Kommentare - Nach NATO-Abzug: Wer nun in Afghanistan aktiv wird

30. Juni 2021 - 11:19 Uhr

Wer stößt nach dem NATO-Abzug in das Machtvakuum Afghanistan? Mit China und Indien preschen zwei Mächte aus der Region vor, die die Taliban zurückdrängen wollen - und klare Eigeninteressen im Land haben. Von S. Licht.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@werner1955, 13:26

"1 Mrd. Chinesen leben doch auch in Frieden"

Tatsächlich? Haben Sie schon mal was über das Schicksal der Uiguren im Nordwesten Chinas gehört (siehe auch tagesschau.de/ausland/uiguren-china-101.html)? Oder das der Chinesen in Hongkong, die sich durch das von Chinas KP durchgesetzte "Sicherheitsgesetz" ihrer Freiheitsrechte - allen voran Meinungs- und Pressefreiheit - beraubt sehen? Oder generell von allen Bürgern, die mit den Entscheidungen ihrer allmächtigen "Staatsführung" nicht einverstanden sind und es im Interesse ihrer Mitbürger wagen, dies öffentlich zu äußern?

Wer dort den Laden jetzt

Wer dort den Laden jetzt wieder übernimmt ist doch klar! Nach zwanzig Jahren Abenteueraktion für nur 6Milliarden und nur 58 Toten, gemacht, um den großen Brüdern, die uns ja immer so toll erklärt haben, warum wir da helfen müssen, haben sich die Taliban jetzt ja auch genug amüsiert, über die mutigen deutschen Besenwagenlenker. Jetzt müssen sie wieder selber ran und alles auf Archaikum zurück drehen. Aber die schaffen das. Und wir gehen jetzt neuen Abenteuern in Mali entgegen, nä halt, das heißt ja Demokratie bringen,‘tschuldigung. Egal, kostet ja auch nur wieder ein paar lächerliche Milliardchen, aber wir sind ja so reich und so. Mal gespannt wieviele unserer Soldaten dieses Mal einen Orden kalt überreicht bekommen werden. Aber sind ja auch nur ein paar von uns, also die mit der schlimmsten Geschichte…

14:07 von schabernack

«Die Taliban kommen ja nicht und sagen, dass es jetzt wieder terror und lynchjustiz geben wird.»

Sagen müssen sie das auch gar nicht.
Sie kommen und machen das "ganz einfach".

Ja das werden sie.

re 13:46 Zwicke: Gute Aussichten?

>>Die Frage nach Nachfolgeaktivisten ist müßig. Viel wichtiger ist eine längst überfällige Erkenntnis... nämlich, daß US-Imperialismus stets zu kriegerischem Blutvergießen führt, dies nicht nur in Afghanistan, und...<<

Wenn Sie Ihre Analyse bereits auf dem Propagandabegriff „US-Imperialismus“ aufbauen, kann ja nur dabei am Ende herauskommen, dass „Alles“ nur noch besser werden kann.

Macht Sie die Einfachheit dieser scheinbaren Schlussfolgerung nicht etwas stutzig? Fällt Ihnen nicht auf, dass sich nahezu jedes Gewaltregime dieser Welt vor allem als Frontkämpfer gegen den - eben - „US-Imperialismus“ legitimiert?
Und fällt Ihnen nicht auf, dass es sich bei den USA um ein Land handelt, dass tatsächlich alle 4 Jahre seine BürgerInnen fragt, von wem und wie es regiert werden will?
Und das schon deshalb nicht über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte dort nicht immer „alles gleich“ gewesen sein kann?

Vor allem: Wundert es Sie nicht, dass die USA ein Zufluchts- und kein Fluchtland sind?

13:54 Doktor Alban

"Als Sowjetischen Soldaten die Kehlen durchgeschnitten wurden......"

Danke sie treffen den Punkt.
Man sponsert unter dem Deckmantel "Freiheitskämpfer" die übelsten Schlächter damit sie die Drecksarbeit machen. So hoffen und versuchen die USA immer nach dem gleichen Strickmuster ihre geoplitischen Pläne umzusetzen.
Afghansitan, Syrien, Libyien, Irak sind nur die gravierensten Beispiele und das schlimmste uns werden diese völkerrechtswiedrigen Massaker auch noch als humane Taten verkauft. Es ist erschreckend wie viele trotz dieses elenden Mordens immer noch dieses Märchen glauben es gehe um Demokratie und Menschrechte und Frauenrechte. Es geht um Geopolitik und Vorherrschaft und sonst nichts. Übrigens der Überfall auf Afgahnistan war ein ganz primitiver Racheakt weil dort ein Saudischer Terrorist untergeschlupft sei, und angeblich die Taliban sich weigerten ihn auszuliefern was so nicht stimmt, die Taliban wollten Beweise. Anstatt Beweise kamen Bomben.

14:33, morgentau19 12:52 von fathaland slim

>>Scharia setzt sich zusammen aus Koran, Sunna und Hadith

Scharia ist Auslegungssache.

Das ist zwar korrekt, aber Scharia ist nicht, aber auch rein gar nicht mit dem Grundgesetz kompatibel, wie es gerne von islamischen Vertretern u.a. gesagt wird.

Es stimmt schlicht gesagt nicht!

Hierzu muss man nur die ersten 5 Art. im GG vergleichen!

Sie wissen es, aber sie versuchen es immer wieder.....<<

Was genau ist denn Ihrer Ansicht nach an der Scharia, die, wie Sie selbst zugeben, nirgendwo aufgeschrieben ist, mit dem Grundgesetz nicht vereinbar? Sie geben zwar Ihrer Meinung vehement Ausdruck, bleiben aber Argumente schuldig.

Sie schreiben ja selbst und geben mir Recht, daß die Scharia Auslegungssache ist. Allerdings kann man sie nicht, wie Sie implizieren, aus Koran, Sunna und Hadithen wie aus einem Baukasten zusammensetzen. Damit werden Sie der religiösen Exegese nicht gerecht.

Aber kann es sein, daß Ihre Auslegung der Scharia sich mit der eines islamischen Fundamentalisten deckt?

14:36 Wegelagerer34

"China und Indien......"

Bin ganz bei ihnen.
China hat, wenn auch nur eine kurze, Grenze zu Afgahnistan und ist somit Anrainer was man von den jetzt abziehenden Akteuren nicht behaupten kann.
Ein Leser der NYT meinte auf den Bericht was China anders macht als die USA, ich zitiere "China kommt mit Geld und Wirtschaft, wir kommen mit Bomben".

Und was wird aus Indien ??

China, Indien und Pakistan dürften wohl ihr Interesse an Afghanistan anmelden. Wahrscheinlich wird es zu einer Interessensaufteilung des Landes kommen. Da Afghanistan eine strategische Grenzposition an der Südwestgrenze mit China hat, dürfte China demnächst hier wohl militärisch vertreten sein. Indien dürfte sich dann zunehmend eingekreist vorkommen zumehr Pakistan bereits mit China eng verbunden ist.
Statt Jahrzehnten Milliarden zu vergeuden in Afghanistan wäre es besser für die westliche Staaten gewesen sich intensiver um Indien zu kümmern.

Am 30. Juni 2021 um 13:29 von fathaland slim

Zitat: Jede Religion ist Auslegungssache, und alle Gläubigen fühlen sich der Lehrmeinung, der sie anhängen, verpflichtet.

Wobei die Scharia in dieser Beziehung schon durchaus ein Extrembeispiel ist. Scharia heißt nichts anderes als gottgefälliges Leben, und was das ist, das erzählt der Pfaffe. Ist eigentlich immer und überall so, auch wenn der Pfaffe sich Imam, Rabbi, Priester oder was auch immer nennt.

Ich finde Ihre Ausdrucksweise despektiertlich und Ihre Behauptungen zu simnpel.

Auch im Islam und im Judentum gibt es Rechtsgelehrte und Rechtsschulen. Der "kleine" Geistliche entwickelt transprtiert das, entwickelt aber eher selten eigene Rechtstheorien.

14:42, Bobinho

>>14:16 von fathaland slim
„ Eroberungskriege gibt es, solange es die Menschheit gibt.“

Das war nicht der punkt. Der Punkt ist der, dass sie ihren Kommentar so geschrieben hatten, dass der islam nur aus Kunst und Kultur bestanden hat. Dies ist nämlich nicht wahr.<<

Ich habe geschrieben, daß das Mittelalter in der islamischen Welt von einer kulturellen Blüte geprägt war. Nicht mehr und nicht weniger. Daß "nur" haben Sie dazuerfunden.

@ Postquestioner

Chinas aktivere Rolle in Afghanistan kann Frieden und Stabilisierung begünstigen ...

Demokratisch gesehen eine stabile Friedhofsruhe.

@ Postquestioner

Dabei müssten sie jedoch gleichzeitig einer Ausdehnung chinesisch dominierter Sicherheitsformate und einer Schwächung von Rechtsstaatlichkeitsstandards entgegentreten.

Diese Formate sind den Taliban doch sch...egal. Und bei rechtsstaatlichen Standards ist für die Taliban nur wichtig, dass die gleich null sind.

@ 11:36 von zöpfchen

Sie loben hier tatsächlich die systematische Verfolgung der Uiguren durch China und wollen das als "Modell" für chinesisches Engagement in Afghanistan propagieren? Ich hab hier ja schon einiges gelesen, aber ein solch offenes Plädoyer für ein Vorgehen, das etliche Staaten als 'Völkermord' verurteilen, ist mir noch nicht untergekommen. Was für eine inhumane grausame Haltung.

um 14:27 von fathaland

um 14:27 von fathaland slim:
"
Die Sowjetunion wurde von einer Regierung gerufen, die sie selbst installiert hatte. Und die Taliban sollten Sie nicht mit den Mujaheddin verwechseln. Erstere sind ein pakistanisches Gewächs, letztere Stammeskrieger, die von den USA ausgerüstet und dann von den Taliban besiegt wurden.

Sehr grob beschrieben. Die Sache ist kompliziert.
"

Korrektur:
Die Stammeskrieger sind Warlords & Islamisten.

Zeitstrahl beachten:
Die USA hatte die ausgerüstet, damit die SU in Afghanistan militärisch aktiv wird.

Und die Taliban sind ideologisch den Mujaheddin ähnlich.

Kein Wunder bei Leuten mit solch einer Vergangenheit:
Mullah Omar kämpfte anfangs unter Hekmatyār wie auch Bin Laden.

15:21 von fathaland slim

"Ich habe geschrieben, daß das Mittelalter in der islamischen Welt von einer kulturellen Blüte geprägt war. Nicht mehr und nicht weniger. Daß "nur" haben Sie dazuerfunden."

Da gebe ich Ihnen Recht. Das "nur" stammt von mir und dafür entschuldige ich mich.

Das Mittelalter der islamischen Welt war von Krieg und Eroberung und der Unterwerfung und Versklavung anderer Völker geprägt.

Es kommt nur darauf an aus welcher Sicht man es sieht.

Heute im Mittagsmagazin

Die Westmächte hinterlassen eine Regierungsarmee. die den Talibanen zahlmäßig, ausrüstungsmäßig und ausbildungsmäßig weit überlegen ist. Warum kann oder will man diese Überlegenheit nicht nutzen? Sollten sich die Chinesen mit Afghanistan beschäftigen, bin ich zu 100% vom Erfolg überzeugt. Sie hatten genug Zeit, sich mit den Begebenheiten vor Ort zu beschäftigen und werden mit absoluter Sicherheit einen gangbaren Plan haben.

14:07 von schabernack 14:03 von Bobinho

«Die Taliban kommen ja nicht und sagen, dass es jetzt wieder terror und lynchjustiz geben wird.»

Sagen müssen sie das auch gar nicht.
Sie kommen und machen das "ganz einfach".
-------------
ganz bestimmt nicht !!
die kommen und sagen es herrscht wieder (die Gottgewollte) Ordnung
... alles läuft wieder in seinem gewohnten Gang

um 13:08 von fathaland

um 13:08 von fathaland slim:
"
Nun sind andere Player am Zuge. Player, die, was die Menschenrechte betrifft, nicht so zimperlich sind und Kollateralschäden wohl in wesentlich größerem Umfang in Kauf zu nehmen bereit sind, wenn es um die Einhegung der Taliban geht.
"

Menschenrechte & Kollateralschäden :
die offizielle Zählung beginnt erst 2009.
Von 2001-2008 liegen keine Angaben vor.

Warum? 2 Motive zur Auswahl:
a) keine Kollateralschäden & damit keine Erfassung erfolgt
b) so viele, dass da bloß niemand hingucken soll

USA drohte Mitgliedern vom IStGH ,damit diese keine Untersuchungsergebnisse präsentieren.
Warum? 2 Motive zur Auswahl:

a) Menschenrechte stets geachtet.
Darum überflüssige Arbeit nicht notwendig.

b) USA wissen selbst am besten was sie dort taten...

15:19, falsa demonstratio @13:29 von fathaland slim

>>"Jede Religion ist Auslegungssache, und alle Gläubigen fühlen sich der Lehrmeinung, der sie anhängen, verpflichtet.

Wobei die Scharia in dieser Beziehung schon durchaus ein Extrembeispiel ist. Scharia heißt nichts anderes als gottgefälliges Leben, und was das ist, das erzählt der Pfaffe. Ist eigentlich immer und überall so, auch wenn der Pfaffe sich Imam, Rabbi, Priester oder was auch immer nennt."

Ich finde Ihre Ausdrucksweise despektiertlich und Ihre Behauptungen zu simpel.<<

Ich bitte um Verzeihung, aber ich als alter Agnostiker kann es leider oft nicht bleiben lassen, mich über religiöse Autoritäten flapsig zu äußern. Auch wenn ich gläubige Menschen respektiere.

>>Auch im Islam und im Judentum gibt es Rechtsgelehrte und Rechtsschulen. Der "kleine" Geistliche entwickelt transprtiert das, entwickelt aber eher selten eigene Rechtstheorien.<<

Da die Scharia nicht aufgeschrieben wird, ist sie keine Rechtstheorie. Deswegen obliegt ihre Auslegung wirklich den "kleinen" Geistlichen.

Nach NATO-Abzug: Wer nun in Afghanistan aktiv wird....

Das ist aber irgendwie unglücklich: Da geht die NATO raus und schon wird überlegt, wer dann wohl kommt.
Mit Worten wie "Machtvakuum" oder "preschen vor".
Vielleicht verrät das etwas über die Denkweise. Und über eigene Absichten, die man in andere hineinprojiziert.....

@ fathaland slim

Ich habe geschrieben, daß das Mittelalter in der islamischen Welt von einer kulturellen Blüte geprägt war.

Das Mittelalter der christlichen Welt übrigens auch.

15:32, Bobinho

>>15:21 von fathaland slim
"Ich habe geschrieben, daß das Mittelalter in der islamischen Welt von einer kulturellen Blüte geprägt war. Nicht mehr und nicht weniger. Daß "nur" haben Sie dazuerfunden."

Da gebe ich Ihnen Recht. Das "nur" stammt von mir.

Das Mittelalter der islamischen Welt war von Krieg und Eroberung und der Unterwerfung und Versklavung anderer Völker geprägt.

Es kommt nur darauf an aus welcher Sicht man es sieht.<<

Das war, was die christliche Welt betrifft, nicht anders. Wobei in selbiger auch noch zumindest die Wissenschaft schwerst behindert wurde. Was in der islamischen Welt nicht so war.

Zwischenbemerkung...

Ich finde es putzig, wenn hier (bzgl. Afghanistan..!) Vergleiche zu ehemaligen "Weltreichen" bemüht werden...
_
Die einzigen, sich bis in die heutige Neuzeit auswirkenden "Kulturen" waren/sind das Römische Weltreich = Militarismus, zivile Infrastrukturen, Lex Romana, später auch Katholizismus und Bibel... und der machtpolitische Islam = Sozialgefüge, Eroberungs- u. Missionsdoktrien, Koran, Medizin u. Wissenschaften, Selbstbegrenzung durch ideologische Extreme.
_
Geblieben von neuzeitlichen, ehemaligen (Kolonial-)Weltreichen sind allerdings unsinnige Grenzziehungen mit in der Folge blutiger Konflikte, zu deren Entschärfung eigentlich mal die UN gegründet wurden... Und geblieben als äußeres (und teils politisch verbindendes) Merkmal sind auch die kolonial-muttersprachlichen Idiome in früheren Kolonien; zB. Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Englisch... und Arabisch. Soviel zu "Weltreichen", in denen heute niemand mehr altgriechisch, ägyptisch oder romanisches Latein spricht...

15:36, .Journalist

>>@ fathaland slim
Ich habe geschrieben, daß das Mittelalter in der islamischen Welt von einer kulturellen Blüte geprägt war.

Das Mittelalter der christlichen Welt übrigens auch.<<

Zumindest, was die Wissenschaft betrifft, war das nicht unbedingt so. Und etwas der heiligen Inquisition vergleichbares gab es in der islamischen Welt auch nicht.

@ Barbarossa 2

Sie hatten genug Zeit, sich mit den Begebenheiten vor Ort zu beschäftigen und werden mit absoluter Sicherheit einen gangbaren Plan haben.

Vermutlich wird er sehr sozialistisch verordnet und sehr bürokratisch verkrustet sein. Mit maximalem Einsatz minimales erreichen.

15:09 von fathaland slim >>Aber kann es sein, daß Ihre Auslegung

der Scharia sich mit der eines islamischen Fundamentalisten deckt?<<

Mit Verlaub, das ist absoluter Unsinn!

Ich habe klar und deutlich gesagt, dass es keine Übereinstimmungen zwischen den ersten 5 Artikeln im GG und der Scharia gibt.

Prüfen sie selbst.

Genügt das nicht oder kennen sie die ersten 5 Art. nicht, was ich mir nicht vorstellen kann?

Ich habe in meiner 5-jährige Studienzeit über Islam, Kultur uvm. viel von Islam- Prof. Timan Nagel, Orientologe Hans Peter Raddatz, Mark a. Gabriel (Pseudonym, ehem. Prof. an der Al Azhar Universität, Ägypten, Buchautor), Sabatina James und einigen anderen Beobachtern bezogen/gelernt. U. m.

Sie sind ein sehr guter Klavierspieler, ziti. meist Wiki-Quellen, was wahrlich keine seriöse ist, und reden immer von Auslegungsversen.

Mehr haben sie leider nicht zu bieten.

Hier eine seriöse Quelle:

https://renovatio.org/2018/12/tilman-nagel-es-wird-keine-integration-de…

U.a. Historiker Bernard Lewis u. Walter Laqueur ua.

@ Bernd Kevesligeti

Vielleicht verrät das etwas über die Denkweise. Und über eigene Absichten, die man in andere hineinprojiziert.....

Wir machen den Kotau vor der Denke Russlands und Chinas.

@ fathaland slim

Ich habe geschrieben, daß das Mittelalter in der islamischen Welt von einer kulturellen Blüte geprägt war
.....
schön ... sehr schön
nur leben wir nicht mehr im Mittelalter
und die islamische Welt ist eine andere Welt
wobei Journalisten zerstückeln sicherlich zu den Ausnahmen zählt
aber das Verhalten gegenüber Homosexualität eher der Regelfall ist

15:40 von fathaland slim

Und etwas der heiligen Inquisition vergleichbares gab es in der islamischen Welt auch nicht.
.
dafür gibt es heutzutage die "Fatwa"

15:37 von fathaland slim

Sehr geehrter fathaland slim, zunächst noch einmal Entschuldigung für das "nur".

"Das war, was die christliche Welt betrifft, nicht anders. Wobei in selbiger auch noch zumindest die Wissenschaft schwerst behindert wurde. Was in der islamischen Welt nicht so war."

Das ist richtig. Aber irgendwann hat sich etwas verändert und Europa hat in dem Bereich Wissenschaft den Rest der Welt abgehängt. Es wäre interessant zu erfahren woran das lag. Ich hab da so eine Idee.

15:33, derkleineBürger

>>Menschenrechte & Kollateralschäden :
die offizielle Zählung beginnt erst 2009.
Von 2001-2008 liegen keine Angaben vor.

Warum? 2 Motive zur Auswahl:
a) keine Kollateralschäden & damit keine Erfassung erfolgt
b) so viele, dass da bloß niemand hingucken soll<<

Ich habe noch ein drittes Motiv zur Auswahl.

2009 war das Ende der Bush-Präsidentschaft und der Beginn der Präsidentschaft von Obama.

Sie haben übrigens vergessen zu erwähnen, daß die Veröffentlichung von Kollateralschäden ab 2017 wieder unterbunden wurde.

>>USA drohte Mitgliedern vom IStGH ,damit diese keine Untersuchungsergebnisse präsentieren.
Warum? 2 Motive zur Auswahl:

a) Menschenrechte stets geachtet.
Darum überflüssige Arbeit nicht notwendig.

b) USA wissen selbst am besten was sie dort taten...<<

Drittes Motiv zur Auswahl:

Die USA unterwerfen sich prinzipiell keiner internationalen Strafgerichtsbarkeit. So wie Russland und China ja auch nicht.

15:36 von .Journalist

Das Mittelalter der christlichen Welt übrigens auch.
-------
wo kommt der Begriff "dunkles Mittelalter" dann her ?

15:47, Sisyphos3

>>15:40 von fathaland slim
Und etwas der heiligen Inquisition vergleichbares gab es in der islamischen Welt auch nicht.
.
dafür gibt es heutzutage die "Fatwa"<<

Eine Fatwa ist keine Institution oder Organisation, sondern ein Rechtsgutachten.

Am 30. Juni 2021 um 11:32 von Nettie

Verhängnisvolles "Angebot" (wenn es angenommen wird)

"Mit China und Indien preschen zwei Mächte aus der Region vor, die die Taliban zurückdrängen wollen - und klare Eigeninteressen im Land haben"

Klar haben sie die. Vor allem China verpricht "Sicherheit" (und Geld) gegen die Aufgabe von Freiheit, Menschenrechten und Demokratie.
___
Auch bei der momentanen Situation, die in Afghanistan herrscht von "Freiheit, Menschenrechten und Demokratie" zu reden, die man dann aufgeben würde, sollte man sich unter das Protektariat von China und/oder Indien begeben würde, ist ja nun wirklich Hohn.
Auch Indien und China sind bestimmt nicht über Zweifel erhaben, dürften aber im Vergleich zu dem Terrorregime der Taliban noch wenig besser wegkommen. So jedenfalls mein Eindruck von aussen, da ich keines der drei Länder aus persönlichen Erfahrungen kenne aber ich hätte die meiste Angst vor einer Taliban-Regierung und was damit zusammenhängt. Mehr als vor China und Indien.

15:35 von fathaland slim

>>Da die Scharia nicht aufgeschrieben wird, ist sie keine Rechtstheorie. Deswegen obliegt ihre Auslegung wirklich den "kleinen" Geistlichen.<<

Das stimmt und stimmt auch nicht!

Oft sind es islamische Machthaber/Patriachat und Fachmänner (Mufti oder Professor einer namhaften Universität (Al-Azhar, Kairo) die Fatwen (islamische Rechtsgutachten) erteilen.

Bitte befassen sie sich mit den Islamverbänden in Deutschland/Europa und die Querverbindungen in radikal-fundamental- islamische Länder wie SA, Katar, Ägypten. Türkei würde ich nicht als ein radikales Land bezeichnen, ist aber auf dem Wege in die Richtung.

Spenden für Moscheen, die als „Plattform zur Etablierung von Gegengesellschaften“ dienen.

DITIB, IGD, ZdM, und deren Zusammenschlüsse (Koordinationsrat der Moslems) und und und.

Sie werden staunen!

Gut, dass streift jetzt nur den Beitrag am Rande.

Aber Islam ist Islam! (Sagte Erdogan, der es wohl wissen muss als Freund der Scharia)

Es gibt nur einen!

Der ist vielfältig!

um 12:52 von fathaland

um 12:52 von fathaland slim:
"
Afghanistan war bis zum russischen Einmarsch ein ungeheurer weltoffenes Land mit einer stolzen, neugierigen, gastfreundlichen Bevölkerung. Europäische Aussteiger und „Sinnsucher“ wurden dort mit offenen Armen empfangen. Unterhalten Sie sich mal mit ein paar deutschen Hippies der ersten Generation. Leuten, die jetzt Mitte Siebzig sind. Die können Ihnen von einem ganz anderen Afghanistan erzählen als dem, das heute durch die Presse geht.
"

Sie meinen das sozialistische Afghanistan von damals.
Bevor die USA der SU "ihr" Vietnam "bescheren" wollten & deswegen die Mujaheddin da in Stellung brachten um eine sowjetische Reaktion zu provozieren.

15:47, Bobinho

>>Sehr geehrter fathaland slim, zunächst noch einmal Entschuldigung für das "nur".

"Das war, was die christliche Welt betrifft, nicht anders. Wobei in selbiger auch noch zumindest die Wissenschaft schwerst behindert wurde. Was in der islamischen Welt nicht so war."

Das ist richtig. Aber irgendwann hat sich etwas verändert und Europa hat in dem Bereich Wissenschaft den Rest der Welt abgehängt. Es wäre interessant zu erfahren woran das lag. Ich hab da so eine Idee.<<

Ich auch.

Europa hat sämtliche Länder, die bis dahin wissenschaftlich weltweit führend waren, zusammen mit dem übrigen Rest der Welt erobert und sich deren Wissen angeeignet, ohne die Früchte desselben mit ihnen zu teilen. Außerdem haben sich die europäischen Wissenschaftler aus der Umklammerung der Kirche gelöst.

Und was ist Ihre Idee?

von Journalist 15:41

Und die eigene Denke, scheint ja nicht ohne Kategorien wie "Kotau" auszukommen.

Am 30. Juni 2021 um 15:41 von morgentau19

Zitat: Ich habe klar und deutlich gesagt, dass es keine Übereinstimmungen zwischen den ersten 5 Artikeln im GG und der Scharia gibt. Prüfen sie selbst. Genügt das nicht oder kennen sie die ersten 5 Art. nicht, was ich mir nicht vorstellen kann?

Wie erklären Sie sich dann, dass deutsche Gerichte durchaus die Scharia anwenden?

15:52, derkleineBürger

>>um 12:52 von fathaland
um 12:52 von fathaland slim:
"
Afghanistan war bis zum russischen Einmarsch ein ungeheurer weltoffenes Land mit einer stolzen, neugierigen, gastfreundlichen Bevölkerung. Europäische Aussteiger und „Sinnsucher“ wurden dort mit offenen Armen empfangen. Unterhalten Sie sich mal mit ein paar deutschen Hippies der ersten Generation. Leuten, die jetzt Mitte Siebzig sind. Die können Ihnen von einem ganz anderen Afghanistan erzählen als dem, das heute durch die Presse geht.
"

Sie meinen das sozialistische Afghanistan von damals.<<

Nein, das meine ich nicht. Denn das, was Sie als sozialistisches Afghanistan bezeichnen, wurde erst 1978 durch einen blutigen Putsch, der den progressiven Herrscher Mohammed Daoud Khan, der seinerseits 1973 die Monarchie unblutig gestürzt hatte, geschaffen. Daoud und seine Familie wurden hingerichtet.

Nein, ich beziehe mich sogar noch auf die Zeit vor Daoud.

15:32 von Sisyphos3

«die [Taliban] kommen und sagen es herrscht wieder (die Gottgewollte) Ordnung
... alles läuft wieder in seinem gewohnten Gang.»

Es gibt keine von Gott gewollte Terrorordnung.
Die Taliban sind Faschismus von der ganz besonders üblen Sorte.

Am 30. Juni 2021 um 13:00 von Nettie

@Egleichhmalf, 11:49

"Wenn ich mich allerdings zwischen Chinesen und Taliban zu entscheiden hätte, würde ich die Chinesen vorziehen"

Ich nicht. Ich wähle die Freiheit. Der die KP Chinas genauso feindlich entgegensteht wie die Taliban. Wieso soll man überhaupt über die bevorzugte "Exekutionsart" der menschlichen Zivilisation samt ihrer Werte und Existenzgrundlage entscheiden müssen?
__
Nun tun Sie bitte nicht so, als hätten die Afghanen hier die Freiheit sich für dieselbige zu entscheiden. Sie werden wohl nur zwischen Pest und Cholera wählen können, auch wenn Ihnen das nicht einleuchten mag. Vermutlich, das ist aber nur meine Meinung, würde es für ihre Sicherheit am besten unter chinesischem Protektariat laufen.
Unsere Einschätzung ist aber eh ohne Belang und selbst eine Minidemokratie wird es dort mittelfristig eher nicht geben.
Vllt mit Hilfe bzw. Protektion Indiens ?

Am 30. Juni 2021 um 15:35 von fathaland slim

15:19, falsa demonstratio @13:29 von fathaland slim: Ich finde Ihre Ausdrucksweise despektiertlich und Ihre Behauptungen zu simpel.<<

Zitat: Ich bitte um Verzeihung, aber ich als alter Agnostiker kann es leider oft nicht bleiben lassen, mich über religiöse Autoritäten flapsig zu äußern. Auch wenn ich gläubige Menschen respektiere.

Sie verletzen letztere durch Ihre Ausdrucksweise.

15:53 von fathaland slim

"Europa hat sämtliche Länder, die bis dahin wissenschaftlich weltweit führend waren, zusammen mit dem übrigen Rest der Welt erobert und sich deren Wissen angeeignet, ohne die Früchte desselben mit ihnen zu teilen. Außerdem haben sich die europäischen Wissenschaftler aus der Umklammerung der Kirche gelöst.

Und was ist Ihre Idee?"

Die ist ganz ähnlich. Durch die Lösung aus der Umklammerung der Kirche konnte endlich freier geforscht werden und jede neue Technologie bringt immer auch neue Waffen mit sich. Diese Freiheit in Forschung führte dazu, dass Europa dem Rest der Welt militärisch überlegen war. Warum der Rest der Welt stehen geblieben ist lag vielleicht auch mit an einer immer strengeren Religionsausübung...?

15:51, morgentau19

Sie rühren Fatwen, Scharia, alles durcheinander und berufen sich dann auch noch als Erdogan, den Sie zur religiösen Autorität nennen, weil er "ein Freund der Scharia" sei.

Verzeihung, aber auf diesem Niveau lässt sich keine ernsthafte Diskussion über den Islam führen.

Umsonst - aber nicht kostenlos.

Der Einsatz war umsonst, aber beileibe nicht kostenlos. Hinzu kommt, dass der Westen es versäumt hat, die riesigen Opiumfelder in diesem Land nachhaltig zu vernichten. Aber da ist die Macht des Geldes wohl dagegen. Unserer Volksgesundheit hätte es gutgetan, wenn die Soldaten diese Vernichtungsaktion durchgezogen hätten und den Drogensumpf dadurch austrocknen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: