Ihre Meinung zu: Covid-Studie der Uni Mainz: Wie sich das Virus verbreitet

7. Juli 2021 - 14:05 Uhr

Wo ist das Infektionsrisiko besonders hoch, ist Testen auch eine Altersfrage und welche Rolle spielen Kinder? Eine große Covid-Studie der Uni-Medizin Mainz hat dies untersucht - mit teils überraschenden Ergebnissen. Von Axel John.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rolle der Kinder

Die spannendste Frage für mich ist eigentlich die nach der Rolle der Kinder/Jugendlichen und der Schulen bei der Infektion. Und da haben wir in den letzten 1,5 Jahren doch sehr unterschiedliche Meinungen von Experten und Politikern gehört. Wenn es nun endlich mal als geklärt gelten könnte, dass Kinder keine große Rolle spielen, dann bräuchte man nicht vordringlich über Impfungen für Kinder streiten oder jetzt schon über Schulschließungen im Herbst diskutieren.

Dass Menschen sich häufiger infizieren, wenn sie beengt wohnen oder Jobs haben, in denen sie gefährdet sind, ist eigentlich banal. Aber schön, wenn das mal wieder bestätigt wird. Gut finde ich auch, dass im Artikel die Schuld nicht auf die Menschen schiebt, sondern auf die Verhältnisse. Man braucht sich also nicht als ein besserer Mensch zu fühlen, wenn man im großen Eigenheim mit Garten im HomeOffice und glauben, man sei einfach verständiger, als die, die mit 5 Personen auf 80qm wohnen und bei Tönnies arbeiten.

Klarblick in all den Irrungen und Wirrungen der Wissenschaft

Sorry, aber wenn man sein halbes Leben bei klinischen Untersuchungen verbringt, so sind diese Ergebnisse nicht repräsentativ und führen die Wissenschaft in eine Elfenbeinturm-Mentalität. Bereits wenn man ständig nur am Formulare ausfüllen ist für derlei Studien, so senkt man damit das Kontakte-Aufkommen im realen Leben und damit das Infektionsrisiko gegen null.

Damit kann Impfdiskussion vom Tisch

"Kinder keine Infektionstreiber [...] Zudem seien Kinder weniger anfällig, sich selbst anzustecken."
> Ungeimpfte Kinder sind also mit einem geimpften Erwachsener vergleichbar. Der Mehrgewinn einer Impfung geht also gegen Null.

"Da Kinder nicht Treiber von Infektionen seien, sollten Kitas und Schulen in der derzeitigen Situation auch im Herbst offen bleiben. Es müsse aber klare Konzepte geben - mit Luftfiltern, Hygieneregeln und Teststrategien."
> Ich stimme Herrn Wild voll und ganz zu!

Für solche simplen, völlig

Für solche simplen, völlig logischen "Erkenntnisse" werden Millionen Euros Forschungsgelder verheizt ? Ich faß es nicht ! Logo wurden Ältere zuerst geimpft gemäß Impf-Prioritätenliste. Und auch all die anderen "Erkenntnisse" sind der reinste Kindergartenkram und keiner Studie wert und würdig.

Schulen und Kitas aufmachen

Die Studie macht hoffentlich endlich mal den Leuten klar, dass Kinder/Schülerinnen/er nicht die Verbreiter von Corona sind.

Interessant ist auch, dass ca. 42% erst gar nicht gemerkt haben, dass sie überhaupt infiziert sind.
Oder einer der Elternteile war Corona infiziert, aber die Kinder nicht.

Zu Recht wird auch darauf hingewiesen, dass weiter die Test-Strategie in Schulen Vorrang haben muss.

Corona-Impfen für Kinder geht eh derzeit nicht, da u.a. nicht genügend Corona-Impfstoff zur Verfügung steht.
Und die Hausarztpraxen sind derzeit gut ausgelastet, um ua Betagte und Hochbetagte zu Impfen.
Da gibt es eh kaum Termine für Kinder.

Das Corona-Impfen trägt offensichtlich nicht ganz so stark zum Eindämmen von Corona bei.

Das zeigt GB und auch Israel. Hier steigen die Infektionszahlen an, trotz das massiv Corona-Impfen in der Bevölkerung betrieben wurde.

In Israel wurden sogar ca. 7% Bevölkerung Infiziert, obwohl sie Corona-Geimpft waren, so eine Studie (so auch Prof Karl Lauterbach)

Klar, wenn man sich von

Klar, wenn man sich von Kindern fern hält, stellen Kinder kein Infektionsrisiko dar. Und ich sehe es hier direkt in der Nachbarschaft ganz live und ohne kostenaufgeblähte Uni-Studie, wie Kinder sich von einer Corona-Erkrankung zur nächsten Mutante keucheln und husten und somit keine Langzeit-Immunität erreichen. Und wenn sowas erst seit 2020 bei den Kindern sogar in der warmen Jahreszeit auftritt, dann kann es sich logo nur um Corona handeln, ohne daß man dazu erst all die Testerei braucht. Wer´s ganz genau wissen will, der kann ja ein Huste-Kind auf Corona testen und weiß dann, daß alle anderen Huste-Kinder im selben Revier logo auch Corona haben. Wegen solcher simpler Erkenntnisse braucht man nicht erst Millionen Euros Forschungsgelder zu verpulvern.

14:18 von dr.bashir

dass im Artikel die Schuld nicht auf die Menschen schiebt, sondern auf die Verhältnisse.
......
wer schafft "Verhältnisse" wenn nicht die Menschen,
das Wetter oder was ?

Abstand, Maske & Homeoffice

"Demnach ist vor allem der Mindestabstand wichtig. Eine Schutzmaske führe ebenfalls zu einem besseren Schutz. Auch das Homeoffice wirke der Ausbreitung entgegen. Jedoch seien die beiden anderen Maßnahmen effektiver."

Die Aussage wurde wohl aus dem Zusammenhang gerissen.

Wenn alle im Homeoffice arbeiten, braucht es weder Abstand, noch Maske.

War es nicht auch das MPI in Mainz

das einen Vorschlag für preiswerte Luftfilter aus Baumarkt-Materialien gemacht hat? Vor etwa einem Jahr?

Studie: Räumliche Enge ist ein Problem

Das ist nichts Neues.

Auch in anderen Ländern wurde offensichtlich, dass räumliche Enge dann zu vermehrtem Infektionsrisiko führt, wenn sich entsprechend viele Menschen den Raum teilen müssen.

In D sind es oft die sozial Schwachen, welche sich keine großen Wohnungen leisten können, und auf beengtem Wohnraum zusammen leben müssen.
Hier können die AHA-Regeln nicht eingehalten werden.
Und wenn 2-3 Pers. in einem Raum schlafen müssen, dann würde auch das Tragen von Atemschutzmasken beim Schlafen nichts bringen, da eh die selbe Atemluft von diesen betroffen Pers. eingeatmet wird. Desgleichen gilt für den Aufenthalt in der Wohnung (z.B. bei Regenwetter).

Die AHA-Regeln in solchen Bereichen können ggf Corona ein klein wenig ausbremsen.
Eine Verbreitung von Corona ist mit AHA-Regeln in diesen Bereichen nicht zu erreichen.

Ob da Corona-Impfen so viel bringt, ist derzeit sehr fraglich.

14:26 von 0_Panik

In Israel wurden sogar ca. 7% Bevölkerung Infiziert, obwohl sie Corona-Geimpft waren,
----
starben von denen welche bzw. kamen die ins Krankenhaus ?

@Sisyphos3

14:33 von Sisyphos3:
"wer schafft 'Verhältnisse' wenn nicht die Menschen, das Wetter oder was ?"

Das Umfeld.

Es ist Unsinn, zu

Es ist Unsinn, zu behaupten, daß Kinder weniger Covid-19 anfällig sind als ihre Eltern. Es gibt genug Gegenbeispiele, wo Kinder sogar an Corona verstorben sind, während ihre Eltern symptomfrei blieben oder nur einen leichten Infekt bekamen. Was diese Uni und Studie offenbar noch nicht verstanden hat: Die Schwere von Covid-19 richtig sich einzig danach aus, ob jemand hypersensibel auf das Virus reagiert. Karl Lauterbach´s angebliche "Risikogruppen" vom Diabetiker bis zum Herzkranken und vom Kind bis zum Greis sind da völlig inrelevant, solange sich darunter kein Coronaviren-Allergiker befindet. Und um das herauszufinden, braucht man keine Risiko-Impfung, die den Viren-Allergiker volle Dröhnung umhaut und in die Thrombose und Anaphylaxie
befördert, sondern da reicht ein Hautpricktest völlig aus.

Und dafür brauchte es eine teure Studie ?

Ich kann jetzt keine neue Erkenntnis ableiten, die ich nicht bereits aus gesundem Menschenverstand und der Lebenserfahrung habe herleiten können.

Die Bundesregierung hat auch schon mal 700.000 Euro ausgegeben um das „Wünschelrutengehen“ wissenschaftlich zu untersuchen. Das überraschende Ergebnis: Wünschelruten bringen nichts !

Dunkelziffer ist interessant

"Mehr als 42 Prozent aller Corona-Infizierten wüssten nicht, dass sie das Virus in sich tragen"

Das bedeutet doch, dass es nur etwa doppelt so viele Genesene gibt, wie statistisch erfasst sind. Für die Abschätzung, wie viele im Land durch Impfung oder Infektion immunisiert sind, ist das wichtig. Es scheint, dass der Anteil der Genesenen auch mit Einbeziehung der unentdeckt infiziert gewesenen nicht wirklich den Kohl fett macht.

Um so wichtiger ist, dass die Impfkampagne wieder schneller wird. Und ausnahmsweise liegt in dieser Frage der Ball jetzt bei der Bevölkerung, nicht bei Politik und Organisatoren.

@ 14:33 von Sisyphos3

„ wer schafft "Verhältnisse" wenn nicht die Menschen“

Klar werden die Verhältnisse von Menschen geschaffen. Aber nicht notwendigerweise von denselben, die in diesen Verhältnissen leben.

Klar sind es Menschen, die anderen miese Jobs für kleines Geld anbieten und es sind auch Menschen, die dafür sorgen, dass man sich mit kleinem oder sogar schon durchschnittlichen Einkommen nur noch sehr beengte Wohnverhältnisse leisten kann.

Ja, es sind Menschen, die die Verhältnisse schaffen.

Wenn die Klassenräume stetig gelüftet werden ...

... dann bedarf es auch nicht des Tragens von Atemschutzmasken in Klassenräumen.

Und was sollen Atemschutzmasken bringen, wenn eh die Kinder / Schülerinnen/er gemeinsam die selbe Atemluft aus den Klassenräumen ein- und ausatmen ?

Die Atemluft ist eh nach ca. 20Min voll mit Corona, gerade in den Wintermonaten.

Wie schon in der Studie klar gestellt ist:
Trotz AHA-Regeln haben sich ca. 42% der Kinder / Schülerinnen/er infiziert (trotz Atemschutzmaske im Klassenraum), und haben es selber gar nicht gemerkt.

@ 14:21 von Nachfragerin

>>"Kinder keine Infektionstreiber [...] Zudem seien Kinder weniger anfällig, sich selbst anzustecken."
> Ungeimpfte Kinder sind also mit einem geimpften Erwachsener vergleichbar. Der Mehrgewinn einer Impfung geht also gegen Null.<<

Dies ist ein logischer Fehlschluss. Bei Impfstoffen kennen wir Schutzwerte von 67% bei Astra Zeneka oder 95 bei Biontec, aber nirgendwo wird ein Wert für ungeimmpfte Kinder genannt, wie hoch das Infektionsrisiko ist. Die obige Aussage lässt einen soolchen Schluss nicht zu.

Björn H. 14:18 - Dankeschön

Ich danke Ihne von ganzem Herzen. Nach einem bis jetzt anstrengenden Tag haben Sie mir Erleichterung verschafft. Ich habe gelacht, bis die Tränen kamen.

Ihre Kommentare sind mir in den letzten Tagen verstärkt ins Auge gefallen. Aber bitte, missverstehen Sie mich nicht. Ihr Versuch wirklich alles, was einen irgendwie wissenschaftlichen Ansatz hat, ad absurdum zu führen, sagt gaaanz viel aus.

Ich nehme an, ich bin nicht der einzige Forist, der Sie nun gar nicht ernst nehmen kann.

Sorry, aber soviel Offenheit musste nun mal sein. Diskutieren Sie hier doch bitte die Inhalte der Meldungen und Berichte. Alles andere wird doch in den einschlägigen Kanälen verbreitet. Für die Mehrheit der Teilnehmer des TS Forums möchte ich mal unterstellen, dass denen Ihre Einlassungen (unabhängig von der eigenen Präferenz) nur Anlass zum Fremdschämen geben.
@ Moderation, für die Nichtveröffentlichung hätte ich wohl Verständnis → Emotionalität

Gruß
Grille

Beengte Wohnverhältnisse

Beengte Wohnverhältnisse als Risikofaktor.
Wird denn ab sofort beim Bauen dringend nötiger neuer Wohnungen darauf geachtet, dass es in Zukunft keine beengten Wohnverhältnisse geben wird? Ohne dass die Mieten noch teurer werden?
Denn diesen Fehler zu beheben ist ja noch relativ einfach.
Beim ebenso dringenden Beheben des Risikofaktors zu niedriger Einkommen werden sich sicher unsere rechten und regierenden Parteien querstellen.

Kinder wenig gefährdet und weniger infektiös als Erwachsene

"Wild und sein Team kommen auch zu dem Ergebnis, dass Kinder keine Treiber der Infektion sind.... Zudem seien Kinder weniger anfällig, sich selbst anzustecken."

Weniger infektiös, weniger gefährdet, sich anzustecken, kaum gefährdet, schwer zu erkranken. Das ist doch mal eine positive Erkenntnis!

Das sollte in der Tat dazu führen, dass Schulen offen bleiben. Und selbst wenn es in einer Klasse Infektionen gibt: Ein paar der Kids sind vielleicht geimpft, Empfehlung hin oder her (10% aller Schüler von 12 bis 18 sind schon einfach geimpft, so eine Kurzmeldung heute!), ein paar vielleicht Genesen, egal ob offiziell oder unerkannterweise, die anderen weniger gefährdet sich anzustecken als Erwachsene, und selbst wenn, dann passiert kaum was. Die Lehrer sind bitte geimpft und damit nicht der Grund für Schulschließungen. Und die Eltern sollten auch geimpft sein und damit ebenfalls kein Grund für Schulschließungen.

Also: Einfach offen lassen!

@ um 14:39 von Sisyphos3

Bin zwar net 0-panik, aber antworte trotzdem:

Für Israel weiß ich keine aktuellen Zahlen. In UK sind Geimpfte sehr wohl schwer am Virus erkrankt und bereits verstorben. Jedenfalls nach den Aussagen/Veröffentlichungen der brit. Behörden.

@0_Panik 14:38

Abgesehen davon, dass das Tragen einer Maske im Schlaf unbequem ist, wird -bezogen auf die Virenlast-nicht "die selbe Atemluft" ausgetauscht. Das Virus bleibt auf der Maske fixiert und rauscht nicht durch wenn die Maske feucht wird.

Wie bitte?

Für diese "Erkenntnisse" werden Steuergelder verpulvert? Na klar müssen sich jüngere mehr Testen lassen, wenn sie arbeiten gehen, einkaufen etc. So ein Schwachsinn.

wissen, desto besser für alle

"Eine große Covid-Studie der Uni-Medizin Mainz hat dies untersucht - mit teils überraschenden Ergebnissen (...)
Katja Heyles gibt auf ihrem Smartphone persönliche Daten in eine Spezial-App der Uni-Medizin Mainz ein. Heyles nimmt an der "Gutenberg-Gesundheitsstudie" teil. "Ich mache seit elf Jahren mit und war schon bei ganz unterschiedlichen Untersuchungsreihen dabei", erzählt sie. So erhalte sie immer wieder eine exzellente Tiefenanalyse ihres Körpers.
>> "Gleichzeitig kann ich auch die Wissenschaft voranbringen."

Wenn das jeder machen würde (und von den technischen Möglichkeiten her auch könnte), ohne sich um Dinge wie "Datenschutz" und ähnlichem Sorgen machen zu müssen, wäre die (die - bekanntlich internationale - Wissenschaft) schon ein ganzes Stück weiter. Und damit logischerweise auch die globale Gemeinschaft.

Vorgängerthema Am 07. Juli 2021 um 12:10 von Bender Rodriguez

Grübelgrübel
"Wie sollen Klimaanlagen vor einer Covid-Erkrankung schützen?"

>>Durch Luftfilter. Geht in Krankenhäusern auch<<

Na klar, Lüftungsanlagen mit Filtern anschaffen, die Coronaviren herausfiltern. Bin ich auch dafür. Sind halt keine Klimaanlagen. Aber einfach mal Begriffe raushauen deren Bedeutung man nicht kennt. Ich bin noch nicht in einem Krankenhaus gewesen, das eine kombinierte Lüftungs/Klimaanlage hat. Nachrüsten kann man so etwas sicher nicht. Da kann man die Schule besser neu bauen.

um 14:24 von Björn H.

...Für solche simplen, völlig logischen "Erkenntnisse" werden Millionen Euros Forschungsgelder verheizt ? Ich faß es nicht ! Logo wurden Ältere zuerst geimpft gemäß Impf-Prioritätenliste. Und auch all die anderen "Erkenntnisse" sind der reinste Kindergartenkram und keiner Studie wert und würdig.

Bashing vom Feinsten. Alle Achtung, da haben sie es der Wissenschaft aber gegeben.

Re : Nachfragerin !

Es ist gut, wenn jetzt mal ein Stück Klarheit gezeigt wurde.
Nun sollten sich die Verantwortlichen in der Politik zusammen mit den Schulen und Verbänden schnellstens Auf ein echt gutes und sinnvolles Konzept einigen und auch umsetzen, um den Kindern und Jugendlichen nicht noch mehr Zeit regelrecht zu stehlen, wegen Unfähigkeit, Dummheit, Ignoranz und Versagen.
Aber auch die Erwachsenen können ihren Teil dazu beitragen, in dem sie ihre Kindern weiter in der Hygiene und CO anlernen, und sich selbst verantwortungsvoll und umsichtig verhalten !
Im Grunde hätte aber die Politik schon lange diese Erkenntnis haben müssen, hat aber vergessen, die Voraussetzungen für klare und transparente Geschehen zu sorgen, zu späte Tests, zu wenige Tests, keine wirkliche Strategie und kein Plan, außer immer irgend welche Ankündigungen !

um 14:50 von 0_Panik

Wenn die Klassenräume stetig gelüftet werden ...
... dann bedarf es auch nicht des Tragens von Atemschutzmasken in Klassenräumen.
Und was sollen Atemschutzmasken bringen, wenn eh die Kinder / Schülerinnen/er gemeinsam die selbe Atemluft aus den Klassenräumen ein- und ausatmen ?
Die Atemluft ist eh nach ca. 20Min voll mit Corona, gerade in den Wintermonaten.
Wie schon in der Studie klar gestellt ist:
Trotz AHA-Regeln haben sich ca. 42% der Kinder / Schülerinnen/er infiziert (trotz Atemschutzmaske im Klassenraum), und haben es selber gar nicht gemerkt.

Sie meinen, Kinder leben ausschließlich in Klassenräumen?

Re : Sisyphos3 !

Ja es sind Menschen, die andere in diese Verhältnisse zwingen, durch miese Löhne, durch Betrügereien, durch Diskriminierung, durch zu schlechte Integration, durch Gier und Habsucht, ohne Anstand, Moral und Gewissen.
Und auch die Politik trägt durch etliche Blockierer, Lobbyisten- Verseuchte, ebenfalls Gierige und Habsüchtige, die nur ihre eigenen Interessen sehen und durch drücken wollen.
Und natürlich die Sucht nach Macht und Einfluss, die nicht wirklich im Interesse aller steht. Es ist jetzt im Wahlkampf deutlich zu sehen, wie da selbst unter die Gürtellinie getreten wird, ohne Scham, Anstand und Moral.
Dabei wollen doch diese Herren alle vom Volk gewählt werden. Nur sind sie nicht wirklich vorbildlich, wenn sie nicht mal die rote Linie scheuen, nur um anderen zu schaden.

um 14:50 von Grillenspinnerei

Björn H. 14:18 - Dankeschön
Ich danke Ihne von ganzem Herzen. Nach einem bis jetzt anstrengenden Tag haben Sie mir Erleichterung verschafft. Ich habe gelacht, bis die Tränen kamen.
Ihre Kommentare sind mir in den letzten Tagen verstärkt ins Auge gefallen. Aber bitte, missverstehen Sie mich nicht. Ihr Versuch wirklich alles, was einen irgendwie wissenschaftlichen Ansatz hat, ad absurdum zu führen, sagt gaaanz viel aus...
Sorry, aber soviel Offenheit musste nun mal sein. Diskutieren Sie hier doch bitte die Inhalte der Meldungen und Berichte. Alles andere wird doch in den einschlägigen Kanälen verbreitet. Für die Mehrheit der Teilnehmer des TS Forums möchte ich mal unterstellen, dass denen Ihre Einlassungen (unabhängig von der eigenen Präferenz) nur Anlass zum Fremdschämen geben.
@ Moderation, für die Nichtveröffentlichung hätte ich wohl Verständnis → Emotionalität
Gruß
Grille

Danke für den Kommentar:)

@@Nachfragerin, 14:21 Uhr

Eine Bemerkung vorne weg: Sie hatten mich heute Morgen als 60-Jährigen mit einem erwachsenen Sohn gemutmaßt. Diese Vermutung ist falsch. Sie hatten zudem behauptet, dass Eltern, die ihre Kinder impfen lassen, "verwerflich" handelten und diese zum hilflosen Opfern einer verfehlten Corona-Politik machten. Leider wurde das Forum wenig später geschlossen, so dass ich Ihnen nicht antworten konnte. Ich unterstelle Ihnen und allen Foristen, dass sie in bester Absicht handeln. Ich verzichte darauf, auf Ihren doch recht reißerischen und unsubstantiierten Kommentar einzugehen. Ich würde mir aber einen kritisch-konstruktiven Umgang wünschen und ein klein wenig Respekt vor der Meinung Andersdenkender. Wenn Sie den Bericht gelesen haben, wissen Sie, dass auch präventive Maßnahmen wie Maskenschutz/Mindestabstand im Klassenzimmer gefordert werden. Auf den Impfschutz wird eigentlich nicht konkret eingegangen. Deshalb auch von mir Zustimmung. Bleiben Sie gesund!

Keine Versuchskaninchen

um 14:18 von Björn H.:
"... halbes Leben bei klinischen Untersuchungen verbringt,... nicht repräsentativ.... Elfenbeinturm-Mentalität
... ständig nur am Formulare ausfüllen für derlei Studien, so senkt man damit das Kontakte-Aufkommen im realen Leben und damit das Infektionsrisiko gegen null."
Im Bericht ist da die Rede von einer App. Da tippt man bestenfalls ein paar Zahlen ein kreuzt an.
Die Probanden haben ja noch ein normales Leben und verbringen es nicht als Versuchskaninchen in einem Käfig.
Ich glaube soviel Grips sollten Sie den Wissenschaftlern schon zutrauen, dass sie ihre Untersuchungen nicht abgeschirmt von der Realität durchführen.

14:49 von dr.bashir

noch sehr beengte Wohnverhältnisse leisten kann.
----

zur Erinnerung :

Hartz 4: Wie groß darf die Wohnung sein?
Als angemessen gilt der Wohnraum für eine Person bei einer Größe von 45 bis 50 Quadratmetern.
Für 2 Personen gelten 60 qm als angemessen, während für jede weitere Person 15 qm zusätzlich zu berechnen sind

Also 90 qm für ne 4 köpfige Familie ist beengt ?

@Nachfragerin, 14:33 Uhr

Man kann zumindest aber den Zusammenhang erkennen, dass Kinder in der Schule Mindestabstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen sollten, zumindest wenn diese nicht im "Home-Office" (online-schooling) arbeiten. Dem kann ich nur zustimmen (zumindest praktiziert dies mein 16-jähriger Sohn - aus eigener Erkenntnis - entsprechend).

Klar gibt es Fälle, wo die Eltern schwerer an Covid-19 erkranken als ihre Kinder. Aber es gibt auch ebenso viele umgekehrte Fälle. Daß überhaupt innerhalb einer Familie Covid-19 so unterschiedlich wirkt, zeigt auch, daß die Veranlagung zur Coronaviren-Allergie erst mal nicht ererbt worden ist, sondern diese Allergie sich durch andere Umwelteinflüsse ausgebildet hat. Dennoch wird aber nun diese Allergie in die nächsten Generationen weitervererbt werden. Und diese Allergie kann u.a. übrigens auch erst durch die Impfung sich ausbilden, sodaß die Corona-Risikogruppe sich spätestens in der nächsten Generation erheblich vergrößern wird.

Wir leben halt in einer

Gerontokratie.
Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene haben keine Lobby.
Dementsprechend wird gewählt und gehandelt.
Aussagen wie "Die müssen erstmal ihr eigenes Geld verdienen" usw. sind klare Anzeichen für Gerontokratie.

@logig - Bezüglich der Ausgrenzung von Ungeimpften

Last die Menschen impfen welche sich impfen lassen wollen
und verbreitet keine Lügen um diese aus politischen Gründen daran zu hindern !"

Was sie hier fordern ist Ausgrenzung!

Demnach ist jeder welcher kein Führerschein hat oder ohne Badesachen ins frei/Hallenbad will , wohl auch ausgrenzt.
Wenn Veranstalter oder Geschäfte den Nachweis einfordern, so ist es ihre Sache, ob sie am Gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollen !

@Nachfragerin, 14:40 Uhr

Was verstehen Sie unter dem "Umfeld" eines Menschen...? Selbstverständlich sind dies andere Menschen, aber auch Organisationen, Einrichtungen, verschiedene Einflüsse von außen. Und natürlich gehören dazu auch Informationen über Medien, soziale Netzwerke u.a. Es wäre aber schlimm, wenn wir den Menschen nur als ein Produkt seiner Umwelt definieren wollten. In dieser Rolle würde ich mich nicht wohlfühlen. Wie die meisten anderen handele ich selbstbestimmt und eigenverantwortlich, an Werten orientiert und nicht etwa "verwerflich"...

Björn H

Einfach mal im Bericht des RKI schauen, wie viele an/mit Corona gestorben sind. Keine 20 in einem Jahr und die, die leider starben, waren alle vorerkrankt. Wie kommen sie zu solch abstrusen Gedanken? Wie gut, dass sie hier anonym sind, sonst hätte Kinderfeindlichkeit ein Gesicht.

beengte Wohnverhältnisse mit zu vielen Personen

also Großfamilien und Sammelunterkünfte, incl Heime.
Das klingt logisch.

"Ältere verbreiten öfter das Virus, ohne selbst etwas von Ansteckung zu bemerken"
Wie kommt das?
Und was passiert mit dem Virus bei dem symptomlos Infizierten?
Ist der nach einiger Zeit von alleine Virusfrei, sterben die Viren bei ihm wenn sie keinen Infekt auslösen können?

Jede Studie hat ihr eigenes Ergebnis

je nachdem wer sie durchgeführt hat etc. . Sei es drum, diese hier gefällt mir!

Es wäre wirklich an der Zeit die Schulen zu öffnen, denn hier geht es um die Zukunft unserer Kinder und auch um die unsrige (Stichwort Rente). Auch gern mit vernünftigen Lüftungseinrichtungen, denn frische Luft wirkt sich immer positiv auf die kognitiven Fähigkeiten aus (ergo unabhängig von COVID, gute Anlagen installieren).

Das ewige Testen sehe ich skeptisch: Es kostet viel Zeit und vor allem Geld und der (Sicherheits-) Gewinn ist überschaubar. Gemäß Packungsbeilage zeigen Schnelltests ohnehin nur in einem sehr schmalen Zeitfenster (meistens erst bei 1-2 Tagen Symptome) ein vernünftiges Ergebnis an. Demnach gilt was immer galt: Wer krank ist, bleibt zu Hause. Für den Rest gilt Präsenzunterricht und zwar ohne Maske. Denn auch die Mimik unterhalb der Augen ist wichtig. Sprache muss auch verstanden werden, vor allem bei Schülern wo Deutsch nicht die Muttersprache ist!

Infektionen bei Kindern - anderer Grund möglich

"Zudem seien Kinder weniger anfällig, sich selbst anzustecken. "Es gibt Fälle, bei denen die Eltern eine Corona-Infektion hatten, ihre Kinder dagegen nicht. Dabei haben Mütter und Väter ihre Kinder auch in den Arm genommen oder geküsst, erläutert Wild. Trotzdem gebe es hier oftmals keine Infektion. Ein mutmaßlicher Grund: Kinder hätten im Vergleich zu Erwachsenen eine bessere Immunabwehr."

Kinder haben eine bessere Immunabwehr, insbesondere bei Corona. Bei der Influenza ist das nämlich genau anders herum.

ich halte es für eher wahrscheinlich, dass die Kinder auch alle infiziert worden sind, aber sie nicht krank werden. Zudem dürfte - ähnlich wie bei Re-Infektionen bei Erwachsenen, der Zeitraum, in dem man PCR-Positiv getestet werden kann, nur 3-4 Tage sein. Und auch die Antikörper -sofern sich überhaupt welche gebildet haben - verschwinden sehr schnell wieder - es war ja keine schwere Infektion.

Korrekt wäre es also gewesen zu schreiben: es konnte keine Infektion nachgewiesen werden

Und was sagt die Forschungsstudie dazu ?:

Wenn die Kliniken gegen Covid-19 Cortison einsetzen, dann verstehen ja die Ärzte allmählich da, daß Covid-19 etwas mit Allergie zu tun hat. Dennoch ist es anders als bei einer Pollen-Allergie ein ärztlicher Kunstfehler, Cortison bei einer Virusinfektion einzusetzen, weil dieses Hormon das Immunsystem lahm legt und sich dadurch das Virus zu einer letalen
Suprainfektion ausbreitet. Daher bessert sich anfangs die Erkrankung, sodaß die Patienten aus der Klinik als scheinbar geheilt entlassen werden. Doch daheim dann verschlechtert sich die Krankheit dramatisch und deshalb versterben dann erst daheim viele Covid-19 Patienten wegen des ärztlichen Kunstfehlers mit Cortison an so
einer Supra-Infektion.

Klar gibt es Fälle, wo die

Klar gibt es Fälle, wo die Eltern schwerer an Covid-19 erkranken als ihre Kinder. Aber es gibt auch ebenso viele umgekehrte Fälle.
——————-
Fast ausschließlich Palliativkinder. Ebenso wenige anstelle ebenso viele müsste es richtigerweise heißen.

@Björn H.: Entweder schreiben

@Björn H.:

Entweder schreiben verschiedene Personen unter Ihrem Nickname, oder Ihr Account wurde gehackt?
Schrieben Sie nicht in den letzten Tagen noch, dass Kinder von Corona so gut wie gar nicht betroffen seien, und selbst wenn sie sich infizieren sollten, häufig keine Symptome zeigen?

Nun schrieben Sie hier von mehreren "ächzenden, keuchenden, hustenden" Kindern, die sich "von einer Corona-Erkrankung zu nächsten keucheln", die Sie in Ihrer direkten Nachbarschaft beobachtet haben?

Ich denke, Kinder sind kaum gefährdet? Was denn nun?

Beengte Wohnverhältnisse - Virenlast

Insbesondere als es in großer Zahl Quarantäneanordnungen gab, haben sich sehr viele Menschen zusätzlich infiziert. Ich kenne das aus meinem eigenen Umfeld. Da wurde ein Kind im Kindi oder in der Schule angesteckt - oftmals ohne Symptome - und dann musste die ganze Familie in Quarantäne. Es war ja eine böse Variante...

Man lebt auf engen Raum zusammen, darf nicht raus. Das mit dem Lüften klappt also auf Dauer wohl dann auch nicht ausreichend. Und so passiert es, dass sich die Virenlast erhöht. Und wenn man der permanant ausgesetzt ist, dann infiziert man sich auch irgendwann, unabhängig davon wie gut das Immunsystem ist.

Infiziert sich das nächste Familienmitglied, verlängert sich die Quarantäne dann für die ganze Familie um zwei Wochen..

Am Ende sind dann alle infiziert gewesen, haben die Inzidenzen getrieben, waren aber nie eine "Gefahr" für jemand.

Das RKI stellte ja auch fest, dass die meisten Infektionen zu Hause statt finden.

Gesetzlich verpflichtete Infektionen quasi..

@Adeo60

"Man kann zumindest aber den Zusammenhang erkennen, dass Kinder in der Schule Mindestabstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen sollten" Am 07. Juli 2021 um 15:49 von Adeo60

*

Wozu denn das, wenn mindestens 2x die Woche getestet wird?

Wer positiv ist, der wird beim Arzt nachgetestet und geht nicht in die Schule.

Nachtrag Björn H

Selbstverständlich meinte ich die verstorbenen Kinder.

Und was sagt die Forschungsstudie dazu ?:

Besser als auf solche Binsenweisheiten Millionen Euros an Forschungsgeldern aufzuwenden, wäre eine Studie darüber, wieviele Corona-Patienten durch ärztliche Falschtherapie versterben, die heute noch am Leben wären, wenn sie stattdessen Covid-19 nur mit Omas altbewährten Grippe-Hausmittel geheilt hätten. Denn gerade für Corona-Risikopatienten bedeutet der Cortison-Einsatz eine letale Suprainfektion und der Antibiotika-Einsatz (bei Viren eh sinnlos) noch zusätzliche heftige allergische Nebenwirkungen, die dann erst die Patienten reif für die Intensivstation machen, und nicht etwa die Coronaviren-Allergie selbst. Entsprechend müßte auch das RKI unterscheiden zwischen echten Coronatoten und den Toten wegen falscher letaler Covid-19 Therapie.

15:49 von Adeo60

dass Kinder in der Schule Mindestabstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen sollten
-
und was ist wenn die sich nach der Schule treffen ?

rer Truman Welt

Was die Studie jetzt soweit als möglich als relativ gesichert aussagt, sagen schon sehr lange Experten und informiert denkender Bürger. Insoweit überrascht mich lediglich ein Punkt in der Studie, nämlich daß Kinder nicht als potentielle Viren-Verteiler gesehen werden müssen. Was aus meiner Sicht daran unlogisch erscheint ist nämlich, daß diese im Vergleich zu allen anderen Generationen die meisten und intensivsten körpernahen Kontakte haben und das i. d. R. über mehrere Generationen hinweg - Gleichaltrige, Eltern und Großeltern. Das passt nicht in mein Bild von der Realität. Das diese weniger erkranken und oftmals eine Infektion überhaupt nicht bemerken glaube ich dabei gerne.
Das Testen ist und bleibt der Schlüssel hinsichtlich einer guten Kontrolle der Verbreitung des Virus. Wenn Geimpfte sich weniger bis gar nicht mehr impfe lassen würden/müssen, verlieren wir diese Kontrolle. Das könnt das spätere Ergebnis nach einer 4.WELLE sein, daß Geimpfte die wahren Viren-Schleudern sind.

@Ein_Nutzer: Wo sind denn

@Ein_Nutzer:

Wo sind denn derzeit die Schulen NICHT geöffnet (es sei denn, es sind dort bereits Ferien)?

Abstand halten und Masken... Kontrolle...

Aus Schweden und anderen Ländern wissen wir, dass Masken keinen signifikanten Effekt haben. Auch haben andere restriktive Maßnahmen keinen signifikanten Mehrwert gebracht.

Wenn man den Aerosolforschern glaubt - und das tue ich - dann ist der Mindestabstand in Innenräumen wohl wenig hilfreich. Außen kann er, bei längerem Kontakt, einige Infektionen verhindern helfen.

Masken führen zwar dazu, dass einzelne Infektionen verhindert werden können, insgesamt haben Sie aber keinen nennenswerten Einfluss auf das Gesamtgeschehen. Auch das kann man an Schweden erkennen. Sowohl die Zahl der Toten, als auch die Anzahl der Intensivpatienten ist sehr ähnlich, bzw bei den Intensivpatienten sind es dort sogar deutlich weniger. Ohne Masken hat man offenbar höhere Inzidenzen, aber das war es dann auch.

Inzidenzen sind ohnehin kein brauchbarer Maßstab, zumindest nicht als absolute Zahl.

Offenbar haben wir hier einen "Kontrollzwang". Wir sollten viel weniger testen, mehr auf die Intensivbetten sehen

14:32 von Björn H.

Und ich sehe es hier direkt in der Nachbarschaft ganz live und ohne kostenaufgeblähte Uni-Studie, wie Kinder sich von einer Corona-Erkrankung zur nächsten Mutante keucheln und husten und somit keine Langzeit-Immunität erreichen. Und wenn sowas erst seit 2020 bei den Kindern sogar in der warmen Jahreszeit auftritt, dann kann es sich logo nur um Corona handeln, ohne daß man dazu erst all die Testerei braucht. Wer´s ganz genau wissen will, der kann ja ein Huste-Kind auf Corona testen und weiß dann, daß alle anderen Huste-Kinder im selben Revier logo auch Corona haben.

Wozu braucht man da noch ein Studium der Medizin, wenn es Menschen wie Sie gibt, die Diagnosen einfach durch Beobachtung aus dem Fenster stellen können? (hüstlhüstl)
Tatsächlich habe ich im letzten Jahr bei etwas Husten und Halskratzen aus Übervorsicht zweimal einen PCR-Test machen lassen - beide Male übrigens negativ.

@Björn H.

Wow, gleich in drei Posts dokumentieren Sie Ihre abstruse Meinung zu wissenschaftlichen Untersuchungen u. dokumentieren, dass Sie von wissenschaftlichen Erhebungen keine Ahnung haben.
Forschung in med. sozio-kulturellen Gebieten hat immer etwas mit aufwändigen (u. viell. langweiligen) Statistiken zu tun.
In der Folge muss man Ergebnisse u. ggf. Fehler analysieren.
Gottseidank haben wir seriöse Wissenschaftler u. geduldige Probanden, die sich zu unser aller Wohl dort beteiligen. Vielleicht sollten Sie einfach mal dankbar sein.

Warum Impfungen bei Kinder dennoch sinnvoll sind

1.) Selbst, wenn Kinder keine Treiber der Pandemie sind, so haben sie einen wenn auch kleinen Anteil. Alles, was hilft die Pandemie früher zu beenden, ist hilfreich.
2.) Die Testerei entfällt.
3.) Mögliche Fälle von Long Covid entfallen.
4.) Die Schulen bleiben offen und die Klassen kehren zum normalen Unterricht zurück.

Infektion vs. Erkrankungsrisiko

Die Studie zeigt im Hinblick auf Schulschließungen, dass es eigentlich nicht darum gegangen ist, die Kinder zu schützen, sondern die ungeimpften Erwachsenen in deren Umfeld. Und indirekt ging es darum, das Infektionsgeschehen insgesamt zu bremsen.

Wenn Lehrer und Eltern geimpft sind, fällt ein Hauptgrund für Schulschließungen weg. Die Gefährdung der Kinder selbst hält sich offenbar sowieso in Grenzen, erst recht, wenn Kinder und Jugendliche ab 12 die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen. Bleibt die Frage des Infektionsgeschehens. Und die steht demnächst sowieso für die ganze Gesellschaft im Raum.

Ich sehe mir jeden Tag die Zahlen zu UK an: Es scheint, dass selbst eine nur halb durchgeimpfte Gesellschaft im ganzen schon sehr gut geschützt ist. Je mehr durchgeimpft, umso besser, natürlich. Wenn eine Gesellschaft an den Punkt kommt, dass selbst ein massives Infektionsgeschehen weniger gefährlich ist als eine durchschnittliche Grippewelle, dann verliert die Seuche ihren Schrecken.

@14:18 dr.bashir - die für mich spannenste Frage ist

..wie viele der Infektionen sind tatsächlich gefährlich?

"Die spannendste Frage für mich ist eigentlich die nach der Rolle der Kinder/Jugendlichen und der Schulen bei der Infektion. ... Wenn es nun endlich mal als geklärt gelten könnte, dass Kinder keine große Rolle spielen, dann bräuchte man nicht vordringlich über Impfungen für Kinder streiten oder jetzt schon über Schulschließungen im Herbst diskutieren."

Das hängt natürlich auch damit zusammen. Infektionen bei Kindern sind nahezu immer ungefährlich.

Bei Erwachsenen ist es ganz ähnlich. Wer unter 70 ist und nicht an einer relevanten schweren Vorerkrankung leidet, der wird nur in Ausnahmefällen einen schweren Verlauf haben.

In 2020 sind ca 3.500 Menschen U70 mit Corona gestorben, von knapp 70 Millionen. =0,005%.

Nach Prof Dr. Stephan Luckhaus ist das generelle Risiko für einen 50-64-Jährigen innerhalb von 2 Monaten zu versterben bei 0,1 %.

Die Chance innerhalb von 2 Monaten einfach so zu sterben ist also 20 mal höher...

@Haki1906, 16.04 Uhr

"@Björn H.:

Entweder schreiben verschiedene Personen unter Ihrem Nickname, oder Ihr Account wurde gehackt?"

Widersprüchlichkeit, Unsinn und Thesen, mit denen man anecken muss... Mir scheint, wir haben es möglicherweise mit einem Troll-Bot zu tun. Einfach gar nicht erst ignorieren.

@Carlos12 - ungeimpftes Kind entspricht geimpften Erwachsenen

>>Ungeimpfte Kinder sind also mit einem geimpften Erwachsener vergleichbar. Der Mehrgewinn einer Impfung geht also gegen Null.<<

14:50 von Carlos12:
"Dies ist ein logischer Fehlschluss. Bei Impfstoffen kennen wir Schutzwerte von 67% bei Astra Zeneka oder 95 bei Biontec, aber nirgendwo wird ein Wert für ungeimmpfte Kinder genannt, wie hoch das Infektionsrisiko ist.""

Kinder stecken sich seltener an, sie sind weniger ansteckend und zeigen nur sehr milde oder gar keine Symptome. Das wurde nun mehrfach bestätigt.

Die Impfung verspricht mit den oben genannten Wahrscheinlichkeiten ein geringeres Infektionsrisiko, eine geringere Virenlast (d.h. Infizierte sind weniger ansteckend) und mildere oder gar keine Symptome.

Das ist exakt dasselbe, was die Kinder von Natur aus haben.

Jaaaa Allergie lach @15:50 von Björn H

>>>Veranlagung zur Coronaviren-Allergie erst mal nicht ererbt worden ist, sondern diese Allergie sich durch andere Umwelteinflüsse ausgebildet hat. Dennoch wird aber nun diese Allergie in die nächsten Generationen weitervererbt werden. >>>

AllergologInnen welche dies zufällig lesen, haben wenigstens kräftig was zu lachen! Comedy

Wobei im letzten Thread sind Sie die Antwort "schuldig" geblieben, welche Erkankungen Ihnen durch nicht Bio Karotten passiert sind....

Zum Thema, Zuschüsse für den Kauf von Masken u Selbsttests gerade bei Familien mit knappen Einkommen u mehreren Kindern, sind längst überfällig.

Ich habe bei sorgfältigem …

… lesen des Artikels die ganze Zeit die „überraschenden Ergebnisse“ der Studie gesucht - und nicht gefunden.
Natürlich ist es gut, wenn eine solche Studie durchgeführt und damit die durchgeführten Maßnahmen auf eine feste Basis gestellt werden.
Ansonsten wimmelt es in dem Artikel aber von Formulierungen wie „Demnach ist vor allem der Mindestabstand wichtig. Eine Schutzmaske führe ebenfalls zu einem besseren Schutz. Auch das Homeoffice wirke der Ausbreitung entgegen. Jedoch seien die beiden anderen Maßnahmen effektiver.“
Das ist sehr schön, war mir aber auch ohne Studie völlig einleuchtend.
Insgesamt habe ich das Lesen des Artikels ein wenig wie verlorene Zeit empfunden.
Schade.

@O_Panic um 14:50

>42% der Kinder / Schülerinnen/er<
Das kann man so nicht sagen. Die 42% beziehen sich auf die Gesamtbevölkerung. Also können Kinderinnen (um bei Ihrer Wortwahl zu bleiben) stärker oder weniger stark betroffen sein.

16:07 von Tada

also in der Abistufe meiner Tochter wurde ne Zeitlang 3 /Woche getestet
Auch in der Zeit von homeschooling

Hammer:dafür braucht's ne Studie?

Wusste man doch schon alles. Kinder sind gleich verbreitend, nicht mehr als Erwachsene - letztlich haben sie ja auch den selben Abwehrmechanismus, nur stecken sie die Köpfe mehr zusammen. Und ja, Menschen mit geringer Bildung haben ein höheres Risiko: Binsenweisheit! Sie haben meist auch andere Berufe und kennen sich mit Kontamination weniger aus. Sagen durfte man das nie, die InzidenzZahlen wurden nie nach Stadtteilen gegliedert, entsprechende TS-Kommentare wurden mit rotem Balken versehen. Aber jetzt haben wir ja den Stein der Weisen lesen dürfen - welch eine Erkenntnis !! Was hat das Ding denn gekostet?

@14:18 von Björn H.

„Sorry, aber wenn man sein halbes Leben bei klinischen Untersuchungen verbringt, so sind diese Ergebnisse nicht repräsentativ und führen die Wissenschaft in eine Elfenbeinturm-Mentalität.“

Sie trauen der Wissenschaft wenig zu: natürlich führt jede Messung - sowohl in der Naturwissenschaft als auch hier (am Schlimmsten in der Quantenmechanik:-)) - auch immer zu einer Verfälschung der Realität. Das weiß ein guter Wissenschaftler aber sehr genau und ist in der Lage, diese Effekte recht präzise herauszurechnen und sogar einen Fehlerbereich anzugeben.

16:08 von Björn H.: Omas altbewährten Grippe-Hausmittel

... wenn sie stattdessen Covid-19 nur mit Omas altbewährten Grippe-Hausmittel geheilt hätten.

--------------------------------------------

Ich kann mich noch an den Mitforisten "Thrombosen_Paul" erinnern, der vor einigen Wochen Rosskastanien als Omas Hausmittel gegen Covid-19 angepriesen hat.

Jetzt habe ich ein déjà-vu.

Er hat auch sonst sehr ähnlich argumentiert wie Sie.

Die UEFA-Verbreitung fließt da nicht ein!

Die Verbreitung im Stadion und beim PublicViewing ist da wohl nicht eingeflossen? Im Parallel-Artikel heißt es, es seien nachweislich 2500 zusätzliche Infektionen dazu gekommen. Insgesamt ist diese Info aber eines Artikels nicht wert, weil ja nicht hervorgeht, wie GEFÄHRLICH die Variante noch ist angesichts der vielen Geimpften aus Risikogruppen. Da England die Maßnahmen komplett runterfährt, nehme ich an, dass sie wissen, dass für die verbleibenden Nichtgeimpften das Risiko, schwer zu erkranken, gering ist. In England wird das jetzt wie eine Grippe gehandelt? Oder sind die einfach nur weniger hysterisch als der Kontinent?

Ansteckung, Infektion, Erkrankung...

Bei der Influenza rechnet man mit 15-20% Infizierten pro Saison.

Das wären rund 15 Millionen Infizierte in D. Diese Ansteckungen sind, wie auch bei Corona, großteils ungefährlich. Deshalb hatte man auch nie die Massen getetest, keine Masken getragen und nur Risikogruppen geimpft.

Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass wenn wir in den letzten 10 Jahren bei der Influenza auch so viel getestet hätten wie jetzt bei Sars Cov 2, wir hätten vermutlich Zehntausende mehr Tote im Zusammenhang mit der Influenza ermittelt gehabt. Vorwiegend Palliativpatienten und andere schwer Vorerkrankte. Genau die Gruppe, aus der auch die meisten CoronaToten stammen.

Gefährlich werden Infektionen ja nur beim Kontakt mit der Risikogruppe. Und die ist nur zu einem kleinen Prozentsatz noch im öffentlichen Leben vorzufinden und wenn, dann kann sie sich auch selber schützen.

Masken und Tests machen Sinn bei Heimen, Kliniken und in der ambulanten Pflege.

In der Breite macht das keinen Sinn.

Was bisher auch war @16:12 von Sisyphos3

>>>und was ist wenn die sich nach der Schule treffen ?>>>

Kinder und Jugendliche treffen sich, trotz Lockdown, oder geschlossenen Schulen. Sie tun und taten es.
Das ist eine Feststellung, keine Anklage, weil das diese Treffen in keinster Weise verhindert.

Wenn Eltern wüssten, wie Kinder u Jugendliche ihr eigenes Ding machen...
Draußen irgendwo.. sie tun es, weil sie es können ;)
Böse Kinder? Ähm Nee.... Kinder eben.

Zu Grillenspinnerei um 14.50

Sie haben vollkommen recht. Es gibt Foristen wie Bjoern H oder auch Moebius, denen es schwerfaellt, Zugang zu wissenschaftlichem Arbeiten zu gewinnen. Wissenschaft hat nichts mit der Suche nach sensationellen Ergebnissen zu tun. Die Dinge werden idR viel nuechterner betrachtet, Gott sei Dank. Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn ich Kommentare wie - "Das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand. Dafuer muss man doch kein Geld ausgeben." - lese. Die Empirik ist manchmal fuer Menschen etwas anstrengend, die nur unterhalten werden wollen. Ist aber auch nicht schlimm. Kann man sogar Verstaendnis fuer haben.

Ob man dann auf der Seite der Gewinner steht, oder nicht, das wird man erst viel später erfahren.

Ich habe mich zB impfen lassen als Ergebnis einer Güterabwägung - nicht weil ich Beteuerungen von Firmen oder staatlichen Institutionen so viel Glauben schenken würde.

Das mit den Studien ist ja inzwischen schon ein „Running gag“ geworden:

Zu jeder nur erdenklichen Meinung scheint es auch die passende Studie zu geben.

@Sisyphos3, 16:12 Uhr

Ihre Frage ist leicht zu beantworten: Die Schule hat einen Erziehungsauftrag. Wenn die Kinder schon nicht in der Schule angehalten werden, Corona-Schutzmaßnahmen zu befolgen, wann dann...?

@Tada, 16:07 Uhr

Sie wissen vielleicht, dass 75% der positiven Schultestungen fehlerhaft sind. Das ist an manchen Schulen ein großes Problem, da ganze Schulklassen letztlich grundlos nach Hause geschickt und zudem unnötige Kosten für PCR-Tests generiert werden. Die Tests muss man also in meheren Richtungen mit Vorsicht genießen. Aber viel wichtiger: Auch ein Geimpfter kann Träger des Corona-Virus sein. Mit den AHAL-Regeln wird die Weitergabe des Virus verhindert bzw. erschwert. Klar ist freilich auch, dass aber einer bestimmten Durchimpfung auch insoweit Maßnahmen wegfallen können. So weit sind wir aber (noch) nicht.

Was ich nicht verstehe:

Der Staat (dh seine Repräsentanten und die Behörden, also die Exekutive) haben sich zu Beginn der Krise gewissermaßen „entblödet“, weil sie oft hirnrissig falsche widersprüchliche oder unsinnige Maßnahmen propagierten.

Eilfertig kamen dann andere herbei die Unprofessionalität, Dummheit und Ignoranz damit entschuldigten das „niemand“ „mehr“ wissen hätte können, weil das Virus ja so „neu“ sei.

Und überhaupt sei das ja Sache der Wissenschaft, die ja auch nichts wissen könne, eben weil das Virus so „neu“ sei.

Also ganz ehrlich, es gab eine Menge kluger Leute die exakt alles vorhergesagt haben. Die hat man einfach nur ignoriert. Ist das ein Problem der Demokratie grundsätzlich oder nur von Deutschland?

Das kleinere Übel wählen... Prof Dr. Klaus Stöhr

"Nach Stöhrs Einschätzung ...Wenn es wichtig sei, das öffentliche Leben weiterlaufen zu lassen, sei es notwendig, die Sensiblen zu schützen. „Wir müssen das kleinere Übel wählen und bestimmte negative Auswirkungen akzeptieren“, so Stöhr.
Risikogruppen müssen geschützt werden

Im Gegensatz zur „Herdenimmunität“ ginge es aber nicht darum gezielt viele Menschen zu infizieren oder die Erkrankung einfach durchlaufen zu lassen. Ziel sei vielmehr, die Gefahren für die Risikogruppen möglichst gering zu halten, im Bewusstsein, dass sich viele Menschen langfristig mit dem Virus infizieren werden.“ Quelle SWR 2020

Infektionen zu verhindern ist also keine gute Strategie. Im Gegenteil. Gerade im Sommer, wenn die Infektionen ohnehin überwiegend sehr mild verlaufen, sollte man Infektionen zulassen. Natürlich nur unter den Nicht-Risiko-Gruppen.

„Die Pandemie wird nicht verschwinden, wenn der Impfstoff zur Verfügung steht. Sie wird dann zu Ende gehen, wenn das Virus alle Menschen gefunden hat“.

@Susi1960 um 15:55

>Und was passiert mit dem Virus bei dem symptomlos Infizierten?<
.
Gute Frage. Unsere Politikerinnen und Fachfrauen gehen davon aus, daß das Virus nach einiger Zeit von selbst verschwindet und frau dann für einige Monate eine schwere Erkrankung verhindert. (nur so macht die Privilegierungvon festgestellten Erkrankten und damit "Genesenen" Sinn.)

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

Ich meine mich an einen Faktencheck nach der Behauptung des RKI bzw. eines Mitarbeiters zu erinnern.

Dieser sagte, dass ein gewisser Teil der Bevölkerung bei den Infektionen überrepräsentiert sei. Diese Behauptung wurde hier als unfundiert "zerlegt".

Nachdem man sich dem tatsächlichen Infektionsgeschehen genähert hat, gibt es Infaktionen in Moscheen etc.

Es ist offensichtlich, dass die Wohnverhältnisse ein Faktor für die Verbreitung des Virus ist.

Wer während des Lockdowns durch die Fussgängerzonen gegangen ist oder einen Arzt im Freundeskreis hat oder einfach ehrlich genug ist, ein Problem beim Namen zu nennen kann eine Kausalität des persönlichen Verhaltens beim Infektionsgeschehen nicht bestreiten.

@Björn H.: Was posten Sie

@Björn H.:

Was posten Sie hier ständig von Cortison?
Davon ist in der Meldung, um die es hier gehen soll, nicht ein einziges Mal die Rede...!

Am 07. Juli 2021 um 15:48 von Sisyphos3

..........Also 90 qm für ne 4 köpfige Familie ist beengt ?...........

Sie gehen von einer Hartz4 Familie aus. Was ist denn mit den anderen, den Arbeitenden ? Jemand mit z.B. 2000 netto wird sich wohl kaum eine 90qm2 Wohnung leisten können. In Großstädten wie z.B. Köln nicht mal 75 qm2.

@16:21 Carlos12-Warum Kinder impfen Unsinn ist

"1.) Selbst, wenn Kinder keine Treiber der Pandemie sind, so haben sie einen wenn auch kleinen Anteil. Alles, was hilft die Pandemie früher zu beenden, ist hilfreich.
2.) Die Testerei entfällt.
3.) Mögliche Fälle von Long Covid entfallen.
4.) Die Schulen bleiben offen und die Klassen kehren zum normalen Unterricht zurück."

zu 4) Schulen kann man auch einfach so offen lassen, ohne Masken, ohne Test und ohne Impfung. Es wird nichts passieren. Wie das? Man muss nur auf die Länder schauen, die das so machen...

zu 3) Long Covid ist nur im 0, x%-Bereich und auch da nur selten langwierig bei Kindern.

zu 2) siehe zu 4)

zu 1) Die Pandemie ist dann zu Ende, wenn alle Menschen infiziert waren. Die Impfungen spielen da keine Rolle. Die verhindern nur (oftmals) schwere Verläufe bei Risikogruppen.

Um die Pandemie schneller zu beenden, müssten sich alle schneller infizieren. Das ist vermutlich auch bereits passiert. Viele Experten gehen von Faktor 10 - 15 mehr Infizierten aus als bekannt.

@Carlos12, 16:21

Volle Zustimmung. Die Kinder brauchen dringend einen regelmäßigen Präsenzunterricht und Sicherheit, wenn sie in der Schule sind. Die Schultests sind häufig fehlerhaft (75% der positiven Tests, wie mir ein Gesundheitsamt erst gestern mitteilte).
Ganze Klassen werden dann irrtümlich in Quarantäne geschickt (wie auch unter Ihrem Punkt 4 beschrieben). Gerade weil wir alle zur Normailitöt zurückkehren möchten, ist die grds. Impfung von 12 - 17 Jährigen der richtige Weg. Damit will ich anderen Eltern keine Belehrungen erteilen, wie mir von einem Kritiker heute morgen unterstellt wurde. Ich denke, jeder User kann frei seine Meinung äußern und ich sehe mich als ein verantwortlich handelnder Vater, der sich vor seiner Entscheidung umfassend informiert hat.

Kinder keine Treiber?

In der Schweiz, wo schon sehr viel früher die Schulen wieder geöffnet hatten, waren im Mai und Juni 2/3 der in Isolation oder Quarantäne befindenden Menschen "Kinder oder Lehrer".
Ich informiere mich nicht nur über das RKI.

@ Björn H

Das ist soviel haltloser wissenschaftlicher Unfug, soviel Platz und auch Geduld habe ich hier leider nicht, ihre Behauptungen zu widerlegen. Mir bleibt nur ein Kopfschütteln.
Si tacuisses.

@Adeo60 - Kinder dürfen nicht selbst entscheiden

15:46 von Adeo60:
"Sie hatten mich heute Morgen als 60-Jährigen mit einem erwachsenen Sohn gemutmaßt. Diese Vermutung ist falsch."
> Ihre Begeisterung für die Coronapolitik legt nahe, dass Sie keine minderjährigen Kinder haben.

"Sie hatten zudem behauptet, dass Eltern, die ihre Kinder impfen lassen, 'verwerflich' handelten und diese zum hilflosen Opfern einer verfehlten Corona-Politik machten."
> Kinder sind unmündig und dürfen gar nicht über ihre Impfung entscheiden. Und weil sie ohnehin nicht erkranken, können sie auch nicht von der Impfung profitieren.

"Ich verzichte darauf, auf Ihren doch recht reißerischen und unsubstantiierten Kommentar einzugehen."
> Ich interpretiere diese Unterstellung als Ausdruck Ihrer Ratlosigkeit.

"Wenn Sie den Bericht gelesen haben, wissen Sie, dass auch präventive Maßnahmen wie Maskenschutz/Mindestabstand im Klassenzimmer gefordert werden."
> Eben. Das ist ein weiteres Argument gegen die Impfung von Schulkindern.

Aha.

Eine Dunkelziffer von fast 50 Prozent. Also während der letzten 18 Monate vermutlich real etwa 8 Millionen Infizierte in Deutschland. Womit 90 Prozent sich nicht angesteckt haben.
Liegt das jetzt daran, dass die Corona-Maßnahmen so erfolgreich waren (was vielen gar nicht passen dürfte) oder ist der Grund gar einer, für den das Voldemort-Prinzip gilt (was noch mehr Leuten gar nicht passen dürfte)?

@16:45 Möbius - kann man kaum besser beschreiben

"Der Staat (dh seine Repräsentanten und die Behörden, also die Exekutive) haben sich zu Beginn der Krise gewissermaßen „entblödet“, weil sie oft hirnrissig falsche widersprüchliche oder unsinnige Maßnahmen propagierten.

Eilfertig kamen dann andere herbei die Unprofessionalität, Dummheit und Ignoranz damit entschuldigten das „niemand“ „mehr“ wissen hätte können, weil das Virus ja so „neu“ sei.

Und überhaupt sei das ja Sache der Wissenschaft, die ja auch nichts wissen könne, eben weil das Virus so „neu“ sei.

Also ganz ehrlich, es gab eine Menge kluger Leute die exakt alles vorhergesagt haben. Die hat man einfach nur ignoriert. Ist das ein Problem der Demokratie grundsätzlich oder nur von Deutschland?"

Ein Problem, dass man in vielen Ländern Europas hatte. Nicht in Schweden. Anderswo hat man die gemachten Fehler erkannt und zugegeben. Bei uns hat man dann versucht diese Fehler zu vertuschen und sich so immer tiefer rein geritten. Nur die Impfung hilft - der Politik aus der Sackgasse

@Möbius, 16:45 Uhr

"Also ganz ehrlich, es gab eine Menge kluger Leute die exakt alles vorhergesagt haben. Die hat man einfach nur ignoriert. Ist das ein Problem der Demokratie grundsätzlich oder nur von Deutschland?"

Sie sagen es. Zu den klugen Menschen, die fast alles richtig vorhergesagt hatten, gehörte auch Kanzlerin Merkel. Leider wurde ihr immer wieder Hysterie und Panikmache unterstellt. Hätte man auf Sie und den Rat der Epidemiologen und Virologen aus ihrem Umfeld gehört, wäre vieles besser und schneller gelaufen.

@15:48 von Sisyphos3

"Hartz 4: Wie groß darf die Wohnung sein?"

Schön, dass Sie Hartz 4 ins Spiel bringen. Ihr Beispiel von einer Familie mit 2 Kinder ist interessant, weil hier die Hartz4-Empfänger nicht die Einkommensschwächsten sind. Da werden monatlich etwa 1400€ ALG II fällig und die Miete bezahlt. Wenn jemand Mindestlohn verdient, dann hat er in Steuerklasse 3 1200€ Netto plus 2x Kindergeld, also zusammen etwa 1600€.

"Also 90 qm für ne 4 köpfige Familie ist beengt ?"

Da wo ich wohne mietet man sich von 1600€ keine 90qm. Bei weitem nicht. Da schaut sie der Vermieter oder Makler nicht mal an.

Wenn die 90 qm Wohnung nur 600€ kosten würde, braucht man schon einen Stundenlohn von 18€ um sie sich auf Hartz4-Niveau leisten zu können

Am 07. Juli 2021 um 16:21 von

Am 07. Juli 2021 um 16:21 von Carlos12
Warum Impfungen bei Kinder dennoch sinnvoll sind
1.) Selbst, wenn Kinder keine Treiber der Pandemie sind, so haben sie einen wenn auch kleinen Anteil. Alles, was hilft die Pandemie früher zu beenden, ist hilfreich.
2.) Die Testerei entfällt.
3.) Mögliche Fälle von Long Covid entfallen.
4.) Die Schulen bleiben offen und die Klassen kehren zum normalen Unterricht zurück.
——————————-
Die Schulen brauchen so oder so nicht zu schließen. Mit was für einer Selbstverständlichkeit werden ungeimpfte Kinder in Zusammenhang mit Schulschliessungen gebracht!? Automatismus? Alle geimpften hier können doch happy sein und sich sicher fühlen. Wenn es Einschränkungen für Euch geben sollte, dann bitte die Politik und nicht die Kinder dafür verantwortlich machen.

@Adeo60 - Schulorganisation & Werte

15:49 von Adeo60:
"Man kann zumindest aber den Zusammenhang erkennen, dass Kinder in der Schule Mindestabstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen sollten [...]."
> Die Schutzwirkung dieser einfachsten Maßnahmen sind schon lange bekannt, in Schulen aber nur bedingt umsetzbar. Der Teilungsunterricht dürfte für Schüler nur unwesentlich besser sein als ein gut organisiertes Homeschooling. Das war zumindest mein Eindruck.

15:54 von Adeo60:
"Was verstehen Sie unter dem "Umfeld" eines Menschen...? Selbstverständlich sind dies andere Menschen, aber auch Organisationen, Einrichtungen, verschiedene Einflüsse von außen."
> Ja, genau das verstehe ich unter dem Umfeld. Ich möchte noch die finanzielle Lage ergänzen, da diese das Umfeld maßgeblich beeinflusst. Fast alle Ausbrüche fanden in beengten Wohnverhältnissen statt.

"Wie die meisten anderen handele ich selbstbestimmt und eigenverantwortlich, an Werten orientiert [...]"
> Ich fürchte, Sie meinen die Werten der CDU.

@Nachfragerin 14:40 Uhr

"wer schafft 'Verhältnisse' wenn nicht die Menschen, das Wetter oder was ?"

Das Umfeld."

Prinzipiell kann jeder gemäß des Sprichwortes seines eigenen Glückes Schmied sein..

Vielen fehlt es dabei leider am Antrieb, etwas an präkären Verhältnissen zu ändern..

Es war/ist ja auch neu @ 16:45 von Möbius

>>>Und überhaupt sei das ja Sache der Wissenschaft, die ja auch nichts wissen könne, eben weil das Virus so „neu“ sei.>>>

Für die Wissenschaft, ist das Virus (immer noch) quasi "neu" und jegliche Erforschung ist ein langwieriger Prozess, welcher für Nicht-WissenschaflerInnen, wie Sie und ich, unverständlich bis nicht nachvollziehbar wirkt.
Aber zumindest, maße ich mir nicht an, die wissenschaftliche Arbeit (welche ich nicht genug nachvollziehen kann) lächerlich zu machen!

>>>Also ganz ehrlich, es gab eine Menge kluger Leute die exakt alles vorhergesagt haben>>>

Thesen, müssen erforscht werden....sind ja Thesen, auch wenn sie dann tatsächlich eintreffen. Das wissen die TheoretikerInnen auch.

@16:34 Gassi - Corona wie die Grippe / England

"Da England die Maßnahmen komplett runterfährt, nehme ich an, dass sie wissen, dass für die verbleibenden Nichtgeimpften das Risiko, schwer zu erkranken, gering ist. In England wird das jetzt wie eine Grippe gehandelt? Oder sind die einfach nur weniger hysterisch als der Kontinent?"

Unsere Corona-Politiker arbeiten noch an ihrer Story: nur die Impfung kann uns retten. Und die Corona-Maßnahmen haben zehntausende Menschenleben gerettet... Und es war natürlich alternativlos.

In England sieht man, dass trotz Inzidenzen über 200 - hier hätten wir längst Lockdown und Ausgangssperren - kaum jemand schwer erkrankt. Das hat sicherlich zwei Gründe:

1. die Saisonalität
2. die Populationsempfänglichkeit ist nur noch moderat

Infektionen, Impfungen, vorhandene Kreuzimmunität, das sollte reichen.

Corona ist in der endemischen Phase angekommen, wir leben also damit wie mit der Grippe und anderen Viren.

Man sollte Kontrollgruppen einrichten und ansonsten alles frei laufen lassen. so wie England

@convid-strategie, 16:35 Uhr

Klar macht es Sinn, MNS zu tragen und sich testen zu lassen. Die Asiaten haben wir - mich eingeschlossen - in der Vergangenheit häufig belächelt, wenn sie mit Maskenschutz in Flugzeugen sassen oder durch Museen marschierten. Heute sehen wir das anders. Und was die Grippeschutzimpfung angeht. Ich (kein Risikopatient) nehme diese seit 10 Jahren in Anspruch, hatte seither keine einzige Inkluenza (anders als zuvor) und bin sehr glücklich mit dem Impfschutz. Ähnlich sehe ich es bei der Corona-Schutzimpfung, wenngleich es dabei um Leben und Tod sowie um mögliche Folgekrankheiten geht. Impfungen sind und bleiben der wirksamste Schutz gegen Corona.

@Möbius - Die Politik hört auf die falschen Berater.

16:45 von Möbius:
"Also ganz ehrlich, es gab eine Menge kluger Leute die exakt alles vorhergesagt haben. Die hat man einfach nur ignoriert. Ist das ein Problem der Demokratie grundsätzlich oder nur von Deutschland?"

Ich halte das für das unvermeidliche Resultat einer Politik, die sich von der Wirtschaft lenken lässt.

Man darf gespannt sein, ob sich die Ergebnisse dieser Studie in den Handlungen von Spahn & Co widerspiegeln. (Ich wünsche es mir, glaube nach über einem Jahr wissenschaftsferner Politik aber nicht mehr daran.)

um 16:45 von Möbius

Was ich nicht verstehe:
Der Staat (dh seine Repräsentanten und die Behörden, also die Exekutive) haben sich zu Beginn der Krise gewissermaßen „entblödet“, weil sie oft hirnrissig falsche widersprüchliche oder unsinnige Maßnahmen propagierten.
Eilfertig kamen dann andere herbei die Unprofessionalität, Dummheit und Ignoranz damit entschuldigten das „niemand“ „mehr“ wissen hätte können, weil das Virus ja so „neu“ sei.
Und überhaupt sei das ja Sache der Wissenschaft, die ja auch nichts wissen könne, eben weil das Virus so „neu“ sei.
Also ganz ehrlich, es gab eine Menge kluger Leute die exakt alles vorhergesagt haben. Die hat man einfach nur ignoriert. Ist das ein Problem der Demokratie grundsätzlich oder nur von Deutschland?

Ich nenne das selektive Wahrnehmung. Ich zum Beispiel kenne niemanden, der alles exakt vorhergesagt hat.

@convid-strategie, 16:56 Uhr

"Die Pandemie ist dann zu Ende, wenn alle Menschen infiziert waren. Die Impfungen spielen da keine Rolle. Die verhindern nur (oftmals) schwere Verläufe bei Risikogruppen".

Falsch! Natürlich kann man sich auch mehrfach infizieren. Impfungen sind der einzig wirksame Schutz dagegen (am besten i.V.m. den AHAL-Regeln). Es trifft auch nicht zu, dass Impfungen nur vor schweren Krankheitsverläufen schützen. Die aktuell deutlich gesunkenen Inzidenzzahlen, auch die Zahl der Todesfälle, ist das Ergebnis der zunehmenden Zahl an Impfungen.

@zoro1963 - Ansteckung in Schulen

16:58 von zoro1963:
"In der Schweiz, wo schon sehr viel früher die Schulen wieder geöffnet hatten, waren im Mai und Juni 2/3 der in Isolation oder Quarantäne befindenden Menschen 'Kinder oder Lehrer'."

Eine Quarantäne sagt leider nicht sehr viel über die Infektion aus.

Wenn alle Kontakte eines Infizierten in Quarantäne müssen, sind das bei einem Schüler schnell mal 25 andere Schüler plus dessen Lehrer. Bei einem Erwachsenen sind es nur eine Handvoll Kollegen.

Dass es an Schulen (fast) keine Ansteckungen gibt, glaube ich aber auch erst seit der Testpflicht. Vorher waren an meiner Schule ständig irgendwelche Schüler, Klassen und Lehrer in Quarantäne.

@16:49 Hirschauer - Symptomlos Infizierte

"Unsere Politikerinnen und Fachfrauen gehen davon aus, daß das Virus nach einiger Zeit von selbst verschwindet und frau dann für einige Monate eine schwere Erkrankung verhindert. (nur so macht die Privilegierungvon festgestellten Erkrankten und damit "Genesenen" Sinn.)"

Christian Drosten hat ein Problem. Er versucht (verzweifelt) nachzuweisen, dass Kinder und Symptomlose genauso gefährlich sind - oder noch gefährlicher - und man deswegen testen muss wie ein Weltmeister, um eben diese Symptomlosen zu finden.

Immer mehr Studien kommen aber zu der Erkenntnis, dass Symptomlose doch kaum ansteckend sind und das Kinder ebenfalls keine Treiber der Pandemie sind.

Die "Sonderbehandlung" von Kindern mit Maskenzwang, Testzwang, Schulschließungen etc. erscheint immer mehr als grober Unsinn.

Schon die österreichische AGES sagt, dass Symptomlose überwiegend nicht ansteckend sind.

Drosten findet zwar mit PCR-Tests Virenlast im Rachen, aber offenbar ist das was "raus" kommt nicht das selbe.

Vertane Chance

Es ist eine gute Sache, dass hier wenigstens einmal versucht wurde, Corona breiter zu untersuchen - das RKI weigert sich ja nach wie vor standhaft, eine breite und repräsentative Studie in die Wege zu leiten. Dennoch sind die Ergebnisse hier eher mager, weil immer noch viel zu wenig differenziert wurde. Schon viel wäre gewonnen, würde man nur die Tätigkeitsfelder der Infizierten erheben - wer arbeitet in der Gastronomie, wer bei den öffentlichen Verkehrsmitteln, wer in Schule oder Kita, wer in Supermärkten, Kultureinrichtungen usw.. Dies könnte z.B. zu differenzierteren Maßnahmen führen. Immerhin hat man nun wohl festgestellt, dass Kinder eben nicht massives Ansteckungspotenzial mit sich herumschleppen, eine wertvolle Erkenntnis für den Schulbetrieb und die Impfdiskussion. Doch ich bleibe dabei: Wir müssen realistische Wege finden, mit dem Virus umzugehen, endlich zurück zur Normalität, mit Vernunft und Umsicht, aber auch ohne eine ständige Panikmache à la Lauterbach.

@Björn H., 16:08 Uhr

Entschuldigen Sie bitte, aber Sie brauen einen wirklich einzigartigen Cocktail aus abstrusen Gedanken und Mutmaßungen zusammen, dem jede wissenschaftlich fundierte Aussagekraft fehlt. Es fällt schwer bzw. es ist schlichtweg unmöglich, darauf zu antworten.

@14:18 von dr.bashir

//Die spannendste Frage für mich ist eigentlich die nach der Rolle der Kinder/Jugendlichen und der Schulen bei der Infektion. Und da haben wir in den letzten 1,5 Jahren doch sehr unterschiedliche Meinungen von Experten und Politikern gehört.//

Das war mein erster Gedanke zu diesem Artikel

//Wenn es nun endlich mal als geklärt gelten könnte, dass Kinder keine große Rolle spielen,...//

Das wäre in der Tat schön, aber ich habe nicht den Eindruck, dass die Ergebnisse dieser Studie der Weisheit letzter Schluss sind - eher eine Art "Wunschergebnis".

Kaufen @17:00 von haggis63

>>>Das ist soviel haltloser wissenschaftlicher Unfug, soviel Platz und auch Geduld habe ich hier leider nicht, ihre Behauptungen zu widerlegen. Mir bleibt nur ein Kopfschütteln>>>

Dererlei Dinge verbreitet (gaaanz zufällig) auch ein Onlineshop für dubiose "Heilmethoden". Tja und wenn man "Geräte" welche nicht messbare Ähm "Heilschwingungen" ähm abgibt,
Für Beträge um 1000,- an die InterssentInnen, bringen will, kann man schon mal (zufällig) die Behauptungen in Foren streuen....

Aber sicher ist das hier dann nur Zufall und hat nix mit dem Shop oder anderen Shops dieser Art zu tun. (räusper)

@16:58 zoro1963 - Schweiz und Kinder

"In der Schweiz, wo schon sehr viel früher die Schulen wieder geöffnet hatten, waren im Mai und Juni 2/3 der in Isolation oder Quarantäne befindenden Menschen "Kinder oder Lehrer".
Ich informiere mich nicht nur über das RKI."

Auch in Deutschland war das so ab März. Überwiegend Nicht-Infizierte oder wenn, dann nicht symptomatisch infizierte Kinder wurden massenhaft in Quarantäne gesteckt.

Aus meiner Sicht hat das keinen Sinn gemacht. Andere Länder ohne Massentests in Schulen haben beim Pandemiegeschenen den selben Lauf gehabt. Wir und die Schweiz hatten haufenweise PCR-Positive, die in der Enge des Zuhauses noch die ganze Familie angesteckt hatten.

Hätte man nichts gemacht - es wäre nie aufgefallen, da die Kinder ja zumeist nichts von der Infektion gemerkt hatten.

Und wie gesagt. Auf das Infektionsgeschehen hatte es keine Auswirkung. Das war überall - auch in Schweden bspw - das selbe. Relevante, Ansteckungen, also bei der Risikogruppe, hätte es wohl auch keine gegeben.

um 16:56 von covid-strategie

...Um die Pandemie schneller zu beenden, müssten sich alle schneller infizieren. Das ist vermutlich auch bereits passiert. Viele Experten gehen von Faktor 10 - 15 mehr Infizierten aus als bekannt.

Wenn man den Bericht liest, um den es hier geht, steht dort: „Eine Haupterkenntnis: Mehr als 42 Prozent aller Corona-Infizierten wüssten nicht, dass sie das Virus in sich tragen, erklärt der Mediziner“

Ihr Faktor 10-15 (Expertenwissen) passt überhaupt nicht zu diesem Studienergebnis.

@17:21 Adeo60 -Grippeschutzimpfung

"Und was die Grippeschutzimpfung angeht. Ich (kein Risikopatient) nehme diese seit 10 Jahren in Anspruch, hatte seither keine einzige Inkluenza (anders als zuvor) und bin sehr glücklich mit dem Impfschutz."

Ichh abe mich noch nie impfen lassen gegen die Grippe. Als ich mal eine hatte vor vielen Jahren, da hatte mir mein Arzt geraten es ohne Medikamente druch zu machen. Das führt zu einer viele Jahre lang anhaltenen Immunität.

Und so war es auch. Ich bekomme zwar öfters mal einen Schnupfen, aber habe schon lange keine Grippe mehr gehabt. Nicht mal einen grippalen Infekt.

Und was die Maske bei den Asiaten betrifft: unser Immunsysytem muss permanent trtainiert werden. Mit Masken erschwere ich das.

Schwerere Verläufe bei einer Infektion sind damit vorprogrammiert.

@16:50 von f.hammer

//Es ist offensichtlich, dass die Wohnverhältnisse ein Faktor für die Verbreitung des Virus ist....

Wer während des Lockdowns durch die Fussgängerzonen gegangen ist oder einen Arzt im Freundeskreis hat oder einfach ehrlich genug ist, ein Problem beim Namen zu nennen kann eine Kausalität des persönlichen Verhaltens beim Infektionsgeschehen nicht bestreiten.//

Widersprechen Sie sich hier nicht? Dass beengte Wohnverhältnisse ein Problem sind, dürfte jedem einleuchten, aber was schlagen Sie diesen Leuten vor? Einfach in eine größere Wohnung ziehen? Oder vielleicht in der Wohnung mit einem Hula-Hoop-Reifen mit dem Radius von 1,5 Metern durch die Wohnung laufen, Zollstock ins Ehebett? Statt Aufzug im Hochhaus einfach mal die Treppe in den zwölften Stock nehmen?
Unvernünftiges Verhalten gibt es in allen Gesellschaftsgruppen. Kann man sehr oft beobachten.

16:58 von zoro1963

In der Schweiz, wo schon sehr viel früher die Schulen wieder geöffnet hatten, waren im Mai und Juni 2/3 der in Isolation oder Quarantäne befindenden Menschen "Kinder oder Lehrer".

Vorausgesetzt, aber stark bezweifelt, das stimmt so: Das würde dennoch nichts über irgendwelche `Treiber´ aussagen. Wissen sie, wie das mit der Quarantäne funktioniert ? Bei einem Kind ein positiver Test, alle Kontaktpersonen in Quarantäne. So kriegt man eine ganze Schule mit sechs oder sieben Tests geschlossen.
Wer immer noch glaubt (oder so tut, als würde er), dass Kinder irgendwas mit der Pandemie zu tun haben, hat die Diskussion der letzten Monate entweder verpasst oder ignoriert die Fakten absichtlich. Kinder und Jugendliche sind allein Opfer und werden gerne als Sündenböcke oder Projektionsflächen für ängstliche genutzt. Mehr steckt da nicht hinter.

@Nachfragerin, 17:18 Uhr

Schön, dass Sie sich diesmal sachlich-inhaltlich mit meinen Aussagen auseinandersetzen. Auch das sind Werte, die nicht nur für einen CDU-Wähler gelten sollten. Dass die AHAL-Massnahmen in den Schulen nur bedingt umsetzbar sind, ändert nichts an deren Sinnhaftigkeit. Im übrigen bietet sich die Schule und der damit verbundene Erziehungsauftrag doch förmlich an, um Schüler auf Gefahrensituationen vorzubereiten.
Im übrigen: Lassen Sie uns das wichtige Thema Corona doch bitte nicht thematisieren. Ich finde nicht nur die CDU, auch die SPD, z.T. auch die GRÜNEN haben hier durchaus konstruktive Vorschläge geleistet. Einzig die AFD hat sich - allen wissenschaftlichen Aussagen und dem gesunden Menschenverstand zum Trotz - Lösungen in der Pandemie verweigert.

Wie sich das Virus verbreitet

Und die Entscheider , also Politiker , lernen nichts aus den Fehlern sondern machen gern einen Fehler mehrfach ! Ist nicht wirklich was Neues.....wenn sie es bemerkt hätten , würden sie es ja nicht wiederholen ! Es betrifft aber nicht nur Corona sondern Land auf und ab in allen Bereichen !

@17:26 Adeo60 Re-Infektionen sind unvermeidlich

"Falsch! Natürlich kann man sich auch mehrfach infizieren. Impfungen sind der einzig wirksame Schutz dagegen (am besten i.V.m. den AHAL-Regeln). Es trifft auch nicht zu, dass Impfungen nur vor schweren Krankheitsverläufen schützen. Die aktuell deutlich gesunkenen Inzidenzzahlen, auch die Zahl der Todesfälle, ist das Ergebnis der zunehmenden Zahl an Impfungen."

Re-Infektionen sind unvermeidlich, auch für Geimpfte. "Die Pandemie ist dann zu Ende, wenn alle Menschen infiziert waren. Die Impfungen spielen da keine Rolle. Die verhindern nur (oftmals) schwere Verläufe bei Risikogruppen".

Das wiederspricht sich ja nicht.

Die Pandemie ist zu Ende, wenn die Endemie beginnt. Also die Phase in der wir uns immer wieder mal mit Corona infizieren, aber selten mehr als eine Erkältungserkrankung erleiden.

Ob natürliche Immunität, angeimpfte Immunität oder vorhandene Kreuzimmunität - das ist im Grunde genommen nicht entscheidend.

Aufgepasst Maskenfreunde

EU warnt vor FFP2, FFP3 und KN95 – Diese Masken sollten Sie nicht mehr tragen!

https://www.focus.de/panorama/rueckruf-zahlreiche-warnungen-vor-ffp2-ffp...

PS. Ich habe schon immer geahnt, dass die Masken nicht das halten, was von Gesundheitspolitikern versprochen wurde.

Masken für Kinder in Schulen sind eine Zumutung!

Sie bringen nichts, also weg damit!

16:45 von Möbius

Der Staat (dh seine Repräsentanten und die Behörden, also die Exekutive) haben sich zu Beginn der Krise gewissermaßen „entblödet“, weil sie oft hirnrissig falsche widersprüchliche oder unsinnige Maßnahmen propagierten.
Eilfertig kamen dann andere herbei die Unprofessionalität, Dummheit und Ignoranz damit entschuldigten das „niemand“ „mehr“ wissen hätte können, weil das Virus ja so „neu“ sei.
Und überhaupt sei das ja Sache der Wissenschaft, die ja auch nichts wissen könne, eben weil das Virus so „neu“ sei.

Ganz am Anfang stimmte das ja auch. So bis April letzten Jahres kann man im Grunde alles entschuldigen.

btw: Damals gehörten Sie zu denen, die für D. siebenstellige Opferzahlen `errechnet´ hatten. Man passt seine Meinung und Einschätzung eben den sich verändernden Erkenntnissen und Ergebnissen an. Wenngleich schon damals sehr genau erkennbar gewesen ist, um was es sich handelt und wie gefährlich es ist. Aber das wird ja bis heute extrem übertrieben. Dank der Medien.

Was?

In den Familien selbst würden Kinder das Virus auch nicht überdurchschnittlich oft weitergeben. 

Aber scheinbar auch nicht unterdurchschnittlich sonst hätte man es doch benannt, oder?
Also ist ein infiziertes Kind genauso gefährlich wie ein infizierter Erwachsener?
Und die Kinder dürfen alle ohne Maske zwischen den Erwachsenen rumrennen und das hat keine Auswirkung auf die Pandemie?

Ich lese daraus, dass zwar Kinder weniger gefährdet sind, aber genauso gefährlich.

@16:33 von Wombat Warlock 16:08 von Björn H.

//"... wenn sie stattdessen Covid-19 nur mit Omas altbewährten Grippe-Hausmittel geheilt hätten."

--------------------------------------------

Ich kann mich noch an den Mitforisten "Thrombosen_Paul" erinnern, der vor einigen Wochen Rosskastanien als Omas Hausmittel gegen Covid-19 angepriesen hat.

Jetzt habe ich ein déjà-vu.

Er hat auch sonst sehr ähnlich argumentiert wie Sie.//

Die Rosskastanienkur hatte mich auch sehr beeindruckt. :-)
Was hier auch wieder deutlich wird, ist, dass Menschen mit diesen Empfehlungen nicht zwischen einem grippalen Infekt und einer Influenza unterscheiden können. Das konnten aber viele Omas noch: Wenn das Hausmittel nicht wirkte, wurde der Arzt gerufen.

um 14:18 von dr.bashir

"Die spannendste Frage für mich ist eigentlich die nach der Rolle der Kinder/Jugendlichen und der Schulen bei der Infektion. Und da haben wir in den letzten 1,5 Jahren doch sehr unterschiedliche Meinungen von Experten und Politikern gehört."

Das ist unwahr. Die Aussagen waren weitgehend einheitlich, aber eben stets situationsbedingt.
Wenn jemand im Auto fährt und seinem Freund am Telefon erzählt, dass die Sonne von hinten links scheint, und dann nach einer Kurve behauptet, sie scheint von hinten rechts, der ist kein Wendehals.
_

@ Nachfagerin

Neuinfektion pro 100000
In der Woche 28.06
Lag bei den 10 bis 29 jährigen bei etwa 30.

Bei der Rest der Bevölkerung unter 10.

Seit Mai haben die 10 bis 19 jährigen die höchsten Inflationsraten in der Schweiz erst seit der EM haben die 20 bis 29 jährigen wieder die meisten neuinfektionen.

@convid-strategie, 16:56 Uhr

"Um die Pandemie schneller zu beenden, müssten sich alle schneller infizieren. Das ist vermutlich auch bereits passiert. Viele Experten gehen von Faktor 10 - 15 mehr Infizierten aus als bekannt".

Dann musste ja Brasilien kurz vor dem Ende der Pandemie stehen. Nach Ihrem Denkmodell wären alle Schutzmaßnahmen kontraproduktiv. Man sollte dem Virus Tür und Tor öffnen. Irgendwie ist Ihre Argumentation natürlich schlüssig. wenn die Hälfte der Menschen, vor alle die mit schwachem Immunsystem erst einmal verstorben ist, kann der Rest der Welt aufatmen...
Aber das meinen Sie doch nicht im Ernst...?!

um 17:32 von Anna-Elisabeth

…aber ich habe nicht den Eindruck, dass die Ergebnisse dieser Studie der Weisheit letzter Schluss sind - eher eine Art "Wunschergebnis".

Aus dem Bericht: „Die "Gutenberg-Gesundheitsstudie" ist dank Teilnehmern wie Heyles wissenschaftlich eine Goldgrube. Die Datenbank gibt es seit 2007. Sie ist mit insgesamt 15.000 Probanden eine der größten ihrer Art weltweit. Die Freiwilligen stellen einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung dar. Die Studie ist Grundlage ständig wechselnder Forschungsprojekte - vom Augeninnendruck bis zum Übergewicht.“

Sie unterstellen den Forschern ein „Wunschergebnis“ zu verbreiten? Ich würde das als üble Nachrede auffassen. Übrigens ist das durchaus strafbar.

Ich danke allen Foristen für

Ich danke allen Foristen für ihr beharrliches Gegenhalten zu den Posts von Björn - Möbius und Co. und der Redaktion für die Veröffentlichung derselben, damit man nicht anfangen muss an seinem eigenen gesunden Menschenverstand zu zweifeln. Dadurch behalten auch die abstrusen Statements einen gewissen Unterhaltungswert. Danke für die Vielfalt.

@corvid-strategie um 16:22

>Infektionen bei Kindern sind nahezu immer ungefährlich.<
.
Na ja, wissen das auch die Polio-Viren? - Oder beziehen Sie sich nur auf Corvid-19, von dem wir wenig bis nichts wissen.

@Nachfragerin, 17:18

Es muss natürlich in meinem Antwortkommentar "politisieren", statt
"thematisieren" heißen...

@um 17:26 von Adeo60

"Die aktuell deutlich gesunkenen Inzidenzzahlen, auch die Zahl der Todesfälle, ist das Ergebnis der zunehmenden Zahl an Impfungen."

Komisch, letztes Jahr zur selben Zeit war niemand geimpft. Die Inzidenz entwickelte sich nahezu gleich, bedeutend weniger Intensivpatienten belegten die Betten und viel weniger Tote gab es zu beklagen. Folglich kann irgend etwas an ihrer Aussage nicht stimmen.

@ Björn H & Co

Welch rätselhaftes Pseudonym – ‚honi soit qui mal y pense, wie altes afghanisches Sprichwort überliefert („logo“). Ich fürchte nur, daß selbst bei den eingefleischtesten Mitstreitern Ihrer Zunft der Inhalt Ihrer stets erhellenden Beiträge zur Wissenschaft ein leichtes Stirnrunzeln erzeugt. Doch so eröffnet sich dem geneigten Foristen die am Ende recht schmale intellektuelle Bandbreite der ‚Bewegung‘, deren Motive so durchsichtig sind, wie eine braun getönte Glasscheibe. Herzlichen Dank dafür („logo“) !

@91541matthias - Armut ist ein Risikofaktor

17:20 von 91541matthias:
"Prinzipiell kann jeder gemäß des Sprichwortes seines eigenen Glückes Schmied sein.. Vielen fehlt es dabei leider am Antrieb, etwas an präkären Verhältnissen zu ändern.."

Einer meiner früheren Schulfreunde interessierte sich sehr für Informatik. Seine Mutter lebte allein, bezog Sozialhilfe und hatte kein Geld für einen Computer. Was helfen die motiviertesten Pläne, wenn das Geld für deren Umsetzung fehlt?

Also vergessen Sie das Märchen vom Tellerwäscher, der Millionär wurde. In der Regel landet man dort, wo die Eltern schon waren. Reichtum wird vererbt. Armut auch.

>>Im Dezember und Januar lag die COVID-19-Sterblichkeit in sozial stark benachteiligten Regionen um rund 50 bis 70 Prozent höher als in Regionen mit geringer sozialer Benachteiligung.<< (RKI am 12.05.2021)

@Kock, 17:47 Uhr

Welche (mehrfachen) Fehler der Politik meinen Sie denn? Ich mag keine Pauschalierungen. Leider kann ich Ihnen deshalb auch nicht antworten. Ich finde, unsere Politiker machen zwar nicht alles, aber doch sehr vieles richtig. Vor allem auch in Corona-Zeiten. Deutschland steht wirtschaftlich, sozial, sicherheitsmäßig, gesellschaftlich, gesundheits- und bildungspolitisch vergleichsweise gut da, oder sehen Sie das anders...?

@morgentau19, 17:49

Als die Masken eingeführt wurden, war ich zunächst auch skeptisch, weil ich befürchtete, dass damit der Mindestabstand von vielen nicht mehr beachtet würde. Ich muss meine Meinung von damals korrigieren. Die Masken sind ein wikrsames zusätzliches Schutzistrument zu Mindestabstand. Ich finde, gerade auch in der Schule sollten Kinder erfahren, wie wichtig diese Schutzfunktion im Alltag ist. Masken zu tragen ist nicht leicht, aber lohnenswert. Bleiben Sie gesund!

@17:20 von covid-strategie

in der Tat ist die aktuelle Risiko-Bewertung für C und Delta völlig überaltert - auf dem Stand von Mitte letzten Jahres. Und so kauft man in BY für hunderte Millionen € noch Luftfilter ein, wo gewöhnliches Querlüften deutlich mehr hilft. Und wie Sie schreiben: Wahrscheinlich könnte man die Erkrankung laufen lassen. Nur höre ich dann ganze Parteigruppen: man sieht, C WAR NIE gefährlich. Bis im Mai war diese Pandemie tatsächlich noch kritisch.

@Wolfes74, 18:00 Uhr

Womit würde Sie den nachweislich deutlichen Rückgang an Infektionen und Todesfällen begründen wollen...? Sicherlich kommt uns aktuell auch die wärmere Jahreszeit zugute (entsprechend dem letzten Jahr). Ich möchte auch nicht verkennen, dass die Menschen gelernt haben, professineller
mit der Pandemie umzugehen. Viele Verhaltensweise sind mittlerweile automatisiert. Entscheidend dürfte aber diue Dynamik der Impfungen zu der guten Entwicklung beigetragen haben.

@17:55 von grübelgrübel um 17:32 von Anna-Elisabeth

//Sie unterstellen den Forschern ein „Wunschergebnis“ zu verbreiten? Ich würde das als üble Nachrede auffassen. Übrigens ist das durchaus strafbar.//

Danke für den Lacher. Zeigen Sie mich an. Die ARD hat ja meine E-Mail-Adresse und somit ist es ein Leichtes für Polizei und Staatsanwaltschaft, meine Identität festzustellen. Also: Nur zu!

17:55 von UnwichtigeMeldung

>>Ich danke allen Foristen für ihr beharrliches Gegenhalten zu den Posts von Björn - Möbius und Co. und der Redaktion für die Veröffentlichung derselben, damit man nicht anfangen muss an seinem eigenen gesunden Menschenverstand zu zweifeln. Dadurch behalten auch die abstrusen Statements einen gewissen Unterhaltungswert. Danke für die Vielfalt.<<

Beharrliches Entgegenhalten heißt übersetzt: Meinungen, die ihnen nicht in ihr ideologisches Weltbild passen oder abstrus sein sollen, verbal niederzumachen.

Natürlich dürfen sie das- Meinungsfreiheit.

Indirekt rufen sie zur Hetze gegen die Nutzer von Tagesschau auf!

Wissen sie, ob ihre Meinung die wahre Meinung ist?

Wissen sie wirklich, ob sie gesunden Menschenverstand haben?

Vielleicht sind sie und andere Foristen im Irrtum, nur weil sie mit dem Strom schwimmen?

PS. Ihr Kommentar ist einer, der unter die Gürtellinie geht!

@Adeo60 - Eine Impfung verhindert keine Infektion.

17:26 von Adeo60:
"Natürlich kann man sich auch mehrfach infizieren. Impfungen sind der einzig wirksame Schutz dagegen [...]"
> Das dachte ich auch mal, stimmt aber nicht. Die Coronaimpfung bietet keinen absoluten Schutz, wie man es von anderen Impfungen kennt.

Googeln Sie mal die Frage "Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?". Dann finden Sie die Antwort des RKIs.

"Die aktuell deutlich gesunkenen Inzidenzzahlen, auch die Zahl der Todesfälle, ist das Ergebnis der zunehmenden Zahl an Impfungen."
> Auch das ist falsch. Eine stetige anwachsende Impfquote kann keinen schlagartigen Abfall der Inzidenz bewirken. Die plötzliche Trendumkehr im April ist auf plötzliches Ereignis zurückzuführen: Die Einführung der Schnelltests. Saisonale Effekte spielen ebenfalls eine große Rolle. Die Impfungen liefern natürlich auch einen Beitrag, aber der ist weitaus niedriger, als uns die impfverliebte Politik weißmachen will.

@Nachfragerin, 18:02 Uhr

Diesmal kann, nein, diesmal muss ich Ihnen leider zustimmen. Sie beschreiben eine Situation, die leider in vielen Bereichen Realität ist. Freilich auch eine Realität, die sich in jeder Gesellschaft, in jedem anderen Land findet. Dies ändert aber nichts daran, dass es ein Schandfleck für unsere und jede andere Gesellschaft ist.

Paralyse

Es gibt so viele sich widersprechende Analysen, dass man geistig förmlich paralysiert ist. Der Föderalismus scheint soetwas zu begünstigen nach dem Motto: Viele Köche verderben den Brei.

18:07 von Adeo60

>>Die Masken sind ein wikrsames zusätzliches Schutzistrument zu Mindestabstand. Ich finde, gerade auch in der Schule sollten Kinder erfahren, wie wichtig diese Schutzfunktion im Alltag ist. <<

Im Artikel von Focus steht, dass Masken kein wirksames Schutzinstrument sind und nicht empfohlen sind!

Sie schreiben in ihrem Kommentar das genaue Gegenteil!

Wahnsinn!

um 17:54 von Adeo60

@convid-strategie, 16:56 Uhr
"Um die Pandemie schneller zu beenden, müssten sich alle schneller infizieren. Das ist vermutlich auch bereits passiert. Viele Experten gehen von Faktor 10 - 15 mehr Infizierten aus als bekannt".

>>Dann musste ja Brasilien kurz vor dem Ende der Pandemie stehen. Nach Ihrem Denkmodell wären alle Schutzmaßnahmen kontraproduktiv. Man sollte dem Virus Tür und Tor öffnen. Irgendwie ist Ihre Argumentation natürlich schlüssig. wenn die Hälfte der Menschen, vor alle die mit schwachem Immunsystem erst einmal verstorben ist, kann der Rest der Welt aufatmen...
Aber das meinen Sie doch nicht im Ernst...?!<<

Ich glaube nicht, dass „convid-strategie“ diese Schlüssigkeit akzeptiert. Er/Sie wird irgendetwas vorbringen mit dem er/sie sich weiter disqualifiziert.

@UnwichtigeMeldung, 17:55 Uhr

"Dadurch behalten auch die abstrusen Statements einen gewissen Unterhaltungswert. Danke für die Vielfalt".

Stimmt! Den User "Vielfalt" gibt es auch noch - und er passt auch so richtig gut ins Bild.

Logik

Wieso sollte sich da was widersprechen?

Wenn es nur einen Grund für erhöhte Infektionszahlen geben würde, hätten Sie Recht, dann wären aber auch alle Maßnahmen sinnlos, da ja alles auf die Wohnverhältnisse zurückzuführen ist.

Familiäre oder religöse Veranstaltungen mit mehreren hundert Teilnehmern, "Kinnmasken", fehlende Impfbereitschaft und die rigorose Missachtung der gesetzlichen Vorgaben haben weder was mit Wohnverhältnissen, noch mit Einkommen oder Bildung zu tun, sondern mit einer ignoranten unsozialen Grundeinstellung, deren Folgen die gesamte Bevölkerung zu tragen hat.

18:07 von Adeo60 @morgentau19, 17:49

//Ich finde, gerade auch in der Schule sollten Kinder erfahren, wie wichtig diese Schutzfunktion im Alltag ist. Masken zu tragen ist nicht leicht, aber lohnenswert.//

Ich bin überzeugt, dass Kinder sich da schneller dran gewöhnen, als manch ein Erwachsener.

nicht nur in der Schule

sondern auch im Altenheim und im Fussballstadion!

18:16 von Anna-Elisabeth

Danke für den Lacher. Zeigen Sie mich an. Die ARD hat ja meine E-Mail-Adresse und somit ist es ein Leichtes für Polizei und Staatsanwaltschaft, meine Identität festzustellen. Also: Nur zu!///

Sie sollten nicht lachen.
Wer, wie Sie gestern, 23.30 Uhr, Engländer als Vorkosterratten bezeichnet. Der wandelt nahe an einer Anzeige.

@Adeo60 - Schulbetrieb & Coronapolitik

17:46 von Adeo60:
"Schön, dass Sie sich diesmal sachlich-inhaltlich mit meinen Aussagen auseinandersetzen."
> Das mache ich immer, wenn Sie mir sachliche Inhalte liefern.

"Dass die AHAL-Massnahmen in den Schulen nur bedingt umsetzbar sind, ändert nichts an deren Sinnhaftigkeit."
> Was sich im Schulbetrieb nicht umsetzen lässt, ist im Schulbetrieb sinnlos.

"Im übrigen bietet sich die Schule und der damit verbundene Erziehungsauftrag doch förmlich an, um Schüler auf Gefahrensituationen vorzubereiten."
> In der DDR gab's Wehrunterricht.

"Lassen Sie uns das wichtige Thema Corona doch bitte nicht politisieren."
> Das erscheint mir das unvermeidlich, da die Maßnahmen von der Politik beschlossen werden.

"Ich finde nicht nur die CDU, auch die SPD, z.T. auch die GRÜNEN haben hier durchaus konstruktive Vorschläge geleistet."
> Für die Wirtschaftzahlen waren die Vorschläge sicherlich konstruktiv. Darüber hinaus waren sie eher durchwachsen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: