Kommentare

Klärung

>>Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow: Die Frage nach der Zugehörigkeit der Krim zu Russland sei 2014 schließlich "ein für alle Mal" geklärt worden.<<

Schon tolldreist, ein Land samt Seebereich militärisch zu besetzen und sich dann über militärische „Provokationen“ des annektierten Landes zu beschweren.

Pardon, aber wer Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieser „Großübung“ hat, braucht sich wirklich nur mit dieser Stellungnahme des Kreml zu beschäftigen. Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut.

Peinlich und gefährlich! Aber auch gruselig dumm!

Schwarzmeer-Manöver in heiklen Zeiten...

Die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben...

@ 14:08 von Der freundliche...

"Die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben..." Wenn bestimmte Länder, nennen wir einfach mal Russland als Beispiel, ständig in Territorien anderer Staaten Rasierklingen verteilen, bleibt da gar nichts anderes übrig. Solange Russland die Rechte seiner Nachbarländer darauf beschränkt sieht, als Puffer- und Vasallenstaaten für das russische Großreich zu dienen (kann man auch Kolonialismus nennen), ohne eigene Souveränität, wehren die sich halt und suchen sich starke Freunde. Hat ein Land, bloß weil es Russland-Anrainer ist, weniger Rechte?

Dieses Piesacken an- und in hoheitlichen ...

.. Gebieten ist ein Spiel mit dem Feuer. Der genaue Standort kann im Falle eines Konfliktes genauestens ermittelt werden, so oder so.
Was hätte GB denn machen wollen, wenn Russland die Defender auf den Grund geschickt hätte? Einen dritten Weltkrieg angezettelt? Wohl kaum.
Man muss nicht alles auf die Spitze treiben. Wir sollten mittlerweile wissen, dass Putin und seine Generäle durchaus Willens und in der Lage sind, ihre Ziele mit Gewalt zu erreichen und durchzusetzen ... die Krim, die Ukraine und Syrien stellen jüngere Beispiele dar. Die Reaktionen des Westens haben Putin bis jetzt keineswegs beeindruckt, treffen die Aktionen direkt nur den kleinen Mann ... der dann um so fester zu seiner Führung steht.

Manöver

Wenn der Westen wirklich der Friedensfreund ist, als den er sich ständig ausgibt, dann müsste es eigentlich selbstverständlich sein auf solche Manöver an den Grenzen Russlands zu verzichten. Nur um der ukrainischen Regierung das Gefühl zu geben noch im Besitz der Krim zu sein, ist die Sache zu gefährlich. Denn klar ist, für die Krim zieht niemand in den Krieg, zumal durch die Abstimmung die Frage der Zugehörigkeit entschieden ist.

Militärmanöver

Gut so, dass es solche Manöver gibt - das schafft m. E. Transparenz: die andere Seite sieht, was der Gegner (oder Feind) so an militärischen Fähigkeiten und Geräten „drauf“ hat - und erkennt sofort, dass eine ernste Auseinandersetzung nur das Ende aller bedeuten könnte.
Um es klar zu sagen: am liebsten wäre mir eine Welt ohne Waffen, aber das ist mit Beginn der Menschheit leider gestorben; Waffen und Auseinandersetzungen gehören leider mit zum Menschenleben. Und solche Manöver sind gut, weil das immerwährende Üben eine unkontrollierte Aktion minimieren.
Beide Seiten (USA mit Verbündete sowie Russland) wissen genau, was die andere Seite übt, sie können es genau beobachten. Ich sehe da kein Risiko. Ein Risiko würde ich eher sehen, wenn solche Übungen nicht stattfinden würden.
Mit China kommt jedoch eine weiter wachsende Weltmacht in den Fokus, die ihre militärische Stärke noch deutlich ausbauen wird - das sehe ich schon als Bedrohung an, weil die keine Transparenz zeigen.

Was haben eigentlich ...

... US-Kriegsschiffe und anderer NATO-Staaten an den Seegrenzen Russland zu suchen?
Und es sind Seegrenzen Russlands im Schwarzen Meer, auch ohne der Halbinsel Krim.
Man schaue nur auf eine Landkarte.
Dort sieht man auch, dass die USA zig Tausende Kilometer vom Schwarzen Meer weg liegt.
Was haben die also mit Kriegsspielen dort verloren?
Es ist das bekannte militärische Säbelrasseln der USA und der NATO, es ist das Spiel mit dem Feuer, mit dem Kriegsbeil.
Russland soll die Einkreisung spüren und provoziert werden. Nur es ist ein makaberes und gefährliches Spiel der NATO mit Kriegswaffen.
Was ist, wenn die verschossene Kriegsmunition bei der NATO-Übung im Schwarzen Meer aus Versehen beim ausgemachten Feind - den Russen - landet?
Frau Nagel von der ARD stellt solche Fragen erst gar nicht. Für sie ist es normal, wenn an den Grenzen zu Russland im Schwarzen Meer die USA, andere NATO-Staaten und selbst Nicht-Nato-Staaten wie die Ukraine den Krieg üben.

Überflüssig wie ein Kropf,

das Ganze.

nichts gelernt?

Wie viele Negativbeispiele braucht es eigentlich noch, bis wir endlich erkennen, daß wir in der NATO einem Kriegsbündnis angehören?
Es wird gezündelt und provoziert, bis irgendjemand dann womöglich mal die Nerven verliert und etwas sehr Dummes tut. Und hinterher will dann wieder niemand etwas gewußt haben oder gibt sich überrascht, weil man ja die Reaktionen des "Gegners" niemals hätte erahnen können.
Es ist höchste Zeit, daß Deutschland endlich daran geht, die NATO zu verlassen. Jene ist schon lange kein "Verteidigungsbündnis" mehr, wenn sie es überhaupt jemals war.

Diese Übungen gibt es problemlos seit vielen Jahren

Erst die willkürliche "Grenzverschiebungen" der Sowjetnachfolger macht es zum Problem.

Russland hat die Krim unter Verstoß gegen das Völkerrecht annektiert. Das schwarze Meer ist dadurch aber nicht zum persönliche Swimming Pool der Herrscher im Kreml geworden sondern ein offenes Meer geblieben.

Die jüngsten Provokationen gingen von den russischen Streitkräften aus, die mit 120.000 Soldaten dicht an der Grenze zur Ukraine aufmarschiert sind, um dort ihre Manöver zu halten.

Am 28. Juni 2021 um 14:02 von teachers voice

Peinlich und gefährlich! Aber auch gruselig dumm!
__
Seien Sie sich EINER Sache ganz gewiss :
Herr Putin ist alles andere als dumm. Von gruselig dumm mal ganz zu schweigen. Davon abgesehen, was ich persönlich von dem Mann halte, so ist er doch m.M. ein hochintelligenter Mann. Seine Absichten und seine Politik spielt dabei keine Rolle. Es geht nur, ganz emotionslos, um seine Intelligenz, auch wenn man seine Politik nicht billigt.

Das war doch bewusst

herbei geführter Versuch der Briten wie weit sie gegenüber Russland gehen können. So entstehen " Brände " die dann nicht mehr zu löschen sind.

Mal eine Frage

Macht Russland auch Manöver vor Florida, oder Kalifornien?

@ 14:08 von Der freundliche

"""Die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben..."""

Es gibt keine 'Rasierklinge'.
Die Gefahr, dass eine NATO-Staatsführung oder der Kreml einen großen Krieg provozieren, ist seit spätestens Mitte der 1960er gleich Null.

Jeder Experte weiß, es wird auch dieses Mal alles schön ruhig bleiben, wie immer.

um 14:02 von teachers voice

So kann man es sehen, wenn man Vorgeschichten weg fallen laesst.

Mir ist nur aufgefallen, dass Russland nach dem Libyenereignis der NATO jedes Vergehen gegen z.B. Absprachen, Abmachungen oder Falschinterpretationen von UN/Sicherheitsrat-Beschluessen so teuer wie moeglich heimzahlt.

Ich hoffe sie bleiben weiterhin klug genug, eine direkte Konfrontation mit der NATO zu vermeiden. Das koennte fuer beide Seiten sehr schlecht ausgehen.

Beispielseise zur Krimkrise gehoert halt der Regimechange in der Ukraine dazu. Und der wurde von NATO-Staaten sehr gefoerdert. Ich erinnere nur an die Aussage einer US-Senatorin.

Pufferstaat ?

Ich habe doch tatsächlich Russland und USA verwechselt.
Welche Rechte haben wir denn gegenüber du USA? Richtig! Keine!
Wir waren und sind ein Pufferstaat für die USA.
Man stelle sich vor, Russland veranstaltet grosse Seemanöver z.b.um Cuba herum?
Klar, das ist ja etwas ganz anderes. Die sind ja die Guten.

Nur zur Erinnerung

Russland und Ukraine sind im nicht erklärten Krieg.
Es waren russische Soldaten, die 2014 auf der Krim ausgeschwärmt sind und innerhalb von 2,5 Wochen eine Volksabstimmung initiierten, die die Annektion legitimierte.
Es waren russische Desinformation und Geheimdienstler, die in der Ostukraine eine Separationsbewegung starteten, unterstützt von russischen Soldaten und russischen Waffensystemen (MH17 lässt grüßen).
Es ist Russland, welches vertragswidrig den Zugang zu Mariupol im Asowschen Meer erschwert.

Ob ein Großmanöver hilfreich ist, mag ich nicht beurteilen, aber die Motivation ist verständlich.

@14:36 von Vielfalt.

"Jeder Experte weiß, es wird auch dieses Mal alles schön ruhig bleiben, wie immer."

Ja ja die Experten.
Wo wurden diese Experten von wem ausgebildet?

Ich erinnere mich das es vor ein par Jahren einen Spruch aus Russland gab, das Russland sich nicht alles von den USA bieten lässt.......

Russland proviziert auch durchgehend

Erstmal die Frage an die ganzen Kritiker des Manövers: Was soll die NATO denn ihrer Meinung nach tun? Die nächsten russischen Soldaten auf bewaffneter „Urlaubsfahrt“ freundlich ignorieren? Auch hier in D leben viele Russen. Wann muss Putin die wohn schützen.
Desweiteren: Russland provoziert täglich an den Grenzen im Baltikum und der USA mit Militärfllugzeugen. Das ist nicht verwerflich?
Mit freundlichen Grüßen, Landadel

Russland zündelt

"Die Situation in Europa im Ganzen ist brandgefährlich" Da hat der russische Verteidigungsminister wirklich recht. Und sein russisches Regime ist es, was ständig und überall zündelt. Und das schon seit fast 10 Jahren. Nicht die freie Welt. Nicht der freie Westen.

Der amerikanische Präsident

Der amerikanische Präsident Biden (NATO) und Co. als Provokateure!

Macht doch euer Manöver im Pazifik....

-> 14:38 von Juergen --- Jede Wahl ist ein Regime Change

Nach der Auflösung der Zwangsgemeinschaft >>Warschauer Pakt << war jede Wahl in der Ukraine ein "Regime Change".

So geht nun mal Demokratie, dass die Wahlbevölkerung bei einer Wahl eine Regierung abwählen und eine neue wählen kann. Kann man Regime Change nennen oder gut deutsch "demokratischer Machtwechsel". In der Ukraine wird seit den 90ern frei gewählt. In Russland nicht.

Die Ergebnisse von Wahlen haben alle zu respektieren. Auch der große Nachbar.

Wenn der sich friedlich verhält, bleiben alle anderen auch friedlich.

14:29 von MehrheitsBürger

"Die jüngsten Provokationen gingen von den russischen Streitkräften aus, die mit 120.000 Soldaten dicht an der Grenze zur Ukraine aufmarschiert sind, um dort ihre Manöver zu halten."
So ein user/in MehrheitsBürger.
Ja, Mehrheitsbürger. Die Russen marschieren mit ihren Streitkräften auf dem eigenen Territorium und die USA mit anderen NATO-Ländern außerhalb ihrer Territorien rund um den Erdball.

Mehrheitsbürger

So, es ist eine Provokation, im eigenen Lande ein Manöver abzuhalten?
Gilt das eigentlich für alle?

@14:19 von Autograf

>> als Puffer- und Vasallenstaaten

Ähh, wer hat wieviele Militärbasen im Ausland:
Russl.: in 4 Ländern
USA: in 136 Ländern

um 14:24 von der.andere

>>>Manöver

Wenn der Westen wirklich der Friedensfreund ist, als den er sich ständig ausgibt, dann müsste es eigentlich selbstverständlich sein auf solche Manöver an den Grenzen Russlands zu verzichten. Nur um der ukrainischen Regierung das Gefühl zu geben noch im Besitz der Krim zu sein, ist die Sache zu gefährlich. Denn klar ist, für die Krim zieht niemand in den Krieg, zumal durch die Abstimmung die Frage der Zugehörigkeit entschieden ist.<<<

Welche Abstimmung meinen Sie denn?

@14:43 von Emil67

"""Ja ja die Experten.
Wo wurden diese Experten von wem ausgebildet?"""

In der Realität gebildet. Es gibt zwar viele Gefahren auf dieser Welt, aber ein nuklearer Schlagabtausch zwischen NATO und Russland ist nicht eine davon. Wer das nicht glaubt, empfehle ich mal einen Blick auf die Fakten und Realität zu werfen.

Muss man so provozieren? Ich

Muss man so provozieren? Ich meine, sicher hat Russland die Ukraine im Visier und will uns ein Märchen erzählen, dass es um unabhängig agierende Separatisten ginge, die ihre Waffen durch fleissige Arbeit gekauft hätten (Vorsicht Ironie).

Aber so ein Manöver der NATO im schwarzen Meer? Warum nicht im Mittelmeer? Das ist Provokativ und ohne Sinn, ausser dass man die Muskeln zeigen will.

In ähnlich fantastischen Konstellationen brach einmal der erste Weltkrieg aus. Jemand fühlte sich - aus Bündnistreue - verpflichtet (Deutschland schloß sich damals dem Krieg Österreichs an , und damit wurde es zum Weltkrieg).

Nein zur NATO!

Deutschland raus aus der NATO und die NATO raus aus Deutschland.

Die Provokationen der NATO gegenüber Russland sind nicht mehr hinzunehmen.

Das Angriffsbündnis NATO sollte aufgelöst werden wie damals der Warschauer Packt.

Mit der NATO wird es nie Frieden geben auf der Welt.

-> 14:41 von toeff1111 --- Lebenswirklichkeiten abgleichen

"Welche Rechte haben wir denn gegenüber du USA? Richtig! Keine!"

Wenn die Menschen in den westlichen Staaten das lesen, dann gleichen sie das mit ihrer Lebenswirklichkeit ab und können über solche Aussagen nur den Kopf schüttlen.

Sie schätzen
- ihre Freiheit und ihr Recht demokratisch zu wählen
- ihren Rechtsstaat, der sie gegen Willkür schützt
- ihren wirtschaftlichen Wohlstand und ihre soziale Absicherung
- reisen wohin sie wollen und urlauben wie sie möchten

"Klar, das ist ja etwas ganz anderes. Die sind ja die Guten."

Ich vermute, Sie meinen die westliche Wertegemeinschaft.
Stimmt, denn die garantiert ihnen die oben genannten Freiheiten.

Gab und gibt es "auf der anderen Seite" so nicht.

Vorhang auf ..

Man sollte sich immer wieder klarmachen: alle sitzen an EINEM Tisch um ein großes Stück Erdbeertorte das verteilt werden möchte. Ob nun Putin oder die US-geführte Koalition: Aggression, FalseFlag etc sind doch an der Tagesordnung auf allen Seiten. So lange wir dieses Bühnenspiel als 100%-ig bare Münze nehmen so lange bleibt auch in unseren Köpfen die Mär, dass Waffen und Krieg fester Bestandteil menschlicher Existenz sein MÜSSEN (Wolf1905). Ich bin der Meinung: es werden viele Feindbilder aus dem am Leben erhalten doch ein Teil der Menschheit ist bereits in einer neuen Epoche angekommen.

14:48 von Eislöwe

Wie kann man bloß so einen Unsinn schreiben? Fern jeglicher Realität. Woher beziehen sie eigentlich ihre Kenntnisse?

14:53 von saschamaus75

Gut, daß das auch mal erwähnt wurde.

um 14:53 von saschamaus75

>>>@14:19 von Autograf

>> als Puffer- und Vasallenstaaten

Ähh, wer hat wieviele Militärbasen im Ausland:
Russl.: in 4 Ländern
USA: in 136 Ländern<<<

Ja, das Sympathieranking ist tatsächlich auffallend. :-)

"Sea Breeze": Schwarzmeer-Manöver in heiklen Zeiten....

Nach dem Ende des Manövers Defender 21, daß auch in der Region stattfand, nun also Sea Breeze mit 32 Kriegsschiffen und 40 Flugzeugen.
Am 18.Juni ist das Manöver Baltops im Ostseeraum zu Ende gegangen (amphipische Landemanöver an der Küste).
Und nächstes Jahr geht es mit Cold Response im Nordmeer weiter. Immer vor der russischen Haustür. Ein "eiskaltes Vorrücken" wie der Autor Jörg Kronauer meint.

um 14:51 von MehrheitsBürger

Ich wuerde Ihnen empfehlen, diese Ereignisse noch einmal nachzulesen und sich dann Ihre Antwort neu zu ueberlegen.

um 14:38 von Juergen

>>>...Beispielseise zur Krimkrise gehoert halt der Regimechange in der Ukraine dazu. Und der wurde von NATO-Staaten sehr gefoerdert. Ich erinnere nur an die Aussage einer US-Senatorin.<<<

Sie sollten nicht erinnern, Sie sollten verweisen. Das würde es für Alle etwas einfacher machen.

Wird das auch so sein wenn die sich mit China und Russland anlegen?
Seit wann interessieren die USA oder die EU sich für Menschen?
Es geht bei beiden immer nur um die liebe Wirtschaft, die bestimmt.
Und wenn Russland auf einmal in der EU sein Öl und Gas verhökert, dann stört das.
Das was jetzt läuft ist das Resultat daraus.

-> 14:53 von saschamaus75 --- Freiheit ist das Schutzgut

"Ähh, wer hat wieviele Militärbasen im Ausland:
Russl.: in 4 Ländern
USA: in 136 Ländern"

Was soll uns das sagen ?

Das sagt aus, dass die USA zum Schutz von Freiheit an all diesen Orten willkommen sind, während es mit der Freiheit an allen Orten, an denen sowjetische Streitkräfte und ihre Nachfolger standen oder "übten", kritisch wurde.

Um es auf das konkrete Thema zu beziehen. In der UKR sind die USA und NATO bei der Bevölkerung weitgehend willkommen, die "Annexionshelfer" von der anderen Seite nicht.

Weder die NATO noch Russland

Weder die NATO noch Russland noch irgendwer sollte in Krisenregionen Manöver durchführen. Dadurch wäre manches Säbelrasseln und Provozieren durch derartige Militäraktionen wenn nicht ausgeschlossen so doch minimiert. Und man sollte die UNO beauftragen und ermächtigen, solche manöverfreien Zonen halbjährlich und in akuten Lagen auch aktuell situativ zu definieren.

Zitat Christina

Zitat Christina Nagel,ARD:
"
- wie Videoaufnahmen inzwischen belegen - tatsächlich echte Munition für Warnschüsse einsetzte, um das britische Kriegsschiff zu einer Kursänderung zu bewegen.
"

vs.

Zitat Julian Röpcke, BILD:
"
Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein Video des angeblichen Vorfalls. Darauf sind jedoch weder Warnschüsse noch der Einsatz von Bomben gegen die „Defender“ zu erkennen.
"

->
Das Video kann sich jeder anschauen.
So wie Christina Nagel & Julian Röpcke es taten.

Zu sehen & zu hören:
Funkverkehr, Jets, Warnschüsse

- russisches Video vs. britische Statements
- 2 "Interpretationen" des Inhalts

Man prüfe seine Quellen...
..so wichtig ist der Rundfunkbeitrag

14:02 von teachers voice

Zugehörigkeit der Krim zu Russland sei 2014 schließlich "ein für alle Mal" geklärt worden
.
Einzelfall ?
ist die Zugehörigkeit von Ostjerusalem und der Gebiete durch die Siedlungspolitik nicht auch eindeutig geklärt ?

immerhin im einen Fall wurden die Bewohner gefragt

Zitat :
"Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut."
gilt das nur für Russland,
oder glaubt nicht die eine oder andere Nation dieses Recht auch zu haben ?

Sind wir noch zu retten?

Die Aktion des britischen Zerstörers "HMS Defender" war eine Provokation, die schnell hätte in einem Nato-Krisenszenario hätte enden können. Und das war sicherlich von englischer Seite einkalkuliert.
Wenn das beginnende Manöver keine Provokation sein soll, dann ist es doch eine Machtdemonstration. Und wer denkt, dass es um freien Welthandel geht, zieht die Hose mit der Beißzange an.
Man stelle sich vor, Moskau verhält sich so wie die USA zur Kuba-Krise…
Wir leben alle auf einem Planeten und sollten alles dafür tun, dass dieser nicht verbrennt.
Mit dem Manöver wird die Situation wieder etwas heißer als sie jetzt schon ist.

Nach dem Fund

von ein paar Zettel an einer Bushaltestelle, und den Aktivitäten von Luftfahrzeugen der USA, in zwei fremden Staaten, sagt der Artikel vor 11 Stunden.
Weiß ich ehrlich nicht so richtig was ich denken soll, auch war mir bis jetzt nicht bekannt, das die UKR zur NATO gehört, und Manöver mitmacht.
Interessiere mich aber auch nicht besonders für die Militärischen Aktivitäten der NATO, wer hier jetzt aber wen provozieren will, ist eigentlich sichtbar.
Ein Zwischenfall könnte schlimme Folgen für die Welt auslösen, muss ich das als Bürger unseres Staates eigentlich gut finden.
Oder darf ich dazu auch eine andere Meinung haben.

-> 14:52 von wolf 666 --- Krim/UKR kein "eigenes Territorium"

" Die Russen marschieren mit ihren Streitkräften auf dem eigenen Territorium"

Nein, das tun sie nicht.

Die Krim gehört völkerrechtlich zu Ukraine und die russischen Streitkräfte dort sind Okkupanten.

Die "Rebellen" in der Ost-UKR würden sich ohne die militärische, logistische und finanzielle Unterstützung seitens der russischen Regierung keinen Tag alleine halten können. Sie sind nur Stellvertreter der militärischen Macht Russland

Da wundert es nicht, wenn die Staaten mit Freiheit und Demokratie wie die Ukraine sich Bündnispartner zum Üben suchen, von denen sie sich unterstützt und nicht bedroht fühlen.

Deutsche haben Angst

Schon mehrfach wurde Russland vom Westen angegriffen und immer wieder im Laufe der Geschichte so was von hart von der Russen bestraft worden. Aber nein, man hat es bis jetzt noch nicht gelernt. Russland wird nie die Krim aufgeben. Die Krim ist, war und bleibt russisches Gebiet. Europa und die Ukraine muss sich damit abfinden. Man kann auch so viel wie man will darauf herumreiten, es wird sich dabei nichts ändern. Die Britten spalten Europa und schmälern dabei die Position Deutschlands. Nur dafür sind diese Militärspielchen gut. Schade das Deutschland und Frankreich so schwach sind, dass die Beiden das noch mittragen. Das ist wirklich feiner britischer Humor. Lustiger wird es nur, wenn der Krieg wirklich ausbricht. Was machen wir dann bloß mit unserer Marine und unseren Holzkanonen?! Unsere Bundeswehrsoldaten werden doch alle sofort burnout Syndrom anmelden. Und dann sind wir dran. Also würde ich das doch von vorne rein lassen, nicht das wir dann später bis Lissabon laufen müssen.

Regelmäßig...

werden russische Flugzeuge und Schiffe in fremden Lufträumen/Hoheitsgewässern gesichtet und anschließend von Alarmkräften der NATO begleitet. Das läuft bei den Russen schon unter Alltag und nicht mehr unter Manöver.

Und an die Experten, die empfehlen, sich eine Landkarte anzugucken, um herauszufinden, was die NATO denn da in "russischen" Gewässern so treibt: selbst mit der völkerrechtlich annektierten Krim hat Russland einen kürzeren Küstenstreifen zum Schwarzen Meer als die NATO-Länder Bulgarien, Rumänien und Türkei. Die Präsenz der NATO im Schwarzen Meer ist daher nur logisch und folgerichtig. Ansonsten müsste man ja auch mal die Frage zulassen, was russische Marineeinheiten in der Nordsee zu suchen haben...

Wie die Russin

Wie die Russen pflegen zu sagen:

Wir fliegen wegen Atombomben alle in den Himmel, aber ihr landet in der Hölle!

Keine märchenhafte Perspektive. Weder für uns, die berühmte Pufferzone, noch für die USA.

14:19 von Autograf

wie würden sie das Verhältnis der USA zu Kuba zu definieren

was nahmen die sich gegenüber Vietnam raus, was bei Grenada, Chile, Irak und beim Iran ?
Was mischen die sich in unsere Gaspipeline ein
Großmächte sind auch Größenwahnsinnig und zwar ausnahmslos alle

Was soll das?

Alleine die USA geben über 10 mal mehr für Rüstung aus wie die Russen.
Dieses ganze Bedrohungsgedöns dient doch nur der Rechtfertigung von noch höheren Rüstungsausgaben.
Und wie jetzt bekannt wurde (Bild berichtete) war die ganze Sache mit dem Kriegsschiff der Briten eine reine Provokation. Laßt doch endlich diese Muskelspielchen.

Das übliche Spiel

Marinemanöver in internationalen Gewässern kann jeder abhalten. Wie im Artikel beschrieben übt die russische Marine im östlichen Mittelmeer und Russland ist nun wirklich kein Anrainerstaat des Mittelmeers. Die NATO aber durchaus im Schwarzen Meer.

Von mir aus bräuchte es gar keine Manöver und am besten gar kein Militär. Aber hier die "Guten" und die "Bösen" zu definieren, je nach persönlichem Geschmack, ist sinnfrei. Natürlich geht es um eine Show und das weiß Putin auch. Und natürlich regt sich Russland medial auf und die NATO weißt das zurück.

Die Russen mussten ihr Manöver auch nicht in der Nähe der Ukraine machen. Russland ist groß genug. Haben sie aus dem gleichen Grund gemacht, wie jetzt die NATO das Seemanöver. Jeder muss ab und zu auf "dicke Hose" machen. Die Chinesen vor Taiwan oder vor irgendwelchen Inseln, die ihnen angeblich gehören.

Die schenken sich alle nichts.

Ja, leider. So sehe ich das

Ja, leider. So sehe ich das übrigens auch.

@Emil67 - 14:35

"Mal eine Frage
Macht Russland auch Manöver vor Florida, oder Kalifornien?"

Fragen kann man so etwas immer.
Nur bezüglich der Antworten darf man nicht allzu viel erwarten.

Kriegsverbrechen, Annexionen, Grenzverschiebungen, Einmischungen, Militär-Manöver sowie Völkerrecht haben einen Bewertungsmaßstab von tolerierbar bis zum unbedingten Handlungsdruck.
Entschieden wird das in diesen Hochsicherheitsbereichen, wo die freie Presse keinen Zugang hat und wo Whistleblower hart bestraft werden.

Wenn dort Entscheidungen gefallen sind, reichen für uns dann so Argumente wie "Da sind Waffen, welche die ganze Welt bedrohen".

14:41 von toeff1111

Klar, das ist ja etwas ganz anderes. Die sind ja die Guten
.
sie brachten es auf den Punkt
Wir sind die Guten

abgesehen davon unser Denken hat die Welt zu bestimmen
seit den Kreuzzügen und alle haben zu folgen auch jeder Änderung in unserer Wertewelt

um 14:47 von

um 14:47 von WestfälischerLa...:
"
Was soll die NATO denn ihrer Meinung nach tun? Die nächsten russischen Soldaten auf bewaffneter „Urlaubsfahrt“ freundlich ignorieren? Auch hier in D leben viele Russen. Wann muss Putin die wohn schützen.
"
????
->
siehe u.a. geheime Unterlagen des Verteidigungsministeriums von GB (BBC berichtete):

Es sind gezielte Provokationen.
Russland soll genötigt werden mehr Geld & Zeit in die Schwarzmeer-Flotte zu stecken.

Man hätte doch so gerne den Schwarzmeerhafen von Sewastopol gehabt.
Das US-Verteidigungsministerium schrieb doch schon Renovierungsaufträge aus...

14:08 Der freundliche

"die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben......"

Nun die USA geht doch kein Risiko ein ihre kriegerischen "Aktivitäten" entfalten sie doch immer weit, weit weg vom eigenen Territorium. So kann man seinen Schrott ungehindert verschießen und die anderen dürfen die Scherben aufkehren und sich um die Kollateralschäden kümmern.

14:48 von Eislöwe

"Die Situation in Europa im Ganzen ist brandgefährlich" Da hat der russische Verteidigungsminister wirklich recht. Und sein russisches Regime ist es, was ständig und überall zündelt. Und das schon seit fast 10 Jahren. Nicht die freie Welt. Nicht der freie Westen.///

Kann man so sehen. Wenn die USA am 28.06. Ziele im Irak und Syrien angreift, ist das natürlich kein Zündeln. Sondern, wie der Sprecher des Pentagon sagte, ihr Recht auf Selbstverteidigung. Damit kann ich jeden Angriff rechtfertigen. Könnte auch für Russland gelten?

Russen denken sie haben Freifahrtschein!

Das Problem hier ergibt sich aus dem Sachverhalt, dass Russland denkt die Ukraine wäre durch ihre Invasion nun ihr Staatsgebiet. Heute gehört uns die Krim und morgen die ganze Welt, scheint der Tenor.
Vielleicht denkt die russische Diktatur demnächst auch, dass die Russen in Deutschland auf russischem Staatsgebiet leben. Und dann?
Faschistischen Diktaturen muss klar eine Grenze aufgezeigt werden.

15:10 von MehrheitsBürger

Das sagt aus, dass die USA zum Schutz von Freiheit an all diesen Orten willkommen sind,
.
meinen sie echt die Amis sind in Guantanamo erwünscht ?
oder auf Okinawa

wie antworte mal ein Tscheche nach dem russischen Einmarsch
wie er die Russen empfindet als Freunde oder Brüder.
als Brüder meinte er, Freunde könne man sich aussuchen

@ 14:59 von OrwellAG

>>Aber so ein Manöver der NATO im schwarzen Meer? Warum nicht im Mittelmeer? Das ist Provokativ und ohne Sinn, ausser dass man die Muskeln zeigen will.<<

Das Manöver ist in erster Hinsicht ein Ukrainisches Manöver. Die anderen Länder sind eingeladen. Und die Ukraine liegt am Schwarzen Meer.

Bevor US - Soldaten arbeitslos werden …

Herr Biden wird sicher neue Einsatzgebiete finden für die Soldaten, die aus Afghanistan abziehen.
Unruhe stiften und Kriege anzetteln ist eine der Schlüsselfertigkeiten, die die USA besitzen, um ihre Wirtschaft anzutreiben.
Dafür riskieren sie gerne eigene und auch Menschenleben im Ausland.

@Autograf von 14:19Uhr

In Ihrer Darstellung haben Sie leider ignoriert, dass es die NATO und der Westen waren, die damals in den 90er Jahren versprachen, dass die NATO Erweiterung nicht an die russischen Landesgrenzen heranreicht? Und was ist aus dem Versprechen geworden? Ein Wortbruch.

Der NATO...

...und insbesondere den Briten sollte klar sein, daß eine erneute Verletzung der russischen Grenzen das Versenken des betreffenden Schiffes zur Folge hätte.
Wie aus den in London vorgestern lokalisierten Unterlagen ersichtlich, wußte die britische Regierung sehr wohl vom Risiko der Provokation Rußlands und hat nachweislich über den Verlauf der letztwöchigen fast-Konfrontation gelogen. Sind dies die vielbeschriebenen westlichen Werte?

Hoffentlich kommt ein

Hoffentlich kommt ein NATO-Schiff in die Hoheitsgewässer von Russland.
Mal schauen was dann passieren wird

um 14:51 von

um 14:51 von MehrheitsBürger:

"
So geht nun mal Demokratie, dass die Wahlbevölkerung bei einer Wahl eine Regierung abwählen und eine neue wählen kann. Kann man Regime Change nennen
[...]
In der Ukraine wird seit den 90ern frei gewählt.
"

->
Die Wahl gab es nach dem gewaltsamen Regime-Change.
Und nachdem Politiker geflüchtet,bzw. "verschwunden" sind sowie u.a. Parteiverbote & Berufsverbote gegen Politiker verhängt worden sind.

So geht nun mal Demokratie ?
Der "ukrainischen Art" ?

15:10 von MehrheitsBürger

"Was soll uns das sagen ?
Das sagt aus, dass die USA zum Schutz von Freiheit an all diesen Orten willkommen sind,"

Jetzt bin ich fast lachend vom Stuhl gefallen :D

USA raus aus Deutschland!
Nehmt euer Militär mit bring euer Kriegsgerät heim steuert keine Drohnen mehr über Ramstein.

Kommt wenn ihr fertig seid damit gerne als Freunde zurück, nicht als Besatzer und Kriegstreiber über Deutschen Boden, sonder als Gäste!

US Bürger sind gerne gesehen bei mir, nur ohne ihr Militär!

fähig sind! Russland ist aktiv dabei, Meinung zu bilden.
Die ehemalige Besatzungsmacht Sowjetunion respektive Russland... .
Mich erstaunt schon die Russlandfreundlichkeit in unserem Land, wobei doch gerade in einem nicht all zu kleinem Teilstück die Sojwetunion Besatzungsmacht war.
Dort war und bin ich zu Hause. Und ehrlich gesagt:
Ich möchte sie nicht wieder haben - die Russen... !
Eines ist hier klar zu sagen: Russland ist hinsichtlich der Krim ganz klar AGGRESSOR! - um das mal im DDR-Jargon zu sagen! Und vom Völkerrecht nicht anerkannt.
Von der Sache her, hat sich auch das brit. Kriegsschiff nicht in russ. Gewässern befunden! Ich finde gut, dass London hier so gehandelt hat! Auch ein Geheimdienst-Putin kann hier nicht machen, was er will. Bei aller Russlandfreundlichkeit im Lande, würde es mich nicht mal wundern, wenn Putin einmal ein Denkmal in Dresden bekommt.... .Dann hat Dresden auch einen NÜSCHEL...

NATO ist kein reines Verteidigungsbündnis mehr

Der „Sündenfall“ war wohl der Kosovo und die Bombardierung Belgrads.

Auch der Afghanistan Einsatz hat mit „Verteidigung“ nicht mehr viel zu tun gehabt.

Und die geplante Provokation der britischen Marine vor der Küste der Krim passt für mich irgendwie nicht zu einem „Verteidigungsbündnis“.

Das hätte auch zu einem echten militärischen Schlagabtausch führen können, bei denen sich beide Seiten - wie in solchen Situationen üblich - im Recht sehen.

Es mag schon sein, das die „internationale Gemeinschaft“ die Annektion der Krim nicht anerkannt hat. Aber interessiert sich überhaupt jemand dafür, wie die Einwohner der Krim darüber denken?

Vom Dorfpolizisten, über die Staatsanwälte und Bürgermeister bis zu den Soldaten war (nahezu) niemand für den Verbleib bei der Ukraine.

Warum „gehört“ dieses Territorium trotzdem dann nach westlicher Auffassung zu Kiew? Ist das nicht ein kolonialistischer Ansatz ?

Als Indien das britische Joch 1947 abschüttelte, war das auch völkerrechtswidrig ?

um 15:20 von AA

zumindest ist Ihr Übersetzer ewas besser geworden. Sie müssen aber nicht von ´unseren Bundeswehrsoldaten´sprechen. Sie haben in Ihrer Hemisphäre nichts damit zu tuen.

15:45 von Winston S.

Sind dies die vielbeschriebenen westlichen Werte?
.
Euro und US$ !!

14:31 von weingasi1

«Herr Putin ist alles andere als dumm. Von gruselig dumm mal ganz zu schweigen. Davon abgesehen, was ich persönlich von dem Mann halte, so ist er doch m.M. ein hochintelligenter Mann.»

Trotz seiner ganz sicher vorhandenen intellktuellen Qualitäten, und seinen nun 20 Jahren Erfahrung an der Staatsspitze in Russland.

Er schreitet auf dem Weg des überheblich werdenden Autokraten mit den gleichen Fehlern, die so gut wie alle Autokraten bis Despoten machen, wenn sie erst mal meinen, nun könne ihnen niemand mehr was, weil sie schon so lange dabei, und so sehr klug sind.

Putin macht zunehmend Fehler nach Fehler aus Überheblichkeit, lässt inzwischen gar keine Gelegenheit mehr aus, schon wieder den nächsten Fehler zu machen. Obwohl man sich dafür schon richtig bemühen muss. Zum Vorteil von Russland ist davon gar nichts.

Max. zur Absicherung seiner eigenen Machtbefugnisse, die er ja anstrebt, noch ein weiteres Jahrzehnt fest im Sattel auszuüben.

Reiten in den Sonnenuntergang … hurra !

was wollen Sie damit sagen?

Kriegstreiber auf Deutschem Boden?
Meinen Sie Nazis, Kommunisten, oder die, die den Tag X vorbereiten. Das ist aber dann völlig aus dem Kontext...

Wie durchschaubar und krank

ist dieses Manöver im Schwarzen Meer? Wer klug ist, hätte diese eindeutige Provokation nicht zugelassen? Es muss allen klar sein, dass die NATO kein Verteidigungsbündnis sondern ein Kriegsbündnis ist. Vor zig Jahren sagte mal ein Abgeordneteter im Interview, solange es die NATO gibt, solange gibt es Krieg auf der Welt. Und die NATO ist ja eher der verlängerte Arm der USA und für mich das Verteidigungsbündnis des Kapitals des Westens. Frage: Warum muss das Manöver unbedingt im Schwarzen Meer abhalten? Das ist doch kein versehen mehr sondern gezielte Provokation, gerade unter den aktuzellen Umständen.

eigentlich

Sollte wegen einem Manöver nicht so ein Theater gemacht werden. Rann das aber von Odessa ausgeht, wo im Zuge des Putsches ca. 20 Gewerkschafter von Azow Brigaden bei lebendigem Lrib verbrannt wurden und bis heute keinerlei Verfolgung passiert ist das schon bedenklich. Dazu noch Amerikaner, die allein in den letzten 50 Jahren etliche Kriege mit direkt oder indirekt ca. 2Mio Toten vom Zaun gebrochen haben. Alles natürlich Tausende Kilometer entfernt vom eigenen Land . Irgendwie schon besorgniserregend. Umdreht als der Umgang Chinad mit der Presse ziemlich moderat ist, verglichen mit dem was die Ukraine mit kritischen Medien macht.

15:50 von Möbius

Als Indien das britische Joch 1947 abschüttelte, war das auch völkerrechtswidrig ?
.
das ist ja das Problem
seinen König oder Kaiser zum Teufel zu jagen ....

wenn will man bei ner Revolution fragen

und was die Ostukraine / Donezbecken betrifft
das ist ja das Dilemma keiner will in der Ukraine bleiben
selbst die ersten Truppen die Kiew dorthin schickte sind übergelaufen

um 15:39 von rainer4528

>>>Kann man so sehen. Wenn die USA am 28.06. Ziele im Irak und Syrien angreift, ist das natürlich kein Zündeln. Sondern, wie der Sprecher des Pentagon sagte, ihr Recht auf Selbstverteidigung. Damit kann ich jeden Angriff rechtfertigen. Könnte auch für Russland gelten?<<<

Kann man so sehen. Wenn ich aber richtig infomiert bin, haben die USA nicht irakische oder syrische Ziele angegriffen, sondern fremdländische Melizen.

um 15:57 von morigk

>>>....or zig Jahren sagte mal ein Abgeordneteter im Interview, solange es die NATO gibt, solange gibt es Krieg auf der Welt.<<<

Welcher Abgeordnete sollte das gesagt haben und wo? Vor der Duma vielleicht?

@15:10 von Bolschewist

>> Das sagt aus, dass die USA zum Schutz
>> von Freiheit an all diesen Orten

Guter Witz. -.-

15:59 von Votan Wahnwitz

Wenn ich aber richtig infomiert bin, haben die USA nicht irakische oder syrische Ziele angegriffen, sondern
.
fremdländische Milizen
sie meinen also Nichtamerikanische

also alles im Grünen Bereich

um 15:54 von Sisyphos3

>>>15:45 von Winston S.

Sind dies die vielbeschriebenen westlichen Werte?
.
Euro und US$ !!<<<

Sie können sich Ihre Rente sicherlich auch in Rubel auszahlen lassen.

@Vota Wahnwitz

Das war ein Budestagsabgeordneter, ich glaube von der SPD. War ein ellenlanges Interview. Mir ist dieser Slogan aber haften geblieben. Das Interview ist bestimmt schon 15 Jhre mindestens her. ich habe es im Netz nicht mehr gefunden. Aber die Aussage kann man ja nur bestätigen, oder?

um 15:10 von

um 15:10 von MehrheitsBürger:
"
Um es auf das konkrete Thema zu beziehen. In der UKR sind die USA und NATO bei der Bevölkerung weitgehend willkommen, die "Annexionshelfer" von der anderen Seite nicht.
"

->
Die Ukraine war schon immer politisch unterschiedlich geprägt.
Auf der Krim & im Osten der Ukraine ist die NATO eben nicht willkommen.

Während im Westen der Geist der OUN auflebt.

Am 28. Juni 2021 um 15:29 von dr.bashir

" Von mir aus bräuchte es gar keine Manöver und am besten gar kein Militär. "

Das würde ich sofort unterschreiben.

" Die Russen mussten ihr Manöver auch nicht in der Nähe der Ukraine machen. Russland ist groß genug. "

Der Unterschied ist aber, sie haben es auf ihrem Landgebiet gemacht, das war dann auch nicht richtig.
Das Anrainerstaaten üben, verständlich, aber einige sind 10 000 Kilometer weg, und haben so viele Rüstungsausgaben wie der Rest der Welt.
So ungefähr wenigstens.
Paar kleine Unterschiede sind da schon, unser kleiner Außenminister ist auch immer recht forsch unterwegs, wenn um Militärische Dinge geht.
Würde ich mir von einem SPD Mitglied auch etwas anders wünschen, manche Dinge sind nicht sehr verständlich.

um 16:04 von Sisyphos3

>>>15:59 von Votan Wahnwitz

Wenn ich aber richtig infomiert bin, haben die USA nicht irakische oder syrische Ziele angegriffen, sondern
.
fremdländische Milizen
sie meinen also Nichtamerikanische

also alles im Grünen Bereich<<<

Oh Mann, Sisyphos3, jetzt entäuschen Sie mich aber. Sie sind doch ein Mensch mit viel Tagesfreizeit, und dann sollte Ihnen das tatsächlich entgangen sein?

https://www.tagesschau.de/ausland/biden-luftschlag-usa-irak-syrien-101.html

@15:48 von Locker werden

Kann ich nur zustimmen! Daumen hoch zur Meinung.

Annektion

Immer beruhigen, es ist ja meinem Kenntnisstand nach völkerrechtlich nicht einmal geklärt, ob das mit der Krim eine Annektion war (oder nicht z.B. eine Sezession). Für den Westen ist natürlich alles klar (es hat so zu sein, wie wir es sagen), aber so enfach ist die Welt nicht.
Und was war mit dem Kosovo? Was mit der Annerkennung der israelischen Annektion der Golan-Höhen (das war eine Annektion, es gibt dazu einen UN-Beschluß!).
Und natürlich sind den USA und somit der NATO die (legitimen) Interessen anderer Länder egal. Was, bitte schön, haben amerikanische Schiffe in der Peter der Große Bucht bei Wladiwostok zu suchen oder 200 km vor St- Petersburg? Natürlich würde die NATO einen Krieg mit Russland zu gern in Kauf nehmen (natülich aus Versehen) und unsere Grünen wären die ersten, die darüber jubeln würden. Es gibt in Deutschland gegenwärtig keine Partei, welche sich für ein ordentliches Verhältnis mit Russland einsetzt (von der nicht wählbaren AfD mal abgesehen...)

-> 15:41 von Sisyphos3 --- Könnten Sie herausfinden

"meinen sie echt die Amis sind in Guantanamo erwünscht ?"

Könnte man am besten rausfinden, wenn die kommunistische Einparteien-Diktatur auf Kuba freie Wahlen zuließe und die Kubaner selbst darüber abstimmen könnten.

Ich denke, die Kubaner hätten ziemlich klare Präferenzen, was ihre Bündnispartner angeht.

14:02 von teachers voice

>>... Pardon, aber wer Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieser „Großübung“ hat, braucht sich wirklich nur mit dieser Stellungnahme des Kreml zu beschäftigen. Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut.

Peinlich und gefährlich! Aber auch gruselig dumm!<<

Ihrer wohl wegen der hier begrenzten Zeichen sehr vereinfachten Darstellung der russischen Seite will ich nicht widersprechen. Darum geht es mir nicht.

Pardon, aber ich habe Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer Großübung inkl. Provokationen um eine Stellungnahme des Kremls herauszufordern. Für die NATO und Freunde scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut.

Statt die jeweiligen Interessen auf die Tagesordnung zu setzen und nach für alle Seiten begehbaren Wegen zu suchen, übt man sich in Muskelspielchen.

Gruselig dumm.

"Raffinierter britischer Humor "

Ein ukrainischer Minister findet das also lustig und meint dass Russland hier nachgegeben hat. Was ist aber wenn es beim nächsten mal dann Russen nicht nur Warnschüsse abgeben sondern die NATO- Schiffe direkt angreifen? Die Engländer haben angekündigt weiterhin die gleiche Routen zu nehmen, weil die die Gewässer als ukrainische betrachten. Das ist deren Recht, die Russen sehen das aber als russisches Territorium, das ist nun mal so. Und die haben angekündigt es auch mit allen Mitteln zu verteidigen. Die Frage ist ob die NATO einen bewaffneten Konflikt mit einer Atommacht riskieren will nur um die Solidarität mit Ukraine zu zeigen?! Ich glaube unsere Politiker wollen unbedingt einen Krieg mit Russland provozieren ,in dem keine Sieger geben wird.

Stellen wir

einmal fest:

A) Weltengemeinschaft
B) Russland

Was wiegt mehr?

Ich kenne die Antwort, Putin offenbar nicht. Ich bin aber nicht so schlau.

16:14 von MehrheitsBürger

auch wahr !
anderseits in Japan gibts freie Wahlen und die Japse hätten Okinawa trotzdem USfrei
je eher desto besser

um 16:20 von Sisyphos3

>>>16:14 von MehrheitsBürger

auch wahr !
anderseits in Japan gibts freie Wahlen und die Japse hätten Okinawa trotzdem USfrei
je eher desto besser<<<

Und da haben Sie natürlich aus erster Hand die neuesten Umfrageergebnisse. Ach so, und was sind Japse?

re 15:18 Sisyphos3: Argumente

>>14:02 von teachers voice
Zugehörigkeit der Krim zu Russland sei 2014 schließlich "ein für alle Mal" geklärt worden
.
Einzelfall ?
ist die Zugehörigkeit von Ostjerusalem und der Gebiete durch die Siedlungspolitik nicht auch eindeutig geklärt ?

immerhin im einen Fall wurden die Bewohner gefragt

Zitat :
"Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut."
gilt das nur für Russland,
oder glaubt nicht die eine oder andere Nation dieses Recht auch zu haben ?<<

Halten Sie das jetzt wirklich für eine ernsthafte Argumentation?

Weil es tatsächlich noch andere aggressive Staaten auf dieser Welt gibt, ist Russland kein aggressiver Staat?

Und weil die Annexion von Territorien kein geschichtlicher Einzelfall ist, ist die Annexion der Krim keine Annexion?

Mir kommt es manchmal so vor, als würden sich die Diskussion hier vor allem darum drehen, es uns überhaupt erlaubt ist, die russische Regierung zu kritisieren.

15:50 von Möbius --- Nein, der Sündenfall war Srebrenciza

"Der „Sündenfall“ war wohl der Kosovo und die Bombardierung Belgrads. "

Nein, der Sündenfall war der Völkermord von Srebreniza.
Der Sündenfall war der Überfall auf kroatische Territorien und war die jahrelange Beschießung der Zivilbevölkerung von Sarajewo durch Panzer und Sniper der Kriegsverbrecher Radovan Karadžić und Ratko Mladić.

Man kann das ganz pragmatisch sehen:

- vor dem Eingreifen der NATO
- nach dem Eingreifen der NATO.

Es war ganz einfach. Das Morden hörte danach auf.

Kein Wunder, dass sich auch die Ukraine im Verbund mit der NATO wohler fühlt.

16:13 von Votan Wahnwitz

Sie sind doch ein Mensch mit viel Tagesfreizeit,
.
sie haben mich gerade sehr erschreckt
woher wissen sie .....
das mit der "Tagesfreizeit" steht in anderen Sozialen Netzwerken von mir
:-)

Ironie der Geschichte

Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich Geschichte geschrieben oder interpretiert wird. Die Krim war schon immer Teil von Russland, zumindestens seit dem 17. Jahrhundert. Kein Mensch weiß, warum Chruschtschow 1954 die Krim der Ukrainischen SSR anschloss. Er hatte es aus einer Laune heraus getan, als er Staatschef wurde. Die russischen Bürger waren damals auch nicht erfreut, eher ohnmächtig. Sie wurden aus ihrer Heimat "getrieben" Deshalb die Frage nach dem Völkerrecht. Was sind diese 60 jahre gegen fast 300 Jahre? Ich denke, dass sehr viele Bürger dem Beitritt zu Russland wirklich zugestimmt haben. Vielleicht sollte man auch mal auf das Volk und ihre legitimen Interessen hören. Das solten der Westen, die USA, die EU und NATO respektieren und mit Höflichkeit.

@14:59 von Vielfalt.

"In der Realität gebildet. Es gibt zwar viele Gefahren auf dieser Welt, aber ein nuklearer Schlagabtausch zwischen NATO und Russland ist nicht eine davon. "

Ja ja so sind die Spezialisten der USA / NATO.
Dem Russen das angebliche Annektieren der Krim vorwerfen wo kein Schuss gefallen ist und selber mit Waffengewalt (Schweinebucht / Guantanamo) einen Tel von Kuba seit Jahrzehnten besetzen und dort fleißig Foltern das die Heide wackelt?

Ja, so kenne ich diese!!

16:25 von teachers voice

das eine schließt das andere doch nicht aus
auch unser Land führt gelegentlich Krieg ohne UN Mandat
darf man das nicht erwähnen ?

Zitat :"es uns überhaupt erlaubt ist, die russische Regierung zu kritisieren.
und ich habe den Eindruck es wäre genau umgekehrt
man dürfe den großen Bruder nicht kritisieren

Kraftprobe seit Jahrzehnten

Wenn man keinen Krieg führen kann, dann verursacht man eben kleine Zwischenfälle und sorgt für einen Eklat, um mit seinen militärischen und staatlichen Interessen zu drohen. Was Russen in der Ostsee oder Nato-Mitglieder in der Schwarzmeer-Region machen, entspricht solchem Verhalten. Man zeigt damit - auch wenn der Urheber eines Streits nicht ermittelt wird- man ist präsent und beobachtet den "Feind" überall. Putin ist genauso ein Schwergewicht in diesen Maßnahmen wie andere Staatschefs, auch in der EU und NATO. Die Reibungspunkte und Reibungsflächen können aber nicht darüber täuschen, dass momentan Friedenszeiten instabil zu werden drohen. Und unsere Gesellschaft das endlich begreifen muss, dass man dafür auch vieles tun muss, um Frieden und "Abschreckung" in der Waage zu halten. Russland und die anderen Länder habe schwelende Konflikte, die man nicht unterschätzen sollte. Und die Krim ist ein Beispiel dafür, wie mancher ungeniert zuschlägt.

@15:10 von MehrheitsBürger

Die Amerikaner sind überall willkommen, die Russen nicht. Ist das Ihre Überzeugung? Das sagt Ihr gesunder Menschenverstand? Gab es in diesen Ländern eine Volksabstimmung, eine statistische Erhebung? Teilen sie uns Ihr Medienwissen mit.
Wer neutralisierte in Afghanistan eine Hochzeitsgesellschaft und lies anschließend die Beweise verschwinden? Diese Amerikaner werden geliebt?
----
Die Abstimmung 2014 auf der Krim war eine Farce, aber die verschenkte Krim 1954 an die Ukraine war rechtens? Wurden die Menschen gefragt, ob sie zur Ukraine wollten? Welches westliche Land übte damals Kritik?

„wollen die Russen Krieg?“

So wurde bis in die 1980er gerne getitelt.

Im Fall des Krim Vorfalls neulich kann man konstatieren: „offensichtlich nicht“.

Und so hat man sich das wohl auch in London vorher überlegt, wie man aus den durchnässten hinter einer Bushaltestelle gefundenen Geheimdokumenten lernen kann. Übrigens bin ich, wie ein britischer Admiral auch, der Meinung das dies kein Zufall war sondern jemand in leitender Funktion damit seine Missbilligung dieses „Spiels mit dem Feuer“ ausdrücken wollte.

Was, wenn die Briten sich geirrt hätten?

Dann hätte die Bundesmarine noch die „Gorch Fock“ seeklar machen müssen ...

@16:18 von Jim456

"Stellen wir
einmal fest:

A) Weltengemeinschaft
B) Russland

Was wiegt mehr?

Ich kenne die Antwort, Putin offenbar nicht. Ich bin aber nicht so schlau."

Sehen wir es doch mal wie es ist!

Die USA legen sich z.Z. anscheinend mit China und Russland an, oder?

Wen freut das wohl am meisten?
Den IS?

Wann begreift man das endlich, die Wirtschaft bestimmt im Westen und denen passt das nicht wenn andere einen zu großen teil vom Kuchen beanspruchen.

Putin hat seine Wirtschaft im Griff, die Chinesen auch, gilt das auch für unsere Politiker?
Oder ist es hier nicht so das die Wirtschaft die Melodie vorgibt?

16:29 von morigk

Vielleicht sollte man auch mal auf das Volk und ihre legitimen Interessen hören.
.
so ohne Grund ist das nicht im Völkerrecht vorgesehen
wo käme man hin wenn die Tibeter gefragt würden die Uiguren ... die Katalanen

@ 28. Ju14:48 von Eislöwe

"sein russisches Regime ist es, was ständig und überall zündelt. Und das schon seit fast 10 Jahren. Nicht die freie Welt. Nicht der freie Westen."

Ist das ernst gemeint, was Sie da dozieren?

@NeNeNe 16:36Uhr

"Welches westliche Land übte damals Kritik?"
Antwort:
Gar keins. Weil man es damals so hinnahm, geopolitisch es niemanden interessierte und weil man damals nichts sagte, kann man doch heute nicht die Unwissenheit hervorkehren! *lach* Also tut man so, als wäre alles unbekannt und man weiß von nichts. lach, welche Ironie der Geschichtsschreibung.....

re Sachse64: Verhältnisse

>>Es gibt in Deutschland gegenwärtig keine Partei, welche sich für ein ordentliches Verhältnis mit Russland einsetzt (von der nicht wählbaren AfD mal abgesehen...)<<

Ich beachte Ihre Kommentare immer besonders interessiert, weil Sie Ihre Gedanken so transparent herleiten.

Sie machen sich sehr viel Gedanken über „Deutschland“ und den „Westen“, zu dem Sie ja selbsterklärtermaßen noch nicht so lange gehören.

Die Geschichte des „Westens“ der letzten 70 Jahre war viel viel vielschichtiger, komplexer und vor allem auch kontroverser, als es sich in aktuellen Gegenüberstellungen mit Autokratien darstellen ließe.

Es ging und geht nie um „Gut“ gegen „Böse“, aber es ging und geht immer um Offenheit gegen Abgrenzung.

Durchgesetzt hatte sich im „Westen“ mit der EU die Offenheit. Sehr zum Leidwesen aller „Abgrenzungstraditionalisten“. Diese gibt es hier noch und wieder zahlreich, in Russland aber haben sie das komplette Kommando übernommen.

Und genau dies könnte das „Verhältnis“ erklären!

@ 15:46 von alex66

Sie hoffen wirklich, dass "ein NATO-Schiff in die Hoheitsgewässer von Russland" kommt? Krass.

@16:31 von Emil67

"""Dem Russen das angebliche Annektieren der Krim vorwerfen wo kein Schuss gefallen ist"""

Obwohl es Argumente für die NATO Aktion im Kosovo und für die russische Aktion auf der Krim gibt, waren beide problematisch. Und wenn "kein Schuss ist gefallen" als Maßstab gilt, dann war das Münchener Abkommen 1938 genauso legitim oder illegitim wie die Krim 2014. Sehen das Problem?

Gängelei

Diese Manöver, nach denen an den russischen Landesgrenzen, sollte man im großen Zusammenhang sehen. Für die USA wäre es der größte Horror wenn die europäischen Völker sich annäherten und friedlich zusammen leben würden. Das würde ihren geopolitischen Interessen total widersprechen. Nicht einmal Gespräche der EU mit Putin sind erwünscht, dafür haben ihre Obervasallen aus Osteuropa gesorgt. Politiker die keine Gespräche mit anderen Politikern führen wollen, haben ihren Beruf verfehlt. Wenn sich die Europäer nicht endlich frei machen von der amerikanischen Gängelei, wird es in Europa ewig so weiter gehen - mit einem Bein im Krieg.

re 16:33 Sisyphos3: Eindrücke

>>16:25 von teachers voice
das eine schließt das andere doch nicht aus
auch unser Land führt gelegentlich Krieg ohne UN Mandat
darf man das nicht erwähnen ?

Zitat :"es uns überhaupt erlaubt ist, die russische Regierung zu kritisieren.
und ich habe den Eindruck es wäre genau umgekehrt
man dürfe den großen Bruder nicht kritisieren<<

Die Schwäche des immer wieder genutzten Spiegelarguments ist, dass sich das Thema immer weiter verengt statt dass es sich öffnet und weitet.

Würde ich jetzt auf Ihre Eindrücke eingehen, würden wir über unser Verhältnis zu unserem „großen Bruder“ diskutieren. Es geht aber hier um Russland. Und das würde ich hier gerne weiter hier kritisieren. Wenn Sie erlauben...

Ja, Sisyphos, da gebe ich

Ja, Sisyphos, da gebe ich Ihnen mit der Frage total recht. Auch hier sollten die Länder genauer hinhören. Ich bin nicht einverstanden,was China, Spanien, Israel usw. machen und bestimmte Bevölkerungsgruppen unterdrücken. Da bin ich ganz bei ihnen.

@ 14:47 von WestfälischerLandadel

"Des Weiteren: Russland provoziert täglich an den Grenzen im Baltikum und der USA mit Militärfllugzeugen. Das ist nicht verwerflich?"

Aber ja doch, ganz schlimm, diese Bolschewiken. Provokationen ohne Ende, schon seit dem letzten Jahrhundert, zumal die NATO als das Gute schlechthin an den russischen Grenzen nur mit Wattebällchen hantiert und Pusteblumen auspustet, nicht wahr?

Am 28. Juni 2021 um 14:02 von teachers voice

Zitat:
"...Pardon, aber wer Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieser „Großübung“ hat, braucht sich wirklich nur mit dieser Stellungnahme des Kreml zu beschäftigen. Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut.
Peinlich und gefährlich! Aber auch gruselig dumm!..."

Immer nach Devise, der Feind steht im Osten

Da Sie wahrscheinlich die geopolischen Weltordnung der USA-Administration als einiges Ziel in ihrem Weltbild abstrahieren, werden Sie keine Aktivitäten der USA und er NATO tolerieren.
Aber die Luftangriffe auf den Irak und Syrien sind für Sie doch ok, bis ES wieder mal richtig kracht.

14:24 von der.andere

"Wenn der Westen wirklich der Friedensfreund ist, als den er sich ständig ausgibt, dann müsste es eigentlich selbstverständlich sein auf solche Manöver an den Grenzen Russlands zu verzichten.
*
Das Manöver findet doch nicht direkt an der Grenze zu Russland statt, sondern im Seegebiet der Ukraine und in der Ukraine!
Die Ukraine hat wie alle Staaten das Recht in ihrem Territorium, auf der See und auf Land Manöver mit befreundeten Staaten abzuhalten, auch wenn es Putin nicht passt!
Putin hielt sein illegales Manöver auf der russisch besetzten, ukrainischen Krim und im ukrainischen Seegebiet ab, das ist Völkerrechtsbruch!
Da sollte Putin und Sie sich nicht wundern, wenn es auf ukrainischer Seite im ukrainischen Territorium Manöver mit befreundeten Staaten gibt, das Schwarze Meer ist nicht alleiniges Eigentum von Russland!

@ 16:45 von teachers voice

Glauben Sie echt, was Sie geschrieben haben? Oder ist es die versteckte ironie im geschriebenen Wort, was die kognitiven Herangehensweisen in der Sprachkultur erklären würde. Offenheit ist ja gut und schön, was ich begrüße, aber leider ging es imEndeffekt nur um Gut und böse, wenn es um ernste Themen ging und geht.

Am 28. Juni 2021 um 14:19 von Autograf

Zitat:
"...Wenn bestimmte Länder, nennen wir einfach mal Russland als Beispiel, ständig in Territorien anderer Staaten Rasierklingen verteilen, bleibt da gar nichts anderes übrig. Solange Russland die Rechte seiner Nachbarländer darauf beschränkt sieht, als Puffer- und Vasallenstaaten für das russische Großreich zu dienen (kann man auch Kolonialismus nennen), ohne eigene Souveränität, wehren die sich halt und suchen sich starke Freunde. Hat ein Land, bloß weil es Russland-Anrainer ist, weniger Rechte?..."

Die USA haben in 172 von 194 Ländern dieser Welt 240.000 Soldaten stationiert – ein ausuferndes globales Netzwerk als permanente Drohgebärde. Dieses dominante Militär und die offenkundige Bereitschaft, es gegen jeden Widersacher einzusetzen, ist mittelfristig der letzte Stützpfeiler, der das taumelnde US Empire trägt.

Am 28. Juni 2021 um 14:35 von Emil67

V Macht Russland auch Manöver vor Florida, oder Kalifornien?

Da wohl nicht, aber in der Ostsee, was von der NATO nicht beanstandet wird.

re Emil67: Alles im Griff!

>>Putin hat seine Wirtschaft im Griff, ...<<

So klar hat hier noch niemand das Wesen der russischen Autokratie und Oligarchie beschrieben! Danke hierfür!

>>gilt das auch für unsere Politiker?<<

Nein, das gilt hier seit Bestehen der Bundesrepublik 1949 nicht mehr. Aus gutem Grund hatte man sich für die „Soziale Marktwirtschaft“ hier entschieden, weil die „Wirtschaft“ vor allem Luft zum Atmen und zum Wachsen braucht.

>>Oder ist es hier nicht so das die Wirtschaft die Melodie vorgibt?<<

Nein, das ist nicht so! Das mag einem so vorkommen, da das „Wirtschaften“ tatsächlich immer einer „Melodie“ zu folgen scheint. Ohne Rhythmus zwischen allen Beteiligten geht dort nämlich tatsächlich gar nichts.

Die Politik gibt hierzu aber nur den Rahmen vor, sozusagen den Konzertsaal. Der Dirigent, die Musiker und der Chor werden aber ständig neu durchgemischt.

Das Bild ist natürlich noch längst nicht vollständig, aber vor allem muss es ständig in Bewegung bleiben.

Für Putin ein Albtraum!

Am 28. Juni 2021 um 14:50 von morgentau19

Zitat: Der amerikanische Präsident Biden (NATO) und Co. als Provokateure! Macht doch euer Manöver im Pazifik....

Es geht um die Verteidigung der Schwarzmeer-Anrainerstaaten.

Da macht eine Übung im Pazifik wenig Sinn.

@ teachers voice

Antwort
Wissen Sie, bevor wir so etwas wie "Pandemie" bekommen haben, war ich im Jahr 4 oder 5 Mal in Russland. Ich spreche die Sprache und kenne dort auch viele Leute.
Natürlich ist man dort mit Putin nicht zufrieden, aber ich bekomme ebenso oft gsagt: "Natürlich läuft es besch... eiden, aber das ist unser Land und unser Problem, nicht eures". Bei uns werden als Opposition Nawalny bzw. diese gewisse Frau aus Weißrussland gehört, aber das sind Leute, die auf unserer Gehaltsliste stehen. Normale Leute dort empfinden unser Verhalten gegenüber Russland als Bedrohung (dazu braucht es keine Propaganda, unsere Handlungen genügen) und die Tagesschau-Berichterstattung findet man dort schlicht und ergreifend grausam bzw. zum Heulen (*schluchz, ich auch!*), es sprechen dort einige besser Deutsch als ich Russisch. Aber eines hat man im Westen nicht verstanden: Bei Bedrohungen rückt die Russen zusammen. Selbst die Kriminellen sagen: Das ist unser Land, geht euch gar nix an..

14:21 von H. Hummel

"Die Reaktionen des Westens haben Putin bis jetzt keineswegs beeindruckt"
*
Das Manöver scheint Putin aber sichtlich zu beeindrucken, sonst würde er nicht wie Rumpelstilzchen reagieren und noch mit Waffengewalt drohen!

>>>> Am 28. Juni 2021 um

>>>>
Am 28. Juni 2021 um 16:39 von Emil67
@16:18 von Jim456

Putin hat seine Wirtschaft im Griff, die Chinesen auch, gilt das auch für unsere Politiker?
Oder ist es hier nicht so das die Wirtschaft die Melodie vorgibt?<<<<

Na klar hat er sein Wirtschaft im Griff, alles Andere wäre auch ziemlich fahrlässig:

Der Besitz von Wladimir Putin

20 Paläste und Residenzen
43 Flieger
15 Hubschrauber
4 Luxus Yachten
700 Luxus Autos
Beachtliche Uhrensammlung im Wert von über 500.000 Euro
Gigantische Kunstammlung, welche ständig erweitert wird

Putins Anteile an Ölkonzernen:

Gazprom – 4,5 %
Surgutneftegas – 37

zu lesen auf:

https://www.vermoegenmagazin.de/wladimir-putin-vermoegen/

(ist mir schon klar, das ist kein Beweis sondern eher ein grobe Schätzung)

16:45 von teachers voice

>>Durchgesetzt hatte sich im „Westen“ mit der EU die Offenheit. Sehr zum Leidwesen aller „Abgrenzungstraditionalisten“. Diese gibt es hier noch und wieder zahlreich, in Russland aber haben sie das komplette Kommando übernommen.<<

... und weil sich hier im "Westen" die Offenheit weitgehend durchgesetzt hat, muß man vor der Krim ein Manöver durchführen, damit den "Abgrenzungstraditionalisten" mal ihre Grenzen aufgezeigt werden?

Mich irritiert, wenn unreflektiert eine Lagerhaltung eingenommen wird, die man bei näherer Betrachtung nicht wird aufrechterhalten können. Schließlich verfolgt die Gegenseite wie der Westen - wenn's gut geht rational - nur die eigenen Interessen. Darüber müsste man doch reden können ohne sich gegenseitig "in die Suppe zu spucken".

Puffpaffs Happy Hour

Da haben die Leute auf der Krim abgestimmt, in Donez auch, undzwar für Russland, aber das verstößt gegen das Völkerrecht!
.
Sowas kennen die Amerikaner GARNICHT und können das deshalb NICHT AKZEPTIEREN:
"Wegen der großen strategischen Bedeutung wurde Hawaii während des Spanisch-Amerikanischen Krieges durch einen gemeinsamen Entschluss (joint resolution)[28] des Senates und des Repräsentantenhauses vom 7. Juli 1898 durch die Vereinigten Staaten annektiert." @https://de.wikipedia.org/wiki/Hawaii
.
Denn das Völkerrecht ist natürlich je nach Anwender GANZ UNTERSCHIEDLICH.

Am 28. Juni 2021 um 16:54 von Crosterland

Zitat: Aber ja doch, ganz schlimm, diese Bolschewiken. Provokationen ohne Ende, schon seit dem letzten Jahrhundert, zumal die NATO als das Gute schlechthin an den russischen Grenzen nur mit Wattebällchen hantiert und Pusteblumen auspustet, nicht wahr?

Hat die NATO denn irgendwelche fremden Landstriche besetzt oder hat sie immer brav auf dem Territoriukm der Mitgliedsstaaten bzw. im internationalen Gewässern und Luftraum agiert?

re 17:01 morigk: Echter Glaube!

>>@ 16:45 von teachers voice
Glauben Sie echt, was Sie geschrieben haben? Oder ist es die versteckte ironie im geschriebenen Wort, was die kognitiven Herangehensweisen in der Sprachkultur erklären würde. Offenheit ist ja gut und schön, was ich begrüße, aber leider ging es imEndeffekt nur um Gut und böse, wenn es um ernste Themen ging und geht.<<

Nein - keine Ironie! Ich glaube das „echt“.

Das heisst aber nicht, dass ich naiv wäre und nicht wüsste, dass es Vielen hier wie dort nur um „Gut und Böse“ ginge. Andernfalls wäre ich ja auch arbeitslos bzw. mein ganzes Engagement nutzlos.

Dem steht aber meine tiefe und wiederholte Erfahrung entgegen, dass Menschen sich nach nichts so sehr sehnen wie nach Offenheit.

Zum Thema: Diese Offenheit stellt sich selten von alleine ein. Sie muss permanent erkämpft und verteidigt werden. Auch auf der „Weltbühne“.

Das macht die Sache anstrengend - aber man kämpft nie für sich alleine. Und vor allem nicht „gegen“, sondern „für“ etwas.

um 17:07 von Sachse64

>>>....Selbst die Kriminellen sagen: Das ist unser Land, geht euch gar nix an..<<<

Na gut, wenn die Diebe im Gesetz das schon sagen, was kann man da als westlicher, demokratisch sozialisierter Mensch schon entgegensetzen.

@ teachers voice

... ach, und danke für die Blumen. Ich liebe seltene & schöne Gewächse...

Am 28. Juni 2021 um 15:51 von Votan Wahnwitz

Wegen Holzkanonen!
Ehrlich , mein Neffe ist bei der Deutschen Marine und hat es mir tatsächlich erzählt. Zugedeckte Holzkanonen auf den Schiffen. Ich wollte es ihm nicht glauben.

Leider muss ich alles selbst schreiben, hoffe Putin merkt das und zahlt mir gnädig paar Euro dazu! Damit ich meine Rente verbessern kann.

Ich habe diese echt verdient mit meiner harten Arbeit.

Dann würde ich ein echter russischer Troll sein!

Nicht wahr! ))))

Umstrittene Grenzverläufe und

Umstrittene Grenzverläufe und Seegebiete sind ja nichts neues. Selbst wenn die Gebietsansprüche Russlands im Bereich der Krim nicht anerkannt werden, erwarte ich als Bürger doch, dass ein umstrittenes Seegebiet als solches erkannt und entsprechend behandelt wird. Sollte die NATO fahrlässig oder mutwillig so agieren, dass ein militärischer Konflikt verursacht wird, sei es mit Russland oder irgendeinem anderen Staat, stünde das mit meinen Interessen nach einem Leben in Frieden so gravierend im Widerspruch, dass ein Austritt Deutschlands aus der NATO für mich die höchste politische Priorität bekommen würde. Damit wären CDU, SPD, FDP und Grüne schlagartig unwählbar.

@16:26 von MehrheitsBürger

Man findet in unschöner Regelmäßigkeit hier Kommentare, die die erschütternden Massentötungen von Srebrenica verschweigen oder verharmlosen. Man mag an Joschka Fischer manches kritisieren, aber da war er eindeutig auf der Seite derer, die Völkermord verabscheuten und wussten, dass es da klare Linien braucht. Er warf den Geschichtsverdrehern zurecht Heuchelei und Zynimsus vor, wenn "man diesen Menschen faktisch die Illusion einer Schutzzone gibt bis zu dem Augenblick, wo sie dann von ihren Mördern abgeholt werden, wie in Srebrenica geschehen." (Spiegel-Gespräch 34/1995, S. 27)

@ Crosterland

"Hat die NATO denn irgendwelche fremden Landstriche besetzt oder hat sie immer brav auf dem Territoriukm der Mitgliedsstaaten bzw. im internationalen Gewässern und Luftraum agiert?"
Was das ernst gemeint oder ist das Sarkasmus?

@17:12 von falsa demonstratio

Ja hat sie, indem die NATO das gegebene Versprechen gebrochen hat, dass sie nicht an die Grenzen Ruslands herangeht.

Am 28. Juni 2021 um 14:29 von MehrheitsBürger

Zitat:
"...Russland hat die Krim unter Verstoß gegen das Völkerrecht annektiert. Das schwarze Meer ist dadurch aber nicht zum persönliche Swimming Pool der Herrscher im Kreml geworden sondern ein offenes Meer geblieben..."
Auch wenn ein Allheilmittel durch Russland gegen Gebärmutterhalskrebs erfunden würde, wär Putin und Russland an der Arbeitslosigkeit amerikanischer Frauenärzte schuld.
Ganz nebenbei, die USA stocken ihre Truppen in Deutschland um 500 Soldaten auf.
Das kündigte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin nach einem Treffen mit seiner Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin an. Die Soldaten sollen im Raum Wiesbaden stationiert werden.
Zuvor wurden Raketen-Systeme zur Abwehr Iranischer Raketen in Europa stationiert und über Manöver kann man geteilter Meinung sein, oder finden Sie Luftangriffe auf andere Länder richtig?

@teachers voice 17:06 Uhr: greifen Sie da nicht zu kurz?

Sie glauben die Wirtschaftspolitik des Kreml sei dirigistisch ? Mag sein, aber ist die Industriepolitik eines Altmaier gegenüber China das nicht auch ?

Und gibt es nur im Osten „Oligarchen“ oder nennt man die im Westen nicht einfach nur Tycoons etc ?

Ich finde es sowieso seltsam wieso man sich in Deutschland so an Russland abarbeitet und so tut als wenn zB in Aserbaidschan alles paletti wäre.

Diese Doppelmoral im Umgang mit Russland und der Ukraine finde ich unerträglich.

Ich habe auch eine Vorahnung das man in der deutschen Wirtschaft und Politik das schon in manchen Branchen zur Existenzfrage gewordene China Engagement irgendwann bereuen könnte.

17:08 von davidw.

>>14:21 von H. Hummel

"Die Reaktionen des Westens haben Putin bis jetzt keineswegs beeindruckt"
*
Das Manöver scheint Putin aber sichtlich zu beeindrucken, sonst würde er nicht wie Rumpelstilzchen reagieren und noch mit Waffengewalt drohen!<<

Natürlich haben Sie beide recht. Zwischen unbeeindruckt oder sichtlich beeindruckt ist nur eine Nuance. Hauptsache ist der Eindruck, selbst wenn er unbegründet bleibt.

um 17:18 von AA

>>>Wegen Holzkanonen!
Ehrlich , mein Neffe ist bei der Deutschen Marine und hat es mir tatsächlich erzählt. Zugedeckte Holzkanonen auf den Schiffen. Ich wollte es ihm nicht glauben. <<<

Ich würde ihm das auch nicht glauben.

>>>Leider muss ich alles selbst schreiben, hoffe Putin merkt das und zahlt mir gnädig paar Euro dazu! Damit ich meine Rente verbessern kann.

Ich habe diese echt verdient mit meiner harten Arbeit. <<<

Ich stimme Ihnen zu.

>>>Dann würde ich ein echter russischer Troll sein!

Nicht wahr! ))))<<<

Das wissen Sie am Besten.

"...Hat die NATO denn

"...Hat die NATO denn irgendwelche fremden Landstriche besetzt oder hat sie immer brav auf dem Territoriukm der Mitgliedsstaaten bzw. im internationalen Gewässern und Luftraum agiert?..."

NEIN, die NATO sind ja die Guten, sie bringen Frieden, Freiheit und Menschenrechte.

Aber Sie vergessen nur eins, die USA haben in 172 von 194 Ländern dieser Welt 240.000 Soldaten stationiert – ein ausuferndes globales Netzwerk als permanente Drohgebärde. Dieses dominante Militär und die offenkundige Bereitschaft, es gegen jeden Widersacher einzusetzen, ist mittelfristig der letzte Stützpfeiler, der das taumelnde US Empire trägt.

17:07 von falsa demonstratio

Der amerikanische Präsident Biden (NATO) und Co. als Provokateure! Macht doch euer Manöver im Pazifik....

>>Es geht um die Verteidigung der Schwarzmeer-Anrainerstaaten.

Da macht eine Übung im Pazifik wenig Sinn.<<

Sie sind ein schlaues Köpfchen!

PS. Mir ging es um die Provokation der NATO, die ist im Pazifik weniger gegeben....

@16:29 von morigk

Ich habe neulich mal in meinem Putzger Historischen Weltatlas aus meiner Schulzeit geblättert (Ausgabe von 1978).
Die Karten darin decken sich nicht so ganz, mit ihren Angaben.
Die Krim wurde 1783 von Russland erobert. Davor befand sich dort ein Vasallenstaat des Osmanischen Reiches.
Auch eine interessante Sprachenkarte von 1910 fand ich dort. Auf dieser Karte sieht man, dass im Zentrum der Krim überwiegend tartarisch gesprochen wurde, mit vereinzelten deutschen Sprachinseln. In den Küstenregionen wurde dagegen überwiegend ukrainisch gesprochen. Regionen mit überwiegend russischer Sprache gab es da noch nicht. Die entstanden erst im Zuge der bekannten Umsiedlungen zu Beginn des WK II.

So willkürlich war die Zuordnung zur Ukraine von Chrustschow dann wohl doch nicht.

Das Staatsgebiet der Ukraine deckt sich übrigens weitestgehend mit dem ukrainischen Sprachgebiet aus der Karte von 1910.

Am 28. Juni 2021 um 17:29 von morgentau19

Der amerikanische Präsident Biden (NATO) und Co. als Provokateure! Macht doch euer Manöver im Pazifik....

17:07 von falsa demonstratio: >>Es geht um die Verteidigung der Schwarzmeer-Anrainerstaaten. Da macht eine Übung im Pazifik wenig Sinn.<<

Zitat: Sie sind ein schlaues Köpfchen!

Sie sind ein unhöflicher Mensch.

Zitat: Mir ging es um die Provokation der NATO, die ist im Pazifik weniger gegeben....

Das ist unbestreitbar.

Ziel der Übung ist aber nicht die Provokation von irgendjemandem, sondern das Erarbeiten bzw. Überprüfen von Fertigkeiten zur Verteidigung von NATO-Mitgliedsstaaten. Wer sich davon provoziert fühlt [.....].

Die Russen üben in der Ostsee vor der Tür von NATO-Mitgliedern. Davon darf sich wiederum die NATO nicht provoziert fühlen (und tut sie meines Wissens auch nicht).

Am 28. Juni 2021 um 17:08 von davidw.

"...Das Manöver scheint Putin aber sichtlich zu beeindrucken, sonst würde er nicht wie Rumpelstilzchen reagieren und noch mit Waffengewalt drohen!..."

Putin droht und der Friedensengel NATO rüstet weiter auf, führt Manöver an den russischen Grenzen durch, modernisiert seine Atombomben in Deutschland und dieses friedliebende Land erhält als Dankeschön noch zusätzlich 500 USA Soldaten.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil>>>>>>>>>>>>>>>>>

US-Weltherrschaft, überlegene russische Waffen - mit seiner aggressiven Rhetorik schreckte Putin seine Zuhörer in München. Die fragten sich anschließend: Warum macht Russlands Präsident das? Aus Sorge um den Weltfrieden? Aus Frust über den eigenen Bedeutungsverlust?
Von Sebastian Fischer
10.02.2007, 19.26 Uhr
...und die ausgestreckte Hand von Putin, wurde durch den arroganten Westen ausgeschlagen...

Wenn zwei das gleiche tun..........

Solange Rußland Militärflugzeuge über die Ostsee und das Nordmeer (im Nahbereich von Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen) jagt, sowie Flottenmanöver mit China in der Ostsee abhält, kann die Nato dergleichen auch. Auch im Schwarzen Meer.

@proehi - 17:10

// Mich irritiert, wenn unreflektiert eine Lagerhaltung eingenommen wird, die man bei näherer Betrachtung nicht wird aufrechterhalten können. Schließlich verfolgt die Gegenseite wie der Westen - wenn's gut geht rational - nur die eigenen Interessen. Darüber müsste man doch reden können ohne sich gegenseitig "in die Suppe zu spucken".//

Das würde sich Diplomatie nennen, wo man in Abwägung der gegenseitigen Interessen und unter Anwendung von Intelligenz zu einem tragfähigen Kompromiss findet.

Wenn die NATO-Staaten von der Annexion der Krim durch Russland "völlig überrascht" worden sind, lässt dies natürlich die russische Vorstellung im Dunklen, dass die geopolitische Lage der ukrainischen Halbinsel perspektivisch einen idealen NATO-Stützpunkt abgegeben hätte.

@Ka2 17:29 Uhr: ist das nördliche Ostpreußen deutsch ?

Dort (im Oblast Kaliningrad) leben heute nur Russen.

Ist das Gebiet dann aus historischer Sicht nun deutsch oder Russisch ?

re 17:10 proehi: reden über Interessen

>>Schließlich verfolgt die Gegenseite wie der Westen - wenn's gut geht rational - nur die eigenen Interessen. Darüber müsste man doch reden können...<<

Ja - müsste! Man kann auch in der „Politik“ über alles reden - nur nicht über die Annexion eines Nachbarstaates.

Auch wenn es langweilig zu werden scheint: Mit der Annexion der Krim hat Russland eine sogenannte „rote Linie“ des Völkerrechts überschritten, über die man nicht mehr „reden“ kann.

Und das ist der Kern des Problems. Solange Russland zur Bedingung des „Redens“ die Legitimation dieser Annexion macht, kann man eben nicht „reden“.

Und nein, die Situation ist nicht aussichtslos und nein, Gespräche werden nicht vom „Westen“ blockiert. Es gäbe eine ganze Reihe von diplomatischen Lösungen für das „Russland-Krim-Ukraine-Problem“, man müsste nur bereit sein, hierüber reden zu wollen.

17:39 von falsa demonstratio

>>...Ziel der Übung ist aber nicht die Provokation von irgendjemandem, sondern das Erarbeiten bzw. Überprüfen von Fertigkeiten zur Verteidigung von NATO-Mitgliedsstaaten. Wer sich davon provoziert fühlt [.....].<<

Die Übung von 32 Staaten wird von der Ukraine und den USA geleitet. Die Ukraine als nicht NATO-Mitglied will also die Fertigkeiten der NATO-Mitgliedsstaaten überprüfen.

Nein, nein, da ist keinerlei Provokation enthalten, die prüfen nur.

Am 28. Juni 2021 um 17:19 von morigk

Zitat: Ja hat sie, indem die NATO das gegebene Versprechen gebrochen hat, dass sie nicht an die Grenzen Ruslands herangeht.

Soviel ich weiß, ist das historisch umstritten.

Unbestreitbar ist aber, dass mit der NATO-Osterweiterung keinerlei Eingriffe in fremde (meinetwegen auch umstrittene) Territorien verbunden waren. Die Beitrittsländer kamen alle freiwillig.

Die neuen NATO-Staaten in Osteuropa sind kein Protektorat Russlands.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: