Kommentare - Madagaskar: Hunderttausenden droht der Hungertod

26. Juni 2021 - 13:16 Uhr

Sie können nichts für den Klimawandel, bekommen ihn aber schon jetzt zu spüren: Nach mehreren Dürrejahren hungern die Menschen auf Madagaskar. Hunderttausende könnten sterben, warnt das Welternährungsprogramm.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ 19:06 von Anderes1961

"Nein, Sie können Ihre Kunden nicht frei wählen, das machen die Firmen aus den Industrieländern, denen gehören die Resourcen gehören nämlich."

Und warum gehören sie denen? Weil sie die rechtsmäßig erworben haben! Hierin sehe ich auch keine Ausbeutung, allerhöchstens einen unüberlegten Verkauf.

"Und klar, wenn Deutschland ein paar Milliönchen für Entwicklungshilfe ausgibt ist das natürlich ein mehr als ausreichender Ausgleich für die Milliardengewinne, die auch Deutsche Firmen durch Ausbeutung erzielen."

Da keine Ausbeutung existiert ist dies eine Hilfe die wir ja auch gerne leisten.

"Bei so viel Ignoranz bleibt mir nur eins: Kopf-----> Tischplatte. Hören Sie den Knall?"

Bei aller Meinungsverschiedenheit, das war nicht meine Absicht ... vielleicht hilft auch ein kühles Bier ;-)

Vermessenheit

@ IBELIN:
Ich denke es haette genuegt weniger Kinder zu bekommen.

Mit welchem Recht will ein Mensch einem anderen vorschreiben, ob und wie viele Kinder er haben darf?

@JorisNL

"
Am 26. Juni 2021 um 19:16 von JorisNL
@Giselbert, 18:46

"Die afrikanischen Länder werden in heutigen Zeiten zu nichts gezwungen und können ihre Kunden frei wählen, dies hat wohl mit Ausbeutung nichts zu tun." -

Denken sie das wirklich? Dann informieren sie sich doch Mal über zum Beispiel den Kakaoanbau in Afrika. Mehrere afrikanische Länder leben davon. Mit ziemlich genau 3 (drei) großen Kunden weltweit. Dies schränkt die Auswahl der Kunden schon enorm ein - und damit auch die Möglichkeit mehr Geld für den Kakao zu bekommen. Über keine Ausbeutung gesprochen."

Na mit informieren ist es bei dem User Giselbert ein wenig schwierig. Ich möchte auch noch ergänzen, er könnte sich auch zum Beispiel über die Ausbeutung der Coltanminen in Kongo informieren. Die gehören zu 100 Prozent der Schweizer Firma Glencore. Soviel zum Thema Auswahl der Kunden.

um 19:16 von JorisNL

"Die afrikanischen Länder werden in heutigen Zeiten zu nichts gezwungen und können ihre Kunden frei wählen, dies hat wohl mit Ausbeutung nichts zu tun." -

Denken sie das wirklich? Dann informieren sie sich doch Mal über zum Beispiel den Kakaoanbau in Afrika. Mehrere afrikanische Länder leben davon. Mit ziemlich genau 3 (drei) großen Kunden weltweit. Dies schränkt die Auswahl der Kunden schon enorm ein - und damit auch die Möglichkeit mehr Geld für den Kakao zu bekommen. Über keine Ausbeutung gesprochen.
-------------------------
Das ist das Problem, Afrika ist der größte Kakao Produzent, produziert aber keine Kakao Produkte. Und mit der Kakao Bohne wird an den Warenmärkten der Welt spekuliert, zum Nachteil der Produzenten.

18:48 von Sisyphos3

«schrieb ich nicht dass die 1960 ne Bevölkerung von 5 Mill hatten
und 2020 in etwa 29 Millionen
glauben sie an deren Problemen ist nur der Klimawandel schuld.»

Es wird auf ewig Ihr Mysteruim bleiben.
Wie oft Sie das denn wohl noch schreiben wollen.

Ja … 5 Mio. … 29 Mio. … everybody knows by now.

Die Änderungen im Klima haben es im Süden von Madagaskar nun 4 Jahre lang so gut wie gar nicht mehr regnen lassen. Es hätte auch nicht geregnet, wären es weiterhin nur 5 Mio. Madegassen wie noch 1960.

That‘s the point !

19:14 von schabernack

ich verstehe ihren Beitrag nicht !

mein Vorschlag, sie treten jetzt mal aus sich raus
und erzählen mal aus ihrer Sicht, wie verantwortungsvolle Familienplanung aussieht
Wie viele Kinder man haben kann ohne dass diese verhungern müssen, wie viele man kleiden kann und eine ausreichende Schul/Berufsausbildung zukommen lassen

das wäre doch mal der erste Gedanke, bevor man Zitat
"Die Kinder sind nun geboren, und leben auf dieser Welt"
so tiefschürfende Gedanken sich machen muss

@Sisyphos3

"
Am 26. Juni 2021 um 19:14 von Sisyphos3
19:01 von Anderes1961

Autos atmen aber kein CO2 aus. [...]
sorry
aber auf was wollen sie raus ?
je mehr Menschen es gibt desto mehr Autos fahren
desto mehr Wohnungen müssen geheizt werden
abgesehen davon der Klimawandel entsteht unter anderem durch CO2 Ausstoß
wo oder wer den ausstößt ....."

Wollen Sie es nicht verstehen, oder können Sie tatsächlich nicht?

Gut. Ich versuchs noch mal.

Dann erklären Sie mir mal, warum Madagaskar mit 27 Millionen Einwohnern und kaum erneuerbaren Energien einen CO2-Ausstoß von knapp 4 Mio. Tonnen hat und ein Industrieland wie z.B. Belgien mit knapp über 11 Millionen Einwohnern einen CO2-Ausstoß von 95 Millionen Tonnen, also rund das 23fache hat.

Langsam zum Mitschreiben: 11 Mio. Menschen in Belgien -> 95 Mio. to CO2.

27 Mio. Menschen in Madagaskar -> 4 Mio. to CO2.

Und jetzt erklären Sie mir mal, warum weniger Menschen Belgien mehr CO2 ausstoßen als mehr Menschen in Madagaskar.

19:16 von JorisNL

ich will ihnen keinesfalls widersprechen

aber gäbe es da nicht Möglichkeiten
wie hat es die OPEC getan ?
zugegeben Öl vergammelt nicht
aber gäbe es nicht trotzdem Optionen
auch beim Kakao

Ich komm nicht mehr mit

Deutsche Frau böse, weil nicht genug Kinder,

anderswo Frau böse, weil zu viele Kinder.

Ach ja, da war noch was:

***Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Ausbeutung in den Zeiten der Kolonialherrschaft und die korrupten Regierungen späterer Jahre haben dazu geführt, dass mehr als zwei Drittel der Madagassen unter der Armutsgrenze leben. Seit Jahren gibt es nicht genug Nahrung auf der Insel, Madagaskar muss vieles importieren, auch das Hauptnahrungsmittel Reis.***

Wer bringt armen Menschen bei, dass sie keinen Sex mehr haben dürfen, wenn ihnen die Lebensgrundlagen gestohlen wurden?

Darstellung: