Kommentare - "Sea Breeze 2021": Schwarzmeer-Manöver in heiklen Zeiten

28. Juni 2021 - 13:53 Uhr

Seit heute üben beim Manöver "Sea Breeze" die Streitkräfte von 32 Nationen im Schwarzen Meer. Russland warnt vor weiteren Zwischenfällen wie der jüngsten Kraftprobe mit dem britischen Kriegsschiff "HMS Defender". Von C. Nagel.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klärung

>>Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow: Die Frage nach der Zugehörigkeit der Krim zu Russland sei 2014 schließlich "ein für alle Mal" geklärt worden.<<

Schon tolldreist, ein Land samt Seebereich militärisch zu besetzen und sich dann über militärische „Provokationen“ des annektierten Landes zu beschweren.

Pardon, aber wer Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieser „Großübung“ hat, braucht sich wirklich nur mit dieser Stellungnahme des Kreml zu beschäftigen. Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut.

Peinlich und gefährlich! Aber auch gruselig dumm!

@ 14:08 von Der freundliche...

"Die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben..." Wenn bestimmte Länder, nennen wir einfach mal Russland als Beispiel, ständig in Territorien anderer Staaten Rasierklingen verteilen, bleibt da gar nichts anderes übrig. Solange Russland die Rechte seiner Nachbarländer darauf beschränkt sieht, als Puffer- und Vasallenstaaten für das russische Großreich zu dienen (kann man auch Kolonialismus nennen), ohne eigene Souveränität, wehren die sich halt und suchen sich starke Freunde. Hat ein Land, bloß weil es Russland-Anrainer ist, weniger Rechte?

Dieses Piesacken an- und in hoheitlichen ...

.. Gebieten ist ein Spiel mit dem Feuer. Der genaue Standort kann im Falle eines Konfliktes genauestens ermittelt werden, so oder so.
Was hätte GB denn machen wollen, wenn Russland die Defender auf den Grund geschickt hätte? Einen dritten Weltkrieg angezettelt? Wohl kaum.
Man muss nicht alles auf die Spitze treiben. Wir sollten mittlerweile wissen, dass Putin und seine Generäle durchaus Willens und in der Lage sind, ihre Ziele mit Gewalt zu erreichen und durchzusetzen ... die Krim, die Ukraine und Syrien stellen jüngere Beispiele dar. Die Reaktionen des Westens haben Putin bis jetzt keineswegs beeindruckt, treffen die Aktionen direkt nur den kleinen Mann ... der dann um so fester zu seiner Führung steht.

Manöver

Wenn der Westen wirklich der Friedensfreund ist, als den er sich ständig ausgibt, dann müsste es eigentlich selbstverständlich sein auf solche Manöver an den Grenzen Russlands zu verzichten. Nur um der ukrainischen Regierung das Gefühl zu geben noch im Besitz der Krim zu sein, ist die Sache zu gefährlich. Denn klar ist, für die Krim zieht niemand in den Krieg, zumal durch die Abstimmung die Frage der Zugehörigkeit entschieden ist.

Militärmanöver

Gut so, dass es solche Manöver gibt - das schafft m. E. Transparenz: die andere Seite sieht, was der Gegner (oder Feind) so an militärischen Fähigkeiten und Geräten „drauf“ hat - und erkennt sofort, dass eine ernste Auseinandersetzung nur das Ende aller bedeuten könnte.
Um es klar zu sagen: am liebsten wäre mir eine Welt ohne Waffen, aber das ist mit Beginn der Menschheit leider gestorben; Waffen und Auseinandersetzungen gehören leider mit zum Menschenleben. Und solche Manöver sind gut, weil das immerwährende Üben eine unkontrollierte Aktion minimieren.
Beide Seiten (USA mit Verbündete sowie Russland) wissen genau, was die andere Seite übt, sie können es genau beobachten. Ich sehe da kein Risiko. Ein Risiko würde ich eher sehen, wenn solche Übungen nicht stattfinden würden.
Mit China kommt jedoch eine weiter wachsende Weltmacht in den Fokus, die ihre militärische Stärke noch deutlich ausbauen wird - das sehe ich schon als Bedrohung an, weil die keine Transparenz zeigen.

Was haben eigentlich ...

... US-Kriegsschiffe und anderer NATO-Staaten an den Seegrenzen Russland zu suchen?
Und es sind Seegrenzen Russlands im Schwarzen Meer, auch ohne der Halbinsel Krim.
Man schaue nur auf eine Landkarte.
Dort sieht man auch, dass die USA zig Tausende Kilometer vom Schwarzen Meer weg liegt.
Was haben die also mit Kriegsspielen dort verloren?
Es ist das bekannte militärische Säbelrasseln der USA und der NATO, es ist das Spiel mit dem Feuer, mit dem Kriegsbeil.
Russland soll die Einkreisung spüren und provoziert werden. Nur es ist ein makaberes und gefährliches Spiel der NATO mit Kriegswaffen.
Was ist, wenn die verschossene Kriegsmunition bei der NATO-Übung im Schwarzen Meer aus Versehen beim ausgemachten Feind - den Russen - landet?
Frau Nagel von der ARD stellt solche Fragen erst gar nicht. Für sie ist es normal, wenn an den Grenzen zu Russland im Schwarzen Meer die USA, andere NATO-Staaten und selbst Nicht-Nato-Staaten wie die Ukraine den Krieg üben.

nichts gelernt?

Wie viele Negativbeispiele braucht es eigentlich noch, bis wir endlich erkennen, daß wir in der NATO einem Kriegsbündnis angehören?
Es wird gezündelt und provoziert, bis irgendjemand dann womöglich mal die Nerven verliert und etwas sehr Dummes tut. Und hinterher will dann wieder niemand etwas gewußt haben oder gibt sich überrascht, weil man ja die Reaktionen des "Gegners" niemals hätte erahnen können.
Es ist höchste Zeit, daß Deutschland endlich daran geht, die NATO zu verlassen. Jene ist schon lange kein "Verteidigungsbündnis" mehr, wenn sie es überhaupt jemals war.

Diese Übungen gibt es problemlos seit vielen Jahren

Erst die willkürliche "Grenzverschiebungen" der Sowjetnachfolger macht es zum Problem.

Russland hat die Krim unter Verstoß gegen das Völkerrecht annektiert. Das schwarze Meer ist dadurch aber nicht zum persönliche Swimming Pool der Herrscher im Kreml geworden sondern ein offenes Meer geblieben.

Die jüngsten Provokationen gingen von den russischen Streitkräften aus, die mit 120.000 Soldaten dicht an der Grenze zur Ukraine aufmarschiert sind, um dort ihre Manöver zu halten.

Am 28. Juni 2021 um 14:02 von teachers voice

Peinlich und gefährlich! Aber auch gruselig dumm!
__
Seien Sie sich EINER Sache ganz gewiss :
Herr Putin ist alles andere als dumm. Von gruselig dumm mal ganz zu schweigen. Davon abgesehen, was ich persönlich von dem Mann halte, so ist er doch m.M. ein hochintelligenter Mann. Seine Absichten und seine Politik spielt dabei keine Rolle. Es geht nur, ganz emotionslos, um seine Intelligenz, auch wenn man seine Politik nicht billigt.

Das war doch bewusst

herbei geführter Versuch der Briten wie weit sie gegenüber Russland gehen können. So entstehen " Brände " die dann nicht mehr zu löschen sind.

Mal eine Frage

Macht Russland auch Manöver vor Florida, oder Kalifornien?

@ 14:08 von Der freundliche

"""Die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben..."""

Es gibt keine 'Rasierklinge'.
Die Gefahr, dass eine NATO-Staatsführung oder der Kreml einen großen Krieg provozieren, ist seit spätestens Mitte der 1960er gleich Null.

Jeder Experte weiß, es wird auch dieses Mal alles schön ruhig bleiben, wie immer.

um 14:02 von teachers voice

So kann man es sehen, wenn man Vorgeschichten weg fallen laesst.

Mir ist nur aufgefallen, dass Russland nach dem Libyenereignis der NATO jedes Vergehen gegen z.B. Absprachen, Abmachungen oder Falschinterpretationen von UN/Sicherheitsrat-Beschluessen so teuer wie moeglich heimzahlt.

Ich hoffe sie bleiben weiterhin klug genug, eine direkte Konfrontation mit der NATO zu vermeiden. Das koennte fuer beide Seiten sehr schlecht ausgehen.

Beispielseise zur Krimkrise gehoert halt der Regimechange in der Ukraine dazu. Und der wurde von NATO-Staaten sehr gefoerdert. Ich erinnere nur an die Aussage einer US-Senatorin.

Pufferstaat ?

Ich habe doch tatsächlich Russland und USA verwechselt.
Welche Rechte haben wir denn gegenüber du USA? Richtig! Keine!
Wir waren und sind ein Pufferstaat für die USA.
Man stelle sich vor, Russland veranstaltet grosse Seemanöver z.b.um Cuba herum?
Klar, das ist ja etwas ganz anderes. Die sind ja die Guten.

Nur zur Erinnerung

Russland und Ukraine sind im nicht erklärten Krieg.
Es waren russische Soldaten, die 2014 auf der Krim ausgeschwärmt sind und innerhalb von 2,5 Wochen eine Volksabstimmung initiierten, die die Annektion legitimierte.
Es waren russische Desinformation und Geheimdienstler, die in der Ostukraine eine Separationsbewegung starteten, unterstützt von russischen Soldaten und russischen Waffensystemen (MH17 lässt grüßen).
Es ist Russland, welches vertragswidrig den Zugang zu Mariupol im Asowschen Meer erschwert.

Ob ein Großmanöver hilfreich ist, mag ich nicht beurteilen, aber die Motivation ist verständlich.

@14:36 von Vielfalt.

"Jeder Experte weiß, es wird auch dieses Mal alles schön ruhig bleiben, wie immer."

Ja ja die Experten.
Wo wurden diese Experten von wem ausgebildet?

Ich erinnere mich das es vor ein par Jahren einen Spruch aus Russland gab, das Russland sich nicht alles von den USA bieten lässt.......

Russland proviziert auch durchgehend

Erstmal die Frage an die ganzen Kritiker des Manövers: Was soll die NATO denn ihrer Meinung nach tun? Die nächsten russischen Soldaten auf bewaffneter „Urlaubsfahrt“ freundlich ignorieren? Auch hier in D leben viele Russen. Wann muss Putin die wohn schützen.
Desweiteren: Russland provoziert täglich an den Grenzen im Baltikum und der USA mit Militärfllugzeugen. Das ist nicht verwerflich?
Mit freundlichen Grüßen, Landadel

Russland zündelt

"Die Situation in Europa im Ganzen ist brandgefährlich" Da hat der russische Verteidigungsminister wirklich recht. Und sein russisches Regime ist es, was ständig und überall zündelt. Und das schon seit fast 10 Jahren. Nicht die freie Welt. Nicht der freie Westen.

Der amerikanische Präsident

Der amerikanische Präsident Biden (NATO) und Co. als Provokateure!

Macht doch euer Manöver im Pazifik....

-> 14:38 von Juergen --- Jede Wahl ist ein Regime Change

Nach der Auflösung der Zwangsgemeinschaft >>Warschauer Pakt << war jede Wahl in der Ukraine ein "Regime Change".

So geht nun mal Demokratie, dass die Wahlbevölkerung bei einer Wahl eine Regierung abwählen und eine neue wählen kann. Kann man Regime Change nennen oder gut deutsch "demokratischer Machtwechsel". In der Ukraine wird seit den 90ern frei gewählt. In Russland nicht.

Die Ergebnisse von Wahlen haben alle zu respektieren. Auch der große Nachbar.

Wenn der sich friedlich verhält, bleiben alle anderen auch friedlich.

14:29 von MehrheitsBürger

"Die jüngsten Provokationen gingen von den russischen Streitkräften aus, die mit 120.000 Soldaten dicht an der Grenze zur Ukraine aufmarschiert sind, um dort ihre Manöver zu halten."
So ein user/in MehrheitsBürger.
Ja, Mehrheitsbürger. Die Russen marschieren mit ihren Streitkräften auf dem eigenen Territorium und die USA mit anderen NATO-Ländern außerhalb ihrer Territorien rund um den Erdball.

Mehrheitsbürger

So, es ist eine Provokation, im eigenen Lande ein Manöver abzuhalten?
Gilt das eigentlich für alle?

@14:19 von Autograf

>> als Puffer- und Vasallenstaaten

Ähh, wer hat wieviele Militärbasen im Ausland:
Russl.: in 4 Ländern
USA: in 136 Ländern

um 14:24 von der.andere

>>>Manöver

Wenn der Westen wirklich der Friedensfreund ist, als den er sich ständig ausgibt, dann müsste es eigentlich selbstverständlich sein auf solche Manöver an den Grenzen Russlands zu verzichten. Nur um der ukrainischen Regierung das Gefühl zu geben noch im Besitz der Krim zu sein, ist die Sache zu gefährlich. Denn klar ist, für die Krim zieht niemand in den Krieg, zumal durch die Abstimmung die Frage der Zugehörigkeit entschieden ist.<<<

Welche Abstimmung meinen Sie denn?

@14:43 von Emil67

"""Ja ja die Experten.
Wo wurden diese Experten von wem ausgebildet?"""

In der Realität gebildet. Es gibt zwar viele Gefahren auf dieser Welt, aber ein nuklearer Schlagabtausch zwischen NATO und Russland ist nicht eine davon. Wer das nicht glaubt, empfehle ich mal einen Blick auf die Fakten und Realität zu werfen.

Muss man so provozieren? Ich

Muss man so provozieren? Ich meine, sicher hat Russland die Ukraine im Visier und will uns ein Märchen erzählen, dass es um unabhängig agierende Separatisten ginge, die ihre Waffen durch fleissige Arbeit gekauft hätten (Vorsicht Ironie).

Aber so ein Manöver der NATO im schwarzen Meer? Warum nicht im Mittelmeer? Das ist Provokativ und ohne Sinn, ausser dass man die Muskeln zeigen will.

In ähnlich fantastischen Konstellationen brach einmal der erste Weltkrieg aus. Jemand fühlte sich - aus Bündnistreue - verpflichtet (Deutschland schloß sich damals dem Krieg Österreichs an , und damit wurde es zum Weltkrieg).

Nein zur NATO!

Deutschland raus aus der NATO und die NATO raus aus Deutschland.

Die Provokationen der NATO gegenüber Russland sind nicht mehr hinzunehmen.

Das Angriffsbündnis NATO sollte aufgelöst werden wie damals der Warschauer Packt.

Mit der NATO wird es nie Frieden geben auf der Welt.

-> 14:41 von toeff1111 --- Lebenswirklichkeiten abgleichen

"Welche Rechte haben wir denn gegenüber du USA? Richtig! Keine!"

Wenn die Menschen in den westlichen Staaten das lesen, dann gleichen sie das mit ihrer Lebenswirklichkeit ab und können über solche Aussagen nur den Kopf schüttlen.

Sie schätzen
- ihre Freiheit und ihr Recht demokratisch zu wählen
- ihren Rechtsstaat, der sie gegen Willkür schützt
- ihren wirtschaftlichen Wohlstand und ihre soziale Absicherung
- reisen wohin sie wollen und urlauben wie sie möchten

"Klar, das ist ja etwas ganz anderes. Die sind ja die Guten."

Ich vermute, Sie meinen die westliche Wertegemeinschaft.
Stimmt, denn die garantiert ihnen die oben genannten Freiheiten.

Gab und gibt es "auf der anderen Seite" so nicht.

Vorhang auf ..

Man sollte sich immer wieder klarmachen: alle sitzen an EINEM Tisch um ein großes Stück Erdbeertorte das verteilt werden möchte. Ob nun Putin oder die US-geführte Koalition: Aggression, FalseFlag etc sind doch an der Tagesordnung auf allen Seiten. So lange wir dieses Bühnenspiel als 100%-ig bare Münze nehmen so lange bleibt auch in unseren Köpfen die Mär, dass Waffen und Krieg fester Bestandteil menschlicher Existenz sein MÜSSEN (Wolf1905). Ich bin der Meinung: es werden viele Feindbilder aus dem am Leben erhalten doch ein Teil der Menschheit ist bereits in einer neuen Epoche angekommen.

14:48 von Eislöwe

Wie kann man bloß so einen Unsinn schreiben? Fern jeglicher Realität. Woher beziehen sie eigentlich ihre Kenntnisse?

um 14:53 von saschamaus75

>>>@14:19 von Autograf

>> als Puffer- und Vasallenstaaten

Ähh, wer hat wieviele Militärbasen im Ausland:
Russl.: in 4 Ländern
USA: in 136 Ländern<<<

Ja, das Sympathieranking ist tatsächlich auffallend. :-)

"Sea Breeze": Schwarzmeer-Manöver in heiklen Zeiten....

Nach dem Ende des Manövers Defender 21, daß auch in der Region stattfand, nun also Sea Breeze mit 32 Kriegsschiffen und 40 Flugzeugen.
Am 18.Juni ist das Manöver Baltops im Ostseeraum zu Ende gegangen (amphipische Landemanöver an der Küste).
Und nächstes Jahr geht es mit Cold Response im Nordmeer weiter. Immer vor der russischen Haustür. Ein "eiskaltes Vorrücken" wie der Autor Jörg Kronauer meint.

um 14:51 von MehrheitsBürger

Ich wuerde Ihnen empfehlen, diese Ereignisse noch einmal nachzulesen und sich dann Ihre Antwort neu zu ueberlegen.

um 14:38 von Juergen

>>>...Beispielseise zur Krimkrise gehoert halt der Regimechange in der Ukraine dazu. Und der wurde von NATO-Staaten sehr gefoerdert. Ich erinnere nur an die Aussage einer US-Senatorin.<<<

Sie sollten nicht erinnern, Sie sollten verweisen. Das würde es für Alle etwas einfacher machen.

Die USA haben immer nur Krieg auf fremden Territorium geführt

Wird das auch so sein wenn die sich mit China und Russland anlegen?
Seit wann interessieren die USA oder die EU sich für Menschen?
Es geht bei beiden immer nur um die liebe Wirtschaft, die bestimmt.
Und wenn Russland auf einmal in der EU sein Öl und Gas verhökert, dann stört das.
Das was jetzt läuft ist das Resultat daraus.

-> 14:53 von saschamaus75 --- Freiheit ist das Schutzgut

"Ähh, wer hat wieviele Militärbasen im Ausland:
Russl.: in 4 Ländern
USA: in 136 Ländern"

Was soll uns das sagen ?

Das sagt aus, dass die USA zum Schutz von Freiheit an all diesen Orten willkommen sind, während es mit der Freiheit an allen Orten, an denen sowjetische Streitkräfte und ihre Nachfolger standen oder "übten", kritisch wurde.

Um es auf das konkrete Thema zu beziehen. In der UKR sind die USA und NATO bei der Bevölkerung weitgehend willkommen, die "Annexionshelfer" von der anderen Seite nicht.

Weder die NATO noch Russland

Weder die NATO noch Russland noch irgendwer sollte in Krisenregionen Manöver durchführen. Dadurch wäre manches Säbelrasseln und Provozieren durch derartige Militäraktionen wenn nicht ausgeschlossen so doch minimiert. Und man sollte die UNO beauftragen und ermächtigen, solche manöverfreien Zonen halbjährlich und in akuten Lagen auch aktuell situativ zu definieren.

Zitat Christina

Zitat Christina Nagel,ARD:
"
- wie Videoaufnahmen inzwischen belegen - tatsächlich echte Munition für Warnschüsse einsetzte, um das britische Kriegsschiff zu einer Kursänderung zu bewegen.
"

vs.

Zitat Julian Röpcke, BILD:
"
Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein Video des angeblichen Vorfalls. Darauf sind jedoch weder Warnschüsse noch der Einsatz von Bomben gegen die „Defender“ zu erkennen.
"

->
Das Video kann sich jeder anschauen.
So wie Christina Nagel & Julian Röpcke es taten.

Zu sehen & zu hören:
Funkverkehr, Jets, Warnschüsse

- russisches Video vs. britische Statements
- 2 "Interpretationen" des Inhalts

Man prüfe seine Quellen...
..so wichtig ist der Rundfunkbeitrag

14:02 von teachers voice

Zugehörigkeit der Krim zu Russland sei 2014 schließlich "ein für alle Mal" geklärt worden
.
Einzelfall ?
ist die Zugehörigkeit von Ostjerusalem und der Gebiete durch die Siedlungspolitik nicht auch eindeutig geklärt ?

immerhin im einen Fall wurden die Bewohner gefragt

Zitat :
"Für Russland scheint tatsächlich nur noch und ausschließlich zu gelten, was man selbst denkt, sagt und tut."
gilt das nur für Russland,
oder glaubt nicht die eine oder andere Nation dieses Recht auch zu haben ?

Sind wir noch zu retten?

Die Aktion des britischen Zerstörers "HMS Defender" war eine Provokation, die schnell hätte in einem Nato-Krisenszenario hätte enden können. Und das war sicherlich von englischer Seite einkalkuliert.
Wenn das beginnende Manöver keine Provokation sein soll, dann ist es doch eine Machtdemonstration. Und wer denkt, dass es um freien Welthandel geht, zieht die Hose mit der Beißzange an.
Man stelle sich vor, Moskau verhält sich so wie die USA zur Kuba-Krise…
Wir leben alle auf einem Planeten und sollten alles dafür tun, dass dieser nicht verbrennt.
Mit dem Manöver wird die Situation wieder etwas heißer als sie jetzt schon ist.

Nach dem Fund

von ein paar Zettel an einer Bushaltestelle, und den Aktivitäten von Luftfahrzeugen der USA, in zwei fremden Staaten, sagt der Artikel vor 11 Stunden.
Weiß ich ehrlich nicht so richtig was ich denken soll, auch war mir bis jetzt nicht bekannt, das die UKR zur NATO gehört, und Manöver mitmacht.
Interessiere mich aber auch nicht besonders für die Militärischen Aktivitäten der NATO, wer hier jetzt aber wen provozieren will, ist eigentlich sichtbar.
Ein Zwischenfall könnte schlimme Folgen für die Welt auslösen, muss ich das als Bürger unseres Staates eigentlich gut finden.
Oder darf ich dazu auch eine andere Meinung haben.

-> 14:52 von wolf 666 --- Krim/UKR kein "eigenes Territorium"

" Die Russen marschieren mit ihren Streitkräften auf dem eigenen Territorium"

Nein, das tun sie nicht.

Die Krim gehört völkerrechtlich zu Ukraine und die russischen Streitkräfte dort sind Okkupanten.

Die "Rebellen" in der Ost-UKR würden sich ohne die militärische, logistische und finanzielle Unterstützung seitens der russischen Regierung keinen Tag alleine halten können. Sie sind nur Stellvertreter der militärischen Macht Russland

Da wundert es nicht, wenn die Staaten mit Freiheit und Demokratie wie die Ukraine sich Bündnispartner zum Üben suchen, von denen sie sich unterstützt und nicht bedroht fühlen.

Deutsche haben Angst

Schon mehrfach wurde Russland vom Westen angegriffen und immer wieder im Laufe der Geschichte so was von hart von der Russen bestraft worden. Aber nein, man hat es bis jetzt noch nicht gelernt. Russland wird nie die Krim aufgeben. Die Krim ist, war und bleibt russisches Gebiet. Europa und die Ukraine muss sich damit abfinden. Man kann auch so viel wie man will darauf herumreiten, es wird sich dabei nichts ändern. Die Britten spalten Europa und schmälern dabei die Position Deutschlands. Nur dafür sind diese Militärspielchen gut. Schade das Deutschland und Frankreich so schwach sind, dass die Beiden das noch mittragen. Das ist wirklich feiner britischer Humor. Lustiger wird es nur, wenn der Krieg wirklich ausbricht. Was machen wir dann bloß mit unserer Marine und unseren Holzkanonen?! Unsere Bundeswehrsoldaten werden doch alle sofort burnout Syndrom anmelden. Und dann sind wir dran. Also würde ich das doch von vorne rein lassen, nicht das wir dann später bis Lissabon laufen müssen.

Regelmäßig...

werden russische Flugzeuge und Schiffe in fremden Lufträumen/Hoheitsgewässern gesichtet und anschließend von Alarmkräften der NATO begleitet. Das läuft bei den Russen schon unter Alltag und nicht mehr unter Manöver.

Und an die Experten, die empfehlen, sich eine Landkarte anzugucken, um herauszufinden, was die NATO denn da in "russischen" Gewässern so treibt: selbst mit der völkerrechtlich annektierten Krim hat Russland einen kürzeren Küstenstreifen zum Schwarzen Meer als die NATO-Länder Bulgarien, Rumänien und Türkei. Die Präsenz der NATO im Schwarzen Meer ist daher nur logisch und folgerichtig. Ansonsten müsste man ja auch mal die Frage zulassen, was russische Marineeinheiten in der Nordsee zu suchen haben...

Wie die Russin

Wie die Russen pflegen zu sagen:

Wir fliegen wegen Atombomben alle in den Himmel, aber ihr landet in der Hölle!

Keine märchenhafte Perspektive. Weder für uns, die berühmte Pufferzone, noch für die USA.

14:19 von Autograf

wie würden sie das Verhältnis der USA zu Kuba zu definieren

was nahmen die sich gegenüber Vietnam raus, was bei Grenada, Chile, Irak und beim Iran ?
Was mischen die sich in unsere Gaspipeline ein
Großmächte sind auch Größenwahnsinnig und zwar ausnahmslos alle

Was soll das?

Alleine die USA geben über 10 mal mehr für Rüstung aus wie die Russen.
Dieses ganze Bedrohungsgedöns dient doch nur der Rechtfertigung von noch höheren Rüstungsausgaben.
Und wie jetzt bekannt wurde (Bild berichtete) war die ganze Sache mit dem Kriegsschiff der Briten eine reine Provokation. Laßt doch endlich diese Muskelspielchen.

Das übliche Spiel

Marinemanöver in internationalen Gewässern kann jeder abhalten. Wie im Artikel beschrieben übt die russische Marine im östlichen Mittelmeer und Russland ist nun wirklich kein Anrainerstaat des Mittelmeers. Die NATO aber durchaus im Schwarzen Meer.

Von mir aus bräuchte es gar keine Manöver und am besten gar kein Militär. Aber hier die "Guten" und die "Bösen" zu definieren, je nach persönlichem Geschmack, ist sinnfrei. Natürlich geht es um eine Show und das weiß Putin auch. Und natürlich regt sich Russland medial auf und die NATO weißt das zurück.

Die Russen mussten ihr Manöver auch nicht in der Nähe der Ukraine machen. Russland ist groß genug. Haben sie aus dem gleichen Grund gemacht, wie jetzt die NATO das Seemanöver. Jeder muss ab und zu auf "dicke Hose" machen. Die Chinesen vor Taiwan oder vor irgendwelchen Inseln, die ihnen angeblich gehören.

Die schenken sich alle nichts.

@Emil67 - 14:35

"Mal eine Frage
Macht Russland auch Manöver vor Florida, oder Kalifornien?"

Fragen kann man so etwas immer.
Nur bezüglich der Antworten darf man nicht allzu viel erwarten.

Kriegsverbrechen, Annexionen, Grenzverschiebungen, Einmischungen, Militär-Manöver sowie Völkerrecht haben einen Bewertungsmaßstab von tolerierbar bis zum unbedingten Handlungsdruck.
Entschieden wird das in diesen Hochsicherheitsbereichen, wo die freie Presse keinen Zugang hat und wo Whistleblower hart bestraft werden.

Wenn dort Entscheidungen gefallen sind, reichen für uns dann so Argumente wie "Da sind Waffen, welche die ganze Welt bedrohen".

14:41 von toeff1111

Klar, das ist ja etwas ganz anderes. Die sind ja die Guten
.
sie brachten es auf den Punkt
Wir sind die Guten

abgesehen davon unser Denken hat die Welt zu bestimmen
seit den Kreuzzügen und alle haben zu folgen auch jeder Änderung in unserer Wertewelt

um 14:47 von

um 14:47 von WestfälischerLa...:
"
Was soll die NATO denn ihrer Meinung nach tun? Die nächsten russischen Soldaten auf bewaffneter „Urlaubsfahrt“ freundlich ignorieren? Auch hier in D leben viele Russen. Wann muss Putin die wohn schützen.
"
????
->
siehe u.a. geheime Unterlagen des Verteidigungsministeriums von GB (BBC berichtete):

Es sind gezielte Provokationen.
Russland soll genötigt werden mehr Geld & Zeit in die Schwarzmeer-Flotte zu stecken.

Man hätte doch so gerne den Schwarzmeerhafen von Sewastopol gehabt.
Das US-Verteidigungsministerium schrieb doch schon Renovierungsaufträge aus...

14:08 Der freundliche

"die Nato und hier speziell die USA scheinen den Ritt auf der Rasierklinge zu lieben......"

Nun die USA geht doch kein Risiko ein ihre kriegerischen "Aktivitäten" entfalten sie doch immer weit, weit weg vom eigenen Territorium. So kann man seinen Schrott ungehindert verschießen und die anderen dürfen die Scherben aufkehren und sich um die Kollateralschäden kümmern.

14:48 von Eislöwe

"Die Situation in Europa im Ganzen ist brandgefährlich" Da hat der russische Verteidigungsminister wirklich recht. Und sein russisches Regime ist es, was ständig und überall zündelt. Und das schon seit fast 10 Jahren. Nicht die freie Welt. Nicht der freie Westen.///

Kann man so sehen. Wenn die USA am 28.06. Ziele im Irak und Syrien angreift, ist das natürlich kein Zündeln. Sondern, wie der Sprecher des Pentagon sagte, ihr Recht auf Selbstverteidigung. Damit kann ich jeden Angriff rechtfertigen. Könnte auch für Russland gelten?

Russen denken sie haben Freifahrtschein!

Das Problem hier ergibt sich aus dem Sachverhalt, dass Russland denkt die Ukraine wäre durch ihre Invasion nun ihr Staatsgebiet. Heute gehört uns die Krim und morgen die ganze Welt, scheint der Tenor.
Vielleicht denkt die russische Diktatur demnächst auch, dass die Russen in Deutschland auf russischem Staatsgebiet leben. Und dann?
Faschistischen Diktaturen muss klar eine Grenze aufgezeigt werden.

15:10 von MehrheitsBürger

Das sagt aus, dass die USA zum Schutz von Freiheit an all diesen Orten willkommen sind,
.
meinen sie echt die Amis sind in Guantanamo erwünscht ?
oder auf Okinawa

wie antworte mal ein Tscheche nach dem russischen Einmarsch
wie er die Russen empfindet als Freunde oder Brüder.
als Brüder meinte er, Freunde könne man sich aussuchen

@ 14:59 von OrwellAG

>>Aber so ein Manöver der NATO im schwarzen Meer? Warum nicht im Mittelmeer? Das ist Provokativ und ohne Sinn, ausser dass man die Muskeln zeigen will.<<

Das Manöver ist in erster Hinsicht ein Ukrainisches Manöver. Die anderen Länder sind eingeladen. Und die Ukraine liegt am Schwarzen Meer.

Bevor US - Soldaten arbeitslos werden …

Herr Biden wird sicher neue Einsatzgebiete finden für die Soldaten, die aus Afghanistan abziehen.
Unruhe stiften und Kriege anzetteln ist eine der Schlüsselfertigkeiten, die die USA besitzen, um ihre Wirtschaft anzutreiben.
Dafür riskieren sie gerne eigene und auch Menschenleben im Ausland.

@Autograf von 14:19Uhr

In Ihrer Darstellung haben Sie leider ignoriert, dass es die NATO und der Westen waren, die damals in den 90er Jahren versprachen, dass die NATO Erweiterung nicht an die russischen Landesgrenzen heranreicht? Und was ist aus dem Versprechen geworden? Ein Wortbruch.

Der NATO...

...und insbesondere den Briten sollte klar sein, daß eine erneute Verletzung der russischen Grenzen das Versenken des betreffenden Schiffes zur Folge hätte.
Wie aus den in London vorgestern lokalisierten Unterlagen ersichtlich, wußte die britische Regierung sehr wohl vom Risiko der Provokation Rußlands und hat nachweislich über den Verlauf der letztwöchigen fast-Konfrontation gelogen. Sind dies die vielbeschriebenen westlichen Werte?

Hoffentlich kommt ein

Hoffentlich kommt ein NATO-Schiff in die Hoheitsgewässer von Russland.
Mal schauen was dann passieren wird

um 14:51 von

um 14:51 von MehrheitsBürger:

"
So geht nun mal Demokratie, dass die Wahlbevölkerung bei einer Wahl eine Regierung abwählen und eine neue wählen kann. Kann man Regime Change nennen
[...]
In der Ukraine wird seit den 90ern frei gewählt.
"

->
Die Wahl gab es nach dem gewaltsamen Regime-Change.
Und nachdem Politiker geflüchtet,bzw. "verschwunden" sind sowie u.a. Parteiverbote & Berufsverbote gegen Politiker verhängt worden sind.

So geht nun mal Demokratie ?
Der "ukrainischen Art" ?

15:10 von MehrheitsBürger

"Was soll uns das sagen ?
Das sagt aus, dass die USA zum Schutz von Freiheit an all diesen Orten willkommen sind,"

Jetzt bin ich fast lachend vom Stuhl gefallen :D

USA raus aus Deutschland!
Nehmt euer Militär mit bring euer Kriegsgerät heim steuert keine Drohnen mehr über Ramstein.

Kommt wenn ihr fertig seid damit gerne als Freunde zurück, nicht als Besatzer und Kriegstreiber über Deutschen Boden, sonder als Gäste!

US Bürger sind gerne gesehen bei mir, nur ohne ihr Militär!

...und wieder kann man sich wundern, wozu "Wölfe im Schafspelz"

fähig sind! Russland ist aktiv dabei, Meinung zu bilden.
Die ehemalige Besatzungsmacht Sowjetunion respektive Russland... .
Mich erstaunt schon die Russlandfreundlichkeit in unserem Land, wobei doch gerade in einem nicht all zu kleinem Teilstück die Sojwetunion Besatzungsmacht war.
Dort war und bin ich zu Hause. Und ehrlich gesagt:
Ich möchte sie nicht wieder haben - die Russen... !
Eines ist hier klar zu sagen: Russland ist hinsichtlich der Krim ganz klar AGGRESSOR! - um das mal im DDR-Jargon zu sagen! Und vom Völkerrecht nicht anerkannt.
Von der Sache her, hat sich auch das brit. Kriegsschiff nicht in russ. Gewässern befunden! Ich finde gut, dass London hier so gehandelt hat! Auch ein Geheimdienst-Putin kann hier nicht machen, was er will. Bei aller Russlandfreundlichkeit im Lande, würde es mich nicht mal wundern, wenn Putin einmal ein Denkmal in Dresden bekommt.... .Dann hat Dresden auch einen NÜSCHEL...

NATO ist kein reines Verteidigungsbündnis mehr

Der „Sündenfall“ war wohl der Kosovo und die Bombardierung Belgrads.

Auch der Afghanistan Einsatz hat mit „Verteidigung“ nicht mehr viel zu tun gehabt.

Und die geplante Provokation der britischen Marine vor der Küste der Krim passt für mich irgendwie nicht zu einem „Verteidigungsbündnis“.

Das hätte auch zu einem echten militärischen Schlagabtausch führen können, bei denen sich beide Seiten - wie in solchen Situationen üblich - im Recht sehen.

Es mag schon sein, das die „internationale Gemeinschaft“ die Annektion der Krim nicht anerkannt hat. Aber interessiert sich überhaupt jemand dafür, wie die Einwohner der Krim darüber denken?

Vom Dorfpolizisten, über die Staatsanwälte und Bürgermeister bis zu den Soldaten war (nahezu) niemand für den Verbleib bei der Ukraine.

Warum „gehört“ dieses Territorium trotzdem dann nach westlicher Auffassung zu Kiew? Ist das nicht ein kolonialistischer Ansatz ?

Als Indien das britische Joch 1947 abschüttelte, war das auch völkerrechtswidrig ?

um 15:20 von AA

zumindest ist Ihr Übersetzer ewas besser geworden. Sie müssen aber nicht von ´unseren Bundeswehrsoldaten´sprechen. Sie haben in Ihrer Hemisphäre nichts damit zu tuen.

15:45 von Winston S.

Sind dies die vielbeschriebenen westlichen Werte?
.
Euro und US$ !!

14:31 von weingasi1

«Herr Putin ist alles andere als dumm. Von gruselig dumm mal ganz zu schweigen. Davon abgesehen, was ich persönlich von dem Mann halte, so ist er doch m.M. ein hochintelligenter Mann.»

Trotz seiner ganz sicher vorhandenen intellktuellen Qualitäten, und seinen nun 20 Jahren Erfahrung an der Staatsspitze in Russland.

Er schreitet auf dem Weg des überheblich werdenden Autokraten mit den gleichen Fehlern, die so gut wie alle Autokraten bis Despoten machen, wenn sie erst mal meinen, nun könne ihnen niemand mehr was, weil sie schon so lange dabei, und so sehr klug sind.

Putin macht zunehmend Fehler nach Fehler aus Überheblichkeit, lässt inzwischen gar keine Gelegenheit mehr aus, schon wieder den nächsten Fehler zu machen. Obwohl man sich dafür schon richtig bemühen muss. Zum Vorteil von Russland ist davon gar nichts.

Max. zur Absicherung seiner eigenen Machtbefugnisse, die er ja anstrebt, noch ein weiteres Jahrzehnt fest im Sattel auszuüben.

Reiten in den Sonnenuntergang … hurra !

was wollen Sie damit sagen?

Kriegstreiber auf Deutschem Boden?
Meinen Sie Nazis, Kommunisten, oder die, die den Tag X vorbereiten. Das ist aber dann völlig aus dem Kontext...

Wie durchschaubar und krank

ist dieses Manöver im Schwarzen Meer? Wer klug ist, hätte diese eindeutige Provokation nicht zugelassen? Es muss allen klar sein, dass die NATO kein Verteidigungsbündnis sondern ein Kriegsbündnis ist. Vor zig Jahren sagte mal ein Abgeordneteter im Interview, solange es die NATO gibt, solange gibt es Krieg auf der Welt. Und die NATO ist ja eher der verlängerte Arm der USA und für mich das Verteidigungsbündnis des Kapitals des Westens. Frage: Warum muss das Manöver unbedingt im Schwarzen Meer abhalten? Das ist doch kein versehen mehr sondern gezielte Provokation, gerade unter den aktuzellen Umständen.

eigentlich

Sollte wegen einem Manöver nicht so ein Theater gemacht werden. Rann das aber von Odessa ausgeht, wo im Zuge des Putsches ca. 20 Gewerkschafter von Azow Brigaden bei lebendigem Lrib verbrannt wurden und bis heute keinerlei Verfolgung passiert ist das schon bedenklich. Dazu noch Amerikaner, die allein in den letzten 50 Jahren etliche Kriege mit direkt oder indirekt ca. 2Mio Toten vom Zaun gebrochen haben. Alles natürlich Tausende Kilometer entfernt vom eigenen Land . Irgendwie schon besorgniserregend. Umdreht als der Umgang Chinad mit der Presse ziemlich moderat ist, verglichen mit dem was die Ukraine mit kritischen Medien macht.

15:50 von Möbius

Als Indien das britische Joch 1947 abschüttelte, war das auch völkerrechtswidrig ?
.
das ist ja das Problem
seinen König oder Kaiser zum Teufel zu jagen ....

wenn will man bei ner Revolution fragen

und was die Ostukraine / Donezbecken betrifft
das ist ja das Dilemma keiner will in der Ukraine bleiben
selbst die ersten Truppen die Kiew dorthin schickte sind übergelaufen

Darstellung: