Kommentare

Kampf gegen den Klimawandel - eine globale Herausforderung

Es sind immer wiederkehrende Naturkatastrophen, die sich in den Sommermonaten an der Westüste der USA bis hinauf nach Britisch-Columbia abspielen. Streng genommen muss man feststellen, dass Teile unseres Planeten, zumindest zu bestimmten Jahreszeiten, auf dem Weg sind, unbewohnbar zu werden. Umso wichtiger ist der entschiedene Kampf gegen den Klimawandel - und dieser kann nur im globalen Zusammenwirken erfolgreich sein. Der von der EU entwickelte "Green Deal" ist ein wichtiger Meilenstein, dem weitere folgen müssen.

Hitze

Gestern der Artikel über den austrocknenden Great Salt Lake in Utah, in dem eindrücklich die Folgen davon beschrieben wurden. Wer es noch nicht gelesen hat, dem kann ich nur empfehlen dies zu tun.
Rekordhitze, Waldbrände, vor wenigen Tagen in Kanada, nun wieder in USA...
Vor wenigen Wochen das erste Zwischenfazit der Arktis-Expedition.

Wer es immer noch nicht kapiert hat, dem wird wohl nicht mehr zu helfen sein.

Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.

16:07 von Adeo60

Sie sitzen da einem Irrglauben auf. Ein, wie sie sagen entschiedene Kampf gegen den Klimawandel ist nicht mehr möglich. Der Planet hat keinen Lichtschalter oder Resetknopf. Der Klimawandel ist da und wir können ihn bestenfalls verlangsamen. Die Polkappen schmelzen was eine riesige Menge an Süßwasser freisetzt was zur einer Veränderung der Meeresströme führt. Regengebiete werden zu Savannen und umgekehrt. Wir sollten uns langsam Überlegen wie wir das händeln und ein überleben der Menschheit sichern können. Ein zurück wird es nicht mehr geben.

16:21 von harpdart

„ Wer es immer noch nicht kapiert hat, dem wird wohl nicht mehr zu helfen sein.
Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.“

Das nennt sich glaube ich Demokratie. Sind halt nicht alle so schnell im kapieren wie Sie.

Die übliche Panikmache

Hitzeperioden und Waldbrände gibt es seit Hunderten von Jahren, ohne dass jemand den menschengemachten Klimawandel dafür verantwortlich machte. Vorgestern waren hier 14 Grad und Dauerregen mitten im Hochsommer. Ist der Klimawandel auch daran schuld?

Es grenzt schon an wissenschaftsfremde Anmaßung, ein derart komplexes Phänomen wie das globale Klima an einem Parameter festzumachen (CO2-Anstieg).

Nun ja

Eine starke Hitzewelle über 2 Wochen in einem im globalen Maßstab vergleichsweise kleinen Gebiet – das soll nun ein Zeichen der globalen Erwärmung sein! Global?

Copy paste?

"Bei den Waldbränden in Kalifornien war die Luft so trocken und heiß, dass ein Teil des von Flugzeugen abgeworfenen Löschwassers verdunstete, bevor es den Boden erreichte, wie Feuerwehrsprecherin Lisa Cox sagte."

Naja, 800 Celsius bei Waldbränden wird als normal angesehen, da ist die Umgebungstemperatur ziemlich egal.

@Wer es immer noch nicht kapiert hat, 16:21 von harpdart

"dem wird wohl nicht mehr zu helfen sein. "

Korrigiere: dem / uns
Wenn es immer noch nicht kapiert wird,
wird uns wohl nicht mehr zu helfen sein.

Dazu dieser geniale künstlerische 'Zeitgeist':
www.dw.com/de/den-nerv-der-zeit-getroffen-klaus-staecks-plakat-satire/a-...
kurz: https://is.gd/IRCGsQ

@Mass Effect, 16:27 Uhr

Ich schrieb von einem "Kampf gegen den Klimawandel". Ob und wie erfolgreich dieser sein wird, bleibt abzuwarten. Wichtig ist, dass baldmöglichst die Weichenstellungen vorgenommen werden. Mitentscheidend wird insbesondere die Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent sein.

@Bobinho

"Das nennt sich glaube ich Demokratie. Sind halt nicht alle so schnell im kapieren wie Sie."

Hat mit Demokratie nichts zu tun, die stelle ich nicht in Frage.
Dass die Menschen aber seit 50 Jahren, so lange ist das Thema bekannt, die Augen davor verschließen und fast nichts unternommen haben, das ist das traurige. Gerade in unserer Demokratie hat jeder ausreichend Möglichkeiten, sich zu informieren und entsprechend zu handeln.

50 Jahre, das hat doch wohl nichts mit "schnell kapieren" zu tun.

16:31 von hkoerner, 16:33 von Sternenkind

Und da haben wir schon die ersten Leugner...

1. Die Frage ist nicht, ob es Hitzeperioden schon immer gab, sondern in welchen Zeitabständen diese erfolgen.
Der ausnahmsweise Dauerregen, den wir haben, hat es früher auch immer mal wieder im Sommer gegeben, allerdings nicht nur alle 5 Jahre. Währenddessen sind die Temperaturen in Lappland auf vollkommen unnatürlich hohem Niveau.
2. Die globale Durchschnittstemperatur ist das Zeichen für den GLOBALEN Klimawandel. Und die Entwicklungen in Kalifornien (auf einen Zeitraum von mehreren Jahren gesehen immer weniger Regen, immer häufigere und heftigere Waldbrände) sind aller Voraussicht nach eine Folge dessen.
3. Die richtigen Folgen der Erderwärmung sieht man übrigens nicht in den "gemäßigten Breitengraden oder dem Äquator", sondern im Bereich des Polarkreises/Arktis. Die letzten 4 Jahre waren nur der Vorgeschmack auf das was noch kommt!

@Copy paste? 16:35 von sonnenbogen

"Naja, 800 Celsius bei Waldbränden wird als normal angesehen,
da ist die Umgebungstemperatur ziemlich egal."

Kopf ohne Taste?
Durch 800° Celsius direkter Umgebungstemperatur
fliegt kein Löschflugzeug.
Nur mal wettertechnisch am Rande.

Die fliegen da, wo sie noch können.
Und bei 50 Grad+ überall, tritt genau das ein,
was die Schlagzeile melden wollte.

Kopfschüttel.

@hkoerner

"Es grenzt schon an wissenschaftsfremde Anmaßung, ein derart komplexes Phänomen wie das globale Klima an einem Parameter festzumachen (CO2-Anstieg)."

Macht aber keiner. Es gibt nicht nur ein Treibhausgas.
Und auch andere Faktoren, die das Klima verändern, werden von den Wissenschaftlern nicht ausgeklammert .
Dennoch sind sie, die Klimaforscher, zu 99,x% zur Überzeugung gelangt, dass der derzeitige Klimawandel, vor allem das atemberaubende Tempo, mit dem er voranschreitet, in aller erster Linie vom Menschen verursacht ist.
Wer ist hier wissenschaftsfremd?

16:21 von harpdart

Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.
.

glauben sie wir allein bewirken etwas

das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann

um 16:49 von blink

>>
16:31 von hkoerner, 16:33 von Sternenkind

Und da haben wir schon die ersten Leugner...
<<

Sie müssen Nachsicht mit diesen Menschen haben. Nicht jeder kann die dramatische, auf uns zukommenden Veränderungen rational verarbeiten. Die emotionale Reaktion ist die Verweigerung der Erkenntnis. Es entspricht bei Erwachsenen dem kindlichen Glauben, nicht gesehen zu werden, wenn man sich selbst die Augen zuhält. Nach Erkenntnis Suchenden kann man mit Informationen weiter helfen. Rationale Argumente helfen aber nicht bei Emotionen.

um 17:05 von Sisyphos3

>>
glauben sie wir allein bewirken etwas

das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann
<<

Was wollen Sie uns sagen ? Dass wir gerne noch zuwarten können ? Dass wir erst etwas machen sollten, wenn alle anderen angefangen haben ?

Lesen Sie Ihren eignen Satz doch noch einmal und ekennen, wie inhaltsleer er ist.

@Sisyphos3

Und ich Rolle den Stein jetzt zum xten Male den Berg hoch:

"glauben sie wir allein bewirken etwas"

Nein. Habe ich auch nie behauptet, auch wenn Sie mir das immer wieder andichten wollen.
Aber gerade wir in D haben in der Vergangenheit, und jetzt immer noch, überdurchschnittlich viel zum Klimawandel beigetragen. Deshalb dürfen wir nicht warten, bis auch das letzte Land bereit ist, sich dem Wandel entgegen zu stellen.

"das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann"

Es freut mich, dass Sie das verstanden haben. Global heißt aber auch:
Wir in Deutschland müssen unseren Teil beitragen. Oder?

da können wir wohl nichts

da können wir wohl nichts machen, alles hängt von der Wahl ab - im Gegenteil, jeder kann seinen Beitrag leisten.
Einfach mal den eigenen Konsum anschauen und sich nicht nur auf Andere verlassen...

um 16:39 von Adeo60

>>
Mitentscheidend wird insbesondere die Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent sein.
<<

Afrika könnte sich schon längst autonom mit regenerativer Energie versorgen und dazu auch noch exportieren. Tatsächlich sind die Interessen aber anders gelagert.

16:21, harpdart

>>Wer es immer noch nicht kapiert hat, dem wird wohl nicht mehr zu helfen sein.<<

Ideologisch bedingte Faktenresistenz ist unheilbar.

„Bedenkt, dass Fanatiker gefährlicher sind als Schurken. Einen Besessenen kann man niemals zur Vernunft bringen, einen Schurken wohl.“

Voltaire

>>Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.<<

Das finde ich wirklich erstaunlich. Aber eine Mehrheit der Deutschen scheint sich in Armin Laschet wiederzufinden, während bei Annalena Baerbock aus Petitessen ein Shitstorm generiert wird.

@hkoerner (16:31)

Zitat: "Vorgestern waren hier 14 Grad und Dauerregen mitten im Hochsommer. Ist der Klimawandel auch daran schuld?"

Möglicherweise schon, denn auch das ist extremes Wetter (zumindest für diese Jahreszeit) und damit genau das, was die zunehmend instabile Atmosphäre nach Einschätzung der Wissenachaftler immer öfter für uns bereit hält.

16:27, Mass Effect

>> Die Polkappen schmelzen was eine riesige Menge an Süßwasser freisetzt was zur einer Veränderung der Meeresströme führt. Regengebiete werden zu Savannen und umgekehrt. Wir sollten uns langsam Überlegen wie wir das händeln und ein überleben der Menschheit sichern können. Ein zurück wird es nicht mehr geben.<<

Es ist etwas zu viel zum "händeln".

Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang.

Mehr Hitze/Trockenheit verursacht mehr Waldbrände

Das ist wenig überraschend. Mehr Hitze/mehr Trockenheit gefährdet mehr Menschenleben. Das erfordert Anpassungsmaßnahmen/Anpassungsstrategien, damit die Menschen überleben können. Diese Einsicht scheint mir noch zu wenig verbreitet zu sein.

17:23 von fathaland slim 16:27, Mass Effect

Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang.

Stimmt, aber die Flüchtlingsströme werden dabei noch das kleinste Problem sein.

@hkoerner, 16:31

Schade, dass Sie - allen wissenschaftlichen Expertisen zum Trotz - die Ursachenzusammenhänge nicht erkennen können und wohl auch nicht erkennen können. Der von menschengemachte Klimawandel ist Fakt.

An adeo60

Es gibt leider keine Prozess, der die Menschheit vor dem Klimawandrl retten wird. Es gibt auch keine Politiker, die das ernsthaft wollen, denn die nächste Wahl ist schon im September und da kann man keine schmerzhaften Maßnahmen verkünden.
Und ja es wird Überlebende geben,do wie die, die jetzt schon die Flucht ins All proben und sich bereits entsprechende Bleiben auf der Erde , z.B. in Neuseeland vorbereitet haben. Immerhin wird dann das Rentenproblem gelöst sein da die Zahl der Rentenempfänger bald rapide schrumpfen wird.

16:29, Bobinho

>>16:21 von harpdart
„ Wer es immer noch nicht kapiert hat, dem wird wohl nicht mehr zu helfen sein.
Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.“

Das nennt sich glaube ich Demokratie. Sind halt nicht alle so schnell im kapieren wie Sie.<<

Das ist eine der originellsten Demokratiedefinitionen, die mir bisher untergekommen sind.

Sie erinnert mich an Slavoj Žižek:

"Eine perfekte sozialistische Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der sich jeder in seiner eigenen Dummheit suhlen kann."

Re fathaland

Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang...
darauf werden wir angemessen reagieren

17:17 von ElsiD

„ im Gegenteil, jeder kann seinen Beitrag leisten.
Einfach mal den eigenen Konsum anschauen und sich nicht nur auf Andere verlassen...“
Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten.

@hkoerner - 16:31

"Es grenzt schon an wissenschaftsfremde Anmaßung, ein derart komplexes Phänomen wie das globale Klima an einem Parameter festzumachen (CO2-Anstieg)."

Ihrem Schreibstil entnehme ich, dass selbst wissenschaftsfundierte Fakten bei Ihnen ebenso anmaßend wirken.

16:31, hkoerner

>>Die übliche Panikmache
Hitzeperioden und Waldbrände gibt es seit Hunderten von Jahren, ohne dass jemand den menschengemachten Klimawandel dafür verantwortlich machte.<<

Ja, ich weiß. Wussten Sie übrigens, daß es nachts kälter als draußen ist?

>>Vorgestern waren hier 14 Grad und Dauerregen mitten im Hochsommer. Ist der Klimawandel auch daran schuld?<<

Wenn die Hochsommer seit Jahren ausschließlich aus 14 Grad und Dauerregen bestehen würden, dann könnte man das auf den Klimawandel zurückführen. Klima und Wetter. Wer den Unterschied nicht kennt, will ihn meist nicht kennen.

>>Es grenzt schon an wissenschaftsfremde Anmaßung, ein derart komplexes Phänomen wie das globale Klima an einem Parameter festzumachen (CO2-Anstieg).<<

Ihre Behauptung impliziert, daß mehr als 95% der Fachwissenschaftler dieser Erde wissenschaftsfremd sind.

Etwas anmaßend, finden Sie nicht?

16:33, Sternenkind

>>Nun ja
Eine starke Hitzewelle über 2 Wochen in einem im globalen Maßstab vergleichsweise kleinen Gebiet – das soll nun ein Zeichen der globalen Erwärmung sein! Global?<<

Wer so etwas schreibt, der schreibt es nicht, weil er nicht verstehen kann, sondern weil er nicht verstehen will.

@ um 17:23 von fathaland slim

Und das besonders schöne am Ganzen ist, dass, wenn wir wirklich ab sofort alles vermeiden, was die Temperaturen höher treibt, der Höhepunkt der Klimaveränderungen in vielleicht in 100 Jahren erreicht ist. Wenn wir Glück haben. Von da an wird es aber weitere 100 Jahre dauern, bis wir wieder auf dem heutigen Stand sind.
Wenn wir nicht alles vermeiden, was zur Klimaerwärmung beiträgt, wird das umso länger dauern.
Aber egal, was wir tun, sämtliche über 8 Milliarden heute lebenden Menschen werden die Erde nie wieder so erleben, wie sie mal war.
Die werden nur noch live dabei sein, wie es schlimmer und schlimmer wird, für lange Zeit.

@ hkoemer

Dann haben Sie aber nicht sehr viel Ahnung von Klimamodellen, denn die meisten besagen für Zentraleuropa ein Absinken der durchschnittlichen Jahrestemperaturen in Folge des Klimawandels, denn durch das Abschmelzen des Polareises und des Eintrages von Süßwasser wird der Golfstrom nahezu zum Erliegen kommen, sodass die "Heizung Europas" dauerhaft abbrechen wird. Warme Luftmassen werden es dann deutlich schwerer haben, nach Mitteleuropa vorzudringen, das Mikroklima in Deutschland wird dadurch zunehmend kontinental geprägt.

17:05, Sisyphos3

>>16:21 von harpdart
Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.
.

glauben sie wir allein bewirken etwas

das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann<<

Ja richtig.

Und dazu zeigt man am besten immer erst mal mit den Fingern auf andere, bevor man selbst initiativ wird.

Zumindest habe ich das bisher immer Ihren Kommentaren zum Thema entnommen. Wie ja auch hier.

17:30, Mass Effect

>>17:23 von fathaland slim 16:27, Mass Effect
"Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang."

Stimmt, aber die Flüchtlingsströme werden dabei noch das kleinste Problem sein.<<

Aber nicht für die Leugner des menschengemachten Klimawandels. Denn die sind zu 90% identisch mit den so genannten Migrationskritikern.

16:35 von sonnenbogen

«Naja, 800 Celsius bei Waldbränden wird als normal angesehen, da ist die Umgebungstemperatur ziemlich egal.»

In der Nähe vom Waldbrand bestimmt der Walbrand die Umgebungstemperatur.

Am Lagerfeuer in Sibirien bestimmt das Lagerfeuer die Umgebungstemperatur. Da können es in 5 Meter Entfernung auch minus 50 Grad Celsius sein. Wenn Sie in der näheren Umgebung vom Lagerfeuer nicht aufpassen, un zu nahe ran gehen. Dann verschmoren Sie sich trotz der minus 50 Grad das Geehrte Gesäß.

@ fathaland slim

"Das finde ich wirklich erstaunlich. Aber eine Mehrheit der Deutschen scheint sich in Armin Laschet wiederzufinden, während bei Annalena Baerbock aus Petitessen ein Shitstorm generiert wird."

Ich bin mittlerweile sogar bereit, dafür das hohe Gut der Pressefreiheit einzuschränken. Schmierblätter wie die BILD-Zeitung darf es einfach nicht mehr geben. Denn es sind solche Medien, die alles dafür tun, politische Meinungsmache zu betreiben, um ihren Absatz anzukurbeln. Wenn sich aber Medien als Meinungsmacher gerieren, ist die Demokratie ernsthaft in Gefahr, weil dadurch die politische Meinungsbildung unterminiert wird!

Oder anders gesagt: Die Verdummung des Volkes muss endlich untersagt werden! Damit eine Demokratie funktionieren kann, braucht es politisch mündige Wähler.

@sternenkind

"Am 11. Juli 2021 um 17:33 von Sternenkind

Re fathaland

Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang...
darauf werden wir angemessen reagieren"

Ich möchte gar nicht wissen, was Sie damit meinen.

17:33, Sternenkind

>>Re fathaland
"Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang..."

darauf werden wir angemessen reagieren<<

Selten ist mir bei einem Satz hier im Forum so kalt geworden.

17:35, Bobinho

>>17:17 von ElsiD
„ im Gegenteil, jeder kann seinen Beitrag leisten.
Einfach mal den eigenen Konsum anschauen und sich nicht nur auf Andere verlassen...“
Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten.<<

...und sich in eine Höhle im Wald zurückziehen. Sich in Rattenfelle kleiden. Die Ratten vorher essen.

Sodom und Gomorra

"Die Städte sind Gegenstand einer Erzählung im Tanach (Gen 18+19 EU), der zufolge sie durch Gott unter einem Regen aus Feuer und Schwefel begraben wurden, weil sie der Sünde anheimgefallen waren." @wikipedia
.
Geschichte wiederholt sich, und die Zeichen an der Wand werden wie immer weggeredet: Entweder erzählt man, dass wir das in den Griff bekommen werden, oder man setzt auf Weltraumtourismus und mehr Rüstung, Hauptsache das Geld fließt nicht in Caritative Maßnahmen, Meerwasserentsalzung, Bewässerung, Aufforstung etc..

@Sternenkind, 17:33

"darauf werden wir angemessen reagieren" -

Zwei Fragen:
- was ist angemessen?
- wer ist 'wir'?

@ Adeo60

"Der von menschengemachte Klimawandel ist Fakt."

Das ist wissenschaftlich unhaltbar, denn den Klimawandel gibt es auch gänzlich ohne Menschen. Allerdings ist richtig: die Geschwindigkeit, wie schnell sich der Wandel also vollzieht, darauf nimmt der Mensch tatsächlich einen sehr großen Einfluss. Denn ohne den menschlichen Zutrag an Treibhausgasen würde sich ein klimatischer Wandel über 10.000 Jahre vollziehen und Fauna sowie Flora könnten sich langsam anpassen. Aber bei nur wenigen 100 Jahren, in der sich der gegenwärtige Wandel nun vollzieht, ist das völlig ausgeschlossen und damit ein neues Artensterben vorprogrammiert.

Horrende Waldbrände- aber ohne kluge Globalisierung?

Unser Heimatplanet brennt. Leider aber nichts Menschenwürdiges bei politischen Pioniergeit- Optionen. Darum: stelle auch ich NICHT mein Lichtlein unter einen Scheffel und argumentiere mittlerweile erbost dafür politisch endlich sowohl die Vorteile von global gemeinsamen Währungsreformen - als auch endlich aktive Umsetzungen von ebenso gemeinsamen Katastrophen- Logen auch bei Megabränden zu... aktivieren! Hallo...leben irgendwo noch irgendwelche Menschen außer mir??? Unser Heimatplanet braucht Hilfe! Darin braucht es globalen Gemeinsam- Pioniergeist! Dafür braucht es global gemeinsame Zusatz- Finanzierbarkeiten für alles Lebende! Global gemeinsame Währungsreformen! Es sind Vollpfosten die sich über Brände in den USA freuen. Es sind zivilisierte... die sich für globale Katastrophen- Logen einsetzen! Gemeinsam zusammen löschen ist bedarf! Löschwasser- Aufbereitungen: gemeinsam! Großraumflieger fürs ranschaffen von gemeinsamen Löschflugzeugen! Globus ist Kreislauf frei Haus.
Frau D. Brauer

@sternenkind - 17:33

"Re fathaland
Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang...
darauf werden wir angemessen reagieren."

Von einem humanitären Standpunkt gab es schon lange Anlässe zu reagieren.

Aber das meinten Sie bestimmt nicht, auf größere Flüchtlingsströme "angemessen zu reagieren" - oder...?

Extremwetterereignisse deuten auf Nichtgleichgewicht hin

Es dauert zum Teil mehrere Tausend Jahre, bis eine „Störung“ des Klimas (wie jetzt durch die anthropogenen Ursachen) zu einem neuen Gleichgewicht geführt hat.

Andererseits sollte man genau deshalb diese Extremwetterereignisse nicht überbewerten. Sobald sich ein neues Gleichgewicht einzustellen beginnt, werden sie verschwinden.

Diese neue Welt ist dann eben ein paar Grad wärmer. Vielleicht so wie zu Zeiten der Dinosaurier. Die Fabrikanten von Klimaanlagen wird es freuen.

Die Endzeitszenarien die manche Klimaenthusiasten da heraufbeschwören, zB das der Erde ein ähnliches Schicksal wie der Venus droht, sind sehr unrealistisch. Das liegt schon daran, das es so viel Wasser auf der Erde gibt. Die Meere nehmen einen Großteil des CO2 auf (und werden dann etwas saurer). Verdunstendes Wasser erzeugt eine enorme Abkühlung.

Für Klimapanik besteht kein Anlass!

17:33, Sternenkind

>>Re fathaland
"Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang..."

darauf werden wir angemessen reagieren<<

Lesen Sie mal die Kurzgeschichte "Die Maske des roten Todes" von Edgar Allan Poe:

"http://www.zeno.org/Literatur/M/Poe,+Edgar+Allan/Erz%C3%A4hlungen/Die+Maske+des+roten+Todes"

Vielleicht verstehen Sie die Allegorie ja. Wer weiß.

um 17:48 von RoyalTramp

>>
Ich bin mittlerweile sogar bereit, dafür das hohe Gut der Pressefreiheit einzuschränken. Schmierblätter wie die BILD-Zeitung darf es einfach nicht mehr geben. Denn es sind solche Medien, die alles dafür tun, politische Meinungsmache zu betreiben. Wenn sich aber Medien als Meinungsmacher gerieren, ist die Demokratie ernsthaft in Gefahr!
<<

Die Pressefreiheit darf nicht eingeschränkt werden.
Ich bin Jahrgang 1953 in meiner Jugend hatte sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Bildung ein Wert für sich und nicht nur ein Produktionsfaktor im späteren Berufsleben ist. Diese Allgemeinbildung fehlt heute verbreitet. Sie wäre ein wichtiges Korrektiv.

17:48, RoyalTramp @ fathaland slim

>>Ich bin mittlerweile sogar bereit, dafür das hohe Gut der Pressefreiheit einzuschränken. Schmierblätter wie die BILD-Zeitung darf es einfach nicht mehr geben. Denn es sind solche Medien, die alles dafür tun, politische Meinungsmache zu betreiben. Wenn sich aber Medien als Meinungsmacher gerieren, ist die Demokratie ernsthaft in Gefahr!<<

So wird da ganz gewiss kein Schuh draus. Denn wenn man fordert, daß sich irgendeine Zensurinstanz als Meinungsmacher geriert, und das tun Sie hier, dann springt man in den Fluss, um dem Regen zu entkommen.

Demokratie können Sie dann jedenfalls vergessen.

17:05 von Sisyphos3

«glauben sie wir allein bewirken etwas
das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann.»

Das Prinzip, alle stehen rum, und zeigen auf wen anders, der solle doch mal anfangen. Es fängt aber nie wer an, weil jeder nur mit dem Finger auf wen anders zeigt.

16:07 von Adeo60

>>Kampf gegen den Klimawandel - eine globale Herausforderung
Streng genommen muss man feststellen, dass Teile unseres Planeten, zumindest zu bestimmten Jahreszeiten, auf dem Weg sind, unbewohnbar zu werden.<<

Einen Klimawandel kann der Mensch nicht bekämpfen.

Begündung:

Wie der Name schon sagt: Klima- Wandel.

Das gab es schon immer und wird es weiterhin geben.

Mit Mensch oder ohne Mensch!

Mit Industriealisierung oder ohne Industriealisierung.

Dem Planeten interessiert das nicht.

Wer sich hier wandeln und entsprechend anpassen muss, ist der Mensch!

PS. Brände gibt es jedes Jahr in usa, Kalifornien.

Es wird wärmer - aber ...

Man muss nicht immer jedes Extremwetterereigniss in Bezug zum Klimawandel setzen.

Es gab in den letzten Jahrhunderten eine ganze Menge bedeutend extremere Wetterereignisse. Dazu gehören die gewaltigen Überschwemmungen, Hochwasser und Sturmfluten des 14. und 15. Jahrhunderts.

Ganze Inseln und Küstenstriche an der Nordsee sind damals untergegangen mit mehr als 100.000 Toten (aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte eine gewaltige Zahl an Opfern!). In großen deutschen Städten kann man noch heute die unerreichten Hochwassermarken des 15. oder 18. Jahrhunderts sehen. Dabei hat man damals nicht mal Flussbegradigungen gehabt, es gab noch Flussauen als Auffanggebiete. Hat nichts genützt. War natürlich alles vor den heutigen Wetteraufzeichnungen, die gibt es ja erst seit ca. 1880.

Meiner Ansicht nach ist das heute alles halb so wild!

Klimawandel ist ein Fakt, da hilft kein Leugnen

Der Klimawandel ist ein Fakt, da gibt es nix zu leugnen.

Natürlich gab es auf der Erde schon immer Klimawandel.
Die Wissenschaft sagt, dasss es ihn nur nie so schnell und so erdumfassend und gleichzeitig gegeben hat, wie in dieser Zeit.

Wenn es die Menscheit nicht schafft, ihren Anteil daran runterzuregeln, dann werden die kommenden Enkelgenerationen Probleme bekommen, die wir uns nicht vorstellen wollen.

17:35 von Bobinho | Schauermärchen

'Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten. '

Blödsinn aus dem Regal, kein blitzgescheiter Einwurf.

Niemand muss darauf verzichten, sondern bei der Anbieter- und Technologieauswahl kluge Entscheidungen treffen.

@ hkoerner, um 16:41

Ihr Kommentar ist ein Schlag ins Gesicht all der intelligenten Forscher, die es nunmal besser wissen als ein ignoranter Besserwisser mit Argumenten aus der Steinzeit.

Tun Sie was für Ihre Weiterbildung und nehmen Sie die Realität wahr - oder sind Sie wieder so einer, der nur provozieren will?

Gott, wie das nervt...

im September das "weiter so" gewählt.

von fathaland slim / Sisyphos3@

Die demokratischen, guten Bürger haben in Sachsen Anhalt ein gutes Ergebnis für Änderungen geliefert und eine stabile konservative Mehrheiten von über 55% erreicht.

Wenn das jetzt bei der BT-Wahl auch erreicht wird kann sich einiges in unserem Land zu guten wenden.

Hitzewellen nehmen zu

... davon können sich gerne alle Skeptiker überzeugen.
https://www.dwd.de/DE/klimaumwelt/aktuelle_meldungen/210609/Faktenpapier...

Und jetzt geht's doch grad weiter mit der Hitze bzw. mit dem CO2 Ausstoß
Branson, Bezos und Musk lassen grüßen.
Tatsächlich, in deren Kindheit war Klimawandel noch kein Thema.
Also mir fehlen die Worte.

18:16 von MRomTRom

„ 17:35 von Bobinho | Schauermärchen
'Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten. '

Blödsinn aus dem Regal, kein blitzgescheiter Einwurf.
Niemand muss darauf verzichten, sondern bei der Anbieter- und Technologieauswahl kluge Entscheidungen treffen.“

Ja dann wird kein Strom verbraucht. Beim richtigen Anbieter. Genial.

Am 11. Juli 2021 um 18:18 von werner1955

Selten so gelacht bei so viel Quatsch

18:00 von Möbius - 18:06 von morgentau19

Stimmt, bevor die Erde zur Venus wird, sind alle Menschen schon gestorben und das Gleichgewicht kann sich wieder einstellen.

Das Problem ist auch nicht zwingend, dass es einen Klimawandel gibt oder ob die Erde diesen überlebt, sondern die Auswirkungen auf die aktuellen Lebensräume des Menschen. Und wenn ich mir anschaue, wie manche Konsorten 2015 reagiert haben, dann graust es mir vor der globalen Flüchtlingsbewegung, die der Klimawandel zur Folge haben wird.

Es geht auch nicht mehr um ein Aufhalten. Dafür sind wir mindestens 30 Jahre zu spät dran. Die einzige Chance ist ein Verlangsamen, eben damit der Mensch Zeit hat, notwendige Anpassungen in Hinblick auf die Sicherung der Lebensräume durchzuführen.

Das Problem ist, dass in den letzten 20 Jahren weltweit soviel Bremserpolitik für den Kapitalismus betrieben wurde, dass selbst ein Verlangsamen nur noch mit schnellen Regelungen möglich ist, die je nach Lebensstil leichte bis massive Einschränkungen zur Folge haben werden.

18:10 von Möbius | Klima-Amateure und Halbwissen

'Meiner Ansicht nach ist das heute alles halb so wild!

Das ist eine nette Mischung aus Halbwissen und Spekulation aus der Szene der Amateur-Klimatologen.

97 % der seriösen Wissenschaft sind aufgrund ihrer Forschungen zu dem Ergebnis gekommen, dass der menschengemachte Anteil am Klimawandel erheblich ist und zu einem beängstigend schnelleren Klimawandel mit gravierenden Folgen führt, als das je in der Vergangenheit festgestellt werden konnte.

Eine weitere Erkenntnis: je näher ein Wissenschaftler an realen Klimaforschungen arbeitet, umso näher ist er am Konsens der 97 % der Klimaforschung.

Die 2-3 % der Wissenschaftler, die Skepsis verbreiten, kommen meist von 'Nebenkriegsschauplätzen'.

18:18, werner1955

>>im September das "weiter so" gewählt.
von fathaland slim / Sisyphos3@

Die demokratischen, guten Bürger haben in Sachsen Anhalt ein gutes Ergebnis für Änderungen geliefert und eine stabile konservative Mehrheiten von über 55% erreicht.

Wenn das jetzt bei der BT-Wahl auch erreicht wird kann sich einiges in unserem Land zu guten wenden.<<

Ja, in Sachsen-Anhalt werden wohl CDU, SPD und FDP koalieren.

Das ist die Parteienlandschaft der ganz, ganz alten Bundesrepublik.

Sicher in die fünfziger Jahre.

Sie plädieren also für ein „weiter so“.

Macht es den „demokratischen guten Bürger“ aus, vor den Herausforderungen der Zukunft die Augen zu verschließen?

@möbius 18:00

verdunstendes Wasser erzeugt auch "latente Wärme". Das wären dann schon mal deren zwei Effekte.....

17:35 von Bobinho

«… im Gegenteil, jeder kann seinen Beitrag leisten.
Einfach mal den eigenen Konsum anschauen und sich nicht nur auf Andere verlassen …»

«Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten.»

Zum Beispiel in der Höhle leben, mit der Steinaxt jagen, und im Bärenfell einmal im Monat zum Aldi gegen Klopapier kaufen.

@16:27 von Mass Effect 16:07 von Adeo60

//Der Klimawandel ist da und wir können ihn bestenfalls verlangsamen. Die Polkappen schmelzen was eine riesige Menge an Süßwasser freisetzt was zur einer Veränderung der Meeresströme führt. Regengebiete werden zu Savannen und umgekehrt. Wir sollten uns langsam Überlegen wie wir das händeln und ein überleben der Menschheit sichern können. Ein zurück wird es nicht mehr geben.//

Das sehe ich auch so. Trotzdem müssen wir im Interesse unserer Nachkommen versuchen, die Erderwärmung mit sinnvollen Mitteln zu verlangsamen. Einfach nur alles teurer zu machen, für diejenigen mit dem kleineren CO2-Fußabdruck, während die mit dem größeren fröhlich weitermachen wie bisher, kann nicht funktionieren.

17:14 von Klärungsbedarf

Was wollen Sie uns sagen ? Dass wir gerne noch zuwarten können ?
---
wo steht das mit den zuwarten ?
ich sagte lediglich dass wir allein rein gar nichts bewirken !

warum ?
wie sitzen in einem leckgeschlagen Boot und schöpfen das Wasser mit nem Eimer raus
10 l als Beispiel
in der gleichen Zeit fließen aber 100 l rein

was meinen sie ?
retten wir das Boot vor dem absaufen ?

18:18 von harry_up | Nicht nur Klimawandel

Gott, wie das nervt...

Damit ist der 'Zweck' ja schon erfüllt. ;-)

Da geht es ja nicht um einen konstruktiven Beitrag zum Klimawandel, sondern um Provokation. Also cool bleiben. Schließlich geht in einer bestimmten Ecke der Nick-Wandel schneller als der Klimawandel.

Z.B. schon in den 60 iger

Z.B. schon in den 60 iger Jahren hatten viele in USA Klimaanlagen mit denen sorglos jede Hitzewelle weggekühlt wurden. Wir standen da staunend daneben und hörten, die enormen Spritverbräuche dér rießigen Amischlitten und überhaupt (damals noch unwichtigen)dass die Amis ein sehr großzügiges Verhältnis zu Umweltfragen hatten. Nach den enormen Verbräuchen für ihren Luxus, haben sie es nun mit den sich daraus entwickelten enormen Problemen zu tun und immer mehr auch die Reste in der Welt.

18:06, morgentau19

>>Einen Klimawandel kann der Mensch nicht bekämpfen.

Begündung:

Wie der Name schon sagt: Klima- Wandel.

Das gab es schon immer und wird es weiterhin geben.

Mit Mensch oder ohne Mensch!

Mit Industriealisierung oder ohne Industriealisierung.

Dem Planeten interessiert das nicht.<<

Ich dachte, Sie hätten studiert.

Tilman Nagel ist übrigens ein Bruder von mir. Er hat uns zum Johannisfest unserer Loge besucht, und ich habe sogar einen Toast auf ihn ausgebracht, „auf die besuchenden Brüder“.

Aber das nur am Rande.

Aber müssen Sie denn als studierte Frau derart in Allgemeinplätzen, die mit dem Thema „menschengemachter Klimawandel“ absolut nichts zu tun haben, schwelgen?

Natürlich gab es Klimawandel schon immer, aber nicht so.

Ich habe den durchaus begründeten Verdacht, daß Sie wissenschaftliche Tatsachen aus ideologischen Gründen nicht zur Kenntnis nehmen wollen. So etwas nennt man Verblendung.

@18:04 von RoyalTramp @ fathaland slim

//Ich bin mittlerweile sogar bereit, dafür das hohe Gut der Pressefreiheit einzuschränken. Schmierblätter wie die BILD-Zeitung darf es einfach nicht mehr geben.//

Ganz gefährliche Idee.

//Oder anders gesagt: Die Verdummung des Volkes muss endlich untersagt werden! Damit eine Demokratie funktionieren kann, braucht es politisch mündige Wähler.//

Der Weg zum politisch mündigen Bürger fängt in der Kindheit an, nämlich mit Bildung.

Wenn Sie Verdummung (dazu gehören mindestens zwei) verhindern wollen, müssen Sie auch das Internet regulieren. Wollen Sie chinesische Verhältnisse? Die könnte man übrigens auch als gezielte Verdummung betrachten.

17:44 von fathaland slim 17:05, Sisyphos3

Der stets wache fatherland (und noch einige, die nationalistischer Kleingeistigkeit unverdächtig sind hier) hats mal wieder klar gemacht:

Über den Tellerand hinauszuschauen heißt komplexe Sachverhalte mit Partnern multilateral (wie beim Paris Abk.) anzugehen. Das heißt realistischerweise auch mit autoritären Diktaturen wie China o. Russland beim Klimaschutz zu kooperieren.

Das intellektuell so dürftige Scheinargument der hiesigen AfD-Klimawandlernichtversteher, wonach im eigenen Laden nichts gemacht werden darf, weil andere (wie Ihre rechtsnationalen, Kohle-Buddies in Polen) nicht auch im selben Tempo was unternehmen, das kommt in Dauerschleife in jedem Kommentar.

Nationalisten verstehen das Prinzip der internationalen Kooperation natürlich nicht. Daher waren sie auch zu allen Zeiten die Verantwortlichen für Kriege & Leid.

Klimaschutz heißt internationale Kooperation mit gemeinsamen Anstrengungen & einem Rahmen von Vorgaben. Ggf. mit Strafzahlungen wie in der EU (Beisp. Dünger)

18:05 von schabernack

habe ich das geschrieben ?
was soll dann so ne Unterstellung !

erklären sie mir doch bitte wenn der CO2 Ausstoß steigt (um 11 Mrd Tonnen im Jahr gegenüber 1990 )
wenn einer (in dem Fall wir mit 700 Mill Ausstoß) einsparen will ?

ist es so schwer zum Kapieren dass es nicht nützt wenn einer 1 tonne spart andere aber 10 tonnen mehr erzeugen

@morgentau19, 18:06

Natürlich gab es schon immer einen Klimawandel, aber nicht mit dieser zweifelsfreien und dynamischen Entwicklung.

Und natürlich ist der Klimawandel in hohem Maße durch das Verhalten des Menschen verursacht (Co-2 Problematik). Auch die Industriealisierung ist letztlich auf den Menschen zurückzuführen.

Und richtig: Der Mensch muss sein Verhalten ändern, mehr noch, er muss gegensteuern. Und zwar ziemlich schnell.

'Die demokratischen, guten Bürger haben in Sachsen Anhalt ein gutes Ergebnis für Änderungen geliefert und eine stabile konservative Mehrheiten von über 55% erreicht. '

Mal davon abgesehen, dass das mit dem Thema 'Klimawandel', wie im TS-Beitrag zu lesen, nix zu tun hat, ist auch noch die Mathematik der Aussage lau.

Auf der konservativen Seite haben die 'guten Bürger' von S-A 37 % CDU gewählt. Nicht 55 %.

Wenn die CDU sich mit denen einlassen würde, welche Sie zu den 55 % dazuzählen, würde sie keine 37% sondern nicht mal 17 % erreicht haben, denn die Wähler würden da nicht mitmachen. Ihre Addition ist Wunsch-Schaum.

@16:31 von hkoerner

//Es grenzt schon an wissenschaftsfremde Anmaßung, ein derart komplexes Phänomen wie das globale Klima an einem Parameter festzumachen (CO2-Anstieg).//

Sie wissen aber schon, dass auch eine sehr geringe Abweichung eines einzigen Parameters ein ganzes System ins Wanken bringen kann?

um 17:05 von Sisyphos3

>>> 16:21 von harpdart

Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.
.

glauben sie wir allein bewirken etwas

das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann<<<

Dann müssen Sie uns jetzt nur mal sagen, wer mit dem Lösen des Problems anfängt. Wer ist denn dieser ´global´?

17:16 von harpdart

Wir in Deutschland müssen unseren Teil beitragen. Oder?
---
Oder ?
wir sparen CO2 ein
nicht genug aber immerhin wir sparen
andere haben aber in dem Zeitraum wo wir minimal einsparen ihren Ausstoß verdoppelt
das ist das Thema

@Sternenkind, 17:33 Uhr

Welche "angemessenen Reaktionen" meinen Sie in Bezug auf die Flüchtlingsströme" - und wer verbirgt sich hinter dem Begriff "wir"...?

man rennt hier gegen Windmühlen

wenn man ein Feuer bekämpfen will muß man es löschen
wenn man es halbherzig tut ist der Erfolg mässig
wenn einer nur zuschaut, ist es auch nicht zielführend
aber wenn einer noch Benzin rein leert wie es aktuell geschieht
dann wird das ganze lächerlich?

@ Der_Wunderer_1970, um 18:27

re @ 18:18 von werner1955

“Selten so gelacht bei so viel Quatsch.“

Ich wollte gerade das Gegenteil schreiben... :-)

17:44 von fathaland slim

fathAland...sorry, damn Autokorrektur ....soviel Zeit muss sein.

Alles Gute, keep on rockin...

18:47 von Votan Wahnwitz

Wer ist denn dieser ´global´?
...
jeder !
aber vornehmlich diejenigen Menschen die statt einzusparen ihren Ausstoß steigern

16:31 von hkoerner

"Die übliche Panikmache"
Solche Klimawandel-leugnenden Kommentare langweilen etwas. Wahrscheinlich wohnen sie eher nicht in Wassernähe und Ihr Haus hat noch keinen Sturm überstehen müssen.
Na klar, so etwas hast es natürlich schon immer gegeben, und das immer, immer häufiger, alles normal, alles cool.
Erzählen Sie mal einem Passauer oder Dresdner, der langsam in zehn Jahren drei mal ein Jahrhunderthochwasser erlebt, dass es keinen KW gibt! Oder dass im Harz zu Weihnachten der Wald brennt.
"Wissenschaftsfremde Anmaßung", wenn Sie sich so gut damit auskennen, sollten Sie sich doch mal bewerben! Es kann aber sein, Ihre Klugheit wird schon wo anders benötigt.

@ Möbius

"Diese neue Welt ist dann eben ein paar Grad wärmer. Vielleicht so wie zu Zeiten der Dinosaurier. Die Fabrikanten von Klimaanlagen wird es freuen."

Für Temperaturen jenseits der 50 Grad sind aber unsere Körper auf Dauer nicht gemacht. Da setzt dann das Artensterben glatt bei uns ein, wie man ja auch schon in Kanada anlässlich der Hitzetoten zu vermelden hatte. Und das trotz aller Klimaanlagen.

Und Kiemen werden uns in nur wenigen 100 Jahren auch nicht wachsen, wenn die Meeresspiegel ansteigen. Dafür bräuchte es eher 100.000 Jahre.

Sicherlich wird es nicht zu dem von ihnen zitierten Venus-Szenario kommen, aber mir wäre auch nicht bekannt, welcher seriöse Forscher so einen Quatsch propagieren würde.

18:32 von schabernack

„ Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten.»

Zum Beispiel in der Höhle leben, mit der Steinaxt jagen, und im Bärenfell einmal im Monat zum Aldi gegen Klopapier kaufen.“

Wie lustig, sie sind schon der zweite der darauf hereinfällt. Sie alle sind so gute Menschen und erzählen wie schlimm alles ist. Aber beim kleinsten Beitrag, den sie selbst leisten könnten ziehen sie alles ins extreme und machen sich darüber lustig. Ein richtig guter Mensch sind Sie!

um 18:06 von morgentau19

>>>16:07 von Adeo60

>>Kampf gegen den Klimawandel - eine globale Herausforderung
Streng genommen muss man feststellen, dass Teile unseres Planeten, zumindest zu bestimmten Jahreszeiten, auf dem Weg sind, unbewohnbar zu werden.<<

Einen Klimawandel kann der Mensch nicht bekämpfen.

Begündung:

Wie der Name schon sagt: Klima- Wandel.

Das gab es schon immer und wird es weiterhin geben.

Mit Mensch oder ohne Mensch!

Mit Industriealisierung oder ohne Industriealisierung.

Dem Planeten interessiert das nicht.

Wer sich hier wandeln und entsprechend anpassen muss, ist der Mensch!

PS. Brände gibt es jedes Jahr in usa, Kalifornien.<<<

Die ständige Wiederholung der üblichen Dummheiten ist leider keine Begründung.

18:10 von Möbius

«Es gab in den letzten Jahrhunderten eine ganze Menge bedeutend extremere Wetterereignisse. Dazu gehören die gewaltigen Überschwemmungen, Hochwasser und Sturmfluten des 14. und 15. Jahrhunderts.»

Das Historische Hochwasser in Kön ist von:

1784・13,55 m・63 Tote。

Damals war der Rhein zugefroren.
Beim Auftauen stauten sich Eisschollen.
Der Wasserdruck hinter der Barriere stieg an.
Bis der Rhein dann überschwappte wie eine Badewanne.

Hätte ich in Köln-Mühlheim 1784 dort gewohnt.
Wo ich 1990 wohnte … dann wäre ich nun tot.

Die am weitesten vom heutigen Rhein enfernte Hochwassermarke ist in Köln-Merheim. Das ist … sehr weit weg.

So … und was nun? Nicht so fimschig anstellen.
Ich lebe ja noch. So schlimm kann es gar nicht sein.

«Meiner Ansicht nach ist das heute alles halb so wild!»

Höchstens die halbe Hälfte von halb so wild.
Vor allem um so mehr, wenn man 300 km vom Rhein oder von der Küste weit weg wohnt. Am besten ganz oben auf dem Berg.

@Vitan Wahnwitz, 18:47

Ein gutes Beispiel für die Erfüllung der globalen Herausforderung im Kampf gegen den Klimawandel ist doch der Green Deal durch die EU. Genau in dieser Weise müssen weitere Partner rund um den Erdball geworben werden. Dazu braucht es große Organisationen wie die EU, ein einzelnes Land wie Deutschland kann letztlich nur wenig ausrichten.

wäre es nicht mal zielführend

sich darauf zu einigen nicht mehr Dreck zu erzeugen

statt auf den paar Staaten rumzuprügeln die immerhin minimal Einsparen ?

18:54, esgehtauchanders

>>17:44 von fathaland slim
fathAland...sorry, damn Autokorrektur ....soviel Zeit muss sein.

Alles Gute, keep on rockin...<<

You bet!

Zu deutsch:

Kannste ein‘ drauf lassen!
:=}

18:47 von Votan Wahnwitz

Dann müssen Sie uns jetzt nur mal sagen, wer mit dem Lösen des Problems anfängt
.
Wenn sie mit dreifach Fenstern und 20 cm Styropor ihr Haus dämmen
ich aber Fenster und Türen offen stehen lassen
halten sie das für Zielführend ?

@fathaland slim 18:04 + @Anna-Elisabeth

Ich verstehe Ihre Einwände.
Pressefreiheit ist nunmal eine der größten Stützen der Demokratie.

Allerdings kann ich auch den User RoyalTramp verstehen.
Schließlich ist die BILD-Zeitung aufgrund ihrer Fakes und ihrer Reichweite definitiv eine Gefahr für die Demokratie.

Dass die absolute Stütze der Demokratie namens "Pressefreiheit" selbst eine Gefahr für die Demokratie sein kann, zeigt uns Monsieur Trump par excellence.

Wir haben ja auch eine regulierte Marktwirtschaft.
Warum sollten wir keine regulierte Pressefreiheit haben, in der derjenige, der Fakes verbreitet, ein Jahreseinkommen Strafe zahlt und beim dritten Mal verboten wird?

18:59 von schabernack 18:10 von Möbius

etwas mehr Sachlichkeit
vor allem seine Mitforisten nicht lächerlich zu machen
könnte einer Diskussion sehr helfen

@Sisyphos3, 18:55

"aber vornehmlich diejenigen Menschen die statt einzusparen ihren Ausstoß steigern" -

Nicht vielleicht doch vornehmlich derjenige, der doppelt so viel verbraucht wie der 'globale' Durchschnittsmensch? Also wir?

Am 11. Juli 2021 um 18:53 von Sisyphos3

Zitat: wenn man ein Feuer bekämpfen will muß man es löschen
wenn man es halbherzig tut ist der Erfolg mässig
wenn einer nur zuschaut, ist es auch nicht zielführend
aber wenn einer noch Benzin rein leert wie es aktuell geschieht dann wird das ganze lächerlich?

Was ist dann besser: gar nichts tun oder schon einmal anfangen zu löschen in der Hoffnung, dass die anderen mitziehen und kein Benzin mehr ins Feuer schütten?

Ich glaube, der Camus'sche Fatalismus, in "Der Mythos von Sysiphos" hilft uns nicht weiter.

@Sisyphos3 19:00

"wäre es nicht mal zielführend

sich darauf zu einigen nicht mehr Dreck zu erzeugen

statt auf den paar Staaten rumzuprügeln die immerhin minimal Einsparen?"

Nein, das wäre nicht zielführend, da Sie sich selber widersprechen.

Wer nur minimal einspart, erzeugt immer noch jede Menge Dreck.
Also darf man auch auf diesen Staaten weiterhin rumprügeln, um Ihre Ausdrucksweise zu benutzen.

@MRomTrom, 18.10 Uhr

"Wenn es die Menscheit nicht schafft, ihren Anteil daran runterzuregeln, dann werden die kommenden Enkelgenerationen Probleme bekommen, die wir uns nicht vorstellen wollen."

Wer sich das vorstellen will, der liest mal "Ein Leben auf unserem Planeten", die Zukunftsvision des berühmtesten Naturfilmers der Welt, David Attenborough.

Die dargestellten Szenarien für die 2030-er bis 2100-er Jahre für den Fall, dass wir so weiterleben und wirtschaften wie bisher sind deprimierend.

Und es stammt von einem der herausragendsten Wissenschaftler der Moderne, dem britischen Astrophysiker Stephen Hawking.

'Und warum sind die Bedingungen auf der Venus so lebensfeindlich? „Das passiert, wenn die Treibhausgase außer Kontrolle sind“, sagt Hawking. Früher war die Venus von Ozeanen bedeckt. Als der Planet sich erwärmte, verdampfte das Wasser und bildete eine Dampfschicht, unter der sich die Hitze staute.

'Ein erschreckendes Szenario, das auch der Erde bevorsteht, wenn die globale Erwärmung im derzeitigen Tempo voranschreitet. Deshalb ruft Stephen Hawking schon seit längerer Zeit energisch zum Handeln auf. Dazu gehört seiner Meinung nach nicht nur, alles dafür zu tun, den Klimawandel zu verlangsamen. Sondern auch, einen Plan B zu finden. '

www.businessinsider.de/wissenschaft/laut-stephen-hawking-gibt-es-einen-
erschreckend-logischen-hinweis-auf-das-schicksal-der-menschheit
-2018-2/

18:04 von RoyalTramp

Schmierblätter wie die BILD-Zeitung darf es einfach nicht mehr geben.
...
buchstabieren sie so Pressefreiheit ?

wer legt den fest, wer ein Zitat : "politisch mündige Wähler" ist
wer "Dumm ist"
unser Medien Spektrum reicht von links bis rechts
da kann sich jeder informieren oder wiederfinden
und wenn ihm das nicht reicht
soll er sich in ausländischen Medien einlesen
für NZZ oder die Basler brauchts nicht mal Fremdsprachenkenntnisse

Dieses Leugnen

Ich kann es nicht mehr hören,das bekomme ich nicht nur hier im Forum,sondern auch immer wieder in meiner eigenen Umgebung mit.
Ich glaube,dass es vielen dieses Thema schlicht völlig egal ist.
Es kümmert viele einfach gar nicht und so lange sie die Folgen noch nicht wirklich selbst spüren,einfach weiter so.
Nur wenn sie es einmal zu spüren bekommen,dann wird es zu spät sein,wenn es nicht schon zu spät ist.
Auch in Deutschland,man muß sich nur einmal die Wälder etwas genauer anschauen,so wie ich es mache bei Fahrradtouren.
Die Wälder hier geben teilweise schon ein sehr trauriges Bild ab.

19:05 von DrBeyer

„ Warum sollten wir keine regulierte Pressefreiheit haben, in der derjenige, der Fakes verbreitet, ein Jahreseinkommen Strafe zahlt und beim dritten Mal verboten wird?“

Es gibt einen Presserat, der auf Antrag einschreitet und sagt, ob etwas mit dem Pressekodex vereinbar ist. Z.b. die Kolumne in der TAZ „all cops are berufsunfähig“ die nach prüfung auch okay war. Weiterhin gibt es das stgb.

Was ist wenn sich Fake News im nachhinein als richtig erweisen?

@Sisyphos3

"Oder ?
wir sparen CO2 ein
nicht genug aber immerhin wir sparen
andere haben aber in dem Zeitraum wo wir minimal einsparen ihren Ausstoß verdoppelt
das ist das Thema"

Sie sind derjenige, der hier immer nur von Deutschland allein redet.
Und Sie merken nicht, dass Ihrer "Argumentation" folgend gar nichts gemacht würde.
Weil andere nichts tun, muss ich auch nichts tun?
Dass es nur global geht, sagen Sie doch selbst, trotzdem weigern Sie sich etwas beizutragen.

Wir teilen die Erde in 50 Regionen ein, die jeweils 2% zum Klimawandel beitragen, unabhängig von Landesgrenzen.
Niemand tut etwas, wird aktiv, bevor nicht andere Regionen anfangen. "Mit meinen 2% kann ich doch nichts ändern."

Verstehen Sie, was ich damit sagen will?

18:55 von Sisyphos3

"jeder !
aber vornehmlich diejenigen Menschen die statt einzusparen ihren Ausstoß steigern"

Jetzt fällt mir nur wieder der gute Lehrer bei der Feuerzangenbowle ein:
"Da stelle mer uns ma janz dumm"
Warum ist denn der CO2 Ausstoß in China so extrem gestiegen? Mag das u.a. damit zusammenhängen, dass der Westen immer mehr Produktion aus den eigenen Ländern dorthin ausgelagert hat, welche natürlich auch Energie benötigt? Und mag das daraus folgende Wirtschaftswachstum u.a. auch dazu geführt haben, dass die Chinesen ihren Lebensstil erhöhen konnten, welches eine weitere Erhöhung des CO2 Ausstoßes zur Folge hat? Und wie viel des chinesischen CO2 Ausstoßes sind für Produkte, welche in die sogenannten Industrienationen verschifft werden? Wie haben sich denn die Exporte der Chinesen in den letzten 20 Jahren entwickelt?

Der Chinese/Inder etc. erzeugt pro Kopf immer noch bedeutend weniger CO2 als wir. Warum sollten wir uns also anmaßen mit dem Finger dorthin zu zeigen?

@Sternenkind um 17:33

>Re fathaland
Es wird riesige Verwerfungen und immense Flüchtlingsströme geben. 2015 war im Vergleich zu dem, was kommen wird, ein Sonntagsspaziergang...
darauf werden wir angemessen reagieren<

Wenn ich ihre bisherigen Äusserungen interpoliere kann ich ihnen versichernd das sich dem was als "Angemessen" erachten, einiges in den Weg stellen wird, und das mit Deckung des Grundgesetzes.
Wer auch immer diese "Wir" sein wird, wird sich zu verantworten haben.

18:58, Bobinho

>>18:32 von schabernack
„ Zum Beispiel auf Internet, Handy und Computer zu verzichten.»

Zum Beispiel in der Höhle leben, mit der Steinaxt jagen, und im Bärenfell einmal im Monat zum Aldi gegen Klopapier kaufen.“

Wie lustig, sie sind schon der zweite der darauf hereinfällt. Sie alle sind so gute Menschen und erzählen wie schlimm alles ist. Aber beim kleinsten Beitrag, den sie selbst leisten könnten ziehen sie alles ins extreme und machen sich darüber lustig. Ein richtig guter Mensch sind Sie!<<

Technologischer Rückschritt ist ganz gewiss nicht die Lösung.

Sie haben doch auch schon einmal davon gehört, daß sich der Energiebedarf der Menschheit klimaneutral decken lässt, oder nicht?

Ihr "Zurück auf die Bäume!" ist jedenfalls kein realistischer Ansatz, um mit dem Problem umzugehen.

@19:05 von DrBeyer @fathaland slim 18:04 + @Anna-Elisabeth

//Warum sollten wir keine regulierte Pressefreiheit haben,//

Im Zusammenhang mit der Pressefreiheit verzieht sich bei dem Wort Regulierung mein Gesicht.

//, in der derjenige, der Fakes verbreitet, ein Jahreseinkommen Strafe zahlt und beim dritten Mal verboten wird//

Die Idee finde ich gut. Allerdings muss es dann auch einen Kläger geben. Eine durchschnittliche Privatperson kann sich mit so einem Monster nicht anlegen.

@Sisyphos3 um 17:05

>16:21 von harpdart
Und in Deutschland wird im September das "weiter so" gewählt.
.

glauben sie wir allein bewirken etwas

das ist ein globales Problem
das auch nur global gelöst werden kann<

Ohne uns fehlt aber jemand zur globalen Lösung, und gegen uns wird es auch nichts.

Deshalb müssen wir dabei sein
selbst wenn wir erstmal alleine dastehen
damit es überhaupt etwas werden kann.

Money

In Deutschland ist es wohl wichtiger, unseren Kindern keine finanziellen Schulden zu hinterlassen.

Scheint wichtiger zu sein als gute Lebensgrundlagen zu erhalten. Die Erde können wir nicht per Mausclick auf Reset setzen, das andere schon.

19:05, DrBeyer

>>Dass die absolute Stütze der Demokratie namens "Pressefreiheit" selbst eine Gefahr für die Demokratie sein kann, zeigt uns Monsieur Trump par excellence.

Wir haben ja auch eine regulierte Marktwirtschaft.
Warum sollten wir keine regulierte Pressefreiheit haben, in der derjenige, der Fakes verbreitet, ein Jahreseinkommen Strafe zahlt und beim dritten Mal verboten wird?<<

Sie überraschen mich, und ich widerspreche vehement.

Wer soll denn entscheiden, was Fakes sind und was nicht?

Eine regulierte Pressefreiheit ist die Schwester der gelenkten Demokratie.

@RoyalTramp 17:53

"Das ist wissenschaftlich unhaltbar, denn den Klimawandel gibt es auch gänzlich ohne Menschen. Allerdings ist richtig: die Geschwindigkeit, wie schnell sich der Wandel also vollzieht, darauf nimmt der Mensch tatsächlich einen sehr großen Einfluss."

Und damit hat der User mit seinem Satz "Der von menschengemachte Klimawandel ist Fakt." also doch recht.

Ohne den Menschen wäre der Klimawandel, wenn es ihn überhaupt gäbe, ein ganz anderer, so dass wir bei dem jetzigen Klimawandel mit fug und recht von einem anthropogenen Klimawandel sprechen können.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

18:10 von Möbius

… Meiner Ansicht nach ist das heute alles halb so wild!

Es ist Ihnen ja wichtig, regelmäßig darauf hinzuweisen, dass Sie Wissenschaftler sind. Was auch immer das bedeuten mag …

Ist Ihnen bewusst, dass Sie sich mit Ihrem Kinderglauben extrem weit vom internationalen wissenschaftlichen Konsens befinden?

Darstellung: