Kommentare - Spahn will genauere Klinik-Angaben zu Corona-Patienten

11. Juli 2021 - 16:13 Uhr

Alter, Art der Behandlung und der Impfstatus: Kliniken in Deutschland sollen künftig genauere Daten zu Corona-Patienten melden als bisher. Sein Ministerium will dafür eine neue Meldeverordnung vorlegen, teilte Minister Spahn mit.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

19:04 von Margitt.

«Herr Spahn bzw die Regierung können das Infektionsschutzgesetz aber ändern. Es ist ein Bundesgesetz.
Man kann z. B. darin anordnen, dass zum Schutz vor dieser und vor künftigen Pandemie bestimmte bauliche Maßnahmen wie Lüftungsanlagen in Gebäuden installiert werden müssen …»

Dann müsste man das Baurecht ändern, und das ist wieder Ländersache. Verständigen sich 16 darauf mit den Luftfiltern, dann wäre es einheitlich bundesweit.

Die Mittel, die der Bund dafür zur Verfügung stellt, werden ab nur wenig in Anspruch genommen. Daran kann man mit dem Infektionsschutzgesetz nichts ändern.

18:15 von Nachfragerin

… Aber wie ich schon mal schrieb: Es besteht natürlich immer die Gefahr, dass man Zusammenhänge entdeckt, die bisher aktiv ignoriert wurden. Die Ansteckungen am Arbeitsplatz beispielsweise.

Ich frage mich gerade, wie man anhand von „Alter, Art der Behandlung und Impfstatus“ Rückschlüsse auf eine mögliche Ansteckung am Arbeitsplatz ziehen kann. Eine Information also, welche bislang ja - Ihrer geschätzten, leicht verschwörerischen Meinung zufolge - aktiv ignoriert wurde. Und die sich ja offenbar auch nicht aus der Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter ergeben könnte …

@falsa demonstratio

"Bezweifeln Sie allen Ernstes, dass "auch Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören [....] schon schwer erkrankt und gestorben" sind?" Am 11. Juli 2021 um 19:12 von falsa demonstratio

*

An Corona: ja.
Es soll aber nun Untersuch werden und ggf. werden mich die Ergebnisse korrigieren.

@Adeo60 - Wissenschaftler brauchen eine Arbeitsgrundlage

17:48 von Adeo60:
"Die Politik geht verantwortungsvoll mit der Corona-Krise um, die Kanzlerin hatte - völlig zu Recht - vor der 2. Welle gewarnt, man hat auf den kompetenten Rat von Virologen und Epidemiologen gehört..."

Wenn man das getan hätte, wäre Herr Spahn schon im vorletzten Frühjahr die Idee mit den statistischen Erhebungen gekommen. Wissenschaftler bevorzugen nämlich ein strukturiertes Vorgehen (Daten erheben, analysieren, auswerten) und probieren nicht planlos mit Maßnahmen herum. Frau Merkel müsste das eigentlich wissen.

PS: Nachtrag zu heute Morgen - ich halte Sie für einen überzeugten CDU-Anhänger mit einer extrem gefestigten Meinung. Sie würden einen ausgezeichneten Pressesprecher oder Werbetexter abgeben. (Verstehen Sie das bitte nicht als Vorwurf, sondern als Kompliment.)

Moment mal

Ich finde, einige überdrehen hier mächtig.
Es ist ja nicht so, dass bisher keinerlei Daten aus den Kliniken übermittelt wurden.
Jetzt hat sich die Corona-Lage aber geändert, vor allem durch die Impfung. Deshalb braucht man nun weitere Daten, um die neue Situation besser beurteilen zu können. Vor anderthalb Jahren war noch niemand geimpft, deshalb musste man nicht danach fragen, wie viele Patienten denn trotz Impfung in der Klinik sind.
Es ist doch sinnvoll, jetzt nicht nur die Intensivstationen zu beachten, sondern alle im Krankenhaus liegenden wegen Corona.
Nur so kann eingeschätzt werden, wie gut die Impfung wirkt.

Und: es scheint gut zu wirken, wenn man die Zahlen aus GB mit denen aus Russland vergleicht, wo noch sehr wenige geimpft sind.

Bleibt doch bitte mal auf dem Teppich, bei aller berechtigten Kritik: nicht alles ist Versagen.

17:53 von harry_up

«Ja, auch mich hat's vom Hocker gehauen, als ich las, was Spahn da eigentlich wissen will.
Offensichtlich bin ich nicht allein mit der Überzeugung, dass die angegebenen Daten laufend den Entscheiderstellen übermittelt worden seien.»

Ich erinnere mich im Nachhinein aus Berichten anderer, was im Zusammenhang mit meiner Legionellen-Infektion vor 11 Jahren alles gemeldet werden musste. An Daten über mich, über das Haus, in dem ich wohne. Wo ich regelmäßig war, wo die Infektion hätte stattgefunden haben können.

Ich meine, das Gesetz hieß damals noch: "Bundesseuchengesetz".
"Meldepflichtige Krankheiten mit dem Potential zur Gefährdung weiter Bevölkerungskreise".

Das Gesundtheitsamt war im ganzen Haus, alle Hausbewohner mussten sich testen lassen. Alles Wasser haben sie geprüft. Wieso war das bei Legionellen schon vor 11 Jahren so detailliert geregelt, und bei Corona ist das dann aber nicht mehr so. Nicht das mit dem Wasser, aber das mit Datenerfassung.

Rätsel und Mysterien …

19:54 von Nachfragerin

In der Schule hier hat das Lüften funktioniert.

Aber seit nach Ostern wird sowieso 2x die Woche getestet - von daher sehe ich da keine Probleme mit Aerosolen.

Ich bin sogar froh darüber, dass mein Sohn letztens eine Erkältung mitgebracht hatte und wir uns alle angesteckt haben. So hatte das Immunsystem etwas zu tun und wurde ein wenig trainiert.

Wenn das Immunsystem länger nichts zu tun hat ist es gar nicht gut. Es reagiert langsamer oder es kann Allergien auslösen.

@covid-strategie 19:50

"Zudem gehe ich nicht davon aus, dass es in den nächsten 100 Jahren nochmal zu einer Pandemie kommt."

Gut, dass Sie nicht in der Strategieabteilung der Bundesregierung sitzen.
Die mit dem Thema befassten Wissenschaftler sind sich eigentlich weitgehend einig, dass die nächste Pandemie nur eine Frage der Zeit ist und eher früher als später kommt.

"Zudem wird man dann auf die schnelle Durchseuchung setzen."

Gut, dass Sie nicht in der Strategieabteilung der Bundesregierung sitzen.
Eine solche Strategie würde millionen Menschenleben fordern.

"Passiert ist es inzwischen ohnehin."

Nein, noch lange nicht.

"Nur eben nicht schnell."

Ja, und dafür sei Gott gedankt. Und Allah und Jahve und wem auch immer auch.
Denn, auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen (was Sie in Endlosschleife ja auch tun): Gut, dass Sie nicht in der Strategieabteilung der Bundesregierung gesessen haben. Ihre Strategie hätte allein in Deutschland zehntausende, wenn nicht gar hunderttausende Todesopfer gefordert.

@Anna-Elisabeth..

"Was Sie beschreiben klingt umständlich, denn irgendwer muss die Daten ja auch an die Verwaltung weitergeben."

Seit mehreren Jahren schreiben wir unsere Berichte und die Ärzte ihre Aufnahmen in EDV, auf die die sogenannten Controller Zugriff haben. Berichte und Akten werden auf Plausibiliät und "richtige" Formulierungen geprüft, weil sonst die Klinik kein Geld einnehmen kann..

@Margitt um 18:14

Nachdem meine erste Antwort mit dem roten Balken geadelt wurde, hier mal als Frage:
.
Können Sie einmal ausführen, wie ein Schnelltest mit hoher Fehlerrate die Todeszahlen senken könnte?

@19:51 von Hirschauer @Anna-Elisabet um 17:59

//>dann Gnade Gott den Mitarbeiter im Krankenhaus und den Gesundheitsämtern.<
.
In der Schule klappt das doch auch (und da ist es schwieriger).//

Keine Ahnung von der Arbeit im Krankenhaus.

//In der Schule klappt das doch auch (und da ist es schwieriger). Ein Formular, in dem frau nur ankreuzen muß und ein Einleseprogrämmchen mit Excel-Ausgabe. Jeder Controller erstellt Ihnen daraus ein einlesbare Datenbank (dBase reicht locker).//

Ersparen Sie mir mir "Wissen" über "Progrämmchen", die erstelle ich notfalls selbst. Dass es sehr viel einfacher mit einer elektronischen Krankenakte geht, habe ich weiter oben beschrieben. Aber das scheint Ihnen wiederum zu kompliziert?

@Anna-Elisabeth, 17:59 (re @16:31 von DeHahn)

„Krankenhäuser, welche bereits die elektronische Krankenakte eingeführt haben und deren zuständiges Gesundheitsamt ebenfalls digital gut ausgestattet ist, dürften kaum nennenswerten Mehraufwand haben. Auch eine Plausibilitätsprüfung der Daten dürfte digital kaum ein Problem sein. Wenn die Mitteilungen aber handschriftlich ausgefüllt und per Fax versendet werden müssen, dann Gnade Gott den Mitarbeiter im Krankenhaus und den Gesundheitsämtern“

Genau das wollte ich gerade schreiben: Wenn Herr Spahn und seine Kollegen in der Politik für eine zeitgemäße und überall funktionierende digitale Infrastruktur ohne Datenschutzaufwand auch dort, wo er keinen Sinn macht sorgen würden, könnten sie sich und vor allem dem von Ihnen erwähnten Personenkreis solche immer neuen Meldeverordnungen sparen.

@nachfragerin

"besteht natürlich immer die Gefahr, dass man Zusammenhänge entdeckt, die bisher aktiv ignoriert wurden. Die Ansteckungen am Arbeitsplatz beispielsweise."

Immer wieder gerne genommen: die vielen Ansteckungen am Arbeitsplatz, angeblich.
Nichts als Vermutungen, wo bleiben Ihre Beweise.
Dass es auch zur Ansteckung im Betrieb kommt, ist klar. Aber nicht mehr als woanders.
In Bremen gibt es seit 2 Monaten TESTPFLICHT in allen Betrieben: keine Hotspots gefunden.

18:50 von Margitt.

«Was hat es mit grüner Politik zu tun, wenn man an den Außenwänden eines Raumes eine Lüftung einbaut?»

Will man in einem (erst mal theoretisch beliebigen) Raum eine Abluftanlage installieren. Braucht man am Ort Strom, wo der Austritt sein soll. Irgendwie muss die Luft abgesaugt werden.

Hat man das gelöst … nach wohin geht der Luftaustritt. Gut, wenn er durch eine Außenwand ins Freie geht. Nicht so gut, ist der zu belüftende Raum ein Innenraum ohne Außenwand. Wohin soll die Luft aus einem Toiletten-Innenraum strömen. Unabhängig von evtl. Geruchsproblematik.

Besser ist es in Ländern, die mehr wärmere Temperaturen ganz generell haben als in DEU. Dort gibt es mehr Klimaanlagen, für die auch immer schon Strom vorhanden ist. Darin kann man dann auch vorhandene Filter durch mehr corona-wirksame ersetzen.

Schulen in solchen Ländern sind einfacher auf Corona-Vordermann zu bringen. So ist es auch in Japan, und never ever hätten sie es dort fertig gebracht ohne die Armada an Klimaanlagen.

1,5 Jahre zu spät

Das fällt ihm jetzt ein? Wow. Wenn es bei dem Tempo weiter geht, werden wir vermutlich in 5 Jahren auch mal den Antikörperstatus flächendeckend ermitteln, wie es in Liechtenstein und anderen Ländern der Fall ist. Um zum Beispiel die Wirkung der Impfung und Immunität zu bestimmen (wäre auch relevant für alle Genesenen).

Es ist einfach peinlich, wie wenig Daten bisher erhoben werden und wurden. Als würde man manches gar nicht wissen wollen. Erste Infektionen? Ne, lieber gar nicht prüfen. Sonst hätte man mal geforscht, wann es wirklich die ersten Coronafälle gab. Aber wer es wissen will, der musste den Test selbst bezahlen. Registriert wurde es auch nicht. Als würde man da lieber im dunkeln leben wollen. Varianten sequenzieren? Auch das wurde ja lange nicht gemacht und dann nur halbherzig. Ach, es lebt sich gut, wenn man wenig weiß, Augen zu hilft ja immer. ;)

@werner1955 - Falschmeldungen über Urlauber

18:26 von werner1955:
"Der Corona-Ausbruch in einer Karlsruher Diskothek mit bisher 14 Infizierten wurde auch durch eine Reiserückkehrerin ausgelöst."

Warum nur erinnert mich das an die Falschmeldungen über die angebliche Superspreaderin aus den USA?

Grund 1: Als Rückkehrerin aus Mallorca muss die Frau vor der Einreise einen Test gemacht haben.

Grund 2: In dem von Ihnen verlinkten Artikel wird von zwei Auslösern geschrieben.

Grund 3: Es wurden 14 Infizierte gefunden. Warum sollte die Urlauberin der Auslöser gewesen sein?

Und dann steht da noch, dass die Discothek eigentlich eine Bar gewesen sei, für die keine Testpflicht galt. Wer so etwas zulässt, wollte wohl einen Ausbruch provozieren.

@Tada um 18:47

Das Dashboard des RKI gibt schon ein bißchen mehr her.

@ Nachfragerin

Das Problem besteht darin, dass unsere Politik seit fast anderthalb Jahren außer Impfen nicht viel zu bieten hat.

Eine vernünftige Corona-Politik hat unsere Republik zu bieten. Schlechtreden kann man aber immer alles. Auch wenn's gelegentlich in Klamauk mündet.

Geld für Luftfilter ist jedenfalls freigegeben und in der Schule meiner Kinder gibt es ein modernes Hygiene Konzept und Luftfilter.

Juristisch: Selbst der schuldige Autofahrer würde erst auf

@19:05 von werner1955
... Anforderung verurteilt werden. So war es zumindest, als ich als Fahrradfahrer auf dem Radweg überfahren wurde.
Man bekommt nach dem Aufwachen in der Klinik irgendwann ein Formular mit der Frage, ob man will, dass der Schuldige verurteilt wird. Ich hatte dann nicht unterschrieben, weil es niemandem etwas bringt. Die Versicherung des Autofahrers musste ohnehin zahlen.
Das würde bei Corona noch um ein vielfaches schwieriger.
Wenn selbst Geimpfte noch ansteckend sein können.

@Anna-Elisabeth

"Mein Gott, wie zynisch" Am 11. Juli 2021 um 19:56 von Anna-Elisabeth

*

Das ist Ihre Meinung - aber kein Gegenargument zu meiner Aussage.

"Zyniker sind Realisten, die sich trauen, die Wahrheit zu sagen." James Bacon (Richter) (1798 - 1895)

16:56 von Wörterboarding

Luftfilter

@ Margit:

In deutschen Schulen sind mittlerweile über 120.000 Luftfilter installiert.

Das klingt als ob diese Schulen bereits vor einem Jahr mit der Planung begonnen haben. Wissen Sie dazu Genaueres?

In der hiesigen Zeitung wurde kürzlich erläutert, dass es einige Planungen und Überlegungen bedarf raumlufttechnische Anlagen fest zu installieren. Eine Ausschreibung muss europaweit erfolgen, geschossübergreifende Technikschächte müssen bedacht, Brandschutz sichergestellt, Deckenerneuerungen nach der Verlegung geplant, Handwerker und Techniker gefunden werden.

Dort, wo bereits solche Anlagen installiert waren, gab es zudem trotzdem Schulschließungen, so dass die hiesige Verwaltung trotz Landesfördermittel noch nicht vollends überzeugt scheint.

Zu wenig, zu spät. Das hätte

Zu wenig, zu spät.
Das hätte alles sofort im Januar 2020 angeleirt werden müssen.
Und auch heute gibt es noch keine genaue Nachverfolgung.
Wir müssen corona nun beenden und zu normalem Leben zurückkehren.
Es klingt ab. Aber es gibt kaum lockerungen.

@Nachfragerin, 20:16

Ich halte Sie, wenn ich Ihre Kommentare so lese, für eine kluge Frau - auch dies dürfen Sie durchaus als Kompliment auffassen. Allerdings ist Ihnen daher sehr wohl bewusst, was Sie da in die Tasten hauen. Deshalb bleibe ich dabei. Sie haben mich als CDU-Schreiberling diffamiert und dies ist nicht das Niveau, auf dem ich diskutiere. Ganz abgesehen davon, dass Sie mir in Ihrem Kommentar jegliches soziale Empfingen abgesprochen haben (Rente, Altersarmut etc.).
Warum sollte ich noch mit Ihnen diskutieren...?

Am 11. Juli 2021 um 20:35 von schabernack

Das Gesundtheitsamt war im ganzen Haus, alle Hausbewohner mussten sich testen lassen. Alles Wasser haben sie geprüft. Wieso war das bei Legionellen schon vor 11 Jahren so detailliert geregelt, und bei Corona ist das dann aber nicht mehr so. Nicht das mit dem Wasser, aber das mit Datenerfassung.
__
Das kann ich bestätigen. Ich hatte mir vor 2 Jahren die Legos aus Italien mit nach Hause gebracht samt doppelseitiger Lungenentzündung, die mir 6 Wochen, teilweise isoliert, in Merheim einbrachten. Die haben einen Riesenauftrieb gemacht. U.a. Meldung nach Desenzano, die entsprechende Behörde hat sogar das Haus der Familie kontrolliert. Mein Mann hält sich viel in Laboren der Lebensmittelproduktion auf. Die wurden benachrichtig und kontrolliert. Ich selbst musste 3 Monate lang ständig zur Kontrolle
Also das war schon sehr aufwändig. Wenn das bei jedem Corona-Infizierten auch nur in Ansätzen so gehandhabt wird, leuchtet mir ein, dass die GÄ nicht aus dem Quark kommen.

@Margitt. - statistische Auswertung

18:55 von Margitt.:
"Sie meinen also, nur weil ein großer Teil der an Corona Verstorbenen alt war, kann man diese Toten nicht bei den Todeszahlen mitzählen?"
> Nicht ganz. Man muss berücksichtigen, dass Menschen auch ohne Corona sterben können und es folglich auch Fälle gibt, in denen der unvermeidliche Tod und eine Coronainfektion zufällig zusammentrafen.

Um die Frage zu beantworten, wie viele Menschen ohne Corona noch leben würden, muss man die Übersterblichkeit betrachten. Und die liegt irgendwo in den 50.000ern. (Die Daten gibt's unter der "Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen der Jahre 2020/2021" des Statistischen Bundesamtes.)

"Würden Sie das auch so sehen, wenn es sich um Ihre Eltern/Großeltern handelt?"
> Diese Frage stellt sich bei einer statistischen Auswertung überhaupt nicht.

@ Anna-Elisabeth

... klingt umständlich, denn irgendwer muss die Daten ja auch an die Verwaltung weitergeben.

Wozu gibt es eine EDV?

20:34 von harpdart

«Jetzt hat sich die Corona-Lage aber geändert, vor allem durch die Impfung. Deshalb braucht man nun weitere Daten, um die neue Situation besser beurteilen zu können. Vor anderthalb Jahren war noch niemand geimpft, deshalb musste man nicht danach fragen, wie viele Patienten denn trotz Impfung in der Klinik sind.»

Das weiß man doch nicht erst seit heute morgen, dass es dann auch mal möglicherweise Patienten im Hospital geben wird, die schon gegen Corona geimpft sind.

Wie sagen'se immer so schön:
«Wir müssen vor die Welle kommen.»

Hätte man das vor bspw. 3 Monaten thematisiert, und in die Wege geleitet.
Hätte man sagen müssen, gut vorausschauend geplant. Besser was mehr planen, und es war im Nachhinein gar nicht nötig.

An dem ganzen Heckmeck ist man dann wieder selbst schuld, geht man jeden Morgen so aus dem Haus, dass man täglich rennen muss wie Usain Bolt, damit man den Bus noch erreicht.

Besonders klug ist das alles nicht.
Und man könnte mal allmählich was draus lernen.

@ krittkritt

Wenn selbst Geimpfte noch ansteckend sein können.

Es gibt bisher keine Belege dafür, dass Geimpfte ansteckend sein können.
Wenn ein Geimpfter Aerosol einatmet, hat er Virusmaterial auf der Schleimhaut. Aber ob er deshalb auch infektiös ist?

@harpdart - Ansteckung am Arbeitsplatz

20:53 von harpdart:
"Immer wieder gerne genommen: die vielen Ansteckungen am Arbeitsplatz, angeblich. Nichts als Vermutungen, wo bleiben Ihre Beweise."
> Befragen Sie mal Google zum Stichwort "Coronaausbruch". Sie werden Folgendes finden:
1) einen Schlachthof in Essen (Tönnies lässt grüßen!)
2) ein Logistikzentrum von EDEKA
3) ein Gewerbepark in Emlichheim
4) vier Betriebe im Landkreis Stade
5) einen Spargelhof im Kreis Diepholz
...
Reicht Ihnen das als Beweis oder wollen Sie weiter behaupten, dass Arbeitsplätze kein Infektionstreiber wären?

"Dass es auch zur Ansteckung im Betrieb kommt, ist klar. Aber nicht mehr als woanders."
> Ja, nicht mehr als in den anderen Hotspots wie Pflegeeinrichtungen und privaten Haushalten. Der Unterschied besteht darin, dass die Arbeitsplätze völlig ausgeblendet wurden, während Einzelhandel und die Kulturbranche völlig stillgelegt wurden, obwohl es dort überhaupt keine relevanten Ansteckungen gab.

@ Bender Rodriguez

Und auch heute gibt es noch keine genaue Nachverfolgung.

Selbstverständlich gibt es die.


Wir müssen corona nun beenden und zu normalem Leben zurückkehren.

Das klären Sie bitte mit dem Virus.


Es klingt ab. Aber es gibt kaum lockerungen.

Das ist nur vernünftig. Denn momentan ist der R-Wert wieder bei 1,3 und die Infektionen steigen. Ihr ausgerufenes Ende ist voreilig. Wunschdenken.

21:26 von Tada

«Zyniker sind Realisten, die sich trauen, die Wahrheit zu sagen."
James Bacon (Richter) (1798 - 1895)»

Zyniker sind die mit dem ganz dicken Hammer, denen es zu lästig ist, mit den kleineren und feineren Hämmern von Wortwitz, Ironie, und Satire, auf derjenigen Tastatur zu spielen, die andere Musik erzeugt, als immer nur den Sound von Presslufthämmern.

Hätte sich Mr. Bacon auch schon vor langer Zeit zum Spiegelei mit befassen sollen. Gerade so, als könne man Wahrheit nur dann kundtun, wenn man auch Zyniker ist.

Die Wortverwandtschaft zwischen "Zyniker" und "Zyankali" ist kein Zufall.

21:30 von Adeo60

. Sie haben mich als CDU-Schreiberling diffamiert.

Sehr geehrter User, so dünnhäutig sollten sie nicht sein. Sie wollte gewiss nicht beleidigen. Das sie aber ein inbrünstiger Vertreter der CDU sind, das ist uns Usern nicht entgangen, ist aber auch akzeptabel. Wir alle hier wissen ja, welche Denke die anderen Mitforisten haben, und das ist ja auch o.k.

Am 11. Juli 2021 um 19:25 von sonnenbogen

Vielleicht wird das ja trotzdem täglich übermittelt .... und kann dann auch abgerechnet werden.
__
Anstatt sich in unbewiesenen Vermutungen und Anschuldigungen zu ergehen, sollten Sie vllt davon ausgehen, dass die meisten Kliniken ihre Abrechnungen korrekt handhaben.
Aber anhand Ihrer Beiträge gehen Sie offenbar IMMER davon aus, dass die Bürger und insbesondere "die Politiker" grundsätzlich in betrügerischer Absicht agieren. Schon komisch, ein Mensch der selbst so handelt, könnte VIELLEICHT so etwas auch bei anderen voraussetzen.

Am 11. Juli 2021 um 21:30 von Adeo60

Auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, gefällt mir Ihr sachlicher und besonnener Umgang mit den Mitforisten. Die Netiquette stimmt. In diesem Sinne, schönen Abend noch.

@ covid-strategie

Zudem gehe ich nicht davon aus, dass es in den nächsten 100 Jahren nochmal zu einer Pandemie kommt.

Das werden wir ja sehen - in 100 Jahren.


Zudem wird man dann auf die schnelle Durchseuchung setzen.

Den Fehler hat man ja bei der großen Pestepidemie auch gemacht.

@Adeo60 - Regierung & Wissenschaft

21:30 von Adeo60:
"Sie haben mich als CDU-Schreiberling diffamiert [...]"
> Sie vertreten Ihre persönliche Meinung und die scheint mir identisch mit der Meinung der CDU zu sein. Das ist nichts Schlimmes.

"Warum sollte ich noch mit Ihnen diskutieren...?"
> Weil Sie mir mehr bieten können als wohlklingende Beschreibungen der Regierungsarbeit.

So behaupten Sie immer wieder, dass unsere Regierung den wissenschaftlichen Empfehlungen gefolgt ist. Meiner Meinung nach zeugt das bisherige Desinteresse am Innenleben des Infektionsgeschehens sowie das Durchsetzen von wissenschaftlich fragwürdigen Maßnahmen vom Gegenteil.

Trotz mehrfachem Nachfragen haben Sie aber nie versucht, mich von Ihrer Sichtweise zu überzeugen. Tun Sie das noch?

Am 11. Juli 2021 um 19:17 von Margitt.

M. E. sollte im Infektionsschutzgesetz die Ausstattung der Räume mit Lüftungsanlagen (an den Außenwänden) geregelt werden.
Mobile Luftfilter würde ich nur in Räumen ohne Fenster für sinnvoll halten.
__
Glücklicherweise wird es die Verantwortlichen nicht wirklich interessieren, was Margitt vom Forum der TS für sinnvoll hält, zumal Ihnen jetzt schon von verschiedenen Seiten erklärt wurde, warum das Nonsense ist. Gegen eine Infektion gibt es glücklicherweise für jeden, der sich schützen will, Impfstoff. Und wer das nicht will, setzt sich eine Maske auf. Ist billiger, zuverlässiger, kostet keinen Strom und einige sehen damit sogar besser aus als ohne.

@Wörterboarding - Ohne konstruktive Kritik wird nichts besser.

21:25 von Wörterboarding:
"Eine vernünftige Corona-Politik hat unsere Republik zu bieten."
> Vernünftig wäre es gewesen, den optimalen Weg zwischen Einschränkungen und Coronaschutz zu suchen. Dafür hätte man aber auf ein Wissen zurückgreifen müssen, dass Herr Spahn erst jetzt sammeln will.

"Schlechtreden kann man aber immer alles."
> Sie verwechseln Schlechtreden mit konstruktiver Kritik. Die ist dringend nötig, um etwas verbessern zu können.

"Geld für Luftfilter ist jedenfalls freigegeben und in der Schule meiner Kinder gibt es ein modernes Hygiene Konzept und Luftfilter."
> Wie sieht das Konzept aus?

@Thomas D. - Ansteckungswege

20:15 von Thomas D.:
"Ich frage mich gerade, wie man anhand von ,Alter, Art der Behandlung und Impfstatus' Rückschlüsse auf eine mögliche Ansteckung am Arbeitsplatz ziehen kann."
> Das frage ich mich auch.
Aber es hätte mich sehr überrascht, wenn unser Impfminister Spahn mal über das Impfen hinausgedacht hätte. Der Mann ist und bleibt überfordert...

"Eine Information also, welche bislang ja - Ihrer geschätzten, leicht verschwörerischen Meinung zufolge - aktiv ignoriert wurde."
> Das ist Ihre Chance! Überführen Sie mich der "leichte Verschwörung", indem Sie die entsprechende Studie über Ansteckungen am Arbeitsplatz verlinken. Danke!

"Und die sich ja offenbar auch nicht aus der Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter ergeben könnte …"
> Aus den Kontaktnachverfolgungen hätte man so einiges herausziehen können. Die Infektionsgefahr in Restaurants zum Beispiel. Aber das wurde offensichtlich nicht getan. (Oder unsere Politik hat die Erkenntnisse ignoriert.)

22:01, Barbarossa 2

>>21:30 von Adeo60
. Sie haben mich als CDU-Schreiberling diffamiert.

Sehr geehrter User, so dünnhäutig sollten sie nicht sein. Sie wollte gewiss nicht beleidigen. Das sie aber ein inbrünstiger Vertreter der CDU sind, das ist uns Usern nicht entgangen, ist aber auch akzeptabel. Wir alle hier wissen ja, welche Denke die anderen Mitforisten haben, und das ist ja auch o.k.<<

Möchten Sie denn gerne als AfD-Schreiberling bezeichnet werden?
Ihre Präferenz machen Sie hier ja immer wieder sehr deutlich. Was uns Usern nicht entgangen ist...

@21:35 von Wörterboarding @ Anna-Elisabeth

//... klingt umständlich, denn irgendwer muss die Daten ja auch an die Verwaltung weitergeben.

Wozu gibt es eine EDV?//

Genau darum geht es doch. Sie scheinen die anderen Kommentare entweder nicht gelesen oder nicht verstanden zu haben. Es gibt noch viele Krankenhäuser, die mit Papierakten arbeiten. Die relevanten Daten nun noch einmal in einen PC übertagen zu müssen, evtl. Befunde noch einscannen, dann vielleicht später noch einmal ausdrucken, um sie dann zu faxen. Wenn es das alles nicht mehr gäbe, könnten wir die Diskussion um die Digitalisierung etwas leiser führen.
Wenn alles digital laufen würde und entsprechend vernetzt wäre, müsste auch kein Controller irgendwelche "Progrämmchen" schreiben.

@draufguckerin - Einbau von Luftfiltern

19:06 von draufguckerin:
"Das Geld der Bundesregierung ist lange da. Aber erst jetzt beginnt die Bremer Baubehörde (grün regiert) zu prüfen, ob, wie und wo Luftreiniger eingebaut werden sollen."
> Das ist sehr traurig, scheint aber ein systemisches Problem zu sein. Für praktikable Lösungen ist die deutsche Bürokratie einfach nicht geschaffen. (Und wenn es jemandem gelingt, einen direkten Weg zu finden, dann wird es ein Masken- und Provisionsskandal.)

Apropos praktikabel: Wurden die Filter denn schon gekauft oder wird man nach der Sommerpause noch die Genehmigungen abwarten, um dann festzustellen, dass der Markt leergekauft ist?

"Und dann kommt der Herbst. Und wer hat's verbockt? Herr Spahn mal wieder?"
> Nein. Es gibt ja noch andere Politiker. :)

@ Nachfragerin

Befragen Sie mal Google zum Stichwort "Coronaausbruch". Sie werden Folgendes finden

Alles gut. Klar gibt es Ansteckungen am Arbeitsplatz. Was mich nur ärgert: Sie finden die Fälle spielerisch auf Google, werfen aber den staatlichen Stellen Vertuschung vor. Mal ehrlich, das ist doch Mumpitz.

Das wurde auch Zeit, dass man

Das wurde auch Zeit, dass man den Impfstatus bei Corona Fällen sich anschaut. Aber hallo. Wir sind jetzt im Juli! Es begann offiziell am 21.12. letzten Jahr mit der EU Zulassung.

Ich frage mich, wieso hat man das nicht schon längst danach geschaut? Das ist eine sehr wichtige Frage, ob die Impfungen überhaupt wirken und man kann das nicht der Pharmaindustrie und ihren (stets mutmasslich) geschönten Studien überlassen

@ Nachfragerin

Aus den Kontaktnachverfolgungen hätte man so einiges herausziehen können.

Hat man ja auch.


Die Infektionsgefahr in Restaurants zum Beispiel. Aber das wurde offensichtlich nicht getan.

Klar wurde es getan. Bitte sachlich bleiben.

@Barbarossa 2, 22:01

Sie wissen, dass ich Sie schätze. In der Sache sind wir meist unterschiedlicher Ansicht, aber unser Umgang war und ist respektvoll. Ich habe kein Problem mich zu entschuldigen, wenn ich einen Mitforisten einmal verletzt haben sollte. Ja, ich bin grundsätzlich konservativ geprägt und fühle mich der CDU verbunden. Aber ich schreibe keine "Werbetexte", sondern denke eigenständig. Und wenn Sie meine Kommentare lesen, werden Sie des öfteren feststellen, dass ich auch Positionen der SPD oder der GRÜNEN teile, kurzum: Ich folge dem gesunden Menschenverstand, zumindest versuche ich es. Der Kommentar von NACHFRAGERIN war heftig. Als Werbetexter bezeichnet zu werden, dem man jegliches soziales Empfinden abspricht, ist schon harter Tobak. Und wenn das Ganze dann noch als Kompliment umgedeutet wird (obwohl der Kontext zweifelsfrei negativ besetzt war), ist leider auch keinerlei Einsicht erkennbar.Schade!

@ Nachfragerin

Sie verwechseln Schlechtreden mit konstruktiver Kritik.

Nein, ich sicher nicht.

21:38 von schabernack

Ihrem Post möchte ich mich anschließen – tatsächlich erwarte ich von der Politik mehr Vorausschau. In der Parallelmeldung wird Frau Göring-Eckardt zitiert, die einen Kita-und Schulgipfel fordert, was ich sehr befürworte. Und zwar vor dem Herbst und den Wahlen.

P.S. Dankeschön für gestern - gilt umgekehrt für viele Ihrer Kommentare.

@20:40 von 91541matthias @Anna-Elisabeth..

//Seit mehreren Jahren schreiben wir unsere Berichte und die Ärzte ihre Aufnahmen in EDV, auf die die sogenannten Controller Zugriff haben. Berichte und Akten werden auf Plausibiliät und "richtige" Formulierungen geprüft, weil sonst die Klinik kein Geld einnehmen kann..//

Auch die elektronische Krankenakte hat man in einigen Bereichen ziemlich aufgebläht, so dass am Ende die Zeitersparnis gegenüber dem Papierkram gegen Null geht.
So musste ich z.B. für jede durchgeführte Untersuchung nicht einfach nur die Untersuchung anklicken, sondern immer auch die Dinge extra anklicken, die dazugehören, wie z.B.:
Telefonische Einbestellung
Aufklärung des Patienten
Befundung
Archivierung
Dann gab es noch ein paar Extras wie: Arzt gerufen, erweiterte Maßnahmen usw. usw.
Alles ziemlich albern, zumal es für erhöhten Zeitaufwand keinen Cent extra gab. War mehr so eine Art Rechtfertigung dafür, womit wir unsere Zeit verplempert haben.

@weingasi1 - kleine Korrektur

22:17 von weingasi1:
"Gegen eine Infektion gibt es glücklicherweise für jeden, der sich schützen will, Impfstoff."
> Das stimmt so nicht. Man kann sich trotz Impfung infizieren und die STIKO hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Minderjährige ausgesprochen.

"Und wer das nicht will, setzt sich eine Maske auf."
> Die Maske wird uns noch sehr lange begleiten.

"Ist billiger, zuverlässiger, kostet keinen Strom [...]"
> Die Rechnung geht auch nur auf, wenn man die Kosten der Masken vergisst. Bei 25 oder mehr Schülern pro Klasse und etwa 200 Schultagen pro Schuljahr kommt da einiges an Masken zusammen.

"[...] und einige sehen damit sogar besser aus als ohne."
> Vor allem erkennt und versteht man die Schüler kaum. Das macht es für alle Beteiligten schwieriger.

22:27 von Nachfragerin

«Aus den Kontaktnachverfolgungen hätte man so einiges herausziehen können. Die Infektionsgefahr in Restaurants zum Beispiel. Aber das wurde offensichtlich nicht getan. (Oder unsere Politik hat die Erkenntnisse ignoriert.)»

Erst wollten die Datenschützer keine App für in Restaurants. Hat man das mit Namen eintragen versucht. Da hießen dann plözlich Abertausende "Donald Duck", plus noch mal fast so viele andere "Kater Carlo". Aber beim Amazon hamm'se alle bestellt unter richtigem Namen mit Adresse. Und die war dann auch nicht mehr in Entenhausen, wie noch eine Stunde vorher im Restaurant.

Was soll man denn da nachverfolgen, außer den eigenen Haarausfall vor lauteter Simsalabim derer, die gar nicht mitwirken wollen.

Wären es nur mehr Kinder im Grundschulalter, die sich immer so in Restaurants und vor Discos rumtreiben. Dann wäre das ganze schon seit vielen Monaten alles viel einfacher und verständiger.

@22:07 von Wörterboarding @ covid-strategie

//"Zudem gehe ich nicht davon aus, dass es in den nächsten 100 Jahren nochmal zu einer Pandemie kommt."

---

Das werden wir ja sehen - in 100 Jahren.//

WIR? Na, das nenn' ich mal optimistisch :-)

Sorry, natürlich weiß ich, wie's gemeint war.

@ Anna-Elisabeth

Es gibt noch viele Krankenhäuser, die mit Papierakten arbeiten.

Vor zehn Jahren hätte ich Ihnen da vorbehaltlos zugestimmt.

22:46 von Adeo60

Friede sei mit ihnen und schönen Abend noch.

@ OrwellAG

Das wurde auch Zeit, dass man den Impfstatus bei Corona Fällen sich anschaut

Klaro. Aber wenn die "Kritiker" dem Minister vorwerfen, dass die Impfdaten nicht schon Anfang 2020 erhoben wurden, dann setzt es bei mir aus.

@22:02 von Schweriner1965 Am 11. Juli 2021 um 21:30 von Adeo60

//Auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, gefällt mir Ihr sachlicher und besonnener Umgang mit den Mitforisten. Die Netiquette stimmt. In diesem Sinne, schönen Abend noch.//

Dem schließe ich mich gerne an.

P.S.: Mir ist gestern bei Ihrem Kommentar von ca. 23:00 Uhr das Wasser im Mund zusammengelaufen. Und ich hatte nichts vergleichbare zu essen...

Wer meint, ich wäre zynisch, dem sei das geschenkt

Es ist entlarvent, wie diese Personen lieber sich etwas suchen, um sich plump abzureagieren, anstatt sachlich beim Thema zu bleiben.

Ich habe lediglich auf die Behauptung von Margitt "Deutschland ist wirklich kaum mehr zu unterbieten." (Am 11. Juli 2021 um 16:44), die ich unpassend fand, da hier sehr viel für Senioren getan wurde. Und das soll zynisch gewesen sein.

Wird Zeit, dass diese Personen Mal unter Leute kommen. Die Isolation hat ihnen nicht gut getan.

@ Margit

Deutschland hatte im September 2020 weniger als 10.000 Corona-Tote.
Hätten wir die Schnelltests ab ca. Sept. angewandt, hätten wir zig-tausend Tote weniger!

Hätte, hätte, ...
Es gab aber leider keine.

22:46 von Adeo60

« Aber ich schreibe keine "Werbetexte", sondern denke eigenständig.»

Lassen Sie sich nicht durch Floskeln beeinflussen (oder gar verunsichern) von denen, denen außer Floskeln nix aneres mehr einfällt.

Sie schreiben Ihre Überzeugung, und das immer sachlich am Thema orientierte. Und gut isset, auch wenn das der Meinung anderer nicht entspricht.

Die Bezeichnung "Schreiberling" kann allerdings niemals was anderes sein als der ganz bewusste Versuch aus der Kiste von gezielter Diffamierung.

Sie spielen weit über so was in einer ganz anderen Liga.

@ Nachfragerin

... wenn unser Impfminister Spahn mal über das Impfen hinausgedacht hätte. Der Mann ist und bleibt überfordert...

Wodurch sollte er überfordert sein? Sachlich ist da in Ihrem Beitrag doch Fehlanzeige.

Zynisch ist es, die Toten und Verletzten des Autoverkehrs als

@22:46 von Eduart de Machina
als Notwendigkeit hinzunehmen. Wenn man Untersuchungen hat, die aufzeigen, dass schon Geschwindigkeitsbegrenzungen als vergleichsweise harmlose "Maßnahme" Tote und Verletzte verringern.
Ich will jetzt gar nicht mit den statistisch belegbaren höheren Todeszahlen durch Feinstaub u.ä. aufwarten.
Der Zynismus besteht in der Auswahl.

@schabernack

"Die Wortverwandtschaft zwischen "Zyniker" und "Zyankali" ist kein Zufall" Am 11. Juli 2021 um 21:58 von schabernack

*

Ja, ja. Und Zylinder, Zypresse usw.
Alles Wortverwandtschaft, weil es mit "Zy" anfängt.
O_o

@Wörterboarding - Ansteckungsorte

22:38 von Wörterboarding:
"Was mich nur ärgert: Sie finden die Fälle spielerisch auf Google, werfen aber den staatlichen Stellen Vertuschung vor. Mal ehrlich, das ist doch Mumpitz."

Suchen Sie mal bei staatlichen Stellen eine Statistik über die häufigsten Ansteckungsorte. Ich habe bisher nur beim RKI etwas gefunden, was mehr Wissenslücke als Information war. Und diese Lücke wurde bis heute nicht gefüllt.

Und als Mumpitz ist eine Politik zu bezeichnen, die den Gesundheitsschutz zum obersten Ziel erklärt, diesen aber den Interessen der Wirtschaft unterordnet, indem sie bei der Homeofficepflicht zögerte, die Schulschließungen verschleppte und bis zuletzt keine Testpflicht am Arbeitsplatz durchzusetzen vermochte. Andere Bereiche wurden hingegen nachhaltig stilllegte, obwohl es dort Auflagen und Hygienekonzepte gab und keine erhöhten Ansteckungen nachgewiesen wurden.

@Wörterboarding - Welche Erkenntnisse wurden gewonnen?

22:45 von Wörterboarding:
>>Aus den Kontaktnachverfolgungen hätte man so einiges herausziehen können.<<
"Hat man ja auch."
> Welche Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen wurden denn gewonnen?

>>Die Infektionsgefahr in Restaurants zum Beispiel. Aber das wurde offensichtlich nicht getan.<<
"Klar wurde es getan."
> Frau Merkel begründete die Restaurantschließungen damit, dass man ja nicht wissen könne, wo die Infektionen stattfänden. Das war nach dem Datensammelsommer vom letzten Jahr. Die diesjährigen Öffnungen sind auch nur der niedrigen Inzidenz zu verdanken und nicht dem Wissen über die Ansteckungswahrscheinlichkeit.

>>Sie verwechseln Schlechtreden mit konstruktiver Kritik.<<
"Nein, ich sicher nicht."
> Dann verstehe ich nicht, warum Sie auf meinen Kommentar geantwortet haben. Ich schreibe immer wieder, was die Politik hätte besser machen können. (In einem Satz: Sie hätte wissenschaftlich vorgehen sollen.)

@Barbarossa 2, 23:06

Habe gerade noch das EM-Endspiel mit dem dramatischen Ende für Italien verfolgt. Danke für Ihre Bemühungen. Sie sind ein feiner Kerl, wenn ich das so sagen darf. Vielleicht sind meine Ansprüche an die Streitkultur im Lande auch etwas hoch. Auch Ihnen einen schönen Abend.

@schabernack - Ausreden

22:54 von schabernack:
"Erst wollten die Datenschützer keine App für in Restaurants. Hat man das mit Namen eintragen versucht. Da hießen dann plözlich Abertausende 'Donald Duck', plus noch mal fast so viele andere 'Kater Carlo'."
> Ja und? Dann lässt man die halt weg und wertet den Rest aus. Bei anderen Umfragen geht es ja auch.

"Was soll man denn da nachverfolgen [...]"
> Die Infektionsketten.

Darstellung: