"Tun Sie es jetzt!" - Biden fordert zum Impfen auf

Kommentare

Wieso impfen..?!

Auch in den USA dürfte die Anzahl der bereits Infizierten bei weitem die Zahl der Geimpften übertreffen. Und eine Infektion führt in vielen Fällen auch zu einer guten Grundimmunität.

Im Zweifel ist diese Immunität sogar gesünder, da durch die Impfungen die Gefahr von Escape-Mutationen wächst. Vereinfacht gesagt lässt die natürliche Immunisierung dem Virus mehr Spielraum und der Eacape Druck ist geringer.

Ohnehin sind in den USA in rund der Hälfte aller Bundesstaaten bereits alle Maßnahmen aufgehoben worden und es gab keine nennenswerte Auswirkung auf das Geschehen.

Delta wird auch in den USA weitgehend eine Inzidenz-Welle erzeugen, so wie das auch in England der Fall ist.

Daher werden in England alle Maßnahmen inkl. der Maskenpflicht am 19.7. aufgehoben.

Und das ist auch gut so..

Deutschland sollte sich dem auch anschließen.

Ich verstehe die Leute nicht

Viele ärgern sich zurecht über die Einschränkungen ihres Alltags wegen Corona. In den USA genau wie überall. Der einzige Weg, dem zu entgehen, ist es, sich impfen zu lassen. Wenn sich aber 20-30% nicht impfen lassen, dann gibt es immer noch ein hohes Potenzial für Infektionen, hohe Inzidenzen und auch Klinikeinweisungen. Im schlimmsten Fall kommt es dann wieder zu Beschränkungen, zumindest für Ungeimpfte und das Gejammer geht wieder los. Wenn es in den USA bestimmte Gruppen gibt, die sich verstärkt nicht impfen lassen, dann ist dort die Gefahr am höchsten, wo diese Gruppen verstärkt leben, z.B. in stark konservativen Gegenden.
Bei uns ist mir ein Rätsel, warum Leute ihren Termin für ihre Zweitimpfung sausen lassen. Sie haben sich 1x impfen lassen, sind also keine prinzipiellen Impfgegner. Ist es so schwer, sich wenigstens abzumelden und sich einen neuen Termin geben zu lassen. Das wäre wenigstens fair. Aber das "Ich" ist anscheinend wichtiger, als die Fairness.

08:33 von covid-strategie //

08:33 von covid-strategie

// Delta wird auch in den USA weitgehend eine Inzidenz-Welle erzeugen, so wie das auch in England der Fall ist.//

Ah ja, darum sind die Neuinfektionen in UK auch so hoch, wie Ende Januar/ Anfang Februar ?

// Daher werden in England alle Maßnahmen inkl. der Maskenpflicht am 19.7. aufgehoben. Und das ist auch gut so.. //

Abwarten und Tee trinken.

// Deutschland sollte sich dem auch anschließen. //

Eindeutig : nicht jetzt !

@08:33 von covid-strategie

"Delta wird auch in den USA weitgehend eine Inzidenz-Welle erzeugen, so wie das auch in England der Fall ist"

Und die Inzidenz-Welle von England halten sie für nachahmenswert? Ich nicht. Sie steigt stark und irgendwann kommt der Punkt, wo es mit den Lockerungen wieder vorbei sein wird. Das erlebt man in Portugal und auch auf Mallorca besteht die Gefahr, dass der Spaß bald wieder vorbei ist. Jeden Tag sieht man in den Nachrichten, wie gut die "Eigenverantwortung" funktioniert. Aber dann wird das Gejammer und Geschimpfe wieder groß sein. Dann wird wieder geklagt über Sonderregeln für Geimpfte usw. Aber dann ist die Regierung wirklich nicht schuld.

@covid-strategie

Warum impfen lassen? Was ist denn das für eine Frage? Dann werfen Sie mit Vermutungen um sich, dass viele ja schon durch eine Infektion immun sind. Woher haben Sie dieses Wissen, welche Fakten liegen Ihnen da vor? Um alle Einschränkungen aufzuheben ist die Impfquote noch viel zu niedrig.

Erläuterung zur Impfquote

Wenn in den USA ca. 332 Mio. Einwohner leben und 173 Mio. eine Erstimpfung erhalten haben, sind das ca. 52% und nicht 67%. Sofern hier die gleiche Zählweise wie in GB gilt, also nur Erwachsene die 100% bilden, dann könnte es stimmen.
Dies sollte man dann jedoch im Beitrag erwähnen. Wenn der Leser einschätzt, ob im eigenen Land eher zügig oder schleppend geimpft wird, kommt er zu falschen Schlüssen.

rer Truman Welt

Was ich nicht verstehe aber auch hier beobachte, dass von einer Herdenimmunität überhaupt keine Rede mehr ist. Dr. Drosten hat im Frühjahr 2020 diese erklärt und als Ziel ausgegeben, die Politik deshalb ebenso und plötzlich ist sie weg, kein Thema mehr.
Ergo, wenn sich nun doch alles anders darstellt als vor 1 1/4 ?Jahren, also es sich nicht bewahrheitet was damals gesagt wurde, weshalb sollte ich denselben Menschen heute glauben?
Ach so, weil Dinge vorher so nicht absehbar waren, die dann eintraten. Und die Annahmen heute, die den jetzigen Aussagen zugrunde liegen, weshalb sollten die sich bewahrheiten? Fakt ist, entweder gibt es eine Herdenimmunität oder nicht. Die Konsequenzen von einer Beantwortung dieser Frage habe ich gerade hergeleitet. Glaubwürdigkeit entsteht nicht durch Wahrheit alleine, sondern zu sagen, wovon ich dabei auf welcher Grundlage ausgehe, was nicht gewusst wird und mit welchen Restrisiken gerechnet werden muss. Genau darin liegt das Vertrauensproblem zur Politik.

08:43 von dr.bashir Volle

08:43 von dr.bashir

Volle Zustimmung!

Die Frage nach den Terminen ist mir auch rätselhaft. Es kann doch nicht so dramatisch sein, einen Termin zumindest abzusagen.
Die Solidarität und die Eigenverantwortung tendieren mMn gegen Null.
Ich bin auch dafür, das diejenigen eine
" Strafe " - besser eine Aufwandsentschädigung - zahlen müssten.

@08:33 von covid-strategie

>> Und eine Infektion führt in vielen Fällen
>> auch zu einer guten Grundimmunität.

Und genau da liegt Ihr Denkfehler. -.-

Eine Erkrankung mit leichtem oder mittelschweren Verlauf führt nach WHO-Angaben eben NICHT(!) zu einer "Grundimmunität". oO

Prof. Ioannidis von der Stanford University

hat letzte Woche in einem Interview im österreichischen Fernsehen gesagt, dass er davon ausgeht, dass „sehr wahrscheinlich weltweit bereits 3 Milliarden Menschen infiziert waren“.

Auch „unser“ Christian Drosten hat vor kurzem vor dem brandenburgischen Corona-Untersuchungsausschuss gesagt, dass er eine Dunkelziffer von Faktor 10 bei den Infizierten für möglich hält. Das wären an die 40 Millionen Infizierte in Deutschland.

Die Frage warum man dann so darauf drängt, dass sich möglichst jeder - auch Kinder - impfen lässt, ist unter dieser Prämisse für mich nicht nachvollziehbar.

Auch in den USA scheint die Impfbereitschaft bereits stark nach zu lassen.

Wie auch Prof. Ioannidis halte ich Impfungen für wichtig. Allerdings in erster Linie für die Risikogruppen.

Das Ziel der Regierung, über 80% zu immunisieren, ist m. M. n. schon längst erreicht. Sowohl in den USA, als auch in Europa.

Auch Prof. Dr. Klaus Stöhr geht davon aus, dass natürliche Immunisierung mehr beiträgt als Impfen

„Die Regierung hat sich reichlich Impfstoff gesichert und bereits damit begonnen, Millionen Dosen an andere Länder abzugeben“

Na hoffentlich. Die dortigen Bevölkerungen wollen schließlich auch nicht mehr, dass das Virus ihr Leben noch länger lahmlegt (Präsident Biden:„Dank der Impfungen kontrolliere das Virus das Leben der Menschen nicht mehr, "es lähmt unser Land nicht mehr, und es liegt in unserer Macht, dafür zu sorgen, dass es nie wieder so kommt"). Außerdem besteht, wenn nicht auch in allen anderen Ländern, in denen das Virus sein Unwesen treibt geimpft wird die große Gefahr, dass das Virus wiederkommt (und seine neue „Verwandtschaft“ mitbringt).

PS: Sind diese Angaben nicht etwas widersprüchlich:
„Bisher bekamen jedoch nur 67% - oder 173 Millionen Menschen - mindestens die erste Impfung, wie Daten der Gesundheitsbehörde CDC zeigten“. (…) „Bezogen auf die Gesamtbevölkerung von rund 330 Millionen Menschen haben inzwischen 55% mindestens die erste Spritze bekommen“? Was stimmt?

Meine Erkenntnisstand ist,

Meine Erkenntnisstand ist, dass Geimpfte den Virus noch weitergeben. Es war und ist alles , was man über den Impfstoff erzählt, mehr oder wenig Mythenbildung, um Anreize zum Impfen zu schaffen. Die Fakten bleiben dabei auf der Strecke, und ob gegen den Delta Virus schwere Verläufe zu verhindern sind, das wäre nämlich das letzte Argument, steht im Zweifel. Aber man berichtet natürlich nicht die neuen Zahlen aus England, (die alten stammen vom 21.6.: die Hälfte an dem Virus gestorbene waren vollständig geimpft), - wahrscheinlich würden die aktuellen Zahlen gegen das Impfmittelchen sprechen.

Ich wundere mich, dass man bei einer wichtigen Frage, die Leute nur noch desinformiert und das ist keine dumme Verschwörungstheorie. So bringt man mich jedenfalls nicht zum Impfen. Ich bin sogar entsetzt. Aber die Leute wollen anscheinend auch die Lüge.

@covid-strategie - Sie verbreiten wieder unbelehrbar Fake-News

Gemäß ihres Loanidis Messias

welcher laut fake-Studie vorhersagte
wenn man gar nichts gegen Covid19 unternimmt,
so würden maximal 10.000 US Bürger daran versterben.

Die Fakten sagen weltweit was anderes !!!

08:51 von Eudialyt4 Das alles

08:51 von Eudialyt4

Das alles geht nur, wenn man Prof. Ioannidis und andere aus dieser " Welt "als Hauptquelle hat.
;-))

Ab dem Tag, bei dem alle eine

Ab dem Tag, bei dem alle eine Impfung oder Genesung nachweisen könnten, muss einfach das Leben wieder normal werden. Ausser für Impfverweigerer oder Impfschwänzer. Die können noch bis 2022 mit Maske und Tests leben.
So kriegt man die Leute mal dazu, wenigstens ein bisschen nachzudenken.

08:51 von Thomas Mi Wieder

08:51 von Thomas Mi

Wieder mal : den Text lesen, hilft ungemein !

** Bis Sonntag sollten 70 Prozent aller Erwachsenen mindestens eine Impfdosis erhalten haben. Bisher bekamen jedoch nur 67 Prozent - oder 173 Millionen Menschen - mindestens die erste Impfung, wie Daten der Gesundheitsbehörde CDC zeigten.*+

@ 08:43 dr.bashir- Einschränkungen in den USA

„ Viele ärgern sich zurecht über die Einschränkungen ihres Alltags wegen Corona. In den USA genau wie überall. Der einzige Weg, dem zu entgehen, ist es, sich impfen zu lassen“

In rund der Hälfte der US-Bundesstaaten sind alle Maßnahmen bereits aufgehoben worden. Großteils schon bevor man mit dem Impfen begonnen hatte.

Ebenso ist es dort verboten Menschen einzuschränken, die nicht geimpft sind. Auch die USA sind gespalten, in sehr restriktive Staaten und sehr liberale Staaten.

Das liberale Florida ist z. B. viel besser durch die Pandemie gekommen, als das restriktive Kalifornien.

Einschränkungen sind politische Willkür und nicht Evidenz basiert.

Es gibt auch in Europa liberale Demokratien, die ihre Bürger nicht Repressalien aussetzen, damit diese sich impfen lassen.

Deutschland gehört da schon lange nicht mehr dazu.

Und nein. Es wird zwar hohe Inzidenzen, aber kaum Intensivpflichtige Erkrankungen geben durch Delta und andere Varianten, die noch kommen werden.

@ 08:33 von covid-strategie

Entgegen Ihrem Usernamen wettern Sie gegen das Hauptelemente jeder sinnvollen Strategie gegen Corona und Covid19. Warum?
Fakt ist: Das derzeitige Corona-Virus mutiert nur vergleichsweise langsam, und keine der bisherigen Varianten ist durch oder wegen Impfungen entstanden. Allerdings schützen alle bisherigen Impfstoffe vor schweren Erkrankungen und schützen damit Leben.

Ein gutes Gefühl

Ich bin am vergangenen Donnerstag(1.Juli) zum zweiten Mal geimpft worden – mit Moderna (Erstimpfung am 9.4. mit Astrazeneca). Die vergangenen drei Tage waren hart: Gliederschmerzen, Kopfweh, Schnupfen. Paracetamol war notwendig. Und trotzdem kann ich jedem nur raten, sich vollständig impfen zu lassen. Denn neben der Sicherheit, künftig nicht an Covid19 zu erkranken, habe ich auch das gute Gefühl, andere nicht anstecken zu können.

@dr.bashir - Delta wird auch in den USA Inzidenz-Welle erzeugen

Absolut richtig

67% haben zwar bereits eine 1th Impfung (keinen Vollschutz)
und in den republikanischen Bundesstaaten ist man noch weit unter 40%
aber das reicht nicht aus um die 4th Welle zu stoppen.

Bestes Beispiel England

...ttestEineMeinung @05. Juli 2021 um 08:33 von covid-strategi

Werden sie nicht müde hier immer wieder den gleichen gefährlichen Blödsinn zu verbreiten?

- Weder ist eine Infektion "gesünder" als eine Impfung, wie sie hier behaupten, noch gibt deswegen weniger Escape-Varianten. Im Gegenteil steigt die Wahrscheinlichkeit von Mutationen mit der Zahl der Erkrankten
- Die Auswirkungen von Coronamaßnahmen sind wohl nur für sie und andere Coronaleugner nicht "nennenswert", weswegen sie auch nie welche finden werden.
- Ja, Delta wird sich vermutlich auch in den USA ausbreiten und bei den Risikopatienten, die sich nicht impfen lassen für weitere Todesfälle sorgen.
- Nein, die Maskenpflicht wird in England bestimmt nicht WEGEN Delta aufgehoben und ob das so gut ist, wird sich (vermutlich allen ausser den Coronaleugnern) zeigen.

Ich kann es ihnen nur immer wieder so sagen:

Mit diesen Scheinargumenten beweisen sie nicht die Nutzlosigkein von Masken und Maßnahmen, sondern nur wie sehr Scheuklappen die Weltsicht verändern - wenn man sie konsequent trägt.

@ 08:49 dr.bashir -Inzidenz-Welle

„ Und die Inzidenz-Welle von England halten sie für nachahmenswert? Ich nicht. Sie steigt stark und irgendwann kommt der Punkt, wo es mit den Lockerungen wieder vorbei sein wird. “

In England ist der Peak bei Delta wohl schon erreicht. Danach geht’s wieder abwärts. Sowohl in Portugal, als auch in Mallorca wären keine Maßnahmen notwendig gewesen.

England wird beweisen, dass Corona weit weniger gefährlich ist als viele immer noch denken.

Ich hoffe Boris Johnson bleibt standhaft und lässt sich von den Unkenrufen nicht beeinflussen.

Corona ist endemisch geworden.

Eine Pandemie ist dann vorbei, wenn der Großteil der Menschen infiziert war und immun ist.

Das dürfte inzwischen der Fall sein. Die Impfungen kommen da noch „on Top“ oben drauf..

Back to the roots

In Kalifornien haben Oakland und San Diego ihre Zoo-Tiere geimpft, eine Organisation will weitere 11.000 Impfdosen an andere Zoos spenden. Angesichts der Tatsache, dass mRNA-Impfstoffe bislang nur bei Nutztieren eine ordentliche Zulassung erlangen konnten (für Menschen haben sie nur eine Notzulassung), halte ich das für den richtigen Weg. Ob die Tiere auch Masken tragen und Abstand halten, ist indess nicht überliefert.

@08:43 von dr.bashir

>> Bei uns ist mir ein Rätsel, warum Leute
>> ihren Termin für ihre Zweitimpfung sausen
>> lassen

Wenn Sie da jetzt den 'Impfeinbruch' letzte Woche meinen, nur zur Erinnerung:
Wir hatten 35° im Schatten, nur unterbrochen von div. Unwettern.

P.S.: Ganz ehrlich, wegen Kreislaufproblemen hätte ich mich da auch nicht Impfen lassen. oO

@08:43 von dr.bashir

Sorry, ich meinte natürlich "vorletzte Woche".

"Impfschwänzen"

Das mag sich ja seit kurzem überholt haben aber lange war es ja sehr schwierig, mit der Terminvergabe in Kontakt zu treten. Wenn ich zwischenzeitlich z.B. beim Arzt, im Betrieb o. einem anderen Zentrum einen Termin hätte machen können, hätte ich mich auch nicht stundenlang u. tagelang bemüht den Termin abzusagen. Ich hätte es auch damit belassen, es einige Male zu versuchen. Dann hätte man eine Möglichkeit schaffen müssen, wo nur Termine abgesagt werden und sei es ein AB.
Ich wurde in der Arztpraxis geimpft, daher kenne ich das "Absage-Procedere" nicht aber vielleicht geht die Kontaktaufnahme ja jetzt besser. Dann sollte man allerdings der Fairness halber agsagen.
Hier in Köln ist es übrigens nicht unüblich, dass man beim Facharzt unterschreiben muss, dass man, wenn man einen Termin nicht mind. 24 Std. zuvor absagt, eine Strafe bezahlen muss. In den meisten Fällen liegt die bei € 20,00 und da habe ich auch grosses Verständnis für.

@ dr.bashir, um 08:43

“Bei uns ist mir ein Rätsel, warum Leute ihren Termin für ihre Zweitimpfung sausen lassen.“

Oh, mir ist so manches ein Rätsel, was in den Köpfen mancher Mitmenschen vor sich geht, was das Impfen angeht.

Wenn man sich an die Beschwerden und das Gezeter bzgl. der Prioritäten erinnert, als sich so viele Menschen benachteiligt sahen - und sieht, dass jetzt, wo genügend Impfstoff zur Verfügung steht, viele Menschen die Möglichkeit nicht wahrnehmen, sich impfen zu lassen, kann man nur noch den Kopf schütteln.
Das ist ja nicht nur hier in Deutschland so...

Aber immer auf die Regierung eindreschen, wenn irgendwas nicht so läuft wie gedacht...

Fast noch fassungsloser macht die unablässige Anti-Impf-Kampagne des Users covid-strategie, der einfach nicht begreifen will, dass bei vielen Menschen die “natürliche Immunisierung“ über die Intensivstation führt.

...ttestEineMeinung #ja - knapp daneben ist auch vorbei...

... aber für das Wörtchen "knapp" hätte sich auch im Lead (der "Artikelvorschau") Platz finden lassen. Schliesslich reden wir von 67% statt 70% die anvisiert waren.

So muss sich tagesschau.de leider mal wieder vorhalten lassen eine Nachricht dramatischer darzustellen, als sie ist, um Leser anzulocken (#Clickbait).

Genau das haben die öffentlich rechtlichen Medien eigentlich nicht nötig.

Nun zum Thema:

Die Gründe für dieses Verfehlen liegen allerdings zum guten Teil in den Verschwörungstheorien mit denen die Republikaner - allen voran Trump - die Bürger im Wahlkampf polarisiert haben.

Dass das nur bei einem Teil ihrer Wähler verfangen hat, lässt zumindest für die Zukunft der USA hoffen.

@dr. bashir

Eine Inzidenz-Welle an sich ist natürlich nicht nachahmenswert im Sinne von "wir streben diese Entwicklung an". Allerdings könnten die Zahlen aus UK beruhigend sein im Sinne von "die Inzidenz verliert zunehmend an Aussagekraft, je häufiger die Gesellschaft, auf die sie trifft, geimpft ist". In den vergangenen 4 Wochen ist die Inzidenz in UK von 48 auf 252 gestiegen. Das ist enorm. Gleichzeitig es jedoch so, dass sich aktuell 1905 Patienten im Krankenhaus befinden, 300 auf der ITS liegen und täglich sterben ca. 15-30 Menschen. Das ist nicht enorm. Das ist insgesamt doch relativ überschaubar. Und auch, wenn jeder einzelne Todesfall eine persönliche Tragödie ist, ist das Ausmaß der Gesamtzahl keine Katastrophe.

re 08:33 covid-strategie: Strategen

>>Wieso impfen..?!<<

Ja, wieso nur?

>>Auch in den USA dürfte die Anzahl der bereits Infizierten bei weitem die Zahl der Geimpften übertreffen. Und eine Infektion führt in vielen Fällen auch zu einer guten Grundimmunität.<<

Na, super, dass haben Sie und andere „Strategen“ ja von Anfang an gesagt. Und jetzt, wo sich trotzdem viele impfen ließen, können wir ja wieder aufhören und von vorne anfangen?

Und das halten Sie selber für eine überzeugende Strategie? Wo Sie ja ganz sicher schon geimpft sind?

>>Im Zweifel ist diese Immunität sogar gesünder, da durch die Impfungen die Gefahr von Escape-Mutationen wächst. Vereinfacht gesagt lässt die natürliche Immunisierung dem Virus mehr Spielraum und der Eacape Druck ist geringer.<<

Wie oft haben Sie hier schon diesen Unsinn mit der Überlistung des oberschlauen Virus breitgetragen. Unbeeindruckt von allen Widerlegungen.

Ich frage mich nur, welchen Erfolg man in den social-medias mit solchen „Strategien“ erreichen kann.

08:59, OrwellAG

>>Meine Erkenntnisstand ist, dass Geimpfte den Virus noch weitergeben. Es war und ist alles , was man über den Impfstoff erzählt, mehr oder wenig Mythenbildung, um Anreize zum Impfen zu schaffen. Die Fakten bleiben dabei auf der Strecke, und ob gegen den Delta Virus schwere Verläufe zu verhindern sind, das wäre nämlich das letzte Argument, steht im Zweifel. Aber man berichtet natürlich nicht die neuen Zahlen aus England, (die alten stammen vom 21.6.: die Hälfte an dem Virus gestorbene waren vollständig geimpft), - wahrscheinlich würden die aktuellen Zahlen gegen das Impfmittelchen sprechen.

Ich wundere mich, dass man bei einer wichtigen Frage, die Leute nur noch desinformiert und das ist keine dumme Verschwörungstheorie.<<

Doch, genau das ist es. Aus Halbwahrheiten und Gerüchten zusammengerührt.

08:55 von covid-strategie Ich

08:55 von covid-strategie

Ich habe keine Lust, Ihre Aussagen jedesmal wieder für n i c h t r i c h t i g zu erklären - und schon gar nicht mehr, das auch zu belegen.

Orwell

Bring mal Belege für deine abstrusen Behauptungen.
So kann ich das nicht recht glauben. Es hört sich eher nach militantem Impfgegner an.
Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

@09:03 von covid-strategie

"Einschränkungen sind politische Willkür und nicht Evidenz basiert"

Mag sein. Das gilt aber auch für Lockerungen. Je nach politischer Agenda reagieren Regierungen unterschiedlich auf Infektions- und Todeszahlen. Die einen strenger, die anderen lockerer.

Falls Sie mit Ihrer Prognose am Ende Ihres Posts recht haben, dann ist alles gut. Wenn es trotz höherer Inzidenzen nur noch wenige Intensivpatienten oder Tote geben würde, dann wäre es gut. Ich finde die Vorhersage nur ebenfalls wenig evidenzbasiert. Oder welche Evidenz haben Sie für Ihre Vorhersage. Außer vielleicht die Tatsache, dass genau die hohe Zahl an Impfungen für den milderen Verlauf sorgt.

@ covid-strategie, um 09:03

Es wird nur noch ein paar Ihrer Kommentare brauchen, dann werden Sie's wohl wörtlich rauslassen:

“Impfen schadet letztlich nur.“

Im Grunde steht das ja indirekt schon in Ihrem Kommentar.

Viva la libertad...

08:59 von OrwellAG Das ist

08:59 von OrwellAG

Das ist das Neueste ( 04.07.2021,
08:02 Uhr ) was mir vorliegt.

**Die Antworten kurz zusammengefasst: Ja, die Kliniken füllen sich langsam wieder mit Covid-Patienten. Das jedoch deutlich schwächer als in der ersten und zweiten Welle. Im Zeitraum vom 20. Juni bis 26. Juni wurden insgesamt 1677 Patienten in ein Krankenhaus aufgenommen. Im Vergleich zum Zeitraum vom 13. Juni bis 19. Juni macht das einen Anstieg von 6,4 Prozent aus.

Im Zeitraum vom 24. bis 30. Juni sind 113 Menschen gemeldet worden, die in Großbritannien innerhalb der vergangen 28 Tage am Coronavirus gestorben sind, wie aus den Zahlen der britischen Regierungsbehörde Public Health England (PHE) hervorgeht. Das sind 11,9 Prozent mehr als in den vorherigen sieben Tagen.

Quelle:
"https://www.tagesspiegel.de/wissen/inzidenz-von-weit-ueber-200-wegen-de…"

Warum die Leute die Zweitimpfung schwänzen,

ist mir ein Rätsel.
Ich hatte den Termin für die Zweitimpfung schon die ganze Zeit auswendig im Kopf,obwohl ich mir solche Termine normalerweise nicht gut merken kann.
Und es war nichts anderes als selbstverständlich,dass ich dort hin gehen werde.

09:08, marvin

>>In Kalifornien haben Oakland und San Diego ihre Zoo-Tiere geimpft, eine Organisation will weitere 11.000 Impfdosen an andere Zoos spenden. Angesichts der Tatsache, dass mRNA-Impfstoffe bislang nur bei Nutztieren eine ordentliche Zulassung erlangen konnten (für Menschen haben sie nur eine Notzulassung), halte ich das für den richtigen Weg.<<

Die zugelassenen mRNA-Impfstoffe wurden regulär, nach den vorher schon existierenden Regeln, zugelassen.

Bei dem Zootier- Impfstoff handelt es sich um einen experimentellen Impfstoff des Tierarzneimittelkonzerns Zoetis. Den Sie als Organisation bezeichnen.

@ 09:08 von covid-strategie

Ihre Ansammlung von wilden spekulativen "dürfte"- und "wohl schon"-Sätzen 'dürfte' vor allem eines zeigen: Sie sind faktenresistent; aber das hat 'wohl schon' die Mehrheit der Foristen hier erkannt.

Man kann es nur stets wiederholen

Wenn alle Impfwilligen ihre Impfung erhalten haben, ab dann sollten alle Maßnahmen für alle aufgehoben werden.

Denn die die sich über eine Impfung schützen wollen sind geschützt und alle anderen gehen eben das Risiko ein. Wo ist das Problem?
Sind es jene die nicht geimpft werden können?
Diese haben doch vorher auch niemanden interessiert und jene Personen wissen um ihren gesundheitlichen Zustand und schützen sich entsprechend selber.

Ich warte dann mal weiterhin bis es einen zugelassenen klassischen Impfstoff gibt.

Prinzip Freiwilligkeit

Impfungen sind ein Segen für die Menschheit.
Dennoch muß dieser Eingriff freiwillig bleiben. Wer jetzt Druck macht oder eine Belohnung anbietet, bekräftigt Menschen, die eine Coronaimpfung ablehnen, lediglich in ihrer Haltung. Aufklärung ist der einzig gangbare Weg.
Sobald jeder, der sich impfen lassen will, geimpft und somit geschützt ist, müssen alle Maßnahmen uneingeschränkt zurückgenommen werden.
Trotz möglicherweise ansteigender Inzidenz, die ohnehin fragwürdig ist, wird es keine Überlastung der Krankenhäuser mehr geben, wenn die "Vulnerablen" geimpft sind. Das zeigt sich übrigens auch in England und Portugal. In Indien ist die Inzidenz rasant von knapp 200 am 9.5. auf heute ca. 19,3 zurückgegangen, ohne Maske und Abstand und trotz katastrophaler Hygieneverhältnisse und obwohl lediglich 4,5% der Bevölkerung vollständig geimpft ist.

09:08 von marvin // (für

09:08 von marvin

// (für Menschen haben sie nur eine Notzulassung) //

Das ist so nicht richtig !

** Eine Notfallzulassung für Impfstoffe für die gesamte EU ist aus guten Gründen rechtlich nicht vor­gesehen. Es geht bei der Möglichkeit für nationale Ausnahmen eigentlich darum, wenn ein gravierender Ausbruch in nur einem Mitgliedstaat stattfindet und man deshalb ein geregeltes EU-Verfahren nicht im gleichen Maße vorantreiben kann.

** Eine bedingte Zulassung erfüllt die Anforderungen einer ordentlichen Zulassung. Das bedeutet, dass der Hersteller für Schäden haftet und dass Daten genau geprüft werden. **

Quelle:
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119011/Eine-Notfallzulassung-fue…"

Tagesaktuelle Zahlen aus UK

Tagesaktuelle Zahlen aus UK zu täglichen Infektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen:

https://coronavirus.data.gov.uk/

Es ist noch zu früh, um zu sehen, was eine Infektionswelle in einer zu nur 50% voll geimpften Bevölkerung bewirkt. Die nächsten zwei Wochen dürften aber sehr aufschlussreich werden, quasi als Vorschau auf unsere vierte Welle. Im Moment sieht es noch vielversprechend aus. Ein Grund mehr, hier beim Impfen weiter Gas zu geben.

Am 05. Juli 2021 um 08:43 von dr.bashir

Viele ärgern sich zurecht über die Einschränkungen ihres Alltags wegen Corona.
__
Ja, wenn das noch der Fall wäre. Ich kann natürlich nur von meinem Umfeld reden. Hier, in Köln benötigt man kaum noch Test oder Impfnachweis. Weder für die Aussengastro noch für den EZH. Sogar für viele Urlaubsregionen im Ausland ist er entbehrlich.
Das steigert nicht gerade die Impfbereitschaft insbesondere jüngerer Menschen. Wenn man diese hätte fördern wollen, hätte man nicht quasi alle Beschränkungen fallen lassen dürfen. Jetzt kann man quasi nur mit Anreizen locken, wie man das in ISR und USA macht bzw. gemacht hat. Warum sollten sich junge Leute z.Zt. impfen lassen ? Sie haben kaum etwas zu befürchten, haben so gut wie keine Hemmnisse. Das mag Richtung Herbst wieder anders aussehen. Dann ist bestimmt aber auch genug Impfstoff vorhanden, dass sich dann schnell jeder impfen lassen kann.

@09:28 von Shantuma

"Ich warte dann mal weiterhin bis es einen zugelassenen klassischen Impfstoff gibt"

Das ist Ihnen natürlich unbenommen, kann aber ggf. lange dauern. Ich arbeite für einen Pharmakonzern, dessen Versuch mit einem klassischen Impfstoff gegen Corona gescheitert ist. Und alle, auf deren Zulassung gewartet wird, sind nicht "klassisch", z.B. Sputnik.

Witzigerweise gibt es ja in den Kreisen der Impfgegner auch reichlich Vorbehalte gegen klassische Impfstoffe, wie z.B. die Masernimpfung.

09:11 von harry_up Volle

09:11 von harry_up

Volle Zustimmung !

// Fast noch fassungsloser macht die unablässige Anti-Impf-Kampagne des Users covid-strategie, der einfach nicht begreifen will, dass bei vielen Menschen die “natürliche Immunisierung“ über die Intensivstation führt.//

Und wenn man Pech hat über die invasive Beatmung - alles andere als angenehm.

09:28, Shantuma

>>Man kann es nur stets wiederholen
Wenn alle Impfwilligen ihre Impfung erhalten haben, ab dann sollten alle Maßnahmen für alle aufgehoben werden.

Denn die die sich über eine Impfung schützen wollen sind geschützt und alle anderen gehen eben das Risiko ein. Wo ist das Problem?<<

Das Problem ist, daß der Virus gern mutiert. Je mehr Menschen angesteckt werden können, desto mehr kann er mutieren.

>>Sind es jene die nicht geimpft werden können?
Diese haben doch vorher auch niemanden interessiert und jene Personen wissen um ihren gesundheitlichen Zustand und schützen sich entsprechend selber.<<

Wie hoch ist denn der Prozentsatz der Bevölkerung, der nicht geimpft werden kann?

>>Ich warte dann mal weiterhin bis es einen zugelassenen klassischen Impfstoff gibt.<<

Was soll ich mir unter einem zugelassenen klassischen Impfstoff vorstellen?

09:28 von Shantuma // Ich

09:28 von Shantuma

// Ich warte dann mal weiterhin bis es einen zugelassenen klassischen Impfstoff gibt. //

Wie kommen Sie darauf, das es keinen zugelassenen Impfstoff gibt ?

Lesen Sie meinen vorherigen Kommentar, da ist es beschrieben und belegt.

@drbashir, 08:43

Viele ärgern sich zurecht über die Einschränkungen ihres Alltags wegen Corona. In den USA genau wie überall. Der einzige Weg, dem zu entgehen, ist es, sich impfen zu lassen.

Das ist ja eben die Kraftprobe. Die Politik glaubt, demokratische Verhältnisse und Grundrechte von einer medizinischen Impfung abhängig machen zu können.

Der einzige Weg der Politik zu zeigen, dass sie damit auf dem Holzweg ist, ist, sich nicht impfen zu lassen.

Und das haben eben viele Menschen verstanden.

Bin gespannt, welchen Pfeil die Politik als nächstes aus dem Köcher zieht.

Darstellung: