Kommentare - Gipfel in Genf: Realpolitik statt kleiner Spielchen

17. Juni 2021 - 09:09 Uhr

Das Treffen von Biden und Putin war keine historische Zäsur, aber es könnte das Ende der Sprachlosigkeit sein. Vor allem der US-Präsident setzt auf Pragmatismus und gemeinsame Regeln. Von Georg Schwarte.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

11:00, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 10:11
Wenn das Bild einer Bevölkerung die gegen Panzer steht zutrifft, dann ist es die Ost-Ukraine.
Und wenn Sie Girkin nennen, dann schauen Sie sich doch mal die Symbolik, der sich dort gegenüber stehenden militärischen Formationen an.<<

Stellen Sie sich doch einmal vor, Freischärler aus, sagen wir, Österreich würden nach Bayern einfallen um die Sezession dieses Bundeslandes zu betreiben. Dann würde die AfD mit Sicherheit bundesweit ostdeutsche Ergebnisse einfahren,und rechte Milizen würden sich hier ebenfalls bilden.

In der Ukraine herrscht Krieg. Und der wurde ihr von Putin aufgezwungen. Seit sieben Jahren. Im Krieg verrohen die Menschen. Immer und überall.

Am 17. Juni 2021 um 11:43 von fathaland slim

Zitat:
"...Ja, es ist so eine Sache mit der unparteiischen Berichterstattung. Einige glauben ja, daß eine Berichterstattung desto unparteiischer sei, je besser Putin bei ihr wegkommt..."

Sorry, Sie bringen hier aber bestimmt etwas durcheinander, denn ich fand in den letzten Jahren nur negatives über Putin in unseren Medien.
>Im Guardian schreibt etwa der australische Journalist Antony Loewenstein: "Niemand kann die Brutalität Putins bezweifeln. Aber die Art und Weise, wie westliche Medien über ihn berichten, wirft doch einige Fragen auf."<

...und kommen Sie mir bitte nicht damit, welche Fragen aufgeworfen werden, bei der Berichterstattung über Putin.

12:27, ex_Bayerndödel

>>Am 17. Juni 2021 um 11:50 von fathaland slim
"Völkerrechtskonform war die Krimannexion nicht ansatzweise."

Und ich dachte, Sie mit Ihrem profunden Wissen auf allen Gebieten würden den Unterschied zwischen Annexion und Sezession kennen.<<

Den kenne ich. Weswegen ich Putins Sprachgebrauch zurückweise. Es handelte sich glasklar eindeutig um eine Annexion.

10.40 karlheinzfaltermeier Gehört Ostukraine z. Ukraine

Nein die Ost-Ukraine hat historisch nie richtig zur Ukraine gehört. Im übrigen auch nicht die West-Ukraine, Teile ghürten zu Polen, Ungarn, Rumänien und zum Kaiserreich Österreich Ungarn. Der Süden der Ukraine war weitestgehend Tartaren Land.
Leider wird immer wieder vergessen von der Ukraine und vom Westen dies zu berücksichtigen.

@ Helmut S

Die Ukraine pauschal als Rechtsradikale einzuordnen, ist eine propagandistische Begleiterscheinung aus der Kreml Presse vom Beginn der Krise 2014 an. Ich finde es unfair, dass Sie das hier wiederholen.

"Wenn die Krim wirklich

"Wenn die Krim wirklich annektiert worden wäre, hätte es doch garantiert Gegenaktionen gegeben, von denen man hierzulande berichtet hätte! Gab es aber nicht."

Ob die Krim annektiert wurde oder nicht, ist keine Frage von Gegenaktionen aus der Bevölkerung, sondern eine solche des Verfassungs- und des Völkerrechts. Mit Ihrem Argument sind sie auf der falschen Hochzeit.

"Mich stört einfach nur die einheitlich einseitige Berichterstattung in den deutschen Medien. "

Ich kenne keine Medienlandschaft, die ein erheblich höheres Maß an Differenzierung bietet als die deutsche. Die offizielle russische, die am Regierungsgängelband hängt, an der Sie sich aber offenbar trotzdem orientieren, gehört gewiss nicht zu den Mustern der Perspektivenvielfalt.

"Und diese Meinung teilen abseits des Mainstreams sehr viele"

Was meinen Sie mit Mainstream? Alles, was anders votiert als Sie? Das wäre allerdings eine deutliche Mehrheit. Für Ihre "vielen" bleibt dann nicht mehr viel übrig.

Strategiewechsel

Ich habe den Eindruck, dass sich die Interessenlage verschiebt. Nicht mehr Russland wird als die größte Bedrohung gesehen, sondern die Volksrepublik China.

Daraus resultiert dann natürlich ein Versuch der Annäherung zu Russland. Gleichzeitig wird die Präsenz im asiatischen Raum ausgeweitet. Auch Verbündete der USA, wie zB. Deutschland, beabsichtigt eigenes Militär in den pazifischen Raum zu entsenden. Und das können keine deutschen Interessen sein. Da liegt die Vermutung nahe, dass die USA darum "gebeten" hat.

Die Bemühungen die Beziehungen zu Russland zu verbessern und die Konflikte damit friedlich zu lösen finde ich gut. Allerdings befürchte ich, dass dies die Vorbereitung ist sich weiter gegen die Volksrepublik China positionieren zu können.

Am 17. Juni 2021 um 12:53 von fathaland slim

"...In der Ukraine herrscht Krieg. Und der wurde ihr von Putin aufgezwungen. Seit sieben Jahren. Im Krieg verrohen die Menschen. Immer und überall..."

>Die USA sollten die Aufgabe einer neuen europäischen Sicherheitsordnung Berlin übertragen. Jede Kooperation mit Putin wird im Westen zurzeit wegen der feindseligen Atmosphäre abgelehnt. Von Russland erwartet man, dass es die Rolle spielt, die man Moskau vorschreibt: Rückzug und Kapitulation<

https://www.lpb-bw.de/ukrainekonflikt

@ logo

Kritik an der Redaktion. Können sich die ARD-Kommentatoren nicht mal einen ausgewogenen und neutralen Schreibstil angewöhnen?

Ich hab nichts dagegen, dass unsere Presse auf unserer Seite steht. Was denken Sie, auf wessen Seite die Presse in Russland steht?

um 11:33 von Naturfreund 064

> Auf Grund der Schlussakte von Helsinki ist die Krim ein Teil der Ukraine. <
- Die Schlussakte von Helsinki ist kein völkerrechtlicher Vertrag, sondern eine selbstverpflichtende Aussage der Staaten. In ihr wurden Vereinbarungen über die Menschenrechte, die Zusammenarbeit in Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Umwelt, Sicherheitsfragen sowie Fragen der Zusammenarbeit in humanitären Angelegenheiten getroffen.
Seitdem hat sich in Europa politisch sehr viel verändert: einige Staaten aufgelöst, neue gegründet, neue politische Wesen entstanden. Die Krim hatte einen Status, der es zuliess, die Bevölkerung selbst zu entscheiden über den Verbleib in der Ukraine oder den Austritt. Das Referendum und die darauf folgenden Jahre zeugen über den Willen der Krim-Bevölkerung.

von fathaland slim 12:53

Das mit Österreich ist ein abseitiger Vergleich. Schauen Sie sich doch die Symbolik der Einheiten auf den beiden Seiten an: Asow, Aidar und auf der anderen Seite. Auf der Seite des Prisrak-Batallions kämpften übrigens Internationalisten aus etlichen Ländern.
Und der Krieg begann, als nach dem Umsturz in Kiew, die Bevölkerung im Osten gegen die neuen Herren revoltierte. Durften die nicht ?

12:42 von Postquestioner

"Sie haben ihre Meinung als absolute Wahrheit gepachtet, wohin die Meinung Anderer unwahr ist."

Meine eigene Meinung brauche ich nicht erst zu pachten. Ich toleriere, dass andere Menschen andere Meinungen haben als ich, und dass sie ihre Ansichten artikulieren. Ich diskutiere auch gern und lasse mich von guten Argumenten überzeugen. Wenn sie zufällig welche zur Hand haben, legen Sie los.

Aber unterstellen Sie, wenn's recht ist, niemandem, er sei intolerant, weil er Propagandasprüche für untaugliche Argumente hält.

Putin wirkte unsicher

Putin war offenbar wegen Nordstream verunsichert, weil Westeuropa mittlerweile einen sehr konsequenten Klimaschutz-Kurs fährt. Welche Zukunft hat Russland ohne Öl- und Gasexport?

11:41 von Werneranerin

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. und man/divers fragt sich, warum unsere politikerinnen erstaunt sind, daß soviele bürger die anstalten auflösen oder auf normalmaas zurechtstutzen wollen

11:34 von ex_Bayerndödel

"Dass Minderheiten in der Ukraine unterdrückt werden, dass Rechte das Sagen haben, dass die Regierung in Kiev verhindert, dass Minsk II umgesetzt wird, ist allgemein bekannt."

Keineswegs. Es ist allerdings allgemein bekannt, dass diese Behauptungen von interessierter Seite ohne Unterlass wiederholt werden. Lesen Sie nicht nur RT DE, dann gehen Ihnen die Augen auf.

"Und auch bekannt ist, dass viele User den Unterschied zwischen Sezession und Annexion nicht mehr kennen."

Wollen sie sagen, dass Ihre Version über die Ostukraine "allgemein bekannt" ist, diejenige über die Annexion der Krim aber nicht? Dann haben Sie anscheinend noch immer nicht genug die Trommel für Ihre Wahrheit gerührt.

um 12:53 von fathaland slim

In der Ukraine herrscht Krieg. Und der wurde ihr von Putin aufgezwungen. Seit sieben Jahren. Im Krieg verrohen die Menschen. Immer und überall.
------------------------
Sehr richtig, leider gibt es bei uns nicht mehr viele Menschen, bei denen man sich über Diktatur und Krieg informieren kann.

12:53 von fathaland slim

In der Ukraine herrscht Krieg. Und der wurde ihr von Putin aufgezwungen.

Sie versuchen ja immer, alles sachlich zu erklären. Aber hier versagen sie auf ganzer Linie. Einen Putsch zu legalisieren kann man keinem Demokraten erklären.

@ Denkerist

Eine Ablösung eines Landesteils der Ukraine durch eine "Volksabstimmung" unter Zwang und Aufsicht einer fremden Armee ist gegen die ukrainische Verfassung.
Eine solche Ablösung eines russischen Landesteils wäre auch gegen die russische Verfassung.

Völkerrechtlich gehört die Krim zur Ukraine. Schon seit der Stalinzeit wurde die ursprüngliche Bevölkerung vertrieben und russische Siedler dort angesiedelt.

@fathaland slim Auch wenn sie

@fathaland slim Auch wenn sie es noch so oft wiederholen, der Krieg in der Ukraine begann nicht mit der Übernahme der Krim sondern mit dem Putsch 2014 in der Ukraine. Das der damals amtierende Präsident aus Angst um sein leben floh heißt noch lange nicht das er das Amt aufgegeben hat, schon mal was von Exilregierung gehört? Gibt's jede Menge sogar von der EU anerkannte. Wenn man sich die Verherrlichung von Stepan Bandera im Westen der Ukraine anschaut weis man woher der Wind weht. dazu kommt das Massaker von Odessa mit 40 Toten, bis heute unaufgeklärt. All das führte zur Abspaltung der meist russischstämmigen Bevölkerung im Osten der Ukraine. Sicher hat auch Putin seine Finger in diesen Konflikt im Spiel genauso wie der Westen. Einseitige Schuldzuweisungen wie sie von Ihnen kommen bringen niemanden weiter.

@ Wotan Wahnwitz

Den Anschluss der Krim an Russland als Annexion zu bezeichnen ist hingegen absolut widersinnig - es ist ohne jegliche Gewalt abgelaufen!

Die Annexion von Böhmen und Mähren ist auch ohne Gewalt abgelaufen. Das ist meist so bei Annexionen durch militärisch überlegene Gegner.

@fathaland slim "Stellen Sie

@fathaland slim "Stellen Sie sich doch einmal vor, Freischärler aus, sagen wir, Österreich würden nach Bayern einfallen um die Sezession dieses Bundeslandes zu betreiben. Dann würde die AfD mit Sicherheit bundesweit ostdeutsche Ergebnisse einfahren, und rechte Milizen würden sich hier ebenfalls bilden." Ich glaube nicht das die AFD davon Bundesweit profitieren würde, und schon gar nicht glaube ich das es dann in Deutschland Milizen in der Art eines Asow Bataillon geben würde das auf seiner Uniform offen Nazisymbole trägt.

@ Postquestioner

Von Russland erwartet man, dass es die Rolle spielt, die man Moskau vorschreibt: Rückzug und Kapitulation

In Europa erwartet wohl jeder von Russland einen Rückzug von der Krim und eine Beendigung der militärischen Aktionen in der Ostukraine. Und das ist ja nur zu verständlich.

@ 11:28 von Poliós

"Gäbe es den im Februar 2014 inszenierten, gewaltsamen Umsturz einer demokratisch gewählten Regierung in Kiew nicht, gäbe es auch keinen Aufstand der Menschen in der Ostukraine und die Krim wäre immer noch Teil der Ukraine."

"[...] Was wollen Sie damit sagen? Vielleicht, dass die russische Regierung das Recht hat, mit welchen Methoden auch immer in der Ostukraine einzugreifen, weil die Maidan-Protestierenden keinen verfassungsrechtlich einwandfreien Umsturz hinbekommen haben?[...]"

Auch wenn Sie versuchen, meine Sicht der Dinge ins Lächerliche zu sehen, bleibt es dabei, dass die Ereignisse auf dem Maidan zu den Zuständen heute in der Ukraine geführt haben, unter denen große Teile der ukrainischen Bevölkerung litten und leiden. Das erneute Aufflammen des längst überwunden geglaubten kalten Krieges ist nur eine logische Folge daraus.

Das bedauere ich außerordentlich, insbesondere die vielen Opfer dabei. Das hat mit Katharina der Großen oder Ivan dem Schrecklichen gar nichts zu tun.

@ Denkerist 10:35

Von welchem Völkerrecht sprechen Sie denn?

Die Annexion der Krim ist und war völkerrechtswidrig, die sogenannte Abstimmung war begleitet von Gewalt, Druck und Wahlfälschung und alles andere als fair und frei. Und außer von Russland, Kuba, Nordkorea und Syrien wird die Annexion weltweit nicht anerkannt.

Wenn Ihre (Nicht den Tatsachen entsprechende) Sichtweise zum Völkerrecht stimmen würde, könnte ja eine türkische Mehrheit im Neukölln qua Abstimmung den Beitritt des Bezirks Neukölln zum Türkei beschließen, oder die Einwohner von Chinatown in San Franzisco sich China anschließen...

@ Barbarossa

Einen Putsch zu legalisieren kann man keinem Demokraten erklären.

Was verstehen Sie unter Putsch? Nach immer heftigeren Protesten der Bevölkerung ist die korrupte Regierung Janukovych ins Ausland geflüchtet.

Am 17. Juni 2021 um 11:41 von Werneranerin

Zitat: Die politische Retorik in Russland ist einfach vorbildlich. Ich kann versichern, dass Putin niemals die Contenance verloren hat, auch nicht nachdem Biden ihn "Killer" nannte. Ich habe seine Reaktion gesehen und gehört - Hochachtung! Mentale Stärke, Selbstbeherrschung, Ausdauer, enormes Wissen sind die Qualitäten, über die ich bei Putin immer wieder. staune.

Ich schließe mich Ihrer Liebeserklärung mit Begeisterung an. Ich habe soeben die Wonhnsitzverlegung nach Russland beantragt. Es muss wunderbar sein, im Paradies zu leben.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Putsch

Es wird ja hier immer wieder behauptet, in der Ukraine hätte ein Putsch stattgefunden. Was die offizielle Erzählung der Putinadministration ist.

Da sollte man sich doch einmal überlegen, wie der Begriff "Putsch" eigentlich definiert ist.

Ein Putsch beschreibt den Sturz einer Regierung durch Sicherheitskräfte und/oder Militär.

So etwas hat in der Ukraine nicht ansatzweise stattgefunden.

Es gab einen Volksaufstand, "Maidan" genannt. Nicht der erste in der Ukraine.

Der Regierungschef, ein korrupter, stinkreicher Oligarch, floh sofort nach Moskau.

Es wird auch gern erzählt, der Aufstand sei mittels Geld vom Ausland orchestriert worden.

Ich erinnere daran, wie viel Geld die DKP und ihr angeschlossene Organisationen in der alten Bundesrepublik aus Moskau bekamen.

Auswirkungen?

Man schaue sich doch bitte die damaligen Wahlergebnisse dieser Partei an.

von fathaland slim 15:33

"Volksaufstand und ein korrupter Oligarch, floh sofort nach Moskau".
Aber warum sind denn sämtliche andere Oligarchen noch da ? So zu sagen in Amt und Würden. Keiner wurde durch den Umsturz entmachtet.

die damaligen Wahlergebnisse dieser Partei an

von fathaland slim @
Und die SED Nachfolger die fast 45 jahre massiv von Moskau unterstützt wurden und werden stellen jetzt schon wieder einen Ministerpräsidenten und der MP sagt immer noch die DDR war kein "Unrechtstaat".

Am 17. Juni 2021 um 15:33 von fathaland slim

Zitat: Ich erinnere daran, wie viel Geld die DKP und ihr angeschlossene Organisationen in der alten Bundesrepublik aus Moskau bekamen.

Wir haben immer gern auf die sächlichen Mittel der SDAJ, wie z.B. Megaphone für Demos, Matrizendruck für Flugblätter, zurückgegriffen

Zitat: Auswirkungen?

Null

Der Krieg in der Ostukraine

ist genau genommen total unnötig,so wie eigentlich jeder Krieg,aber das nur nebenbei.
In der Ostukraine herrscht seit Jahren Krieg,ohne dass weder in die eine,noch in die andere Richtung irgend eine militärische Entscheidung fällt.
Ein Konflikt auf Sparflamme,der je nach Bedarf im Sinne Putins auch mal wieder hochgefahren wird,in der Regel aus innenpolitischen Gründen.
Wenn Putin nur wollte,könnte der dortige Krieg schon längst beendet sein.
Die Ukraine muß dort unnötigerweise Ressourcen binden,Welche an anderer Stelle gebraucht würden und sinnvoller eingesetzt werden könnten.
Aber auch das ist von Putin so gewollt .

um 13:42 von falsa demonstratio

> Ich schließe mich Ihrer Liebeserklärung mit Begeisterung an. Ich habe soeben die Wonhnsitzverlegung nach Russland beantragt. Es muss wunderbar sein, im Paradies zu leben. <
- Es wird keine Liebe sein, aber eine Bewunderung, entstanden durchs mehrfach Gesehene und Gehörte und aufrechterhalten durch fast tägliche Berichte, Sendungen, bzw. Auftritte von Präsident Putin. Nicht weniger rhetorisch versiert und kultiviert ist Sergej Lawrow. Zirinowsky dagegen ist nicht selten zu beschmunzeln. Sowie unsere Weber, Röttgen, Maas, von der Leyen... - zum Haare raufen. Aber nicht Frau Merkel.
Wenn politische Rhetorik für Sie, werter falsa demonstratio, die grösste Herzensangelegenheit ist, dann haben Sie die richtige Wahl getroffen. Doch da, wo Menschen leben, kann es kein Paradies geben - menschliche Natur halt. Machen Sie Ihre Familie und Freunde nicht traurig, bleiben Sie in der Heimat und geniessen Sie gute politische Rhetorik im Fernsehen oder Internet. Sie werden wohl Russisch beherrschen?

15:40, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 15:33
"Volksaufstand und ein korrupter Oligarch, floh sofort nach Moskau".
Aber warum sind denn sämtliche andere Oligarchen noch da ? So zu sagen in Amt und Würden. Keiner wurde durch den Umsturz entmachtet.<<

Poroschenko wurde durch demokratische Wahl entmachtet.

@ free Nawalny um 13:06 Uhr

Schön, dass es auch noch Menschen gibt, die so bedingungslos alles glauben, was so in den westlichen Medien befürwortet wird. Eine eigene Meinung braucht man sich dann nicht zu bilden .

um 15:33 von fathaland slim

>>...Ich erinnere daran, wie viel Geld die DKP und ihr angeschlossene Organisationen in der alten Bundesrepublik aus Moskau bekamen.

Auswirkungen?...<<

Ja, ein tolles UZ-Pressefest 1974 auf der Düsseldorfer Rheinwiese. :-))

@ Votan Wahnwitz...

Ohne Gewalt ? Etwas Wissen kann nicht schaden - Wissen schläGt Meinung:

Am Morgen des 27. Februar 2014 besetzten bewaffnete Kräfte strategisch wichtige Punkte auf der Krim. Bei den Soldaten ohne Hoheitszeichen auf den Uniformen – in der ukrainischen Öffentlichkeit als „grüne Männchen“ verspottet – handelte es sich um russische Spezialtrupps. Sie kontrollierten bald das Regionalparlament und das Gebäude der Regionalregierung in der Hauptstadt – und hissten an offiziellen Gebäuden die russische Flagge. Das von den bewaffneten Kräften besetzte Regionalparlament wählte unter Ausschluss der Öffentlichkeit den Politiker Sergej Aksjonow von der Partei "Russische Einheit" zum neuen Regierungschef – ohne Zustimmung des ukrainischen Präsidenten, wie es die ukrainische Verfassung vorsieht.
Ende 2014 gab Wladimir Putin zu, dass reguläre russische Soldaten an der Besetzung der Krim im Februar 2014 und damit auch an der Vorbereitung des (vermutlich verfälschten) Referendums beteiligt waren.

von fathaland slim 15:52

Eine schwache Antwort. Poroschenko wurde abgewählt behält aber sein Vermögen, seine wirtschaftliche Macht und Roshen.
Und was ist mit Pintschuk, Kolomoiskii, Raimatow etc. ?

Augenhöhe

Augenhöhe - also der Respekt der einem jeden Vertreter/in eines Staates unabhängig seiner Größe, seiner wirtschaftlichen oder militärischen Macht gebührt - ist eine Selbstverständlichkeit die man nicht einfordern müsste. Andernfalls ist es eine Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern des vertretenen Landes.

Wiederholt klingt es so, als ob sich die USA jetzt zu dieser Selbstverständlichkeit gegenüber Russland durchgerungen haben. Und siehe da, es scheint sich die Möglichkeit für Gespräche zu öffnen.

Unabhängig davon, wie man die Positionen der einzelnen Parteien beurteilt, finde ich es Begrüßenswert, wenn man sich korrigiert und zumindest nicht dauerhaft seiner eigenen Propaganda aufsitzt. Wem man die "Satisfaktionsfähigkeit" abspricht, von dem kann man nur Unterwerfung oder Widerstand aber keinesfalls ausgleichendes Entgegenkommen erwarten.

Am 17. Juni 2021 um 15:52 von logo1

@ free Nawalny um 13:06 Uhr

Zitat: Schön, dass es auch noch Menschen gibt, die so bedingungslos alles glauben, was so in den westlichen Medien befürwortet wird. Eine eigene Meinung braucht man sich dann nicht zu bilden .

Die westlichen Medien haben den Vorteil, dass sie vielfältig und unzensiert sind, sodass man sich bei etwas gefächerter Lektüre eine eigene Meinung bilden kann.

15:40 Bernd Kevestligeti

"Volksaufstand und ein korrupter Oligarch, floh sofort nach Moskau....."

Und ein noch korrupterer Oligarch (der vorher schon mal in der alten Regierung war) wurde Präsident und Liebling des Westens außerdem zum Dutzfreund unserer Regierungschefin.

13:38 von Crosterland

"bleibt es dabei, dass die Ereignisse auf dem Maidan zu den Zuständen heute in der Ukraine geführt haben"

Sie wiederholen einfach Ihre alten Behauptungen, ohne Gegenargumente zu berücksichtigen.

Wecken Sie mich, wenn's was neues gibt.

Am 17. Juni 2021 um 15:56 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Eine schwache Antwort. Poroschenko wurde abgewählt behält aber sein Vermögen, seine wirtschaftliche Macht und Roshen. Und was ist mit Pintschuk, Kolomoiskii, Raimatow etc. ?

Die letzten drei Namen sagen mir nichts. Sind das welche von diesen russischen Oligarchen oder sind die in Russland alle enteignet worden?

@Helmut S., 09.41h

So, So
Die Ukraine führt Krieg gegen die eigenen Landsleute.
Vielleicht hätten diese Landsleute darauf verzichten sollen, mit massiver russischer Unterstützung Teile der Ukraine abtrennen und Russland einverleiben zu wollen.

von falsa demonstratio 16:04

Ighor Kolomoiskii, Oligarch, Finanzier von Freiwilligenbatallionen, früher Besitzer (Bankrotteur) der führenden Priwaat Bank.
Die anderen können Sie bitte googeln.
Sind alle noch da.

um 15:55 von carsten67

>>@ Votan Wahnwitz...

Ohne Gewalt ? Etwas Wissen kann nicht schaden - Wissen schläGt Meinung:<<

Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber ist Ihr Folgetext Schimpfe gegen mich :-)? Eigentlich, so meine Meinung, liegen wir in unseren Ansichten zur Ukraine gar nicht so weit auseinander. Aber um alle möglichen Missverständnisse auszuräumen gebe ich Ihnen folgenden Link weiter. Was Sie dort lesen können entspricht vollumfänglich meiner Meinung zu diesem Thema. Ich kann's halt, um den Kollegen Karl-Maria-Josef mal zu zitieren, mit eigenen Worten nur nicht so schön ausdrücken.

https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2021/02/25/ukra…

Nach der letzten gültigen ukrainischen Verfassung ist Janukowits

@16:02 von Poliós
.. Janukowitsch Präsident, jedenfalls wurde er nie abgelöst.
Das Abwahlverfahren des Präsidenten nach § 111 der Ukrainischen Verfassung – ohnehin nur in extremen Sonderfällen möglich – wurde überhaupt nicht versucht.

Da hätte zuerst eine Kommission gebildet werden müssen, die den Sachverhalt feststellt.

Stattdessen wurde in einem nichtdemokratischen ominösen Verfahren auch unter Gewaltanwendung und Abstimmung mit den Stimmkarten der ausgeschlossenen Mitglieder der Ministerpräsidenten gewählt (in freien Wahlen hatte Jazenjuk gerade mal 6,96 % der Stimmen erreicht).

Der hätte aber vorher vom Präsidenten Janukowitsch vorgeschlagen werden müssen. 
Da man keine Chance sah, Janukowitsch verfassungsgemäß aus dem Amt zu jagen, hat man offensichtlich dieses ungesetzliche Verfahren gewählt.
Vgl. auch die Untersuchungen der Universität Ottawa zum Maidan-Massaker. Eine "false flag operation" der Opposition unter Führung von Svoboda und Rechtem Sektor!

@artist22, 16:08

Aber Kremlsprech 1zu1 zu übernehmen, ist dann ne eigene Meinung?
Seltsame logo..

Seit Tagen kann hier niemand mehr einen Post nach der Art von @logo absetzen, ohne umgehend verspottet oder beleidigt, als Troll oder intellektueller Kleinrentner bezeichnet zu werden. Und zwar vom ganzen Chor.

Bedauerlich, dass auch Sie sich auf dieses Niveau herab begeben.

um 13:31 von free Nawalny

>>@ Wotan Wahnwitz
Den Anschluss der Krim an Russland als Annexion zu bezeichnen ist hingegen absolut widersinnig - es ist ohne jegliche Gewalt abgelaufen!<<

Aber es ist klar, dass das nicht mein Zitat ist. :-)

um 15:58 von falsa demonstratio

Zitat:
"Die westlichen Medien haben den Vorteil, dass sie vielfältig und unzensiert sind, sodass man sich bei etwas gefächerter Lektüre eine eigene Meinung bilden kann."

Sie haben recht, was westliche Medien betrifft. Bei deutschen Medien haette ich Ihnen stark widersprochen, seit ich skandinavische Medien als Hauptinformationsquelle habe.

um 16:02 von Poliós
Die von Ihnen zitierte Behauptung entspricht der Wahrheit, auch wenn es Transatlantiker nicht wahrhaben wollen.

re krittkritt

"Vgl. auch die Untersuchungen der Universität Ottawa zum Maidan-Massaker. Eine "false flag operation" der Opposition unter Führung von Svoboda und Rechtem Sektor!"

Diese "Quelle" haben Sie bereits mehrfach zum besten gegeben.
Nur auf die erhebliche Kritik an dieser "Studie" (eklatante Mängel in den Untersuchungen, fachliche Fehler und glatte Unwahrheiten) haben Sie natürlich nicht reagiert.

In der Realität kommen Sie mit diesen Quellen nicht an...

Am 17. Juni 2021 um 16:11 von Bernd Kevesligeti

von falsa demonstratio 16:04:
Zitat: Ighor Kolomoiskii, Oligarch, Finanzier von Freiwilligenbatallionen, früher Besitzer (Bankrotteur) der führenden Priwaat Bank.
Die anderen können Sie bitte googeln.
Sind alle noch da.

Meine Frage nach der Enteignung russischer Oligarchen übergehen sie.

von falsa demonstratio 16:32

Bis jetzt sind zwei Oligarchen enteignet worden. Chodokowski (ehemals reichster Russe) und Beresovskii.
Der erste kam übrigens mit Insider-Geschäften als Kabinettsmitglied zum JUKOS-Konzern.

Und wenn mal Pawel Grudinin Präsident wird, werden noch mehr enteignet....

Der legale Präsident hieß damals noch Janukowitsch.

@15:55 von carsten67
Aus Sicht der Mehrheit auf der Krim - und dass es die Mehrheit war, hatten verschiedene Medienvertreter, darunter der Süddeutschen Zeitung, in einer eigenen Umfrage festgestellt (meiner Erinnerung nach etwas von ca. 70%) - bestand die Gefahr, dass ähnliche Gewalttäter wie auf dem Maidan tätig würden. Dort wurden sowohl Demonstranten als auch Polizisten (Berkuts) mit den gleichen Waffen erschossen.
Wie ZDF Monitor in einer echten Reportage mit Interviews, Fachleuten vor Ort - Durchschusslöcher in Bäumen, die auf die Plätze in der Kontrolle der Opposition verwiesen (Hotel Ukraijna oder so ähnlich), nachwies, waren offensichtlich professionelle Sniper am Werk, die eben auch die Janukowitsch-Polizisten ermordeten.

Dann kamen die antijüdischen, antirussischen Parolen und sogar noch ein Gesetz gegen den Gebrauh der russischen Sprache auf Ämtern.

Da war absehbar, dass die Krim, die sowieso einen Sonderstatus in der Verfassung hatte, von ihrem Recht auf Sezessionsabst.

10:25 von logo1

>>Kritik an der Redaktion
Können sich die ARD-Kommentatoren nicht mal einen ausgewogenen und neutralen Schreibstil angewöhnen?
Muss man immer eine Seite schlecht machen?<<

Ich stimme Ihnen zu, den Unterton des Beitrages kann man nicht übersehen.

Universität Ottawa ist die einzige wissenschaftliche Studie

@16:27 von Mister_X
von I. Katchanovski.
Es gab in akademischen Zirkeln Murren.
Eine davon fand in Wikipedia Eingang. Der Kritiker hatte die kritisierte Studie nicht mal genau gelesen. Die Seitenzahl stimmt schon mal gar nicht.
Er selbst hat seine Kritik nie im akademischen Bereich zur Diskussion gestellt.
Sie wiederholen einfach nur diese substanzlosen Vorwürfe.

15:50 von Werneranerin

"Bewunderung, entstanden durchs mehrfach Gesehene und Gehörte und aufrechterhalten durch fast tägliche Berichte, Sendungen, bzw. Auftritte von Präsident Putin. Nicht weniger rhetorisch versiert und kultiviert ist Sergej Lawrow."

Rhetorik ist in der Politik eine Sache der Streitkultur. Sie gedeiht dort besonders gut, wo es Meinungsverschiedenheiten auszutragen gibt. Unter autoritären Bedingungen verkommt sie schnell zu Lobhudelei und zur Vertauschung von Wahrheit und Unwahrheit.

Wenn ich vor meinem inneren Ohr Revue passieren lasse, was an Absonderungen von seiten Putins und Lawrows in meinem Gedächtnis haftet, dann fällt mir auf, dass ich vieles davon für schlau halte, weil es auf geschickte Weise ein falsches Bild vermittelt. Hingegen erinnere ich mich an keinen offenen Schlagabtausch Putins mit politischen Konkurrenten .

Die Rhetorik der Putin-Bewunder*innen, zu denen Sie sich zählen, ist hingegen bloße Panegyrik und der Rede nicht wert.

@Bedauerlich, dass auch Sie ... 16:19 von frosthorn

zu @@mir
Seltsame Wahrnehmung.
Ich bin nur jeden Tag mit solchen Sprechblasen konfrontiert, und kann sie nicht mehr hören.

Tut mir leid wenn ich vllt. mal harmlose Leute wie logo dann zu den 'Bots' zähle,
die hier den Diskurs umdrehen wollen.
Oder besser gesagt 'Ihre 'Frames' absetzen wollen.

In der Regel werden die von mir ignoriert,
ausser wenn sie zuhauf auftreten.

re krittkritt

" Sie wiederholen einfach nur diese substanzlosen Vorwürfe."

Und das von Ihnen. Realsatire at its best.
Davon abgesehen:
Die Kritik an der Studie geht über wikipedia hinaus, die von Ihnen "substanzlos" bezeichneten Vorwürfe lassen sich allesamt erhärten, wenn man die Studie aufmerksam liest.
Die "Studie" befindet sich auf einem ähnlichen Level wie Ihre "Belege" zur US-Wahl.

16:18 von krittkritt

"Janukowitsch Präsident, jedenfalls wurde er nie abgelöst."

Das ist keine neue Nachricht; Sie hätten sich den langen Erguss sparen können. Nur so viel: Die Behauptung, dass Janukowytsch nach wie vor Präsident der Ukraine sei, ist nicht besser als die eines Reichsbürgers, dass das Grundgesetz in der Bundesrepublik keine Geltung besitze. Kommen Sie mal lieber in der Gegenwart an.

Aber egal: Ausgangspunkt war der Hinweis auf die russischen Machenschaften in der Ostukraine, die den Konflikt mit einer satten fünfstelligen Zahl an Getöteten am Kochen halten. Anscheinend haben auch Sie nichts dazu zu sagen.

Wunder mich eigentlich nicht.

Nur mal zwischendurch...

...es geht hier gar nicht um die Ukraine. Es geht um Russland und die USA.

Und da stellen die USA korrekterweise klar, dass
1) die Ukraine ein souveräner Staat ist.
2) die Ukraine auch vor 2014 ein souveräner Staat war.
3) zur Ukraine vor 2014 sowohl der Donbass als auch die Krim gehörte.
4) diese Gebiete nach 2014 nie an Russland abgetreten wurde.
5) Russland prorussische Milizen im Donbass massiv unterstützt und damit die ukrainische Souveränität verletzt.
6) Russland die ukrainische Krim annektiert hat, was dem Vertrag von Helsinki und dem allgemeinen Völkerrecht diametral widerspricht.

Es ist völlig legitim, sich eine russische Krim zu wünschen. Es ist völlig legitim, die ukrainische Regierung für rechtsradikal und korrupt und was weiß ich noch alles zu halten. Man darf sogar an den alten Diktator Janukowitsch mit feuchten Augen denken. Man darf sich auch einen russischen Donbass wünschen.

Gefragt sind hier aber allein die UkrainerInnen. Ist so!

15:50, Werneranerin

>>um 13:42 von falsa demonstratio
> Ich schließe mich Ihrer Liebeserklärung mit Begeisterung an. Ich habe soeben die Wonhnsitzverlegung nach Russland beantragt. Es muss wunderbar sein, im Paradies zu leben. <
- Es wird keine Liebe sein, aber eine Bewunderung, entstanden durchs mehrfach Gesehene und Gehörte und aufrechterhalten durch fast tägliche Berichte, Sendungen, bzw. Auftritte von Präsident Putin. Nicht weniger rhetorisch versiert und kultiviert ist Sergej Lawrow. Zirinowsky dagegen ist nicht selten zu beschmunzeln. Sowie unsere Weber, Röttgen, Maas, von der Leyen... - zum Haare raufen. Aber nicht Frau Merkel.<<

Autoritäre Führer scheinen es Ihnen ja wirklich angetan zu haben.

Aber Schirinowski zum Schmunzeln? Echt jetzt? Ein bekennender Faschist?

15:53, Votan Wahnwitz

>>um 15:33 von fathaland slim
>>...Ich erinnere daran, wie viel Geld die DKP und ihr angeschlossene Organisationen in der alten Bundesrepublik aus Moskau bekamen.

Auswirkungen?...<<

Ja, ein tolles UZ-Pressefest 1974 auf der Düsseldorfer Rheinwiese. :-))<<

Ja, die UZ-Pressefeste waren immer toll. Ich habe da öfters mal gespielt. Und bei "Pläne" waren großartige Liedermacher unter Vertrag. So wie mein "all time favourite" Dieter Süverkrüp. Auch die Bücher aus dem Pahl-Rugenstein-Verlag waren anspruchsvoll.

Am 17. Juni 2021 um 16:36 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Und wenn mal Pawel Grudinin Präsident wird, werden noch mehr enteignet....

Na, dann wollen wir einmal hoffen, dass der Gute nichts isst, was ihm nicht bekommt.

15:56, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 15:52
Eine schwache Antwort. Poroschenko wurde abgewählt behält aber sein Vermögen, seine wirtschaftliche Macht und Roshen.
Und was ist mit Pintschuk, Kolomoiskii, Raimatow etc. ?<<

Wollen wir jetzt Oligarchenpingpong spielen?

Dann fange ich mal an, die ganzen putintreuen Oligarchen in der Ukraine und Russland aufzuzählen.

Oder besser nicht.

Wer ist eigentlich Raimatow? Den kenne ich nicht. Meinen Sie Rinan Achmetow? Das ist ein ukrainischer Oligarch und Kumpel von Putin.

15:57, proehi

>>Unabhängig davon, wie man die Positionen der einzelnen Parteien beurteilt, finde ich es Begrüßenswert, wenn man sich korrigiert und zumindest nicht dauerhaft seiner eigenen Propaganda aufsitzt.<<

Propaganda ist immer fürs Fußvolk. Die, die sie verbreiten, wissen das.

Bis auf Trump wahrscheinlich.

Am 17. Juni 2021 um 15:50 von Werneranerin

Zitat: Sie werden wohl Russisch beherrschen?

Beherrschen ist zuviel gesagt. In der Schule gelernt, aber über 40 Jahre nicht mehr praktiziert. Werde es aber nach meinem Umzug ins Paradies sicherlich auffrischen können.

USA-DNA

Und wieder einmal zeigen sich, das diplomatisches Geschick und der sachdienliche Politikstil des russischen Präsidenten als Zeichen grundsätzlichen guten Willens, was sehr begrüßenswert ist. Und ich finde diesen Beitrag, kaum zu glauben, gut und überraschend ausgewogen. Während andere Medien sofort ganze Perücken aus der Suppe fischten und sogar von Verrat sprachen. Es war gute Sachpolitik, konstruktiv, realitätsbezogen und eine gute Grundlage für weitere Gespräche. Lustig jedoch fand ich, dass die Wahrung der Menschenrechte in der DNA der USA lägen: Guantanamo, völkerrechtswidrige Kriege, Hiroshima, Chile, Sklaverei und Rassismus, Che Guevara, Cuba, Guatemala, Vietnam, Ureinwohner Nordamerikas.usw., usf......? Alles Kleinigkeiten, die man ja mal vergessen kann.

So ist das mit den autoritären Führen

Die sagen halt auch mal wo es lang geht.
Das kommt anscheinend bei mehr Leuten an,als ich gedacht habe.
Kann mich immer wieder nur wundern,wenn ich manche Kommentare hier so lese.
Kenne noch aus meiner Jugend,wie da manchmal gesagt wurde,so ein kleiner H..... gehört da mal wieder her,dann wäre wieder Ordnung.
Hier findet heute im Forum so eine richtige Deutungsschlacht statt.
Mir kommt es manchmal so vor,wie wenn die aktuelle politische Lage noch zu langweilig ist,manche wünschen sich mehr Aktion.Putin oder Trump haben da einen anderen Showeffekt und das ist es vielleicht ,was einige so bewundern.
Auf der Suche nach Idolen,sein wie er und er ist einer von Uns.

um 10:11 von fathaland slim

> Der Aggressor in der Ukraine ist ganz eindeutig Putin mittels der Freischärlerbanden im Osten des Landes.<
- Was macht 'der Aggressor Putin' in der "demokrstischen, rechtstaatlichen" Ukraine mit 'seinen Freischärlerbanden'?
>Losgetreten wurde der Krieg im April 2014 von Igor Girkin. Als er mit seiner Bande bei Slawjansk über die russische Grenze kam.<
- Ihr Wissen über den Ostukraine-Konflikt scheint überaltert und äusserst unvollständig zu sein, werter fathaland slim.

17:11 von teachers voice

Gefragt sind hier aber allein die UkrainerInnen. Ist so!
.
ich würde sagen die Menschen in der betreffenden Region
passt wohl nicht ganz ins Völkerrecht
aber was solls

An seiner Stelle

hätte ich keinem Inhumanisten, Völkerrechtsbrecher, Angriffskriegeführer, Andere-Länder-Drangsalierer und Foltergutheißer die Hand geschüttelt. Wer möchte sich schon mit sowas öffentlich zeigen?

Die Kommentarfunktion wird geschlossen

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen.
Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Darstellung: