Kommentare - Corona an Schulen: Mit Impfung zurück zum Präsenzunterricht?

07. Juli 2021 - 08:17 Uhr

Das Ferienende ist in Sicht, die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Vizekanzler Scholz setzt deshalb auf Impfungen als Weg zurück zum Regelunterricht. Schülervertreter fordern ein Angebot für alle Schüler ab zwölf noch in den Ferien.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der zukünftige Kanzler hat das gut erkannt

Es ist einzig die Frage zu stellen, was besser für die Schülerinnen und Schüler ist. Die Impfung oder die Infektion. Wenn man dann zu dem Schluss kommt, dass die Infektion deutlich gefährlicher ist, muss man sich für die Impfung entscheiden.

Flickenteppich

"Das Ferienende ist in Sicht, ...." in einigen BL der Ferienanfang.

Egal, wir gehen jetzt den Weg zur Herdenimmunitaet durch Durchseuchung.
Kann man machen, aber sagt es wenigstens ...

Und, ich empfehle jedem Politiker, der sich für eine Impfung für Kinder einsetzt, das er seinen Impfschutz maximiert, und damit den Schutz für die Mitmenschen erhöht, indem er sich wöchentlich eine Impfauffrischung ergattert.
Ist wissenschaftlich zwar nicht erwiesen, aber, viel hilft viel, hoffen wir mal.... und evtl. Nebenwirkungen, naja, darum geht es Euch ja nicht. Also, Ärmel aufkrempeln und Montag morgens zum impfen....oder Ihr seit sonst nicht patriotisch!!!

Eigentlich steht da, man

Eigentlich steht da, man wolle zwar absolut nichts ändern, aber es soll zurück zum Alltagstrott gehen.
Schulen nachrüsten? Klimageräte oder Luftreiniger? Zu teuer.
Kleinere Klassen? Zu teuer.
Das Geld ist schließlich schon bei Lufthansa&Co gelandet.
Im Gegensatz zu Schulen zahlen die ja auch Steuern. Und Urlauber sind Wöhler. Schüler nicht.

Kinder werden wieder vergessen

Es ist wie so oft in dieser Pandemie: die Kinder werden nicht hinreichend berücksichtigt!
Die Stiko empfiehlt noch keine Impfung aller 12-17 Jährigen. Luftfilter gibt es fast nirgends, die 6-11 jährigen Schüler haben nicht einmal theoretisch die Chance auf eine Impfung.
... und dann soll es im Herbst mit 100% Schule losgehen? Wieviele Schließungen und Infektionen sind denn da einkalkuliert?
Wichtig scheint nur zu sein, dass wieder 25.000 Fußballfans in die Stadien dürfen und das wo die EM gezeigt hat, dass 2/3 sich nicht an die Vorschriften halten. Mit Delta sind da Hotspots vorprogrammiert und unsere Kinder haben keinen Schutz und keine Perspektive!
Es werden jetzt wieder die Maßnahmen verschlafen, die unseren Kindern einen geregelten Schulbesuch ermöglichen. Die Politik scheint nur darauf aus zu sein, möglichst viele Freiheiten für die Wähler zu schaffen, egal was dann nach der Wahl passiert. Und die Schüler können sich schon mal wieder auf Distanzunterricht einstellen.

Die Frage der Haftung.

Im Falle eines Impfschadens gibt es drei mögliche Anspruchsgegner: Den Arzt wegen mangelnder Aufklärung, den Pharmahersteller wegen eines unsicheren Produktes, und den Staat, der die sozialrechtliche Haftung für Impfungen übernimmt, die öffentlich empfohlen wurden.

Hersteller oder Ärzte zivilrechtlich in Anspruch zu nehmen, ist äußerst schwierig und führt nur selten zum Ziel, da der Nachweis äußerst schwierig (wenn nicht unmöglich) ist.

Die sozialrechtliche Haftung des Staates ist auch nicht leicht, hängt aber primär schon an der öffentlichen Emfehlung:
Die Stiko hat keine ausgesprochen!
Eine Presse in Anspruch zu nehmen, die über solche Dinge gar nicht aufklärt, ist leider auch nicht möglich.

Ich kann mir überhaupt nicht

Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Schüler auf einen Impfstoff erpicht sind, der für ihre Altersklasse nicht empfohlen wird. Außerdem kann sich bereits jetzt schon jeder ab 12 impfen lassen, wer möchte. Bei einem adäquaten, geeigneten Impfstoff für die Altersklasse wäre ich dabei. Ich kenne 2 nicht vorerkrankte Kinder, die bereits ihre 1. Impfung hatten. Sie sind Einzelkinder und haben ältere, ängstliche Mütter.

Jeder Schüler ab zwölf Jahren

Aber mit welchem Impstoff?
Die STiK hat da noch keien klare Aussage zu gemacht und will nur vorerkrankte Impfen.

Keine Impfung für Schüler!

Für die allermeisten Kinder ist das Virus keine Gefahr!

Waren es bisher 9 oder 11 Kinder, die an Covid starben?

Wahnsinnszahl, richtig?

Was soll also das Ganze?

Die Nebenwirkungen einer Impfung sind weitaus größer als das Virus!

Also Finger, äh Spritze weg von KIndern!

Impfangebot in den Ferien

Angesichts der Warnungen der Experten wäre dies doch mal eine gute Sache. Und wenn man es zeitlich nicht ganz schafft, dann werden die Ferien halt 2 Wochen verlängert.

Verstehe auch die ganzen langatmigen Diskussionen nicht, Impfangebot bedeutet doch nicht Impfzwang.

Hand in Hand

Tagesschau und Politik gehen Hand in Hand gegen die Stiko vor weil ihnen nicht passt was dort entschieden wurde.

Danke Stiko, dass ihr diesem Unfassbaren Druck nicht nachgebt.

Es ist so ärgerlich das ich den Mist auch noch mit finanzieren muss.

ÖRR Abschaffen und Free Georg Thiel, sind die wichtigsten Punkte die in diesem Land erreicht werden müssen.

Mit diesem Staatsfunk, ja es ist zur Zeit ein Staatsfunk, egal was die Mitarbeiter gegen diesen Ausdruck haben, das ÖRR ist zum Staatsfunk verkommen. Eine der traurigsten Entwicklungen in den 16 Jahren Merkel.

Schüler impfen lassen

Natürlich sollten möglichst alle Schüler ab dem 12. Lebensjahr gegen das Corona-Virus geimpft werden. Dies ist der sicherste und effizienteste Schutz gegen das Virus. Ich bin froh und dankbar, dass mein Sohn die Erstimpfung erhalten hat. Als Eltern sehen wir uns hier in einer besonderen Verantwortung.

Kinder brauchen keinen Impfschutz

Kinder haben von allen Bevölkerungsgruppen die stärkste natürliche Immunabwehr. Stecken sie sich mit Corona an, merken sie es nicht einmal. Zu Recht weist die Ständige Impfkommission darauf hin, dass schwere Covid19-Verläufe bei Kindern kaum bekannt sind und dass die bisherigen 91.000 Corona-Toten ausnahmslos Erwachsene waren. Die Politik (insbesondere der Bundesgesundheitsminister und der bayrische Ministerpräsident) sollte sich von Dingen heraushalten, von denen sie nichts versteht.

@Rodriguez, 08:43 Uhr

Lufthansa wird die Finanzmittel des Bundes bald zurückzahlen. Dieses Geld war gut investiert.

@ Am 07. Juli 2021 um 08:55 von Nelke785

> Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Schüler auf einen Impfstoff erpicht sind, der für ihre Altersklasse nicht empfohlen wird.

Wenn überhaupt die Schüler dabei was zu sagen haben und nicht eher die Eltern entscheiden, dass das Kind geimpft werden soll....

Ansonsten sehe ich es wie einige andere Kommentatoren hier: Es ist höchst verantwortungslos, einen für die Anwendung bei Kindern noch völlig unerforschten Impfstoff zu verabreichen. Oder um es mal ganz platt auszudrücken: Für ein Kind, das sein ganzes Leben noch vor sich hat, sind mögliche, noch unbekannte Langzeitnebenwirkungen wesentlich gravierender einzustufen, als für einen 85-Jährigen!

Kinder und Impfung

Wir streiten ja nicht darum, ob Kinder geimpft werden sollen. Es geht doch um die Nebenwirkungen und darum, ob die Stoffe verträglich und adäquat geprüft sind. Wenn wir Kinder einem Impfstoff aussetzen, dessen Risiken kaum abschätzbar sind, dann ist die Frage berechtigt, wie weit und wer das vertreten kann. Eltern wollen ihre Kinder nicht zum Versuchskaninchen werden lassen. Verständlich. Wenn man aber Präsenzunterricht und andere Lockerungen in Freizeit und Gemeinschaft anstrebt, dann muss man dagegenhalten: Um die Impfung kommen wir nicht herum- die Mutationen schlafen nicht. Und eine Alternative haben wir nicht zur Impfung. Der Streit und jedes Gerede um bisher nicht bewiesene Risken und ausreichende Testungen ist momentan spekulativ und driftet ins Absurde ab. Da wäre mehr Datenlage und verlässliche belastbare Beweisführung besser als sich um Vermutungen zu versammeln. Und Zurückhaltung in der schnelllebigen Medienwelt wäre auch hilfreicher. Alles andere verwirrt nur.

um 08:43 von Bender Rodriguez

...Eigentlich steht da, man wolle zwar absolut nichts ändern, aber es soll zurück zum Alltagstrott gehen.
Schulen nachrüsten? Klimageräte oder Luftreiniger? Zu teuer…

Wie sollen Klimaanlagen vor einer Covid-Erkrankung schützen?

@morgentau19, 9:14

Waren es bisher 9 oder 11 Kinder, die an Covid starben?

Sind Ihnen 9 noch nicht genug?

Die Nebenwirkungen einer Impfung sind weitaus größer als das Virus!

Ach ja? Wie viele Kinder sind denn bisher an den Nebenwirkungen einer Impfung gestorben?

Das entscheiden nicht..@ 09:14 von morgentau19

>>>Also Finger, äh Spritze weg von KIndern!>>>

Zum Glück nicht Sie, sondern das ist absolt eine persönliche Entscheidung der Kinder (ja ab 12 sollen u dürfen die Kinder mitentscheiden!) und den Eltern!

Daher ist Ihr "Aufschrei" eine Form von Einmischung welche Ihnen nicht zusteht!

Denn ich appeliere mit dieser Form der Kommunikation auch nicht an Sie Ihre Kinder impfen zu lassen!

@locker werden

"ÖRR Abschaffen und Free Georg Thiel, sind die wichtigsten Punkte die in diesem Land erreicht werden müssen.

Mit diesem Staatsfunk..."

Mir kommt der Morgenkaffee wieder hoch.
Sie sollten wirklich mal locker werden und dann Ihre Gedanken neu sortieren.

@marvin, 08:53 Uhr

Natürlich sollte man vor einer Impfung umfassende Informationen einholen, insbesondere auch ein Gespräch mit dem Arzt führen. Ich selbst bin schon seit einiger Zeit 2-fach geimpft und viele mich deutlich entspannter. Ich habe damit ein gehöriges Stück meiner Freiheit zurückgewonnen. Mein Sohn wurde ebenfalls geimpft. Auch er ließ sich umfassend aufklären. Es gab weder bei meiner Frau und bei mir noch bei meinem Sohn erkennbare Nebenwirkungen. Die Corona-Schutzimpfungen sind grds. ein Segen. Menschen mit Vorerkrankungen sollten natürlich in Abstimmung mit ihrem Arzt sorgsamer abwägen.

So immunitätsunwirksam wie ein überstandener Covid-19

Corona-Impfungen sind so "wirksam", daß bereits die baldige 3. Impfung erforderlich ist und damit die Gefahr von Hypersensibilisierung auf derlei Impfstoffe noch weiter ansteigt und so der Kreis der Corona-Risikogruppe erweitert wird. Die Schildbürger wüßten´s auch nicht besser.

Es ist seitens der

Es ist seitens der Verträglichkeit ein Unterschied, ob ein 12 jähriges, kleingewachsenes Mädchen geimpft wird oder ein 185 cm grosser 17 jähriger.

@08:43 von Bender Rodriguez

>> Im Gegensatz zu Schulen zahlen die ja
>> auch Steuern

Wer, "Lufthansa&Co"? Schön wär's. -.-

Hmm..."das Ende der Ferien

Hmm..."das Ende der Ferien ist in Sicht"...?
Also, in Niedersachsen zb haben die Ferien noch nicht mal begonnen.

Und auch der tägliche Präsenzunterricht findet hier seit geraumer Zeit wieder statt.

Ich war davon ausgegangen, dass dies aufgrund der aktuellen Inzidenzen in so ziemlich allen Bundesländern der Fall wäre. Liege ich da falsch?

Traurig ist jedoch, dass gefühlt an den Schulen in den letzten 1,5 Jahren nicht wirklich allzu viel geändert wurde. Sei es bezüglich Hygiene, Infektionsschutz oder zb auch bezüglich Digitalisierung.

Auch davon, dass es mal hieß, man wolle Familien technisch unterstützen durch bspw. Geräte, habe ich nicht viel mitbekommen.

Zudem kenne ich in meinem Bekanntenkreis auch Familien, die mit dem Homeschooling generell anfangs überfordert waren aufgrund von fehlendem Wissen. Diesbezügliche Unterstützung von Staatsseite? Leider ebenfalls Fehlanzeige. Zum Glück konnte ich meinen Bekannten damals bei Fragen weiterhelfen.

Impfen um Herdenimmunität zu erreichen?

Offenbar hält sich das Vertrauen in die Wirksamkeit von Impfungen generell in Grenzen - angesichts immer neuer Mutanten.

Warum sonst sollten alle Kinder geimpft werden, damit die - wohlgemerkt: bereits geimpften (!) - Erwachsenen nicht doch noch erkranken können?

Für mich wird dadurch der Sinn einer Impfung ins Gegenteil verkehrt.

Nöh @ 09:20 von Locker werden

>>>ÖRR Abschaffen und Free Georg Thiel, sind die wichtigsten Punkte die in diesem Land erreicht werden müssen.>>>

Nein, sind sie nicht weder Öffentliche noch private Sender gehören abgeschafft! Niemals

>>>Mit diesem Staatsfunk, ja es ist zur Zeit ein Staatsfunk, egal was die Mitarbeiter gegen diesen Ausdruck haben, das ÖRR ist zum Staatsfunk verkommen. >>>

Was hat Ihr Populismus mit dem Thema des Artikels zu tun? Natürlich nix, nur mal wieder Forderungen/Befehle loswerden wollen....auch wenns am Thema komplett vorbei geht!

Am 07. Juli 2021 um 08:43 von Bender Rodriguez

Schulen nachrüsten? Klimageräte oder Luftreiniger? Zu teuer.
Kleinere Klassen? Zu teuer.
Das Geld ist schließlich schon bei Lufthansa&Co gelandet.
__
Es war gestern noch zu lesen, dass es den Bund sehr ärgert, dass von den bereitgestellten Geldern, mit welchen die Länder die Schulen nachrüsten sollen, nur sehr wenig angerufen wird. Da Schulen Ländersache sind, geht das nicht anders. Es ist also unfair, da auf "diePolitik" einzudreschen. Beschweren Sie sich bei Ihrem Kultusminister, der muss sich darum zusammen mit den Schulträgern kümmern, die das ja auch am besten vor Ort mit Terminabsprachen usw. tun können. Am Geld vom Bund liegt es also NICHT !
Für kleinere Klassen braucht man mehr Lehrer, die wachsen nicht auf den Bäumen.
Die Hilfen an z.B. Lufthansa sind KREDITE, die mit 9% Zinsen zurück gezahlt werden.
Wären Sie auch gegen Corona-Hilfen, wenn es IHREN Arbeitgeber betreffen würde, der Sie sonst entlassen müsste ? Wie gesagt, es sind Kredite !

@morgentau19, 09:14 Uhr

Auch wenn 9 Kinder an Corona sterben sind das 9 Kinder zu viel. Am Anfang einer Impfung sollte immer eine ausführliche Information über Chancen und Risiken stehen. Ich finde, Eltern können und sollten ihre Kinder grds. guten Gewissens für eine Impfung anmelden. Die Gefahr von Todesfällen in dieser Personengruppe mag aktuell noch gering sein. Aber man sollte nicht die möglichen Folgeerkrankungen einer Infektion außer acht lassen und auch die Mutationen sollten zur Vorsicht anhalten. Die Chancen der Impfung überwiegen im Normalfall die Risiken um ein Vielfaches. Vorsicht ist natürlich bei Vorerkrankungen geboten.

um 09:14 von morgentau19

…Für die allermeisten Kinder ist das Virus keine Gefahr!
Waren es bisher 9 oder 11 Kinder, die an Covid starben?
…Was soll also das Ganze?
Die Nebenwirkungen einer Impfung sind weitaus größer als das Virus!

Sagt wer?

Weiter im Bericht steht: Experten geben hingegen zu bedenken, dass auch leichte Verläufe bei Kindern und Jugendlichen zu Langzeitfolgen ("Long-Covid") führen können. weitere Quellen: ndr,mdr,RKI,ärzteblatt

Notfallzulassung für Kinder

Ich lasse meine beiden Kinder erst impfen, wenn es einen Impfstoff für uns auf Basis der jahrelang üblichen Impfstoffe gibt. Sinovac z. B.! mRNA oder Vektorvirus kommt mir nicht ins Kind. Ich bin Biologin, weiss über Wirkweise und mögliche langfristige "Nebenwirkungen" Bescheid und kann die Politiker nicht mehr ernst nehmen. Ich bin selbst geimpft, weil ich täglich mit Kindern arbeite. Trotz Bedenken, weil ordentliche Langzeitstudien fehlen. Meine Kinder sind zu jung, um Versuchskaninchen zu sein. Dieses Rumgeeier in den Schulen, die KMK-Katastrophen kann man kaum noch ertragen. Baut Luftfilter ein, tragt weiterhin Maske, haltet Abstand. Wo ist das verdammte Problem? Ging ja jetzt vor den Ferien auch. In unserer Schule sogar seit Monaten mit voll präsenter Klasse ohne Corona. Biontech fürs Kind? Nein, danke! Jeder, der möchte, kann sich impfen lassen, aber ich lasse mir das für meine Kinder ganz sicher nicht vorschreiben.

um 09:29 von Björn H.

...Corona-Impfungen sind so "wirksam", daß bereits die baldige 3. Impfung erforderlich ist und damit die Gefahr von Hypersensibilisierung auf derlei Impfstoffe noch weiter ansteigt und so der Kreis der Corona-Risikogruppe erweitert wird. Die Schildbürger wüßten´s auch nicht besser.

Ihr Vorschlag lautet?

Schüler nicht für Wahlkampfzwecke missbrauchen

Die Regierung will die Herdenimunität. Anfang September wird gewählt.

Mit einem Vorkaufsrecht für die Investoren, der Steuerzahler hat den deutschen Erfolgsimpfstoff aus Mainz mit rund 1 Mrd. möglich gemacht, wäre schnelles Impfen möglich gewesen.

Weil Merkel im Alleingang schnelles Impfen in Deutschland verhindert hat kann das Ziel die Herdenimunität noch vor der Wahl zu erreichen wahrscheinlich nicht erreicht werden.

Das ist nicht mehr so wichtig. Junge Menschen sterben wesentlich seltener an Covid. Die Mehrzahl der 91 000 Toten sind in privatisierten Altenheimen im Winter gestorben.

Welche Fehler haben andere Regierungschefs, wie z.B. die in Vietnam, Australien, Neuseeland oder Japan nicht gemacht? Merkel und das deutsche Esteblishment müssen endlich lernen wollen und Selbstkritik üben.

Eine Schulschliessung über so lange Zeit, Isolation und extrem ausgedehnte Grundrechtseinschränkungen für junge Menschen darf es nie Wieder auf deutschem Boden geben.

Eine Scheindiskussion

Covid Vaccine ist freigegeben ab 12 Jahre.
Jeder kann sich impfen lassen.
Luftfilter könnten schon seit einem Jahr installiert sein.
Bedenkenträger statt Entscheidungsträger.

STIKO ist unabhängig und darauf verlasse ich mich

Meine Kinder haben alle empfohlene Impfungen erhalten, inklusive HPV-Impfung.
Die letztere habe ich den Kindern erst dann verabreichen lassen, als genug Daten vorlagen und sie empfohlen werden konnte.

Ich vertraue darauf, dass die STIKO unabhängig bleibt und nach eigenem Wissen und Erfahrungen zu dem Impfstoff entscheidet.

Jedem Politiker, der sich da einmischt und die STIKO zu etwas drängelt, was ihre Souveränität untergräbt und das Vertrauen der Bevölkerung in ihr Urteilsvermögen erschüttert sollte umgehend zurücktreten und sich aus der Politik komplett zurückziehen, denn er hat die freiheitliche Demokratie gründlich missverstanden.

09:27 von frosthorn: 9 noch nicht genug?

9 sind bereits ganz klar neun zu viel.

Um die Situation richtig zu bewerten, müsste aber bekannt sein, wieviele dieser verstorbenen Kinder bereits jetzt (wegen Vorerkrankung) in die StIKo-Empfehlung gefallen wären - diese Daten werden so nicht erfasst.

Ich bin jedenfalls der StIKo dankbar, dass ihre Entscheidungen weiterhin rein evidenzbasiert sind. Und man sich nicht vor den Karren der Politiker und Lobbyisten spannen lässt.

Und wenn mehr Daten aus anderen Ländern zu Nebenwirkungen bei 12-18 Jahren vorliegen, kann die Stiko ihre Empfehlung ja durchaus noch erweitern.

Geimpft

Meine Tochter, fast 16, hat sich vor einer Woche impfen lassen. Freiwillig, auf eigenen Wunsch, ohne meine Zustimmung zu erbitten. Eine Vorerkrankung hat sie nicht.
Sie ist selbst in der Lage zu entscheiden, was für sie gut ist. Da habe ich vollstes Vertrauen in sie, weil ich weiß, dass sie sich selbst sehr gut informieren kann und keine blödsinnigen Entscheidungen trifft.

Warum sollte ich mich da einmischen, außer wenn sie mich um Rat fragt?

Spannend, wenn hier

Spannend, wenn hier "argumentiert" wird, dass bishe tja kaum Kinder an Corona verstorben sind.
Dinge wie Long-Covid scheint für diese Leute non-existent zu sein, es wird wohl nur differenziert zwischen "keine/leichte Symptome" und "heftige Symptome mit anschließender Todesfolge"?

Wenn man vorgibt, sich um "unsere Kinder" zu sorgen und damit argumentieren will, dass man gegen die Impfung ist, dann bitte auch mögliche Langzeitfolgen, entstanden durch eine Infektion, mit einbeziehen!

Und nicht vergessen: Auch wenn Kids oftmals mildere/keine Symptome zeigen, können sie das Virus dennoch weiterverbreiten.

08:30 von V.Scho Es kann doch

08:30 von V.Scho

Es kann doch jeder selber entscheiden. Die Stiko hat " nur " eine Empfehlung ausgegeben - das ist kein Gesetz.
Die Eltern, Kinder sowie deren Ärzte können und sollen das allein entscheiden. Wenn sich Eltern, Kinder und die Ärzte dafür entscheiden, spricht nichts dagegen. Die Studien ( aus aller Herren Länder und im Netz zu finden ) sind da.

@ 09:23 von Louis2013

"Kinder brauchen keinen Impfschutz ..."

Dem kann ich so nicht zustimmen. Auch wenn vielleicht nur wenig tote Kinder so wird im Artikel genannt:
"dass auch leichte Verläufe bei Kindern und Jugendlichen zu Langzeitfolgen ("Long-Covid") führen können."
Eine enorme Belastung für Kind/Jugendliche.

Außerdem tragen auch geimpfte Kinder zur Herdenimmunität bei, Ziel lag bei 85%.
Die Kinder bleiben ja nicht isoliert in den Schulen, sondern würden eine Infektion in die Umgebung verschleppen.

Schräge Diskussion in Deutschland

Man weiß inzwischen, dass weder Luftfilter noch Lüften zuverlässig vor einer COVID-19 Infektion schützen. Man weiß auch aus England, Spanien und Israel, dass sich Delta stark unter Kindern und Jugendlichen ausbreitet. Ebenso weiß man auch, dass Impfstoffe bei Kindern und Jugendlichen in der Historie und auch in der Gegenwart bei Millionen geimpfter Jugendlicher in den USA nicht zu Schäden oder ernsthaften Nebenwirkungen geführt haben. Man weiß auch, dass es ernsthafte Erkrankungen und Long COVID Effekten bei Jugendlichen kommen kann, hält aber in der deutschen Öffentlichkeit die COVID-19 Impfung für Jugendliche für gefährlicher als die Infektion. Ich finde das schon etwas eigenartig!

09:33 von Carina F

Ich brauche auf den Unsinn von ihnen eigentlich nicht eingehen aber macht ja spaß :-)

"Nein, sind sie nicht weder Öffentliche noch private Sender gehören abgeschafft! Niemals"

Sagt jemand der Reitschuster und co. Zensiert sehen will!
Kognitive Dissonanz?

"Was hat Ihr Populismus mit dem Thema des Artikels zu tun? Natürlich nix, nur mal wieder Forderungen/Befehle loswerden wollen....auch wenns am Thema komplett vorbei geht!"

Wenn man nicht versteht worum es geht kann man auch fragen.
Der Artikel ist Impf-Propaganda vom feinsten. Diese Propaganda gehört abgeschafft.

Übrigens netter versuch. Den Rest von meine Kommentar wegzulassen in dem es um das Thema geht. Wer versucht denn gerade hier andern etwas zu unterstelle?
Ja richtig die Carina F.

Da kommt sie,...

...die Impfpflicht durch die Hintertür und die TS beschwört sie mit herauf! Hatte die Stiko gestern nicht gemahnt die Politik (man kann den ÖR hier gerne auch mitnennen) soll sich aus den Entscheidungen raushalten?

@ 08:30 V.Scho - Impfung ist gefährlicher als die Infektion

„ Es ist einzig die Frage zu stellen, was besser für die Schülerinnen und Schüler ist. Die Impfung oder die Infektion. Wenn man dann zu dem Schluss kommt, dass die Infektion deutlich gefährlicher ist, muss man sich für die Impfung entscheiden“

Einer von 50.000 Geimpften stirbt im Zusammenhang mit der Biontech- Impfung. Einer von 5.000 hat schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Impfung.

Das sind die offiziellen Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts.

Das wären umgerechnet über 300 potentiell Tote Kinder und über 3.000 schwere Nebenwirkungen.

Die Stiko sieht das ja ähnlich und hat daher die Impfung auch nicht generell frei gegeben.

An corona selber sterben Kinder nicht. Und in der ganzen Pandemie gab es nur knapp 70 in Intensivbehandlung.

Der Schulweg ist gefährlicher. Die Influenza ist gefährlicher.

Daher ist die Entscheidung klar:

Impfen nur bei schweren Vorerkrankungen.

Die Politik sollte hier keinen Druck aufbauen.

@Adeo: "Lufthansa wird die

@Adeo:

"Lufthansa wird die Finanzmittel des Bundes bald zurückzahlen. Dieses Geld war gut investiert."

Die Schulen mit bspw Luftfiltern auszustatten wäre ebenfalls "gut investiertes Geld".

Traurig genug, dass der Zustand vieler Schulen so ist, wie er momentan ist, weil augenscheinlich zu wenig Geld dafür "da ist".
Viele Schulgebäude wären dringend modernisierungs- fällig, ebenso die Ausstattung.

Wie kommen Sie darauf?

>>>Es ist seitens der Verträglichkeit ein Unterschied, ob ein 12 jähriges, kleingewachsenes Mädchen geimpft wird oder ein 185 cm grosser 17 jähriger>>>

Welch eine Annahme, auch bei den Erwachsenen werden Impfungen komplett unterschiedlich vertragen!
Die körperliche Statur spielt gar keine Rolle, das Alter auch erst bei Senioren, welche Ja Impfungen zum Teil besser weggesteckt haben als Jüngere.....

Aber 12 oder 17, klein oder groß..."kräftig gebaut" oder nicht, ist bei dieser Frage kein Maßstab.

Oder haben Sie entsprechende wissenschaftliche Untersuchungen u Erkenntnisse zur Hand? Wenn Ja, nur her damit!

Am 07. Juli 2021 um 08:55 von Nelke785

Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Schüler auf einen Impfstoff erpicht sind, der für ihre Altersklasse nicht empfohlen wird.
__
Die Bundesschülervertretung fordert die Möglichkeit zur Impfung der ü12 noch in den Ferien. Die Impfung wird nur deshalb vonn der Stiko nicht empfohlen, weil sie für diese Altersgruppe keinen grossen GESUNDHEITLICHEN Nutzen bringt. Über den, ich nenne es mal "sozialen" Nutzen, der z.B. die Schulschliessungen verhindert oder zur Herdenimmunität beiträgt, hat die Stiko nicht zu befinden. Die Sicherheit des Impfstoffs und seine Wirksamkeit wurden dagegen von der EMA geprüft. Genau, wie der für Erwachsene auch.
An einem IS für Kinder u12 wird mit Hochdruck gearbeitet aber auch da wird vermutlich die Zulassung bald erfolgen, die Empfehlung aus den genannten Gründen nicht. Die Impfung würde aber Schliessungen weitestgehend verhindern, zumindest für die Geimpften. Muss man überlegen.

Ungeduld, Unwissen, Desinformation

Diese drei Elemente gehören auf den Prüfstand, wenn wir uns über Impfung und Pro bzw. Contra für Kinder unterhalten. Was das RKI nicht sagt, ist der Verzicht auf eine Impfung für Kinder. Dass man Vorsicht walten lässt und die Werte und Erfahrungen aus den anderen Ländern abwartet, ist üblich. Das dauert auch, bis man verlässliche Ergebnisse aus unterschiedlichen Quellen hat. Das Leben geht aber weiter. Und damit die Vorstellung, man könne eine Pandemie lenken und schnellstmöglich Gegenmittel auffahren. Der Lerneffekt für uns alle lautet daher: auch wenn wir etwas schnell ändern wollen, kommen wir nicht um eine Entscheidung herum, zu impfen, auch wenn die Datenlage lückenhaft ist. Oder abzuwarten und alle Annehmlichkeiten vor der Pandemie geduldig abzuwarten, bis man sicher impfen kann. Mich ärgert aber, dass vollmundige Ankündigungen in der Politik als süßer Drops geboten werden, ohne die medizinischen Bedenken und die Realität und Hürden der Impfung zu beachten.

Impfangebot ist doch keine Impfpflicht.

Wenn ich manche Meinungen hier lese, setzen die Impfangebot mit Impfpflicht gleich. Ansonsten kann ich mir diese ablehnende Haltung nicht erklären.
Das Leben bietet in diesem Fall 2 Risiken und der Einzelne muss abschätzen, welches Risiko er für besser kontrollierbar hält. Das gilt auch für Kinder. Ich kann mir vorstellen, dass es viele Kinder gibt, die lieber die Nebenwirkungen einer Impfung riskieren als auszutesten, wie sie Covid verkraften.

Impfungen

Wie manche Foristen mit dem Thema Impfungen umgeht ist schon abenteuerlich.
So viele Impfungen die ich schon erhalten habe und Hurra ich lebe noch keine keine Spätfolgen.
Z.B. wurden ALLE Kinder in den 50er/60er Jahren gegen Pocken geimpft mit dem Ergebnis das bei uns niemand mehr an Pocken sterben musste genauso mit Kinderlähmung mit ihrer schlimmen folgen oder weiteren Erkrankungen die Lebensbedrohlich sind.
Wenn es mal einen Impfstoff gegen Krebs oder Demenz gäbe würden hier auch noch welche vor Impfschäden und den Spätfolgen warnen also lieber nicht Impfen.

Präsenzunterricht ???

Nachdem was die Politik nun entschieden hat , also Grenzöffnungen , Ferien in Russland, Portugall , Spanien , UK und noch einige Länder mehr ,wird das nichts mit dem Präsenzunterricht ! Man kann sich über diese Entscheidungen nur an den Kopf fassen ......
Wenn Leute entscheiden, die wenig Wissen mitbringen , dann kommt es genau so !!!

Falschbehauptung @09:29 von Björn H.

>>>Corona-Impfungen sind so "wirksam", daß bereits die baldige 3. Impfung erforderlich ist und damit die Gefahr von Hypersensibilisierung auf derlei Impfstoffe noch weiter ansteigt und so der Kreis der Corona-Risikogruppe erweitert wird. Die Schildbürger wüßten´s auch nicht besser.>>>

Falschbehauptung! Bleibt auch falsch wenn Sie dass das nächste Mal aus Ihrer Konserve hervorkramen!

Am 07. Juli 2021 um 09:20 von Locker werden

ÖRR Abschaffen und Free Georg Thiel, sind die wichtigsten Punkte die in diesem Land erreicht werden müssen.
__
Also, wenn Sie sonst keine Probleme haben, dann ist wirklich alles gut.
Ach, was sag' ich, geradezu formidable ist alles !

Die armen Kinder und Jugendlichen

Diese ganze Diskussionen dienen doch nur dazu, den Wahlberechtigten "Wir tun was" vorzuheucheln. Anstatt endlich wirksame Hygienemaßnahmen, "Luftfilter" und ähnliches dort einzuplanen, wo sie gebraucht werden, nämlich in den Pflegeheimen und den Kliniken, wo sich der allergrößte Teil der Vulnerablen aufhält, werden hier schon wieder die durch den Schulbesuch verursachten Horrorszenarien beschworen...

Die Lehrer gehören geimpft, nicht weil es nötig wäre, (keine erhöhte Infektionsgefahr für Lehrkräfte), sondern damit es keine Ausreden mehr gibt, den Kindern ab kommendem Schuljahr einen zuverlässigen, inzidenzunabhängigen Präsenzunterricht zu verwehren. Im Mindesten haben auch alle vereinsbezogenen Sport und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren wieder uneingeschränkt stattzufinden.

Jeder Erwachsene, insbesondere jeder Vulnerable hat bereits ein Impfangebot erhalten. Und hört auf euren Egoismus mit einer angeblichen Sorge um die Kinder zu verschleiern.

08:48 von Speedskater Was

08:48 von Speedskater

Was soll das ?
Wenn Sie Vater oder Mutter sind liegt die Entscheidung ob Ihr/e Kind/er geimpft werden soll doch bei Ihnen ( evtl. mit dem Arzt zusammen) - es gibt weder eine Impfpflicht noch eine generelle Absage an Impfungen für Schüler von 12 - 16 Jahren.
Die Kleineren sind noch nicht dabei, aber da wird geforscht, getestet usw. sodass da auch etwas kommen wird.
Letztendlich wurde hier von so vielen immer wieder gefordert ( auch ohne Impfungen ) das die Schulen geöffnet werden müssen. Jetzt soll das kommen und das ist auch wieder nicht richtig.
Kann " die Politik " eigentlich irgendjemandem was recht machen ?

Impfen hat Nebenwirkungen

Undzwar nach allem was man weiß um so mehr je jünger der Impfling ist.

Außerdem sollte man nicht vergessen das die EMA Zulassung für Biontech eine vorläufige war und - da bin ich ganz beim StiKo Chef Mertens - die Langzeitwirkungen der Impfung noch nicht erforscht sind.

Die Frage, ob die Impfung eventuell die Immunantwort gegen andere Krankheitserreger verändert, wird derzeit lebhaft diskutiert.

Wenn mein Sohn Gefahr liefe an Covid19 ernsthaft zu erkranken, würde ich eine Impfung erwägen - aber ganz bestimmt nicht nur damit der Staat die Schulpflicht durchsetzen kann! Da sollten sich die Behörden bitte etwas anderes überlegen !

um 09:32 von Möbius

Impfen um Herdenimmunität zu erreichen?
Offenbar hält sich das Vertrauen in die Wirksamkeit von Impfungen generell in Grenzen - angesichts immer neuer Mutanten.
Warum sonst sollten alle Kinder geimpft werden, damit die - wohlgemerkt: bereits geimpften (!) - Erwachsenen nicht doch noch erkranken können?
Für mich wird dadurch der Sinn einer Impfung ins Gegenteil verkehrt.

Es entstehen umso mehr Mutationen, je mehr Infektionen es gibt.

Eigentlich ist MCS ein evolutionärer Fortschritt

Während die Menschheit viele Jahrhunderte problemlos mit 4000 Coronaviren-Arten zusammengelebt hat, wird Corona nun nur deshalb zum Problem, weil bei der ohnehin ansteigenden Zahl der MCS-Erkrankten nun auch eine Hypersensibilität gegen Corona eingetreten ist. Und dieser Hypersensibilität kommt man weder mit einer Impfung noch mit Cortison bei, sondern indem MCS nicht ständig in die immunologische Überlastung hinein getrieben wird. MCS vor Überlastung schützen, bedeutet auch, auf Kettenraucherei, synthetische Parfüme, Hyperaktivität und Workoholismus zu verzichten. Dann landet auch ein MCS-Betroffener nicht mehr auf Intensivstation.

Das Impfmittel ist gerade für

Das Impfmittel ist gerade für jüngere bedenklich, da Spätfolgen unerforscht sind. Das SWR lügt, wenn es wie die Lobbyschreiber auf Wikipedia behauptet, es könne keine Spätfolgen geben. Pandemrix lehrt, dass die Narkolepsie noch Jahre nach der ersten Impfung auftrat und das liegt lt. Aerzteblatt.de an den Antikörpern. Es ist nun so, dass diese Corona Impfmittel auch noch andere Fehlentwicklungen beinhalten können, zB die durch langjährige Forschung auszuschliessende ADE Reaktion. Kann man alles nachlesen, aber die Medien wollen ja die Impfquote hoch bringen, deshalb werden Sie nicht informiert. Und eine freie Impfentscheidung ist kaum möglich.

Und dazu kommt noch, dass

Und dazu kommt noch, dass laut RKI bei der Delta-Variante Kontaktpersonen trotz vollem Impfschutz (!!!) in Quarantäne müssen. Eine FFP2 Maske schützt nur für 10 Minuten in Innenräumen. Die Gesundheitsämter setzen diese Empfehlungen auch ohne Rücksicht auf Verluste um. D.h. die Schulklassen werden spätestens ab Herbst wieder mehrmals in Quarantäne geschickt. Darüber sollte mal berichtet werden! Aber dann gibt es für viele Jüngere wieder keinen Grund sich zu impfen, also verschweigt man diese Tatsache lieber und lässt die Leute vor dem Wahlkampf nochmal von der Leine.

@ 08:41 sonnenbogen - Durchseuchung

„ Egal, wir gehen jetzt den Weg zur Herdenimmunitaet durch Durchseuchung.
Kann man machen, aber sagt es wenigstens ...“

Wir sind zu großen Teilen bereits „durchseucht“. Sprich es gibt schon 40-50 Mio Infizierte im Deutschland. Mindestens.

Selbst Drosten sagte vor kurzem vor dem Brandenburger Corona-Untersuchungsausschuss, dass er Faktor 10(=ca. 40.000.000) in D für möglich hält. Andere Experten gehen von 3 Milliarden Infizierten weltweit aus.

Dazu kommt, dass - je nach Experte - bei 30-85% der Menschen eine Kreuzimmunität vorliegt. Und da kommen in top noch die Impfungen mit dazu.

Die „Herde“ ist großteils durchseucht. Aber das will die Politik nicht akzeptieren. Das würde viele Maßnahmen in Frage stellen und viel neue Fragen eröffnen.

Daher sollen sich alle impfen lassen und dann wird die „Story“ so lauten:

Die Impfung hat uns gerettet. Und die Umsicht der Politik. Daran wird fleißig gearbeitet.

Am 07. Juli 2021 um 09:21 von Adeo60

Natürlich sollten möglichst alle Schüler ab dem 12. Lebensjahr gegen das Corona-Virus geimpft werden. Dies ist der sicherste und effizienteste Schutz gegen das Virus. Ich bin froh und dankbar, dass mein Sohn die Erstimpfung erhalten hat. Als Eltern sehen wir uns hier in einer besonderen Verantwortung.
__
Das sehe ich ganz genauso. Wir wissen aber beide, dass in einigen Wochen hier wieder Zeter und Mordio geschrien wird, weil die Schulen wieder ganz oder teilweise schliessen müssen.
Dann wird wieder auf "die Politik" eingedroschen, die sich vermeintlich wieder mal um nix gekümmert hat. Ist ja auch das einfachste, passt immer, braucht man sich selbst um nix kümmern und hat immer ein Ventil um Frust abzulassen. Das nervt zusehends

@Adeo60

"Ich bin froh und dankbar, dass mein Sohn die Erstimpfung erhalten hat. Als Eltern sehen wir uns hier in einer besonderen Verantwortung." Am 07. Juli 2021 um 09:21 von Adeo60

*

Da meine Kinder keine Vorerkrakungen haben sehe ich das komplett anders.
Ich würde ihnen niemals etwas geben lassen, was nicht seit mindestens ein paar Jahren an Kindern erprobt wurde.
Normalerweise bekommen Probanden Geld dafür, dass sie ihren Körper unbekannten Risiken aussetzen.
Das haben meine Kinder gar nicht nötig.

***

Was die angebliche Solidarität angeht: wo war die, als die Schulen geschlossen wurden?

Kinder wurden wie Aussätzigen behandelt. Sie sollten nicht einmal zum Einkaufen mit, obwohl man sie genauso wie alle anderen Kunden mitgezählt hatte. Die Anzahl der Kunden war begrenzt, da war es egal ob ein Kind dabei war oder nicht.
Schulen wurden zum Teil mit Problemen alleine gelassen.

Es ist die Gesellschaft, die den Kindern / Jugendlichen gegenüber unsolidarisch ist und immer nur erwartet.

09:14 von morgentau19

Keine Impfung für Schüler!
Für die allermeisten Kinder ist das Virus keine Gefahr!
Waren es bisher 9 oder 11 Kinder, die an Covid starben?
Wahnsinnszahl, richtig?
Was soll also das Ganze?

Was wollen Sie sagen? Dass es Ihnen auf 9 oder 11 tote Kinder nicht ankommt?

Das ist eine unerträgliche Einstellung, die Sie da formulieren, schämen Sie sich.

Aber ich bin sicher, dass Sie Ihre Meinung ganz toll finden.

Am 07. Juli 2021 um 09:35 von Adeo60

Das überlassen Sie mal schön den Eltern, ob Sie ihre Kinder impfen lassen. Ihre Ratschläge brauche ich ganz bestimmt nicht.

@ weingasi1

Es gibt inzwischen viele fundierte Berichte zu Schutzmaßnahmen in Schulen. Mobile Filtergeräte helfen nicht wirklich, man braucht fest eingebaute Anlagen und die setzen oft voraus, dass es schon baulich eingebaute Lüftungsanlagen gibt. Normales Lüften funktioniert auch nur gut, wenn die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen groß genug ist, die gleicht sich aber auch bei gründlichem Lüften an. Also bleiben bei der sehr ansteckenden Delta Variante eigentlich nur Maskenpflicht oder Impfungen als wirksame Schutzmaßnahmen. Warum bei Leuten, die früher selbst gegen Masern und Windpocken geimpft wurden soviel Skepsis gegen COVID-19 Impfungen bei Jugendlichen aber wenig Sorge vor deren Infektion vorherrscht ist mir schleierhaft, das scheint aber in Deutschland mehr verbreitet zu sein als etwa in den USA oder Israel, wo der Schutz von Jugendlichen klar im Vordergrund steht.

Am 07. Juli 2021 um 09:26 von Oppenheim

. Wenn man aber Präsenzunterricht und andere Lockerungen in Freizeit und Gemeinschaft anstrebt, dann muss man dagegenhalten: Um die Impfung kommen wir nicht herum- die Mutationen schlafen nicht. Und eine Alternative haben wir nicht zur Impfung. Der Streit und jedes Gerede um bisher nicht bewiesene Risken und ausreichende Testungen ist momentan spekulativ und driftet ins Absurde ab. Da wäre mehr Datenlage und verlässliche belastbare Beweisführung besser als sich um Vermutungen zu versammeln. Und Zurückhaltung in der schnelllebigen Medienwelt wäre auch hilfreicher. Alles andere verwirrt nur.
__
Das ist mit Abstand der sinnvollste Beitrag bis hierhin. Vielen Dank dafür.

09:14 von morgentau19

genau um das dreht es sich
wo liegt der Nutzen einer Impfung
wo das 'Risiko
das wäre doch mal sinnvoll zu entscheiden

Irgendwo sollte man da noch mal in sich gehen

Ich finde es richtig, das ein jeder sich in jungen Jahren gegen Tetanus impfen lässt.

Und es macht evtl Sinn, diese Impfung dann nach 10 Jahren wieder aufzufrischen.

Das aber alle Erwachsenen (und demnächst evtl Kinder) alle 6 Monate „Open end“ ins Impfzentrum oder zum Impfarzt müssen um den nächsten „Shot“ zu bekommen, finde ich, milde gesagt „suboptimal“.

Dann entwickelt doch mal bessere Impfstoffe oder endlich ein wirksames Medikament!

@2KindMama21 Sie schreiben,

@2KindMama21

Sie schreiben, Sie sind Biologin und kennen sich bezüglich "langfristiger Nebenwirkungen" durch mRNA Impfstoffe aus.

Ich wäre interessiert, anwelche Sie da so denken. Da Sie anscheinend "vom Fach" sind, würde ich mich über ein paar fundierte Informationen diesbezüglich sehr freuen zwecks meiner eigenen Weiterbildung.

um 09:20 von Locker werden

Hand in Hand
Tagesschau und Politik gehen Hand in Hand gegen die Stiko vor weil ihnen nicht passt was dort entschieden wurde.
Danke Stiko, dass ihr diesem Unfassbaren Druck nicht nachgebt.
Es ist so ärgerlich das ich den Mist auch noch mit finanzieren muss.
ÖRR Abschaffen und Free Georg Thiel, sind die wichtigsten Punkte die in diesem Land erreicht werden müssen.
Mit diesem Staatsfunk, ja es ist zur Zeit ein Staatsfunk, egal was die Mitarbeiter gegen diesen Ausdruck haben, das ÖRR ist zum Staatsfunk verkommen. Eine der traurigsten Entwicklungen in den 16 Jahren Merkel.

Da sie hier mitschreiben und somit die Informationen nutzen, ist es nur naheliegend, dass sie auch Gebühren bezahlen.

@9:23 von Louis2013

„Bundesgesundheitsminister und der bayrische Ministerpräsident) sollte sich von Dingen heraushalten, von denen sie nichts versteht.“

Das wünsche ich mir oft vor allem von Foristen (mich selbst natürlich immer eingeschlossen). Insbesondere, dass eine Meinung als solche deutlich wird und nicht als sicheres Wissen dargestellt wird.
Beim Bundesgesundheitsminister wie auch beim bayrischen Ministerpräsidenten hege ich im Gegensatz immerhin die begründete Hoffnung, dass man sich dort weitgehend wissenschaftlich beraten lässt.

09:45 von baumgart67

Man weiß auch aus England, Spanien und Israel, dass sich Delta stark unter Kindern und Jugendlichen ausbreitet.
.
weiß man was ?
aktuell haben wir ne Inzidenz von 5
und wenn 100 % auf den neuen Delta Typ zurückzuführen wäre
wie sieht es im Vergleich zu Großbritannien aus die ne Inzidenz mit 230 haben

Schulen ganz normal aufmachen

Keine Masken mehr, keine Tests mehr. Keine Impfung von gesunden Kindern.

Was eigentlich das normalste von der Welt sein müsste, wird derzeit mit irrationaler Panik als falsch erklärt.

Andere Länder wie Schweden zeigen uns doch, dass es genau so geht.

Die Diskussion führt völlig an der Realität vorbei.

Mutige Experten, bzw meistens solche, die schon in Rente sind, kritisieren die Maßnahmen der Regierungen scharf. So auch Prof. Dr. Dr. med. René Gottschalk (65), Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt . Zusammen mit seiner ehemaligen Vize, Prof. Dr. med. Ursel Heudorf (65).

„ Kinder sollen endlich wieder ein normales Leben leben dürfen. „Dass asymptomatisch infizierte Kinder häufig die Viren unerkannt übertragen (...) hält sich hartnäckig. Aber es gibt keine Daten, die diese Befürchtungen jemals belastbar bestätigt haben.“
Quelle: Bild und Ärzteblatt

„..im Herbst 2021 ein normaler Betrieb stattfinden– mit guter Husten- und Niesetikette, Händehygiene –ohne Test- und Maskenpflicht

@ 9:45 von baumgart67

"Schräge Diskussion in Deutschland
Man weiß inzwischen, ...."

Dem schließe ich mich an, einfach mal vernünftig schlussfolgern, dann hat man die Lösungen quasi vor der Nase.

Darstellung: