glauben der Dame, auch nur ein Wort?

18:40 von Nachfragerin.... Des Pudels Kern

für diesen Artikel ist für mich die Frage. Wie definiert sich in Zukunft das (gefährliche) Krankheitsstadium für Delta (mit den entsprechenden Notbremseschranken), wenn die geplante Neubewertung der Notbremseschranken -so wie ich es einschätze- mehr Freiheiten ermöglichen soll?

@Margitt. 17:26 Uhr

"Nicht jeder schwer Vorerkrankte verstirbt nach einer Corona-Infektion."

Und nicht jeder Kettenraucher stirbt im Alter an Lungenkrebs.

Was soll uns das jetzt sagen?

@baumgart 67. 5 Wochen bis KH Inzidenz sichtbar

Die KH Einweisungen folgen mit Abstand. In GB ist Delta schon mehrere Monate - dennoch die Intensivstationen füllen sich weniger. Dazu gibt es Erkenntnisse von fachkundigerer Seite. Dass sich Delta noch schneller verbreitet durch die Luft- heisst die Massnahmen dürften nicht völlig unkontrolliert gelockert werden.
Zumindest für Ungeimpfte und Risikogruppen weiter Vorsicht. Mundschutz, Hygiene, Abstand, Lüften bleibt, genauso wie die Inzidenz. Doch Schulen bleiben offen, Lehrer und Kitapersonal muss geimpft sein, man diskutiert gar Impfpflicht. Leben mit den Viren wird bleiben - so auch Montgomery - bis irgendwann 80-90% immunisiert sein werden.. irgendwann.

18:18 von Margitt.

Vielleicht sollten Sie sich dazu mal beraten lassen?
Keiner hier kann etwas dazu, wenn Sie schlecht geschlafen haben.///

Danke. Selten so gelacht. Sie sind echt der Brüller, hier.

16:47 von Postquestioner

Ich möchte auch nicht solche Maßnahme wie auf den Philippinen > Impfen oder Gefängnis <
..
wie sieht es in Thailand aus ?
wird da lange diskutiert

und Zitat :" allein an die Vernunft zu appellieren reicht bei weiten nicht aus."
dann machen sie mal Alternativ Vorschläge wenn einsperren für sie indiskutabel ist

17:13 von Emil67

Das mit weitem Abstand beste Argument, sachlich, unprätentiös und auf den Punkt gebracht, die Pandemie einfach - zack! - zu beenden, lautet:

Es muss auch mal gut sein.

19:01 von M. Höffling

ja man wundert sich wo die Gründe liegen

Am 12. Juli 2021 um 17:45 von Zuschauer49

. Es gibt Gruppen, die sich aus Unwissenheit in keiner Weise gegen Ansteckung sichern. Wo Menschen dies missachten, gehe ich weder essen noch einkaufen, geschweige denn auf Veranstaltungen. Nicht bei einer Delta-Variante, wo sich Menschen nachweislich (Pilot in Japan) im Vorübergehen bei einer einzigen Begegnung sofort infiziert haben.
---
Es zwingt Sie niemand, sich dort aufzuhalten.
Die Politik hat Tests, Masken und Impfstoff zur Verfügung gestellt. Was denn noch ? Sie sind doch kein Kleinkind. Wenn Sie Bedenken haben, schützen Sie sich. Die Möglichkeiten haben Sie und sind bekannt. Mit einer Impfung hätten Sie schon einen sehr sehr guten Schutz. "Der Staat" ist nicht in der Lage, jeden einzelnen vor jedem Unbill zu schützen und zu bewahren. Er tut sein möglichstes; für den Rest sind Sie selbst verantwortlich.

Am 12. Juli 2021 um 19:03 von Werner40

........Alternativ könnte man auch bestehende Grenzwerte um einen festen Faktor erhöhen.....

Im Prinzip schon, nur müsste er wegen dem Impffortschritt ständig angepasst werden.

@postquestioner

"Ich sehe ES ebenso wie Sie, aber ES bleibt dennoch die Frage; "...warum ist alles bei uns nicht durchsetzbar..."?

Grundrechte vielleicht?
Australien ( und NEUSEELAND) : nicht nur Einreise- sondern auch Ausreiseverbot!
Kompletter Lockdown- wie wir ihn hier nicht mal ansatzweise hatten- bei einstelligen (!) Infektionszahlen!

Aber hierzulande regt man sich darüber auf,wenn man bei Tausenden Neuinfektionen Maske tragen soll und Abstand wahren soll.
Und Sie fragen ernsthaft, warum man in D sich kein Beispiel an AUS nehmen kann?

>>Bayerns Ministerpräsident

>>Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält ein Abrücken von der Sieben-Tage-Inzidenz zur Beurteilung der Corona-Lage für verfrüht. Es sei aber "sehr sinnvoll", etwa die Corona-Krankenhauszahlen dazu in Relation zu setzen und zudem einen Koeffizienten zu finden, der die hohe Zahl der Geimpften berücksichtige. Vielleicht müsse man Grenzwerte auch erhöhen.<<

Was ich nun gelesen habe, ist, dass es kein Abrücken von der 7-Tage-Inzidenz geben soll, ist extra klargestellt worden. Und was der Herr Söder weiter hierzu sagt, ist ebenfalls der Plan von RKI und Regierung. Er hätte seine Zeit auch besser nutzen können und nichts brauchen sagen, dann wäre es nicht so aufgefallen (dass es überflüssig ist, noch einmal von ihm zu hören).

@ 17:53 von BitteHirnEinschalten

Mir fallen beim Stichwort "Hirn einschalten" eher die Corona-Leugner und Quernichtdenker ein, die eher Verschwörungspalaver anhängen als nachvollziehbaren Studien ihr Querdenken zu widmen.

Am 12. Juli 2021 um 17:15 von Margitt.

Dabei wäre die Frage, ob man den Impfschutz nicht über Antikörpertests und Elispot-Tests immer wieder prüfen sollte?
Wie denken die Krankenkasssen zur Übernahme dieser Kosten?
__
Es finden diesbezügl. in mehreren Ländern aufwändige Ermittlungen statt, damit man erfährt, bei welcher Personengruppe es nach welcher Zeit sinnvoll ist, nachzuimpfen. Und dementsprechend wird man dann wohl vorgehen.
Die 3. Impfdosis zu verabreichen ist bestimmt wesentlich einfacher, sinnvoller und billiger, als bei jedem diese Tests zu machen. Vorausgesetzt es gibt genug Impfstoff. Wer das trotzdem möchte, wird es dann halt bezahlen. Wenn das für mich wichtig wäre, würde ich es bezahlen. In aller Regel zahlen KK das, was bei ihrem Patienten sinnvoll UND notwendig ist. Ein wenig Eigeninitiative muss man dem Bürger schon zumuten können.

18:54 von Nachfragerin

>>Wer Angst vor Lockerungen hat, plädiert alle vier Wochen für weitere vier Wochen Abwarten<<

Wie wahr, wie wahr.

In diesem Land gibt es Menschen, die sich von den Angst- und Panikmachenden Gesundheitssprechern haben anstecken lassen, so dass sie heute für Lockdown (Einsperrmaßnahmen) sind.

Die Regierung kann das als Erfolg verbuchen.

PS. Es ist ja wohl logisch, warum die Herrschaften jetzt Abkehr vom Inzidenz-Wert nehmen wollen.

Er ist zu niedrig.

Und 7/8/ oder 10 von 100.000 Menschen können sich mit Covid, Delta oder was auch immer infizieren.

Wer hat da noch Angst?

17:31 von covid-strategie

… Wer sich nicht impfen lässt, der hat in der Regel ein gutes Immunsystem …

Na, diese Aussage ist ja mal sehr keck. Wo haben Sie die denn her? Stöhr? Ioannidis? Luckhaus? Oder selbst ausgedacht?

Sie haben noch nicht mitbekommen, dass es jede Menge Leute gibt, welche sich aus - sagen wir mal ideologischen Gründen nicht impfen lassen? Ohne zu wissen, dass sie über ein Immunsystem verfügen geschweige denn, in welchem Zustand dieses ist?

Während einer Pandemie impfen, das geht gar nicht

Wäre die Corona-Impfung nicht nur pseudowissenschaftlicher Nonsens, dann müßten alle Geimpften anschließend 4 Wochen lang in Quarantäne. Denn infizieren sich Geimpfte innerhalb dieser 4 Wochen mit Covid-19, gehen ihre Überlebenschancen gegen null wegen des in dieser Zeit erheblich geschwächten Immunsystems durch die Impfung.

@baumgart67

"Und wie erklären Sie sich dann die über 90.000 COVID-19 Todesopfer in Deutschland? Sind die nicht an COVID-19 gestorben oder alles nur eine große Lüge der Presse?"

=> das ist es wieder: wer nicht dieser Meinung ist, der ist ganz doll böse und Coronaleugner, wenn nicht Schlimmeres.

Die weitaus meisten der statistischen Corona-Toten sind an ihren Vorerkrankungen gestorben, das erkennt man u.a. an der geringen Übersterlichkeit.

Gegen die verbleibenden in der Tat bedauernswerten Opfer sind Menschen zu rechnen, die sich mit schweren Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall) wegen der Hysterie nicht ins Krankenhaus getraut haben - oder Menschen, die aus demselben Grund wichtige OP verschoben haben/verschoben wurden - oder die depressiv wurden - oder....usw

Dann die Schäden bei den Kindern (psychologisch, mangelnder Sport, schlechtes Lernverhalten etc)

Das Corona-Management der meisten Länder war einfach nur grottenschlecht. Nun scheint es etwas Einsicht zu geben. Heureka, auf ein Neues

Am 12. Juli 2021 um 19:58 von morgentau19

Zitat: In diesem Land gibt es Menschen, die sich von den Angst- und Panikmachenden Gesundheitssprechern haben anstecken lassen, so dass sie heute für Lockdown (Einsperrmaßnahmen) sind. Die Regierung kann das als Erfolg verbuchen.

Welches Ziel hat denn die Regierung verfolgt, dass sie die jetzige Haltung der Bevölkerung (oder Teilen davon) als Erfolg verbuchen könnte?

@nachfragerin

"Wer Angst vor Lockerungen hat, plädiert alle vier Wochen für weitere vier Wochen Abwarten"

Das ist Ihre Interpretation. Es geht mitnichten um "Angst" vor Lockerungen. Diese fiese Unterstellung wird immer ärgerlicher.
Es geht um gebotene Vorsicht.

Und nochmal zu gestern: ja, es gab einige Hotspots in Betrieben. Schlachtereien, Erntehelfer. Ursache: menschenunwürdige Wohnverhältnisse.
In wenigen (!) anderen Betrieben gab es hin und wieder Hotspots.
Fällt alles natürlich erst mal auf,wenn mehrere Hundert infiziert werden.
Bloß: bei bisher 3,7 Mio Infektionen in Deutschland, kann man daraus nicht ableiten, wie Sie es tun, dass diese paar Tausend als Treiber oder Superspreader in Erscheinung getreten wären.
Ich habe übrigens schon lange nichts mehr von einem Hotspot in einer Firma gelesen. Sie?

Es ist mehr als oft genug

Es ist mehr als oft genug darauf hingewiesen worden, dass der Inzidenzwert völlig unbrauchbar ist und nichts aussagt. Von daher ist diese vorsichtige Abkehr vom Götzen seiner Anbeter nicht wirklich ein Fortschritt.
Hospitalisierung und (ehrliche) Belegung von Intensivbetten wären relevanter, weil mehr als nur Kaffeesatzleserei, den man `Trend´ nennt.
Aber da die Politik und die Medien einfache, griffige Werte brauchen, werden wir trotz seiner Nutzlosigkeit noch lange vom Inzidenzwert hören und lesen.

@Zuschauer49 - Quarantäne für alle?

17:45 von Zuschauer49:
"Eine Regierung hat die Pflicht, das Wohlergehen der Bürger sicherzustellen. In dem Fall heisst das, Ansteckungen überhaupt zu vermeiden [...]"
> Na dann: Quarantäne für alle, bis die Welt virenfrei ist! (Es könnte aber sein, dass manche eine andere Vorstellung vom allgemeinen Wohlergehen haben.)

"Aber eine einzige Rückkehrerin aus Mallorca hat unlängst 30+ Menschen angesteckt."
> In einem früheren Bericht war von zwei Infizierten die Rede, die andere angesteckt hätten.

"Nicht bei einer Delta-Variante, wo sich Menschen nachweislich (Pilot in Japan) im Vorübergehen bei einer einzigen Begegnung sofort infiziert haben."
> Das ist mit Sicherheit auch eine Falschmeldung, sofern diesem Pilot nicht direkt ins Gesicht geniest, spuckt oder gehustet wurde.

Am 12. Juli 2021 um 18:51 von Postquestioner

Wie Sie sicherlich wissen, verfährt Australien in Bezug auf Reisende sehr rigide. Aufgrund der Lage kommt da kaum einer unkontrolliert rein..warum ist alles bei uns nicht durchsetzbar..."?

Liegt es eventuell daran, das Australien ihre Verantwortung selbst wahrnimmt und nicht noch eine Vereinigung fragen muss, ob man es darf?
--
Für den Fall, dass Sie die Frage ernst meinen, empfehle ich Ihnen einen Blick in den Atlas.
AUS ist eine Insel, weit, weit ab von anderen Staaten. Dorthin kommt man nur per Schiff o. Flieger. Beides leicht zu kontrollieren.
DE hat allen fast 4000 km Landgrenzen. Wer und wie soll man die denn kontrollieren ?
Wer hier herein will, der schafft das auch. Das hat mit der EU, was Sie ja implizieren, erst einmal gar nix zu tun. Es ist schlicht unmöglich.

Zeitfenster bis zum Herbst nutzen

Aufgrund der deutlich gestiegenen Zahl an Impfungen ist die alleinige Ausrichtung an den Inzidenzzahlen nicht mehr zielführend. Es sollte eine Wertermittlung gefunden werden, die auch die Hospitalisierung und Mortalität berücksichtigt. Wichtig auch, dass die Impfdynamik weiter forciert wird. Warum sollte man den Bürgern keine Impfangebote etwa in Kaufhäusern geben? Und schließlich kann man nur hoffen, dass auch die STIKO endlich zu einer klaren Entscheidung in Sachen Impfschutz für Schüler ab 12 Jahren kommt. Der Kampf gegen die Pandemie ist ein Kampf gegen die Zeit. Im Herbst werden wir aller Voraussicht nach wieder steigende Inzidenzwerte erleben. Auch wenn diese allein nicht mehr aussagekräftig sind, so bleiben sie ein wichtiger Indikator. Die Entwicklung in England, Australien, Indonesien und anderen Teilen der Welt sollte uns zur Vorsicht mahnen.

@Zuschauer 49

"gibt Gruppen, die sich aus Unwissenheit in keiner Weise gegen Ansteckung sichern. Wo Menschen dies missachten, gehe ich weder essen noch einkaufen, geschweige denn auf Veranstaltungen. "
Ja, kann ich verstehen.
Ich hätte da auch ein sehr mulmiges Gefühl.
Wenn ich mir die Impfzahlen anschaue nach Bundesländern: die vier schlechtesten Zahlen kommen von den neuen Ländern, lediglich MV meldet "normale" Zahlen.
Sachsen liegt bei den Erstimpfungen fast 20% zurück. Das ist doch Wahnsinn. Woran das wohl liegt?
Also ich würde dieses Jahr keinen Urlaub in Ostdeutschland verbringen.

19:48 von SinnUndVerstand

Wenn jemand was schreibt was Ihnen nicht passt und die Argumente ausgehen wird der Andere gleich in eine Ecke gestellt. Soweit ist unsere Gesellschaft jetzt gekommen. Traurig. Lieber SinnUndVerstand, nehmen sie an diesem Diskurs mit Argumenten teil. Auch gerne mit Verweis auf Studien oder Aussagen von anerkannten Wissenschaftlern. Aber diffamieren Sie nicht andere Diskussionsteilnehmer. Ich habe z. B. meine letzte Aussage mit einem für jeden nachlesbaren Zitat von Herrn Drosten unterstützt. Sicher keine Quelle für Coronaleugner . Ich warte auf ihre Entschuldigung.

@draufguckerin

"Verspüren Sie Panik? Ich mache mir auch Gedanken wegen der Mutationen - aber Panik? "

Nein, in keiner Weise. Aber ich verfolge die Spahn Tweets heute und in den letzten Tagen. Und was da zum Teil abgeht, ist in meinen Augen Panik. Ständig neue Aufforderungen, dass Spahn die Stiko überzeugen soll, die Impfempfehlung zu geben etc. Und oft kann man heraus lesen, dass es dabei gar nicht um die Kinder selbst geht, sondern um den Schutz der Erwachsenen über die Kinder. Aber auch sonst, warum haben vollständig Geimpfte Angst vor Ungeimpften? Da wird in Kommentaren die Impfflicht gefordert und um Gottes Willen, bloß keine weiteren Lockerungen - die Delta Variante ist zu gefährlich usw...

@18:32 von draufguckerin

" Aber was ist mit Ihren Mitmenschen? Kindern, Ungeimpften? Wenn die in der Zwischenzeit angesteckt werden, ist das egal?"

Dann dürfte man auch kein Motorrad, Autofahren, und vieles mehr.
Angst ist einer der schlechtesten Ratgeber.
Wer die Freiheit gegen die Sicherheit tauschen will, hat schon beides verloren.

@NeNeNe, 16:48 Uhr

Ich finde es gut, dass Politiker und Wissenschaftler die Bürger tatsächlich regelmäßig daran erinnern, dass die Corona Gefahr noch immer existent ist. Insoweit spielen die Medien eine wichtige Rolle - und das ist gut so. Ich persönlich vertraue den "Machern", also den Politikern und den Experten, Viriologen und Epidemiologen - zumindest vertraue ich diesen mehr, als den selbsternannten Druiden mit ihren selbstgebrauten Heilungsversprechen, Verschwörungstheoretikern und Querdenkern. Und natürlich bin ich von meinem Naturell jemand, der zur Vorsicht neigt. Zu heftig haben sich mir die Bilder aus Italien zu Beginn der Pandemie ins Gedächtnis gebrannt. Die Politik ist in diesen Tagen nicht zu beneiden. Sie muss bedarfsgerecht und verantwortungsvoll handeln - im wesentlichen gelingt ihr das aber auch. Entscheidend wird es auf die Impfbereitschaft ankommen, wir alle sollten unseren Beitrag leisten und diese Chance nicht liegenlassen.

@draufguckerin, 16:13 Uhr

Wie immer ein kompetenter und sachlich ausgewogener Kommentar von Ihnen. Volle Zustimmung!

@ Eduart de Machina 19:46

"Er hätte seine Zeit auch besser nutzen können und nichts brauchen sagen, dann wäre es nicht so aufgefallen (dass es überflüssig ist, noch einmal von ihm zu hören"

So geht es mir mit manchen Kommentaren hier auch.

Wer sich da wohl noch dra hält?

England hebt alles auf und hierzulande haben wir Maßnahmen wie vor den Impfungen??

@morgentau19, 17:05

"Das britische Königreich ist da weiter, die haben Corona und den Lockdown für beendet erklärt.Was beneide ich die Briten......"

Ichwürde mir wünschen, Sie behileten Recht mit Ihrer Einschätzung. Das Ganze ist und bleibt aber ein Vabanque-Spiel, letztlich auf Leben und Tod. Corona kann man nicht so einfach für erledigt erklären, das Virus ist für alle spür- und erlebbar. Vor der ersten Welle hatten wir einen Handlungsvorsprung. Wir sahen die schrecklichen Bilder aus Italien und anderen Ländern. Nun sehen wir rasant steigende Infektuonszahlen mit dem neiuartigen Delta-Virus. Ich würde es der Politik nie verzeihen, wenn sie Deutschland zum Experimentierfeld werden ließe und uns in der aktuellen Situation einreden würde, unsere Freiheiten wieder voll ausleben zu können. "Sin now, pay later". Ich fürchte Boris Johnson wird die Quittung für seine populistischen Gefälligkeiten in naher Zukunft serviert bekommen. Die Briten sind wahrlich nicht zu beneiden.

@morgentau19, 17:05

"Das britische Königreich ist da weiter, die haben Corona und den Lockdown für beendet erklärt.Was beneide ich die Briten......"

Ich würde mir wünschen, Sie behielten Recht mit Ihrer Einschätzung. Das Ganze ist und bleibt aber ein Vabanque-Spiel, letztlich auf Leben und Tod. Corona kann man nicht so einfach für erledigt erklären, das Virus ist für alle spür- und erlebbar. Vor der ersten Welle hatten wir einen Handlungsvorsprung. Wir sahen die schrecklichen Bilder aus Italien und anderen Ländern. Nun sehen wir rasant steigende Infektuonszahlen mit dem neiuartigen Delta-Virus. Ich würde es der Politik nie verzeihen, wenn sie Deutschland zum Experimentierfeld werden ließe und uns in der aktuellen Situation einreden würde, unsere Freiheiten wieder voll ausleben zu können. "Sin now, pay later". Ich fürchte Boris Johnson wird die Quittung für seine populistischen Gefälligkeiten in naher Zukunft serviert bekommen. Die Briten sind wahrlich nicht zu beneiden.

Herdenimmunität NICHT abwarten

Lockerungen sollten nicht an die Herdenimmunität, sondern an die Impfangebote geknüpft werden. Es kann nicht sein, dass geimpfte unter den Impfverweigerern und Cave-Befürwortern leiden müssen. Es geht hier immer noch um Grundrechte, auch wenn das immer mehr vergessen. Maßnahmen aufheben, sobald alle ein Angebot hatten

@morgentau19, 19:58

Sorry, aber in Deutschland gab es in keiner Phase der Pandemie "Einsperrmaßnahmen". Schauen Sie doch bitte nach Sydney, wo die Bürger 14 Tage lang nur aus triftigem Grund ihre Wohnung verlassen dürfen. Dort mag diese Begrifflichkeit angezeigt sein. Die Beschränkungen in Deutschland waren vergleichsweise moderat und ich füge hinzu, durchaus erfolgreich. Was Sie als Angst- und Panikmache verkaufen, bewerte ich als vorausschauend und verantwortungsvoll. Im übrigen bezweifle ich, dass man mit dem Angstfaktor nachhaltig auf politischen Stimmenfang gehen kann. Ich hielte eine solche Politik auch für verwerflich. Zu guter Letzt: Natürlich hat sich die Hospitalisierung, die Belegung der Intensivstationen u.a. entspannt, was vor allem der fortschreitenden Verimpfung und der Disziplin der Bürger (AHAL) zu verdanken ist. Selbstverständlich muss die Politik auf diese veränderte Situation reagieren, wobei die Inzidenzwerte nach Aussagekraft besitzen. Bleiben Sie gesund!

Jou

Johnson lockert, siehe Parallel-Meldung, und setzt auf die Vernunft der Bürger...
Hat man gestern beim EM-Finale gesehen, wie weit es damit her ist.
Strange, really strange...

re 19:58 morgentau19: Selbsterfüllung

>>In diesem Land gibt es Menschen, die sich von den Angst- und Panikmachenden Gesundheitssprechern haben anstecken lassen, so dass sie heute für Lockdown (Einsperrmaßnahmen) sind.

Die Regierung kann das als Erfolg verbuchen.

PS. Es ist ja wohl logisch, warum die Herrschaften jetzt Abkehr vom Inzidenz-Wert nehmen wollen.<<

„Logisch“ ist vor allem. daß „die Herrschaften“ tun könnten, was sie wollen. ihre „Prophezeiungen“ würden immer bestätigt:
Nehmen sie die „Inzidenzen“: Falsch!!!
Nehmen sie die Inzidenzen nicht: FALSCH!!!

So ist das halt, wenn man meint, alle Entwicklungen dieser Welt vorher schon wissen zu können.

Welche Kriterien werden „die Herrschaften“ denn Ihrer Überzeugung nach nehmen, sollten die Hospitalisierungen nicht - wie von Ihnen wohl vermutet - zunehmen werden?

Weingassi1

"Hinsichtlich der Kneipenbesuche könnte man ja auch eine Impfung in Betracht ziehen. Damit ist man jetzt schnell durch. Muss halt jeder selbst wissen und die Gastro muss sich eben "
Du willst nur provozieren, oder?
Impfen geht schnell? Ich bin seit Anfang Mai in dieser Warteschleife. Und prio3. Die meisten Kneipenbesucher sind das nicht. Und die gastro muss sich eben an was halten?
Ja müssen sie und gehen damit pleite.
Nächstes Jahr wird es bestimmt 30% weniger Kneipen und Clubs geben.
Das kann eigentlich nur Stubenhockern egal sein.

Am 12. Juli 2021 um 18:21 von Opa Klaus

Zumal das China-Zeug offensichtlich nicht gegen die Delta-Variante ausreichend schützt.
__
Das alles incl. Risikoanalyse für ihre Krankheit, diverse Ratschläge, links zu Info-Seiten, hat man der Foristin Margitt u.a. von der Foristin
"ich 1961", die sich immer viel Mühe gibt. Aber immer und immer wieder kommen beim Thema Corona bzw. Impfung wieder die gleichen Fragen, die gleichen Vorwürfe wieso kein chin. Impfstoff beschafft wird.
Irgendwann wird man dann vllt auch mal unduldsam, wenn es immer und immer wieder den gleichen Vorhalt gibt. Es sind zu Anfang, als das Thema zur Sprache kam, ja wirklich von vielen Seiten, viele Ratschläge gekommen. u.a. auch von Medizinern, die hier vertreten sind. Wenn man immer das gleiche schreibt, dann kommen da (von mir) auch schon einmal etwas ruppige Kommentare. Das ist, wie bei einem Kleinkind, das immer wieder fordert "ich will aber ......"

@Emil67, 17:13 Uhr

"Zwänge" gab und gibt es dort, wo Menschen z.B. tagelang ihre Wohnung nicht verlassen dürfen, auch auf den Intensivstationen, wo Ärzte und Krankenschewestern verzweifelt um das Leben ihrer Mitbürger gekämpft haben, die sich nur allzu oft nicht an die Schutzbestimmungen gehalten haben und sich nicht impfen ließen. Wenn dieser Personenkreis von "Zwang" spricht, habe ich dafür Verständnis. Aber doch bitte nicht für das Einhalten eines Mindestabstandes und das Tragen von Masken in bestimmten Situationen des Alltags. Und das tägliche Durchlüften der Wohnnung sollte eigentlich selbstverständlich sein. Und Sie sprechen von "Zwängen". Sehen Sie es nir bitte nach, aber dafür fehlt mir jegliches Verständnis. Ich bin einfach nur dankbar, dass wir uns ein Stück weit aus der Pandemie "befreit" haben...!

Am 12. Juli 2021 um 20:00 von Björn H.

Wäre die Corona-Impfung nicht nur pseudowissenschaftlicher Nonsens, dann müßten alle Geimpften anschließend 4 Wochen lang in Quarantäne. Denn infizieren sich Geimpfte innerhalb dieser 4 Wochen mit Covid-19, gehen ihre Überlebenschancen gegen null wegen des in dieser Zeit erheblich geschwächten Immunsystems durch die Impfung.
__
Ja, das stimmt 100 pro. Vor allem, wenn die Impfung bei Vollmond erfolgte. Dann ist das Abnippeln so sicher, wie das Amen in der Kirche.

Regierung und Wohlergehen

17:45 von Zuschauer49:
"Eine Regierung hat die Pflicht, das Wohlergehen der Bürger sicherzustellen. In dem Fall heisst das, Ansteckungen überhaupt zu vermeiden [...]"

Nein, das ist grober Unsinn.
So steht es nicht im Grundgesetz oder in sonst einem Gesetz.

Unsere Regierung hat vieles versemmelt, aber sie hat jetzt ausreichend Impfstoff bereit. Und wer den nicht will, der trägt selber seine ureigenste Verantwortung für die Folgen.

Wenn der Staat meint, Kinder brauchen diese Impfung nicht pauschal, weil die allermeisten nicht schwer erkranken, dann wird das medizinisch begründet sein.

Meine und Ihre Aufgabe, und deswegen auch nicht die des Staates, ist es nicht, allen Leuten besonderen Schutz anzubieten. Persönliche Verantwortung heißt das Stichwort.

Maske weg, Theater auf, Essen gehen. Wem das zu gefährlich ist, der möge sich selber schützen. Persönliche Verantwortung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: