Ihre Meinung zu: Grünen-Co-Chef Habeck: Wechsel der Kandidatur "keine Debatte"

10. Juli 2021 - 9:13 Uhr

Plagiatsvorwürfe, ein korrigierter Lebenslauf und Nebeneinkünfte - die Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock steht in der Kritik, Umfragewerte sinken. Dennoch hält die Partei an ihr fest, wie Co-Parteichef Habeck deutlich machte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

>>Zugleich sagte er, es habe

>>Zugleich sagte er, es habe handwerkliche Fehler gegeben, die Baerbock ja auch eingeräumt habe. <<

Handwerkliche Fehler: so bezeichnet man jetzt Hochstapeleien und Kopieren von Fremdeigentum....

>>Die Grünen hätten Baerbock gerade erst mit nahezu hundert Prozent zu ihrer Kanzlerkandidatin gewählt. "Jetzt geht es darum, aus diesem Vertrauensvorschuss, den sie von der Partei bekommen hat, das Beste zu machen.<<

Endlich mal eine gute Nachricht der Grünen, der ich zustimmen kann.

Wäre auch seltsam, wenn man jetzt Herrn Habeck als Kanzlerkandidat nominieren würde; ein Mann, der Deutschland immer zum kotzen fand und mit Vaterlandsliebe noch nie was anfangen konnte.

PS. Hoffentlich schießt Frau Baerbock bis September noch jede Menge Bö ...äh handwerkliche Fehler, so dass auch jeder merkt, wie sehr diese Partei die Wähler in Deutschland blenden.

Vielleicht mal ein Themenwechsel?

Ja, wir wissen es ja, dass die Funke-Mediengruppe alle Hebel in Bewegung setzt, um einen Willy Brandt oder eine Annalena Baerbock unmöglich zu machen.
.
Da wäre es doch mal an der Zeit, die folgende Meldung weiter zu verfolgen:
Lt. WDR5 haben sich die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten seit 2013 von 30 auf 53 Millionen Euro erhöht, vorrangig bei Abgeordneten von CDU und FDP.
.
Jedoch gilt wohl, dass das Augenmerk auf Roten Socken und Grünen Chaoten ruht, um einen Niedergang Deutschlands zu verhindern. Schließlich sind doch Union und FDP die Mitte schlechthin!

Bleibt zu hoffen,

dass jetzt endlich ein Wahlkampf mit Sachthemen kommt.
Es nicht wieder nur um Maut und Veggie Day geht,so wie wir es schon einmal hatten.

Hmmm....

Warum sollten die Grünen jetzt den Spitzenkandidaten ändern?

Wird die gleiche Diskussion in der CDU gemacht: Kohlefreundlicher Maedchen schlagender Kandidat ist nicht so populär wie Angela. Vielleicht wird Sie doch noch mal Kanzlerin?

Olaf? naja, gut, die SPD hat schon den schlechtesten Kandidaten auf die Liste gesetzt, aber er ist halt der einzige.

>>"Hätten wir gewusst, dass

>>"Hätten wir gewusst, dass an den Stellen solider hätte gearbeitet werden müssen, wäre da solider gearbeitet worden."<<

Hätte ich gewusst, dass ich beim Schummeln erwischt werde, hätte ich nicht geschummelt.

Schon irgendwie erbärmlich …

Entspannt zurücklehnen

Baerbock mag für das eine oder andere geeignet sein. Die Dame ist jedoch nicht geeignet für das Amt des Bundeskanzlers, für das die sich bewirbt.

Die Grünen halten trotzdem an dieser für alle erkennbar ungeeigneten Kandidatin fest, da ein Wechsel im anlaufenden Wahlkampf noch größere Stimmenverluste bedeuten würde als mit der Verliererin Baerbock. Die Grünen müssten eben ihren Fehler öffentlich eingestehen und das ist sehr schlecht für das Image der Besser-Wisser Partei.

Jemand, der mit den Grünen nichts am Hut hat, kann sich entspannt zurücklehnen und das groteske Treiben amüsiert genießen.

"Keine Debatte"

Und trotzdem das einzige was hier angeboten wird.

Warum?

Ja, die Union hat, im Verbund mit der SPD die 12 der 16 Merkeljahre mitregierte, den Ausbau der erneuerbaren ausgebremst, die PV-industrie Deutschlands in einem unvergleichlichen Akt von zukunftsindustrievernichtung zerschlagen und dabei den damaligen Weltmarktführer mit versenkt - einfach nur aus Idiolgischen Gründen.

Bei der Wahl geht es ums Klima,
( Laut Umfragen nach Corona das wichtigste Thema )

Gewählt werden Parteien nach ihren Programmen:
Wir leben nicht in einem Präsidialsysthem mit Personenwal zu einem Job mit überragenden Kompetenzen.
Kanzler sind nicht so mächtig,
weshalb das verhalten der Medien die sich ausschließlich auf diese stürzen und Themen ignorieren einfach unpolitische Diskursverhinderung ist.

Das Die Grünen über Themen Reden wollten wird nur im Schlusssatz erwähnt.
dafür "Nebeneinkünfte"
das Klingt nach Bestechlichkeit...durch die eigene Partei?

Baerbock ist das beste

Baerbock ist das beste Kanzlerinnenkandidatin für Deutschland die von den Grüninnen ins Rennen geschickt werden konnte.
Vielen Dank Ihr Grüninnen das Ihr an Ihr festhaltet.

Ist schon bemerkenswert wie

Ist schon bemerkenswert wie auf die Grünen eingedroschen wird und die CDU/CSU die mit der Maskenaffaire den Staat geschadet hat wird gar nicht mehr erwähnt. Nicht zu vergessen die Politik der Cristlichen von Klimaschutz keine Spur und von der Digitalisierung wird seit Jahren nur gesprochen, kein Wunder war ja für die Christen auch Neuland, haha.
Wenn Laschet Kanzler wird dann gute Nacht.

Ja, schade....

wenn sich die Kandidatin für das Spitzenamt durch verfeinerte Selbstdarstellung zu erhöhen versucht und obendrein der Unehrlichkeit und Hybris im Umgang mit erklärungspflichtigen Einkünften verfiel. Das mit den "Plagiaten" lassen wir mal weg. Das ist ja außer in den MINT-Fächern ohnehin eine gesellschaftliche Plage. Mein Schluß: Unwählbar. Jedenfalls für mich. Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Grünen nicht daran klebten und einen anderen "Kanzlerkandidaten" ausrufen wollten. Denn ein guter Wahlausgang (koalitionsfähige und paritätische Größenordnung) gefiele mir. Just my 2ct.

Habeck wäre der bessere Kanzlerkandidat

Dass Baerbock ein Imageproblem hat, sieht man ja an ihrem „geschönten“ Lebenslauf und diesem „Sachbuch“ - ihr Wahlkampfteam, in dem ja auch ihr Mann drin ist, ist „Kreisligaformat“. Wenn sie meint, solch ein Buch vor einer Wahl herausbringen zu müssen, will sie mehr darstellen als sie ist. Diese Fehler, die sie begangen hat, könnte ich sogar verzeihen, wenn nicht diese unsägliche Verteidigungslinie von ihr und den Grünen aufgebaut worden wäre. Mit Habeck wäre das nicht passiert; diese Fehler fliegen jetzt den Grünen um die Ohren.
Was mich auch aufstößt: u. a. aus dem Artikel „Diese Vorgänge waren für alle überraschend", sagte Habeck. "Hätten wir gewusst, dass an den Stellen solider hätte gearbeitet werden müssen, wäre da solider gearbeitet worden." Eine lächerliche Argumentation! Und so soll später regiert werden?
(Ich sehe dies unabhängig von den Verfehlungen bei Scholz (Wirecard, Cum ex) und der Union (Maskenaffäre), die m. E. deutlich schlimmer sind, aber aufgearbeitet werden!).

Nachgewiesene ...

... Plagiate in ihrem wörtlich Baerbock: Sachbuch und dann 10 Tage später: "kein Sachbuch"
Und 15 'Berater', sprich Ghostwriter standen ihr beim Verfassen des Buches zur Seite.
Schon 2010 das erste Mal und bis heute 1 Dutzend Mal den Lebenslauf geändert. Aber erst, nachdem Journalisten ( v.a. von Die Welt) die Falschangaben aufdeckten.
Warum schönigt man an über 12 Stellen seinen Lebenslauf?
Na, weil man Karriere machen wollte und nicht aus Versehen oder Schlampigkeit.
Baerbock - für mich eine Selbstdarstellerin und Egomanin wie aus dem Lehrbuch.

@ DeHahn um 09:23 & sonnenbogen um 09:32

Ja man könnte in ähnlicher Manier Schmutzwäsche präsentieren; sehr viel Schmutzigere auch noch.

Aber will man das?

Wieviel erträgt ein Mensch mit Anstand bevor der selbstekel beginnt.

Bisher hat man ja nur...nichts relevantes... präsentiert.
Und alles nur um von Sachthemen abzulenken.

Wir müssen unbedingt

zur Sachdiskussion zurück kommen!
Uns läuft ganz einfach die Zeit davon.

Die Grünen springen zur Überraschung und Freude ihrer

Gegner über jedes Stöckchen, quasi ein Selbst zerlegungsläufer.
Während die Schummler im Fokus gegrillt werden, kann sich das organisierte Verbrechen im Hintergrund die Hände reiben.

Mal ne Frage:

Inwieweit wurde Frau Baerbocks Lebenslauf eigentlich geschönt?

Weiß das hier jemand oder wird einfach nur die Behauptung wiederholt?

So geht Fehlerkultur

Aus dem Artikel: "Die Grünen hätten gehofft, diese Personalisierung nutzen zu können, um ihre Themen nach vorn zu stellen. "Insofern müssen wir uns unsere Fehler schon selber ankreiden." Es sei nicht die Aufgabe anderer, "uns davor zu schützen. Unsere Gegner dürfen uns kritisieren. Es ist Wahlkampf"."

Die Grünen haben definitiv handwerkliche Fehler gemacht. Es war wirklich naiv zu glauben, bei Frau Baerbock würde niemand nach Leichen im Keller suchen. Das war doch so klar wie Klarglas, daß das geschehen würde.

Aber die Kommunikation in Sachen Fehlerkultur ist 1a. Respekt. Gut gemacht, Habeck. So geht Fehlerkultur. Davon könnten sich andere Parteien eine Scheibe abschneiden.

Nun können sich die Grünen wieder auf Inhalte konzentrieren.

Was wiegt schwerer: diese Fehler oder Klimaschutz ?

Diese Fehler von Bärbock erschüttern mir mein Vertrauen zu dieser Partei - jedenfalls vergleichsweise zu anderen Parteien - eigentlich weniger.

Ich schätze, dass
bei der Durchführung der für den Klimaschutz nötigen Maßnahmen, von Seiten der Öl- und Gas-Konzernen ec. noch mit massivem Widerstand zu rechnen ist (egal was sie _vor_ der Wahl sagen),
und, dass wir mit unserem Wahlergebnis als Aussage (Grün wäre jedenfalls eindeutig „Wir wollen Klimaschutz“) eine Möglichkeit haben, unseren Politikern ein bisschen Rückhalt bei ihrer Durchsetzung des Klimaschutzes geben können - wovon sie wahrscheinlich jede Menge gebrauchen können.

um 09:56 von FritzF

>Die Grünen springen zur Überraschung und Freude ihrer
Gegner über jedes Stöckchen, quasi ein Selbstzerlegungsläufer<

Ist auch schwierig; wenn man eine Pressekonferenz zu Sachthemen macht, zu denen man sich erklärt, und alle Pressefragen im Anschluss nur wieder zu den hingehaltenen Stöckchen kommen und selbst die einsilbigsten Antworten im Anschluss das einzige zu dem berichtet wird sind.

Selbst "Nicht springen" wird so als "das war aber ein Schwacher Hüpfer" präsentiert.

Zu den Themen...einSchlusssatz....

man fragt sich schon

wie blöd Politiker ihr Umfeld einschätzen
>Plagiatsvorwürfe, ein korrigierter Lebenslauf und Nebeneinkünfte<
wie bescheuert muß man denn sein ?
dass falsche Nebeneinkünfte nicht ans Licht kommen oder "korrigierte" Lebensläufe
es gibt doch soviel Journalisten die das als ihre Aufgabe betrachten

@ 10:01 fathaland slim

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html

Sie wissen es eigentlich selber, aber ihre rhetorische Frage beantworte ich mit dem Link oben gerne.
Es wird also nichts behauptet, sondern es ist Fakt

@fathaland slim

Am 10. Juli 2021 um 10:01 von fathaland slim
Mal ne Frage:

Inwieweit wurde Frau Baerbocks Lebenslauf eigentlich geschönt?

Weiß das hier jemand oder wird einfach nur die Behauptung wiederholt?

Hier können Sie (kannst Du? :-) genaueres nachlesen. Im Schnelldurchgang: Es geht um Korrekturen in Detailfragen, nix gravierendes, aber eben Ungenauigkeiten, die im Wahlkampf natürlich ausgeschlachtet werden.
So wie beim Buch halt, Fakten wörtlich übernommen und keine Quellenangaben. In der epub-Version ist das korrigiert und die enthält jetzt ein Quellenverzeichnis. In der gedruckten Version wird das bei der nächsten Auflage der Fall sein.

"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html"

Re Fathaland

...entgegen ihren eigenen früheren Angaben: keinen Bachelor, sie war keine „wissenschaftliche Mitarbeiterin“, sie ist seit 2015 keine Doktorandin mehr, sie ist keine „Völkerrechtlerin“, keineswegs Juristin. Sie sie war nicht drei Jahre lang „Büroleiterin“ der grünen Abgeordneten Elisabeth Schroeter in Brüssel, sie ist nicht „Mitglied“ im UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees), nicht Mitglied des German Marshall Fund....

um 10:01 von fathaland slim

>>
Mal ne Frage:

Inwieweit wurde Frau Baerbocks Lebenslauf eigentlich geschönt?

Weiß das hier jemand oder wird einfach nur die Behauptung wiederholt?
<<

Natürlich werden ständig Behauptungen ohne eigene Kenntnisse wiederholt. Und natürlich wird das in keinem Fall als Zitat gekennzeichnet. Ein Plagiat jagt das nächste. Ich grüße meine Mitmenschen auch schon nicht mehr, weil am Ende noch jemand Quellenschutz geltend macht.

Was ist das denn für eine Aussage?!?

„Hätten wir gewusst, dass an den Stellen solider hätte gearbeitet werden müssen, wäre da solider gearbeitet worden.“ …..was ist denn das für eine Aussage?!? Solide Arbeit muss in der Politik selbstverständlich sein!!! Andernfalls kommt sich der Wähler verdummbeutelt vor und verliert die Lust am wählen!

Am 10. Juli 2021 um 10:01 von fathaland slim

Inwieweit wurde Frau Baerbocks Lebenslauf eigentlich geschönt?

Weiß das hier jemand oder wird einfach nur die Behauptung wiederholt?
#
#
Ist die Frage jetzt wirklich ernst gemeint?
Über 70 mal wurde Ihr Lebenslauf auf der Seite der Grünen geändert.
-
Änderungen in dem Online-Lebenslauf lassen sich durch Abfragen in Webarchiven nachvollziehen. So hat beispielsweise die "Waybackmachine" seit April 2019 fast 70 mal den Stand der Grünen-Seite mit Baerbocks Lebenslauf dokumentiert. Damit lassen sich aber nicht sämtliche Änderungen verfolgen, die die Grünen zuletzt vorgenommen haben.
-
"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html"

Es ist erstaunlich,…

…wie die Gegner der Grünen es immer wieder schaffen, Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen und gleichzeitig so zu tun, als wären z.B. bei der Union viel ehrlichere Menschen unterwegs. Schon mal den offiziellen Lebenslauf Laschets angeschaut? Ein nicht beendetes Studium wäre bei einer Grünen sofort Ausweis fehlender Kompetenz. Die schmählich beendete Lehrtätigkeit an der Uni wird geflissentlich verschwiegen und die Ausbildung zum Journalisten“ ist ein 1-jähriges Praktikum bei einem zweitklassigen Popradio. Die Jobs, die er danach hatte, waren Vitamin B zu verdanken (Schwiegervater). Man stelle sich sowas mal bei Baerbock vor. Bei der ist das Weihnachtsgeld der eigenen Partei ein Skandal, während in der Union Tausende von Euro von Lobbytruppen nicht gegen eine Wahl zum Spitzenkandidaten eines Bundeslandes sprechen.

Also klar, Baerbock ist nicht die heilige Annalena. Aber die Maßstäbe sollten schon gleich sein.

Das war klar

Das war klar, niemand möchte als Kollegenschwein gelten.

um 09:48 von my walden

Ist schon bemerkenswert wie
Ist schon bemerkenswert wie auf die Grünen eingedroschen wird und die CDU/CSU die mit der Maskenaffaire den Staat geschadet hat wird gar nicht mehr erwähnt. Nicht zu vergessen die Politik der Cristlichen von Klimaschutz keine Spur und von der Digitalisierung wird seit Jahren nur gesprochen, kein Wunder war ja für die Christen auch Neuland, haha.
Wenn Laschet Kanzler wird dann gute Nacht.
-------------------------
Deutschland ist Weltweit einer der Vorreiter in Sachen Klimaschutz.
Beim Ausbau erneuerbarer Energien und dem Bahnnetz sind Klima-und Umweltschützer die größten Bremser. Zusätzlich der Ausstieg aus Atom- und Kohleenergie.
Ich verstehe nicht warum sie solche Lügen verbreiten, " die Christlichen machen nichts".
Bisher war ich der Meinung solche Fakes kämen von der AFD. Besser wäre es einmal die ideologischen Scheuklappen abzunehmen.

10:01 von fathaland slim

sie sind doch sonst immer bestens informiert !

es macht doch schon nen Unterschied in einer Organisation aktiv gewesen zu sein
dort mitgearbeitet zu haben
oder bei deren Infoveranstaltung mal eben zuhörte

übrigens sie können es ja nachlesen bei TS
"Das Netz vergisst nicht"
Stand: 07.06.2021 15:02 Uhr

Ich verstehe es einfach nicht

Das weiß man doch, dass eine Kanzlerkandidatin genau unter die Lupe genommen werden wird. Und bei manchen Dingen kann man dann vielleicht hoffen, dass sie nicht rauskommen; aber eine Doktorarbeit ist öffentlich und für jederman einsehbar.

Es war klar, dass die durchleutet werden würde. Und trotzdem ...

Ich verstehe es einfach nicht.

Nebenbei, wir müssen diesen Blödsinn endlich mal lassen. Die Doktorarbeit muss wieder eine Qualifikation für eine Karriere an der Uni werden und sollte für nichts anderes ein Wert haben.
_

@fathaland slim um 10:01

>Inwieweit wurde Frau Baerbocks Lebenslauf eigentlich geschönt?

Weiß das hier jemand oder wird einfach nur die Behauptung wiederholt?<

Es geht um Dinge wie Fördermitgliedschaften die verkürzt als Mitgliedschaften geführt wurden...was technisch nicht falsch ist und auch Usus. Ausbildungskurse die einen zu Mitgliedern eines Netzwerkes machen, aber nicht der ausbildenden Organisation, die keine Mitglieder in dem Sinne hat, weshalb man Technisch nicht Mitglied dieser Organisation sondern nur des von Ihr geschaffenen Netzwerkes ist (das da keiner Mit Verschwörungen kommt liegt nur an der Zielklientel)

Kokolores; deshalb wird auch nicht wirklich über die Dinge an sich sondern über die Tatsache der Nachbesserung, oder viel mehr Präzisierung geschrieben.

Wobei Nachbesserungen im Lebenslauf heutzutage Normal sind.
Haben alle Relevanten Kandidaten gemacht. Ist auch echt nicht wichtig.
Im Gegenteil; es zeigt nur das es um das Vorwürfe machen um eine Vorwurf gemacht zu haben geht.

09:21 von morgentau19: Blieben also nur die Linken?

<< PS. Hoffentlich schießt Frau Baerbock bis September noch jede Menge Bö ...äh handwerkliche Fehler, so dass auch jeder merkt, wie sehr diese Partei die Wähler in Deutschland blenden. >>
Wenn ich Sie richtig verstanden habe, finden Sie es nicht vernünftig, wenn die Grünen den Kanzler stellen würden.
Welche demokratische Partei schwebt Ihnen denn vor, die noch in Frage käme bzw. die keine Fehler bisher gemacht hat?
Die Union scheidet angesichts der vielen unverzeihlichen Fehler in der Pandemie (zig-tausende vermeidbare Tote, Milliarden vermeidbarer Schulden) noch viel mehr als die Grünen aus.
Die FDP wollte vor 4 Jahren bereits nicht in die Regierung und scheidet daher auch aus.
Die SPD hat mit Hartz-IV sich ihr eigenes Grab geschaufelt.
Blieben also nur noch die Linken, weil ich davon ausgehe, dass die AfD keine demokratische Partei ist u. sicher auch bald verboten wird.
Aber die Linken werden es nicht auf mehr als +/- 10 % bringen.
Ich komme also wieder zurück zu den Grünen !

um 10:10 von Sisyphos3

>>
wie blöd Politiker ihr Umfeld einschätzen
>Plagiatsvorwürfe, ein korrigierter Lebenslauf und Nebeneinkünfte<
wie bescheuert muß man denn sein ?
dass falsche Nebeneinkünfte nicht ans Licht kommen oder "korrigierte" Lebensläufe
es gibt doch soviel Journalisten die das als ihre Aufgabe betrachten
<<

Wenn Sie bedenken, dass es keine falschen Nebeneinkünfte bei Frau Baerbock gegeben hat (Versäumnis: Meldung beim BTP), dann beantwortet sich Ihre Blöd-Frage vielleicht ja von alleine.

@tagesschlau2012

"[...] Ist die Frage jetzt wirklich ernst gemeint?
Über 70 mal wurde Ihr Lebenslauf auf der Seite der Grünen geändert.[...]"

Schon lustig, daß sich die Baerbock-Kritiker jetzt gegenseitig mit Änderungszahlen überbieten.

Ein deutliches Zeichen für hochseriöse und fundierte Kritik (Ironieknopf wieder aus).

@Naturfreund 064 um 09:54

Sie schreiben“Wir müssen unbedingt zur Sachdiskussion zurück kommen! Uns läuft ganz einfach die Zeit davon.“

Ich habe nicht das Gefühl, dass die Sachdiskussionen zu kurz kommen; in vielen Medien (ob Print, Digital oder TV) sind Sachdiskussionen im Laufen, jeder kann sich informieren. Ich glaube auch, dass die meisten Wähler*innen wissen, für welche Sachthemen die einzelnen Parteien einstehen.
In diesem Artikel geht es nun mal explizit um die derzeitigen Probleme der Grünen mit dem Imageproblem ihrer Kanzlerkandidatin.
Im Übrigen: die Zeit läuft immer davon, und ich bin froh, wenn endlich der Wahltag da ist! Dann kann gewählt werden - was die Parteien danach für eine Regierungskoalition bilden, wird dann spannend. Es scheint ja derzeit, dass sich mehrere Möglichkeiten ergeben.

@dr.bashir

"
Am 10. Juli 2021 um 10:13 von dr.bashir
Es ist erstaunlich,…

…wie die Gegner der Grünen es immer wieder schaffen, Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen und gleichzeitig so zu tun, als wären z.B. bei der Union viel ehrlichere Menschen unterwegs. [...]"

Es stimmt ja, was Sie schreiben und Ihren Ärger kann ich nachvollziehen. Aber ich finde, als Grünenwähler sollte man sich nicht auf das Niveau anderer Parteien begeben und mit dem Finger auf andere zeigen, whataboutism ist wenig hilfreich. Gibt sicherlich genug Medien, die auch gerne bei Laschek & Co. im Dreck wühlen werden.

Habeck hat vorgemacht, wie es geht. Fehler transparent eingestanden ohne wenn und aber. Und gut ist.

Grünen-Co-Chef Habeck: Wechsel der Kandidatur "keine Debatte"

Da sind sich welche ihrer Sache sicher.
Das schönen des Lebenslaufs wird ihnen nicht schaden. Das "schreiben" von Büchern auch nicht. Außerdem sollen noch 40.900 Euro an Geldern aus Promotionstipendien von der Heinrich-Böll-Stiftung an die Kandidatin geflossen sein (aus Steuermitteln).
Ein Sittenbild der politischen Szene.
Betrifft natürlich nicht nur die Grünen (Warburg-Bank, Wirecard).

Faktenfinder!

"Lobbyisten der INSM wollen die Grünen als vermeintliche "Verbotspartei" brandmarken - und führen auf, was unter ihrer Regierung alles untersagt werden könnte. Doch die Vorwürfe sind nur halb gar, wie ein dpa-Faktencheck zeigt."
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/insm-wahlkampf-gruene-101.html

Wird ja auch nicht besser

Im ins Fettnäpfchen treten und manchmal völlig planlos in Interviews gehen, stehen sich die beiden in nichts nach.
Aber die Eigenschaft teilen sie sich auch mit Laschet.

Schlampige Arbeit wird schon einer Kassiererin nicht vergeben!

Wenn die Grünen meinen das sie so nebenher mit einer schlampig Auftretenden betrügenden (Lebenslauf Buch) Kandidatin, mal nebenher den Wahlkampf gewinnen können irren sie sich.
Mit Bearbock werden sie mit viel Glück ein hohes einstelliges Ergebnis einfahren können.
Das zeigt dann aber auch das den Funktionären ihr persönliches Wohlergehen wichtiger ist als die Ziele.
Und das belegt dann das die Grünen alle Prinzipien der Gründerzeit endgültig verraten haben.

Hochmut kommt vor dem Fall

Lasst die B. doch weiterhin als Kanzlerkandidatin agieren!

Eine bessere Wahlkampfmanagerin können sich die Gegenkandidaten doch kaum wünschen.

Die Grünen gehören dorthin, wo sie bei der letzten BT-Wahl auch waren. Wenn die satzungsgemäße Quote (1. Wahl muss eine Frau sein) dazu führt, dass womöglich Hochstaplerinnen den Vorzug vor "Fachleuten" (Mann oder Frau) gegeben wird, haben es die Grünen nicht anders verdient.

Eine A.B. kann nie eine Merkelnachfolgerin werden. Sie kann der Frau Merkel nie das Wasser reichen. Dazu ist sie zudem auch charakterlich völlig ungeeignet, wie man an dem frisierten Lebenslauf sehen kann.
Sie hatte zudem auch ihre eigenen Parteimitglieder schändlich belogen, die sie doch bisher für ein unbeschriebenes Blatt hielten. Ja, das arme "Bauernmädchen", das sich ihr Studium selbst finanzieren musste. Alles gelogen!

Wechsel der Kandidatur

Meine Meinung ist , dass Frau Baerbock nicht haltbar ist ! Aber, meine Meinung ist auch , dass die Politik zusammenhält und auch der Schlechteste noch irgendeinen Job erhält!
Dafür gibt es viele Beispiele..... viel zuviele !

Klar. Wahlkampf ist gelaufen.

Klar. Für die Grünen ist der Wahlkampf sowieso gelaufen.
Mit der offensichtlichen Inkompetenz bezüglich des Hauptthema der Grünen, Energiewende und Speichermedien, war der Anfang von Ende gemacht. Dann noch die vielen Unwahrheiten, verschwurbelten Erklärungsversuche ...

Habeck und die Grünen denken wahrscheinlich: Wir haben Zeit. Wir wissen jetzt, wie wir unseren Auftritt überzeugender gestalten können und kommen in vier Jahren groß raus.
Inhaltlich wird nicht viel mehr kommen, einen Zuwachs am Kompetenz traue ich Herrn Habeck auch nicht zu. Aber er wird sich und damit die Grünen besser verkaufen.

Ich freue mich nicht drauf.

Egal ob Habeck oder Bärbock

Auf die geplanten Maßnahmen kommt es an und darauf, was das für den Bürger bedeutet, nicht darauf wer an der Spitze der Partei steht. Inhalte werden üblicherweise vor Wahlen sehr wage gehalten, auslegbar so daß die Menschen es im eigenen Sinne interpretieren können und sollen. Das Erwachen kommt dann nach der Wahl.
Die Grünen haben erkannt, daß genau hier ihr Problem liegt: Immer mehr Menschen erkennen, daß es für sie üble Folgen hat, wenn sie grün wählen. Ölheizung, Benzin und Diesel unbezahlbar, Ehegattensplitting entfällt, Strom noch teurer, alles, was transportiert werden muß und dazu zählen auch Lebensmittel wird immer teurer, evtl. "Veggieday?", Verbot von Kurzstreckenflügen, Verbot von Verbrennungsmotoren, ... die Liste ist lang und das merken die Menschen.
Jetzt mußte eine Rettungsstrategie her: Ablenken vom Entscheidenden nämlich dem Geplanten und da ist eine endlose Diskussion um den Kandidaten nützlich. "Man tut dem armen Mädchen doch Unrecht! Alles Kleinigkeiten!"

@09:53 von wolf 666

"Baerbock - für mich eine Selbstdarstellerin und Egomanin wie aus dem Lehrbuch."

Das hat nichts mit Fr. Baerbock zu tun sondern ist eine Eigenschaft aller Kanzler (mit wenigen Ausnahmen) und Kanzlerkandidaten.

um 09:54 von Der Lenz

Wieviel erträgt ein Mensch mit Anstand bevor der selbstekel beginnt.

Bisher hat man ja nur...nichts relevantes... präsentiert.
Und alles nur um von Sachthemen abzulenken.
-------------------------------
Es ist nun einmal Fakt, Frau Baerbock schönt ihren Lebenslauf, ist vergesslich beim Melden von Einkünften u.s.w. alles keine großen Sachen.
Und anstatt die Sache aufzuklären, windet sie sich wie ein Aal. Für mich verkörpert diese Frau keinen neuen Politikstil und ist für das Amt als Kanzlerin ungeeignet.

Klimaschutz, Weltenrettung

Die Grünen retten zusammen mit Greta und Luisa das Klima und damit die ganze Welt. Das macht sorglos und ist beruhigend.

10:01 von fathaland slim

"Inwieweit wurde Frau Baerbocks Lebenslauf eigentlich geschönt?" So fathaland slim.
Ist es denn so schwer selbst zu googeln ?
Zig Medien, vor allem auch Leitmedien, haben dokumentiert:
linke Spalte die Originalpassage mit Autor und Quelle
rechte Spalte die analoge Passage, nur eben von Baerbock und ihren 15 Buchberatern geklaut.
Eine dieser inzwischen unzähligen Quellen werden sie doch ergoogeln können?

Nun last sie doch

erst einmal Kanzlerin werden. dann sehen wir weiter ob Baerbock das Zeug dafür hat. Frau Merkel , Kohls Mädchen hat man es doch auch nicht zugetraut. Was sagte Schröder noch am Wahlabend " Die kann nicht Kanzler ! 16 Jahre kann Merkel nun schon Kanzler. Und die Grünen werden auch nicht alleine regieren sondern einen Partner dabei haben. Ich sehe es mit Willy Brandt " Mehr Demokratie wagen, und ich freue mich darauf denn D. braucht Veränderungen in der Politik und nicht nur da.

10:13 von hesta15

Deutschland ist Weltweit einer der Vorreiter in Sachen Klimaschutz.
.
da bleibt einem die Spucke weg

das wird wohl auch der Grund sein dass hierzulande 8 tonnen CO2 pro Bürger produziert wird
in Frankreich oder der Schweiz, die ja wohl auch keine Entwicklungsländer sine nicht mal 5 Tonnen
dass man grade dran ist, weniger Windkraftanlagen neu zu montiert als alte zu verschrottet
nicht mal in der Lage ist ne Stromtrasse von Nord nach Süd zu installieren
das kommt noch dazu

ist nur ein "Randthema" aber gibt es schon ein belastbares Konzept wo der Strom herkommt
wenn Atom und Kohle weg ist und die 'E Mobilität realisiert
aktuell ist Alternativstrom mit 40 % im Rennen
(das mit den 50 % war mal)

mit CO2 Steuern verschafft man sich wohl Einnahmen
aber damit ist das CO2 nicht weg
das mal ganz nebenbei

@ hesta15 um 10:13

>Deutschland ist Weltweit einer der Vorreiter in Sachen Klimaschutz.<

Nein sind wir nicht mehr.
Warn wir mal Anfang des Jahrtausends: bis zur Vollbremsung unter Unionsführung.
Dank damals gelegter Vorarbeit und unserer unermüdlich forschenden Jungunternehmer könnten wir es allerdings schnell wieder werden und die entsprechenden Technologien wieder in alle Welt exportieren statt auf Importe angewiesen zu sein...
...wenn wieder die entsprechenden Politischen Rahmenbedingungen gesetzt würden.
Das dies mit einem weiteren Kohle-Kanzler nicht passieren wird, wie es schon in den letzen Jahren nicht passiert ist ist einfach ur die Wahrheit.
Christen sind übrigens die Meisten die für den Bundestag kandidieren.
Manche nach persönlichen Wertmaßstäben, andere nur laut Parteinahmen, oder Religionsorganisationszugehörigkeit.

Da haben sich die Grünen ...

selber ein Bein gestellt.

Mit Herrn Habeck würden die Chancen etwas besser aussehen, aber die Grüne-Klientel ist halt ... man kann es nicht anders sagen ... doof.

Frau Baerbock wird keine Kanzlerin und daran sind nicht die bösen Russen ... ich meine Medien schuld, sondern Frau Baerbock zu einem großen Teil selber, aber auch die Grüne-Parteiführung.

Wenn man mit Visionen die an der großen Masse an Wählern vorbei regieren möchte, dann braucht man sich nicht wundern, warum diese einen nicht wählen.
Das Gleiche gilt auch für die Linke und die SPD.

Das FDP und CDU auch nur Klientel-Politik betreiben sollte bekannt sein.
Und von der AfD ... da brauchen wir erst gar nicht drüber sprechen.

Fazit: keine der großen Parteien ist in Deutschland überhaupt wählbar. Niedrig-bis-Durchschnittsverdiener können sich quasi das Wählen dieser Partei sparen.

@Anderes1961

"Aber die Kommunikation in Sachen Fehlerkultur ist 1a. Respekt. Gut gemacht, Habeck. So geht Fehlerkultur. Davon könnten sich andere Parteien eine Scheibe abschneiden. "

Genau , Jeden der Kritik äußert sofort als Rechtspopulist zu bezeichnen und generell jede Kritik an der Kandidatin generell als rechtspopulistisch abzukanzeln ist wahrlich ein toleranter und souveräner Umgang mit den eigenen Fehlern .

Die Grünen wähnten sich in einem ungebremsten Aufschwung , mitgetragen von den wohlgesonnenen Medien , in dem Fehlersuche und kritischer Umgang - wie mit Kandidaten anderer Parteien üblich - offensichtlich nicht eingeplant war .
Hier offenbart sich eine gewisse Naivität , aber auch eine gehörige Portion Selbstüberschätzung bezüglich Unangreifbarkeit seitens kritischer Journalisten die es gottseidank doch noch gibt .

@drauguckerin, 10:13

„niemand möchte als Kollegenschwein gelten“

Und vor allem nicht als Opportunist. Jedenfalls nicht bei den Grünen.

Kein Wechsel

in der Führungsriege, würde ja wenig bringen denn man würde sich dann auf H. Habeck konzentrieren und nach Leichen im Keller suchen.
Analena, Charlotte, Alma, Baerbock wird Ihren Weg gehen, denn der deutsche Wähler vergisst gerne was einmal vorgefallen ist.
Das dicke Ende kommt am Wahlabend, und das Geschrei könnte dann groß sein.
Wenn will man wählen, Herr Scholz hat Gedächtnislücken was z.B. Cum ex betrifft, Frau Baerbock schreibt ab, Herr Laschet der vielleicht weiter machen wird wie Mutti? Der Prinz bleibt ja leider in Bayern.

Was wirklich zählt.

Ich finde es auch ein wenig übertrieben, wie die vorhandenen Angaben in Baerbocks Lebenslauf auf Korrektheit abgeklopft werden. Dabei ist doch viel wichtiger, was nicht drin steht:
Sie hat den "Young Global Leader" des WEF!
www.younggloballeaders.org/community?page=10

Wie Emmanuel Macron. Wie Sebastian Kurz. Wie Angela Merkel.
Wie Karl Theodor zu Guttenberg...

@dr.bashir um 10:13

Sie schreiben u. a. „Es ist erstaunlich, wie die Gegner der Grünen es immer wieder schaffen, Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen und gleichzeitig so zu tun, als wären z.B. bei der Union viel ehrlichere Menschen unterwegs.“
Das stimmt nun überhaupt nicht; jeder weiß, dass bei der Union viele Lobbyisten sitzen; die Verfehlungen bei der Maut und der Maskenaffäre sind Thema! Das wird auch gerichtlich aufgearbeitet. Auch Laschet hat mit der Uni-Arbeit ein Problem, aber er hat in NRW Regierungsverantwortung und -erfahrung.
Baerbock hat an politischer Erfahrung nichts vorzuweisen; deshalb das „Aufpolieren“ ihres Image mit falschen Angaben, die ihr nun um die Ohren fliegt. Man bekommt ja aktuell mit, wie sie und die Grünen zurückrudern. Baerbock sollte sich Gedanken machen über ihr Wahlkampfteam und die inkompetenten Leute rausschmeißen.
Ich denke, in nächster Zeit bis zu den Wahlen werden wieder die Sachthemen in den Fokus kommen, was positiv wäre!

10:13 von dr.bashir

"...Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen..."
Ich sehe darin eher eine Taktik der Grünen, vom Wichtigen abzulenken und das ist die Frage: Was bedeutet es für den kleinen "Normalverbraucher", wenn die Grünen die Macht haben, ihre Phantasien durchzusetzen?
Die Menschen merkten langsam, was da möglicherweise auf sie zukommt und das kam bei den Grünen an. Jetzt mußte eine Rettungsstrategie her und die sah so aus, "Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen...". Niemand fragt mehr, was die Grünen konkret planen und das ist sehr im Sinne dieser Partei.

um 10:18 von Anderes1961

>>
Schon lustig, daß sich die Baerbock-Kritiker jetzt gegenseitig mit Änderungszahlen überbieten.

Ein deutliches Zeichen für hochseriöse und fundierte Kritik (Ironieknopf wieder aus).
<<

Hinzu kommt: Es wird ja inzwischen so getan, als dürfe ein einmal dargestellter Lebenslauf nie mehr geändert werden. Danach muss man dann wohl jede Tätigkeit einstellen.

Am 10. Juli 2021 um 10:13 von dr.bashir

Sie treffen mit Ihrer Aussage genau ins Schwarze! Und genau diese Unehrlichkeit in der Politik verdirbt einen nicht nur die Lust am Wählen. Schlimmer noch…man verliert das Vertrauen an die Rechtschaffenheit und Ehrlichkeit der Politiker!

@Der Lenz

"Kokolores; deshalb wird auch nicht wirklich über die Dinge an sich sondern über die Tatsache der Nachbesserung, oder viel mehr Präzisierung geschrieben.

Wobei Nachbesserungen im Lebenslauf heutzutage Normal sind.
Haben alle Relevanten Kandidaten gemacht. Ist auch echt nicht wichtig.
Im Gegenteil; es zeigt nur das es um das Vorwürfe machen um eine Vorwurf gemacht zu haben geht."

Das würde ich so nicht relativieren.
Nach grüner Moralvorgabe bei Kandidaten anderer Parteien sind das keine Kavaliersdelikte .
Die Grünen haben jetzt das Riesenproblem an ihren eigenen Moralvorgaben die sie sonst immer sehr genüsslich an Kandidaten anderer Parteien angelegt haben gemessen zu werden .
Und sie sind dabei kläglich zu scheitern .

@bolligru

"[...] Das Erwachen kommt dann nach der Wahl.
Die Grünen haben erkannt, daß genau hier ihr Problem liegt: Immer mehr Menschen erkennen, daß es für sie üble Folgen hat, wenn sie grün wählen. Ölheizung, Benzin und Diesel unbezahlbar, Ehegattensplitting entfällt, Strom noch teurer, alles, was transportiert werden muß und dazu zählen auch Lebensmittel wird immer teurer, evtl. "Veggieday?", Verbot von Kurzstreckenflügen, Verbot von Verbrennungsmotoren, ... die Liste ist lang und das merken die Menschen."

Da haben Sie sich ja sehr viel Mühe gegeben, eine lange Liste zusammenzustellen. Hat nur einen Haken: das sind Halbwahrheiten bis Ganzlügen.

Ich greife nur mal einen Punkt raus. Verbot von Verbrennungsmotoren (was ich für richtig halte). Wird sich von selbst erledigen, da schon einige Hersteller angekündigt haben, künftig keine Verbrennungsmotoren mehr anzubieten. Einzig die deutschen Hersteller klammern sich noch an die Vergangenheit. Somit wäre ein Verbot von Verbrennungsmotoren obsolet

@Im Gegenteil; es zeigt nur das es 10:17 von Der Lenz

"um das Vorwürfe machen geht"
zu 10:01 @@fathaland slim

Um was denn sonst bei einem Kanzlerkandidaten,
der sich als Kaiser Karl Nachfolger sieht,
- im hab extra das Nebensächlichste aber psychomässig Wichtigste herausgesucht
und einer Partei die Wirtschaftskompetenz schon mal mit Korruption verwechselt.

Das die natürlich alle Macht der veröffentlichten Meinung auf ihrer Seite hat,
ist jedem, der 1 + 1 zusammenzählen kann, klar.

Noch irgendwas Bewegenderes hier?

@ my walden um 9.48 Uhr , Wie im Kindergarten

"Ist schon bemerkenswert wie auf die Grünen eingedroschen wird und die CDU/CSU die mit der Maskenaffaire den Staat geschadet hat wird gar nicht mehr erwähnt. "

Ist das wirklich das Niveau, auf dem Sie die zahlreichen Peinlichkeiten der Grünen Kanditatin diskutieren wollen?
Dann geht's auch noch eine Stufe tiefer:

Dialog im Kindergarten: "Dudu, liebe Kinder, ihr dürft nicht so mit der Annalena schimpfen, wenn sie mal lügt. Als der Jens euch für euer Geld teure Masken gekauft hat, wart ihr auch nicht so fies."

"Doch Robert, da warst du und die ganze Frosch-Gruppe auch ganz böse auf den Jens und ihr habt jeden Tag auf ihn geschimpft."

"Aber die Annalena schummelt eben gerne und schmückt sich so schön. Und sie ist in unserer Frosch-Gruppe. Wir Frösche halten zusammen. Da darf man nichts Böses sagen, auch wenn es die Wahrheit ist."

So ungefähr ist doch Ihr Gedankengang, oder?

um 10:13 von dr.bashir

Auch wenn sie noch so viele Verfehlungen von Unionspolitkern anführen, schaffen Sie nicht die Verfehlungen der Kanzlerkandidatin aus der Welt. Eigentlich ist das AFD Stil, Fehler aufzurechnen.

@Der Lenz

"... den Ausbau der erneuerbaren ausgebremst ..."

Schauen Sie mal ins Grün-regierte Baden-Württemberg.

Dort gab es auch keinen Ausbau von erneuerbaren Energien.

Oder man schaue mal nach Hamburg, dort haben die Grünen mitregiert als ein neues Kohlekraftwerk errichtet und eingeweiht wurde, alles unter einem Grünen Minister.

Die Grünen sind in der Frage des Klimaschutzes genauso kompetent wie alle anderen Parteien.

Wer meint Kriegsführung sei toll und wichtig um in der modernen Welt Gehör zu finden, der hat Klimaschutz halt nicht verstanden!
Klimaschutz beginnt mit einer pazifistischen Einstellung und die haben die Grünen schon lange begraben.

Schmutzkampagne: Die Grünen sollten "zurückschlagen" ....

Ich bin sicher, dass man bei Armin Laschet auch sehr viel findet, wenn man es darauf anlegt, ihn diffamieren zu wollen.
Ich rate den Grünen, "zurückzuschlagen", so sehr mir Schlammschlachten eigentlich zuwider sind.
Aber Gegner der Grünen, zu denen die Unions-Anhänger sicher gehören, haben mit der Schlammschlacht angefangen, so dass es mehr als rechtens ist, es umgekehrt genauso zu tun.

Ich finde die bisher gegen Fr. Baerbock vorgebrachten Punkte sind reine "Erbsenzählerei". Da ist nichts, was wirklich schwerwiegend ist und was ihre Eignung als Kanzlerin in Frage stellen könnte.
Denn kleine Fehler wird man bei allen anderen Politikern auch finden, so man denn danach sucht.

Nun ja

Wunderbar zu sehen wie die Grünen daran scheitern die höchste moralische Instanz sein zu wollen.

@schiebaer45 um 10:26

Sie schreiben bzgl. Baerbock „Nun lasst sie doch erst einmal Kanzlerin werden. dann sehen wir weiter ob Baerbock das Zeug dafür hat….“.
Hört sich an wie „schau mer mal dann sehn wir schon“… nö, dieses Risiko gehe ich nicht ein, und wenn man viele Meinungen liest, bin ich nicht alleine mit meiner Meinung. Sie gehen dieses „Risiko“ ein, aber natürlich sind Sie mit Ihrer Einstellung oder Meinung auch nicht alleine - ich denke eher in der Minderheit, aber auch das zählt in einer Demokratie! Abgerechnet wird nach der Wahl.

Die Moral

Ich hoffe, sass alle Moralisten die selben Standards die sie bei Baerbock anlegen auch erstens bei sich selbst und zweitens bei der Partei die sie selbst wählen anlegen. Ich glaube es zwar nicht, aber schön wäre es. Und jetzt würde ich mir von der Tagesschau auch wünschen wenn ich mal mehr Sachthemen des grünen Wahlprogramms lesen könnte. Also bitte!!

Sachthemen

Es ist ja nicht so dass es bei den Grünen nicht auch an Aussagen zu Sachthemen mangelt .
Beispiel Elektromobilität :

Wie sieht es aus mit der Ladeinfrastruktur , woher kommt der Immense zusätzliche Strombedarf - Stichwort polnisches Kohlekraftwerk oder französischer Atomstrom - , wie ist die Batterieproduktion und Entsorgung zu bewerten auch im Hinblick auf endliche Rohstoffe und deren problematische Förderung ?
Zu all diesen Fragen hört man von den Grünen viel ideologisches aber wenig praktisches .

Und bitte jetzt keinen Verweis auf die Webseite der Grünen , dort steht wenig konkretes ......

10:11, berelsbub

>>@ 10:01 fathaland slim
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html

Sie wissen es eigentlich selber, aber ihre rhetorische Frage beantworte ich mit dem Link oben gerne.
Es wird also nichts behauptet, sondern es ist Fakt.<<

Ich entdecke absolut nichts skandalöses. Lediglich Ungenauigkeiten. Danke für den Link, dem all die Skandalbehaupter hier folgen sollten.

um 10:26 von wolf 666

>>
Zig Medien, vor allem auch Leitmedien, haben dokumentiert:
linke Spalte die Originalpassage mit Autor und Quelle
rechte Spalte die analoge Passage, nur eben von Baerbock und ihren 15 Buchberatern geklaut.
Eine dieser inzwischen unzähligen Quellen werden sie doch ergoogeln können?
<<

Sie haben das Prinzip des Zitierens nicht verstanden (die kritisierenden Journalisten verfolgen wider besseren Wissens andere Interessen). Es geht dabei nicht um das aneinanderreihen von Worten, sondern um eigenes Gedankengut. Ein Reiseführer muss nichts als Zitat kennzeichnen, wenn schon ein anderer geschrieben, dass links die Kirche und rechts der Bahnhof ist.

um 10:36 von Klärungsbedarf

Hinzu kommt: Es wird ja inzwischen so getan, als dürfe ein einmal dargestellter Lebenslauf nie mehr geändert werden. Danach muss man dann wohl jede Tätigkeit einstellen.
---------------------------
Solange es der Wahrheit entspricht, so oft sie wollen.
In der freien Wirtschaft wäre jeder Kandidat bei Lügen im Lebenslauf aus dem Rennen.
Frau Baerbock will immerhin Kanzlerin werden.

@hesta15 um 10:26

>anstatt die Sache aufzuklären<

Es gibt da nichts aufzuklären.
Deshalb kann sie da auch nichts aufklären.
Die Forderung ist damit einen Unerfüllbare.

Kokolores,

Wenn das Habeck sagt, meint er damit., dass er schon immer gewusst hat, dass er der bessere Kandidat wäre, aber leider lässt das die Frauenquote nicht zu! Ich kenne kein Land das so mit sich kämpft, ob Frauenquote, Genderwahn und sonstigem, liegt wohl in der Natur des deutschen Volkes!

@John Koenig

"
Am 10. Juli 2021 um 10:29 von John Koenig
@Anderes1961

"Aber die Kommunikation in Sachen Fehlerkultur ist 1a. Respekt. Gut gemacht, Habeck. So geht Fehlerkultur. Davon könnten sich andere Parteien eine Scheibe abschneiden. "

Genau , Jeden der Kritik äußert sofort als Rechtspopulist zu bezeichnen und generell jede Kritik an der Kandidatin generell als rechtspopulistisch abzukanzeln ist wahrlich ein toleranter und souveräner Umgang mit den eigenen Fehlern ."

Na Hauptsache mal nebulös rumgeraunt. Werden Sie doch mal konkret, was meinen Sie genau? Zum Rätselraten habe ich heute keine Lust.

schade wegen des Schadens

Herrn Habecks Einschätzungen sind offenbar von jemandem, der
gut und gründlich nachgedacht hat.

TS: >>"Diese Vorgänge waren für alle überraschend", sagte Habeck.
"Hätten wir gewusst, dass an den Stellen solider hätte gearbeitet werden müssen, wäre da solider gearbeitet worden."

Man kann sicher davon ausgehen, dass mit „solider arbeiten“ auch das Buch Frau Baerbocks „Jetzt“ gemeint ist. Die Frage stellt sich: Warum, das ergibt sich ja aus seiner Aussage, kannte H. Habeck das Buch vor der Drucklegung nicht? Als gleichberechtigter Co-Bundesvorsitzender der Partei und zudem noch als professionell schreibender Autor. Zumindest in diesem Punkt kein gutes Gespann, wenn ein „Zugpferd“ ausschert.

Ich meine, den Grünen wäre, wenn die „Philosophin“ geschwiegen hätte (si tacuisses philosophus mansisses), ein deutlicher Schaden im Kontext ihre Wahlkampfs - und dadurch auch im Hinblick auf ihre Sache (ich denke da zuvorderst an die Klimaproblematik) - erspart geblieben.

„Hinzu kommt: Es wird ja

„Hinzu kommt: Es wird ja inzwischen so getan, als dürfe ein einmal dargestellter Lebenslauf nie mehr geändert werden.“

Falsch! Ein Lebenslauf darf und muss gerne !richtig! fortgeschrieben werden.
Nur wer Dinge in den Lebenslauf schreibt, die nachweislich falsch sind, sollte mit der Fortschreibung seines Lebenslaufes auf dem Niveau tatsächlich aufhören

@ hesta15 um 10:47

>In der freien Wirtschaft wäre jeder Kandidat bei Lügen im Lebenslauf aus dem Rennen.<

Nen, überhaupt nicht, das ist relativ normal

liegt hier aber nicht vor.
Es gibt keine Lügen in ihrem Lebenslauf.

@ 10:34 von bolligru

„ Die Menschen merkten langsam, was da möglicherweise auf sie zukommt und das kam bei den Grünen an“

Wenn „die Menschen“ merken würden, was die Programme der Parteien, würden sie denn umgesetzt, für sie bedeuten, dann sähen die Umfragen anders aus. Dazu muss man nur in der SZ von gestern mal schauen, wie sich die Pläne der einzelnen Parteien auf die jeweiligen Einkommensklassen auswirken.

Und ich verrate Ihnen eins - ich bin da ganz uneigennützig. Wenn ich die finanziellen Programme der Parteien zur Grundlage meiner Wahlentscheidung machen würde, müsste ich FDP oder Union wählen.

In Wirklichkeit scheinen viele Wähler zu glauben, dass in den Parteien, in denen sich die Fähigkeit zu Selbstbereicherung ansammelt auch gleichzeitig volkswirtschaftliche Kompetenz vorhanden ist.

Aber was soll´s - in D war ein „Weiter so“, „Keine Experimente“ und „Sie kennen mich“ meistens erfolgreich und deswegen gewöhnt sich D an „Wohlfühl-Laschet“. Aussagelosigkeit als Erfolgsrezept.

10:44 von Wolf1905 @schiebaer45 um 10:26

Sie gehen dieses „Risiko“ ein, aber natürlich sind Sie mit Ihrer Einstellung oder Meinung auch nicht alleine - ich denke eher in der Minderheit, aber auch das zählt in einer Demokratie! Abgerechnet wird nach der Wahl.
#
Ja, ich gehe bewusst diese Risiko ein. Ich weiß auch das einiges zum Wohle des Klimas teurer für mich wird,aber ich denke an meine 4 Enkelkinder für die es eine bessere " Klimawelt " geben soll.

@ Der Lenz

>anstatt die Sache aufzuklären<

„Es gibt da nichts aufzuklären.“

Sieht Frau Baerbock und sehen die Grünen anders. Die selber sprechen ja von handwerklichen Fehler und Ungenauigkeiten (natürlich wird versucht, es niedlich klingen zu lassen)
Wem soll man jetzt glauben? Ihnen oder Frau Baerbock?

@ 10:26 von Sisyphos3

„ mit CO2 Steuern verschafft man sich wohl Einnahmen
aber damit ist das CO2 nicht weg
das mal ganz nebenbei“

Völlig richtig, Ablasshandel ist geschichtlich nicht neu, die Kirche hat es in der Geschichte genauso gemacht.

Problem an unserem Ablasshandel zusätzlich er kommt, ohne einem erheblichen Teil der Bevölkerung eine Infrastruktur zu geben, das Alternativen überhaupt nutzbar sind.

Zu Am 10. Juli 2021 um 10:13 von dr.bashir

Ihrer Anmerkung „ Es ist erstaunlich,…
…wie die Gegner der Grünen es immer wieder schaffen, Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen und gleichzeitig so zu tun, als wären z.B. bei der Union viel ehrlichere Menschen unterwegs“

möchte ich voll zustimmen. Das der Wahlkampf der CDU auf boulevardebene reduziert ist, ist dem Umstand zu verdanken das die eine ehemalige Chefredakteurin der BILD als Beraterin engagiert haben.

Tatsächlich haben die CxU ler kein Wahlprogramm aus dem man definitive Vorhaben herausfinden kann, nur alles mit Vorbehalt und die Werkzeuge der Marktwirtschaft werden es richten. Also weiter mit Abgasbetrug, vergiften der Umwelt und Vetternwirtschaft.

Die Grünen sollten stabil bleiben und sich nicht in die boulevardecke treiben lassen. Auf Dauer und bis zum September gewinnen dann Sachargumente der Themen Klima und sozialem Ausgleich der Belastungen durch Umweltschutz (einfach mal die Wahlprogramme der Parteien sorgfältig lesen).

um 10:43 von Margitt.

Ich finde die bisher gegen Fr. Baerbock vorgebrachten Punkte sind reine "Erbsenzählerei". Da ist nichts, was wirklich schwerwiegend ist und was ihre Eignung als Kanzlerin in Frage stellen könnte.
Denn kleine Fehler wird man bei allen anderen Politikern auch finden, so man denn danach sucht.
-------------------------
Das ist Betrachtungsweise. Wenn sich jemand auf eine Stelle bewirbt, und einen mit Unwahrheiten gespickten Lebenslauf abgibt, ist für mich nicht geeignet.

Am 10. Juli 2021 um 10:12 von Klärungsbedarf

Natürlich werden ständig Behauptungen ohne eigene Kenntnisse wiederholt. Und natürlich wird das in keinem Fall als Zitat gekennzeichnet. Ein Plagiat jagt das nächste. Ich grüße meine Mitmenschen auch schon nicht mehr, weil am Ende noch jemand Quellenschutz geltend macht.
__
Es ist aber schon ein Unterschied, ob Sie und ich uns derlei bedienen, davon abgesehen, dass zumindest ich kein Buch oder eine wissenschaftl. Arbeit schreibe oder promoviere. Dass man im Alltag, Zitate verwendet oder Behauptungen wiederholt, ohne die Quelle zu benennen, ist doch usus.
Wenn man aber das zweithöchste Amt in DE anstrebt, dann muss man überlegen, was man machen kann/darf und was man besser bleiben lässt. Ich halte Frau Baerbock schon aufgrund der Naivität in dieser Sache für das Amt als (noch) ungeeignet. Das gleiche gilt für ihre Berater, denn DIE hätten das wissen MÜSSEN.

Verhältnismäßigkeiten

Hier wird von Lügen im Lebenslauf gesprochen (@hesta15, 10:47). Können Sie das wirklich behaupten, dass da irgend etwas Wesentliches mit Absicht falsch dargestellt wurde?

Oder werden hier nicht von interessierten Leuten Probleme gesucht & groß gemacht, damit die Schwächen von Armin Laschet nicht so sehr ins Scheinwerferlicht gezogen werden?
Ist der Mann denn Kanzler-tauglich?
Ich habe einen Ausschnitt aus einer aktuellen Parlamentsdebatte gesehen, wo er Kritik bzgl. seiner Art von Politik nicht ernst nimmt, sondern in Vorwürfe gegen seine Person verdreht und sich dabei so in Rage redet, dass er mit seiner Maske auf dem Rednerpult hin und her wirft.
So kann er Frau Merkel jedenfalls nicht beerben, was eine gewisse Ruhe im öffentlichen Auftreten auch unter Stress angeht - trotz Regierungserfahrung!

Stattdessen wollen die Laschet-Freunde wohl, dass wir lieber über die Grünen reden - auch damit niemand sieht, wie die Union z.B. Kinder öffentlich wichtig nennt & doch nicht wichtig nimmt.

@10:12 von Sternenkind

Zitat: "keinen Bachelor"

Hat sie nie behauptet.

Zitat: "keineswegs Juristin"

Falsch, Sie hat an der London School of Economics den Abschluss "Master of Laws" gemacht.

Zitat: "sie ist nicht „Mitglied“ im UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees)"

Das würde präzisiert, Sie ist Fördermitglied. Auf den Rest ihres Posts gehe ich nicht ein, ist Zeitverschwendung. Was Sie schreiben ist hysterischer Fake und auf etwa diesem traurigen Niveau läuft diese ganze Baerbock Denuzierung ab. Vielleicht sollten Sie mal ihre vermeintlichen Ansprüche an Ehrlichkeit selber erfüllen.

@ fathaland slim

10:11, berelsbub
>>@ 10:01 fathaland slim
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html

Sie wissen es eigentlich selber, aber ihre rhetorische Frage beantworte ich mit dem Link oben gerne.
Es wird also nichts behauptet, sondern es ist Fakt.<<

„Ich entdecke absolut nichts skandalöses. Lediglich Ungenauigkeiten.“

Von einem Skandal hat bisher auch keiner geschrieben. Lediglich sie. Und auf die diversen Ungenauigkeiten weißt der Rest der User hin.
Müssen sie als Edelfan von Frau Baerbock leider ertragen, denn die Ursache hat Frau Baerbock ganz alleine gesetzt

um 10:47 von hesta15

>>
Solange es der Wahrheit entspricht, so oft sie wollen.
In der freien Wirtschaft wäre jeder Kandidat bei Lügen im Lebenslauf aus dem Rennen.
Frau Baerbock will immerhin Kanzlerin werden.
<<

Es tut mir Leid, es sagen zu müssen, aber Sie haben überhaupt keine Ahnung von Verhältnissen in der Wirtschaft. Ich habe in meinem Berufsleben hunderte Mitarbeiter eingestellt, viele Führungskräfte. Wenn Sie glauben, man würde die Angaben zur Vita da in der her vorgenommenen Art auseinander nehmen, dann ist das bestenfalls naiv.

@John Koenig um 10:37

>Nach grüner Moralvorgabe bei Kandidaten anderer Parteien sind das keine Kavaliersdelikte .<

Beispiele?

Wann haben die Grünen entsprechende "Moralvorgaben bei Kandidaten anderer Parteien" gemacht?

Ich glaube ich würde mich erinnern (und es Genauso unsinnig finden wie in diesem Fall)

Ich gehe nicht von einer Richtigkeit ihrer Aussage aus

@Anderes1961, 10:22

Aber ich finde, als Grünenwähler sollte man sich nicht auf das Niveau anderer Parteien begeben

Ich möchte bitten, den Kreis nicht so eng zu ziehen. Ich bin keine Grünenwähler, ich stehe der Partei sogar sehr kritisch gegenüber. Schlage folgende Änderung vor:

"Als anständiger Mensch sollte man sich nicht auf das Niveau der anderen Parteien oder der passionierten Grünenverteufler begeben"

um 10:52 von Der Lenz

>In der freien Wirtschaft wäre jeder Kandidat bei Lügen im Lebenslauf aus dem Rennen.<

Nen, überhaupt nicht, das ist relativ normal

liegt hier aber nicht vor.
Es gibt keine Lügen in ihrem Lebenslauf.
------------------------
Gut das Herr Habek die Sache ehrlicher einordnet wie sie.

Kein Glanzstück

Es wurden mittlerweile 43 Textstellen gefunden wo Sequenzen übernommen wurden wovon mindestens drei den Tatbestand der Urheberrechtsverletzung erfüllen. Doch das müssen letztendlich die Gerichte klären falls geklagt wird. Das müsste doch aber Baerbock von vornherein gewusst haben und wie dreist ist es dann einen Staranwalt zu beauftragen der gegen „Rufmord“ vorgehen sollte?

10:44, Wolf1905

>>@schiebaer45 um 10:26
Sie schreiben bzgl. Baerbock „Nun lasst sie doch erst einmal Kanzlerin werden. dann sehen wir weiter ob Baerbock das Zeug dafür hat….“.
Hört sich an wie „schau mer mal dann sehn wir schon“… nö, dieses Risiko gehe ich nicht ein, und wenn man viele Meinungen liest, bin ich nicht alleine mit meiner Meinung.<<

Dieses Risiko gehen Sie bei jedem zur Wahl stehenden Kandidaten ein.

Kanzler war von denen nämlich bisher noch keine(r).

09:41 von tagesschlau2012

"Baerbock ist das beste Kanzlerinnenkandidatin für Deutschland die von den Grüninnen ins Rennen geschickt werden konnte.
Vielen Dank Ihr Grüninnen das Ihr an Ihr festhaltet."
*
Nur keine Panik vor den Grünen! Die Grünen werden wieder mitregieren!
Denn Deutschland braucht sie dringender als jemals zuvor,
um aus dem weltweiten Umweltschlamassel, den in Deutschland andere Parteien zu verantworten haben, einigermaßen unbeschadet herauszukommen!
Dass aus konservativen und radikalen Parteien rechts und links jetzt vereint mit fadenscheinigen Argumenten geschossen wird,
zeigt ihre wahnwitzige Panik vor den Grünen!

11:01, hesta15

>>um 10:52 von Der Lenz
>In der freien Wirtschaft wäre jeder Kandidat bei Lügen im Lebenslauf aus dem Rennen.<

Nen, überhaupt nicht, das ist relativ normal

liegt hier aber nicht vor.
Es gibt keine Lügen in ihrem Lebenslauf.
------------------------
Gut das Herr Habek die Sache ehrlicher einordnet wie sie<<

Auch Herr Habeck spricht nicht von Lügen.

Es gibt nämlich objektiv keine.

@morgentau19, 9:21

Inhaltlich tritt die Union doch gerade noch viel mehr als Blender-Partei auf.

Sie beschließt Klimamaßnahmen, hält die Folgen aber unter dem Deckel wie auch die eigene Beteiligung an den Beschlüssen klein gehalten wird.
Sie spricht von Innovation und agiert doch gleichzeitig so, als solle alles beim Alten bleiben.

Die, die wirtschaftlich wenig haben, werden von Union auch nicht mehr bekommen - auch wenn sie nun auf die Grünen schimpfen, was den CO²-Preis angeht. Das war der Union abgesehen von ihrer Klientel in meinen Augen in den letzten Jahren auch nicht wichtig.
Klassische Familien oder ältere Menschen, gerne sowieso mit Geld, profitieren von deren Politik.
Wer alleinerziehend ist, wer wenig hat, muss bei Union und FDP eher sehen, ob für ihn oder sie etwas abfällt.

Und wo so gerne Hartz IV wieder angesprochen wird: Es war die Union, die damals die Sätze im Vermittlungsausschuss gedrückt hat. Sie hat stärkere Erhöhungen seitdem nicht umgesetzt oder auch nur angestrebt.

@fathaland slim, 10:47 (re 10:11, berelsbub)

„>>@ 10:01 fathaland slim
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html

Sie wissen es eigentlich selber, aber ihre rhetorische Frage beantworte ich mit dem Link oben gerne.
Es wird also nichts behauptet, sondern es ist Fakt.<<
—-

„Ich entdecke absolut nichts skandalöses. Lediglich Ungenauigkeiten. Danke für den Link, dem all die Skandalbehaupter hier folgen sollten.“

Sollten sie wirklich. Aber im Dunkeln bzw. in „gewollter“ Ahnungslosigkeit ist gut Munkeln. Und einigen - insbesondere den Skandalbehauptern und ihrer „Gefolgschaft“ - gereicht diese Ignoranz zum „Vorteil“, weshalb sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit Nebelkerzen um sich werfen - und keinerlei Interesse an Aufklärung haben.

@ frosthorn

„Aber ich finde, als Grünenwähler sollte man sich nicht auf das Niveau anderer Parteien begeben“

Ich möchte bitten, den Kreis nicht so eng zu ziehen. Ich bin keine Grünenwähler, ich stehe der Partei sogar sehr kritisch gegenüber. Schlage folgende Änderung vor:

"Als anständiger Mensch sollte man sich nicht auf das Niveau der anderen Parteien oder der passionierten Grünenverteufler begeben"

Sie meinen sicher, so in dem Sinne, wie Herr Trittin den Rücktritt von zu Guttenberg öffentliche gefordert hat und sich die Vorwürfe im Anschluss als Luftschloss dargestellt haben

@frosthorn

"
Am 10. Juli 2021 um 11:01 von frosthorn
@Anderes1961, 10:22

Aber ich finde, als Grünenwähler sollte man sich nicht auf das Niveau anderer Parteien begeben

Ich möchte bitten, den Kreis nicht so eng zu ziehen. Ich bin keine Grünenwähler, ich stehe der Partei sogar sehr kritisch gegenüber. Schlage folgende Änderung vor:

"Als anständiger Mensch sollte man sich nicht auf das Niveau der anderen Parteien oder der passionierten Grünenverteufler begeben""

Sie haben vollkommen Recht.

@10:40 von draufguckerin

Haben Sie eigentlich mal draufgeschaut, was Frau Baerbock denn jetzt eigentlich wirklich in ihrem Lebenslauf angeblich 'geschönt und gelogen' hatte?

Das glaube ich nicht, denn da werden Sie wenig finden. Es sind in der Tat Präzisierungen aber bis auf eine mittlerweile nicht mehr existente Mitgliedschaft nichts gefaktes, hochstaplerisches oder sonstwie täuschendes. Aber keiner prüft noch die Tatsachen sondern man reiht sich ein in das Geschrei der geifernden Meute. Diese Debatte ist so hohl wie die, die sie betreiben.

Am 10. Juli 2021 um 10:17 von Der Lenz

Wobei Nachbesserungen im Lebenslauf heutzutage Normal sind.
Haben alle Relevanten Kandidaten gemacht. Ist auch echt nicht wichtig.
Im Gegenteil; es zeigt nur das es um das Vorwürfe machen um eine Vorwurf gemacht zu haben geht.
__
Ich weiss, dass unsere Meinungen sehr unterschiedlich sind. Ich bin allerdings wie Sie der Meinung, dass die "Optimierungen" an sich nicht sooo wichtig sind, wobei ich nicht weiss, ob "Nachbesserungen" im Lebenslauf tatsächlich normal sind.
Was ich viel wichtiger und schlimmer finde, ist die Naivität und Blauäugigkeit, die man an den Tag gelegt hat. Frau Baerbock mag ja eine nette Frau sein und sie mag durchaus Potenzial zu höherem haben. Z.Zt. ist sie einfach zu leichtgewichtig. Ich kann sie mir beim allerbesten Willen nicht in kompetenten Gesprächen im Beisein von z.B. Putin, Xi, Biden (wobei das vllt noch mögl. wäre ) Erdogan u.a. politischen Schwergewichten und beinharten Darstellern vorstellen. Da muss sie noch viel Erfahrung samm

10:11 von berelsbub

>> Am 10. Juli 2021 um 10:11 von berelsbub

@ 10:01 fathaland slim
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html

Sie wissen es eigentlich selber, aber ihre rhetorische Frage beantworte ich mit dem Link oben gerne.
Es wird also nichts behauptet, sondern es ist Fakt >>

,.,.,.

Ich halte fathaland slim für einen wirklich ehrlichen Menschen, was vermutlich auch jeder andere hier tut.

Das, was SIE ihm da unterstellen, fällt auf Sie zurück.

10:58, berelsbub @ fathaland slim

>>Von einem Skandal hat bisher auch keiner geschrieben. Lediglich sie.<<

Die „Verfehlungen“ Frau Baerbocks werden hier im Thread nach Kräften skandalisiert.

>>Und auf die diversen Ungenauigkeiten weißt der Rest der User hin.
Müssen sie als Edelfan von Frau Baerbock leider ertragen, denn die Ursache hat Frau Baerbock ganz alleine gesetzt.<<

Edelfan von Frau Baerbock? Ich bin Wähler der Linkspartei.

Ich entdecke aber wirklich absolut nichts schlimmes in ihren angeblichen Verfehlungen.

Am 10. Juli 2021 um 10:18 von Anderes1961

Schon lustig, daß sich die Baerbock-Kritiker jetzt gegenseitig mit Änderungszahlen überbieten.

Ein deutliches Zeichen für hochseriöse und fundierte Kritik (Ironieknopf wieder aus).
#
#
Sie sind doch sonst ein großer Fan vom Faktenfinder der ts.
Wollen Sie jetzt sagen die arbeiten dort ungenau.

stellvertretend @tagesschlau2012, 9:41

"Grüninnen" - Habe ich in letzter Zeit mal wieder erwähnt, dass ich diese poelmischen Spitzen in Form von falschem ‚Gendern‘ nervig und respektlos finde?

Natürlich ist das ungewohnt, manchmal auch vielleicht anstrengend.
Wer immer nur dagegen anstänkert oder sich lustig macht, darf ja gerne mal einen Vorschlag machen, wie es besser gelingen könnte, Frauen oder andere Gruppen, die sonst im Austausch untergehen, vielleicht ja manchmal auch beabsichtigt unterschlagen werden oder eben einfach in unserer Sprachstruktur oft unsichtbar bleiben, sichtbar machen kann. Die ungerechten Effekte dieser Unsichtbarkeit - Benachteiligung, schlechtere Bezahlung etc. - sind ja bekannt und belegt. Manche Männer scheinen jedoch weiterhin gut damit leben zu können - ich unterstelle bei manchen aus Angst, dass sie im Vergleich wenig zu bieten hätten als manche Frau, wenn sie denn ernst genommen würde.
Und damit könnten wir dann sogar wieder bei Frauen in der Politik wie Merkel oder heute Baerbock landen.

um 11:06 von fathaland slim

>>um 10:52 von Der Lenz
>In der freien Wirtschaft wäre jeder Kandidat bei Lügen im Lebenslauf aus dem Rennen.<

Nen, überhaupt nicht, das ist relativ normal

liegt hier aber nicht vor.
Es gibt keine Lügen in ihrem Lebenslauf.
------------------------
Gut das Herr Habek die Sache ehrlicher einordnet wie sie<<

Auch Herr Habeck spricht nicht von Lügen.

Es gibt nämlich objektiv keine.
-----------------------
Er wird den Brand auch nicht Benzin löschen.
Einen Lebenslauf solider aufarbeiten, hört sich doch besser an.

@Der Lenz, 9:54

„Ja man könnte in ähnlicher Manier Schmutzwäsche präsentieren; sehr viel Schmutzigere auch noch.

Aber will man das?

Wieviel erträgt ein Mensch mit Anstand bevor der selbstekel beginnt.

Bisher hat man ja nur...nichts relevantes... präsentiert.
Und alles nur um von Sachthemen abzulenken.“

Gut gesagt!
Dazu passt übrigens, dass die Union sich eine Frau ins Wahlkampf-Team geholt hat, die bei ‚Bild‘ eine relevante Position hatte.
Da geht es um alles, aber nicht um Niveau, Sachlichkeit oder Substanz!

um 11:14 von tagesschlau2012

>>
Sie sind doch sonst ein großer Fan vom Faktenfinder der ts.
Wollen Sie jetzt sagen die arbeiten dort ungenau.
<<

Es ist eine Frage der Sichtweise: Die einen nehmen den Faktenfinder her, um Frau Baerbock Ungenauigkeiten etc. nachzuweisen. Die anderen nutzen ihn, um zu belegen, dass es nur eine Ansammlung von Lächerlichkeiten ist.

Was einmal mehr belegt, dass man Fakten immer noch unterschiedlich einordnen kann.

10:53 von dr.bashir

Danke für die Rückmeldung
Mir geht es schlicht um Folgendes:
Jeder Einzelne sollte sich vor der Wahl auch die Frage stellen, was es konkret für ihn/sie bedeutet, wenn er/sie eine bestimmte Partei wählt. Anschließend kann er/sie auch zur Entscheidung kommen, daß er/sie diese Konsequenzen zu tragen bereit ist.
Bekanntlich kam in der Öffentlichkeit immer mehr die Erkenntnis auf, daß es sich bei den Grünen eben nicht um eine "Wohlfühlpartei" handelt. "Verbotspartei" hieß es. Unbezahlbar für den kleinen Mann.... etc. Das war Gift für die Grünen und das haben diese sehr wohl erkannt. Also galt es, eine Strategie zu entwickeln um das Denken in eine andere, verträglicher Richtung zu lenken: "..Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen..." wie Sie richtig schreiben. Wenn sich am Ende für die Wähler/innen nicht mehr die Frage nach den Konsequenzen stellt sondern nach der Bedeutung von "Kleinkram", so haben die Grünen gewonnen. Ablenken vom Wesentlichen, den Planungen- üblich vor Wahlen

Am 10. Juli 2021 um 10:26 von Sisyphos3

Deutschland ist Weltweit einer der Vorreiter in Sachen Klimaschutz.
.
da bleibt einem die Spucke weg

das wird wohl auch der Grund sein dass hierzulande 8 tonnen CO2 pro Bürger produziert wird
in Frankreich oder der Schweiz, die ja wohl auch keine Entwicklungsländer sine nicht mal 5 Tonnen
#
#
In diesen Länder kommt der Strom Großteils von AKW, die erzeugen nur sehr gering CO2.

die Debatte ist vor allem eines

nämlich auf geradezu ekelerregende Weise sexistisch. Die Machos, die hier schreiben, haben doch erkennbare Mühe, die eigentlichen Motive möglichst nicht erkennen zu lassen. Aber es gelingt ihnen häufig nicht. Zwischen den Zeilen schlagen sie einem eben doch entgegen.

Übrigens ist das hier ein Thema, bei dem mir mal wieder deutlich wird, dass es auch jede Menge Frauen gibt, für die jeder Schritt in Richtung Gleichberechtigung ein Albtraum ist.

Tja und nun

Kein Wechsel das würde nichts bringen.
Das Frau Baerbock Fehler gemacht hat ist für mich beschämend, schließlich bewirbt sie sich für ein hohes Amt.
Ihre künftigen Gesprächspartner, im Fall eines Wahlsieges, sind ein anderes Kaliber wie ihre Parteifreunde. Denn wenn sie jetzt schon "Probleme" die Anschuldigungen zu rechtfertigen, wie wird das dann erst als Kanzlerin?
Daher finde wäre es sinnvoller erst einmal auf die" Ersatzbank " zu sitzen und lernen.

@dr.bashir, 10:13

„Es ist erstaunlich,…

…wie die Gegner der Grünen es immer wieder schaffen, Kleinkram zum Hauptthema des Wahlkampfs aufzublasen und gleichzeitig so zu tun, als wären z.B. bei der Union viel ehrlichere Menschen unterwegs. Schon mal den offiziellen Lebenslauf Laschets angeschaut? Ein nicht beendetes Studium wäre bei einer Grünen sofort Ausweis fehlender Kompetenz. Die schmählich beendete Lehrtätigkeit an der Uni wird geflissentlich verschwiegen und die Ausbildung zum Journalisten“ ist ein 1-jähriges Praktikum bei einem zweitklassigen Popradio. Die Jobs, die er danach hatte, waren Vitamin B zu verdanken (Schwiegervater). Man stelle sich sowas mal bei Baerbock vor. Bei der ist das Weihnachtsgeld der eigenen Partei ein Skandal, während in der Union Tausende von Euro von Lobbytruppen nicht gegen eine Wahl zum Spitzenkandidaten eines Bundeslandes sprechen.

[...] die Maßstäbe sollten schon gleich sein.“

Volle Zustimmung! Auch auf Laschet schauen. Scholz als Minister ist schon lange im Fokus.

Re Frosthorn

Nö machen wir mit Herrn Habeck auch - geht gegen den Grünen Wahnsinn und hat mit Frau/Mann nix zu tun

Klärung ist notwendig!

Interessant, jetzt distanziert sich Habeck plötzlich von Baerbocks Fehlern und auch ihrem Wahlkampfteam.
Jedenfalls kann ich mir absolut nicht Baerbock als Kanzlerin vorstellen. Baerbock sollte sich auch moralisch so verhalten wie sie es permanent mit erhobenem Zeigefinger auch von anderen immer verlangte. Jetzt wird doch von ihrer Seite wieder versucht, diese Fehler alle unter den Teppich zu kehren.

@tagesschlau2012

"Am 10. Juli 2021 um 11:14 von tagesschlau2012
Am 10. Juli 2021 um 10:18 von Anderes1961

Schon lustig, daß sich die Baerbock-Kritiker jetzt gegenseitig mit Änderungszahlen überbieten.

Ein deutliches Zeichen für hochseriöse und fundierte Kritik (Ironieknopf wieder aus).
#
#
Sie sind doch sonst ein großer Fan vom Faktenfinder der ts.
Wollen Sie jetzt sagen die arbeiten dort ungenau."

Ich bin nach wie vor ein großer Fan vom Faktenfinder. Und nein, die arbeiten nicht ungenau. Die haben nur gelegentlich Probleme mit Lesern, die ihre Texte nicht verstehen.

Im Artikel steht: "So hat beispielsweise die "Waybackmachine" seit April 2019 fast 70 mal den Stand der Grünen-Seite mit Baerbocks Lebenslauf dokumentiert."

Ich gehe davon aus, daß Sie den Unterschied kennen zwischen "Stand der Grünen-Seite mit Baerbocks Lebenslauf dokumentiert" Und Ihrer Behauptung von 70 Änderungen im Lebenslauf.

Am 10. Juli 2021 um 10:26 von schiebaer45

Nun last sie doch

erst einmal Kanzlerin werden. dann sehen wir weiter ob Baerbock das Zeug dafür hat.
___
Also, Sie haben ja vllt Nerven. Das ist doch kein Praktikum, wo man mal reinschnuppern kann, ob man mit dem Job Spass hat.
Gerade in der post-Corona Zeit aber bei weitem nicht nur aus diesem Grunde, kann man doch nicht jemanden an die Spitze eines der mächtigsten Länder (Platz 4 im ranking )
der Welt platzieren um "mal zu gucken, wie sie sich schlägt".
Frau Baerbock samt ihrer Berater scheinen schon sehr naiv aber so, wie Sie sich das vorstellen, um Gottes Willen. Aber der Traum ist eh zunächst einmal glücklicherweise ausgeträumt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: