Kommentare

mögliche Auffrischungsimpfungen laufen

Gut und verantwortungsvolle Politik für alle Bürger.
Wenn jetzt noch die kontrolle der Reiserückkehre massiv und vollständig und wo nötig mit 2 woche Qurantäne durchgeführt wird können wir zufrieden sein.

und jetzt ...

Hingegen bremsten die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Erwartungen an mögliche Auffrischungsimpfungen.
----
was soll ich jetzt glauben ?
im Zweifelsfall an meinen Hausarzt
der geht von einer Auffrischungsimpfung aus

Am 09. Juli 2021 um 15:52 von Sisyphos3

.........im Zweifelsfall an meinen Hausarzt
der geht von einer Auffrischungsimpfung aus....

Meine Hausärztin auch. Aber mal abwarten. Jeden Tag was neues.

@Sisyphos3, um 15:52

"Was soll ich jetzt glauben ?
Im Zweifelsfall an meinen Hausarzt der geht von einer Auffrischungsimpfung aus"

Da denke ich genauso wie Ihr Hausarzt.

Und wenn bis dahin ein Delta-spezifischer Impfstoff entwickelt worden sein sollte, wäre diese Auffrischung umso sinnvoller.

Am 09. Juli 2021 um 15:46 von werner1955

Wer ist wir? Seit wann sprechen Sie für mich?

Am 09. Juli 2021 um 15:52 von Sisyphos3

Zitat:
"...Hingegen bremsten die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Erwartungen an mögliche Auffrischungsimpfungen.
----
was soll ich jetzt glauben ?
im Zweifelsfall an meinen Hausarzt
der geht von einer Auffrischungsimpfung aus..."

Je nach Erreger bzw. Impfstoff gibt es unterschiedliche Rhythmen, in denen Impfungen aufgefrischt werden.
Bisher bin ich durch meinen Hausarzt gut beraten worden und vertraue ihn auch weiterhin, denn so viele "Experten" Meinungen verunsichern mich.
Ganz nebenbei, wer steht denn eigentlich hinter der WHO bzw. EMA ?

Na, den Behörden wohl eher.

Oder glauben sie im normalen Leben auch der Werbung des Verkäufers eher
als der Stiftung Warentest?

Das die Firmen natürlich früh planen wollen, ist doch offensichtlich und nachvollziehbar.

Aber auch ich meine:
etwas zu früh gesprungen.

omg

Aus dem Artikel:
> bereitet sich Deutschland laut Regierung
> auf mögliche Auffrischungen vor

Und das ist gut so.

Also, diese Planung wird jetzt eh erst mal 1-2 Monate dauern (ist normal). Während dieser Zeit werden die Mediziner gucken, ob es notwendig ist (ist ebenfalls normal).

Und wenn es notwendig ist, wie groß wäre das Geschrei, wenn nichts geplant wäre. -.-

Ja ..

Ja und wie oft gibt es eine Auffrischung ?
Laut Aussage hält die Impfung bis knapp 12 Monate.
Also ist man am Dauer Impfen. Inklusive Grippe.
Wir haben nicht mal die Hälfte der Bevölkerung voll geimpft und reden von der nächsten Auffrischung.

Vielleicht lassen sich die Skeptiker...

...unter denjenigen, die sich bislang noch nicht zu einer Impfung durchzuringen vermochten, im Lauf der zunehmenden Erfahrungen in allen Ländern dann doch davon überzeugen, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis letztlich doch für die Impfung spricht.

Ich besitze die App "Safe Vac", in der ich seit der 1. Impfung in zeitlich immer größeren Abständen eventuelle gesundheitliche Beeinträchtigungen eingetragen habe und noch eintrage. Bislang keine, gottseidank.

Ich halte es für außerordentlich wichtig, derartige Erfahrungen zusammenzutragen und auszuwerten - was hoffentlich intensiv betrieben wird.

So können Impfrisiken, gerade auch bei gesundheitlich vorbelasteten geimpften Menschen viel leichter analysiert und eingeordnet werden.

15:52 von Sisyphos3

«was soll ich jetzt glauben ?
im Zweifelsfall an meinen Hausarzt
der geht von einer Auffrischungsimpfung aus.»

Erst mal sind noch bei niemand in Deutschland Geimpftem 6 Monate nach der Zweitimpfung vergangen, und 12 Monate erst recht nicht. Momentan ist Anlass für gar nichts, so man schon 2x geimpft ist.

Das was nun geschieht, ist Erkenntnisgewinn. Das kleine Land Israel war früh dran, mit schnellen Impfungen, und einem hohen Prozentsatz an Geimpften.

Dort im Land sind teilweise die 6 Monate nach Zweitimpfung vergangen. Insofern ist Israel nun so eine Art von "Vorkoster", bei dem man wegen der Schnelligkeit der Impfkampagne was beobachten und rausinden kann, was in anderen Länern schlicht wegen des Faktors Zeit noch gar nicht zu beobachten ist.

Vorbereitungen, die sich im Nachhinein als "… wäre gar nicht nötig gewesen …" herausstellen. Sind allemal besser getan, als nicht vorbereitet sein, wenn man bemerkt, man hätte es wohl besser doch sein sollen.

rer Truman Welt

Wenn ich Geimpfter wäre, würde ich mich wirklich hinter's Licht geführt fühlen.
Zuerst: Impfen und dann ist alles sicher- suggeriert und von Virologen auch gesagt - vermutlich für Jahre.
Dann langsames Einsteuern auf "eher doch nur 1 Jahr". Jetzt mal keine sechs Monate mehr.
Es scheint den Berichten zufolge nach von Biontech/ Pfizer jetzt erst festgestellt worden zu sein. Sie wussten es also bis jetzt gar nicht.
Zwei Fragen dazu:
woher wollen sie denn jetzt schon wissen, daß die Dritte jetzt länger Schutz bieten wird? Dann hätten sie es doch auch gleich nach zwei Impfungen im Vorfeld wissen müssen, was sie aber offensichtlich nicht gewusst haben. Das ist völlig unlogisch oder es wurde gelogen.
2. Wenn Sie nicht einmal die Zeitspanne des Schutzes untersucht hatten bzw. kannten, auf welcher Grundlage wollen sie dann glaubhaft Aussagen zu kurz,- mittel- und langfristige Nebenwirkungen machen können?
Das ist für mich zumindest sehr fraglich, um es vorsichtig hier zu formulieren.

@16:19 von Zeit-los

Ist doch gut! Wir haben doch jetzt die Impf-Infrastruktur, und da können wir parallel zu denen, die jetzt zum ersten oder zweiten Mal dran sind, die dritte Impfung bereits durchführen. Die Infrastruktur ist super, und wir haben genügend Impfstoff. Kann's besser laufen?

Grüße, Kurt

Es läuft alles nach Plan

Auf Delta-Impfung folgt im 1/2 Jahr später die Epsilon-Impfung. Bis die Pharma und ihrer Jünger dann beim Omega-Vakzin landen, vergehen Jahrzehnte.
Merken die Impfenthusiasten was?
Richtig, der Plan lautet Dauerimpfung und damit Dauerumsatz mit Corona.

@ harry_up. 16:20

"Ich besitze die App "Safe Vac", in der ich seit der 1. Impfung in zeitlich immer größeren Abständen eventuelle gesundheitliche Beeinträchtigungen eingetragen habe und noch eintrage. Bislang keine, gottseidank."

Gute Idee. Werde mich diesbezüglich auch mal schlau machen.

Wir müssen jetzt schnell die Betagten und Hochbetagten zur Corona-Auffrischungsimpfung schicken.

Wie bekannt, liefen die ersten Corona-Impfungen am 27.12.2020 an.

Und da jetzt die tollen Corona-Impfstoffe für Betagte und Hochbetagte zur Verfügung stehen, ist die Corona-Gefahr super gebannt.

Da wird auch nichts mehr dicht und zu gemacht. Alles bleibt auf.

Vorauschauendes Vorgehen

Mehr auch nicht. Der BionTech TÜV läuft bereits bei den ersten Impflingen ab und Delta klopft mit dem Herbst an. Schade nur das die Impfzentren vielerorts geschlossen werden. Hausärzte nach eigenen Aussagen nicht gern Bürgerbüro ( Sozialamt )sind . Alte, Reiche und Hofstaat sind und wurden bevorzugt in Sicherheit geimpft, der Rest soll sich selber helfen und suchen, umsonst gibt es Johnson & Johnson. Seltsame Solidarität ,nicht ein Anschreiben der Behörde bis zum Wahlseptember. Charakter Solidaritäts fragen stellt sich jeder selber ob Schwarz ,Rot oder Grün Hoffentlich gibt es nicht wieder Lieferengpässe.

@16:26 von schabernack

>> Vorbereitungen, die sich im Nachhinein als
>> "… wäre gar nicht nötig gewesen …"
>> herausstellen. Sind allemal besser getan,
>> als nicht vorbereitet sein, wenn man
>> bemerkt, man hätte es wohl besser doch
>> sein sollen.

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

@harry_up 16:05

Der Impfstoff sollte besser nicht "zu deltaspezifisch" sein sondern eher als eine Art "Bandsperre" zwar weniger Dämpfung für Delta allein aber eine schwächere und breitere Dämpfung für mehr Varianten sein. Wie Curevac etwa.

Wer ist wir?

Der_Wunderer_1970 @
Mein Familie und Millionen Gesundheitbewuste Bürger.

@16:20 von harry_up

"... Vielleicht lassen sich die Skeptiker... ...unter denjenigen, die sich bislang noch nicht zu einer Impfung durchzuringen vermochten, im Lauf der zunehmenden Erfahrungen in allen Ländern dann doch davon überzeugen, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis letztlich doch für die Impfung spricht ..."

Wieso sind die Heldinnen/en, die Busfahrer/innen des ÖPNV in D bis zum 27.12.2020 nicht ausgestorben ?

Wie bekannt, haben die Busfahrer/innen keine Masken auf. Der Schutz vor Corona bestand zeitweise aus einer zusammen geklebten und völlig undichten Plastikplane als Trennungsvorhang zwischen Fahrgastraum und Fahrersitzplatz. Danach wurde eine kleine Plexiglasscheibe als Durchreiche installiert.

Wie bekannt, atmeten die Busfahrerinnen/er mind. seit dem 1.1.20 - 27.12.20 die gleiche Corona-Luft ein und aus, wie die Fahrgäste.

Nach dem 27.12.20 startete das Corona-Impfen, und irgendwann danach wurden auch die Busfahrerinnen/er Corona-Geimpft.

Trotzdem gibt es sie noch ... die Heldinnen/en ...

Studien sind nicht abgeschlossen

Ich glaube nicht, dass diese Impfmittel überhaupt genug auf ihre Sicherheit erforscht werden können (!), da Spätfolgen nicht auszuschliessen sind. Bei Wikipedia und SWR wird zwar behauptet, die Bestandteile des Impfstoffes werden nach Wochen abgebaut, aber das ist eine glatte Falschaussage. Denn bei Pandemrix gibt es seriöse - nicht von Pharmaindustrie gelenkte - Wissenschaft, die die Spätfolge Pandemrix bestätigt (kann das erste Mal Jahre nach der Impfung auftreten/ausbrechen).

Ich finde es allerhand, dieses Beispiel (SWR und andere berichten es könne keine Spätfolge geben), und dass man den Leuten keine freie Impfentscheidung bietet, da man sie nicht aufklärt, was nicht auszuschliessen ist. Diese Impfstoffe müssen übrigens auch aufgrund der ADE Reaktion Jahre untersucht werden. Ausrufezeichen.- Was bei der Entwicklung schief gehen kann, ist bei Google zu lesen, man muss nur die Seiten der Pharmalobby ignorieren und die seriöse Wissenschaft finden.

@Meinung zu unse...

"Wenn ich Geimpfter wäre, würde ich mich wirklich hinter's Licht geführt fühlen. Zuerst: Impfen und dann ist alles sicher- suggeriert und von Virologen auch gesagt - vermutlich für Jahre" Am 09. Juli 2021 um 16:27 von Meinung zu unse...

*

Warum denn das?

Wer diese Impfung genommen hatte, der hat sicher schon vorher andere gehabt.

Und bei den meisten Impfungen braucht man eine Auffrischung. Bei Tetanus alle Jahre wieder, bei Grippe jedes Jahr.

Wer jetzt erwartet hatte mit einer Impfung mit Notfallzulassung in der Testphase für Jahre geschützt zu sein, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Von Anfang an hieß es, man muss gucken, man muss beobachten, man muss dazulernen.

16:27 von Meinung zu unserer Truman Welt

Nun ja, sowas macht man eben peu à peu.
Hätte Pharma gleich von Anfang an gesagt "Wir wollen alle sechs Monate Impfstoff für hunderte Millionen Euro verkaufen", hätte vielleicht der ein oder andere was von wegen Kosten gesagt.
Also erstmal "zweimal reicht", dann (nach `Entdeckung´ entsprechender Mutationen) "hält ein Jahr" bis schließlich (oder vorerst) "sechs Monate".
Man baut ja nicht für (subventionierte) Milliarden von Euro Produktionskapazitäten aus und auf, um die dann nur einmal zu nutzen.

16:27 von Meinung zu unse...

«2. Wenn Sie nicht einmal die Zeitspanne des Schutzes untersucht hatten bzw. kannten, auf welcher Grundlage wollen sie dann glaubhaft Aussagen zu kurz,- mittel- und langfristige Nebenwirkungen machen können?»

Nun nehmen Sie die Impfung gegen einen Erreger / eine Krankheit.
Die ganz neu ist, und die es so bisher nie gab.

Nun impfen Sie erstmals mit ganz neu entwickelten Impfstoffen.
Die es so bisher auch noch nie gab.

Und dann soll auch noch vorher gesagt werden, was in 6 / 12 / 24 Monaten, oder 3 / 5 Jahren ist. So was können nur Magier.

Die eine einzige theoretisch denkbare Alternative dazu ist, man macht Studien, lässt bei Erfolg Impfstoffe zu. Dann impft man weltweit … sagen wir mal … 1 Mio. Menschen. Beide Geschlechter / alle zugelassenen Altersgruppen.

Wegen statistisch möglichst guter Aussagekraft.
Ausgewogen verteilt auch über alle Kontinente.

Dann wartet man für ausgesucht einen Zeitraum von oben + beobachtet.
Wen anders impfen kann man nicht.
Man muss ja beobachten …

nicht ein Anschreiben der Behörde ?

von Schlaraffe sinc..@

dann sollten Sie es so wie viel Millonen andere gesundheitsbewußte, eigenverantwortlich und Selbstverantwortlich Menschen und ich machen und sich selbst kümmen.

Ansprüche

Ich wundere mich, dass manche sich beschweren, dauernd würden sich die Ansichten ändern, Experten sich widersprechen usw. Ich wundere mich aber auch über so manche Experten, die im letzten halben Jahr so manche forsche Prognose über die Dauer der Wirkung der Impfstoffe in Mikrofone gesprochen haben.

Schlichtweg kann man nicht wissen, ob eine Impfung ein paar Monate, Jahre oder ein Leben lang anhält, bevor nicht eine ausreichende Anzahl von Menschen auch über diese Zeiträume beobachtet wurde. Wenn neue Mutationen auftreten kann alles wieder anders sein.

Deswegen ist doch richtig, wenn WHO und EMA sagen, die Datenlage sei dünn. Und wenn Pfizer/Biontech die Zulassung für eine Auffrischung beantragen, dann müssen sie dafür Daten vorlegen. Das wird sowieso noch dauern, dann dauert es noch bis zur Zulassung und bis die STIKO eine Meinung dazu hat. Und dann weiß man noch nicht, wie das für die anderen Impfstoffe ist. AZ ist in D sowieso raus.

Abwarten und Tee trinken

Am 09. Juli 2021 um 16:43 von werner1955

Das ist schön. Trotzdem verbitte ich mir, dass ein bekennender AfDler für mich mitredet.

Einweg-Vorbereitungen

Es wäre schön, wenn sich die Politik gründlich auf den Herbst vorbereitete, damit wir nicht zu 100% von den Impfungen abhängen...

@16:35 von Schlaraffe

"Schade nur das die Impfzentren vielerorts geschlossen werden."

Genau das ist ein Fehler! Die riesen Infrastruktur, die wir jetzt mit den Impfzentren haben, muss erhalten bleiben. Wenn mal 'nichts los' ist, kann man die auch für jährlichen (angepassten) Grippeimpfungen verwenden.

Grüße, Kurt

um 16:27 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

Wenn ich Geimpfter wäre, würde ich mich wirklich hinter's Licht geführt fühlen.
Zuerst: Impfen und dann ist alles sicher- suggeriert und von Virologen auch gesagt - vermutlich für Jahre.
Dann langsames Einsteuern auf "eher doch nur 1 Jahr". Jetzt mal keine sechs Monate mehr.
Es scheint den Berichten zufolge nach von Biontech/ Pfizer jetzt erst festgestellt worden zu sein. Sie wussten es also bis jetzt gar nicht.

Schon mal von der Delta-Variante gehört? Die gab es im Januar noch nicht.

Wieso ist es so schwer zu begreifen, dass diese Pandemie ein dynamischer Prozess ist, der stetig nach neuen Erkenntnissen Anpassungen erforderlich macht. Das ist doch kein Versagen der Verantwortlichen sondern ganz normal.

@16:37 von saschamaus75

">> Vorbereitungen, die sich im Nachhinein als
>> "… wäre gar nicht nötig gewesen …"
>> herausstellen. Sind allemal besser getan,
>> als nicht vorbereitet sein, wenn man
>> bemerkt, man hätte es wohl besser doch
>> sein sollen.

Sie schreiben mir aus dem Herzen!"

Exakt meine Meinung auch!

Grüße, Kurt

@Kurt Meier

Sie verstehen nicht. Das hat nichts mit der Infrastruktur zu tun.
Es ist nicht einmal die Hälfte vollständig geimpft.
Wir brauchen aber 85 Prozent.
Und nun eine dritte Impfung ?
Ich halte das für mehr als nicht durchführbar.
Freiwillig ? Niemals

@Es läuft alles nach Plan 16:29 von wolf666

Nein nicht nach Plan.
Es sei denn Sie verstehen unser Wirtschaftsystem als Plan.

Und ich dachte immer, die wären gegen Planwirtschaft.
Im übrigen müssen Sie nicht meine Zitate klauen, nur der Ordnung halber
wegen Epsilon & Co. ;-)

Ein Rückgang ist kein Verlust

Der Rückgang des Impfschutzes scheint von vielen mit einem vollständigen Verlust verwechselt zu werden.

Wenn von 100% nach einem halben Jahr noch 80% übrig sind, rechtfertigt das vielleicht bei besonders Gefährdeten eine Auffrischung, aber nicht bei allen.

Am 09. Juli 2021 um 16:27 von Meinung zu unse...

Zitat: Wenn ich Geimpfter wäre, würde ich mich wirklich hinter's Licht geführt fühlen.
Zuerst: Impfen und dann ist alles sicher- suggeriert und von Virologen auch gesagt - vermutlich für Jahre.

Ich bin verblüfft, dass es nach all den Diskussionen in den letzten Monaten immer noch Leute gibt, die nicht gelernt haben, wie Wissenschaft arbeitet und kommuniziert.

@schabernack

„ Erst mal sind noch bei niemand in Deutschland Geimpftem 6 Monate nach der Zweitimpfung vergangen, und 12 Monate erst recht nicht. “

Doch, die erste Studie mit dem BionTech-Impfstoff begann im Frühjahr 2020, die Teilnehmer dieser Studie sind also seit mehr als 12 Monaten vollständig geimpft.

Das Problem ist ja auch eher wieviel Immunisierung genug ist. Das verschiebt sich gerade mit Delta leider weiter.

Da bin ich ja mal gespannt

Den Astra Zeneca Impfstoff läßt man gerade sterben nachdem man ihn schlecht gemacht hat aus allen Richtungen. Ein mRNA Impfstoff kommt mir nicht ins Blut. Bin mit Astra geimpft. Bei Biontek hätte ich mich auf der Stelle umgedreht.
Alle Impfstoffe haben nur eine vorläufige Zulassung . Das sollte man immer bedenken. Da muß jeder für sich selbst abwägen ob er sich einen noch weniger erforschten mRNA Impfstoff geben läßt oder doch lieber einen schon lange bekannten Vektorimpfstoff. Ich meine damit die Verfahren nicht die Impfstoffe selber.

... im Kampf gg Corona, ist letztendlich das klägliche Eingeständnis der Bundesregierung und den sonstigen dazu gehörigen Verantwortlichen, dass Corona-Impfen immer weiter gehen wird.

Aber auch die indische Mutante hat nirgendwo in der Welt die totale Corona-Apokalypse Now ausgelöst, auch in Indien nicht. Auch Afrika meldet nichts, was den Rahmen total sprengen würde.

Die jetzige Mobilmachung im Kampf gg Corona wird auch nicht die Wende bringen.

Also kein Grund zur Panikmache seitens der Bundesregierung. Es hat sich seit März2020 nichts verändert. Es gilt einfach: Immer weiter so ...

Es darf nur noch gehofft werden, dass die Bundesregierung und die sonstigen dazu gehörigen Verantwortlichen, nicht wieder auf die Idee kommen, alles dicht und zu zu machen. Das wäre nach dem jetzigen Stand des Wissens voll bekloppt.

Wir dürfen nur hoffen, dass Alles auf bleibt - Auch alle Impfzentren - .
Auch das Testen muss weiter gehen, insb. in den Unternehmen (und das strikt was derzeit 0 ist) -

@ OrwellAG

"Studien sind nicht abgeschlossen
Ich glaube nicht, dass diese Impfmittel überhaupt genug auf ihre Sicherheit erforscht werden können (!), da Spätfolgen nicht auszuschliessen sind." Am 09. Juli 2021 um 16:44 von OrwellAG

*

Wer zu einer Risikogruppe gehört, der hat sowieso eine ziemlich geringe Lebenserwartung, wenn er Corona bekommt. Und die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung ist hoch.

Zu Risikogruppen gehören hauptsächlich betagte Menschen. Diese sind realistisch und wissen, dass sie sich keine Sorgen über Unfruchtbarkeit ;-) oder Langzeitfolgen in 20 - 30 Jahren machen müssen. Abgesehen davon haben sie in dem Alter so viele Wehwehchen, dass es auf eins mehr auch nicht ankommt wenn man nicht an Corona stirbt. (Aussagen meiner Mutter)

Allerdings möchten diese Menschen noch so viel schöne Zeit wie nur möglich verbringen.
Oder wie ein geimpfter Herr in einer Reportage bei ARD sagte: "In meinem Alter wünscht man sich nur einen ruhigen Tod."

@ 16:44 von OrwellAG

Vorweg - ich gehöre zwar nicht zur Lobby, aber zur Pharma und arbeite seit 30 Jahren mit klinischen Studien.

Ich verstehe Ihre Forderung, dass möglichst alles erforscht sein sollte. Allerdings können Sie bei sehr seltenen Nebenwirkungen davon ausgehen, dass man die mit keiner Studie finden kann.

Das PEI gibt an, dass man bei Pandemrix mit 2-6 zusätzlichen Fällen von Narkolepsie pro 100000 verimpften Dosen rechnen müsse. Ich kann mir keine Studie mit 1 Mio. Teilnehmern vorstellen um mal auf 50 Fälle zu kommen, damit das überhaupt mal auffällt im Vergleich zu den spontanen Fällen von Narkolepsie. Wenn man also eine Studie mit 50000 Menschen macht, dann haben Sie beim Impfstoff vielleicht 3 Fälle und bei Plazebo einen oder keinen. Das sagt leider gar nichts aus.

ADE wird laut PEI beobachtet, bisher zeigen die mRNA-Impfstoffe keine Hinweise darauf.

Als Patient möchte ich auch so sicher wie möglich sein. Aber was ist möglich?

Das kommt zur falschen Zeit

Ich bin sicher, die Aussicht das die Impfung jetzt zur Endlosschleife wird, wird die generelle Impfbereitschaft noch weiter absinken lassen.
Kommen wir endlich in der Realität an - die Herdenimmunität wird eine naive Illusion bleiben.

Am 09. Juli 2021 um 16:31 von 0_Panik

„Corona-Auffrischungsimpfung : Schulen, Kitas, Alles bleibt offen
Wir müssen jetzt schnell die Betagten und Hochbetagten zur Corona-Auffrischungsimpfung schicken.
Wie bekannt, liefen die ersten Corona-Impfungen am 27.12.2020 an.
Und da jetzt die tollen Corona-Impfstoffe für Betagte und Hochbetagte zur Verfügung stehen, ist die Corona-Gefahr super gebannt.“

Sie haben Recht,

darum müssen die

freiwillig Ungeimpften

jetzt zuerst geschützt werden nicht die Altenheime und Hochbetagten.

16:42 von spax-plywood

>>>@harry_up 16:05
Der Impfstoff sollte besser nicht "zu deltaspezifisch" sein sondern eher als eine Art "Bandsperre" zwar weniger Dämpfung für Delta allein aber eine schwächere und breitere Dämpfung für mehr Varianten sein. Wie Curevac etwa.<<<

Welche Curevac-Charge können Sie denn empfehlen?

Impfen

Die ganzen Diskusionen über die Impfung verstehe ich nicht. Gegen die Grippe wird auch jedes Jahr geimpft. Ich lasse mich impfen mit allem was verfügbar oder empfohlen wird, einfach weil ich noch nicht sterben will. Niemand weiß, ob er sich infizieren wird und welchen Verlauf die Erkrankung nimmt. Die deren Leben denen nichts Wert ist, können es sein lassen. Ich will noch viele Jahre leben.

Täglich grüßt das Murmeltier

Wundern wir uns wirklich über eine fallende Impfbereitschaft? Warum eigentlich?
Täglich wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben - und immer weniger hören überhaupt noch zu.
Ich betrachte die Herdenimmunität heute schon für krachend gescheitert.

@ 17:01 von Hallelujah

„ oder doch lieber einen schon lange bekannten Vektorimpfstoff“

Ich möchte Sie nicht beunruhigen. So lange sind Vektorimpfstoffe auch noch nicht im Einsatz. Die wenigsten Impfstoffe vor Corona waren Vektorimpfstoffe (z.B. der gegen Ebola), das heißt, die Erfahrungen damit sind auch nicht so riesig.

Übrigens ist die Herstellung eines Vektorimpfstoffs auch ein gentechnisches und man bekommt Virus-DNA statt mRNA injiziert.

Auffrischungsimpfungen

Das war nicht anders zu erwarten, wenn man nach Israel schaut und die ersten Impfungen fanden schon Dez. 2020 und es ist hauptsächlich Biontech/ Pfizer geimpft worden,der Schutz liegt jetzt bei 60%(Anfang ca. 95%) kann man davon ausgehen, dass auch bei uns eine Drittimpfung notwendig wird, je früher man das angeht um so besser, da bei uns das Impfen im Febr. 2021 angefangen hat, ist eine Auffrischung notwendig.

16:59 von uhuznaa

«Doch, die erste Studie mit dem BionTech-Impfstoff begann im Frühjahr 2020, die Teilnehmer dieser Studie sind also seit mehr als 12 Monaten vollständig geimpft.»

Ganz allgemein gesagt … wie aussagekräftig für eine große Menge ist eine statistische Stichprobe einer sehr kleinen Menge an Probanden?

Nicht betrachtet hinsichtlich der prinzipiellen Wirksamkeit.
Aber im Hinblick auf Wirkdauer in welchem Ausmaß.

@ krid01. 17:09

"Ich bin sicher, die Aussicht das die Impfung jetzt zur Endlosschleife wird, wird die generelle Impfbereitschaft noch weiter absinken lassen.
Kommen wir endlich in der Realität an - die Herdenimmunität wird eine naive Illusion bleiben."

Was die Herdenimmunität anbetrifft, so gebe ich Ihnen Recht, gerade wenn ich die entsprechenden Kommentare hier lese, welche gegen eine Impfung gerichtet sind. Leben wir halt weiter mit Maske, LD und Diszanzunterricht. Herdenimmunität kann nur erreicht werden, wenn alle das Solidarprinzip verinnerlichen. Davon sind wir als Gemeinschaft jedoch weit entfernt.

@16:29 von wolf 666

>> Merken die Impfenthusiasten was?

Jepp, es gibt immer noch Menschen, die nicht begriffen haben, was der Begriff PANDEMIE bedeutet. oO

Eine dritte Impfung

nun ich denke einmal das dies wohl normal ist.
Grippenimpfung jedes Jahr neu gibt ja auch hier immer neue Erreger, gegen Pneumokoken regelmäßige Nachimpfungen, sowie viele weitere.
So wird es auch bei Covid 19 sein, fragt man sich was ist da schlimmes bei?
Derjenige welcher bis heute noch keine Corona Impfung erhalten hat, der will nicht oder ist selbst schuld. Nun komm keiner und schreibe man bekomme keine Termine.
Das man Impfzentren schließt, liegt zum einen an der "Impfmüdigkeit" der Leute und auch an den immensen Kosten für den Steuerzahler.

Schutz von Risikogruppen

Anstatt jetzt alle impfen zu wollen sollte man sich auf den Schutz der Risikogruppen konzentrieren und weitere Impfungen für sie einplanen.

Ich denke, sie werden das mitmachen. Ich gehe da von mir aus: Als ich mit akuter Blinddarmentzündung unter Schmerzen die Papiere für die OP unterzeichnet sollte, da habe ich alles unterschrieben ohne es zu lesen. Der Arzt hätte mir auch einen Kühlschrank andrehen können.

Sicher

"die Bevölkerung kann sich sicher sein das"...nicht wie beim Ausbruch der Covid Pandemie, da war die Regierung gar nicht vorbereitete und das Chaos danach..ist nicht vergessen.
Mehr Unfähigkeit ist schon kaum zu schaffen.
Was sind schon Versprechungungen wert wenn die nächste Pandemie vielleicht in 50 - 100 Jahren kommt? Wenn die Halbwertszeit der Erinnerung bei 1-2 Wochen liegt. Selbst wenn die Tragödie sichtbar ist wird nicht reagiert..Wenn der Kopf nur vor ertrinken bei Regen hilft.

@17:12 von Krid01

"... Ich betrachte die Herdenimmunität heute schon für krachend gescheitert ... "

Ist wohl so.

Wie soll das auch anders sein, wenn alle 1/2-Jahre wieder das Corona-Auffrischungsimpfen als Volksmobilmachung stattfinden muss.

Mittelerweile gehen Experten davon aus, dass ca. 85% (vorher ca. 75% ...???...) der Bevölkerung Corona-Geimpft sein muss.
Die Frage ist dabei nur:
1x oder 2x oder 3x ... ??? ...

Um das zu erreichen muss das Corona-Impfen aber etwas zügiger ablaufen, als es derzeit läuft.
Und dazu muss das Bundesgesundheitsministerium mal langsam anfangen jede Menge Corona-Impfstoff zu beschaffen.
Da Beides nicht mal im Ansatz derzeit erkennbar ist, wird das mit der Corona-Impfen-Herdenimmunität niemals mal was.

@wolf66, 17:12 Uhr

"Ich lasse mich impfen mit allem was verfügbar oder empfohlen wird, einfach weil ich noch nicht sterben will".

Sie haben es auf den Punkt gebracht und eine einfache Wahrheit gelassen ausgesprochen. Genau so sehe ich das auch.

@wolf66, 17:12

Die ganzen Diskusionen über die Impfung verstehe ich nicht. Gegen die Grippe wird auch jedes Jahr geimpft. Ich lasse mich impfen mit allem was verfügbar oder empfohlen wird, einfach weil ich noch nicht sterben will. Niemand weiß, ob er sich infizieren wird und welchen Verlauf die Erkrankung nimmt. Die deren Leben denen nichts Wert ist, können es sein lassen. Ich will noch viele Jahre leben.

Endlich mal eine gesunde Einstellung zu Leben, Tod und Demokratie.

Beste Grüße, Ihr Reiter samt seinem Ross.

Re : werner1955 !

Verantwortungsvolle Politik hätte nicht die vielen Reiseländer wie die Türkei frei gegeben, sondern gleich darauf verwiesen, dass nach einem Urlaub dort, zu Hause erst eine Testung und Quarantäne von mindestens zwei Wochen ansteht.
Und es müssten alle Flüge aus den Risikogebieten wie GB und CO nach D ausgesetzt werden, wie auch, auch wenn es langsam selbst leid bin, etliche Lockerungen nicht durch zu führen. Es ist einfach noch zu früh, und die Delta- Variante zu ansteckend !
Da die Inzidenzwerte wieder steigen, zeigt auch die Unvernunft und Sorglosigkeit von Vielen, sowie eine skrupellose Verantwortungslosigkeit in manchen Ländern und Organisationen. Wenn es um den Kommerz und viel Kohle geht, zählen Menschenleben nicht mehr wirklich !
Was für eine Schweinerei !

16:29 von wolf 666

« Merken die Impfenthusiasten was?»

Manche denken darüber nach, was eine Impfung ist, was die kann.
Und warum man sich impfen lässt.

Andere denken sich Parolen aus stattdessen.

@16.29 Wolf666

Heute schon mal nachgedacht, dann hätten Sie gewusst, dass Grippeschutzimpfungen genau so funktionieren: der Cocktail zur Impfung wird immer neu zusammengemixt, jeder Jahr neu. Ich möchte nicht gerne überm Zaun hängen, nur um der Pharmaindustrie zu schaden. Nachdenken, dann schreiben. In diesem Fall, nicht schreiben.

16:56 von artist22

"Nein nicht nach Plan.
Es sei denn Sie verstehen unser Wirtschaftsystem als Plan."
Was haben Sie denn für verquere Vorstellungen vom modernen Wirtschaften?
Alle Konzerne und alle mittleren Betriebe arbeiten nach Plänen. Von Entwicklung/Forschung über Produkt-, Absatz- bis Finanzplanung.
Selbst Einzelunternehmer arbeiten nach Plan.
Und die Behörden arbeiten genauso nach Plan.
Noch nie was gehört von Schul- und Bildungs- und Studienplan, von Gesundheitsplan, von Haushaltsplan des Bundestages bis runter zur Kommune?
Ohne Plan geht gar nichts im modernen Kapitalismus !

@sosprach, 17:25

Die ganze Welt wurde doch von der Pandemie überrascht! In einem Ranking nach der ersten Welte stand Deutschland in Sachen Krisenmanagement immerhin an zweiter Stelle und wurde international gelobt. Danach gab es manche Fehler und Fehleinschätzungen. Gleichwohl hat Deutschland die Krise bislang vergleichsweise gut bewältigt. Die Unfähigkeit, von der Sie sprechen, sollte an diejenigen adressiert sein, die die Corona-Pandemie schöngeredet oder gänzlich negiert haben. Diese Gruppen haben sich der Pandemie-Bekämpfung verweigert und völlig versagt. Gut dass diese in keinerlei politischer Verantwortung standen.

09. Juli 2021 um 16:49 von Der_Wunderer_1970

>> Am 09. Juli 2021 um 16:43 von werner1955

Das ist schön. Trotzdem verbitte ich mir, dass ein bekennender AfDler für mich mitredet. <<
.
.
Warum sollte eigentlich jemand für Sie mitreden? Nun ja, Einbildung ist auch eine Bildung.

@17:21 von Opa Klaus

"... Herdenimmunität kann nur erreicht werden, wenn alle das Solidarprinzip verinnerlichen ..."

Das sind wirklich schöne Worte.

Das reicht aber nicht.

Die Bundesregierung, die MPs, und die sonstigen Verantwortlichen haben im Kampf gg Corona seit März2020 nun wirklich das höchste Maß an Unvermögen gezeigt, was aufgeboten werden kann.
Und weil sich das offensichtlich kein Stück ändert, wird die Herdenimmunität in D mit ca. 85% der Bevölkerung als Corona-Geimpfte (sagen Experten) niemals erreicht werden können.

Die v.g. Verantwortlichen müssen erst einmal eine tatsächliche Grundlage schaffen, um überhaupt erfolgreich in den Kampf gg Corona einsteigen zu können.
Und genau da sind wir immer noch lange nicht. Es gilt:
Immer weiter so ...

Und da hilft nur:
Alle Betagten und Hochbetagten immer wieder zum Corona-Impfen schicken.
Und wer sonst noch mag, geht auch hin.

Lief das immer nach dem selben Muster ab.

Jemand fordert dies oder jenes.

Dann kommt eine Studie die die Forderung belegt und die öffentlich breitgetreten wird.

Dann wird die Maßnahme politisch umgesetzt.

Vor einem halben Jahr haben Politik und Experten alle abgewunken als die Frage von Auffrischungsimpfungen im Raum stand.

„Niemand hat die Absicht ein drittes Mal zu impfen ..!“

Mit der Impfpflicht wird das nach der Wahl ähnlich ablaufen. Da habe ich keine Zweifel.

Eine Auffrischungsimpfung

Eine Auffrischungsimpfung bedeutet keine Rückkehr zur Freiheit.

Der Gründer von Biontech sagte vor einiger Zeit auf Welt -Online, dass wir die nächsten 10 Jahren mit Covid zu tun hätten und jedes Jahr eine Impfung vonnöten wäre.

Heißt das:
- 10 Jahre Auffrischungsimpfungen,
- 10 Jahre FFP2 Maske tragen, von der die EU eine Warnung ausgegeben hat, dass sie nur zu 35% wirksam ist

- 10 Jahre Abstand halten

10 Jahre........zwischenzeitlicher Lockdown .???

Das Problem ist doch nicht

Das Problem ist doch nicht eine erneute Impfung.
Bei der Grippeimpfung ist immer schon eine jährliche Auffrischung erforderlich.
Dass das nun gegen Corona auch so sein wird, war zu erwarten.
Das Problem ist aber nach wie vor, dass bezüglich eines umfangreichen Schutzes von Kinder und Jugendlichen in Kindergärten und Schulen wenig bis nichts vorbereitet wird und sich die politischen Ebenen lächerlicherweise über Notwendigkeit, Finanzierung und Zuständigkeiten streiten.
Für Kindergärten ist bisher noch gar nichts geplant oder überhaupt nur angedacht.
Und auch in den aktuellen Wahlprogrammen steht nichts darüber, wie sich der Umgang mit der Pandemie und weiteren Varianten gestalten soll.
Die Union ragt da durch besondere Belanglosigkeiten weit heraus, aber konkrete Schritte zum Schutz unserer Kinder und wie die Zukunft für alle Bürger gut gesichert werden soll, fehlen auch bei den anderen.
Ein weiteres Versagen der Parteien.
Aber weiteres Impfen ist schon ok.

Hausärzte nach eigenen

Hausärzte nach eigenen Aussagen nicht gern Bürgerbüro ( Sozialamt )sind . Alte, Reiche und Hofstaat sind und wurden bevorzugt in Sicherheit geimpft, der Rest soll sich selber helfen und suchen, umsonst gibt es Johnson & Johnson. Seltsame Solidarität ,nicht ein Anschreiben der Behörde bis zum Wahlseptember.
__
Wenn Sie sich bemühen würden, ein klein wenig verständlicher zu beschreiben, was Sie ausdrücken wollen, so bleiben ein paar kryptische Sätze, deren Aussage sich mir leider nicht erschliesst. Inwiefern sind Ärzte nicht gerne Bürgerbüro ? Wer ist der Hofstaat und wurde bevorzugt geimpft ?
Und natürlich gibt es Johnson&Johnson umsonst, genau wie die anderen Vakzine auch. Ihr Beitrag ist ein einziges Rätsel.

würde ich mich wirklich hinter's Licht geführt fühlen?

von Meinung zu unse...@

Aber Sie wissen doch wenn neue fakten hinzukommen dann ändern sich auch schnell Aussagen die vorher zu 100% sicher wahren.

Gerade bei Politikern habe ich das persönlich schon sehr schmerzhaft und Teuer oft erfahren müssen.

@ Hallelujah

gut das Sie Astra überlebt haben. Ob ihr Körper an mRNA zerbrochen wäre?
Die Nebenwirkungsliste ist bei AZ schon ein wenig länger als bei BioNtech, gell?
Menschen sind schon sonderbar und Angst oft subjektiv.

@Opa Klaus: Solidarprinzip vs. ???

Ich kann es bald nicht mehr hören: „Der Staat, dass sind wir alle“ „schuld an steigenden Inzidenzen sind die Regelbrecher/Jugend“

Warum spricht man Behörden und Politik permanent frei von Verantwortung ?

Ich sehe nur zwei Möglichkeiten um aus dieser organisierten Konzeptlosigkeit herauszukommen:

Entweder der „chinesische Weg“, wie ich schon im März 2020 hier gefordert hatte.

Oder, alternativ, die Entwicklung von Impfstoffen die einen tragfähigen Langzeitschutz gewährleisten bzw. von wirksamen Coronamedikamenten um der Krankheit ihren Schrecken zu nehmen.

Am 09. Juli 2021 um 16:27 von Meinung zu unse.

Wenn ich Geimpfter wäre, würde ich mich wirklich hinter's Licht geführt fühlen.
Zuerst: Impfen und dann ist alles sicher- suggeriert und von Virologen auch gesagt - vermutlich für Jahre.
__
Komisch, ich bin geimpft und fühle mich kein bischen hinters Licht geführt, im Gegenteil.
Die Vermutung, dass eine Auffrischungsimpfung sinnvoll wird, wurde schon länger kommuniziert. Wie sollten die Wissenschaftler zu Beginn der Impfkampagne wissen, wie lange genau die Wirkung anhält, wenn es das Vakzim erst wenige Monate gab. Es wird nach wie vor daran geforscht. Sie können gerne noch ein paar Jahre warten, bis wirklich die letzte Unklarheit beseitigt ist. Vllt müssen die Ungeimpften sich wieder irgendwie einschränken aber das sollte den Skeptikern und Verweigerern ihre Einstellung schon wert sein.

@ um 17:38 von morgentau19

Und wenn es so wäre?
Was wäre die Alternative?
10 Jahre höhere Sterbequoten auch unter Kindern?
Wenn es im Endeffekt auf 10 Jahre Impfung, Maskentragen und Abstandhalten hinausläuft, ist’s doch ok.
Und das Menschen ihre Finger häufiger waschen, habe ich immer schon für dringend nötig gehalten. Das sollten wir weitaus länger beibehalten.

@ 0-Panik. 17:37

"Die v.g. Verantwortlichen müssen erst einmal eine tatsächliche Grundlage schaffen, um überhaupt erfolgreich in den Kampf gg Corona einsteigen zu können."

Verzeihung, aber wieviele Grundlagen fordern Sie denn noch ein von "der Politik"?

- Impfstoffe sind mehr als ausreichend vorhanden
- Impfzentren gibt es ausreichend
- Hausärzte warten auf impfbereite Menschen

Das einzige, was " die Politik" jetzt noch unternehmen könnte, wäre eine allgemeine Impfpflicht zu verordnen. Aber das wollen Sie nicht wirklich, oder?

nach der Wahl

von Möbius @

Eben, aber erst nach der Wahl.

Vorher haben wir, als demokratische Bürger die Möglichkeit uns genau zu informiern.

Auch hier über die TS um dann eine gute klare demokratische Wahlentscheidung für unser Land, Ihre Rentner und Steuerzahler zu treffen.

Klar ist das ich keine Impfplicht will, keine höheren Abgaben/Ausbeutung und keine weiter Bevormundung.

Am 09. Juli 2021 um 16:42 von spax-plywood

Der Impfstoff sollte besser nicht "zu deltaspezifisch" sein sondern eher als eine Art "Bandsperre" zwar weniger Dämpfung für Delta allein aber eine schwächere und breitere Dämpfung für mehr Varianten sein. Wie Curevac etwa.
__
Genau diese Frage habe ich mir bei dem Artikel auch gestellt. Bis jetzt gab es bei jder Mutation einen Hype und nach einer gewissen Zeit wurde dieser Hype von einem neuen Mutanten abgelöst und von dem alten hörte man nichts mehr. Ich kann nicht beurteilen, ob es sinnvoll ist, sich nun auf dieses DELTA zu kaprizieren, wenn in 3 Monaten das Alphabet weitergeschrieben werden muss. Ich bin viel zu sehr Laie, als dass ich hier nach einem "Universalstoff"
fragen könnte, was natürlich das non plus ultra wäre.

17:26 von 0_Panik

Mittelerweile gehen Experten davon aus, dass ca. 85% (vorher ca. 75% ...???...) der Bevölkerung Corona-Geimpft sein muss.
Die Frage ist dabei nur:
1x oder 2x oder 3x ... ??? ...

Um das zu erreichen muss das Corona-Impfen aber etwas zügiger ablaufen, als es derzeit läuft.
Und dazu muss das Bundesgesundheitsministerium mal langsam anfangen jede Menge Corona-Impfstoff zu beschaffen.
Da Beides nicht mal im Ansatz derzeit erkennbar ist, wird das mit der Corona-Impfen-Herdenimmunität niemals mal was.

Wenn Sie richtig lesen würden wäre das klasse. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, müssten mehr Menschen zum impfen gehen. Tun sie aber nicht, sonst würde man keine Impfzentren schließen! Nach Hause kommt niemand und impft.
Es ist für einige das Einfachste die Regierung als unfähig hinzustellen, wenn man nur ein klein wenig nachdenkt und sich als MP in der Verantwortung sieht, wie hätten sie gehandelt?

wird das nicht darauf hinauslaufen

wie das mit der Grippe
besondere Risikogruppen, Ältere oder so
lassen sich impfen

Mir wäre wohler wenn ich mehr wüsste

Ich ließ mich zwar impfen. Aber eher widerwillig, da ich zwar das Prinzip der Impfung verstehe und gutheiße, es mir aber ein mulmiges Gefühl in der Magengegend verursacht das die Langzeitwirkungen der Impfungen noch Gegenstand der Forschung sind.

Ich habe mich - wie Millionen andere Bürger auch - verlassen auf diejenigen die sich von Berufs wegen damit auskennen (sollten). Es macht mich unruhig, wenn ich erlebe das diese Experten ständig ihre Meinung ändern.

Deshalb werde ich weder mein schulpflichtiges Kind impfen lassen noch werde ich ein drittes Mal zur Impfung antreten. Das ist eine persönliche Entscheidung über mein eigenes Leben und des Menschen, für den ich Sorge trage.

Ich bin ja gespannt, ob man mich damit im heutigen Deutschland „durchkommen“ lässt..

@werner1955 - vergessen Sie endlich die Urlauber

Ihr hartnäckiges Unverständnis der Infektionsprozesse ist auf erschreckende Weise beeindruckend. Wie lange wollen Sie noch ignorieren, dass sich diese Viren von Mensch zu Mensch übertragen und es keine Rolle spielt, ob sich einer der Beteiligten im Urlaub befanden? Wie lange wollen Sie die im globalen Handel unvermeidlichen Grenzüberquerungen ignorieren?

(Aber immerhin haben Sie auf die x-te Wiederholung ihrer verdoppelten Todeszahlen verzichtet.)

17:12 von Krid01

das ist ja das Problem
gefühlte tausend Studien
und jede sagt was anderes aus

... und was auch normal ist, der Bürger wird so langsam gelangweilt
sehnt sich nach nem anderen Thema

@17:04 von v0ll_Panik

>> ist letztendlich das klägliche Eingeständnis
>> der Bundesregierung

Nope, so etwas nennt sich einfach 'neueste wissenschaftliche Erkenntnisse'. -.-

Und wieder

Die Tagesschau als Medium der Regierung.
Was soll der Ausdruck "Aufffrischung"? Jedem halbwegs denkenden Menschrn ist unf war immer klar, dass es sich hier um regelmäßige Woederholungen, ca. 2-4 msl pro Jahr handelt und dies weiterhin eine Goldgrube für Big Pharma sein soll. Wieso sonst werden da weiterhin hunderte Millionen in neue Produktionen investiert und konkurrierende Impfstoffe
politisch aussen vor gehalten

@ spax-plywood, um 16:42

re @harry_up 16:05

Da haben Sie zweifellos Recht.

Wäre aber sowas wie die eierlegende...

@ weingassi1. 17:57

"Ich kann nicht beurteilen, ob es sinnvoll ist, sich nun auf dieses DELTA zu kaprizieren, wenn in 3 Monaten das Alphabet weitergeschrieben werden muss."

Musste eben schmunzeln. Sie müssen keine 3 Monate warten. Alphabet ist bereits weitergeschrieben. WHO beobachtet aktuell die in Peru aufgetretene Lambda- Variante. Soll jedoch nicht so schlecht erzogen sein, wie die Delta Variante. Quelle n-tv.

@0_Panic

"Aber auch die indische Mutante hat nirgendwo in der Welt die totale Corona-Apokalypse Now ausgelöst, auch in Indien nicht. Auch Afrika meldet nichts, was den Rahmen total sprengen würde"

Ja sicher, wenn man die Augen fest zukneift...
In Indien hat Delta in den letzten 2 bis 3 Monaten heftig gewütet.
In vielen Ländern Asiens und Afrikas werden zur Zeit Negativrekorde gemeldet.
"Nichts, was den Rahmen sprengen würde" - Entschuldigung: aber Ihre Ignoranz scheint grenzenlos zu sein. Was für ein Glück, dass Sie keinerlei Verantwortung tragen.

Am 09. Juli 2021 um 18:10 von rjbhome

Zitat: Wieso sonst werden da weiterhin hunderte Millionen in neue Produktionen investiert und konkurrierende Impfstoffe
politisch aussen vor gehalten

Von welchen konkurrierenden Impfstoffen reden Sie denn?

@ Zeit-los, um 16:55

“Und nun eine dritte Impfung ?
Ich halte das für mehr als nicht durchführbar.
Freiwillig ? Niemals“

Und wenn es durchführbar wäre - auch nicht? Warum denn nicht?

Am 09. Juli 2021 um 16:46 von Tada

Wer jetzt erwartet hatte mit einer Impfung mit Notfallzulassung in der Testphase für Jahre geschützt zu sein, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
__
Obwohl es Ihnen schon so oft erklärt wurde und man das auf kompetenten Seiten nachlesen kann, erzählen Sie hier immer wieder etwas von "Notzulassung". Das ist für EU unwahr. Hier handelt es sich um eine "Beschleunigte Zulassung" wegen der Dringlichkeit. Deshalb übernimmt der Staat auch vollumfänglich die Haftung. Sie können von einem Impfstoff, den es erst einige Monate gibt, kaum Erfahrungen von einigen Jahren erwarten.

@Noch nie was gehört von ... 17:34 von wolf666

zu @@16:56 mir

Ich denke, Sie haben genau erkannt, dass mein Kommentar eine
rhetorische Retourkutsche für ihre 'Impfungs-Verschwörungstheorie' war.

Halten Sie die Leser hier nicht für dümmer als ihre 'Theorie'
Plan geschlossen ;-)

18:03 von Möbius: Experten / mehr wissen

"Es macht mich unruhig, wenn ich erlebe das diese Experten ständig ihre Meinung ändern."

---------------------

Offen gesagt würde es mich eher unruhig machen, wenn diese Experten stoisch auf ihrer Position verharren, während die Welt um sie herum sich ändert.

Wenn es neue Fakten und Erkenntnisse gibt, kann es erforderlich werden, seine Meinung zu revidieren.

Mir ist bewusst, dass die ganze aktuelle Unsicherheit in der Pandemie für alle eine Zumutung darstellt - sehe aber keine Alternative als dass wir uns damit arrangieren.

18:13 von harpdart

In Indien hat Delta in den letzten 2 bis 3 Monaten heftig gewütet
...
was hat die ?
400.000 Tote ist das "ein wüten" bei nem 1.4 Mrd Volk
in Italien 130.000 Tote bei 60 Mill Menschen

auf Indien hochgerechnet wären das dann 3 Mill Tote

und übrigens da wurde nie berichtet
in Peru 5.800 Tote auf 1 Mill Einwohner
in Indien nicht mal 300
also bevor man von Ignoranz spricht, sollte man mal die Zahlen betrachten

Dritte Impfung

Abwarten. Noch ist nicht sicher, dass schon bald eine dritte Impfung nötig ist. Sich darauf vorzubereiten, ist sicherlich richtig, damit man im Fall des Falles nicht hinterher rennen muss.

Alle reden vom Herbst. Nein, die nächste Welle beginnt genau jetzt. Mitten im Sommer. Mitten in der Haupturlaubszeit.
Niemand traut sich, gerade jetzt auf die Bremse zu treten.
Alle machen fröhlich mit: immer mehr Öffnungen mitten hinein in eine neue Welle mit einer neuen Mutante.
In fast allen unseren Nachbarländern steigen die Infektionszahlen, und bei uns geht es auch langsam wieder hoch.
GB wird am Sonntag anlässlich des EM-Finales jegliche Vorsicht vergessen lassen und im Falle eines Sieges werden sämtliche Dämme brechen.
Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf.

re 18:10 rjbhome: Halbwegs denken

>>Die Tagesschau als Medium der Regierung.<<

Darf wohl nicht fehlen....

>>Was soll der Ausdruck "Aufffrischung"? Jedem halbwegs denkenden Menschrn ist unf war immer klar, dass es sich hier um regelmäßige Woederholungen, ca. 2-4 msl pro Jahr handelt und dies weiterhin eine Goldgrube für Big Pharma sein soll.<<

Da haben Sie vielleicht Recht - aber das kann wohl nur ein halbwegs denkender Mensch beurteilen...

@ werner1955, um 17:55

re @ Möbius @

“Klar ist das ich keine Impfpflicht will, keine höheren Abgaben/Ausbeutung und keine weiter Bevormundung.“

Wer wollte Ihnen da widersprechen?
Sie könnten Ihre Wunschliste ellenlang fortsetzen, und jeder würde sie abnicken.

Nur, da gibt es etwas, das heißt: Realität.
Und genau daran würden dann doch einige Ihrer Wünsche scheitern.
Wer kennt das nicht?

Am 09. Juli 2021 um 18:10 von rjbhome

und dies weiterhin eine Goldgrube für Big Pharma sein soll.
Wieso sonst werden da weiterhin hunderte Millionen in neue Produktionen investiert und konkurrierende Impfstoffe
politisch aussen vor gehalten
___
Wollen Sie damit ausdrücken, dass es einen Impfstoff gibt, an dem keine Pharmafirma verdient, der langfristig, also auf jeden Fall länger als 1 Jahr Schutz bietet, gegen die Mutanten wirkt und der politisch aussen vor gelassen wird ? Das kann ich mir einfach nicht vorstellen.

@wird das nicht darauf hinauslaufen 17:59 Sisyphos3

"wie das mit der Grippe..."

Nochmal: Covid ist keine Grippe
2,16% Todesrisiko weltweit sind nicht 0,03%

Es kann evtl. nach diversen Mutationen in ~10 Jahren im Effekt grippeähnlich werden,
aber selbst dann immer noch mehr als ein schwerer Schnupfen.

@harry_up, 18:55 Uhr

Manche scheinen die Frage der Sinnhaftigkeit von Impfungen ideologisieren zu wollen. Gut, dass es Foristen wie Sie gibt, die dann gezielt nachfragen. Dank der Impfdynamik ist Deutschland bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Wir brauchen auch weiterhin engagierte Bürger, fachkundige Wissenschaftler und verantwortungsvoll handelnde Politiker, um diesen Weg fortzusetzen.

Re 17:18 von dr.bashir

"Übrigens ist die Herstellung eines Vektorimpfstoffs auch ein gentechnisches und man bekommt Virus-DNA statt mRNA injiziert."
Ist ja wohl schon ein großer Unterschied wie die Virushülle zur Übertragung hergestellt wird. Aus einem absolut unbekannten Nanopartikel oder einem erwiesenermaßen ungefährlichen Virus.
Was und wie der Körper mit den Nanopartikeln umgeht, ob er sie ausscheidet oder im ganzen Körper ansiedelt, kann zur Zeit absolut kein Mensch vorhersagen.
Da weiss man erst in Jahren mehr. Dieses wäre auch bei einer Vollzulassung genau erforscht wurden. Bei der vorläufigen Zulassung blieb z.B. dieser Aspekt komplett außen vor.
Also der Unterschied Virus oder Nanopartikel ist schon gravierend.

Am 09. Juli 2021 um 17:06 von Tada

Zu Risikogruppen gehören hauptsächlich betagte Menschen. Diese sind realistisch und wissen, dass sie sich keine Sorgen über Unfruchtbarkeit ;-) oder Langzeitfolgen in 20 - 30 Jahren machen müssen. Abgesehen davon haben sie in dem Alter so viele Wehwehchen, dass es auf eins mehr auch nicht ankommt wenn man nicht an Corona stirbt. (Aussagen meiner Mutter)
__
Ich finde Ihre Schlussfolgerungen sehr gewagt.
Ich, als Asthmatiker kann ohne weiteres noch viele Jahre leben. Bei Corona-Infektion sähe es aber schlecht aus. Wie Sie zu der Aussage kommen, dass eine Impfung eigentlich nur für die sinnvoll ist, die eigentlich ohnehin schon fast todgeweiht sind, halte ich für Unsinn. Man hat von einigen jungen, sportlichen Menschen gehört, die schwer erkrankt sind und noch nach Monaten eingeschränkt sind. Zwei Freundinnen von mir, beide in der Medizin tätig und U50 ist es auch so ergangen, ganz ohne Vorerkrankung.

@ artist22

"Nochmal: Covid ist keine Grippe
2,16% Todesrisiko weltweit sind nicht 0,03%"Am 09. Juli 2021 um 18:37 von artist22

*

Bitte unterschlagen Sie nicht, dass das Todesrisiko für Grippe trotz vorhandener Impfung existiert.

Für Corona gilt das Risiko noch ohne Impfung - mit Impfung hat sich das bereits geändert. Die Impfung macht bei Risikogruppen meistens eine "Erkältung" aus potentiell tödlichen, auf jeden Fall schweren Krankheit mit bis zu mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt.

Am 09. Juli 2021 um 16:51 von Nachfragerin

Einweg-Vorbereitungen

Es wäre schön, wenn sich die Politik gründlich auf den Herbst vorbereitete, damit wir nicht zu 100% von den Impfungen abhängen...
__
Sondern was stattdessen macht ?

@ harpdart

"Alle reden vom Herbst. Nein, die nächste Welle beginnt genau jetzt. Mitten im Sommer. Mitten in der Haupturlaubszeit.
Niemand traut sich, gerade jetzt auf die Bremse zu treten." Am 09. Juli 2021 um 18:27 von harpdart

*

Womit wollen Sie jetzt eine "Bremse" begründen?

Die Maßnahmen waren immer dazu da, die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.
Das war schon in der 3. Welle nicht mehr der Fall, weil das Verhältnis von Infizierten zu schwer Erkrankten sowie Verstorbenen sich günstig verändert hatte.

Wo ist das Gesundheitssystem durch Corona überlastet oder liegt deshalb an seinen Grenzen?

Re 17:49 von sosprach

"gut das Sie Astra überlebt haben. Ob ihr Körper an mRNA zerbrochen wäre?
Die Nebenwirkungsliste ist bei AZ schon ein wenig länger als bei BioNtech, gell?
Menschen sind schon sonderbar und Angst oft subjektiv."

Astra super vertragen. Meine Freundin, eine gute Freundin und meine Schwägerin mit Nebenwirkungen. Einmal davon schwere Nebenwirkungen. Es war 3 mal Biontech.
Hat übrigens bei mir mit 65 absolut nicht mit Angst zu tun sondern mit gesundem Menschenverstand.
Meine Ex Frau (Intensivkrankenschwester) sagt laut und deutlich das sie sich mit gar nichts impfen läßt.

@ wolf 666 um 16:29

“Merken die Impfenthusiasten was?
Richtig, der Plan lautet Dauerimpfung und damit Dauerumsatz mit Corona.“

Was täte ich ohne Ihre messerscharfe Schlussfolgerung?

Das mit der omega-Variante hatten wir hier schon mehrfach.
Ebenso messerscharf geschlossen...

Aber Sie sollten Ihre Beschwerde nicht an impfwütige Ärzte, Virologen oder Politiker richten.
Und der Pharmaindustrie sollten Sie vielmehr dankbar sein. Denn die kann nix dafür.
Weil:

Der Adressat heißt “Virus“, mutationsfreudig, wie die Kerlchen nun mal sind.

Das jedenfalls habe ich gemerkt.
Sie nich?

@um 17:12 von wolf66

"Die ganzen Diskusionen über die Impfung verstehe ich nicht. Gegen die Grippe wird auch jedes Jahr geimpft. "

Ich wiederhole mich ungern, aber für Sie mach ich das gern:
Äpfel und Birnen
Die durchschnittl. Impfquote bzgl. Grippe beträgt in Deutschland ca. 35%. Da diskoutiert auch keiner, da niemand gezwungen oder verpflichtet ist, sich gegen die Grippe zu impfen. Auch wird niemanden, der nicht gegen die Grippe geimpft ist, div. Grundrechte etc. aberkannt, Berufsverbot erteilt oder zuhause eingesperrt. Auch die Maskenpflicht, sowie etliche andere aktuelle Maßnahmen, greifen bei der Grippe nicht. Wenn die Impfung gegen Corona tatsächlich jedes halbe Jahr aufgefrischt werden muss, heißt das auch, das die Maßnahmen beibehalten werden müssen. Nicht nur für einen kleinen überschaubaren Zeitraum - nein, für immer.
Warum, weil es rein technisch nicht möglich ist, alle 70 nis 80 Millionen halbjährlich durchzuimpfen. Vom finanziellen Aufwand will ich erst gar nicht anfangen ....

@wolf66 - Alles was geht?

17:12 von wolf66:
"Ich lasse mich impfen mit allem was verfügbar oder empfohlen wird, einfach weil ich noch nicht sterben will."

Bei uns verfügbar sind die Impfstoffe von Astrazeneca, Biontech, Johnson² und Moderna. Außerdem gibt es Impfungen gegen 21 andere Viren (z.B. Tollwut) und 13 antibakterielle Impfstoffe (z.B. gegen Pest).

Ich belasse es bei den von der STIKO empfohlenen Impfungen.

Am 09. Juli 2021 um 16:51 von Kurt Meier

Genau das ist ein Fehler! Die riesen Infrastruktur, die wir jetzt mit den Impfzentren haben, muss erhalten bleiben. Wenn mal 'nichts los' ist, kann man die auch für jährlichen (angepassten) Grippeimpfungen verwenden.
__
Für die Grippeimpfungen braucht man die Zentren nicht, die sind schon seit Jahren einfach so nebenbei beim Hausarzt gelaufen, so wie alle anderen Impfungen auch. Dafür sind die Zentren viel zu teuer. Das Geld sollte man wirklich besser in die Digitalisierung stecken.

@ 18:40 von Hallelujah

Der „Nanopartikel“ ist ein kleines Fetttröpfchen, kein Mikroplastik. Kleine Fetttröpfchen werden auch an anderer Stelle benutzt, um Dinge in Zellen ein- oder auszuschleusen. Übrigens auch von unserem Körper selbst. Heißt Endo- oder Expzytose.

Aber wenn Sie dem nicht trauen, nehmen Sie einen Vektorimpfstoff. Ich selbst habe bisher auch eine Dosis AZ erhalten. Ich wollte gar nichts gegen Vektorimpfstoffe sagen, lediglich betonen, dass viel von dem, was gegen mRNA-Impfstoffe vorgebracht wird (Gentechnik, wenig Erfahrung), auch für die Vektorimpfstoffe gilt.

AZ ist jede Menge übrig. Biontech noch mehr, weil die viel mehr liefern. Man hat die freie Auswahl. Im Moment haben die Deutschen die Lust auf Impfungen verloren.

@Zeit-los

"Und nun eine dritte Impfung ?
Ich halte das für mehr als nicht durchführbar.
Freiwillig ? Niemals“

Warum sollte das nicht durchführbar sein?
Eine dritte Impfung, wenn tatsächlich erforderlich, kann beim Hausarzt erfolgen, genau so wie die jährliche Grippeimpfung, auf Wunsch der Patienten. Ich denke, das würde ausreichen, vorausgesetzt, dass sich jetzt mehr als 80% Prozent doppelt impfen lassen.

@Traumfahrer - Grenzverkehr & Lockerungen

17:28 von Traumfahrer:
"Und es müssten alle Flüge aus den Risikogebieten wie GB und CO nach D ausgesetzt werden, [...]"
> Und in alle anderen Länder, in denen mal ein Brite gewesen sein könnte. Den Straßen- und Schiffsverkehr stellen wir natürlich auch ein, weil auch dort potentiell Infizierte eine Grenze überschreiten könnten.

Epidemiologisch ist mit dieser Strategie zwar kein Blumentopf zu gewinnen, aber die Wirtschaft ließe sich so nachhaltig ruinieren.

"wie auch [...] etliche Lockerungen nicht durch zu führen."
> Es wurde schon vor Wochen gelockert und wir haben trotzdem eine Inzidenz von 6. Worauf basiert Ihr Wunsch nach mehr Beschränkungen?

@ 0_Panik, um 16:44

re @ 16:20 von harry_up

Sie fahren vielleicht jeden Tag Bus und kennen die Zahl der untoten Busfahrer wahrscheinlich genauer als ich.

Ich fahre seit ewig nicht Bus, hörte aber gerade gestern bei einer Schulung zum Bürgerbusfahrer, dass eben das einem Linienbusfahrer passiert ist:
Er erkrankte an Covid19, ist aber nach einigen Wochen wieder einsatzbereit.

Aber die allermeisten steuern ihren Bus nach wie vor, die ganze Zeit mit Maske und Frischluft.

Aber ehrlich gesagt,weiß ich nicht recht, was Sie sagen wollen - außer Ihrem bekannten “Impfen-brauchen-wir-nicht...“ usw.

@harry_up

"@ Zeit-los, um 16:55
“Und nun eine dritte Impfung ?
Ich halte das für mehr als nicht durchführbar.
Freiwillig ? Niemals“

Und wenn es durchführbar wäre - auch nicht? Warum denn nicht?"

Die Antwort ist ganz einfach. Weil Lieschen Müller entschieden hat, das sie sich nicht impfen lassen möchte. Im übrigen ist Lieschen niemandem eine Rechenschaft schuldig, weder in diesem Forum, noch der Politik oder der Gesellschaft gegenüber.
Und bevor Sie jetzt ausholen: Nein, Lieschen hat auch keine Verantwortung der Gesellschaft gegenüber, maximal sich selbst oder ihren Familienangehörigen, dabei obliegt Lieschen selbst die Entscheidung zwischen Nutzen und Risiko einer Impfung mit einem weitestgehend zu wenig erforschten Impfstoff abzuwägen.

Am 09. Juli 2021 um 18:03 von Möbius

„Mir wäre wohler wenn ich mehr wüsste
Ich ließ mich zwar impfen. Aber eher widerwillig, da ich zwar das Prinzip der Impfung verstehe und gutheiße, es mir aber ein mulmiges Gefühl in der Magengegend verursacht das die Langzeitwirkungen der Impfungen noch Gegenstand der Forschung sind.“

Ist doch verständlich,

aber

angenommen 85% Geimpfte und 15% Nichtgeimpfte.

Die 85% Geimpften sterben alle auf einen Schlag am 30. Mai.

Möchten Sie dann wirklich zu den 15% gehören?

Oh nein, ich mach das EIN einziges Mal - und fertig.

Aus Fremd- und Selbstschutz um mir und anderen Long Covid zu ersparen. Und ausschließlich Biontech, weil hier halt die Wirksamkeit am besten ist (und offenbar auch am längsten hält). Von mir aus auch mit Dritt-Impfung am Jahresende.
UND dann ist Schluss!
Auf gar kein Fall jedes Jahr erneut mit Akkumulation aller Nebenwirkungen / Risiken.

@um 17:57 von MR.Troc

"Um eine Herdenimmunität zu erreichen, müssten mehr Menschen zum impfen gehen."

Nicht unbedingt.
Herdenimmunität erreicht man durch Impfung und/oder Infektion. Von daher ist die geforderte Impfquote von 85% auch unnötig - außer das RKI etc. haben Bedenken, das sich nicht genug Menschen infizieren. Was ich für unwahrscheinlich halte ...

Am 09. Juli 2021 um 18:12 von Opa Klaus

Musste eben schmunzeln. Sie müssen keine 3 Monate warten. Alphabet ist bereits weitergeschrieben. WHO beobachtet aktuell die in Peru aufgetretene Lambda- Variante. Soll jedoch nicht so schlecht erzogen sein, wie die Delta Variante. Quelle n-tv.
__
Das kommt von den antiautoritären Erziehungsmethoden, die man seinerzeit bevorzugte. Wenn der Lambda (ich denke dann immer an den karibischen Tanz )an sich eher "ein netter Kerl" ist, ist von ihm vllt nicht soviel Übles zu befürchten. Die Peruaner sind ja auch ohnehin sehr sympathisch.

@Sisyphos3

Es gab seit Beginn der Pandemie in Indien nie, nicht mal annähernd, so viele Tote zu beklagen wie bei der Delta-Welle. Darum geht's und um nichts anderes.
Ihre Zahlemspielereien können Sie vergessen. Vor allem in einem Land, in dem längst nicht alle Fälle dokumentiert werden.
Die im Ganges schwimmenden Leichen haben Sie wohl auch vergessen...

@harpdart - Wünschen Sie einen Dauerlockdown?

18:27 von harpdart:
"Alle reden vom Herbst. Nein, die nächste Welle beginnt genau jetzt. Mitten im Sommer. Mitten in der Haupturlaubszeit."
> An welchen Daten machen Sie das fest?

"Niemand traut sich, gerade jetzt auf die Bremse zu treten."
> Die Inzidenz liegt aktuell bei 6. Verglichen mit den Zahlen vom Winter oder Frühjahr ist das ein Stillstand. Was wollen Sie da jetzt bremsen?

"Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf."
> Diese Befürchtung habe ich auch. Entspannen Sie sich, beobachten Sie die Sache aus sicherer Entfernung und hoffen Sie mit mir, dass die Vorbereitungen auf den Herbst besser sind als im letzten Jahr. Aus allen Zweifachgeimpfungen eine Dreifachimpfung zu machen, erscheint mir etwas mager.

@Bitte unterschlagen Sie nicht 18:45 von Tada

zu @mir
bzgl. ewiger Grippeschmarrn

Wenn Sie schon hier mit Unterschlagungen arbeiten:
Gibt es sowas wie LongGrippe?
Und auch geimpft gibt es noch schwere Verläufe, wenn auch deutlich seltener.

Aber entlarven Sie sich ruhig weiter.
Irgendwann kommen Sie endgültig auf meine Ignoreliste,
denn ich antworte nicht auf 'Framing'

18:57 von harpdart @Zeit-los

"Und nun eine dritte Impfung ?
Ich halte das für mehr als nicht durchführbar.
Freiwillig ? Niemals“

Warum sollte das nicht durchführbar sein?
Eine dritte Impfung, wenn tatsächlich erforderlich, kann beim Hausarzt erfolgen
----

" wenn tatsächlich erforderlich"

wer bestimmt das --- wer akzeptiert das

das scheint mir doch das Problem zu sein !
das Impfen ist doch im Sinkflug (eigentlich im Absturz)
wie wollen sie _Leute zur 3ten Impfung bewegen
wenn sie schon bei den ersten beiden kaum interesse zeigen

Oh nein, ich mach das EIN einziges Mal - und fertig.

Aus Fremd- und Selbstschutz um mir und anderen Long Covid zu ersparen. Und ausschließlich Biontech, weil hier halt die Wirksamkeit am besten ist (und offenbar auch am längsten hält). Von mir aus auch mit Dritt-Impfung am Jahresende.
UND dann ist Schluss!
Auf gar kein Fall jedes Jahr erneut mit Akkumulation aller Nebenwirkungen / Risiken.

diese Viren von Mensch zu Mensch

von Nachfragerin @
Seltsam das gerade die menschen mit hartnäckiges Unverständnis oft recht hatten. das hat zu Millionen infizierten und mehr als 90.000 zusätzlichen Corona toten in unserem land geführt.

Das Hauptproblem wenn sich bei uns Menschen mit ganz geringen Infektion zahlen und dann noch Corona korrekt verhalten ist das gut.

Aber in Urlaubsländern mit hohen Inzidenzen und ohne Regeln feiern und Urlaub machen kommen Sie oft infiziert zu uns zurück und die Zahlen werden im Herbst dramatisch steigen.

@weingasi1 - Komplexes Problemes, einfache Lösung?

>>Es wäre schön, wenn sich die Politik gründlich auf den Herbst vorbereitete, damit wir nicht zu 100% von den Impfungen abhängen...<<

18:48 von weingasi1:
"Sondern was stattdessen macht ?"

Ich würde einem komplexen Problem mit einer komplexen Strategie begegnen, statt mit nur einem einzigen Lösungsansatz mein Glück zu versuchen.

Es gibt eine Reihe von evidenzbasierten Maßnahmen, mit denen eine Epidemie erfolgreich eingedämmt werden kann. Die Impfungen werden jedenfalls nicht reichen.

@um 18:13 von harpdart

"In Indien hat Delta in den letzten 2 bis 3 Monaten heftig gewütet."

In Indien geht die Zahl der Neuinfektionen seit 2 Monaten steil bergab ...

Anfang Mai: ca. 390.000
Aktuell: ca.43.000

Oder um einen ca. 1 Monat alten Artikel des aerzte.blatt.de zu zitieren:
"In Indien gehen die Coronazahlen weiter zurück. Innerhalb von 24 Stunden wurden in dem südasiatischen Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern etwa 70.000 neue Infektionen im Zusammenhang mit der Coronapandemie gemeldet, die niedrigste Zahl seit Anfang April.

@nachfragerin

Sie wehren sich hier schon sehr lange dagegen, dass Reisen/Urlaub irgendeinen Einfluss auf die Infektionen haben könnte.

Ich halte das für nicht begründet.
Nur mal ein Beispiel: Am letzten Wochenende habe ich meine Tochter besucht, zu ihrem Schulabschlussfest. Busfahrt: 2 einhalb Stunden mit ca. 40 Fahrgästen, Fähre zur Insel eine knappe Stunde mit ca. 200 Fahrgästen, 3 Tage im Feriendomizil mit etwa 50 anderen Gästen...
Die Zahl der potentiellen Kontakte- und die sind entscheidend- hätte ich bei meinem normalen Tagesablauf ohne Verreisen erst nach vielen Wochen erreicht.
Denken Sie bitte mal darüber nach.

Meine Ex Frau

Meine Ex Frau (Intensivkrankenschwester) sagt laut und deutlich das sie sich mit gar nichts impfen läßt.
__
Ich weiss nicht, ob ich das jetzt besonders mutig, ignorant den Patienten gegenüber, schlampig von dem betreffenden Vorgesetzten oder einfach nur blöd finden soll.

um 16.19 Uhr von Zeit-los "Wie oft ..."

"Ja und wie oft gibt es eine Auffrischung ?
Laut Aussage hält die Impfung bis knapp 12 Monate.
Also ist man am Dauer Impfen. Inklusive Grippe."

Ja, ich finde das gar nicht problematisch. Eine halbe Stunde haben die Impfungen inklusive Wartezeiten gedauert. Beim ersten Mal war ich noch etwas aufgeregt, beim zweiten Mal ging es schon besser, hatte aushaltbare Nebenwirkungen wie oft beschrieben.
Ich stelle mich drauf ein, mir im Februar/ März die nächste Dosis abzuholen. Hoffentlich ohne Priorisierung und das ganze Tamtam.

Es ist doch total klasse, dass es gegen diese Krankheit eine wirksame Impfung gibt.

Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie unser Leben jetzt aussähe, wenn nicht kluge Menschen die Impfstoffe entwickelt hätten. Wahrscheinlich wie in den schlimmsten Zeiten der Pest.

Darstellung: